Neueste Veröffentlichungen aus dem Bereich "Biopsie"

Die Biopsie ist ein diagnostisches Verfahren, mit dem eine Gewebeprobe (Biopsie) an einem „verdächtigen“ Ort wie einem Tumor oder einem Polypen entnommen wird. Eine Biopsie ist erforderlich, um die Diagnose von Krebs zu bestätigen.

Was die Biopsie zeigt?

Alle Körperzellen haben eine charakteristische Struktur, je nachdem zu welchem ​​Gewebe sie gehören. Mit der Entwicklung eines bösartigen Tumors wird die Struktur der Zellen gestört, und diese Veränderungen können unter einem Mikroskop beobachtet werden.

Ein Arzt, der mit einer Biopsie entnommene Gewebeproben oder Zellen untersucht, kann eindeutig feststellen, ob ein Patient an Krebs leidet. Während andere Tests einen unterschiedlichen Grad an Krebsverdacht hervorrufen, hilft die Biopsie bei der Erstellung einer genauen Diagnose..

Ist es möglich, auf eine Biopsie zu verzichten??

Die Frage wird vom Arzt der Europäischen Klinik Lisova V.A. beantwortet:

Arten und Methoden der Biopsie

Ein Arzt kann auf verschiedene Weise eine Biopsie, eine Gewebeprobe zur Untersuchung, erhalten. Abhängig davon werden verschiedene Arten von Biopsien unterschieden:

  • Rasieren;
  • Punktion;
  • Trepanbiopsie;
  • inzisional;
  • exzisional.

Abstriche, Kratzer, Rasiermesserbiopsie

Manchmal reicht es aus, nur sehr wenige Zellen für eine Biopsie zu erhalten. Beispielsweise wird zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs ein Abdruck von der Gebärmutterhalsschleimhaut entnommen. Das auf diese Weise erhaltene Material reicht völlig aus, um Laboruntersuchungen durchzuführen..

Bei Verdacht auf Brustkrebs können Sie auch Tupferabdrücke der Brustwarzenentladung machen.

Bei einer Rasiermesserbiopsie schneidet der Arzt mit einem scharfen Instrument eine Schicht einer bestimmten Dicke von der Hautoberfläche ab. Bleibt eine blutende Oberfläche, auf die ein Druckverband angelegt wird.

Punktionsbiopsie

Der Name der Methode stammt vom lateinischen Wort punctio - "Injektion". Die Punktionsbiopsie ist wiederum in verschiedene Sorten unterteilt: Feinnadel, Dicknadel (Trepanbiopsie), Aspiration.

Feinnadelbiopsie

Diese Art der Punktionsbiopsie wird verwendet, wenn eine kleine Anzahl von Zellen erhalten werden muss. Der Arzt führt eine dünne Nadel in den verdächtigen Bereich ein und holt etwas Gewebe.

Dicknadelbiopsie

Diese Art der Biopsie ist in vielen Fällen optimal, da kein Einschnitt erforderlich ist und gleichzeitig eine ausreichend große Gewebemenge erhalten werden kann. Bei Verdacht auf Brust-, Leber-, Prostata- und andere Krebsarten wird häufig eine Dicknadelbiopsie durchgeführt.

Trepanbiopsie wird verwendet, um Proben der Haut, des Knochenmarks zu entnehmen. Der Arzt verwendet ein spezielles Instrument, das einer nur dickeren Nadel in Form eines Hohlzylinders mit scharfen Kanten ähnelt. Es wird an der richtigen Stelle eingetaucht, daher wird es mit einer Stoffsäule gefüllt.

Aspirationsbiopsie

Bei einer Aspirationsbiopsie wird das Gewebe mit einem Vakuumaspirator entfernt, einem speziellen Zylinder, der Unterdruck erzeugt. Es ist mit einer Nadel verbunden. Während des Eingriffs kann der Arzt mehrere Fragmente verdächtigen Gewebes gleichzeitig erhalten.

In der gynäkologischen Praxis wird häufig eine Aspirationsbiopsie durchgeführt.

Scan-gesteuerte Biopsie

Manchmal ist es aufgrund seiner geringen Größe fast unmöglich, eine verdächtige Formation durch die Haut zu fühlen, aber sie kann während Röntgen, Ultraschall und MRT erkannt werden. In diesem Fall wird die Biopsie unter der Kontrolle eines Röntgenbildes oder eines anderen Bildes durchgeführt, was dem Arzt hilft, die Nadel zu führen und die Position ihrer Spitze zu kontrollieren..

Während einer stereotaktischen Biopsie wird ein Bild in mindestens zwei Ebenen verwendet, um die Position der verdächtigen Masse und der Nadel im dreidimensionalen Raum genau zu bestimmen. Scan-gesteuerte Biopsie kann Feinnadel, Dicknadel, Aspiration sein.

Biopsie während der Operation

Während der Operation kann der Arzt einen Teil des Tumors (Inzisionsbiopsie) oder den gesamten Tumor (Exzisionsbiopsie) entfernen. Auf diese Weise erhalten Sie die maximale Menge an Gewebe für die Forschung. Diese Art der Biopsie hat jedoch einen Nachteil: Die Diagnose wird gestellt, nachdem der Patient operiert wurde..

Wenn der Chirurg während der Biopsie die gesamte untersuchte Formation oder das untersuchte Organ entfernt, ist das Verfahren auch eine therapeutische Maßnahme. Wenn sich herausstellt, dass die Formation (zum Beispiel ein Polyp) nach ihrer Entfernung gutartig ist, erfolgt eine vollständige Aushärtung.

Biopsie während der Endoskopie

Bei der Untersuchung einiger Organe, beispielsweise des Magen-Darm-Trakts, wird ein Endoskop verwendet - ein dünner Schlauch mit einer Videokamera und einer Lichtquelle am Ende. Durch sie können Sie eine spezielle endoskopische Pinzette oder eine Nadel einführen, um eine Biopsie aus der Speiseröhre, dem Magen oder dem Darm zu entnehmen. Diese Biopsie wird auch als Sichtung bezeichnet.

Wenn eine Gewebeprobe aus dem Dickdarm benötigt wird, wird ein Endoskop durch den Anus eingeführt. Dies wird als Fibrokolonoskopie oder Sigmoidoskopie bezeichnet (je nachdem, welchen Abschnitt des Dickdarms Sie untersuchen möchten). Wenn das Material aus Magen, Speiseröhre und Zwölffingerdarm gewonnen werden muss, wird das Endoskop durch den Mund eingeführt und die Studie wird als Fibrogastroduodenoskopie (FGDS) bezeichnet..

Die Biopsie kann auch während der Bronchoskopie, Zystoskopie (endoskopische Untersuchung der Blase) und anderen Arten der Endoskopie durchgeführt werden.

Eine Biopsie ist schmerzhaft?

In einigen Fällen kann die Biopsie schmerzhaft sein. Falls erforderlich, wird das Verfahren unter örtlicher Betäubung oder im Zustand des Drogenschlafes durchgeführt. So wird das Material ohne Beschwerden entnommen und innerhalb einer Stunde nach dem Eingriff kann der Patient nach Hause gehen.

Benötige ich eine spezielle Vorbereitung für die Biopsie??

In der Regel ist keine spezielle Schulung erforderlich. Die Klinik muss eine schriftliche Einwilligung für medizinische Manipulationen (Biopsie) unterzeichnen. Der Arzt wird Sie über das Verfahren informieren, wie es durchgeführt wird, welche Risiken bestehen und Ihre Fragen beantworten.

Bei Bedarf wird vor der Biopsie eine Lokalanästhesie mit einer Injektion oder einem Spray durchgeführt. Manchmal wird medizinischer Schlaf oder Vollnarkose angewendet. In diesem Fall werden Sie aufgefordert, vor dem Eingriff eine bestimmte Zeit lang nichts zu trinken oder zu essen..

Ist die Biopsie sicher? Was sind die Folgen und Komplikationen?

Dies hängt von der Art der Biopsie ab. Wenn es während einer Operation durchgeführt wird, sind die Risiken auf die Operation selbst zurückzuführen. Bei einer Punktionsbiopsie kann die Nadel in ein Gefäß oder benachbarte Organe (z. B. in die Gallenblase mit einer Leberbiopsie), Blutungen, Infektionsdrift und Schmerzen für einige Zeit nach dem Eingriff gelangen. Wenn die Biopsie von einem erfahrenen Spezialisten in einer gut ausgestatteten Klinik durchgeführt wird, bestehen praktisch keine Risiken.

In der europäischen Klinik können verschiedene Arten von Biopsien durchgeführt werden. Wir beschäftigen hochqualifizierte Ärzte und verwenden moderne Geräte.

Biopsie

Was ist eine Biopsie und wie wird sie durchgeführt?

Biopsie - was ist das? Viele assoziieren es mit Onkologie, aber was genau ist es??

Die Biopsie ist eine Art diagnostischer Studie, die in der Sammlung von biologischem Material aus einem Problembereich des Körpers mit anschließender Untersuchung besteht. Ist eine der effektivsten Methoden zur Diagnose von Krebs.

Biopsieanalyse: Was ist das??

Biopsie - sie wissen genau, was es in der Onkologie ist. Die kurze Antwort auf die Frage, warum eine Biopsie durchgeführt wird, lautet wie folgt: Identifizierung von Gewebepathologien, Bestimmung ihrer gutartigen oder bösartigen Natur.

Unbestreitbare Vorteile des Verfahrens:

  1. Die Untersuchung einer Biopsie (beschlagnahmtes Material) unter einem Mikroskop ermöglicht es Ihnen, die Zytologie von Geweben zu bestimmen - sie liefert vollständige Informationen über das Vorhandensein der Krankheit und das Ausmaß ihrer Ausbreitung.
  2. Ermöglicht es Ihnen, die Krankheit in den frühesten Stadien zu identifizieren, in denen alternative Diagnosemethoden noch nicht wirksam sind.
  3. Ermöglicht es Ihnen daher, den Bereich der Läsion zu identifizieren, um die Komplexität der bevorstehenden Operation vorherzusagen.

Um das klinische Bild zu verdeutlichen, können andere diagnostische Methoden verwendet werden: immunologische Analyse, Röntgen, Endoskopie, aber sie sind nur Hilfscharakter - die Hauptsache bleibt, was die Biopsie zeigt.

Oft wird im Verlauf der Behandlung eine Biopsieanalyse verschrieben - um ihre Wirksamkeit zu beurteilen und die Dynamik der Krankheitsentwicklung zu überwachen.

Nachdem Sie herausgefunden haben: eine Biopsieanalyse - was es ist, müssen Sie auch herausfinden, wann diese Analyse nicht durchgeführt werden kann. Gegenanzeigen für das Verfahren sind:

  • Probleme mit der Blutgerinnung;
  • chronische Herzkrankheit;
  • die Möglichkeit, weniger traumatische Diagnosemethoden anzuwenden;
  • schriftliche Ablehnung des Patienten vom Eingriff.

Wie kommt es dazu?

Es ist nützlich zu wissen, was eine Biopsie ist, sondern auch, wie eine Biopsie entnommen wird. Der Begriff "Biopsie": Was es in der Onkologie ist, die Bedeutung zu entschlüsseln, ist vielen bekannt. Wörtlich ist dies die Entfernung eines lebenden Organismus (in diesem Fall Gewebe).

Eine Biopsie kann aus fast jedem Körperteil entnommen werden. Dies erfolgt unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung. Die zweite Option ist vorzuziehen, da sie für den Körper weniger traumatisch ist, aber manchmal erfordert das Sammeln von Material nur eine Vollnarkose.

Auf die Frage, wie lange die Biopsie durchgeführt wird, sagen Experten, dass das Verfahren selbst nicht lange dauert. Wie lange dauert die Biopsie konkret - von 10 bis 20 Minuten.

Wenn Sie wissen, wo Sie eine Biopsieprobe erhalten können und dies ein schwer erreichbarer Ort ist, kann der Vorgang bis zu 40 Minuten dauern. Die Analyse für eine Biopsie ist jedoch, wie viel Zeit benötigt wird - das heißt, das Studium des erhaltenen Materials - es hängt bereits von der Art der Studie ab.

Biopsie ist der allgemeine Name für eine der Arten der Zelldiagnostik im Körper. Dieses Verfahren weist abhängig von der Größe der extrahierten Biopsie, dem Ort des Problembereichs und den verwendeten medizinischen Instrumenten mehrere Unterarten auf..

Wenn man untersucht, was eine Biopsie ist, was dieses Wort bedeutet, sollte man beachten, dass es heute ungefähr 14 Arten von Biopsien gibt.

Je nach Art der Exposition gegenüber dem Körper des Patienten werden folgende Arten von Biopsien unterschieden:

  1. Eine Exzisionsbiopsie ist die Entfernung der gesamten Masse oder des gesamten Organs. Diese Art der Diagnose ermöglicht es, das betroffene Element nicht nur zu untersuchen, sondern auch aus dem Körper des Patienten zu entfernen - es stellt sich heraus, dass dieses Verfahren nicht nur eine diagnostische, sondern auch eine direkte therapeutische therapeutische Wirkung hat.
  2. Eine Inzisionsbiopsie ist die Entfernung nur eines Teils der Formation oder des betroffenen Organs. Eine Inzisionsbiopsie ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein oder Fehlen einer Krankheit zu bestimmen und den Grad der Organschädigung zu bestimmen, um weitere Behandlungsverfahren zu planen.
  3. Die Punktionsbiopsie ist eine Biopsieprobe, bei der die untersuchte Formation mit einer Hohlnadel punktiert wird. Die Methode wird angewendet, wenn es problematisch ist, in den betroffenen Bereich zu gelangen, oder wenn das Organ zu empfindlich ist (dies schließt insbesondere eine Biopsie der Zunge ein). Infolge der Punktion verbleiben die Zellen des untersuchten Objekts auf der Nadel, die zur Diagnose des Gesundheitszustands verwendet werden. Die Punktionsbiopsie kann mit einer dünnen (Aspiration) oder dicken (Trepan) Nadel durchgeführt werden. Oft ist es notwendig, das Verfahren durchzuführen und sich auf die Daten eines Ultraschallsensors, eines Endoskops oder eines Röntgenbilds zu konzentrieren - andernfalls ist es unwahrscheinlich, dass das gewünschte Ziel erreicht wird.

Tupfer und Waschmittel werden auch zur zytologischen Untersuchung verwendet. Sie sind von Natur aus keine Biopsie, sondern gehören zu dieser Forschungsklasse, da nach der Entnahme des Materials die Technologie der Forschung identisch ist.

Vorbereitung auf das Verfahren

Was eine Biopsie ist und wie sie durchgeführt wird, ist bereits bekannt. Es erfordert einige Vorbereitung:

  • UAC und OAM;
  • MRT, Ultraschall, Röntgen;
  • Untersuchung durch einen Onkologen;
  • Blutgerinnungstest;
  • Studium der Anamnese des Patienten.

Wenn die Studie unter Vollnarkose durchgeführt wird, können Sie 8-10 Stunden vor dem festgelegten Zeitpunkt keine Flüssigkeit essen oder konsumieren..

Pflege nach dem Zaun

Nach der Operation braucht der Patient körperliche Ruhe. Bei schmerzhaften Empfindungen ist es notwendig, Schmerzmittel einzunehmen, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden.

Eine Punktion ist leichter zu pflegen als eine Naht, da der Grad der Schädigung geringer ist. Die Pflegetermine können je nach Größe und Lage der Wunden variieren. Normalerweise darf der OP-Verband nach einem Tag entfernt und geduscht werden..

Arten der Biopsieuntersuchung

Viele Menschen fragen sich, wie lange eine Biopsie dauert. Wie viele Tage können nach einer Biopsie Ergebnisse erzielt werden? Natürlich möchte ich sofort ein ausdrückliches Ergebnis haben. Dies ist jedoch nicht immer möglich.

Biopsieanalyse - was ist das? Die Biopsieuntersuchung erfolgt auf zwei Arten:

  1. Histologisch - mikroskopische Untersuchung eines Gewebeschnitts, der zuerst in eine pharmakologische Lösung, dann in Paraffin gegeben und dann die Biopsieprobe und die Schnitte gefärbt werden. Die Färbung ermöglicht es, zwischen Zellschichten zu unterscheiden, wenn sie unter einem Großmikroskop untersucht werden. Wie lange dauert eine Biopsie, wenn eine histologische Untersuchung durchgeführt wird? Normalerweise wird das Ergebnis in 4-14 Tagen erhalten. Wenn eine dringende Reaktion wichtig ist, wird die Biopsie unmittelbar nach der Extraktion - vor dem Ende der Operation - eingefroren, gefärbt und geschnitten. Eine solche histologische Untersuchung erfordert mehr Erfahrung und das Ergebnis wird in 40-60 Minuten vorliegen..
  2. Zytologisch - die Untersuchung einzelner Zellen, ihrer Strukturen. Die Technik wird für die Stichprobenahme von Material, Waschungen und Abstrichen verwendet, wenn es nicht möglich ist, ein vollständiges Stück Bildung zu entfernen. Es ist operativer, liefert jedoch oberflächliche Informationen - es ermöglicht Ihnen, die gutartige oder bösartige Natur der Formation, das Vorhandensein entzündlicher, reaktiver oder präkanzeröser Prozesse zu bestimmen - und das ist alles. Wie viele Tage dauert die Biopsie in diesem Fall? Die Ergebnisse werden in 1-3 Tagen und oft sogar eine Stunde nach Beginn der Studie vorliegen.

Wenn eine Biopsie verschrieben wird, wird der Zeitpunkt der Analyse normalerweise im Voraus ausgehandelt, wobei die Arbeitsbelastung des Labors und die Dringlichkeit der Diagnose berücksichtigt werden. Im Allgemeinen müssen Sie jedoch darauf vorbereitet sein, dass die Biopsiestudie mehrere Tage dauern wird..

Blutbiopsie - was ist das??

Oft kann Ihr Arzt vor der Entnahme einer Biopsie eine Blutprobe für eine Biopsie bestellen. Wenn Sie der durchschnittlichen Person von einer Biopsie erzählen - was für ein Verfahren es ist - und dann fragen: Was zeigt eine Blutuntersuchung für eine Biopsie? Es ist logisch zu antworten, dass diese Studie das Vorhandensein einer onkologischen Erkrankung des Blutes selbst zeigt. In der Tat ist dies nicht ganz richtig..

Biopsie-Bluttest: Was ist das und warum wird es oft verschrieben? Ein anderer Name für das Verfahren ist eine biochemische Blutuntersuchung.

Blutbiopsie - was zeigt dieses Verfahren? Bei einer Blutbiopsie werden Enzyme, mineralische und organische Substanzen untersucht. Auf diese Weise können Sie den Zustand des Körpers beurteilen und Funktionsstörungen verschiedener Organe aufdecken: Herz, Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse, Blutgefäße und sogar Skelettmuskeln.

Bei einer Biopsie werden in diesem Fall bis zu 10 ml venöses Blut entnommen. Es wird empfohlen, dies auf nüchternen Magen zu tun und einige Stunden vor der Manipulation keine Medikamente zu kaufen oder einzunehmen..

Blutbiopsie - was ist das? Die Schlüsselaspekte des biochemischen Bluttests sind: Glukosespiegel, Bilirubin, Transaminasen, Cholesterin, Protein, Kreatinin, Harnstoff, Amylase und verschiedene Spurenelemente. Die Blutbiopsie ist eine Analyse, die sowohl zur Bestimmung onkologischer Prozesse als auch zur Beurteilung des Allgemeinzustands des Körpers verwendet wird.

Beachtung! Wenn Sie einen Fehler oder Tippfehler im Text bemerken, teilen Sie uns dies bitte über das Feedback-Formular mit!

Weibliche Onkologie: Zervikale Biopsie

Rein weibliche onkologische Erkrankungen umfassen Gebärmutterhalskrebs und Brustkrebs. Wenn es zur Vorbeugung des zweiten Typs ausreicht, einmal im Jahr einen Mammologen aufzusuchen und regelmäßig die Brustdrüsen zu fühlen (möglicherweise ist eine Brustbiopsie erforderlich), ist dies mit dem Gebärmutterhals schwieriger - auf eine fachärztliche Untersuchung kann nicht verzichtet werden. Die "Hinterlist" dieser Krankheit ist, dass sie möglicherweise keine Symptome aufweist - nur visuelle Anzeichen.

Die Indikationen für eine Zervixbiopsie lauten wie folgt:

  • verdächtige Veränderungen in seiner Oberfläche;
  • das Vorhandensein von Erosion oder Ektopie;
  • Ergebnisse der Kolposkopie.

Wie wird eine Biopsie durchgeführt? Bei diesem Verfahren wird ein Gewebestück einer verdächtigen Formation eingeklemmt oder abgeschnitten. Diese Gewebe werden dann auf bösartige oder präkanzeröse Anzeichen untersucht..

Also, Biopsie - wie geht das in diesem Fall:

  1. Trepanobiopsie - das Epithel wird an verschiedenen Stellen des Halses gesammelt;
  2. Konisation - Ein kegelförmiger Epithelabschnitt wird mit einem Laserstrahl oder einem Skalpell entfernt.
  3. endozervikales Verfahren - Schleim wird mit einem medizinischen Instrument aus dem Gebärmutterhalskanal abgekratzt - Biopsie.

Der Durchführung eines dieser Verfahren geht eine bestimmte Vorbereitung voraus: Bestehen einer allgemeinen Blutuntersuchung, Blutuntersuchung auf schwere Infektionen und Gerinnbarkeit; Lieferung von gynäkologischen Abstrichen, die helfen, die Gesundheit des Fortpflanzungssystems der Patientin zu verstehen; schriftliche Zustimmung zum Verfahren.

Viele Ärzte führen sogar Verfahren wie die Kauterisierung der Erosion durch, insbesondere nachdem die Biopsieanalyse durchgeführt wurde. Wie lange eine Biopsie direkt vorbereitet wird, hängt davon ab, wie schnell die Gesundheit von Frauen verbessert werden kann. Am informativsten ist die Kolposkopie. Sie kann dieses Verfahren begründen..

Was sind die wesentlichen Gründe:

  • Identifizierung von jodnegativen Zonen auf der Oberfläche des Halses;
  • die Reaktion des Epithels auf Essigsäure - es wird weiß.

Es gibt auch signifikante Kontraindikationen für dieses Verfahren: das Vorhandensein von Entzündungsprozessen im Körper oder eine schlechte Blutgerinnung.

Analyse während der Schwangerschaft

Ist es möglich, eine ähnliche Untersuchung des Gebärmutterhalses bei schwangeren Frauen durchzuführen? Manchmal hält es der Arzt für notwendig, dies ohne Verzögerung bis zur postpartalen Periode zu tun.

Solche Verfahren zur Aufnahme von Material in den Gebärmutterhals in den frühen Stadien der Schwangerschaft führen häufig zu Fehlgeburten, daher werden sie erst nach 12 Wochen durchgeführt. In späteren Stadien stimulieren sie auch die Arbeitstätigkeit - es besteht die Gefahr einer Frühgeburt. Der akzeptabelste Zeitraum liegt zwischen der 13. und 28. Schwangerschaftswoche.

Wir hoffen, dass dieser Artikel das Thema "Biopsie - was für eine Analyse ist das?" Was ist eine Biopsie und wie viel wird eine Biopsieanalyse durchgeführt?.

Onkologische Erkrankungen sind weit verbreitet. Zumindest müssen Sie über sie Bescheid wissen. Wenn Sie dann plötzlich persönlich einem Verdacht auf diese Krankheit ausgesetzt sind, müssen Sie dem Arzt keine grundlegenden Fragen stellen, z. B. wie eine Biopsie entnommen wird und warum eine Biopsie durchgeführt wird.

Dies spart Zeit und springt direkt zu wichtigeren Themen. Zum Beispiel Biopsie - wie lange muss auf das Ergebnis gewartet werden (dh wie viele Tage wird die Biopsie durchgeführt)? Die Fähigkeit, direkt zur Diagnose und gegebenenfalls zur Behandlung zu gelangen, hängt jedoch von der Schnelligkeit der Reaktion ab.

Es ist besser, einen Spezialisten zu wählen, dem man vertraut: Er sagt Ihnen nicht nur, wie die Biopsie durchgeführt wird, wie viel Analyse durchgeführt wird und welche Ergebnisse am wahrscheinlichsten sind, sondern hilft Ihnen auch bei der Auswahl der optimalen Behandlung. In dieser Angelegenheit ist das Vertrauen in einen Spezialisten einer der notwendigen Faktoren für die Genesung..

Was eine Biopsie zeigt - Indikationen und Forschungsmethoden

Diagnostische Forschung - Die Biopsie ist eine Probenahme und Analyse von Biomaterial eines verdächtigen Körperteils (Organ, Gewebe, Flüssigkeiten). Es wird durchgeführt, wenn Robben, Tumore und langfristige nicht heilende Wunden gefunden werden. Die Technik gilt als effektiv und zuverlässig für die Erkennung von Krebs. Es ermöglicht Ihnen, die Zytologie von Geweben zu bestimmen und die Pathologie frühzeitig zu identifizieren.

Warum brauchen Sie einen Biopsietest?

Die Diagnostik hilft dabei, das Volumen anstehender Operationen, die Art und die Art des pathologischen Gewebes zu bestimmen. Es wird ergänzt durch Röntgen, immunologische Analyse, Endoskopie. Indikationen für die Probenahme:

  • präkanzeröse Veränderungen, Krebs;
  • Identifizierung von HPV - humanem Papillomavirus;
  • Genitalwarzen, Papillome an den Genitalien;
  • Endometriose;
  • Entzündung, Polypen;
  • Organanomalien.

Die Analyse liefert vollständige Informationen über die Struktur von Zellen und hilft bei der Bestimmung der morphologischen Anzeichen von Krankheiten. Die Technik wird verwendet, um eine mutmaßliche Diagnose zu bestätigen. Es wird angezeigt, wenn die Ergebnisse anderer Diagnoseverfahren nicht ausreichen, um dies festzustellen. Die Methode wird auch verwendet, um die Natur des Tumors zu untersuchen und die Behandlung der Onkologie zu kontrollieren.

Wie wird das Biopsiematerial erhalten?

Das bei der Biopsie gewonnene Biomaterial wird als Biopsie bezeichnet. Dies ist ein Stück Gewebe, eine kleine Menge Blut oder Knochenmark zur Analyse. Entsprechend der Probenahmemethode wird das Verfahren in folgende Typen unterteilt:

  • Trepan - Entnahme einer Biopsie mit einer speziellen dicken Nadel;
  • Bürstendiagnose mit einem Katheter, in dem eine Schnur mit einer Bürste installiert ist;
  • Feinnadelaspiration - ein minimalinvasives Verfahren mit einer Spritze, die Biomaterial aus Geweben absaugt;
  • Schleife - Entfernung von pathologischen Geweben mit einer Biopsieprobe mit einer elektrischen oder thermischen Schleife;
  • Flüssigkeitstechnologie zum Nachweis von Tumormarkern in Blut, Lymphe;
  • Radiowelle - eine sanfte Technik unter Verwendung des Surgitron-Apparats;
  • offen - setzt offenen Zugang zu Geweben voraus;
  • Vorskalierte Biopsieentnahme durch Lymphknoten und Lipidgewebe an der Ecke der Vena jugularis und der Vena subclavia.

Biopsietypen

Die Aufteilung des Verfahrens erfolgt nach Art der Biopsieentnahme. Die bekanntesten Typen:

  • Exzisionsbiopsie - Entfernung eines ganzen Organs oder Tumors;
  • stereotaktisch - eine minimalinvasive Methode, bei der ein spezielles Schema für den Zugriff auf einen verdächtigen Bereich nach dem Scannen erstellt wird.
  • Punktionsbiopsie - Entnahme von Proben durch Punktion mit einer Nadel mit feiner Klinge;
  • transthorakal - Gewinnung von Biomaterial aus der Lunge durch die Brust durch eine offene oder Punktionsmethode;
  • Inzisionsbiopsie - Entfernung eines Teils eines Organs oder Tumors während einer chirurgischen Operation;
  • keilförmig (Konisation) - durchgeführt, um den Gebärmutterhals mit einem Skalpell oder Laserstrahl zu untersuchen;
  • Kürettage - Entfernung von Zellen aus den Kanälen mit einer Kürette.

Methoden der Biopsiematerialforschung

Die Untersuchung der erhaltenen Biopsie wird mit verschiedenen Methoden durchgeführt - histologisch oder zytologisch. Die erste wird als genauer angesehen, da Gewebe untersucht werden, nicht Zellen. Beide Methoden beinhalten den Einsatz mikroskopischer Technologien.

Histologische Untersuchung

Es werden Gewebeschnitte untersucht, die in eine spezielle Lösung, Paraffin, gegeben und dann gefärbt werden. Das letztere Verfahren ist notwendig, damit Zellen und ihre Bereiche unter einem Mikroskop besser unterschieden werden können..

Wenn eine dringende Untersuchung erforderlich ist, wird die Biopsie eingefroren, geschnitten und gefärbt. Der Vorgang dauert 40 Minuten.

Zytologisch

Wenn die Histologie Gewebeschnitte untersucht, untersucht die Zytologie die Zellstrukturen im Detail. Die Technik wird durchgeführt, wenn es nicht möglich ist, ein Stück Gewebe zu erhalten. Die Diagnose wird durchgeführt, um die Art der Formation zu bestimmen - gut oder bösartig, reaktiv, entzündlich, präkanzerös. Eine Biopsieprobe wird auf einem Objektträger entnommen und unter einem Mikroskop untersucht. Das Verfahren ist schneller und einfacher als die Histologie.

Die Reihenfolge der Manipulationen

Die Probenahmemethoden für Biomaterial unterscheiden sich je nach untersuchtem Organ. Dies wirkt sich auf das Biopsieuntersuchungsverfahren aus. Die Reihenfolge ist ungefähr gleich: Vorbereitung des Patienten, Sammlung von Geweben oder Zellen, Untersuchung unter dem Mikroskop.

Genitalbiopsie

Oft wird der Gebärmutterhals bei Frauen untersucht. Die Biopsie erfolgt unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose. Verwenden Sie zur Schmerzlinderung ein Spray mit Lidocain, Nebenhoden oder intravenösen Medikamenten. Materialprobenahmeverfahren:

  1. Ein Dilatator wird in die Vagina eingeführt, der Gebärmutterhals wird mit einer Pinzette näher am Eingang ergriffen und mit Essigsäure oder Jod behandelt, um verdächtige Bereiche zu erkennen.
  2. Entfernen Sie abnormales Gewebe mit einer Pinzette oder einem Skalpell. Bei mehreren verdächtigen Herden werden 3-4 Proben entnommen. Dazu wird ein keilförmiger Bereich mit einem Skalpell am Rand eines gesunden und veränderten Gewebeteils (5 * 5 mm) ausgeschnitten..
  3. Manchmal wird die Funkwellenmethode verwendet. Konchotome, diathermische Biopsiemethoden sind verboten.
  4. Nach dem Eingriff werden selbst resorbierbare Nähte auf die Wunde aufgebracht, ein hämostatischer Schwamm oder ein mit Fibrin angefeuchteter Tampon wird in die Vagina eingeführt, um Blutungen zu stoppen.
  5. Die resultierende Gewebeprobe wird in einer Formaldehydlösung fixiert und an das Labor geschickt.

Eine kreisförmige Biopsie (Konisation) entfernt eine große Menge an Gewebe. In diesem Fall wird der Hals mit einem speziellen Skalpell kreisförmig herausgeschnitten. Eine solche Studie ist angezeigt für Läsionen des Gebärmutterhalskanals, Präkanzerose, Verdacht auf Tumorinvasion..

Die Methode hilft bei der Bestimmung der Pathologie von Gebärmutterhals und -körper, Endometrium, Vagina und Eierstöcken. In der Gynäkologie können zusätzlich andere Methoden zur Gewinnung einer Biopsie angewendet werden:

  • inzisional;
  • Sichtung;
  • Aspiration;
  • laparoskopisch;
  • Endometrium.

Bei der Untersuchung der Blase werden Kälte- und TUR-Biopsien verwendet. Die erste Methode beinhaltet das Eindringen in die Harnröhre und die Biopsie mit einer speziellen Pinzette. Die TUR-Biopsie entfernt den gesamten Tumor und einen Teil des gesunden Gewebes.

Organe des Magen-Darm-Trakts

Die Wahl der Methode zur Probenahme von Biomaterial hängt von der Art und dem Ort des untersuchten Gebiets ab. Koloskopie mit Biopsie wird häufiger verwendet. Die Entnahme von Geweben aus dem Dünn- und Dickdarm erfolgt nach folgenden Methoden:

  • Punktion;
  • geloopt;
  • Trepanation;
  • inzisional;
  • eingeklemmt;
  • Skarifizierung (von der Oberfläche).

Bei der Analyse der Bauchspeicheldrüse werden Aspirations-Feinnadel-, transduodenale, laparoskopische und intraoperative Methoden verwendet. Indikationen für eine Biopsie sind die Notwendigkeit, morphologische Veränderungen in Zellen in Gegenwart von Tumoren zu bestimmen, um pathologische Prozesse zu identifizieren.

Organe des Herz-Kreislauf-Systems

Die Myokardbiopsie hilft bei der Erkennung und Bestätigung von Myokarditis, Kardiomyopathie und ventrikulären Arrhythmien. Sie wird eine Abstoßung nach einer Organtransplantation feststellen. Rechtsventrikuläre Eingriffe werden häufiger durchgeführt. Der Zugang zum Muskel erfolgt über die Vena jugularis, femoralis oder subclavia. Zur Kontrolle der Manipulationen werden Fluoroskopie und Elektrokardiogramm benötigt.

Ein Katheter wird in die Vene eingeführt und an die gewünschte Stelle gebracht. Am Bioptom wird eine Pinzette geöffnet und ein kleines Stück Gewebe entfernt. Um eine Thrombose zu vermeiden, wird ein spezielles Arzneimittel verabreicht.

Eine Knochenmarkbiopsie wird bei bösartigen Tumoren, Leukämie, Eisenmangel, Thrombozytopenie, Splenomegalie und Anämie durchgeführt. Der Arzt entnimmt mit einer Nadel eine Biopsie des roten Knochenmarks - ein kleines Stück Knochengewebe. Das Verfahren wird durch Aspirations- oder Trepanationsmethoden durchgeführt.

Knochengewebe

Eine Knochenbiopsie wird durchgeführt, um bösartige Tumoren und infektiöse Prozesse zu erkennen. Manipulationen werden perkutan durch Punktion mit einer dicken oder dünnen Nadel durch eine chirurgische Methode durchgeführt.

Sehorgane

Die Untersuchung der Augen hilft bei der Erkennung von Retinoblastomen, einem bösartigen Tumor, der bei Kindern häufig auftritt. Eine Biopsie hilft, ein vollständiges Bild der Pathologie zu erhalten und die Größe der Läsion zu bestimmen. Es wird eine Aspirationstechnik mit Vakuumextraktion angewendet.

Mundhöhle und Muskelgewebe

Wenn Sie den Verdacht haben, systemische Bindegewebspathologien mit Muskelläsionen zu entwickeln, wird eine Biopsie der Muskeln und der Faszien durchgeführt. Das Verfahren wird auch zur Diagnose von Periarteritis nodosa, eosinophilem Aszites und Dermatopolymyositis verwendet. Die Studie wird mit einer offenen Nadelmethode durchgeführt.

Bei einer Biopsie der Mundhöhle wird Material aus dem Kehlkopf, den Speicheldrüsen, den Mandeln, dem Zahnfleisch und dem Hals entnommen. Die Diagnostik wird verschrieben, um pathologische Formationen der Kieferknochen und Speicheldrüsenpathologien zu erkennen. Das Verfahren wird von einem Gesichtschirurgen durchgeführt, der ein Skalpell verwendet, um einen Teil oder den gesamten Tumor zu entfernen. Das Material wird 15 Minuten unter örtlicher Betäubung gesammelt, dann wird eine Färbung durchgeführt.

Wie bereite ich mich auf eine Biopsie vor?

Damit die Forschungsergebnisse zuverlässig sind, müssen Sie sich richtig vorbereiten. Hilfreiche Ratschläge:

  1. Eine Biopsie des Gebärmutterhalses wird 5-7 Tage nach dem ersten Tag der Menstruation durchgeführt. Duschen, Tampons, Zäpfchen oder Cremes, Intimhygieneprodukte werden pro Tag storniert.
  2. Vor der Untersuchung werden Blut- und Urintests durchgeführt und der Gehalt an Bilirubin, Kreatinin, Harnstoff und Zucker bestimmt. Bei Bedarf wird ein Koagulogramm erstellt - ein Abstrich.
  3. Wenn ein infektiöser Prozess festgestellt wird, wird nach seiner Eliminierung eine Biopsie durchgeführt.
  4. Für 2 Wochen wird der Empfang von Aspirin, Warfarin, Ibuprofen abgesagt.
  5. Sie müssen an einem Tag mit dem Rauchen aufhören und Alkohol ausschließen.
  6. Mit Anästhesie, Nahrung, wird die Flüssigkeitsaufnahme innerhalb von 12 Stunden abgebrochen.

Ergebnisse dekodieren

Mit Hilfe einer histologischen oder zytologischen Untersuchung stellt der Arzt das Vorhandensein veränderter Zellen fest, die schwerwiegende Folgen haben oder Anzeichen von Krebsvorstufen und Tumoren sein können. Nach der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation gibt es leichte, mittelschwere, schwere Dysplasien und Karzinome - ein frühes Stadium von Krebs.

Die Interpretation der Ergebnisse ordnet die erkannten Änderungen einer der Gruppen zu:

  1. Hintergrund - geht nicht in die Krebsvorstufe, sondern verursacht die Entwicklung von Krankheiten.
  2. Präkanzerös - es gibt immer noch keine bösartige Tumoraktivität, aber etwa 50% der Fälle verwandeln sich, wenn sie nicht behandelt werden, in Krebs.
  3. Krebs ist eine bösartige Formation. Unterteilt in präklinisch (Frühstadium ohne Symptome), klinisch signifikant.

Die Zuverlässigkeit der Biopsiedaten beträgt 98,5%. Dies bedeutet, dass Fehler praktisch unmöglich sind. Eine Biopsie unter Kontrolle der Kolposkopie (für den Gebärmutterhals) oder der Koloskopie (für den Darm) verbessert die Qualität der Diagnose laut Übersichten um 25%. Eine erneute Ernennung des Verfahrens ist äußerst unerwünscht, da sich Narbenveränderungen bilden, die die normale Funktion des Organs beeinträchtigen.

Gegenanzeigen zur Analyse

Das Verfahren ist sehr informativ, weist jedoch eine Reihe von Kontraindikationen auf. Diese schließen ein:

  • Blutpathologien, Gerinnungsprobleme, Thrombozytopenie, Hämophilie;
  • Unverträglichkeit gegenüber Anästhesie;
  • chronische Herzinsuffizienz;
  • entzündliche Infektionskrankheiten in der akuten Phase;
  • Epilepsie;
  • Diabetes mellitus;
  • Schwangerschaft.

Mögliche Folgen einer Manipulation

Bei richtiger Pflege nach der Manipulation wird das Risiko von Komplikationen minimiert. Maße genommen:

  • um Schmerzen zu lindern - nehmen Sie Schmerzmittel;
  • zur Vorbeugung von infektiösen Komplikationen - verwenden Sie von einem Arzt verschriebene Antibiotika, Antiseptika zur Wundbehandlung, - Mittel, die die Heilung von Narben beschleunigen;
  • Tragen Sie nach der Zervixbiopsie Baumwollunterwäsche, saugfähige Pads, parfümfreie Seife und trocknen Sie den Perinealbereich.
  • Nach jedem Eingriff dürfen Sie kein Auto fahren, keine schweren Gegenstände heben, kein Bad nehmen (nur duschen), keine Schwimmbäder oder Sauna besuchen.

Die häufigsten Komplikationen nach einer Biopsie sind Schmerzen und verlängerte Wundheilung. Sie sind harmlos, sie geben von selbst weiter. Schwerwiegendere Folgen sind:

  • Fleckenbildung in der Vagina, verzögerte Menstruation;
  • Narbenbildung;
  • starker Schmerz;
  • hohe Körpertemperatur;
  • Verschlechterung des Allgemeinzustands, Schwäche;
  • Plaque auf der Zunge;
  • Rückenschmerzen nach Anästhesie;
  • starker verdächtiger Ausfluss aus der Scheide;
  • Urtikaria, Quincke-Ödem, anaphylaktischer Schock.

Zu den Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen erhöhen, gehören:

  • Fettleibigkeit;
  • Rauchen;
  • älteres Alter;
  • Hyperglykämie;
  • Funktionsstörung der Nieren, Leber, Herz;
  • chronische Lungenerkrankung;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • schwache Immunität.