Ich aß fetthaltige Lebensmittel und meine rechte Seite schmerzte. Warum tut die rechte Seite nach dem Essen weh?

Das Schmerzsyndrom ist der Hauptgrund für die Suche nach medizinischer Hilfe. Nur wenige halten es für notwendig, den Rat eines Spezialisten einzuholen, wenn weniger gefährliche Anzeichen der Krankheit auftreten. Der Trend ist eher traurig, aber das sind die Besonderheiten der Mentalität. Schmerzen, die zuvor noch nicht aufgetreten sind, erfordern besondere Aufmerksamkeit. Es kann auf akute pathologische Prozesse hinweisen, die dringend ärztliche Hilfe erfordern. Wenn nach dem Essen lange Zeit die rechte Seite unter den Rippen schmerzt, ist dies typisch für eine chronische Pathologie des Verdauungssystems.

Hauptgründe

Bei gesunden Menschen, die nicht an Erkrankungen des Verdauungssystems leiden, können solche Schmerzen auf Essstörungen zurückzuführen sein. Übermäßiges Essen ist eine der Hauptursachen für drückenden und platzenden Schmerz. Der Magen ist ein hohles Organ, das heißt, es gibt einen leeren Raum darin, der mit gegessenem Essen gefüllt ist. Das Volumen eines leeren Magens bei einer Person mit einem Gewicht von 60 bis 70 kg beträgt etwa 500 bis 600 ml.

Wie viel Nahrung kann der Magen aufnehmen?

Nach dem Essen erhöhen sich diese Zahlen 2-3 mal. Wenn eine Person unter erhöhtem Appetit (Hyperrexie) leidet oder regelmäßig ein Gefühl von psychischem Hunger (Bulimie) verspürt, isst sie mehr Nahrung, als zur Befriedigung physiologischer Bedürfnisse erforderlich ist.

Was ist Bulimie?

Um den Zustand zu korrigieren, ist eine fraktionierte Ernährung erforderlich

Wenn Schmerzen nach dem Essen von Erbrechen, Darmverschluss, Dehydration und mechanischer Entfernung des Mageninhalts mit einer Magensonde begleitet werden. Bei starker Dehydration wird eine Infusion von Kochsalzlösung und Glucoselösung verschrieben.

Bei Bedarf wird eine Glucoselösung intravenös injiziert

Übermäßiges Essen ist nicht die einzig mögliche Ursache für Schmerzen auf der rechten Seite. Wenn regelmäßig Schmerzen auftreten, sollten einige Pathologien ausgeschlossen werden..

Pathologien, die Schmerzen verursachen.

    Aerophagie. Dies ist das Verschlucken einer erhöhten Luftmenge beim Sprechen oder Essen, was zur Ansammlung von Gasblasen und zum Auftreten schmerzhafter Empfindungen im Pylorus (unteren) Teil des Magens führt. Die Pathologie ist typisch für Menschen, die "auf der Flucht" essen, sowie für Menschen mit erhöhter nervöser Erregbarkeit.

Was ist Aerophagie?

  • Hypotonie des Magens. Hypotonie ist eine Verletzung der motorischen Funktion der Organwände, wodurch ihre kontraktile Aktivität schwächer wird und die Nahrung lange Zeit im Magen verbleibt und scharfe oder stechende Schmerzen verursacht.
  • Xerostomie. Bei der Xerostomie wird die Arbeit der Speicheldrüsen gestört, daher wird in der Mundhöhle nicht genügend Speichel produziert, was für die primäre Verdauung der Nahrung notwendig ist. Schmerzen nach dem Essen treten in diesem Fall gleichzeitig mit anderen Symptomen auf, deren Hauptursache die Trockenheit von Mund und Lippen ist..

    Es ist ebenso wichtig, in welcher Stimmung eine Person Essen nimmt. Es wurde nachgewiesen, dass Stress und emotionaler Stress die Verdauungsfunktion negativ beeinflussen und zum Auftreten eines nicht näher bezeichneten Schmerzsyndroms im epigastrischen und epigastrischen Bereich beitragen. Die Vorbeugung von Bauchschmerzen bei Neurosen ist die Korrektur des psychoemotionalen Status (Beruhigungsmittel, lange Spaziergänge, Bewegungstherapie, Weigerung, während des Essens fernzusehen und Zeitschriften zu lesen). Wenn Sie mit schlechter Laune nicht fertig werden können oder die Person sich in einem depressiven, depressiven Zustand befindet, ist es besser, das Essen ganz abzulehnen und es um ein paar Stunden zu verschieben.

    Lebensmittel werden aufgrund von Stress schlecht aufgenommen

    Behandlung

    Ein Behandlungsplan für jede Krankheit wird von einem Arzt nach einer allgemeinen Untersuchung erstellt. Sie können im rechten oberen Quadranten kein Mittel gegen Schmerzen finden. Es sind ernsthafte Anstrengungen des Patienten zur Einhaltung des Regimes und der Ernährung erforderlich.

    Gastroenterologen empfehlen:

    • Stoppen Sie schwere körperliche Aktivität, es reicht aus, zu Fuß zu gehen, morgens zu turnen, Sie können Yoga machen, Pilates, den Pool besuchen;
    • Wenn Sie übergewichtig sind, vereinbaren Sie Fastentage.
    • Lernen, nach Angstzuständen oder leichten pflanzlichen Beruhigungsmitteln umzugehen;
    • Befolgen Sie die in den Anweisungen angegebenen Kontraindikationen sehr sorgfältig, wenn Sie mit anderen Mitteln behandeln müssen.

    Die Diät muss während des gesamten Lebens beibehalten werden. Es ist notwendig, vom Verzehr von Lebensmitteln auszuschließen:

    • alkoholische Getränke unabhängig von ihrer Stärke, kohlensäurehaltiges Wasser, starker Tee und Kaffee, alle fetthaltigen Fleischprodukte, saure Sahne und Mayonnaise, fetthaltiger Hüttenkäse;
    • Dosen Essen;
    • gebratenes und geräuchertes Fleisch, Fisch, Gemüsegerichte;
    • fettiges Gebäck mit Sahne;
    • Hülsenfrüchte, frischer und saurer Kohl, Radieschen;
    • Praline.

    Hüttenkäse ist wichtig für die Ernährung, aber in fettfreier Form

    Verwendung in Lebensmitteln:

    Doppelpunktposition

    In der folgenden Tabelle sind Darmpathologien aufgeführt, bei denen Patienten über schmerzhafte Empfindungen (Schweregefühl, Quetschen, Kribbeln, Blähungen) klagen können, die nach dem Essen auftreten oder signifikant zunehmen.

    Tabelle. Die Art des Schmerzes und seine Beziehung zu anderen Symptomen

    Transversitis (Entzündung des aufsteigenden oder transversalen Dickdarms)

    Duodenitis (Entzündung des Zwölffingerdarmsegments des Dünndarms - Zwölffingerdarm)

    Bulbit (Entzündung des Zwölffingerdarms im distalen Teil dieses Dünndarmsegments)

    Divertikulitis (sakkulärer Vorsprung der Darmwand)

    Reizdarmsyndrom (eine Störung der Darmfunktion ohne erkennbare organische Ursache)

    Morbus Crohn (ein kombinierter Entzündungsprozess, an dem verschiedene Teile des Magen-Darm-Trakts beteiligt sein können)

    KrankheitDie Art des Schmerzes und seine IntensitätAndere klinische Anzeichen
    Chronische Quererkrankungen sind gekennzeichnet durch dumpfe, drückende, platzende Schmerzen auf der rechten Seite des Bauches, begleitet von einem Gefühl von Schwere und Überfüllung. Während der Exazerbationsphase nimmt der Schmerz einen akuten Verlauf an und seine Intensität reicht von einem moderaten Schmerzsyndrom bis zu sehr starken Schmerzen, wodurch der Patient gezwungen wird, eine bestimmte Körperhaltung einzunehmen.In den meisten Fällen hat der Patient einen ständigen Drang, den Darm zu entleeren (kann mit schmerzhaftem Tenesmus kombiniert werden), Rumpeln im Bauch, Darmkolik. Häufiger Stuhl, vorwiegend vom Typ Durchfall. Bei einer akuten Entzündung des Dickdarms kann es zu starkem Durchfall kommen - einem volumetrischen Ausfluss von wässrigem Kot mit Beimischungen von Schleim, unverdauter Nahrung und Blut.
    Die Schmerzen während der Duodenitis sind konstant, platzen und quetschen. Sie treten hauptsächlich nach dem Essen auf (ein Symptom einer chronischen Form), insbesondere nach dem Essen von scharfem oder zu scharfem Essen. Beim Abtasten des tiefen epigastrischen Raums (unter dem Xiphoid-Prozess des Sternums) treten starke Schmerzen auf.Die begleitenden Symptome einer Duodenitis sind unspezifisch. Dies kann Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen (selten), Muskelverspannungen im Peritoneum sein. Während der Exazerbationsperiode wird das klinische Bild der Duodenitis durch subfebriles Fieber und Intoxikationssyndrom (Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwäche) ergänzt..
    Das Schmerzsyndrom während der Anamnese wird am häufigsten als scharfer, stechender oder dolchartiger Schmerz auf der rechten Seite des Bauches beschrieben, dessen Auftreten mit Nahrungsmitteln oder Medikamenten verbunden ist.Oft geht eine Entzündung des Zwölffingerdarms mit schwerer Übelkeit, wiederholtem Erbrechen (kann Galle enthalten) und einem bitteren Geschmack im Mund einher. Bei akuten Entzündungen ist das Intoxikationssyndrom ausgeprägt.
    Divertikulitis kann sich mit verschiedenen Schmerzsymptomen manifestieren, in den meisten Fällen handelt es sich jedoch um akute oder schmerzende Bauchschmerzen (die Lokalisation hängt von der Position des Divertikulums ab), die sich nach dem Essen oder Training verstärken.Die klassischen Symptome einer Divertikulitis sind Verstopfung, Übelkeit, die zu Erbrechen führen kann, und Fieber (während einer Exazerbation). Bei einem komplizierten Verlauf und einem hohen Risiko für die Entwicklung einer Bauchfellentzündung wird das klinische Bild durch Veränderungen des Herz-Kreislauf-Systems (Rhythmusstörung, Veränderungen des Blutdrucks) und schmerzhafte Verspannungen der Bauchmuskeln dargestellt. Ein ungünstiges Symptom ist das Auftreten von Blut auf der Oberfläche des Stuhls..
    Bauchschmerzen sind chronisch, begleitet von schmerzhaften Blähungen und Beschwerden. IBS ist gekennzeichnet durch eine Kombination von Bauchschmerzen mit Muskel-, Gelenk- und Kopfschmerzen..Die meisten Begleitsymptome sind mit einer Veränderung des Stuhlgangs verbunden. Es kann Verstopfung oder Durchfall, schmerzhafte Darmkrämpfe, ineffektiver Drang zum Stuhlgang, Veränderung der Kotkonsistenz sein. Nach einem Stuhlgang tritt das Gefühl einer unvollständigen Entleerung auf, Schleim und Blutspuren können im Kot vorhanden sein (eine große Menge Blut weist auf einen Entzündungs- oder Tumorprozess hin)..
    Die Lokalisation von Schmerzen hängt davon ab, welcher Teil des Magen-Darm-Trakts am pathologischen Prozess beteiligt ist. Das Schmerzsyndrom hat einen akuten Verlauf und eine hohe Intensität, und seine Manifestationen können als Anfall einer Blinddarmentzündung wahrgenommen werden.Die Hauptzeichen von Morbus Crohn sind Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust (verbunden mit einer beeinträchtigten Aufnahme von Nährstoffen im Darm). Patienten können auch über chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen und Analfissuren klagen, die lange Zeit nicht heilen. Eine akute Bauchklinik wird bei 25% der Patienten beobachtet.

    Die informativste und zuverlässigste Methode zur Diagnose von Darmpathologien ist die endoskopische Untersuchung (Koloskopie, Duodenoskopie)..

    EGD ist eine der Methoden der endoskopischen Untersuchung

    Als Hilfsmittel können Ultraschall und Kontrastmittel (Irrigoskopie) eingesetzt werden.

    Die Empfehlungen im Artikel sind kein Leitfaden für Maßnahmen. Für genauere Informationen über Ihre Krankheit müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden.

    Schmerzen am Ende einer Mahlzeit im rechten Hypochondrium mit Entzündung der Bauchspeicheldrüse

    Die Bauchspeicheldrüse ist die zweitgrößte Verdauungsdrüse, und Pankreassaft (Pankreassaft) ist an der Nahrungsverdauung beteiligt. Steine, akute Cholezystitis, Erkrankungen der Gallenblase, Entzündungen der Papille zwischen Bauchspeicheldrüse und Zwölffingerdarm, Alkohol, fetthaltige und würzige Lebensmittel, Langzeitanwendung bestimmter Medikamente gelten als Umstände einer Entzündung dieser Drüse (Pankreatitis)..

    Schmerzen bei Pankreatitis sind unerwartet und sehr schwerwiegend - mit Übelkeit, Erbrechen (mit Galle), Fieber, Herzklopfen und einem Blutdruckabfall. Merkmale und Lokalisation von Schmerzen: Gefühl des Schmerzschwerpunkts hoch im Magen; platzender Schmerz im rechten Hypochondrium mit Anfall des linken; pochender Schmerz des Gürtels, der den Patienten zwingt, sich in die fetale Position zu beugen.

    Eine qualifizierte ärztliche Untersuchung in dieser Situation ist obligatorisch, da die Schmerzsymptome nach dem Essen im rechten Hypochondrium zusammen mit dieser Krankheit mit Indikatoren für akute Lebensmittelvergiftung, perforierte Geschwüre und einen Anfall von Cholezystitis oder Blinddarmentzündung verwechselt werden können. Der Hauptunterscheidungsindikator für Pankreatitis ist ein erhöhter Gehalt des Verdauungsenzyms Amylase, der während eines biochemischen Bluttests im Serum nachgewiesen wurde.

    Schmerzen nach Beendigung des Essens im rechten Hypochondrium mit Hepatitis

    Hepatitis - eine Entzündung der Leber mit Nekrose von Teilen ihres Gewebes - wird durch eine Reihe von Umständen verursacht. Dies sind Hepatitis-Viren, Alkoholmissbrauch und verlängerte Arzneimittelwirkung auf die Leber sowie ein beeinträchtigter Abfluss von Galle aus der Leber (cholestatische Hepatitis)..

    Abgesehen von den ziehenden Schmerzen am Ende einer Mahlzeit im rechten Hypochondrium umfasst die Liste der Indikatoren für diese Krankheit Gelbfärbung der Haut und der Sklera, Juckreiz, Übelkeit, unangenehmes Aufstoßen, hellen Kot und schwarzen Urin, nicht spezialisierte Vergiftung, Temperaturanstieg und Abnahme des nicht spezialisierten Körpertons.

    Ein charakteristisches Merkmal der chronischen Hepatitis ist das lange Fehlen offensichtlicher Anzeichen. Aber im Verlauf der Krankheit manifestieren sie sich in ziehenden Schmerzen im rechten Hypochondrium, einer Vergrößerung der Leber und einer vollständigen Unverträglichkeit gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln. Bei der chronischen Form der Hepatitis erfolgt ein allmählicher und irreversibler Ersatz des aus Hepatozyten bestehenden Parenchymgewebes der Leber durch fibröses Bindegewebe. Dies führt letztendlich zu einer Leberzirrhose..

    Vorbeugung von Krankheiten, die rechts unter den Rippen Beschwerden verursachen

    Die Verteidigung gegen eine bestimmte Krankheit ist der falsche Ansatz zur Prävention. Es ist wichtig, den guten Zustand des gesamten Körpers sicherzustellen. Der Komplex der Schutzmaßnahmen umfasst:

    • ausgewogene Ernährung;
    • mäßige körperliche Aktivität;
    • Stärkung der Immunität;
    • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
    • Regelmäßige Arztbesuche und Behandlung erkannter Pathologien in der Anfangsphase.

    Langsame Infektionen und Entzündungsreaktionen führen zu einer Schwächung des Immunsystems. Wenn die Leber oder andere Organe betroffen sind, sind sie zuerst betroffen..

    Zur Vorbeugung von Lebererkrankungen ist es wichtig, diese regelmäßig von Toxinen zu reinigen. Zur Reinigung ist es nützlich, einen Sud aus Hafer und Preiselbeerblättern zu verwenden. Es wird so zubereitet: Nehmen Sie 50-100 g Preiselbeerblätter und die gleiche Anzahl Birkenknospen für ein Glas Hafer, gießen Sie 4 Liter Wasser ein und bestehen Sie auf einen Tag an einem kühlen Ort.

    Nehmen Sie den Aufguss zusammen mit einem Getränk aus Hagebutten, Knöterichkraut und Maisseide, das im Verhältnis 1: 1: 1 zubereitet wird. Der Reinigungskurs dauert 2 Wochen. Die Brühen werden 30 Minuten vor den Mahlzeiten dreimal täglich getrunken.

    Lokalisation von Schmerzen bei Männern und Frauen

    Aufgrund dessen, was die Seite auf der rechten Seite schmerzt, können Sie anhand des Schmerzortes grob bestimmen. Die nachfolgende Diagnose hängt davon ab, ob das Symptom unter den Rippen oder darunter auftrat..

    Auf Rippenhöhe

    Seitenschmerzen in Höhe der Rippen sind häufiger mit Erkrankungen des Verdauungstrakts verbunden:

    • Pankreaserkrankung;
    • verminderte kontraktile Funktion der Gallenblase, begleitet von einer Stagnation der Galle;
    • das Auftreten von Steinen in der Gallenblase;
    • entzündliche und zerstörerische Prozesse in der Leber.

    Eine weitere Schmerzursache ist die Interkostalneuralgie. Eine Reizung der Nervenwurzeln mit Verletzung oder Entzündung verursacht starke Schmerzen

    . Manchmal ist es bei Neuralgie so stark, dass eine Person, die versucht, das daraus resultierende Unbehagen zu verringern, eine erzwungene Position einnimmt und flach atmet.

    Die Seite schmerzt auf der rechten Seite in Höhe der Rippen mit Blinddarmentzündung. Während der Angriff fortschreitet, geht der Schmerz allmählich in die Iliakalregion zurück.

    Unter den Rippen

    Direkt unter den Rippen befinden sich Darmschleifen, sodass Schmerzen auf der rechten Seite provozieren:

    • unspezifische Colitis ulcerosa;
    • Enteritis;
    • Darminfektionen;
    • Blähung;
    • intestinale Intussuszeption.

    Das Auftreten von reflektierten Schmerzen ist bei Entzündungen der Blase oder Niere und bei Pathologien des weiblichen Fortpflanzungssystems möglich.

    Schmerzen auf der rechten Seite sind ein Symptom für eine Blinddarmentzündung

    Unterbauch

    Wenn die Leiste rechts schmerzt, entsteht sofort der Gedanke an eine Blinddarmentzündung. Zusätzlich zur Entzündung des Blinddarmprozesses werden schmerzhafte Beschwerden durch Erkrankungen des Dickdarms verursacht..

    Schmerzen auf der rechten Seite von Frauen in der Leiste treten aufgrund von Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane auf:

    • Adnexitis;
    • Tubenschwangerschaft;
    • Ovarialapoplexie.

    Ein Leistenbruch verursacht bei Männern häufig Schmerzen auf der rechten Seite. Hernienformationen in der Leiste treten bei Personen beiderlei Geschlechts auf, bei Frauen wird jedoch fast nie eine Pathologie gefunden.

    In der Taille

    Schmerzen auf der rechten Seite im Taillenbereich sind auf eine Verletzung des Nervenprozesses durch einen Leistenbruch oder einen verlagerten Wirbel bei Erkrankungen der Wirbelsäule zurückzuführen.

    Weniger häufig schmerzt die rechte Seite aufgrund der Bestrahlung der Beckenorgane (Prostata, Blase, Gebärmutter und Eierstock, Darm).

    Wenn man analysiert, wo die rechte Seite schmerzt, kann man die Art des pathologischen Prozesses annehmen. Es ist unmöglich, sich selbst zu behandeln, nachdem die Ursache des Schmerzes unabhängig diagnostiziert wurde. Ohne zusätzliche Untersuchung ist eine Diagnose nicht möglich, und falsch ausgewählte Medikamente schädigen die Gesundheit und verschlimmern den Krankheitsverlauf.

    TOP 4 häufig gestellte Fragen an Spezialisten und deren Antworten.

    • Vor einem Jahr wurde bei mir Hepatitis diagnostiziert. Gibt es eine Chance, dass es zu Leberzirrhose kommt?

    Die Antwort des Arztes - Gastroenterologen: Nein, wenn Sie alle Empfehlungen des Arztes korrekt befolgen. Die Krankheit schreitet voran und löst nur in einem fortgeschrittenen Fall eine Zirrhose aus, wenn der Patient die Behandlung vernachlässigt.

    • Leberzirrhose ist ein Todesurteil?

    Die Antwort eines Spezialisten für Gastroenterologie: Leberzirrhose ist eine schwere Krankheit, die sofort behandelt werden muss. Wenn Sie die notwendige medizinische Versorgung erhalten, ist die Wahrscheinlichkeit einer Remission (Genesung) hoch.

    • Alkoholkonsum führt immer zu Zirrhose und Hepatitis?

    Die Antwort ist ein Hepatologe: Übermäßiger Alkoholkonsum schadet der Leber, ihre Zellen sterben ab, was zu Leberzirrhose führt. Die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, liegt bei etwa 70%.

    • Vor ein paar Jahren wurde bei mir Echinokokkose diagnostiziert. Ich bin auf lebenserhaltende Therapie. Ist es möglich, eine Operation durchzuführen, um die Krankheit loszuwerden, die mich ein für alle Mal quält??

    Die Antwort eines Gastroenterologen: Ein chirurgischer Eingriff ist nur möglich, wenn dies angezeigt ist. Es ist besser, Ihren Arzt über die Möglichkeit einer Operation zu konsultieren.

    Therapien

    Die Leber spricht gut auf die Behandlung an, jedoch nur mit der richtigen Diagnose. Wenn die Krankheit mit diesem Organ assoziiert ist, sollte die Therapie darauf abzielen, den Lebensstil zu normalisieren:

    • ausgewogene Ernährung - keine Hungerstreiks, sondern eine Ernährung, die Süßigkeiten, Kohlenhydrate und Fette einschränkt;
    • Steigerung der täglichen Aktivität - Bewegungstherapie, entspannender Sport;
    • Alkohol ist besonders gefährlich für die Leber - jede Menge davon ist von der Ernährung ausgeschlossen;
    • Für eine wirksame Behandlung von Krankheiten ist es notwendig, die Arbeitsweise und die Ruhe zu normalisieren, einen angemessenen Schlaf zu gewährleisten und vor übermäßigem Stress zu schützen.

    Es ist hilfreich, die Leber mit einem vom Arzt zugelassenen Verfahren zu reinigen. Es werden auch Medikamente verschrieben: Schmerzmittel, NSAIDs, Hepatoprotektoren, Choleretika.

    Wenn das Gefühl von Blähungen und Schmerzen mit der Aktivität von Parasiten verbunden ist, wird eine antihelminthische Therapie durchgeführt. Es ist gesundheitsschädlich, führt zu Vergiftungen und muss von einem Arzt streng ausgewählt werden. Gleichzeitig werden Medikamente eingesetzt, die den Körper vor den Auswirkungen der Chemie schützen.

    Bei Darmerkrankungen ist es wichtig, die Ursache zu behandeln oder den Reizfaktor zu beseitigen. Erst nach der Normalisierung der Verdauungsprozesse können wir über die Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten sprechen.

    Die Behandlung eines Symptoms, das mit einem Gefühl der Beeinträchtigung der Bildung im rechten Hypochondrium verbunden ist, sollte nicht "zu Hause" sein. Ein Arztbesuch und die strikte Einhaltung seiner Empfehlungen ist der einzige Weg, um eine Krankheit wirksam zu behandeln.

    Warum passiert während der Schwangerschaft?

    Bei schwangeren Frauen schmerzt die rechte Seite aufgrund der Entwicklung der Krankheit nicht immer. Veränderungen im Körper während der Schwangerschaft gehen manchmal mit schmerzhaften Beschwerden einher:

    1. Toxikose. In den frühen Stadien treten aufgrund hormoneller Veränderungen bei einer schwangeren Frau Übelkeit und Erbrechen auf und es kommt zu Blähungen. Chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes können sich verschlimmern.
    2. Uteruswachstum und fetale Bewegung. Das Fortpflanzungsorgan wächst aktiv und drückt die Darmschleifen, den Harnleiter, die Bauchspeicheldrüse und den Magen zusammen
      . Das Bewegen des Babys in die Gebärmutter erhöht die schmerzhaften Empfindungen..

    Die Entwicklung der oben genannten pathologischen Zustände kann aber auch Schmerzen auf der rechten Seite der werdenden Mutter hervorrufen. Physiologische Prozesse bei schwangeren Frauen verringern die Schutzressourcen des Körpers und das Risiko für pathologische Zustände steigt.

    Was ist zu tun, wenn die rechte Seite einer schwangeren Frau schmerzt? Der Arzt kann dies nach der Diagnose und der Ermittlung der Ursache für schmerzhafte Beschwerden feststellen. Wenn ein pathologischer Zustand festgestellt wird, wird eine Behandlung durchgeführt, wobei diejenigen ausgewählt werden, die für den Fötus sicher sind

    . Und bei physiologischen Veränderungen, die mit Schmerzen einhergehen, wird die Einhaltung der Diät und eine gute Erholung empfohlen.

    Psychosomatik des Schmerzes

    Psychische Störungen können sich in Form verschiedener Störungen und schmerzhafter Empfindungen manifestieren. Sehr oft schmerzt bei psychischen Störungen und Stress nach dem Essen die rechte Seite im Unterbauch

    . Es ist jedoch zu beachten, dass in diesem Fall auch beim Einatmen Beschwerden auftreten können..

    Diese Symptome gehen auch mit der Angst vor unheilbarer Krankheit oder Tod einher. Darüber hinaus können sie durch Abneigung gegen Nahrung und ständige Übelkeit verbunden sein.

    . Der Appetit kann vollständig verschwinden. In einigen Fällen ist der Schmerz vage und in verschiedenen Bereichen der Bauchregion lokalisiert.

    Eine Person mit verschiedenen psychischen Störungen kann keine körperliche Krankheit haben. Schmerz ist eine Reaktion auf anhaltenden unbewussten Stress. Gleichzeitig wird der Lebensmittelkonsum zu einem echten Problem.

    .
    Bei solchen Menschen beginnt der Bauchbereich unmittelbar nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln zu schmerzen, und es besteht der Drang zum Stuhlgang.
    .
    Die einzige Therapiemethode in diesem Fall ist die Psychotherapie sowie die Korrektur des Verhaltens des Patienten
    . Bei der Durchführung einer diagnostischen Studie bemerkt der Patient grundsätzlich keine Pathologien in Organen und Systemen.

    Schmerzen auf der rechten Seite verschwinden nach dem Essen

    Der menschliche Körper ist ein einzigartiges System, das die Fähigkeit besitzt, sich selbst zu heilen. Wenn Sie jedoch den Körper mit schädlichen Nahrungsmitteln (Braten, geräuchertes Fleisch, Gurken usw.), Sucht (Alkohol, Tabak, Drogen) "abnutzen", kommt es zu Fehlfunktionen, die sich hauptsächlich in schmerzhaften Empfindungen im rechten Hypochondrium nach dem Essen äußern.
    Wenn dieses Symptom von einer Person ignoriert wird, werden die gelegentlich auftretenden Schmerzen dauerhaft, was als Hinweis auf die Entwicklung schwerwiegender Pathologien dient, deren Behandlung sehr, sehr schwierig sein kann.

    Hauptkrankheiten

    Als nächstes werden wir eine Reihe von Krankheiten betrachten, von denen eines der Schmerzen im rechten Hypochondrium ist, die nach dem Essen auftreten, sowie die charakteristischen Merkmale und Methoden ihrer Diagnose und Behandlung..

    In der Regel schmerzt es rechts unter den Rippen mit Pathologien in der Leber, Gallenblase. Manchmal deutet das Symptom auf Probleme mit dem Kopf der Bauchspeicheldrüse, dem Verdauungstrakt, hin.

    Hepatitis

    Hepatitis ist die allgemeine Bezeichnung für Pathologien, die durch Entzündungen des Lebergewebes gekennzeichnet sind.

    Nach den Gründen für die Entwicklung der Krankheit wird Hepatitis klassifiziert in:

    viral (A, B, C, D, E, F, G); giftig (Entwicklungsursachen: Exposition gegenüber Alkohol, Drogen, giftigen Substanzen); Autoimmun; Strahlung (Ursachen der Entwicklung - Strahlenexposition).

    Durch die Art des Krankheitsverlaufs werden akute und chronische Hepatitis unterschieden.

    Entsprechend den klinischen Manifestationen wird die Pathologie in ikterische, anikterische und subklinische Formen unterteilt..

    Ein charakteristisches Merkmal dieser Leberpathologie ist die lange Abwesenheit der Klinik. Erst mit der Entwicklung der Krankheit treten die ersten Anzeichen auf, wie z. B. ein nagender dumpfer Schmerz im rechten Hypochondrium, der nach dem Essen auftritt, eine Unverträglichkeit gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln und eine Zunahme des Lebervolumens.

    Zusätzlich zu den Schmerzen, die auf der rechten Seite unter den Rippen zu spüren sind, bemerken die Patienten häufig:

    den Erwerb einer hellgelben Tönung durch die Haut und die Sklera der Augen (mit ikterischen und subklinischen Formen); starker Juckreiz der Haut; ein Gefühl der Übelkeit, das das Aufstoßen mit einem bitteren Nachgeschmack begleitet; Verdunkelung des Urins; Klärung von Kot; erhöhte subfebrile Temperatur; Schwäche und Müdigkeit.

    Bei einem schwereren Verlauf der Pathologie werden die Symptome heller, Schmerzen auf der rechten Seite des Hypochondriums treten nicht nur nach dem Essen, sondern auch während körperlicher Aktivität auf.

    Wenn ein ziehender Schmerz in der Seite auftritt, insbesondere im rechten Hypochondrium, insbesondere bei Auftreten anderer Hepatitis-Symptome, sollte sich eine Person von einem Therapeuten beraten lassen, der auf der Grundlage des Ergebnisses einer persönlichen Untersuchung und klinischer Tests die weitere Taktik für die Behandlung des Patienten festlegt. Meistens wird der Patient zur weiteren Behandlung an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten, einen Gastroenterologen und einen Hepatologen überwiesen.

    Es ist möglich, das Vorhandensein von Hepatitis zu bestätigen, indem:

    klinische Blutuntersuchungen; Bluttest auf Hepatitis-Marker; Ultraschall der Leber; Leber Biopsie.

    Die Behandlung der akuten Hepatitis sollte nur unter stationären Bedingungen erfolgen! Auch die Einnahme von Alkohol und Drogen, die eine toxische Wirkung auf die Leber haben, sollte ausgeschlossen werden..

    Während der Behandlung wird dem Patienten empfohlen, eine spezielle Diät und eine Halbbettruhe einzuhalten.

    Sie verschreiben auch solche hepatoprotektiven Medikamente wie:

    Legalon; Carsil; Tseanidalon; Esenziale usw..

    Bei der Behandlung von Hepatitis haben sich die Sauerstofftherapie und die Sauerstoffbarotherapie bewährt..

    Die Therapie der Autoimmunhepatitis wird auch mit Kortikosteroiden und Immunsuppressiva durchgeführt.

    Gilbert-Syndrom

    Ein anderer Name für diese Pathologie ist konstitutionelle Leberfunktionsstörung oder familiärer nicht hämolytischer Ikterus. Diese Krankheit ist erblich und angeboren. Gekennzeichnet durch hohe Bilirubinspiegel im Blut.

    Meistens ist der Krankheitsverlauf asymptomatisch oder äußert sich in geringfügigen Anzeichen wie schwacher Färbung der Haut, der Schleimhäute und der Sklera in Gelb. Wenn sich die Krankheit manifestiert, klagt der Patient häufig darüber, dass sie vorne unter den rechten Rippen schmerzt, insbesondere nach dem Verzehr von fetthaltigen oder würzigen Lebensmitteln.

    Andere Manifestationen des Syndroms sind:

    Asthenie, Schwindel; Schlafstörung; Appetitverletzung; bitterer Geschmack im Mund; Aufstoßen nach dem Essen und bitterem Geschmack; ein brennendes Gefühl im retrosternalen Raum; Übelkeitsgefühl, das manchmal mit Erbrechen endet; Darmfunktionsstörungen (Verstopfung, Durchfall); Blähung; Vergrößerung der Leber. Inspektion; Palpation; Blutuntersuchung (klinisch, biochemisch); Koagulogramm; DNA-Analyse des Gens, das für das Auftreten der Pathologie verantwortlich ist; Analyse auf Hepatitis-Marker; Ultraschall der Peritonealorgane; CT; Leber Biopsie; Elastographie.

    Die Behandlung der Pathologie umfasst eine vollständige Raucherentwöhnung und den Konsum alkoholischer Getränke sowie die Einhaltung einer speziellen Diät, die fetthaltige, gebratene, geräucherte und würzige Lebensmittel ausschließt.

    Bei Gelbsucht wird dem Patienten außerdem empfohlen, Medikamente der folgenden Gruppen einzunehmen:

    Barbiturate; choleretisch; Hepatoprotektoren; Enterosorbentien.

    Medikamente werden oft verschrieben, um die Gallenblasenfunktion zu normalisieren.

    Phototherapie wird verwendet, um Bilirubin zu zerstören, was am häufigsten mit blauen Lampen durchgeführt wird..

    Cholezystitis

    Die Krankheit ist gekennzeichnet durch eine Entzündung der Gallenblase, gefolgt von der Bildung von Steinen darin. Die Hauptzeichen sind Schmerzen im Bauch, in der Seite, hauptsächlich im rechten Hypochondrium. Es tut meistens weh, nachdem man fetthaltige und frittierte Lebensmittel sowie geräuchertes Fleisch gegessen hat. Darüber hinaus steigt die subfebrile Temperatur und Schwäche..

    Zusätzliche Anzeichen für die Entwicklung einer Cholezystitis sind:

    juckende Haut; funktionelle Darmerkrankungen; Kopfschmerzen; ein Hauch von Bitterkeit und Metall im Mund; Aufstoßen; erhöhte Gasproduktion und Blähungen.

    Die Diagnose einer Cholezystitis umfasst:

    klinische Blutuntersuchungen; mikroskopische Untersuchung der Galle; Cholezystographie; Ultraschall der Gallenblase; Endovideoskopie.

    Nur ein spezialisierter Gastroenterologe sollte sich mit der Behandlung von Cholezystitis befassen. Die Therapie besteht in der Aufrechterhaltung einer speziellen Diät für den Patienten, wobei fetthaltige und würzige Lebensmittel von der Diät ausgeschlossen werden und die Bettruhe eingehalten wird. Außerdem werden dem Patienten antibakterielle Medikamente, krampflösende und choleretische Medikamente verschrieben, Medikamente, die helfen, die motorischen Funktionen der Gallenblase zu normalisieren.

    Während der Remissionsperiode im chronischen Verlauf der Pathologie wird häufig empfohlen, eine thermische Physiotherapie des Hypochondriums durchzuführen..

    Bei Ineffektivität der Behandlung wird eine Notresektion der Gallenblase durchgeführt.

    Cholelithiasis

    Ist eine Pathologie, die durch die Bildung von Steinen in der Gallenblase und / oder den Gallenwegen gekennzeichnet ist.

    Die Krankheit wird in folgende Formen eingeteilt:

    latent, asymptomatisch; chronischer Schmerz; chronisch rezidivierend, bei dem in regelmäßigen Abständen scharfe Schmerzen auf der rechten Seite (im Hypochondrium), Übelkeit und bitteres Aufstoßen auftreten; dyspeptisch; Angina pectoris, bei der das Schmerzsyndrom im Sternum im Bereich des Herzens lokalisiert ist.

    Je nach Schwere des Krankheitsverlaufs gibt es:

    milde Form, bei der Kolikattacken nicht mehr als fünfmal im Jahr auftreten, während der Rest der Zeit das Wohlbefinden des Patienten als zufriedenstellend bewertet wird; eine gemäßigte Form, bei der die Anzahl der Kolikattacken 6-12 Mal pro Jahr beträgt; schwere Form, gekennzeichnet durch Anfälle von Gallenkoliken alle 4-7 Tage.

    Oft ist das einzige Anzeichen der Krankheit die Gelbfärbung der Sklera der Augen, der Schleimhäute und der Haut..

    Koliken sind typisch für die Krankheit, deren Symptome sind:

    plötzliche Schmerzen in der Magengegend und im rechten Hypochondrium; schmerzende Schmerzen in der Seite, die sich nach dem Essen verstärken, hauptsächlich beim Verzehr von würzigen, fettigen Lebensmitteln und geräuchertem Fleisch. Dieses Symptom ist charakteristisch für die chronische Form der Pathologie; Hypertonizität der Bauchmuskeln, Schmerzen beim Berühren des Bauches; Blähungen, Übelkeit, häufiges Aufstoßen; starkes, häufiges und unbezwingbares Erbrechen; die Schwäche; eine Erhöhung der subfebrilen Temperatur auf 38 ° C; juckende Haut; Stuhlverstimmung in Form von häufigem Durchfall (bis zu 10-12 mal täglich).

    Die Diagnose der Krankheit besteht in der Untersuchung der persönlichen und familiären Vorgeschichte, der Untersuchung des Patienten. Eine Reihe von Labor- und instrumentellen Diagnosemethoden werden ebenfalls durchgeführt:

    UAC; Blutchemie; Analyse auf Hepatitis-Marker; Analyse des Urins; Coprogramm; Ultraschall; EGDS; Radiographie; retrograde Cholangiopankreatographie; Cholezystoangiographie; CT und MRT.

    Die Pathologie wird von einem Gastroenterologen behandelt, der auf der Grundlage der diagnostischen Ergebnisse die Therapietaktik festlegt. In der Regel wird zur Behandlung auf folgende Methoden zurückgegriffen:

    die Ernennung von Nahrungsmitteln; Verschreibung von Gallensäurepräparaten; die Verwendung von Medikamenten, die helfen, das Lebergewebe zu nähren und zu schützen; antibakterielle Therapie; operativer Eingriff.

    Pankreatitis

    Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

    Das erste Symptom für die Entwicklung einer Pankreatitis im Kopf der Bauchspeicheldrüse sind Schmerzen auf der rechten Seite. Die Art des Schmerzsyndroms ist völlig anders: vom Ziehen, stumpf bis akut, konstant. In den meisten Fällen stellen die Patienten fest, dass die Schmerzen 1,5 bis 3 Stunden nach dem Essen auftreten, die Krankheit sich jedoch unmittelbar nach dem Essen manifestiert.

    Andere Manifestationen der Pankreatitis umfassen:

    eine starke Abnahme des Appetits; Gasbildung und Blähungen; starker und häufiger Durchfall oder anhaltende Verstopfung; Gestank nach Kot; drastischer Gewichtsverlust; Durstgefühl; trockener Mund.

    Um das Vorhandensein einer Pankreatitis festzustellen, wird zunächst eine Differentialdiagnose mit onkologischen Erkrankungen, Cholelithiasis, Magengeschwüren, Zwölffingerdarmgeschwüren, Enteritis und anderen Pathologien des Magen-Darm-Trakts durchgeführt.

    Die Diagnose der Pathologie umfasst auch:

    klinische Blutuntersuchung; allgemeine Urinanalyse; Echotomographie; Ultraschall; CT; Gastroskopie; Duodenoradiographie; Radioisotopenscannen.

    Die Pathologie wird mit folgenden Methoden behandelt:

    Einhaltung der diätetischen Ernährung; Analgetika und krampflösende Mittel einnehmen; Therapie mit Enzympräparaten, Vitaminkomplexen.

    Selten auf eine Operation zurückgreifen.

    Magengeschwür

    Eine chronische Erkrankung, die durch die Bildung von Ulzerationsdefekten auf der Schleimhaut gekennzeichnet ist. Wenn sich auf der rechten Seite des Magens ein Geschwür bildet, äußert sich die Pathologie in schmerzhaften Empfindungen auf der rechten Seite des Bauches, hauptsächlich unter den Rippen vorne. Der Schmerz ist schmerzhaft, langweilig. Ursachen für erhöhte Schmerzen - körperliche Aktivität, Verzehr von scharfem Essen oder Alkohol.

    Zusätzlich zu den Schmerzen stellen die Patienten die folgenden Symptome fest:

    Sodbrennen; Übelkeit; verminderter oder völliger Appetitlosigkeit; Blähung; Aufstoßen mit bitterem oder saurem Geschmack; Darmerkrankungen; Plaque auf der Zunge; starkes Schwitzen, besonders in den Handflächen.

    Die Ulkusdiagnose erfolgt mit:

    allgemeine Analyse von Blut, Urin, Kot; Analyse von Fäkalien auf okkultes Blut; FEGDS; Ultraschalluntersuchungen von Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse; Radiographie; Überwachung des pH-Werts von Magensaft während des Tages und pH-Messung.

    Ein Gastroenterologe befasst sich mit der Behandlung von Magengeschwüren. Am häufigsten wird die Therapie durchgeführt mit:

    Antibiotika; Medikamente, die den Schutz der Magenschleimhaut erhöhen; antisekretorische Medikamente; krampflösende Mittel; Probiotika.

    Bei Komplikationen und Unwirksamkeit der medikamentösen Therapie wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt.

    Bulbit

    Eine Krankheit, die durch eine Entzündung der Zwölffingerdarmschleimhaut gekennzeichnet ist, nämlich ihrer Zwiebel.

    Bulbit ist in Typen unterteilt:

    katarrhalisch; hyperplastisch; atrophisch; erosiv; Oberfläche; Fokus; diffus; Geschwür; hämorrhagisch.

    Das Hauptzeichen des Entzündungsprozesses sind dumpfe oder scharfe Schmerzen, die in der Magengegend lokalisiert sind und auf das Hypochondrium, die Seite oder den Nabel ausstrahlen. In der Regel tut dieser Bereich 1,5 bis 2 Stunden nach dem Essen sowie nachts weh..

    Andere Manifestationen der Pathologie umfassen:

    Bitterkeit im Mund; Aufstoßen nach dem Essen; Übelkeit; übermäßige Müdigkeit; Kopfschmerzen; Schlafstörung; vermehrtes Schwitzen; nervöse Störungen.

    Das Vorhandensein einer Pathologie kann nur mit Hilfe der Fibrogastroduodenoskopie festgestellt werden.

    Die Behandlung von Bulbitis wird von einem Gastroenterologen festgelegt und umfasst:

    Diätessen; Antibiotika nehmen; Normalisierung des Lebensstils; Einnahme von Medikamenten, die helfen, die Funktionen von Magen und Zwölffingerdarm zu normalisieren.

    Reizdarmsyndrom

    Darmfunktionsstörung, bei der Beschwerden und Schmerzen mit Stuhlgang verbunden sind, Veränderungen im Stuhl.

    Die Pathologie wird klassifiziert in:

    IBS mit Durchfall, bei dem lose Stühle überwiegen; IBS mit Verstopfung, bei der sehr harte Stühle mehr als ein Viertel aller Stuhlgänge ausmachen; gemischte Ansicht.

    Die Krankheit ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Schmerzen im Bauchraum, auch im rechten Hypochondrium. In der Regel verschwindet der Schmerz nach einem Stuhlgang, aber nicht lange. Schmerzen gehen oft mit Blähungen, anhaltender Verstopfung oder Durchfall einher.

    Andere Manifestationen der Krankheit umfassen:

    Gefühl eines Klumpens im Hals; Oberbauchschmerzen; Kardiopalmus; häufiges Wasserlassen; Verlust des Körpergewichts; Trockenheit der Mundschleimhaut; Schwäche, Müdigkeit.

    Manchmal klagen Patienten über Kopfschmerzen sowie über Muskeln und Gelenke.

    Die Diagnose der Pathologie erfolgt mit:

    Labortests von Blut und Kot; EGDS; Ultraschall der Beckenorgane und der Bauchhöhle; Darmspiegelung; Irrigoskopie; Elektrogastroenterographie; Manometrie.

    Die IBS-Behandlung umfasst Medikamente, Ernährung, Lebensstilmanagement und manchmal Psychotherapie.

    Die oben beschriebenen Schmerzursachen im rechten Hypochondrium (außerdem ist die Liste der Krankheiten bei weitem nicht vollständig) legen nahe, dass dieses Symptom darauf hinweist, dass so schnell wie möglich medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden muss. Nur eine rechtzeitige Ansprache eines Spezialisten, eine genaue Diagnose und eine angemessene Behandlung tragen dazu bei, die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden, die den Körper kolossal schädigen können..

    Sie haben immer noch das Gefühl, dass es schwierig ist, Ihren Magen und Darm zu heilen.?

    Gemessen an der Tatsache, dass Sie diese Zeilen jetzt lesen, ist der Sieg im Kampf gegen Krankheiten des Magen-Darm-Trakts noch nicht auf Ihrer Seite...

    Und haben Sie schon über eine Operation nachgedacht? Dies ist verständlich, da der Magen ein sehr wichtiges Organ ist und seine ordnungsgemäße Funktion der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden ist. Häufige Bauchschmerzen, Sodbrennen, Blähungen, Aufstoßen, Übelkeit, Stuhlstörung... All diese Symptome sind Ihnen aus erster Hand bekannt.

    Aber vielleicht ist es richtiger, nicht die Wirkung, sondern die Ursache zu behandeln? Hier ist die Geschichte von Galina Savina, wie sie all diese unangenehmen Symptome loswurde... Lesen Sie den Artikel >>>

    Magenschmerzen nach dem Essen

    Bauchschmerzen nach dem Essen können aus verschiedenen Gründen auftreten: akute Gastritis oder Verschlimmerung von chronischen, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse.

    Bei einer Verschlimmerung der chronischen Gastritis oder dem Auftreten einer akuten Gastritis verspürt der Patient Schmerzen im Bauchraum. Jeder dieser Typen hat seine eigenen Merkmale sowohl in der Manifestation als auch entsprechend in der Behandlung.

    Akute Gastritis tritt aufgrund der Aufnahme eines starken Reizstoffs auf der Schleimhaut auf, was zu einem entzündlichen Prozess des Magens führt. Chronische Gastritis entwickelt sich über einen langen Zeitraum und macht sich während einer Exazerbation bemerkbar, die aufgrund von nervöser Anspannung, plötzlichen Veränderungen der Atmosphäre, der Verwendung von würzigen oder fetthaltigen Lebensmitteln sowie Alkohol auftritt.

    Die Symptome einer akuten und chronischen Gastritis weisen bestimmte charakteristische Unterschiede auf. Es kommt also vor, dass Gastritis für einige Zeit keine Schmerzen verursacht, sich aber früher oder später bemerkbar macht.

    Bei akuter Gastritis gibt es:

    auf nüchternen Magen oder einige Zeit nach dem Essen - erhöhte Schmerzen; Sodbrennen; die veränderliche Natur des Schmerzsyndroms: entweder paroxysmal oder anhaltend schmerzhaft; Übelkeit nach dem Essen; wiederholtes Erbrechen (oft mit saurem Geschmack, manchmal ˗ bitter ˗ aufgrund von Galle); Schwäche im Körper; vermehrtes Schwitzen, Kopfschmerzen, Fieber; Herzklopfen, niedriger Blutdruck; Verstopfung oder Durchfall.

    Mit einer Verschlimmerung der chronischen Gastritis ist es charakteristisch:

    dumpfer drückender Schmerz; das Auftreten von Magenschmerzen unmittelbar nach dem Essen; Grollen und Aufblähen; Schwere im Bauch; Aufstoßen mit einem unangenehmen Geruch; Appetitlosigkeit.

    Chronische Gastritis mit niedrigem Säuregehalt oder, wie es in der Medizin genannt wird, Anacid Gastritis - verursacht sehr häufig Bauchschmerzen, insbesondere in Zeiten der Exazerbation. Wovon zeichnet sich dieser Schmerz aus? In diesem Fall schmerzt der Schmerz nach dem Essen in der Natur, was sich im epigastrischen Teil des Abdomens manifestiert. Bei einer sauren Gastritis gehen die Schmerzen mit Rumpeln, Schweregefühl im Magen, Übelkeit, Blähungen, Aufstoßen und anderen unangenehmen Empfindungen einher. Diese Symptome treten bei übermäßigem Essen gut auf. Natürlich müssen Sie eine bestimmte Diät einhalten, die die Verwendung von magerem Fleisch, Säften, Kaffee und Gemüse umfasst. Es ist besser, Geschirr zu dämpfen.

    Saure Gastritis (Hyperacid Gastritis) ist ebenfalls schmerzhaft, wenn auch nicht immer. Schmerzen treten nicht nur nach dem Essen auf, sondern manchmal auch auf nüchternen Magen. Die Person spürt Schwere und Druck in der Magengegend oder mäßige Schmerzen. Bei einer Hyperacid-Gastritis müssen bestimmte Anforderungen eingehalten werden: Essen Sie häufig in kleinen Portionen (mindestens 4-mal täglich), schließen Sie fetthaltige, geräucherte, frittierte Lebensmittel, Gewürze und Lebensmittel aus, die die Magenschleimhaut reizen. Das Essen sollte warm, nicht heiß oder kalt sein.

    Gastritis-Behandlung

    Die Behandlung von Gastritis zielt in erster Linie darauf ab, den Faktor ihrer Entwicklung oder Verschlimmerung zu beseitigen - es kann sowohl Unterernährung als auch Infektion sein. Die Methoden zur Behandlung von Gastritis, unabhängig von ihrer Art, sind wie folgt: Verwendung von Medikamenten, die von einem Arzt verschrieben werden, Einhaltung der Diät und Regeln für die Nahrungsaufnahme. Es muss beachtet werden, dass Sie für jede Art von Gastritis keine gebratenen, geräucherten, würzigen und fetthaltigen Lebensmittel essen können. Außerdem ist es notwendig, den Alkoholkonsum vollständig zu unterbinden und vorzugsweise mit dem Rauchen aufzuhören. Bei einer Hyperacid-Gastritis (mit hohem Säuregehalt) verschwindet der Schmerz nach dem Essen, wenn der Patient Milch oder ein anderes Milchprodukt getrunken hat. Die Diät gegen Gastritis sollte Folgendes umfassen: Püreesuppen, Gelees, Gelee, gehackte Lebensmittel usw. Es lohnt sich, schwer verdauliche (Fett, Sauerrahm, Sahne) und fermentierende (frische Backwaren, Trauben) Lebensmittel aufzugeben..

    Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür

    Bei einem Magengeschwür befindet sich der Schmerz häufig auf der linken Seite oder im Oberbauch. Es ist wichtig zu beachten, dass der Patient sowohl bei einem Geschwür als auch bei einer Gastritis Schmerzen auf nüchternen Magen verspüren kann. Wenn der Schmerz auf der rechten Seite der Mittellinie liegt, ist dies ein sicheres Zeichen für ein Zwölffingerdarmgeschwür. Bei einer Ulkuskrankheit strahlen die Schmerzen häufig nach dem Essen nach hinten aus oder fühlen sich im Brustbein an. Die Art der Schmerzen bei Ulkuskrankheiten ist sehr unterschiedlich, aber oft klagen Menschen über Schmerzen, dumpfe Schmerzen oder Krämpfe und Stiche. Um Schmerzen zu lindern, wird empfohlen, vor den Mahlzeiten spezielle Umhüllungspräparate einzunehmen, die durch Haferflocken oder Gelee ersetzt werden können.

    Scharfe, scharfe Schmerzen unter den Rippen nach dem Essen, die als "Dolchschlag" im Bauch bezeichnet werden können, sind ein Kennzeichen für perforierte Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre. In diesem Fall ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich, da die Krankheit sehr gefährlich ist und der Patient sterben kann..

    Die Behandlung von Geschwüren wird verschrieben, nachdem die Ursache der Krankheit geklärt ist:

    Wenn eine Infektion (Helicobacter pylori) festgestellt wird, wird eine Antibiotikakur verschrieben, um dieses Bakterium zu eliminieren. Mit erhöhter Sekretion wird der Patient einer Reihe von Medikamenten unterzogen, die die Menge der sekretierten Säure reduzieren.

    Wir möchten einige Volksheilmittel zur Behandlung der Ulkuskrankheit hervorheben:

    Eine wirksame Methode zur Behandlung von Ulkuskrankheiten ist die Verwendung von Sanddornöl. Es wird eine Woche vor den Mahlzeiten drei Wochen bis zu einem Monat lang eingenommen. Kräuterkochung von Minzblättern, Kamillenblüten, blühender Linde und Schafgarbe - hilft, Geschwüre zu straffen. Eine angenehme Behandlung für Geschwüre ist die Verwendung von Walnüssen mit Honig.

    Die Vorbeugung von Schmerzen nach dem Essen mit Geschwüren oder Gastritis dient der Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils. Es ist notwendig, so wenig nervös wie möglich zu sein, sich nicht mit intensiver körperlicher Anstrengung zu belasten und auch keine Gewichte zu tragen. Es ist notwendig, oft in kleinen Portionen zu essen, das Essen sollte frisch und nicht schwer im Magen sein.

    Magenschmerzen nach dem Essen

    Wenn epigastrische Schmerzen nach dem Essen durch schwere Anfälle und Bewusstlosigkeit gekennzeichnet sind, kann dies ein deutliches Zeichen für eine Pankreatitis oder eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse sein. Manchmal muss eine Person die Nahrungsaufnahme für einige Tage vollständig aufgeben, um die entzündete Bauchspeicheldrüse wieder normal zu machen.

    Bei einer Pankreatitis treten Schmerzen normalerweise auf der linken Seite im linken Hypochondrium auf. Dieser Schmerz strahlt oft in den Rückenbereich aus und ist von Natur aus ein Gürtel. Der Patient leidet unter häufigen Blähungen und einem Gefühl der Schwere im Bauchbereich.

    Zur wirksamen Behandlung von Pankreatitis ist es dem Patienten strengstens untersagt, bis zur vollständigen Genesung Fleischbrühen und alkoholische Getränke zu essen. Es ist notwendig, Gurken, gebratene, geräucherte, fetthaltige Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen.

    Wir möchten einige Volksheilmittel vorstellen, die sich positiv auf die Behandlung dieser unangenehmen Krankheit auswirken:

    Sauerkrautsaft wirkt sich sehr günstig auf die Behandlung von Pankreatitis aus; Saft aus Karotten und Kartoffeln wird häufig bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse empfohlen. Um dieses Getränk zuzubereiten, müssen Sie ein paar Kartoffeln und ein paar Karotten durch eine Saftpresse geben, nachdem Sie das Gemüse gut gewaschen haben. Sie können die Kartoffelschale nicht entfernen und nur die Augen ausschneiden. Ein Sud aus Birkenknospen, Knöterichkräutern, Oregano, Centaury und Johanniskraut, Blüten von Immortelle und Calendula, Elecampanwurzel und Klette, Brennnesselblättern, Korianderfrüchten - hat heilende Eigenschaften bei der Behandlung der Bauchspeicheldrüse.

    Schmerzen im Epigastrium und in der Brust nach dem Essen können sich mit einer Krankheit wie Ösophaguskrampf manifestieren. Diese Krankheit kann als neuromuskuläre Erkrankung der Speiseröhre charakterisiert werden. Das Hauptsymptom des Ösophagospasmus sind Schmerzen, die nach starken Emotionen sowie unmittelbar nach dem Essen auftreten können. Schmerzen können auch während des Schlafes auftreten, während sie sich auf den Nacken, das Schulterblatt oder den Rücken auswirken. Bei dieser Krankheit wird häufig eine dyspeptische Störung beobachtet, die durch Sodbrennen und Aufstoßen gekennzeichnet ist..

    Bei der Diagnose von Ösophagospasmus wird eine Röntgenuntersuchung der Speiseröhre durchgeführt. Die Behandlung dieser Krankheit ist komplex: Der Arzt verschreibt eine Diät und verschreibt spezielle Medikamente (krampflösende Mittel). Die Diät beinhaltet häufige Mahlzeiten, bei denen das Essen nicht heiß oder kalt sein sollte. Das Essen sollte gedämpft oder gekocht werden. Es ist gut, Milchprodukte sowie Gemüse und Obst in Form von Kartoffelpüree zu verwenden. Aber es ist notwendig, saure pflanzliche Lebensmittel aufzugeben. Es ist verboten, fetthaltiges Fleisch sowie verschiedene Saucen und Mayonnaise zu essen. Alkohol und Kaffee sind ebenfalls kontraindiziert..

    Schmerzen nach dem Essen auf der linken Seite

    Schmerzen nach dem Essen auf der linken Seite weisen nicht nur auf die oben diskutierte Erkrankung der Bauchspeicheldrüse hin, sondern auch auf Probleme mit dem Dickdarm. Es ist zu beachten, dass Schmerzen auf der linken Seite nicht immer auf eine Krankheit hinweisen. Eine übermäßige Ansammlung von Gas im Darm auf dieser Seite kann unangenehme Schmerzsymptome verursachen, die nach der Freisetzung von Gas verschwinden.

    Wenn der Schmerz auf der linken Seite auch von Durchfall oder Verstopfung begleitet wird, sich Blut im Stuhl befindet und auch leichtes Fieber vorliegt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer entzündlichen Erkrankung des Dickdarms.

    Schmerzen in der Speiseröhre nach dem Essen

    Schmerzen in der Speiseröhre nach dem Essen können aufgrund von Verletzungen oder Schäden an der Speiseröhre auftreten. Manchmal kann ein Fremdkörper wie ein Schlauch oder ein Tracheotomietubus die Speiseröhre verletzen.

    Schmerzen in der Speiseröhre treten auch aufgrund schwerer Schäden an den Wänden der Speiseröhre auf, die durch Verätzungen, Magengeschwüre oder Tumoren verursacht werden können.

    Schmerzen in der Speiseröhre sind gekennzeichnet durch scharfe Schmerzen hinter dem Brustbein nach dem Essen, die häufig durch Husten, tiefes Atmen oder Schlucken verstärkt werden.

    Bei einer Erkrankung der Speiseröhre sollten Sie Ihre Ernährung überwachen: Lebensmittel sollten fraktioniert und weich sein; Essen Sie keine festen Lebensmittel sowie Kaffee, gebratene, Zitrusfrüchte und fetthaltige Lebensmittel.

    Im Falle einer Erkrankung der Speiseröhre ist es gut, eine solche Sammlung von Kräutern zu brauen, die Folgendes umfasst: Kamille und Ringelblumenblüten, Schöllkraut, Johanniskraut, Zentaurien und getrocknete Kräuter, Wegerichblätter, Hagebutten und Hafersamen.

    Halsschmerzen nach dem Essen

    Schmerzen und Beschwerden im Hals nach dem Essen können bei einem Leistenbruch des Verdauungszwerchfells auftreten. Wenn der Patient auch an häufigem Sodbrennen und einem Gefühl eines Klumpens im Hals leidet, besteht auch die Möglichkeit einer gastroösophagealen Refluxkrankheit. Die Symptome eines Klumpens im Hals, begleitet von Apathie, starken Schmerzen in der Speiseröhre, Gewichtsverlust, Reizbarkeit sowie Schwellung in der Kehlkopfregion области sollten alarmierend sein. In diesem Fall ist ein sofortiger Arztbesuch erforderlich, der eine gründliche Untersuchung durchführen muss, um die genaue Definition der Krankheit zu bestimmen. Nach der Diagnose können Sie mit der vorgeschriebenen Behandlung fortfahren..

    Unterleibsschmerzen nach dem Essen

    Schmerzen im Unterleib nach dem Essen können auf ein Reizdarmsyndrom hinweisen. Diese Krankheit umfasst funktionelle Darmerkrankungen. Und so wird eine Person beobachtet, die an einer Darmkrankheit leidet:

    unangenehmes Gefühl und Schmerzen im Unterbauch, die nach dem Entleeren abnehmen; Grollen und Blähungen; Verstopfung oder Durchfall sowie deren Wechsel; Gefühl der unvollständigen Entleerung nach Benutzung der Toilette oder ein starker Darmdrang.

    Es sollte beachtet werden, dass Menschen mit einem instabilen, übermäßig emotionalen Nervensystem sowie diejenigen, die sich häufig in Stresssituationen befinden, für diese Krankheit prädisponiert sind. Dies ist jedoch nicht die einzige Gruppe von Menschen, die an einem Reizdarmsyndrom leiden können. Dies sollte auch diejenigen einschließen, die einen sitzenden Lebensstil führen, minderwertige Lebensmittel und Fast Food missbrauchen, keine ballaststoffreichen Lebensmittel essen, fettleibig sind sowie Frauen mit gynäkologischen Erkrankungen, prämenstruellem Syndrom oder Wechseljahren.

    Reizdarmschmerzen nach dem Essen Symptome

    Zu den Schmerzsymptomen zählen Krämpfe im Darm, eine übermäßige Gasproduktion, die zu einer starken Ausdehnung der Darmwände führt..

    Die charakteristischen Anzeichen eines Reizdarmsyndroms sind:

    Schmerzen um den Nabel nach dem Essen, die nach einem Stuhlgang verschwinden; Verstopfung und Blähungen; Durchfall (oft morgens); Aufstoßen, Schweregefühl im Magen; Übelkeit.

    Solche Symptome treten normalerweise nach längerer nervöser Anspannung, Stress sowie nach körperlicher Anstrengung auf. Häufige Darmerkrankungen gehen mit Tinnitus, Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, Muskelschwäche und Schlaflosigkeit einher.

    Schmerzdiagnose nach dem Essen im Unterbauch

    Um die Ursache der Schmerzen nach dem Essen im Unterbauch genau zu bestimmen, verschreibt der Arzt folgende Arten von Untersuchungen:

    Coprogramm (Kotanalyse); Blutchemie; Sigmoidoskopie - Untersuchung mit einem Rektoskop des Rektums und des Sigmas; Irrigoskopie - Untersuchung des Darms mittels Röntgen. In dieser Studie wird der Darm während der Analyse mit einem speziellen Kontrastmittel gefüllt; Koloskopie - Untersuchung eines bis zu einem Meter langen Darmabschnitts.

    Um die Schmerzen im Unterleib nach dem Essen wirksam zu behandeln, sollten Sie eine Diät einhalten, die den Verzehr von Gemüse, Obst und Milchprodukten umfasst. Es ist nützlich, Gerichte aus Fleisch- und Fischprodukten zu essen, die entweder gedämpft oder gekocht gekocht werden. Es ist notwendig, würzige, geräucherte Lebensmittel, Schokolade, Kaffee und Alkohol sowie Kohl- und Mehlprodukte von der Ernährung auszuschließen, da sie zu einer übermäßigen Gasbildung beitragen.

    Für diese Diät kann der Arzt Medikamente verschreiben, um Krämpfe zu lindern und die Verdauung von Nahrungsmitteln zu verbessern. Abführmittel oder umgekehrt Medikamente fixieren. Bei Bedarf Darmdysbiose behandeln.

    Schmerzen in der Seite nach dem Essen

    Schmerzen in der Seite nach dem Essen oder vielmehr im rechten Hypochondrium können darauf hinweisen, dass ein Organ: die Leber oder die Gallenblase (manchmal der Magen oder der Zwölffingerdarm) eine Krankheit hat. Es ist zu beachten: Wenn die Schmerzen im Laufe des Tages nicht aufhören und sich nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln sogar verschlimmern, besteht die Möglichkeit einer solchen Erkrankung der Gallenblase wie einer chronischen Cholezystitis. Symptome dieser Krankheit sind Stuhlverstimmung, Aufstoßen, Übelkeit, ein Gefühl der Fülle und Schwere nach dem Essen im rechten Hypochondrium sowie Schmerzen, die auf den Rücken und das rechte Schlüsselbein ausstrahlen. Cholezystitis ist sowohl akut als auch chronisch.

    Akute Cholezystitis entsteht hauptsächlich aufgrund einer Infektion: E. coli, Staphylococcus, Lamblia. In diesem Fall können Schmerzen nach dem Essen auf den Rücken oder die Wirbelsäule ausstrahlen. Chronische Cholezystitis tritt häufig aufgrund des Auftretens von Steinen auf, die die Wände der Gallenblase reizen. Veränderungen in der Zusammensetzung der Galle sowie eine Verletzung ihres Abflusses.

    Bei Cholezystitis muss sich der Patient an eine Diät halten: fraktionierte Mahlzeiten, warme Mahlzeiten und Getränke. Zu den Mahlzeiten gehören Eintöpfe, Nudeln, Milchprodukte, fettarme gedämpfte Lebensmittel, Honig, Gemüsesuppe, Pflanzenöl, Cappuccino und schwacher Tee. Es ist verboten, geräuchertes Fleisch, fetthaltige Lebensmittel, Brühen, zu heiße oder kalte Speisen, Zitrusfrüchte und Alkohol zu verwenden.

    Die Behandlung der Cholezystitis erfolgt wie folgt: Der Arzt verschreibt eine Bettruhe- und Entgiftungstherapie, bei der intravenöse spezielle Blutentgiftungsprodukte zur Entgiftung sowie Kochsalzlösungen eingeführt werden. Bei der Behandlung dieser Krankheit ist eine vollständige Abstinenz von Nahrungsmitteln für eine bestimmte Zeit erforderlich. Der Arzt verschreibt normalerweise krampflösende Mittel, Antibiotika und Schmerzmittel, um Magensekrete zu unterdrücken. Wenn der Behandlungskomplex nicht zu positiven Ergebnissen führt, wird dem Patienten eine chirurgische Behandlung verschrieben.

    Rückenschmerzen nach dem Essen

    Rückenschmerzen nach dem Essen können aus verschiedenen Gründen auftreten: Magengeschwür, akute Gastritis, akute Cholezystitis, Pankreatitis, Nierenentzündung. In diesem Abschnitt werden wir die Ursachen von Schmerzen nach dem Essen mit entzündeten Nieren untersuchen..

    Eine Entzündung der Nieren geht häufig mit solchen Symptomen einher: Schmerzen im Unterbauch und in der Seite, Rückenschmerzen nach dem Essen, Schüttelfrost, Fieber, Übelkeit und häufiges Wasserlassen. Bei Pyelitis (Nierenentzündung) sollte der Patient eine strenge Diät einhalten. In diesem Fall ist es notwendig, salzige und würzige Lebensmittel, Gewürze und Alkohol vollständig von der Ernährung auszuschließen. Sie sollten gebratene und geräucherte Lebensmittel sowie Konserven und eingelegte Lebensmittel ablehnen..

    Zur Vorbeugung von Schmerzen ist es erforderlich, dreimal im Jahr eine Kräuterinfusion zu verwenden, die die folgenden Kräuter enthält: Preiselbeerblatt, Schachtelhalm und Bärentraube. In der täglichen Ernährung müssen Sie ein Glas Wasser mit zwei Teelöffeln Apfelessig hinzufügen.

    Schmerzen im rechten Hypochondrium nach dem Essen

    Dumpfer anhaltender Schmerz im rechten Hypochondrium kann auf eine Lebererkrankung hinweisen, nämlich eine Lebersteatose. Eine Steatose entsteht, wenn sich in der Leber ausreichend viel Fett ansammelt. Fett wird nicht aus dem Organ ausgeschieden, während die Funktion der Leber gestört wird, was zu Schmerzen führt. Die Hauptursachen dieser Krankheit sind Alkoholmissbrauch, Unterernährung, Stoffwechselstörungen..

    Symptome einer Steatose (Fetthepatose) sind: Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Aufstoßen, Blähungen, abwechselnder Durchfall und Verstopfung, schmerzhafte Reaktion auf fetthaltige und würzige Lebensmittel; Patienten klagen auch über ein Gefühl eines vollen Magens in der Magengegend nach dem Essen.

    Die Behandlung von Steatose umfasst: Befolgen einer Diät, die fetthaltige Lebensmittel und Alkohol vermeidet. Lebensmittel sollten reich an Eiweiß und Vitaminen sein, Hüttenkäse ist sehr nützlich. Bei den Arzneimitteln sollten Sie auf die Vitamine B1, B12, B6 und Vitamin E sowie auf Folsäure, essentielle und Liponsäure achten..

    Kopfschmerzen nach dem Essen

    Schmerzen nach dem Essen können sich nicht nur in den Organen des Verdauungstrakts manifestieren, sondern auch in den Organen, die aktiv am Verdauungsprozess beteiligt sind, sondern auch in vollständig atypischen Körperteilen. Zum Beispiel ist es nicht ungewöhnlich, dass nach dem Essen Kopfschmerzen auftreten. Eine der Hauptursachen für diese Schmerzen ist Bluthochdruck. Menschen mit Diabetes neigen auch zu Kopfschmerzen, nachdem sie zuckerhaltige Lebensmittel gegessen haben. Kopfschmerzen können auch eine allergische Reaktion auf ein Produkt sein. In diesem Fall sollten Sie sehr vorsichtig sein, um festzustellen, welches Produkt die Kopfschmerzen verursacht. Manchmal kommt es nach dem Verzehr von minderwertigen Lebensmitteln zu Sodbrennen im Magen-Darm-Trakt, bei dem manche Menschen auch unter Kopfschmerzen leiden..

    Wenn Sie nach der nächsten Mahlzeit eine ähnliche Reaktion des Körpers beobachten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, um die Ursachen der Schmerzen zu ermitteln und Wege zu finden, diese zu beseitigen..

    Schmerzen im Herzen nach dem Essen

    Wenn Sie feststellen, dass Sie nach dem Essen Herzschmerzen haben, müssen Sie Ihre Ernährung und die Qualität der Lebensmittel, die Sie essen, dringend überdenken. Obwohl die Wahrscheinlichkeit von Herzschmerzen nach dem Essen sehr gering ist, macht sich dieses Organ häufiger unter starkem Stress oder nach intensiver längerer körperlicher Anstrengung bemerkbar. Dennoch kann sich bei häufigem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln und übermäßigem Essen eine Herzerkrankung entwickeln. Die Vorbeugung von Herzschmerzen nach dem Essen umfasst: Sport treiben (in Maßen), Obst und Gemüse essen, fetthaltige Lebensmittel meiden und richtigen Schlaf und Wachheit aufrechterhalten.

    Menschen, die an Herzkrankheiten und Bluthochdruck leiden, verspüren manchmal nach einer herzhaften Mahlzeit Kopfschmerzen, Schmerzen unter dem Schulterblatt und im linken Arm. Dies tritt normalerweise bei übermäßigem Essen auf, wenn ein voller Magen beginnt, auf das Herz zu drücken. Aus diesem Grund tritt bei Patienten ein Druckanstieg auf, und ein Anfall von Angina pectoris ist ebenfalls möglich..

    Schmerzen nach dem Essen bei einem Kind

    Es ist nicht immer notwendig, sich nach dem Essen Sorgen über Schmerzen bei einem Kind zu machen. Kinder können häufig Bauchschmerzen aufgrund von Verdauungsstörungen, schnellem Verschlucken von Nahrungsmitteln, übermäßigem Essen und Verstopfung haben. Dennoch ist das Risiko einer schweren Krankheit möglich. Hier ist es bereits notwendig, sich auf die Schmerzsymptome zu verlassen..

    Eltern sollten sehr vorsichtig sein mit solchen Symptomen bei einem Kind wie:

    Erbrechen und Bauchschmerzen. Blut im Stuhl. Plötzlicher Gewichtsverlust. Schmerzen während oder unmittelbar nach dem Essen. Die Reaktion des Kindes auf das Drücken auf den Bauch. Jüngstes Trauma am Bauch.

    In solchen Fällen ist es am besten, sofort einen Arzt aufzusuchen. Der Arzt muss auch die Art der Schmerzen beim Kind herausfinden: Sie können einmalig oder regelmäßig wiederkehren (zurückkehren). Bei einmaligen Schmerzen sind diejenigen, die von Erbrechen mit Gallensekret begleitet werden, sowie solche, bei denen das Berühren des Magens eine schmerzhafte Reaktion hervorruft, von großer Gefahr. Die Art der Schmerzen nach dem Essen hilft zu bestimmen, welche Behandlung verschrieben werden soll: medizinisch oder chirurgisch. Wenn beispielsweise Erbrechen früher als Bauchschmerzen auftritt, kann es sich um eine Gastroenteritis handeln, die wirksam mit Medikamenten behandelt werden kann. Akute Blinddarmentzündung ist durch das Einsetzen von Schmerzen vor dem Erbrechen gekennzeichnet. In diesem Fall ist eine Behandlung nur mit einer Operation möglich..

    Die Schmerzursachen nach dem Essen bei einem Kind werden je nach Alter der Kinder unterschieden..

    Beispielsweise können Neugeborene mit Erbrechen und Blähungen eine Blockade im Magen-Darm-Trakt aufweisen..

    Säuglinge bis zu sechs Monaten leiden häufig unter Bauchkrämpfen. Es wird durch Luft verursacht, die in den Magen eindringt. Nach der Freisetzung von Gasen hören die Schmerzen auf.

    Kinder ab sechs Monaten leiden häufig an einer Virusinfektion des Magens und des Darms. In diesem Fall gehen die Schmerzen mit Verdauungsstörungen, Erbrechen, Fieber und nervöser Erregung einher. Das Kind kann auch den Appetit verlieren. Aber normalerweise verschwindet die Infektion von selbst nach ein paar Tagen..

    Kinder mit Atemproblemen leiden manchmal auch unter Bauchschmerzen. Gleichzeitig gibt es immer noch eine erhöhte Temperatur, Erbrechen, Kopfschmerzen, laufende Nase..

    Es gibt Fälle der Bildung eines Leistenbruchs bei Kindern. Mit seiner Anwesenheit leidet das Kind nicht nur an Schmerzen im Unterbauch, sondern auch an Erbrechen. Leistenbruch wird chirurgisch behandelt.

    Wiederkehrende Schmerzen bei Kindern oder chronische Schmerzen können auch aus verschiedenen Gründen auftreten. Wenn ein Kind eine schlechte Verdaulichkeit von Laktose hat, kann es nach dem Verzehr von Milchprodukten Bauchschmerzen bekommen. Wenn das Kind häufig Soda oder Kaffee trinkt, kann es auch unter Schmerzen leiden. Aber manchmal kann Stress die wiederkehrenden Schmerzen des Kindes verursachen. In diesem Fall müssen Sie besonders auf die emotionale Gesundheit Ihres Kindes achten..

    Bei Symptomen wie häufigem Erbrechen, Durchfall, Fieber und Blähungen ist eine Konsultation eines Arztes erforderlich. Wenn der Schmerz einmalig ist und nicht mit den aufgeführten Symptomen einhergeht, ist ein Arztbesuch überhaupt nicht erforderlich.

    Um das Auftreten von Schmerzen bei einem Kind nach dem Essen zu verhindern, sollte es flüssige Nahrung, frische natürliche Säfte und Lebensmittel, die reich an groben Ballaststoffen sind, essen, um Verstopfung zu vermeiden.

    Wenn Sie feststellen, dass die Nahrungsaufnahme mit Schmerzen oder unangenehmen Gefühlen einhergeht, müssen Sie zunächst einen erfahrenen Arzt konsultieren, da nur dieser, der alle erforderlichen Tests und Diagnosen durchgeführt hat, Ihnen die richtige Diagnose stellen und die richtige Behandlung verschreiben kann.