Pankreatitis: Symptome einer Pankreasentzündung und Behandlungsmaßnahmen

In der Regel sorgen wir uns seltener um die Gesundheit des Herzens und der Blutgefäße, seltener um die Leber oder die Nieren, und erinnern uns fast nicht an die Bauchspeicheldrüse. In der Zwischenzeit ist dieses Organ für das normale Funktionieren des Körpers von entscheidender Bedeutung. Dort wird Insulin synthetisiert - ein Hormon, das fast alle biochemischen Prozesse in der Zelle reguliert. Und es ist die Bauchspeicheldrüse, die Verdauungsenzyme produziert, die den normalen Ablauf der Prozesse der Nahrungsverdauung und der Aufnahme von Nährstoffen gewährleisten. In der Tat findet das Hauptstadium der Verdauung entgegen gewöhnlicher Überzeugungen nicht im Magen statt, sondern im Dünndarm, wo Pankreassaft eintritt.

Pankreatitis: Was ist diese Krankheit und was sind ihre Manifestationen??

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse wird als Pankreatitis bezeichnet. Seine Manifestationen sind recht typisch: sehr starke, scharfe Schmerzen im Oberbauch, die nach hinten ausstrahlen oder den Rumpf umgeben und mit herkömmlichen Analgetika nicht gelindert werden können. Eine weitere charakteristische Beschwerde ist starkes, wiederholtes Erbrechen, das auch mit herkömmlichen Antiemetika zu Hause nicht gestoppt werden kann. Zusätzlich bemerkt der Arzt während der Untersuchung die Spannung der Muskeln des Oberbauches..

Diese Anzeichen - die klassische Symptomtriade - sind sowohl für die akute Pankreatitis als auch für die Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis charakteristisch..

Bei einem chronischen Prozess, dh bei einer Entzündung, die viele Monate und Jahre anhält, treten neben Schmerzen auch Anzeichen einer exokrinen Pankreasinsuffizienz (Mangel an Verdauungsenzymen) auf, darunter:

  • Blähungen, Grollen, Bauchschmerzen;
  • plötzlich ausgeprägter Drang zum Stuhlgang;
  • reichlich übelriechender fetter Stuhl, der auf der Wasseroberfläche schwimmt;
  • Gewichtsverlust bei Kindern - Wachstum und Entwicklungsverzögerungen.

Diese Manifestationen entstehen aufgrund der Tatsache, dass nicht vollständig verdaute Lebensmittel nicht in den Blutkreislauf gelangen, um den Körper mit Nährstoffen zu versorgen, sondern im Darmlumen verbleiben und ihn reizen.

Entzündung der Bauchspeicheldrüse: Ursachen

Unabhängig von der Entzündung der Bauchspeicheldrüse - akut oder chronisch - aus medizinischer Sicht ist die Hauptursache ein Alkoholüberschuss. Übermäßiger Gebrauch verursacht bis zu 55% der akuten [1] und bis zu 80% der chronischen Pankreatitis [2]..

Andere mögliche Ursachen für eine akute Pankreatitis:

  • Erkrankungen der Gallenwege (35%). Mit erhöhtem Druck in den Gallengängen beginnt ihr Inhalt in die nahe gelegenen (und einen Auslass) Kanäle der Bauchspeicheldrüse geworfen zu werden. Die Galle schädigt Gewebe, die normalerweise nicht damit in Kontakt kommen sollten, was zu Entzündungen führt.
  • Pankreas-Trauma (4%). Es kann sowohl häuslich sein (Schläge, Verkehrsunfälle usw.) als auch durch die Handlungen von Ärzten während einer Operation oder durch diagnostische Tests verursacht werden.
  • Andere Gründe (6%): Viren (Hepatitis, Mumps, Cytomegalievirus), Tumoren und andere Erkrankungen benachbarter Organe, Einnahme bestimmter Medikamente (Hormone, einige Antibiotika, Diuretika und Zytostatika), allergische Reaktionen (anaphylaktischer Schock), Autoimmunprozesse.

Die Ursachen einer chronischen Pankreatitis unterscheiden sich nicht allzu sehr von den Ursachen einer akuten. Alkohol steht auch hier an erster Stelle, an zweiter Stelle - Erkrankungen der Gallenwege. Folgen Sie außerdem in abnehmender Häufigkeit:

  • medizinische Pankreatitis;
  • idiopathische Pankreatitis (Zustände, bei denen es nicht möglich ist, die Ursache der Entzündung zu identifizieren);
  • Autoimmunpankreatitis;
  • Entzündung durch Stoffwechselstörungen (mit Mukoviszidose, Störung der Nebenschilddrüsen, gestörter Hämoglobinstoffwechsel, Dyslipidämie);
  • Intoxikation, einschließlich eigener Stoffwechselprodukte bei Nierenversagen (Urämie);
  • Verdauungspankreatitis (verursacht durch Proteinmangel und überschüssiges Fett in der Nahrung);
  • Infektionen;
  • systemische Kollagenose (Lupus erythematodes);
  • unzureichende Blutversorgung (Atherosklerose);
  • Trauma;
  • angeborene und erworbene Verengung des Ganges (Kompression durch einen Tumor);
  • Rauchen.

Unabhängig davon gibt es eine solche Ursache für chronische Pankreatitis wie eine erbliche Genmutation, die die Synthese des Verdauungsenzyms Trypsin codiert. Diese Pankreatitis beginnt normalerweise in einem relativ jungen Alter und ohne ersichtlichen Grund..

Gefährliche Folgen einer Pankreatitis

Die gefährlichste Komplikation einer akuten Pankreatitis ist die Pankreasnekrose. Dies ist ein Zustand, bei dem Verdauungsenzyme von Zellen, die durch Entzündungen zerstört wurden, nicht über die Kanäle in die Darmhöhle ausgeschieden werden, sondern direkt in das Gewebe der Bauchspeicheldrüse gelangen und das Organ selbst verdauen. Dies ist eine der Haupttodesursachen bei akuter Pankreatitis..

Aber selbst wenn diese Gefahr vermieden werden kann, verschwindet die Krankheit nicht ohne Folgen..

Jede Entzündung - egal ob akut oder chronisch - stört die normale Funktion des Organs. Wenn wir über die Arbeit der Bauchspeicheldrüse sprechen, dann nimmt zunächst ihre exokrine Funktion ab. Dies bedeutet, dass zu wenig Enzyme für eine normale Verdauung produziert werden, die Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigt wird, woran der gesamte Körper leidet. Gewichtsverlust wird beobachtet. Es gibt Anzeichen für einen Mangel an Vitaminen (hauptsächlich fettlösliche A, D, K), die sich in einer Zerbrechlichkeit von Knochen, trockener Haut und Haaren sowie in Blutungen äußern können. Eisenmangel führt zu Anämie. Eine Abnahme der Fettkonzentration im Körper stört die normale Synthese von Sexualhormonen (Fette sind die einzige Quelle, aus der sie hergestellt werden). Die Libido ist beeinträchtigt, die Art der Körperbehaarung verändert sich. Proteinmangel führt zu Muskelschwund und Ödemen.

Neben Enzymen synthetisiert die Bauchspeicheldrüse auch Bicarbonate - Substanzen, die den sauren Inhalt des Magens alkalisieren. Wenn ihre Anzahl abnimmt, bildet sich keine alkalische Umgebung für den Nahrungsklumpen und es wird die Schleimhaut des Zwölffingerdarms geschädigt. Aus diesem Grund treten Geschwüre auf..

Wenn der Entzündungsprozess lange dauert und die meisten Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, absterben, entwickelt sich Diabetes mellitus. Dies geschieht bei chronischer Pankreatitis in etwa 10% der Fälle [3].

Da das entzündete Gewebe immer anschwillt, kann es den Ausscheidungsgang der Gallenblase komprimieren, der durch den Kopf der Bauchspeicheldrüse verläuft. Wenn die Schwellung so stark ist, dass der normale Ausfluss der Galle gestört ist, kann Gelbsucht auftreten (bis zu 3% der Fälle)..

Darüber hinaus wurde nachgewiesen [4], dass ein direkter Zusammenhang zwischen einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse und ihrer malignen Transformation besteht..

Diagnose einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Bei der Diagnose einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse achtet der Arzt auf die charakteristischen Beschwerden des Patienten. Während einer Blutuntersuchung werden entzündliche Veränderungen festgestellt (erhöhte ESR und Leukozyten) und eine mehr als dreimal erhöhte Aktivität von Enzymen (Amylase oder Blutlipase) beobachtet. Die Ultraschalluntersuchung hilft bei der Bestimmung von Veränderungen im Organ selbst, aber die Magnetresonanztomographie oder die Computertomographie (sofern diese beiden Arten von Studien verfügbar sind) sind zuverlässiger. Im Zweifelsfall (und wenn die entsprechende Ausrüstung verfügbar ist) kann der Arzt eine Laparoskopie verschreiben.

Zur Diagnose einer chronischen Pankreatitis wird normalerweise Folgendes durchgeführt:

  • Bluttests. Mit ihrer Hilfe werden Anzeichen einer Entzündung, einer erhöhten Amylaseaktivität, einer Dysproteinämie, die durch ein verändertes Verhältnis von Proteinen im Blutplasma gekennzeichnet ist, oder einer Hypoproteinämie, die auf eine allgemeine Abnahme des Proteingehalts im Blut hinweist, bestimmt.
  • Die Stuhlanalyse ist allgemein. Bei einer speziellen Färbung unter dem Mikroskop sind unverdaute Fette sichtbar, und wenn die Situation bereits besteht, unverdaute Muskelfasern.
  • Analyse von Fäkalien auf Enzymaktivität, meistens ist dies die Bestimmung der Aktivität von Pankreas-Elastase-1 in Fäkalien. Bei chronischer Pankreatitis ist es reduziert.
  • Zwölffingerdarmintubation mit Inhaltsanalyse (wenn möglich durchgeführt). Der Prozess ist wie folgt: Der Patient schluckt eine spezielle Sonde, die den Zwölffingerdarm erreicht; dann wird ihm ein Medikament injiziert, das die Produktion von Pankreassekreten stimuliert; Die erhaltenen Proben werden auf die Aktivität der Enzyme Trypsin, Lipase und den Gehalt an Bicarbonaten untersucht - einem alkalischen Substrat, das für die normale Funktion von Verdauungsenzymen erforderlich ist.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse (auch Computertomographie oder Magnetresonanztomographie) - ermöglicht die direkte Beurteilung der Struktur und Struktur des Organs.

Darüber hinaus kann eine Abnahme des Schweregrads einer gestörten Verdauung nach mehrtägiger Einnahme von Pankreasenzymen als indirektes Zeichen für die Entwicklung einer Pankreatitis angesehen werden..

Behandlungsmaßnahmen bei Pankreatitis

Pankreatitis ist eine lebensbedrohliche Pathologie, daher sollte nur ein Arzt eine Behandlung verschreiben.

Wenn es sich um eine akute Pankreatitis handelt, muss der Patient in ein chirurgisches Krankenhaus eingeliefert werden. In den ersten drei Tagen muss der Hunger beobachtet werden: bis hin zur Entfernung des gesamten Mageninhalts durch eine Sonde. Ein Eisbeutel wird auf den Bauch aufgebracht und Bettruhe wird vorgeschrieben. Diese klassische Formel heißt "Erkältung, Hunger und Ruhe" und damit beginnt die Behandlung sowohl mit akuter Pankreatitis als auch mit Exazerbationen chronischer Pankreatitis.

Natürlich sind solche Maßnahmen im ersten Fall nicht beschränkt. Um Schmerzen zu lindern und den normalen Abfluss von Pankreassaft wiederherzustellen, werden krampflösende Mittel verschrieben. Da die Schmerzen sehr stark sein können, werden manchmal narkotische Analgetika verwendet. Um die Aktivität der Bauchspeicheldrüse zu verringern, werden Somatotropin-Antagonisten verschrieben, beispielsweise Octreotid oder Lanreotid mit gleichzeitiger Blutung, Somatostatin oder Terlipressin.

Abhängig vom Zustand des Patienten greifen sie auf eine symptomatische Behandlung zurück, die es ermöglicht, bestimmte Veränderungen in seinem Körper zu korrigieren. Kann ernennen:

  • Medikamente, die den Blutdruck normalisieren;
  • Mittel, die das normale Funktionieren des Herzens unterstützen;
  • Antibiotika gegen eitrige Entzündungen usw..

Um toxische Entzündungsprodukte aus dem Blut zu entfernen, verwenden sie eine Infusionstherapie (die sogenannten Tropfer). Wenn sich eine Pankreasnekrose entwickelt, wird der Patient operiert, wobei die toten Bereiche der Bauchspeicheldrüse entfernt werden.

Mit einer Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis, wie bereits erwähnt, in den ersten drei Tagen wird auch das Regime "Erkältung, Hunger und Ruhe" empfohlen. Nach dieser Zeit können Sie, wenn die Bedingung dies zulässt, mit dem Essen beginnen. Zuerst - gut gekochter Brei, Gelee, Suppenpüree. Allmählich auf feste Nahrung umstellen dürfen.

Die Diät sollte viel Protein enthalten, vorzugsweise Milchprodukte oder Soja. Es wird empfohlen, den Verzehr von Produkten mit feuerfesten tierischen Fetten (mit Schweinefleisch, Lammfleisch) zu begrenzen. Gemüse- und Milchfette sind jedoch nicht verboten. Darüber hinaus ist es unerwünscht, fettarme Milchprodukte zu wählen. Sie sind nicht nur erlaubt, sondern werden sogar empfohlen (vorbehaltlich der Verwendung von Enzymen und der normalen Verträglichkeit solcher Lebensmittel), fetthaltige Desserts, Erdnussbutter und andere Produkte dieser Art. Alkohol ist strengstens verboten. Sie können nicht auf nüchternen Magen sauer, gebraten, geräuchert oder salzig essen oder eine Mahlzeit mit fettreichen Brühen beginnen, die reich an Extrakten sind.

Inzwischen ist nicht nur eine Diät notwendig, sondern auch Medikamente. Um Schmerzen zu lindern, wird empfohlen, Analgetika und krampflösende Mittel einzunehmen. Pankreasenzyme haben auch eine analgetische Wirkung - sie geben dem betroffenen Organ während einer Mahlzeit Ruhe [5]. Enzympräparate werden fortlaufend bei exokriner Pankreasinsuffizienz verschrieben. Sie stellen die normale Verdauung wieder her und ermöglichen die Aufnahme aller wichtigen Nährstoffe. Und um ihre Wirkung aufrechtzuerhalten und eine normale Umgebung im Zwölffingerdarm wiederherzustellen, werden H2-Blocker oder Protonenpumpenhemmer verschrieben, die den Säuregehalt von Magensaft verringern..

Pankreasenzympräparat

Präparate, die Pankreasenzyme enthalten, gibt es schon seit langer Zeit. Dank ihrer modernen Form, bei der es sich um Mikrokugeln oder Mikrokörnchen mit einem Durchmesser von bis zu 2 mm handelt, ist die maximale Wirksamkeit dieser Arzneimittel möglich.

Micrazim ® [6] - ein Produkt, das Lipasen, Proteasen und Amylasen der Bauchspeicheldrüse tierischen Ursprungs sowie Enzyme enthält, die Fette, Proteine ​​bzw. Kohlenhydrate verdauen. Die Enzyme sind in Mikrokügelchen mit einer säurebeständigen Membran eingeschlossen, die sie vor Inaktivierung im Magen schützt. Mikrogranulate werden wiederum in Kapseln "verpackt", die 10.000 U oder 25.000 U aktive Enzyme enthalten.

Im Magen löst sich die Gelatinekapsel auf. Unter dem Einfluss peristaltischer Bewegungen werden Mikrogranulate gleichmäßig mit der Nahrung vermischt und gelangen allmählich in das Darmlumen. In einer alkalischen Umgebung im Zwölffingerdarm löst sich ihre Membran auf und die Enzyme beginnen zu "arbeiten". Die maximale Aktivität von Enzymen wird innerhalb von 30 Minuten nach dem Essen festgestellt.

Sie müssen Micrasim® zu jeder Mahlzeit einnehmen - die Ausnahme sind Snacks, die kein Fett enthalten (Gemüsesalat ohne Dressing, Fruchtsaft, Tee mit Zucker ohne Milch usw.). Normalerweise reicht eine Kapsel zu einer Mahlzeit aus, da sie eine ausreichende Menge an Enzymen enthält, die zur Normalisierung der Verdauung beitragen. Wenn es schwierig ist, eine Kapsel zu schlucken, können Sie sie öffnen, aber auf keinen Fall sollten Sie die Mikrokörnchen kauen oder irgendwie zermahlen. Dadurch kollabiert die Schutzhülle und die Enzyme verlieren ihre Aktivität.

Die Hauptindikation für die Verwendung von Micrasim ® -Kapseln ist eine chronische Pankreatitis ohne Exazerbation. Darüber hinaus wird das Mittel bei exokriner Pankreasinsuffizienz jeglichen Ursprungs angewendet: aufgrund von Mukoviszidose, nach Operationen an der Bauchspeicheldrüse, nach Resektion des Magens oder des Dünndarms. Gesunde Menschen können Micrasim ® verwenden, um die Belastung der Bauchspeicheldrüse durch übermäßiges Essen zu verringern, insbesondere beim Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln.

Micrasim® ist bei akuter Pankreatitis und Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis sowie bei individueller Unverträglichkeit kontraindiziert.

Das Medikament ist in der VED-Liste enthalten und ohne Rezept erhältlich.

* Registrierungszertifikatnummer im staatlichen Arzneimittelregister - LS-000995 vom 18. Oktober 2011.

Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse - Ursachen, Natur, Behandlung

Die Website bietet Hintergrundinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten muss unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Eine fachliche Beratung ist erforderlich!

Ursachen von Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse selbst

Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis)

Am häufigsten ist die Bauchspeicheldrüse durch die Entwicklung von akuten und chronischen entzündlichen Läsionen gekennzeichnet..

Akute Pankreatitis beginnt oft mit Schmerzen im Oberbauch, die mehrere Tage anhalten können. Diese Schmerzempfindungen sind signifikant und anhaltend. Außerdem breiten sie sich häufig im hinteren Bereich aus und erhalten einen Gürtelcharakter. Die Intensität der Schmerzen nimmt mit dem Essen, nach dem Trinken alkoholischer Getränke und auf dem Rücken liegend zu. Auch Symptome, die auf die Entwicklung einer Pankreatitis hinweisen, sind:

  • Übelkeit und unbezwingbares Erbrechen, das zu Dehydration führt;
  • Blähungen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • erhöhte Empfindlichkeit der Bauchdecke bei Berührung;
  • erhöhter Puls;
  • Gewichtsverlust;
  • das Auftreten von Durchfall und Stuhlgang mit einem hohen Fettgehalt.

An der linken Seitenwand des Bauches und um den Nabel herum können Blutungen in Form von zyanotischen Flecken, manchmal mit einem gelblichen Farbton, beobachtet werden.

In schweren Fällen gibt es Anzeichen von Dehydration und Blutdruckabfall. Patienten mit akuter Pankreatitis erscheinen extrem schwach und abgemagert. Darüber hinaus können mit fortschreitender Pathologie die Schmerzen verschwinden. Einer der möglichen Gründe für dieses Phänomen ist, dass die entzündete Bauchspeicheldrüse allmählich aufhört, die für die Verdauung notwendigen Enzyme zu produzieren..

Chronische Pankreatitis ist eine entzündlich-dystrophische Läsion des Pankreasgewebes. Mit dieser Pathologie beschweren sich Patienten über:

  • schmerzender dumpfer Schmerz um den Nabel und an der Oberseite des Bauches, der nach starkem Verzehr von fetthaltigen Nahrungsmitteln wächst ("Festfest" -Syndrom);
  • Übelkeit und Bitterkeit im Mund;
  • periodisches Erbrechen;
  • ein Gefühl der Schwere im Oberbauch.

Mit zunehmender Größe des Pankreaskopfes kann sich ein obstruktiver Ikterus entwickeln. Es wird durch eine Verletzung des Ausflusses von Galle verursacht, die zur Anreicherung von Gallenfarbstoffen in Geweben und Blut führt. Dieser Prozess äußert sich in einer Gelbfärbung der Haut, einer Aufhellung des Kot und einer Färbung des Urins in einer dunklen Farbe.

Bei Patienten mit chronischer Pankreatitis werden sehr häufig sensorische Störungen in den Extremitäten beobachtet, die mit funktionellen Veränderungen der peripheren Nerven verbunden sind..

Entzündungsprozesse in der Bauchspeicheldrüse können durch Zerstörung, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle) und die Bildung von mit Pankreassaft gefüllten Hohlräumen und den Überresten toter Zellen (Pseudozysten) erschwert werden..
Mehr über Pankreatitis

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse im Zusammenhang mit der Bildung von Zysten und Pseudozysten

Der Schmerz bei dieser Krankheit ist vage, lokalisiert im Oberbauch, begleitet von einem Gefühl der Schwere darin. In einigen Fällen kann eine große Zyste sogar durch Berührung gefunden werden..

Die Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten wird durch folgende Komplikationen dargestellt:
1. Durchbruch von Zysten in die Bauchhöhle.
2. Durchbruch von Zysten in die Pleurahöhle.
3. Durchbruch von Zysten in benachbarte Organe.
4. Entwicklung von inneren Blutungen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist ein bösartiger Tumor der Epithelzellen der Gänge oder des Drüsengewebes der Bauchspeicheldrüse. Die Anzeichen dieser Pathologie sind unspezifisch und weisen häufig keinen ausgeprägten Schweregrad auf. Aus diesem Grund wird der Tumor in vielen Fällen bereits in späteren Stadien des Prozesses erkannt..

Bei Tumorneoplasmen in der Bauchspeicheldrüse sind anhaltende Schmerzen charakteristisch für das Zentrum des Abdomens und im linken Teil davon. Das Schmerzsyndrom neigt dazu, zuzunehmen, wenn sich der Patient in Rückenlage befindet, wie bei einer Pankreatitis. Dies zwingt den Patienten, eine gebogene Haltung einzunehmen..

Darüber hinaus sind die folgenden Symptome für Bauchspeicheldrüsenkrebs charakteristisch:

  • Schmerzen nach hinten ausbreiten;
  • Gewichtsverlust;
  • Appetitverlust;
  • Gelbsucht durch Kompression der Gallenwege durch einen wachsenden Tumor.

Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse durch Pathologien verursacht
nahe Organe

Cholelithiasis

Gallensteinkrankheit ist die Bildung von Steinen in der Gallenblase und den Gallenwegen. In isolierter Form ergibt diese Pathologie eine eher dürftige Symptomatik - ihre ersten Anzeichen treten erst 5-10 Jahre nach dem Einsetzen auf. Die Manifestation einer direkten Gallensteinerkrankung ist:
1. Gelbsucht mit Quetschen oder Verstopfen des Gallengangssteins.
2. Anfälle von Gallenkoliken, die durch das Vorrücken des Steins durch die Gallengänge hervorgerufen werden.

Gallenkoliken äußern sich in plötzlichen Schnitt- und Stichschmerzen. Es tritt mit einem Druckanstieg in der Gallenblase und ihren Kanälen aufgrund eines Hindernisses für die Entleerung in Form von Steinen auf. Der Druckanstieg führt auch zu Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse. Solche Schmerzen sind in der Mitte lokalisiert und können in der rechten Bauchhälfte auf den unteren Rücken und das rechte Schulterblatt übertragen werden. Manchmal können Schmerzen sogar hinter dem Brustbein ausstrahlen, was einen Angina-Anfall simuliert.
Mehr über Gallensteinerkrankungen

Cholezystitis

Cholezystitis ist eine akute und chronische Entzündung der Gallenblase. Die wichtigsten Manifestationen einer akuten Cholezystitis:

  • paroxysmale Schmerzen in der rechten Bauchhälfte, die auf die rechte Schulter und das Schulterblatt ausstrahlen;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Juckreiz der Haut;
  • Gelbsucht.

Die chronische Form der Cholezystitis weist kalkhaltige und kalkhaltige Varianten des Verlaufs auf. Kalkhaltige (mit der Bildung von Steinen verbundene) Cholezystitis ist häufig eines der Ergebnisse einer Gallensteinerkrankung. Chronische Cholezystitis äußert sich in Übelkeit und dumpfen Schmerzen in der Mitte und in der rechten Bauchhälfte, die 30-40 Minuten nach dem Essen auftreten.

Sowohl bei akuter als auch bei chronischer Cholezystitis kann sich der Entzündungsprozess auf die Bauchspeicheldrüse ausbreiten, hauptsächlich auf den Kopf. Dies provoziert das Auftreten von reaktiven Schmerzen in ihr..
Mehr über Cholezystitis

Dyskinesie der Gallenblase und der Gallenwege

Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse durch Krankheiten anderer

Pyelonephritis

Dies ist der Name einer entzündlichen Nierenerkrankung, die am häufigsten bei bakteriellen Läsionen auftritt. Und was Patienten als Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse betrachten, kann eine Manifestation von Pyelonephritis sein. Das Schmerzsyndrom kann sowohl bei Pyelonephritis als auch bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse im Rücken und im unteren Rücken rechts oder links von der Wirbelsäule lokalisiert sein. Normalerweise sind schmerzhafte Empfindungen von Natur aus schmerzhaft und langweilig, aber manchmal sind sie von hoher Intensität und nehmen einen krampfartigen Charakter an. Häufiger wird dies bei einer Verstopfung des Harnleiters mit einem Stein und der Entwicklung einer Urolithiasis-Pyelonephritis beobachtet.

Zusätzlich zum Schmerzsymptom umfasst das klinische Bild der akuten Pyelonephritis:

  • Entwicklung des Intoxikationssyndroms;
  • allgemeine Schwäche;
  • eine Erhöhung der Körpertemperatur auf 38-40 ° C;
  • Übelkeit, manchmal Erbrechen;
  • Schüttelfrost.

Chronische Pyelonephritis stört den Patienten ständig mit dumpfen Schmerzen im unteren Rücken und an der Seite. Der Unterschied zu Schmerzen bei Läsionen der Bauchspeicheldrüse besteht darin, dass dieses Schmerzsyndrom bei kaltem und feuchtem Wetter besonders ausgeprägt ist. Darüber hinaus treten bei Patienten häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen auf, da bei dieser Pathologie Entzündungen häufig die Blase erfassen..
Mehr über Pyelonephritis

Urolithiasis-Krankheit

Urolithiasis ist eine Pathologie, die durch die Bildung von Steinen in den Organen des Harnsystems verursacht wird. Außerhalb der Exazerbation weist diese Krankheit keine ausgeprägten Symptome auf, die sich nur in dumpfen Schmerzen in der Seite und in der Lendenwirbelsäule äußern, die bei Pankreasläsionen leicht mit Schmerzen verwechselt werden können. Bei der Urolithiasis nimmt das Schmerzsyndrom nach zitterndem Fahren, körperlicher Anstrengung oder langem Gehen zu.

Wenn ein loser Stein den Harnleiter verstopft, führt dies zu folgenden Symptomen:
1. Akute spastische Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und im Seitenbauch.
2. Übelkeit und Erbrechen.
3. Das Auftreten von Blut im Urin.

Scharfe und starke Schmerzen in der Seite, sowohl vorne als auch hinten, können auf die Bewegung von Steinen entlang des Harnleiters hinweisen.
Mehr über Urolithiasis

Gastritis

Akute Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut, die durch einmalige Exposition gegenüber einem starken Reizstoff verursacht wird. Diese Pathologie tritt häufig auf, wenn chemisch toxische Substanzen in den Magen gelangen, bestimmte Medikamente einnehmen, minderwertige und kontaminierte Lebensmittel mit Krankheitserregern essen. Schmerzen bei Gastritis können aufgrund ihrer Lokalisation und Intensität mit Schmerzen bei Läsionen der Bauchspeicheldrüse verwechselt werden.

Das klinische Bild einer akuten Gastritis hängt weitgehend von der Art der schädlichen Faktoren, der Dauer ihrer Exposition und der Reaktion des Körpers auf sie ab. In der Regel treten die ersten Symptome innerhalb von 6-12 Stunden nach der Läsion auf. Am häufigsten ist eine akute Gastritis durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Appetitverlust;
  • Schwere und Schmerzen in der Magengegend;
  • ein Gefühl eines unangenehmen Geschmacks im Mund;
  • Speichelfluss;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen, einschließlich des mit Schleim und Galle vermischten Mageninhalts;
  • Aufstoßen mit Luft und Essen;
  • Schwäche, Schwindel und Kopfschmerzen.

Wenn Sie mehrmals täglich infizierte Lebensmittel essen, kann es zu matschigen oder losen Stühlen kommen. Es werden Rumpeln und Aufblähen sowie ein leichter Anstieg der Körpertemperatur festgestellt.

Chronische Gastritis ist eine wiederkehrende entzündliche Läsion der Magenschleimhaut..

Patienten, die an dieser Krankheit leiden, leiden unter Schmerzen in der Magen- und Nabelgegend, ähnlich wie bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Der Schmerz ist normalerweise nicht sehr intensiv und von Natur aus stumpf oder schmerzhaft. Es ist wichtig, auf das Verhältnis von Schmerz zu Nahrungsaufnahme und Nahrungsmerkmalen zu achten. Bei chronischer Gastritis treten Schmerzen früh auf - fast unmittelbar nach dem Essen, insbesondere in Fällen, in denen das Essen sauer ist oder eine raue Konsistenz aufweist.

Auch lokale Anzeichen einer chronischen Gastritis sind:

  • Schweregefühl, Völlegefühl, Ausdehnung und Druck im Magen- und Magenbereich;
  • das Auftreten von Aufstoßen und Aufstoßen;
  • unangenehmer Geschmack im Mund;
  • Übelkeit;
  • Brennen im Epigastrium;
  • Sodbrennen, was auf eine Verletzung der Entfernung von Nahrungsmitteln aus dem Magen und des Zurückwerfens ihres Inhalts in die Speiseröhre hinweist.

Magengeschwür

Ein Geschwür ist ein tiefer, entzündeter Defekt der Schleimhaut und der darunter liegenden Gewebeschichten des Magens. Das Hauptsymptom dieser Pathologie sind Schmerzen in der Magen- und Nabelgegend, die mit Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse verwechselt werden können. Die Schmerzintensität bei einem Ulkusdefekt ist sehr unterschiedlich. Manchmal können die Schmerzen selbst bei Verschlimmerungen der Ulkuskrankheit sehr schwach sein oder ganz fehlen. Gleichzeitig kann das Schmerzsyndrom bei Magengeschwüren von hoher Intensität sein, was sofortige Maßnahmen zur Linderung des Zustands des Patienten erfordert..

Ein informativer Indikator ist das Verhältnis von Schmerzen zu Mahlzeiten. Bei Magengeschwüren tritt das Schmerzsyndrom nicht so früh wie bei Gastritis auf, dennoch kann diese Abhängigkeit recht deutlich verfolgt werden. Für Magengeschwüre ist auch ein wiederkehrender Verlauf charakteristisch - er manifestiert sich im Wechsel von Exazerbationsperioden (häufiger im Herbst oder Frühjahr) und Remission.

Im Krankheitsbild eines Magengeschwürs sind folgende Symptome vorhanden:

  • Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen;
  • häufiges Auftreten von Sodbrennen und Aufstoßen mit saurem Inhalt;
  • Gewichtsverlust.

Ein gefährliches Zeichen sind akute, scharfe Schmerzen in der Bauchhöhle, die als gekennzeichnet sind
"Dolch". Dies kann auf eine Perforation der Magenwand mit einem Ulzerationsdefekt hinweisen, dh auf die Bildung einer Öffnung, durch die der Mageninhalt in die Bauchhöhle eindringt. In diesem Zustand ist die Intensität des Schmerzes so ausgeprägt, dass der Patient einen schmerzhaften Schock entwickeln kann, genau wie dies bei einer akuten Pankreatitis der Fall sein kann. Dies ist eine lebensbedrohliche Pathologie für den Patienten, daher muss er sofort zur Notoperation ins Krankenhaus gebracht werden..
Mehr über Magengeschwüre

Chronische Enteritis

Eine Entzündung des Dünndarms oder eine Enteritis ist ebenfalls ein Schmerzsyndrom, das Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse simulieren kann.

Chronische Enteritis ist eine Folge unangemessener Ernährung, chronischer Vergiftung mit einigen Industriegiften (z. B. Blei), parasitären Krankheiten, unkontrolliertem Drogenkonsum usw. Bei dieser Krankheit klagen Patienten über:

  • ständige Schmerzen in der Magengegend, die stumpf sind und von Natur aus schmerzen;
  • ein Gefühl der Fülle und Fülle im Oberbauch, das nach dem Essen auftritt;
  • Grollen im Darm;
  • Übelkeit, manchmal Erbrechen;
  • Schmerzen beim Fühlen, die tief in der Magengegend festgestellt werden;
  • verminderter Appetit;
  • Schwäche und Durchfall.

Osteochondrose

Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse können mit Schmerzen verwechselt werden, die bei Osteochondrose der unteren Brust- oder Lendenwirbelsäule auftreten. Diese Pathologie tritt an Stellen auf, an denen die Bandscheibe mit ihrer Entzündung, Verformung oder Schichtung geschädigt ist. Darüber hinaus spielt eine erhöhte Ablagerung von Calciumsalzen in den Gelenken der Wirbelsäule eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer Osteochondrose. Der Gelenkapparat der Wirbelsäule verliert seine Beweglichkeit, was ein Zusammendrücken und Einklemmen der Nervenfasern verursacht, die aus dem Rückenmark austreten. Dies führt zum Auftreten eines Schmerzsyndroms..

Osteochondrose der Brust- und Lendenwirbelsäule äußert sich in Schmerzen in den Rücken- und Rückenmuskeln, Steifheit und Schmerzen beim Drehen und Neigen des Körpers. Mit der Entwicklung einer Radikulitis und einer Verletzung der Interkostalnerven kann das Schmerzsyndrom in der Natur eine Gürtelrose bekommen, die Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse simuliert. Der Unterschied zwischen Schmerzen bei Osteochondrose der Wirbelsäule besteht jedoch darin, dass:
1. Sie haben fast immer eine klare Beziehung zu Bewegungen in der Wirbelsäule.
2. Bei Osteochondrose treten Schmerzen auch beim Fühlen der Wirbelsäule auf, was bei Pankreatitis nicht beobachtet wird.
Mehr über Osteochondrose

Interkostale Neuralgie

Gürtelrose

Gürtelrose ist eine Viruserkrankung, die auch durch ein starkes Schmerzsyndrom gekennzeichnet ist, das den Schmerzen bei Läsionen der Bauchspeicheldrüse ähnelt.

Der pathologische Prozess ist normalerweise entlang der Interkostalnervenstämme lokalisiert und verursacht Schmerzen. Ein charakteristisches Zeichen für Gürtelrose ist jedoch das Vorhandensein von Hautausschlägen und einseitigen Läsionen.

Dem Auftreten von Hautmanifestationen geht normalerweise Folgendes voraus:

  • allgemeines Unwohlsein;
  • leichter Juckreiz;
  • Temperaturanstieg;
  • Kribbeln;
  • neuralgische Schmerzen im Bereich zukünftiger Eruptionen.

Anschließend treten ödematöse rosa Flecken auf, auf denen innerhalb weniger Tage Gruppen von Blasen mit transparentem Inhalt auftreten. Charakterisiert durch eine Zunahme der regionalen Lymphknoten und eine allmähliche Zunahme der Schmerzen. Nach 6-8 Tagen beginnen die Blasen auszutrocknen und bilden gelbbraune Krusten. Diese Krusten fallen ab und hinterlassen kleinere Flecken veränderter Pigmentierung. Aber auch nach dem Verschwinden des Ausschlags können die Schmerzen bestehen bleiben, die schwer zu behandeln sind - die sogenannte postherpetische Neuralgie.

Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse während der Schwangerschaft

Bei schwangeren Frauen sind Pankreaserkrankungen recht häufig, aber die Diagnose ist ziemlich schwer zu stellen. Dies liegt an der Tatsache, dass während der Schwangerschaft alle Bauchorgane durch den sich vergrößernden Uterus signifikant verschoben werden. Dies bedeutet, dass sich das Schmerzsyndrom bei Pankreatitis in für ihn ungewöhnlichen Bereichen des Körpers manifestieren kann..

Der Grund für die Entwicklung von Pathologien der Bauchspeicheldrüse ist vor allem ihre Kompression mit einer Vergrößerung der Gebärmutter. Dies führt zu einer Verstopfung der Ausscheidungsgänge der Bauchspeicheldrüse. Ein weiterer Grund sind Verdauungsstörungen aufgrund einer Abnahme des Tonus des gesamten Magen-Darm-Trakts während der Schwangerschaft. Darüber hinaus können sich Pathologien der Bauchspeicheldrüse während der Schwangerschaft aufgrund übermäßiger Begeisterung für die Einnahme von Medikamenten entwickeln. Beispielsweise kann eine übermäßige (und häufig ungerechtfertigte) Verwendung von Vitamin-Mineral-Komplexen die Organe des Verdauungstrakts beeinträchtigen..

Behandlung

Autor: Pashkov M.K. Inhaltsprojektkoordinator.

Dass der Magen oder die Bauchspeicheldrüse schmerzt

Heute gibt es immer weniger Menschen, die keine Ahnung haben, wo sich die menschliche Bauchspeicheldrüse befindet. Die unglückliche Neigung, krank zu werden, hat ihre ursprünglichen Faktoren. Es wird Nahrung, ein Übermaß an Süßigkeiten in der Ernährung, hormonelle Störungen und andere ähnliche Veränderungen sein. Da sich die Organe in der Bauchhöhle angesammelt haben, ist es nicht möglich, den Schmerzfaktor oder die Entschlossenheit, ihn ohne Diagnose an die Bauchspeicheldrüse zu binden, eindeutig herauszufinden. Daher ist es wichtig zu wissen, wie festgestellt werden kann, ob der Magen oder die Bauchspeicheldrüse weh tut..

Symptome von Magenerkrankungen

Der Verdauungstrakt besteht so, dass Magen und Bauchspeicheldrüse nahe beieinander liegen, daher ist die normale Arbeit eines Organs ohne das andere nicht möglich.

Der Schmerz wird stark oder schwach sein, das Unbehagen ist länger oder wächst, intensiv, scharf, stechend. Welches Organ tut tatsächlich weh, der Magen oder die Bauchspeicheldrüse?

  • Männer haben 35% häufiger Schmerzen im Verdauungssystem als Frauen;
  • Schmerzsyndrom im Leberbereich durch Alkohol - führt in 45% der Fälle zum Tod des Patienten;
  • Das Vorliegen einer akuten Pankreatitis verläuft bei 17% tödlich.

Wie kann man verstehen, ob es ein unangenehmes Gefühl im Magen oder in der Bauchspeicheldrüse gibt? Entweder ist es ein frühes Stadium von Gastritis, Geschwüren, Kolitis. Die Diagnose bei ersten Anzeichen von Schmerzen ist äußerst wichtig.

Der Magen befindet sich im Oberbauch unterhalb des Zwerchfells. Da der Magen eine Art Beutel ist und weiche Konturen aufweist, befindet sich sein Hauptteil unter den Rippen auf der linken Seite.

Wo ist der Rest davon? In der Mitte des Bauches, im Epigastrium. Es wird angenommen, dass der Magen ein paar Liter Lebensmittel aus der Flüssigkeit enthält, daher ändert sich sein Wert je nach Wohlbefinden der Person (Hunger, Sättigung)..

Schmerzhafte Beschwerden im Magen sind anfänglich mit Essen oder Nichtessen verbunden. Es gibt 3 Arten von Bauchschmerzen:

  • hungrig - tritt aufgrund eines anhaltenden Mangels an Nahrung auf. Solche Schmerzen ziehen, saugen. Ein gesunder Mensch verspürt nach 10 Stunden Hunger ähnliche Manifestationen. Wenn sich ein solches Zeichen tagsüber oder morgens vor dem Frühstück bildet, deutet dies auf die Entwicklung eines Magengeschwürs hin.
  • frühe Manifestation von Schmerzen nach dem Essen - entwickelt sich, wenn eine halbe Stunde nach dem Essen vergangen ist. Die Dauer der Schmerzen ist lang, der Klumpen der Nahrung wird das Anfangsstadium der Verdauung nicht durchlaufen. Dieses Syndrom weist auf eine Entzündung der Speiseröhre, des Magens und der Polypen hin.
  • Spätschmerzsyndrom - entwickelt sich 3 Stunden nach dem Essen. Der Schmerz ist oft zuerst mild, dann nimmt er allmählich zu und nach dem Toilettenbesuch verschwindet er. Dies weist auf das Auftreten einer Gastritis hin, häufig mit übermäßiger Säurebildung..
    Es gibt auch ein Magenschmerzsyndrom, das mit der Einnahme bestimmter Lebensmittel verbunden ist.

Solche Lebensmittel können Magenschmerzen hervorrufen:

  • gebraten;
  • Scharf;
  • Koffein;
  • Alkohol.

Das Unbehagen wird durch den hohen Säuregehalt im Magen verursacht. Dieser Vorgang wird beobachtet, wenn der Salzsäurekoeffizient in der Magensekretion zunimmt. Oft liegt der Fehler in der falschen Ernährung, wenn die Symptome gekennzeichnet sind durch:

  • Brennen in der Magengegend;
  • leichte Schmerzen;
  • Sodbrennen;
  • Bauchschmerzen auf nüchternen Magen.

Ähnliche schmerzhafte Gefühle treten bei Magenverstimmung auf. Der Patient wird von akuten, verdrehten Krämpfen mit geringfügigen Unterbrechungen gequält. Oft ist das Unbehagen von kurzer Dauer, dann tritt in solchen Fällen Durchfall auf, Erbrechen ist möglich.

Liste der Krankheiten, die Magenschmerzen verursachen.

  1. Gastritis - manifestiert sich als dumpfer Schmerz, der sich verstärkt, wenn Fehler in der Ernährungstabelle auftreten. Der Patient spürt, dass der Magen von innen platzt. Schmerzen über dem Nabel sind bei Berührung stärker ausgeprägt..
  2. Geschwür ist ein unerträglicher Schmerz, der den Patienten zu einem schmerzhaften Schock führt. Dies geschieht hauptsächlich auf nüchternen Magen oder wenn Sie eine schwere Mahlzeit zu sich nehmen. Krämpfe treten im Magen auf und können nicht aufhören. Das Schmerzsyndrom kann sich auf die Wirbelsäule auswirken und sich im ganzen Körper ausbreiten.
  3. Onkologie - Schmerzhafte Gefühle im Magen verlassen den Patienten nicht, unabhängig davon, ob er Schmerzmittel gegessen oder genommen hat. Es kann im Magen als schmerzhaft, mäßig, so schwer, mit hellen Manifestationen schmerzen.
  4. Polypen - Schmerzen haben einen akuten Krampfcharakter, der sich häufig während des Essens entwickelt. Es gibt Beschwerden unter den Rippen, die den Unterbauch erfassen.
  5. Erhöhte Säure - der Magen backt, brennt während der Krankheit. Es erscheint, wenn der Magen leer ist und 2 Stunden nach dem Essen. Der Patient spürt einen unangenehmen Geschmack im Mund.
  6. Störung - ein Gefühl von akutem Schmerz, Krämpfe treten in wenigen Minuten auf. Das Syndrom ist so schwerwiegend, dass eine Person kalten Schweiß hat und Durchfall entsteht.

Symptome von Pankreaserkrankungen

Über Pathologien der Bauchspeicheldrüse markiert es ein schmerzhaftes Symptom im Bauchraum. Aber wie ist es möglich festzustellen, welche Anzeichen von Pankreatitis, Magen?

Die häufigste Pathologie der Bauchspeicheldrüse ist die Pankreatitis. Eine solche Niederlage ist ziemlich unangenehm und passiert und bedroht das Leben des Patienten, was auftritt, wenn die von der Bauchspeicheldrüse produzierten Verdauungsenzyme eine zerstörerische Wirkung entfalten. Dies ist mit einer falschen Ernährung und der Aufnahme von Lebensmitteln verbunden, die viele Lebensmittelzusatzstoffe enthalten..

Die Krankheit wird in akute und chronische Formen eingeteilt, von denen jede typische Symptome aufweist.

Die Pankreasdrüse ist ein längliches, dünn geformtes Organ, das sich im hinteren Bereich der oberen Teile des Peritoneums befindet.

Die Bauchspeicheldrüse erfüllt 2 Funktionen.

  1. Die Produktion von Hormonen, die den Insulinkoeffizienten im Kreislaufsystem korrigieren.
  2. Die Leistung von Enzymen, die beim Eindringen von Produkten am Eindringen in den Verdauungstrakt beteiligt sind.

Organentzündungen werden als Folge der Tatsache beobachtet, dass Enzyme angreifen, bevor sie in das Verdauungssystem geworfen werden. Anstatt Nahrung zu spalten, treten sie auf die Bauchspeicheldrüse, was zum Abbau des Gewebes, zu Entzündungen und Schmerzen führt..
Akute Entzündungen treten sehr schnell auf. Oft entwickeln sich Beschwerden an der Stelle des Peritoneums, das sowohl milde als auch schwere Formen aufweist. Das Opfer entwickelt Fieber, Erbrechen oder Übelkeit, starke Schmerzen, manifestiert sich im Rücken. Starke Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse, vorwiegend rechts oder im Zoster. Auch die Symptome der akuten Phase der Bauchspeicheldrüse sind durch Verdauungsstörungen, Erbrechen und manchmal Durchfall gekennzeichnet. Es ist jedoch unmöglich, die Diagnose selbst zu bestimmen, da die Cholezystitis mit solchen Symptomen vergeht..

Die komplexe Entwicklung der Krankheit äußert sich in Blutverlust an der Stelle der Bauchspeicheldrüse, schweren Gewebeschäden, Infektionen und Zysten.
Schwere Stadien der Krankheit bedrohen andere lebenswichtige Organe, zum Beispiel Nieren, Lungen und Herz.
Die chronische Form der Pankreatitis ist durch einen dauerhaften Zustand gekennzeichnet, der mehrere Monate, Jahre anhält. Der chronische Typ der Krankheit umfasst ein Symptom einer akuten Entzündung im Bereich der Bauchspeicheldrüse. Darüber hinaus der Patient
kann ohne Grund abnehmen, es tritt ein unangenehmer Kotgeruch auf und Fett tritt mit Exkrementen aus.
Die Anzeichen werden durch die Unzulänglichkeit von Verdauungsenzymen hervorgerufen, die Lebensmittel verdauen. Infolgedessen ist der Patient in der Mitte oben am Bauch unterhalb der Brust starken Schmerzen ausgesetzt. Manchmal treten Beschwerden im Unterbauch auf.

Allmählich nimmt das Unbehagen zu, bis es kontinuierlich wird.

Was sind die Symptome, wenn die Bauchspeicheldrüse schmerzt??

  1. Akute, brennende Manifestation, manchmal Gürtelrose, die in der gesamten Peritonealzone auftritt, mit einem Übergang zur linken Seite des unteren Rückens.
  2. Scharfe, perforierende, stechende Manifestationen sind äußerst unangenehm, als ob Ausbrüche, die nicht aufrechterhalten werden können. Gefühle wie diese führen zu einem schmerzhaften Schock. Ein Mensch kann nicht in Bauchlage sein, er beugt sich vor und drückt seine Knie.

Wenn die ersten Anzeichen einer offensichtlichen Pathologie der Bauchspeicheldrüse festgestellt werden, wenn eine Verdauungsstörung, Erbrechen oder Übelkeit sowie starke Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse vorliegen, sollten Sie zum Arzt gehen.

Wenn schmerzhafte Beschwerden aufgrund von Steinen in der Gallenblase auftreten, wird der Vorgang sofort fortgesetzt. Wenn der ursächliche Faktor für die chronische Form der Krankheit der Alkoholkonsum ist, dann entwickeln sich die Symptome oft langsam, es kommt vor, sie treten schnell auf.

Es gibt die folgenden Gründe für die Entwicklung einer Entzündung in der Pankreasdrüse.

  1. Erkrankungen der Gallenblase, nämlich das Vorhandensein von Steinen.
  2. Langfristiger Alkoholkonsum.
  3. Infektionskrankheiten.

Gallensteine ​​können unerwartet den Durchgang blockieren, durch den Enzyme die Bauchspeicheldrüse verlassen, was meistens für die akute Art der Pankreatitis verantwortlich ist.

Zu Beginn der Entstehung einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung wird empfohlen, die Schmerzen durch eine Diät loszuwerden. Essen Sie gekochtes Gemüse, geriebenes mageres Fleisch, Saft, Tee. Es ist notwendig, während des gesamten Lebens die richtige Ernährung zu befolgen, sonst wird die Pathologie fortschreiten.

Diagnose der Krankheit

Was tun, wenn Schmerzen mit einem akuten Syndrom im Magen oder einem Pankreasanfall auftreten? Sie können nicht zögern, Sie müssen rechtzeitig diagnostiziert werden. Bei der Untersuchung teilt der Arzt dem Patienten mit, wo sich Bauchspeicheldrüse und Magen befinden und was ihn tatsächlich beunruhigt.

Bei Beschwerden im Magenbereich, Symptomen einer akuten und chronischen Pankreatitis erfolgt die Diagnose des Entzündungsphänomens mit ungefähr denselben Methoden - Blutuntersuchungen, Ultraschall, falls erforderlich, Röntgen, CT, Endoskopie und Laparoskopie.

Dank der Forschung wird die geeignete Behandlung für das Magen- und Pankreasorgan ausgewählt.

Wie behandelt man Magen und Bauchspeicheldrüse, wenn es eine Schlussfolgerung gibt? Die Therapie der Bauchspeicheldrüse wird im Krankenhaus durchgeführt, wo dem Patienten Schmerzmittel verschrieben werden, die bei der Schmerzlinderung helfen können und in die Vene gelangen, wodurch die Bauchspeicheldrüse ihre Arbeit wieder aufnehmen kann.

Bei Schmerzen im Magenbereich werden Analgetika, krampflösende Mittel eingenommen.

Die Behandlung erfolgt auch durch Beseitigung der ursprünglichen Ursache. Wenn eine Person an Alkoholabhängigkeit leidet, wird ihr eine Rehabilitation verschrieben. Außerdem wird einem Opfer mit Steinen in der Blase empfohlen, die Blase herauszuschneiden, wenn sie ihn ständig verletzt und stört.

Zusammenfassen

Der Arzt kann die Verwendung von Volksheilmitteln gegen Magenschmerzen empfehlen.

  1. Waschen und kochen Sie mit der Schale 1 kg Kartoffeln in 5 Litern Wasser. Das Gemüse wird zu einer flüssigen Masse gekocht. Das Getränk muss vor den Mahlzeiten getrunken werden, 50 ml für 2-3 Tage.
  2. Wenn Gastritis die Ursache von Magenschmerzen ist, trinken Sie 150 ml Kartoffel- oder Kohlsaft. Bei einem regulären Syndrom wird das Medikament 7 Tage lang dreimal täglich eingenommen.
  3. Wenn Verdauungsstörungen mit frischen Löwenzahnblättern verzehrt werden, trinken Sie eine Abkochung Lorbeerblätter in wenigen Tropfen.

Bei schmerzhaften Gefühlen im Magenbereich, die zum Schulterblatt links, Arm, Schulterbereich, unter der Rippe links und rechts gehen, wird angenommen, dass eine Pathologie des Herzens, der Leber und der Bauchspeicheldrüse vorliegt.

Wenn Sie wegen Schmerzmanifestationen in der Bauchspeicheldrüse nicht zum Arzt gehen, besteht die Gefahr der Bildung von Gewebenekrose, Krebs und Diabetes mellitus. Nachlässigkeit in der eigenen Gesundheit führt zu nichts Gutem.

Daher sollten Sie Ihr Problem nicht selbst lösen, sondern sich für eine genaue Diagnose an einen Arzt wenden.

Schmerzen mit Pankreatitis - Symptome, Ursachen, Eigenschaften

Das Hauptsymptom einer Pankreatitis ist das Auftreten von Schmerzen mit einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Das Symptom entwickelt sich vor dem Hintergrund des laufenden pathologischen Prozesses direkt in der Bauchspeicheldrüse. In der Regel tritt das Schmerzsymptom auf der linken Seite direkt unter den Rippen auf.

Sobald Schmerzen auftreten, sollten Sie sofort Ihren Arzt kontaktieren. Sie sollten nicht denken, dass, wenn Sie die Schmerzen der Pankreatitis zu Hause beseitigen, die Symptome für einige Zeit nicht auftreten, dann haben Sie die Pankreatitis losgeworden.

Nein, diese Krankheit erfordert eine komplexe Therapie. Sie können nicht einfach krampflösende Medikamente einnehmen.

Es sind die Schmerzsymptome bei Pankreatitis, die die Hauptursache für eine signifikante Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens von Patienten mit dieser Art von Pathologie sowie ein Faktor für einen unverzichtbaren Arztbesuch sind.

Schmerzursachen

Bei einer entzündeten Bauchspeicheldrüse hat der Patient nicht nur ein Schmerzsymptom, sondern auch andere für Pankreatitis charakteristische Symptome.

Chefgastroenterologe der Russischen Föderation: „PANCREATITIS verschwindet nicht ?! Die einfache Behandlung hat bereits Hunderte von Patienten zu Hause geheilt! Um die Bauchspeicheldrüse dauerhaft zu heilen, benötigen Sie... "Weiterlesen"

Das Schmerzsymptom tritt vor dem Hintergrund verschiedener Gründe auf. Beispielsweise treten bei Patienten mit Schmerzen bei Pankreatitis am häufigsten Symptome vor dem Hintergrund dystrophischer Veränderungen auf.

Jeder Patient sollte verstehen, dass bei dystrophischen Veränderungen die Pankreasenzyme allmählich über ihre anatomischen Grenzen hinausgehen. Aus diesem Grund hat der Patient Schmerzen..

Die Entwicklung von entzündlichen Erkrankungen in der Drüse während der chronischen Form der Schädigung der Parenchymdrüse geht mit weniger intensiven schmerzhaften Manifestationen einher.

Die zweite ebenso häufige Ursache für Schmerzen bei Pankreatitis ist eine Verletzung der Mikrozirkulation des Gewebes. Im Falle einer Verletzung wird ein ziemlich ausgeprägtes Ödem festgestellt, das durch eine schnelle Ansammlung von Flüssigkeit gekennzeichnet ist. Schwellungen und Schmerzen provozieren bei dieser Krankheit.

Die Ärzte stellten fest, dass Patienten häufig ein Schmerzsymptom vor dem Hintergrund einer Blockade haben, nämlich den Drüsengang.

In schwereren Fällen treten das Hauptsymptom der Krankheit und andere Symptome einer Pankreatitis vor dem Hintergrund der bestehenden eitrigen Entzündung auf.

Akuter oder dumpfer Schmerz der Bauchspeicheldrüse ist ein charakteristisches Zeichen für die Entwicklung einer Pankreatitis, die vor dem Hintergrund einer Reihe von Gründen auftritt

Denken Sie daran, dass das Schmerzsymptom beseitigt werden muss, da sonst die Krankheit weiter fortschreitet und schwerwiegende Komplikationen auftreten..

Die Hauptmerkmale des Schmerzsymptoms bei entzündeter Bauchspeicheldrüse

Wenn eine Verletzung der Bauchspeicheldrüse vorliegt, kann der Patient eine andere Art von Schmerzen mit Pankreatitis haben. Bei der Pankreatitis werden verschiedene Merkmale des Zeichens festgestellt..

  1. Paroxysmal. Dieses Zeichen deutet darauf hin, dass die Krankheit fortschreitet. Daher sollten Sie nicht versuchen, paroxysmale Schmerzen selbst zu beseitigen. Sie müssen sich sofort an Ihren Arzt wenden.
  2. Wenn die Krankheit bei einem Kind auftritt, ähnelt der Schmerz einer Kolik. Beachten Sie, dass sich die Krankheit in der frühen Kindheit äußerst selten entwickelt..

Pankreatitis bei Kindern - eine autokatalytische enzymatische entzündlich-dystrophische Läsion der Bauchspeicheldrüse

  • Das Schmerzsymptom kann nicht nur akut und brennend sein. Oft leidet der Patient unter einem ziemlich starken Zug- oder Quetschschmerz. Dieses Zeichen zeigt einen akuten Krankheitsverlauf an. Bei akuter Pankreatitis entwickeln sich auch Gürtelschmerzen, die sich verlängern können.
  • Wenn die Krankheit chronisch ist, kann der Patient unter Nachtschmerzen leiden. Ein solches Symptom wird selten durch einfache krampflösende Medikamente gestoppt, es ist eine komplexe Therapie erforderlich.
  • Einige Menschen mit chronischer Pankreatitis haben dumpfe Schmerzen.
  • Empfehlungen von Elena Malysheva in der Sonderausgabe "Das Leben ist großartig!" Zur Überwindung der Pazreatitis mit den heilenden Wirkungen natürlicher Heilmittel.

    Jeder Patient sollte verstehen, dass sich die Schmerzen mit einer entzündeten Bauchspeicheldrüse nach dem Verzehr von frittierten oder würzigen Speisen zu verstärken beginnen..

    Das Auftreten von dumpfen oder akuten Schmerzen in der Magengegend ist ein dringender Grund für einen dringenden Besuch bei einem Gastroenterologen, eine vollständige Diagnose und eine angemessene Behandlung..

    Um starken Schmerzen vorzubeugen, ist es notwendig, sich richtig zu ernähren. Dies hilft, die Arbeit der Bauchspeicheldrüse zu etablieren und Krämpfe zu lindern. Bei einer Pankreatitis können sich Zysten bilden. In diesem Fall hat der Patient mäßige Beschwerden.

    Die Hauptursache für Zysten bei Pankreatitis ist der Tod von Drüsengewebe. Gleichzeitig beginnt sich allmählich Bindegewebe zu bilden und das Organ nimmt an Größe zu. Aus diesem Grund entstehen Schmerzen..

    In der medizinischen Praxis gibt es so etwas wie Allodynie. Was bedeutet das? In diesem Fall leidet der Patient lange Zeit unter Schmerzen. Bei Allodynie gibt es eine ziemlich helle pathologische Änderung der Empfindlichkeit.

    Vor diesem Hintergrund kann das Hauptsymptom in einen Reizstoff eindringen, auch wenn es sich geringfügig auf den Körper des Patienten auswirkt.

    Bei Pankreatitis können Schmerzen vollständig fehlen. Dieses Phänomen tritt nur auf, wenn es bei chronischer Pankreatitis zuvor intensiv war und während der Remissionsperiode fehlt..

    Zusätzliche Symptome einer anderen Pankreatitis als Schmerzen:

    1. Der Patient hat schwere Übelkeit bis zum Erbrechen.
    2. Vor dem Hintergrund eines Appetitmangels nimmt das Körpergewicht ab.
    3. Wenn sich Gas ansammelt, kommt es zu Blähungen, die dem Patienten viel Unbehagen bereiten.

    Es ist zu beachten, dass ständige und ausreichend starke Schmerzen zu psychischen Störungen führen können. Daher müssen Maßnahmen ergriffen werden, um schwerwiegende Gesundheitsprobleme zu vermeiden..

    Wie lange hält der Schmerz bei einer entzündeten Bauchspeicheldrüse an??

    Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten. Es ist unmöglich genau zu sagen, wie lange der Schmerz bei einer solchen Krankheit anhält. Es gibt jedoch eine bestimmte Klassifizierung.

    Wenn schmerzhafte Empfindungen mit hoher Intensität plötzlich aufhören, sich zu manifestieren, und sich der Zustand des Patienten schnell normalisiert, kann dies kein Anlass zur Freude sein, sondern für zusätzliche diagnostische Verfahren.

    Im ersten Fall kann das Symptom 10 Tage andauern, während eine verlängerte Remission vorliegt.

    Im zweiten Fall dauert der Schmerz des Patienten 30-60 Tage. Das Schmerzsyndrom hält lange an und spricht daher meist von alkoholischer Pankreatitis.

    Wenn es auch nach Einnahme von Medikamenten nicht aufhört, ist dies eine Indikation für eine Operation..

    Wo es bei Pankreatitis weh tut

    Beantworten wir die Frage, wo tut Pankreatitis weh? Der Schmerz kann in einer Vielzahl von Abteilungen lokalisiert werden. Meistens ist es genau in der Magengegend lokalisiert.

    In einigen Fällen kann das Zeichen aber auch dem linken Hypochondrium geben. In den meisten Fällen strahlt der Schmerz mit einer entzündeten Bauchspeicheldrüse sowohl auf das linke Schulterblatt als auch auf den Arm aus.

    Schmerzlokalisation bei Pankreatitis (chronisch)

    Wenn die Krankheit in chronischer Form fortschreitet, ist in diesem Fall das Schmerzsyndrom im unteren oder mittleren Teil des Abdomens lokalisiert.

    Sehr oft treten im chronischen Krankheitsverlauf Schmerzen im unteren Teil der Brust auf.
    Charakteristisch ist auch das Auftreten eines Schmerzsymptoms in der Lendengegend. Manchmal wird dieses Problem nicht durch einfache krampflösende Medikamente gestoppt..

    Darüber hinaus kann das Hauptsymptom auch im Anus auftreten, beispielsweise nach einem Stuhlgang. Bei einer entzündeten Bauchspeicheldrüse ist ein häufiger Drang zum Stuhlgang charakteristisch.

    Interkostale Neuralgie wird ebenfalls festgestellt. Um es klarer zu machen, ist die Bauchspeicheldrüse in mehrere Teile unterteilt, nämlich Kopf, Körper und Schwanz.

    Wenn der Entzündungsprozess bei einem Patienten genau im Kopf der Bauchspeicheldrüse abläuft, entwickelt der Patient das Schmerzsyndrom ausschließlich im rechten Hypochondrium. Wenn der Schwanz der Bauchspeicheldrüse betroffen ist, gibt es Schmerzen mit Pankreatitis im linken Hypochondrium.

    Oft strahlt das Schmerzsyndrom auch in die Lendengegend aus. In diesem Fall ist der Patient besorgt über Krampfschmerzen, die einer Nierenkolik ähneln können..

    Bei Pankreatitis gehen Kalzium und andere Nährstoffe verloren. Dieses Phänomen führt zu Gelenkschmerzen..

    Wie Sie ein Schmerzsymptom selbst beseitigen können

    Um den Allgemeinzustand mit Schmerzen zu lindern, müssen Sie sehr einfache Regeln einhalten.

    1. Bei Pankreatitis müssen Sie auf schädliche Lebensmittel verzichten. Halten Sie sich an die richtige Ernährung, schließen Sie gebratene und würzige Lebensmittel von der Ernährung aus.
    2. Wenn die Schmerzen bei Pankreatitis akut sind, können Sie zu Hause eine kalte Kompresse auf den Bauchbereich auftragen, um die Schwellung des betroffenen Organs leicht zu lindern.
    3. Vermeiden Sie Stresssituationen.

    Darüber hinaus muss der Patient das richtige Trinkregime einhalten. Trinken Sie mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag.

    Bei einem starken Schmerzsyndrom ist es notwendig, krampflösende Medikamente einzunehmen. Betrachten Sie die effektivsten Schmerzlinderungsbehandlungen.

    Aber denken Sie daran, wenn die unten beschriebenen Mittel kein positives Ergebnis bringen, müssen Sie sofort einen Arzt konsultieren.

    Medikamentenhilfe

    Um das Symptom zu beseitigen, werden dem Patienten Analgetika und krampflösende Medikamente verschrieben. In dem Komplex werden Antihistaminika verschrieben, um die Aktivität der Bauchspeicheldrüse schnell zu unterdrücken.

    Die Dosierung wird unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten ausgewählt. Es ist notwendig, die Behandlung mit einem Mindestmaß an Medikamenten zu beginnen und die Dosis schrittweise zu erhöhen.

    Um die sekretorische Produktion zu schwächen, können Ärzte dem Patienten das Medikament Omeprazol verschreiben, der Wirkstoff ist ein Protonenpumpenhemmer.

    Zur schnellen Linderung des Schmerzsymptoms verschreiben Ärzte dem Patienten Paracetamol. Das Medikament hat ein ziemlich ausgeprägtes Wirkungsspektrum, da Paracetamol zur analgetisch-fiebersenkenden Gruppe gehört.

    Die Hauptwirkung des Arzneimittels zielt nicht nur auf die Beseitigung von Schmerzen ab, Paracetamol hat auch ein entzündungshemmendes Spektrum. Daher hilft es, Anzeichen von Entzündungen zu lindern und andere Symptome einer Pankreatitis zu beseitigen..

    Nehmen Sie das Medikament in einer Dosierung von 200-500 mg für diese Krankheit. Beachten Sie, dass die Dosierung je nach Art und Schwere der Erkrankung individuell ausgewählt wird. Bei falscher Dosierung tritt eine Nebenwirkung auf. Neutropenie oder schwere allergische Reaktionen treten auf.

    Zu Hause können Sie bei einem akuten Krankheitsverlauf das Medikament Ibuprofen einnehmen. Verschrieben als Kapseln oder Tabletten.

    Ibuprofen hat gute entzündungshemmende und fiebersenkende Eigenschaften. Lesen Sie vor dem Gebrauch die Anweisungen sorgfältig durch. Es gibt eine große Liste von Kontraindikationen. Oft verschreiben Ärzte Patienten Diclofenac.

    In Kombination mit Schmerzmitteln ist es notwendig, Präparate von Pankreasenzymen einzunehmen. Medikamente helfen, die Funktion des Magen-Darm-Trakts zu verbessern und die funktionelle Belastung der Bauchspeicheldrüse zu verringern.

    Stationäre Behandlung

    Bei ausgeprägten Anzeichen einer Pankreatitis wird die Behandlung nicht zu Hause durchgeführt, daher wird der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei Schmerzen werden Medikamente mit einem bereits breiten Wirkungsspektrum verschrieben, die dazu beitragen, das Symptom schnell zu beseitigen und damit den Allgemeinzustand des Patienten zu lindern.

    Das Medikament Ketanov wird im Krankenhaus verschrieben, in seltenen Fällen wird Promedol angewendet. In Kombination mit Medikamenten werden Beruhigungsmittel unbedingt verschrieben. Bei Bedarf verschreiben Ärzte dem Patienten zusätzlich Antidepressiva..

    Zusammenfassend sollte angemerkt werden, dass das Schmerzsymptom bei Pankreatitis beseitigt werden sollte. Wenn Sie keine Hilfe leisten, kann sich die Krankheit zu einem schwereren Verlauf entwickeln und es treten schwerwiegende Komplikationen auf. Es ist besser, sofort einen Arzt aufzusuchen, Sie sollten Ihre Gesundheit nicht gefährden.