Der Magen tut nach dem Essen weh, warum und was zu tun ist

Bauchschmerzen nach dem Essen sind eine pathologische Erkrankung, die eine Folge der Krankheit sein kann. Jeder kann sich dem Problem stellen - die Anomalie unterliegt keinen Einschränkungen hinsichtlich Geschlecht und Alter.

Die häufigsten Ursachen für Schmerzen nach dem Essen sind physiologische Faktoren wie Unverträglichkeit oder der Verzehr von minderwertigen Lebensmitteln. Einige Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts können die Ursachen der Störung sein..

Bauchschmerzen nach einer Mahlzeit bei einem Kind oder Erwachsenen gehen häufig mit einer Vielzahl anderer Symptome einher: Übelkeit und Erbrechen, Blähungen, Stuhlverstimmung, Rumpeln im Darm.

Es ist unmöglich, den ätiologischen Faktor herauszufinden, ohne Labor- und Instrumentenuntersuchungen durchzuführen. Eine gründliche körperliche Untersuchung ist für den Diagnoseprozess unerlässlich.

Um Bauchschmerzen nach dem Essen zu stoppen, können Sie konservative therapeutische Methoden anwenden. Die Behandlung der Grunderkrankung kann komplex sein..

Ätiologie

Die Pathogenese der Schmerzen im Bauch nach einer Mahlzeit besteht darin, dass die Nahrung durch die Speiseröhre gelangt und in den Magen gelangt, der an Größe zunimmt und beginnt, Magensaft abzuscheiden. Aktive Kontraktionen beginnen und Nahrung gelangt in die KDP.

Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt eine Verdauungsstörung auftritt, hat eine Person Schmerzen im Bereich der vorderen Bauchdecke. Vor dem Hintergrund des Einflusses der verdauten Nahrung und der Verdauungssäfte auf die beschädigte Membran entstehen unangenehme Empfindungen.

Die häufigsten Bauchschmerzen nach dem Essen sind die Folgen einer schlechten Ernährung:

  • Essen kurz vor dem Schlafengehen;
  • trockenes Wasser;
  • Essen "auf der Flucht";
  • Fehlen einer Nahrungsaufnahme - es ist besser, jeden Tag zur gleichen Zeit zu essen;
  • Essen von würzigen, sauren und übermäßig gewürzten Lebensmitteln;
  • längere Weigerung zu essen mit anschließendem Überessen;
  • unzureichende Menge an verzehrten Nahrungsmitteln;
  • Aufnahme von übermäßig trockenen Nahrungsmitteln;
  • Essen von proteinreichen Lebensmitteln.

Eine Laktoseintoleranz kann starke Bauchschmerzen verursachen. Eine Allergie gegen folgende Lebensmittel kann zu Beschwerden führen:

  • Eier;
  • Milchprodukte;
  • Kakao und Schokolade;
  • Nüsse;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Zitrusfrüchte;
  • Honig;
  • Erdbeeren und Erdbeeren;
  • Mehl und Nudeln;
  • Sojabohnen, Bohnen und andere Hülsenfrüchte.

Es sollte beachtet werden, dass Nahrungsmittelallergien die häufigste Ursache für Magenschmerzen nach dem Essen bei einem Kind sind..

Die Ursachen für Bauchschmerzen nach dem Essen können pathologisch sein. Die Grunderkrankung kann sein:

  • Verengung des Lumens der Speiseröhre;
  • Magengeschwür;
  • Gastritis;
  • Ösophagitis;
  • Magenverschluss;
  • Kolitis;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Pyelonephritis;
  • Glomerulonephritis;
  • Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells;
  • Urolithiasis-Krankheit;
  • Darm- oder Magenpolypen;
  • Cholezystitis;
  • Darmgrippe;
  • Pylorospasmus;
  • Mesenterialischämie;
  • Pankreatitis;
  • chronische Verstopfung;
  • Milzpathologie;
  • Cholelithiasis.

Eine Anomalie kann aufgrund einer Krankheit auftreten, die nicht mit den Organen des Verdauungssystems assoziiert ist:

  • Frakturen der unteren Rippen;
  • Verletzung des Brustbeins;
  • Pleuritis;
  • Herzinfarkt;
  • eitrige Form von Halsschmerzen oder Lungenentzündung;
  • Entzündung der Fortpflanzungsorgane bei Frauen;
  • Ruptur des Aortenaneurysmas;
  • Ketoazidose.

Der Grund, warum der Magen nach einer Mahlzeit schmerzt, kann durch die Art des Schmerzverlaufs angezeigt werden. Beispielsweise treten aufgrund solcher Pathologien anhaltende Zugschmerzen auf:

  • chronischer Verlauf der Gastritis;
  • Binge Eating;
  • Onkologie des Magens;
  • übermäßig schnelle Nahrungsaufnahme;
  • Magengeschwür.

Brennender Schmerz kann durch Einnahme von sauren oder salzigen Lebensmitteln, Gastritis oder Pankreatitis ausgelöst werden.

Ein scharfer Schmerz im Bauch unmittelbar nach dem Essen tritt in solchen Situationen auf:

  • Verbrauch von Produkten geringer Qualität;
  • Entzündung des Anhangs;
  • geöffnetes Magengeschwür;
  • akute Lebensmittelvergiftung;
  • der Verlauf infektiöser Prozesse;
  • Verschlimmerung der Gastritis;
  • Pankreatitis.

Der ätiologische Faktor kann durch die Lokalisierung von Schmerzempfindungen angezeigt werden:

  • Schmerzen im Oberbauch oder im Nabelbereich treten bei entzündlichen Läsionen des Magens oder des Zwölffingerdarms auf;
  • in der Iliakalzone mit Bestrahlung des rechten Hypochondriums sprechen sie von Cholelithiasis, Entzündung der Gallenwege oder der Gallenblase;
  • "Unter dem Löffel" und unter den Rippen - ein Zeichen für Zwölffingerdarmgeschwür oder Magen.

Es ist bemerkenswert, dass, wenn Schmerzen unmittelbar nach einer Mahlzeit oder nach etwa einer Stunde auftreten, das Problem in der Speiseröhre oder im Magen liegt und wenn Schmerzen nach 2 Stunden oder länger auftreten, die Ursache der Anomalie im Darm liegt.

Bauchschmerzen nach dem Essen während des Tragens eines Kindes sind am häufigsten mit der Verlagerung von Organen in der Bauchhöhle verbunden. Wenn sie den Magen füllen, ziehen sie sich zusammen, was zu Schmerzen führt.

Symptome

Das symptomatische Bild der Störung umfasst viele andere klinische Manifestationen. Es ist äußerst selten, dass Schmerz als einziges äußeres Anzeichen einer Krankheit wirkt. Die Klinik hat einen rein individuellen Charakter, der auf den Einfluss des einen oder anderen ätiologischen Faktors zurückzuführen ist.

Schmerzen können anderer Natur sein:

  • Stechen;
  • blöd;
  • Schneiden;
  • Schießen;
  • intensiv oder schwach;
  • schmerzhaft oder hart;
  • mäßig oder verkrampft.

In den meisten Situationen gehen Schmerzen im Unterbauch nach dem Essen mit folgenden Symptomen einher:

  • Anstieg der Temperaturindikatoren;
  • anhaltende Übelkeit, die mit Erbrechen endet;
  • Völlegefühl des Bauches;
  • Probleme mit dem Stuhlgang;
  • das Vorhandensein von Verunreinigungen von Blut, Schleim oder Eiter im Kot;
  • Schwäche und allgemeines Unwohlsein;
  • Blähung;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Blähungen;
  • Sodbrennen und übelriechendes Aufstoßen;
  • übelriechender Geruch aus dem Mund;
  • Schwierigkeiten beim Schlucken fester Nahrung
  • vermehrtes Schwitzen;
  • den Erwerb einer blassen Haut oder einer gelben Farbe (mit Leberschäden);
  • Grollen im Magen;
  • Schwere und Überfüllung des Magens;
  • verminderter oder völliger Appetitlosigkeit;
  • weiße oder gelbe Beschichtung auf der Zunge;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
  • Grollen im Darm;
  • Gewichtsverlust;
  • Anfälle von Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Schlafstörung;
  • Schluckauf;
  • emotionale Instabilität.

Dies sind nicht alle Symptome, die sich unmittelbar oder einige Zeit nach dem Essen vor dem Hintergrund von Bauchschmerzen entwickeln können. Das klinische Bild wird durch den ätiologischen Faktor bestimmt, nur die Intensität der Symptome bei Kindern und Erwachsenen kann unterschiedlich sein.

Diagnose

Nur ein Gastroenterologe kann die Ursachen von Schmerzen nach dem Essen bei einem Kind oder Erwachsenen herausfinden und die wirksamste Behandlung verschreiben..

Vor dem Hintergrund der Existenz einer Vielzahl prädisponierender Faktoren sollte der Prozess der korrekten Diagnose nur auf integrierte Weise durchgeführt werden. Die erste Stufe der Diagnose besteht aus Manipulationen, die direkt vom Kliniker durchgeführt werden:

  • Einarbeitung in die Krankheitsgeschichte - um den Einfluss des pathologischen Faktors zu bestimmen;
  • Studium der Lebensgeschichte - um die Auswirkungen prädisponierender Quellen zu klären, die eine physiologische Grundlage haben;
  • tiefes Sondieren und Klopfen der Vorderwand des Peritoneums;
  • Messung von Temperatur- und Pulsindikatoren, Herzfrequenz und Blutton;
  • Eine detaillierte Befragung des Patienten ermöglicht es dem Arzt, ein vollständiges symptomatisches Bild zu erstellen, die Lokalisation und die Art der Schmerzen zu bestimmen, die auf eine Grunderkrankung hinweisen können.
  • allgemeine klinische Blutuntersuchung;
  • mikroskopische Untersuchung von Kot;
  • Bakterienproben;
  • immunologische Tests;
  • PCR-Diagnostik;
  • Blutbiochemie.

Die folgenden instrumentellen Verfahren können den ätiologischen Faktor, der zu einem Provokateur für das Auftreten von Schmerzen im Bauch nach einer Mahlzeit geworden ist, genau bestimmen:

  • Gastroskopie;
  • Radiographie des Magen-Darm-Trakts mit einem Kontrastmittel;
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;
  • Darmspiegelung;
  • Sigmoidoskopie;
  • endoskopische Biopsie;
  • FEGDS;
  • CT und MRT.

In einigen Fällen kann Unwohlsein aus dem Verlauf von Pathologien resultieren, die nicht mit den Organen des Verdauungssystems zusammenhängen. Daher sendet der Gastroenterologe den Patienten zur zusätzlichen Untersuchung an Spezialisten aus anderen Bereichen der Medizin, beispielsweise an einen Kardiologen oder Lungenarzt.

Behandlung

Wenn eine Person nach dem Essen Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen hat, werden konservative Therapien angewendet, um diese zu korrigieren. Der behandelnde Arzt individuell, basierend auf der Grunderkrankung, dem Allgemeinzustand, der Schwere der Erkrankung und dem Alter des Patienten, wird die effektivste Therapietaktik bilden:

  • die Verwendung von Arzneimitteln;
  • Diät-Therapie;
  • therapeutischer Gymnastikkurs;
  • Hardware-, manuelle oder Wassermassage des Bauches;
  • alternative Medizin.

In den meisten Fällen werden Patienten verschrieben:

  • antibakterielle Mittel;
  • Analgetika und krampflösende Mittel - zur Schmerzlinderung;
  • NSAIDs;
  • Immunmodulatoren;
  • Arzneimittel zur Beseitigung von Begleitsymptomen wie Verstopfung und Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Blähungen und Blähungen, hohem Fieber usw.;
  • Mineral- und Vitaminkomplexe.

Die wirksamsten Medikamente:

  • Omeprazol;
  • "Ultop";
  • "Gastal";
  • "Papaverine";
  • "Festlich";
  • Almagel;
  • Lansazol;
  • "Motilium";
  • Mezim Forte;
  • Pankreatin;
  • "Kreon";
  • "Besalol".

Die Behandlung mit Physiotherapie ist nicht weniger effektiv:

  • Ultraschall;
  • Elektrophorese;
  • Phonophorese;
  • Aufwärmen;
  • Akupunktur;
  • Magnetotherapie;
  • Darsonvalisierung;
  • UHF;
  • Induktothermie;
  • diadynamische Therapie.

Es ist nicht verboten, Volksheilmittel nach Rücksprache mit einem Arzt zu verwenden. Zu Hause können Sie medizinische Getränke für die orale Verabreichung auf der Grundlage der folgenden Komponenten zubereiten:

  • Ebereschen- und Blaubeerbeeren;
  • Feld Schachtelhalm;
  • Wegerich;
  • Ringelblume;
  • Klette;
  • Melissa;
  • Minze;
  • Sanddorn;
  • Rosenblätter;
  • Johanniskraut;
  • Beifuß;
  • Baumwollkraut;
  • Linde;
  • Nessel;
  • Leinsamen und Dillsamen;
  • Hagebutte;
  • Schafgarbe;
  • Kamille;
  • Baldrian.

Es ist unmöglich, Bauchschmerzen nach einer Mahlzeit vollständig loszuwerden, ohne die zugrunde liegende Pathologie zu heilen.

Prävention und Prognose

Bis heute gibt es keine speziell entwickelten vorbeugenden Maßnahmen, um Bauchschmerzen nach dem Frühstück oder anderen Nahrungsmitteln vorzubeugen..

Die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, kann durch Befolgen dieser einfachen Regeln verringert werden:

  • vollständige Ablehnung von Abhängigkeiten;
  • einen mäßig aktiven Lebensstil führen;
  • richtige und nahrhafte Ernährung;
  • konstante Erhöhung der Immunitätsresistenz;
  • Gewichtskontrolle;
  • emotionale Erschöpfung vermeiden;
  • Einnahme von Medikamenten streng nach Anweisung des Klinikers;
  • Früherkennung und Behandlung von Störungen, die zu Schmerzen führen können.

Vergessen Sie nicht die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung in einer medizinischen Einrichtung mit einem Besuch nicht nur bei einem Gastroenterologen, sondern auch mindestens zweimal im Jahr bei anderen Ärzten..

Bauchschmerzen nach einer Mahlzeit können problemlos konservativ behandelt werden - Patienten haben häufig eine günstige Prognose. Das Ignorieren oder Beseitigen von Schmerzen allein kann das Problem verschlimmern, und die Verweigerung medizinischer Hilfe führt unweigerlich zum Fortschreiten der Grunderkrankung. Die Kombination solcher Versehen ist gefährlich mit negativen Folgen bis hin zum Tod..

Warum tut der Magen nach dem Essen weh?

Vorübergehendes Unbehagen oder SOS-Signal

Ärzte identifizieren ein ganzes Spektrum schmerzhafter Empfindungen, die im Bauchbereich (Bauch) auftreten können. In der epigastrischen Zone (direkt unter dem Brustbein) sind Beschwerden:

  • scharf und langweilig;
  • intensiv und schwach;
  • periodisch oder dauerhaft;
  • plötzlich oder zunehmend.

Um die Schmerzquelle zu identifizieren, ist ihre Natur wichtig. Es kann Dolch sein, schneiden, stechen, drücken, schmerzen, schießen, verkrampfen, langweilig sein. Mit einer Entzündung der Magen-Darm-Schleimhaut nehmen die Symptome allmählich zu. Leichte periodische Schmerzen werden durch schwere Krämpfe ersetzt, die zu ständigen Beschwerden führen. Es gibt schmerzende oder drückende Empfindungen. Leichte, dumpfe Schmerzen charakterisieren das Auftreten und Wachstum von Neoplasmen. Die Symptome nehmen mit zunehmender Größe des Tumors zu.

Scharfe Schmerzen, Stechen oder Stechen, sind ein Zeichen für eine schwere Entzündung. Solche Symptome deuten auf eine Verletzung der Integrität der Organe und die Beteiligung mehrerer "Böden" des Magen-Darm-Trakts am pathologischen Prozess hin..

Wenn sich das Schmerzsyndrom allmählich entwickelt und sich nach dem Essen als Schmerzempfinden manifestiert, ist es notwendig, für die nahe Zukunft einen Arztbesuch zu planen. Wenn der Schmerz stark aufgetreten ist, begleitet von schwerer Kolik, als Dolch charakterisiert ist, müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen.

Warum tut es nach dem Essen weh?

Moderne Produkte sind nicht nur Nährstoffquellen, sondern auch chemische, thermische und mechanische Reizstoffe. Der erste Abschnitt, der von der Nahrung beeinflusst wird, ist die Speiseröhre, gefolgt vom Magen. Im oberen Teil des Magen-Darm-Trakts wird der Chymus jedoch nur primär verarbeitet..

Die Zersetzung von Produkten in Moleküle erfolgt im Dünndarm. Anatomisch ist es nah am Magen. Daher die Verwirrung der Symptome. Die Lebensmittelqualität kann die Gesundheit der Verdauungsdrüsen beeinträchtigen:

  • ihre Arbeit anregen;
  • regelmäßige "Verarbeitung" provozieren;
  • verursachen Krämpfe der Schließmuskeln und Kanäle, die Lebensmittelsäfte tragen.

Gastroenterologen klassifizieren epigastrische Schmerzen nach Typ. Dank dieser können Sie schnell Differentialdiagnosen auswählen.

  • Frühe Schmerzen. Treten 20 Minuten bis 1 Stunde nach dem Essen auf. In der Regel sprechen sie über Läsionen der Speiseröhre und des Magens. Sind krampfhaft, stechen, schneiden, schmerzen.
  • Späte Schmerzen. Dazu gehören Beschwerden, die 1,5 bis 2 Stunden nach dem Essen auftreten. Es ist charakteristisch für Erkrankungen der Verdauungsdrüsen und des oberen Darms (Zwölffingerdarm). Darmerkrankungen manifestieren sich durch Krämpfe oder Dolchschmerzen (mit einem Geschwür).
  • Hunger oder Nachtschmerzen. Diese werden als schmerzhafte Empfindungen bezeichnet, die nachts oder 3,5 bis 5 Stunden nach der letzten Mahlzeit auftraten. Zeigen häufiger Läsionen des Magens und der Kanäle der Verdauungsdrüsen an. Die Beschwerden lassen sofort nach dem Verzehr leicht verdaulicher Lebensmittel (Milch, püriertes Geschirr) nach..

Lebensmittel enthalten häufig chemische Toxine, Krankheitserreger. Fast alle Lebensmittelvergiftungen und Infektionen verursachen akute Bauchschmerzen.

Die Krankheit definieren

Die erste Art von Schmerz, bei der Sie zwischen epigastrischen Beschwerden unterscheiden müssen, sind Herzschmerzen. Bei Myokardinfarkt, Stenose und Aortenaneurysma strahlt der Schmerz in die projektive Zone des Magens aus. Diese Pathologien gehen mit schwerer Schwäche und Schwindel einher und können zu Bewusstlosigkeit führen. Bei einem Herzinfarkt strahlt der Schmerz auf die linke Seite des Rückens und des Arms aus. Aortenaneurysma geht mit einem plötzlichen Druckabfall und einer pulsierenden Natur des Schmerzes einher. Wenn die Empfindungen nicht durch Herzerkrankungen verursacht werden, sollten Sie nach einem Problem im Magen-Darm-Trakt suchen..

Wenn die Ursache die Speiseröhre ist

Läsionen der Speiseröhre signalisieren vor allem Schmerzen - zum Zeitpunkt des Essens. Schmerzhaftes Verschlucken von Nahrungsmitteln und Getränken, das Gefühl eines Klumpens im Hals und eine Verletzung des Durchgangs von Nahrungsmitteln in den Magen bis zum Auswurf begleiten die Bildung von Tumoren in der Speiseröhre. Gutartige werden Polypen genannt, aber es können auch krebsartige Strukturen auftreten. Zusätzliche Symptome - Gefühl eines Fremdkörpers hinter dem Brustbein außerhalb der Mahlzeit.

Wie und warum tut der Magen weh

Gastralgie (Magenschmerzen) begleitet das Eindringen von Giften und Toxinen in den Körper, Entzündungen der Magenwände, die Bildung erosiver und ulzerativer Strukturen. Beschwerden können auftreten, wenn der Säuregehalt gestört ist. Eine Abnahme führt zu schmerzenden Schmerzen und einem Gefühl der Schwere, eine Zunahme - zu brennenden Schmerzen und unangenehmem saurem Aufstoßen. Die gefährlichste Pathologie ist Magengeschwür. Wenn die Wände des Organs perforiert sind, treten stechende Schmerzen auf und die Ausbreitung des Inhalts in die Bauchhöhle führt zu einer Bauchfellentzündung. Schmerzen mit einem Geschwür treten häufig entlang der Mittellinie des Bauches auf und strahlen leicht nach links aus. An der linken Magenwand wird am häufigsten eine Perforation beobachtet.

Läsionen des Dünndarms

Eine Entzündung des 12-Kolons wird Duodenitis genannt. Die Krankheit geht mit Gastritis und Verletzungen der säurebildenden Funktion des Magens einher. Schmerzen im Darm fühlen sich wie Magenschmerzen an, da beide Teile des Magen-Darm-Trakts sehr nahe beieinander liegen. Die Folge einer anhaltenden und unbehandelten Entzündung ist ein Geschwür und eine Perforation des Zwölffingerdarms. Solche Zustände gehen mit Symptomen einher, die für ein Magengeschwür charakteristisch sind..

Schmerzen im Epigastrium können auch eine Hypertonizität des Pylorus hervorrufen - des Schließmuskels, der den Magen vom Dünndarm trennt. Störungen im Fortschreiten des Nahrungsbolus verursachen Schmerzen, starkes Erbrechen und einen Anstieg der Körpertemperatur.

Erkrankungen der Verdauungsdrüsen

Eine Funktionsstörung der Verdauungsdrüsen kann vom Patienten als Magenschmerz wahrgenommen werden. Eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) führt zu späten Schmerzen. Der Grund dafür ist der Mangel an Enzymen für die vollständige Verdauung von verzehrten Lebensmitteln. Oft entzündet sich die Bauchspeicheldrüse aufgrund von stagnierenden Prozessen in ihren Gängen. Wenn der Pankreassaft nicht aus dem Organ evakuiert werden kann, entstehen schwere Krämpfe. Schmerzen mit Läsionen der Bauchspeicheldrüse werden als sehr intensiv und umlaufend charakterisiert. Aus dem Magenbereich wandern Beschwerden schnell über die gesamte Bauchspeicheldrüsenlinie auf den gesamten Bauchumfang.

Die ersten episodischen Schmerzen treten nach dem Verzehr schwerer Nahrung zur Verdauung auf. Während sich die Pathologie entwickelt, manifestiert sich Unbehagen ohne Verbindung mit der Nahrung. Pankreatitis ist mit Stuhlstörungen (Durchfall oder Verstopfung), Übelkeit und einem von innen geschwollenen Magen verbunden.

Die zweite für die Verdauung wichtige Drüse ist die Leber bzw. die darin befindliche Gallenblase. Das Organ erinnert an sich selbst mit epigastrischen Schmerzen vor dem Hintergrund der Bildung von Zahnsteinen im Inneren und Störungen im Ausfluss der Galle. Der Schmerz ist normalerweise spät und tritt nach dem Verzehr von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, Süßigkeiten und Alkohol auf. Diese Lebensmittel stimulieren die Sekretion von Galle. Wenn die Kanäle mit Steinen blockiert sind, kann das Geheimnis nicht vollständig gelüftet werden. Die Blase beginnt zu schrumpfen, was Schmerzen verursacht. Wenn sich der Stein bewegt und das Lumen des Gallengangs blockiert, entsteht eine Leberkolik.

Leberkolik ist ein schweres Schmerzsyndrom, das einen Schock droht. Damit ist der Schmerz im rechten Hypochondrium lokalisiert, gibt aber auch unter dem Brustbein, der Nabelregion, ab. Sie können die Pathologie der Gallenblase anhand des ikterischen Hauttonus des Patienten vermuten..

Bösartige Erkrankungen des Magens

Magenkrebs ist eine Folge der pathologischen Degeneration von Zellen des Schleimhautepithels. Der Tumor kann die Bewegung von Lebensmitteln rein mechanisch stören. Im Laufe der Zeit dringt es in die submuköse Schicht ein und verursacht starke Magenschmerzen. Die Art der Empfindungen schmerzt. Zuerst entstehen sie periodisch, später werden sie dauerhaft. Zusätzlich zu den Schmerzen kann eine bösartige Erkrankung durch unregelmäßige Übelkeit und Erbrechen, verminderten Appetit, Gewichtsverlust, Schwäche und Schläfrigkeit des Patienten angezeigt sein..

Wie man Magenschmerzen loswird

Wiederkehrende Magenbeschwerden nach dem Essen erfordern ärztliche Hilfe. Es ist notwendig, einen Gastroenterologen aufzusuchen, unabhängig von der Schwere der Schmerzen. Zu Beginn einiger schwerwiegender Krankheiten können die Symptome verschwommen sein oder fehlen..

Bei Beschwerden über Schmerzen im Epigastrium verschreibt der Arzt Blutuntersuchungen, Urintests und Leberfunktionstests. Dies hilft bei der Beurteilung des allgemeinen Zustands des Körpers. Um die Schleimhaut der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms 12 zu untersuchen, ist eine Ösophagoduodenogastroskopie erforderlich. Während des Eingriffs werden die Innenschalen der Hohlorgane mit optischen Geräten untersucht. Bei Bedarf wird Biomaterial zur histologischen Untersuchung von Geweben entnommen.

Kleine Polypen können sofort entfernt werden. Im Falle einer Ulkuskrankheit werden Medikamente oder Operationen verschrieben. Gastritis, Cholezystitis und Pankreatitis werden mit Diät und Medikamenten behandelt.

Schmerzen unter dem Brustbein deuten oft auf Magenprobleme hin, aber nicht immer. Ein Spezialist hilft dabei, die Ursache für Bauchbeschwerden zuverlässig festzustellen. Schmerz spricht immer von Versagen in der Arbeit von Organen und Systemen. Aufgabe des Patienten ist es, die Ursache der Verstöße zu beseitigen und deren Folgen zu korrigieren.

Magenschmerzen nach dem Essen - die Hauptursachen

Wenn nach dem Essen Bauchschmerzen auftreten, denken wir zunächst an die Qualität der Lebensmittel, die wir essen. Es gibt gute Gründe für diesen Verdacht, da eine Lebensmittelvergiftung die häufigste Ursache für Beschwerden nach dem Essen ist. Das Problem kann jedoch nicht nur in der Ernährung selbst liegen, sondern auch bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Daher ist es bei regelmäßigem Auftreten des Schmerzsyndroms erforderlich, dessen Ursprung zu verstehen.

Pathologien und Krankheiten, die nach dem Essen Bauchschmerzen verursachen

Laut Statistik enden alle größeren Feiertage ausnahmslos mit einer Art Epidemie entzündlicher Prozesse der Bauchspeicheldrüse oder der Gallenblase. Sogar Menschen, die nicht an Krankheiten leiden, übermäßig viel Fett konsumieren und sogar mit alkoholischen Getränken abgespült werden, können Schmerzen in der Bauchhöhle haben.

Solche Schmerzen quälen normalerweise nach übermäßigem Essen und verschwinden mit der Normalisierung der Ernährung. Es ist eine andere Sache, wenn sie regelmäßig auftreten und wenn sie Standardportionen essen. In diesem Fall wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen und die Pathologie zu ermitteln, die zu Beschwerden führt. Die Hauptgründe, warum der Magen nach dem Essen schmerzt, sind:

  • Lebensmittelvergiftung;
  • Lebensmittelallergie;
  • enzymatische Enteropathie;
  • Pankreatitis;
  • Cholezystitis.

Lebensmittelvergiftung

Wenn nach dem Essen Bauchschmerzen und Übelkeit, kann die Ursache für Beschwerden eine Lebensmittelvergiftung sein. Im Durchschnitt treten Schmerzen 2-4 Stunden nach dem Abendessen oder Mittagessen auf. Zunächst fühlt sich eine Person im Epigastrium schwer, und dann wird die Vergiftung durch andere Symptome ergänzt:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • diffuser Schmerz, manchmal in Form von Kontraktionen;
  • lose Stühle;
  • Fieber, Schüttelfrost;
  • Vergiftung (allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen oder Schwindel).

Lebensmittelallergie

Wenn eine Person gegen bestimmte Lebensmittel allergisch ist, kann es nach der Einnahme zu Beschwerden kommen. Bei Nahrungsmittelallergien tut es normalerweise im Nabelbereich weh, während der Schmerz sticht, schmerzt oder krampfhaft ist. Manchmal treten zusätzliche Anzeichen einer allergischen Reaktion auf, wie juckende Hautausschläge, Durchfall oder Verstopfung.

Wichtig! Allergien können zu so gefährlichen Komplikationen wie anaphylaktischem Schock oder Quincke-Ödem führen. Wenn sie sich manifestieren, ist es daher erforderlich, einen Arzt aufzusuchen.

Enzymenteropathie

Bei Vorliegen von Pathologien des Enzymsystems kann eine Person bestimmte Arten von Lebensmitteln nicht tolerieren. Am häufigsten haben Menschen eine Milchunverträglichkeit. Bei seiner Anwendung entwickelt sich eine enzymatische Enteropathie, die durch das Auftreten von Schmerzen, Blähungen und Durchfall gekennzeichnet ist. Wenn Sie weiterhin Milchprodukte einnehmen, kann sich im Laufe der Zeit ein Malabsorptionssyndrom entwickeln, wenn die intestinale Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigt ist..

Pankreatitis

Schmerzen im Oberbauch nach dem Essen weisen häufig auf ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse hin. Bei einer akuten Pankreatitis, die nach übermäßigem Essen auftritt, ist der Schmerz im Epigastrium lokalisiert und strahlt zwischen den Schulterblättern oder dem unteren Teil des Gesichts auf den Nacken, den Rücken aus. Normalerweise tritt es 3-5 Stunden nach einer Mahlzeit oder nachts auf, wenn dem Schlaf ein reichliches Abendessen vorausging.

Wenn eine Person an einer chronischen Pankreatitis leidet, kann der Schmerz lange Zeit stören. Infolgedessen versucht der Patient, weniger zu essen, weshalb er Gewicht verliert. Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist der fetthaltige Stuhl, der eine matschige Konsistenz hat und unverdaute Lebensmittelstücke enthält..

Akuten Cholezystitis

Das Auftreten scharfer Schmerzen weist manchmal auf eine akute Cholezystitis hin. Das Schmerzsyndrom tritt auf der rechten Seite des Bauches auf und stört hauptsächlich nachts. Die Ursache ist meistens der übermäßige Gebrauch von fetthaltigen Lebensmitteln. Neben Bauchschmerzen und Übelkeit nach dem Essen kommt es zu Erbrechen. Von Beginn der Krankheit an ist ein starker Temperaturanstieg bis zu 40 Grad möglich.

Andere Gründe

Unter den zusätzlichen Faktoren, die zu Schmerzen beitragen, werden die folgenden Pathologien berücksichtigt:

  • Enteritis;
  • Bauchkröte;
  • Kolitis;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Erkrankungen des Zwölffingerdarms, des Magens;
  • Dysbiose.

Schmerzursachen zum Zeitpunkt ihres Auftretens

Bei der Entwicklung unangenehmer Empfindungen schadet es nicht, auf die Zeit zu achten, die vom Essen bis zum Einsetzen von Beschwerden verstrichen ist. Dies erlaubt uns grob anzunehmen, was der Grund für das Auftreten von Schmerzen war.

  • Schmerzen, die unmittelbar nach dem Essen auftreten, signalisieren häufig neurofunktionelle Störungen im Verdauungstrakt.
  • Wenn der Magen eine Stunde nach dem Essen schmerzt, kann ein solches Unbehagen auf eine Entzündung des Magens (Gastritis) hinweisen..
  • Schmerzen nach 1,5 bis 2 Stunden deuten auf eine Entzündung des Zwölffingerdarms oder des unteren Magens hin.
  • Ein Zeitintervall von 3-4 Stunden weist auf Erkrankungen des Dünndarms, der Bauchspeicheldrüse oder der Gallenblase hin.
  • Wenn nach dem Essen 5-6 Stunden vergangen sind, liegt das Problem höchstwahrscheinlich im Dickdarm..

Ursachen durch die Art des Schmerzes

Neben dem Zeitpunkt des Schmerzbeginns ist es wichtig, den genauen Ort zu bestimmen. Es gibt viele verschiedene Organe in der Bauchhöhle, und jedes von ihnen kann Störungen im Körper signalisieren. Um den wunden Punkt genauer zu bestimmen, müssen Sie sich auf den Rücken legen, sich entspannen und den Bauch in jedem Teil abtasten. Mit dieser Technik können Sie nicht nur die Lokalisation, sondern auch die Art des Schmerzes bestimmen..

  • Wenn es unter den Rippen links oder im Magenbereich schmerzt, liegt der Grund wahrscheinlich im Magen oder Zwölffingerdarm..
  • Bei Schmerzen im rechten Hypochondrium kann eine Pathologie der Gallenblase vermutet werden. Bei seiner Entzündung strahlt der Schmerz oft auf das rechte Schlüsselbein und unter das Schulterblatt aus.
  • Wenn der Magen nach dem Essen im Nabel schmerzt, vermutet der Arzt häufig eine Pathologie des Dünndarms.
  • Beschwerden im Oberbauch (manchmal mit Gürtelschmerzen) deuten auf eine Bauchspeicheldrüse hin.
  • Schmerzen in der linken Seite des Bauches unten deuten auf Probleme mit dem Sigma hin..

Was tun gegen Schmerzen nach dem Essen?

Wenn der Magen nach dem Essen schmerzt, sind die Gründe sehr schwerwiegend. Daher ist es wichtig, die Krankheit nicht zu beginnen und umgehend Hilfe von einer medizinischen Einrichtung zu suchen. Vor dem Besuch eines Spezialisten wird empfohlen, eine Diät einzuhalten. Bei starken Schmerzattacken können Sie ein Analgetikum wie No-Shpu oder Drotavertin einnehmen.

Wenn Schmerzen selten auftreten und für kurze Zeit stören und ihre Ursache in übermäßigem Essen oder falscher Ernährung liegt, ist es zur Vorbeugung ratsam, einige einfache Empfehlungen einzuhalten:

  • Weigert sich, vor dem Schlafengehen zu essen.
  • Kleine Mahlzeiten essen.
  • Eliminierung schwerer Lebensmittel aus der Ernährung.
  • Legen Sie sich nicht sofort nach einem Snack hin.

Da starke Bauchschmerzen nach dem Essen manchmal ein Zeichen einer schweren Krankheit sind, wird dringend davon abgeraten, sich selbst zu behandeln und Medikamente selbst einzunehmen. Nur ein Arzt kann die Ursache der Schmerzen bestimmen und die richtige Behandlung verschreiben..

Schmerzen nach dem Essen

Das Essen von Lebensmitteln für eine Person ist notwendig, um Energiereserven aufzufüllen und die notwendigen Substanzen für ein normales Leben zu erhalten.

Nachdem die Nahrung in die Mundhöhle gelangt ist, beginnt der Verdauungsprozess (physikalische und chemische Verarbeitung der Nahrung zur weiteren Aufnahme durch die Zellen des menschlichen Körpers)..

Die Verdauung ist ein komplexer physiologischer Prozess, an dem verschiedene Organe und Systeme beteiligt sind, von denen sich die meisten in der Bauchhöhle befinden.

Wie Sie wissen, ist Schmerz ein Signal, das eine Person über eine Fehlfunktion, Krankheit oder Schädigung des Körpers informiert..

Bauchschmerzen nach dem Essen können sowohl mit akuten und chronischen Erkrankungen der Bauchorgane als auch mit der Qualität und Quantität des Essens verbunden sein.

Schmerzen nach dem Essen können in verschiedenen Situationen auftreten:

Die Qualität der Lebensmittel selbst: Beim Essen können aggressive Substanzen oder Mikroorganismen in den Körper gelangen und den Prozess des normalen Lebens stören. Beispiel: Gastroenterokolitis nach dem Verzehr von mit Bakterien kontaminierten minderwertigen Lebensmitteln, akute alkoholische Gastritis nach einmaliger Einnahme großer Mengen Alkohol.

Nahrungsmenge: Selbst beim Verzehr von Qualitätsnahrungsmitteln mit übermäßiger oder unzureichender Aufnahme kann es zu Fehlfunktionen des Körpers kommen. Beispiel: Anfall einer akuten Pankreatitis vor dem Hintergrund einer starken Ernährungsumstellung, Verzehr großer Mengen fetthaltiger Eiweißnahrungsmittel (Barbecue).

Zustand des Körpers: Bei Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Körper kann selbst bei Verwendung hochwertiger Lebensmittel in normalen Mengen ein Versagen auftreten. Beispiel: Ich habe Gastrostase mit Bauchschmerzen beim Essen bei einem Patienten mit Magenkrebs.

Erkrankungen der Speiseröhre, begleitet von Schmerzen nach dem Essen und verbunden mit der Qualität und Quantität der Lebensmittel:

Akute Ösophagitis: Ein Zustand, der durch eine Entzündung der Speiseröhrenwand gekennzeichnet ist, begleitet von Schmerzen und Beschwerden beim Schlucken, Brennen. Es tritt auf, wenn aggressive Substanzen oder Mikroorganismen der Wand der Speiseröhre ausgesetzt sind, sowie im Falle einer allergischen Reaktion.

Perforation der Speiseröhre: gefährliche akute Zustände, begleitet von starken Schmerzen. Sie treten am häufigsten mit der mechanischen Wirkung von Gegenständen auf, die versehentlich in die Speiseröhre gelangen (Fischgräten, feste Fremdkörper beim Verschlucken bei Kindern)..

Boerhaave-Syndrom: spontane Ruptur der Speiseröhre (Bankett-Ösophagus) - eine Ruptur der Speiseröhre, die mit einem starken Druckanstieg verbunden ist. Es geht mit starken Schmerzen einher, die durch wiederholtes Erbrechen nach reichlicher Nahrungsaufnahme entstehen können, den Wunsch, Erbrechen bewusst zu unterdrücken. Die Krankheit ist äußerst selten.

Schmerzen in der Speiseröhre bei normaler Qualität und Quantität der Nahrung treten unter folgenden Bedingungen auf:

Achalasie der Kardia - eine chronische Erkrankung, bei der sich die untere Speiseröhre nicht ausreichend für den Durchgang von Nahrungsmitteln entspannt, kann von starken Schmerzen in der Brust oder im Epigastrium begleitet sein.

Die gastroösophageale Refluxkrankheit ist eine chronische Krankheit, bei der der Mageninhalt in die Speiseröhre geworfen wird und anschließend die Wände der Speiseröhre durch den Mageninhalt geschädigt werden. Die Krankheit kann von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und manchmal von Brustschmerzen begleitet sein, die auf den Nacken und das Schulterblatt ausstrahlen können.

chronische Ösophagitis ist eine chronische Krankheit, die oft ein Ergebnis sein oder gastroösophageale Refluxkrankheit begleiten kann. Assoziiert mit dem Vorhandensein einer chronischen Entzündung in der Wand der Speiseröhre. Kann sich als Brustschmerzen beim Schlucken oder Sodbrennen manifestieren.

Speiseröhrenkrebs: Bösartige Tumoren der Speiseröhre in späteren Entwicklungsstadien können den Durchgang von Nahrungsmitteln behindern, begleitet von Dysphagie (Schluckbeschwerden) und Brustschmerzen.

Dyskinesien der Speiseröhre bei neurologischen Erkrankungen sind Zustände, bei denen die Fähigkeit der Speiseröhre, sich für das Fortschreiten des Nahrungsklumpens in den Magen zusammenzuziehen, beeinträchtigt ist. Manifestiert durch Schluckstörungen. Manchmal können Schluckprobleme schmerzhaft sein.

Mallory-Weiss-Syndrom. Infolge wiederholten Erbrechens reißt die Wand der Speiseröhre nicht bis zu ihrer vollen Tiefe. Mögliche Brust- und Magenschmerzen, Erbrechen von Blut oder Kaffeesatz.

Überempfindliche Speiseröhre - eine Krankheit, die von Brustschmerzen und Brennen während der Mahlzeiten begleitet wird, wenn keine organischen Veränderungen in der Speiseröhre vorliegen.

Divertikel der Speiseröhre sind Ausbuchtungen in der Speiseröhre. Die Krankheit geht einher mit dem Werfen von gegessenem Essen in die Höhle des Divertikulums, wo das Essen stagniert und sich zu zersetzen beginnt (Mundgeruch). Bei Entzündungen der Divertikel können Schmerzen auftreten.

Erkrankungen des Magens, die mit einer Verletzung der Qualität und Quantität von Lebensmitteln verbunden sind:

Akute Gastritis: Entsteht durch Kontakt mit der Magenwand eines aggressiven Wirkstoffs, der mit der Nahrung aufgenommen wird. In der Magenwand entwickelt sich eine akute Entzündung. Die Krankheit entwickelt sich 3 bis 6 Stunden nach dem Essen. Es geht mit akuten Schmerzen in der Magengegend einher, es kann zu Übelkeit und Erbrechen der verzehrten Lebensmittel kommen. Ein klassisches Beispiel für eine akute Gastritis ist die akute alkoholische Gastritis, wenn Ethylalkohol eine reizende Wirkung auf die Magenwand hat. Darüber hinaus kann eine akute Gastritis den Verzehr von Lebensmitteln verursachen, die mit pathogenen Mikroorganismen kontaminiert sind..

Magenschmerzen, die mit dem Verzehr von Nahrungsmitteln verbunden sind, die in Quantität und Qualität normal sind, treten unter folgenden Bedingungen auf:

Chronische Gastritis ist eine Krankheit, bei der es zu chronischen Entzündungen in der Magenwand kommt, die mit einer Verletzung der sekretorischen und motorischen Funktion des Magens einhergehen. Kann sich als dumpfer Schmerz in der Magengegend manifestieren, normalerweise nach einem Fehler in der Ernährung.

Magengeschwür: Bei einem Magengeschwür können Schmerzen unmittelbar nach dem Essen auftreten, die Schmerzen setzen sich fort, bis der Mageninhalt evakuiert ist, eine Linderung kann durch Erbrechen oder nach 2-3 Stunden auftreten, wenn der Mageninhalt den Magen verlässt und in den Dünndarm gelangt.

Bei Magenkrebs treten in den späteren Phasen des Prozesses Schmerzen auf, die mit dem Essen verbunden sind. In der Anfangsphase unterscheiden sich die Symptome von Magenkrebs nicht wesentlich von denen von Gastritis, Magengeschwüren und Ösophagitis. Schmerz tritt auf, wenn ein Neoplasma das Magenlumen verengt oder in seine Wand eindringt und die Elastizität beeinträchtigt. Die Schmerzen schmerzen in der Natur und sind im Epigastrium und in der Nabelgegend lokalisiert.

Stechende Schmerzen von hoher Intensität, die vor dem Hintergrund eines vollständigen Wohlbefindens auftreten, sind charakteristisch für ein perforiertes Magengeschwür.

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, die nach dem Essen mit Schmerzen einhergehen können:

Akute Pankreatitis ist eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Es kann durch die Aufnahme von würzigen, fettigen, proteinhaltigen und schwer verdaulichen Lebensmitteln ausgelöst werden, insbesondere in Kombination mit Alkohol. Die Schmerzen bei akuter Pankreatitis sind extrem stark, lokalisiert in der Magengegend, im linken Hypochondrium, können auf den Rücken, das Schulterblatt oder den Gürtel ausstrahlen. Schmerzen gehen oft mit Übelkeit und wiederholtem unbezwingbarem Erbrechen einher.

Chronische Pankreatitis ist eine Krankheit, die durch die Entwicklung einer endokrinen und exokrinen Pankreasinsuffizienz gekennzeichnet ist (die Bauchspeicheldrüse produziert nicht genügend Enzyme für die Verdauung). Bei einer Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis sind die Schmerzen normalerweise weniger stark, häufig begleitet von Symptomen wie Dyspepsie, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, Übelkeit mit und ohne Erbrechen.

Erkrankungen der Gallenblase, die nach dem Essen mit Bauchschmerzen einhergehen können:

Akute Cholezystitis: Ein Anfall von Cholezystitis kann einen Fehler in der Ernährung hervorrufen. Die Aufnahme von fetthaltigen, würzigen, frittierten Lebensmitteln und Alkohol kann die Situation verschlimmern. Akute Cholezystitis geht mit starken stechenden Schmerzen rechts unter den Rippen und im Epigastrium einher, die Krämpfe verursachen können. Erbrechen kann sich dem Schmerz anschließen, was keine Linderung bringt.

Lebererkrankungen und Schäden, die mit Bauchschmerzen einhergehen können:

Akute toxische Hepatitis: Sie kann sich durch giftige Substanzen entwickeln, die mit der Nahrung in den Körper gelangen, während sich eine akute Schädigung der Leberzellen - Hepatozyten - entwickelt. Die Krankheit kann von Schmerzen im rechten Hypochondrium geringer Intensität begleitet sein, es kann Gelbsucht auftreten.

Nach dem Zwölffingerdarm gelangt die Nahrung in den Dünndarm, wo sie unter Beteiligung von Pankreas- und Gallenzymen weiter verdaut wird. Vom Dünndarm gelangt der Inhalt in den Dickdarm, wo Wasser absorbiert wird und sich aus unverdauten Partikeln Fäkalien bilden und diese aus dem Körper ausscheiden. Bauchschmerzen in der Nähe des Nabels können mit Funktionsstörungen und Darmerkrankungen verbunden sein. Unterleibsschmerzen sind ebenfalls charakteristisch für diese Pathologie..

Darmerkrankungen, die mit lebensmittelbedingten Bauchschmerzen verbunden sind, sind sehr unterschiedlich. Der auslösende Faktor ist das Eindringen von Substanzen oder Mikroorganismen in den Darm, die seine Arbeit stören.

Infektionskrankheiten: Beim Verzehr von mit pathogenen Mikroorganismen kontaminierten Lebensmitteln können sich Darminfektionen (Ruhr, lebensmittelbedingte toxische Infektionen, Rotavirusinfektionen usw.) entwickeln.

Wenn Lebensmittel mit Parasiten infiziert sind, entwickeln sich parasitäre Krankheiten (Ascariasis, Diphyllobothriasis, Giardiasis usw.).

Wenn Sie eine übermäßige Menge an Proteinen, Fetten oder Kohlenhydraten, Mineralien essen, können alle Arten von Dyspepsie (Blähungen, Durchfall usw.) auftreten, auch wenn keine chronischen Darmerkrankungen und keine exokrine Pankreasinsuffizienz vorliegen.

Darmerkrankungen, begleitet von Bauchschmerzen beim Essen normaler Nahrung:

Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Erkrankung mit einer vorherrschenden Läsion des Ileums. Die Intensität der Symptome bei Morbus Crohn hängt von der Prävalenz und Lokalisation des Prozesses im Darm ab. Bauchschmerzen sind in der rechten Iliakalregion, der rechten lateralen, suprapubischen und peri-Nabelregion lokalisiert. Die Schmerzen können stark sein und sich verkrampfen, was ein indirektes Zeichen für eine Verengung des Darmlumens sein kann. Die Krankheit kann von der Bildung von Darmfisteln und intraabdominalen Abszessen begleitet sein.

Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Dickdarms mit einer vorherrschenden Läsion der Dickdarmschleimhaut. Das Hauptsymptom der Krankheit sind häufig häufige lose Stühle mit Blutstreifen. Der Schmerz ist selten stark, die Lokalisation des Schmerzes hängt vom Bereich des betroffenen Darms ab, häufiger in der linken Bauchhälfte.

Allergische Enteritis (Nahrungsmittelallergie): Die Krankheit entsteht, wenn Substanzen-Antigene aus Nahrungsmitteln in den Magen-Darm-Trakt gelangen. Viele Lebensmittel können eine Quelle für Lebensmittelantigene sein (Schokolade, Kaffee, Nüsse, Zitrusfrüchte). Die Krankheit manifestiert sich in Darmsymptomen, Bauchschmerzen, Stuhlstörungen sind möglich, außerdem kann sich die Krankheit als extraintestinale Symptome manifestieren. Die unterschiedlichsten Manifestationen der Reaktion des Körpers auf antigene Aggression von außen sind häufiger, dies sind verschiedene Hautausschläge.

Darmdivertikel sind angeborene oder erworbene Vorsprünge der Darmwand. Oft kann das Vorhandensein von Divertikeln selbst nicht von Bauchschmerzen begleitet sein, aber eine Reihe von Komplikationen von Divertikeln manifestieren sich, einschließlich Bauchschmerzen. Akute Divertikulitis (Entzündung des Divertikulums) geht mit starken Bauchschmerzen einher. Die Lokalisation von Schmerzen hängt vom Bereich der Darmschädigung ab. Es kann auch zu einer Entzündung des Peritoneums bei hohen Temperaturen mit Perforation des Divertikulums kommen.

Darmtumoren während der Entwicklung führen letztendlich zu einer Verengung des Darmlumens oder seiner vollständigen Obstruktion, die von Symptomen einer Darmobstruktion mit einem entsprechenden Krankheitsbild (intensiver spastischer Bauchschmerz) begleitet sein kann. Darüber hinaus kann das Wachstum benachbarter Organe und Gewebe durch einen Tumor auch Bauchschmerzen verursachen..

Das Reizdarmsyndrom ist eine Krankheit, die von einer beeinträchtigten Darmfunktion begleitet wird, während es keine Veränderungen in der Darmwand gibt. Somit bezieht sich die Krankheit auf Funktionsstörungen und ist das Ergebnis des Einflusses vieler Faktoren - früherer Darminfektionen, Stress oder psychischer Störungen. Die Krankheit geht mit Bauchschmerzen in Kombination mit Durchfall einher, seltener ohne schmerzhafte Form. Die Krankheit ist äußerst schwer zu behandeln.