Amylase was es ist, Arten von Enzymen und Normen

Amylase ist ein Verdauungsenzym, das Stärken in Oligosaccharide zerlegt, dh aktiv an der Reaktion mit Kohlenhydraten beteiligt ist. Amylase ist das erste entdeckte Enzym, das von einem französischen oder russischen Chemiker nach verschiedenen Quellen identifiziert wurde.

Dieses Enzym wird hauptsächlich von der Bauchspeicheldrüse produziert, und ein kleiner Anteil befindet sich in den Speicheldrüsen und anderen Organen. Daher kann Amylase bedingt in Speichelamylase und Pankreas unterteilt werden, dh von der Bauchspeicheldrüse produziert.

Da der Hauptzweck der Amylase Verdauungsprozesse sind, sollte sie sich ausschließlich im menschlichen Magen befinden, ohne in den Blutkreislauf oder in eine sehr kleine Menge zu gelangen. Durch das Blut gelangt Amylase in den Urin, daher führt ihr Gehalt in der ersten Flüssigkeit zu ihrem Inhalt in der zweiten.

Analyse auf Amylasegehalt

Bei Verdacht auf folgende Erkrankungen wird eine Analyse des Gehalts an Amylase im Blut (das Material ist Blutserum) und Urin durchgeführt:

  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse wie akute Pankreatitis. Im Falle der Entwicklung dieser Krankheit beginnen die Zellen der Bauchspeicheldrüse aktiv zu zerstören, was zu einer aktiven Freisetzung von Amylase in das Blut führt. Die Hauptsymptome der Krankheit sind: Bauchschmerzen, hauptsächlich um den Nabel, Fieber, Übelkeit usw..
  • Bauchschmerzsyndrom
  • Peritonitis ist eine Krankheit, die hauptsächlich bei Blinddarmentzündung sowie bei Perforation des Magens oder des Darms auftritt. Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Fieber sind Symptome einer Bauchfellentzündung..
  • Erkrankungen der Speicheldrüsen wie Mumps. Diese Viruserkrankung führt zur Zerstörung von Zellen der Speicheldrüsen, was wiederum die Freisetzung des Enzyms in das Blut provoziert. Trockener Mund, Schmerzen in den Ohren, insbesondere beim Sprechen oder Kauen, und große Formation weisen darauf hin, dass eine Krankheit wie Mumps (Mumps) am wahrscheinlichsten ist..
  • Mukoviszidose. Bei dieser Krankheit wird die Aktivität der Drüsen des Körpers gestört, was die Ursache für den Anstieg der Amylase ist. Normalerweise manifestiert sich diese Krankheit in der Kindheit und ist erblich bedingt.

Unter so stressigen Bedingungen des Körpers wie der Schwangerschaft können akute Alkoholvergiftungen und komplizierter Diabetes mellitus auch die Ursachen für einen erhöhten Amylasespiegel im Blut sein..
Während der Toxikose bei schwangeren Frauen, Pankreasinsuffizienz, Pankreasnekrose usw. können verringerte Enzymspiegel beobachtet werden..

Ein erhöhter Amylase-Spiegel im Urin weist normalerweise auf einen erhöhten Blutspiegel hin und weist auch auf das mögliche Vorhandensein ähnlicher Krankheiten hin.

Die Urinanalyse auf Amylasegehalt wird normalerweise anhand täglicher Proben durchgeführt. Der gesamte Urin wird für den ganzen Tag gesammelt, beginnend mit dem zweiten, überspring den ersten, nehmen Sie nicht den ersten Urin des nächsten Tages. Die Inhaltsrate beträgt bis zu 17 Einheiten / h.

Eine Blutuntersuchung auf den Gehalt dieses Enzyms wird ausschließlich auf nüchternen Magen durchgeführt..

Für jedes Alter sind die Normen für den Gehalt an Amylase im Blut unterschiedlich, aber im Grunde sehen sie so aus:

  • Kinder unter einem Jahr - bis zu 60 U / l;
  • Kinder über einem Jahr und Erwachsene bis zum Alter - 20 - 120 U / l;
  • Erwachsene über 70 Jahre - von 30 U / L bis 160 U / L..
  • Die Normen für Männer und Frauen sind identisch.

Interessante Fakten

Durch längeres Kauen von Lebensmitteln, die Stärke, aber fast keinen Zucker enthalten, verleiht Amylase ihnen einen süßlichen Geschmack.

Da Amylase am Verdauungsprozess beteiligt ist, der dank Speichel im Mund beginnt, enthält sie eine kleine Menge Amylase, die eine schnelle Verdauung der Nahrung gewährleistet.

Ausbildung: Absolvierte die Staatliche Medizinische Universität Vitebsk mit einem Abschluss in Chirurgie. An der Universität leitete er den Rat der Student Scientific Society. Weiterbildung 2010 - im Fach "Onkologie" und 2011 - im Fach "Mammologie, visuelle Formen der Onkologie".

Berufserfahrung: 3 Jahre im allgemeinmedizinischen Netzwerk als Chirurg (Notfallkrankenhaus Vitebsk, Liozno CRH) und in Teilzeit als regionaler Onkologe und Traumatologe tätig. Arbeiten Sie das ganze Jahr über als Pharmavertreter bei der Firma Rubicon.

Er präsentierte 3 Rationalisierungsvorschläge zum Thema "Optimierung der Antibiotikatherapie in Abhängigkeit von der Artenzusammensetzung der Mikroflora", 2 Arbeiten gewannen Preise im republikanischen Wettbewerbsbericht über wissenschaftliche Arbeiten von Studenten (1 und 3 Kategorien).

Amylase in einem biochemischen Bluttest

Der menschliche Magen-Darm-Trakt arbeitet aufgrund einer Reihe von darin enthaltenen Verdauungsenzymen harmonisch und harmonisch. Ein ehrenwerter Platz unter ihnen ist das Enzym Amylase. In der Literatur finden Sie Synonyme für diesen Begriff - Gesamtamylase, Serumamylase usw..

Was ist Amylase in einem biochemischen Bluttest?

Amylase ist ein Verdauungsenzym und kommt in drei Typen vor - Alpha, Beta und Gamma. Beim Menschen ist der Amylase-Typ vom Alpha- und Gamma-Typ vorhanden. Alpha-Amylase ist von diagnostischem Wert, da eine Erhöhung ihres Spiegels im zirkulierenden Blut auf eine Reihe von Krankheiten hinweist. Alpha-Amylase wird durch Pankreas- und Speichelamylase dargestellt.

Pankreas-Amylase ist vom P-Typ und ist Teil des Pankreassafts, Speichel-Amylase ist vom S-Typ und ist Teil der Sekretion der Speicheldrüsen. Amylase ist ein Calcium / Chlor-abhängiges Enzym und wird in Gegenwart von Calcium- und Chlorionen aktiviert.

Speichel- und Pankreas-Amylasen haben ihre eigenen Funktionen. Speichelamylase ist die erste, die in den Verdauungsprozess eintritt. Die mit Lebensmitteln versorgten Kohlenhydrate werden bereits teilweise in der Mundhöhle verarbeitet. Ferner gelangt Nahrung in den Magen und den Zwölffingerdarm, wo sie mit Pankreas-Amylase gefunden wird. Im Wesentlichen bereitet Speichelamylase den Nahrungsbolus für Pankreas-Amylase vor. Der Hauptprozess des Abbaus von Kohlenhydraten findet im Dünndarm statt..

Die Funktion der Alpha-Amylase ist die Aufspaltung von Polysacchariden (Stärke, Glykogen, Inulin) in Oligosaccharide. Warum findet im Dünndarm der Hauptprozess der Verdauung von Kohlenhydraten statt? Die Antwort ist einfach: Hier gibt es alle optimalen Bedingungen für diesen Prozess, nämlich eine schwache alkalische Umgebung und zusätzliche Verdauungsenzyme, die Kohlenhydratbindungen lösen.

Bei Kindern ist die Amylaseaktivität gering, da sie alle vorgefertigten "Baumaterialien" erhalten, die sie mit Muttermilch benötigen. Ab zwei Monaten beginnt die Aktivität des Enzyms zuzunehmen und erreicht bis zum Ende des ersten Jahres das Niveau eines Erwachsenen, da Ergänzungsnahrungsmittel in die Ernährung der Krümel aufgenommen werden. Das Enzym wird über den Urin über den Urin (über das Harnsystem) aus dem Körper ausgeschieden..

Amylasetypen

Die Funktion der Alpha-Amylase besteht darin, Kohlenhydrate abzubauen

Trotz der Tatsache, dass klinisches und diagnostisches Interesse mit Alpha-Amylase verbunden ist, werden wir alle existierenden Typen dieses Enzyms ansprechen..

  • Alpha-Amylase ist ein Enzym, das in zwei Typen unterteilt ist - sekretierte und nicht sekretierte Amylase. Einfach ausgedrückt, der erste Typ zirkuliert im Körper, wenn er ins Blut freigesetzt wird. Daher kann der Spiegel des Enzyms im Blut gemessen werden. Der zweite Typ ist intrazellulär und gelangt nicht in den Blutkreislauf. Intrazelluläre Amylase hilft beim Abbau von Polysacchariden zu Dextrinen. Es gibt zwei Arten von sekretierter Amylase. 40 Prozent des im Blut zirkulierenden Enzyms werden von den Zellen der Bauchspeicheldrüse ausgeschieden. 60 Prozent sind Speichelamylase. Zusätzlich zu den Pankreas- und Speicheldrüsen wird das Enzym von der Schleimhaut des Dünn- und Dickdarms, der Eierstöcke, der Eileiter und der Leber ausgeschieden.
  • Der Beta-Typ ist ein Enzym, das in Pflanzen, Pilzen und Bakterien vorkommt. Dank dessen wird die Fruchtstärke in Zucker zerlegt, was den süßen Geschmack reifer Früchte erklärt. Obwohl dieser Typ nicht direkt mit der menschlichen Physiologie zusammenhängt, wird er in wissenschaftlichen und klinischen Labors umfassend untersucht. Ein Enzym, das am Austausch von Polysacchariden beteiligt ist, hilft dabei, wertvolle Informationen bei der Untersuchung der Glykogenose zu erhalten. Diese Gruppe umfasst Erbkrankheiten, die auf einer Funktionsstörung von Enzymen beruhen, die an der Synthese und dem Abbau von Glykogen beteiligt sind.
  • Der Gamma-Typ ist Glucoamylase. Diese Art von Amylase baut Glykogen und Stärke vollständig zu Glucose ab. Gamma-Amylase ist im menschlichen Körper vorhanden und wird durch zwei Typen dargestellt: saure und neutrale Amylase. Säure ist in Lysosomen lokalisiert, neutral - in Mikrosomen und im Hyaloplasma von Zellen. Die Fähigkeit der Gamma-Amylase, Glykogen abzubauen, ermöglicht die Verwendung bei der Behandlung von Glykogenose. Die Einführung dieses Enzyms in den Körper führt zu einer wichtigen therapeutischen Wirkung - einer Verringerung der Glykogenmenge in lebenswichtigen Organen - Leber, Herz usw..

Indikationen für den Test

Indikation für den Test - "akuter Bauch"

Die Konzentration der Amylase-Spiegel nimmt mit pathologischen Veränderungen der Bauchspeicheldrüse, der Speicheldrüsen, des Darms, der Leber und des Magens zu oder ab. Da das Enzym über die Nieren ausgeschieden wird, wird empfohlen, parallel zum Blut einen Urintest durchzuführen. In den folgenden Fällen kann der Patient zur Blutentnahme überwiesen werden, um die Amylase-Spiegel zu bestimmen:

  • Differentialdiagnose von Bauchschmerzen;
  • akute und chronische Pankreatitis;
  • Steine ​​in den Pankreasgängen;
  • Kanalneoplasmen;
  • Pankreaszysten;
  • Entzündung der Speicheldrüse der Parotis - Mumps;
  • akute Peritonitis;
  • Diabetes mellitus;
  • Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis);
  • Nierenversagen;
  • Darmverschluss;
  • verminderte Produktion von Amylase im Körper;
  • Ovarialkarzinom;
  • Lungenkrebs;
  • chronischer Alkoholismus;
  • perforiertes Magengeschwür;
  • Ruptur des Aortenaneurysmas;
  • Herzinfarkt;
  • Thyreotoxikose;
  • Opiatvergiftung;
  • Eileiterschwangerschaft.

Test-Vorbereitungen

Der Patient muss auf den Test vorbereitet sein

Zur Bestimmung des Amylasespiegels wird venöses Blut entnommen. Die Studie wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Wie bei den meisten Labortests sollte der Patient nur minimal auf die Studie vorbereitet sein. Die Vorbereitung erfordert nicht viel Aufwand und Zeit. Es ist wichtig, Folgendes zu beachten:

  • kein Alkohol;
  • am Vortag gebratene und würzige Speisen ausschließen;
  • morgens kann man keinen tee und kaffee trinken, gewöhnliches trinkwasser ist erlaubt;
  • Es wird nicht empfohlen, die Blutentnahme unmittelbar nach einigen diagnostischen Verfahren durchzuführen - Fluorographie, Radiographie, Ultraschalluntersuchung, Physiotherapie;
  • Keine Medikamente am Tag des Tests. Es ist besonders wichtig, Folgendes abzusagen: Captopril, Furosemid, Ibuprofen, orale Kontrazeptiva, Kortikosteroide, narkotische Analgetika;
  • Rauchen Sie vor dem Test nicht.
  • Morgensport ausschließen;
  • am Tag zuvor das Bad und die Sauna absagen;
  • 15 Minuten Pause vor dem Eingriff.

Eine Änderung des Amylasespiegels wird in den ersten 12 Stunden beobachtet

In den ersten 12 Stunden wird eine Zunahme der Amylaseaktivität beobachtet. Der wichtige Punkt ist, dass Amylase keinen eigenen "Goldstandard" hat. Die Konzentration im Blut kann tagsüber erheblich schwanken. Jedes Labor hat seine eigenen Indikatoren, je nachdem, welche diagnostischen Methoden zur Bestimmung der Konzentration des Enzyms verwendet werden. Normale Blutamylasewerte bei Personen unter 50 sind wie folgt:

  • Gesamt-Alpha-Amylase - in Serum oder Plasma bis zu 100 Einheiten pro Liter;
  • Pankreas-Amylase - in Serum oder Plasma bis zu 53 Einheiten pro Liter.

Nach 50 Jahren liegt der Bereich akzeptabler Werte zwischen 25 und 120 Einheiten pro Liter.

Bei Kindern des ersten Lebensjahres unterscheiden sich die Laborparameter. Der normale Bereich beträgt 5 bis 65 Einheiten pro Liter.

Amylase während der Schwangerschaft

Die Amylase-Spiegel steigen mit der Eileiterschwangerschaft

Ein separates Problem ist der Alpha-Amylase-Spiegel in der Eileiterschwangerschaft. Wenn die Eizelle am Endometrium in der Gebärmutter befestigt ist, unterscheidet sich der Amylase-Spiegel nicht von dem vor der Schwangerschaft. Eine Erhöhung oder Verringerung der Konzentration des Indikators kann unter den oben aufgeführten Bedingungen erfolgen. Wenn die Eizelle in den Eileiter oder den Eierstock implantiert wird, erhöht sich der Pegel des Indikators um das Achtfache. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Eileiter und Eierstöcke beginnen, dieses Enzym aktiv abzuscheiden..

Amylase - was es ist: der Spiegel eines Enzyms in Blut und Urin

Der Aufschlussprozess ist die mechanische und chemische Verarbeitung von Lebensmitteln. Komplexe organische Substanzen, die eine Person mit der Nahrung erhält, werden in einfache Bestandteile zerlegt. Diese biochemischen Reaktionen finden unter Beteiligung von Verdauungsenzymen statt, die Katalysatoren sind. Das Enzym Amylase sorgt für den Abbau komplexer Kohlenhydrate. Sein Name kommt von "Amilon", was aus dem Griechischen übersetzt "Stärke" bedeutet..

Amylase-Funktionen

Der Abbau von Kohlenhydraten erfolgt im Mund und Zwölffingerdarm. Amylase ist ein Verdauungsenzym, das Polysaccharide in Oligosaccharide und dann in Monosaccharide zerlegt. Mit anderen Worten, unter Einwirkung des Wirkstoffs zerfallen komplexe Kohlenhydrate (z. B. Stärke) in einfache Bestandteile (z. B. zu Glucose). Eine kleine Menge der Substanz wird von den Speicheldrüsen, dem Darm, der Leber, den Nieren, der Lunge, dem Fettgewebe und den Eileitern produziert. Die Bauchspeicheldrüse scheidet die Hauptmenge des Enzyms aus.

Polysaccharidmoleküle haben eine komplexe Struktur und werden vom Dünndarm schlecht absorbiert. Der Prozess der Verdauung komplexer Kohlenhydrate (Polysaccharide) unter Einwirkung von Amylase beginnt bereits, wenn Lebensmittel in den Mund gelangen. Daher müssen stärkehaltige Lebensmittel (Kartoffeln, Reis, Brot) gründlich gekaut werden, um gut mit Speichel angefeuchtet zu werden. Dies erleichtert ihre Verdauung durch den ersten Abschnitt des Dünndarms erheblich. Unter der Wirkung von Amylase wird der Metabolismus komplexer Kohlenhydrate beschleunigt, deren Absorption verbessert.

Das Enzym hat mehrere Namen - α-Amylase, Diastase, Pankreas. Es gibt Sorten: Alpha, Beta, Gamma. Der menschliche Körper synthetisiert nur Alpha-Amylase. Es ist ein allgemeiner Indikator für ein Verdauungsenzym. Pankreas-Amylase unterscheidet sich davon. Es wird von der Bauchspeicheldrüse produziert, die zu den endokrinen Drüsen gehört. Seine Hormone und Enzyme gelangen nicht nur in den Darm, sondern auch ins Blut. Die biochemische Analyse von Blut (oder Urin) bestimmt zwei Indikatoren: Pankreas und α-Amylase.

  • Schmerzen im Darm im Unterbauch
  • Diaskintest - was ist das: wie sie es machen, die Ergebnisse
  • Ganzes Huhn im Ofen: Rezepte mit Fotos

Analyse auf α-Amylase

Störungen des Stoffwechsels, Entzündungen unterschiedlicher Herkunft führen zu Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes. Die Blutamylase wird überwiegend bei Verdacht auf akute oder chronische Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) bestimmt. Anfälle der Krankheit gehen mit Schmerzen im Nabelbereich, Übelkeit, Würgen und Fieber einher. Abnormale Enzymspiegel verursachen Tumore, Steine ​​in den Pankreasgängen.

Die Enzymparameter sind bei Diabetes mellitus, Hepatitis, Mumps (Mumps), Entzündungen der Bauchhöhle (oder Peritonitis) gestört. Zur biochemischen Analyse am Morgen wird venöses Blut auf dem mageren Magen entnommen. Um am Vortag zuverlässige Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie keine scharfen und fettigen Lebensmittel oder Alkohol essen. Körperliche und emotionale Überlastung müssen beseitigt werden.

Während der normalen Verdauung enthält der flüssige Teil des Blutes etwa 60% Alpha-Amylase und 40% Pankreas. Die Aktivität des Enzyms wird durch die Tageszeit beeinflusst. Nachts ist Amylase weniger aktiv, so dass diejenigen, die nachts essen, ein hohes Risiko haben, eine Pankreatitis zu entwickeln. Für die Diagnose von Pathologien ist die Bestimmung des Enzymspiegels in Plasma und Serum von entscheidender Bedeutung. Pankreas-Amylase wird von den Nieren ausgeschieden, daher werden anhand der Analyse die Manifestationen einer Pankreatitis in den späteren Stadien aufgedeckt.

Innerhalb einer Stunde wird venöses Blut zur Forschung ins Labor geschickt. Zur Bestimmung des Enzymspiegels ist eine längere Leerlaufzeit des entnommenen Materials nicht akzeptabel. In Abwesenheit von Analysebedingungen wird das Serum nach Abtrennung des Gerinnsels eingefroren und später getestet. Die Methoden zur Bestimmung des Enzyms unterscheiden sich und hängen vom verwendeten Reagenz ab. Daher enthält das Analyseformular Informationen zu den festgelegten Indikatoren und zulässigen Normen.

Die Dynamik des Enzymspiegels ist von diagnostischem Wert. In bestimmten Stadien der Krankheit kann sich die Menge des Enzyms in 6-12 Stunden um das 30-fache erhöhen. Nach einem akuten Zustand sind die Indikatoren in 2-6 Tagen normalisiert. Wenn die Enzymindikatoren 5 Tage lang hoch bleiben, sprechen sie vom Fortschreiten des Entzündungsprozesses und einem hohen Risiko für die Entwicklung einer totalen Pankreasnekrose.

Amylaserate

Ein biochemischer Bluttest für den Enzymgehalt wird von jedem biochemischen Labor durchgeführt. Es zeigt den Gehalt herkömmlicher Einheiten eines Verdauungsenzyms in 1 Liter Blut. Die Konzentration der Substanz hängt vom Alter des Patienten ab. Die Rate des Enzyms im Blut hängt nicht vom Geschlecht ab:

Blutuntersuchung auf Amylase

Normalwerte

Gesamtamylase nach Alter

  • 0-30 Tage (Neugeborenes): 0-6 Einheiten / l;
  • 31-182 Tage: 1-17 Einheiten / l;
  • 183-365 Tage: 6-44 Einheiten / l;
  • 1-3 Jahre: 8-79 Einheiten / l;
  • 4-17 Jahre alt: 21-110 Einheiten / l;
  • nach 18 Jahren (Erwachsene): 26-102 Einheiten / l.

Pankreas-Amylase nach Alter

  • 0-24 Monate: 0-20 Einheiten / l;
  • 2-18 Jahre alt: 9-35 Einheiten / l;
  • nach 18 Jahren: 11-54 Einheiten / l.

(Achtung, die Kontrollintervalle können von Labor zu Labor unterschiedlich sein. Achten Sie daher bei Blut- und Urintests auf die im Bericht angegebenen Intervalle.).

Was ist Amylase??

Amylasen (Alpha-Amylase) - sind eine Gruppe von Enzymen, die zum Abbau komplexer Kohlenhydrate verwendet werden. In der Bauchspeicheldrüse, die eine exokrine Drüse ist, wird das Enzym von Azinuszellen synthetisiert und wandert dann durch die Pankreasgänge und erreicht den Verdauungstrakt.

Amylasen werden auch von den Speicheldrüsen, der Dünndarmschleimhaut, den Eierstöcken, der Plazenta und der Leber produziert. Isoenzyme der Bauchspeicheldrüse und des Speichels werden im Blut in hoher Konzentration durch Untersuchung gefunden.

Unter normalen Bedingungen ist Amylase in geringen Mengen im Blut und im Urin vorhanden. Wenn die Zellen der Bauchspeicheldrüse jedoch Probleme haben, wie z. B. Pankreatitis oder wenn die Bauchspeicheldrüse durch einen Stein oder in seltenen Fällen durch einen Tumor blockiert wird, werden Enzyme leichter in den Kreislauf aufgenommen, sodass ihre Konzentration wie in zunimmt Blut und Urin (Amylase verlässt den Körper durch Urin).

Ein Amylasetest wird häufig von Ärzten zur Diagnose von Pankreatitis verwendet. Die Untersuchung der Pankreas-Amylase (P-Isoenzym der Amylase) ist am nützlichsten für die Labordiagnose einer akuten Pankreatitis.

Das Gesamtserum (im Blut) ist nach wie vor der am häufigsten verwendete diagnostische Test für akute Pankreatitis und wird mit einer Genauigkeit von 95% gerechtfertigt (Genauigkeit des diagnostischen Tests bedeutet, dass er echte Werte liefern kann)..

Das Problem bei dieser Analyse ist jedoch die relativ geringe Spezifität, die zwischen 70 und 80% liegt (die Spezifität eines diagnostischen Tests ist definiert als die Fähigkeit, gesunde Menschen korrekt zu identifizieren, d. H. Diejenigen, die nicht von einer Krankheit oder einem Zustand betroffen sind, der erkannt werden sollte)..

Interpretation von Abweichungen

Gesamtamylase

Während Episoden einer akuten Pankreatitis steigen die Serumamylasespiegel vorübergehend zwischen 2 und 12 Stunden nach Beginn des Anfalls an. Die Konzentration normalisiert sich am dritten oder vierten Tag wieder. Der zwischen 12 und 72 Stunden erzielte Peak ist normalerweise das 4- bis 6-fache des Maximums des Normalwerts, aber bei einer signifikanten Anzahl von Patienten steigt der Wert weniger an und steigt häufig überhaupt nicht an. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Zunahme der Enzymaktivität nicht proportional zur Schwere der Störung ist..

Bei einer mit Hyperlipidämie verbundenen akuten Pankreatitis kann die Serumamylase maskieren und normal erscheinen, möglicherweise aufgrund der Wirkung hoher Lipidspiegel auf den kalorimetrischen Messwert des Tests.

Ein erheblicher Teil des Enzyms wird im Urin ausgeschieden, so dass die Zunahme der Serumaktivität einer Zunahme der Amylase im Urin entspricht, die bei viel mehr Patienten als im Serum zunimmt, höhere Werte erreicht und über lange Zeiträume hoch bleibt.

Bei chronisch stiller Pankreatitis liegen sowohl die Serumaktivität als auch die Amylaseaktivität im Urin normalerweise unter dem Normalwert.

Die Gesamtamylase ist kein spezifischer Indikator für die Pankreasfunktion, da sie von verschiedenen Organen produziert wird. Hohe Werte wurden auch bei anderen Krankheiten und Situationen festgestellt, die die Bauchspeicheldrüse nicht betreffen, wie z.

  • Parotitis;
  • Verstopfung der Speichelgänge;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • Obstruktion / Darmgrippe.

Bei akuter Pankreatitis steigt die Amylase normalerweise gleichzeitig mit der Pankreaslipase an, in einigen Fällen kann letztere jedoch:

  • steigt länger an;
  • und bleibt länger auf einem hohen Niveau.

Chronische Pankreatitis ist oft mit Alkoholismus verbunden. Es kann auch durch ein Trauma oder eine Verstopfung der Pankreasgänge verursacht werden oder mit genetischen Störungen wie Mukoviszidose verbunden sein.

Ein Anstieg der Gesamtserum-Alpha-Amylase ist kein spezifischer Indikator für Pankreaserkrankungen, da dieses Enzym auch von den Speicheldrüsen, der Dünndarmschleimhaut, den Eierstöcken, der Plazenta und der Leber produziert wird. Es gibt zwei Isoenzyme in Serum, Bauchspeicheldrüse und Speichel. Pankreas-Amylase ist für die Diagnose und Kontrolle einer akuten Pankreatitis nützlicher als allgemeine Amylase.

Enzymwerte können auch bei Menschen mit Obstruktion und Bauchspeicheldrüsenkrebs signifikant erhöht werden.

Niedrige Werte bei Patienten mit Pankreatitis führen stattdessen zu dem Gedanken an eine irreversible Schädigung der Pankreaszellen.

Pankreas-Amylase

Bei einer akuten Pankreatitis bleibt die Pankreas-Amylase in den ersten 12 Stunden nach Beginn eines Anfalls normalerweise erhöht und dauert 3-4 Tage und erreicht normalerweise das 4-6-fache des maximalen Normalwerts.

Die Untersuchung der Form der Bauchspeicheldrüse hilft nicht bei der Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Die Untersuchung der Pankreas-Amylase bei Anfällen einer akuten Pankreatitis ist der einzige Weg, um eine chronische Pankreatitis zu diagnostizieren.

Schließlich kann ein leichter Anstieg (bis zu 78 U / l) von geringer klinischer Bedeutung sein..

Niedrige Amylasewerte:

Hohe Amylasespiegel:

  • Alkoholmissbrauch (Alkoholismus);
  • diabetische Ketoazidose;
  • Steine ​​in der Gallenblase;
  • Schwangerschaft;
  • Entzündung der Speicheldrüsen;
  • Hyperlipidämie;
  • Hyperthyreose;
  • Schweinchen;
  • Verstopfung der Gallenwege;
  • Pankreatitis;
  • Darmperforation;
  • ulzerative Perforation.

Achtung, nicht erschöpfende Liste. Es sollte auch beachtet werden, dass häufig kleine Abweichungen von Referenzbereichen klinisch nicht relevant sind..

Faktoren, die die Analysen beeinflussen

Eine Reihe von Medikamenten kann die Testergebnisse beeinträchtigen, darunter einige entzündungshemmende Medikamente, Antibabypillen, Cortison usw. und das Trinken von Alkohol kurz vor dem Test.

Allgemeines

Der Gesamtwert kann bei Patienten mit Makrohämämie höher als normal sein.

Makroamylase ist eine Form von Amylase, die im Blutserum vorkommt und ein hohes Molekulargewicht aufweist. Es wurden verschiedene Ursachen für eine Makroamylasämie vorgeschlagen, beispielsweise wird angenommen, dass Amylase mit Immunglobulin einen Komplex bildet. Makroamylase kann nicht im Urin ausgeschieden werden, da sie zu groß ist und daher normalerweise die Serumamylase erhöht. In diesem Fall wird kein hoher Wert zur Diagnose einer Pankreatitis verwendet..

Die gleichzeitige Untersuchung von Serum und Amylase im Urin ermöglicht es zu verstehen, ob der Patient an Makrohämämie leidet.

Die Werte können auch durch eine Vielzahl anderer Zustände und Krankheiten steigen, zum Beispiel:

  • Berechnungen mit der Gallenblase
  • Ovarialkarzinom;
  • Lungenkrebs;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • akute Blinddarmentzündung;
  • diabetische Ketoazidose;
  • Parotitis;
  • Darmverschluss;
  • Perforiertes Geschwür.

In diesen Fällen verliert die Analyse ihren diagnostischen Nutzen..

Bauchspeicheldrüse

Die Ergebnisse der Untersuchung der Form der Bauchspeicheldrüse können bei Patienten mit Makrohämämie hoch sein.

Die Untersuchung der Pankreas-Amylase bei Anfällen einer akuten Pankreatitis ist der einzige Weg, um eine chronische Pankreatitis zu diagnostizieren.

Wann und warum ist ein Amylasetest erforderlich?

In den meisten Fällen wird eine Zunahme der Serumamylase durch eine Zunahme der Menge eines Enzyms, das in den Blutkreislauf gelangt, und / oder eine Abnahme seiner Ausscheidung verursacht. Der Test wird hauptsächlich zur Diagnose und Kontrolle von akuter Pankreatitis und anderen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse verwendet und gleichzeitig mit Lipase durchgeführt.

Das Niveau kann auch im Fall von Bauchspeicheldrüsenkrebs erhöht werden, aber normalerweise tritt der Anstieg zu spät auf, um einen diagnostischen Nutzen zu haben. Die Ergebnisse können jedoch verwendet werden, um zu testen, ob die Krebstherapie im Fall von Krebs wirksam ist.

Schließlich wird es von Ärzten verschrieben, wenn Symptome noch nicht erklärt sind, zum Beispiel:

  • schwere Bauchschmerzen;
  • Fieber (hohe Temperatur);
  • verminderter Appetit;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Vorbereitung zur Analyse

Der Patient sollte in den letzten 24 Stunden keinen Alkohol konsumiert haben und sich dem Eingriff auf nüchternen Magen unterziehen.

Weitere Informationen Zur Prävention Von Pankreatitis