Was tun bei Bauchschmerzen und Krämpfen?

Bauchschmerzen gelten als eine der häufigsten und unangenehmsten Arten von Schmerzen. Wenn das Schmerzsyndrom lange anhält, muss es mit Hilfe symptomatischer Medikamente gestoppt werden. In den meisten Fällen gelten solche Symptome nicht für pathologische Prozesse. In solchen Situationen ist es erlaubt, Manifestationen unabhängig zu eliminieren. Wenn der Verdacht auf eine Pathologie besteht und der Schmerz von verschiedenen Anzeichen begleitet wird, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. In diesem Fall ist es unmöglich, die Symptome selbst zu stoppen, um das klinische Bild nicht zu verwischen. Es wird empfohlen, auf die Ankunft des Arztes zu warten und sich unter seiner Kontrolle untersuchen zu lassen.

Schmerzätiologie

Wenn der Magen mit Krämpfen schmerzt, wird Kolik beobachtet, höchstwahrscheinlich gibt es einen äußeren Reiz. Die Ursache kann eine falsche Ernährung, ein falscher Lebensstil und andere Faktoren sein. Die Hauptfaktoren, die Koliken, Schmerzen und Krämpfe verursachen, sind:

Rauchen

Schmerzen können durch Rauchen verursacht werden, da Rauch Muskelkrämpfe hervorrufen kann. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die Muskeln anstelle von Sauerstoff eine weitere Portion Nikotin und Rauch erhalten, was sich nachteilig auf die Zellen auswirkt. Als Reaktion darauf kommt es zu einer Reaktion in Form eines Magenkrampfes.

Binge Eating

Übermäßiges Essen wirkt sich negativ auf das gesamte Verdauungssystem aus. Der Magen ist nicht in der Lage, mit den großen Mengen an Nahrungsmitteln umzugehen, die in Form von Koliken und Krämpfen auftreten.

Alkohol

Übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken kann zu Krämpfen im Unterbauch führen. Nicht nur Spirituosen, sondern auch alkoholarme Getränke wie Cocktails, Champagner oder Bier wirken sich negativ aus. Bei verschiedenen Störungen des Darms oder des Magens kann ein Glas Wein ausreichen, um Krämpfe hervorzurufen.

Kohlensäurehaltige Getränke

Der tägliche Verzehr von kohlensäurehaltigen Getränken wirkt sich schädlich auf den Magen-Darm-Trakt aus. Die Bestandteile solcher Produkte greifen die Wände des Organs an, was zu Koliken und Krämpfen im Bauchraum führt.

Stress

Bauchschmerzen können das Ergebnis von nervöser Anspannung, Erregung und Stresssituation sein. Infolge des Einflusses solcher Faktoren schwächt sich die lokale Immunität des Magen-Darm-Trakts ab und es werden Fehlfunktionen bei der Arbeit des Verdauungssystems beobachtet. Symptome wie Schmerzen, Koliken, Brennen, Durchfall, Erbrechen und andere können aufgezeichnet werden.

Lebensmittelvergiftung

Vergiftungen sind auch die Ursache von Schmerzen. In einer solchen Situation treten Magenkrämpfe vor dem Hintergrund einer Vergiftung auf, begleitet von verschiedenen Symptomen. Übermäßiges Erbrechen führt auch zu Beschwerden im Bauchraum..

Ernährung

Wenn das Gericht eine große Menge Pfeffer, Gewürze, Gewürze oder Salz enthält, kommt es zu einer erhöhten Produktion von Magensaft, was zu Beschwerden führt. Das Kombinieren von Lebensmitteln, die sich nicht gut mischen lassen, kann ebenfalls zu Schmerzen und Krämpfen führen.

Medikament

Die Behandlung mit vielen Medikamenten kann zu Magen-Darm-Reaktionen führen. Es können Baralgin, Analgin, Breitbandantibiotika und andere sein..

Unabhängig von der Ursache, die Krämpfe und Koliken verursacht, sollte die Therapie von einem Arzt verordnet werden. Dies berücksichtigt die begleitenden Symptome, Eigenschaften des Körpers, die Ergebnisse von Analysen und Untersuchungen..

Krankheitsbild

Es ist möglich, die Pathologie unter Berücksichtigung der Symptome zu bestimmen, die mit dem Vorhandensein von Schmerzen im Bauchraum einhergehen. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und andere Symptome können auftreten. Vor dem Hintergrund starker Schmerzen treten Schwindel und sogar Ohnmacht auf. Krämpfe können stumpf oder scharf sein, abhängig von der Ursache des Unbehagens und der Intensität der Empfindungen. In einigen Fällen strahlt das Schmerzsyndrom auf andere Körperteile aus. Darüber hinaus können Symptome, wenn der Magen vor Schmerzen schneidet, auch auf seröse Pathologien hinweisen..

Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen zu untersuchenden Arzt konsultieren und gegebenenfalls mit der Behandlung beginnen. Es gibt eine Reihe gefährlicher Anzeichen, bei deren Erkennung empfohlen wird, einen Krankenwagen zu rufen..

  • Die Dauer des Angriffs beträgt mehr als eine Stunde.
  • Ohnmacht, schwere und unerträgliche Krämpfe;
  • Blässe der Haut;
  • zehn Stunden lang kein Wasserlassen;
  • starkes Erbrechen und Atemnot;
  • das Vorhandensein von Vaginalblutungen, insbesondere während der Schwangerschaft;
  • schmerzhafte Empfindungen im Hodensack bei Männern;
  • Fieber, ein starker Anstieg der Körpertemperatur;
  • Blut in Erbrochenem und Kot.

Es ist auch notwendig, einen Krankenwagen zu rufen, wenn Schwierigkeiten beim Stuhlgang und Blähungen auftreten, begleitet von Beschwerden in der Magengegend.

Heilungsaktivitäten

Es ist nur möglich, die Symptome selbst zu stoppen, wenn die Person völlig sicher ist, dass keine Pathologie vorliegt. In einer solchen Situation darf man 200 Milliliter gekochtes warmes Wasser trinken. Es hilft, die Muskeln zu entspannen und Verspannungen abzubauen. Sie können ein warmes Bad nehmen, aber nur, wenn es keinen Schwindel oder keine Schwäche gibt. Alternativ können Sie eine Wärmflasche verwenden, die auf den Magenbereich aufgetragen wird.

Es ist möglich, Magenkrämpfe und Krämpfe mit Hilfe von Drotaverin, No-Shpy, zu entfernen, dessen Wirkung innerhalb von 30 Minuten nach der Anwendung spürbar ist. Antazida werden verwendet, um das mit Krämpfen einhergehende Sodbrennen zu lindern. Ungesunde, würzige, fettige und stark salzige Lebensmittel sollten aus der Ernährung genommen werden. Es ist strengstens verboten, entzündungshemmende Medikamente und Aspirin einzunehmen, da diese eine Verschärfung eines Angriffs stimulieren.

Die Therapie hängt davon ab, welcher Faktor die Krämpfe ausgelöst hat. Um Komplikationen zu vermeiden, wird empfohlen, sich nicht selbst zu behandeln, sondern die Diagnose und Verschreibung der Behandlung einem kompetenten Arzt anzuvertrauen..

Bauchkrämpfe

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, egal aus welchen Gründen, gehen mit Beschwerden im Bauchraum einher, die als Krämpfe bezeichnet werden. Sie können sich in einem Gefühl der Schwere manifestieren, das sich in Schmerz und andere äußerst unangenehme Zustände verwandelt..

Wenn wir Krämpfe als Reaktion des Körpers betrachten, ist dies eine spontane Kontraktion der Magenwände. Dieses Organ verfügt über ein gut entwickeltes Muskelsystem zum Erweichen von Nahrungsmitteln, um diese weiter in die nächste Stufe der Verarbeitung im Darm zu übertragen..

Der Magen macht selbstständig kontraktile Bewegungen und die Person spürt sie nicht. Wenn das Organ jedoch Faktoren ausgesetzt ist, die nicht mit der Verdauung zusammenhängen, werden die Bewegungen wieder aufgenommen. Dann bringen Kontraktionen ein Gefühl des Unbehagens mit sich, weil Magensaft produziert wird und im Magen nichts zu verdauen ist.

Ursachen

Die krampfhaften Schmerzen im Bauch weisen auf schwerwiegende Fehlfunktionen im Körper hin, die anschließend zu chirurgischen Eingriffen führen können.

Es gibt viele Gründe, warum sich Patienten unwohl fühlen. Diese schließen ein:

  • Schmerzen rechts oder im Nabel - dies kann auf eine Entzündung des Anhangs hinweisen;
  • Die Stagnation des Kot im Darm geht mit Schmerzen auf der linken Seite einher.
  • akute Rückenschmerzen, mögliche Ursache - Nierenkolik;
  • Verletzung eines Leistenbruchs;
  • Entzündung von Klebenarben usw..

Die oben genannten Ursachen für Bauchschmerzen erfordern eine ärztliche Untersuchung, nicht selbst behandeln.

Besondere Aufmerksamkeit sollte schwangeren Frauen gewidmet werden. In den letzten Monaten können Krämpfe im Unterbauch darauf hindeuten, dass die Schwangerschaft abgebrochen werden kann. Schmerzen gehen mit blutigen oder flüssigen Sekreten einher, ein sofortiger Krankenhausaufenthalt ist erforderlich. Bei werdenden Müttern treten jedoch häufig Krämpfe als Folge von Erkrankungen des Harnsystems auf: Pyelonephritis, Blasenentzündung usw..

Bei Beschwerden im Bauchraum ist vor der Behandlung eine ärztliche Untersuchung erforderlich.

Beschwerden bei Erwachsenen können aufgrund von Leberversagen und Funktionsstörungen der Gallenblase auftreten, beispielsweise bei Cholezystitis. Die Galle bewegt sich nicht oder es liegt eine Verletzung ihres Abflusses vor. Infolge der anhaltenden Entzündungsprozesse beginnt sich die Muskulatur der Gallenwege zusammenzuziehen, ebenso wie die umgebenden Muskeln..

Cholelithiasis kann Bauchkrämpfe verursachen, aber dann ist sicherlich ein chirurgischer Eingriff erforderlich, Steine ​​in der Gallenblase verursachen Schmerzen.

Ähnliche Symptome treten bei Funktionsstörungen des Harnsystems auf oder werden vielmehr durch Urolithiasis verursacht. Die Steine ​​beginnen sich entlang der Harnwege zu bewegen, zuerst schmerzt der Unterbauch, dann werden die Schmerzen auf den Rücken, den Darm und die Leistengegend übertragen.

Bei Säuglingen werden Bauchschmerzen durch ein unvollständig geformtes Verdauungssystem, Dysbiose, verursacht, wenn die Mutter vor der Geburt Antibiotika einnahm.

Ein älteres Kind kann Bauchschmerzen haben aufgrund von:

  • Darmerkrankungen;
  • nervöse Belastung in der Schule;
  • Infektion;
  • Allergien gegen bestimmte Lebensmittel;
  • entzündliche Prozesse im Harnsystem.

Koliken Koliken sind eine häufige und häufige Ursache für Bauchkrämpfe. Erwachsene und Kinder leiden unter Unwohlsein. Unsachgemäße Ernährung, Funktionsstörungen des Verdauungssystems, Darmverschluss, Vergiftungen des Körpers, die zu schmerzhaften Empfindungen führen, Diabetes wird auch zu einer Quelle von Krämpfen.

Einstufung

Ärzte unterteilen Bauchschmerzen in organische und funktionelle.

Die erste Klassifizierung von Krämpfen ist bei Erwachsenen mit vorbestehenden Magen-Darm-Problemen häufiger. Funktionelle Kontraktionen der Bauchmuskulatur werden in der jüngeren Generation häufiger beobachtet. Dies ist auf das noch nicht gestärkte Nervensystem und Stoffwechselstörungen zurückzuführen. Bei Säuglingen wird ein Pylorospasmus beobachtet, der sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Dies tritt bei Kontraktionen der Übergangszone von Magen und Zwölffingerdarm aufgrund einer Funktionsstörung des neuromuskulären Apparats des Magens des Kindes auf.

Bauchmuskelkrämpfe

Dies ist eine der Arten von spastischen Schmerzen, die durch Störungen des Verdauungssystems, Stress und ungesunden Lebensstil verursacht werden. Eine scharfe Kontraktion der Bauchmuskeln wird auch durch einen unerwarteten Schreck verursacht. Läsionen der inneren Organe, Koliken in der Leber, im Urogenitalsystem, Schädigung der Bauchspeicheldrüse, Magenerkrankungen. Koliken im Darm können durch Störungen des Fettstoffwechsels, Diabetes mellitus und Porphyrin-Erkrankungen verursacht werden. Bei Krämpfen leiden die inneren Organe einer Person und das Kreislaufsystem, das durch die Bauchhöhle verläuft. Oft ist das Schmerzsyndrom mit dem Anhang verbunden. Wenn es sich entzündet, beginnt sich das Organ zusammenzuziehen, was Schmerzen hervorruft.

Tonische Krämpfe

Tonische Schmerzen sind durch anhaltende Muskelverspannungen gekennzeichnet. Solche Syndrome gehen mit einer anhaltenden Hypertonizität des Muskelapparates der Bauchhöhle einher, wobei sich verdichtete schmerzhafte Muskelbereiche entwickeln, die als Triggerpunkte bezeichnet werden. Die Bewegung des verletzten Muskels nimmt ab, er beginnt sich zu verkürzen und wird dichter. Wenn Sie versuchen, auf einen verdichteten Bereich zu drücken, treten Schmerzen auf, die sich auf andere Teile des menschlichen Körpers ausbreiten: auf den unteren Rücken, den Arm und das Bein.

Die Ursachen für tonische Krämpfe sind mit Trauma, anhaltender statischer Muskelspannung und emotionalem Stress verbunden.

Die Gefahr von tonischen Schmerzen liegt in der Tatsache, dass sich eine Person bei einem konstanten Schmerzsyndrom an ständige Kontraktionen gewöhnt und nicht mehr aufpasst. Schmerz ist jedoch eine Schutzfunktion des Körpers und warnt vor Fehlfunktionen der normalen Funktion der inneren Organe. Unaufmerksamkeit gegenüber solchen Krämpfen kann zur Entwicklung komplexer Krankheiten führen:

  • Der geschädigte Muskel ist nicht ausreichend durchblutet, was bedeutet, dass die Durchblutung auch für benachbarte Organe beeinträchtigt ist.
  • Der Körper arbeitet im "Leerlauf" und versorgt die Dichtung mit einer erhöhten Menge an Sauerstoff und Nährstoffen.
  • Das Vorhandensein eines geschädigten Bereichs und die Nichtbehandlung führen zu einer negativen Auswirkung auf die Psyche, die Physiologie und das Körpersystem insgesamt.
  • Der Muskel, in dem die Störung aufgetreten ist, erfüllt keine muskuloskelettalen Funktionen.

Klonische Krämpfe

Dies ist eine spontane Muskelkontraktion, die jedoch in Perioden (Spannungsperioden und Perioden der Muskelentspannung) auftritt. Der Körper beginnt unwillkürlich zu zucken.

Die Ursache für solche Krämpfe kann Nierenversagen, Nebennierenfunktionsstörung, Urämie und Vergiftung sein.

Die Verwendung von Medikamenten zur Unterstützung eines Patienten bei einem Anfall klonischer Muskelkontraktionen wird nicht empfohlen. Der Arzt verschreibt Medikamente unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Wirkung bestimmter Medikamente auf den Körper eines einzelnen Patienten. Es ist zulässig, vor der Ankunft der Ärzte Erste Hilfe zu leisten: Legen Sie es auf einen flachen Platz, legen Sie etwas Weiches unter Ihren Kopf, lassen Sie sich nicht von der Person verletzen.

Symptome

Die mit Krämpfen einhergehenden Symptome können schwerwiegend sein. Es lohnt sich, besonders auf die Schilder zu achten:

  • die Dauer der Muskelkontraktion - mehr als 60 Minuten;
  • Bewusstlosigkeit aufgrund von Schmerzen;
  • blasse Haut;
  • die Person hat länger als 10 Stunden nicht uriniert;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • es ist für den Patienten schwierig zu atmen;
  • Schwangere leiden unter Vaginalblutungen;
  • eine Erhöhung der Körpertemperatur, eine Person hat Fieber;
  • Es gibt Blut im Kot und Erbrechen.

Wenn eine Frau links Schmerzen hat, kann dies durch eine Eileiterschwangerschaft verursacht werden. In diesem Fall wird sofort ein Krankenwagen gerufen.

Krämpfe behandeln

Die Verwendung von Medikamenten gegen Krämpfe kann zu einer Gegenreaktion im Verdauungssystem führen. Die Verschreibung von Medikamenten sollte von einem Arzt durchgeführt werden.

Arzneimittelbehandlung

Häufige unwillkürliche Muskelkontraktionen können zu schwerwiegenderen Krankheiten führen als nur zu Schmerzen. Um die Situation nicht zu verschlimmern, können Sie Medikamente verwenden.

Um die Symptome für eine Weile zu lindern, werden krampflösende Mittel eingesetzt, die den Tonus der Zellen in der Muskulatur des Körpers verringern. Sie lindern Schmerzen, indem sie Nervenimpulse an die Muskeln blockieren.

Die Pharmaindustrie stellt Arzneimittel in Form von Tabletten, Injektionen und Zäpfchen her.

Tabletten gegen Krämpfe - Papaverin. Dargestellt für Schmerzsyndrome im Bauchbereich, Herz, Blutgefäße. Kann von schwangeren Frauen eingenommen werden. Beeinflusst nicht das menschliche Zentralnervensystem. Nebenwirkung: Schläfrigkeit, Allergien, möglicherweise Verstopfung.

Das Medikament Spazmalgon ist in Form von Injektionen erhältlich. Bei intramuskulärer Injektion erfolgt die Muskelentspannung schneller.

Volksrezepte

Schmerzen bei Männern und Frauen entstehen durch gastrointestinale Dysfunktion, schlechte Gewohnheiten, Alkoholmissbrauch. Frauen fühlen sich während der Menstruation im Unterbauch unwohl.

Traditionelle Medizin kann in diesem Fall helfen, ohne andere innere Organe zu schädigen. Krampfhafte Pflanzen können Symptome nacheinander lindern und Schmerzen lindern.

Medizinische Kamille

Die Infusion aus diesem Naturheilmittel kann kontinuierlich eingenommen werden. Brauen Sie einen Esslöffel des Krauts, lassen Sie es ziehen und nehmen Sie tagsüber alle 2 Stunden zwei Esslöffel. Wenn Schmerzen oft stören, wird innerhalb einer Woche ein Kurs belegt.

Das Menü des Patienten sollte mehr pflanzliche Lebensmittel enthalten. Wenn der Schmerz mit dem Darm verbunden ist, ist es besser, Gemüse zu kochen, zu schmoren oder zu backen. Nehmen Sie auch Zwiebeln, Honig und Karotten in Ihre Ernährung auf. Mutterkraut, Oregano, Minze, Baldrian, Zitronenmelisse können auch als lindernde Symptome bezeichnet werden..

Notfallentfernung von Krämpfen

Die Hauptsache, die Sie mit einer starken Verschlechterung des Zustands nicht tun sollten, ist Panik. Schließlich werden nervöse Spannungen die Situation nur verschlimmern. Es ist notwendig, sofort einen Arzt zu konsultieren, da nur ein Fachmann das Problem richtig identifizieren und eine wirksame Behandlung verschreiben kann.

Wenn der Anfall länger dauert, müssen Sie starke krampfhafte Medikamente einnehmen oder einen Sud aus Minze, Kamille, Baldrian oder Kalamuswurzel trinken. Die Einnahme von Medikamenten ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt gestattet!

Bauchkrämpfe

Bauchkrämpfe sind ein ziemlich häufiges Symptom, das bei allen Menschen auftritt, unabhängig von Geschlecht oder Alter. In den meisten Fällen weist ein solches Zeichen auf einen pathologischen Prozess im Körper hin, von denen einige einen sofortigen medizinischen Eingriff erfordern.

Eine große Anzahl prädisponierender Faktoren, die normalerweise in physiologische und pathologische Faktoren unterteilt sind, können das Auftreten von Schmerzen verursachen. Je nachdem, woher das Symptom kam, bildet sich ein Krankheitsbild. Am häufigsten klagen Patienten über Bauchschmerzen und Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sowie Fieber.

Um die Ursache des Auftretens herauszufinden, benötigen die Patienten eine körperliche Untersuchung sowie Labor- und Instrumentenuntersuchungen. Die Taktik der Therapie hängt direkt von den Gründen für das Auftreten ab.

Ätiologie

Weisen Sie eine Vielzahl von prädisponierenden Faktoren für die Entwicklung von Bauchkrämpfen zu. Sie können für alle gleich sein und sind für Männer, Frauen und Kinder unterschiedlich.

Die Hauptgruppe der Ursachen von Bauchkrämpfen:

  • Entwicklung des Entzündungsprozesses im Anhang;
  • das Auftreten einer Darmobstruktion;
  • Nierenkolik;
  • die Bildung oder Verschlimmerung von Adhäsionen;
  • Verletzung eines Leistenbruchs;
  • Verstopfung der Gallenwege;
  • Schädigung der Gallenblase oder Leber;
  • akute Vergiftung des Körpers;
  • unsachgemäße Nahrungsaufnahme, insbesondere schlechtes Kauen von Nahrungsmitteln;
  • Reizdarmsyndrom;
  • chronischer Verlauf der Pankreatitis;
  • Darmdysbiose;
  • Kolitis;
  • GERD;
  • chronische Verstopfung;
  • Verletzung des Fettstoffwechsels;
  • Diabetes mellitus;
  • Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür;
  • akute oder chronische Form der Cholezystitis;
  • eine breite Palette von Erkrankungen des Harnsystems.

Unterleibskrämpfe bei Frauen können verursacht werden durch:

  • der Fluss der Menstruation;
  • prämenstruelles Syndrom;
  • gynäkologische Pathologien;
  • Klebevorgang in den Anhängen;
  • hormonelles Ungleichgewicht.

Darüber hinaus sollten einige Faktoren hervorgehoben werden, die das Auftreten eines solchen Symptoms bei weiblichen Vertretern nur während der Zeit der Geburt eines Kindes beeinflussen. So treten Krämpfe im Unterbauch während der Schwangerschaft vor dem Hintergrund auf:

  • Verstauchungen von Muskeln, Venen oder Bändern im Bauch sowie in der Gebärmutter;
  • eine Vergrößerung der Gebärmutter und des Fötus, die zu einer Verlagerung der inneren Organe und dem Auftreten eines ähnlichen Symptoms führt;

Daraus folgt, dass ein solches Symptom während der Schwangerschaft sowohl durch völlig natürliche Ursachen als auch durch gefährliche Zustände ausgelöst werden kann. Wenn Krämpfe mit vaginalem Ausfluss und anderen Symptomen einhergehen, müssen Sie so schnell wie möglich einen Frauenarzt aufsuchen, um Hilfe zu erhalten.

Was die Männer betrifft, gibt es nicht so viele spezifische Gründe für das Auftreten der wichtigsten klinischen Manifestation. Unterleibskrämpfe bei Männern können zusätzlich zu den oben genannten Ursachen eine Entzündung der Prostata verursachen.

Der Ausdruck eines solchen unangenehmen Symptoms bei Kindern wird nicht als ungewöhnlich angesehen. Bei Babys unter einem Jahr wird es durch die unvollständige Bildung der Organe des Verdauungssystems verursacht und gilt als völlig normales Zeichen. Es gibt jedoch mehrere andere Situationen, in denen bei einem Kind unter einem Jahr Bauchkrämpfe auftreten:

  • unzureichende Produktion des Enzyms Laktase, das für den Abbau der Muttermilch notwendig ist;
  • Dysbiose, die aufgrund der Tatsache entstanden ist, dass die werdende Mutter während der Schwangerschaft eine große Menge antibakterieller Mittel eingenommen hat;
  • Pylorusstenose.

Bei Kindern der älteren Altersgruppe schmerzt der Magen aus folgenden Gründen:

  • Pankreaskolik;
  • Appendizitis;
  • helminthische Invasion;
  • VSD;
  • Gastritis;
  • aktive körperliche Aktivität, die nicht der Alterskategorie des Kindes entspricht;
  • allergische Reaktion auf Lebensmittel;
  • verärgerter Stuhl oder Durchfall;
  • der Verlauf der Rotavirusinfektion;
  • Infektion der Harnwege;
  • längere Exposition gegenüber Stresssituationen oder nervöser Belastung.

Die seltensten Ursachen für Bauchkrämpfe sind:

  • Herzinfarkt;
  • Lungenentzündung;
  • Verletzung der Leistengegend oder des Beckenbereichs;
  • Gürtelrose.

Einstufung

Bauchmuskelkrämpfe werden normalerweise unterteilt in:

  • Tonikum - gekennzeichnet durch anhaltende Muskelspannung;
  • klonisch - das sind ruckartige Krämpfe. Sie unterscheiden sich von der vorherigen Sorte darin, dass sich Muskelkontraktionen mit der Entspannung der glatten Muskeln abwechseln.

Symptome

Bei jeder Person werden Bauchmuskelkrämpfe von der Manifestation individueller klinischer Symptome begleitet. Das erste Symptom, gegen das sich eine andere Symptomatik entwickeln wird, ist das Schmerzsyndrom. Es kann entweder periodisch oder permanent sein. In Bezug auf die Intensität variiert es von stumpf und schmerzhaft bis scharf und schneidend. In einigen Fällen kann der Schmerz so ausgeprägt sein, dass eine Person gezwungen ist, eine unbequeme Position einzunehmen, häufig einen Knie-Ellbogen. Manchmal ist es umgekehrt - es ist sehr schwierig, an einem Ort zu bleiben und um Schmerzen zu lindern, müssen Sie sich mehr bewegen.

Darüber hinaus können schwere Bauchkrämpfe durch folgende Symptome ergänzt werden:

  • Übelkeit, die oft zu Erbrechen führt. Im Erbrochenen sind häufig Blutverunreinigungen vorhanden.
  • Kurzatmigkeit;
  • Vaginalblutung;
  • ein Temperaturanstieg;
  • Bestrahlung des Schmerzes auf die gesamte Oberfläche der vorderen Bauchdecke, auf das Perineum und den Hodensack, auf Brust, Hals und Schulter;
  • eine Veränderung im Kotton - sie werden schwarz;
  • Verletzung des Stuhlgangs - Bauchkrämpfe und Durchfall sind weitaus häufiger als Verstopfung;
  • die Freisetzung einer großen Menge von kaltem, feuchtem Schweiß;
  • verzögertes Wasserlassen.

Diagnose

Wenn eines oder mehrere der oben genannten Symptome auftreten, sollten Sie so schnell wie möglich qualifizierte Hilfe suchen. Es gibt mehrere Ärzte, die die Ursachen für das Auftreten des wichtigsten klinischen Zeichens identifizieren können, darunter:

  • Therapeut;
  • Neurologe;
  • Gastroenterologe;
  • Geburtshelfer-Gynäkologe - nur wenn die Patientin eine schwangere Frau ist.

Die Ermittlung eines ätiologischen Faktors erfordert einen integrierten Ansatz und basiert auf Labor- und instrumentellen Untersuchungsdaten. Vor der Verschreibung muss der Arzt jedoch mehrere Manipulationen unabhängig voneinander durchführen:

  • die Krankengeschichte und Anamnese des Patienten zu untersuchen - dies wird dazu beitragen, den einen oder anderen prädisponierenden Faktor zu identifizieren;
  • Führen Sie eine gründliche körperliche Untersuchung durch, bei der der Bauch abgetastet werden muss. Während dieses Vorgangs achtet der Arzt auf die Reaktion des Patienten. Frauen brauchen eine gynäkologische Untersuchung und einen Schwangerschaftstest;
  • Führen Sie eine detaillierte Umfrage durch, um ein vollständiges Bild des Verlaufs von Bauchkrämpfen zu erhalten. Dazu ist es notwendig, über das Vorhandensein und das erste Mal des Auftretens von Symptomen zu informieren..

Unter den Labortests haben folgende den höchsten diagnostischen Wert:

  • Allgemeiner und biochemischer Bluttest - zeigt eine Änderung seiner Zusammensetzung, die für den Verlauf des Entzündungsprozesses oder anderer Krankheiten charakteristisch ist;
  • allgemeine Urinanalyse - zur Überwachung der Funktion des Harnsystems;
  • mikroskopische Untersuchung von Kot - zeigt das Vorhandensein von Eiern von Würmern oder Partikeln anderer Krankheitserreger an.

Die Diagnose basiert auf instrumentellen Untersuchungen des Patienten, einschließlich:

  • FEGDS ist ein endoskopisches Verfahren zur Beurteilung der inneren Oberfläche des Magen-Darm-Trakts.
  • Ultraschall des Peritoneums;
  • Radiographie mit oder ohne Kontrastmittel;
  • EKG;
  • Ultraschall.

Dies sind nur die grundlegenden diagnostischen Maßnahmen, die erforderlich sind, um die Ursachen von Bauchkrämpfen festzustellen. Jedem Patienten werden individuell zusätzliche Tests und Untersuchungen zugewiesen.

Behandlung

Die Taktik zur Beseitigung eines solchen Symptoms hängt direkt von der Ursache ab, die das Auftreten von Krämpfen verursacht hat.

Das allgemeine Behandlungsschema umfasst:

  • Einnahme von Schmerzmitteln zur Schmerzlinderung;
  • eine therapeutische Massage nehmen;
  • intravenöse Infusion von medizinischen Lösungen - zur Wiederherstellung des Flüssigkeitsverlusts aufgrund von starkem Erbrechen und Durchfall;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • die Verwendung von antiemetischen und antibakteriellen Mitteln;
  • Einhaltung einer sparsamen Diät;
  • mit alternativen medizinischen Rezepten - nur nach Zustimmung des behandelnden Arztes.

Wenn eine Person über schwere Bauchkrämpfe besorgt ist, ist es zunächst notwendig, sich mehrere Tage lang vollständig zu weigern, etwas zu essen - dies wird als therapeutisches Fasten bezeichnet. Oft dauert es nicht länger als drei Tage, in denen Sie Wasser ohne Gas oder grünen Tee ohne Zucker trinken können..

Diät-Therapie beinhaltet eine vollständige Ablehnung von:

  • fettige und würzige Gerichte;
  • Konserven und geräuchertes Fleisch;
  • Marinaden und Gurken;
  • frisches Brot und Muffins;
  • Süßwaren und Süßigkeiten;
  • Gewürze;
  • Mayonnaise und scharfe Saucen;
  • kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol;
  • starker Kaffee, schwarzer Tee und Kakao.

Eine solche Einschränkung der Ernährung muss mindestens drei Monate lang beachtet werden. Zu diesem Zeitpunkt darf man essen:

  • mageres Fleisch und Fisch;
  • fettarme fermentierte Milchprodukte;
  • Gemüse und Obst nach der Wärmebehandlung;
  • erste Gänge für Vegetarier und Milchprodukte;
  • Dampfomeletts und weichgekochte Eier;
  • Kompotte und Gelee.

Eine vollständige Liste der zugelassenen und verbotenen Produkte, ein Beispielmenü und Empfehlungen zum Kochen werden nur vom behandelnden Arzt bereitgestellt.

Gute Ergebnisse können mit Volksmethoden erzielt werden, die Folgendes beinhalten:

  • Kreuzkümmelsamen;
  • Zitronensaft;
  • Minze und Ingwer;
  • Kardamom und Koriander;
  • Fenchelsamen;
  • Löwenzahnwurzeln und Blätter.

Ein chirurgischer Eingriff zur Beseitigung der Ursache eines solchen Symptoms wird individuell entschieden, jedoch niemals bei Bauchkrämpfen während der Schwangerschaft durchgeführt.

Verhütung

Damit eine Person keine Probleme mit Bauchkrämpfen hat, müssen Sie allgemeine Regeln einhalten, einschließlich:

  • Einhaltung von Ernährungsempfehlungen;
  • Umsetzung einer guten Erholung;
  • Vermeidung von Stresssituationen und körperlicher Überlastung;
  • Gehen, besonders nach den Mahlzeiten;
  • Einnahme von Medikamenten nur nach ärztlicher Verschreibung;
  • täglich viel Flüssigkeit trinken;
  • Kontrolle über den regelmäßigen Stuhlgang;
  • Tragen eines speziellen Verbandes während der Schwangerschaft;
  • mehrmals im Jahr eine vollständige ärztliche Untersuchung durchlaufen.

Die rechtzeitige Erkennung von Bauchkrämpfen sowie die vollständige Diagnose und umfassende Behandlung erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer günstigen Prognose - die vollständige Beseitigung des ätiologischen Faktors und der Symptome.

Krampfschmerzen im Unterbauch

Dies zeigt sich in Krämpfen im Unterbauch

Krampfschmerzen im Unterbauch sind häufig nicht nur mit Funktionsstörungen des Verdauungssystems verbunden, sondern auch mit schwerwiegenden Erkrankungen des Urogenitalbereichs.

Bei Frauen deuten Krampfschmerzen sehr häufig auf die Entwicklung gynäkologischer Erkrankungen hin. Solche Pathologien sind gefährlich, da sie schwerwiegende Folgen und manchmal sogar den Tod haben können..

In jedem Fall deuten Krampfschmerzen auf starke Kontraktionen der glatten Muskeln der inneren Organe hin, die sich hinter dem Peritoneum befinden, nämlich:

  • Gebärmutter und Eileiter.
  • Innereien.
  • Organe der Harnwege.

Sehr oft treten Krampfschmerzen im Unterbauch mit der Entwicklung einer Nierenpathologie auf, in diesem Fall strahlen sie jedoch zusätzlich zur Seite oder zum unteren Rücken aus. Sie sollten sich auch bewusst sein, dass aus psychosomatischen Gründen Krampfschmerzen im Unterbauch auftreten können. Dies geschieht in der Regel bei Menschen, die emotional instabil sind, stressigen Bedingungen nicht standhalten können und sich ständig in einem Zustand nervöser Anspannung befinden..

Eine Verletzung der Ernährung kann zu einem schmerzhaften Schmerzsyndrom führen. Krampfschmerzen im Unterbauch treten häufig bei Alkoholmissbrauch oder Vergiftungen auf, die durch eine Überdosierung von Medikamenten verursacht werden.

Das Krampfschmerzsyndrom kann auf folgende Pathologien hinweisen:

  • Darmverschluss. In der Regel treten plötzlich schmerzhafte Empfindungen auf, die von Blähungen und Blähungen begleitet werden. Verstopfung ist ein zusätzliches Symptom. Es ist möglich, den Zustand nur zu normalisieren, wenn sich die Durchgängigkeit verbessert (häufig durch eine Operation);
  • Leistenbruch. In diesem Fall kann der Schmerz für eine Weile nachlassen, dann aber wieder auftreten. Sie können nicht versuchen, die Hernie selbst zu korrigieren, da dies lebensbedrohlich sein kann. Die Behandlungstaktik kann nur von einem Arzt entwickelt werden.
  • akute Harnverhaltung. Dieser Zustand kann auftreten, wenn die Harnwege durch Sand oder Steine ​​blockiert sind und sich verschiedene Nierenerkrankungen entwickeln. Wenn sich große scharfe Steine ​​bewegen, die den Harnleiter beschädigen können, ist eine dringende chirurgische Behandlung angezeigt. Sehr oft sind entzündliche Prozesse in den Organen des Harnsystems die Ursache. Vor dem Hintergrund der Schnitte gibt es häufig Harndrang;
  • Darminfektionen. Der häufigste Krampfschmerz im Unterbauch ist Ruhr. Diese Pathologie ist immer durch einen akuten Verlauf gekennzeichnet. Ohne therapeutische Maßnahmen können schwerwiegende Folgen auftreten.
  • Volvulus des Blinddarms. In diesem Fall werden Verstopfung und Blähungen beobachtet. In schweren Fällen kann der Darminhalt durch die Speiseröhre freigesetzt werden..

Schmerz als Symptom einer Krankheit

Krampfschmerzen im Unterbauch bei Männern und Frauen treten am häufigsten bei der Entwicklung von Erkrankungen des Verdauungs- und Urogenitalsystems auf.

Starke paroxysmale Schmerzen sind ein Zeichen für eine akute Darmobstruktion. Dies geschieht, wenn der pathologische Prozess den unteren Darm betrifft. Sie sollten wissen, dass sich diese Krankheit allmählich entwickelt. Es sind Schmerzen, die die ersten Symptome sind. Anfänglich treten nachts Schmerzen auf, aber eine Person kann ihre Intensität reduzieren, indem sie eine bequeme Position einnimmt.

Zusätzliche Symptome einer Darmobstruktion sind:

  • Blähung.
  • Verstopfung, Stuhlmangel.
  • Entwicklung einer Asymmetrie des Abdomens.
  • Das Auftreten einer sichtbaren Darmmotilität, die sich in unwillkürlichen wellenförmigen Bewegungen des Abdomens äußert.
  • Ständiger Durst.
  • Wiederkehrende Übelkeit und Erbrechen.

Krampfschmerzen treten bei der Entwicklung einer Urolithiasis auf. Die Pathologie ist durch die Bildung von Steinen in den Organen des Harnsystems aufgrund von Stoffwechselstörungen gekennzeichnet.

Dem Einsetzen eines Schmerzanfalls im Unterbauch gehen in der Regel ständige Schmerzen im Lendenbereich voraus. Sie können sowohl einseitig als auch bilateral sein. Wenn mit Urolithiasis verbundene Krampfschmerzen im Unterbauch auftreten, wird das Urinieren schwierig, und manchmal tritt eine Beimischung von Blut im Urin auf. Wenn ein Stein das Lumen des Harnleiters blockiert, tritt ein Anfall von Nierenkolik auf. Dieser Zustand kann mehrere Stunden bis mehrere Tage dauern. Erst nachdem der Stein den Harnleiter verlassen hat, verschwindet der Schmerz. In schweren Fällen ist eine chirurgische Behandlung angezeigt.

Die Verletzung eines Leistenbruchs geht auch mit Krampfschmerzen im Unterbauch einher. Ein charakteristisches Merkmal ist, dass sich der Schmerz sehr schnell auf den gesamten Bauch ausbreitet, so dass es schwierig ist, den Ort der Lokalisation anzugeben, was die Diagnose häufig erschwert. Vor dem Hintergrund eines stressigen Körperzustands in den ersten Stunden nach einem Anfall treten lose Stühle auf und es kommt häufig zu Erbrechen.

Alle oben beschriebenen Krankheiten sind charakteristisch für Männer und Frauen, aber es gibt auch spezifische Krankheiten.

Insbesondere bei Frauen können Krampfschmerzen ein Symptom für die folgenden Pathologien sein:

Ovarialapoplexie, die durch Blutungen gekennzeichnet ist. Während der Entwicklung der Pathologie wird die Integrität der Gewebe des Organs gestört und es kommt zu Blutungen in die Bauchhöhle. Sehr oft wird eine solche Pathologie durch erhöhte körperliche Aktivität oder rauen Verkehr hervorgerufen. Krampfschmerzen im Unterbauch strahlen auf den unteren Rücken und das Rektum aus. Erbrechen, starke Schwäche und Schwindel treten auf, was mit Blutverlust verbunden ist.

Salpingo-Oophoritis oder Adnexitis. Solche Erkrankungen sind mit einer akuten Entzündung der Uterusanhänge verbunden. Fieber, Erbrechen und Übelkeit sind weitere Symptome. Bei vorzeitiger medizinischer Versorgung besteht ein hohes Risiko, eine Bauchfellentzündung zu entwickeln.

Bei Männern können Krampfschmerzen im Unterbauch auch ein Symptom für Erkrankungen des Fortpflanzungssystems sein. Am häufigsten weisen sie auf die Entwicklung einer akuten Prostatitis, Orchitis oder Orchiepididymitis hin. Solche Krankheiten treten normalerweise nach Infektionen auf (Influenza, Scharlach, Mumps, Gonorrhoe, Chlamydien usw.). Ein Merkmal ist, dass einem akuten Anfall immer ein ständiger Schmerz geringer Intensität vorausgeht. Deshalb suchen Männer selten rechtzeitig einen Arzt auf..

Es ist wichtig, Folgendes zu wissen:

  • Bei einem Anfall von akuter Prostatitis strahlen Krampfschmerzen auf das Rektum und den Hodensack aus. Schwierigkeiten beim Wasserlassen treten ebenfalls auf. Manchmal tritt eine akute Harnverhaltung auf, und in schweren Fällen tritt ein eitriger Ausfluss aus der Harnröhre auf.
  • Bei einer akuten Entzündung der Hoden oder des Nebenhodens entwickeln sich Krampfschmerzen schnell zu ständigen akuten Schmerzen. Zusätzlich kommt es zu einer Schwellung des Hodensacks und einem ausgeprägten Intoxikationssyndrom.

Krampfschmerzen während der Schwangerschaft

Krampfschmerzen während der Schwangerschaft können aus verschiedenen Gründen auftreten. Sie sind nicht immer bedrohlich..

Physiologische Ursachen für spastische Schmerzen im Unterbauch während der Schwangerschaft können verbunden sein mit:

  • Mit Embryonenimplantation. Sehr oft leiden viele Frauen etwa eine Woche nach der Empfängnis unter Krämpfen im Unterbauch mit verkrampfter Natur. Sie können von einer geringen Blutung begleitet sein. Dieses Zeichen zeigt die erfolgreiche Befestigung der Eizelle an der Gebärmutter an..
  • Mit Dehnung des Uterusgewebes. In den frühen Stadien beginnt sich dieses Organ zu verändern, was zu Muskelkrämpfen führt. Darüber hinaus treten paroxysmale Schmerzen im ersten Trimester auf, weil der Uterus mit zunehmender Größe Druck auf benachbarte Organe ausübt. Es provoziert auch Muskelkrämpfe..
  • Mit hormonellen Veränderungen. Veränderungen im Körper einer Frau können zu Störungen des Verdauungsprozesses, Blähungen und Blähungen führen.

Neben:

  • In der frühen Schwangerschaft können beim Geschlechtsverkehr leichte Krampfbeschwerden auftreten.
  • In den letzten Monaten der Schwangerschaft treten während der Trainingskontraktionen paroxysmale Schmerzen auf. So bereitet sich der Körper auf die bevorstehende Geburt vor..

Es gibt auch pathologische Ursachen für Krampfschmerzen während der Schwangerschaft im Unterbauch:

Spontane Fehlgeburt. In diesem Fall geht der Schmerz mit einem blutigen Vaginalausfluss einher. Das Kind kann nur während der Krankenhausbehandlung gerettet werden.

Eileiterschwangerschaft. Diese Pathologie äußert sich etwa eine Woche nach dem Geschlechtsverkehr in Krämpfen. Der Schmerz ist normalerweise auf der Seite lokalisiert, an der der Embryo befestigt ist. Diese Pathologie ist sehr gefährlich und stellt eine Lebensgefahr dar, wenn die medizinische Versorgung nicht rechtzeitig erfolgt..

Nierenprobleme. Aufgrund der zunehmenden Belastung des Körpers während der Schwangerschaft treten sehr häufig Nierenerkrankungen auf. Solche Krankheiten gehen mit Problemen beim Wasserlassen und dem Vorhandensein von Blut im Urin einher. Das Fehlen einer rechtzeitigen und korrekten Behandlung von Nierenerkrankungen kann zu Fehlgeburten führen.

Wenn während der Schwangerschaft nach einem Sturz oder einem Schlag auf den Bauch Krampfschmerzen im Unterbauch auftreten, ist dies sehr gefährlich. Sie können auf eine vorzeitige Plazentaunterbrechung hinweisen. In solchen Fällen breitet sich der Schmerz schnell auf den gesamten Bauch aus und strahlt auch auf den unteren Rücken und das Rektum aus. In schweren Fällen treten Blutungen auf, die auf den Beginn einer Fehlgeburt hinweisen. Plazentaabbruch ist eine Pathologie, die nicht nur den Fötus, sondern auch das Leben der Frau bedroht.

Scharfe Krampfschmerzen, die am Ende der Schwangerschaft auftreten, sind Wehen. In den meisten Fällen wächst der Schmerz, aber manchmal beginnt die Wehen plötzlich, so dass der paroxysmale Schmerz schnell ist. Bei diesem Symptom ist es wichtig, so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu gehen..

Diagnose und Behandlung

Krampfschmerzen im Unterbauch können ein Symptom für eine Vielzahl von Pathologien sein, daher ist es sehr wichtig, sie richtig zu diagnostizieren. Oft kann dieses Schmerzsyndrom auf einen gefährlichen lebensbedrohlichen Zustand hinweisen. Deshalb ist es in bestimmten Fällen notwendig, dringend einen Krankenwagen zu rufen. Insbesondere paroxysmale Schmerzen gelten als gefährlich, deren Intensität mit der Zeit zunimmt..

In Fällen, in denen krampfhafte Schmerzen mit anderen Symptomen einhergehen, muss ein Krankenwagen gerufen werden:

  • Hohe Temperatur.
  • Große Schwäche.
  • Erbrechen, das keine Erleichterung bringt.
  • Blutiger Ausfluss aus dem Genitaltrakt.
  • Starke Kopfschmerzen.
  • Erhöhter Blutdruck.
  • Ein starker Blutdruckabfall.
  • Ohnmacht.
  • Beginn der Bauchasymmetrie.

Wenn ein Anfall von Krampfschmerzen im Unterbauch spontan aufgehört hat, wird empfohlen, einen Termin mit einem Therapeuten zu vereinbaren. Der Arzt führt eine Erstuntersuchung durch, sammelt Anamnese, verschreibt die erforderlichen Labortests und instrumentellen Untersuchungen. Basierend auf den erzielten Ergebnissen wird eine Überweisung an einen engen Spezialisten zur genauen Diagnose durchgeführt..

Bei Kontaktaufnahme mit einem Arzt mit Beschwerden über Krampfschmerzen im Unterbauch wird der Patient zu Labortests geschickt:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • Stuhlanalyse;
  • Analyse des Urins.

Wenn Tests bestätigen, dass Krampfschmerzen im Unterbauch mit Darmpathologien verbunden sind, sind möglicherweise andere, informativere Labortests erforderlich, um eine genaue Diagnose zu stellen, die individuell verschrieben werden.

Um ein allgemeines Bild des Zustands der Organe in der Bauchhöhle oder in der Beckenhöhle zu erhalten, werden Ultraschall-, Radiographie-, Computer- oder Magnetresonanztomographie verwendet.

Wenn der Verdacht besteht, dass Krampfschmerzen im Unterbauch durch Erkrankungen des Dickdarms verursacht werden, wird eine Koloskopie durchgeführt. Das Verfahren ist komplex und kann manchmal schmerzhaft sein. Seine Essenz liegt in der Tatsache, dass eine Sonde mit einer Videokamera in den Anus eingeführt wird, wodurch die Oberfläche des Dickdarms über seine gesamte Länge untersucht werden kann. Während einer solchen Hardwarestudie erhält der Arzt die Möglichkeit, eine Teiluntersuchung von Blind, Sigmoid, Dickdarm und Rektum durchzuführen. Koloskopie kann verwendet werden, um Polypen und andere Wucherungen zu entfernen. Mit diesem Verfahren können Sie auch Gewebe für die Biopsie entnehmen.

In bestimmten Fällen sind andere Studien vorgeschrieben:

  • Bei Verdacht auf Nierenpathologie wird zusätzlich eine Nierenszintigraphie durchgeführt.
  • Wenn Pathologien der Blase auftreten, wird eine Zystoskopie durchgeführt. Eine solche Studie wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt - einem Zystoskop. Sie können den Zustand der Blasenwände untersuchen, um beispielsweise das Vorhandensein von Geschwüren oder Polypen festzustellen.

Wenn Krampfschmerzen im Unterbauch auftreten, ist es notwendig, die Grundursache ihres Auftretens zu behandeln. Um das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern und Schmerzen zu lindern, werden krampflösende Medikamente eingesetzt. Sie werden vom Arzt individuell verschrieben, wobei der Allgemeinzustand des Patienten und die Schwere der Symptome berücksichtigt werden. Sie können Schmerzen auch mit Volksheilmitteln lindern, deren Zusammensetzung jedoch vorher mit dem Arzt vereinbart werden sollte.

Wenn der Schmerz durch Darmprobleme verursacht wird, ist es zunächst notwendig, die Ernährung und den Lebensstil zu überdenken. Mit einer sparsamen Ernährung können Sie das Risiko von Schnitten im Unterbauch minimieren. Verstopfung oder Verdauungsstörungen sollten nicht allein mit Medikamenten behandelt werden. Sie gewöhnen sich schnell..

Um die Funktion des gesamten Verdauungssystems zu verbessern und damit eine erfolgreiche Behandlung zu ermöglichen, ist es notwendig, einen aktiven Lebensstil zu führen. Es wird empfohlen, Sport zu treiben oder regelmäßig medizinische Gymnastikübungen durchzuführen.

Basierend auf der etablierten Diagnose können verschiedene Arten der Behandlung von Krampfschmerzen im Unterbauch verschrieben werden. Wenn sie aus physiologischen Gründen verursacht werden, wird höchstwahrscheinlich eine konservative Therapie mit Analgetika und krampflösenden Mitteln verschrieben. Wenn der Schmerz aus physiologischen Gründen verursacht wird, wird außerdem empfohlen, den Lebensstil zu ändern, um Stress und nervöse Überlastung zu vermeiden.

Wenn Krampfschmerzen durch die Entwicklung onkologischer Erkrankungen in den letzten Stadien verursacht werden, werden notwendigerweise Betäubungsmittel verschrieben.

Bei der Behandlung verschiedener Entzündungen der inneren Organe sind entzündungshemmende Medikamente angezeigt, und wenn Infektionen infektiöser Natur bestätigt werden, wird eine antibakterielle Therapie durchgeführt. Die Medikamenteneinnahme wird immer individuell verschrieben..

Um verschiedene Formationen an inneren Organen zu entfernen, die Krampfschmerzen hervorrufen können, wird eine endoskopische Behandlung angewendet. Mit dieser Methode werden Kauterisation, Entfernung kleiner Polypen, Blutstillung usw. durchgeführt. Mit der Koloskopie können kleinere pathologische Formationen im Dickdarm beseitigt werden.

Die traditionelle chirurgische Behandlung ist nur in Notfällen angezeigt. Dies kann beispielsweise einen akuten Anfall von Blinddarmentzündung, eine Eileiterschwangerschaft oder das Vorhandensein eines bösartigen Tumors betreffen. Die Operation ist bei gebrochenen Zysten oder Hodentorsion angezeigt.

Physiotherapeutische Behandlungsmethoden gelten als wirksam - Ultrahochfrequenztherapie, Stromtherapie und Induktothermie, bei der elektromagnetische Strahlung eingesetzt wird..

Vom Krampf zur Gynäkologie. Vier Ursachen von Magenschmerzen

„Bauchschmerzen können aus einer Reihe von Gründen auftreten: harmlos und erfordern einen sofortigen Krankenhausaufenthalt“, sagt Andrei Sidorkin, Chirurg-Wiederbelebungskünstler. Wenn die Schmerzen lange anhalten, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

1. Scharfer Bauch

Symptome: plötzliche Krämpfe oder anhaltende Bauchschmerzen (lokalisiert oder diffus), Übelkeit, Erbrechen, trockener Mund, starke Verspannungen in den Bauchmuskeln.

Krankheiten, die ähnliche Symptome verursachen:

Akute Blinddarmentzündung, Hernienverletzung, akute Cholezystitis, perforiertes Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür, akute Darmobstruktion, akute Pankreatitis, Eileiterschwangerschaft, Peritonitis.

Ein scharfer Bauch ist der gefährlichste Zustand, der auf eine Katastrophe in der Bauchhöhle hinweist. Die meisten Krankheiten, die akute Abdomensymptome verursachen, erfordern sofortige ärztliche Hilfe. Mit Peritonitis, akuter Blinddarmentzündung, perforiertem Magengeschwür geht es stundenlang weiter. Daher werden Patienten mit akutem Unterleib sofort in die chirurgische Abteilung des Krankenhauses geschickt..

Merken:

- Bei akuten Schmerzen ist die Aufnahme von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten verboten.

- Schmerzmittel können das Bild verwischen und die Diagnose erschweren.

- Jede Amateuraktivität in Form von Einläufen und Abführmitteln kann zu einem tragischen Ergebnis führen.

Was zu tun ist:

- Der Patient sollte sich hinlegen, in ein Handtuch gewickeltes Eis auf den Bauch legen (jedes Produkt aus dem Gefrierschrank reicht aus) und auf die Ankunft des Arztes warten.

Es gibt auch eine Reihe von Krankheiten, die einen akuten Bauch simulieren. Dies ist eine Lungenentzündung (wenn der Fokus im unteren Teil der Lunge liegt), Nierenkolik, Pyelonephritis, Herzinsuffizienz, Verletzungen der Rippen, der Wirbelsäule und der Beckenknochen.

2. Gynäkologische Erkrankungen

Laut Statistik treten Bauchschmerzen bei Frauen zweimal häufiger auf als bei Männern. Der Grund ist eine Vielzahl von gynäkologischen Erkrankungen, die es provozieren. Manchmal treten sogar während der Menstruation oder während des Eisprungs starke Schmerzen auf. Akute Schmerzen, die nicht toleriert werden können, werden normalerweise verursacht durch: Bruch einer Ovarialzyste, Torsion des Beins einer Ovarialzyste, akute Adnexitis (Entzündung der Gliedmaßen).

Ein Krankenhausaufenthalt in einem gynäkologischen Krankenhaus ist erforderlich, aber Frauen kommen normalerweise aus der Notaufnahme des Krankenhauses dorthin.

3. Magen-Darm-Erkrankungen

Ein scharfer, scharfer Schmerz kann durch eine Verbrennung der Schleimhäute oder eine Vergiftung verursacht werden. Ein brennendes Gefühl weist auf eine Verschlimmerung von Geschwüren und Gastritis hin (bei Gastritis treten Schmerzen entweder nach dem Essen oder bei Hunger auf). Dumpfer Schmerz ist eine häufige Manifestation einer chronischen Krankheit. Krampfschmerzen, die nachts Sorgen machen, sind ein charakteristisches Symptom eines Geschwürs. Starke Krampfschmerzen sind ein Zeichen für Magen-Darm-Infektionen (in solchen Fällen gehen Bauchschmerzen mit einem Temperaturanstieg einher)..

Was zu tun ist: Wenn eine chronische Krankheit vorliegt, nehmen Sie die erforderlichen Medikamente ein und wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Arzt.

4. Krampf

„Laut Statistik ist Krampf die Hauptursache für Bauchschmerzen (60% der Gesamtzahl der Arztbesuche). - sagt der klinische Pharmakologe Alexander Maslakov. - Tatsache ist, dass die meisten Organe in der Bauchhöhle (Magen, Gallenblase usw.) hohl sind (sie stellen einen Schlauch oder Beutel mit einem Lumen im Inneren dar). Daher enthalten sie eine große Anzahl von Zellen, einschließlich glatter Muskelzellen, die sich unter dem Einfluss ungünstiger Faktoren übermäßig zusammenziehen. Infolgedessen tritt ein Krampf auf (Kontraktion der glatten Muskelmuskulatur), der zu Beschwerden und Schmerzen im Bauch führt..

Was zu tun ist: Nehmen Sie ein krampflösendes Mittel, das auf die Ursache des Schmerzes (Krampf) einwirkt und dabei hilft, ihn zu beseitigen (entspannt die glatten Muskeln). Gleichzeitig stören krampflösende Mittel die Mechanismen der Schmerzempfindlichkeit nicht und "löschen" die Symptome bei akuten chirurgischen Erkrankungen nicht. Wenn das krampflösende Mittel den Schmerz nicht innerhalb einer Stunde nach der Einnahme beseitigt, bedeutet dies, dass der Schmerz nicht durch einen Krampf verursacht wird, sondern aus anderen Gründen, die dringend einen Arzt konsultieren müssen.

Kontraindiziert: Einnahme von Analgetika, die die Übertragung des Schmerzsignals blockieren und den Schmerz maskieren. Wenn die Ursache für schmerzhafte Empfindungen eine Erkrankung des Magen-Darm-Trakts ist, kann die Verwendung von Analgetika den Krankheitsverlauf verschlimmern. Die Verwendung von Analgetika ist besonders gefährlich bei akuten Bauchschmerzen, die mit Temperaturanstieg, Übelkeit oder Erbrechen einhergehen..

Spastische Bauchschmerzen: Ursachen, insbesondere bei verschiedenen Krankheiten, Behandlung

Krampfartige Bauchschmerzen sind jedem bekannt und werden durch Muskelkrämpfe verursacht. Spastische Schmerzen sind das wichtigste klinische Zeichen vieler Krankheiten. Sie geben ein Signal über das Vorhandensein und Fortschreiten eines pathologischen Prozesses, Komplikationen oder die Wirksamkeit der Behandlung. Gleichzeitig können solche Schmerzen harmlos sein. Nur ein erfahrener Arzt kann genau feststellen, ob spastische Schmerzen Symptome der Krankheit sind. Die Physiologie des Auftretens spastischer Schmerzen ist gut bekannt, aber die klinischen Aspekte der Behandlung sind immer noch umstritten, und die Hälfte der Patienten beginnt die medikamentöse Behandlung allein, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Wie spastische Schmerzen auftreten?

Fast alle Erkrankungen des Verdauungssystems gehen mit einem Schmerzsyndrom einher, das klassifiziert wird durch:

  • Merkmale des Auftretens (viszeral, parietal, reflektiert, psychogen);
  • der Hauptmechanismus der Bildung (spastisch, distal, peritoneal, vaskulär);
  • Lokalisation (epi-, meso-, hypogastrisch);
  • Intensität.

Viszerale Schmerzen entstehen durch Erregung der Nozizeptoren des Verdauungssystems, die von autonomen Nerven innerviert und über die afferenten Bahnen der Wirbelsäule übertragen werden.

Parietaler Schmerz verursacht eine Reizung des Peritoneums, reflektierter Schmerz ist auf die Konvergenz von viszeralen afferenten Bahnen mit somatischen efferenten Bahnen im Rückenmark auf der Ebene von Neuronen zweiter Ordnung zurückzuführen, und psychogener Schmerz ist mit einem Mangel an Serotoninmechanismen verbunden. Bauchschmerzen weisen bestimmte Merkmale auf, die auf eine multisegmentale Innervation der inneren Organe, eine relativ geringe Anzahl von Rezeptoren und dünne, nicht myelinisierte Bahnen zurückzuführen sind: Schmerzen weisen normalerweise keine klare Lokalisation auf und werden häufig als stumpf, anhaltend, begleitet von vegetativen (Blässe, Schwitzen, Reflexerbrechen) und psychoemotionalen Reaktionen wahrgenommen... Manchmal entspricht die Schmerzintensität nicht dem Grad der Schädigung des Organs, was die Grundlage für eine Fehldiagnose sein kann.

Die Hauptrolle beim Auftreten von Bauchschmerzen (AB) - Bauchschmerzen spielen Krämpfe aufgrund einer längeren Kontraktion der glatten Muskelzellen und ADHS-Reaktionen der Hohlorgane, begleitet von einer gestörten Nahrungspassage, einem lokalen Druckanstieg, der die Rezeptoren weiter reizt, die Schmerzen potenziert und zu Ischämie führen kann. Krämpfe können auch als Reaktion auf Stress auftreten: Es wurde die sogenannte pathogenetische Achse "Gehirn-Darm" beschrieben, ein klassisches Beispiel für die Aktivierung ist das Reizdarmsyndrom. Die physiologischen Grundlagen der Kontraktion glatter Muskelzellen sind bekannt. Eine Reihe von Fragen bleibt jedoch offen, da die meisten Veröffentlichungen häufig nur ein Medikament betreffen und die Wirksamkeitsforschung von produzierenden Unternehmen finanziert wird.

Darüber hinaus gibt es in den Organen des Verdauungssystems, selbst in der Norm, verschiedene Arten von Kontraktionen aufgrund verschiedener Mechanismen, was die Möglichkeit einer Arzneimittelexposition erheblich erschwert. Die meisten Wissenschaftler glauben, dass unser Verständnis, welche Rezeptoren und Arten von Signalmolekülen oder enterischen Neuronen Ziele für die Normalisierung der motorischen Funktion sein sollten, noch rudimentär ist. Spastische Schmerzen verursachen Funktionsstörungen des Verdauungssystems (funktionelle Dysphagie, Magen- und Darmdyspepsie, Pylorospasmus, Reizdarmsyndrom, Gallendyskinesie) und führen häufig zum Krankheitsbild organischer Erkrankungen entzündlicher oder spezifischer (Tumor-) Natur.

Ursachen für spastische Schmerzen und deren Behandlung

Berücksichtigen Sie die Ursachen spastischer Schmerzen bei verschiedenen Krankheiten und Behandlungsmethoden.

Krampfhafte Schmerzen bei Magenbeschwerden

Bei Erkrankungen des Magens (Magendyspepsie, Gastritis, Geschwür, Pylorospasmus) werden spastische Schmerzen hauptsächlich verursacht durch:

  • Verletzung des Rhythmus der Peristaltik;
  • Veränderungen in der antroduodenalen Koordination;
  • Veränderungen der säureproduzierenden und sekretorischen Funktionen;
  • erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Impulsen.

Daher die wirksamsten krampflösenden Mittel (Drotaverin, Pinaverium, Prifinia, Hyoscine), Gastrokinetika (Metoclopramid, Cisaprid), Gastrocepin.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass epigastrische Schmerzen nicht nur durch Signale aus der Speiseröhre, dem Magen oder dem Zwölffingerdarm, sondern auch aus den Gallenwegen und der Gallenblase, der Leber und der Bauchspeicheldrüse verursacht werden können..

Spastische Schmerzen bei Erkrankungen der Gallenwege

Unter Bedingungen von Erkrankungen der Gallenwege (Gallendyskinesien, Cholelithiasis, Cholezystitis, Cholesterinose) können spastische Schmerzen auftreten aufgrund von:

  • erhöhter Druck im Gallensystem;
  • Veränderungen in Motilität und Tonus der Gallenblase und des OFS;
  • erhöhter Vaguston;
  • Veränderungen in der Empfindlichkeit von Schließmuskeln gegenüber Neutrotransmittern und Magen-Darm-Hormonen.

Der Schmerz kann von unterschiedlicher Intensität sein, aber eine akute Natur (Gallenkolik) erfordert in allen Fällen eine Differentialdiagnose mit pathologischen Prozessen der Bauchhöhle, die eine chirurgische Behandlung erfordern. Die in der Literatur angegebenen Unterschiede zwischen Gallenkoliken und Schmerzen bei funktionellen Gallenstörungen lassen dies jedoch nicht immer eindeutig zu. Die Normalisierung der Arbeit des Gallensystems wird unter den Bedingungen der physiologischen Funktion von SFO erreicht, der Durchgang nicht nur der Galle, sondern auch der Pankreassekretion wird wiederhergestellt, daher sollten die Mittel der ersten Linie in erster Linie den SFO beeinflussen. Dazu gehören selektive krampflösende Mittel (Mebeverin, Pinaverium, Prifinium, Hyoscine), Anticholinergika (Atropin, Gastrocepin), Hymecromon (Handelsname Odeston), Anästhetika (Novocain), Kombinationsmittel (Baralgin)..

Bei einer SFO-Dysfunktion sind Prokinetika (Metoclopramid, Domperidon, Sulpirid) auch in moderaten therapeutischen Dosen wirksam, obwohl ihre Wirkung auf den Schließmuskel nicht nachgewiesen wurde, und die positive Wirkung kann hauptsächlich durch die Normalisierung der Motilität in anderen Teilen des Verdauungssystems erklärt werden. Nichtselektive krampflösende Mittel (Drotaverin, Papaverin), CCB (Pinaverium, Otylonium) wirken sich schwach auf SFO aus.

In der Struktur der Fehler bei der Behandlung der Pathologie der Gallenwege wird der Hauptplatz (42%) durch die Verwendung nichtselektiver krampflösender Mittel (Drotaverin) in Gegenwart von selektivem (Mebeverin) eingenommen. In der Praxis ist es oft schwierig zu entscheiden, was bevorzugt wird - krampflösende Mittel oder andere Medikamente. Dieses Problem kann durch endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie, Standard- und endoskopische Ultraschalltechniken, einen Test mit Morphin und Nitroglycerin (wenn Morphin den Schmerz erhöht und Nitroglycerin abnimmt, können wir über SFO-Krämpfe sprechen) gelöst werden..

Spastischer Schmerz mit Pankreatitis

Schmerzen bei Pankreaserkrankungen (Pankreatitis) sind oft sehr schwerwiegend, haben eine Gürtelrose in der Natur und sind schwer zu behandeln. Dies ist auf die Beteiligung verschiedener Mechanismen des Auftretens zurückzuführen:

  • Verstopfung des Ausscheidungskanals mit erhöhtem Druck im Kanal;
  • Hypertonie in der Gallenwege;
  • Ischämie der Bauchspeicheldrüse aufgrund eines Organödems;
  • eine Zunahme der Acini und ihre Kompression der Kapillaren;
  • Entzündung mit der Produktion großer Mengen von Zytokinen und anderen biologisch aktiven Substanzen;
  • die Bildung von Pseudozysten in der Drüse;
  • morphofunktionelle Veränderungen in den Nervenplexus, die die perineurale Entzündung der Drüse innervieren.

Die Behandlung von Schmerzen bei Pankreatitis ist möglich, wenn die Hauptmechanismen des Auftretens beseitigt sind - entweder eine erhöhte innere Verbrennung des frühen Pankreasdrucks mit der Entwicklung einer Ischämie oder Störungen der peripheren oder zentralen Verbindungen der nozizeptiven Innervation. Daher krampflösende Mittel, Pankreasenzyme in hohen Dosen, Ursodesoxycholsäure, Analgetika (nichtsteroidale entzündungshemmende - Betäubungsmittel mit minimalen Nebenwirkungen [Tramadol] - Opiate) sowie nicht-medikamentöse Methoden (Stenting, intraduktale Lithotripelitis, chirurgische Behandlung).

Antispasmodika sind besonders wirksam in Kombination mit Anxiolytika..

Die Indikationen für die Ernennung von krampflösenden Mitteln bei Pankreatitis sind SFO-Dysfunktion und Darmdyskinesie, daher werden die beschriebenen Mittel empfohlen. Die Zweckmäßigkeit der Verwendung von Xanthinen, die eine anticytokinische Wirkung haben, wird diskutiert, sie werden jedoch bei hyperenzymatischer Pankreatitis sehr vorsichtig eingesetzt, da sie die äußere Sekretion der Bauchspeicheldrüse durch einen Mechanismus stimulieren können, der zyklisches AMP beinhaltet..

Spastische Schmerzen bei Erkrankungen des Dünndarms

Bei Erkrankungen des Dünndarms (Enteritis, Reizdarmsyndrom) geht das spastische Schmerzsyndrom häufig mit Durchfall einher. Vor kurzem wurde die Rolle motorischer Störungen bei der Entwicklung des Reizdarmsyndroms überarbeitet, die nun als zweitrangig gelten.

Bei Patienten mit ischämischer Darmerkrankung treten Schmerzen auf:

  • tritt überwiegend nach dem Essen auf;
  • kann mit einem Anstieg oder Abfall des Blutdrucks oder einem Anfall von Angina pectoris verbunden sein;
  • hat normalerweise keine eindeutige Lokalisierung;
  • hängt mehr von der Quantität als von der Qualität der Lebensmittel ab;
  • sehr intensiv, was insbesondere zu Beginn der Krankheit auch eine Differenzialdiagnose bei akuten Zuständen erfordert (akute Pankreatitis, Blinddarmentzündung, akute Cholezystitis, Darmverschluss, Verschlimmerung eines Geschwürs usw.).

Aus der Gruppe der krampflösenden Mittel werden Otilonium und Mebeverino empfohlen; nicht empfohlen - Drotaverin. Beseitigt auch Durchfall, um spastische Schmerzen zu lindern.

Spastische Schmerzen bei Erkrankungen des Dickdarms

Spastische Schmerzen bei Erkrankungen des Dickdarms (Kolitis, Reizdarmsyndrom, Verstopfung, Megacolon) werden hauptsächlich verursacht durch:

  • beeinträchtigte motorische Funktion (häufiger Hyperkinese);
  • Diskoordination von tonischen und treibenden Komponenten der Kontraktion;
  • Veränderungen der sekretorischen und sensorischen Funktionen.

Papaverin und Mebeverin haben eine ausgeprägte krampflösende Wirkung. Der Grund für die Beseitigung spastischer Schmerzen ist die Normalisierung der Häufigkeit und Art des Stuhlgangs. Bei der krampflösenden Therapie wird besonderes Augenmerk auf allgemeine Kontraindikationen für die Anwendung von krampflösenden Mitteln gelegt, zu denen alle hypotonischen Zustände gehören, insbesondere hypotonische oder gemischte neurozirkulatorische Dystonie; ältere Patienten mit Bluthochdruck, die aufgrund der Gefahr einer kritischen Hypotonie und einer zerebralen Ischämie mehrere blutdrucksenkende Medikamente erhalten; ausgeprägte Anomalien der intraventrikulären Überleitung (hauptsächlich bei Drotaverin und Papaverin), Behandlung mit Levodopa-Medikamenten, deren Wirkung bei Patienten mit Parkinsonismus abgeschwächt ist. Patienten, die β-Blocker verwenden, sprechen möglicherweise schlechter auf eine krampflösende Therapie an. Sie können eine Erhöhung der Dosen erfordern, da β-Blocker (insbesondere nicht selektive) die Aktivität der glatten Muskulatur stimulieren und den Krampf erhöhen.

Daher werden krampflösende Mittel zur Behandlung von Krankheiten fast aller Verdauungsorgane eingesetzt. Sie wirken selektiv nach verschiedenen Mechanismen. Sie werden unter Berücksichtigung der Grundbehandlung verwendet, die Patienten erhalten.

Medikamente, die spastische Schmerzen lindern können

Die Behandlung von spastischen Bauchschmerzen in der Gastroenterologie geht mit Schwierigkeiten aufgrund mehrerer Schmerzmechanismen, einer multisegmentalen Innervation des Verdauungssystems und einer individuellen Wahrnehmung von Schmerzen einher. Es wird vorgeschlagen, spastische Schmerzen mit vielen Gruppen von Medikamenten zu behandeln:

  • krampflösende Mittel;
  • Prokinetik;
  • Analgetika;
  • NSAIDs;
  • verschiedene feste Kombinationen der vorgenannten Medikamente;
  • Agonisten und Antagonisten von Serotoninrezeptoren;
  • Opiate;
  • Antisekretorika und Enzymmittel;
  • Antidepressiva;
  • Somatostatin usw..

Viele Arzneimittel zur Behandlung anderer Krankheiten haben auch krampflösende Eigenschaften (CCB, Nitrate, Methylxanthine), aber diese Wirkung ist nicht die Hauptwirkung, und die genannten Mittel werden verwendet, um Krämpfe der glatten Muskeln anderer Lokalisationen zu beseitigen.

Die Hauptgruppe der Medikamente zur Behandlung von spastischen Schmerzen sind natürlich krampflösende Mittel, die unmittelbar nach dem Einsetzen der Schmerzen angewendet werden können, während Analgetika das klinische Bild der Krankheit verzerren und die Diagnose erheblich erschweren können. Welche Gruppe von krampflösenden Mitteln zu bevorzugen ist, wird unter Berücksichtigung der klinischen Situation entschieden. Der Arzt muss jedoch ein vergleichendes Merkmal der verfügbaren Mittel haben.

Antispasmodika stellen die physiologischen Mechanismen der Kontraktion glatter Myozyten auf zellulärer Ebene wieder her, was wiederum auf Organebene zu einer Verbesserung der Blutversorgung des Organs, einer Abnahme seiner Hypertonizität und seines intrakavitären Drucks sowie zur Wiederherstellung des physiologischen Durchgangs von Nahrungsmitteln führt.

Nach dem vorherrschenden Wirkmechanismus werden krampflösende Mittel unterteilt in:

  • neurotrop;
  • myotrop;
  • Medikamente mit gemischten Wirkungen.

Neurotrope krampflösende Mittel blockieren die Übertragung von Impulsen in den vegetativen Ganglien oder stören die Bindung des Acetylcholin-Mediators an die M-cholinergen Rezeptoren glatter Muskelzellen. Es werden 5 Arten von Rezeptoren beschrieben, die sich mit unterschiedlicher Dichte auf den Zellen des Verdauungssystems befinden; In den neuromuskulären Synapsen finden sich hauptsächlich M3- und M4-Typen. Die Einteilung der krampflösenden Mittel in nicht selektive und selektive ist von klinischer Bedeutung..

Nichtselektive neurotrope Antispasmodika (M-Anticholinergika: Atropin, Platifillin, Metacin) beeinflussen alle Arten von Muskarinrezeptoren in vielen Organen und Systemen, was zu einer Reihe von Nebenwirkungen führt (Mundtrockenheit, Tachykardie, Mydriasis, Akkommodationsparese, Photophobie, Anstieg des Augeninnendrucks) Blasenatonie bis hin zu akuter Harnverhaltung und Darmatonie bei längerer Anwendung). Neurotropika umfassen auch überwiegend zentral wirkende Mittel (Amisil) und Ganglienblocker (Benzohexonium), aber die Verwendung nichtselektiver und zentraler Anticholinergika in der Gastroenterologie ist begrenzt..

Selektive krampflösende Mittel - neurotrop (Anticholinergika: Pirenzepin [M1], Scopolamin [M3], Prifinia) oder myotrop (Drotaverin, Mebeverin, Otilonium, Pinaverium) - wirken sich auf die glatten Muskeln des Magen-Darm-Trakts, der Gallenwege und der Harnwege aus. Myotrope krampflösende Mittel regulieren die zellulären Mechanismen der Kontraktion der glatten Muskulatur aufgrund einer Abnahme des Gehalts an intrazellulärem Calcium und einer Zunahme des Gehalts an cyclischem Adenosinmonophosphat (AMP), wodurch die Verbindung von Actin und Myosin verlangsamt wird.

Die meisten modernen krampflösenden Mittel wirken auf zwei Arten. Papaverin, ein Isochinolinderivat, ein Opioidalkaloid, ist ein nicht selektiver Phosphodiesterase-Inhibitor. Es ist besonders wirksam im Dickdarm, hat praktisch keine krampflösende Wirkung im Zwölffingerdarm (DPC) und im Antrum des Magens. Aufgrund der Nichtselektivität betrifft es auch die Gefäße, Atmungs- und Herz-Kreislaufsysteme (CC).

Drotaverin ist ein myotropes krampflösendes Isochinolinderivat, ein Phosphodiesterase-Inhibitor vom Typ 4, der cyclisches AMP zerstört. Seine Selektivität für glatte Muskelzellen des Verdauungssystems ist fünfmal höher als die von Papaverin. Es ist wirksam bei der Behandlung von Krämpfen des Magens, des Zwölffingerdarms, der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und praktisch unwirksam bei der Behandlung von Krämpfen im Dünndarm. Die Wirksamkeit der Aktion im Dickdarm ist immer noch umstritten. Es gibt auch eine krampflösende Wirkung auf Herzkranzgefäße, Gehirngefäße, periphere Gefäße, Harnwege und Gebärmutter. Schwächt die Wirkung von Levodopa, verstärkt die Wirkung anderer krampflösender Mittel. Die Wirksamkeit in der Gastroenterologie wurde durch Studien mit etwa 11.500 Patienten bestätigt. Nebenwirkungen: Schwindel, Herzklopfen und Fieber, vermehrtes Schwitzen, Übelkeit, Hypotonie, Schlaflosigkeit, Verstopfung, allergische Reaktionen.

Gegenanzeigen: individuelle Intoleranz, schwere Leber-, Nieren-, Herzinsuffizienz, AV-Block II-III-Grad, Glaukom, Alter bis zu 6 Jahren.

Mebeverin ist ein myotroper Blocker von Natriumkanälen, verringert die Durchlässigkeit von glatten Muskelzellen für Natriumionen, blockiert auch das Calciumionen-Depot und verringert den Abfluss von Kalium aus der Zelle, wodurch eine Hypotonie der glatten Darmmuskulatur und des Schließmuskels von Oddi (SFO) verhindert wird. Dies führt nicht nur zu krampflösenden, sondern auch zu prokinetischen Wirkungen. Es wird unter Bildung von Veratrinsäure und Mebeverinalkohol metabolisiert und sorgt für eine schnelle Wirkung (in 20-30 Minuten). Die Wirksamkeit von Mebeverin wurde durch Studien mit etwa 3500 Patienten bestätigt. Es ist am wirksamsten bei Krämpfen intestinalen (Dickdarm) und biliären Ursprungs. Mebeverin erfordert Vorsicht beim Fahren oder Arbeiten mit erhöhter Konzentration.

Nebenwirkungen: Schwindel, allergische Reaktionen (Urtikaria, Quincke-Ödem).

Otiloniumbromid ist ein myotropes selektives BCA, das selektiv die glatte Muskulatur des Verdauungssystems beeinflusst. Otilonium wird praktisch nicht absorbiert, 97% davon werden vom Darm ausgeschieden, daher hat es eine ausgeprägte lokale Wirkung. Es ist am effektivsten bei übermäßiger Aktivität des Dickdarms, es kann auch bei Krämpfen der Speiseröhre, des Magens und des Dünndarms eingesetzt werden. Die Wirksamkeit von Otylonie bei IBS wurde durch Untersuchungen bestätigt. Nebenwirkung: allergische Reaktionen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit, Glaukom, Schwangerschaft.

Pinaveriumbromid ist auch ein myotropes selektives CCB, das selektiv die glatten Muskeln des Verdauungssystems beeinflusst. Es wird zu 10% absorbiert, metabolisiert und über die Leber ausgeschieden. Daher ist es am wirksamsten bei Krämpfen des Darms und der Gallenwege. Stärkt die Wirkung von Anticholinergika. Nebenwirkungen: leichte gastrointestinale Störungen oder Hautreaktionen, allergische Manifestationen (enthält den gelben Farbstoff "Sonnenuntergang", der allergische Reaktionen hervorrufen kann, einschließlich Asthma); Allergien treten am häufigsten bei Patienten mit Aspirin-Intoleranz in der Vorgeschichte auf. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Arzneimittelbestandteile, Aspirin.

Prifinia bromide - ein selektiver M-anticholinerger Antagonist - wirkt bei Krämpfen des Magens, der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse. Das Medikament wird gut resorbiert, hat eine hohe Bioverfügbarkeit, wird schnell aus dem Körper ausgeschieden, hauptsächlich im Urin. Das Medikament ist zur Anwendung bei schwangeren Frauen zugelassen. Nebenwirkungen: trockener Mund, erweiterte Pupillen, eingeschränkte Unterbringung, Schläfrigkeit.

Gegenanzeigen: Glaukom, Harnverhaltung.

Butylbromid-Hyoscin (Butylscopalamin) - ein halbsynthetisches Alkaloid - ist am wirksamsten bei Magen- und Gallenwegskrämpfen. Nebenwirkungen: anticholinerge Wirkungen (Mundtrockenheit, Dyshidrose, Tachykardie, Harnverhaltung), Überempfindlichkeitsreaktionen, insbesondere Hautmanifestationen; selten Anaphylaxie, begleitet von Atemnot und Schock.

Pirenzepin (Handelsname Gastrocepin) ist ein selektiver M1-anticholinerger Blocker mit praktisch keiner krampflösenden Wirkung, der die Sekretion von Magensaft (Gastrin, Pepsin, Salzsäure) unterdrückt, die Durchblutung in der Submukosa des Magens und des Darms verbessert, bei hyperaziden Zuständen angewendet wird und alle inhärenten Nebenwirkungen von Anticholinergika aufweist.

Zur Verstärkung der Wirkung werden krampflösende Mittel auch in Form fester Kombinationen mit Analgetika (Metamizol), Anästhetika (Benzocain), NSAIDs (Paracetamol, Mefenaminsäure, Ibuprofen) oder mit Pflanzenextrakten eingesetzt. Zur Bekämpfung von spastischen Bauchschmerzen werden auch Prokinetika, Analgetika und NSAIDs, Opiate, Antisekretorika, Antidepressiva und Antagonisten von Serotoninrezeptoren (Ondasetron) verwendet, deren Wirksamkeit unter Bedingungen der kombinierten Anwendung zunimmt. Prokinetika sind Dopaminrezeptorantagonisten, die hauptsächlich über drei Generationen von Prokinetika eingesetzt werden.

Krampfartige Bauchschmerzen können sowohl eine Krankheit als auch kein Symptom einer Pathologie sein. Um die Gründe und die Behandlung herauszufinden, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.