Blähungsschmerzen, Ursachen und Behandlung von Blähungen

Oft treten bei übermäßigem Essen Blähungen und leichte Schmerzen auf. Diese Symptome verschwinden innerhalb einer Stunde. Diese Zeit wird benötigt, damit der Magen teilweise entleert wird und ein Teil der Nahrung in den Zwölffingerdarm gelangt, wo der Spaltprozess fortgesetzt wird und die Absorption beginnt.

Die Schwere im Bauch kann nach bestimmten Lebensmitteln oder wenn Sie inkompatible Lebensmittel wie Hering mit Milch essen, spürbar sein. Wenn der Magen jedoch geschwollen ist und nach dem Essen noch lange weh tut oder die Symptome nicht mit der Nahrungsaufnahme zusammenhängen, deutet dies auf die Entwicklung der Pathologie des Verdauungssystems hin. Je früher die Ursache für eine erhöhte Gasproduktion gefunden wird, desto geringer ist das Risiko von Komplikationen..

Woher kommt Gas im Verdauungstrakt?

Flatulenz in der Übersetzung aus dem Griechischen bedeutet "Hebung", "Schwellung", da Synonyme auch die Begriffe "Tympania" oder "Schwellung" verwenden können. Diese Begriffe bedeuten eine übermäßige Ansammlung von Gasen in der Bauchhöhle, die auftritt, wenn viel Gas gebildet wird oder es nicht effektiv aus dem Körper ausgeschieden werden kann.

Normalerweise ändert sich die Gasmenge im Darm in Abhängigkeit von den Merkmalen Ernährung, Aktivität, Alter und anderen Faktoren. Gase befinden sich normalerweise im Magen und an der Stelle der Dickdarmrotation, viel weniger von ihnen sind im Sigma und im Blinddarm konzentriert und sehr wenig im Jejunum.

Gas im Magen erscheint:

  • wenn Luft verschluckt wird;
  • während der Verdauung ausgeschieden (das meiste davon);
  • bei der Neutralisierung von Verdauungssekreten mit Bicarbonaten;
  • Ein kleines Volumen kann aus dem Blut in den Darm gelangen.

Ursachen für Blähungen

Eine der häufigsten Ursachen für Magenschwellungen und Schmerzen ist eine falsche Ernährung. Bestimmte Lebensmittel erhöhen die Gasproduktion. Wenn eine Person viel Mehlprodukte und hefehaltige Lebensmittel sowie Kohl in irgendeiner Form oder Hülsenfrucht konsumiert, bildet sich beim Abbau viel Gas, was zu einer Dehnung der Organwände und zu Schmerzen im Bauch führt.

Normalerweise sollten keine unverdauten Lebensmittelbestandteile in den Dickdarm gelangen:

  • Kohlenhydrate beginnen unter der Wirkung von Speichelenzymen (Amylase und Maltase) sogar im Mund abzubauen. Der Prozess setzt sich im Magen und Dünndarm fort, wo Kohlenhydrate in Glukose zerlegt werden, die in die Zelle gelangt und zu Wasser und Kohlendioxid oxidiert oder sich in Fett oder Glykogen verwandelt.
  • Proteine ​​im Magen sind Salzsäure ausgesetzt, wodurch sie anschwellen und denaturieren. Dann zerlegt Pepsin sie in Aminosäuren, die in den Blutkreislauf eindringen und von Zellen in die notwendigen Proteinmoleküle umgewandelt werden.
  • Ein kleiner Teil des Fettes wird durch Lipase im Magen abgebaut. Der Hauptverdauungsprozess findet aufgrund der Einwirkung von Säuren und Enzymen im Dünndarm statt.

Daher müssen alle Lebensmittel abgebaut werden, bevor sie den Dickdarm erreichen. In unveränderter Form dringen hier nur Wasser, Vitamine und Spurenelemente sowie unverdauliche Substanzen (z. B. Cellulose) ein.

Wenn die menschliche Ernährung zu viele Kohlenhydrate enthält und diese während der Zeit, in der Magen und Zwölffingerdarm vergehen, nicht abgebaut werden können, beginnen sie im Dickdarm zu gären. Bei der Fermentation entstehen Alkohol, organische Säuren, Aceton, Kohlendioxid, Wasserstoff und andere organische Verbindungen.

Wenn Proteine ​​in den Dickdarm eindringen, beginnen sie unter Einwirkung von bakteriellen Enzymen zu faulen, was zur Bildung von Methan, Kohlendioxid, Wasserstoff, Essigsäure und Milchsäure sowie Toxinen führt. Diese Verbindungen wirken sich negativ auf die Darmschleimhaut aus und führen zu Magenschmerzen durch die entstehenden Gase.

Je mehr faulende Bakterien in der Nahrung vorhanden sind, desto schneller verdrängen sie die nützliche Darmflora (es entsteht eine Dysbiose). Im Falle einer Verletzung des Fettabbaus, der mit einem hormonellen Hintergrund verbunden sein kann, werden Proteine ​​und Kohlenhydrate schlecht verdaut, da Fett Lebensmittelmoleküle umgibt und keine Enzyme auf sie einwirken lassen.

Fermentation und Zerfall können nicht nur im Dickdarm auftreten, der Prozess kann auch im Magen beginnen, wenn eine unzureichende Menge an Salzsäure und Trypsin freigesetzt wird. In diesem Fall treten Schmerzen im Oberbauch auf und die Krankheit geht mit dyspeptischen Störungen einher..

Es ist Fäulnis und Fermentation, die zur Bildung von Gas in der Bauchhöhle führen, aber die Gründe für diese Prozesse sind unterschiedlich.

Das Eindringen von Proteinen und Kohlenhydraten in den Dickdarm kann auf die Entwicklung einer organischen oder funktionellen Pathologie zurückzuführen sein und auch eine Variante der Norm sein.

Wenn die Motilität verringert ist, beginnt die Fäulnis und Gärung sogar im Magen oder Dünndarm, da die Nahrung stagniert. Wenn die Peristaltik erhöht ist, haben die Enzyme keine Zeit, die Komponenten abzubauen, bevor sie in den Dickdarm gelangen..

Selbst wenn keine Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (GIT) vorliegen, treten Blähungen und Bauchschmerzen auf, wenn Sie zu viel essen, Soda trinken oder sich unausgewogen ernähren..

Ein Teil der im Magen eingeschlossenen Luft wird beim Trinken oder Essen verschluckt. Normalerweise tritt es beim Aufstoßen mit Luft durch den Mund aus. Wenn aber gleichzeitig ein unangenehmer Geschmack im Mund oder im Gas mit einem sauren Geruch vorliegt, deutet dies auf schwerwiegende Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts hin..

In einigen Fällen liegt die Ursache für Schmerzen im Unterbauch in einer schwerwiegenden organischen Pathologie, bei der die Aktivität des Magen-Darm-Trakts gestört ist. Dies führt zu einem Mangel an Enzymen, die für den Abbau von Proteinen, Fetten oder Kohlenhydraten notwendig sind..

In der Pathologie der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse, des Magens oder des Darms werden keine Enzyme oder Hormone synthetisiert, die Nahrung verdauen oder zu diesem Prozess beitragen sollten. Es gibt viele Faktoren, die Blähungen und Bauchschmerzen verursachen..

Für praktische Zwecke gibt es:

  • Verdauungsblähungen. Entwickelt sich aufgrund der Spaltung von Produkten, die zu einer erhöhten Gasbildung beitragen. Beim Verzehr von ballaststoff- und stärkehaltigen Lebensmitteln wird viel Gas freigesetzt. Dies sind Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Erdnüsse), Kartoffeln, Schwarzbrot, jeglicher Kohl.
  • Blähungen infolge einer Störung der Verdauungsfunktion. Enzymatischer Mangel, Verschlechterung der Absorptionsfunktion, Dysbakteriose führen zu Zerfall und Fermentation im Magen-Darm-Trakt. Während dieser Prozesse wird viel Gas freigesetzt, der Magen kann nach dem Essen anschwellen.
  • Mechanische Blähungen. Es entsteht aufgrund der Verschlechterung der Evakuierungsfunktion. Das heißt, Gase sammeln sich in einem bestimmten Teil des Darms an, da sie aufgrund eines Hindernisses nicht weiter passieren können. Dies können Verwachsungen, Neoplasien, Stenosen, Kotsteine ​​sein..
  • Dynamische Blähungen. Es tritt aufgrund einer Verletzung der Magen-Darm-Motilität auf. Gase werden bei Peritonitis, Aerophagie, akuten Infektionen und Vergiftungen, nach der Geburt oder Vagotomie schlecht ausgeschieden. Diese Form umfasst senile Blähungen und Blähungen bei Kindern sowie Reflexe, die auftreten, wenn das Mesenterium komprimiert wird.
  • Kreislaufblähungen. Es tritt auf, weil es allgemeine oder lokale Durchblutungsstörungen gibt (z. B. aufgrund von Blutstagnation in den Darmvenen), die zu einer Verringerung der Absorption von Gas aus dem Darm in das Blut und zu einer Zunahme des Gasflusses vom Kreislaufsystem in den Darm führen.
  • Psychogene Blähungen. Entwickelt sich aufgrund von psychischen Störungen, die die Aktivität des Verdauungssystems beeinflussen, beispielsweise mit Hysterie.

Schwangere leiden häufig an Blähungen. Es wird durch den Druck des vergrößerten Uterus auf die Darmwände und die Wirkung des Hormons Progesteron verursacht, das die glatten Muskeln des Organs entspannt und die Peristaltik hemmt. Dies führt zu einer Verletzung der Kotbewegung und einer Verschlechterung der Absorptionsfunktion..

Blähungen treten häufig bei kleinen Kindern auf, da der Verdauungstrakt noch nicht vollständig ausgebildet ist, die Enzyme nicht aktiv genug sind und der Magensaft weniger sauer ist. Je abwechslungsreicher die Ernährung des Kindes ist, desto schneller sorgt sein Enzymsystem für den normalen Verdauungsprozess..

Symptome wie Blähungen und verkrampfende Bauchschmerzen können auf eine Darmobstruktion hinweisen, deren Korrektur dringend operiert werden muss. In der Pathologie tritt eine Verletzung des Durchgangs des Darminhalts aufgrund einer Verengung des Darmlumens infolge hämodynamischer Störungen, Innervation, Kompression oder Krampf auf.

Symptome

Mit einer erhöhten Menge an Gas klagen Patienten über ein Gefühl von Schwere und Blähungen im Bauch oder Teilen davon, ziehen oder schmerzen Schmerzen, die keine klare Lokalisation haben. In einigen Fällen strahlt der Schmerz in den unteren Rücken aus.

Neben Schmerzen werden auch dyspeptische Störungen beobachtet (Aufstoßen mit Luft, Verstopfung oder Durchfall, Übelkeit, Geschmack im Mund, Appetitlosigkeit), die auf eine Grunderkrankung oder Funktionsstörung des Magen-Darm-Trakts aufgrund von Gasretention und Darmvergrößerung zurückzuführen sein können.

Bei der Krankheit treten bei einigen Patienten häufige und laute Ausscheidungen auf, während bei anderen Patienten im Gegenteil eine Gasretention auftritt. Schwellungen können zu einem brennenden Gefühl im Herzbereich, Herzklopfen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, starker Schwäche, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Taubheitsgefühl in Armen und Beinen führen. Manchmal sagen Patienten, dass sie schwere Atemnot haben, das sogenannte dyspeptische Asthma.

Diagnose

Um zu verstehen, warum der Magen schmerzt und Blähungen auftreten, müssen Sie sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen. Blähungen sind nur ein Symptom einer bestimmten Pathologie, daher ist es notwendig, die Grunderkrankung zu diagnostizieren, die zu einer Blähung des Abdomens führt.

Bei der Untersuchung kann der Gastroenterologe feststellen, dass der Bauch vollständig geschwollen ist (allgemeine Blähungen) oder dass er nur auf der rechten oder linken Seite teilweise geschwollen ist (lokale Blähungen). Der gesamte Bauch pocht, wenn sich Gase im Dünndarm ansammeln, beispielsweise bei Verstopfung des Dünndarms, und nur ein Teil des Bauches bei Vorhandensein eines großen Gasvolumens im Dickdarm anschwillt, was bei einer Verstopfung des Dickdarms im Dickdarm auftritt.

Beim Hören auf die Bauchhöhle können Darmgeräusche vor der Verengung des Lumens zunehmen oder schwächen oder ganz verschwinden. Wenn beim Abtasten das Gefühl besteht, dass das Blinddarmgewebe vergrößert ist, deutet dies darauf hin, dass sich im Dickdarm ein Hindernis befindet, und wenn es im Gegenteil geschlafen hat, deutet dies auf einen Dünndarmileus hin.

Während der Röntgenuntersuchung ist zu sehen, dass die Darmschleife, meistens die dicke, aufgrund von Gas stark angeschwollen ist. Um herauszufinden, ob der Verdauungsprozess normal verläuft, wird eine Stuhlanalyse vorgeschrieben. Die Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle zeigt den Zustand der Schleimhaut, unabhängig davon, ob sich Flüssigkeit im Bauch befindet oder eine atypische Anordnung der Organe vorliegt.

Das diagnostische Kriterium ist die Dauer und Häufigkeit von Schmerzen. Wenn sich nach dem Essen Gase ansammeln, unabhängig von der Nahrung und ihrer Menge, die zwei Stunden andauern, kann dies auf Magenerkrankungen (Gastritis, Geschwüre, Schwellungen) hinweisen..

Bei einer Pathologie des Zwölffingerdarms schwillt der Magen zwei Stunden nach dem Essen stark an. Die Schwere und die Schmerzen im Bauch verschwinden nicht mit einer Verschlimmerung der Pankreatitis. Bei Laktasemangel Schwellung erst nach Milchprodukten.

Wenn im Oberbauch Blähungen auftreten, deutet dies auf eine Abnahme der motorischen oder sekretorischen Funktion des Magens hin, was zu einer Stagnation der Nahrung und dem Einsetzen von Fermentation und Zerfall führt. Bei diesen Verstößen ist der Patient besorgt über Aufstoßen mit einem unangenehmen Geruch, etwas seltener Reflux und auch Bauchschmerzen aufgrund einer Entzündung der Schleimhaut.

Behandlung

Die Grunderkrankung, die Blähungen und Schmerzen verursacht, sollte behandelt werden. Um die Menge an Gas im Magen zu reduzieren, wird empfohlen, eine Diät einzuhalten, die die Verwendung von Kohl, Hülsenfrüchten, frisch gebackenem Brot ausschließt und auch keine stärkehaltigen Lebensmittel (Kartoffeln, Süßkartoffeln, Mehlgerichte) und leicht verdauliche Kohlenhydrate isst.

Sie können sich nicht an eine Diät halten, die die Verwendung von Proteinen, Fetten oder Kohlenhydraten einschränkt, da diese für das Funktionieren aller Körpersysteme notwendig sind. Es wird empfohlen, dass Sie sich von einem Ernährungsberater beraten lassen, um Ihre Ernährung auszugleichen. Der Spezialist wählt je nach Alter und körperlicher Aktivität eine Diät aus.

Bei Fermentopathien, beispielsweise bei Laktasemangel oder Zöliakie, muss ein Produkt aus dem Menü ausgeschlossen werden, das aufgrund des Fehlens eines Enzyms oder seiner Inaktivität nicht abgebaut werden kann. Diese Diät muss ein Leben lang befolgt werden. Nur so hört der Bauch auf zu schwellen.

Bei Blähungen und Magenschmerzen können folgende Arzneimittelgruppen eingesetzt werden:

  • Adsorbentien (Smecta, Polysorb). Kolloidale Substanzen können Darmgase entfernen, z. B. Magnesiumtrisilikat, Aktivkohle (nur bei Einnahme einer großen Menge von Vorteil), weißen Ton, kolloidale Gele;
  • enzymatisch (Pancreatin, Mezim, Panzinorm, Festal). Sie stimulieren oder ersetzen Enzyme;
  • Entschäumer (Zeolate, Disfatil, Espumisan) reduzieren die Spannung der Luftblasen, wodurch sie platzen oder in die Darmschleimhaut aufgenommen und auf natürliche Weise ausgeschieden werden.
  • karminativ. Zubereitungen auf Wismutbasis (De-nol, Vikalin, Vikair) und karminative Kräuter wie Kamille, Dill, Schafgarbe, Minze;
  • Probiotika ("Bifidumbacterin", "Bifiform", "Linex", "Lactobacillus"). Unterdrückung der Aktivität von fäulniserregenden und gasbildenden Bakterien im Darm;
  • krampflösende Mittel (No-Shpa, Droverin) helfen bei der Beseitigung von Schmerzen, die durch Krämpfe der Darmwand verursacht werden.

Die Wahl der Mittel hängt von der Ursache und dem Schweregrad der Blähungen ab. Wenn also die Gasbildung aufgrund von Fermentation und Fäulnis im Darm zunimmt, werden Medikamente verschrieben, die die Verdauungsfunktion verbessern (Enzympräparate, Salzsäure mit Pepsin, natürlicher Magensaft) und Medikamente, die zur Wiederherstellung der Darmflora beitragen (Probiotika und Präbiotika)..

Wenn die Ansammlung von Gas durch Aerophagie (Luft schlucken) hervorgerufen wird, wird dem Patienten empfohlen, die Nahrung gründlicher zu kauen, die Flüssigkeitsaufnahme zu begrenzen, und Beruhigungsmittel und Anticholinergika werden verschrieben, um den Speichelfluss zu verringern.

Eine ausgewogene Ernährung, körperliche Aktivität, rechtzeitige Therapie von Magen-Darm-Erkrankungen, vorbeugende Maßnahmen nach der Geburt und nach der Operation (Sportunterricht, Verband tragen, Massage, Normalisierung des Stuhls) tragen zur Vermeidung von Blähungen bei. Sie sollten auch keine Abführmittel missbrauchen und den Darm nicht durch Einläufe reinigen.

Wenn das Symptom häufig beunruhigend ist, sollten Sie sich nicht selbst behandeln, da dies zu Komplikationen der Grunderkrankung führen und zu deren Übergang in eine chronische Form beitragen kann. Erst nachdem die Pathologie erkannt wurde, teilt Ihnen der Gastroenterologe mit, was zu tun ist, um das Aufblähen des Abdomens zu beseitigen.

Blähungen und Bauchschmerzen: Warum und wie werden sie behandelt?

Medizinische Fachartikel

  • Ursachen
  • Risikofaktoren
  • Komplikationen und Folgen
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Verhütung
  • Prognose

Eine Kombination von Symptomen wie Blähungen und Bauchschmerzen oder unter Verwendung medizinischer Terminologie Blähungen und Bauchschmerzen wird bei Magen-Darm-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen und Fermentopathien festgestellt. mit Infektionen des Magen-Darm-Trakts und Lebensmittelvergiftung.

Diese Symptome begleiten jedoch einige physiologische Prozesse..

Ursachen von Blähungen und Bauchschmerzen

Laut WHO-Statistiken leiden 10 bis 25% der gesunden Menschen an Blähungen, insbesondere diejenigen, die schnell an Gewicht zugenommen haben oder an funktioneller Verstopfung leiden. Es wird angenommen, dass die signifikante Menge an Fettgewebe, die sich in kurzer Zeit in der Bauchhöhle angesammelt hat, einfach den Raum verringert, in dem der Dünn- und Dickdarm schwer normal zu funktionieren sind und der Bauch ständig anschwillt. Und wie Blähungen und Verstopfung zusammenhängen, lesen Sie mehr - Häufige Ursachen für Verstopfung.

Die Pathogenese der übermäßigen Bildung und Anreicherung von Darmgasen - Blähungen (Blähungen) - ist mit der Gewohnheit verbunden, Nahrung zu schnell aufzunehmen (was zum Schlucken von Luft führt - Aerophagie), mit ihrem übermäßigen Volumen und / oder dem Vorhandensein einer großen Menge schlecht verdaulicher tierischer Fette in der Nahrung sowie Lebensmittel, die Blähungen verursachen. Zusätzlich wird die Blähung durch kohlensäurehaltige Getränke (aufgrund ihres pH-Werts) erhöht

Copyright © 2011 - 2020 iLive. Alle Rechte vorbehalten.

Blähungen und Schmerzen im Unterbauch

Patienten gehen oft mit einer Beschwerde zum Arzt, dass ihr Magen geschwollen ist. Eine Vielzahl von provozierenden Faktoren, die mit den Eigenschaften des Organismus verbunden sein können, können zu diesem Zustand führen. Experten nennen Gasansammlung Blähungen..

  1. Warum schwillt der Bauch an??
  2. Krankheiten, die Blähungen verursachen
  3. Angststörung
  4. Dysbakteriose
  5. Darmverschluss
  6. Wie man Blähungen erkennt?
  7. Warum tut es im Unterbauch weh??
  8. Gasbildende Produkte
  9. So entfernen Sie Blähungen?
  10. Präventionsmaßnahmen

Warum schwillt der Bauch an??

Das Aufblähen im Unterbauch verursacht enorme Beschwerden, weshalb Patienten es so schnell wie möglich loswerden möchten. Die folgenden Gründe können diesen Zustand verursachen:

  • erhöhte Gasbildung infolge unsachgemäßer Ernährung;
  • Dysbiose;
  • helminthische Invasionen;
  • Darminfektionen;
  • Erkrankung der Bauchorgane, bei der Schmerzen in den unteren Rückenbereich ausstrahlen können;
  • Pankreatitis, während Patienten Übelkeit und Erbrechen sowie Schmerzen auf der linken Seite entwickeln;
  • Darmverschluss;
  • Magenbeschwerden;
  • geschwächte Immunität;
  • entzündliche Prozesse im Darm, bei denen rechts oder links im Unterbauch Schmerzen auftreten;
  • Neoplasma;
  • schlechte Gewohnheiten, insbesondere Rauchen;
  • Binge Eating;
  • beim Essen sprechen;
  • Aufnahme großer Luftmengen mit der Nahrung;
  • Dyspepsie - eine Verdauungsstörung;
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten.


Ungenauigkeiten beim Essen können zu Blähungen führen

Bei Frauen kann der pathologische Prozess das Ergebnis solcher Faktoren sein: Schwangerschaft, Menstruationsstörungen, Wechseljahre, Endometriose, Uterusmyome. Bei Männern können Schweregrad und Schwellung durch Prostatitis, Nierensteine, Blasenentzündung und Erkrankungen der Genitalien verursacht werden. Bei Kindern führt Blähungen zu Überernährung, einer nicht altersgerechten Ernährung und Neoplasien.

Krankheiten, die Blähungen verursachen

Lassen Sie uns über häufige Ursachen von Blähungen sprechen.

Angststörung

Darmneurosen treten nicht immer bei emotionalen Menschen auf, in einigen Fällen tritt das Problem bei ausgeglichenen Menschen auf, die es gewohnt sind, ihre Emotionen tief in ihrer Seele zu halten. Konfliktsituationen, psychischer Stress und schlechte Ernährung können die Krankheit provozieren.

Die klinischen Symptome einer Neurose können sehr unterschiedlich sein und hängen weitgehend von der Stabilität des Nervensystems ab. Das Aufblähen tritt nach einer Mahlzeit auf und nimmt im Laufe des Tages zu. Blähungen werden durch Schmerzen und Krämpfe verschlimmert. Schmerzen verschlimmern sich nach dem Essen und gegen Abend.


Eine Darmneurose tritt häufig vor dem Hintergrund eines emotionalen Schocks auf

Dysbakteriose

Dysbakteriose entwickelt sich bei gesunden Menschen nicht, sie signalisiert ein Problem im Körper. Der pathologische Prozess basiert auf einer Veränderung der Zusammensetzung der im Darm lebenden Mikroorganismen. Infolgedessen nimmt die Anzahl der nützlichen Bakterien ab, während die bedingt pathogene Mikroflora aktiviert wird.

Eine vollständige Verdauung der Nahrung und ein Schutz des Körpers sind ohne die Beteiligung von Mikroorganismen, die im Darm leben, einfach nicht möglich. Dysbakteriose wird häufig durch unkontrollierte Antibiotikatherapie, Darminfektionen, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, ungesunde Ernährung und geschwächte Immunität verursacht.

Darmverschluss

Die Darmobstruktion ist eine akute Pathologie, die in Bezug auf das Ausmaß der Gefahr mit einer Blinddarmentzündung und einem perforierten Magengeschwür gleichgesetzt wird. Eine Verzögerung oder sogar völlige Abwesenheit des Kotdurchgangs durch den Darm tritt aus einer Reihe von Gründen auf:

  • das Vorhandensein von Fremdkörpern, Polypen, bösartigen Tumoren;
  • Krampf der glatten Muskeln;
  • Volvulus der Darmschleife;
  • Klebeverfahren und mehr.

Das erste Symptom der Pathologie ist ein Schmerzanfall. Der Bauch ist nach etwa zwölf Stunden aufgebläht. Schweres Erbrechen wird festgestellt. Die Hauptbehandlung ist die Operation.

Wie man Blähungen erkennt?

Symptome manifestieren sich auf unterschiedliche Weise, in vielerlei Hinsicht ist ihr Auftreten mit den direkten Ursachen von Blähungen verbunden. Die folgenden Beschwerden von Patienten sprechen von Darmproblemen:

  • Völlegefühl im Bauch;
  • innerer Druck auf den Magen und platzende Empfindungen;
  • Krämpfe im Bauch und scharfe Schmerzen, die nach dem Gaslassen verschwinden;
  • Beschwerden in der Magengegend;
  • Rumpeln im Magen nach dem Essen;
  • Schluckauf, Aufstoßen;
  • Verstopfung oder Durchfall.


Manchmal ist das Problem psychischer Natur und tritt nach stressigen Situationen auf

Warum tut es im Unterbauch weh??

Bei Frauen sind die kritischen Tage die häufigste Ursache für Schmerzen von unten. Wenn mitten im Menstruationszyklus ein unangenehmes Gefühl auftritt, kann dies auf den Beginn des Eisprungs hinweisen..

Beschwerden von Patienten, dass sie Schmerzen im Unterbauch haben, können mit anderen Gründen verbunden sein:

Verstopfte Bauchschmerzen

  • Verstopfung;
  • Appendizitis. Die typische Stelle der Schmerzlokalisation ist die rechte Seite;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Prostatitis;
  • Blasenentzündung;
  • Steine ​​im Harnleiter;
  • Darminfektionen;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Gasbildende Produkte

Es gibt eine Vielzahl von Lebensmitteln, die zur Bildung von Gas im Darm beitragen. Dazu gehören Lebensmittel, die Kohlenstoff, Laktose, grobe Ballaststoffe und Hefe enthalten. Betrachten Sie eine Liste solcher Produkte:

  • Weißkohl verursacht aufgrund des hohen Gehalts an groben Ballaststoffen und Schwefel eine Gärung im Darm;
  • Hülsenfrüchte: Bohnen, Erbsen. Solche Lebensmittel werden im Magen schlecht verarbeitet. Im Darm erliegen sie Angriffen durch Mikroorganismen. Vor dem Kochen sollten die Bohnen zur besseren Verdauung in Wasser eingeweicht werden.
  • Milchprodukte. Laktose wird bei manchen Menschen überhaupt nicht verdaut. Im Gegensatz dazu fördern fermentierte Milchprodukte eine gute Darmfunktion.
  • rohes Gemüse und Obst: Pfirsiche, Äpfel, Birnen, Trauben, Radieschen;
  • Bier, Kwas;
  • frische Bäckerei;
  • Fleischgerichte;
  • süße kohlensäurehaltige Getränke.

Ein wichtiger Punkt im Prozess der Gasbildung ist die Kombination von Lebensmitteln. Solche Produkte sind schlecht miteinander kombiniert: Fisch und Eier, Milch mit Backwaren, Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte, Mehrkomponentengerichte.

So entfernen Sie Blähungen?

Abhängig von der Ursache der Blähungen müssen Sie möglicherweise einen Therapeuten, Gastroenterologen, Spezialisten für Infektionskrankheiten, Onkologen und Neurologen konsultieren. Für ältere Menschen und Kinder unter drei Jahren sind obligatorische Arztbesuche erforderlich.


Starke akute Schmerzen im Unterbauch sind ein Grund, medizinische Hilfe zu suchen

Bei Verdauungsproblemen ist es äußerst wichtig, Lebensmittel zu eliminieren, die keine Fermentation und keine erhöhte Gasbildung verursachen: Reis- und Buchweizenbrei, Gemüsesuppen, gebackenes Gemüse, fettarmer Hüttenkäse, fettarmer Fisch und Fleisch. Folgende Produkte reduzieren die Bildung von Gasen:

  • Fenchel;
  • Dill;
  • Kümmel;
  • Majoran;
  • Ingwer.

Das Wichtigste bei der Behandlung von Blähungen ist die Einhaltung medizinischer Empfehlungen. Zunächst sollten Sie einen Termin bei einem Spezialisten vereinbaren und sich einer Untersuchung unterziehen. Wenn das Aufblähen nicht mit zusätzlichen Symptomen einhergeht, kann der Arzt Folgendes verschreiben:

  • Motilium - dieses Medikament beseitigt das Problem und normalisiert den Verdauungsprozess;
  • Diätessen;
  • Enzympräparate zur besseren Verdauung von Lebensmitteln;
  • Dill- und Kamillenkochungen;
  • In einigen Fällen müssen Sie möglicherweise ein Abführmittel einnehmen, um den Darm zu reinigen.

Wenn Blähungen mit schmerzhaften Empfindungen einhergehen, können sich die Empfehlungen des Arztes geringfügig ändern:

  • Zur Linderung von Muskelkrämpfen wird No-shpa oder sein Analogon Drotaverin verwendet.
  • Espumisan hilft, angesammelte Gase zu entfernen;
  • Pankreatin und Mezim normalisieren die Arbeit der Bauchspeicheldrüse und des Magens.


No-shpa hilft bei Muskelkrämpfen

Betrachten Sie eine Liste von Arzneimitteln, die Ärzte häufig gegen Blähungen verschreiben:

  • Bifiform. Das Werkzeug reguliert das Gleichgewicht der Darmflora;
  • Cerucal - Antiemetikum;
  • Phosphalugel ist ein Antazida-Medikament, das den Säuregehalt des Magens senkt.
  • Enterosgel wird zur Vergiftung verwendet.

Die traditionelle Medizin wird als Hilfsmittel eingesetzt. Betrachten Sie die gängigsten und effektivsten Rezepte:

  • Feldkamille. Trockene Rohstoffe werden mit kochendem Wasser gegossen und darauf bestanden. Nachdem das Produkt gefiltert wurde, kann es fünfmal täglich intern in einem Esslöffel eingenommen werden. Die Infusion beruhigt das Nervensystem gut;
  • Ingwer. Das Gewürz wird zu Tee oder Fertiggerichten hinzugefügt. Gießen Sie kochendes Wasser über die gehackten Ingwerstücke und lassen Sie sie zehn Minuten lang stehen. Nehmen Sie jeweils einen Esslöffel;
  • Kartoffelsaft. Das Gemüse schälen und durch eine Saftpresse geben. Sollte auf leeren Magen eingenommen werden, 80 g;
  • Minztee beruhigt und lindert Blähungen. Kann sowohl mit Pfefferminze als auch mit Zitronenmelisse verwendet werden.

Präventionsmaßnahmen

Die folgenden Empfehlungen tragen dazu bei, Blähungen zu vermeiden: Gemüse und Obst erhitzen, Salate mit Pflanzenöl - Oliven oder Sonnenblumen - würzen, keine Speisen mit süßen kohlensäurehaltigen Speisen trinken.

Iss das Brot von gestern, nicht frisch gebackenes Brot. Die Bohnen einweichen, bis sie vollständig gequollen sind. Trinken Sie 30 Minuten vor den Mahlzeiten und mindestens eine halbe Stunde nach den Mahlzeiten Wasser. Essen Sie kleine Mahlzeiten und kauen Sie gründlich. Führen Sie einen gesunden und aktiven Lebensstil, vermeiden Sie Stresssituationen.

Das Aufblähen im Unterbauch ist unangenehm und unangenehm. In einigen Fällen tritt Blähungen aufgrund des Missbrauchs gasbildender Lebensmittel, übermäßigen Essens oder schlechter Gewohnheiten auf.

In einigen Fällen kann die Ursache für Blähungen eine schwere Krankheit sein, die eine medizinische Notfallversorgung erfordert. Die Diagnose wird von einem Spezialisten gestellt, Sie sollten nicht die Rolle eines Arztes anprobieren. Wenn die ersten alarmierenden Symptome auftreten, wenden Sie sich an eine spezialisierte Einrichtung.

Blähungen und Darmschmerzen: Was tun?

Das Gefühl einer erhöhten Gasproduktion und von Beschwerden im Verdauungstrakt ist fast jedem bekannt. Jede Person hat mindestens einmal eine Situation erlebt, in der der Darm geschwollen und verletzt ist. Was kann diesen Zustand verursachen? Und wie Sie sich bei der Lösung eines heiklen Problems helfen können?

Symptome einer Blähung im Darm

Blähungen oder übermäßige Gasproduktion sind ein sehr häufiges Syndrom, das auf Probleme mit der Funktion des Verdauungssystems hinweist.

Ein gesunder Darm enthält 200-400 ml Gase (eine Mischung aus O2, CO2, N2, H2S), die gleichmäßig im Inhalt des Verdauungstrakts verteilt sind. Sie gelangen während des Essens und Trinkens in den Verdauungstrakt, eine kleine Menge davon bildet sich im Magen sowie durch Fermentation im Dickdarm.

Die physiologische Menge an Gasen bringt einer Person keine Beschwerden und Beschwerden. Wenn es erhöht oder seine Evakuierung gestört wird, entwickeln sich schmerzhafte, unangenehme Empfindungen.

Lassen Sie uns die Symptome auflisten, die Patienten aus erster Hand kennen, die tagsüber oder morgens unter Gas im Magen und Darm leiden:

  • Aufstoßende Luft oder faul.
  • Völlegefühl, Völlegefühl, Druck im Epigastrium nach dem Essen.
  • Schluckauf.
  • Schmerzen im Darm eines verkrampften Charakters, oft charakterisieren Patienten sie wie folgt: "schneidet wie ein Messer", "packte den Magen". Solche Schmerzen äußern sich in Anfällen, können jedoch dauerhaft sein und werden nach dem Gasdurchgang etwas verringert. Und wenn sich ein neuer Anteil ansammelt, nehmen sie zu. Auch der Schmerz mit Blähungen wird weniger intensiv oder verschwindet nach einem Stuhlgang.
  • Rumpeln, Gefühl der Transfusion im Bauch.
  • Stuhlstörung, es wird instabil. Verstopfung und Durchfall können sich abwechseln.
  • Vergrößerung des Bauches - Blähungen.
  • Herzklopfen, Atemnot, Herzschmerzen. "Pseudosymptomatik" der Herzpathologie entwickelt sich aufgrund der Tatsache, dass sich das meiste davon unter dem Zwerchfell ansammeln kann, im Bereich der Milzflexur kann eine Reizung der Nerven, die sich den mediastinalen Organen nähern, solche Symptome hervorrufen.
  • Astheno-neurotische Manifestationen: Übermäßige Reizbarkeit, Depressionen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen können ebenfalls mit dieser Erkrankung einhergehen.
  • Gewichtsverlust.
  • Übermäßige Abgabe von Gasen, unangenehmer Geruch beim Passieren.

Normalerweise erfolgt die Evakuierung von Gasen (von 200 ml bis 1,8 Liter) über den Anus. Im Durchschnitt kann eine Person 5 bis 13 Passagen pro Tag und Tag durchführen, wobei das meiste davon vom Blut absorbiert wird.

Bei Blähungen geht die Gasfreisetzung mit einem unangenehmen Geruch einher, der sowohl physiologische als auch psychische Beschwerden mit sich bringt. Der Patient beginnt sich für solche Manifestationen seines Körpers zu schämen, um die natürliche Entladung einzuschränken. Aufgrund dessen, was die Klinik nur vorantreibt: Spastische und platzende Schmerzen verstärken sich.

Symptome und Ursachen von Blähungen bei Säuglingen und Kleinkindern

Der Grund für schlaflose Nächte für Mutter und Baby Nummer 1 ist die erhöhte Gasproduktion in kleinen Bäuchen und Darmkoliken, die vor diesem Hintergrund bei Kindern auftreten.

Der Verdauungstrakt eines Neugeborenen ist unreif, vom Moment der Geburt bis zu 3-4 Monaten entwickelt er sich weiter, die Bildung von Mikroflora, die Bildung von Arbeit und Funktion. Es ist die Unreife des Verdauungstrakts, die diese Probleme bei Babys erklärt..

Eine weitere häufige Ursache kann die Aufnahme von Luft während der Fütterung sein, wenn:

  • Das Baby weint beim Füttern
  • erfasst die Brust falsch (nimmt nur die Brustwarze, nicht den Warzenhof)
  • Luft tritt während des Zuführens in den Nippel ein oder ist falsch ausgewählt

Wenn das Kind gestillt wird und die Mutter "sündigt", indem sie Lebensmittel isst, die die Gasbildung fördern, können Blähungen und Koliken zu einem treuen Begleiter schlafloser Nächte in einer solchen Familie werden.

Laktoseintoleranz, minderwertige Mischung, übermäßiger Verzehr schneller Kohlenhydrate (Süßigkeiten, stärkehaltige Lebensmittel), enzymatische Insuffizienz, helminthische Invasionen und Mikroflora-Störungen sind mögliche Gründe für die Entwicklung dieses Symptoms bei Kindern.

Sie können diesen Zustand vermuten, wenn das Baby:

  • hysterisch, viel weinen, schreien
  • zieht beim Weinen die Beine an den Bauch
  • schreiende Angriffe beginnen unerwartet und verschwinden auch plötzlich
  • Wenn das Baby vertikalisiert ist, tritt Luft in Form von Aufstoßen aus
  • häufiges Aufstoßen tritt auf
  • Angstzustände des Kindes werden kurz nach dem Essen beobachtet, häufiger nachts.

Um Koliken und Schwellungen bei Säuglingen zu vermeiden, wird empfohlen, das Baby nach 5 bis 20 Minuten Fütterung "in einer Säule" in den Armen zu tragen und darauf zu warten, dass es die Luft wieder aufstößt, Ihre Ernährung während des Stillens überwacht und dem Baby nur eine qualitativ hochwertige, angepasste Mischung gibt.

Bei älteren Kindern sollten Sie die Ernährung sorgfältig überwachen, einen Helminthenbefall verhindern und Kindern eine tägliche Ernährung einführen..

Kinder ab 2-3 Jahren mit einem labilen Nervensystem, hyperaktiv und erregbar sind anfälliger für diese Krankheit. Die Sache ist, dass erhöhte Nervenimpulse auf den Verdauungstrakt übertragen werden, was sich in einer Verletzung der Peristaltik und der Verdauung äußert und infolgedessen von dieser Symptomatik begleitet wird.

Es versteht sich, dass eine erhöhte Gasproduktion sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern keine eigenständige Krankheit ist, sondern nur eine Folge der einen oder anderen Pathologie, die in den meisten Fällen mit dem Magen-Darm-Trakt verbunden ist, aber eine Manifestation anderer Zustände sein kann.

Dieses Symptom hat immer eine Grundursache. Und die Aufgabe des Arztes ist es, es richtig festzustellen.

Ursachen und Behandlung von Blähungen bei Erwachsenen

Patienten, die an dieser Krankheit leiden, sind besorgt über die folgende Frage: Was verursacht Blähungen??

Es gibt viele Gründe für den Zustand, in dem, wie die Leute sagen, "anschwillt". Hier sind die wichtigsten:

Luftschlucken oder Aerophagie

Übermäßiges Verschlucken von Luft während und außerhalb der Mahlzeiten kann auftreten, wenn:

  • hastig essen, kauen, reden und lachen zum Zeitpunkt des Essens
  • Schwierigkeiten bei der Nasenatmung
  • Halsschmerzen mit Schmerzen beim Schlucken
  • Zwerchfellhernie
  • Hysterie, psycho-emotionale Schocks
  • übermäßiger Speichelfluss und Schlucken (Rauchen, Saugen an Bonbons)

Das Hauptsymptom einer übermäßigen Luftaufnahme auf diese Weise ist Aufstoßen, laut und klangvoll. Sie kann außerhalb der Mahlzeiten gestört werden..

Essen von Lebensmitteln, die häufig und in großen Mengen zum Aufblähen beitragen

Zu den Produkten, die den Verdauungstrakt verschmutzen, gehören:

  • Hülsenfrüchte
  • kohlensäurehaltige Getränke, einschließlich Alkoholiker
  • Milch
  • Muffins und Schwarzbrot
  • frisches Obst und Gemüse
  • Pilze
  • sowie alle Lebensmittel, für die eine individuelle Unverträglichkeit besteht

Wenn die oben genannten Produkte konsumiert werden, finden Fermentationsprozesse aktiv im Verdauungstrakt statt..

Zum Vergleich können Sie sich eine Flasche jungen hausgemachten Traubenweins mit einem Handschuh am Hals vorstellen. Was passiert mit dem Handschuh während der aktiven Gärung? Sie schwillt an. Auch Darmschleifen quellen aus übermäßig gebildeten Gasen auf..

Stressige Situationen

Banaler Stress kann Blähungen hervorrufen. Die erhöhte Freisetzung von Hormonen wirkt sich verlangsamt auf die Peristaltik aus, wodurch sich die Evakuierung der Luft verlangsamen kann und sich ihr Überschuss ansammelt.

Dysbakteriose

"Nützliche Bewohner" des Darms - Bifido und Laktobazillen - sind für die Ordnung im Magen-Darm-Trakt verantwortlich und sorgen dafür, dass sich "schädliche Bewohner" nicht aktiv vermehren. Dies hält das Gleichgewicht der Mikroflora aufrecht und sorgt für eine gute Verdauung..

Infolge einer Abnahme der Immunkräfte des Körpers, des langfristigen Einsatzes von Antibiotika und chronischer Infektionen verschiebt sich jedoch das Gleichgewicht: Die Anzahl der pathogenen Mikroben kann stark zunehmen und die Anzahl der nützlichen Mikroben kann abnehmen.

Dysbiose kann zu Blähungen und mehr führen. Stuhlstörungen, Übelkeit, Schmerzen, ein unangenehmer Geschmack im Mund, das Auftreten von unverdauten Nahrungsstücken im Stuhl verbinden die Symptome.

Laktoseintoleranz

Das Enzym Lactase entkoppelt Milchzucker oder Lactose in kleinere Untereinheiten - Monosaccharide. Nur sie können in den Blutkreislauf aufgenommen werden und auf die Bedürfnisse des Körpers eingehen. Laktose selbst kann nicht in die Darmkapillaren und in den Blutkreislauf eindringen..

Bei einem Mangel oder einer vollständigen Abwesenheit von Laktose gelangt Milchzucker auf dem Weg in die unteren Darmregionen, wo er Nahrung für die in ihnen lebenden Mikroorganismen wird. Darmbakterien fressen Zucker und lösen aktive Fermentationsmechanismen aus.

Die Manifestation dieser Pathologie ist neben Blähungen und Rumpeln im Bauch flüssiger, schaumiger Stuhl, Schmerzen, Übelkeit und Gewichtsverlust.

Es wird eine angeborene Form unterschieden, die sich bereits in der frühen Kindheit manifestiert, und eine erworbene Form, die Erwachsene nach Infektionskrankheiten oder mit sich entwickelndem altersbedingten Enzymmangel betrifft

Zöliakie

Ein genetischer Defekt in einem Enzym, der eine Unverträglichkeit gegenüber dem in Getreide enthaltenen Proteingluten verursacht.

Das klinische Bild kann sehr hell sein und sich nach dem Verzehr glutenhaltiger Lebensmittel weiterentwickeln: häufige, reichlich vorhandene lose Stühle mit einer Beimischung von Fett und Schleim im Kot, scharfen Schmerzen, Grollen und Schweregefühl.

Die Krankheit kann in latenter Form auftreten, wenn eine übermäßige Luftansammlung das einzige klinische Symptom ist.

Chronische Magen-Darm-Erkrankungen

Der Verdauungsschlauch kann nicht isoliert von seinen Abteilungen und Organen funktionieren, die an der Verdauung beteiligt sind. Magenprobleme werden zweifellos die Funktion des Dickdarms beeinträchtigen..

Chronische Pathologien - Gastritis, Enteritis, Leber- und Pankreasläsionen, Darmkolitis, Infektionsprozesse stören sowohl die motorische als auch die enzymatische Aktivität, begleitet von übermäßiger Gasproduktion und beeinträchtigter Gasentladung.

Die Variante des Reizdarmsyndroms mit Blähungen ist eine von mehreren in der Klassifikation dieses Diagnose-Ausschlusses. Diese Krankheit wird so genannt, weil sie nur nach einer gründlichen Untersuchung und dem Fehlen überzeugender Daten für organische Störungen im Verdauungssystem exponiert werden kann.

Stresssituationen, Essstörungen, endokrine Störungen, körperliche Inaktivität können die Entwicklung von IBS provozieren..

Unter dem Einfluss von provozierenden Faktoren wird das Ungleichgewicht in der Aktivität der Vegetation, das Ungleichgewicht der vom Verdauungssystem produzierten Hormone gestört, die Assimilations- und Evakuierungsprozesse des Inhalts des Verdauungstrakts werden gestört.

Das Krankheitsbild wird dominiert von Blähungen, Schmerzen, Stuhlstörungen, neuroseartigen Manifestationen (Kopfschmerzen, Atemnot, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit).

Bei IBS werden pathologische Veränderungen in Labortests sowie Anzeichen einer organischen Pathologie bei der instrumentellen Untersuchung nicht festgestellt.

Tumoren

Formationen des Magen-Darm-Trakts und benachbarter Organe können die Abgabe von Lebensmittelbrei und Gasen mechanisch behindern. Eine Verletzung der Evakuierung führt zu Symptomen und Schmerzen.

Wie man Blähungen und Darmschmerzen heilt

Die Taktik zur Behandlung dieses Symptoms hängt von vielen Faktoren ab, auf die der Arzt achtet:

  • Patientenalter
  • Ursache für klinische Symptome
  • seine Dauer

Wenn kürzlich Schmerzen und Schwellungen auftraten und für kurze Zeit besorgt waren, nach dem Ablassen von Gas und Stuhlgang abnahmen oder vollständig verschwanden, kann der Patient sie mit Ungenauigkeiten in der Ernährung in Verbindung bringen - es gibt keinen guten Grund zur Besorgnis.

Ganz anders ist die Situation mit regelmäßig wiederkehrenden, langfristig störenden Symptomen..

Ständiges Aufblähen - was tun?

Gründliche Untersuchung und Identifizierung der Ursache - 99% der erfolgreichen Behandlung dieser Pathologie. Sie sollten auf jeden Fall alle vom Arzt empfohlenen Verfahren und Studien durchlaufen. Die Mindestliste der Studien lautet wie folgt:

  • allgemeine klinische Analysen von Blut, Urin, BAC (Bestimmung des Gesamtproteins und seiner Bestandteile, Bilirubin, ASAT, ALAT, Glucose, Elektrolyte, Cholesterin, Harnstoff und Kreatinin)
  • skatologische Analyse, mikrobiologische Analyse von Fäkalien mit der Untersuchung der Gründlichkeit der Faserverdauung, der Untersuchung der Anwesenheit oder Abwesenheit von Protozoen und Parasiten
  • Untersuchung von Kot für Dysbiose
  • FEGDS
  • Ultraschall der Bauchorgane
  • Koloskopie des Darms, falls erforderlich mit Schleimhautbiopsie
  • Sigmoidoskopie
  • Untersuchung der motorischen Aktivität des Magen-Darm-Trakts: Elektrogastroenterographie, Manometrie

Das Forschungsspektrum ist recht breit. Und das ist verständlich: Es ist wichtig, das Symptom nicht mit einer Pille zu übertönen, sondern seine ursprüngliche Quelle zu identifizieren. Manchmal ist dies nicht einfach, daher müssen Sie bei der Diagnostik auf instrumentelle und Laborassistenten zurückgreifen.

Wenn alle Studien durchgeführt wurden, ist die "Wurzel des Bösen" festgelegt - die Gründe für die unangenehme Klinik, sie beginnen mit der Behandlung.

Wir behandeln die Luft im Darm - was zu tun ist

Wenn Sie die akute chirurgische Pathologie oder das Trauma mit durchdringender Schädigung der Darmwand und das Auftreten von Luft in ihrem Lumen vor diesem Hintergrund nicht berücksichtigen, werden gastrointestinale Pathologien, die von Blähungen begleitet werden, konservativ behandelt.

Die Behandlungstaktik hängt vollständig von der zugrunde liegenden Ursache ab. Durch die gezielte Behandlung der Grunderkrankung werden Schmerzen und Blähungen reduziert oder beseitigt.

Wenn diese Symptome Anzeichen einer Dysbiose sind, muss die Mikroflora normalisiert werden. Hierzu werden Präbiotika verwendet - Substanzen, die das Wachstum von nützlichen Mikroorganismen (Pektin, Inulin, Lactulose) oder Probiotika fördern - lebende Mikroorganismen, Vertreter der normalen Mikroflora (Bifidumbacterin, Bificol, Lactobacterin, Acylact, Linex).

Bei schwerem Enzymmangel ist es nützlich, Medikamente einzunehmen, die Pankreasenzyme enthalten: Pankeratin, Mezim, Festal, Kreon.

Wenn im Körper Voraussetzungen für eine erhöhte Bildung toxischer Substanzen bestehen, wird der Arzt auf jeden Fall Enterosorbentien (Smecta, Polyphepan, Enterosgel) verschreiben. Sie reduzieren Blähungen, normalisieren die motorische Funktion des Magen-Darm-Trakts, reduzieren die Anzahl der Toxine von Bakterien und Allergenen und verbessern den Zustand des gesamten Immunsystems..

Mit IBS reduziert die Beseitigung von psychoemotionalen Störungen die klinischen Manifestationen erheblich. Der Komplex der therapeutischen Maßnahmen für diese Krankheit umfasst neben Medikamenten auch die Konsultation eines Psychotherapeuten, autogenes Training, positive Selbsthypnose und Entspannung.

Um Schmerzen bei IBS zu lindern, können Bellastezin, Spazmoton, No-Shpa und Duspatolin verschrieben werden.

Diät

In unkomplizierten Fällen, einzelnen Episoden von Blähungen und Schmerzen, in denen während der Untersuchung keine ausgeprägte organische Pathologie festgestellt wird, können unangenehme Symptome mit Heilkräutern beseitigt werden sowie eine rationelle Ernährung und Eliminierung von Produkten aus der Nahrung, die die Gasbildung hervorrufen.

Essen Sie keine Lebensmittel, die "grobe" Ballaststoffe enthalten: Hülsenfrüchte, Kohl, Spargel, große Mengen frisches Obst und Gemüse (Bananen, Trauben, auch in kleinen Mengen). Es wird auch empfohlen, frisches Gebäck und Süßigkeiten sowie kohlensäurehaltige Getränke auszuschließen..

Wenn der Patient keine Überempfindlichkeit und Unverträglichkeit hat, können Sie morgens Milchprodukte, gekochtes Gemüse und Fleisch sowie gedämpfte Schnitzel essen.

Buchweizen, Hirsegrütze, Rührei, Gelee schaden nicht. Sie sollten oft 4-6 mal am Tag essen und die Nahrungsaufnahme nachts begrenzen.

Wenn Sie Krampfschmerzen in Ihrer Ernährung haben, sollten Sie die Menge an fetthaltigen Lebensmitteln begrenzen und Ihre Proteinaufnahme erhöhen.

Eine spezielle Diät sollte von Patienten mit angeborenen Fermentopathien befolgt werden. Milch in jeglicher Form sollte nicht mit Laktoseintoleranz eingenommen werden. Bei Zöliakie ist eine glutenfreie Ernährung angezeigt.

Das Baby hat kein Gas aus dem Darm - was zu tun ist

Viele Eltern stellen sich die Frage: Wie kann der Zustand eines Babys, das an Gas und Darmkoliken leidet, gelindert werden? Wenn es für ein Kind schwierig ist, selbst Gas zu geben, können Sie die folgenden praktischen Tipps verwenden:

  • Es ist notwendig, den Stuhl zu normalisieren, wenn die Tendenz zu Verstopfung besteht. Der Kotausfluss kann durch Abkochen von Pflaumen sowie durch Verwendung von Laktose in einer dem Alter des Babys entsprechenden Dosierung stimuliert werden
  • Bauchmassage, leichtes Streicheln im Uhrzeigersinn hilft, die Peristaltik zu erhöhen und das Baby auf den Bauch zu legen
  • Auf spielerische Weise können Sie die Beine des Babys in den Knie- und Hüftgelenken beugen und lösen und sie in den Bauch bringen
  • Nach dem Füttern muss das Baby unbedingt in den Armen getragen werden und auf ein Aufstoßen warten - die Freisetzung von überschüssiger verschluckter Luft

Wenn keine der oben genannten Methoden die gewünschte Wirkung hat, Schmerzen und Blähungen nicht nachlassen und Sie weiterhin stören, sollten Sie einen Arzt rufen.