Postoperative Phase mit gangränöser Blinddarmentzündung, grundlegende Empfehlungen

Die gangränöse Form der Blinddarmentzündung ist die gefährlichste Form dieser Krankheit, und die postoperative Periode verzögert sich manchmal um mehrere Monate. Bei einem späten Arztbesuch oder einer unvollständigen Entfernung des entzündeten Prozesses treten zahlreiche Komplikationen auf, die, wenn sie nicht sofort behandelt werden, zum Tod führen..

Um sich und Ihre Angehörigen vor der negativen Entwicklung von Ereignissen zu schützen, müssen Sie wissen, warum eine gangränöse Blinddarmentzündung auftritt, welche Symptome auftreten, welche Behandlungstaktiken Ärzte einhalten und wie die postoperative Phase aussehen sollte.

Wie lange dauert die postoperative Periode der gangränösen Blinddarmentzündung?

Es ist unmöglich, eine eindeutige Antwort auf diese Frage zu geben, da vieles vom Stadium der Krankheit, dem Erfolg des chirurgischen Eingriffs, dem Alter des Patienten und dem Vorhandensein postoperativer Komplikationen abhängt..

In einer Situation, in der die Entfernung des Anhangs ohne Komplikationen verlief, die Naht ordnungsgemäß verarbeitet wurde, der Patient alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgte, können Sie die Wände des Krankenhauses 2 Wochen nach der Operation verlassen. Geschwächte Patienten, ältere Menschen und Kinder werden etwa einen Monat lang beobachtet, um Komplikationen zu vermeiden.

In Fällen, in denen Komplikationen nach der Entfernung der gangränösen Blinddarmentzündung auftreten, kann die postoperative Periode auf unbestimmte Zeit verzögert werden. Alles hängt von der durchgeführten Behandlung, der Dynamik des Zustands des Patienten und den nachfolgenden Rehabilitationsmaßnahmen ab.

Die Gründe für die Entwicklung der Erkrankung

Eine gangränöse Form der Blinddarmentzündung tritt auf, wenn der Patient bei den ersten Anzeichen einer Entzündung im Caecum des Darms nicht rechtzeitig medizinische Hilfe suchte.

Wenn in den ersten 24 - 48 Stunden kein chirurgischer Eingriff durchgeführt wurde, beginnen die Gewebe des Anhangs abzusterben, und sein Hohlraum ist mit eitrigen Massen gefüllt. Schmerzempfindungen werden etwas weniger.

Dieser Zustand ist tödlich, da beim Perforieren der Wände der nekrotische Inhalt des Anhangs in die Bauchhöhle gegossen wird. Dies führt zum Auftreten von Peritonitis und Sepsis. Ohne rechtzeitige medizinische Hilfe stirbt eine Person in wenigen Stunden.

Bei älteren Patienten, Kindern und Menschen mit geschwächtem Immunsystem tritt die Pathologie häufig als Grunderkrankung auf. In diesem Fall sind die provozierenden Faktoren:

  • Infektionskrankheiten;
  • schlechte Auflage im Anhang;
  • mechanische Verletzung des Blinddarms;
  • das Vorhandensein von Cholesterinplaques im Verdauungstrakt;
  • Thrombose von Venen und Darmarterien;
  • älteres Alter.

Alle oben genannten Faktoren werden häufig zum Anstoß für die Entwicklung einer gangränösen Form der Blinddarmentzündung..

Krankheitssymptome

Sie können das Vorhandensein einer gangränösen Blinddarmentzündung durch die folgenden Manifestationen der Krankheit vermuten:

  • Kinder werden träge und weinerlich und klagen über Bauchschmerzen;
  • der Patient weigert sich zu essen, er hat oft den Drang zu erbrechen;
  • Defäkationsstörungen werden beobachtet, Patienten klagen über Durchfall und Verstopfung;
  • der Magen fühlt sich schwer an, die Blähungen nehmen zu;
  • bei Patienten steigt die Temperatur auf 39 Grad, Schüttelfrost wird beobachtet;
  • Auf der Zunge erscheint ein gelber oder bräunlicher Belag, im Mund ein Gefühl der Trockenheit.
  • Patienten klagen über allgemeine Schwäche und Kraftverlust.

In einigen Fällen bemerken die Patienten, dass die Schmerzempfindungen geringer geworden sind. Dieses Symptom ist kein gutes Zeichen, da zu diesem Zeitpunkt im Anhang der nekrotische Prozess die Nervenenden beeinflusst hat und der Gewebetod zunimmt.

Gefahr von Blinddarmbrand

Die Hauptgefahr der gangränösen Form der Blinddarmentzündung besteht darin, dass der Inhalt des Eiters, wenn er nicht rechtzeitig entfernt wird, in die Bauchhöhle gelangt und einen Entzündungsprozess in den inneren Organen verursacht. Das Risiko, an Sepsis zu erkranken, ist in diesem Fall ebenfalls hoch..

Eine weitere Gefahr besteht darin, dass das Risiko für postoperative Komplikationen bei dieser Form der Krankheit viel höher ist. Oft entwickeln Patienten Peritonitis, innere Blutungen und bei unvollständiger Entfernung des entzündeten Prozesses kann der Prozess von neuem beginnen.

Merkmale der Behandlung einer solchen Entzündung

Die einzige Behandlung für diese Krankheit ist die Operation. Bei der gangränösen Form bevorzugen Ärzte eine Bauchoperation, da es in diesem Fall einfacher ist, zu reagieren, wenn der Inhalt des Anhangs in die Bauchhöhle gegossen wird.

Wie erfolgt die Diagnose?

Ein Patient mit Verdacht auf gangränöse Form der Blinddarmentzündung wird von einem Chirurgen untersucht. Die Liste der primären diagnostischen Maßnahmen umfasst:

  • Befragung des Patienten über den Gesundheitszustand und die Dauer der bestehenden Symptome;
  • Sammlung von Anamnese - der Arzt findet heraus, ob der Patient irgendwelche Pathologien hat, welche Art von Leben er führt;
  • obligatorische Untersuchung des Patienten mit anschließender Palpation des Abdomens.

Danach werden ein allgemeiner und biochemischer Bluttest, Urinanalyse und Coprogramm verschrieben. Diese Studien werden dazu beitragen, den Entzündungsprozess im Körper zu identifizieren..

Zur Bestätigung und Klärung der Diagnose wird dem Patienten zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung der inneren Organe oder eine Computertomographie verschrieben. Diese Untersuchungen ermöglichen es, genaue Informationen über den Zustand des Anhangs zu erhalten, wonach der Arzt über weitere Behandlungstaktiken entscheidet..

Behandlung

Der entzündete Anhang muss entfernt werden, dies geschieht auf zwei Arten:

  1. Bauchchirurgie. Ein Schnitt wird in den Bauch des Patienten gemacht. Durch das resultierende Loch wird der betroffene Anhang herausgezogen und herausgeschnitten. Danach werden Nähte am Blinddarm angelegt, das Organ in die Bauchhöhle gesteckt und der Einschnitt ebenfalls genäht.
  2. Laparoskopie. Die am wenigsten traumatische Art der Intervention. Im Bauch des Patienten werden 3 Punktionen vorgenommen, in die chirurgische und endoskopische Instrumente eingeführt werden, sowie eine Miniaturvideokamera. Der entzündete Prozess wird herausgeschnitten und Nähte werden auf die Löcher aufgebracht. Diese Methode ist nicht geeignet, wenn nekrotische Massen in die Bauchhöhle ausgegossen wurden. In diesem Fall ist es notwendig, eine antiseptische Behandlung des Peritoneums durchzuführen und dann zu nähen.

Nach dem chirurgischen Eingriff werden dem Patienten zusätzlich folgende Medikamente verschrieben:

  • Antibiotika - helfen bei der Unterdrückung pathogener Mikroflora;
  • Schmerzmittel - helfen, Schmerzen zu lindern;
  • Infusionslösungen - fördern die frühzeitige Beseitigung von Toxinen aus dem Körper.

Zusätzlich wird dem Patienten täglich Blut zur Analyse entnommen und die Nähte werden verarbeitet, um ihre Eiterung zu verhindern..

Kann es nach der Operation zu Komplikationen kommen?

Folgende Komplikationen treten häufig auf:

  • das Auftreten von Abszessen in der Bauchhöhle;
  • Fisteln und Darmverschluss;
  • Peritonitis;
  • innere oder äußere Blutung;
  • aseptische Thrombophlebitis.

Der Grund für ihr Auftreten ist, dass Patienten nicht sofort zum Operationstisch gelangen, während sich destruktive Prozesse in der Bauchhöhle aktiv entwickeln. In diesem Fall droht eine unvollständige Entfernung des betroffenen Blinddarmprozesses mit wiederholten Entzündungen und neuen chirurgischen Eingriffen..

Typische postoperative Komplikationen sind Nahtdehiszenz oder Eiterung. Meistens treten sie aufgrund von Verstößen gegen die Empfehlungen des Arztes und unsachgemäßer Wundversorgung auf.

Merkmale der Genesung nach der Operation

Die vollständige Genesung des Patienten nach der Operation ist von größter Bedeutung. Um die Rehabilitationsphase so gut wie möglich zu gestalten, erhalten die Patienten die folgenden Empfehlungen:

  1. Bewegungstherapie und Atemübungen unter ärztlicher Aufsicht. Dank dessen tritt im Körper keine Stagnation auf, so gefährliche Komplikationen wie das Verschmelzen von Nähten mit den Wänden innerer Organe können vermieden werden.
  2. Verbot von Wasserbehandlungen. Bis die Nähte vollständig überwachsen sind, wird den Patienten empfohlen, sich mit feuchten Tüchern oder einem in Wasser getränkten Handtuch abzuwischen.
  3. Regelmäßige Untersuchung der Nähte, ihrer antiseptischen Behandlung und Verbände. Das Aufrechterhalten einer Wunde in gutem Zustand trägt zu ihrer schnellen Heilung bei und verhindert die Entwicklung von Entzündungen und Eiterung.
  4. Kontrolle der Körpertemperatur und der Blutparameter. Bei einem Temperaturanstieg oder einer Zunahme der Leukozytenzahl im Blut besteht der Verdacht auf einen Entzündungsprozess im Körper.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Rehabilitation fortgesetzt wird, auch nachdem der Patient die Nähte entfernt und nach Hause entlassen hat. Abhängig von der Schwere der Erkrankung und der Gesundheit des Patienten kann der Arzt das Sonnenbaden, das Schwimmen in Pools und im offenen Wasser sowie einige Sportarten für einige Zeit untersagen.

Diese Empfehlungen sollten ernst genommen werden, da ihre Nichtbeachtung zu Komplikationen führen kann..

Diät

Am ersten halben Tag nach der Operation kann der Patient etwas stilles Wasser oder schwachen süßen Tee trinken, Essen ist verboten. Am zweiten Tag erhält der Patient eine fettarme Brühe, flüssiges Getreide und Kartoffelpüree, fein gehacktes gekochtes Fleisch wird nach und nach in die Ernährung aufgenommen.

An den folgenden Tagen werden gebackenes Gemüse und Obst, fermentierte Milchprodukte, gedünstete oder gekochte Fischgerichte sorgfältig in die Ernährung aufgenommen. Verwenden Sie sauberes Wasser in einer Menge von mindestens 1,5 Litern pro Tag.

Es ist wichtig, nicht nur die Qualität der Ernährung zu überwachen, sondern auch die folgenden Empfehlungen zur besseren Aufnahme von Lebensmitteln einzuhalten:

  • Die Nahrung sollte fraktioniert sein. Der Patient muss in regelmäßigen Abständen mindestens fünfmal täglich gefüttert werden.
  • Lebensmittel sollten nur warm sein, heiße oder kalte Lebensmittel sind verboten.

In den ersten sechs Monaten nach der Operation ist es wichtig, die Grundsätze der diätetischen Ernährung einzuhalten und mageres Fleisch und Fisch zu bevorzugen. Die Grundlage der Diät sollte gekocht, ohne Öl oder Eintöpfe gebacken werden.

Die obigen Empfehlungen helfen dabei, die Darmperistaltik schrittweise zu etablieren, den Patienten von Stuhlstörungen und Blähungen zu entlasten.

Welche Lebensmittel sollten von der Diät ausgeschlossen werden

In der postoperativen Phase und bis zur vollständigen Genesung ist es dem Patienten untersagt, die folgenden Produkte zu verwenden:

  • Hülsenfrüchte;
  • Kohl;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Alkohol;
  • würzen;
  • Ketchup und Mayonnaise;
  • Fast Food;
  • salzige, geräucherte, gebratene, würzige Speisen;
  • Süßigkeiten;
  • Dosen Essen;
  • Ladenwürste;
  • Brot.

Die oben genannten Produkte wirken sich negativ auf den Zustand des gesamten Magen-Darm-Trakts und des Darms aus, erhöhen die Peristaltik und können zu Komplikationen in der postoperativen Phase führen..

So schützen Sie sich vor Krankheiten

Es gibt keine Prophylaxe für das Auftreten einer gangränösen Blinddarmentzündung. Um das Risiko des Ausbruchs der Krankheit zu verringern, sollten Sie einige Empfehlungen einhalten:

  • Konsultieren Sie unverzüglich einen Arzt, wenn Sie eine akute Form der Krankheit vermuten.
  • Magen-Darm-Erkrankungen behandeln;
  • den Zustand des Herz-Kreislauf-Systems überwachen;
  • Wenn Sie zu Blutgerinnseln neigen, lassen Sie sich untersuchen und halten Sie sich an alle Empfehlungen Ihres Arztes.

Eine gangränöse Blinddarmentzündung hat eine günstige Prognose, wenn ihr Verlauf keine Komplikationen aufweist und der Patient in der postoperativen Phase alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgt. Die Situation verschlechtert sich, wenn postoperative Komplikationen mit der Krankheit einhergehen, da in diesem Fall ein hohes Todesrisiko besteht.

Um sich nach der Operation schnell zu erholen und die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden, ist es wichtig, alle Anweisungen des behandelnden Arztes genau zu befolgen, sich nicht zu beeilen, sich voll sportlich zu betätigen und die Ernährung für eine schnelle Genesung des Körpers einzuhalten.

Einen Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Gangränöse Blinddarmentzündung

Die im Anhang auftretende Entzündung wird als Blinddarmentzündung bezeichnet. Während sich die Krankheit entwickelt, durchläuft sie mehrere Stadien, von mild, durch medikamentöse Behandlung korrigiert, bis komplex. Gangränöse Blinddarmentzündung ist eine Art von Blinddarmläsion und das vorletzte Stadium der Krankheit, gefährlich, weil sie häufig zum Tod einer Person führt.

In dieser Position ist der Einsatz von Operationen keine Rettung. Infolge der Handlung des Chirurgen kann eine Verletzung der Integrität des Anhangs auftreten. Der Prozess platzt und der darin enthaltene Eiter gelangt in die Bauchorgane. Peritonitis entwickelt sich stark, Gewebenekrose tritt auf.

Dieses Stadium der Blinddarmentzündung tritt nicht sofort auf, sondern 2-3 Tage nach Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit. Während dieser Zeit treten Anzeichen von phlegmonös-gangränösen Veränderungen im Gewebe des Organs auf. Ein Mangel an Therapie führt zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten und zur Entwicklung von Komplikationen. Das entzündete Organ verändert sich, die Außenwände stürzen ein, sterben ab. Während der Operation kommt der Geruch von Fäulnis von der Wunde. Das Erscheinungsbild des Anhangs weist die charakteristischen Merkmale der letzten Stufe auf:

  • Deutliche Zunahme der Größe;
  • Die Farbe des Anhangs hat sich in einen schmutzigen Grünton geändert.
  • Es gibt Bereiche mit Blut;
  • Gewebenekrose ist sichtbar;
  • Eiterquellen.

Die Gefahr einer akuten Schädigung des Anhangs besteht darin, dass die inneren Organe in der Nähe des Anhangs betroffen sind. Entzündungen betreffen insbesondere die Organe in der Bauchhöhle. Wenn keine medizinische Behandlung erhalten wurde, verwandelt sich eine gangränöse Blinddarmentzündung in eine gangränös perforierte Krankheit, die Organwand wird perforiert und Eiter sickert heraus.

Ursachen

Die Gangrän des Anhangs entwickelt sich häufiger, da am dritten Tag keine angemessene Behandlung erfolgt. Eine blitzschnelle Entwicklung (6-12 Stunden) des vorletzten Stadiums der Blinddarmentzündung ist äußerst selten. Es kann auch bei kleinen Kindern beobachtet werden, wenn das Immunsystem nicht vollständig ausgebildet ist und dem Entzündungsprozess nicht standhalten kann.

Die Gründe für den Ausbruch der Krankheit:

  • Alter und Gefäßsystem des Patienten. Mit zunehmendem Alter treten pathologische Veränderungen in den Gefäßen auf, die zu einer Verringerung der Qualität der Versorgung des Prozesses mit Sauerstoff und Nährstoffen beitragen, und der Abfluss von venösem Blut verschlechtert sich ebenfalls. Oft kommt es zur Entwicklung einer primären gangränösen Erkrankung.
  • Das Auftreten von Cholesterinplaques (Atherosklerose) in den durch den Darm verlaufenden Arterien führt dazu, dass nicht genügend Blut in das Darmgewebe fließt.
  • In der Kindheit kann eine Gangrän des Anhangs durch eine unvollständige Entwicklung der durch den Anhang verlaufenden Gefäße hervorgerufen werden. Hypoplasie bei einem Kind ist eine angeborene Krankheit.
  • Die Entwicklung einer thrombotischen Erkrankung in den Venen und Arterien, die das Blut im Blinddarm versorgen und ablassen.

Eine unzureichende Blutversorgung führt zu Sauerstoffmangel im Organgewebe, sie beginnen abzusterben. Das rasche Einsetzen des vorletzten Stadiums der akuten Blinddarmentzündung kann mit der Aufnahme einer Infektion oder dem Verlauf von Autoimmunprozessen im Lumen des Darmtrakts verbunden sein.

Symptome

Akute Blinddarmentzündung im gangränösen Stadium wird durch ein spezielles Krankheitsbild gekennzeichnet sein. Die perforierte Form der Krankheit verstärkt die Vergiftung des Körpers, immer mehr Zerfallsprodukte werden ins Blut freigesetzt (das Gewebe stirbt ab und setzt Toxine frei). Die folgenden Symptome treten auf:

  • Appetitlosigkeit und mangelnde Wahrnehmung des Aussehens von Lebensmitteln.
  • Der Patient zittert ständig.
  • Die Körpertemperatur steigt, das Thermometer zeigt 39 Grad. Es ist zu beachten, dass dies nicht immer der Fall ist..
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Der Stuhl des Patienten ist gestört. Verstopfungsperioden können sich mit Durchfallperioden abwechseln.
  • In der Mundhöhle erscheint auf der Zunge eine Plakette mit weißer, gelber oder brauner Farbe. Die Farbveränderung ist in der Nähe der Wurzel spürbar.
  • Der Darm produziert mehr Gas, der Magen wird hart..
  • Der Patient fühlt sich im ganzen Körper schwach und müde.
  • Trockener Mund.
  • Der Puls beschleunigt sich und erreicht in einer Minute 120 Schläge.
  • Bei kleinen Patienten gibt es einen lethargischen Zustand und Stimmungsschwankungen, Tränenfluss..

Es kommt eine Zeit, in der sich der Patient besser fühlt, aber dies ist nur eine vorübergehende Erleichterung, die ein falscher Indikator für die Genesung ist. Dies bedeutet, dass zusammen mit den Geweben des Anhangs die für Schmerzen verantwortlichen Nervenenden absterben..

Perforierte Krankheit

Das absterbende Gewebe hinterlässt kleine Löcher in den Wänden des Anhangs. Die Medizin hat dieses Phänomen als eine separate und gefährliche Art der gangränösen Blinddarmentzündung identifiziert, die bestimmte Methoden der Behandlung, Operation und weiteren Pflege in der Zeit nach der Operation erfordert..

Ein perforierter Anhang ist schmerzhaft. Wenn ein Geweberiss auftritt, hat der Patient rechts starke Schmerzen. Der Schmerz manifestiert sich zunächst in Anfällen, verwandelt sich jedoch allmählich in ein chronisches Stadium und strahlt im gesamten Bereich des Bauches aus.

Auswirkungen

Mangelnde medizinische Versorgung mit dem Einsetzen der Gangrän im Anhang führt zu einer signifikanten Verschlechterung des Zustands des Patienten und zur Entwicklung von Komplikationen:

  • Pylephlebitis entwickelt sich im Inneren. Dies bedeutet, dass ein eitriger Entzündungsprozess die Bildung von Blutgerinnseln in der Pfortader hervorruft..
  • Das Auftreten eitriger Quellen in der Bauchhöhle. In der Regel gibt es einen Abszess zwischen dem Darm im Bereich des Zwerchfells und des kleinen Beckens.
  • Um den Anhang herum bildet sich ein Gewebeinfiltrat. Seine Bildung verhindert die Ausbreitung von Entzündungen auf andere innere Organe..

Die gefährlichste Komplikation ist die gangränöse Form der Bauchfellentzündung. Dies bedeutet, dass die Wände des Anhangs gerissen sind. Diese Entwicklung der Krankheit ist mit einer Blutvergiftung behaftet. Chirurgen versuchen, den Beginn dieses Stadiums zu verhindern, da die Überlebensrate der Patienten niedrig ist.

Zeitraum nach der Operation

Die gewählte Methode der Appendektomie, die Schwere der Erkrankung bestimmen die Dauer der postoperativen Periode. Am ersten Tag nach der gangränösen Art der Blinddarmentzündung und ihrer Entfernung wird der Patient von einer Krankenschwester betreut. Es macht folgendes:

  • Beobachtet den Patienten und zeichnet das Auftreten von Symptomen innerer Blutungen auf.
  • Misst die Temperatur und überwacht so den Zustand des Betriebenen.
  • Untersucht regelmäßig die Nahtstelle.
  • Führt eine Patientenumfrage über Gefühle und Appetit durch. Überwacht die Häufigkeit des Stuhlgangs.

Die postoperative Periode von Patienten mit einer entfernten Blinddarmentzündung vom gangränösen Typ weist einige Merkmale auf und wird sich unterscheiden:

  • Dem Patienten werden Medikamente verschrieben, die eine starke antibakterielle Wirkung haben: Cephalosporin, Amikacin, Ornidazol, Levofloxacin.
  • Dem Patienten werden Analgetika verschrieben. Diese Medikamente werden nach Bedarf eingenommen..
  • Zur Unterstützung des Körpers werden verschiedene Lösungen intravenös injiziert: Kochsalzlösung, Glukose, Albumin, Rheosorbilact, frisch gefrorenes Plasma.
  • Es werden vorbeugende Maßnahmen getroffen, um die Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen zu verhindern. Die Prävention richtet sich gegen das Auftreten von Magengeschwüren, Darm vor dem Hintergrund von Stress. Die operierte Person trägt elastische Bandagen an den Beinen und Antikoagulanzien werden in sie injiziert. Es werden Medikamente eingenommen, die die Produktion von Gallensekret reduzieren: Omez und Kvamatel.
  • Jeden Tag wird eine Blutuntersuchung durchgeführt.
  • Bandagen der Wunde. Die Verbände werden täglich gewechselt, die Wunde gewaschen, das Drainagesystem desinfiziert. Gleichzeitig wird die Heilung beurteilt und es tritt ein eitriger Ausfluss auf.
  • Passage therapeutischer Verfahren: Bewegungstherapie, Atemübungen, Massage. Die Dauer und Anzahl der Eingriffe richtet sich nach dem Zustand des Patienten. Je früher eine Person alle Körperfunktionen aktiviert, desto schneller und erfolgreicher wird der Genesungsprozess sein..

Die Einhaltung der Ernährung in der postoperativen Phase ist ein Faktor für die frühe Genesung:

  1. In den ersten 24 Stunden nach der Blinddarmentfernung können Sie nicht essen, sondern nur trinken. Das Wasser muss sauber, mineralisch und ohne Gas sein. Sie können auch schwachen süßen Tee, Kompott und fettfreien Kefir konsumieren. Sie können geriebene fettarme Suppe oder Hühnerbrühe essen. Es gibt ein wenig, aber oft.
  2. Zweite 24 Stunden. Püriertes, püriertes mageres Fleisch wird hinzugefügt. Sie ergänzen das Menü: Auflauf mit Hüttenkäse, Brühwürste, in Wasser gekochter Brei.
  3. An den folgenden Tagen wird Diät Nummer 5 verschrieben. Schließen Sie würzige, geräucherte, Gurken und Gurken von der Diät aus. Iss ein wenig, aber oft.

Komplikationen

Die Durchführung einer Operation vor der Perforation der Wände des Anhangs verringert das Risiko von Komplikationen. In diesem Fall tritt eine Infektion an der Nahtstelle und das Auftreten von Eiter auf. Die Behandlung dieser Komplikationen erfordert keine wiederholte Operation.

Wenn der Patient mit eitriger Peritonitis an den Operationstisch kommt, sind folgende Konsequenzen möglich:

  • Nicht nur Eiter gelangt in die Bauchhöhle, sondern auch Fäkalien.
  • Es gibt eine Trennung des Anhangs vom Körper des Blinddarms.
  • Mehrfachbildung kleiner eitriger Wunden im kleinen Becken, im Zwerchfell.
  • Das Auftreten einer Infiltration. Dieser Faktor wird zu einem Hindernis für die Operation. Erst nach Resorption der Formation kann eine Blinddarmentzündung entfernt werden.
  • Peritonitis mit eitrigen Formationen.

Gangränöse Blinddarmentzündung: Symptome, Folgen, Operation, postoperative Periode

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

  • ICD-10-Code
  • Epidemiologie
  • Ursachen
  • Risikofaktoren
  • Pathogenese
  • Symptome
  • Wo tut es weh?
  • Formen
  • Komplikationen und Folgen
  • Diagnose
  • Was muss untersucht werden??
  • Differenzialdiagnose
  • Behandlung
  • Zusätzliche Behandlung
  • Medikamente
  • Verhütung
  • Prognose

Das Konzept der "Blinddarmentzündung" ist jedem bekannt, aber nur wenige kennen eine Diagnose wie "gangränöse Blinddarmentzündung"..

Wenn man von gangränöser Blinddarmentzündung spricht, bedeutet dies normalerweise die Komplikation einer gewöhnlichen Entzündung des Blinddarms, bei der die Prozesse der Nekrose des Blinddarmgewebes beginnen - in der Regel tritt dies am zweiten oder dritten Tag nach dem Einsetzen einer akuten Blinddarmentzündung auf. Dieser Zustand wird als kritisch angesehen und stellt eine erhebliche Bedrohung für den Patienten dar..

ICD-10-Code

Epidemiologie

Entzündungsprozesse im Anhang werden bei fünf von tausend Menschen aufgezeichnet. Die Operation bei akuter Blinddarmentzündung macht etwa 70% aller chirurgischen Notfallmaßnahmen aus.

Nach den neuesten Statistiken tritt in etwa 9% aller Fälle von akuter Blinddarmentzündung eine gangränöse Blinddarmentzündung auf. Die Krankheit ist für Männer und Frauen gleichermaßen anfällig..

Ursachen der gangränösen Blinddarmentzündung

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer gangränösen Blinddarmentzündung ist eine unzureichende Blutversorgung des Anhangs. Selbst eine relativ kleine Störung der Mikrozirkulation kann zu Sauerstoffmangel im Gewebe, Stoffwechselstörungen, Ischämie und Nekrose führen.

Eine gangränöse Blinddarmentzündung kann bei Patienten jeden Alters auftreten. Bei alten und älteren Menschen tritt die Pathologie gleichzeitig mit massiven atherosklerotischen Gefäßläsionen auf. Bei Kindern und Jugendlichen kann eine gangränöse Blinddarmentzündung auf angeborene Gefäßdefekte zurückzuführen sein. Darüber hinaus kann sich unabhängig vom Alter eine Pathologie infolge einer erhöhten Thrombusbildung in den appendikulären Gefäßen entwickeln..

Eine Störung der Prozesse zur Reinigung des Anhangs vom Darminhalt, eine zusätzliche Aufnahme einer mikrobiellen Infektion erhöhen das Risiko einer Gangrän des Anhangs. Eine gangränöse Blinddarmentzündung kann auch das Ergebnis einer unbehandelten akuten eitrigen Entzündung sein..

Risikofaktoren

Zu den Hauptrisikofaktoren, die für eine gangränöse Blinddarmentzündung in Betracht gezogen werden, gehören:

  • Alter ab 50 Jahren;
  • Neigung zur Thrombusbildung;
  • atherosklerotische Veränderungen in den Gefäßen;
  • ungünstige Vererbung (wenn die nächsten Verwandten Fälle von gangränöser Blinddarmentzündung hatten).

Fast alle Faktoren hängen mit einer beeinträchtigten Mikrozirkulation bei Patienten zusammen. Eine Störung der Durchblutung im Anhang führt zu einer Verschlechterung der Ernährung der Gewebe des Anhangs. Bei gleichzeitigem Vorhandensein von Infektionen oder Autoimmunprozessen wird die Entwicklung einer gangränösen Blinddarmentzündung verstärkt und beschleunigt.

Pathogenese

Bei einer gangränösen Blinddarmentzündung treten Nekroseprozesse des Blinddarmgewebes auf.

Eine vollständige Nekrose ist relativ selten. Bei den meisten Patienten erstreckt sich der tote Bereich auf einen begrenzten Teil des Anhangs..

Die Prozesse der Nekrose werden beschleunigt, wenn sich im Organ Ablagerungen von versteinertem Kot oder Fremdkörpern befinden.

Bei einer makroskopischen Untersuchung ist die nekrotische Zone durch eine dunkelgrüne Farbe gekennzeichnet, eine lockere Struktur: Solche Gewebe können leicht beschädigt werden. Der von Nekrose unberührte Teil des Anhangs sieht aus wie eine normale phlegmonöse Blinddarmentzündung.

Gewebe neben dem Anhang kann fibrinöse Schichten enthalten. Die Bauchhöhle kann eitrige Flüssigkeit mit einem charakteristischen "Kot" -Geruch und einer Ansammlung von Darmflora enthalten, die nach der Aussaat bestimmt wird.

Während der Mikroskopie können die beschädigten Schichten des Anhangs nicht unterschieden werden: Sie weisen alle Merkmale auf, die für totes Gewebe charakteristisch sind. Andere Bereiche des Anhangs sind Gewebe, die an phlegmonösen Entzündungen beteiligt sind..

Alte Menschen entwickeln häufig die primäre Form der gangränösen Blinddarmentzündung, die mit der Bildung eines atherosklerotischen Thrombus in der Blinddarmarterie verbunden ist. Tatsächlich ist diese Pathologie eine Art Infarkt des Anhangs, der zu seiner Brandwunde führt. Ein ähnlicher Krankheitsverlauf verläuft ohne ein vorläufiges katarrhalisches und phlegmonöses Stadium..

Symptome einer gangränösen Blinddarmentzündung

Eine gangränöse Blinddarmentzündung tritt auf, wenn die Behandlung einer akuten Entzündung am ersten Tag noch nicht begonnen wurde. Ab dem zweiten Tag der akuten Blinddarmentzündung geht die Nervenempfindlichkeit verloren und die Schmerzen können aufhören zu stören. Leider glaubt die Mehrheit der Patienten, dass sich ihr Zustand wieder normalisiert hat und sie nicht zum Arzt gehen müssen. In einer solchen Situation beträgt das Risiko für die Entwicklung einer Bauchfellentzündung fast hundertprozentig..

Die ersten Anzeichen für das Auftreten einer akuten Entzündung sind wiederholte Erbrechenanfälle, nach denen keine Linderung eintritt. Die allgemeine Vergiftung nimmt zu, die Körpertemperatur bleibt oft unverändert oder sinkt sogar.

Das erste Stadium der gangränösen Blinddarmentzündung wird als "toxische Schere" bezeichnet: Die Herzfrequenz des Patienten steigt an (etwa hundert Schläge pro Minute), aber die Temperatur steigt immer noch nicht an. Die Untersuchung der Zunge zeigt eine typische gelbe Beschichtung.

Bei seniler primärer gangränöser Blinddarmentzündung treten die Bauchschmerzen rechts scharf auf und verschwinden ebenso abrupt. Beim Abtasten ist der Bauch dicht und schmerzhaft. Der Gesundheitszustand des Patienten ist schwerwiegend.

Wenn der Patient nicht die notwendige medizinische Versorgung erhält, wird der gangränöse Prozess durch Perforation - Perforation der Blinddarmwand weiter erschwert. In diesem Moment spürt der Patient starke Schmerzen, die sich in der Bauchhöhle ausbreiten. Die Temperatur steigt, der Herzschlag tritt häufiger auf, die Oberfläche der Zunge wird trocken und bräunlich. Es gibt schwächendes Erbrechen.

Gangränöse Blinddarmentzündung bei Kindern

In der Kindheit ist die gangränöse Blinddarmentzündung in der Regel das Ende des Stadiums der akuten Blinddarmentzündung. Bei dieser Art von Krankheit tritt eine Nekrose der Wände des Anhangs auf, es besteht die Gefahr einer Infektion, die in das Peritoneum übergeht.

Bei Kindern ist das klinische Bild einer gangränösen Blinddarmentzündung ähnlich wie bei Erwachsenen:

  • diffuse Bauchschmerzen;
  • Erbrechen, nach dem sich das Kind nicht besser fühlt;
  • normale oder sogar niedrige Temperatur;
  • Durst, Trockenheit der Mundschleimhaut.

Es ist erwähnenswert, dass bei Kindern aufgrund des anhaltenden Wachstums des Körpers häufig eine atypische Stelle des Darmprozesses diagnostiziert wird - dieser Moment muss berücksichtigt werden, wenn diagnostische Maßnahmen ergriffen werden. Eine Überschätzung des Anhangs ist relativ häufig - ungefähr unter der Leber. In einer ähnlichen Situation kann die Krankheit mit Cholezystitis verwechselt werden. Befindet sich der Prozess hinter dem Blinddarm, kann die Spannung der vorderen Bauchdecke fehlen und der Schmerz wird in der Lendengegend lokalisiert.

Wo tut es weh?

Formen

  • Akute gangränöse Blinddarmentzündung ist eine akute Entzündung mit Symptomen, die für eine gewöhnliche Blinddarmentzündung nicht charakteristisch sind. Unter solchen Symptomen leichte diffuse Schmerzen ohne klare Lokalisation, die nicht zu spüren sind. Der Schmerz lässt mit zunehmenden destruktiven Prozessen nach und verschwindet manchmal sogar für einen bestimmten Zeitraum vollständig. Erbrechen und Übelkeit vorhanden.
  • Eine gangränös perforierte Blinddarmentzündung tritt auf, wenn ein Patient mit akuter gangränöser Blinddarmentzündung nicht rechtzeitig unterstützt wird. Die Komplikation ist gekennzeichnet durch Perforation der Wände und Ausfluss des Inhalts des Anhangs in die Bauchhöhle, wonach sich zwangsläufig eine eitrige Peritonitis entwickelt. Eine eitrige Peritonitis kann sich wiederum zu einem begrenzten Abszess oder zu einer weit verbreiteten Peritonitis entwickeln.
  • Die eitrig-gangränöse Blinddarmentzündung ist eine Kombination eines eitrigen Entzündungsprozesses im Darmprozess mit destruktiven nekrotischen Prozessen. Diese Art der Blinddarmentzündung ist die heimtückischste und erfordert den dringendsten chirurgischen Eingriff..

Komplikationen und Folgen

Wenn ein Patient mit gangränöser Blinddarmentzündung operiert wird, bevor das Organ perforiert ist, ist die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen praktisch auf Null reduziert. In einer solchen Situation kann nur eine postoperative Komplikation auftreten - zum Beispiel eine Eiterung oder eine Wundinfektion.

Wenn der Patient nicht rechtzeitig operiert wurde, können die Folgen schwerwiegender sein:

  • Perforation des Anhangs mit weiterer Freisetzung von Eiter und Fäkalien in die Bauchhöhle;
  • Autoamputation des Anhangs (Trennung des nekrotischen Prozesses vom Darm);
  • eitrige Peritonitis, fäkale Peritonitis;
  • multiple Abszessbildung;
  • septische Komplikationen;
  • Divergenz der pyogenen Infektion im Kreislaufsystem.

All diese Komplikationen treten auf und wachsen schnell. Der Patient hat eine schwere Vergiftung und ein Versagen der Funktion lebenswichtiger Organe, was zusammen zum Tod führen kann..

  • Die erhöhte Temperatur nach gangränöser Blinddarmentzündung kann normalerweise drei Tage anhalten. Wenn sich der Zustand am vierten Tag nicht wieder normalisiert, müssen Sie nach der Ursache suchen und die Behandlung verschreiben. Warum kann die Temperatur steigen? Erstens kann eine Wundinfektion auftreten. Ein postoperativer traumatischer Entzündungsprozess kann sich entwickeln. Bei einigen Patienten ist ein Temperaturanstieg die Reaktion des Körpers auf Stress - normalerweise entwickelt sich dieser Zustand bei Menschen mit geschwächter Immunität. Um die Ursache einer solchen Komplikation genau zu bestimmen, verschreibt der Arzt normalerweise eine Diagnose: vollständiges Blutbild, Ultraschall. Darüber hinaus wird auf jeden Fall eine Antibiotikatherapie durchgeführt..
  • Eitrige Peritonitis ist ein komplizierter Verlauf der Blinddarmentzündung, bei dem sich das Peritoneum entzündet - die dünnste Schicht, die als Beschichtung für innere Organe dient. Eine eitrige Peritonitis tritt nach einem Prozessbruch auf, wenn der Eiter direkt in die Bauchhöhle gelangt. Wenn der Patient reißt, wird es sofort viel schlimmer: Der Schmerz von lokalisiert zu diffus und wird unerträglich. Der Patient kann sich nicht erheben, er liegt gebeugt auf der Seite. Der Zustand kann von Erbrechen, einem starken Blutdruckabfall, Tachykardie und einem Temperaturanstieg begleitet sein..

Diagnostik der gangränösen Blinddarmentzündung

Die Diagnose der Krankheit ist manchmal schwierig. Dies ist auf die häufigen Fälle von "Glättung" der Symptome und atypischen Formen der Blinddarmentzündung zurückzuführen. Ärzte folgen jedoch einem allgemein anerkannten diagnostischen Muster:

  1. Anamnese sammeln oder einfacher - Befragung des Patienten über Anzeichen, Ort, Dauer des Schmerzsyndroms, über das Vorhandensein anderer Symptome und Krankheiten.
  2. Untersuchung des Patienten: äußere Untersuchung der Haut, Abtasten des Abdomens, Beurteilung der Anzeichen von Schtetkin-Blumberg, Rovzing, Sitkovsky.
  3. Analysen: Allgemeines Blutbild (Leukozytose oder Leukopenie wird festgestellt, beschleunigte ESR), allgemeine Urinanalyse (zur Unterscheidung von urologischer Pathologie erforderlich).
  4. Instrumentelle Diagnostik (Ultraschall, Computertomographie, Radiographie, Laparoskopie, sowohl diagnostisch als auch therapeutisch).

Was muss untersucht werden??

Differenzialdiagnose

Die Differentialdiagnose wird unter folgenden pathologischen Bedingungen durchgeführt:

  • geschlossene Bauchverletzungen mit Schäden an hohlen oder parenchymalen Organen;
  • akute Darmobstruktion;
  • akute mesenteriale Adenitis;
  • akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Gallenblase;
  • Pneumokokken-Peritonitis;
  • Perforation von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren;
  • Dissektion des Aneurysmas der Bauchaorta;
  • Thromboembolie von Mesenterialgefäßen.

Bei Frauen sollte eine gangränöse Blinddarmentzündung von einer Eileiterschwangerschaft (Röhrenruptur oder Tubenabbruch), von Ovarialapoplexie, von akuter Entzündung der Uterusanhänge, von Pelvioperitonitis und Myomknotennekrose unterschieden werden.

Behandlung der gangränösen Blinddarmentzündung

Die einzig mögliche Behandlung für gangränöse Blinddarmentzündung ist die Operation - Entfernung des Anhangs.

Die Entfernung der gangränösen Blinddarmentzündung kann auf verschiedene Arten erfolgen:

  • Die Standardmethode der Appendektomie: Der Chirurg macht einen schrägen Einschnitt mit einer Länge von 10 bis 12 cm. Durch diesen wird ein Prozess freigegeben und entfernt, wonach der Arzt das Blinddarm vernäht. Die Operation wird immer von einer Überarbeitung des Hohlraums und der Platzierung von Entwässerungsvorrichtungen begleitet.
  • Bei der Methode der transluminalen Appendektomie wird eine Punktion transvaginal (in der Vaginalwand) oder transgastrisch (in der Magenwand) durchgeführt, wonach der Chirurg spezielle elastische Instrumente verwendet.
  • Die Laparoskopie ist bei weitem die beliebteste Methode, bei der drei Einstiche in die Bauchdecke vorgenommen werden - in der Nähe des Nabels zwischen Schambein und Nabel im rechten Beckenbereich. Der laparoskopische Ansatz ermöglicht die Beurteilung des Zustands aller inneren Organe, die Entfernung von gangränöser Blinddarmentzündung und die Entfernung von Adhäsionen. Diese Methode ist für den Patienten weniger traumatisch und die Heilung erfolgt so schnell wie möglich..

Der Arzt entscheidet, wie die Operation durchgeführt werden soll - dies hängt vor allem von der Verfügbarkeit der erforderlichen Geräte und Instrumente im Krankenhaus ab.

Erholung von gangränöser Blinddarmentzündung

In der Erholungsphase wird dem Patienten eine medikamentöse Therapie, Physiotherapie, Bewegungstherapie und manuelle Therapie verschrieben.

Die folgenden Medikamente werden normalerweise verschrieben:

  • Antibiotika:
    • Cephalosporin-Reihe (Ceftriaxon, Cefixim);
    • Fluorchinolon-Reihe (Levofloxacin, Ofloxacin).
  • Analgetika:
    • narkotische Analgetika (Promedol);
    • nicht narkotische Analgetika (Baralgin, Ibuprofen).
  • Infusionslösungen:
    • Glucoselösung;
    • isotonische Natriumchloridlösung;
    • Reosorbilact.
  • Gerinnungshemmende Medikamente (Heparin).

Essen nach gangränöser Blinddarmentzündung

Eine gangränöse Blinddarmentzündung führt fast immer zu einer Störung der Darmmotorik. Wenn Komplikationen auftreten - zum Beispiel Peritonitis -, verschärfen sich die Schwierigkeiten mit der Peristaltik nur. Infolgedessen - Verlangsamung der Prozesse der Nahrungsverdauung und der Prozesse der Kotausscheidung.

Die Diät nach der Operation bei gangränöser Blinddarmentzündung ist wie folgt:

  • Der erste Tag nach der Operation ist eigentlich der „hungrige“ Tag. Meistens besteht bei postoperativen Patienten kein Appetit. Es ist jedoch erlaubt, eine kleine Menge reines, nicht kohlensäurehaltiges Wasser, schwach gebrühten gesüßten Tee, Kompott und fettarmen Kefir zu trinken. In einigen Fällen kann der Arzt Ihnen erlauben, ein paar Esslöffel schwache Hühnerbrühe zu essen..
  • Wenn es keine Komplikationen gibt, dürfen am zweiten Tag nach der Operation Kartoffelpüree, geriebener Hüttenkäse, flüssiges Getreide und Suppen zur Diät hinzugefügt werden. Bei schwacher Motilität und schlechter Wundheilung kann der Arzt wie am ersten Tag diätetische Einschränkungen empfehlen.
  • Am dritten Tag wird bei den meisten postoperativen Patienten die Darmfunktion wieder aufgenommen. Wenn der Patient einen Stuhlgang hatte, kann ihm eine Diätbehandlungstabelle Nr. 5 empfohlen werden, deren Kern darin besteht, fetthaltige, gebratene, geräucherte und eingelegte Gerichte sowie fraktionierte und häufige Mahlzeiten auszuschließen. Der Patient sollte sich so lange wie möglich an dieses Ernährungsprinzip halten - Wochen und Monate nach der Operation, abhängig von der Schwere der Erkrankung..

Postoperative Zeit

Die Zeit nach der chirurgischen Behandlung der gangränösen Blinddarmentzündung unterscheidet sich signifikant von der Behandlung der normalen Entzündung des Anhangs.

  • Nach der Operation müssen sie mit der Antibiotikatherapie unter Verwendung starker antimikrobieller Medikamente beginnen..
  • Die postoperative Periode kann von starken Schmerzen begleitet sein, daher werden angemessene Schmerzmittel verschrieben, sowohl nicht narkotisch als auch narkotisch..
  • Aufgrund der Tatsache, dass eine gangränöse Blinddarmentzündung normalerweise eine schwere Vergiftung verursacht, werden nach der Operation Infusionen mit Kochsalzlösung, Albumin, Glucoselösung, Xylat usw. durchgeführt..
  • Um die Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen zu vermeiden und post-medikamentöse Erkrankungen des Verdauungssystems zu verhindern, werden Antikoagulanzien und Medikamente verschrieben, um die sekretorische Aktivität des Magens (Omeprazol, Quamatel usw.) zu regulieren..
  • Für einige Tage nach der Operation wird täglich eine allgemeine Blutuntersuchung durchgeführt.
  • Das Anlegen und Waschen des Drainagesystems in der Wunde erfolgt täglich.
  • Nachdem sich das Wohlbefinden des Patienten normalisiert hat, werden Massagen, Physiotherapieübungen und Atemübungen verschrieben.

Ist eine akute gangränöse Blinddarmentzündung gefährlich und wie wird sie behandelt??

Eine Entzündung der Blinddarmentzündung wird als gefährlich angesehen. Die Krankheit hat jedoch unterschiedliche Erscheinungsformen. Wenn der Patient nicht rechtzeitig einen Arzt konsultiert, entsteht eine gangränöse Blinddarmentzündung. Die Form der Krankheit tritt als Fortsetzung einer phlegmonösen Entzündung des Anhangs auf. Die Pathologie kann primär sein, wenn die Blutversorgung der Gefäße beeinträchtigt ist.

  1. Was ist gangränöse Blinddarmentzündung??
  2. Infolgedessen entwickelt sich dieser Zustand?
  3. Das Krankheitsbild der Nekrose des Anhangs
  4. Folgen der Erkrankung
  5. Wie erfolgt die Diagnose??
  6. Wie wird die Behandlung durchgeführt??
  7. Wie ist die Erholungsphase??

Was ist gangränöse Blinddarmentzündung??

Die Entzündung des Anhangs manifestiert sich in verschiedenen Formen der Krankheit. Die gangränöse Läsion ist durch einen nekrotischen Prozess der Gewebe des Anhangs gekennzeichnet. Die Krankheit wird als destruktive Form eingestuft. Dies äußert sich in der Zerstörung von Blutgefäßen, Geweben und allen Schichten der Prozesswand.

Während der Diagnose findet der Chirurg eine eitrige oder faulige Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Der Verlauf einer akuten gangränösen Blinddarmentzündung verläuft mit schwerwiegenden Komplikationen. Um eine genaue Diagnose zu stellen, muss der Arzt eine visuelle Untersuchung des Anhangs durchführen.

Das Alter des Patienten beeinflusst die Entwicklung von Gangrän bei akuter Entzündung des Anhangs. Laut Statistik tritt die Krankheit bei Kindern und Jugendlichen in 8% der Fälle auf. Bei älteren Menschen steigt das Risiko einer Brandwunde auf 33%.

Die Entzündung beginnt im katarrhalischen Stadium. In diesem Fall wird eine Ausdehnung der Kapillaren beobachtet. Infolgedessen tritt ein Zustrom von Lymphozyten auf, um die Krankheit zu beseitigen. Bei der Untersuchung kommt es zu Ödemen und Infiltration der Wände. Die Krankheit kann 6 Stunden nach Ausbruch eines Krankheitsanfalls zu einer akuten eitrigen Blinddarmentzündung führen.

Bei einem entzündlichen Prozess am ersten Tag vergrößert sich der Anhang. Dies ist auf die Füllung von eitrigem Exsudat zurückzuführen, das als phlegmonöse Blinddarmentzündung dargestellt wird. Wenn während dieser Zeit der Prozess nicht entfernt wird, ist das Ergebnis eine Wandnekrose. In der Bauchhöhle tritt eine erhöhte Ansammlung von eitrigem Exsudat auf. Alle Schichten des Anhangs durchlaufen den Tod des Epithels.

Aufgrund des pathologischen Prozesses erhält der Anhang eine schmutzig grüne Farbe. Der Prozess nimmt zu und die Wand wird schlaff mit Blutungsherden. Die Entwicklung einer Nekrose ohne medizinische Versorgung erreicht 3 Tage. Dann breitet sich Gangrän auf benachbarte Gewebe und Organe aus.

Auf dem Epithel befindet sich eine Plaque aus Fibrinprotein, und es werden Blutungsherde beobachtet. In Zukunft kommt es zu Schäden an Blinden und Ileum, bei denen Hyperämie (gestörter Blutabfluss) und Infiltration (Gewebesättigung mit Exsudat) auftreten.

Infolgedessen entwickelt sich dieser Zustand?

Die Gründe für die Entwicklung gangränöser Läsionen werden als Alter, Störungen in der Struktur der Blutgefäße, atherosklerotische Läsionen und Blutgerinnsel im Prozessbereich angesehen. Das Auftreten des Entzündungsprozesses ist mit den Problemen der Organ-Mikrozirkulation verbunden. Die Blutversorgung stoppt, was zum Auftreten nekrotischer Gewebe führt. Zusätzliche Blinddarmläsionen treten im Laufe der Zeit auf.

Manchmal sind die Ursachen für die Entwicklung des Entzündungsprozesses mit anderen Formen der Krankheit verbunden. Dies ist auf einen vorzeitigen chirurgischen Eingriff zurückzuführen. Der Patient ist im Krankenhaus und wird für einige Zeit eitriges Exsudat abgepumpt. Die Erholung nach der Operation wird viele dauern.

Das Krankheitsbild der Nekrose des Anhangs

Gangrenöse Blinddarmentzündung ist eine Krankheit, die durch Nekrose und Tod von Nervenenden gekennzeichnet ist. Daher verspürt der Patient keine starken Schmerzen wie bei einer normalen Entzündung des Anhangs. Bei akuter Blinddarmentzündung wird anhaltendes Erbrechen als Hauptsymptom angesehen. Anfälle von Übelkeit und Aufstoßen lindern nicht.

Zusätzliche Zeichen sind:

  • trockene Zunge;
  • braune Beschichtung des Geschmacksorgans;
  • Schwitzen;
  • Lethargie;
  • Herzklopfen oder Tachykardie;
  • Schmerzen im ganzen Bauch.

Zu den Symptomen einer Blinddarmentzündung gehört nicht die Temperatur. Bei einer Entzündung der gangränösen Form bei einem Patienten ist der Magen angespannt. Jede Berührung bereitet dem Patienten Unbehagen. Die Körpertemperatur ist normal, unabhängig von Anzeichen von allgemeinem Unwohlsein.

Folgen der Erkrankung

Aufgrund einer gangränösen Entzündung füllt sich der Anhang mit Eiter. Wenn Anzeichen einer Blinddarmentzündung keine Beschwerden verursachen, wird die Krankheit zu einer Ausgießung von Exsudat in das Peritoneum mit Perforation der Blinddarmwand.

In einigen Fällen ist die Peritonitis lokalisiert. Dies geschieht, wenn sich Adhäsionen auf den Geweben des Anhangs bilden. Dies verhindert die Verbreitung von Fäulnisinhalten..

Wenn die gangränöse Form durch Peritonitis kompliziert wird, ändern sich die Symptome. Das Schmerzsyndrom befindet sich nicht an einer Stelle, sondern breitet sich im gesamten Bauch aus. Gleichzeitig gibt es zusätzliche Anzeichen für die Folgen einer vorzeitigen Unterstützung.

Der Verlauf einer gangränös perforierten Blinddarmentzündung ist durch eine Abnahme oder Abwesenheit einer Darmperistaltik gekennzeichnet. Zusätzlich werden Bauchverspannungen und Anzeichen einer Peritonealreizung beobachtet..

Wie erfolgt die Diagnose??

Die Diagnose von gangränösen Läsionen des Anhangs ist aufgrund atypischer Anzeichen schwierig. Bei der Untersuchung und Sammlung von Beschwerden bringen Ärzte den Patienten nicht immer ins Krankenhaus. Für eine genaue Diagnose sind jedoch eine Reihe von Tests und Untersuchungen vorgeschrieben..

Um eine gangränöse Blinddarmentzündung zu erkennen, wenden Ärzte die folgenden Diagnosemethoden an:

  • Palpation - Untersuchung der Bauchmuskeln;
  • Ultraschalluntersuchung des Peritoneums;
  • Radiographie;
  • allgemeine Blut- und Urintests.

Die Testergebnisse zeigen eine Zunahme der Leukozytenzahl und eine Zunahme der ESR bis zu 60 mm / h. Dies kennzeichnet den Verlauf der toxischen Nephritis. Wenn Röntgenaufnahmen gemacht werden, werden Flüssigkeitsstände in den Darmschleifen im Bauch beobachtet.

Wie wird die Behandlung durchgeführt??

Die Therapie der gangränösen Blinddarmentzündung besteht in der Durchführung einer Bauchoperation - der Blinddarmentfernung. In diesem Fall wird der entzündete Bereich entfernt. Der chirurgische Eingriff erfolgt auf zwei Arten. Oft wird die traditionelle Methode angewendet, bei der der Blinddarm durch einen Einschnitt in die Bauchdecke entfernt wird. Jeder Eingriff erfolgt unter Vollnarkose.

In einigen Fällen wird eine Laparoskopie durchgeführt. Die Operation wird mit speziellen Instrumenten durchgeführt, die sich in der Bauchhöhle durch mikroskopische Einstiche des Peritoneums befinden. Damit der Arzt das Organ zusammen mit den Instrumenten sehen kann, wird eine kleine Kamera eingeführt.

Wie ist die Erholungsphase??

Die weitere Behandlung von gangränösen Entzündungen besteht in der Vorbereitung der Ernährung, der Ernennung von Medikamenten und der Erholungsphase nach Entfernung des Anhangs. Der Arzt verschreibt starke antibakterielle Medikamente, die unter Aufsicht eines Spezialisten angewendet werden. In der postoperativen Phase mit gangränöser Blinddarmentzündung werden häufig Medikamente verschrieben, die Makrolide und Chloramphenicol enthalten.

Zusätzlich zu Antibiotika werden narkotische und nicht narkotische Analgetika verschrieben. Diese Medikamente werden intramuskulär verabreicht. Die Behandlung der gangränösen Entzündung in der postoperativen Phase besteht aus einer Entgiftungstherapie. Darüber hinaus besteht die Gefahr von Erkrankungen des Verdauungstraktes. Daher werden enzymatische Mittel und Blocker verschrieben, um die Produktion von Magensaft zu erhöhen..

Ärzte verschreiben nach der Operation eine spezielle Diät. Die richtige Ernährung hilft, die Wirkung von Medikamenten zu festigen und die Verdauung zu normalisieren. Nach dem Entfernen des Anhangs am ersten Tag muss der Patient therapeutisch fasten. Während dieser Zeit darf warmes Wasser, schwacher Tee und verhasste Fleischbrühe getrunken werden. Die Flüssigkeit wird bis zu 6 Mal täglich in kleinen Portionen mit einem Teelöffel eingenommen.

Wenn am zweiten Tag keine Anzeichen von Komplikationen auftreten, ergänzen sie das Essen mit gehacktem Fleisch. Wenn unangenehme Symptome auftreten, müssen schwere Lebensmittel von der Ernährung ausgeschlossen werden..

Die Fütterungsdauer mit flüssigem Geschirr bleibt so lange bestehen, bis der Körper des Patienten stärker wird. In der postoperativen Phase können aufgrund des entfernten Anhangs Komplikationen auftreten, sodass der Patient die Empfehlungen des Arztes einhalten muss.

Das Auftreten einer gangränösen und perforierten Entzündung des Anhangs weist charakteristische Merkmale auf. Während der Entwicklung dieser Form der Blinddarmentzündung tritt beim Patienten kein Anstieg der Körpertemperatur auf. Durch den Tod von Zellen werden die Schmerzen gedämpft. Daher wird die Krankheit häufig mit Peritonitis in ein gefährliches Stadium gebracht..

Die Informationen auf unserer Website werden von qualifizierten Ärzten bereitgestellt und dienen nur zu Informationszwecken. Nicht selbst behandeln! Wenden Sie sich unbedingt an einen Spezialisten!

Autor: Rumyantsev V.G. Erfahrung 34 Jahre.

Gastroenterologe, Professor, Doktor der medizinischen Wissenschaften. Ernennt Diagnose und Behandlung. Gruppenexperte für entzündliche Erkrankungen. Autor von über 300 wissenschaftlichen Arbeiten.

Folgen einer gangränösen Blinddarmentzündung nach der Operation

Die gangränöse Form der Blinddarmentzündung ist die gefährlichste Form dieser Krankheit, und die postoperative Periode verzögert sich manchmal um mehrere Monate. Bei einem späten Arztbesuch oder einer unvollständigen Entfernung des entzündeten Prozesses treten zahlreiche Komplikationen auf, die, wenn sie nicht sofort behandelt werden, zum Tod führen..

Um sich und Ihre Angehörigen vor der negativen Entwicklung von Ereignissen zu schützen, müssen Sie wissen, warum eine gangränöse Blinddarmentzündung auftritt, welche Symptome auftreten, welche Behandlungstaktiken Ärzte einhalten und wie die postoperative Phase aussehen sollte.

Es ist unmöglich, eine eindeutige Antwort auf diese Frage zu geben, da vieles vom Stadium der Krankheit, dem Erfolg des chirurgischen Eingriffs, dem Alter des Patienten und dem Vorhandensein postoperativer Komplikationen abhängt..

In einer Situation, in der die Entfernung des Anhangs ohne Komplikationen verlief, die Naht ordnungsgemäß verarbeitet wurde, der Patient alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgte, können Sie die Wände des Krankenhauses 2 Wochen nach der Operation verlassen. Geschwächte Patienten, ältere Menschen und Kinder werden etwa einen Monat lang beobachtet, um Komplikationen zu vermeiden.

In Fällen, in denen Komplikationen nach der Entfernung der gangränösen Blinddarmentzündung auftreten, kann die postoperative Periode auf unbestimmte Zeit verzögert werden. Alles hängt von der durchgeführten Behandlung, der Dynamik des Zustands des Patienten und den nachfolgenden Rehabilitationsmaßnahmen ab.

Eine gangränöse Form der Blinddarmentzündung tritt auf, wenn der Patient bei den ersten Anzeichen einer Entzündung im Caecum des Darms nicht rechtzeitig medizinische Hilfe suchte.

Wenn in den ersten 24 - 48 Stunden kein chirurgischer Eingriff durchgeführt wurde, beginnen die Gewebe des Anhangs abzusterben, und sein Hohlraum ist mit eitrigen Massen gefüllt. Schmerzempfindungen werden etwas weniger.

Dieser Zustand ist tödlich, da beim Perforieren der Wände der nekrotische Inhalt des Anhangs in die Bauchhöhle gegossen wird. Dies führt zum Auftreten von Peritonitis und Sepsis. Ohne rechtzeitige medizinische Hilfe stirbt eine Person in wenigen Stunden.

Bei älteren Patienten, Kindern und Menschen mit geschwächtem Immunsystem tritt die Pathologie häufig als Grunderkrankung auf. In diesem Fall sind die provozierenden Faktoren:

  • Infektionskrankheiten;
  • schlechte Auflage im Anhang;
  • mechanische Verletzung des Blinddarms;
  • das Vorhandensein von Cholesterinplaques im Verdauungstrakt;
  • Thrombose von Venen und Darmarterien;
  • älteres Alter.

Alle oben genannten Faktoren werden häufig zum Anstoß für die Entwicklung einer gangränösen Form der Blinddarmentzündung..

Sie können das Vorhandensein einer gangränösen Blinddarmentzündung durch die folgenden Manifestationen der Krankheit vermuten:

  • Kinder werden träge und weinerlich und klagen über Bauchschmerzen;
  • der Patient weigert sich zu essen, er hat oft den Drang zu erbrechen;
  • Defäkationsstörungen werden beobachtet, Patienten klagen über Durchfall und Verstopfung;
  • der Magen fühlt sich schwer an, die Blähungen nehmen zu;
  • bei Patienten steigt die Temperatur auf 39 Grad, Schüttelfrost wird beobachtet;
  • Auf der Zunge erscheint ein gelber oder bräunlicher Belag, im Mund ein Gefühl der Trockenheit.
  • Patienten klagen über allgemeine Schwäche und Kraftverlust.

In einigen Fällen bemerken die Patienten, dass die Schmerzempfindungen geringer geworden sind. Dieses Symptom ist kein gutes Zeichen, da zu diesem Zeitpunkt im Anhang der nekrotische Prozess die Nervenenden beeinflusst hat und der Gewebetod zunimmt.

Die Hauptgefahr der gangränösen Form der Blinddarmentzündung besteht darin, dass der Inhalt des Eiters, wenn er nicht rechtzeitig entfernt wird, in die Bauchhöhle gelangt und einen Entzündungsprozess in den inneren Organen verursacht. Das Risiko, an Sepsis zu erkranken, ist in diesem Fall ebenfalls hoch..

Eine weitere Gefahr besteht darin, dass das Risiko für postoperative Komplikationen bei dieser Form der Krankheit viel höher ist. Oft entwickeln Patienten Peritonitis, innere Blutungen und bei unvollständiger Entfernung des entzündeten Prozesses kann der Prozess von neuem beginnen.

Die einzige Behandlung für diese Krankheit ist die Operation. Bei der gangränösen Form bevorzugen Ärzte eine Bauchoperation, da es in diesem Fall einfacher ist, zu reagieren, wenn der Inhalt des Anhangs in die Bauchhöhle gegossen wird.

Ein Patient mit Verdacht auf gangränöse Form der Blinddarmentzündung wird von einem Chirurgen untersucht. Die Liste der primären diagnostischen Maßnahmen umfasst:

  • Befragung des Patienten über den Gesundheitszustand und die Dauer der bestehenden Symptome;
  • Sammlung von Anamnese - der Arzt findet heraus, ob der Patient irgendwelche Pathologien hat, welche Art von Leben er führt;
  • obligatorische Untersuchung des Patienten mit anschließender Palpation des Abdomens.

Danach werden ein allgemeiner und biochemischer Bluttest, Urinanalyse und Coprogramm verschrieben. Diese Studien werden dazu beitragen, den Entzündungsprozess im Körper zu identifizieren..

Zur Bestätigung und Klärung der Diagnose wird dem Patienten zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung der inneren Organe oder eine Computertomographie verschrieben. Diese Untersuchungen ermöglichen es, genaue Informationen über den Zustand des Anhangs zu erhalten, wonach der Arzt über weitere Behandlungstaktiken entscheidet..

Der entzündete Anhang muss entfernt werden, dies geschieht auf zwei Arten:

  1. Bauchchirurgie. Ein Schnitt wird in den Bauch des Patienten gemacht. Durch das resultierende Loch wird der betroffene Anhang herausgezogen und herausgeschnitten. Danach werden Nähte am Blinddarm angelegt, das Organ in die Bauchhöhle gesteckt und der Einschnitt ebenfalls genäht.
  2. Laparoskopie. Die am wenigsten traumatische Art der Intervention. Im Bauch des Patienten werden 3 Punktionen vorgenommen, in die chirurgische und endoskopische Instrumente eingeführt werden, sowie eine Miniaturvideokamera. Der entzündete Prozess wird herausgeschnitten und Nähte werden auf die Löcher aufgebracht. Diese Methode ist nicht geeignet, wenn nekrotische Massen in die Bauchhöhle ausgegossen wurden. In diesem Fall ist es notwendig, eine antiseptische Behandlung des Peritoneums durchzuführen und dann zu nähen.

Nach dem chirurgischen Eingriff werden dem Patienten zusätzlich folgende Medikamente verschrieben:

  • Antibiotika - helfen bei der Unterdrückung pathogener Mikroflora;
  • Schmerzmittel - helfen, Schmerzen zu lindern;
  • Infusionslösungen - fördern die frühzeitige Beseitigung von Toxinen aus dem Körper.

Zusätzlich wird dem Patienten täglich Blut zur Analyse entnommen und die Nähte werden verarbeitet, um ihre Eiterung zu verhindern..

Folgende Komplikationen treten häufig auf:

  • das Auftreten von Abszessen in der Bauchhöhle;
  • Fisteln und Darmverschluss;
  • Peritonitis;
  • innere oder äußere Blutung;
  • aseptische Thrombophlebitis.

Der Grund für ihr Auftreten ist, dass Patienten nicht sofort zum Operationstisch gelangen, während sich destruktive Prozesse in der Bauchhöhle aktiv entwickeln. In diesem Fall droht eine unvollständige Entfernung des betroffenen Blinddarmprozesses mit wiederholten Entzündungen und neuen chirurgischen Eingriffen..

Typische postoperative Komplikationen sind Nahtdehiszenz oder Eiterung. Meistens treten sie aufgrund von Verstößen gegen die Empfehlungen des Arztes und unsachgemäßer Wundversorgung auf.

Die vollständige Genesung des Patienten nach der Operation ist von größter Bedeutung. Um die Rehabilitationsphase so gut wie möglich zu gestalten, erhalten die Patienten die folgenden Empfehlungen:

  1. Bewegungstherapie und Atemübungen unter ärztlicher Aufsicht. Dank dessen tritt im Körper keine Stagnation auf, so gefährliche Komplikationen wie das Verschmelzen von Nähten mit den Wänden innerer Organe können vermieden werden.
  2. Verbot von Wasserbehandlungen. Bis die Nähte vollständig überwachsen sind, wird den Patienten empfohlen, sich mit feuchten Tüchern oder einem in Wasser getränkten Handtuch abzuwischen.
  3. Regelmäßige Untersuchung der Nähte, ihrer antiseptischen Behandlung und Verbände. Das Aufrechterhalten einer Wunde in gutem Zustand trägt zu ihrer schnellen Heilung bei und verhindert die Entwicklung von Entzündungen und Eiterung.
  4. Kontrolle der Körpertemperatur und der Blutparameter. Bei einem Temperaturanstieg oder einer Zunahme der Leukozytenzahl im Blut besteht der Verdacht auf einen Entzündungsprozess im Körper.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Rehabilitation fortgesetzt wird, auch nachdem der Patient die Nähte entfernt und nach Hause entlassen hat. Abhängig von der Schwere der Erkrankung und der Gesundheit des Patienten kann der Arzt das Sonnenbaden, das Schwimmen in Pools und im offenen Wasser sowie einige Sportarten für einige Zeit untersagen.

Diese Empfehlungen sollten ernst genommen werden, da ihre Nichtbeachtung zu Komplikationen führen kann..

Am ersten halben Tag nach der Operation kann der Patient etwas stilles Wasser oder schwachen süßen Tee trinken, Essen ist verboten. Am zweiten Tag erhält der Patient eine fettarme Brühe, flüssiges Getreide und Kartoffelpüree, fein gehacktes gekochtes Fleisch wird nach und nach in die Ernährung aufgenommen.

An den folgenden Tagen werden gebackenes Gemüse und Obst, fermentierte Milchprodukte, gedünstete oder gekochte Fischgerichte sorgfältig in die Ernährung aufgenommen. Verwenden Sie sauberes Wasser in einer Menge von mindestens 1,5 Litern pro Tag.

Es ist wichtig, nicht nur die Qualität der Ernährung zu überwachen, sondern auch die folgenden Empfehlungen zur besseren Aufnahme von Lebensmitteln einzuhalten:

  • Die Nahrung sollte fraktioniert sein. Der Patient muss in regelmäßigen Abständen mindestens fünfmal täglich gefüttert werden.
  • Lebensmittel sollten nur warm sein, heiße oder kalte Lebensmittel sind verboten.

In den ersten sechs Monaten nach der Operation ist es wichtig, die Grundsätze der diätetischen Ernährung einzuhalten und mageres Fleisch und Fisch zu bevorzugen. Die Grundlage der Diät sollte gekocht, ohne Öl oder Eintöpfe gebacken werden.

Die obigen Empfehlungen helfen dabei, die Darmperistaltik schrittweise zu etablieren, den Patienten von Stuhlstörungen und Blähungen zu entlasten.

In der postoperativen Phase und bis zur vollständigen Genesung ist es dem Patienten untersagt, die folgenden Produkte zu verwenden:

  • Hülsenfrüchte;
  • Kohl;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Alkohol;
  • würzen;
  • Ketchup und Mayonnaise;
  • Fast Food;
  • salzige, geräucherte, gebratene, würzige Speisen;
  • Süßigkeiten;
  • Dosen Essen;
  • Ladenwürste;
  • Brot.

Die oben genannten Produkte wirken sich negativ auf den Zustand des gesamten Magen-Darm-Trakts und des Darms aus, erhöhen die Peristaltik und können zu Komplikationen in der postoperativen Phase führen..

Es gibt keine Prophylaxe für das Auftreten einer gangränösen Blinddarmentzündung. Um das Risiko des Ausbruchs der Krankheit zu verringern, sollten Sie einige Empfehlungen einhalten:

  • Konsultieren Sie unverzüglich einen Arzt, wenn Sie eine akute Form der Krankheit vermuten.
  • Magen-Darm-Erkrankungen behandeln;
  • den Zustand des Herz-Kreislauf-Systems überwachen;
  • Wenn Sie zu Blutgerinnseln neigen, lassen Sie sich untersuchen und halten Sie sich an alle Empfehlungen Ihres Arztes.

Eine gangränöse Blinddarmentzündung hat eine günstige Prognose, wenn ihr Verlauf keine Komplikationen aufweist und der Patient in der postoperativen Phase alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgt. Die Situation verschlechtert sich, wenn postoperative Komplikationen mit der Krankheit einhergehen, da in diesem Fall ein hohes Todesrisiko besteht.

Um sich nach der Operation schnell zu erholen und die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden, ist es wichtig, alle Anweisungen des behandelnden Arztes genau zu befolgen, sich nicht zu beeilen, sich voll sportlich zu betätigen und die Ernährung für eine schnelle Genesung des Körpers einzuhalten.

Einen Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des Blinddarms. Trotz der ständigen Weiterentwicklung der modernen Chirurgie gibt es immer noch eine große Anzahl von Komplikationen dieser Pathologie. Dies ist sowohl auf das geringe Bewusstsein der Bevölkerung als auch auf die Zurückhaltung bei der Suche nach medizinischer Hilfe sowie auf die unzureichende Qualifikation einiger Ärzte zurückzuführen. Lassen Sie uns daher herausfinden, wie sich diese Krankheit manifestiert und welche Komplikationen nach einer Blinddarmentzündung auftreten können..

Blinddarmentzündung ist eine Krankheit, die durch eine Entzündung der Blinddarmwand (Blinddarmanhang) gekennzeichnet ist. Es befindet sich in der unteren rechten Seite des Bauches, auch als Iliakalregion bezeichnet. In einem erwachsenen Körper hat der Anhang keine Funktion, so dass seine Entfernung (Appendektomie) die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt.

Am häufigsten entzündet sich der Anhang bei Menschen zwischen 10 und 30 Jahren.

Bevor wir direkt zu den Komplikationen nach einer akuten Blinddarmentzündung übergehen, werden wir analysieren, welche Symptome dazu beitragen, das Vorhandensein einer Entzündung zu vermuten, um rechtzeitig medizinische Hilfe zu suchen.

Wenn sich eine chronische Entzündung des Blinddarms möglicherweise nicht lange manifestiert und dem Patienten keine Unannehmlichkeiten bereitet, hat die akute Blinddarmentzündung lebhafte Symptome:

  • scharfe starke Schmerzen im Oberbauch (Epigastrium), die allmählich nach unten und rechts (in die Iliakalregion) abfallen;
  • erhöhte Schmerzen beim Drehen nach rechts, beim Husten, Gehen;
  • Spannung der Muskeln der vorderen Bauchdecke, die aufgrund von Schmerzen auftritt, die beim Patienten auftreten, wenn sich die Bauchmuskeln bewegen;
  • mögliche Ansammlung von Gasen im Darm, Verstopfung;
  • subfebrile Temperatur (bis zu 37,5 ° C).

Vielleicht spielt es für gewöhnliche Menschen keine Rolle, welche Art von Entzündung des Anhangs in seinem Fall beobachtet wird. Für den Chirurgen ist es jedoch sehr wichtig, die Art der Blinddarmentzündung zu kennen, da in Abhängigkeit davon die Prognose des weiteren Krankheitsverlaufs und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bestimmt werden kann. Es bestimmt auch die chirurgische Taktik..

Folgende Arten von Blinddarmentzündung werden unterschieden:

  • katarrhalisch oder einfach ist die häufigste Form;
  • Oberfläche;
  • phlegmonös - eitrige Entzündung des Anhangs;
  • gangränös - mit der Entwicklung einer Nekrose des Anhangs;
  • perforiert - mit der Zerstörung des Blinddarms und dem Eindringen von Darminhalt in die Bauchhöhle.

Es sind die phlegmonösen und gangränösen Typen, die im Hinblick auf die Entwicklung von Komplikationen am ungünstigsten sind. Diese Arten von Blinddarmentzündung erfordern die größte Aufmerksamkeit des Chirurgen und eine sofortige Operation. Eine perforierte Ansicht ist in der Tat eine Komplikation nach einer gangränösen Blinddarmentzündung.

Komplikationen nach Blinddarmentzündung können in zwei große Gruppen eingeteilt werden..

Die erste umfasst die Komplikationen der Entzündung selbst, die häufig durch frühzeitige medizinische Hilfe verursacht werden. Dies sind Komplikationen wie:

  • appendikuläres Infiltrat - die Bildung eines Konglomerats aus Darmschleifen, Mesenterium und anderen Bauchorganen um den Anhang;
  • Abszesse in der Bauchhöhle (im kleinen Becken, zwischen den Darmschleifen, unter dem Zwerchfell);
  • Peritonitis - Entzündung des Peritoneums;
  • Pylephlebitis - Entzündung der Pfortader (des Gefäßes, das Blut zur Leber transportiert) sowie ihrer Äste.

Komplikationen nach einer Blinddarmentzündung treten am häufigsten in der Wunde und in der Bauchhöhle auf. Es können jedoch Komplikationen in den Atmungsorganen, Organen des Urogenitalsystems und des Herz-Kreislauf-Systems auftreten..

Bei der Beantwortung der Frage, welche Komplikationen nach einer Blinddarmentzündung auftreten können, muss zunächst die Bildung eines appendikulären Infiltrats hervorgehoben werden. Es ist eine Gruppe von zusammengeschweißten Bauchorganen und -geweben, die den Anhang vom Rest der Bauchhöhle abgrenzen. Diese Komplikation tritt in der Regel wenige Tage nach Ausbruch der Krankheit auf..

Symptome von Komplikationen nach Blinddarmentzündung, insbesondere Appendikularinfiltrat, sind durch eine Abnahme der Schmerzintensität im Unterbauch gekennzeichnet. Es wird nicht so akut, aber langweiliger, hat keine klare Lokalisation, es nimmt nur beim Gehen leicht zu.

Wenn Sie die Bauchhöhle abtasten, spüren Sie eine unscharfe Formation, die durch Schmerzen gekennzeichnet ist. Ferner wird die Infiltration dichter, die Konturen verschwimmen, der Schmerz verschwindet.

Das Infiltrat kann sich innerhalb von eineinhalb bis zwei Wochen auflösen, es kann jedoch unter Bildung eines Abszesses eitern. Mit der Eiterung verschlechtert sich der Zustand des Patienten stark, es tritt eine Temperatur auf, der Bauch wird beim Abtasten schmerzhaft, die Muskeln der vorderen Bauchdecke sind angespannt.

Eine eitrige, prognostisch ungünstige Komplikation nach Blinddarmentzündung ist die Bildung eines Abszesses des Anhangs. Abszesse können sich aber nicht nur direkt im Prozess bilden, sondern auch an anderen Stellen der Bauchhöhle. Dies tritt auf, wenn der Peritonealerguss eingeschlossen ist und eine fortgeschrittene Peritonitis verhindert. Oft tritt dieses Bild als Komplikation nach phlegmonöser Blinddarmentzündung auf..

Um diese Komplikation zu diagnostizieren und nach Abszessen in der Bauchhöhle zu suchen, wird die Verwendung von Ultraschall und Computertomographie empfohlen. Wenn sich bei Frauen nach einer Blinddarmentzündung ein Abszess als Komplikation bildet, ist seine Beckenlokalisation charakteristisch. Dann kann sein Vorhandensein durch eine vaginale Untersuchung festgestellt werden..

Oben ist ein CT-Scan bei der Bildung eines Abszesses der vorderen Bauchdecke.

Diese beiden Arten von Komplikationen sind am seltensten, aber für den Patienten am ungünstigsten. Peritonitis als Komplikation nach Blinddarmentzündung tritt nur in 1% der Fälle auf. Aber es ist diese Pathologie, die die Haupttodesursache bei Patienten mit Blinddarmentzündung ist..

Die seltenste Erkrankung mit Entzündung des Anhangs ist die Pylephlebitis (septische Entzündung der Pfortader). In der Regel handelt es sich um eine Komplikation nach einer Blinddarmentfernung, die sich jedoch bereits vor der Operation entwickeln kann. Es ist gekennzeichnet durch eine starke Verschlechterung des Allgemeinzustands des Patienten, hohes Fieber, stark aufgeblähten Bauch. Wenn die Venen, die direkt in das Lebergewebe gelangen, beschädigt sind, tritt Gelbsucht, eine vergrößerte Leber und Leberversagen auf. Das wahrscheinlichste Ergebnis dieser Erkrankung ist der Tod des Patienten..

Und jetzt werden wir über Komplikationen nach einer Blinddarmentzündungsoperation sprechen. Die erste Gruppe von Komplikationen sind solche, die auf die Operationswunde beschränkt sind. Am häufigsten entwickeln sich entzündliche Infiltrate und Eiterung. In der Regel treten sie 2-3 Tage nach Entfernung des Anhangs auf, während der bereits abgeklungene Schmerz in der Wunde wieder zurückkehrt, die Körpertemperatur steigt, sich der Allgemeinzustand verschlechtert.

Wenn an der Wunde der Verband entfernt wird, werden Rötungen und Schwellungen der Haut sichtbar, und die Fäden der postoperativen Nähte werden in die Haut geschnitten. Beim Abtasten gibt es einen starken Schmerz und eine dichte Infiltration ist zu spüren.

Wenn Sie nach einigen Tagen nicht rechtzeitig eingreifen und keine Behandlung verschreiben, kann die Infiltration eitern. Dann werden seine Grenzen weniger klar, beim Abtasten kann man ein Symptom der Fluktuation finden, das das Vorhandensein eitriger Flüssigkeit kennzeichnet. Wenn der Abszess nicht geöffnet und entwässert wird, kann er chronisch werden. Dann wird der Zustand des Patienten immer schlimmer. Er verliert an Gewicht, ist erschöpft, der Appetit ist reduziert, Verstopfung tritt auf. Nach einer gewissen Zeit breitet sich der eitrige Prozess aus dem Unterhautgewebe auf die Haut aus und öffnet sich von selbst. Dies geht einher mit dem Austreten von Eiter und der Linderung des Zustands des Patienten..

Zusätzlich zu den oben genannten häufigsten Komplikationen nach Entfernung der Blinddarmentzündung können solche pathologischen Zustände bei einer postoperativen Wunde auftreten:

  • Hämatom;
  • Blutung;
  • Divergenz der Kanten.

Ein unvollständiges Stoppen der Blutung während der Operation kann zur Bildung von Hämatomen führen. Die häufigste Lokalisation ist im subkutanen Fett, seltener kommt es zu einer Ansammlung von Blut zwischen den Muskelfasern. Am Tag nach der Operation ist der Patient besorgt über dumpfe Schmerzen im Wundbereich, ein Druckgefühl. Während der Untersuchung stellt der Chirurg eine Schwellung im rechten Unterbauch und eine Empfindlichkeit beim Abtasten fest.

Um den Prozess zu eliminieren, müssen die Operationsnähte teilweise entfernt und Blutgerinnsel entfernt werden. Dann werden die Nähte wieder überlagert, von oben mit einem Verband fixiert. Etwas Kaltes wird auf die Wunde aufgetragen. In Fällen, in denen das Blut noch nicht geronnen ist, kann eine Punktion durchgeführt und das Hämatom mit einer Punktion entfernt werden. Die Hauptsache bei der Behandlung von Hämatomen ist, sie nicht zu verschieben, da die Wunde eitern kann, was den Zustand des Patienten und die Prognose der Krankheit verschlechtert.

Das Foto im Artikel zeigt eine der Arten der operativen Beseitigung der Blutungsquelle - das Abschneiden des Gefäßes.

Blutungen aus dem Stumpf des Anhangs können eine schreckliche Komplikation sein. Zuerst mag es sich in keiner Weise manifestieren, aber später gibt es allgemeine und lokale Anzeichen von Blutverlust..

Unter den häufigsten Anzeichen werden folgende Symptome unterschieden:

  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • allgemeine Schwäche;
  • Blässe der Haut;
  • kalter Schweiß;
  • eine Abnahme des Blutdrucks und eine Abnahme der Herzfrequenz bei starken Blutungen.

Unter den lokalen Manifestationen dieser Komplikation nach Entfernung der Blinddarmentzündung ist das charakteristischste Symptom ein allmählich zunehmender Schmerz im Bauchraum. Zunächst mäßig und für den Patienten nicht sehr störend, deutet dies auf eine Reizung des Peritoneums hin. Wenn die Blutung jedoch nicht rechtzeitig gestoppt wird, werden die Schmerzen stärker, was auf die Entwicklung einer diffusen Peritonitis hinweisen kann.

Bei einer signifikanten Ansammlung von Blut in der Bauchhöhle bestimmt der Chirurg während der Untersuchung die abnormale Form des Abdomens. Beim Schlagzeug (Klopfen auf die vordere Bauchdecke) wird an Stellen mit Blutansammlung ein dumpfer Klang festgestellt, peristaltische Geräusche des Darms werden gedämpft.

Um diese Komplikation nicht zu verpassen und den Patienten rechtzeitig zu unterstützen, müssen diese Indikatoren regelmäßig überprüft werden:

  • der Allgemeinzustand des Patienten;
  • Blutdruck und Puls;
  • Bauchzustand, einschließlich Symptome einer Peritonealreizung (das häufigste und informativste ist das Shchetkin-Blumberg-Symptom).

Die einzig mögliche Behandlung in dieser Situation ist die Relaparotomie, dh das Wiederöffnen der Bauchdecke, das Bestimmen der Blutungsquelle und das chirurgische Stoppen.

Wie man die häufigsten Komplikationen nach Appendektomie behandelt?

Die Behandlung der Infiltration beginnt mit einer Novocainblockade. Auch verschriebene Antibiotika, kalt anstelle dieser Formation. Darüber hinaus kann ein Chirurg zusammen mit einem Physiotherapeuten eine Reihe von Verfahren verschreiben, beispielsweise UHF. Wenn alle diese therapeutischen Maßnahmen rechtzeitig angewendet werden, wird eine Erholung in wenigen Tagen erwartet..

Wenn eine medikamentöse Behandlung nicht hilft, sich der Zustand des Patienten verschlechtert und Anzeichen einer Abszessbildung auftreten, muss ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden.

Wenn der Abszess nicht tief, sondern subkutan ist, müssen die Stiche entfernt, die Wundränder verbreitert und der Eiter entfernt werden. Als nächstes wird die Wunde mit Tampons gefüllt, die mit einer Lösung von Chloramin oder Furacilin angefeuchtet sind. Befindet sich der Abszess tiefer in der Bauchhöhle, was häufig auftritt, wenn eine Woche nach der Operation ein Abszess erkannt wird, muss eine zweite Laparotomie durchgeführt und die Eiterung entfernt werden. Nach der Operation ist es notwendig, tägliche Verbände mit der Reinigung der Wunde mit einer Lösung von Wasserstoffperoxid zu machen. Nach der Bildung der Granulation auf der Wunde werden Verbände mit Salben verwendet, die zur frühen Heilung beitragen.

Normalerweise hinterlassen diese Komplikationen keine Spuren. Bei schwerer Muskelschichtung können sich jedoch Hernien bilden..

Bei Frauen kann sich nach einer Blinddarmentfernung eine Infiltration des Douglas-Raums entwickeln, bei der es sich um eine Vertiefung zwischen Gebärmutter und Rektum handelt. Der Ansatz zur Behandlung dieser Komplikation ist der gleiche wie für die Infiltration anderer Lokalisationen. Hier können Sie jedoch die Leistung von Verfahren wie warmen Einläufen mit Furacilin und Novocain hinzufügen.

In der Erholungsphase nach der Operation können nicht nur Komplikationen in der postoperativen Wunde auftreten, sondern auch Pathologien anderer Organe..

So ist im Frühjahr das Auftreten von Bronchitis und Lungenentzündung ziemlich häufig. Die wichtigste vorbeugende Methode ist die Heilgymnastik. Es sollte so früh wie möglich nach der Operation gestartet werden. Es muss verhindert werden, dass der Patient passiv im Bett liegt, da dies zum Auftreten einer Verstopfung der Atemwege beiträgt. Der Patient sollte seine Beine beugen und beugen, sich von einer Seite zur anderen drehen und Atemübungen durchführen. Um die Regelmäßigkeit und Richtigkeit der Übungen zu kontrollieren, muss ein Methodiker im Krankenhaus sein. Wenn es keine gibt, liegt die Kontrolle über die Übung bei der Krankenschwester der Abteilung..

Wenn sich Lungenkomplikationen entwickeln, wird eine Antibiotikatherapie verschrieben, Expektorans und Sputumverdünnungsmittel (Mukolytika)..

Eine der Komplikationen nach Laparoskopie der Blinddarmentzündung ist die akute Harnverhaltung. Dies kann sowohl durch einen Reflexeffekt auf die Nervenplexusse von der Seite der Operationswunde aus verursacht werden, als auch einfach durch die Unfähigkeit des Patienten, im Liegen auf die Toilette zu gehen. Und obwohl Chirurgen den Patienten regelmäßig nach seinem Wasserlassen fragen, ist es einigen Patienten peinlich, über ein solches Problem zu sprechen. In solchen Fällen kann der Chirurg Verspannungen und Blähungen im suprapubischen Bereich beobachten, der Patient hat Schmerzen im Unterbauch.

Nach der Katheterisierung und Entfernung des Blaseninhalts verschwinden alle Beschwerden, der Zustand des Patienten verbessert sich. Bevor Sie jedoch auf eine Katheterisierung zurückgreifen, können Sie einfachere Methoden anwenden. Manchmal, nachdem der Patient auf den Beinen ist, tritt das Wasserlassen auf. Es ist auch möglich, Heizkissen am Unterbauch, Diuretika, zu verwenden.

Leider wird zu diesem Zeitpunkt ein hoher Prozentsatz an Komplikationen nach Appendektomie bei Kindern unter drei Jahren festgestellt - von 10 bis 30%. Dies ist auf den schwereren Krankheitsverlauf und die häufige Entwicklung destruktiver Formen der Blinddarmentzündung zurückzuführen..

Unter den Komplikationen nach Blinddarmentzündung bei Kindern treten am häufigsten folgende pathologische Zustände auf:

  • Infiltration und Abszess;
  • postoperative Darmobstruktion aufgrund von Adhäsionsbildung;
  • Darmfistel;
  • langwieriger Verlauf der Bauchfellentzündung.

Leider sterben Kinder häufiger nach einer Operation als Erwachsene..

Und obwohl Komplikationen nach Blinddarmentzündung in unserer Zeit immer seltener auftreten, ist es wichtig, ihre Symptome zu kennen, um gefährliche Folgen zu vermeiden..

Jeder kann einen Anfall von Blinddarmentzündung haben. Die Entzündung des Anhangs beginnt sich unerwartet zu manifestieren, entwickelt sich schnell. Die Pathologie hat mehrere Stadien. Die letzte und gefährlichste ist die gangränöse Blinddarmentzündung. Diese Form der Entzündung endet oft mit dem Tod des Menschen..

In diesem Stadium wird die Krankheit des Patienten nicht immer durch eine Operation gerettet. Die Manipulationen des Chirurgen können zu einem Bruch des Blinddarmgewebes führen. Es gibt einen sofortigen Erguss seines eitrigen Inhalts in die Bauchhöhle.

Die Krankheit erreicht zwei bis drei Tage nach Auftreten der ersten Anzeichen einer akuten Entzündung des Anhangs ein gefährliches Stadium. Ohne medizinische Versorgung verschlechtert sich das Krankheitsbild mit der Zeit. Der Anhang ändert sich pathologisch bis zur Unkenntlichkeit. Seine Wände werden zerstört, was sich in ihrem teilweisen Schmelzen und Nekrose manifestiert.

Wenn die Bauchhöhle eines Patienten mit gangränöser Blinddarmentzündung durchtrennt wird, breitet sich ein fauliger Geruch aus. Der Prozess selbst ist gekennzeichnet durch:

  • an Größe zunehmen;
  • Farbwechsel zu schmutzigem Grün;
  • das Vorhandensein von Blutungen;
  • Nekrose von Geweben;
  • Eiterausgang.

Eine Entzündung kann sich auf die Peritonealorgane neben dem Darm ausbreiten.

In seltenen Fällen, in denen die Krankengeschichte aufgezeichnet wird, kann sich sechs Stunden nach dem ersten Anfall eine gangränöse Blinddarmentzündung entwickeln. Diese Form der Krankheit wird als primär angesehen. Es kann durch eine Funktionsstörung des Anhangs ausgelöst werden, die:

  • erscheinen aufgrund des Vorhandenseins von pathologischen Veränderungen in seinen Gefäßwänden;
  • entstehen im Zusammenhang mit der Bildung von Cholesterinplaques im Verdauungstrakt;
  • verursacht durch Thrombose der Arterien und Venen des Darms.

Am häufigsten ist jedoch der Grund für die Entwicklung gangränöser Prozesse im Anhang der Mangel an medizinischer Versorgung in den ersten zwei bis drei Tagen nach Beginn der akuten Blinddarmentzündung..

Um den Verlauf der ersten (nicht so gefährlichen) Stadien zu beschleunigen und zum schnelleren Auftreten von Eiterung im Darm beizutragen, können auch:

  • Verstöße gegen den Abfluss aus dem Anhang;
  • Erkrankungen seines Gefäßnetzwerks, die zu teilweisen Gewebeschäden führten;
  • übermäßige Aktivierung von Immunprozessen;
  • Eindringen von Infektionen in den Körper und deren Entwicklung.

Die gangränöse Blinddarmentzündung hat ein charakteristisches Krankheitsbild. Es wird durch eine zunehmende Vergiftung des Körpers und das Eindringen von Zerfallsprodukten in das Blut verursacht. Der Zustand des Patienten ist gekennzeichnet durch:

  • Abneigung gegen Essen;
  • ein Gefühl von Schüttelfrost;
  • ein Temperaturanstieg auf neununddreißig Grad (nicht immer);
  • Übelkeit, die sich in Erbrechen verwandelt;
  • Defäkationsstörungen (Verstopfung, Durchfall);
  • das Auftreten von Plaque auf der Zunge (es kann weiß, gelb oder braun sein);
  • erhöhte Blähungen, Verhärtung des Bauches;
  • allgemeine Schwäche;
  • trockener Mund;
  • Kraftverlust;
  • erhöhte Herzfrequenz auf 120 Schläge pro Minute;
  • Lethargie und Tränenfluss (bei Babys).

Einige Patienten fühlen sich möglicherweise besser. Diese Erleichterung ist jedoch falsch. Es ist ein negativer Indikator und zeigt den Tod zusammen mit dem Darmgewebe der für Schmerzen verantwortlichen Nervenenden an.

Eine partielle Nekrose des Anhangs kann Löcher in seinen Wänden verursachen. Ärzte diagnostizieren eine solche Gewebestörung als Unterart des Hauptstadiums. Es wird akute gangränöse perforierte Blinddarmentzündung genannt. Die Isolierung von Komplikationen in einer separaten Form ist wichtig, um während der Operation und während der Ernennung der postoperativen Versorgung korrekte medizinische Entscheidungen treffen zu können.

Die Perforation der Blinddarmwand ist sehr empfindlich. Zum Zeitpunkt des Geweberuptes hat eine Person starke Schmerzen auf der rechten Seite des Bauches. Nach einer Weile wird der Schmerz konstant, Empfindungen breiten sich in der Bauchhöhle aus.

Wenn der Patient im Stadium einer gangränösen Blinddarmentzündung nicht zum Arzt geht, verschlechtert sich sein Zustand erheblich. Die Hauptkomplikationen sind:

  • die Entwicklung einer Pylephlebitis - eitrige Entzündung, begleitet von einer Pfortaderthrombose;
  • das Auftreten von Abszessen im Peritoneum (ihre Lokalisation erfolgt im Beckenbereich, zwischen den Därmen, unter dem Zwerchfell);
  • das Auftreten einer Gewebeinfiltration, die benachbarte Organe vor der Ausbreitung des pathologischen Prozesses schützt.

Die schrecklichste Komplikation einer Entzündung des Blinddarms ist jedoch die gangränöse Peritonitis..

Eine Blinddarmentzündung, bei der der Blinddarm reißt, wird von jedem Chirurgen befürchtet. In diesem Fall ist die Rettung des Patienten nicht immer möglich. Der Patient kann an einer Blutvergiftung sterben.

Aufgrund der ausgeprägten Symptome ist es nicht allzu schwierig, eine gangränöse Blinddarmentzündung zu erkennen. Dazu reicht es aus, den Patienten zu untersuchen und auf seine Beschwerden zu hören. Die Palpation wird mit äußerster Vorsicht durchgeführt. Übermäßiger Druck kann die Wände des entzündeten Prozesses aufbrechen.

Manchmal kann der Krankheitsverlauf durch die Entwicklung anderer Krankheiten erschwert werden. In zweifelhaften Fällen kann der Arzt, wenn der Zustand des Patienten dies zulässt, zusätzliche Methoden zur Notfalldiagnose verschreiben:

  • Blut- und Urintests. Eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen zeigt das Vorhandensein einer Entzündung im Körper an..
  • Ultraschall des Anhangs. Wenn der Eiter ausgeht, ist der Anhang nicht deutlich sichtbar.
  • Tomographie, Radiographie. Hier können Sie die Struktur und Form des Anhangs bestimmen.

Bei einer gangränösen Form der Blinddarmentzündung ist deren Entfernung obligatorisch. Das schnellstmögliche Abschneiden des betroffenen Gewebes verringert das Risiko von Komplikationen nach der Operation.

Das Entfernen des Anhangs kann auf verschiedene Arten erfolgen. Die am häufigsten verwendete traditionelle Bauchchirurgie.

  1. Das Peritoneum des Patienten wird mit einem Skalpell geöffnet.
  2. Der gangränöse Blinddarm wird entfernt und durch den Einschnitt wiederhergestellt.
  3. Nach dem Ende des Verfahrens wird eine Naht angelegt.

Akute gangränöse Blinddarmentzündung erfordert eine schnelle Reaktion der Ärzte. Daher dauert die Vorbereitung des Patienten auf die Operation nur minimal. Es ist beschränkt auf:

  • Verbot des Patienten, Wasser zu trinken und zu trinken;
  • Rasieren des Haaransatzes im Unterbauch und am Schambein.

Wenn eine klassische Appendektomie bei einem Erwachsenen in einem angemessenen Zustand durchgeführt wird, ist eine Lokalanästhesie ausreichend. In mehreren Fällen wird eine Vollnarkose durchgeführt: Wenn eine Person sehr überreizt ist, bei Operationen an kleinen Kindern sowie bei Peritonitis.

Die Operation wird wie folgt ausgeführt:

  • ein kleiner schräger Einschnitt wird gemacht;
  • Ligatur wird angewendet;
  • der gangränöse Teil des Anhangs ist abgeschnitten;
  • sein Rest wird in den Darm gesetzt, der genäht wird;
  • Die Hygiene erfolgt mit einem Antiseptikum.
  • Die Wunde wird genäht.

In Fällen, die durch Peritonitis kompliziert sind, wird die Drainage im Peritoneum durchgeführt.

Neben der klassischen Bauchchirurgie sind auch andere Arten der Blinddarmentfernung möglich. Die laparoskopische Methode beinhaltet die Verwendung einer Mikrokamera und ist weniger traumatisch.

  1. In den Bauch des Patienten wird ein kleines Loch gemacht, durch das das optische Gerät eingeführt wird.
  2. Laparoskopische Manipulatoren werden durch zusätzliche Öffnungen eingeführt.
  3. Der gangränöse Anhang wird herausgeschnitten und entnommen.

Diese Methode ist die sicherste. Die Rehabilitationsphase dauert mindestens.

Manchmal hat die Operation keine sehr guten Konsequenzen. Meistens geschieht dies, wenn der Patient spät Hilfe sucht und eine sehr schwere gangränöse Blinddarmentzündung entwickelt. Die postoperative Zeit wird in diesem Fall lang und schwierig sein..

Am häufigsten werden solche negativen Folgen beobachtet:

  • Eiterung oder Entzündung der Naht;
  • Trennung des Anhangs vom Darm;
  • die Entwicklung einer aseptischen Thrombophlebitis;
  • das Auftreten einer eitrigen Peritonitis.

Die schnelle Reaktion der Ärzte hilft, auftretende Komplikationen erfolgreich zu bewältigen. Aufgrund dessen verzögert sich die Wiederherstellung jedoch..

Die Dauer und der Verlauf der postoperativen Periode hängen von der angewandten Technik zum Entfernen des Anhangs und dem Grad der Komplexität des Zustands des Patienten ab. Am ersten Tag nach dem Exzisionsverfahren wird der Patient ständig von einer Krankenschwester überwacht. Ihre Aufgaben umfassen:

  • auf Blutungssymptome überwachen;
  • die Temperatur kontrollieren;
  • inspiziere die Naht;
  • Befragen Sie eine Person auf das Auftreten von Schmerzen und Appetit und überwachen Sie die Notwendigkeit des Stuhlgangs.

Patienten mit unkomplizierter gangränöser Blinddarmentzündung haben eine gute Prognose für diese Indikatoren. Die postoperative Zeit an folgenden Tagen umfasst:

  • Antibiotika nehmen;
  • Anästhesie;
  • Infusionsentgiftungstherapie;
  • Verhinderung des Auftretens negativer Reaktionen des Körpers bei Risikopersonen (Stressgeschwüre des Darms und des Magens, thromboembolische Komplikationen);
  • tägliche Blutentnahme für Tests;
  • Verbände;
  • Atemübungen, Physiotherapieübungen, Massage.

Die Rehabilitation kann eineinhalb Wochen bis zu einem Monat dauern. Kleinkinder und übergewichtige Menschen erholen sich länger.

Neben der Befolgung aller Empfehlungen und Rezepte des Arztes, die dazu beitragen, schnell zu vergessen, was eine gangränöse Blinddarmentzündung ist, ist es wichtig, nach der Operation eine Diät einzuhalten.

  • Am ersten Tag kann man überhaupt nicht essen. Trinken in kleinen Mengen ist erlaubt. Ärzte empfehlen die Verwendung von fettarmem Kefir, Tee mit Zucker und stillem Wasser.
  • Wenn es dem Patienten gut geht, können Sie am zweiten Tag etwas flüssigen Brei, Kartoffelpüree, gekochtes mageres Fleisch und Quarkauflauf essen. Wenn sich der Zustand des Patienten nicht verbessert hat, sollte die Diät des ersten Tages eingehalten werden.

Die Temperatur des Lebensmittels sollte im Bereich von 20 bis 50 Grad liegen.

In den Tagen nach der Entfernung der gangränösen Blinddarmentzündung können Sie der Diät Gemüsepürees, gebackene Früchte, Fisch und Fleischbrühen hinzufügen. Eine Woche nach der Operation darf man getrocknete Aprikosen und Honig essen.

Es gibt Lebensmittel, die während der Erholungsphase aus der Ernährung gestrichen werden müssen. Diese schließen ein:

  • Gurken, geräuchertes Fleisch, fettig, würzig, gebraten;
  • Brot, Gebäck;
  • Saucen, Gewürze;
  • alkoholische Getränke;
  • Würste.

Die richtige Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil des Genesungsprozesses nach Entfernung der gangränösen Blinddarmentzündung. Daher ist es sehr wichtig, Änderungen an Ihrer Ernährung vorzunehmen, die Ihr Arzt empfiehlt. Außerdem können Sie einige Monate nach der Operation keine Gewichte heben und den Körper nicht physisch belasten. Eine sparsame Haltung hilft ihm, sich schneller von einer gefährlichen Pathologie zu erholen.