Schmerzen im Darm im rechten Unterbauch, Ursachen, Symptome, Behandlung von Schmerzen im Darm

Der Inhalt des Artikels:

Schmerzen im Darm auf der rechten Seite. Welche Krankheiten werden durch schmerzhafte Symptome auf der rechten Seite des Bauches angezeigt?

Für eine Person ist es oft schwierig, die Quelle schmerzhafter Empfindungen im Darm zu bestimmen. Da es eine große Anzahl von Organen im Bauch gibt, gibt es viele Möglichkeiten für das Auftreten unangenehmer Empfindungen. Eine der häufigsten Ursachen für Koliken auf der rechten Seite im Darmbereich wird zu Recht als Entzündung der Schleimhäute im Darm unter dem Einfluss einer sich entwickelnden Infektion angesehen. Entzündungen können im Dünn- und Dickdarm, im Sigma und im Blinddarm auftreten. Schmerzhafte Symptome treten im rechten und linken Bereich der Bauchhöhle auf.

Bauchschmerzen auf der rechten Seite können auch im unteren Peritoneum auftreten. In den meisten Fällen handelt es sich um eine Manifestation einer Infektion des Körpers mit Parasiten, Reizdarmsyndrom, Mesenterienthrombose, Obstruktion, chronischer Pankreatitis, Dysbiose usw. Die Faktoren, die Koliken und Krämpfe verursachen Därme und Möglichkeiten, es loszuwerden. In dem Artikel finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Ursachen von Schmerzen im Darm, warum der Unterbauch im Darmbereich stark schmerzt, was die Ursachen für Schmerzen im Darm rechts oder links im Unterbauch sein können.

Schmerzen im Darm im Unterbauch rechts, was zu tun ist?

Bauchschmerzen, die durch verschiedene Darmstörungen verursacht werden, betreffen eine große Anzahl von Menschen. Viele von ihnen glauben fälschlicherweise, dass Darmkrankheiten wie Magenkrankheiten mit der Nahrungsaufnahme verbunden sind. Nur eine Krankheit charakterisiert jedoch die Abweichung der Darmfunktion aufgrund von Verdauungsproblemen - entzündliche Läsionen des transversalen Dickdarms. Ein charakteristisches Merkmal dieser Krankheit ist das Auftreten von Koliken, Schmerzen im Unterbauch bei einem Patienten nach dem Essen. Dies ist auf die Auslösung von Reflexdarmkontraktionen zurückzuführen, nachdem die verzehrte Nahrung von der Speiseröhre in den Magen gelangt. Der Schmerz im Bauch rechts hält an, bis der erkrankte Darm entleert ist. Dieser Indikator tritt auch bei anderen Krankheiten auf, sodass Sie nicht versuchen müssen, die Ursachen der Krankheit selbst herauszufinden. Für eine genaue Diagnose sollten Sie ins Krankenhaus gehen.

Darmschmerzen werden üblicherweise in Typen unterteilt - schmerzende, akute und verkrampfte Darmkoliken. Schmerzhafte Schmerzen im Darmbereich sind schwach ausgeprägt, zeitlich verlängert und nehmen mit plötzlichen Bewegungen, starken Anstrengungen, Husten und Niesen signifikant zu. Darmkoliken sind an ihrer kurzen Dauer zu erkennen, sie ähneln eher Anfällen. Akute Bauchschmerzen im Darmbereich sind wiederum intensiv und ausgeprägt, am häufigsten bei akuter Blinddarmentzündung. Unabhängig davon, auf welche Art von Bauchschmerzen eine Person stößt, sollte immer bedacht werden, dass Schmerzsymptome nicht einfach so auftreten, sondern immer auf Abweichungen in der Arbeit eines gut koordinierten Systems hinweisen, das als menschlicher Körper bezeichnet wird, und im Fall von Darmkrämpfen - auf die darin auftretende Entzündung.

In Anbetracht leicht erkennbarer Indikatoren für eine Blinddarmentzündung nehmen Patienten diese häufig als Schmerzen im rechten Darm wahr. Dies ist die häufigste Krankheit, daher sind die dafür charakteristischen Symptome selbst für fortgeschrittene Personen in Bezug auf die Anatomie oft irreführend. Unangenehme und schmerzhafte Empfindungen, Schmerzen auf der rechten Seite können auch andere entzündliche Prozesse im Darm hervorrufen, die nicht pathologisch sind. Es ist verfrüht, die Bedeutung solcher Schmerzen zu übertreiben. Nachdem man es gefühlt hat, sollte man zunächst bestimmen, wo genau sich das Epizentrum der Bauchschmerzen befindet und welche Maßnahmen in diesem Fall ergriffen werden sollten. Ein bedingungsloser Fall, in dem Sie ohne zu zögern ins Krankenhaus müssen, sind chronisch starke Schmerzen im Unterbauch des Darms. Es ist auch unbedingt erforderlich, einen Krankenwagen oder einen Arzt zu Hause zu rufen, wenn die Kolik so schwerwiegend ist, dass sie nicht toleriert werden kann. Wenn Sie sich unwohl fühlen, wenn der Bauch rechts oder links, wo sich der Darm befindet, starke Schmerzen hat, geraten Sie nicht in Panik, sondern wenden Sie sich an einen qualifizierten Spezialisten, um Hilfe bei der Diagnose zu erhalten und Empfehlungen zur Vorbeugung eines solchen Zustands oder Rezepte für die Behandlung zu erhalten.

Es ist immer wichtig, sich daran zu erinnern, dass Sie, wenn akute Schmerzen, schmerzende Schmerzen, Krampfschmerzen im Darm rechts oder links vom Bauch auftreten, solche schmerzhaften Symptome nicht ertragen sollten und so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen sollten.

Darmschmerzen auf der rechten Seite, Ursachen von Darmschmerzen

Krämpfe und Schmerzen auf der rechten Seite des Bauches können auftreten, wenn sich der Darm schnell zusammenzieht. Dieses Phänomen nennt man Darmkolik. Solche Bauchschmerzen stören eine Person infolge einer Infektion des Körpers mit Parasiten (insbesondere Würmern) oder während entzündlicher Prozesse wie Kolitis und Enterokolitis. Oft führt eine Darmkolik, wenn Schmerzen im Darm auftreten, zu übermäßigem Essen oder einer Lebensmittelvergiftung. Schmerzhafte Empfindungen werden auch durch den systematischen Gebrauch von schwerer Nahrung, Alkohol, starker körperlicher Anstrengung und einer schnellen Änderung der Körperhaltung hervorgerufen.

Das Einsetzen von Darmkrämpfen und Schmerzen im Bauchraum wird durch Verwachsungen der Darmschleifen gefördert, die nach chirurgischen Eingriffen auftreten. Krämpfe im rechten Darmbereich manifestieren sich auch infolge von starkem Stress und emotionalen Umwälzungen. Es ist wichtig zu bedenken, dass Bauchschmerzen häufig als Folge einer Darmkolik (mit Entzündung) auftreten, jedoch nicht als akute Blinddarmentzündung. Da die Schmerzempfindungen im Bauch eines Patienten in beiden Fällen sehr ähnlich sein können, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren, um die Ursache für die Verschlechterung des Wohlbefindens zu ermitteln..

Warum tut der Darm rechts weh, welche anderen Gründe könnte es geben??

Akkumulierte Gase können schmerzende Schmerzen verursachen. Dies ist der harmloseste Faktor, der den Beginn einer Krankheit beeinflusst, die in der Regel viel häufiger auftritt als jeder andere. Die schwerwiegenderen Schuldigen für schlechte Gesundheit, wenn es Schmerzen im Unterbauch rechts und links vom Bauch gibt, die in der Natur schmerzen, können als Darmverschluss, Volvulus, Würmer oder Schwellung angesehen werden. Das erste Signal für die Entwicklung einer Darmobstruktion sind akute Koliken, akute Schmerzen im Unterbauch, ergänzt durch wiederkehrende Schmerzen auf der rechten Seite. Koliken sind auf die häufige intensive Kontraktion der Darmfasern an der von der Blockade betroffenen Stelle zurückzuführen..

Der Entzündungsprozess im Blinddarm kann durch einen dumpfen Schmerz im Bauch erkannt werden, der rechts vom Bauch zum Ileum verschoben ist. Der beschriebene Schmerz im Unterbauch ist oft, nach ein paar Stunden wird das Feld der Nahrungsaufnahme durch Patienten durch Koliken ersetzt, schwere und unerträgliche Schmerzen im Unterleib können auftreten. Längeres Stehen und anstrengende körperliche Aktivität können Schmerzen katalysieren oder einen neuen Krampf auslösen. Übelkeit mit Aufstoßen, ein Gefühl der Fülle, ein plötzliches Grollen tragen zu den unangenehmen Symptomen bei..

Bei einer Entzündung des Blinddarms ist der Schmerz im rechten Unterbauch lokalisiert und strahlt in einigen Fällen auf das Bein aus. In diesem Fall treten solche Schmerzen im Bauch näher an der Nabelgegend auf und bewegen sich schrittweise nach rechts und unten. Sekundäre Anzeichen einer Blinddarmentzündung sind selten Übelkeit und Erbrechen - Sprünge der Körpertemperatur des Patienten. Koliken auf der rechten Seite des Abdomens im Unterbauch können auf eine Darmobstruktion hinweisen.

Darmschmerzen verursachen - Enteritis

Der Entzündungsprozess im Dünndarm wird als Enteritis bezeichnet. Die Lokalisierung von Entzündungen ermöglicht es, das Unwohlsein in verschiedene Arten zu unterteilen. Wenn die Krankheit also im Zwölffingerdarm aufgetreten ist, spricht man von Duodenitis, Skinny-Jejunitis, Ileum-Ileitis. Die Entzündung eines der Dünndarmabschnitte verläuft sowohl generalisiert als auch in Kombination mit Gastritis oder Kolitis. Plötzliche Krämpfe deuten auf einen akuten Verlauf der Enteritis hin. Die Entwicklung einer akuten Enteritis erfolgt auf der Grundlage von Infektionsinfektionen, allergischen Reaktionen, Aufnahme toxischer Substanzen usw. Die Symptome einer Enteritis sind wie folgt:

- plötzliche starke Schmerzen;

- schmerzhafte Empfindungen beim Abtasten des Abdomens in der Magengegend;

- Erbrechen und lockerer Stuhl;

- Anstieg der Körpertemperatur.

Besonders schwere Fälle gehen mit Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung und Dehydration einher. Einige Patienten leiden an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Schmerzattacken sind ausgeprägt und treten mit hoher Intensität auf. Sie hängen nicht mit der Essenszeit zusammen, die zu irgendeinem Zeitpunkt des Tages und unabhängig von der Magenfülle auftritt. In diesem Fall wird eine Enteritis häufig durch starken Stress und nervöse Spannungen hervorgerufen. In einem akuten Verlauf endet die zum ersten Mal auftretende Entzündung des Dünndarms mit einer Selbstheilung innerhalb einer Woche. Die Wiederholung von Anfällen oder der verzögerte Beginn der Behandlung führen zur Umwandlung des Krankheitsverlaufs in einen chronischen Verlauf. Ein Mangel an Therapie endet natürlich auch mit Komplikationen, einschließlich Darmblutungen, Perforation der Darmwände und Pankreatitis.

Chronische Enteritis geht mit einer schmerzenden Kolik einher. Es wird durch verschiedene Faktoren hervorgerufen, darunter Unterernährung, Lebensmittel- und chemische Vergiftungen. Die Folgen der Selbstmedikation mit Medikamenten sind häufiger. Patienten mit chronischer Duodenitis klagen über anhaltende Schmerzen oder dumpfe Schmerzen im Epigastrium. Zusammen mit diesem kann es zu einem Rumpeln im Bauch, Fülle und Ausdehnung in den oberen Abschnitten nach einer Mahlzeit, Übelkeit und Erbrechen kommen. Der Appetit des Patienten ist gestört, das Abtasten führt zu Schmerzen, die aus den Tiefen der suprakraniellen Region ausgehen, Schwäche und lockerer Stuhl treten auf. Aufgrund der Verschlechterung der intestinalen Aufnahme von Nährstoffen kann es zu verschiedenen Störungen und Manifestationen eines Vitaminmangels kommen.

Darmschmerzen Ursachen - Morbus Crohn

Ein besonders schwerer Fall von Enteritis ist Morbus Crohn oder eine chronische Entzündung des Verdauungssystems. Eine Pathologie kann zu einer sofortigen Störung des gesamten Magen-Darm-Trakts führen, einschließlich der Mundhöhle und des Rektums. In der Praxis wird sie jedoch am häufigsten im Ileum diagnostiziert. Diese Krankheit betrifft nicht nur die Schleimhäute, sondern auch die Lymphknoten. Unter seinem Einfluss bilden sich an den Darmwänden Geschwüre und Narben. Das klinische Bild von Morbus Crohn ist heterogen. Der Zustand des Patienten hängt direkt von der Häufigkeit der Exazerbationen, der Schwere der Pathologie und ihrer Dauer ab. Auf der Darmseite manifestiert sich die Krankheit durch schmerzhafte Anfälle im Bauchraum, die häufig eine akute Blinddarmentzündung, Übelkeit mit Erbrechen, Blähungen, Durchfall, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust stimulieren. Der Körper als Ganzes manifestiert sich durch schnelle Müdigkeit, wellenförmige Veränderungen der Körpertemperatur und allgemeine Schwäche.

Die Krankheit verursacht Entzündungen in Organen und Systemen, die nicht direkt mit der Verdauung zusammenhängen. Extraintestinale Echos dieser Pathologie finden sich in Form einer Stomatitis im Mund; in den Augen - Bindehautentzündung, Uveitis und Keratitis; in Gelenkgelenken - Arthritis und Spondelitis; auf der Haut - Anginitis, Erythema nodosum oder Pyoderma gangrenosum. Die Leber reagiert auf diesen Effekt mit Lipiddystrophie und Zirrhose; Gallenblase - Entzündung der Gallenwege und Bildung von Steinen; Nieren - Pyelonephritis, Blasenentzündung, Amyloidose.

Zwölffingerdarmgeschwür und Schmerzen im Unterleib rechts

Ulzerative Prozesse im Zwölffingerdarm manifestieren sich in der Regel durch das Schmerzsyndrom. Beschwerden werden abwechselnd oder gleichzeitig in den epigastrischen und epigastrischen Regionen des Abdomens beobachtet. Es ist bemerkenswert, dass etwa die Hälfte der Patienten an einem Schmerzsyndrom geringer Intensität leidet, während etwa ein Drittel der Patienten an unerträglichen, stechenden, krampfartigen oder saugenden Schmerzen leidet. Wenn der Ulzerationsprozess im Zwölffingerdarm auftritt, manifestieren sich Schmerzen im Darm im Zeitintervall von eineinhalb bis zwei Stunden nach dem Essen. Die Schmerzen werden nachts oft verschlimmert, weshalb sie als "hungrig" bezeichnet werden..

Um den Schmerz von Zwölffingerdarmgeschwüren zu erkennen, helfen die Empfindungen des Patienten nach dem Verzehr von sauren oder würzigen Speisen, langen Intervallen zwischen den Mahlzeiten, dem Wohlbefinden nach körperlicher Anstrengung oder beim Sport oder dem Trinken von Alkohol. Eine Verschlimmerung der Geschwüre tritt saisonal auf, besonders oft erinnert sie sich im Herbst und Frühling an sich. Eine wichtige Rolle bei der Manifestation und dem Verlauf der Krankheit spielt die Qualität und der Wert der verzehrten Lebensmittel..

Schmerzhafte Anfälle werden durch die Einnahme bestimmter Produkte erleichtert: grobe Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs, Schwarzbrot, Konserven, Gemüsemarinaden. Wenn das Essen reich an alkalischen Bestandteilen ist und eine einhüllende Wirkung hat, können Sie schmerzhafte Empfindungen erheblich reduzieren und sie manchmal ganz loswerden. Unter diesen Gerichten: Kartoffelpüree, in Milch gekochter flüssiger Brei, gekochtes Hackfleisch und Fisch, Soda, einige Arten von Mineralwasser. Ein gefährliches Zeichen für ein im Zwölffingerdarm lokalisiertes Geschwür ist ein dolchscharfer Schmerz im Epigastrium. Dies kann die Perforation des Geschwürs signalisieren. Es erscheint unerwartet, die Haut des Patienten wird blass, das Schwitzen nimmt zu, was gelegentlich zu Bewusstlosigkeit führt. Bei einem solchen Angriff muss eine Person dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden..

Schmerzen im Darm rechts - Darmverschluss

Eine Darmobstruktion ist ein Syndrom einer vollständigen oder fragmentarischen Störung der Peristaltik, bei dem es für einen Nahrungsklumpen schwierig wird, durch ihn hindurchzugehen, wodurch die Assimilation von Nahrungsmitteln falsch erfolgt. Die Pathologie tritt aufgrund mechanischer Hindernisse auf dem Weg der Nahrungsbewegung oder aufgrund einer fehlerhaften Ausführung der motorischen Funktionen durch den Darm auf. Wenn im Dünndarm eine Obstruktion diagnostiziert wird, spricht man von hoch. Ein Zeichen für eine hohe Obstruktion, die sich fast unmittelbar nach dem Einsetzen des Unwohlseins manifestiert, sind Bauchschmerzen. Es erscheint zu jeder Tageszeit, ist nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden und hängt nicht von anderen Voraussetzungen ab.

Zuerst verkrampfen sich die schmerzhaften Empfindungen. Sie wiederholen sich in Abständen von 10-15 Minuten, die Anfälle verstärken sich in Wellen und reagieren auf peristatische Kontraktionen des Darms. Wenn die Energiekapazität der Muskeln austrocknet, wird der Schmerz konstanter. Mit der Entwicklung der Krankheit, ohne therapeutische Maßnahmen zu ergreifen, lassen die akuten Schmerzen nach 2-3 Tagen signifikant nach, da die peristatile Aktivität der Darmmuskulatur abnimmt. Bei der Ermittlung der Prognose wird ein solches Vorzeichen als ungünstig angesehen. Das Schmerzsymptom bei Patienten mit hoher Obstruktion wird durch Asymmetrie und Blähungen ergänzt. Zu Beginn der Krankheit treten mehrere Stuhlgänge auf, da der untere Darm hinter dem Hindernis schnell freigesetzt wird. Bei vielen Patienten tritt wiederholt Erbrechen auf, dem häufig schwere Übelkeit vorausgeht. Die Geschwindigkeit des Auftretens des Würgereflexes hängt direkt mit der Position des Hindernisses zusammen: Je höher es ist, desto schneller beginnt eine Person zu erbrechen. In der Anfangsphase tritt das Erbrechen aus mechanischen Gründen später reflexartig auf - als Folge einer Vergiftung des Körpers mit Toxinen.

Schmerzen im rechten Bauch im Unterdarm - Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom ist eine Funktionsstörung, die von bleibenden Schmerzen im Darm begleitet wird. Es wurden keine anderen sichtbaren physiologischen Anomalien gefunden. Schmerzhafter Schmerz, der rechts vom Nabel Unbehagen hervorruft. Der Patient leidet auch an solchen unangenehmen Symptomen: erhöhte Stuhlfrequenz oder lange Pausen zwischen dem Toilettengang, heterogener Kot und das Vorhandensein von Schleimeinschlüssen, erhöhte Gasbildung, ein Gefühl unvollständiger Darmreinigung, ein Verlangen nach Stuhlgang, ein ständiges Gefühl von Müdigkeit, Kopfschmerzen und Muskelschwäche.

Divertikulitis als Ursache für Schmerzen im rechten Darm

Divertikulitis ist eine Ausbeulung der Darmwand. In milder Form ist die Krankheit asymptomatisch. Ohne Diagnose und Behandlung manifestiert sich die Krankheit erst nach Auftreten einer Komplikation - Entzündung oder Divertikel. Eine Person hat schwere Koliken auf der rechten Seite des Bauches, Durchfall gemischt mit Blut und Schleim. Die vernachlässigte Form des Unwohlseins führt zu seinem chronischen Verlauf. Danach begleiten schmerzhafte Empfindungen rechts vom Nabel den Patienten regelmäßig.

Schmerzbehandlung, was tun, wenn der Darm im unteren rechten Unterbauch stark schmerzt??

Im Falle von Unwohlsein, das vom Patienten eindeutig als Darmkolik definiert wird, wenn keine signifikanten Beschwerden und eine Zunahme unangenehmer Empfindungen beim Gehen oder bei plötzlichen Bewegungen auftreten, kann er unabhängig Maßnahmen ergreifen, um den Krampf zu beseitigen. Das erste, was Sie tun müssen, ist, sich in die bequemste Position zu bringen. Ein krampflösendes Mittel kann eingenommen werden, um schmerzhafte Symptome zu lindern. Es ist strengstens verboten, heiße und kalte Kompressen an der wunden Stelle zu essen oder zu platzieren. Wenn Sie es geschafft haben, die Schmerzen zu lindern, können Sie mit der nächsten Stufe der Normalisierung Ihres Wohlbefindens fortfahren.

Wenn schmerzhafte Symptome auftreten, sollte zunächst eine Verschlimmerung der Blinddarmentzündung ausgeschlossen werden. Diese Krankheit entwickelt sich schnell und stellt eine große Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten dar. Wenn seine Anzeichen erkannt werden, sollte dringend ein Krankenwagen gerufen oder der Patient zur Untersuchung durch einen Chirurgen in eine medizinische Einrichtung gebracht werden. Die Behandlung der Blinddarmentzündung erfolgt ausschließlich chirurgisch.

Wenn im Bauchbereich rechts starke Bauchschmerzen auftreten und die Person nicht weiß, was zu tun ist, wie zu behandeln ist und wie ein so starker und unerträglicher Schmerz im rechten Bauchbereich zu beseitigen ist, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Es gibt eine ganze Liste von Krankheiten, die nicht nur die menschliche Gesundheit gefährden, sondern auch zum Tod führen können, wenn keine rechtzeitige medizinische Versorgung bereitgestellt wird. Solche gefährlichen Krankheiten umfassen Entzündungen des Anhangs - Blinddarmentzündung. Starke Schmerzen auf der rechten Seite von unten, insbesondere wenn ihr Aussehen durch Übelkeit und Erbrechen, Schwäche und Schwindel, blasse Haut und Fieber ergänzt wird, erfordern einen sofortigen Anruf eines Krankenwagens. In diesem Fall sollte man sehr schnell handeln, insbesondere wenn sich der Zustand des Patienten schnell verschlechtert und die Schmerzen im Unterbauch zunehmen.

Mit dem Einsetzen von Darmbeschwerden ist es nicht überflüssig zu fragen, wann der Patient den vorherigen Stuhlgang durchgeführt hat. Bei Blähungen wäre die beste Lösung, Smecta oder Aktivkohle oder deren Analoga zu nehmen. Es ist wichtig zu bedenken, dass eine gesunde Ernährung und eine ausreichende Zufuhr von sauberem Trinkwasser (ca. zwei Liter täglich) zur Vorbeugung und Behandlung vieler Darmkrankheiten dienen. Um die Darmmotilität zu stimulieren, ist es notwendig, regelmäßig Sport zu treiben und sich Zeit für körperliche Aktivität zu nehmen.

Eine Reihe schwerer Darmerkrankungen verursachen Helminthenbefall. Um bestimmte Krankheiten auszuschließen, wird den Patienten daher empfohlen, eine Kotanalyse durchzuführen. Darüber hinaus werden Darmbeschwerden durch Dysbiose aufgrund einer Antibiotikabehandlung verursacht. Um den normalen Zustand des Magen-Darm-Trakts zu überprüfen und aufrechtzuerhalten, können Sie einen Gastroenterologen konsultieren. Im Falle einer Fehlfunktion der Elemente des Verdauungssystems hilft eine solche Konsultation in Kombination mit speziellen Verfahren, die Ursache der Krankheit zu finden und sie zu beseitigen..

Schmerzbehandlung, was tun, wenn der Darm schmerzt??

Es ist wichtig, immer daran zu denken, dass unangenehme Empfindungen im Darm ein direkter Beweis für den Verlauf pathologischer Prozesse sind. Bevor Sie Maßnahmen zur Behandlung ergreifen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Annahmen über die Ursache der Krankheit korrekt sind. Die einzig richtige Lösung hierfür ist die Konsultation eines qualifizierten Spezialisten und gegebenenfalls eine ärztliche Untersuchung. Die Therapie bei Darmerkrankungen besteht aus mehreren Phasen. Zunächst wird eine Ätotherapie durchgeführt, um die Ursache von Beschwerden zu beseitigen. Dem Patienten wird eine Antibiotikakur verschrieben, um die Darminfektion zu beseitigen. Probiotika gegen Dysbiose einnehmen; Immunsuppressiva, die die Immunität unterdrücken, nach Nachweis einer Colitis ulcerosa. Wenn während der Untersuchung eine akute Darmobstruktion oder Blinddarmentzündung diagnostiziert wurde, ist der einzige Ausweg aus der Situation ein chirurgischer Eingriff..

Pathogenetische Therapiemaßnahmen zielen darauf ab, die Funktionen der Verdauung zu stimulieren. Enzymatische Präparate helfen, den gewünschten Effekt zu erzielen. Daneben werden Sorptionsmittel verwendet, Toxine aus dem Darm entfernt. Mit der symptomatischen Behandlung werden Schmerzen mithilfe krampflösender und nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente minimiert.

Schmerzen im Darm mit Erkrankungen des Dickdarms

Die Website bietet Hintergrundinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten muss unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Eine fachliche Beratung ist erforderlich!

Der Dickdarm ist der letzte Teil des Verdauungstrakts, in dem die Hauptaufnahme von Wasser sowie die Bildung von geformtem Kot aus Lebensmittelbrei erfolgt. Anatomisch gesehen ist der Dickdarm der Abschnitt des Darms von der Bauginia-Klappe (die den Dünndarm vom Dickdarm trennt) bis zum Anus. Der Dickdarm befindet sich sowohl in der Bauchhöhle als auch in der Beckenhöhle. Seine Länge beträgt ca. 1,5-2 m.

Im Dickdarm werden folgende Abschnitte unterschieden:
1. Der Blinddarm mit dem Anhang oder Anhang.
2. Doppelpunkt mit Unterabschnitten:

  • aufsteigender Doppelpunkt;
  • Querkolon;
  • absteigender Doppelpunkt.

3. Sigma.
4. Das Rektum, das einen breiten Teil hat - die Ampulle und den sich verjüngenden Teil - den Analkanal, der mit dem Anus endet.

Mit dem Dickdarm sind eine Reihe von Erkrankungen verbunden, von denen eines der Hauptsymptome Schmerzen im Darm sind. Es sollte erwähnt werden, dass sich alle Erkrankungen des Rektums formal auch auf Pathologien des Dickdarms beziehen. Informationen dazu finden Sie jedoch in unserem Artikel über Schmerzen im Anus..

Darmschmerzen verursachen

Darmschmerzen mit Blinddarmentzündung

Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des Blinddarms - des Blinddarms. Blinddarmentzündung ist eine der häufigsten abdominalen Pathologien, die eine obligatorische chirurgische Behandlung erfordern..

Oft beginnt eine Entzündung des Blinddarms mit Magenschmerzen, die mit Magenschmerzen verwechselt werden können. Aber später breiteten sich schmerzhafte Empfindungen im ganzen Bauch aus und erlangten einen verschütteten Charakter. Nach einigen weiteren Stunden bewegt sich der Schmerz normalerweise in die rechte Iliakalregion. Diese Migration ist ein spezifisches Symptom einer Blinddarmentzündung..

Der Schmerz ist konstant und seine Intensität ist meist mäßig. Mit fortschreitender Krankheit nehmen die Schmerzen tendenziell zu. Es muss daran erinnert werden, dass es manchmal nachlassen kann - dies ist auf den Tod von Nervenzellen im Anhang zurückzuführen. Die Schmerzempfindungen nehmen zu, wenn sich die Körperhaltung im Bett ändert, husten oder gehen. Im Unterbauch baut sich Spannung auf. In solchen Fällen sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen..

Blinddarmentzündung äußert sich neben Schmerzen auch in folgenden Symptomen:

  • Übelkeit und ein oder zwei Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • erhöhte Körpertemperatur (37-38 ° C);
  • Möglicherweise lockerer Stuhl, vermehrtes Wasserlassen, erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck.

Schmerzhafte Schmerzen im Darm mit Kolitis

Colitis ist eine Entzündung des Dickdarms, wenn er infiziert ist. Schmerzen im Darm sind eines der Hauptsymptome dieser Pathologie. Diese Krankheit kann sowohl den Dünn- als auch den Dickdarm betreffen. Bei einer vorherrschenden Läsion des Dickdarms sind schmerzende Schmerzen normalerweise in den lateralen Teilen des Abdomens lokalisiert.

Akute Kolitis manifestiert sich normalerweise plötzlich und hat die folgenden Symptome:

  • Grollen und Aufblähen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall mit Blut und Schleim;
  • Plaquebildung in der Zunge;
  • anhaltender Drang zum Stuhlgang.

Da die Ursache der akuten Kolitis meistens eine infektiöse Infektion ist, wird außerdem Folgendes festgestellt:
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • allgemeine Schwäche;
  • Kopfschmerzen und Muskelschmerzen;
  • Appetitlosigkeit und andere Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung des Körpers.

Mit einer akuten Natur der Krankheit dauert es nur wenige Tage. Wenn keine Heilung eintritt, wird es zu einer chronischen Form, in der die Intensität der Schmerzempfindungen schwächer wird, aber dauerhaft wird. Aufgrund der Chronizität des Prozesses können die aufgeführten Symptome den Patienten für mehrere Wochen und manchmal Monate stören..

Bei chronischer Kolitis sind neben Darmschmerzen folgende Symptome am charakteristischsten:

  • Wechsel von Durchfall und Verstopfung;
  • Blähungen und Blähungen aufgrund der Fermentation von Nahrungsmitteln im Darm;
  • dyspeptische Symptome;
  • Gewichtsverlust.

Spezifische Infektionskrankheiten, die Darmschmerzen verursachen

Darmschmerzen und Fieber mit bakteriellen Infektionen

Durchfall und Schmerzen im Darm mit Shigellose
Shigella-Bakterien verursachen häufig Darminfektionen. Die typische Form der Shigellose-Ruhr beginnt plötzlich und manifestiert sich:

  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Appetitverlust;
  • ein Blutdruckabfall;
  • Anzeichen von Magen-Darm-Läsionen.

Der Schmerz im Darm ist zunächst stumpf, konstant und verteilt sich im ganzen Bauch. Dann wird es stärker, verkrampft und befindet sich im Unterbauch links oder oberhalb des Schambeins. Tenesmus wird beobachtet - falscher schmerzhafter Drang zum Stuhlgang, der nicht von einem Stuhlgang begleitet wird. Der Stuhl nimmt bis zu 10 Mal am Tag oder mehr zu. Im Kot wird eine Beimischung von Blut und Schleim festgestellt. In schwereren Fällen werden anstelle des Stuhlgangs nur geringe Mengen an blutigem Schleim ausgeschieden..

Darmschmerzen, Übelkeit und Erbrechen mit Salmonellose
Eine durch Salmonellen verursachte bakterielle Darminfektion weist eine Vielzahl klinischer Manifestationen auf - vom schweren bis zum asymptomatischen Transport.

Je nach Art der Salmonellose werden folgende Symptome beobachtet:

  • akuter Beginn;
  • übelriechende, wässrige, grünliche Stühle;
  • starkes Erbrechen;
  • Schmerzen, Blähungen und Rumpeln des Bauches;
  • Vergrößerung von Milz und Leber;
  • die Schwäche;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Temperaturanstieg auf 38-40 o С;
  • Schüttelfrost;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • Hautausschlag;
  • Muskelkrämpfe der Gliedmaßen.

Am gefährlichsten ist die septische Form der Salmonellose, da sie schnell eine allgemeine Blutvergiftung entwickelt.

Schmerzen im Magen und Darm mit Virusinfektionen

Virusinfektionen betreffen meist den gesamten Verdauungstrakt, setzen akut ein und gehen mit Schmerzen, einem starken Temperaturanstieg, Erbrechen und Durchfall einher. Darmvirusläsionen werden manchmal auch fälschlicherweise als Darmgrippe diagnostiziert.

Darüber hinaus beschweren sich Patienten über:

  • laufende Nase;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Rötung der Kehle;
  • Bindehautentzündung;
  • Appetitverlust;
  • Apathie, Schwäche und Müdigkeit;
  • paroxysmaler trockener Husten.

Bei einer Rotavirus-Infektion gibt es einen charakteristischen Stuhl mit einer grau-gelben Tönung und einer tonartigen Konsistenz.

Parasitäre Infektionen

Tuberkulose

Krampfschmerzen im Darm mit ischämischer Kolitis

Ischämische Kolitis ist eine Entzündung, die durch eine Verstopfung der Gefäße verursacht wird, die die Dickdarmwand mit Blut versorgen. Der Grund für die Entwicklung dieser Pathologie kann Atherosklerose, Diabetes mellitus, venöse Läsionen usw. sein. Oft tritt diese Krankheit bei Menschen im Alter auf..

Das Hauptsymptom einer akuten Darmischämie sind starke Bauchschmerzen. Schmerzempfindungen haben zunächst einen krampfartigen Charakter und sind hauptsächlich in den lateralen Regionen oder im Unterbauch lokalisiert. Dann werden sie dauerhaft und verschüttet. Darüber hinaus wird häufig festgestellt:

  • Appetitverlust;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Aufblähen und Grollen im Magen;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Bauchschmerzen beim Fühlen;
  • Blutverunreinigungen im Stuhl, die einige Stunden nach dem Einsetzen der ersten Symptome auftreten und auf die Entwicklung eines Herzinfarkts der Darmschleimhaut hinweisen.

Trotz der Intensität des Schmerzes gibt es praktisch keine Spannung in den Muskeln der vorderen Bauchdecke bis zum Moment ihrer Perforation und der Entwicklung einer Peritonitis.

Akuten ischämischen Darmläsionen gehen häufig chronische Durchblutungsstörungen in der Bauchhöhle voraus. Es wird "Bauchkröte" genannt, in Analogie zur Definition von "Angina pectoris" bei Angina pectoris. Bei einer Bauchkröte sowie bei Angina pectoris treten Schmerzen bei funktionellen Belastungen des Verdauungssystems auf. Die Patienten klagen über Krampfschmerzen im Darm nach dem Essen, die mehrere Stunden lang nicht nachlassen. Solche Schmerzen verursachen manchmal Angst vor dem Essen, und die Patienten beginnen weniger zu essen oder lehnen es sogar ab, überhaupt zu essen.

Bei chronischer Darmischämie klagen die Patienten über verkrampfte Bauchschmerzen im Zusammenhang mit der Darmperistaltik. Schmerzhafte Empfindungen breiten sich im ganzen Bauch aus. Ein indikatives Zeichen ist außerdem die Abnahme oder das Verschwinden nach Einnahme von Vasodilatatoren, Analgetika und krampflösenden Mitteln. Im Anfangsstadium der Krankheit wird Verstopfung beobachtet, die anschließend durch Durchfall aufgrund einer beeinträchtigten Wasseraufnahme im Dickdarm ersetzt wird..

Schmerzen im Unterbauch im Darm mit Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa (NUC) ist eine nicht infektiöse Läsion des Dickdarms. Die Ursache für seine Entwicklung sind Allergien, genetische Veranlagung, individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln, chronische Stresssituationen usw. Schmerzen im Darm mit NUC sind schmerzhaft, stumpf in der Natur und treten häufiger im Unterbauch und in der linken Hälfte auf.

Anzeichen einer Colitis ulcerosa:

  • Stuhlgang gemischt mit Schleim, Blut und Eiter;
  • häufiger Durchfall oder matschiger Stuhl;
  • obligatorischer oder "zwingender" Drang zum Stuhlgang;
  • falscher Drang zum Stuhlgang;
  • verminderter Appetit;
  • ein Anstieg der Körpertemperatur von 37 ° C auf 39 ° C, abhängig von der Schwere der Pathologie;
  • Verlust des Körpergewichts in schwerem und längerem Verlauf;
  • allgemeine Schwäche;
  • Verstöße gegen das Wasser- und Elektrolythaushalt unterschiedlicher Schwere;
  • Gelenkschmerzen.

Colitis ulcerosa ist eine chronische Krankheit. Es kann im Hinblick auf die Entwicklung von gutartigen und bösartigen Darmtumoren gefährlich sein.

Schmerzen und Blähungen im Darm mit Dysbiose

Die Darmdysbiose ist eine Verletzung der Zusammensetzung und Menge ihrer normalen Mikroflora.

Die Hauptsymptome der Dysbiose sind Blähungen und Bauchschmerzen sowie Durchfall. Bei solchen Patienten wird der Stuhlgang sehr häufig und der Stuhlgang erhält eine grünliche Farbe, einen übelriechenden Geruch und eine matschige Konsistenz. Aufgrund der hohen Häufigkeit des Stuhlgangs wird der Stuhl allmählich wässrig. Patienten erfahren eine erhöhte Gasproduktion (Blähungen). Gekennzeichnet durch ständiges Grollen und starkes Aufblähen.

Darüber hinaus ist ein deutlicher Rückgang des Appetits, des Unwohlseins, der starken Schwäche, der Kopfschmerzen und der Leistungsminderung zu verzeichnen..

Ziehschmerzen im Darm mit seiner Dyskinesie

Dickdarmdyskinesie ist ein ganzer Komplex von Störungen, die mit einer Beeinträchtigung der motorischen Funktionen verbunden sind. Der Grund für die Entwicklung einer Dyskinesie kann chronischer Stress, Konflikte, negative Emotionen, Darminfektionen, Diäten mit unzureichenden Mengen an Ballastsubstanzen usw. sein..

Aufgrund der fehlenden motorischen Funktionen des Darms beginnt sich darin Nahrung anzusammeln. Dies führt zu seiner Fermentation und der Freisetzung einer großen Menge von Gasen. Diese Symptome manifestieren sich in ziehenden Schmerzen im Bauch, seiner Ausdehnung, Verstopfung sowie Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung des Körpers.

Ständige Schmerzen im Darm mit Divertikulose

Divertikulose ist eine Ausbeulung der Darmwand. Bei einer unkomplizierten Form der Krankheit gibt es praktisch keine charakteristischen Anzeichen. Patienten können über intermittierende Bauchschmerzen und verschiedene Stuhlstörungen klagen, häufiger in Form von Verstopfung. Divertikulose zeigt ausgeprägte Symptome mit der Entwicklung von Komplikationen - insbesondere Divertikulitis, dh Entzündung.

Anzeichen einer Divertikulitis sind Fieber, schneidende Schmerzen im Darm, Durchfall mit Schleim und Blut im Stuhl. Oft werden solche Patienten in der chirurgischen Abteilung mit dem Verdacht auf die eine oder andere Form des "akuten" Abdomens ins Krankenhaus eingeliefert. Die unbehandelte Divertikulitis verläuft chronisch, wobei die aufgeführten Symptome den Patienten ständig stören.

Darmblutungen sind eine weitere schwerwiegende Komplikation der Divertikulose. Es manifestiert sich am häufigsten vor dem Hintergrund des vollständigen Wohlbefindens von Sekreten mit Kot von scharlachrotem Blut oder Blutgerinnseln. Ihre Wahrscheinlichkeit steigt mit dem Alter..

Darüber hinaus kann eine Komplikation einer Divertikelerkrankung eine Verengung des Darmlumens sein, die zur Entwicklung einer Darmobstruktion führt..

Darmverschluss

Eine Darmobstruktion ist eine Verletzung der Bewegung des Inhalts durch den Dickdarm. Diese Pathologie manifestiert sich in Blähungen, Blähungen des Abdomens und den dadurch verursachten Krampfschmerzen, die durch Darmperistaltik hervorgerufen werden.

Zusätzlich zu den Schmerzen sind die folgenden Symptome für eine Darmobstruktion charakteristisch:

  • Verzögerung oder Abwesenheit von Stuhl;
  • Ansammlung von Gasen im Darm;
  • Asymmetrie des Bauches;
  • plötzliches oder nach Übelkeit wiederholtes Erbrechen;
  • Appetitstörungen.

Schmerzen im Darm sind das früheste und dauerhafteste Zeichen einer Darmobstruktion. Es kann zu jeder Tageszeit plötzlich auftreten, hat keinen Zusammenhang mit den Mahlzeiten und es gehen keine Vorläufer voraus. Die Art der Schmerzen bei Darmverschluss ist verkrampft, da sie durch eine Welle peristaltischer Kontraktionen ausgelöst werden und alle 10-15 Minuten wiederholt werden.

Mit der Entwicklung der Krankheit lassen die akuten Schmerzen in der Regel um 2-3 Tage nach. Dies ist jedoch ein schlechtes Prognosezeichen, das auf die Beendigung peristaltischer Bewegungen im Darm hinweist. Darüber hinaus führt das Fortschreiten der Obstruktion des Dickdarms zu einer Zunahme sowohl der lokalen Symptome als auch der allgemeinen Störungen in Form einer Vergiftung..

Schmerzen im Darm bei Kindern mit seiner Intussuszeption

Diese Art der Darmobstruktion tritt am häufigsten bei Säuglingen auf. Besonders häufig tritt es bei Kindern mit Übergewicht im Alter von 4 bis 9 Monaten auf. Der Grund für seine Entwicklung ist die Einführung eines Teils des Darmschlauchs in das Darmlumen.

Der Beginn der Krankheit ist immer plötzlich - das Kind fängt plötzlich an zu weinen, wird unruhig, strafft seine Beine. So plötzlich wie es begann, endet der Angriff - das Kind beruhigt sich, es kann sogar anfangen zu spielen, aber nach einer Weile wiederholt sich der schmerzhafte Angriff erneut. Diese Häufigkeit von Schmerzen wird durch Wellen der Darmperistaltik verursacht, die den umwickelten Teil des Darms allmählich weiter bewegen. Oft wird nach den ersten schmerzhaften Anfällen Erbrechen beobachtet, das dann periodisch wird. Zu Beginn der Krankheit gibt es auch ein oder zwei normale Stuhlgänge. Später erscheinen Blutverunreinigungen im Stuhl und der Stuhl nimmt allmählich das Aussehen von "Himbeergelee" an..

Anhaltende Darmschmerzen mit Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine funktionelle Pathologie, die sich als chronischer Schmerz ohne organische Störungen manifestiert. Schmerzempfindungen bei dieser Krankheit sind dauerhaft und nicht sehr intensiv.

Zusätzlich zu Schmerzen und Beschwerden im Darm werden bei IBS die folgenden Symptome beobachtet:

  • häufiger (mehr als dreimal täglich) oder seltener (weniger als dreimal wöchentlicher) Stuhlgang;
  • Verletzung der Konsistenz des Stuhls in Form von "Schafen" und festem Kot oder umgekehrt - unformiert oder wässrig;
  • Gefühl eines unvollständigen Stuhlgangs;
  • zwingender Drang und Anstrengung während des Stuhlgangs;
  • Blähungen;
  • Beimischung von Schleim in den Kot;
  • Gießen von Mageninhalt in die Speiseröhre;
  • Muskelschmerzen;
  • chronische Müdigkeit;
  • Schmerzen im Darm und im unteren Rücken;
  • Kopfschmerzen;
  • Angstzustände und Depression.

Schmerzen bei Darmkrebs und anderen Tumorprozessen

Die häufigsten neoplastischen Darmerkrankungen sind Polypen (gutartig) und Darmkrebs (bösartig)..

Das Schmerzsyndrom bei Dickdarmtumoren weist keine ausgeprägte Intensität auf. In den frühen Stadien der Pathologie können manchmal schwache, unscharfe Schmerzen im Darm auftreten, die keine spezifische Lokalisation aufweisen. Später, mit einer Vergrößerung des Tumors, kann er das Lumen des Darmschlauchs blockieren oder zusammendrücken, was zum Auftreten von Symptomen einer Darmobstruktion führt.

Eines der Anzeichen eines Darmtumors kann persistent sein, unabhängig von der Nahrungsaufnahme, Verstopfung, die für eine diätetische und medikamentöse Behandlung praktisch nicht geeignet ist. Die Verletzung des Durchgangs des Nahrungsbolus durch den Darm äußert sich auch in einem Gefühl der Schwere, des Rumpelns und des Aufblähens. Nach seltenen, aber starken Stuhlgängen und vorbeiziehendem Gas verschwinden diese Symptome vorübergehend. Zusätzlich werden während Tumorprozessen manchmal Blutverunreinigungen im Kot bestimmt. Es gelangt dorthin aufgrund einer Verletzung des Darmbereichs, der durch den Tumor beim Passieren von festem Kot verengt wird.

Bei Darmkrebs tritt der Symptomkomplex "kleiner Zeichen" in den Vordergrund:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • Appetitverlust;
  • Erschöpfungszustand.

Nekrose und Zerfall des Tumors sind durch einen heftigen Entzündungsprozess im Dickdarm und das Einsetzen innerer Blutungen mit einem reichlichen Auftreten von Blut im Stuhl gekennzeichnet. Die Perforation des Darms durch einen kollabierenden Tumor ist ein akuter Zustand, der durch Blässe, schwere Schwäche, manchmal Bewusstlosigkeit und die Entwicklung einer Peritonitis gekennzeichnet ist. Ein solcher Patient sollte sofort in ein chirurgisches Krankenhaus gehen.

Darmschmerzen, Gas und Übelkeit bei Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die auch die Lymphknoten und Blutgefäße des Abdomens betrifft.

Bei dieser Pathologie ist nicht nur die Darmschleimhaut betroffen, sondern alle Schichten des Verdauungsschlauchs. Neben Entzündungen verursacht Morbus Crohn auch Narben und Geschwüre an der Darmwand..

Das klinische Bild dieser Krankheit ist sehr unterschiedlich und hängt weitgehend von der Schwere des Prozesses und seiner Dauer sowie von der Häufigkeit von Exazerbationen ab.

"Darmsymptome" bei Morbus Crohn:

  • Bauchschmerzen, ähnlich wie Schmerzen bei akuter Blinddarmentzündung;
  • Durchfall und erhöhte Gasproduktion im Darm;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Verlust von Körpergewicht und Appetit.

Häufige Anzeichen:
  • Erhöhung der Körpertemperatur, die von Natur aus wellig ist;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • allgemeine Schwäche.

Darüber hinaus ist Morbus Crohn durch eine Schädigung anderer Organe und Systeme gekennzeichnet - es entwickeln sich extraintestinale Manifestationen dieser Pathologie:
  • Stomatitis im Mund;
  • Uveitis, Keratitis und Bindehautentzündung in den Sehorganen;
  • Angiitis, Erythema nodosum und Pyoderma gangrenosum auf der Haut;
  • Spondylitis und Arthritis in den Gelenken;
  • Fettabbau und Leberzirrhose;
  • Entzündung der Gallenwege und Bildung von Steinen in der Gallenblase;
  • Blasenentzündung, Pyelonephritis und Amyloidose der Nieren in den Harnorganen.

Ständige Schmerzen im Darm mit Megacolon

Megacolon ist eine Fehlbildung des Darms, die durch eine Vergrößerung des Dickdarms gekennzeichnet ist. Der Verlauf dieser Krankheit manifestiert sich in der Entwicklung von Verstopfung in den ersten Jahren und in einigen Fällen sogar in den ersten Lebensmonaten..

Die Hauptzeichen von Megacolon sind Blähungen, anhaltende Verstopfung und Schmerzen im Darm. Die Dauer der Beobachtung der Symptome kann stark variieren - von 2-3 Tagen bis zu mehreren Monaten. Darüber hinaus ist die visuell festgestellte Bauchvergrößerung ein charakteristisches Symptom dieser Fehlbildung. Megacolon wird auch häufig mit der Hirschsprung-Krankheit in Verbindung gebracht.

Darmschmerzen mit Hirschsprung-Krankheit

Die Hirschsprung-Krankheit ist eine angeborene Fehlbildung des Dickdarms, die zu einer Verletzung der Innervation seines Fragments führt. Dies führt zu einer Abnahme (bis zu einer vollständigen Abwesenheit) der Peristaltik im betroffenen Bereich. Infolgedessen sammelt sich der Inhalt in den höheren Teilen des Darms an und es gibt Verstopfung, Blähungen und Gas darin. All dies trägt zum Auftreten von Zug- und Schmerzschmerzen im Darm bei. Charakteristisch ist auch der sogenannte "Frosch" -Bauch..

Späte Anzeichen für ein Fortschreiten der Hirschsprung-Krankheit sind:

  • Anämie;
  • Verzögerungen in der körperlichen Entwicklung;
  • Rachitis-ähnliche Deformitäten der Brust;
  • das Auftreten von Fäkalien;
  • Stuhlvergiftung des Körpers.

Autor: Pashkov M.K. Inhaltsprojektkoordinator.

Schmerzen im Darm rechts

Wenn der Darm rechts schmerzt, kann dies auf eine Vielzahl von Krankheiten hinweisen, aber manchmal gibt es nicht pathologische Gründe dafür. Meistens sind solche Schmerzen mit allen bekannten Entzündungen des Blinddarms (Blinddarmentzündung) verbunden, obwohl dies nicht die einzige Pathologie ist, die sich auf diese Weise bemerkbar machen kann. Wenn die Schmerzen häufig störend sind oder die schmerzhaften Empfindungen länger als eine Stunde anhalten, sollten Sie einen Arzt konsultieren, da höchstwahrscheinlich eine sofortige Behandlung erforderlich ist.

  • 1 Mögliche Ursachen für Darmschmerzen rechts
    • 1.1 Entzündung des Anhangs
    • 1.2 Entzündung des Dickdarms
    • 1.3 Morbus Crohn
    • 1.4 IBS (Reizdarmsyndrom)
    • 1.5 Neubildungen
    • 1.6 Tuberkulose
    • 1.7 Andere Gründe
  • 2 Umgang mit Schmerzen?
  • 3 Wann muss ein Arzt angerufen werden??

Mögliche Ursachen für Darmschmerzen rechts

Die Ursachen für Bauchschmerzen auf der rechten Seite können in pathologische und nicht pathologische unterteilt werden. Letztere umfassen übermäßiges Essen, Lebensmittelvergiftung, Diät oder intensives Training nach einer Operation in der Bauchhöhle. Darüber hinaus manifestieren sich kurzfristige Schmerzen manchmal aufgrund einer starken psycho-emotionalen Belastung, beispielsweise durch Stress. Schmerzhafte Schmerzen unten rechts können aufgrund übermäßiger Gasbildung auftreten.

Schmerzhafte Empfindungen rechts in der Bauchhöhle treten nicht immer im Darm auf. Die Gefahr besteht darin, dass sie oft schwer zu unterscheiden sind. Zu den pathologischen Schmerzursachen rechts im Darm zählen folgende Erkrankungen:

  • das Auftreten von Neoplasmen;
  • Morbus Crohn;
  • Kolitis (einschließlich Ischämie);
  • Dyskinesie;
  • Divertikel;
  • Entzündung des Anhangs;
  • Tuberkulose;
  • Dysbiose;
  • Reizdarmsyndrom;
  • unspezifische Colitis ulcerosa;
  • Darminfektionen usw..
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Entzündung des Anhangs

Blinddarmentzündung oder Entzündung des Blinddarms ist eine der häufigsten Darmerkrankungen, die auf der rechten Seite, häufig im Hypochondrium, lokalisiert ist. Die Behandlung der Pathologie erfolgt häufig chirurgisch. Daher sollten Sie bei den ersten Manifestationen des Schmerzsyndroms einen Arzt konsultieren. Dies hilft nur bei konservativen Behandlungsmethoden. Schmerzhafte Empfindungen werden oft mit Bauchschmerzen verwechselt. Schmerzen können nicht nur rechts, sondern auch im Nabel im Hypochondrium auftreten. Ein charakteristisches Merkmal ist, dass der Schmerz in das Bein schießen kann. Bauchschmerzen sind von Natur aus unterschiedlich, normalerweise sind sie nicht sehr intensiv. Im Laufe der Zeit können schmerzhafte Empfindungen die Bauchhöhle hinunterstrahlen und stärker werden. Die Patienten stellen fest, dass die Beschwerden mit der Bewegung zunehmen. Möglicher Anstieg der Temperaturindikatoren, Übelkeit und Erbrechen.

Darmentzündung

Colitis ist ein entzündlicher Prozess im Dickdarm, der auftritt, wenn eine Infektion auftritt. Schmerzempfindungen sind rechts vom Nabel lokalisiert, manchmal im Hypochondrium. Die Pathologie betrifft nicht nur den Dickdarm, sondern kann sich auch auf den Dünndarm ausbreiten, was durch Schmerzen auf der rechten Seite des Bauches belegt wird. Die Krankheit manifestiert sich auch:

  • hohe Temperatur;
  • Blähungen;
  • häufiger Stuhlgang;
  • Erbrechen;
  • allgemeine Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • das Vorhandensein von Schleim und Blut im Stuhl.

Ischämische Kolitis ist eine Krankheit, die durch die Entwicklung eines Entzündungsprozesses im Darm gekennzeichnet ist, der aufgrund einer Verstopfung der dort befindlichen Gefäße auftritt. Die Krankheit geht mit Krämpfen in der Bauchhöhle einher, die manchmal nicht nur rechts auftreten. Pathologie ist gefährlich. Eine mangelnde Behandlung kann zu irreversiblen Folgen führen.

Morbus Crohn

Schmerzen im Darm rechts können aufgrund von Morbus Crohn auftreten, einer chronischen Entzündung des Darms, die sich auf die Gefäße und Lymphknoten ausbreitet. An den Darmwänden bilden sich Geschwüre und Narben. Pathologie kann andere Organe und Systeme beeinflussen. In diesem Fall beschwert sich der Patient auch über:

  • die Schwäche;
  • Mangel an Lust zu essen;
  • Sprünge in der Körpertemperatur;
  • Gewichtsverlust;
  • Durchfall;
  • Blähungen usw..
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

IBS (Reizdarmsyndrom)

Das Reizdarmsyndrom ist eine Funktionsstörung des Organs, wenn es rechts vom Nabel oder unterhalb der Bauchhöhle schmerzt, das physiologische Zeichen der Krankheit jedoch nicht gefunden wurde. Die schmerzhaften Empfindungen schmerzen in der Natur. Die Ursache der Krankheit liegt häufig im psycho-emotionalen Zustand des Patienten. TFR kann sich auch manifestieren:

  • Blähung;
  • Schleim im Kot;
  • Verletzung des Stuhls;
  • ein Gefühl, dass der Darm nach einem Stuhlgang nicht entleert wurde;
  • allgemeine Schwäche;
  • ein leichter Temperaturanstieg;
  • Kopfschmerzen;
  • Muskelkater usw..
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Neubildungen

Das Auftreten von Neoplasmen geht häufig mit Beschwerden und Schmerzen im Bauchraum einher. Die häufigsten Tumoren sind Polypen und Krebs. Die Schmerzen im Darm auf der rechten Seite sind nicht stark, sie können auch in anderen Teilen der Bauchhöhle auftreten (links, im Nabel, im Hypochondrium usw.). Wenn das Neoplasma klein ist, fehlen die Symptome oft vollständig. Wenn ein Tumor wächst, komprimiert oder blockiert er den Durchgang durch das Organ. Infolgedessen wird eine Darmobstruktion gebildet..

Tuberkulose

Die Tuberkulose beginnt am häufigsten im Blinddarm. Die Symptome der Krankheit unterscheiden sich praktisch nicht von anderen Darmpathologien:

  • leichter Temperaturanstieg;
  • Appetitverlust;
  • Erschöpfung;
  • Stuhlstörung;
  • starkes Schwitzen;
  • Blähungen;
  • Schweregefühl im Bauch nach dem Essen;
  • leichte schmerzhafte Empfindungen auf der rechten Seite, oft im Hypochondrium usw..
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Gründe

Dysbakteriose ist eine Krankheit, die durch eine Verletzung der Zusammensetzung der Darmmikroflora gekennzeichnet ist. Es manifestiert sich oft als schmerzhafte Empfindungen in der unteren Bauchhöhle. Der Bauch "platzt", es ist schwer. Der Patient ist besorgt über die häufigen losen Stühle einer Grüntönung. Es riecht stark unangenehm nach Kot. Wenn die Krankheit unbehandelt bleibt, wird der Stuhl wässrig. Darüber hinaus verschlechtert sich der Appetit des Patienten, es tritt Darmrumpeln auf. Die Ursache für Schmerzen im Darm ist eine helminthische Invasion oder eine Infektion mit anderen Parasiten.

Divertikulitis ist eine Ausbeulung der Darmwand. Die Pathologie ist zunächst nicht von Anzeichen begleitet. Symptome treten auf, wenn Komplikationen der Krankheit auftreten. In diesem Fall ist der Patient besorgt über akute Schmerzen rechts vom Nabel sowie über:

  • Temperaturindikatoren steigen;
  • Durchfall tritt mit Verunreinigungen von Blut und Schleimflüssigkeiten auf.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie man mit Schmerzen umgeht?

Schmerzempfindungen auf der rechten Seite, in der unteren Bauchhöhle oder im Hypochondrium sind ein Grund, einen Arzt aufzusuchen, insbesondere wenn sie systematisch auftreten oder lange Zeit stören. Wenn der Darm zu schmerzen beginnt, müssen Sie sich eine Weile hinlegen. In diesem Fall sollten Sie das Essen, Aufwärmen oder die "Erkältungstherapie" vergessen. Wenn der Patient zum Arzt geht, wird eine gründliche Diagnose durchgeführt, die hilft, die Ursache der unangenehmen Gefühle auf der rechten Seite zu identifizieren. Zu diesem Zweck sammelt der Arzt eine Anamnese, untersucht den Patienten, tastet die Bauchhöhle ab und verschreibt die erforderlichen Labor- und Instrumentenstudien. Nach der Diagnose wird der Spezialist geeignete therapeutische Verfahren verschreiben.

Vor dem Arztbesuch können die Schmerzen mit krampflösenden Mitteln (z. B. No-shpa, Drotaverin usw.) gestoppt werden. Das Symptom sollte innerhalb von maximal einer halben Stunde verschwinden. Wenn das Aufblähen gleichzeitig störend ist, kann das Symptom durch einen langfristigen Stuhlgang verursacht werden. Um sich selbst zu helfen, müssen Sie ein Sorptionsmittel (z. B. Aktivkohle) trinken. In diesem Fall müssen Sie ein Mittel verwenden, das bei der Durchführung des Stuhlgangs hilft (z. B. Mikroeinlauf "Microlax" oder Glycerin-Zäpfchen). Es wird empfohlen, die Flüssigkeitsaufnahme auf 2 Liter täglich zu erhöhen. Dies hilft, Verstopfung zu verhindern. Bei Beschwerden in der Bauchhöhle rechts vom Nabel helfen spezielle körperliche Übungen, die die motorischen Fähigkeiten und die Absorption im Organ verbessern.

Wann sollte man einen Arzt rufen??

Wenn der Schmerz und die Darmkolik eine halbe Stunde nach dem Trinken des krampflösenden Mittels nicht verschwinden (vorausgesetzt, Sie liegen ruhig), ist es höchstwahrscheinlich erforderlich, einen Krankenwagen zu rufen, da nur ein Arzt feststellen kann, warum der Schmerz nicht nachlässt. Der obligatorische Ruf nach einem Krankenwagen sollte bei folgenden Symptomen vorliegen:

  • der Schmerz ist scharf und sehr stark;
  • anhaltendes Erbrechen;
  • signifikanter Anstieg der Temperaturindikatoren.

Gleichzeitig ist es wichtig, den Anruf eines Krankenwagens nicht zu verzögern. Je früher der Arzt die Ursache des Schmerzes rechts vom Nabel diagnostiziert und bestimmt, desto eher wird eine Behandlung verordnet. Die Früherkennung der Krankheit macht die Behandlung effektiver. Darüber hinaus wird es helfen, mögliche Komplikationen der Krankheit zu verhindern. Die Therapie für jede Krankheit ist spezifisch, daher sollten Sie den Anruf eines Arztes und die Selbstmedikation nicht verzögern.