Akute Lungenentzündung

Akute Lungenentzündung kann ein Grund sein, Nothilfe zu suchen, und die unmittelbare Ursache des Anrufs sind in diesem Fall sehr starke Pleuraschmerzen, extrem hohes Fieber oder ein schlechter Allgemeinzustand (Kollaps)..

Akute Lungenentzündung Anzeichen: ein schneller Anstieg der Körpertemperatur, Husten mit Schleim und Schmerzen in der Seite beim Atmen. Bei einer sehr hohen Temperatur kann es zu allgemeiner Lethargie, Betäubung und sogar Verdunkelung des Bewusstseins kommen. Bei einigen Patienten besteht große Aufregung oder Gewalt. Das Gesicht eines Patienten mit akuter Lungenentzündung ist hyperämisch, die Haut ist heiß, feucht, die Atmung ist schnell und flach aufgrund von Schmerzen, wenn bei jedem Versuch, tief zu atmen, die Nasenflügel am Atmen beteiligt sind. Bei der Untersuchung der Brust kann man die Verzögerung einer ihrer Hälften erkennen, genau der, bei der beim Einatmen Schmerzen festgestellt werden. (Für eine korrekte Beurteilung des angegebenen Symptoms muss der Patient direkt ins Bett gelegt werden). Bei der Perkussion wird häufig eine Mattheit des Tons festgestellt, die neben der Verzögerung der Brustbewegungen während des Atmens beobachtet wird.

Beim Hören der Lunge werden sehr wichtige Daten erhalten: Neben Schmerzen oder Mattheit werden feuchte Rassen bestimmt, hauptsächlich kleine und gleichzeitig klangvolle. Bei einer Lungenentzündung sind die kleinsten Rassen zu hören - Crepitus, der sich gut reproduzieren lässt, wenn man sich die Haare zwischen den Fingern in der Nähe des Ohrs reibt.

Sehr starke Schmerzen in der Seite beim Einatmen und Bewegen treten auf, wenn die Rippen gebrochen sind. In diesem Fall gibt es jedoch einen direkten Hinweis auf den Zusammenhang solcher Schmerzen mit einer Verletzung oder einem blauen Fleck in der Brust, und außerdem nimmt dieser Schmerz beim Fühlen des verletzten Bereichs stark zu, insbesondere wenn Druck auf die Rippen in diesem Bereich ausgeübt wird.

Wenn sich das Schlagzeug hinter einer sehr starken Mattheit unter dem Schulterblatt befindet (dies kann durch leises Schlagen des Oberschenkels reproduziert werden), kann sich die Frage nach der Ansammlung von Exsudat in der Pleurahöhle stellen. Ein hohes Fieber mit Schüttelfrost und ein sehr schlechter Allgemeinzustand können auf eitrige Pleuritis hinweisen..

Ein rascher Kraftverlust, eine große Lethargie des Patienten, die ihm das Sprechen erschwert, das Auftreten von Blässe oder ein grauer Schimmer im Gesicht, sehr häufig und schwach, eine geringe Füllung des Pulses des Patienten bei Vorhandensein anderer Anzeichen einer Lungenentzündung - ein Hinweis auf die Entwicklung eines Kollapses. Wenn der Blutdruck in diesem Fall niedrig ist (100/60 oder 90/50), ist diese Schlussfolgerung völlig richtig..

Erste Hilfe bei akuter Lungenentzündung: Ernennung von Arzneimitteln, die das Herz-Kreislauf-System stärken, bei der Einführung von antimikrobiellen und fiebersenkenden Arzneimitteln. Es ist notwendig, dem Patienten ein antimikrobielles Medikament wie Streptomycin mit sofort 500.000 IE zu verabreichen, wobei diese Dosis gegebenenfalls nach 12 Stunden wiederholt wird. Sulfadimezin hat eine gute Wirkung bei 1,0 alle 4 Stunden. Das fiebersenkende und analgetische Mittel ist Analgin oder Aspirin, von denen jedes (das eine oder das andere) in einer Dosis von 1,0 verabreicht wird. Aus Herz-Kreislauf-Medikamenten werden Cordiamin alle 8 Stunden (dh dreimal täglich) 2 ml subkutan und alle 8 Stunden 3 ml Kampfer (ebenfalls dreimal täglich) verschrieben. Daher sollte der Patient alle 4 Stunden entweder Cordiamin oder Kampfer erhalten. Senfpflaster oder Dosen werden auf den Rücken und die Brust gelegt. Es ist ratsam, dem Patienten das Einatmen von Sauerstoff zu ermöglichen. Der Raum, in dem sich der Patient befindet, sollte mehrmals täglich belüftet werden, damit immer frische Luft spürbar ist.

Bei starken Pleuraschmerzen wird Analgin oder Aspirin alle 4 Stunden 1,0 verabreicht, und bei anhaltenden Schmerzen wird 1 ml Promedol oder Pantopon unter die Haut injiziert.

Ein Anruf bei einem Patienten mit akuter Lungenentzündung kann einige Tage nach erfolgloser Behandlung mit antimikrobiellen Mitteln erfolgen. Der Grund für eine solche Herausforderung ist die anhaltend hohe Temperatur und der ernste Zustand des Patienten. In solchen Fällen handelt es sich normalerweise um eine Komplikation einer Lungenentzündung mit exsudativer Pleuritis, meistens eitrig, oder um eine Eiterung des Lungengewebes selbst (Abszesspneumonie)..

Sie sollten auch über die Verschlimmerung der Lungentuberkulose nachdenken, wenn der Patient diese Krankheit schon einmal hatte. Schließlich sollten Sie bei Patienten mit Symptomen einer Bronchitis (Husten mit Auswurf, aber ohne Brustschmerzen und ohne Mattheit über der Lunge) - bei solchen Patienten mit hoher Temperatur und seltenem Puls (Bradykardie) - an Typhus denken. Die Notfallversorgung besteht in all diesen Fällen in der Einführung von 2 ml Cordiamin oder 3 ml Kampfer unter die Haut; Bei starken Schmerzen in der Brust wird Analgin und bei unerträglichen Schmerzen 1 ml Promedol unter der Haut verabreicht.

Ein Patient, bei dem eine akute Lungenentzündung oder deren Komplikationen diagnostiziert wurden, sollte in ein Krankenhaus überwiesen werden.

Patienten suchen manchmal später medizinische Nothilfe aufgrund der Komplikation einer Lungenentzündung in Form einer plötzlichen Entladung großer Mengen Eiter, die oft mit Blut vermischt sind. Ein zu einem solchen Patienten eingeladener Sanitäter kann leicht feststellen, dass eine Eiterung des Lungengewebes und ein Durchbruch des Abszesses in den Bronchus stattgefunden hat. Die Diagnose eines Abszesses wird durch die Untersuchung des Sputums bestätigt, bei dem es sich um reinen Eiter handelt, der sich am Boden des Gefäßes absetzt.

Das Gefühl eines faulen Geruchs beim Husten bestätigt diese Diagnose. Wenn die Luft in dem Raum, in dem der Patient liegt, mit einem starken Zersetzungsgeruch gesättigt ist und der Patient oder seine Verwandten darauf hinweisen, dass ein derart starker Geruch aufgetreten ist, nachdem der Patient plötzlich eine signifikante Menge von mit Blut beflecktem Auswurf abgetrennt hat, ist in diesem Fall die Diagnose einer Gangrän der Lunge am wahrscheinlichsten.

Die Schwere von Patienten mit Komplikationen wie Abszess oder Lungenbrand sowie die Notwendigkeit einer speziellen Behandlung in solchen Fällen bestimmen den sofortigen Krankenhausaufenthalt des Patienten. Zuvor wird die Behandlung vor Ort mit Antibiotika in großen Dosen und Herzmedikamenten - Cordiamin, Kampfer - durchgeführt

Erste Hilfe bei Lungenentzündung

Lungenentzündung ist eine gefährliche Erkrankung der Atemwege, die durch verschiedene Bakterien, Viren und Pilze verursacht wird, die das Lungengewebe betreffen. Am häufigsten sind die Schuldigen:

  • Staphylokokken;
  • klebsiella;
  • Streptokokken;
  • Chlamydien;
  • Legionellen;
  • Parainfluenza;
  • Herpesvirus;
  • Candida.

Eine Entzündung kann sowohl im gesamten Teil der Lunge als auch in ihrem Teil auftreten. Manchmal steigt die Infektion vom Hals oder der Nase in die Lunge und verursacht eine akute Entzündung. Symptome einer Lungenentzündung können allmählich oder plötzlich auftreten. Die Hauptsymptome einer bakteriellen Lungenentzündung sind wie folgt:

  • Fieber;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • akute Brustschmerzen;
  • Husten mit Auswurf (in fortgeschrittenen Fällen wird Auswurf ins Blut ausgeschieden);
  • Kardiopalmus;
  • starkes Schwitzen.

Die Hauptsymptome einer viralen Lungenentzündung sind:

  • trockener, erstickender Husten;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schwäche und Überarbeitung;
  • Kopfschmerzen und Brustschmerzen.

Warum ist eine Lungenentzündung gefährlich??

Die Hauptgefahr dieser Krankheit besteht darin, dass unmittelbar nach dem Einsetzen der Entzündung die Funktionen der Atemwege und der Lunge gestört werden, was zu Schwierigkeiten beim Sauerstoffaustausch im Körper führt. Vor der Erfindung der Antibiotika war diese Krankheit tödlich. Trotz der modernen Medizin enden heute etwa 3-5% der Fälle dieser Krankheit mit dem Tod. Lungenentzündung ist für ältere Menschen äußerst gefährlich. Mit zunehmendem Alter wird das Lungengewebe immer langsamer erneuert, was zu einer Beeinträchtigung der Heilung von Geweben führt, die von verschiedenen Infektionskrankheiten betroffen sind.

Wenn Sie sich nicht rechtzeitig an einen Spezialisten wenden und keine ordnungsgemäße Behandlung durchführen, kann eine Lungenentzündung zu folgenden Komplikationen führen:

  • Fibrose der Lunge;
  • Lungenabszess;
  • Herzinsuffizienz;
  • Bronchialasthma;
  • Atemstörung.

Komplikationen wie Fibrose und Lungenabszess sind besonders gefährlich..

Für Kinder, insbesondere Kinder im Vorschulalter, ist diese Krankheit noch gefährlicher. Da sie in diesem Alter gerade eine Immunität entwickeln, reagieren sie äußerst empfindlich auf verschiedene Infektionen, insbesondere auf Streptokokken. Die Entzündung der Lunge bei Kindern ist viel schwerer und schwerer als bei Erwachsenen. Da die Krankheit zunächst einem häufigen ARVI ähnelt, verschreiben Ärzte Kindern keine Antibiotika, und ohne angemessene Behandlung befindet sich die Krankheit in einem fortgeschrittenen Stadium. Dies kann zu Atemversagen und in einigen Fällen zu einem vollständigen Atemstillstand führen..

Erste Hilfe bei Lungenentzündung

Wenn Sie Symptome einer begleitenden Lungenentzündung haben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren oder ihn zu Hause anrufen, wenn Ihre Gesundheit Sie daran hindert, in die Klinik zu gehen. Erste Hilfe bei Lungenentzündung unterscheidet sich in bestimmten Regeln. Zunächst kann der Patient selbst, nachdem er den Arzt zu Hause angerufen hat, Folgendes tun:

  1. Trinken Sie starken Kräutertee.
  2. Gehen Sie unbedingt ins Bett.
  3. Körpertemperatur mit einem Thermometer messen.

Die Notfallversorgung bei Lungenentzündung soll den Zustand des Patienten lindern, bevor der Arzt kommt, und kann die folgenden Aktivitäten umfassen:

  1. Linderung von Atemproblemen.
  2. Herzfrequenzkontrolle.
  3. Reduzierung der Vergiftung.
  4. Kühlung des Körpers bei hohen Temperaturen.


Um die oben genannten Aktivitäten auszuführen, müssen Sie Folgendes tun:

  1. Messen Sie Körpertemperatur, Puls und Blutdruck des Patienten.
  2. Legen Sie den Patienten ins Bett, während Sie den Oberkörper anheben und Kissen legen, um das Atmen zu erleichtern.
  3. In einigen Fällen ist es nützlich, die Füße und Hände des Opfers mit einem in kaltes Wasser getauchten Handtuch abzuwischen und Kompressen auf die Stirn aufzutragen.
  4. Stellen Sie sicher, dass der Patient ein schweres Getränk zu sich nimmt, insbesondere Kräutertees und Aufgüsse.
  5. Der Raum muss regelmäßig belüftet und nass gereinigt werden.
  6. Befeuchten Sie gegebenenfalls die Luft im Zimmer des Opfers, um eine optimale Luftfeuchtigkeit zu erzielen.

Beim ersten Besuch und bei der Untersuchung kann der Arzt, der eine Diagnose verschrieben hat, unter Berücksichtigung des Allgemeinzustands des Patienten Erste Hilfe leisten. Wenn die Lungenentzündung akut ist und mit Symptomen wie anhaltendem trockenem Husten, Fieber, Atembeschwerden, hohem Blutdruck und Brustschmerzen einhergeht, sollte der Arzt sofort Antibiotika und Antipyretika verabreichen. In einigen Fällen werden Medikamente injiziert, die das Herz-Kreislauf-System stärken.

Unter den Arzneimitteln zur Bereitstellung von Erster Hilfe für den Patienten sind folgende hervorzuheben:

  • Analgin und Diphenhydramin;
  • Adrenalin und Infusionslösungen;
  • Sauerstoff;
  • antibakterielle Medikamente.

Eine Lungenentzündung von leichter bis mittelschwerer Schwere wird zu Hause unter Beachtung der Bettruhe und aller Empfehlungen des Arztes behandelt. Wie läuft die Behandlung ab? Grundsätzlich werden dem Patienten folgende Arzneimittelgruppen verschrieben:

  • gegen Husten;
  • die Temperatur zu senken;
  • Schmerzmittel;
  • Medikamente zur Stärkung der Immunität und verschiedener Vitamine.

Hilfe bei Lungenentzündung mit Volksheilmitteln

Wie kann eine Lungenentzündung sonst geheilt werden? Mit Kräutern. Verschiedene Abkochungen und Infusionen sowie Kompressen und Inhalationen werden als Volksmethoden zur Behandlung von Lungenentzündung verwendet. Unter ihnen sind Rezepte wie:

  1. Abb. Abkochung. Diese Brühe stärkt perfekt das menschliche Immunsystem und hilft bei der Bewältigung der Viruspneumonie. Um diese Brühe zuzubereiten, müssen mehrere Beeren mit kochendem Wasser übergossen und 15 Minuten lang über dem Feuer gedämpft werden. Die Brühe wird vor dem Essen aufgetragen.
  2. Rosinenkochung. Es ist notwendig, ein halbes Glas Rosinen zu mahlen und ein Glas kochendes Wasser zu gießen. Danach muss die resultierende Mischung 10-15 Minuten über dem Feuer gekocht werden. Die Brühe wird 2 Wochen lang dreimal täglich eingenommen.
  3. Kamilleninfusion. Dies ist eine entzündungshemmende Infusion, für deren Zubereitung Sie mehrere Kamillenblätter nehmen, mahlen und zum Wodka geben müssen. Dieses Mittel wird eine Woche lang infundiert und danach einen Esslöffel nach einer Mahlzeit eingenommen..

Es wird dringend empfohlen, diese Methoden mit von einem Arzt verschriebenen Medikamenten zu kombinieren. Andernfalls kann die Selbstmedikation mit Volksmethoden zu Komplikationen führen..

Arten der Notfallversorgung bei Lungenentzündung

Die geringsten Anzeichen einer Lungenentzündung sollten ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen. Der Alarm sollte für die folgenden Symptome geschlagen werden:

  • hohes Fieber (über 38 Grad) oder ein leichter Anstieg über mehrere Tage;
  • starker Husten;
  • Schmerzen in der Brust oder an der Seite, insbesondere bei tiefer Atmung;
  • die Schwäche;
  • Kurzatmigkeit.

In solchen Fällen wird ein Spezialist zu Hause gerufen. Vor der Ankunft des Arztes sollte der Patient Erste Hilfe erhalten. Bei einer Lungenentzündung müssen bestimmte Pflegeregeln eingehalten werden.

  • Was das Opfer tun kann
  • Wie werden geliebte Menschen helfen?
  • Pflege zu Hause
  • Krankenhausaufenthalt und Intensivpflege

Was das Opfer tun kann

Einige Maßnahmen zur Erhaltung der Kraft und zur Verbesserung des Wohlbefindens können von Personen mit Lungenentzündung ergriffen werden. Nachdem er einen Arzt angerufen hat, sollte er:

  • trinke warmen Kräutertee mit Zitrone;
  • Geh ins Bett;
  • Körpertemperatur messen.

Wie werden geliebte Menschen helfen?

Die Notfallversorgung zu Hause zielt darauf ab, den Zustand eines Patienten mit Lungenentzündung zu lindern, bevor ein Arzt eintrifft. Die Hauptaufgabe besteht darin, Maßnahmen umzusetzen für:

  • Verringerung der schädlichen Auswirkungen einer Vergiftung;
  • Linderung von Atemproblemen;
  • Abkühlen der Haut bei hoher Körpertemperatur des Patienten;
  • Überwachung der Herzaktivität und des Blutdrucks.
  1. Sie legten das Opfer ins Bett. Das Kopfende des Bettes wird angehoben, wodurch der Patient optimale Bedingungen für die Atmung erhält.
  2. Sie messen Temperatur, Druck, zählen den Puls.
  3. Sie machen kühle nasse Kompressen auf der Stirn, wischen sich Hände und Füße mit einer in kaltes Wasser getauchten Serviette ab.
  4. Geben Sie reichlich zu trinken. Besser Kräuter- oder Beerentee (Himbeere, Cranberry, Johannisbeere, Linde oder Kamille).
  5. Lüften Sie den Raum und reinigen Sie ihn nass.
  6. Befeuchten Sie gegebenenfalls die Luft im Raum. In der akuten Phase von Erkrankungen der Atemwege sollte die optimale Luftfeuchtigkeit im Raum 50-60% betragen.

Vor der Ankunft des Arztes können Sie nicht unabhängig entscheiden, ob Sie Antibiotika, Schmerzmittel oder andere Medikamente einnehmen. Bei hohen Körpertemperaturen ist es gefährlich, Erwärmungsverfahren anzuwenden, um den Patienten warm zu bedecken.

Pflege zu Hause

Der Arzt untersucht und diagnostiziert beim ersten Besuch des Patienten eine Diagnose. Bei akuter Lungenentzündung, die von starkem Husten, starkem Temperaturanstieg, Pleuraschmerzen, Atemnot, Lethargie, Arrhythmien und erhöhtem Druck begleitet wird, kann die Entscheidung getroffen werden, sofort Antibiotika, Schmerzmittel und Antipyretika zu verabreichen. Die Verschreibung von Medikamenten, die das Herz-Kreislauf-System stärken, ist nicht ausgeschlossen.

Auf der Liste der Notfallmedikamente gegen Lungenentzündung:

  • antibakterielle Mittel;
  • Analgin, Diphenhydramin als lytische Mischung (manchmal wird Papaverin zugesetzt, kein Shpu);
  • Adrenalin, Dopamin, Infusionslösungen;
  • Sauerstoff.

Es wird empfohlen, eine leichte bis mittelschwere Lungenentzündung zu Hause zu behandeln. Die Einnahme von Antibiotika erfolgt in diesem Fall oral. Der therapeutische Kurs beinhaltet auch Mittel:

  • Fieber lindern;
  • gegen Husten;
  • Adaptogene, Immunmodulatoren, Vitamine und Mineralien;
  • Schmerzmittel.

Krankenhausaufenthalt und Intensivpflege

Ein schwerer Fall von Lungenentzündung bringt den Patienten ins Krankenhaus. Gemäß den Richtlinien für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Infektionen der unteren Atemwege sind die Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt:

  • akuter Atemstillstand;
  • systolischer Blutdruck

Arten der Notfallversorgung bei Lungenentzündung

Die geringsten Anzeichen einer Lungenentzündung sollten ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen. Der Alarm sollte für die folgenden Symptome geschlagen werden:

ES IST WICHTIG ZU WISSEN! Wahrsagerin Baba Nina: "Es wird immer viel Geld geben, wenn Sie es unter Ihr Kissen legen..." Lesen Sie mehr >>

  • hohes Fieber (über 38 Grad) oder ein leichter Anstieg über mehrere Tage;
  • starker Husten;
  • Schmerzen in der Brust oder an der Seite, insbesondere bei tiefer Atmung;
  • die Schwäche;
  • Kurzatmigkeit.

In solchen Fällen wird ein Spezialist zu Hause gerufen. Vor der Ankunft des Arztes sollte der Patient Erste Hilfe erhalten. Bei einer Lungenentzündung müssen bestimmte Pflegeregeln eingehalten werden.

  1. Was das Opfer tun kann
  2. Wie werden geliebte Menschen helfen?
  3. Pflege zu Hause
  4. Krankenhausaufenthalt und Intensivpflege

Was das Opfer tun kann

Einige Maßnahmen zur Erhaltung der Kraft und zur Verbesserung des Wohlbefindens können von der Person mit Lungenentzündung ergriffen werden. Nachdem er einen Arzt angerufen hat, sollte er:

  • trinke warmen Kräutertee mit Zitrone;
  • Geh ins Bett;
  • Körpertemperatur messen.

Wie werden geliebte Menschen helfen?

Die Notfallversorgung zu Hause zielt darauf ab, den Zustand eines Patienten mit Lungenentzündung zu lindern, bevor ein Arzt eintrifft. Die Hauptaufgabe besteht darin, Maßnahmen umzusetzen für:

  • Verringerung der schädlichen Auswirkungen einer Vergiftung;
  • Linderung von Atemproblemen;
  • Abkühlen der Haut bei hoher Körpertemperatur des Patienten;
  • Kontrolle der Herzaktivität und des Herzdrucks.
  1. Sie legten das Opfer ins Bett. Das Kopfende des Bettes wird angehoben, wodurch der Patient optimale Bedingungen für die Atmung erhält.
  2. Messen Sie die Temperatur, den Druck, zählen Sie den Puls.
  3. Machen Sie feuchte, kühle Kompressen auf der Stirn, wischen Sie Hände und Füße mit einer in kaltes Wasser getauchten Serviette ab.
  4. Geben Sie reichlich zu trinken. Besser Kräuter- oder Beerentee (Himbeere, Cranberry, Johannisbeere, Linde oder Kamille).
  5. Lüften Sie den Raum und reinigen Sie ihn nass.
  6. Befeuchten Sie gegebenenfalls die Luft im Raum. In der akuten Phase von Erkrankungen der Atemwege sollte die optimale Luftfeuchtigkeit im Raum 50-60% betragen.

Vor der Ankunft des Arztes können Sie nicht unabhängig entscheiden, ob Sie Antibiotika, Schmerzmittel oder andere Medikamente einnehmen. Bei hoher Körpertemperatur ist es gefährlich, Erwärmungsverfahren anzuwenden, um den Patienten warm zu bedecken.

Pflege zu Hause

Der Arzt untersucht und diagnostiziert beim ersten Besuch des Patienten eine Diagnose. Bei akuter Lungenentzündung, die von schwerem Husten, starkem Temperaturanstieg, Pleuraschmerzen, Atemnot, Lethargie, Arrhythmien und erhöhtem Druck begleitet wird, kann die Entscheidung getroffen werden, sofort Antibiotika, Schmerzmittel und Antipyretika zu verabreichen. Die Verschreibung von Medikamenten, die das Herz-Kreislauf-System stärken, ist nicht ausgeschlossen.

Auf der Liste der Notfallmedikamente gegen Lungenentzündung:

  • antibakterielle Mittel;
  • Analgin, Diphenhydramin als lytische Mischung (manchmal wird Papaverin zugesetzt, kein Shpu);
  • Adrenalin, Dopamin, Infusionslösungen;
  • Sauerstoff.

Es wird empfohlen, eine leichte bis mittelschwere Lungenentzündung zu Hause zu behandeln. Die Einnahme von Antibiotika erfolgt in diesem Fall oral. Der therapeutische Kurs beinhaltet auch Mittel:

  • Fieber lindern;
  • gegen Husten;
  • Adaptogene, Immunmodulatoren, Vitamine und Mineralien;
  • Schmerzmittel.

Krankenhausaufenthalt und Intensivpflege

Ein schwerer Fall von Lungenentzündung bringt den Patienten ins Krankenhaus. Gemäß den Richtlinien für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Infektionen der unteren Atemwege sind die Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt:

  • akuter Atemstillstand;
  • systolischer Blutdruck

In einer Klinik wird der Patient in zwei Standardprojektionen geröntgt, Blut- und Sputumtests werden durchgeführt. Die ersten 48 Stunden der Antibiotikabehandlung sind eine empirische Entscheidung. Der Kurs wird nach Erhalt von Bildern und Ergebnissen aus dem Labor geklärt.

Im Gegensatz zur ambulanten Behandlung werden Antibiotika intravenös oder tropfenweise in einem Krankenhaus verabreicht.

Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Verzögerung bei der Verschreibung und eine Verzögerung von 4 Stunden bei der ersten Antibiotikabehandlung die Überlebensprognose signifikant verschlechtern..

Lesen Sie hier mehr über antibakterielle Medikamente gegen Lungenentzündung.

Patienten mit akutem Atemversagen können zusätzlich verschrieben werden:

  • Adrenalin, Dopamin;
  • Heparine;
  • Glukokortikosteroide;
  • Sauerstofftherapie zur Aufrechterhaltung der arteriellen Sauerstoffspannung (PaO2) bei 8 kPa und der Sauerstoffsättigung (SpO2) von 94 bis 98%;
  • bei Hypovolämie intravenöse Verabreichung von Kristalloid / Kolloid-Lösungen;
  • Intubation und Übertragung auf mechanische Beatmung.

In einem Krankenhaus besteht die Möglichkeit der parenteralen Ernährung, Entgiftung und Nivellierung des Säure-Basen-Gleichgewichts des Blutes durch Infusion. Die Atemwegsfreigabe wird bei Patienten durchgeführt, die Schwierigkeiten beim Husten haben.

11 Symptome einer Lungenentzündung nicht verpassen

Seien Sie besonders vorsichtig, wenn ARVI zurückkehrt und sich kaum zurückzieht.

Lungenentzündung ist eine entzündliche Erkrankung der Lunge. In der Regel wird es durch Viren (z. B. Influenzavirus) oder Bakterien (einschließlich Vertreter der normalen Mikroflora der menschlichen oberen Atemwege) verursacht. Diese Mikroorganismen dringen vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität in die Lunge ein. Oft - unmittelbar nach ARVI Wie kann man feststellen, ob es sich um eine Lungenentzündung handelt?.

Deshalb kann es schwierig sein, eine Lungenentzündung zu diagnostizieren: Sie ist der Grippe oder einer anderen Atemwegsinfektion sehr ähnlich, deren Fortsetzung besteht.

Wenn Sie dringend einen Krankenwagen rufen müssen

Manchmal kann infiziertes Lungengewebe den Körper nicht mehr mit der erforderlichen Menge Sauerstoff versorgen. Aus diesem Grund sind das Herz-Kreislauf-System und andere lebenswichtige Organe, einschließlich des Gehirns, ernsthaft betroffen und versagen sogar. Diese Lungenentzündung wird als schwer bezeichnet. Wie werden verschiedene Arten von Lungenentzündung klassifiziert??.

Wählen Sie dringend 103 oder 112, wenn die folgenden Symptome zur Erkältung hinzukommen: Schwere ambulant erworbene Lungenentzündung:

  • Die Atmung wurde auf 30 Atemzüge pro Minute erhöht (ein Atemzug alle 2 Sekunden oder länger)..
  • Der systolische (obere) Druck fiel unter 90 mm Hg. st.
  • Der diastolische (niedrigere) Druck fiel unter 60 mm Hg. st.
  • Bewusstseinsverwirrung trat auf: Der Patient reagiert träge auf die Umgebung, beantwortet langsam Fragen, ist im Raum schlecht orientiert.

Wenn es keine bedrohlichen Symptome gibt, aber die Gedanken an eine Lungenentzündung bestehen bleiben, lesen Sie unsere Checkliste "Habe ich eine Lungenentzündung?"?.

Wie man eine Lungenentzündung von einer Erkältung unterscheidet

1. Ihr Zustand hat sich zuerst verbessert und dann verschlechtert

Wir haben bereits erwähnt, dass sich eine Lungenentzündung häufig als Komplikation einer Erkrankung der oberen Atemwege entwickelt..

Zuerst bekommen Sie die Grippe oder andere SARS. Während der Körper die Infektion bekämpft, gelangen Viren oder Bakterien, die im Nasopharynx leben, in die Lunge. Einige Tage später überwinden Sie die ursprüngliche Krankheit: Ihre Symptome - Fieber, laufende Nase, Husten, Kopfschmerzen - nehmen ab, es wird für Sie einfacher.

Aber Viren oder Bakterien in der Lunge vermehren sich weiter. Nach ein paar Tagen gibt es so viele, dass das müde Immunsystem endlich die Entzündung bemerkt. Und reagiert heftig auf ihn. Es sieht so aus, als ob die Erkältung mit neuer Kraft zurückgekehrt ist - mit deutlicheren und unangenehmeren Symptomen..

2. Temperatur über 40 ° C.

Ein Fieber mit Lungenentzündung ist viel schlimmer als mit einer Erkältung. Mit ARVI steigt die Temperatur auf ca. 38 ° C, mit Grippe auf 38–39 ° C. Eine Lungenentzündung macht sich jedoch häufig durch drohende Temperaturwerte bemerkbar - bis zu 40 ° C und darüber. Dieser Zustand wird normalerweise von Schüttelfrost begleitet..

3. Sie schwitzen viel

Wenn Sie sich gleichzeitig ein wenig bewegen und keine Sauna vorhanden ist, haben Sie starkes Fieber. Schweiß verdunstet, um extreme Temperaturen zu reduzieren.

4. Sie haben Ihren Appetit völlig verloren

Appetit ist mit der Schwere der Krankheit verbunden. Bei einer leichten Erkältung funktioniert das Verdauungssystem wie gewohnt weiter - die Person hat Hunger. Aber wenn es um schwerere Fälle geht, setzt der Körper seine ganze Kraft ein, um die Infektion zu bekämpfen. Und vorübergehend "schaltet" der Magen-Darm-Trakt aus, um keine Energie für den Verdauungsprozess zu verschwenden.

5. Sie husten oft

Es scheint noch häufiger als zu Beginn der Krankheit. Ein Lungenentzündungshusten kann trocken oder feucht sein. Er spricht über Reizungen der Atemwege und der Lunge..

6. Beim Husten tritt manchmal Auswurf auf

Bei einer Lungenentzündung füllen sich die Alveolen - kleine Blasen in der Lunge, die beim Einatmen Luft ansaugen - mit Flüssigkeit oder Eiter.

Indem der Körper Sie zum Husten zwingt, versucht er, diese "Füllung" loszuwerden. Wenn dies gelingt, können Sie nach dem Räuspern Schleim auf dem Taschentuch bemerken - gelblich, grünlich oder blutig.

7. Sie bemerken stechende Schmerzen in Ihrer Brust

Meistens, wenn Sie husten oder versuchen, tief durchzuatmen. Solche Schmerzen sprechen von Lungenödemen - einem oder beiden. Nachdem das betroffene Organ aufgrund eines Ödems an Größe zugenommen hat, übt es Druck auf die Nervenenden aus. Dies ist es, was Schmerzen verursacht.

8. Sie bekommen leicht Atemnot

Kurzatmigkeit ist ein Zeichen dafür, dass Ihr Körper nicht genug Sauerstoff bekommt. Wenn Ihre Atmung schneller wird, selbst wenn Sie gerade aus dem Bett aufstehen, um auf die Toilette zu gehen oder sich Tee einzuschenken, kann dies ein Zeichen für ernsthafte Lungenprobleme sein..

9. Ihre Herzfrequenz ist gestiegen

Normalerweise beträgt der Puls bei Erwachsenen 60 bis 100 Schläge pro Minute. Jeder hat jedoch seine eigene Norm - und es lohnt sich, zumindest ungefähr Bescheid zu wissen.

Wenn beispielsweise Ihre Herzfrequenz in einem ruhigen Zustand früher 80 Schläge pro Minute nicht überschritten hat und Sie jetzt feststellen, dass sie über hundert springt, ist dies ein sehr gefährliches Signal. Dies bedeutet, dass das Herz aus irgendeinem Grund gezwungen ist, Blut aktiver durch den Körper zu pumpen. Sauerstoffmangel aufgrund einer Lungenentzündung ist einer der Faktoren, die dies provozieren können.

10. Sie fühlen sich müde und überfordert.

Der Grund kann der gleiche sein - Organe und Gewebe haben nicht genug Sauerstoff. Daher versucht der Körper, Ihre Aktivität einzuschränken, und sendet Signale an das Gehirn, dass keine Kraft vorhanden ist.

11. Lippen und Nägel haben eine bläuliche Färbung angenommen

Dies ist ein weiteres offensichtliches Zeichen für einen Sauerstoffmangel im Blut..

Was tun, wenn Symptome einer Lungenentzündung auftreten?

Wenn Sie mehr als die Hälfte der aufgeführten Symptome bemerken, konsultieren Sie so bald wie möglich einen Arzt oder Lungenarzt. Nicht die Tatsache, dass es sich um eine Lungenentzündung handelt. Aber das Risiko ist groß.

Verschieben Sie nicht einen Arztbesuch oder einen Anruf bei Personen, bei denen das Risiko einer Lungenentzündung besteht:

  • Personen über 60 Jahre oder unter 2 Jahren;
  • Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen, Asthma, Diabetes mellitus, Leber-, Nieren- und Herz-Kreislaufproblemen;
  • Raucher;
  • Menschen mit einem geschwächten Immunsystem (dies geschieht aufgrund zu strenger Diäten, Erschöpfung, HIV, Chemotherapie sowie der Einnahme bestimmter Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken).

Analgin gegen Lungenentzündung

Arten der Notfallversorgung bei Lungenentzündung

Die geringsten Anzeichen einer Lungenentzündung sollten ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen. Der Alarm sollte für die folgenden Symptome geschlagen werden:

  • hohes Fieber (über 38 Grad) oder ein leichter Anstieg über mehrere Tage;
  • starker Husten;
  • Schmerzen in der Brust oder an der Seite, insbesondere bei tiefer Atmung;
  • die Schwäche;
  • Kurzatmigkeit.

In solchen Fällen wird ein Spezialist zu Hause gerufen. Vor der Ankunft des Arztes sollte der Patient Erste Hilfe erhalten. Bei einer Lungenentzündung müssen bestimmte Pflegeregeln eingehalten werden.

Was das Opfer tun kann

Einige Maßnahmen zur Erhaltung der Kraft und zur Verbesserung des Wohlbefindens können von der Person mit Lungenentzündung ergriffen werden. Nachdem er einen Arzt angerufen hat, sollte er:

  • trinke warmen Kräutertee mit Zitrone;
  • Geh ins Bett;
  • Körpertemperatur messen.

Wie werden geliebte Menschen helfen?

Die Notfallversorgung zu Hause zielt darauf ab, den Zustand eines Patienten mit Lungenentzündung zu lindern, bevor ein Arzt eintrifft. Die Hauptaufgabe besteht darin, Maßnahmen umzusetzen für:

  • Verringerung der schädlichen Auswirkungen einer Vergiftung;
  • Linderung von Atemproblemen;
  • Abkühlen der Haut bei hoher Körpertemperatur des Patienten;
  • Kontrolle der Herzaktivität und des Herzdrucks.
  1. Sie legten das Opfer ins Bett. Das Kopfende des Bettes wird angehoben, wodurch der Patient optimale Bedingungen für die Atmung erhält.
  2. Sie messen Temperatur, Druck, zählen den Puls.
  3. Sie machen kühle nasse Kompressen auf der Stirn, wischen sich Hände und Füße mit einer in kaltes Wasser getauchten Serviette ab.
  4. Geben Sie reichlich zu trinken. Besser Kräuter- oder Beerentee (Himbeere, Cranberry, Johannisbeere, Linde oder Kamille).
  5. Lüften Sie den Raum und reinigen Sie ihn nass.
  6. Befeuchten Sie gegebenenfalls die Luft im Raum. In der akuten Phase von Erkrankungen der Atemwege sollte die optimale Luftfeuchtigkeit im Raum 50-60% betragen.

Vor der Ankunft des Arztes können Sie nicht unabhängig entscheiden, ob Sie Antibiotika, Schmerzmittel oder andere Medikamente einnehmen. Bei hoher Körpertemperatur ist es gefährlich, Erwärmungsverfahren anzuwenden, um den Patienten warm zu bedecken.

Pflege zu Hause

Der Arzt untersucht und diagnostiziert beim ersten Besuch des Patienten eine Diagnose. Bei akuter Lungenentzündung, die von schwerem Husten, starkem Temperaturanstieg, Pleuraschmerzen, Atemnot, Lethargie, Arrhythmien und erhöhtem Druck begleitet wird, kann die Entscheidung getroffen werden, sofort Antibiotika, Schmerzmittel und Antipyretika zu verabreichen. Die Verschreibung von Medikamenten, die das Herz-Kreislauf-System stärken, ist nicht ausgeschlossen.

Auf der Liste der Notfallmedikamente gegen Lungenentzündung:

  • antibakterielle Mittel;
  • Analgin, Diphenhydramin als lytische Mischung (manchmal wird Papaverin zugesetzt, kein Shpu);
  • Adrenalin, Dopamin, Infusionslösungen;
  • Sauerstoff.

Es wird empfohlen, eine leichte bis mittelschwere Lungenentzündung zu Hause zu behandeln. Die Einnahme von Antibiotika erfolgt in diesem Fall oral. Der therapeutische Kurs beinhaltet auch Mittel:

  • Fieber lindern;
  • gegen Husten;
  • Adaptogene, Immunmodulatoren, Vitamine und Mineralien;
  • Schmerzmittel.

Krankenhausaufenthalt und Intensivpflege

Ein schwerer Fall von Lungenentzündung bringt den Patienten ins Krankenhaus. Gemäß den Richtlinien für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Infektionen der unteren Atemwege sind die Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt:

  • akuter Atemstillstand;
  • systolischer Blutdruck

Erste Hilfe bei Lungenentzündung, die das Leben des Patienten retten kann

Lungenentzündung ist eine infektiöse und entzündliche Läsion der Lunge. Alle Lungenstrukturen sind allmählich an diesem pathologischen Prozess beteiligt. Die Pathologie geht mit einer übermäßigen Bildung und Akkumulation von intraalveolarem Exsudat einher.

Oft verschlechtert sich der Zustand eines Patienten mit Lungenentzündung schnell, weshalb nicht nur so schnell wie möglich ein Arzt aufgesucht werden muss, sondern möglicherweise auch Nothilfe benötigt wird.

Dringende Maßnahmen

Wenn der Patient selbst die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung feststellt, muss er zunächst geeignete Maßnahmen zur Verbesserung seiner Gesundheit ergreifen..

Es ist notwendig, ins Bett zu gehen, für Ruhe zu sorgen, die Temperatur zu messen und den Arzt anzurufen, um ihn über die Thermometerwerte und Ihren Zustand zu informieren.

Wenn wir über Nothilfe von nahen Menschen sprechen (zum Beispiel wenn sich der Zustand stark verschlechtert oder der Patient aus einem anderen Grund nicht auf sich selbst aufpassen kann), dann ist dies wie folgt:

  1. Es ist notwendig, jegliche körperliche Aktivität zu minimieren, um den Patienten ins Bett zu bringen. Gleichzeitig sollten Sie, um den Atemvorgang zu erleichtern, keine horizontale Position einnehmen, sondern der Patient sollte sich in einer halb sitzenden Position befinden.
  2. Dann ist es wichtig, die Körpertemperatur zu messen. Bei hohen Temperaturen (über 38,5 ° C) muss dem Patienten ein Antipyretikum verabreicht werden. Um die Temperatur zu senken, können Sie auch ein in kaltem Wasser getränktes Handtuch auf Ihre Stirn legen und Ihre Hände und Füße mit einem feuchten Tuch abwischen.
  3. Es ist wichtig, die Vergiftung zu reduzieren und eine Dehydration zu vermeiden. Dazu sollte dem Patienten mehr zu trinken gegeben werden. Normales Wasser, Kompotte, Tee mit Himbeeren oder Linden sowie Kräuterkochungen, zum Beispiel aus Kamille.
  4. Aufgrund der Tatsache, dass eine Lungenentzündung mit der Bildung von Auswurf und einer Verschlechterung des Atmungsprozesses einhergeht, muss dem Patienten Zugang zu Luft gewährt werden. Lüften Sie dazu häufig den Raum, versuchen Sie, im Raum Kühle zu erzeugen (die ideale Temperatur liegt zwischen +18 und + 20 ° C). Sie können eine Nassreinigung durchführen, indem Sie den gesamten Staub entfernen.
  5. Stellen Sie sicher, dass die Position und die Kleidung des Patienten die Atmung nicht beeinträchtigen. Die Kleidung sollte locker sein. Keine eng anliegenden Gürtel, eng anliegenden Jacken oder Krawatten, wenn einer Person, die im Büro krank wurde, Erste Hilfe geleistet wird.
  6. Neben Antipyretika ist das einzige Medikament, das Sie sich selbst geben können, ohne auf einen Arzt zu warten, eine Art Antihistaminikum (Antiallergikum). Dies geschieht, um die Intensität des Ödems zu verringern und den Atemprozess zu erleichtern..

Solche Maßnahmen sind gerechtfertigt, wenn Kurzatmigkeit und andere Anzeichen von Atembeschwerden deutlich sichtbar sind, beispielsweise Zyanose der Haut im Bereich des Nasolabialdreiecks.

Notfallmedikamente

Wenn Ärzte einen Arzt oder ein Krankenwagenteam anrufen, beurteilen sie zunächst den Zustand des Patienten. In den meisten Fällen ist eine Krankenhauseinweisung des Patienten zumindest zur Diagnose angezeigt, um das Stadium des Krankheitsverlaufs, den Grad der Lungenschädigung und die Art des Erregers zu klären.

Die Liste der Medikamente für die medizinische Notfallversorgung lautet wie folgt:

  1. Antipyretika, hauptsächlich intramuskuläre Injektionen von Analgin mit Diphenhydramin. Manchmal wird der Injektion ein krampflösendes Mittel zugesetzt, beispielsweise "No-Shpa"..
  2. Antibakterielle Mittel, insbesondere mit einem breiten Wirkungsspektrum, da es unmöglich ist, die Art des Erregers einer Lungenentzündung zunächst ohne Durchführung geeigneter Tests festzustellen.
  3. Dopamin - bei septischem oder kardiogenem Schock.
  4. Adrenalin - spart bei anaphylaktischem Schock Quinckes Ödem, dies ist eine obligatorische Substanz im Wiederbelebungsset.
  5. Sauerstoff ist auch für Patienten mit Lungenentzündung sehr wichtig, da eine Sauerstoffmaske den Zustand erheblich lindert und es Ihnen ermöglicht, einen schwerkranken Patienten ins Krankenhaus zu bringen.

Es ist ziemlich logisch, dass die medizinische Notfallversorgung viel größere Fähigkeiten hat. Aus diesem Grund müssen Ärzte so schnell wie möglich gerufen werden, wenn schwere Anzeichen einer Lungenentzündung vorliegen.

Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthaltes

Ein Krankenhausaufenthalt und eine anschließende Behandlung in einem Krankenhaus sind nicht in jedem Fall vom Patienten erforderlich. Manchmal können Sie nach der Notfallversorgung und der Stabilisierung des Zustands des Patienten auf den nächsten Tag warten und den Arzt selbst aufsuchen, wenn keine offensichtlichen Anzeichen für einen schwerwiegenden Verlauf des pathologischen Prozesses vorliegen.

In folgenden Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt obligatorisch:

  • Zu niedrig oder umgekehrt, zu hoher Blutdruck.
  • Deutliche Anzeichen eines akuten Atemversagens.
  • Älteres Alter des Patienten (Lungenentzündung ist die häufigste Infektionskrankheit, die bei älteren Menschen zum Tod führt).
  • Gefährliche Begleiterkrankungen, die bei einem Patienten mit Lungenentzündung zu einer starken Verschlechterung führen können.
  • Sepsis, insbesondere wenn der pathologische Prozess schwerwiegend ist.
  • Nach einer Röntgenaufnahme ist ein entzündlicher Prozess, an dem zwei Lungenlappen oder ausgedehnte Organschädigungsherde beteiligt sind, ein überzeugender Hinweis auf eine weitere Krankenhauseinweisung.

Warum ist die Krankheit gefährlich??

Die Gefahr einer Lungenentzündung äußert sich zunächst in einer Beeinträchtigung der Atemaktivität, hohem Fieber und Dehydration. Lassen Sie uns näher auf diese Faktoren eingehen:

  • Eine verschlimmernde Erstickung (dh eine geringe Menge Sauerstoff, die den Organen und Geweben des Körpers zugeführt wird) führt zu einer Verletzung ihrer Funktionen und kann das Gehirn, das Zentralnervensystem und andere Strukturen schädigen.
  • Ein Temperaturanstieg auf kritische Werte führt zu ähnlichen Konsequenzen, vor allem das Nerven- und Herz-Kreislaufsystem. Ein Temperaturanstieg führt auch zu einer schnellen Atmung, und wenn die Atmungsfunktionen beeinträchtigt sind, kann der Schaden durch eine Kombination aus Erstickung und Temperatur kritisch sein..
  • Bei der Ersten Hilfe ist zu berücksichtigen, dass der Entzündungsprozess in der Lunge, begleitet von einer Vergiftung des Körpers, zu einer Dehydration führt. Dies bedeutet, dass Flüssigkeitsverluste ständig nachgefüllt werden müssen..

Dies sind die Hauptfaktoren, die in den ersten Tagen nach der Entwicklung der Krankheit eine Gefahr für den Menschen darstellen. Mit ihnen müssen Sie in erster Linie kämpfen.

Referenzmaterialien (Download)

Klicken Sie auf das gewünschte Dokument zum Herunterladen:

#DateiDateigröße
1Klinische Pharmakologie von Arzneimitteln zur Behandlung von Atemwegserkrankungen4 MB
2Standard für die spezialisierte Behandlung schwerer Lungenentzündungen mit Komplikationen436 KB
3Standard für die spezialisierte Behandlung von mittelschwerer Lungenentzündung373 KB
4In der Gemeinschaft erworbene Lungenentzündung bei Erwachsenen - praktische Empfehlungen für Diagnose, Behandlung und Prävention (Handbuch für Ärzte). RRO, MAKMACH715 KB
fünfStandard für Lungenentzündung in der Grundversorgung341 KB
6Diagnosealgorithmen und -protokolle zur medizinischen Versorgung von Lungenentzündungen3 MB
7Schwere ambulant erworbene Lungenentzündung bei Erwachsenen. Klinische Richtlinien744 KB

Fazit

Lungenentzündung ist eine wirklich gefährliche Krankheit, und selbst wenn der Zustand des Patienten im Moment keine ernsthaften Bedenken hervorruft, kann sie sich schnell verschlechtern. Daher ist es wichtig, die Grundlagen der Ersten Hilfe zu kennen. In einigen Fällen ist es jedoch viel wichtiger, so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen oder einen Krankenwagen zu rufen.

Analgin gegen Lungenentzündung

Wie Lungenentzündung bei Erwachsenen zu behandeln: Medikamente und Drogen.

Behandlung und Merkmale der Lungenentzündung bei einem Erwachsenen.

Eine Lungenentzündung bei Erwachsenen weist einige Merkmale auf, die sich von den Anzeichen der Krankheit bei Kindern unterscheiden..

Ein Symptom, das eine Entzündung der Lungenpleura bei Erwachsenen charakterisiert, ist beispielsweise Atemnot, die nach einer leichten Belastung auftritt (z. B. gemessenes Gehen oder Treppensteigen in 1-2 Stockwerken)..

In einigen Fällen kann der Patient Schwierigkeiten haben, in Ruhe zu atmen, während das Unbehagen zunimmt, wenn er auf der Seite liegt.

Es ist möglich zu verstehen, dass eine Person aufgrund anderer spezifischer Symptome eine Lungenentzündung hat..

Manche Menschen nehmen solche Schmerzen bei Herzerkrankungen und versuchen, sie zu übertönen, indem sie das bekannte "Validol" oder Baldrian einnehmen, das nicht nur beruhigend wirkt, sondern auch die Schmerzen im Herzen lindert und die Herzfrequenz wiederherstellt (vorbehaltlich geringfügiger Schwankungen)..

Der Patient kann ein Gefühl intensiver Hitze verspüren, das durch einen Anfall von Schüttelfrost ersetzt wird.

Gleichzeitig bleibt die Temperatur in der Regel konstant (39-40,5 Grad) oder steigt allmählich an.

Um den Zustand des Patienten zu lindern, wickeln Sie ihn nicht ein, auch wenn der Patient selbst behauptet, er sei gefroren.

Die Einnahme von Antipyretika wird von einem Arzt verschrieben, da einige Medikamente eine große Anzahl von Kontraindikationen aufweisen und die Behandlung erschweren können.

Eine Entzündung der Gefäße und Kapillaren der Alveolen führt zu Mikrorissen, daher geht die Sputumentladung häufig mit einer Hämoptyse einher.

Dieser Zustand wird mit symptomatischen Medikamenten behandelt..

Symptome von Infektionen der Atemwege (Niesen, Husten, laufende Nase, verstopfte Nase, Schmerzen beim Schlucken usw.).

Diese Anzeichen sind charakteristisch für eine sekundäre Lungenentzündung, die vor dem Hintergrund einer Infektion mit Influenza oder ARVI auftritt.

Der Patient ist nicht immer in der Lage, die klinischen Symptome einer beginnenden Lungenentzündung von einer Erkältung zu unterscheiden.

Aus diesem Grund lohnt es sich, einen Arzt zu konsultieren, wenn sich nach 3-4 Tagen Behandlung keine Verbesserung des Wohlbefindens ergibt und die Schwere der Grippe oder Erkältungssymptome nicht abnimmt..

Der Spezialist passt die vorgeschriebene Behandlung an und schickt den Patienten zu einer zusätzlichen Untersuchung.

Wenn eine Krankheit auftritt, sollten Sie ins Krankenhaus gehen, da Sie eine Erkältung nur mit Hilfe von Untersuchungen und Tests von einer beginnenden Lungenentzündung unterscheiden können.

Bei der Untersuchung kann der Arzt den Zusammenfluss der Interkostalräume feststellen. Bei Erwachsenen ist dieses Symptom jedoch nicht immer festzustellen (dieser Zustand ist typischer für Kinder)..

Das Keuchen beim Atmen kann lange Zeit fehlen - wenn die Größe der Entzündungsherde gering ist, ist die Atmung frei.

Dies erschwert auch die Diagnose. Daher ist fast die einzige zuverlässige Methode, um festzustellen, ob eine Lungenentzündung stattfindet, die Röntgenaufnahme des Brustkorbs, die in frontalen und lateralen Projektionen durchgeführt wird..

Wenn Zweifel an der Richtigkeit des Ergebnisses bestehen, kann dem Patienten ein CT- oder MRT-Verfahren zugewiesen werden..

Bei Verdacht auf Lungenpleuritis wird zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, bei der die Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge festgestellt wird (auf Röntgenstrahlen sind keine Anzeichen von Pleuritis festzustellen)..

Um die Diagnose zu klären und ein kompetentes Behandlungsschema zu verschreiben, muss auch eine (biochemische) Laboruntersuchung durchgeführt werden, die Folgendes umfasst:

  • Bestimmung des Leukozyten- und Neutrophilenspiegels;
  • Bronchoskopie (hilft bei der Identifizierung von Patienten, die zur Gruppe der Menschen mit geschwächter Immunität gehören);
  • Leberfunktionstest;
  • Analyse auf das Vorhandensein von Kohlendioxid im Blutplasma;
  • Bakterienkultur;
  • Test auf die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika;
  • serologische Tests auf das Vorhandensein einer pathogenen Flora (Chlamydien, Mycoplasma, Legionellen).

Es ist unmöglich, die Frage zu beantworten, wie lange die Wiederherstellung dauern wird..

In der Regel dauert eine intensive Behandlung der Lungenentzündung bei Erwachsenen 7 bis 14 Tage.

In Fällen, in denen die Krankheit mit Komplikationen fortschreitet oder der Patient eine Beatmung der Lunge benötigt, kann die Behandlung bis zu einem Monat dauern, während die Therapie ausschließlich auf der Intensivstation eines Krankenhauses für Infektionskrankheiten durchgeführt wird.

Nach Abschluss der Hauptbehandlung erhält der Patient eine unterstützende Therapie, einschließlich Immunmodulatoren zur Stärkung der Immunantworten und probiotischer Medikamente zur Wiederherstellung der Mikroflora.

Erkrankungen der Atemwege sind für den Menschen von hoher Gefahr. Eine dieser häufigen Pathologien ist die Lungenentzündung, die eine Entzündung des Lungengewebes und irreversible Veränderungen verursacht. Um einen Sauerstoffmangel im Gewebe zu vermeiden, muss die Krankheit rechtzeitig behandelt werden.

Lungenentzündung ist häufiger viraler Natur, aber auch in anderen Fällen treten bakterielle Infektionen auf. Daher müssen sich Erwachsene einer Antibiotikatherapie unterziehen und jeweils 1-2 Medikamente verschreiben. Behandlungsstandards berücksichtigen mehrere Faktoren:

  • Art der Lungenentzündung;
  • das Volumen der Lungengewebeschädigung;
  • das Wohlbefinden und Alter des Patienten;
  • begleitende Herz-, Nieren- oder Lungenerkrankung.

Erwachsenen werden unter Berücksichtigung ihres Alters Antibiotika gegen Lungenentzündung verschrieben, und selbst bei unbedeutender Wirksamkeit eines Arzneimittels wird es 3 Tage lang oder bis zur Entschlüsselung der Sputumtests des Patienten nicht geändert. Zur Behandlung von Lungenentzündung werden moderne populäre Arzneimittel unter den folgenden Namen verwendet:

  1. Ceftriaxon. Die Form der Freisetzung sind weiße Pulver zur Herstellung von Injektionen. Der Behandlungsverlauf bei Lungenentzündung wird vom Arzt je nach Schweregrad festgelegt. Für einen Erwachsenen beträgt die Dosis 1-2 g täglich. Die Injektionslösung wird aus 500 mg des Arzneimittels und 2 ml einer 1% igen Lidocainlösung hergestellt, und 5 ml steriles Wasser werden für Tropfer verwendet. Preis ab 25 Rubel, verschreibungspflichtig.
  2. Sefpotec. Antibiotikum, auch für ein Kind ab 12 Jahren zugelassen. Wirksam bei der Behandlung von Lungenentzündung und anderen Infektionen der Atemwege. Erwachsene müssen 200 mg - 1 Tablette im Abstand von 12 Stunden einnehmen. Es ist notwendig, den Behandlungsverlauf in 2 Wochen abzuschließen. Preis ab 120 Rubel.
  3. Sumamed. Zusätzlich zu Tabletten ist es als Pulver oder Lyophilisat erhältlich. Es ist angezeigt für infektiöse und entzündliche Erkrankungen, einschließlich der Atemwege. Bei einer Lungenentzündung müssen Sie 500 mg des Arzneimittels pro Tag für eine Behandlung von 3 Tagen einnehmen. Preis ab 520 reiben.

Eine alternative Behandlung der Lungenentzündung bei Erwachsenen ist in Kombination mit Medikamenten wirksam, wenn die Therapie zu Hause durchgeführt wird. Dazu können Sie folgende Rezepte verwenden:

  1. Ein Sud aus Rosinen. Spülen Sie mit 0,5 EL. dunkle Rosinen, hacken sie. Gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein und lassen Sie es dann etwa 10 Minuten unter dem Deckel köcheln. Es ist notwendig, eine Lungenentzündung mit einem solchen Sud zu behandeln und 1,5 EL zu trinken. Täglich.
  2. "Feigen" Milch. 3 getrocknete weiße Feigen kochen. Milch erhitzen, Früchte einfüllen, bei schwacher Hitze etwa eine halbe Stunde kochen lassen. Trinken Sie bei Lungenentzündung täglich 2 Tassen, bis die Symptome gelindert sind.
  3. Aufguss auf Nüsse. Nehmen Sie 500 ml trockenen Rotwein. Gießen Sie 50 g geschälte Nüsse hinein. Das Produkt bei schwacher Hitze etwa eine Viertelstunde köcheln lassen. Verbrauchen Sie jeweils 1 Esslöffel. vor jeder Mahlzeit.

Zunächst wird empfohlen, die Position im Bett häufiger zu ändern und nicht auf der Seite zu liegen, was weh tut. Nach 3-4 Tagen, wenn die akute Periode der Krankheit bereits vorbei ist, können Sie mit Atemübungen beginnen, für die Sie sich auf den Rücken legen und Ihre Hände auf den Bauch legen. Sie müssen nach einem tiefen Atemzug ausatmen, aber tun Sie dies langsam und belasten Sie Ihre Bauchmuskeln. Es sollten mindestens 5 Ansätze pro Tag vorhanden sein, von denen jeder 15 Wiederholungen umfasst. Es wird empfohlen, Bewegungstherapie zur Vorbeugung von Lungenentzündung zu verwenden..

Die Behandlung einer Lungenentzündung bei Erwachsenen hängt von vielen Faktoren ab, von denen der erste die Art der Lungenentzündung ist. Die Therapie für ältere Menschen wird immer in einem Krankenhaus durchgeführt, in anderen Fällen trifft der Arzt die Entscheidung. Der Behandlungsalgorithmus besteht aus mehreren Stufen. Zuerst wird eine Lungenentzündung diagnostiziert, dann wird der Entzündungsherd mit Antibiotika beseitigt. Ferner werden zusätzliche Medikamente für die verbleibenden Anzeichen der Krankheit verschrieben..

Bei Erwachsenen tritt diese Form häufiger auf als andere und wird in rechts und links unterteilt. Eine private Sorte ist bilateral, wenn es Läsionen in beiden Lungen gibt. Die Behandlung der Lungenentzündung bei Erwachsenen erfolgt stationär unter Verwendung von Antibiotika, Physiotherapie, Inhalation und Beseitigung allergischer Reaktionen. Bei einer unilateralen oder bilateralen Form muss die korrekte Position des Patienten sichergestellt werden - halb sitzend, um die Lungenfunktion zu verbessern.

Viren, Bakterien oder Pilze und Parasiten führen zur viralen Form. Während der ersten zwei Tage zur Behandlung von Lungenentzündung wird einem Erwachsenen die Einnahme antiviraler Medikamente wie Tamiflu oder Ingavirin gegen Influenza und Acyclovir gegen den Erreger, der Windpocken verursacht, verschrieben. Zusätzlich zu diesen Medikamenten werden dem Patienten Antipyretika, Schmerzmittel und Hustenmittel verschrieben, um die Sputumentladung zu unterstützen. Antibiotika werden nur verschrieben, wenn eine bakterielle Infektion vorliegt.

Diese Art der Lungenentzündung wird auch als fokal bezeichnet. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Bronchitis und ist daher besonders gefährlich für seine Folgen - Pleuropneumonie, Abszess und sogar Gangrän. Daher werden die Behandlungsmethoden nur von einem Arzt ausgewählt. Antibiotika werden in der Therapie immer obligatorischer und werden nach dem Grad der Wirkung auf die Darmflora ausgewählt. Öko-Antibiotika werden oft verwendet. Darüber hinaus werden Erwachsene mit Wirkstoffen behandelt, die dünn sind, Schleim entfernen und das Immunsystem wiederherstellen..

Am schwerwiegendsten ist die atypische Form, da sie durch atypische Krankheitserreger verursacht wird und eine solche Lungenentzündung häufig bei Erwachsenen ohne Fieber auftritt. Die Krankheit ist auch insofern heimtückisch, als sie eine Latenzzeit hat, in der die Symptome praktisch nicht vorhanden sind. Antibiotika sind oft nicht in der Lage, mit den Manifestationen dieser Art von Lungenentzündung fertig zu werden. Daher werden einem Erwachsenen Immunglobuline und spezielle Verfahren zum Ansaugen von Flüssigkeit in die Lunge verschrieben. Die Behandlung wird durch einen Komplex aus Vitaminen und Antipyretika ergänzt.

Eine andere komplexe Form der Lungenentzündung ist radikulär. Die Diagnose ist schwierig, da die Symptome Tuberkulose und zentralem Lungenkrebs ähneln. Medikamente zur Behandlung werden unmittelbar nach der Diagnose und mehrere Medikamente gleichzeitig verschrieben, so dass der Zustand nach 2-3 Tagen gelindert wird und dem Patienten eine Aufwärm- und Bewegungstherapie verschrieben werden kann.

Die Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt sind die Verschlechterung des Zustands des Patienten oder die Unfähigkeit, die erforderlichen Medikamente zu Hause zu verwenden. Bei rechtzeitiger Behandlung kommt die Linderung in 2 bis 4 Tagen, aber mögliche Komplikationen verlängern den Krankenhausaufenthalt um bis zu 10 Tage und oft um bis zu 4 Wochen. Der Patient erhält Injektionen oder Tropfer mit Antibiotika, dann wird Kochsalzlösung auf die gleiche Weise injiziert, um den Körper zu entgiften. In Kombination mit diesen Medikamenten werden Erwachsenen Expektorantien und Antipyretika verschrieben..

Die Behandlung der ambulant erworbenen Lungenentzündung bei Erwachsenen erfolgt zu Hause und dauert 7 bis 10 Tage. Hinzu kommt die Zeit für die Wiederherstellung des Körpers, die 1 bis mehrere Monate dauern kann. Die gleiche Menge kann mit chronischer Lungenentzündung bekämpft werden. Die Dauer der Behandlung hängt von der Aktualität der Therapie ab. Darüber hinaus ist auch die Wirksamkeit der ausgewählten Medikamente wichtig. In einem Krankenhaus dauert die Therapie in schweren Fällen durchschnittlich 9 bis 10 Tage. Eine kongestive Lungenentzündung kann in 20-25 Tagen geheilt werden..

Die geringsten Anzeichen einer Lungenentzündung sollten ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen. Der Alarm sollte für die folgenden Symptome geschlagen werden:

  • hohes Fieber (über 38 Grad) oder ein leichter Anstieg über mehrere Tage;
  • starker Husten;
  • Schmerzen in der Brust oder an der Seite, insbesondere bei tiefer Atmung;
  • die Schwäche;
  • Kurzatmigkeit.

In solchen Fällen wird ein Spezialist zu Hause gerufen. Vor der Ankunft des Arztes sollte der Patient Erste Hilfe erhalten. Bei einer Lungenentzündung müssen bestimmte Pflegeregeln eingehalten werden.

Einige Maßnahmen zur Erhaltung der Kraft und zur Verbesserung des Wohlbefindens können von der Person mit Lungenentzündung ergriffen werden. Nachdem er einen Arzt angerufen hat, sollte er:

  • trinke warmen Kräutertee mit Zitrone;
  • Geh ins Bett;
  • Körpertemperatur messen.

Die Notfallversorgung zu Hause zielt darauf ab, den Zustand eines Patienten mit Lungenentzündung zu lindern, bevor ein Arzt eintrifft. Die Hauptaufgabe besteht darin, Maßnahmen umzusetzen für:

  • Verringerung der schädlichen Auswirkungen einer Vergiftung;
  • Linderung von Atemproblemen;
  • Abkühlen der Haut bei hoher Körpertemperatur des Patienten;
  • Kontrolle der Herzaktivität und des Herzdrucks.
  1. Sie legten das Opfer ins Bett. Das Kopfende des Bettes wird angehoben, wodurch der Patient optimale Bedingungen für die Atmung erhält.
  2. Sie messen Temperatur, Druck, zählen den Puls.
  3. Sie machen kühle nasse Kompressen auf der Stirn, wischen sich Hände und Füße mit einer in kaltes Wasser getauchten Serviette ab.
  4. Geben Sie reichlich zu trinken. Besser Kräuter- oder Beerentee (Himbeere, Cranberry, Johannisbeere, Linde oder Kamille).
  5. Lüften Sie den Raum und reinigen Sie ihn nass.
  6. Befeuchten Sie gegebenenfalls die Luft im Raum. In der akuten Phase von Erkrankungen der Atemwege sollte die optimale Luftfeuchtigkeit im Raum 50-60% betragen.

Vor der Ankunft des Arztes können Sie nicht unabhängig entscheiden, ob Sie Antibiotika, Schmerzmittel oder andere Medikamente einnehmen. Bei hoher Körpertemperatur ist es gefährlich, Erwärmungsverfahren anzuwenden, um den Patienten warm zu bedecken.

Der Arzt untersucht und diagnostiziert beim ersten Besuch des Patienten eine Diagnose. Bei akuter Lungenentzündung, die von schwerem Husten, starkem Temperaturanstieg, Pleuraschmerzen, Atemnot, Lethargie, Arrhythmien und erhöhtem Druck begleitet wird, kann die Entscheidung getroffen werden, sofort Antibiotika, Schmerzmittel und Antipyretika zu verabreichen. Die Verschreibung von Medikamenten, die das Herz-Kreislauf-System stärken, ist nicht ausgeschlossen.

Auf der Liste der Notfallmedikamente gegen Lungenentzündung:

  • antibakterielle Mittel;
  • Analgin, Diphenhydramin als lytische Mischung (manchmal wird Papaverin zugesetzt, kein Shpu);
  • Adrenalin, Dopamin, Infusionslösungen;
  • Sauerstoff.

Es wird empfohlen, eine leichte bis mittelschwere Lungenentzündung zu Hause zu behandeln. Die Einnahme von Antibiotika erfolgt in diesem Fall oral. Der therapeutische Kurs beinhaltet auch Mittel:

  • Fieber lindern;
  • gegen Husten;
  • Adaptogene, Immunmodulatoren, Vitamine und Mineralien;
  • Schmerzmittel.

Ein schwerer Fall von Lungenentzündung bringt den Patienten ins Krankenhaus. Gemäß den Richtlinien für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Infektionen der unteren Atemwege sind die Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt:

  • akuter Atemstillstand;
  • systolischer Blutdruck

Eine Entzündung der Lunge kann nicht nur im Winter krank werden, wenn es kalt oder feucht und matschig ist. Eine Lungenentzündung kann auch im heißen Sommer auftreten, wenn Sie beispielsweise vor einer Klimaanlage stehen. Und sobald eine Person die ersten Symptome dieser Krankheit verspürt, sollte man zum Arzt gehen, um einen Termin zu vereinbaren. Nach Beginn der Behandlung in den ersten 8-10 Stunden kann man auf eine schnelle Genesung ohne Komplikationen hoffen..

Natürlich steht die Bakteriotherapie im Mittelpunkt der Behandlung. Die Erreger einer Lungenentzündung sind jedoch nicht nur Bakterien, sondern auch Viren, Pilze, Legionellen und andere schädliche Mikroorganismen. Je schneller und genauer ein Medikament für jeden Erreger ausgewählt wird, desto besser kann eine Prognose erwartet werden. Zusätzlich wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt. Daher kann der Arzt nur durch die Wahl des richtigen Arzneimittels gegen Lungenentzündung eine schnelle Linderung der Krankheit gewährleisten. Dies gilt natürlich für den Fall, dass der Patient auch die Anweisungen genau befolgt..

Lungenentzündung (Lungenentzündung) ist eine Infektion der unteren Atemwege. Der Entzündungsprozess beginnt in den Alveolen. Exsudat kann sich ansammeln. Warum ist das so schlimm? Tatsache ist, dass in der Lunge ein Gasaustausch stattfindet. Das Blut ist mit Sauerstoff gesättigt und Kohlendioxid wird auch über die Lunge ausgeschieden. Entzündete Gebiete können nicht in vollem Umfang an diesen Prozessen teilnehmen. Die Sauerstoffmenge nimmt ab und dies betrifft hauptsächlich das Gehirn und das Herz-Kreislauf-System. Lungenentzündung kann eine eigenständige Krankheit sein und wird dann als primäre Krankheit bezeichnet, in einigen Fällen jedoch als Komplikation anderer Krankheiten (sekundär). Zum Beispiel vor dem Hintergrund einer chronischen Bronchitis.

Die Symptome einer Lungenentzündung ähneln häufig denen einer Erkältung und Grippe. Die Diagnose ist nicht einfach, daher kann Zeit verloren gehen, was schwerwiegende Folgen hat. In der Regel treten folgende Symptome auf:

  • Schwäche, Müdigkeit;
  • Kurzatmigkeit auch bei geringer körperlicher Anstrengung;
  • Fieber, Schüttelfrost, Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Zuerst ein trockener Husten und dann ein rötlicher Hauch von Schleim oder Eitrigkeit;
  • Brustschmerzen;
  • Gelenkschmerzen;
  • Übelkeit und sogar Erbrechen
  • Schwitzen besonders in der Nacht und in den frühen Morgenstunden.

Wenn man einem Patienten zuhört, ist im betroffenen Teil der Lunge definitiv ein Keuchen zu hören. Der Arzt kann eine genauere Diagnose nach einer Röntgenaufnahme, einer Blutuntersuchung, in einigen Fällen einer Bronchoskopie und einer Laboranalyse des Auswurfsputums stellen. Letzteres ist notwendig, um den Erreger zu bestimmen, so dass später zunächst eine medikamentöse Behandlung verschrieben wird, um ihn zu eliminieren.

Die Behandlung von Lungenentzündung sollte umfassend sein. Es kann in einem Krankenhaus oder ambulant stattfinden. Es hängt alles von der Schwere der Krankheit ab. Während der Erreger der Krankheit im Labor noch nicht identifiziert wurde, versuchen sie in den ersten Stunden, ein antibakterielles Mittel zu verschreiben, das eine minimale Anzahl von Nebenwirkungen und Kontraindikationen aufweist. Außerdem werden Medikamente benötigt, die die Temperatur senken und Schmerzen lindern. Und wenn Lungenentzündung durch Viren verursacht wird, dann antivirale Medikamente. Die komplexe Behandlung umfasst auch die Aufnahme von Stärkungsmitteln, Vitaminen.

Je nachdem, wo die Behandlung stattfinden wird - zu Hause oder im Krankenhaus - wird die Form der Verabreichung des Arzneimittels in den Körper bestimmt. Wenn die Behandlung ambulant ist, werden Pillen, Tropfen, Kapseln und Sirupe verschrieben. In einem Krankenhaus werden Injektionen von Medikamenten zusammen mit Tablettenformen verschrieben.

Zur Behandlung werden bei milder Lungenentzündung Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum und geringer Toxizität für den Menschen eingesetzt. Dies können Medikamente aus der Penicillin-Gruppe sein: Amoxicillin, Amoxiclav, Augmentin und andere.

Aufgrund der geringen Toxizität dieser Antibiotika im Vergleich zu anderen Arzneimitteln können sie Kindern verschrieben werden.

Makrolide werden auch verwendet, wenn die Krankheit nicht nur durch Bakterien, sondern auch durch Pilze oder Chlamydien verursacht wird. Diese Gruppe von Penicillinen tötet keine schädlichen Mikroorganismen ab, sie können sich nicht vermehren, dh sie wirken bakteriostatisch.

Ärzte bevorzugen Drogen:

Zur Behandlung von Lungenentzündungen werden Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine (Suprax, Tsedex) eingesetzt

Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine werden Patienten über 65 Jahren sowie Patienten mit Nierenerkrankungen mit Vorsicht verschrieben.

Reserve-Antibiotika: Moxifloxacin, Suprax, Ceftibuten.

Parallel zur Einnahme von Antibiotika wird auch eine symptomatische Behandlung verordnet. Dies sollten fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente sein. Am gefragtesten: Ibuprofen, Paracetamol, Nimesulid, Analgin, Aspirin, Rinza, Teraflu.

Nimesudid kann bei Kindern ab 12 Jahren und nicht früher angewendet werden.

Sie verwenden auch mukolytische und schleimlösende Mittel, die helfen, das Sputum zu verdünnen und es aus dem Körper zu entfernen (Mukaltin, Thermopsis, Bromhexin, Ascoril)..

Inhalatoren sind in letzter Zeit weit verbreitet zur Behandlung von Lungenentzündung eingesetzt worden. Vernebler sind besonders beliebt. Inhalation ist sehr effektiv im Kampf gegen Husten, wenn Sie Lazolvan, Ambrobene, Ambroxol, Berotek, Atrovent verwenden. Diese Medikamente wirken als Expektorantien und Mukolytika..

Ambroxol und Carbocistein werden von der Pharmaindustrie in Form von Hustensaft hergestellt.

Zur Behandlung schwerer Lungenentzündungen in Krankenhäusern werden Injektionen eher zur Verabreichung von Arzneimitteln verwendet. Der behandelnde Arzt wird höchstwahrscheinlich Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe (Cefabol, Talcef, Zinacef) bevorzugen..

Bei sehr schwerer Lungenentzündung werden Phlorchinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin) eingesetzt. Eingeführt durch intravenösen Tropf.

Nicht zur Behandlung von Kindern und schwangeren Frauen verwendet. Arzneimittel in dieser Gruppe von Antibiotika können das Knochenwachstum hemmen.

Wenn die Temperatur 38,5 Grad überschreitet, versuchen sie, sie zu stabilisieren, da die hohe Temperatur das Herz enorm belastet. Normalerweise wird es mit Sirupen und Tabletten niedergeschlagen, aber in extremen Fällen, wenn Krämpfe auftreten, verschreiben Ärzte eine Injektion einer Triade (Diphenhydramin, Papaverin, Analgin). Aber sie machen es nur einmal.

Volksheilmittel können nur verwendet werden, wenn die Krise vorbei ist. Sie helfen, Husten loszuwerden und den allgemeinen Zustand des Körpers zu stärken:

  1. Ein gutes und nützliches Mittel ist Balsam aus "Cahors", Aloe-Blättern und hochwertigem Naturhonig. Nehmen Sie eine gleiche Menge an zerkleinerten Aloe-Blättern und Limette oder Honig auf, mischen Sie sie, geben Sie sie in ein Glas mit einem dunklen Glas und gießen Sie eine Flasche Wein ein. Er muss mindestens eine Woche im Kühlschrank stehen. Dann können Sie es abtropfen lassen und dreimal täglich nur einen Teelöffel einnehmen..
  2. Das Gras der Mutter und der Stiefmutter oder die Kreuzkümmelfrüchte in einem Glas kochendem Wasser gedämpft. Sie benötigen einen Esslöffel Pflanzenmaterial.
  3. Wenn Sie vor den Mahlzeiten einen Esslöffel einer Mischung aus Lindenhonig, Olivenöl und hochwertigem Wodka einnehmen, kann der Husten schnell beseitigt werden (Proportionen 1: 2: 4)..
  4. Es ist ratsam, dreimal täglich Honigwasser zu trinken. Es ist ein ausgezeichnetes Expektorans. Darüber hinaus ist es auch entzündungshemmend. Geben Sie einen Teelöffel Limette, Akazie oder Maihonig in ein Glas warmes Wasser.
  5. Ein bewährtes Expektorans ist Oregano-Kräutertee. Mahlen, einen Esslöffel in einen Behälter geben und ein Glas kochendes Wasser einschenken. Dies ist die tägliche Dosis. Nehmen Sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Die Behandlung einer Lungenentzündung sollte beginnen, sobald Symptome auftreten. Da die Krankheit mit einer falschen Diagnose oder einem späten Beginn der Behandlung zu allen möglichen Komplikationen und sogar zum Tod führen kann. Eine günstige Prognose hängt auch von den Medikamenten ab, die vom behandelnden Arzt richtig ausgewählt werden. Sowie die Einhaltung aller Gebrauchsanweisungen des Patienten.

Falsch ausgewählte Antibiotika oder eine zu kurze Einnahmezeit führen zur Abhängigkeit und Unempfindlichkeit von Bakterien gegenüber diesem Medikament.

Die Dosis hängt von der Schwere der Erkrankung ab, und die Verabreichungsdauer sollte so sein, dass die Konzentration des Wirkstoffs im Körper zwischen den Dosen nicht abnimmt. Es ist ratsam, auch bei mäßiger Schwere dauerhaft unter ständiger Aufsicht eines Arztes behandelt zu werden.

Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, wird der Patient ins Krankenhaus gebracht. Die folgenden Patientengruppen werden ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert:

  • Ältere Menschen;
  • Kinder;
  • Patienten mit chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems;
  • Menschen mit Lungenentzündung als Komplikation nach einer anderen Krankheit. Zum Beispiel chronische Bronchitis.
  • Mangelndes Ansprechen auf eine Antibiotikatherapie bei einem Patienten, der drei Tage nach Beginn ambulant behandelt wird, und Verschlechterung des Zustands.
  • Atemfrequenz über 30 pro Minute.

Es gibt allgemeine Richtlinien für eine wirksame Behandlung von Lungenentzündung:

  1. Eine antibakterielle Therapie sollte in Kombination mit einer entzündungshemmenden Therapie durchgeführt werden.
  2. Wenn sich das Infiltrat langsam auflöst oder wenn der Patient an Asthmaanfällen leidet, werden Glukokortikosteroide verwendet.
  3. Um die Durchgängigkeit des Bronchialbaums wiederherzustellen, werden mukolytische und schleimlösende Medikamente verschrieben.
  4. Bei Lungenentzündung wird Bettruhe empfohlen.

Bei einer Lungenentzündung werden Medikamente, die Hustenreflexe im Gehirn blockieren, nicht verschrieben.

Wenn ein Patient Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System hat, werden die entsprechenden Medikamente individuell verschrieben.

Wenn der Arzt antibakterielle Mittel verschreibt, sollten die individuellen Merkmale des Patienten, die Form des Krankheitsverlaufs und die Reaktion des Körpers auf das eine oder andere Medikament berücksichtigt werden. Bei leichtem oder mäßigem Schweregrad einer ambulant erworbenen Lungenentzündung werden sie verschrieben:

Makrolide und Fluorchinole der dritten Generation (Moxifloxacin, Ciprofloxacin). Patienten mit einer schweren Form der Krankheit - in einem Komplex aus Cephalosporinen, Makroliden oder Fluorchinolen. Die Einführung von Arzneimitteln in den Körper für 2-3 Tage durch eine Pipette und dann, wenn sich der Zustand des Patienten verbessert, diese in Tablettenform auf Antibiotika übertragen. Medikamente werden verwendet, um ihre Aufnahme auf ein oder zwei Mal am Tag zu reduzieren.

Die Dauer der Einnahme von Antibiotika hängt vom Zustand des Patienten ab und kann zwischen sieben und einundzwanzig Tagen liegen.

Unter den Mukolytika hat sich Bromhexin als das Beste erwiesen. Bei guter Effizienz hat er nur wenige Nebenwirkungen. Ebenfalls zu den drei beliebtesten Arzneimitteln in dieser Gruppe gehören Lazolvan und Ambroxol. Acetylcystein und Lasolvan werden am besten zum Einatmen mit einem Zerstäuber verwendet.

Zu den beliebten entzündungshemmenden Medikamenten, die Ödeme lindern und Schmerzen lindern, gehören Diclofenac, Ibuprofen.

Welche Symptome der Tuberkulose werden in diesem Artikel beschrieben?.

Die Selbstmedikation dieser Krankheit ist nicht akzeptabel, auch weil wirksame Medikamente nur ausgewählt werden können, wenn der Erreger bekannt ist. Und es kann nur unter Laborbedingungen nachgewiesen werden. Bei einem leichten oder mittleren Krankheitsverlauf können Tabletten, Sirupe verwendet werden. Wenn die Form des Verlaufs einer Lungenentzündung schwerwiegend ist, werden die Medikamente in den ersten Tagen durch eine Pipette eingenommen und erst nachdem sich der Zustand des Patienten stabilisiert hat (und dies ist an einem anhaltenden Abfall der Körpertemperatur zu erkennen), wird er in Tablettenform überführt. Zusätzlich zur antibakteriellen Therapie wird auch eine symptomatische Therapie durchgeführt, die Schmerzen, Husten beseitigt und die Immunität unterstützt. Für eine positive Prognose ist eine gut koordinierte Arbeit eines kompetenten Spezialisten und Patienten erforderlich. Wenn sich die Temperatur wieder normalisiert und mehrere Tage lang auf einem Niveau bleibt, können Sie Volksheilmittel verwenden.

Lungenentzündung (oder Lungenentzündung) ist eine sehr schwerwiegende und lebensbedrohliche Erkrankung, wenn sie nicht richtig behandelt wird. Es ist nicht möglich, die Krankheit selbst zu heilen. Bei den ersten Anzeichen einer Lungenentzündung muss ein Arzt konsultiert werden. Bei unsachgemäßer Therapie kann die Krankheit zu Sepsis, Pleuritis, Meningitis, Lungenabszess und anderen Komplikationen führen. Nur ein Arzt kann dem Patienten nach klinischer und labortechnischer Bestätigung der Diagnose die richtige medikamentöse Therapie verschreiben. Das Volumen der Therapeutika und die spezifische Auswahl der Tabletten gegen Lungenentzündung hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Art und des Ortes der Lungenentzündung, des Erregers, des Krankheitsstadiums, des Alters und des Allgemeinzustands des Patienten..

Die Wahl der Arzneimittel wird weitgehend von den aktuellen Indikationen für ihre Einnahme bestimmt:

  1. Im Falle einer milden Form der Lungenentzündung bei einem Patienten, der zuvor nicht an Lungenerkrankungen gelitten hat, kann sich der Arzt darauf beschränken, nur eine Antibiotikatherapie zu verschreiben.
  2. Bei schwerem Intoxikationssyndrom mit überwiegendem Fieberfieber müssen der Behandlung entzündungshemmende Medikamente mit fiebersenkender Wirkung hinzugefügt werden.
  3. Wenn es schwierig ist, Sputum bei Husten oder unzureichender Sekretion des Patienten abzulassen, werden Bronchodilatatoren und Mukolytika verwendet, da Lungenentzündung häufig mit Symptomen einer Bronchitis einhergeht, ist es für eine Person schwierig zu atmen.
  4. Wenn sich vor dem Hintergrund einer akuten Virusinfektion der Atemwege, die sehr häufig auftritt, eine Lungenentzündung entwickelt, wird eine antivirale Therapie verordnet.
  5. Sie bekämpfen katarrhalische Phänomene mit Antiseptika.
  6. Eine Lungenentzündung geht oft mit einer Schädigung der Pleura einher, die Schmerzen verursacht. In diesem Fall sind Schmerzmittel erforderlich..

Ferner bestimmen die klinischen Manifestationen der Krankheit, welche zusätzlichen Medikamente der Arzt wählen wird, um die Behandlung anzupassen.

Die Ernennung von Arzneimitteln, die für die Behandlung im Rahmen einer komplexen Therapie geeignet sind, sollte mit einer Untersuchung der Kontraindikationen des Patienten beginnen. Patienten haben häufig allergische Reaktionen auf Antibiotika, bis hin zu angioneurotischen Ödemen. Nebenwirkungen sollten sofort dem behandelnden Arzt gemeldet werden.

Die meisten antibakteriellen Medikamente werden über Leber und Nieren ausgeschieden. Daher ist es wichtig herauszufinden, in welchem ​​Zustand sich diese Organe befinden. Falls erforderlich, werden die sanftesten Mittel ausgewählt und Hepatoprotektoren und andere Hilfsmittel verschrieben.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente können unerwünschte Wirkungen auf das hämatopoetische System haben.

Die Standardkomplextherapie für Lungenentzündung umfasst:

  • Breitbandantibiotika (zu Beginn der Krankheit);
  • Antibiotika, deren Empfindlichkeit im Labor gegenüber pathogenen Mikroorganismen festgestellt wird;
  • antivirale Medikamente (im Fall der viralen Ätiologie der Krankheit);
  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Mukolytika und Bronchodilatatoren;
  • Schmerzmittel;
  • Entgiftungsmittel;
  • unterstützende und vorbeugende Medikamente.

In den frühen Stadien der Krankheit werden Breitbandantibiotika verschrieben:

Penicillin ist ein wirksames Medikament, das bei Kindern und Jugendlichen sowie bei der Behandlung von leichten und mittelschweren Formen der Lungenentzündung sicherer ist. Von der Penicillin-Gruppe wird Amoxiclav am häufigsten verschrieben - ein kombiniertes Medikament, das Amoxicillin und Clavulansäure enthält.

Die moderne Gruppe von Antibiotika, Makrolide genannt, hat ein breiteres Wirkungsspektrum, sie wird in Form von Tabletten für Erwachsene, Suspensionen - für Kinder verschrieben. Die größte Wirkung bei der Behandlung von Lungenentzündungen zeichnet sich durch Sumamed aus, dessen Wirkstoff Azithromycin ist.

Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe werden bei mittelschwerer Lungenentzündung sowie bei schwangeren Frauen im späten Trimester eingesetzt. Cephalosporine ähneln Penicillinen in Struktur und Wirkungsweise, so dass kreuzallergische Reaktionen möglich sind. Bei Lungenentzündung wird am häufigsten Ceftriaxon verschrieben.

Die Behandlung von Lungenentzündungen umfasst Steroid- (hormonbasierte) und nichtsteroidale Arzneimittel. Ersteres umfasst Glukokortikosteroide wie Prednisolon und Dexamethason. GCS werden in schweren Fällen der Krankheit eingesetzt, können das Ödem des Lungenparenchyms stoppen, Entzündungen reduzieren.

Die zweite Gruppe von Arzneimitteln umfasst Arzneimittel zur Behandlung von mittelschwerer Lungenentzündung, die von Natur aus Hilfsmittel sind. Es werden sowohl Antipyretika als auch Schmerzmittel verwendet. Die Liste dieser Medikamente ist umfangreich, die Hauptvertreter sind Analgin, Ketorolac, Paracetamol, Erespal.

Die Fülle an Medikamenten gegen Lungenentzündung, das Risiko von Nebenwirkungen und die allgemeine negative Wirkung der medikamentösen Therapie auf den Körper machen die Verwendung von Schutzausrüstung erforderlich.

Orale Medikamente werden unter dem Deckmantel von Omeprazol verschrieben, das eine Schädigung des Magens verhindern kann, insbesondere eine ausgeprägte Wirkung, die NSAIDs haben.

Universelle antibakterielle Medikamente greifen nicht nur pathogene Mikroorganismen an, sondern zerstören auch die Darmflora und verursachen Dysbiose und Durchfall, was dazu führt, dass sie geschützt und wiederhergestellt werden müssen. Um Komplikationen vorzubeugen, müssen Eubiotika wie Linex verschrieben werden.

Alle Medikamente passieren die menschliche Leber, die auch während der Behandlung von Lungenentzündungen unterstützt werden muss. Die Verschreibung von Hepatoprotektiva wie Heptral schützt die Leber und beschleunigt die Genesung.

Dieses Medikament, das Amoxicillin enthält, hat eine bakterizide Wirkung gegen viele Mikroorganismen. Die Zusammensetzung von Amoxiclav enthält Clavulansäure, die an sich keine klinisch signifikante Wirkung hat, aber die Fähigkeiten von Amoxicillin erweitert, wodurch resistente Mikroorganismen dafür empfindlich werden.

Ein anderer Name für Amoxiclav ist Augmentin. Es wird in den frühen Stadien der Krankheit verschrieben, bevor der Erreger identifiziert und die Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika bestimmt wird, sowie im Fall einer kongestiven Pneumonie. Amoxiclav kann allergische Reaktionen und Dysbiose verursachen.

Das beliebteste Antibiotikum der Cephalosporin-Gruppe bei der Behandlung von schwerer und mittelschwerer Lungenentzündung. Ceftriaxon hat auch breite Fähigkeiten im Kampf gegen pathogene Mikroorganismen, die bakterizide Wirkung drückt sich gegen den Erreger von Klebsiella aus. Es wird häufig als Teil einer komplexen Therapie in der Krankenhausbehandlung eingesetzt. Die Ähnlichkeit mit dem Wirkmechanismus und der Zusammensetzung der Penicilline führt zu einer Reihe ähnlicher Nebenwirkungen - kreuzallergische Reaktionen und eine Verletzung der Darmflora.

Als Vertreter der Gruppe der Makrolide mit dem Wirkstoff Azithromycin wird Sumamed zur Behandlung von Lungenentzündungen eingesetzt, die hauptsächlich durch Chlamydien und Mykoplasmen verursacht werden. Es hat eine bakteriostatische Wirkung, was die geringe Toxizität dieses Antibiotikums erklärt, während es ein breiteres Wirkungsspektrum aufweist als Arzneimittel der Penicillin-Gruppe. Drei Tabletten werden in der Packung von Sumamed geliefert. Nebenwirkungen sind typisch für die meisten Antibiotika - Allergien, Dysbiose, entzündliche Erkrankungen der Mundhöhle.

Die Antibiotikatherapie wird nur vom Arzt der Klinik oder des Krankenhauses nach der erforderlichen Untersuchung verschrieben. Antibiotika müssen in einem Kurs verwendet werden, wobei die vorgeschriebenen Dosierungen sowie der Zeitpunkt der Einnahme des Medikaments genau zu beachten sind. Nebenwirkungen oder Schwierigkeiten bei der Einnahme von Medikamenten sollten Ihrem Arzt gemeldet werden. In verschiedenen Stadien des Krankheitsverlaufs ist es möglich, die Basistherapie in Abhängigkeit von den erhaltenen klinischen Daten und Labordaten zu ersetzen..

Sie sollten die verschriebene Therapie nicht unabhängig abbrechen. So kann der Beginn der therapeutischen Wirkung verzögert werden, viele Medikamente reichern sich im Körper an und erreichen nach einer Weile die erforderliche Konzentration. Ein frühzeitiger Entzug des Antibiotikums kann zu einer zukünftigen Resistenz von Mikroorganismen führen.

Während der Einnahme einer großen Menge von Medikamenten zur Behandlung von Lungenentzündung ist es notwendig, auf den Schutz des Körpers zu achten. Zu diesem Zweck sollten Sie Ihren Arzt über die Einnahme von Medikamenten wie Hepatoprotektoren, Eubiotika und Anti-Geschwür-Medikamenten konsultieren.

Die Liste der Pillen gegen Lungenentzündung ist ziemlich umfangreich. Unter ihnen finden Sie viele gute und wirksame Medikamente. Die Therapie umfasst notwendigerweise Antibiotika, entzündungshemmende und prophylaktische Mittel.

Akute Lungenentzündung kann ein Grund sein, Nothilfe zu suchen, und die unmittelbare Ursache des Anrufs sind in diesem Fall sehr starke Pleuraschmerzen, extrem hohes Fieber oder ein schlechter Allgemeinzustand (Kollaps)..

Akute Lungenentzündung Anzeichen: ein schneller Anstieg der Körpertemperatur, Husten mit Schleim und Schmerzen in der Seite beim Atmen. Bei einer sehr hohen Temperatur kann es zu allgemeiner Lethargie, Betäubung und sogar Verdunkelung des Bewusstseins kommen. Bei einigen Patienten besteht große Aufregung oder Gewalt. Das Gesicht eines Patienten mit akuter Lungenentzündung ist hyperämisch, die Haut ist heiß, feucht, die Atmung ist schnell und flach aufgrund von Schmerzen, wenn bei jedem Versuch, tief zu atmen, die Nasenflügel am Atmen beteiligt sind. Bei der Untersuchung der Brust kann man die Verzögerung einer ihrer Hälften erkennen, genau der, bei der beim Einatmen Schmerzen festgestellt werden. (Für eine korrekte Beurteilung des angegebenen Symptoms muss der Patient direkt ins Bett gelegt werden). Bei der Perkussion wird häufig eine Mattheit des Tons festgestellt, die neben der Verzögerung der Brustbewegungen während des Atmens beobachtet wird.

Beim Hören der Lunge werden sehr wichtige Daten erhalten: Neben Schmerzen oder Mattheit werden feuchte Rassen bestimmt, hauptsächlich kleine und gleichzeitig klangvolle. Bei einer Lungenentzündung sind die kleinsten Rassen zu hören - Crepitus, der sich gut reproduzieren lässt, wenn man sich die Haare zwischen den Fingern in der Nähe des Ohrs reibt.

Sehr starke Schmerzen in der Seite beim Einatmen und Bewegen treten auf, wenn die Rippen gebrochen sind. In diesem Fall gibt es jedoch einen direkten Hinweis auf den Zusammenhang solcher Schmerzen mit einer Verletzung oder einem blauen Fleck in der Brust, und außerdem nimmt dieser Schmerz beim Fühlen des verletzten Bereichs stark zu, insbesondere wenn Druck auf die Rippen in diesem Bereich ausgeübt wird.

Wenn sich das Schlagzeug hinter einer sehr starken Mattheit unter dem Schulterblatt befindet (dies kann durch leises Schlagen des Oberschenkels reproduziert werden), kann sich die Frage nach der Ansammlung von Exsudat in der Pleurahöhle stellen. Ein hohes Fieber mit Schüttelfrost und ein sehr schlechter Allgemeinzustand können auf eitrige Pleuritis hinweisen..

Ein rascher Kraftverlust, eine große Lethargie des Patienten, die ihm das Sprechen erschwert, das Auftreten von Blässe oder ein grauer Schimmer im Gesicht, sehr häufig und schwach, eine geringe Füllung des Pulses des Patienten bei Vorhandensein anderer Anzeichen einer Lungenentzündung - ein Hinweis auf die Entwicklung eines Kollapses. Wenn der Blutdruck in diesem Fall niedrig ist (100/60 oder 90/50), ist diese Schlussfolgerung völlig richtig..

Erste Hilfe bei akuter Lungenentzündung: Ernennung von Arzneimitteln, die das Herz-Kreislauf-System stärken, bei der Einführung von antimikrobiellen und fiebersenkenden Arzneimitteln. Es ist notwendig, dem Patienten ein antimikrobielles Medikament wie Streptomycin mit sofort 500.000 IE zu verabreichen, wobei diese Dosis gegebenenfalls nach 12 Stunden wiederholt wird. Sulfadimezin hat eine gute Wirkung bei 1,0 alle 4 Stunden. Das fiebersenkende und analgetische Mittel ist Analgin oder Aspirin, von denen jedes (das eine oder das andere) in einer Dosis von 1,0 verabreicht wird. Aus Herz-Kreislauf-Medikamenten werden Cordiamin alle 8 Stunden (dh dreimal täglich) 2 ml subkutan und alle 8 Stunden 3 ml Kampfer (ebenfalls dreimal täglich) verschrieben. Daher sollte der Patient alle 4 Stunden entweder Cordiamin oder Kampfer erhalten. Senfpflaster oder Dosen werden auf den Rücken und die Brust gelegt. Es ist ratsam, dem Patienten das Einatmen von Sauerstoff zu ermöglichen. Der Raum, in dem sich der Patient befindet, sollte mehrmals täglich belüftet werden, damit immer frische Luft spürbar ist.

Bei starken Pleuraschmerzen wird Analgin oder Aspirin alle 4 Stunden 1,0 verabreicht, und bei anhaltenden Schmerzen wird 1 ml Promedol oder Pantopon unter die Haut injiziert.

Ein Anruf bei einem Patienten mit akuter Lungenentzündung kann einige Tage nach erfolgloser Behandlung mit antimikrobiellen Mitteln erfolgen. Der Grund für eine solche Herausforderung ist die anhaltend hohe Temperatur und der ernste Zustand des Patienten. In solchen Fällen handelt es sich normalerweise um eine Komplikation einer Lungenentzündung mit exsudativer Pleuritis, meistens eitrig, oder um eine Eiterung des Lungengewebes selbst (Abszesspneumonie)..

Sie sollten auch über die Verschlimmerung der Lungentuberkulose nachdenken, wenn der Patient diese Krankheit schon einmal hatte. Schließlich sollten Sie bei Patienten mit Symptomen einer Bronchitis (Husten mit Auswurf, aber ohne Brustschmerzen und ohne Mattheit über der Lunge) - bei solchen Patienten mit hoher Temperatur und seltenem Puls (Bradykardie) - an Typhus denken. Die Notfallversorgung besteht in all diesen Fällen in der Einführung von 2 ml Cordiamin oder 3 ml Kampfer unter die Haut; Bei starken Schmerzen in der Brust wird Analgin und bei unerträglichen Schmerzen 1 ml Promedol unter der Haut verabreicht.

Ein Patient, bei dem eine akute Lungenentzündung oder deren Komplikationen diagnostiziert wurden, sollte in ein Krankenhaus überwiesen werden.

Patienten suchen manchmal später medizinische Nothilfe aufgrund der Komplikation einer Lungenentzündung in Form einer plötzlichen Entladung großer Mengen Eiter, die oft mit Blut vermischt sind. Ein zu einem solchen Patienten eingeladener Sanitäter kann leicht feststellen, dass eine Eiterung des Lungengewebes und ein Durchbruch des Abszesses in den Bronchus stattgefunden hat. Die Diagnose eines Abszesses wird durch die Untersuchung des Sputums bestätigt, bei dem es sich um reinen Eiter handelt, der sich am Boden des Gefäßes absetzt.

Das Gefühl eines faulen Geruchs beim Husten bestätigt diese Diagnose. Wenn die Luft in dem Raum, in dem der Patient liegt, mit einem starken Zersetzungsgeruch gesättigt ist und der Patient oder seine Verwandten darauf hinweisen, dass ein derart starker Geruch aufgetreten ist, nachdem der Patient plötzlich eine signifikante Menge von mit Blut beflecktem Auswurf abgetrennt hat, ist in diesem Fall die Diagnose einer Gangrän der Lunge am wahrscheinlichsten.

Die Schwere von Patienten mit Komplikationen wie Abszess oder Lungenbrand sowie die Notwendigkeit einer speziellen Behandlung in solchen Fällen bestimmen den sofortigen Krankenhausaufenthalt des Patienten. Zuvor wird die Behandlung vor Ort mit Antibiotika in großen Dosen und Herzmedikamenten - Cordiamin, Kampfer - durchgeführt

Die therapeutische Behandlung von Lungenentzündungen umfasst immer pharmakologische Arzneimittel, die direkt auf den Erreger wirken, sowie einen Komplex symptomatischer und pathogenetischer Wirkstoffe, dessen Zweck darin besteht, die klinischen Manifestationen der Krankheit zu verringern und auszugleichen.

Bei einer Lungenentzündung ist die Behandlung nicht vollständig, wenn nicht nur Tabletten, sondern auch pharmakologische Arzneimittel verwendet werden, die durch Injektion verabreicht werden. Der Patient kann zu Hause Injektionen gegen Lungenentzündung erhalten, wenn keine strengen Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt vorliegen.

Antibakterielle Medikamente, die für entzündliche Prozesse des Lungengewebes verschrieben werden, werden nach ihren Wirkmechanismen in einige Gruppen eingeteilt - bakterizid und bakteriostatisch. Bakterizide Antibiotika, die auf pathogene Mikroorganismen wirken, führen zu deren Tod.

Insbesondere werden antibakterielle bakterizide pharmakologische Präparate in die folgenden Unterarten unterteilt:

  • Penicilline, einfach und geschützt;
  • Cephalosporine;
  • Carbapeneme;
  • Fluorchinolone;
  • Aminoglycoside.

Bakteriostatische Antibiotika unterdrücken das Wachstum und die Vermehrung pathogener Mikroflora: Sie sorgen dafür, dass die Immunität des Patienten mit ihnen fertig wird.

Beachtung! Antibiotika gegen Lungenentzündung bei Erwachsenen werden zur Verwendung in Form von Injektionen empfohlen. Mit dieser Anwendungsmethode können Sie eine schnelle Wiederherstellung erreichen..

Die folgenden Antibiotika gehören zur Kategorie der Bakteriostatika:

Abhängig von den Bedürfnissen und dem Erreger wird eine Gruppe von Arzneimitteln und ihre Art der Anwendung ausgewählt, meistens wird für Entzündungen des Lungengewebes der Injektionstyp ausgewählt.

Bestimmt das notwendige antibakterielle Medikament ausschließlich durch den behandelnden Spezialisten, der sich an einem bestimmten Krankheitsbild orientiert und sich auch an den einzelnen Indikatoren des Körpers des Patienten orientiert. Auch die Ergebnisse der Diagnose spielen eine wichtige Rolle bei der Auswahl eines Arzneimittels..

Die Hauptkriterien für die Auswahl eines Antibiotikums sind wie folgt:

  1. Wenn das Alter des Patienten 60 Jahre nicht erreicht und zusätzlich zur Lungenentzündung keine Begleiterkrankungen festgestellt wurden, z. B. Diabetes mellitus, kardiovaskuläre Pathologien und andere, ist das Bild des Verlaufs des Entzündungsprozesses günstig, eine ambulante Behandlung kann zugelassen werden. Zu Hause werden am häufigsten antibakterielle Medikamente wie Azithromycin, Sumamed, Amoxiclav und Augmentin verschrieben.
  2. Im Alter von mehr als 60 Jahren kann bei chronischen Begleiterkrankungen, die den Heilungsprozess erschweren oder sich vor dem Hintergrund einer Lungenentzündung verschlechtern können, eine Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich sein. Unter solchen Umständen werden Antibiotika Azithromycin, Sumamed, Amoxiclav, Augmentin, Ceftriaxon, Levofloxacin, Sparfloxacin verschrieben. Die Art der Verabreichung wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Sie kann sowohl oral als auch injizierbar sein..
  3. Bei einem schweren pathologischen Verlauf bei Patienten jeder Altersklasse, insbesondere über 70 Jahre aufgrund sozialer Indikationen, dh einer Person ohne festen Wohnort, einem Alkoholiker, einer einsamen älteren Person mit schlechten Wohnverhältnissen oder materiellen Bedingungen, wird auf jeden Fall ein Krankenhausaufenthalt und antibakterielle Medikamente empfohlen in Form von Injektionen verwendet.

Darüber hinaus gibt es andere antibakterielle Medikamente, die in verschiedenen Formen im Rahmen der therapeutischen Behandlung von Entzündungsprozessen im Lungengewebe eingesetzt werden..

Beachtung! Welche Injektionen mit Lungenentzündung injiziert werden, hängt von der Schwere der Pathologie ab. Die Dauer des Verlaufs der Verwendung von antibakteriellen injizierbaren Mitteln wird individuell bestimmt.

Das Video in diesem Artikel macht die Leser mit den Prinzipien der Lungenentzündungsbehandlung vertraut..

Es gibt einige Medikamente, die häufiger bei Lungenentzündung verschrieben werden. Einige von ihnen beziehen sich auf Reservedrogen.

Die Standardmedikamente, die zur Behandlung von entzündlichen Lungenprozessen bei Kindern und Erwachsenen verschrieben werden, umfassen Folgendes:

  1. Amoxicillin in Kombination mit Clavulansäure, präsentiert von Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav solutab. Sie werden für typische Lungenentzündungen verschrieben, die durch Pneumokokken und Haemophilus influenzae hervorgerufen werden. Eine viral-bakterielle Pneumonie wird ebenfalls behandelt. Die Medikamente gehören zur ersten Linie und werden zur empirischen Therapie und / oder zur diagnostizierten Empfindlichkeit pathogener Bakterien gegenüber dieser verwendet.
  2. Ceftriaxon oder Cefotaxim, Cephalosporine der dritten Generation - werden bei typischer mittelschwerer Lungenentzündung eingesetzt und können als First-Line-Medikamente bei Reaktionen vom Magen-Darm-Trakt auf Makrolide und Amoxiclav sowie bei bestätigter Empfindlichkeit eingesetzt werden.
  3. Amoxicillin in Kombination mit Sulbactam, Trifamox IBL, das zu geschützten Penicillinen gehört, wird als First-Line-Medikament als Ersatz für Amoxiclav verwendet. Wird für typische Lungenentzündungen verwendet, die durch Haemophilus influenzae, Pneumokokken und viral-bakterielle Entzündungen mit leichtem Verlauf hervorgerufen werden.
  4. Makrolide, Azithromycin, dh Sumamed, Azitral, Azitrox, Zitrolid, Hämomycin (im Bild) - können als Erstmedikament bei bestehender Penicillin-Intoleranz wirken. Ihre positive Wirkung ist insbesondere bei SARS zu beobachten. Die Erreger, mit denen diese Medikamente umgehen können, sind Legionellen, Mycoplasma, Haemophilus influenzae, Chlamydien (siehe Lungenentzündung und Chlamydien: Wo ist der Zusammenhang?). Wirken schwächer auf Staphylokokken und Streptokokken.

Wichtig! Injektionen gegen Lungenentzündung können in der Pädiatrie eingesetzt werden, wenn orale Medikamente nicht akzeptabel oder unwirksam sind.

Reservemedikamente, die bei Versagen anderer Antibiotika eingesetzt werden:

  1. Die von Ceftazidim vorgestellten Cephalosporine zeigen im Vergleich zu Ceftriaxon eine gute antipseudomonale Aktivität, die es ermöglicht, es als Reservemedikament bei der Behandlung von schwerer Lungenentzündung und nosokomialer Lungenentzündung einzusetzen.
  2. Ticarcillin mit Clavunat, geschützten Penicillinen, das Medikament - Timentin - wird mit bestätigter Anfälligkeit des Erregers dafür verwendet. Es wird bei typischen schweren Lungenentzündungen sowie bei Komplikationen mit Empyem, eitriger Pleuritis, Abszessbildung mit Krankheitserregern wie Streptokokken, Staphylokokken, Escherichia coli, Klebsiella, Clostridien und Pseudomonas aeruginosa angewendet.
  3. Sparfloxacin, Sparflo, Tavanik, Levoflox, Eleflox, Levostar, Remedia, die zu den Fluorchinolonen der dritten Generation gehören, sind ein alternatives Antibiotikum der Reservegruppe. Es hat ein erweitertes antimikrobielles Wirkungsspektrum und wird für atypische Krankheitserreger, Pneumokokken, Pseudomonas aeruginosa, Staphylokokken und andere gramnegative Krankheitserreger eingesetzt. Es kann bei Unverträglichkeit gegenüber First-Line-Medikamenten, bei Erkrankungen mit schwerem Verlauf, komplizierter Lungenentzündung und identifizierter Resistenz des Erregers gegen primäre Antibiotika angewendet werden. Die Anweisung regelt eine ausreichende Liste von Nebenwirkungen.
  4. Imipenem, Aquapenem, Tienam, Grimipenem, Meropenem, die zu Carbapenemen gehören - werden bei komplizierten Lungenentzündungen sowie bei Pathologien mit schwerem Verlauf, Sepsis und neu auftretender Arzneimittelresistenz des Erregers gegen Erstlinien-Antibiotika eingesetzt. Gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Wirkungen auf Krankheitserreger.

Wenn eine Therapie unter Verwendung der aufgeführten antibakteriellen Arzneimittel der Reservegruppe als Teil der Behandlung einer leichten bis mittelschweren Lungenentzündung vorgeschlagen wird, werden sie nicht empfohlen, da sie nach ihrer Unwirksamkeit wirksam werden. Dies wird durch die Tatsache argumentiert, dass sie bei chirurgischen Eingriffen weit verbreitet sind, deren Bedarf bei jeder Person auftreten kann..

Die symptomatische und pathogenetische Therapie zur Entzündung des Lungengewebes umfasst neben der antibakteriellen Gruppe von pharmakologischen Arzneimitteln auch andere Arzneimittel, die durch Injektion verabreicht werden können. Medikamente, die in direktem Zusammenhang mit dem Husten des Patienten stehen, werden jedoch nicht in Form von Injektionen verwendet, sondern häufiger durch Inhalation oder oral in den Körper injiziert.

Diese injizierbaren Substanzen umfassen Folgendes:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, sonst - NSAIDs;
  • antivirale Medikamente;
  • Adaptogene und Immunmodulatoren.

Unter den NSAIDs werden die folgenden Medikamente am häufigsten zur Behandlung von Lungenentzündung eingesetzt:

  • Diclofenac - intramuskuläre Injektion;
  • Nimesil - orale Verabreichung bei nicht exprimiertem Schmerzsyndrom;
  • Analgin mit Diphenhydramin als lytische Mischung zur intramuskulären Verabreichung.

NSAIDs werden als Arzneimittel verschrieben, die fiebersenkende und entzündungshemmende Wirkungen bei Lungenentzündung haben. Im Rahmen der Therapie der Lungenentzündung bei Patienten der pädiatrischen Altersgruppe wird Paracetamol mit Ibuprofen angewendet, da diese als die sichersten anerkannt sind.

Antivirale Medikamente - Interferone und Interferoninduktoren werden für folgende Krankheiten verschrieben:

  • virale Lungenentzündung;
  • Lungenentzündung viraler und bakterieller Natur;
  • Chlamydienpneumonie;
  • durch Mykoplasmen hervorgerufene Lungenentzündung;
  • ARVI;
  • durch Cytomegalievirus verursachte Krankheiten.

Antivirale Medikamente umfassen Folgendes:

Unter den Induktoren von Interferonen wird Cycloferon verschrieben.

Es wurden keine pharmakologischen Studien durchgeführt, die möglicherweise als maßgeblich für den Grad der positiven Wirkung von Immunmodulatoren und Adaptogenen bei entzündlichen Prozessen des Lungengewebes bezeichnet werden könnten. Sie werden aber auch im Rahmen der Lungenentzündungstherapie verschrieben..

Es ist allgemein anerkannt, dass Aloe-Extrakt in Ampullen, die zur intramuskulären Verabreichung bestimmt sind, eine schnellere Heilung und Wiederherstellung der vollen Funktionalität des Lungengewebes nach einer Entzündung fördert..

Es gibt einige grundlegende Schemata, die sich bei der Verschreibung und Verwendung bestimmter Medikamente richten..

Im Allgemeinen werden Medikamente gegen Lungenentzündung wie folgt verschrieben und in den in der Tabelle angegebenen Dosierungen verwendet:

Medikamente, die gegen Lungenentzündung verschrieben werden können
DrogengruppeWie wird es benutzt
Nicht-steroidale entzündungshemmende MedikamenteDiclofenac wird bei starken Schmerzen mit Lungenentzündung sowie bei Temperaturen über 39 Grad verschrieben. Erwachsene werden mit 75 mg / Tag gezeigt und 5 Tage lang intramuskulär injiziert.
Interferon-InduktorCycloferon wird bei Lungenentzündung im Zusammenhang mit ARVI, Herpes, Chlamydien und CMV verschrieben. Erwachsene erhalten 10 Injektionen von 0,25 g i / m oder i / v. Im Kindesalter ist es bei 6-10 mg / kg angezeigt, auch 10 Injektionen durch intramuskuläre oder intravenöse Verabreichung.
ImmunmodulatorImunofan wird bei Lungenentzündung verschrieben, die vor dem Hintergrund akuter respiratorischer Virusinfektionen, Mykoplasmen oder Chlamydieninfektionen, Sepsis, auftrat. Erwachsene müssen alle 3 Tage 1 Mal verabreicht werden, es werden 8 Injektionen gezeigt. Eine Einzeldosis beträgt 50 μg, dh 1 Ampulle.
AdaptogenAloe-Extrakt wird für jede Form von Lungenentzündung verschrieben, mit Ausnahme eines schweren Verlaufs. 1 Ampulle wird verwendet, 1 Mal pro Tag, der Kurs umfasst 10 Injektionen.
ImmunmodulatorPolyoxidonium wird bei Lungenentzündung verschrieben, die durch akute Virusinfektionen der Atemwege mit Immunschwäche und Obstruktion der Bronchien verursacht wird. Es wird Erwachsenen i / m oder i / v mit 6 mg / kg verabreicht, das Pulver wird in Salzlösung oder Wasser gelöst. 3 in einer Reihe eingeführt, dann ein Intervall von 1 Tag. Insgesamt sind 10 Injektionen erforderlich. In der Kindheit wird es ab 6 Monaten intranasal verabreicht.

Es ist verboten, Arzneimittel selbst zu verschreiben, da deren unkontrollierte Anwendung zu einer Reihe negativer Folgen führen kann, insbesondere für antibakterielle, antivirale Medikamente und NSAIDs.

Welche Injektionen bei Lungenentzündung verabreicht werden, teilt Ihnen der Spezialist mit. Die Selbstverabreichung solcher Medikamente ist nicht akzeptabel. Die Kosten eines solchen Aufpralls können hoch sein - zumindest die Verschlechterung des Zustands des Patienten, die durch eine unzureichende Therapie hervorgerufen wird.

Lungenentzündung ist eine gefährliche Erkrankung der Atemwege, die durch verschiedene Bakterien, Viren und Pilze verursacht wird, die das Lungengewebe betreffen. Am häufigsten sind die Schuldigen:

  • Staphylokokken;
  • klebsiella;
  • Streptokokken;
  • Chlamydien;
  • Legionellen;
  • Parainfluenza;
  • Herpesvirus;
  • Candida.

Eine Entzündung kann sowohl im gesamten Teil der Lunge als auch in ihrem Teil auftreten. Manchmal steigt die Infektion vom Hals oder der Nase in die Lunge und verursacht eine akute Entzündung. Symptome einer Lungenentzündung können allmählich oder plötzlich auftreten. Die Hauptsymptome einer bakteriellen Lungenentzündung sind wie folgt:

  • Fieber;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • akute Brustschmerzen;
  • Husten mit Auswurf (in fortgeschrittenen Fällen wird Auswurf ins Blut ausgeschieden);
  • Kardiopalmus;
  • starkes Schwitzen.

Die Hauptsymptome einer viralen Lungenentzündung sind:

  • trockener, erstickender Husten;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schwäche und Überarbeitung;
  • Kopfschmerzen und Brustschmerzen.

Die Hauptgefahr dieser Krankheit besteht darin, dass unmittelbar nach dem Einsetzen der Entzündung die Funktionen der Atemwege und der Lunge gestört werden, was zu Schwierigkeiten beim Sauerstoffaustausch im Körper führt. Vor der Erfindung der Antibiotika war diese Krankheit tödlich. Trotz der modernen Medizin enden heute etwa 3-5% der Fälle dieser Krankheit mit dem Tod. Lungenentzündung ist für ältere Menschen äußerst gefährlich. Mit zunehmendem Alter wird das Lungengewebe immer langsamer erneuert, was zu einer Beeinträchtigung der Heilung von Geweben führt, die von verschiedenen Infektionskrankheiten betroffen sind.

Wenn Sie sich nicht rechtzeitig an einen Spezialisten wenden und keine ordnungsgemäße Behandlung durchführen, kann eine Lungenentzündung zu folgenden Komplikationen führen:

  • Fibrose der Lunge;
  • Lungenabszess;
  • Herzinsuffizienz;
  • Bronchialasthma;
  • Atemstörung.

Komplikationen wie Fibrose und Lungenabszess sind besonders gefährlich..

Für Kinder, insbesondere Kinder im Vorschulalter, ist diese Krankheit noch gefährlicher. Da sie in diesem Alter gerade eine Immunität entwickeln, reagieren sie äußerst empfindlich auf verschiedene Infektionen, insbesondere auf Streptokokken. Die Entzündung der Lunge bei Kindern ist viel schwerer und schwerer als bei Erwachsenen. Da die Krankheit zunächst einem häufigen ARVI ähnelt, verschreiben Ärzte Kindern keine Antibiotika, und ohne angemessene Behandlung befindet sich die Krankheit in einem fortgeschrittenen Stadium. Dies kann zu Atemversagen und in einigen Fällen zu einem vollständigen Atemstillstand führen..

Wenn Sie Symptome einer begleitenden Lungenentzündung haben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren oder ihn zu Hause anrufen, wenn Ihre Gesundheit Sie daran hindert, in die Klinik zu gehen. Erste Hilfe bei Lungenentzündung unterscheidet sich in bestimmten Regeln. Zunächst kann der Patient selbst, nachdem er den Arzt zu Hause angerufen hat, Folgendes tun:

  1. Trinken Sie starken Kräutertee.
  2. Gehen Sie unbedingt ins Bett.
  3. Körpertemperatur mit einem Thermometer messen.

Die Notfallversorgung bei Lungenentzündung soll den Zustand des Patienten lindern, bevor der Arzt kommt, und kann die folgenden Aktivitäten umfassen:

  1. Linderung von Atemproblemen.
  2. Herzfrequenzkontrolle.
  3. Reduzierung der Vergiftung.
  4. Kühlung des Körpers bei hohen Temperaturen.

Um die oben genannten Aktivitäten auszuführen, müssen Sie Folgendes tun:

  1. Messen Sie Körpertemperatur, Puls und Blutdruck des Patienten.
  2. Legen Sie den Patienten ins Bett, während Sie den Oberkörper anheben und Kissen legen, um das Atmen zu erleichtern.
  3. In einigen Fällen ist es nützlich, die Füße und Hände des Opfers mit einem in kaltes Wasser getauchten Handtuch abzuwischen und Kompressen auf die Stirn aufzutragen.
  4. Stellen Sie sicher, dass der Patient ein schweres Getränk zu sich nimmt, insbesondere Kräutertees und Aufgüsse.
  5. Der Raum muss regelmäßig belüftet und nass gereinigt werden.
  6. Befeuchten Sie gegebenenfalls die Luft im Zimmer des Opfers, um eine optimale Luftfeuchtigkeit zu erzielen.

Beim ersten Besuch und bei der Untersuchung kann der Arzt, der eine Diagnose verschrieben hat, unter Berücksichtigung des Allgemeinzustands des Patienten Erste Hilfe leisten. Wenn die Lungenentzündung akut ist und mit Symptomen wie anhaltendem trockenem Husten, Fieber, Atembeschwerden, hohem Blutdruck und Brustschmerzen einhergeht, sollte der Arzt sofort Antibiotika und Antipyretika verabreichen. In einigen Fällen werden Medikamente injiziert, die das Herz-Kreislauf-System stärken.

Unter den Arzneimitteln zur Bereitstellung von Erster Hilfe für den Patienten sind folgende hervorzuheben:

  • Analgin und Diphenhydramin;
  • Adrenalin und Infusionslösungen;
  • Sauerstoff;
  • antibakterielle Medikamente.

Eine Lungenentzündung von leichter bis mittelschwerer Schwere wird zu Hause unter Beachtung der Bettruhe und aller Empfehlungen des Arztes behandelt. Wie läuft die Behandlung ab? Grundsätzlich werden dem Patienten folgende Arzneimittelgruppen verschrieben:

  • gegen Husten;
  • die Temperatur zu senken;
  • Schmerzmittel;
  • Medikamente zur Stärkung der Immunität und verschiedener Vitamine.

Wie kann eine Lungenentzündung sonst geheilt werden? Mit Kräutern. Verschiedene Abkochungen und Infusionen sowie Kompressen und Inhalationen werden als Volksmethoden zur Behandlung von Lungenentzündung verwendet. Unter ihnen sind Rezepte wie:

  1. Abb. Abkochung. Diese Brühe stärkt perfekt das menschliche Immunsystem und hilft bei der Bewältigung der Viruspneumonie. Um diese Brühe zuzubereiten, müssen mehrere Beeren mit kochendem Wasser übergossen und 15 Minuten lang über dem Feuer gedämpft werden. Die Brühe wird vor dem Essen aufgetragen.
  2. Rosinenkochung. Es ist notwendig, ein halbes Glas Rosinen zu mahlen und ein Glas kochendes Wasser zu gießen. Danach muss die resultierende Mischung 10-15 Minuten über dem Feuer gekocht werden. Die Brühe wird 2 Wochen lang dreimal täglich eingenommen.
  3. Kamilleninfusion. Dies ist eine entzündungshemmende Infusion, für deren Zubereitung Sie mehrere Kamillenblätter nehmen, mahlen und zum Wodka geben müssen. Dieses Mittel wird eine Woche lang infundiert und danach einen Esslöffel nach einer Mahlzeit eingenommen..

Es wird dringend empfohlen, diese Methoden mit von einem Arzt verschriebenen Medikamenten zu kombinieren. Andernfalls kann die Selbstmedikation mit Volksmethoden zu Komplikationen führen..