Brennen im Bauch verursacht

Symptome: Bauchschmerzen, Magenschmerzen, Magenschmerzen, Brennen im Bauch, Schmerzen und Brennen im Magen, Blähungen, häufiger Stuhlgang, häufiger Stuhldrang, Verdauungsstörungen, Durchfall, Durchfall, Magenplatzen, Blähungen, Gas im Darm, Sodbrennen, Aufstoßen nach dem Essen, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Schweregefühl nach dem Essen.

Ursachen eines brennenden Gefühls im Magen

Ein brennendes Gefühl im Bauch kann auf Probleme im Darm hinweisen. Der Grund können Ungenauigkeiten in der Ernährung, Verdauungsstörungen, mechanische (Stenose, Adhäsionen, Tumoren) und funktionelle Störungen der motorischen Funktion sein. Das Verbrennen des Abdomens kann auch psychogener Natur sein und als Folge von Störungen der autonomen Innervation und der Blutversorgung des Darms auftreten.

Brennen im Bauch: Fälle aus der Praxis

Männlich, 47, Arbeiter.

Aus der Anamnese ist bekannt, dass die ersten Symptome dieser Krankheit vor 17 Jahren auftraten, ein Jahr nachdem der Patient einen Autounfall hatte (Gehirnerschütterung 2. Schweregrad). Bauchschmerzen begannen nach dem Essen.

Der örtliche Therapeut schickte zur Gastroskopie (Schlussfolgerung: oberflächliche katarrhalische Gastritis). Es wurde eine medikamentöse Therapie verschrieben (Umhüllung, Enzyme, Diät). Innerhalb von sechs Monaten wurde jedoch keine Verbesserung beobachtet. Wiederholte Gastroskopie zeigte normale Magenschleimhaut. Die Diagnose einer Gastritis wurde zurückgezogen, eine andere Diagnose wurde gestellt - Darmdysbiose, Probiotika wurden verschrieben.

In den nächsten Jahren verschlechterte sich der Zustand allmählich, es trat Sodbrennen auf, häufiger (bis zu achtmal täglich) Stuhlgang, ein brennendes Gefühl im Bauch nach dem Essen, das durch starke Schmerzen und Blähungen ersetzt wurde ("der Magen ist geschwollen wie eine Trommel")..

Im Januar 2010 wandte sich ein Mann mit Beschwerden über ein brennendes Gefühl im Bauch, schwere Blähungen, Verdauungsstörungen, Schlaflosigkeit, Angstzustände und starken Gewichtsverlust an das Klinische Zentrum für autonome Neurologie (aufgrund der Unverträglichkeit vieler Produkte folgte er einer strengen Diät und aß einmal täglich)..

Alle Symptome der Krankheit verschwanden zwei Monate nach der ersten Therapie. Auf Wunsch des Patienten wurde ein wiederholter Kurs durchgeführt, um "die positiven Ergebnisse zu festigen". Fühlt sich bisher vollkommen gesund an.

Frau, 30, Hausfrau.

Sie wandte sich zwei Jahre nach Ausbruch der Krankheit im Jahr 2008 an uns.

Beschwerden über Brennen im unteren Teil des Brustbeins und der Magengegend, "als ob es dort heiß wäre". Diese Empfindungen traten bei ihr episodisch (mehrmals am Tag) auf und dauerten 10 bis 30 Minuten..

Ständige allgemeine Schwäche, Schüttelfrost, Übelkeit, Zittern im Körper. Um die unangenehmen Empfindungen loszuwerden, musste sie sich mindestens 15 Minuten hinlegen. Nach der Ruhe ging das Unwohlsein vorbei.

Diese Symptome zeigten das "Interesse der Solarplexusknoten", das durch eine Computer-Wärmebildstudie bestätigt wurde.

Die Frau unterzog sich einem Komplex physiotherapeutischer Verfahren, um die Arbeit des Solarplexus zu normalisieren. Bisher hat sie keine gesundheitlichen Beschwerden.

Männlich, 30, Fahrer.

Zum Zeitpunkt des Besuchs im Zentrum für autonome Neurologie arbeitete der Patient aufgrund bestehender Beschwerden nicht. Die Hauptbeschwerde war der häufige Drang zum Stuhlgang, plötzliche und sehr schmerzhafte Darmkrämpfe. Mindestens zehn bis fünfzehn Mal am Tag wurden lose Stühle beobachtet...

Der Fahrer war von Beruf Fahrer und musste häufig den Arbeitsplatz wechseln, da er seine Pflichten nicht erfüllen konnte. "Jede halbe Stunde rannte ich und suchte nach einem Tor." Aus dem gleichen Grund konnte ich lange Fahrten im öffentlichen Verkehr nicht ertragen..

Trotz einer strengen Diät und sogar einer Woche Fasten verschwanden die Symptome nicht. Und jede Mahlzeit verursachte ein starkes "Magenkochen" und Koliken.

Am Klinischen Zentrum für autonome Neurologie unterzog sich der Patient zwei Therapiekursen. Eine positive Dynamik wurde bereits in der zweiten Woche nach dem Kurs festgestellt. Und nach sechs Monaten verschwanden alle Symptome von Magen-Darm-Störungen vollständig..

Brennen im Magen

Allgemeine Information

Brennen ist wie Schmerz ein wichtiges diagnostisches Symptom. Ein brennendes Gefühl im Magen tritt am häufigsten in den Anfangsstadien einer Gastritis oder einer Ulkuskrankheit auf. Sie können das Symptom mit Medikamenten stoppen, da ein längeres Brennen zu Onkologie führen kann. Unregelmäßige Belastungen des Verdauungssystems führen zu Veränderungen des Säuregehalts, Funktionsstörungen der Drüsengewebe des Magens und deren Integrität.

Wenn „der Magen in Flammen steht“, backt er im Gegensatz zu Sodbrennen nicht in den oberen Teilen des Kehlkopfes (infolge einer Refluxkrankheit und des unwillkürlichen Werfens von Nahrungsmitteln in die Speiseröhre), aber die Beschwerden sind etwas geringer - in der Magengegend. Trotz der unterschiedlichen Ätiologie ist ihre Behandlung ähnlich.

Pathogenese

Das Brennen geht mit einer Reizung und einem Trauma der Schleimhäute aufgrund eines erhöhten Säuregehalts des Magensafts, einer peptischen Aktivität der Enzyme und der Bildung von Geschwüren einher. "Mit Feuer brennen" kann sein, wenn eine Person sehr hungrig ist und saurer Magensaft in erosive Bereiche gelangt.

Eine Reizung der Schleimhäute kann nicht nur aufgrund des sauren Mageninhalts auftreten, sondern wird in selteneren Fällen durch alkalischen Rückfluss verursacht. In diesem Fall sind die Schleimhäute der Wirkung von Gallensäuren ausgesetzt, die durch den duodenogastrischen Rückfluss der Galle in den Magen gelangen.

Der pathologische Prozess beginnt mit einem Ungleichgewicht im Verhältnis von "aggressiven" und "schützenden" Faktoren des Verdauungssystems. Die aggressive Hauptwirkung besteht darin, die Aktivität von proteolytischen Enzymen und den Säuregehalt von sekretiertem Magensaft zusammen mit einer Verschlechterung der Motilität des Verdauungssystems zu erhöhen. Die Schutzeigenschaften werden reduziert, wenn:

  • es wird weniger Schleim produziert;
  • die Prozesse der natürlichen physiologischen Regeneration der Epitheloberfläche verlangsamen sich;
  • lokale Durchblutung, Innervation und Trophismus sind gestört.

Dies kann beispielsweise bei längerem oder wiederholtem psycho-emotionalem Stress vor dem Hintergrund negativer Emotionen geschehen..

Ein separater prädisponierender Faktor neben Vererbung und Belastung sind Mängel in der Ernährung und Ernährung, Rauchen und Alkoholmissbrauch.

Der pathologische Prozess basiert auf der proteolytischen Zerstörung von Geweben durch Magensaft in einem Bereich mit verschlechtertem Trophismus, der am häufigsten in den unteren Teilen des Magens beobachtet wird. Eine Abnahme der alkalischen Komponente und ein längerer Kontakt von saurem Magensaft ist mit einem Krampf des Schließmuskels des Magens - des Pylorus - möglich. Darüber hinaus sind der im Schleim enthaltene Mucinspiegel, der Zustand der apikalen Membranen der Enterozyten, der Nerven- und Gefäßtrophäismus wichtig..

Wenn die Schleimhautbarriere und der Protein-Lipid-Komplex der apikalen Membranen zerstört werden, erfolgt eine umgekehrte Diffusion von Wasserstoffionen in die Zellmembranen, wodurch das Kinin-Kallikrein-Entzündungssystem aktiviert und die Permeabilität des Kapillarnetzwerks erhöht wird. Dies führt zu einer Störung der Mikrozirkulation, dann werden LPO-Produkte als Ergebnis des oxidativen Abbaus von Lipiden unter Einwirkung von freien Radikalen gebildet, die Lysosomen schädigen.

Eine negative neuro-emotionale Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt wird durch die vorderen Teile des Hypothalamus entlang des Weges der Vagusnerven-, Acetylcholin-, Histamin- und Gastrinrezeptoren in Drüsengeweben ausgeübt. Die Säurebildung und die proteolytische Aktivität der Magendrüsen nehmen zu, wenn sie Schilddrüsen-stimulierenden und adrenocorticotropen Hormonen ausgesetzt werden - das Glucocorticoid nimmt zu und die Mineralocorticoid-Wirkung der Nebennieren nimmt ab, die Produktion von Salzsäure wird stimuliert und die schützenden und reparativen Eigenschaften der Schleimhäute des Magens und des Darmtrakts nehmen ab.

Lokale Abwehrmechanismen werden durch Schleimhautzellen realisiert, die Glykoproteine, Sialoproteine ​​und Fucopolyproteine ​​sowie Schleim aus der Mundhöhle produzieren. Es ist alkalisch und kann Salzsäure (HCl) neutralisieren. Im Allgemeinen ist der Verdauungstrakt ein sehr gefährdetes System des Körpers, aber er hat gute Regenerationsfähigkeiten..

Einstufung

Das Brennen im Epigastrium kann konstant sein oder ausschließlich nach den Mahlzeiten auftreten.

Ständiges Brennen im Magen

Brennende schmerzhafte Empfindungen in der Nacht und am Morgen sind ein alarmierendes Zeichen und ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Ein ständiges Brennen im Magen und in der Speiseröhre tritt normalerweise aufgrund einer Pathologie auf - Gastritis, Magengeschwür oder Refluxkrankheit. Am häufigsten werden Beschwerden und Schmerzen durch Schäden an den Geweben verursacht, die den Verdauungstrakt auskleiden..

Brennen im Magen nach dem Essen

Der Ofen in der Magengegend (entsprechend der Projektion des Magens auf die Vorderwand des Peritoneums) nach dem Essen kann auf Unterernährung zurückzuführen sein. Selbst ein kleines Stück eines schädlichen oder rauen Produkts kann Nervenenden reizen, Entzündungen und Brennen hervorrufen.

Ursachen eines brennenden Gefühls im Magen

Sodbrennen und Brennen können verursacht werden durch:

  • falsche Ernährung, zum Beispiel fett, gebraten, scharf, geräuchert usw. oder zu raues Essen;
  • unregelmäßige Mahlzeiten, längeres Fasten;
  • Überessen;
  • alkoholische Getränke trinken;
  • Überempfindlichkeit der Schleimhäute der Speiseröhre;
  • das Vorhandensein von Helminthen, pathogenen Mikroorganismen, zum Beispiel E. coli;
  • die Freisetzung von Galle oder Saft aus der Bauchspeicheldrüse in den Magen;
  • allergische Reaktionen;
  • Gastritis oder Ulkuskrankheit;
  • Herzprobleme - Angina pectoris, Myokardinfarkt, Bluthochdruck, Aortenaneurysma;
  • Medikamente wie Antibiotika;
  • Stress;
  • Druck auf die Bauchhöhle mit einem Zwerchfellbruch sowie bei schwangeren Frauen in den letzten Stadien und bei Fettleibigkeit.

Die Gründe sind interner oder externer Natur. Wenn der Grund in der Ernährung liegt, sind einzelne Lebensmittel oder Getränke, Medikamente, die in den Körper gelangen, und deren Ausschluss von der Ernährung eine angemessene Lösung für das Problem.

Wichtig! Brennen im Magen, aber kein Sodbrennen - Ursachen für schwerwiegende gastroenterologische Probleme wie Gastritis, Ösophagitis, Magengeschwür.

Symptome

Sehr oft, wenn der Magen backt, hat der Patient auch:

  • saurer oder unangenehmer Geschmack im Mund;
  • spezifischer Geruch aus der Mundhöhle;
  • Aufstoßen.

In Zukunft kann es ohne angemessene Behandlung zu Übelkeit, Erbrechen und Rückenschmerzen kommen.

Analysen und Diagnosen

Im Komplex diagnostischer Studien:

  • Röntgenuntersuchung;
  • Mit biochemischen Methoden untersuchen sie die sekretorischen Fähigkeiten und proteolytischen Eigenschaften von Magensaft.
  • EGDS (Ösophagogastroduodenoskopie) - endoskopische Untersuchung und gegebenenfalls visuelle Untersuchung mit einem Gastrokop - obere Endoskopie;
  • Kot analysieren, um Helminthen oder pathogene Mikroflora zu erkennen.

Behandlung

Die symptomatische Behandlung eines Brennens im Magen ist häufig eine medikamentöse Behandlung mit Antazida und die Neutralisierung der Wirkung der vom Magen abgesonderten Salzsäure. Antisekretorische Medikamente können ebenfalls verschrieben werden, insbesondere wenn ein nächtliches Säure-Durchbruchssyndrom vorliegt..

Um die Grundursache des Brennens zu beseitigen, ist eine Diagnose durch einen Gastroenterologen erforderlich.

Brennen im Magen

Das Brennen im Bauch ist ein ziemlich häufiges klinisches Zeichen, das in der überwiegenden Mehrheit der Fälle eine pathologische Grundlage hat. Oft wird ein solches Symptom aufgrund der Entwicklung von Pathologien seitens des Verdauungssystems ausgedrückt, seltener tritt es bei Erkrankungen anderer innerer Organe und Systeme auf. Der prädisponierende Faktor kann je nach Fokus des Brennens unterschiedlich sein.

Ein brennendes Gefühl im Bauch oder Magen wird niemals die Grundlage des Krankheitsbildes bilden. Am häufigsten wird das Hauptsymptom von Übelkeit und Erbrechen, gestörtem Stuhlgang und Fieber begleitet..

Um die Ursache eines solchen unangenehmen Symptoms zu ermitteln, muss ein Gastroenterologe um Hilfe gebeten werden, der eine breite Palette von Labor- und instrumentellen Diagnosemaßnahmen verschreibt und den Patienten gegebenenfalls zu Konsultationen mit anderen Klinikern überweist.

Um solch ein unangenehmes Gefühl zu beseitigen, ist es notwendig, die Grunderkrankung zu heilen, und um nur das Symptom zu beseitigen, sind konservative therapeutische Behandlungsmethoden ausreichend..

Ätiologie

Ein brennendes Gefühl im Bauchraum kann durch eine Vielzahl von Gründen verursacht werden, die meist mit einer Funktionsstörung des Magen-Darm-Trakts verbunden sind. Darüber hinaus können Beschwerden von außen Ursachen sein für:

  • Urogenitalsystem;
  • Haut;
  • des Herz-Kreislauf-Systems;
  • nervöses System.

Darüber hinaus wird diese Manifestation häufig während der Schwangerschaft ausgedrückt. Eine ähnliche Manifestation kann in Abhängigkeit vom ätiologischen Faktor sowohl im oberen als auch im unteren Teil der Vorderwand der Bauchhöhle lokalisiert werden..

Das Brennen im Unterbauch bei Frauen und Männern kann ausgelöst werden durch:

  • Morbus Crohn;
  • Blasenentzündung und Urethritis, Pyelonephritis und Prostatitis sowie andere Pathologien des Urogenitalsystems;
  • stagnierende Prozesse, bösartige oder gutartige Tumoren im Beckenbereich;
  • Gürtelrose;
  • Colitis ulcerosa;
  • Urolithiasis oder die Bildung von Steinen in den Harnleitern;
  • Ösophagitis.

Wie bei nur weiblichen Vertretern wird das Brennen auf der linken oder rechten Seite im Unterbauch verursacht durch:

  • Eileiterschwangerschaft;
  • der Verlauf der Endometriose;
  • die Bildung von Zysten im linken oder rechten Eierstock;
  • gebrochene Eierstockfollikel.

Bei Brennen im Bauch während der Schwangerschaft können die Quellen je nach Zeitpunkt der intrauterinen Entwicklung des Fetus unterschiedlich sein. Beispielsweise kann dies im ersten Trimester auf eine abnormale Schwangerschaft hinweisen, d. H. Auf die Entwicklung der Eizelle außerhalb der Gebärmutter. Im zweiten Trimester sind die Symptome auf die Dehnung der Bauchmuskulatur zurückzuführen, aber auch die Möglichkeit einer Fehlgeburt ist nicht ausgeschlossen. Im letzten Trimester weist eine solche Manifestation auf den Beginn der Wehen hin..

Ein brennendes Gefühl auf der rechten Seite des Bauches wird verursacht durch:

  • Entzündung des Blinddarms;
  • Reizdarmsyndrom;
  • psychogene Störungen.

Die Ursachen für Verbrennungen im oberen Teil des Bauches bei beiden Geschlechtern und bei Kindern werden vorgestellt:

  • Cholezystitis und Pankreatitis - solche Krankheiten verursachen Brennen und Beschwerden im Bereich über dem Nabel;
  • ulzerative Läsion des Zwölffingerdarms oder des Magens - während das Hauptsymptom nach dem Essen auftritt;
  • die Bildung eines Zwerchfellbruchs - in solchen Situationen ist das Brennen im Bereich über dem Nabel lokalisiert;
  • der Verlauf der Entzündung im Darm;
  • Entzündungsprozess der Bauchmuskulatur, der auch als Myositis bezeichnet wird;
  • die Entwicklung von Stoffwechselstörungen;
  • Milzpathologien;
  • Pleuritis und akuter Myokardinfarkt;
  • Entzündung des unteren Teils der Lunge;
  • Aortenaneurysma und ischämische Erkrankung;
  • Interkostalneuralgie;
  • die Zeit der Geburt eines Kindes - während der Schwangerschaft in späten Stadien tritt ein ähnliches Gefühl sehr häufig im Oberbauch auf, seltener im Unterbauch;
  • pathologischer Einfluss der Bakterien Helicobacter pylori.

Darüber hinaus verursacht ein Brennen im Bauch sowohl von unten als auch von oben:

  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten, insbesondere antibakteriellen Substanzen, Analgetika, entzündungshemmenden nichtsteroidalen Arzneimitteln und hormonellen Arzneimitteln;
  • langfristiger Einfluss von Stresssituationen;
  • irrationale Ernährung, nämlich der Verzehr von übermäßig kalten oder sehr heißen Lebensmitteln;
  • helminthische Invasion;
  • langfristige Abhängigkeit von schlechten Gewohnheiten.

Alle oben genannten ätiologischen Faktoren sollten sowohl Erwachsenen als auch Kindern zugeschrieben werden, mit Ausnahme des Brennens im Unterbauch während der Schwangerschaft.

Symptome

Unabhängig davon, ob im linken oder im rechten Bauch ein Brennen auftritt, ist das Hauptsymptom häufig das erste, aber nicht das einzige im Krankheitsbild..

Da gastroenterologische Erkrankungen der häufigste Faktor für das Auftreten sind, sind die häufigsten Symptome:

  • Anfälle von Übelkeit, die zu Erbrechen führen - in einigen Situationen können pathologische Verunreinigungen, nämlich Blut, im Erbrochenen vorhanden sein;
  • Aufstoßen und Sodbrennen - solche Manifestationen können unabhängig von der Nahrungsaufnahme ausgedrückt werden;
  • Verletzung des Stuhlgangs, die sich in Durchfall oder Verstopfung äußern kann;
  • verminderter Appetit oder völlige Abneigung gegen Nahrung;
  • Magenschmerzen;
  • Blähungen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Brennen im Brustbereich.

Sehr oft entwickelt sich ein Brennen im rechten Unterbauch aufgrund einer Blinddarmentzündung, die auch folgende Symptome aufweist:

  • Schmerzen unter dem Nabel;
  • Übelkeit und anhaltendes Erbrechen;
  • Temperaturanstieg;
  • Trockenheit im Mund;
  • Muskelspannung der vorderen Peritonealwand.

Wenn im Unterbauch aufgrund anderer Beschwerden ein Brennen auftritt, sind die häufigsten Symptome:

  • starker Juckreiz der Haut;
  • häufiger und schmerzhafter Drang, Urin zu lassen;
  • Schmerzen im Bauch und im Perineum, verstärkt durch Gehen;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • das Auftreten von Hautausschlägen;
  • Schwankungen des Blutdrucks und der Herzfrequenz;
  • häufige Stimmungsschwankungen;
  • Schlafstörung.

Patienten sollten sich bewusst sein, dass oben nur die wichtigsten klinischen Symptome angegeben sind, die bei Männern, Frauen und Kindern vor dem Hintergrund des Hauptsymptoms auftreten. In jedem Fall ist das symptomatische Bild individuell.

Diagnose

Um die Ursache für das Auftreten eines Brennens im linken Unterbauch oder eine andere Lokalisation, insbesondere bei schwangeren Frauen, festzustellen, ist ein integrierter Ansatz erforderlich.

Wenn das Hauptsymptom auftritt, sollten Sie einen Gastroenterologen um Hilfe bitten, da dies meistens eine Folge des Verlaufs von Magen-Darm-Beschwerden ist. Zunächst sollte der Arzt:

  • die Krankengeschichte des Patienten untersuchen;
  • Sammeln Sie die Lebensgeschichte des Patienten - dies beinhaltet Informationen über die verwendeten Medikamente und die Art der Ernährung der Person;
  • Führen Sie eine gründliche körperliche Untersuchung durch, um die vordere Bauchdecke abzutasten, Temperatur, Blutdruck und Puls zu messen und andere äußere Symptome zu identifizieren.
  • den Patienten im Detail zu befragen - um die Schwere der Manifestation von Brennen unter dem Nabel oder in einem anderen Bereich des Abdomens und das Vorhandensein zusätzlicher Symptome festzustellen.

Die Labor- und Instrumentendiagnostik umfasst:

  • allgemeine klinische Blutuntersuchung;
  • Blutbiochemie;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • mikroskopische Untersuchung von Kot;
  • Atemtest - um das Vorhandensein der Bakterien Helicobacter pylori im Körper festzustellen;
  • Ultraschall der Bauchhöhle und FEGDS;
  • CT und MRT;
  • Röntgen und Gastroskopie.

Wenn der Grund für das Auftreten eines Brennens im Bauchraum, auch während der Schwangerschaft, mit Pathologien anderer innerer Organe und Systeme zusammenhängt, kann die Patientin nach der Erstuntersuchung zur weiteren Untersuchung überwiesen werden an:

Behandlung

Das Brennen im Bauch kann erst nach Beseitigung des pathologischen ätiologischen Faktors vollständig beseitigt werden.

Eine symptomatische Behandlung, die nur darauf abzielt, eine solche Manifestation zu stoppen, kann solche konservativen Techniken umfassen:

  • Einnahme von Medikamenten, insbesondere Enzymsubstanzen, Antazida, Hüllen und antimikrobiellen Mitteln;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • Diät-Therapie - Die Einhaltung einer sparsamen Diät ist für alle Patienten angezeigt. Die Diät beinhaltet die Ablehnung von fetthaltigen und würzigen Lebensmitteln, Gurken und Marinaden, geräuchertem Fleisch und Konserven, Mehl und Süßigkeiten, Schokolade und Kaffee, Alkohol und Soda. Es ist auch sehr wichtig, die Temperatur des Lebensmittels zu überwachen.
  • die Verwendung von Rezepten der traditionellen Medizin, jedoch nur nach Zustimmung des behandelnden Arztes;
  • ein Kurs der therapeutischen Massage und Bewegungstherapie.

Bei der chirurgischen Behandlung wird die Frage der Operation bei jeder Patientin individuell entschieden, insbesondere wenn während der Schwangerschaft ein Brennen im Unterbauch auftritt.

Prävention und Prognose

Um Probleme mit dem Auftreten des Hauptsymptoms zu vermeiden, sollten die allgemeinen Präventionsregeln befolgt werden, einschließlich:

  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • gute Ernährung;
  • Einnahme von Medikamenten streng nach ärztlicher Verschreibung in Übereinstimmung mit der täglichen Rate und Dauer der Anwendung;
  • Vermeidung von Stress und nervöser Belastung;
  • regelmäßige vollständige Untersuchung in einer medizinischen Einrichtung.

Ein brennendes Gefühl im Bauch über dem Nabel oder eine andere Lokalisation kann die Gesundheit und das Leben einer Person nicht beeinträchtigen. Einige der pathologischen ätiologischen Faktoren führen jedoch, wenn sie nicht behandelt werden, zur Entwicklung ziemlich gefährlicher Komplikationen..

Ursachen eines brennenden Gefühls im Magen

Ein brennendes Gefühl im Bauchraum ist eine häufige Symptomatik, die das Vorhandensein einer bestimmten Krankheit bei einer Person weitgehend charakterisiert. Oft bedeutet ein solches Zeichen die Entwicklung einer Pathologie seitens der Verdauung..

Es zeigt aber auch Beschwerden anderer Organe des inneren Systems an. Ein brennendes Gefühl im Bauch tritt mit zusätzlicher Übelkeit auf. Der Patient hat oft Fieber. Es ist notwendig zu verstehen, was der Grund für das Brennen im Bauch ist. Dazu müssen Sie zum Arzt gehen und sich testen lassen..

Symptome

Neben einem brennenden Gefühl im Bauch können Sie eine völlig andere Symptomatik beobachten. Es hilft, ein genaues klinisches Bild der Krankheit selbst zu erstellen, die im Körper aufgetreten ist..

Wenn die Krankheit durch die Entwicklung einer gastroenterologischen Erkrankung hervorgerufen wird, sind die folgenden Krankheiten charakteristisch:

  • starke Schmerzen, Schwellung des Bauches;
  • erhöhte Bildung von Gasen;
  • Verstopfung;
  • oft ist der Patient krank
  • Durchfall.

Sehr oft tritt aufgrund der Entwicklung eines Anhangs ein Brennen im Bauch auf der rechten Seite auf. Dann sind folgende Symptome charakteristisch:

  • Übelkeit mit ständigem Erbrechen;
  • trockener Mund;
  • schneller Anstieg der Körpertemperatur;
  • Bauchschmerzen im Bereich unterhalb des Nabels;
  • Die Bauchdecken sind angespannt.
  • Bei anderen Krankheiten geht ein brennendes Gefühl im Bauch mit folgenden Anzeichen einher:
  • Hautausschlag;
  • Stimmungswechsel;
  • Blutdruck erhöhen oder senken;
  • erhöhter Puls;
  • Hitze;
  • Schüttelfrost;
  • Schmerzen im Unterbauch beim Gehen;
  • Juckreiz;
  • Schlaflosigkeit.

Diese Symptome bilden die Grundlage für das Krankheitsbild eines Brennens im Bauchraum. Und sie ändern sich je nach Krankheit selbst und sind im Einzelfall individuell.

Brennt stark im oberen Bereich

Die Manifestation von Unwohlsein unmittelbar nach dem Essen bedeutet das Vorhandensein eines Magengeschwürs. Ohne die richtige Behandlung eines Brennens im Bauchraum ist eine Perforation des Magen-Darm-Trakts und das Eindringen des gesamten Inhalts in die Bauchhöhle möglich. Brennen im Magen, Aufstoßen, Sodbrennen - das ist ein Zwerchfellbruch. Anzeichen eines Brennens im Bauch treten aufgrund der Ausbeulung des Magens in das Brustorgan auf. Dies geschieht durch ein Loch in der Membran.

Wenn es nach dem Essen im Bauch brennt und bei jeder Bewegung Unbehagen hervorruft, dann ist dies eine Krankheit - Ösophagitis. Es entwickelt sich aufgrund einer Entzündung des Verdauungssystems. Der Grund für seine Manifestation ist eine Abnahme der Funktionen des Schließmuskels. Das heißt, Säure gelangt in den Magen-Darm-Trakt. Es verursacht eine Störung im System und ein brennendes Gefühl im Bauch..

Bei falschem Lebensstil tritt eine chronische Gastritis auf. Die Ursache der Krankheit ist Unterernährung, Missbrauch von alkoholischen Getränken, geringe Mobilität. Die Krankheit entwickelt sich auch aufgrund des längeren Einsatzes von Antibiotika, die die Magenschleimhaut nachteilig beeinflussen. Chronische Gastritis, die von einem brennenden Gefühl im Bauch begleitet wird, führt zu geringer Immunität, Rauchen, ständigen Stresssituationen oder Müdigkeit.

Nach dem Essen gibt es ein brennendes Gefühl im Bauch, Übelkeit, Schweregefühl. Dies weist auf die Entwicklung der Krankheit der akuten Gastritis hin. Es entsteht durch die Aufnahme von minderwertigen Lebensmitteln oder giftigen Substanzen.

Ein brennendes Gefühl im Bauch, das im oberen Teil auftritt, kann die Ursache für Krankheiten wie Pankreatitis, Lungenentzündung, Vorinfarkt, Milzprobleme, Neuralgie, Krebs und Darminfektionen sein.

Warum gibt es ein brennendes Gefühl im Unterbauch?

Das Symptom tritt in solchen Fällen auf:

  • mit Blasenentzündung oder Kolitis;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • Gürtelrose;
  • Steine ​​im Harnsystem;
  • Follikelruptur.

Ein brennendes Gefühl im Bauch während einer Eileiterschwangerschaft ist durch paroxysmale Symptome gekennzeichnet. Schmerzhafte Empfindungen treten in den Beinen, in der Lendenwirbelsäule auf, Probleme treten im Rektum auf. Alle diese Anzeichen gehen mit falschen Anzeichen einer Entleerung zum Zeitpunkt des Brennens im Bauch einher.

Bei einer Blinddarmentzündung hat der Patient nicht nur ein brennendes Gefühl im Bauch, sondern auch andere Beschwerden. Dies ist ein Temperaturanstieg, Anfälle von Übelkeit, Trockenheit im Mund, Schmerzen auf der rechten Seite. Bei der Diagnose werden Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes beobachtet. Die Entfernung des entzündlichen Anhangs ist dringend erforderlich. Jede Verzögerung stellt eine Gefahr für das Leben und die Gesundheit des Menschen dar.

Die Krankheit Blasenentzündung führt zu ständigem Wasserlassen, was mit Schmerzen einhergeht. Mit Steinen in der Blase manifestiert sich nicht nur ein brennendes Gefühl im Bauch, sondern auch ein Schmerz darin. Die Symptome sind dauerhaft.

Eine entzündliche Erkrankung des Harnsystems geht mit einem Brennen im Bauch und Schmerzen einher. Der Patient hat auch ein Gefühl von Hitze. Während des Entleerens treten Beschwerden auf, und es wird auch eine Beimischung von Blutgerinnseln im Urin beobachtet. Der Patient hat Fieber, ständigen Harndrang.

Manifestation von Flechten

Bei dieser Krankheit backt es auf der linken oder rechten Seite des Bauches. Im Körper tritt ein entzündlicher Prozess auf, der durch herpetische Ganglionitis verursacht wird. Die Infektion entzündet alle Nervenenden der inneren Weichteile. Aus diesem Grund tritt auf der Haut ein Hautausschlag auf, der von Juckreiz begleitet wird. Das Brennen im Bauch beginnt einige Tage nach der Infektion. Auf der Haut an der Verbrennungsstelle treten Hautausschläge in Form von Blasen auf. Sie ragen nur zusammen mit den betroffenen Nervenenden hervor. Die Mittellinie des Körpers bleibt in einem normalen Zustand und unterliegt keinen Hautausschlägen.

Gürtelrose muss umfassend behandelt werden. Ohne eine geeignete Therapie verschwinden die Symptome eines Brennens im Bauch nicht und begleiten den Patienten während der gesamten Krankheitsdauer..

Brennen während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ändert sich der hormonelle Hintergrund bei Frauen. Der Körper muss sich neu organisieren, um einen Embryo zu tragen, und sich auch auf die Wehen vorbereiten. Innere Organe beginnen, ihre üblichen Funktionen zu ändern, insbesondere der Magen-Darm-Trakt. Im Darm nimmt die Peristaltik ab, was durch ein brennendes Gefühl im Bauchraum gekennzeichnet ist. Im letzten Trimester nimmt die Größe des Fötus signifikant zu, was Druck auf die Organe ausübt. Daher gibt es einen unangenehmen Zustand, Dysbiose, Durchfall, Verstopfung auftreten..

Es ist möglich, den Gesundheitszustand zu normalisieren, indem schwere Lebensmittel zum Zeitpunkt des Brennens im Magen von der Ernährung ausgeschlossen werden. Es ist auch erforderlich, das tägliche Regime einzuhalten, gebratene und stark gesalzene Lebensmittel abzulehnen und mehr Flüssigkeit zu konsumieren. Juckreiz und Brennen im Bauch sind auf Dehnung der Haut und eine Vergrößerung der Gebärmutter zurückzuführen.

Wenn der Boden eingeschaltet ist und eine Entladung mit einem rosa Farbton auftritt, müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Dies ist ein Zeichen für eine Fehlgeburt, die eine Bedrohung für das Leben der Mutter und des ungeborenen Kindes darstellt..

Andere Ursachen für Brennen im Magen

Ein Herd im Magen kann folgende Ursachen haben:

  • Nervöse Spannung;
  • helminthische Invasion;
  • erhöhte Empfindlichkeit der Speiseröhre;
  • Aneurysma;
  • Gastroparese.

Chronischer Stress wirkt sich negativ auf die inneren Systeme des Körpers aus. Es kann die Arbeit des Magens während eines brennenden Gefühls im Bauch reduzieren oder stoppen. Es erfüllt nicht mehr seine üblichen Funktionen und die Lebensmittelverarbeitung wird eingestellt. Aus diesem Grund nimmt der Appetit stark ab, und der Patient verspürt lange Zeit keinen Hungeranfall. Vor dem Hintergrund dieses Zustands kommt es zu einer Abnahme des Körpergewichts, einem brennenden Gefühl im Bauchraum. Bei einer solchen Krankheit benötigt der Patient eine kompetente Therapie. Es ist unmöglich, die Krankheit des nervösen Stresses alleine zu heilen.

Im Alter von 50 Jahren erleben Männer eine Veränderung in der Struktur der inneren Organe. In diesem Alter besteht die Möglichkeit eines Bruchs der Innenwand der Aorta. Eine Person mit einem Aneurysma verspürt ein starkes Brennen im Bauchraum, während die Lendengegend brennende Schmerzen hat.

Bei einer unausgewogenen Ernährung kommt es zu einer erhöhten Empfindlichkeit der Speiseröhre. Wenn Sie warme oder kalte Speisen essen, führen Snacks zu Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Zusammen mit einem brennenden Gefühl im Bauch tritt in der Mundhöhle ein unangenehmer Geschmack auf, der von einem unangenehmen Geruch begleitet wird.

Diagnose

Zu Hause ist es unmöglich, die Ursache für die unangenehmen Symptome eines Brennens im Bauch zu identifizieren. Ein brennendes Gefühl im Bauch erfordert eine gründliche und umfassende Untersuchung. Mit dieser Krankheit wenden sie sich an einen Gastroenterologen. Er führt eine Erstuntersuchung des Patienten durch, untersucht sorgfältig die Krankengeschichte. Führt insbesondere eine Befragung des Patienten durch, um Informationen über Ernährung und Einnahme von Medikamenten zu erhalten. Danach führt er eine körperliche Untersuchung durch, um die Ursache des Brennens im Bauch zu verstehen..

Es besteht aus:

  • Temperatur messung;
  • Blutdruck überprüfen;
  • Abtasten der vorderen Bauchdecke;
  • Identifizierung zusätzlicher Symptome.

Nach der Erstuntersuchung wird dem Patienten eine zusätzliche Untersuchung und Labortests zugewiesen. Der Komplex zur Diagnose eines Brennens im Bauch umfasst:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Untersuchung von Urin und Kot;
  • MRT;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Atemwegstests;
  • Gastroskopie.
zurück zum Inhalt ↑

Behandlung

Es ist möglich, dieses Symptom vollständig zu beseitigen, nachdem die Ursache selbst beseitigt wurde. Die Symptome eines Brennens im Nabelbereich werden durch konservative Methoden gelindert. Dies ist die Einnahme von Medikamenten. Die in der Behandlung verwendeten Medikamente haben eine antimikrobielle und einhüllende Wirkung. Sie enthalten Enzymsubstanzen und Antazida. Der Arzt verschreibt dem Patienten physiotherapeutische Verfahren. Macht auch die diätetische Lebensmittelration aus.

Folgende Produkte sind davon ausgeschlossen:

  • fetthaltige und würzige Speisen;
  • Schokolade;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Kaffee;
  • Alkohol;
  • Mehlprodukte;
  • Süss;
  • geräuchertes Fleisch.

Darüber hinaus benötigt der Patient Massageverfahren und einen Komplex therapeutischer Übungen zum Brennen im Bauch.

Präventivmaßnahmen

Wenn Sie die Grundregeln befolgen, können Sie Verbrennungen im Bauch vermeiden. Ärzte raten:

  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • richtig und ausgeglichen essen;
  • Vermeiden Sie stressige Situationen.
  • folge dem Tagesablauf;
  • systematisch einer vollständigen Prüfung unterzogen werden.

Ein brennendes Gefühl im Bauch stellt keine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Ein solches Zeichen weist jedoch auf das Vorhandensein einer Pathologie im Körper hin. Aus diesem Grund treten Komplikationen ohne geeignete therapeutische Behandlung auf. Wenn Sie ein brennendes Gefühl im Bauch haben, müssen Sie qualifizierte medizinische Hilfe suchen..

Schmerzen, Koliken, Brennen im Bauch. Ursachen, Symptome, Behandlung.

Schmerzen, Koliken, Brennen im Bauch. Ursachen, Symptome, Behandlung.

Was für ein Schmerz kann sein?

Jeder Magen tut anders weh. Dies hängt von der spezifischen Ursache des Symptoms ab. Und um das Problem zu identifizieren, müssen Sie Ihre Schmerzen und andere Details so detailliert wie möglich beschreiben. Also, worauf lohnt es sich zu achten??

  • Wann schmerzt der Magen am häufigsten? Schmerzen können unmittelbar nach einer Mahlzeit oder einige Zeit nach einer Mahlzeit auftreten. Es kommt auch vor, dass der Magen nur dann schmerzt, wenn eine Person hungrig ist oder wenn sie sehr nervös ist oder ihren Körper ernsthaftem Stress ausgesetzt hat..
  • Wie genau macht sich der Magen im Magen bemerkbar? Die Art der Empfindungen kann unterschiedlich sein: schmerzende Schmerzen, Schneiden, stark und scharf, umkreisen und andere. Dies ist ein wichtiger Punkt.
  • Zu welcher Zeit schmerzt der Magen normalerweise im Magenbereich: nachts, morgens oder abends oder tagsüber? Diese Informationen können auch dem Arzt helfen.
  • Was sind die Symptome von Schmerzen im Bauch und Magen? Wahrscheinlich gibt es Übelkeit, Aufstoßen, Erbrechen. In einigen Fällen kann die Körpertemperatur ansteigen, während sich bei anderen Menschen der Allgemeinzustand verschlechtert..
  • Wenn Sie Bauchschmerzen haben, denken Sie daran, was Sie gegessen haben.

Schmerzursachen

Was kann Magenschmerzen verursachen? Schmerzen im Magenbereich können aus verschiedenen Gründen auftreten. Sie können grob in vier Gruppen unterteilt werden:

  1. Die erste Gruppe umfasst Probleme oder Pathologien der Magenstruktur. Beispielsweise können die folgenden Probleme auftreten: Gastritis, Polypen, Krebs, Magengeschwür, Lebensmittelvergiftung und andere Erkrankungen.
  2. Die zweite Gruppe umfasst Infektionen des Verdauungssystems, zu deren Symptomen starke Krampfschmerzen im Darm und im Magen gehören..
  3. Die dritte Gruppe umfasst Probleme mit anderen Systemen und Organen. Daher sind die folgenden Gründe wahrscheinlich: Pankreatitis, Pathologie des Dick- oder Dünndarms, Blinddarmentzündung und andere.
  4. Und die vierte Gruppe sind andere Faktoren, zum Beispiel Stress, intensive körperliche Aktivität oder Verletzungen und Schäden..

Es lohnt sich, ausführlich auf jeden Grund für unangenehme Magenempfindungen einzugehen..

Gastritis

Gastritis in der medizinischen Praxis wird als eine Reihe von pathologischen Veränderungen in der Struktur der Magenschleimhaut bezeichnet, durch die die Verdauung gestört werden kann.

Diese Krankheit kann in verschiedene Arten unterteilt werden:

  • Akute Gastritis tritt mit einer einzigen aggressiven Wirkung auf die Schale auf. In diesem Fall sind die Empfindungen ziemlich stark, schneiden, entstehen plötzlich (zum Zeitpunkt der Belichtung).
  • Chronische Gastritis wird durch anhaltende und oft träge Stromänderungen in der Struktur und Struktur der Schleimhaut verursacht. Eine solche Krankheit kann bis zu einem bestimmten Punkt (bis die Integrität der Schale gebrochen ist) vollständig asymptomatisch sein..
  • Chemikalie aufgrund der Exposition gegenüber der Schleimhaut von Chemikalien.
  • Autoimmungastritis ist ein seltenes Ereignis. In diesem Zustand erkennt das Immunsystem die Magenschleimhaut als fremd und beginnt, sie anzugreifen und zu zerstören..
  • Erosive Gastritis ist das Ergebnis des ständigen oder längeren Konsums von Alkohol, würzigen oder sehr salzigen Lebensmitteln.
  • Atrophisch tritt aufgrund einer Ausdünnung der Schleimhaut unter dem Einfluss einiger ungünstiger Faktoren auf.
  • Eine bakterielle Gastritis entsteht aufgrund der Aktivität von Bakterien, deren Hauptbestandteil Helicobacter Pylori ist.
  • Eosinophile Gastritis tritt am häufigsten aufgrund der Exposition gegenüber den Schleimhäuten von Parasiten oder Allergenen auf.

Neben unangenehmen Empfindungen im Magen können auch andere Symptome beobachtet werden: Aufstoßen, Sodbrennen, Übelkeit, Schweregefühl und Blähungen (der Magen scheint aufgebläht und groß zu sein), Schwäche und Reizbarkeit, verminderter Appetit, ein unangenehmer Geschmack im Mund und andere..

Bei der Behandlung einer solchen Krankheit sollte zunächst die Ursache ihres Auftretens identifiziert und beseitigt werden. Der Arzt kann ein Medikament verschreiben, um den Säuregehalt des Saftes zu verringern und die Schleimhäute wiederherzustellen. Manchmal ist eine Antibiotikatherapie angezeigt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Einhaltung der Diät und der Diät..

Magengeschwür

Ein Geschwür ist eine Verletzung der Integrität der Magenschleimhäute. Mit anderen Worten, dies ist eine Art Wunde. Und wenn Magensaft oder Essen darauf kommt, treten Schmerzen auf.

Sie sind nicht immer stark, es kommt auf das Stadium der Krankheit an. Bei einer solchen Krankheit macht sich der Magen meistens bemerkbar, wenn eine Person hungrig ist (in großen Mengen freigesetzter Magensaft reizt die Schleimhäute) oder nachdem sie scharfes Essen oder Alkohol eingenommen hat.

Die unangenehmen Empfindungen können von Übelkeit oder Erbrechen, Schwäche und vermindertem Appetit begleitet sein.

Das Geschwür ist aufgrund der Wahrscheinlichkeit einer Perforation äußerst gefährlich. In diesem Fall bildet sich in einem Bereich des Magens eine Öffnung, durch die Saft und Nahrung in die Bauchhöhle eindringen. Blutungen können sich öffnen, der Tod ist wahrscheinlich. Diese Situation erfordert sofortige ärztliche Hilfe..

Das Geschwür wird erfolgreich behandelt. Dies braucht Zeit, es ist wichtig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen. Daher wird eine strenge Diät mit Ausnahme von fetthaltigen, festen, geräucherten und salzigen Lebensmitteln sowie Alkohol verschrieben. Verschriebene Medikamente, die die Produktion von Salzsäure im Magen reduzieren. Nach einiger Zeit ist die Schale vollständig wiederhergestellt.

Polypen

Ein Polyp ist ein Wachstum im Magen, das aus Gewebezellen besteht. Es kann aufgrund von Schleimhautreizungen oder Infektionen auftreten..

Symptome dieser Erkrankung können fehlen, aber wenn der Polyp ziemlich groß ist, kann eine Person bemerken, dass ein Teil des Bauches im Magenbereich schmerzt. Fühlen Sie Schwere und Unbehagen, seltener Übelkeit oder Erbrechen.

In der Regel sind Polypen selbst nicht gefährlich, aber in einigen Fällen können sie das Risiko für die Entwicklung bösartiger Neoplasien erhöhen. Daher ist es besser, dieses Problem zu beseitigen. Dies erfolgt chirurgisch.

Die moderne Medizin erfordert ein Minimum an Schaden und Narben. Während der Endoskopie wird das Gerät durch den Mund eingeführt und gelangt durch die Speiseröhre in die Magenhöhle. Bauchoperationen werden selten verschrieben. Wenn die Krankheit die Person nicht beeinträchtigt, müssen Sie nur die Diät und Diät befolgen.

Krebstumor

Der Magen kann aufgrund von Krebs im Magen schmerzen. Die Gründe für sein Auftreten können unterschiedlich sein. Risikofaktoren sind Menschen mit Gastritis, Geschwüren oder Polypen..

Die Symptome können sich in den frühen Stadien als gelegentliche Schmerzen manifestieren. Sie beginnen jederzeit und hängen nicht von der Nahrungsaufnahme ab. Der Appetit kann ebenfalls abnehmen und es kann allgemeine Schwäche geben..

Es gibt aber auch unspezifische Manifestationen: Unbehagen, Überfüllungsgefühl, Abneigung gegen Fleisch, Anämie und plötzlicher Gewichtsverlust. In den späteren Stadien schmerzt der Magen stark, Blutungen können beginnen.

Der Tumor kann durch Operation oder durch chemische oder Strahlentherapie entfernt werden. Die Behandlung wird erfolgreich sein, wenn sie früh in der Krankheit begonnen wird.

Vergiftung

Wenn eine Person ein Produkt von geringer Qualität gegessen hat, werden die Verdauungsorgane sicherlich darauf reagieren..

Zunächst entstehen unangenehme Empfindungen, die oft sehr stark sind. Darüber hinaus sind Übelkeit und Erbrechen sowie Durchfall häufig. Der Zustand wird sich verschlechtern, Schwäche und Appetitlosigkeit werden beobachtet.

Die Behandlung umfasst die Beseitigung von Toxinen mit Sorptionsmittelpräparaten (z. B. Enterofuril) sowie die Beseitigung von Symptomen.

Darminfektionen

Darminfektionen (z. B. Salmonellose, Rotavirus usw.) gelangen in das Verdauungssystem und verursachen eine Reihe von Symptomen.

Zuallererst kommt es zu starken Krampfschmerzen im Bauch (im Magenbereich). Sie können von Erbrechen, Durchfall, einem Anstieg der Körpertemperatur auf ein kritisches Niveau sowie einer allgemeinen Verschlechterung des Zustands begleitet sein..

Die Behandlung beinhaltet die Beseitigung des Infektionserregers. Wenn es sich um Bakterien handelt, sind Antibiotika angezeigt, und im Falle einer Viruserkrankung müssen antivirale Mittel verwendet werden. Das Essen sollte sparsam sein. Es ist am besten, wenn möglich im Bett zu bleiben.

Darmprobleme

Im unteren Teil des beschriebenen Bereichs befinden sich die oberen Därme. Und Funktionsstörungen können mit Bauchschmerzen einhergehen. Die Ursache für Probleme können also Krankheiten wie Pankreatitis, Kolitis und andere sein.

Die Symptome können wie folgt sein:

  • Beschwerden und Beschwerden in der Bauchhöhle;
  • Blähungen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Verstopfung.

Wenn wir über eine Behandlung sprechen, kann sie nur ein Arzt verschreiben. In einigen Fällen ist die Verwendung von Schmerzmitteln und Medikamenten angezeigt, die die Verdauung verbessern und die Verarbeitung von Nahrungsmitteln im Darm beschleunigen. Sie sollten auch Ihre Diät und Diät befolgen..

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Wenn der Magen schmerzt, kann dies auf Probleme bei der Arbeit der Blutgefäße oder des Herzens zurückzuführen sein. In diesem Teil geht also die wichtigste und größte Arterie vorbei. Und zum Beispiel wird ihr Bruch sicherlich von Schmerzen begleitet sein..

Darüber hinaus können in diesem Teil auch Herzschmerzen lokalisiert und anderen (in den Seiten oder Schulterblättern) verabreicht werden. Es lohnt sich also, das Herz-Kreislauf-System zu untersuchen, um traurige Folgen zu vermeiden..

Appendizitis

Der Magen kann weh tun, wenn der Anhang entzündet ist. Ja, es befindet sich auf der unteren Seite, aber entlang der Nervenenden kann der Schmerz den oberen Bereich erreichen (er strahlt oft auf die andere Seite aus)..

Bei Blinddarmentzündung steigt die Körpertemperatur, Erbrechen kann beginnen. Dieser Zustand erfordert eine sofortige Operation, da der Anhang platzen kann und der Inhalt über die Bauchhöhle gelangt, was äußerst gefährlich ist.

Membran

Das Zwerchfell ist ein Muskelorgan, das an der Trennung zwischen Bauch- und Brusthöhle sitzt. Aus irgendeinem Grund (lange Zeit in einer unbequemen Position, Verletzung) kann sich dieser Muskel stark zusammenziehen. Und eine solche Kontraktion kann ziemlich schmerzhaft sein..

In dieser Situation schmerzt der Magen ganz oben. Die Empfindungen können sehr scharf sein, schießen. Aber nach einem Positionswechsel verschwinden sie normalerweise. Obwohl mit einem Zwerchfellbruch, bleiben die Symptome für eine lange Zeit bestehen.

Lokalisation von Bauchschmerzen

Die Diagnose von Schmerzen in der Magengegend ist eine der schwierigsten und verantwortungsvollsten Aufgaben in der Medizin. Aufgrund der Dringlichkeit der Situation ist die übliche systematische Untersuchung des Patienten oft nicht möglich. Die klinische Erfahrung des Arztes ist hier von großer Bedeutung, da manchmal unter den akutesten, lebensbedrohlichsten Bedingungen das Bild der Krankheit gelöscht wird. Bei einem lebendigen Bild des "akuten Abdomens" ist eine chirurgische Behandlung möglicherweise nicht erforderlich, und im Gegenteil, leichte Schmerzen können das erste Anzeichen einer Krankheit sein, bei der eine dringende Operation angezeigt ist. Bei akuten, ungewöhnlichen Bauchschmerzen ist jedoch eine umfassende Untersuchung erforderlich..

In klassischen Fällen besteht eine Entsprechung zwischen der Schmerzlokalisation und dem betroffenen Organ.

Der Schmerz ist unterhalb der Taille (Unterbauch) lokalisiert:
• Ein Mann kann Erkrankungen des Harnsystems haben. Urinieren und Urinieren beobachten;
• Eine Frau kann Erkrankungen des Harnsystems, Schwangerschaft, schmerzhafte Menstruation und Entzündungen der inneren Geschlechtsorgane haben.

Schmerzen über dem Schambein (im Unterbauch, "der Unterbauch tut weh") bei Frauen - pathologische Prozesse in der Blase, im Uterus und in den Gliedmaßen können auf Probleme mit dem Fortpflanzungssystem hinweisen. Beckenschmerzen, die jeden Monat vor der Menstruation auftreten, können auf eine Endometriose hinweisen, bei der sich Gewebepartikel aus der Gebärmutter durch die Eileiter zu den Eierstöcken, dem Becken, der Blase und anderen Organen bewegen. Schmerzen im Unterbauch können auf eine Entzündung des Beckens hinweisen (Infektion des Gewebes der Gebärmutter, der Eileiter oder der Eierstöcke). Bei Frauen im gebärfähigen Alter kann eine Eileiterschwangerschaft auch scharfe, scharfe oder stechende Schmerzen im Peritoneum verursachen, begleitet von Vaginalblutungen, unregelmäßigen Menstruationsperioden und Schmerzen, die auf die Schultern ausstrahlen. Ovarialzysten und Uterusmyome können bei Frauen auch Bauchschmerzen verursachen. Mehr über Unterleibsschmerzen bei Frauen.

Der Schmerz ist in der Projektion des Magens bei Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms lokalisiert. Bei Myokardinfarkt, Lungenentzündung und Pyelonephritis kann es jedoch zu einer ähnlichen Lokalisation kommen: Wenn der Magen schmerzt, denken Ärzte nicht nur an Verdauungsprobleme.

Schmerzen in der Nabelgegend - mit Erkrankungen des Dünndarms.

Schmerzen in der rechten Iliakalregion (in der Nähe des Flügels des Iliums rechts) - Blinddarm und Blinddarm. Im linken Ileum - das Sigma.

Bauchschmerzen begannen im unteren Rücken und wanderten in die Leistengegend: mögliche Pathologie des Harnsystems, Urolithiasis.

Der Schmerz im Bauch breitet sich im Bereich des rechten Hypochondriums aus (im Bauch rechts kann er unter dem rechten Schulterblatt nachgeben): Eine Pathologie der Leber, der Gallenwege oder der Gallenblase ist möglich; Hautfarbe, Urin und Stuhlfarbe beobachten.

Akute Schmerzen im rechten Hypochondrium, die sich nach dem Essen verstärken, deuten auf eine Läsion der Gallenblase hin. Zu den Erkrankungen der Gallenblase zählen Steine ​​und Entzündungen der Gallenblase (Cholezystitis). Im Falle von Komplikationen kann eine Schädigung der Gallenblase andere Symptome haben, darunter Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen), schweres Fieber und Schüttelfrost. Manchmal treten bei Menschen mit Gallensteinen überhaupt keine Symptome auf. Wenn im rechten Hypochondrium regelmäßig Schmerzen auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Schmerzattacken in der Gallenblase können auf verschiedene Arten behandelt werden, vom einfachen Warten (eine Weile Symptome beobachten, keine Behandlung erhalten) bis zur Einnahme von Medikamenten und sogar Operationen. Sie können auch die Symptome einer Gallenblasenerkrankung reduzieren, indem Sie die Fettmenge in Ihrer Ernährung reduzieren..

Der Schmerz ist häufiger im linken Hypochondrium (im linken Bauch) mit Pankreatitis lokalisiert. Schmerzen mit Geschwüren und Pankreatitis strahlen in der Regel über den gesamten Rücken aus.

In der Mitte des Oberbauches:
• Es kann sich um Herzschmerzen handeln (die sich über die Brust bis in die Arme erstrecken).
• Es ist möglich, dass die Verdauung durch übermäßiges Essen, emotionale oder körperliche Überlastung gestört wird.

Über der Tailie:
• Mögliche Verdauungsprobleme im Magen (Gastritis) oder Zwölffingerdarm.

Unterhalb des Nabels:
• Bei Schwellungen und Beschwerden in der Leiste, die mit körperlicher Anstrengung oder Husten zunehmen, ist ein Leistenbruch nicht ausgeschlossen (nur von einem Arzt behandelt);
• Mögliche Verstopfung oder Durchfall;
• Bei Frauen mit Genitalfunktionsstörung (achten Sie auf Ausfluss aus der Scheide) oder Schwangerschaft.

Beckenschmerzen werden normalerweise als Kompression und Unbehagen im Rektalbereich empfunden.

Bauchschmerzen, die nach einem Stuhlgang gelindert werden und von Durchfall oder Verstopfung begleitet werden, können auf ein Reizdarmsyndrom hinweisen, eine häufige Magen-Darm-Störung, deren Ursache noch nicht geklärt ist. Wenn ein Reizdarmsyndrom auftritt, ziehen sich die Darmwände zu stark zusammen, manchmal zu schwach, manchmal zu langsam und manchmal - im Gegenteil - zu schnell. Zu den Symptomen dieser Krankheit gehören: Blähungen, erhöhte Gasproduktion, schleimiger Stuhl, ständiger Wunsch, den Darm zu entleeren. Dieses Syndrom kann nicht mit Operationen oder Medikamenten behandelt werden. Eine Verschlechterung kann jedoch verhindert werden, indem viel Wasser getrunken, die Menge an Ballaststoffen in der Nahrung erhöht, die Menge an verbrauchtem Koffein verringert und die Bewegung erhöht wird..

Schmerzen im linken Unterbauch können ein Symptom für Divertikulitis sein. Divertikulitis tritt auf, wenn sich in den Dickdarmwänden kleine kugelförmige Kapseln, sogenannte Divertikel, bilden, die sich anschließend infizieren und entzünden. Andere Symptome einer Divertikulitis sind Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost, Krampfanfälle und Verstopfung. Die Behandlung von Divertikulitis beinhaltet typischerweise die Beseitigung von Infektionen und Entzündungen im Dickdarm. Der Arzt kann mehrere Tage lang Antibiotika und / oder Schmerzmittel, eine flüssige Diät und Bettruhe verschreiben. In einigen Fällen erfordert die Behandlung von Divertikulitis einen Krankenhausaufenthalt. Wenn Komplikationen auftreten, kann eine Operation erforderlich sein. Der beste Weg, um Divertikulitis zu verhindern, ist eine ballaststoffreiche Ernährung. Ballaststoffe fördern die Verdauung und entlasten den Dickdarm. Erhöhen Sie schrittweise die Menge an Ballaststoffen in Ihrer täglichen Ernährung und trinken Sie viel Flüssigkeit. Rechtzeitiger Stuhlgang kann auch dazu beitragen, Divertikulitis vorzubeugen. Die Ansammlung von Abfällen aus dem Verdauungssystem führt zu einem Druckanstieg im Dickdarm.

Scharfe brennende Schmerzen im Ober- und Mittelbauch (zwischen Brustbein und Nabel) können auf ein Geschwür hinweisen. Ein Geschwür ist eine Wunde, die sich im Gewebe des Magens oder des oberen Darms bildet. Es gibt viele Ursachen für Geschwüre. Rauchen, Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder andere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente können eine Rolle spielen. Ein Geschwür kann sich auch bilden, wenn sich der Magen nicht gegen starke Magensäure verteidigen kann. Helicobacter pylori, ein im Magen lebendes Bakterium, kann ebenfalls Geschwüre verursachen. Stress und scharfes Essen können keine Geschwüre verursachen. Sodbrennen allein kann diese Krankheit nicht anzeigen. Schwere Schmerzen wie Sodbrennen können auch durch eine weniger schwerwiegende Erkrankung verursacht werden, die als gastroösophageale Refluxkrankheit bezeichnet wird.

Koliken sind verkrampfende Bauchschmerzen, bei denen sich Perioden zunehmender Schmerzen mit "leichten Lücken" abwechseln. Die Entwicklung von Koliken wird oft durch eine Verletzung der Ernährung, Schütteln Reiten provoziert. Auf dem Höhepunkt der Schmerzen eilen die Patienten oft herum oder nehmen eine erzwungene Haltung ein, was die Beschwerden verringern kann. Gallenkoliken treten bei Gallensteinerkrankungen und Gallendyskinesien auf. Fremdkörper in den Gängen: Der Durchbruch von parasitären Zysten, Leberabszessen und helminthischen Invasionen manifestiert sich als Gallenkolik. Darmkolik ist eine Manifestation von akuten Entzündungsprozessen im Darm, Darmverschluss, Reizdarmsyndrom und anderen Krankheiten. Die wichtigsten therapeutischen Maßnahmen sind krampflösende Mittel. Man kann sich jedoch nicht auf diesen Termin beschränken, da manchmal Notfall- und verspätete Eingriffe anderer Art erforderlich sind, um die zugrunde liegende Ursache zu beseitigen. Wenn akute oder ungewöhnliche Bauchschmerzen auftreten, ist eine ärztliche Untersuchung erforderlich.

Der Bauch tut ständig weh, der Schmerz ist akut oder wächst - es ist notwendig, einen Gastroenterologen zu konsultieren, der die Taktik der Untersuchung festlegt.

Beachtung!
Anzeichen wie anhaltende Schmerzen im Bauch, die nicht innerhalb von 2 Stunden abklingen, Schmerzen im Bauch bei Berührung, das Hinzufügen von Erbrechen, Durchfall, erhöhte Körpertemperatur sollten ernsthaft alarmieren. Wenn Bauchschmerzen mit Schwindel, Schwäche, vermindertem Blutdruck, erhöhter Herzfrequenz, sichtbaren Blutungen, Fieber, wiederholtem Erbrechen, erhöhter Intensität, Ohnmacht, Muskelspannung der Bauchdecke einhergehen, sind dringende diagnostische Maßnahmen, intensive Beobachtung und eine Entscheidung über die Zweckmäßigkeit eines chirurgischen Eingriffs erforderlich.

Was tun, wo Bauchschmerzen behandeln?

Bauchschmerzen können mit Schmerzmitteln nicht gelindert werden. Ein Heizkissen sollte nur verwendet werden, wenn die Ursache bekannt ist. Eis kann angewendet werden. Wenn Sie Bauchschmerzen haben, sollten Sie sich zunächst an mindestens einen Therapeuten wenden. Bei Bedarf verschreibt der Arzt eine endoskopische Untersuchung, mit der Sie das untersuchte Organ visuell überwachen und die Untersuchung aufzeichnen können.

Erste Hilfe bei Bauchschmerzen

Indem Sie die Schmerzen beseitigen, die Temperatur senken (und viele Schmerzmittel senken die Temperatur effektiv), erschweren Sie es Ärzten, eine Diagnose zu stellen, und dies kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Denken Sie daran, dass Bauchschmerzen in fast allen Fällen ein ziemlich ernstes Phänomen sind, das nicht gleichgültig behandelt werden kann, da sich die wichtigsten menschlichen Organe im Magen befinden. Probleme des Herzens, des Verdauungs- und Hormonsystems sowie des Fortpflanzungssystems können sich als Bauchschmerzen manifestieren. Daher sollten sie nicht leicht genommen werden.

In den meisten Fällen können diätetische Bauchschmerzen ohne Medikamente gelindert werden..

Meistens beginnt der Magen aufgrund von Ernährungsstörungen und übermäßigem Essen zu schmerzen. Sie müssen nicht zur Apotheke laufen, um Schmerzen zu lindern. Produkte, die sicher in jedem Haushalt zu finden sind, helfen bei der Bewältigung der Krankheit.

Backsoda. Einen Esslöffel Backpulver in einem Glas warmem kochendem Wasser auflösen und trinken. Das normale Säure-Base-Gleichgewicht wird im Magen wiederhergestellt und die Beschwerden verschwinden.

Ein Apfel. Versuchen Sie, einen Apfel zu essen, um Schmerzen zu lindern. Es ist reich an Ballaststoffen, was eine bessere Verdauung fördert.

Schwarze Pfefferkörner. Es ist nicht bekannt warum, aber 2-3 Pfefferkörner geschluckt lindern eine Person fast sofort von Schmerzen.

Wasser. Oft wird eine elementare Dehydration des Körpers zur Ursache unangenehmer Symptome. Um Schmerzen zu vermeiden, reicht es daher aus, ein Glas warmes Wasser zu trinken..

Ingwer. Zuerst sollte die Ingwerwurzel geschält und auf einer feinen Reibe gerieben werden. Mischen Sie die resultierende Mischung mit einem Löffel Honig und etwas Zitronensaft. Nehmen Sie "Medizin" einen Esslöffel nach dem anderen.

Apfelessig. Ein Teelöffel des Produkts in einem Glas warmem Wasser kann das Wunder der Linderung von Magenschmerzen bewirken.

Minzblätter. In der traditionellen Medizin wird empfohlen, bei Schmerzen Pfefferminzblätter zu kauen..

Kamille. Tee aus getrockneten Kamillenblüten wirkt nicht nur entzündungshemmend, sondern lindert auch Magenschmerzen.

Refried Toast. Verkohlter Toast auf den menschlichen Körper hat genau die gleiche Wirkung wie schwarze Aktivkohle-Tabletten.

Joghurt. Ärzte sagen, dass ein Glas dieses Produkts die Magenwände schnell umhüllen und Beschwerden bei Sodbrennen reduzieren kann..