Die Ursachen von Magenschmerzen und ihre Natur - Behandlung und Medikamente zur Schmerzlinderung

Beschwerden im Bauchraum können durch viele Faktoren verursacht werden: von den geringsten Gründen bis zu schwerwiegenden Pathologien. Gleichzeitig ist es wichtig, die richtige Diagnose zu stellen und festzustellen, wenn die Schmerzen im Magen vor dem Essen oder nach dem Einatmen, Gehen oder anderen Bewegungen, abends oder morgens häufiger auftreten, welche Art von Empfindung stark, paroxysmal oder konstant ist. Erst wenn Sie sich für diese Konzepte entschieden haben, können Sie mit der Behandlung beginnen.

Was ist Bauchschmerzen?

In der Medizin wird dieses Symptom als Gastralgie bezeichnet - unangenehme Empfindungen, Krämpfe oder akute, die durch Magenkrankheiten, starken Stress oder das Vorhandensein von Pathologien anderer innerer Organe verursacht werden. Schmerzen unterschiedlicher Intensität und Lokalisation sind häufig das wichtigste und einzige Symptom für Magen-Darm-Probleme. Solche Krankheiten sind in der Regel chronischer Natur: Sie schreiten langsam voran und verursachen mit der Entwicklung eine Zunahme der Symptome..

Wie dein Magen schmerzt

Unangenehme Empfindungen treten häufig unter der linken Rippe auf, manchmal können sie dem unteren Rücken, dem Unterbauch und dem Herzbereich übertragen werden. Darüber hinaus unterscheidet sich der Schmerz in der Art des Kurses - intensiv, schneiden, ziehen, dolchen, verkrampfen, stechen. Abhängig von der Ursache der Schmerzkrämpfe können andere Symptome auftreten. Die häufigsten sind:

  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Aufstoßen von Magensaft;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • Sodbrennen;
  • Stuhlstörung - Durchfall oder Verstopfung;
  • die Schwäche;
  • Hitze;
  • Blähungen;
  • Blutdruck senken.

Warum tut es weh

Anhand der Intensität der Schmerzattacken können Ärzte das Vorhandensein einer bestimmten Krankheit beurteilen. Zum Beispiel geht eine chronische Gastritis immer mit schmerzenden Schmerzen einher, die nach dem Essen auftreten. Brennender, unerträglicher Schmerz weist auf eine erhöhte Säure und Aktivität von Salzsäure in den Schleimhäuten hin. Das anhaltende akute Schmerzsyndrom tritt normalerweise bei akuter Pankreatitis, Cholezystitis oder Kolitis auf. Chronische Geschwüre sind durch Krampfanfälle gekennzeichnet, und bei Perforation des Geschwürs fließt dieses Syndrom in scharfe Schmerzen.

Nach dem Essen

Mit fast 100% iger Sicherheit können Ärzte eine chronische oder akute Gastritis melden, wenn nach dem Essen starke Magenschmerzen auftreten. Beispielsweise tritt bei Vorhandensein eines Geschwürs ein solches Symptom nicht sofort auf, sondern eine halbe Stunde nach dem Essen. Gastritis mit hohem Säuregehalt, begleitet von Sodbrennen, Aufstoßen, Verstopfung ist möglich. Ein niedriger Säuregehalt ist gekennzeichnet durch Übelkeit, verminderten Appetit, Rumpeln im Magen und Durchfall. Die Ursachen solcher Entzündungsprozesse können sein:

  • Rauchen;
  • Essen von würzigen, salzigen oder fettigen Lebensmitteln;
  • falsche Ernährung;
  • nervöse Schocks und häufiger Stress;
  • körperliche Bewegung;
  • Alkoholmissbrauch;
  • bestimmte Arten von Medikamenten einnehmen.

Stechender Schmerz

Es tritt plötzlich auf, wie ein starker Krampf, geht genauso schnell vorbei und kehrt nach einer Weile mit neuer Kraft zurück. Es ist fast unmöglich, die Grundursache unabhängig zu bestimmen, da die Liste der Probleme sehr umfangreich ist. Provoziert das Auftreten solcher Beschwerden:

  • Vergiftung des Körpers mit Giftstoffen, Giften oder Chemikalien;
  • Erkrankungen anderer innerer Organe - Entzündungsprozesse, Verschlimmerung der chronischen Pathologie;
  • Infektionskrankheiten;
  • psychoemotionale Störungen;
  • Verschlimmerung von Magengeschwüren;
  • Gastroenteritis;
  • Appendizitis;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • Verschlimmerung chronischer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Arten von Produkten.
  • Wie man Handbäder macht
  • Eislampe für Nägel - welche ist besser zu wählen. Wo kann man eine Eislampe für Nägel, Bewertungen und Videos kaufen?
  • Symptome und Behandlung von Pyelonephritis bei Frauen

Schmerz

Das Druckgefühl ist ein direktes Symptom für eine Pylorusstenose. Wenn das Gefühl mit der Zeit zunimmt, kann der Gastroenterologe eine Pankreasentzündung vermuten. Darüber hinaus können Polypen Schmerzen und dumpfe Schmerzen verursachen - ein sehr seltenes Ereignis. Es ist möglich, das Vorhandensein zu vermuten, wenn Schmerzen während des Drucks auf den Magen auftreten, manchmal Übelkeit oder Erbrechen des Mageninhalts auftreten.

Nacht Magenschmerzen

Es gibt nicht weniger Gründe, die bei Erwachsenen während des Schlafes zu Beschwerden führen, aber fast alle sind mit Problemen des Verdauungstrakts oder einer Funktionsstörung des Magens verbunden. Solche Symptome können auftreten aufgrund von:

  • Erhöhter Säuregehalt des Mageninhalts - in der Regel treten morgens Symptome auf.
  • Krankheiten, die während der Bewegung der inneren Organe verschlimmert werden. Die Liegeposition und das ständige Drehen des Körpers während des Schlafes verändern die Position des Magens, wodurch er auf andere innere Organe drücken kann.
  • Langsame Peristaltik. Tritt aufgrund der Tatsache auf, dass Toxine und Chemikalien, pathogene Mikroorganismen im Darm auftreten.

Schwere und Schmerz

Diese Symptome treten häufig bei hyposäurer Gastritis auf. Zusätzlich zu der Tatsache, dass der Magen nach dem Essen schmerzt, geht die Krankheit mit Aufstoßen, Schweregefühl, Übelkeit und Blähungen einher. Die gleichen Anzeichen können mit einem teilweisen Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre und einer beeinträchtigten Schließmuskelfunktion verbunden sein. Dieser Zustand ist durch die genaue Lokalisation von Schmerzen in der Magengegend gekennzeichnet..

Unterdrückend

Dieses Symptom tritt häufig bei übermäßigem Essen auf, insbesondere wenn Sie nachts essen. Darüber hinaus können starke Magenschmerzen auf eine Störung der Nahrungsverdauung und einen Mangel an Leberenzymen hinweisen, die nach übermäßiger körperlicher Anstrengung auftreten und mit einer starken Überlastung der Muskeln der vorderen Bauchdecke verbunden sind. Wenn die Lokalisation des Symptoms der obere Teil des Magens ist, sind die Ursachen der Missbrauch von Tabak oder Alkohol.

Paroxysmaler Schmerz

Krampfhafte Symptome können durch eine virale oder bakterielle Infektion verursacht werden. Eine solche Krankheit wird Darmgrippe oder virale Gastroenteritis genannt. Diese Pathologie ist durch Fieber, Durchfall und Erbrechen gekennzeichnet. Manchmal können Krampfanfälle eine Nebenwirkung von Halsschmerzen, Bronchitis oder Lungenentzündung sein. In diesem Fall verschwindet das Unbehagen, sobald der Patient die Grunderkrankung beseitigt..

Dauerhaft

Magenkrebs ist eine der gefährlichsten Krankheiten. Die Hauptzeichen sind leichte, aber anhaltende Schmerzen im Magenbereich, die nichts mit der Tageszeit oder der Nahrungsaufnahme zu tun haben. Das frühe Auftreten des pathologischen Prozesses zeigt keine anderen ausgeprägten Symptome außer Dyspepsie und Appetitlosigkeit. In den späteren Stadien, wenn der Tumor die Magenschleimhaut durchdringt, nehmen die Schmerzempfindungen zu und andere gefährliche Symptome von Schleimhautläsionen treten auf: Blutungen, Erbrechen mit Blut.

Vor dem Essen

Für die vorläufige Selbstdiagnose ist es hilfreich zu wissen, dass wenn der Magen vor dem Essen schmerzt, die Ursache wahrscheinlich ein Zwölffingerdarmgeschwür ist. In diesem Fall kann das Symptom sowohl im epigastrischen Teil als auch im Hypochondrium auftreten. Ungefähr ein Drittel der Patienten hat Beschwerden von geringer Intensität, der Rest der Patienten klagt möglicherweise über unerträgliche unerträgliche Schmerzen. Darüber hinaus treten solche Anfälle häufig nachts auf - die sogenannten Hungerschmerzen..

Schmerzen im Magen und Darm

Sie können aus mehreren Gründen gleichzeitig auftreten:

  • Aufgrund einer Infektionskrankheit des Dickdarms - Kolitis oder Querinfektion. Symptome der Krankheit sind: Grollen oder Aufblähen, anhaltender Drang, die Toilette zu benutzen, Durchfall, Schleim oder Blut.
  • Reizdarmsyndrom. Es ist begleitet von seltenen Stühlen, Schleim im Kot, chronischer Müdigkeit, Migräne.
  • Duodenitis ist eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Diese Pathologie geht mit Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und Fieber einher..
  • Wie man 10 kg in einer Woche zu Hause verliert
  • Sodbrennen jeden Tag - was zu tun ist. Ursachen und Behandlung von Sodbrennen
  • Der reichste Mann der Welt 2017

Übelkeit und Schmerzen

Das gleichzeitige Vorhandensein solcher Symptome ist manchmal das Ergebnis einer Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Quecksilber oder Laugen oder Säuren, die in die Magengegend gelangen. Aufgrund der Art der Manifestation von Symptomen fällt ein solches Bild fast vollständig mit einer akuten Gastritis zusammen, weist jedoch auch eigene Unterschiede auf, z. B. allgemeine Schwäche, vermehrtes Schwitzen, Schwindel.

Was kann Magenschmerzen bei Frauen

Starke Veränderungen des Hormonspiegels, eine allgemeine Abnahme der Immunität - all dies bei Frauen während der Schwangerschaft birgt das Risiko einer Verschlimmerung bereits bestehender chronischer Krankheiten. Unter den häufigsten Ursachen ist hervorzuheben: Gastritis, Geschwüre, Kolitis. Darüber hinaus steigt in dieser Zeit die Empfindlichkeit der Frau gegenüber Allergenen und Lebensmitteln. Selbst relativ frische Lebensmittel können zu Lebensmittelvergiftungen, Übelkeit und Erbrechen führen..

Diagnose

Wenn Ihr Magen schmerzt, ist der erste Schritt, einen Termin mit einem Gastroenterologen zu vereinbaren. Bei der Rezeption mit einem Diagnostiker lohnt es sich, über die Art des Auftretens von Krämpfen, ihre Intensität und das Vorhandensein etwaiger unangenehmer Symptome zu sprechen. Verwenden Sie zur Untersuchung des Patienten:

  • Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;
  • Esogastroduodenographie, um den Zustand der Magenwände zu sehen;
  • Computertomographie;
  • Blut- und Stuhluntersuchungen.

Wie behandelt man

Die Therapie wird entsprechend der Diagnose durchgeführt. Bei Gastritis wird empfohlen, eine Diät festzulegen und magenschädliche Lebensmittel von der Speisekarte auszuschließen. Abhängig von der Lokalisation des Ulzerationsprozesses wird entweder eine Medikation oder eine chirurgische Behandlung angewendet. Wenn die offiziellen Behandlungsmethoden nicht im Widerspruch zu Volksheilmitteln stehen, können Sie zusätzlich zur Einnahme von Pillen verschiedene Abkochungen und Kräuteraufgüsse trinken.

Erste Hilfe bei Magenschmerzen

In den ersten Minuten nach Auftreten von Schmerzen im Bauch ist es wichtig, das unangenehme Gefühl zu stoppen. Hierzu werden Schmerzmittel eingesetzt. Darüber hinaus ist es am besten, das Essen zum ersten Mal zu überspringen und stattdessen große Mengen heißer Getränke oder fettarmer Brühen zu konsumieren. In verschiedenen Fällen können andere Techniken helfen, zum Beispiel:

  • Bei einer Verschlimmerung der Gastritis empfehlen die Ärzte, mit eingeklemmten Knien auf der Seite zu liegen. Um effektiver zu sein, können Sie eine kalte Kompresse auf Ihren Bauch legen oder eine sanfte Bauchmassage geben. Bei Komplikationen ist es notwendig, Wasser zu trinken und Erbrechen auszulösen.
  • Bei Vergiftungssymptomen helfen Aktivkohle und andere Sorptionsmittel dabei, Beschwerden zu beseitigen. Dann müssen Sie den Wasserhaushalt im Körper mit viel Trinken wiederherstellen..

Drogen

Was zur Behandlung von Magenschmerzen zu trinken ist, kann nur ein Arzt entscheiden. Er verschreibt auch die Dosierung und den Verlauf der Einnahme des Arzneimittels. Es gibt jedoch Situationen, in denen es nicht möglich ist, einen Spezialisten zu konsultieren. Dann müssen Sie Arzneimittel anhand der Symptome auswählen:

  • Bei Gastritis oder Geschwüren mit erhöhter Magensäure helfen saures Aufstoßen und Brennen: Gastral, Anacid, De-nol, Flakarbin, Almagel.
  • Wenn die Beschwerden durch schlechte Ernährung, übermäßiges Essen und andere Faktoren verursacht werden, nehmen Sie: Gastromax, Mezim, Omeprazol, Cimetidin.
  • Helfen Sie, Magenkrämpfe zu lindern: No-shpa, Besalol, Buscopan.
  • Bei Verdauungsstörungen und Gastritis mit niedrigem Säuregehalt verschreiben die Ärzte: Festal, Trienzyme, Panzinorm, Kreon.

Diät

Unabhängig von den Gründen für das Auftreten von Krämpfen sollte die Behandlung immer in Verbindung mit einer angemessenen Ernährung durchgeführt werden. Zum ersten Mal lohnt es sich, das Essen vollständig aufzugeben, bis die schweren Beschwerden abgeklungen sind. Dann sollte die Diät auf der Grundlage der Tabelle der verbotenen erlaubten Lebensmittel zusammengestellt werden:

Verbotene Lebensmittel und Mahlzeiten

flüssiger Brei - Grieß, Buchweizen, Haferflocken, Reis

frische Backwaren, Gebäck

fettige, würzige, salzige Lebensmittel und Konservierung

Gemüse, das Blähungen im Darm verursacht - Kohl, Hülsenfrüchte

diätetisches Kaninchenfleisch, Kalbfleisch, Huhn

starke Suppen oder reiche Brühen

gekochtes oder gedämpftes Gemüse

Cola, Kaffee, Schokolade, Kakao

Ethnowissenschaften

Beseitigt Sodbrennen, Brennen und verhindert das Aufstoßen von Honig und Kartoffeln. Um den Säuregehalt des Magens zu erhöhen, empfehlen Heiler die Verwendung von Sauerkraut. Zur Vorbeugung von chronischem Stress können Sie aus Blaubeeren, Kamille und Johanniskraut Tee herstellen, um Reizungen der Schleimhaut zu lindern. Anstelle eines Anästhetikums ist es besser, eine Tinktur aus Geißblattästen und -stielen zu nehmen, was wie folgt erfolgen sollte:

  1. Gießen Sie einen Teelöffel Geißblatt mit einem Glas kochendem Wasser.
  2. Bestehen Sie mindestens 30 Minuten.
  3. Dann durch das Käsetuch abseihen.
  4. Sie müssen die Zusammensetzung in 1 EL nehmen. l. 3 mal täglich.

Magenschmerzen nach dem Essen

Magenschmerzen nach dem Essen sind ein unangenehmes Gefühl, das sowohl unmittelbar nach dem Ende der Mahlzeit als auch nach einer Weile auftreten kann. Vertreter beider Geschlechter jeder Altersklasse sind mit einem solchen Symptom konfrontiert. Es gibt viele Gründe für das Auftreten eines solchen unangenehmen Symptoms, aber nicht alle sind mit Pathologien des Magen-Darm-Trakts verbunden und in einigen Fällen physiologischer Natur.

Zusätzlich zu den Schmerzen in diesem Organ klagen Patienten häufig über eine Vielzahl anderer Symptome. Die häufigsten Beschwerden sind Übelkeit und Erbrechen, Stuhlverstimmung, Aufstoßen und Sodbrennen..

Da es unmöglich ist, eine korrekte Diagnose allein anhand der Anzeichen zu stellen, wird den Patienten eine Labor- und Instrumentenuntersuchung verschrieben. Das Behandlungsschema hängt direkt von der Krankheit ab, die zur Ursache des Hauptsymptoms wurde. Oft sind jedoch konservative Methoden ausreichend.

Ätiologie

In der Gastroenterologie gibt es viele prädisponierende Faktoren für das Einsetzen von Magenschmerzen nach dem Essen, weshalb sie normalerweise in mehrere große Gruppen unterteilt werden. Die erste davon steht in direktem Zusammenhang mit Problemen im Verdauungssystem. Die Gründe können also sein:

  • Ösophagitis - ein entzündlicher Prozess in der Schleimschicht der Speiseröhre;
  • Gastritis jeglicher Art;
  • ulzerative Läsion des Zwölffingerdarms, des Magens oder der Speiseröhre. Es ist zu beachten, dass bei einer Schädigung des ersten Organs einige Stunden nach dem Ende der Mahlzeit und in anderen Fällen nach etwa 15 bis 30 Minuten Schmerzen auftreten.
  • Appendizitis;
  • Gallensteine ​​- eine Krankheit, die durch die Bildung von Steinen in der Gallenblase oder den Gallenwegen gekennzeichnet ist;
  • Pylorospasmus;
  • Pankreatitis und Cholezystitis;
  • Gastroduodenitis;
  • Onkologie;
  • Verengung des Lumens der Speiseröhre;
  • Zwerchfellhernie;
  • Milzpathologie;
  • chronische Verstopfung und starker Durchfall - in dieser Situation wirken solche Manifestationen nicht nur als Ursache, sondern sind auch zusätzliche Symptome.

Die zweite Kategorie von Faktoren, warum der Magen nach dem Essen schmerzt, umfasst jene Beschwerden, die nicht mit dem Magen-Darm-Trakt verbunden sind. Diese schließen ein:

  • Aortenaneurysma;
  • eine breite Palette von Verletzungen, einschließlich Rippen- oder Brustbeinfrakturen;
  • linksseitige Pleuritis;
  • Herzinfarkt.

Die dritte Gruppe von Gründen, warum Magenschmerzen unmittelbar oder einige Zeit nach dem Essen auftreten, umfasst physiologische Umstände, die nichts mit dem Vorhandensein der einen oder anderen Krankheit zu tun haben. Unter ihnen:

  • übermäßiges Essen - eine große Menge an Nahrung gelangt in den Magen, mit der es nicht umgehen kann;
  • übermäßig kalte oder sehr heiße Speisen essen;
  • allergische Reaktionen oder Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Lebensmitteln;
  • irrationale Ernährung - Missbrauch von fetthaltigen, würzigen und salzigen Lebensmitteln sowie kohlensäurehaltigen Getränken und starkem Kaffee;
  • die Gewohnheit, Lebensmittel mit viel Flüssigkeit zu trinken;
  • minderwertige Produkte essen;
  • die Durchführung einer Mahlzeit kurz vor dem Schlafengehen. Normalerweise sollte die letzte Mahlzeit mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen sein.
  • die Gewohnheit, nach dem Essen eine horizontale Position einzunehmen.

Einstufung

Magenschmerzen nach dem Essen sind aufgrund der Art der Manifestation unterteilt in:

  • akut, hohe Intensität - in den meisten Fällen ist dies ein Zeichen für einen Infektionsprozess, eine Pankreatitis, eine Entzündung des Anhangs oder eine Lebensmittelvergiftung;
  • Brennen - ist das Ergebnis des Verzehrs von Junk Food;
  • Schmerz - ausgedrückt vor dem Hintergrund von übermäßigem Essen oder schnellem Essen. Manchmal zeigt es das Vorhandensein von bösartigen Tumoren in diesem Organ oder Magengeschwür an;
  • Schneiden und scharfe Schmerzen im Magen - dies ist die Art der Schmerzen, die für Pankreatitis oder perforiertes Geschwür charakteristisch sind.

Abhängig vom Zeitpunkt des Auftretens kann ein solches Symptom festgestellt werden:

  • unmittelbar nach einer Mahlzeit;
  • nach kurzer Zeit - etwa fünfzehn Minuten nach dem Essen;
  • nach einer langen Zeitspanne, nämlich nach 1,5 bis 2 Stunden ab dem Zeitpunkt des Essens.

Symptome

Aufgrund der Tatsache, dass Magenschmerzen nach dem Essen in den allermeisten Fällen vor dem Hintergrund einer Pathologie auftreten, ist es natürlich, dass Schmerzen nicht die einzige klinische Manifestation sind.

Begleitende klinische Manifestationen gelten als:

  • ständige Schwere im Magen nach dem Essen und ein Gefühl der Fülle;
  • Blähungen;
  • verminderter oder völliger Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit mit häufigem Erbrechen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Verletzung des Stuhls, die sich im Wechsel von Verstopfung und Durchfall oder im Vorherrschen eines dieser Anzeichen äußert;
  • Sodbrennen und Brennen im Brustbereich;
  • Aufstoßen mit einem sauren Geruch, der zwei Stunden lang nicht aufhört;
  • Schmerzausbreitung im ganzen Bauch sowie im Rücken und Oberkörper - Brust, Schulterblätter, Nacken und Arme;
  • Temperaturanstieg;
  • Gewichtsverlust;
  • das Auftreten von Blutverunreinigungen in Kot oder Erbrochenem;
  • Blässe der Haut;
  • Schwäche und Unwohlsein, was zu Leistungseinbußen führt.

Dies sind nur die Hauptzeichen, die das Hauptsymptom ergänzen können. Wenn sie auftreten, muss so schnell wie möglich ein Gastroenterologe konsultiert werden..

Diagnose

Um die Ursachen von Magenschmerzen nach dem Essen herauszufinden, verschreiben Gastroenterologen ihren Patienten Labor- und Instrumentenuntersuchungen. Vor der Durchführung muss der Kliniker jedoch mehrere Manipulationen unabhängig voneinander durchführen, nämlich:

  • Klärung der Beschwerden des Patienten - um das Vorhandensein zusätzlicher Symptome festzustellen und den Grad der Intensität der Manifestation des Hauptsymptoms zu bestimmen;
  • sich mit der Krankengeschichte und Anamnese des Patienten vertraut zu machen - kann auf einen ätiologischen Faktor hinweisen;
  • Führen Sie eine objektive Untersuchung mit obligatorischer Palpation des Abdomens durch.

Unter den Laboruntersuchungen ist hervorzuheben:

  • eine klinische Blutuntersuchung - um mögliche Anämie und entzündliche Veränderungen festzustellen;
  • biochemischer Bluttest - zur Kontrolle der Funktion des Verdauungstrakts und zur Identifizierung von Anzeichen einer bestimmten Krankheit;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Coprogramm.

Instrumentelle Untersuchungen umfassen:

  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • FEGDS - Untersuchung der inneren Oberfläche der Speiseröhre, des Magens und des ersten Teils des Zwölffingerdarms unter Verwendung einer Sonde mit einer Kamera;
  • Radiographie;
  • Biopsie - bei Verdacht auf einen onkologischen Prozess;
  • CT und MRT.

Behandlung

Wenn die Magenschmerzen nach dem Essen ausgeprägt und intensiv sind, müssen Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen werden, darunter:

  • horizontale Körperposition;
  • Sicherstellung des Frischluftstroms in den Raum;
  • enge Kleidung loswerden;
  • fraktioniertes Trinken - es ist zu bedenken, dass es am besten ist, gereinigtes Wasser ohne Gas in kleinen Schlucken zu trinken;
  • Darmentleerung.

Gleichzeitig verbietet vormedizinische Hilfe kategorisch:

  • Anwenden warmer Kompressen und Heizkissen auf den Magen;
  • Einnahme von Medikamenten - dies kann die Feststellung einer falschen Diagnose beeinträchtigen;
  • Essen essen.

Wenn Sie Schmerzen in der Magengegend haben, suchen Sie einen Arzt auf.

Die Behandlung der Tatsache, dass der Magen nach dem Essen schmerzt, kann auf konservative Weise durchgeführt werden. Dies besteht aus:

  • Einnahme von Medikamenten;
  • Diät-Therapie - Eine sparsame Diät wird von einem Gastroenterologen oder Ernährungsberater verschrieben.
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • die Verwendung von Rezepten der traditionellen Medizin - nur mit Genehmigung des behandelnden Arztes.

Die medikamentöse Therapie ist streng individueller Natur, aber es wird häufig gezeigt, dass Patienten Folgendes anwenden:

  • Antazida - um den Säuregehalt des Magens zu normalisieren;
  • Enzymsubstanzen - zur Verbesserung der Verdauungsprozesse;
  • Sorptionsmittel und krampflösende Mittel;
  • Vitaminkomplexe;
  • Medikamente zur Linderung zusätzlicher Symptome.

Die wichtigste Hilfe bei der Beseitigung von Bauchschmerzen nach dem Essen ist die Korrektur der Ernährung. Die Einhaltung einfacher Regeln hilft den Patienten, ein derart unangenehmes Symptom selbst loszuwerden, jedoch nur in Verbindung mit einer komplexen Therapie. Diese Empfehlungen umfassen:

  • häufige und fraktionierte Nahrungsaufnahme;
  • Mahlzeiten jeden Tag zur gleichen Zeit;
  • Die Intervalle zwischen den Mahlzeiten sollten ungefähr 2-3 Stunden betragen.
  • die letzte Mahlzeit - spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen;
  • reichliches Trinkregime - Sie müssen mindestens zwei Liter Flüssigkeit trinken;
  • nur frische Produkte essen;
  • Temperaturregelung des Geschirrs - Alle Lebensmittel sollten nur Raumtemperatur haben.
  • vollständige Ablehnung von Junk Food;
  • trinke vor den Mahlzeiten ein Glas Wasser, anstatt Essen zu trinken;
  • Nehmen Sie nicht unmittelbar nach dem Essen eine horizontale Position ein.

Bei der chirurgischen Behandlung ist angezeigt, ob die Ursachen für Magenschmerzen mit Cholelithiasis, Blutungen, Entzündungen des Blinddarms, bösartigen Neubildungen verbunden sind oder ob konservative Therapiemethoden unwirksam sind.

Verhütung

Derzeit wurden keine spezifischen vorbeugenden Maßnahmen entwickelt, um das Einsetzen von Magenschmerzen zu verhindern. Es wird jedoch empfohlen, einige allgemeine Regeln zu befolgen, darunter:

  • Ablehnung von Sucht;
  • folgende Ernährungsempfehlungen;
  • Einhaltung der Regeln eines gesunden Lebensstils.

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist die rechtzeitige Erkennung von Krankheiten, die nach dem Essen zu Magenschmerzen führen können. Zu diesem Zweck müssen rechtzeitig Untersuchungen durch einen Gastroenterologen und andere Kliniker durchgeführt werden..

Warum tut der Magen nach dem Essen weh?

Vorübergehendes Unbehagen oder SOS-Signal

Ärzte identifizieren ein ganzes Spektrum schmerzhafter Empfindungen, die im Bauchbereich (Bauch) auftreten können. In der epigastrischen Zone (direkt unter dem Brustbein) sind Beschwerden:

  • scharf und langweilig;
  • intensiv und schwach;
  • periodisch oder dauerhaft;
  • plötzlich oder zunehmend.

Um die Schmerzquelle zu identifizieren, ist ihre Natur wichtig. Es kann Dolch sein, schneiden, stechen, drücken, schmerzen, schießen, verkrampfen, langweilig sein. Mit einer Entzündung der Magen-Darm-Schleimhaut nehmen die Symptome allmählich zu. Leichte periodische Schmerzen werden durch schwere Krämpfe ersetzt, die zu ständigen Beschwerden führen. Es gibt schmerzende oder drückende Empfindungen. Leichte, dumpfe Schmerzen charakterisieren das Auftreten und Wachstum von Neoplasmen. Die Symptome nehmen mit zunehmender Größe des Tumors zu.

Scharfe Schmerzen, Stechen oder Stechen, sind ein Zeichen für eine schwere Entzündung. Solche Symptome deuten auf eine Verletzung der Integrität der Organe und die Beteiligung mehrerer "Böden" des Magen-Darm-Trakts am pathologischen Prozess hin..

Wenn sich das Schmerzsyndrom allmählich entwickelt und sich nach dem Essen als Schmerzempfinden manifestiert, ist es notwendig, für die nahe Zukunft einen Arztbesuch zu planen. Wenn der Schmerz stark aufgetreten ist, begleitet von schwerer Kolik, als Dolch charakterisiert ist, müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen.

Warum tut es nach dem Essen weh?

Moderne Produkte sind nicht nur Nährstoffquellen, sondern auch chemische, thermische und mechanische Reizstoffe. Der erste Abschnitt, der von der Nahrung beeinflusst wird, ist die Speiseröhre, gefolgt vom Magen. Im oberen Teil des Magen-Darm-Trakts wird der Chymus jedoch nur primär verarbeitet..

Die Zersetzung von Produkten in Moleküle erfolgt im Dünndarm. Anatomisch ist es nah am Magen. Daher die Verwirrung der Symptome. Die Lebensmittelqualität kann die Gesundheit der Verdauungsdrüsen beeinträchtigen:

  • ihre Arbeit anregen;
  • regelmäßige "Verarbeitung" provozieren;
  • verursachen Krämpfe der Schließmuskeln und Kanäle, die Lebensmittelsäfte tragen.

Gastroenterologen klassifizieren epigastrische Schmerzen nach Typ. Dank dieser können Sie schnell Differentialdiagnosen auswählen.

  • Frühe Schmerzen. Treten 20 Minuten bis 1 Stunde nach dem Essen auf. In der Regel sprechen sie über Läsionen der Speiseröhre und des Magens. Sind krampfhaft, stechen, schneiden, schmerzen.
  • Späte Schmerzen. Dazu gehören Beschwerden, die 1,5 bis 2 Stunden nach dem Essen auftreten. Es ist charakteristisch für Erkrankungen der Verdauungsdrüsen und des oberen Darms (Zwölffingerdarm). Darmerkrankungen manifestieren sich durch Krämpfe oder Dolchschmerzen (mit einem Geschwür).
  • Hunger oder Nachtschmerzen. Diese werden als schmerzhafte Empfindungen bezeichnet, die nachts oder 3,5 bis 5 Stunden nach der letzten Mahlzeit auftraten. Zeigen häufiger Läsionen des Magens und der Kanäle der Verdauungsdrüsen an. Die Beschwerden lassen sofort nach dem Verzehr leicht verdaulicher Lebensmittel (Milch, püriertes Geschirr) nach..

Lebensmittel enthalten häufig chemische Toxine, Krankheitserreger. Fast alle Lebensmittelvergiftungen und Infektionen verursachen akute Bauchschmerzen.

Die Krankheit definieren

Die erste Art von Schmerz, bei der Sie zwischen epigastrischen Beschwerden unterscheiden müssen, sind Herzschmerzen. Bei Myokardinfarkt, Stenose und Aortenaneurysma strahlt der Schmerz in die projektive Zone des Magens aus. Diese Pathologien gehen mit schwerer Schwäche und Schwindel einher und können zu Bewusstlosigkeit führen. Bei einem Herzinfarkt strahlt der Schmerz auf die linke Seite des Rückens und des Arms aus. Aortenaneurysma geht mit einem plötzlichen Druckabfall und einer pulsierenden Natur des Schmerzes einher. Wenn die Empfindungen nicht durch Herzerkrankungen verursacht werden, sollten Sie nach einem Problem im Magen-Darm-Trakt suchen..

Wenn die Ursache die Speiseröhre ist

Läsionen der Speiseröhre signalisieren vor allem Schmerzen - zum Zeitpunkt des Essens. Schmerzhaftes Verschlucken von Nahrungsmitteln und Getränken, das Gefühl eines Klumpens im Hals und eine Verletzung des Durchgangs von Nahrungsmitteln in den Magen bis zum Auswurf begleiten die Bildung von Tumoren in der Speiseröhre. Gutartige werden Polypen genannt, aber es können auch krebsartige Strukturen auftreten. Zusätzliche Symptome - Gefühl eines Fremdkörpers hinter dem Brustbein außerhalb der Mahlzeit.

Wie und warum tut der Magen weh

Gastralgie (Magenschmerzen) begleitet das Eindringen von Giften und Toxinen in den Körper, Entzündungen der Magenwände, die Bildung erosiver und ulzerativer Strukturen. Beschwerden können auftreten, wenn der Säuregehalt gestört ist. Eine Abnahme führt zu schmerzenden Schmerzen und einem Gefühl der Schwere, eine Zunahme - zu brennenden Schmerzen und unangenehmem saurem Aufstoßen. Die gefährlichste Pathologie ist Magengeschwür. Wenn die Wände des Organs perforiert sind, treten stechende Schmerzen auf und die Ausbreitung des Inhalts in die Bauchhöhle führt zu einer Bauchfellentzündung. Schmerzen mit einem Geschwür treten häufig entlang der Mittellinie des Bauches auf und strahlen leicht nach links aus. An der linken Magenwand wird am häufigsten eine Perforation beobachtet.

Läsionen des Dünndarms

Eine Entzündung des 12-Kolons wird Duodenitis genannt. Die Krankheit geht mit Gastritis und Verletzungen der säurebildenden Funktion des Magens einher. Schmerzen im Darm fühlen sich wie Magenschmerzen an, da beide Teile des Magen-Darm-Trakts sehr nahe beieinander liegen. Die Folge einer anhaltenden und unbehandelten Entzündung ist ein Geschwür und eine Perforation des Zwölffingerdarms. Solche Zustände gehen mit Symptomen einher, die für ein Magengeschwür charakteristisch sind..

Schmerzen im Epigastrium können auch eine Hypertonizität des Pylorus hervorrufen - des Schließmuskels, der den Magen vom Dünndarm trennt. Störungen im Fortschreiten des Nahrungsbolus verursachen Schmerzen, starkes Erbrechen und einen Anstieg der Körpertemperatur.

Erkrankungen der Verdauungsdrüsen

Eine Funktionsstörung der Verdauungsdrüsen kann vom Patienten als Magenschmerz wahrgenommen werden. Eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) führt zu späten Schmerzen. Der Grund dafür ist der Mangel an Enzymen für die vollständige Verdauung von verzehrten Lebensmitteln. Oft entzündet sich die Bauchspeicheldrüse aufgrund von stagnierenden Prozessen in ihren Gängen. Wenn der Pankreassaft nicht aus dem Organ evakuiert werden kann, entstehen schwere Krämpfe. Schmerzen mit Läsionen der Bauchspeicheldrüse werden als sehr intensiv und umlaufend charakterisiert. Aus dem Magenbereich wandern Beschwerden schnell über die gesamte Bauchspeicheldrüsenlinie auf den gesamten Bauchumfang.

Die ersten episodischen Schmerzen treten nach dem Verzehr schwerer Nahrung zur Verdauung auf. Während sich die Pathologie entwickelt, manifestiert sich Unbehagen ohne Verbindung mit der Nahrung. Pankreatitis ist mit Stuhlstörungen (Durchfall oder Verstopfung), Übelkeit und einem von innen geschwollenen Magen verbunden.

Die zweite für die Verdauung wichtige Drüse ist die Leber bzw. die darin befindliche Gallenblase. Das Organ erinnert an sich selbst mit epigastrischen Schmerzen vor dem Hintergrund der Bildung von Zahnsteinen im Inneren und Störungen im Ausfluss der Galle. Der Schmerz ist normalerweise spät und tritt nach dem Verzehr von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, Süßigkeiten und Alkohol auf. Diese Lebensmittel stimulieren die Sekretion von Galle. Wenn die Kanäle mit Steinen blockiert sind, kann das Geheimnis nicht vollständig gelüftet werden. Die Blase beginnt zu schrumpfen, was Schmerzen verursacht. Wenn sich der Stein bewegt und das Lumen des Gallengangs blockiert, entsteht eine Leberkolik.

Leberkolik ist ein schweres Schmerzsyndrom, das einen Schock droht. Damit ist der Schmerz im rechten Hypochondrium lokalisiert, gibt aber auch unter dem Brustbein, der Nabelregion, ab. Sie können die Pathologie der Gallenblase anhand des ikterischen Hauttonus des Patienten vermuten..

Bösartige Erkrankungen des Magens

Magenkrebs ist eine Folge der pathologischen Degeneration von Zellen des Schleimhautepithels. Der Tumor kann die Bewegung von Lebensmitteln rein mechanisch stören. Im Laufe der Zeit dringt es in die submuköse Schicht ein und verursacht starke Magenschmerzen. Die Art der Empfindungen schmerzt. Zuerst entstehen sie periodisch, später werden sie dauerhaft. Zusätzlich zu den Schmerzen kann eine bösartige Erkrankung durch unregelmäßige Übelkeit und Erbrechen, verminderten Appetit, Gewichtsverlust, Schwäche und Schläfrigkeit des Patienten angezeigt sein..

Wie man Magenschmerzen loswird

Wiederkehrende Magenbeschwerden nach dem Essen erfordern ärztliche Hilfe. Es ist notwendig, einen Gastroenterologen aufzusuchen, unabhängig von der Schwere der Schmerzen. Zu Beginn einiger schwerwiegender Krankheiten können die Symptome verschwommen sein oder fehlen..

Bei Beschwerden über Schmerzen im Epigastrium verschreibt der Arzt Blutuntersuchungen, Urintests und Leberfunktionstests. Dies hilft bei der Beurteilung des allgemeinen Zustands des Körpers. Um die Schleimhaut der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms 12 zu untersuchen, ist eine Ösophagoduodenogastroskopie erforderlich. Während des Eingriffs werden die Innenschalen der Hohlorgane mit optischen Geräten untersucht. Bei Bedarf wird Biomaterial zur histologischen Untersuchung von Geweben entnommen.

Kleine Polypen können sofort entfernt werden. Im Falle einer Ulkuskrankheit werden Medikamente oder Operationen verschrieben. Gastritis, Cholezystitis und Pankreatitis werden mit Diät und Medikamenten behandelt.

Schmerzen unter dem Brustbein deuten oft auf Magenprobleme hin, aber nicht immer. Ein Spezialist hilft dabei, die Ursache für Bauchbeschwerden zuverlässig festzustellen. Schmerz spricht immer von Versagen in der Arbeit von Organen und Systemen. Aufgabe des Patienten ist es, die Ursache der Verstöße zu beseitigen und deren Folgen zu korrigieren.

Ursachen von Magenschmerzen nach dem Essen und was zu tun ist

Patienten kommen oft zu einem Gastroenterologen mit einer Beschwerde über Magenschmerzen nach dem Essen. Schmerzhafte Anfälle haben unterschiedliche Ursachen, Lokalisation, Intensität und Charakter, können jedoch die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und zu Behinderungen führen.

  1. Warum tut der Magen nach dem Essen weh?
  2. Die Projektion des Magens auf den menschlichen Körper
  3. Schmerzursachen
  4. Die Art der Schmerzen nach dem Essen
  5. Krankheiten, die von Magenschmerzen nach dem Essen begleitet werden
  6. Gastritis
  7. Magengeschwür
  8. Magenpolypen
  9. Magenkrebs
  10. Vergiftung
  11. Andere Gründe
  12. Merkmale des Schmerzes
  13. Diagnose
  14. Behandlung
  15. Einige Volksrezepte
  16. Verhütung

Warum tut der Magen nach dem Essen weh?

Alle Hauptorgane des Verdauungstrakts befinden sich in der Bauchhöhle, nehmen einen großen Raum des Bauches ein und werden durch die untere Speiseröhre, den Magen, den Dünn- und Dickdarm, das Rektum, die Leber und die Bauchspeicheldrüse repräsentiert.

Die Projektion des Magens auf den menschlichen Körper

Der Magen befindet sich im Oberbauch, in der Magengegend. Zwischen dem Nabel und dem unteren Rand des Hypochondriums. Dieser Ort ist als Solarplexus bekannt.

Schmerzursachen

Häufige Ursachen für Magenschmerzen nach dem Essen sind Verstöße gegen die richtige Ernährung durch die Person selbst:

  • Übermäßiges Essen, häufiger im Urlaub. In diesem Fall gelangt eine große Menge an Nahrung in den Magen, die Wände des Organs sind stark gedehnt, der Prozess der Verarbeitung der Nahrungsmasse ist verzögert, es entsteht ein Gefühl des Unbehagens, begleitet von Schmerzen unmittelbar nach dem Essen oder sogar während des Essens. Die Lösung ist einfach - Sie müssen nur weniger essen.
  • Der Zustand eines gereizten Magens tritt bei Liebhabern von fettigen, würzigen, geräucherten Lebensmitteln in großen Mengen auf. Es wird durch das Auftreten von wiederholtem Aufstoßen nach dem Essen erkannt, das manchmal bis zu zwei Stunden dauert und häufig von Krämpfen in der Projektion des Magens, Übelkeit und Sodbrennen begleitet wird.
  • Verletzung des Regimes und der Qualität der verzehrten Lebensmittel: Lebensmittel für unterwegs, trockenes Wasser, kalte oder sehr heiße Lebensmittel, die in Eile ohne ausreichende Flüssigkeit verzehrt werden.

Eine Korrektur der Ernährung und der Qualität der konsumierten Produkte beseitigt das Problem.

Das Auftreten von Bauchschmerzen wird nicht nur durch eine falsche Nahrungsaufnahme verursacht, an der die Person selbst schuld ist, sondern auch durch viele erbliche oder erworbene Krankheiten, die nicht nur die Verdauungsorgane in der Bauchhöhle betreffen, sondern auch nichts damit zu tun haben:

  • Radikulitis,
  • Blasenentzündung,
  • Myalgie,
  • usw.

Leider sind nicht alle Erkrankungen, die mit einem Schmerzsyndrom einhergehen, harmlos - verbunden mit Fehlern in der Ernährung. Manchmal handelt es sich um Anzeichen einer schweren Krankheit, die ohne die Intervention eines Spezialisten nicht allein behandelt werden kann..

Die Art der Schmerzen nach dem Essen

Kranke Organe reagieren mit unterschiedlich starken Empfindungen und Empfindungen auf die Nahrungsaufnahme:

  • scharfe, brennende Schmerzen kurz nach dem Essen oder nach 1-2 Stunden;
  • hungrige Schmerzen, die eine kleine Menge Nahrung lindert;
  • anhaltende, schmerzende Schmerzen, oft begleitet von Übelkeit und Erbrechen.

Ein schneidender scharfer Schmerz in der Projektion des Magens tritt als Reaktion auf:

  • Verzehr von Lebensmitteln schlechter Qualität;
  • Lebensmittel-, Chemikalien- oder Alkoholvergiftung;
  • schwerer Stress - häufig bei Studenten vor den Prüfungen beobachtet;
  • Fasten und anschließendes Überessen;
  • Abdominaltrauma;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • häufiger Gebrauch von reizenden Drogen;
  • einige Krankheiten.

Als nächstes werden wir die Krankheiten, die mit dem Auftreten von Beschwerden im Magen mit Schmerzsyndrom verbunden sind, genauer betrachten.

Krankheiten, die von Magenschmerzen nach dem Essen begleitet werden

Die häufigsten Krankheiten, die Schmerzen und Schweregefühl im Magen verursachen:

Gastritis

Gastritis ist eine Entzündung der inneren Magenschleimhaut. Diese Krankheit ist führend unter den Pathologien der Verdauungsorgane. Es ist in akute und chronische Formen des Kurses unterteilt. Es gibt Autoimmun- oder Bakterienarten (Helicobacterial). Gastritis begleitet von erhöhtem oder verringertem Säuregehalt des Magensaftes.

Akute Gastritis ist ein einmaliger entzündlicher Prozess, der durch die Exposition gegenüber schädlichen Faktoren verursacht wird:

  • Vergiftung,
  • Darminfektion,
  • Medikamente.

Für hyperacid Gastritis (Säuregehalt des Magensaftes über dem Normalwert) sind folgende charakteristisch:

  • starke Magenschmerzen nach dem Essen;
  • ein unangenehmes Gefühl im Oberbauch;
  • Aufstoßen mit unangenehmem Geruch;
  • lose Stühle;
  • Übelkeit am Morgen.

Eine Abnahme des Säuregehalts im Magen geht mit einer Verlangsamung der Motilität einher. Dies führt zu:

  • Verstopfung;
  • abgestandener Atem;
  • Schwere im Bauch;
  • erhöhte Vergasung.

Chronische Gastritis ist durch einen langen Verlauf gekennzeichnet, Wohlfühlperioden werden durch Exazerbationen ersetzt. Die Schmerzen sind lang anhaltend, schmerzen in der Natur und treten einige Zeit nach dem Essen auf.

Magengeschwür

In diesem Fall treten an Stellen, an denen entzündliche Veränderungen auftreten, Ulzerationsbereiche auf der Magenschleimhaut auf. Geschwüre können einfach sein, große Größen erreichen oder an einer bestimmten Stelle gibt es viele kleine Bereiche, in denen die Integrität der Schleimhaut verletzt wird.

  • sind intensiv;
  • treten oft auf nüchternen Magen oder nachts auf.

Die Krankheit ist gefährlich, weil in einigen Fällen Geschwüre durch starke Blutungen kompliziert werden, wenn ein Blutgefäß beschädigt ist oder die Magenwand durchbricht - und dann der Mageninhalt in die Bauchhöhle gelangt. Ein perforiertes Geschwür geht mit einem sehr scharfen Schmerz einher, der auch als Dolchschmerz bezeichnet wird und häufiger nach dem Essen auftritt.

Komplikationen der Ulkuskrankheit sind äußerst lebensbedrohlich und erfordern dringend chirurgische Eingriffe.

Zahlreiche Geschwüre, die sich an der Verbindung des Magens mit der Speiseröhre oder dem Zwölffingerdarm befinden, bilden anschließend Narben und verengen diese Abschnitte, wodurch die Bewegung von Nahrungsmitteln behindert wird. Es sammelt sich in den unteren Teilen der Speiseröhre oder am Ausgang des Magens an, es kommt zu einem Überlaufen der Organe, die Wände dehnen sich, es gibt Unbehagen und Schmerzen.

Magenpolypen

Dies ist der Name für gutartige Wucherungen auf der Schleimhaut im Magen. Sie können verschiedene Größen und Formen haben: von groß, flach bis dünn am Bein.

Sie manifestieren sich lange Zeit in keiner Weise, können aber ein Hindernis für die Weiterentwicklung der Nahrungsmasse darstellen und sich entzünden. Dann, während einer Mahlzeit oder kurz danach, gereizt durch Magensäure, beginnen die Polypen zu schmerzen.

Magenkrebs

Bösartige Neubildungen verursachen auch beim Essen starke Schmerzen, sind jedoch gekennzeichnet durch:

  • blutiges Erbrechen;
  • Sättigung mit einer kleinen Menge gegessener Nahrung;
  • Es gibt eine Abneigung gegen einige der zuvor bevorzugten Produkte.
  • Gewichtsverlust.

Oft verläuft die Krankheit lange Zeit ohne Symptome, daher sind regelmäßige Untersuchungen durch Spezialisten erforderlich, um eine gefährliche Krankheit zu identifizieren. Das Auftreten von Anzeichen der Onkologie weist auf einen vernachlässigten Prozess hin.

Vergiftung

Die Verschlechterung des Zustands und die Häufigkeit des Auftretens von Vergiftungssymptomen hängen von der Qualität und Menge der giftigen Substanz ab, die in den Körper gelangt ist. Eine Verschlechterung der Gesundheit tritt sofort oder nach einigen Stunden auf, manchmal für 2-3 Tage.

  • scharfe Krämpfe im Epigastrium (Oberbauch);
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall; Erleichterung kommt nach Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • große Schwäche.

Andere Gründe

Starke akute Schmerzen sind nicht immer mit einer Magenpathologie verbunden:

  • Manchmal signalisieren solche Symptome Krankheiten bei nahe gelegenen Organen - dem oberen Darm, der Leber und der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse.
  • In seltenen Fällen ist dies ein Signal für akute Herzinsuffizienz oder kritische Zustände anderer Organe, die nicht mit dem Verdauungssystem zusammenhängen..

Wenn nach dem Essen die rechte Seite zu schmerzen beginnt, ist dies ein Zeichen für eine Leber- oder Gallenblasenerkrankung..

Starke Schmerzen im Gürtel auf der linken Seite sind charakteristisch für Pankreatitis.

Merkmale des Schmerzes

Die korrekte Diagnose hilft bei der genauen Beschreibung des Charakters, der Lokalisation und der Zeitspanne, in der nach dem Essen Schmerzen auftreten.

Frühe intensive Magenschmerzen, die kurz nach dem Essen auftreten, legen nahe, dass:

  • entzündliche Läsionen des unteren und mittleren Teils des Magens;
  • ulzerative Veränderungen in der Schleimhaut;
  • Überwachsen von Polypen.

Solche Beschwerden dauern manchmal bis zu 2 Stunden und erst wenn die Verarbeitung der Nahrungsmasse im Magen abgeschlossen ist und sie in den Darm gelangt, lässt sie nach.

Späte starke Magenschmerzen, die nach 1,5 bis 3 Stunden auftreten, sind Anzeichen von:

  • Tumorprozesse;
  • Magengeschwür des Pylorusorgans;
  • Hyperacid Gastritis.

Hungerschmerzen treten 5-6 Stunden nach dem Essen auf, intensiv in der Natur, schneidend. Aber nach einem kleinen Snack oder einem Glas warmen süßen Tee verschwinden sie. Diese Art von Schmerz ist ein sicheres Zeichen für ein Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür..

Diagnose

Zur Untersuchung und Behandlung des Verdauungssystems müssen Sie sich in Abwesenheit eines solchen Spezialisten in einer Poliklinik an einen Gastroenterologen wenden - je nach Alterskategorie des Patienten an einen Therapeuten oder Kinderarzt.

Die Umfrage besteht aus mehreren Phasen.

Bühne 1. Der erste Arztbesuch beginnt mit einem Gespräch. Der Arzt fragt ausführlich nach Verdauungsproblemen, Art, Intensität und Lokalisation des Schmerzsyndroms.

Anschließend untersucht er die Haut und die sichtbaren Schleimhäute, macht auf den Zustand der Zunge aufmerksam, ob Plaque vorhanden ist und wie sie aussieht. Findet heraus, ob sich Hautfarbe, Gewichtsverlust und mehr ändern.

Die nächste Manipulation ist das Erforschen und Hören der Bauchorgane.

Stufe 2. Laboruntersuchung oder Analysen. Es gibt viele Methoden, aber der Arzt wählt nur die aus, die in jedem Einzelfall erforderlich sind:

  • Blut- und Urintests - allgemein und biochemisch;
  • Analyse von Kot auf Dysbiose, Helminthen (Würmer), okkultes Blut;
  • Analyse des Mageninhalts auf Säuregehalt, Vorhandensein der Bakterien Helicobacter pylori.

Stufe 3. Wenn der Arzt der Ansicht ist, dass die Daten früherer Untersuchungsmethoden nicht ausreichen, um die richtige Diagnose zu stellen, wird eine Diagnose mit speziellen Geräten vorgeschrieben.

  • Ultraschall.
  • Elektrogastroenterographie. Gibt eine Einschätzung der Motilität, dh der Bewegungsaktivität der Verdauungsorgane.
  • Ösophagogastroenteroskopie. Mit Hilfe einer Sonde wird eine Miniaturvideokamera eingeführt, mit deren Hilfe der Spezialist den Zustand der Schleimhaut der Speiseröhre, des Magens, des Zwölffingerdarms untersuchen oder ein kleines Stück Gewebe der inneren Organe zur histologischen Untersuchung entnehmen kann.
  • Röntgenaufnahme des Magens oder des Darms.
  • Verwenden einer Videopille. Eine Miniatur-Videokamera bewegt sich durch die Organe und erfasst alle Vorgänge im Inneren.
  • CT-Scan.

Es gibt andere Techniken, aber sie werden seltener verwendet..

Durch den Vergleich der Untersuchungsergebnisse ermittelt der Arzt die genaue Diagnose und verschreibt die geeignete Behandlung und Diät-Therapie.

Behandlung

Nach der Untersuchung und Bestätigung der Diagnose wird dem Patienten je nach Krankheit eine Einzeltherapie zur Behandlung von Magenschmerzen nach dem Essen verschrieben..

Behandlungen umfassen normalerweise:

  • Drogen Therapie;
  • Diät-Therapie;
  • Hausmittel.

Aus dem obigen Material ist klar, dass es viele Krankheiten gibt, die Magenschmerzen verursachen können, und dass Medikamente der entgegengesetzten Wirkung erforderlich sein können, um sie zu beseitigen. Daher wird empfohlen, Medikamente zur Linderung eines Anfalls zu verwenden, wenn der Patient bereits untersucht wurde, die Ursache der Krankheit kennt und weiß, wie er damit umgehen soll..

Wenn Sie nicht ganz sicher sind, was passiert, ist es besser, kein Risiko einzugehen, keine Medikamente selbst auszuwählen, sondern zuerst einen Arzt zu konsultieren.

Wenn die Schmerzen stark sind, verwenden Sie keine entzündungshemmenden oder Schmerzmittel. Diese Medikamente verzerren das klinische Bild. Sie können ein Medikament trinken, das Krämpfe der glatten Muskeln lindert, wie No-shpu.

Der Arzt verschreibt eine für jede Krankheit geeignete Diät. Bisher gibt es jedoch keine Empfehlungen. Sie können sich auf die folgenden Listen konzentrieren.

Du kannst nicht essen:

  • alle frischen Gemüse-, Obst- oder Beerengerichte;
  • frische Backwaren;
  • jede Art von geräuchertem Fleisch;
  • Saucen;
  • Gurken;
  • Desserts aus Schokolade und Eis;
  • kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Tee;
  • frische Milch;
  • Keine kalten, sehr heißen, harten, gebratenen, fettigen und würzigen Speisen.

Du kannst essen:

  • getrocknetes Brot;
  • halbflüssige, püreeähnliche oder schleimige Suppen und Brei aus weißem Reis, Buchweizen, Haferflocken;
  • gut gekochtes Rindfleisch, Huhn, Pute, Kaninchenfleisch (nachdem das gesamte Fett und die Haut vom Geflügel entfernt wurden);
  • eine kleine Menge Butter oder Pflanzenöl;
  • aus Gemüse - Salzkartoffeln, Kohl, Rüben, Karotten.

Die Mahlzeiten sollten warm, ungesalzen oder salzarm sein. Sie müssen kleine Portionen essen, aber oft.

Einige Volksrezepte

Olivenöl. Wirksame, schnell wirkende Mittel sind die Verwendung von Olivenöl. Um einen Angriff zu lindern, reicht es aus, 1 Dessertlöffel hinein zu nehmen. Um Gastritis oder Geschwüre zu behandeln, müssen Sie einen Monat lang morgens vor den Mahlzeiten 1 Esslöffel Öl trinken. Es hat eine heilende und analgetische Wirkung.

Sanddornöl. Gebrauchsanweisung ist die gleiche wie für Olivenöl.

Propolis. Sie können Gastritis und Geschwüre heilen, indem sie täglich auf nüchternen Magen die therapeutische Norm essen - 6 g. Behandlungsdauer - 3 Wochen.

Wasserinfusion von Kreuzkümmel. Zubereitung: 2 Esslöffel Samen mit kochendem Wasser übergießen, etwa eine halbe Stunde ruhen lassen und abseihen. Trinken Sie die Lösung am Tag vor den Mahlzeiten warm. Lindert Entzündungen und lindert Schmerzen.

Verhütung

Um die Gesundheit der Verdauungsorgane zu erhalten, benötigen Sie ein wenig:

  • Befolgen Sie die Regeln für gesunde Ernährung und persönliche Hygiene.
  • mindestens einmal im Jahr vorbeugende ärztliche Untersuchungen durchführen lassen.

Warum tut der Magen nach dem Essen weh??

Wichtig! Ein Mittel gegen Sodbrennen, Gastritis und Geschwüre, das einer großen Anzahl unserer Leser geholfen hat. Lesen Sie mehr >>>

Magenbeschwerden sind weit verbreitet. Dieses Organ ist der zentrale Teil der menschlichen Verdauung und für die Verdauung der Nahrung verantwortlich. Schmerzen können das Ergebnis von schlechter Lebensmittelqualität, schlechten Gewohnheiten, Stress und Medikamenten sein. In einigen Fällen ist dieser Zustand das Ergebnis einer gefährlichen Krankheit. Was tun, wenn der Magen nach dem Essen schmerzt??

Wie man Magenschmerzen nach dem Essen richtig erkennt?

Die Bauchhöhle enthält viele Verdauungsorgane. Jeder Teil dieses Systems kann
Schmerzen verursachen bei Verstößen oder Problemen bei der Arbeit. Magenbeschwerden sind oft mit Essen verbunden. Zusätzlich zu den Schmerzen können andere Anzeichen auftreten:

  • Aufstoßen;
  • Blähung;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Appetitverlust.

Diese Anzeichen können auf Pathologien oder Ernährungsprobleme zurückzuführen sein. Magenschmerzen nach dem Essen sind oft mit chronischer Gastritis verbunden. Nach dem Essen kann sich das Volumen des Organs ausdehnen, was zum Zusammendrücken benachbarter Organe und Systeme führt. Dies kann auch Schmerzen verursachen..

Schmerzursachen

Es gibt einige Faktoren, die das Einsetzen von Schmerzen nach dem Essen beeinflussen:

  1. Binge Eating. Dies ist die häufigste Ursache für Schmerzen. Wenn eine große Menge Nahrung für kurze Zeit in den Magen gelangt, halten die Wände nicht stand, was zu einer Dehnung führt. Deshalb entstehen Schmerzen.
  2. Reizmagen-Syndrom. Die Gründe für diesen Zustand liegen im Verzehr bestimmter Lebensmittel. Normalerweise entwickelt sich diese Störung mit zunehmendem Gebrauch von fettigen, würzigen, salzigen Lebensmitteln und geräuchertem Fleisch..
  3. Zwerchfellhernie. Das Zwerchfell zwischen Bauch- und Brusthöhle hat eine Öffnung, durch die die Speiseröhre verläuft. Wenn sich die Öffnung vergrößert, fällt die Oberseite des Magens heraus und wird eingeklemmt. Die Symptome sind nach dem Essen besonders ausgeprägt. All dies geht mit einem Schmerzsyndrom einher.
  4. Pylorospasmus. Dieser Begriff wird als Krampf des Pylorus verstanden - ein Abschnitt des Magens, der sich im Bereich der Verbindung des Organs mit dem Zwölffingerdarm befindet. Dieser Zustand wird normalerweise durch Probleme mit der Funktion des Nervensystems verursacht. Mit dieser Diagnose hat eine Person 20 Minuten nach dem Essen ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom. Dann tritt Übelkeit und Erbrechen auf. Schmerzempfindungen verschwinden erst nach Beseitigung des Mageninhalts.
  5. Ösophagusstenose. In diesem Fall wird der Abstand erheblich reduziert. Der Grund kann im Vorhandensein von Tumorbildungen, traumatischen Verletzungen oder dem Eindringen eines Fremdkörpers in diesen Bereich liegen. Nach dem Füllen des Magens mit Nahrung treten starke Schmerzen, Übelkeit und manchmal Erbrechen auf.
  6. Verstopfung eines Teils des Magens. In diesem Fall ist ein bestimmter Bereich des Organs blockiert. Dieser Zustand ist mit einem schweren Krampf, dem Auftreten einer Tumorbildung oder einem beeindruckenden Polypen verbunden. Nachdem das Organ mit Nahrung gefüllt wurde, kann es den blockierten Bereich nicht betreten. Das Ergebnis ist Dehnung der Wand und Schmerzen..
  7. Läsionen der Gallenblase. Dieses Organ befindet sich oben rechts im Peritoneum. Bei entzündlichen Läsionen der Blase oder der Bildung von Steinen komprimiert der vergrößerte Magen das Organ, was starke Schmerzen hervorruft.
  8. Allergische Reaktionen. Einige Lebensmittel werden möglicherweise nicht vom Magen aufgenommen. Daher tritt das Schmerzsyndrom häufig nach dem Essen auf. Typischerweise treten diese Reaktionen bei Fisch und Milchprodukten auf..
  9. Vergiftung. Wenn nach einigen Stunden Schmerzen im Organ auftreten, müssen Sie die Qualität der Produkte analysieren. Um die Entfernung giftiger Substanzen zu beschleunigen, sollten Sie ein Sorptionsmittel und Mittel zur Normalisierung der Verdauung trinken.
  10. Pankreatitis Dieser Begriff wird als entzündliche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse verstanden. Diese Krankheit wird von starken Schmerzen begleitet, die 30 Minuten nach dem Essen auftreten. Darüber hinaus können sie in verschiedenen Bereichen lokalisiert werden - im mittleren Teil im rechten Hypochondrium. In schwierigen Fällen können Gürtelschmerzen auftreten. Die Gründe für diese Störung sind unterschiedlich - traumatische Verletzungen, infektiöse Pathologien, Probleme bei der Arbeit des Zwölffingerdarms oder des Magens.
  11. Gastroduodenitis. Entzündliche Läsionen des Zwölffingerdarms können auch Schmerzen im Magen hervorrufen. Oft liegt die Ursache dieser Störung in einer schlechten Ernährung. Um das Problem zu lösen, lohnt es sich, sich an eine Diät zu halten und Medikamente einzunehmen..
  12. Magengeschwür des Magens oder Zwölffingerdarms. Diese Krankheit geht mit dem Auftreten einer Wundoberfläche auf der Schleimhaut der betroffenen Organe einher. Bei Einnahme von Magensaft oder aggressiven Produkten treten Schmerzen im Organ auf. Diät und Medikamente, die von Ihrem Arzt verschrieben werden, helfen bei der Bewältigung des Geschwürs..
  13. Gastritis. Unter diesem Begriff wird eine Entzündung des Magens verstanden, die auf den Einfluss bakterieller Mikroorganismen - Helicobacter pylori - zurückzuführen ist. Manchmal ist Pathologie das Ergebnis von Essstörungen. Um mit der Krankheit fertig zu werden, werden antibakterielle Mittel und eine spezielle Diät verschrieben.

Was zeigt das Schmerzsyndrom an??

Um die Ursache des Schmerzes zu bestimmen, müssen Sie seine Natur analysieren. Daher muss der Patient beim Arzttermin seine eigenen Gefühle so genau wie möglich beschreiben. Abhängig von den verfügbaren Manifestationen kann der Spezialist die erforderlichen diagnostischen Untersuchungen auswählen.

Abhängig von der Art der Beschwerden werden folgende Kategorien unterschieden:

  1. Akuter Schmerz von hoher Intensität. Dieses Symptom ist das Ergebnis einer Lebensmittelvergiftung, einer Infektion und der Entwicklung einer Pankreatitis. Es wird auch durch eine Verschlimmerung der Gastritis, Blinddarmentzündung und den Verzehr von Lebensmitteln schlechter Qualität hervorgerufen.
  2. Brennender Schmerz. Dieses Symptom tritt normalerweise nach dem Verzehr von sauren Lebensmitteln oder Gewürzen auf und ist charakteristisch für einen Rückfall von Gastritis oder Pankreatitis..
  3. Chronischer ziehender Schmerz. Dieses Symptom ist das Ergebnis einer chronischen Gastritis, übermäßigem Essen und zu schnellem Essen. Es zeigt auch manchmal die Entwicklung eines Geschwürs oder Krebses an. Mit einer Verschlimmerung der Ulkuskrankheit sind die Schmerzen konstant, verschwinden jedoch nach dem Verzehr von leichtem Essen.

Die Lokalisation des Schmerzsyndroms ist ebenfalls unterschiedlich. Echte Magenschmerzen sind sowohl im Hypochondrium als auch im Iliakalbereich zu spüren. Aber Beschwerden nach dem Essen können nicht nur in diesem Organ auftreten. Es ist oft im Unterbauch, im Rücken und im Hypochondrium zu spüren. Der Ort des Schmerzes ermöglicht auch die Diagnose:

  1. Schmerzen im Nabel und im Oberbauch sind Ausdruck einer entzündlichen Läsion der Magenschleimhaut. Dieses Symptom kann unmittelbar nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel oder eineinhalb Stunden nach dem Essen auftreten..
  2. Das Schmerzsyndrom in der Iliakalzone, das sich auf das rechte Hypochondrium ausbreitet, geht mit einer entzündlichen Schädigung der Gallenblase sowie ihrer Bahnen einher. In diesem Fall können eine halbe Stunde nach dem Essen Beschwerden auftreten..
  3. Beschwerden im linken Hypochondrium und in der Mitte des Oberbauches treten bei einem Geschwür auf. Der Schmerz kann Gürtelrose oder retrosternal sein und ist im Rücken zu spüren. Die Krankheit verursacht oft andere Manifestationen..
  4. Chronische Beschwerden im linken oder rechten Hypochondrium weisen auf eine Pankreatitis hin. Mit fortschreitender Krankheit nehmen die Manifestationen zu. In diesem Fall ist das Schmerzsyndrom akut, es kann einen Schock hervorrufen und zu Gürtelrose werden.

Um diese oder jene Krankheit zu vermuten, sollten Sie auf zusätzliche Manifestationen achten:

  • ein Gefühl von Schwere, Blähungen, leichter Übelkeit - deuten auf eine Verletzung der Ernährung, einen Mangel an Magensaft hin;
  • Brennen, Aufstoßen, Sodbrennen, Stuhlstörungen, Bauchschmerzen - bestätigen Sie einen Rückfall der Gastritis;
  • Aufstoßen mit einem faulen Geruch oder sauren Geschmack - zeigt die Entwicklung von Pankreatitis oder Gastroduodenitis an;
  • Stuhlstörung, Schwäche, Fieber, Erbrechen - Infektion oder Vergiftung bestätigen.

Zeitpunkt des Schmerzbeginns

Abhängig vom Zeitpunkt des Ausbruchs des Schmerzsyndroms kann die eine oder andere Krankheit vermutet werden. Wenn unmittelbar nach dem Essen Beschwerden auftreten, deutet dies höchstwahrscheinlich auf das Vorhandensein eines Magengeschwürs hin..

Wenn nach dem Essen 1-1,5 Schmerzen auftreten, können wir über das Vorhandensein eines Magengeschwürs im Gatekeeper-Kanal sprechen. Das späte Schmerzsyndrom, das nach 1,5 bis 2 Stunden auftritt, deutet darauf hin, dass es sich um ein im Zwölffingerdarm lokalisiertes Geschwür handelt.

Wie man bei Magenschmerzen hilft?

Medikamente helfen, Magenschmerzen zu beseitigen. Um mit dieser Erkrankung fertig zu werden, kann der Arzt Almagel oder Phosphalugel verschreiben. Darüber hinaus können Medikamente wie No-Shpa, Gastal, Maalox wirksam sein..

In einigen Fällen ist es durchaus möglich, den Einsatz von Medikamenten zu vermeiden. Wenn das Schmerzsyndrom auf eine schlechte Ernährung zurückzuführen ist, kann es mit völliger Ruhe behandelt werden. Zu diesem Zweck wird empfohlen, sich nach 20 Minuten Essen hinzulegen. Danach können Sie einen Spaziergang machen - dies hilft, eine Stagnation der Galle zu vermeiden und den Verdauungsprozess anzuregen.

Manchmal sind Volksheilmittel sehr effektiv. Die einfachste Zusammensetzung wird als Kamilleninfusion angesehen. Um dieses Mittel zuzubereiten, müssen Sie einen Teelöffel des Krauts nehmen und 250 ml kochendes Wasser gießen. Trinken Sie das gefilterte Produkt. In der Regel reichen 100 ml der Zusammensetzung aus, um das Schmerzsyndrom zu lindern..

Feuchte Hitze hilft auch, den Zustand zu verbessern. Zu diesem Zweck sollte ein Stück Stoff in warmem Wasser angefeuchtet und eine halbe Stunde lang in eine warme Decke gewickelt auf den Magen aufgetragen werden. Wenn das Unbehagen anhält oder zunimmt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Ein Spezialist hilft dabei, schwerwiegende Krankheiten auszuschließen, die dringend behandelt werden müssen.

Vorsichtsmaßnahmen

Um das Auftreten von Magenschmerzen zu verhindern, wird empfohlen, die folgenden Maßnahmen durchzuführen:

  • oft essen, aber in kleinen Portionen;
  • versuche nicht zu viel zu essen;
  • Kontrolle der Qualität der Produkte;
  • lehnen Sie fetthaltige und würzige Lebensmittel ab, schließen Sie Gurken, Marinaden und geräuchertes Fleisch aus;
  • Halbfabrikate ablehnen;
  • trinke nicht viel Alkohol;
  • Rauchen ausschließen.

Magenschmerzen treten häufig nach dem Essen auf. Dieses Symptom ist in der Regel auf Essstörungen zurückzuführen. Manchmal deutet dies jedoch auf die Entwicklung schwerer Krankheiten hin. Um gefährliche Pathologien auszuschließen, ist es wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren.