Unterleibsschmerzen bei Frauen und Männern

Schmerzhafte Magenschmerzen können ein Zeichen für verschiedene Krankheiten sein. In diesem Fall können die Ursachen des Symptoms sowohl Läsionen des Organs selbst als auch Erkrankungen anderer Verdauungsorgane sein. Warum können Magenschmerzen auftreten? Abhängig vom provozierenden Faktor können sie bedingt in zwei große Gruppen unterteilt werden:

  • verursacht durch Magenkrankheiten;
  • verursacht durch Pathologien anderer Organe des Magen-Darm-Trakts (Magen-Darm-Trakt).
  1. Schmerzen durch Magenerkrankungen
  2. Gastritis
  3. Magengeschwür
  4. Polypen
  5. Onkopathologie
  6. Infektiöse Darmpathologien
  7. Funktionsstörungen
  8. Lebensmittelvergiftung
  9. Schmerzen aufgrund von Stresssituationen
  10. Lebensmittelallergie
  11. Schmerzempfindungen durch Pathologien anderer Organe
  12. Pankreatitis
  13. Duodenitis
  14. Zwölffingerdarmgeschwür
  15. Colitis
  16. Colitis ulcerosa (NUC)
  17. Reizdarmsyndrom (IBS)
  18. Appendizitis
  19. Koronare Herzkrankheit (KHK)
  20. Was kann getan werden??

Schmerzen durch Magenerkrankungen

Die Gruppe ist ziemlich umfangreich.

Gastritis

Schmerzhafte Schmerzen sind typisch für chronische Gastritis mit erhaltener Magensekretionsfunktion. Die Pathologie ist in der Regel durch das Auftreten eines Schmerzsyndroms unmittelbar nach einer Mahlzeit gekennzeichnet. Die Wahrscheinlichkeit seiner Entwicklung steigt, wenn das Lebensmittel einen sauren Geschmack hatte oder eine raue Konsistenz aufwies.

Anzeichen eines chronischen Verlaufs der Gastritis sind:

  • ein Gefühl von Schwere und Ausdehnung in der Magengegend, das sich unmittelbar nach dem Essen bildet;
  • Aufstoßen;
  • unangenehmer Speichelgeschmack;
  • Anfälle von Übelkeit (Erbrechen ist nicht ausgeschlossen);
  • Sodbrennen.

Wichtig! Bei chronischer Gastritis ist das gelegentliche Auftreten von Durchfall nicht ausgeschlossen. Eine Stuhlstörung kann ein Zeichen für eine Schädigung des Verdauungstrakts sein.

Magengeschwür

Das Hauptsymptom eines Magengeschwürs ist Schmerzen in der Magengegend unterschiedlicher Intensität. Die Art des Syndroms ist variabel und kann als schmerzender Schmerz beschrieben werden. Als diagnostisches Kriterium kann man den Zusammenhang "Schmerz - Nahrungsaufnahme" betrachten. Bei Magengeschwüren bilden sie sich in der Regel nicht unmittelbar nach dem Essen, sondern nach etwa 60-90 Minuten.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal der Krankheit ist ein wiederkehrender Verlauf. Eine Verschlechterung des menschlichen Zustands tritt im Frühjahr / Herbst und eine Verbesserung im Sommer / Winter auf. Typische Manifestationen von Magengeschwüren: häufiges Sodbrennen, saures Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen, Gewichtsverlust. Die Perforation des Geschwürs wird durch die Entwicklung starker Schmerzen angezeigt, die eine Person in einen Schock führen können. Es erfordert sofortige ärztliche Hilfe..

Polypen

Polypische Formationen in der Magenhöhle sind ziemlich selten. Die Krankheit geht nicht mit der Entwicklung spezifischer Symptome oder Anzeichen einher. In den meisten Fällen werden Wucherungen auf der Schleimhaut bei einer diagnostischen Untersuchung des Organs aus einem anderen Grund zufällig festgestellt..

Manchmal manifestieren sich Polypen in Form von Anfällen von schmerzenden Schmerzen, unangenehmen Empfindungen beim Versuch, die Magengegend abzutasten, Magenblutungen, Übelkeit und Erbrechen.

Onkopathologie

Magenkrebs ist eine der häufigsten Krankheiten. Eines der typischen Anzeichen einer Pathologie sind leichte, schmerzende Schmerzen, während der Magen fast ständig schmerzt. Gleichzeitig besteht kein Zusammenhang zwischen der Entwicklung eines Angriffs und bestimmten Gründen..

Zu Beginn seiner Bildung werden keine charakteristischen Zeichen beobachtet. Klinische Manifestationen können nur dyspeptische Symptome und Appetitstörungen sein. Darüber hinaus frisst eine Person sehr schnell in kleinen Portionen und klagt über ein Gefühl der Fülle im Magen..


Schmerzen im Anfangsstadium von Magenkrebs schmerzen in der Natur

Ärzte betrachten die folgenden Manifestationen als mögliche Anzeichen der Krankheit:

  • anämische Zustände;
  • schmerzhafte Dünnheit;
  • Abneigung gegen Fleisch;
  • Gewichtsverlust; Unwohlsein im Magen.

Mit fortschreitender Krankheit nehmen Schmerzen und Symptome zu. Charakterisiert durch das Auftreten von Erbrechen in Form von Kaffeesatz oder reinem Blut sowie Melena (Kot von satter schwarzer Farbe).

Infektiöse Darmpathologien

Schmerzhafte Schmerzen im Magen können ein Zeichen für eine virale oder bakterielle Infektion sein. Aber eine solche Manifestation ist untypisch und ziemlich selten. Die Krankheit wird Gastroenteritis (Darmgrippe) genannt. Ein Zeichen von Krankheit ist neben Schmerzen die Entwicklung von Durchfall und Erbrechen.

Funktionsstörungen

Schmerzhafte Schmerzen im Magenbereich können durch Störungen der Verdauungsprozesse, übermäßiges Essen, erhöhte Spannung der vorderen Bauchdecke ausgelöst werden. Der Grund kann auch der Missbrauch von alkoholischen Getränken jeglicher Stärke sein..

Lebensmittelvergiftung

Die Schwere der Schmerzen bei Lebensmittelvergiftungen hängt von der Menge der aufgenommenen Lebensmittel ab, dh von der Menge der toxischen Substanzen, die in den Verdauungstrakt gelangt sind. Der Magen kann sehr schmerzhaft sein. Anzeichen können sehr schnell auftreten - buchstäblich 30 Minuten nach dem Essen. Meistens bilden sich jedoch nach 1-2 Stunden Zeichen..

Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung sind:

  • Schmerzen unterschiedlicher Intensität, einschließlich schmerzender Natur;
  • Anfälle von Übelkeit, Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Cephalalgie;
  • Schwindel;
  • allgemeine schwere Schwäche.

Schmerzen aufgrund von Stresssituationen

Die Ursache für das Auftreten von schmerzenden Schmerzen im Magen kann übermäßiger physischer oder psycho-emotionaler Stress sein. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass sich auf der Oberfläche der Magenschleimhaut viele Nervenenden befinden, die auf den Reiz mit Schmerzen reagieren. Zusätzlich können Erbrechen und unkontrollierter Durchfall auftreten..

Lebensmittelallergie

Die Ursache kann eine Laktoseintoleranz (Milchzucker) sein. Vor dem Hintergrund des Konsums von Milchprodukten und Milch hat eine Person:

  • Blähungen;
  • schmerzende Bauchschmerzen;
  • Durchfall;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen.

Wichtig! Bei Kindern äußert sich eine Laktoseintoleranz in Form häufiger Verstopfung. Babys werden nach dem Essen unruhig und weinen oft.

Schmerzempfindungen durch Pathologien anderer Organe

Die Ursache für das Auftreten von Magenschmerzen können Pathologien anderer Organe und Systeme sein..

Pankreatitis

Akute Pankreatitis ist eine Entzündung des Gewebes in der Bauchspeicheldrüse. Die Empfindungen während eines Pankreatitis-Anfalls sind unterschiedlich. Manchmal schmerzt der Schmerz in der Natur, aber dies ist eher eine Ausnahme als eine Regel, da die Pathologie durch ein starkes Syndrom gekennzeichnet ist.


Schmerzen erstrecken sich bis in die Magengegend (oft nach hinten strahlend) und können als Magenschmerzen wahrgenommen werden

  • Blähungen;
  • Schmerzen im linken Hypochondrium beim Abtasten; schwere Übelkeit;
  • Erbrechen, das keine Erleichterung bringt;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Tachykardie;
  • fettiger und stinkender Kot.

Das vollständige Verschwinden des Schmerzsyndroms vor dem Hintergrund anhaltender Symptome des Entzündungsprozesses kann auf ein vollständiges Versagen der Bauchspeicheldrüse hinweisen.

Duodenitis

Duodenitis - Entzündung des Dünndarms - eine der möglichen Ursachen für schmerzende Magenschmerzen. Zusätzliche Anzeichen einer Pathologie sind Anfälle von Übelkeit und Erbrechen, schwere allgemeine Schwäche, Schmerzen beim Abtasten der Magengegend und ein Temperaturanstieg. Akute Duodenitis verschwindet normalerweise von selbst.

Bei häufigen Rückfällen und dem Fehlen einer angemessenen Therapie ist die Chronizität der Krankheit jedoch nicht ausgeschlossen. Für die chronische Form der Duodenitis ist ein konstanter, aber leichter Schmerz im Magenbereich typisch. Zusätzlich bemerkt: ein Gefühl der Fülle im Magen nach dem Essen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit.

Zwölffingerdarmgeschwür

Das Hauptsymptom für ulzerative Läsionen der Zwölffingerdarmwände sind Schmerzen. Viele Menschen mit einer ähnlichen Diagnose fühlen sie im Magenbereich. Die Krankheit ist durch die Entwicklung von Schmerzen etwa 2 Stunden nach dem Essen gekennzeichnet. Sehr oft schmerzt der Magen nachts. Dies sind die sogenannten Hungerschmerzen.

Sie intensivieren sich unter dem Einfluss von würzigen / sauren Lebensmitteln, erhöhter körperlicher Aktivität, mit einem langen Intervall zwischen zwei Mahlzeiten, dem Konsum von Alkohol jeglicher Stärke. Die Krankheit ist durch saisonale Exazerbationen gekennzeichnet. Die Remissionsperiode endet im Herbst und Frühjahr.

Die Behandlung der Pathologie reduziert sich auf die strikte Einhaltung der Diät. Hackfleisch (Fleisch, Fisch), Kartoffelpüree, flüssiger Milchbrei und alkalisches Mineralwasser tragen zur Schmerzlinderung bei. Die Krankheit ist eine gefährliche Perforation des Geschwürs. Es wird durch die Entwicklung von starken Schmerzen angezeigt..

Colitis

Colitis ist eine infektiöse Entzündung des Dickdarmgewebes. Sehr oft werden Schmerzen bei dieser Krankheit auf die Magengegend projiziert und auf den Magen übertragen, aber nicht unbedingt. Mögliche Anzeichen einer Pathologie sind:

  • Blähungen, Grollen im Magen;
  • häufiger Drang, den Darm zu entleeren;
  • Durchfall - Kot gehören Blutverunreinigungen und Schleimeinschlüsse.

Die akute Form dauert mehrere Tage. Dann lassen die Symptome nach - der Schmerz wird weniger intensiv, hört aber fast nicht auf.

Colitis ulcerosa (NUC)

Bei NUC kommt es zu einer nicht infektiösen Schädigung der Dickdarmschleimhäute. Wenn sich das Geschwür im Lumen des Colon transversum befindet (anatomisch gesehen befindet es sich unter dem Magen), sind Schmerzen in der Magengegend zu spüren.

Zeichen von NUC sind:

  • Chronischer Durchfall;
  • das Vorhandensein von Blut, Schleim und Eiter im Kot;
  • falscher Drang zum Stuhlgang;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • schlechter Appetit;
  • Gewicht verlieren;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • allgemeine Schwäche.

Reizdarmsyndrom (IBS)

IBS ist eine funktionelle Pathologie des Magen-Darm-Trakts, die von chronischen Bauchschmerzen begleitet wird, wenn keine Krankheit vorliegt. Manchmal ist der Hauptort der Lokalisation der Magenbereich.

Typisches Krankheitsbild:

  • Beschwerden / Schmerzen im Bauchraum;
  • seltener / zu häufiger Stuhl;
  • uncharakteristische Konsistenz von Kot;
  • ein Gefühl der unvollständigen Entleerung des Darms;
  • das Vorhandensein von Schleimeinschlüssen im Kot; Sodbrennen;
  • Muskel- und Rückenschmerzen;
  • ständige Müdigkeit.

Appendizitis

Die Entzündung des Anhangs ist eine der häufigsten Erkrankungen, die eine sofortige chirurgische Behandlung erfordern. Zu Beginn sind Schmerzen im Magen und / oder Nabel zu spüren. Später bewegen sie sich in die rechte Iliakalregion, was ein charakteristisches Symptom für eine Blinddarmentzündung ist..

Zu Beginn der Entwicklung der Krankheit sind die Schmerzen nicht stark und schmerzen in der Natur. Wenn sich der Zustand verschlechtert, verstärken sie sich. Es gibt eine Zunahme des Syndroms beim Gehen, Husten und bei Versuchen, die Position des Körpers zu verändern. Die Spannung der Muskeln der vorderen Bauchdecke nimmt zu.

Mögliche Anzeichen einer Entzündung des Anhangs sind:

  • Weigerung zu essen;
  • Übelkeit;
  • einzelnes Erbrechen;
  • leichter Anstieg der Gesamtkörpertemperatur;
  • Durchfall kann auftreten;
  • Anstieg des Blutdrucks, die Entwicklung von Tachykardie.

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Ischämische Herzkrankheit ist eine Herzkrankheit, die mit einer Störung des Myokards infolge einer Schädigung der Koronararterien einhergeht. Schmerzen in dieser Pathologie treten bei körperlicher Anstrengung oder in Stresssituationen auf. Der Hauptlokalisierungsbereich befindet sich hinter dem Brustbein.

In einigen Fällen breitet es sich jedoch auf die Magengegend aus und ahmt Magenschmerzen nach. Typische Beschwerden bei Vorhandensein einer Erkrankung der Herzkranzgefäße sind Atemnot, Herzrhythmusstörungen, Beinschwellungen, die nach Einnahme von Diuretika und längerer Nachtruhe nicht verschwinden, allgemeine Schwäche.

Was kann getan werden??

Was können Sie bei Magenschmerzen tun? Zu Hause dürfen Sie eines der folgenden Medikamente einnehmen:

  • Antispasmodika: No-Shpa, Spazmalgon, Drotaverin. Sie sorgen für eine Entspannung der Muskelschicht und beseitigen Krämpfe, die häufig schmerzende Schmerzen verursachen..
  • Protonenpumpenhemmer: Ranitidin, Omez, Panteks. Während der Einnahme des Arzneimittels nimmt der Säuregehalt des Magensafts ab, was zu einer Abnahme der Reizungsstärke der entzündeten Schleimhaut führt. Und Schmerzen lindern.
  • Umschlag: Almagel, Maalox. Die Medikamente bilden einen dichten Film auf der Oberfläche der Schleimhaut und schützen die Magenwände vor dem aggressiven Einfluss von Salzsäure.

Schmerzende Bauchschmerzen sind keine gefährliche Erkrankung, erfordern jedoch bei zusätzlichen Symptomen professionelle Beratung.

Schmerzen im Unterbauch: alle möglichen Ursachen und Behandlung

Dank moderner Methoden zur Diagnose von Erkrankungen der inneren Organe können Forscher die Gründe, warum es im Unterbauch weh tut, immer besser verstehen..

Es ist zuverlässig bekannt, dass unangenehme und sogar schmerzhafte Empfindungen in der unteren Bauchhöhle nicht nur auf die Pathologie des Verdauungstrakts hinweisen, sondern auch auf Funktionsstörungen der Genitalien, die jeder Frau bekannt sind..

Später in diesem Artikel erfahren Sie, was diese unangenehmen Symptome am häufigsten verursacht. Welche Merkmale des Krankheitsbildes sind bei verschiedenen Patientengruppen vorhanden und welche Schritte sollten unternommen werden, um die Schmerzen für immer loszuwerden?.

  1. Schmerzen im Unterbauch
  2. Kurze Informationen zur Anatomie des Hypogastriums und der Beckenhöhle
  3. Hypogastrium - "Keller" der Bauchhöhle
  4. Kleines Becken - kompakte Lagerung vieler Organe
  5. Häufige Ursachen für Schmerzen und Beschwerden im Unterbauch
  6. Gruppe 1: Erkrankungen der Bauchorgane
  7. Erkrankungen des Dünndarms
  8. Enzymatische Insuffizienz des Dünndarms
  9. Akute Blinddarmentzündung
  10. Gruppe 2: Erkrankungen der Beckenorgane
  11. Unter Frauen
  12. Bei Männern
  13. Gruppe 3: Pathologie der Strukturen des retroperitonealen Raumes
  14. Gruppe 4: Andere pathologische Prozesse
  15. Was tun mit Schmerzen im Unterleib?

Kurze Informationen zur Anatomie des Hypogastriums und der Beckenhöhle

Der Körperteil, der einfach als Unterbauch bezeichnet wird, enthält zwei Bereiche - das Hypogastrium und die Beckenhöhle.

Diese Regionen sind schlecht voneinander abgegrenzt, daher sind mit der Entwicklung entzündlicher und anderer pathologischer Prozesse Schmerzen in jedem Fall im Unterbauch lokalisiert.

Hypogastrium - "Keller" der Bauchhöhle

Der Unterbauch oder das Hypogastrium (von den griechischen Wörtern "Hypo" - "Unterleib" und "Gaster" - "Bauch") hat die folgenden Grenzen:

  1. Der obere verläuft entlang der Linie, die die höchsten Punkte der Beckenknochen verbindet.
  2. Rechts und links entsprechen den Rändern des Musculus rectus abdominis.
  3. Der untere Rand an der Außenseite wird durch die Äste der Schambeinknochen und die Schamartikulation dargestellt, aber innen fehlt er einfach - hier geht das Hypogastrium direkt in die Beckenhöhle über.

Das einzige Organ der Bauchhöhle, durch das es im Unterbauch schmerzen kann, ist der Darm bzw. die Schleifen des Dünndarms.

Schmerzen im Unterbauch sind ein charakteristisches Symptom für Darmerkrankungen, aber dies ist bei weitem nicht die Hauptursache für sein Auftreten..

Alle anderen Strukturen mit Entzündungen, bei denen unangenehme Empfindungen und Beschwerden auftreten, befinden sich in der Beckenhöhle.

Kleines Becken - kompakte Lagerung vieler Organe

Die häufigste Ursache für Schmerzen im Unterbauch sind pathologische Prozesse im kleinen Becken, insbesondere bei jungen Frauen.

Es ist ein einzigartiger und ganz besonderer Abschnitt der Bauchhöhle. Sein kumuliertes Volumen entspricht in etwa einem normalen Milchkarton (und noch weniger). Und auf engstem Raum gibt es viele Organe und Gewebe, von denen jedes Bauchschmerzen verursachen kann:

  • Blase. Die Pathologie dieses Organs ist normalerweise nicht von Schmerzen begleitet, kann jedoch in einigen Fällen (z. B. bei Blasenentzündung bei Frauen und akuter Harnverhaltung bei Männern) starke Schmerzen verursachen.
  • Uterus. Beschwerden treten normalerweise mit zunehmender Größe auf oder umgekehrt mit starker Kontraktion. Dies äußert sich in starken spastischen Schmerzen im Unterbauch bei schwangeren Frauen..
  • Anhänge der Gebärmutter - Eileiter und Eierstöcke. Viele Frauen leiden während bestimmter Perioden ihres Menstruationszyklus unter wiederkehrenden Schmerzen im Unterbauch. Es sind die Anhänge, die ihre Hauptursache sind..
  • Rektum. Bei Erkrankungen dieses Organs sind vage und ziehende Schmerzen im Anus charakteristischer. Obwohl einige Patienten über Bauchbeschwerden klagen.
  • Prostata- und Samenbläschen. Eine charakteristische Manifestation einer akuten Prostatitis und Vesikulitis sind starke Schmerzen im Unterbauch und im Perineum. Es geht mit einem Anstieg der allgemeinen Temperatur und einer Schärfe beim Wasserlassen einher.

Die Organe des kleinen Beckens befinden sich teilweise frei in der Bauchhöhle (zum Beispiel der Uterus, der fast allseitig vom Peritoneum bedeckt ist), aber die meisten von ihnen sind in lockeres Fettgewebe eingetaucht. Es enthält viele kleine Blutgefäße, Lymphknoten, Nerven und Muskelfasern.

Bei einer Entzündung des Beckengewebes, beispielsweise bei einer Paraproktitis (einem akuten eitrigen Prozess im das Rektum umgebenden Fettgewebe), steigt die Körpertemperatur stark an. Es gibt auch Schmerzen im Unterbauch und im Perineum, die eine medizinische Notfallversorgung erfordern.

Beschwerden können auch bei Venenthrombosen des Beckengewebes auftreten - ein wesentlicher Begleiter chronischer Entzündungsprozesse in diesem Bereich.

Häufige Ursachen für Schmerzen und Beschwerden im Unterbauch

Es sind mehr als hundert Krankheiten und pathologische Zustände bekannt, die mit dem Auftreten von Schmerzen im Unterbauch unterschiedlicher Schwere einhergehen..

Natürlich kann keine medizinische Einrichtung in kurzer Zeit eine so umfangreiche Diagnose durchführen. Dies ist jedoch nicht erforderlich, da sich Ärzte in ihrer täglichen Praxis nur mit einem kleinen Teil dieser großen Liste befassen müssen.

Der Einfachheit halber werden wir alle Schmerzursachen im Unterbauch in vier Gruppen einteilen:

  1. Erkrankungen der Bauchorgane.
  2. Erkrankungen der Beckenorgane.
  3. Pathologie der Strukturen des retroperitonealen Raumes.
  4. Andere pathologische Prozesse.

Gruppe 1: Erkrankungen der Bauchorgane

Erkrankungen des Dünndarms

Die häufigste Ursache für häufige und wiederkehrende Schmerzen im Unterbauch sind Erkrankungen des Dünndarms, unter denen Infektionskrankheiten den Löwenanteil ausmachen. Insbesondere das akute Schmerzsyndrom ist eine charakteristische Manifestation der folgenden ansteckenden Krankheiten:

  • Akute Darminfektion ist ein gebräuchlicher Name für eine Gruppe von Infektionsprozessen. Es manifestiert sich in Bauchschmerzen, Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und anderen Symptomen. Die Erreger dieser Krankheiten sind Bakterien und Viren, die die Arbeit des Magen-Darm-Trakts stark stören..
  • Salmonellose ist eine durch Salmonellen verursachte Infektion des Magen-Darm-Trakts. Diese Krankheit kann leicht von kranken Vögeln sowie von einer Person infiziert werden, die ein chronischer Träger der Bakterien ist. Die Krankheit ist akut mit starken Schmerzen in der Nähe des Nabels und im Unterbauch (obwohl dies auch in anderen Teilen der Fall sein kann), häufigen losen Stühlen vom Typ "Sumpfschlamm", wiederholtem Erbrechen und schneller Dehydration.
  • Eine Rotavirus-Infektion (oder einfach "Darmgrippe") ist eine Krankheit, die für die meisten Fälle von "ungeklärten" Schmerzen im Unterleib und Durchfall während der Sommersaison verantwortlich ist. Der Erreger der Infektion ist ein Virus, aufgrund dessen die Flüssigkeit im Darm vorübergehend nicht mehr absorbiert wird.

Dies ist keine vollständige Liste von Infektionskrankheiten, die Schmerzen im Unterbauch verursachen können..

Leider gibt es in dieser Ausgabe erhebliche Unklarheiten, und jeder Spezialist für Infektionskrankheiten wird Ihnen sagen, dass jede Darminfektion nicht nur im Unterbauch, sondern auch in jedem Teil der Bauchhöhle mit Schmerzen einhergehen kann. Darüber hinaus gehen einige gefährliche Infektionskrankheiten überhaupt nicht mit Darmsymptomen einher (z. B. Cholera)..

Enzymatische Insuffizienz des Dünndarms

Manchmal treten Bauchschmerzen unterhalb des Nabels bei enzymatischer Insuffizienz des Dünndarms auf. Diese Gruppe von Krankheiten ist durch die Unfähigkeit gekennzeichnet, bestimmte Lebensmittel zu verdauen..

Typische Vertreter sind Laktasemangel und Zöliakie, deren erste Symptome normalerweise in der frühen Kindheit auftreten..

  • Laktasemangel ist ein Mangel des Enzyms Laktase, das normalerweise Milchzucker - Laktose - abbaut. Bei Patienten mit dieser Krankheit nimmt der Darm Milch sehr schlecht oder gar nicht auf. Wenn ein solcher Patient ein Milchprodukt isst, hat er starke Schmerzen im Unterbauch, Blähungen und Durchfall, die verschwinden, sobald der letzte Tropfen "Milch" den Verdauungstrakt verlässt.
  • Zöliakie ist eine ähnliche Krankheit, aber in diesem Fall ist die Verdaulichkeit von Gluten, einer Substanz, die in Mehlprodukten und Getreide enthalten ist, beeinträchtigt. Das Krankheitsbild wird von reichlich schaumigen Stühlen mit unangenehmem Geruch dominiert, während Schmerzen im Unterbauch sehr selten auftreten.

Akute Blinddarmentzündung

Der gefährlichste Grund, aus dem der Unterbauch schmerzt, ist die akute Blinddarmentzündung. In typischen Fällen befindet sich der Anhang im rechten Iliakalbereich, und dort sind auch schmerzhafte Empfindungen lokalisiert..

Bei einigen Menschen steigt der Anhang jedoch fast vollständig in die Beckenhöhle ab, was sich klinisch in Schmerzen im Unterbauch äußert, die auf das Perineum und manchmal auf das Bein ausstrahlen.

Blinddarmentzündung ist eine gefährliche Krankheit, die ohne Operation unweigerlich zu schwerwiegenden Komplikationen führt. Daher ist es bei geringstem Verdacht am ratsamsten, so bald wie möglich einen Krankenwagen zu rufen.

Schmerzen im Unterbauch können ein Symptom für eine andere chirurgische Pathologie der Bauchhöhle sein, beispielsweise eine Darmobstruktion. Die endgültige Diagnose ist nur in einem Krankenhaus möglich. Wenn akute Schmerzen auftreten, ist es am besten, qualifizierte medizinische Hilfe zu suchen..

Gruppe 2: Erkrankungen der Beckenorgane

Unter Frauen

In den meisten Fällen wird der Schmerz durch die Pathologie der Urogenitalorgane verursacht, insbesondere wenn eine Frau über Beschwerden klagt. Fast alle gynäkologischen Erkrankungen gehen mit einem starken Schmerzsyndrom sowie Symptomen einher, die für diese bestimmte Gruppe von Krankheiten charakteristisch sind:

  • Ausfluss aus dem Genitaltrakt;
  • Verstöße gegen den Monatszyklus;
  • Beschwerden in der Brust und so weiter.

Daher können bei Frauen geringere Schmerzen mit folgenden Situationen verbunden sein:

  • Menstruationsunregelmäßigkeiten. Probleme können in jeder Phase des Zyklus auftreten und sind mit einem Ungleichgewicht der Sexualhormone verbunden. Schmerzhafte Empfindungen im Unterbauch vor der Menstruation sind auf den übermäßigen Einfluss von Progesteron und die Pathologie des Eisprungs zurückzuführen. Während der Menstruation sind Beschwerden hauptsächlich mit der kontraktilen Aktivität der Gebärmutter verbunden. Unangenehme Symptome nach der Menstruation treten aufgrund eines Anstiegs der Östrogenspiegel auf und haben komplexe Entwicklungsmechanismen.
  • Endometriose Diese Pathologie ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Drüsenstrukturen der Uterusschleimhaut an der falschen Stelle - im Myometrium, am Gebärmutterhals, in der Bauchhöhle und sogar im Dickdarm..
  • Myom der Gebärmutter. Dies ist die häufigste Ursache für Schmerzen im Unterleib bei Frauen mittleren Alters. Ein Myom ist ein gutartiger Tumor der glatten Muskelzellen im Myometrium. Bei großen Größen drückt es auf die umgebenden Organe und Gewebe und verursacht Unbehagen.

Leider leiden viele Frauen seit Jahren unter solchen Schmerzen. Bei solchen Patienten ist die Behandlung der gynäkologischen Pathologie häufig mit gewissen Schwierigkeiten verbunden. Bei erfolgreichen Therapieergebnissen kann man jedoch auf die vollständige Beseitigung von Beschwerden und die Rückkehr zum normalen Leben zählen..

Bei Männern

Bei Männern kann der Unterbauch aufgrund einer akuten oder chronischen Pathologie der Prostata schmerzen. Die Prostata ist von einer großen Anzahl von Nervenfasern durchdrungen, wodurch sie äußerst empfindlich gegenüber äußeren Einflüssen ist.

Bei der Entwicklung eines Entzündungsprozesses oder einer Prostatitis treten scharfe, brennende und ziehende Schmerzen im Unterbauch auf. Sie gehen mit häufigem und äußerst schmerzhaftem Wasserlassen, vermindertem Sexualtrieb und erektiler Dysfunktion einher.

Eine typische Ursache für eine akute Prostatitis sind sexuell übertragbare Infektionen (Gonorrhoe, Chlamydien und andere), die der Patient aus dem einen oder anderen Grund nicht behandelt hat. In anderen Fällen tritt Prostatitis mit Unterkühlung auf (z. B. nach langem Sitzen auf einer kalten Oberfläche), mit längerer sexueller Abstinenz und anderen Situationen.

Akute Harnverhaltung ist eine weitere Ursache für Schmerzen im Unterleib, die auch überwiegend bei Männern auftreten. Bei dieser Pathologie kann der Patient die Blase nicht entleeren und sie wird aufgrund der Ansammlung von Urin darin überdehnt..

Die Ursachen können Erkrankungen der Prostata sein, einschließlich Prostataadenom, neurologische Katastrophen (Schlaganfall, Gehirnblutung, Rückenmarksverletzung) und andere Erkrankungen.

Gruppe 3: Pathologie der Strukturen des retroperitonealen Raumes

In dieser Kategorie von Krankheiten ist die Urolithiasis oder Nephrolithiasis der Hauptverursacher von akuten und unerträglichen Schmerzen im Unterbauch. Bei dieser Pathologie bilden sich Steine ​​im Nierenbecken, die beim Bewegen zu den Endabschnitten des Harnsystems die Wände der Harnleiter mechanisch verletzen.

Klinisch äußert sich dies in Nierenkoliken - qualvollen Schmerzen im Unterbauch, bei denen der Patient buchstäblich an die Wand klettert. Das Schmerzsyndrom ist durch eine außergewöhnliche Schwere gekennzeichnet und der Schmerz strahlt häufig auf das Perineum, das Bein, den unteren Rücken und den Rücken aus.

Koliken verschwinden normalerweise von selbst nach einigen Minuten oder Stunden nach dem Einsetzen. Danach scheidet der Patient große Urinmengen aus, die aufgrund von Blut rot gefärbt sind. Beim Urinieren kommt oft ein Stein heraus, der Schmerzen verursacht.

Wenn wir über höhere Gewalt, extreme Situationen und Verletzungen sprechen, ist einer der möglichen Gründe für das Auftreten akuter Schmerzen, aufgrund derer sich der Patient schwindelig fühlen und sogar Ohnmacht entwickeln kann, eine Schädigung der Aorta. Das akute Aortensyndrom ist ein Symptomkomplex, der Folgendes umfasst:

  1. Plötzlicher, akuter brennender Schmerz im Unterbauch,
  2. Schwindel und Bewusstlosigkeit,
  3. Ein starker Blutdruckabfall.

Bei Verletzungen und Erkrankungen der Aorta wird die Unversehrtheit ihrer Wand verletzt, wodurch unter enormem Druck Blut in die Bauchhöhle und in den retroperitonealen Raum gegossen wird.

Dies ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, und ein solcher Patient muss dringend in ein Krankenhaus gebracht werden, in dem sich eine Abteilung für Gefäßchirurgie befindet.

Der Körper ist jedoch sehr komplex und überrascht uns immer wieder mit seinen Geheimnissen und Rätseln. Tatsache ist, dass akute Schmerzen unter dem Nabel, begleitet von Schwindel und Bewusstlosigkeit, bei Funktionsstörungen des Nervensystems auftreten können.

Dieses Krankheitsbild ist charakteristisch für die sogenannte vegetativ-vaskuläre Dystonie, eine mythische Krankheit, die sowjetische Ärzte erfunden haben, um ihre schwierige Arbeit in der Klinik zu erleichtern. Der Anfall wird durch eine Überaktivierung des Vagusnervs verursacht, wodurch sich die Darmschleifen vorübergehend ausdehnen und den Blutdruck senken.

Eine Nervenpathologie kann Gürtelschmerzen im Unterbauch zugrunde liegen. Dies tritt bei schwerer Osteochondrose auf, wenn die Bandscheiben in den Wirbelkanal eintreten und die Nervenwurzeln quetschen. Infolgedessen gibt es einen akuten Schmerz entlang des Nervs, der sich verstärkt, wenn man sich zur schmerzhaften Seite beugt.

Eine weitere Ursache für Gürtelrose im Unterbauch, insbesondere bei älteren Menschen, ist Herpes zoster oder Gürtelrose, eine durch das Windpockenvirus verursachte Infektionskrankheit.

Gruppe 4: Andere pathologische Prozesse

Bereits auf der Grundlage des oben Gesagten können wir den Schluss ziehen, dass Schmerzen im Unterbauch ein äußerst unspezifisches Symptom sind. Mit anderen Worten, allein aufgrund dieser Beschwerde ist es unmöglich, einen bestimmten Grund zu identifizieren - dies erfordert mindestens eine minimale Labor- und Instrumentendiagnostik..

Die Situation wird durch die Tatsache kompliziert, dass Beschwerden in der Bauchhöhle durch eine Reihe von Krankheiten verursacht werden können, die eine gründliche und eingehende Untersuchung erfordern:

  • Onkologische Erkrankungen. Gutartige und bösartige Neubildungen der Bauchhöhle können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Von einem völlig asymptomatischen Verlauf bis zu einer offensichtlichen Darmobstruktion und einer Krebsvergiftung. Bei einer Kombination von Schmerzen im Unterbauch mit Gewichtsverlust, vermindertem Appetit, Stuhlstörungen, dem Auftreten von Blutverunreinigungen im Kot und einem unerklärlichen Anstieg der Gesamttemperatur muss der Patient untersucht werden, um einen onkologischen Prozess auszuschließen.
  • Autoimmunerkrankungen. Diese Krankheiten treten auf, wenn das Immunsystem beginnt, sein eigenes völlig gesundes und normales Gewebe als Aggressoren wahrzunehmen, die die Integrität des Körpers bedrohen. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind typische Autoimmunerkrankungen mit überwiegender Beteiligung des Dickdarms. Neben Schmerzen im Unterbauch anderer Art stellen die Patienten einen Anstieg der Körpertemperatur, das Auftreten von Eiter und Blut im Stuhl sowie Gelenkprobleme fest.
  • Nebenwirkungen von Drogen. Einige Medikamente haben eine Vielzahl unerwünschter Wirkungen, darunter Schmerzen im Unterleib, Übelkeit, Erbrechen und andere Magen-Darm-Beschwerden. Diese Ursache ist sehr schwer zu diagnostizieren, da jedes Medikament solche Probleme verursachen kann. Am häufigsten treten jedoch Beschwerden im Unterbauch auf, wenn Antibiotika, Medikamente zur Behandlung von Magengeschwüren und Antidepressiva eingenommen werden.
  • Seltene Gründe. Es gibt Krankheiten, von denen viele Ärzte noch nicht einmal gehört haben, aber sie können auch zu einem Grund für Schmerzen im Unterbauch werden. Beispielsweise ist eine periodische Erkrankung eine Pathologie aus der Gruppe der Amyloidosen, die hauptsächlich bei Einheimischen aus südlichen Ländern auftritt. Klinisch manifestiert sich durch das Auftreten schmerzhafter Empfindungen in der Bauchhöhle in regelmäßigen Abständen wie ein Uhrwerk. Akute Porphyrie ist eine weitere Krankheit, die durch Stoffwechselstörungen von Porphyrinen verursacht wird - Substanzen, die für die Synthese von Hämoglobin notwendig sind. Ein Anfall der Krankheit äußert sich in Schmerzen im Unterbauch, Schwäche und sogar Lähmung, psychischen Störungen, erhöhtem Blutdruck sowie der charakteristischen Färbung des Urins in dunkelroter Farbe.

Sehr oft gehen Patienten mit solch seltenen Krankheiten viele Jahre lang zum Arzt, machen zahlreiche Studien durch und werden für das behandelt, was sie wirklich nicht haben. Solche Patienten können nur eines beraten werden:

Studieren Sie die Symptome Ihrer Krankheit im Detail, versuchen Sie, anhand der auf unserer Website vorgestellten Materialien eine Selbstdiagnose durchzuführen, und suchen Sie mit diesem Wissen einen erfahrenen Spezialisten.

Was tun mit Schmerzen im Unterleib?

Leider können selbst Ärzte mit umfassender Erfahrung einem Patienten, der zu einem Termin mit einer Beschwerde ausschließlich über Schmerzen im Unterbauch zu ihnen kam, keine vollständige Behandlung verschreiben. Dies erfordert mindestens eine minimale Diagnose, einschließlich:

  • Ultraschall der Bauchorgane, der in fast jeder Klinik erhältlich ist und es ermöglicht, die häufigsten pathologischen Prozesse zu identifizieren: Veränderungen in der Struktur von Organen, zystischen Hohlräumen, Neoplasmen, Fremdkörpern und Steinen (Steinen).
  • Gynäkologische Untersuchung. Manchmal reicht schon eine einfache visuelle Untersuchung auf einem Sessel in Kombination mit einer gründlichen Analyse der Beschwerden und der Krankengeschichte aus, um die Ursache für Schmerzen im Unterleib bei Frauen zu ermitteln. Um seine Gedanken zu bestätigen, kann der Arzt einen transvaginalen Ultraschall verschreiben.
  • Koloskopie - endoskopische Untersuchung des Dickdarms mit einem langen und flexiblen Schlauch, einer Art Analogon der Gastroskopie. Die Methode ermöglicht es dem Arzt, den Zustand der Darmschleimhaut mit seinem eigenen Auge zu beurteilen und auch ein Gewebefragment zur histologischen Untersuchung zu entnehmen.
  • Labortests von Blut, Urin und Kot. In vielen Fällen liegt der Schlüssel zur Lösung des Problems der Schmerzen im Unterleib genau in der Analyse des Patienten. Stuhluntersuchungen oder Skatologie liefern sehr wertvolle Informationen über die Erhaltung der enzymatischen Aktivität der Bauchspeicheldrüse, die Arbeit der Leber, der Gallenblase und der Darmflora.

Wenn zu diesem Zeitpunkt die Diagnose der Krankheit unklar bleibt, können dem Patienten zusätzliche Studien angeboten werden, wie z. B. die Tomographie der Bauchhöhle und des kleinen Beckens, das Scannen von Positronenemissionen und sogar die diagnostische Laparoskopie.

Die Reihenfolge der Handlungen des Patienten bei akuten Schmerzen im Unterbauch oder unter dem Nabel ist wie folgt:

  1. Rufen Sie auf jede mögliche Weise einen Krankenwagen und gewähren Sie dem Team freien Zugang zu den Räumlichkeiten.
  2. Verstehe genau, wo der Magen schmerzt und wie genau es schmerzt (Schnitte, Stiche, Jammern, Ziehen oder auf andere Weise).
  3. Bereiten Sie vor dem Eintreffen der Ärzte eine Versicherungspolice, einen Reisepass und medizinische Dokumente vor, die den Ärzten bei der richtigen Diagnose helfen können.
  4. Mit unerträglichen Schmerzen, die Sie daran hindern, sich auf die einfachsten Alltagsprobleme zu konzentrieren, können Sie eine No-Shpa-Pille einnehmen - und nicht mehr. Erzählen Sie unbedingt den Ärzten davon.
  5. Versuchen Sie, die Ursachen für Unterleibsschmerzen mithilfe der Materialien auf unserer Website selbst herauszufinden..

Bei schmerzhaften Empfindungen in der Bauchhöhle ist die Einnahme herkömmlicher Schmerzmittel strengstens untersagt.!

Dies sind Medikamente wie Aspirin, Analgin, Nurofen, Ketorol, Nise, Ortofen und andere Medikamente, die normalerweise zur Behandlung von Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Zahnschmerzen und anderen Schmerzen eingesetzt werden. Sie werden natürlich eine analgetische Wirkung haben, aber aus diesem Grund werden Ärzte lange Zeit nicht verstehen können, warum das Schmerzsyndrom aufgetreten ist. Und im Falle einer akuten chirurgischen Pathologie führt dies zu einer tödlichen Verzögerung..

Darüber hinaus beeinträchtigen all diese Medikamente die Schleimhaut des Verdauungstrakts - lohnt es sich, die Situation weiter zu verschärfen?

Myotrope krampflösende Mittel, für die No-Shpa und Papaverin typisch sind, sind die beste Behandlung für Schmerzen im Unterleib.

Ohne eine direkte analgetische Wirkung zu haben, entspannen diese Medikamente die glatten Muskeln des Darms, der Blase, der Harnleiter, der Gebärmutter und der Eileiter. So wird Krampf beseitigt - die unmittelbare Schmerzursache.

Mit anhaltenden und oft wiederholten Schmerzen unter dem Nabel und dem Unterbauch werden krampflösende Mittel zu einer echten Erlösung.

Sie sollten jedoch immer bedenken, dass diese Medikamente nur die Symptome beseitigen, aber die Ursache ihres Auftretens in keiner Weise beeinflussen (außer in seltenen Fällen, zum Beispiel beim Reizdarmsyndrom). Nur wenn Sie die wahre Ursache der Krankheit identifizieren, können Sie Beschwerden und Beschwerden für immer vergessen.