Darmschmerzen: Symptome, Ursachen und Behandlung

Der Magen-Darm-Trakt ist ein Organsystem, das in obere und untere Abschnitte unterteilt werden kann. Der obere Teil wird durch die Speiseröhre, den Magen und den Zwölffingerdarm dargestellt. Der untere Teil umfasst den Darm - ein Muskelorgan, dessen Hauptaufgabe darin besteht, Nahrung zu mischen und zu fördern.

Schmerz ist ein Signal, das der Körper an uns sendet, um die Störung seiner Arbeit anzuzeigen. Die Organe des oberen Gastrointestinaltrakts sind durch Schmerzen gekennzeichnet, die von Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit und Brustschmerzen begleitet werden. Darmschmerzen können von Stuhlstörungen und Blähungen begleitet sein. Es kann klar lokalisiert sein oder umgekehrt über den gesamten Unterbauch "verteilt" werden.

Schmerzen im Darm: Ursachen

Darmschmerzen können aus verschiedenen Gründen verursacht werden. Am häufigsten sind übermäßiges Essen, Vergiftungen, wiederkehrende weibliche Schmerzen, Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Substanzen (z. B. wird häufig eine Laktose- und Glutenunverträglichkeit festgestellt) sowie Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Wenn es nicht möglich ist, Schmerzen mit einem bestimmten Ereignis in Verbindung zu bringen, beispielsweise mit der Verwendung abgestandener Lebensmittel, können Funktionsstörungen des Darms die Ursache sein. Die Bedeutung solcher Verstöße ergibt sich aus dem Namen "funktional", dh. wenn ein Organ seine beabsichtigte Funktion im Körper nicht mehr erfüllt. Eines der häufigsten Funktionsprobleme ist das Reizdarmsyndrom (IBS) 1.

Beim Reizdarmsyndrom ist die motorische Funktion des Darms beeinträchtigt. Wie dies geschieht und sich manifestiert, erzählen wir weiter.

Essen ist für uns wie Treibstoff für ein Auto. Um gesund zu sein, muss das Essen gut verdaut und aufgenommen werden und den Körper mit nützlichen Substanzen sättigen. Der Darm spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Interessante Tatsache: Der Darm "bewegt" sich immer, auch wenn wir schlafen! Dies ist auf glatte Muskelzellen (SMCs) zurückzuführen, die sich entlang und quer zum Darm befinden. Somit hat der Darm Längs- und Quermuskelschichten..

In einem gesunden Darm arbeiten diese beiden Schichten in einem harmonischen Rhythmus zusammen. Wie jeder Muskel ziehen sie sich abwechselnd zusammen und entspannen sich, was die rechtzeitige Bewegung der Nahrung gewährleistet. Unter dem Einfluss äußerer Faktoren kann der Rhythmus des Darms gestört werden: Die Muskeln ziehen sich zusammen, eine anschließende Entspannung findet jedoch nicht statt. Dieser Zustand wird als Krampf bezeichnet. Krämpfe manifestieren sich nicht nur in Bauchschmerzen, sondern auch in Stuhlstörungen: Durchfall, Verstopfung sowie Blähungen 2.

Wie hängt Krampf mit Stuhlstörungen und Blähungen zusammen? Der Darmkrampf verändert sich und verzerrt die Bewegungsgeschwindigkeit der Nahrung. Bei einem Krampf der Längsschicht des Darms tritt Durchfall auf, und bei einem Krampf der Querschicht tritt Verstopfung auf. Bei Verstopfung "stagniert" der Darminhalt im Darm. Infolgedessen treten unangenehme Fermentationsprozesse auf und Gas wird freigesetzt. "Gereizter" Darm ist also ein krampfhafter Darm, dessen Arbeit gestört ist. "Gereizter" Darm manifestiert sich als Symptomkomplex: Bauchschmerzen kombiniert mit gestörtem Stuhl oder Blähungen 2.

Schmerzen treten wie andere Symptome von IBS regelmäßig auf, häufig nach einer Mahlzeit, und lassen nach dem Toilettenbesuch nach. Die Natur des Schmerzes ist in seinen verschiedenen Erscheinungsformen oft irreführend. Der Bauch kann sich entweder ausdehnen (was typisch für eine erhöhte Gasbildung ist) und dann zusammendrücken. Gefühle schmerzen, brennen, manchmal gibt es Krämpfe und Kribbeln. Bei IBS stören die Schmerzen lange Zeit ab 3 Monaten und manifestieren sich hauptsächlich tagsüber.

Mit krampflösenden Mitteln können Schmerzen schnell beseitigt werden. Bis jedoch die motorischen Fähigkeiten und Organfunktionen wiederhergestellt sind, ist es schwierig, signifikante Verbesserungen zu erzielen 1, 3.

Wie man Darmschmerzen behandelt?

Die Behandlung von Darmschmerzen hängt direkt von der Ursache ab, die zu den Schmerzen geführt hat.

Wenn der auftretende Schmerz mit der Verwendung bestimmter Lebensmittel oder fetthaltiger Lebensmittel verbunden sein kann, lohnt es sich, die Ernährung zu überarbeiten. Daher wird häufig eine spezielle Diät verschrieben. Eine Verbesserung kann auch bei Einhaltung der Ernährungsvorschriften erreicht werden: Vermeidung schwerer und ungesunder Lebensmittel sowie Lebensmittel mit niedrigem Nährwert.

Ständiger Stress und Überanstrengung spielen eine wichtige Rolle bei der Verletzung von Verdauungsfunktionen, daher sollte der emotionale Zustand korrigiert werden. Um dies zu tun, können Sie eine der Methoden zur Verwaltung des emotionalen Zustands in Betracht ziehen, Yoga, Atemübungen und Psychotherapie können nützlich sein..

Schmerzmittel oder krampflösende Mittel werden oft verwendet, um Schmerzen schnell zu lindern, aber nicht alle Medikamente in dieser Gruppe wirken gleich..

Der erste Unterschied ist der Wirkort des Arzneimittels. Die meisten krampflösenden Mittel wirken allgemein krampflösend auf den gesamten Körper. Es klingt auf den ersten Blick nicht schlecht, aber überlegen Sie, ob Sie eine zusätzliche Wirkung des Arzneimittels erzielen möchten, wenn es nicht benötigt wird? Für einen Punkteffekt gibt es selektive krampflösende Mittel, die genau im Darm wirken, dh dort, wo sie benötigt werden. Solche Medikamente stören nicht die Arbeit anderer Organe, verursachen keine systemischen Nebenwirkungen, z. B. Blutdrucksenkung oder umgekehrt Tachykardie, Harnverhaltung usw..

Der zweite Unterschied ist der Anwendungspunkt des Arzneimittels oder die Expositionsmethode. Da ein Krampf eine verlängerte Kontraktion einer glatten Muskelzelle ist, muss er entspannt werden, um Schmerzen zu lindern. Einige Medikamente wirken direkt auf die glatten Muskeln des Magen-Darm-Trakts, ohne die allgemeine Darmperistaltik zu beeinflussen. Andere Medikamente nehmen einen längeren Weg - durch Opioidrezeptoren (Nervenenden), die die Darmempfindlichkeit beeinträchtigen können, jedoch auf Kosten der Verringerung der Magenaktivität, dh der Verstopfung. Viele krampflösende Medikamente entspannen glatte Muskelzellen - dies führt zur Beseitigung von Schmerzen, ABER: Kann eine völlig entspannte Zelle ihren Job machen? Damit der Darm wie von der Natur festgelegt funktioniert, muss die Zelle angemessen entspannt werden - bis zu ihrem normalen Zustand. Nur einige Medikamente können auf diese Weise wirken, was eine echte Wirkung auf die Wiederherstellung der Darmfunktion hat 4.

Wenn es um "gereizte" Därme geht, sollte die Wahl zugunsten solcher krampflösenden Mittel getroffen werden. Symptome, die lange Zeit wiederkehren, deuten darauf hin, dass sich die Darmfunktionsstörung seit langer Zeit gebildet hat. In diesem Fall ist es logisch, dass das Problem nicht mit einer Einzeldosis des Arzneimittels gelöst werden kann..

Die Behandlung von Schmerzen im Darm und anderen Symptomen von IBS bedeutet nicht, dass jeder von ihnen einzeln beseitigt wird, sondern die Auswirkungen auf die Schlüsselverbindung - die gestörte Darmfunktion, ihre motorische Aktivität. Die Rückkehr des Darms zur richtigen physiologischen Arbeit braucht Zeit, aber es ermöglicht Ihnen, unangenehme Symptome für eine lange Zeit zu beseitigen.

Heilmittel gegen Darmschmerzen

Wir haben bereits herausgefunden, dass wiederkehrende Schmerzen im Darm eine Manifestation des Reizdarmsyndroms sein können, einer funktionellen Krankheit, bei der es keine sogenannten organischen (strukturellen) Störungen des Organs gibt, deren Funktionen jedoch beeinträchtigt sind. Die Behandlung von IBS erfordert einen gezielten Ansatz zur Wiederherstellung des Darmmotors oder der Motorik.

Zusätzlich zur Anpassung der Ernährung und zur Stabilisierung des emotionalen Zustands kann das Medikament Duspatalin ® 135 mg in Tablettenform Abhilfe schaffen. Es wirkt nur im Darm und direkt auf die MMC. Darüber hinaus nähert sich das Medikament "geschickt" der Kontrolle der motorischen Aktivität der Muskelwände des Darms, da es nicht nur die krampfartige Zelle entspannt, sondern auch deren Aktivität reguliert.

Duspatalin ® 135 mg koordiniert die Bewegungsaktivität der Quer- und Längsmuskulatur des Darms und sorgt für einen gut koordinierten Rhythmus des Darms. Tabletten lindern nicht nur die Schmerzen, sondern stellen bei einer 28-tägigen Verabreichung die Arbeit des "gereizten" Darms 2, 4 wieder her. Duspatalin ® 135 mg hilft somit, Blähungen, Blähungen, Verstopfung, Durchfall oder deren Wechsel zu beseitigen 5.

Duspatalin ® 135 mg wird dreimal täglich für 1 Tablette empfohlen 5.

Hier können Sie mehr über das Medikament erfahren.

1 1. Nach Angaben der Weltorganisation der Gastroenterologen sind 9 bis 23% der Menschen auf der Welt von IBS betroffen. Reizdarmsyndrom: eine globale Perspektive. Globale Richtlinie 2015 der Weltorganisation für Gastroenterologie.

2 2. Minushkin O. N., Elizavetina G. A., Ardatskaya M. D. Arzneimitteltherapie bei Funktionsstörungen des Darms und des Gallensystems, die hauptsächlich bei Bauchschmerzen und Blähungen auftreten. Klinische Pharmakologie und Therapie. 2002; 1: 24-26.

3 3. Spiller R, Aziz Q, Creed F et al. Leitlinien zum Reizdarmsyndrom: Mechanismen und praktisches Management Gut 2007; 56: 1770–98.

4 4. Belousova E.A. Antispasmodika in der Gastroenterologie: Vergleichende Eigenschaften und Indikationen zur Anwendung. Pharmateca 2002; 9: 40–46.

5 5. Anweisungen für die medizinische Anwendung des Arzneimittels Duspatalin ® (Mebeverin) 135 mg Filmtabletten vom 24.05.2017

Duspatalin ® 135 mg wurde für eine umfassende Lösung des Problems des "gereizten" Darms entwickelt: Lindert schnell Krämpfe und Schmerzen im Bauchraum und andere Symptome und stellt im Verlauf die Darmfunktion wieder her 1.

Die empfohlene Behandlungsmethode für IBS ab 28 Tagen 2.

Sicherlich sind viele mit der Situation vertraut, in der der Magen vor dem Hintergrund von Stress plötzlich "packt": Krämpfe, Schmerzen und Durchfall treten auf. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird dieser Zustand "Bärenkrankheit" genannt..

Sicherlich haben viele von uns mindestens einmal in ihrem Leben ein unangenehmes Problem gehabt, wenn der übliche Tagesablauf durch Beschwerden und Bauchschmerzen gestört wird. Warum passiert das?

1 1. Nach Angaben der Weltorganisation der Gastroenterologen sind 9 bis 23% der Menschen auf der Welt von IBS betroffen. Reizdarmsyndrom: eine globale Perspektive. Globale Richtlinie 2015 der Weltorganisation für Gastroenterologie.

2 2. Minushkin O. N., Elizavetina G. A., Ardatskaya M. D. Arzneimitteltherapie bei Funktionsstörungen des Darms und des Gallensystems, die hauptsächlich bei Bauchschmerzen und Blähungen auftreten. Klinische Pharmakologie und Therapie. 2002; 1: 24-26.

3 3. Spiller R, Aziz Q, Creed F et al. Leitlinien zum Reizdarmsyndrom: Mechanismen und praktisches Management Gut 2007; 56: 1770–98.

4 4. Belousova E.A. Antispasmodika in der Gastroenterologie: Vergleichende Eigenschaften und Indikationen zur Anwendung. Pharmateca 2002; 9: 40–46.

5 5. Anweisungen für die medizinische Anwendung des Arzneimittels Duspatalin ® (Mebeverin) 135 mg Filmtabletten vom 24.05.2017

  • Eine Droge
  • Reizdarm
  • Anleitung
  • Eine nützliche Information
  • Rückkopplung
  • Online-Nutzungsbedingungen
  • Richtlinie für personenbezogene Daten

Die auf der Website präsentierten Informationen sind nur für Erwachsene bestimmt. Das Material wurde mit Unterstützung von Abbott Laboratories LLC entwickelt, um Patienten über die Krankheit zu informieren. Die Informationen in diesem Material ersetzen nicht den Rat eines medizinischen Fachpersonals. Fragen Sie Ihren Arzt. RUS239708 vom 27.11.2019

Der Bauch tut nachts weh

Welche Krankheiten sind durch nächtliche Bauchschmerzen gekennzeichnet??

Der späte Abend ist eine Zeit, in der Krankenwagen und Aufnahmeabteilungen von Krankenhäusern besonders beschäftigt sind. Während des Tages treten Veränderungen im menschlichen Körper auf. Am späten Abend erreicht die Produktion von Glukokortikoiden, Hormonen der Nebennierenrinde, ein Minimum, das Entzündungen und damit verbundene Schmerzen unterdrückt. Die Schwelle der Schmerzempfindlichkeit nimmt ab. Jeder Schmerz, der mit entzündlichen Prozessen verbunden ist, macht sich stärker bemerkbar.
Gegen Nacht sind die Krankenhäuser in der Regel intensiver mit neuen Patienten gefüllt, von denen viele über Schmerzen im Bauch, unter der Rippe, unter dem Löffel klagen. Eines Morgens wird es besser und sie gehen nach Hause. Andere haben ein oder zwei Wochen Zeit, sich einer Behandlung zu unterziehen..

  • Oft ist es nachts, dass Schmerzen bei akuter Blinddarmentzündung zu stören beginnen. Normalerweise schmerzt zu Beginn der gesamte Bauch um den Nabel, dann verlagert sich der Schmerz in die rechte Iliakalregion.
  • "Hungrige", nächtliche Schmerzen im Oberbauch sind charakteristisch für einige Formen der chronischen Gastritis, Geschwüre im Unterbauch, Zwölffingerdarm. Wenn Sie essen, verbessert sich normalerweise der Zustand..
  • Bei gastroösophagealer Refluxkrankheit (ein Zustand, bei dem der Mageninhalt regelmäßig in die Speiseröhre geworfen wird), Chalasie der Kardia (Insuffizienz der Muskelpulpa im unteren Teil der Speiseröhre), Zwerchfellhernie verschlechtert sich der Zustand, wenn sich eine Person in einer horizontalen Position befindet, insbesondere wenn sie kurz vor dem Schlafengehen gegessen hat. In diesem Fall gelangt der Mageninhalt leichter in die Speiseröhre, Sodbrennen, Schmerzen treten auf.
  • Dyspepsie ist eine Verdauungsstörung, die bei verschiedenen Krankheiten auftritt. Bauchschmerzen, Schweregefühl und Blähungen können nachts störend sein, wenn Sie vor dem Schlafengehen essen.
  • Nacht- und Morgenschmerzen unter der rechten Rippe können Cholezystitis, Cholelithiasis und Lebererkrankungen verursachen. Besonders wenn es am Abend zuvor einen Feiertag gab, ein stürmisches Fest mit einer Fülle von fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol.

Wo kann ich Hilfe holen??

Wenn der Schmerz sehr stark ist, hat sich der Allgemeinzustand stark verschlechtert, andere Symptome wie Übelkeit und Erbrechen, Gelbfärbung der Haut, Blässe, Schwindel, Fieber sollten als Krankenwagen bezeichnet werden. Vor der Ankunft des Arztes können Sie keine Schmerzmittel, Abführmittel, einen Einlauf machen.
Wenn es keinen Krankenwagen gab, müssen Sie am nächsten Tag einen Arzt aufsuchen - einen Therapeuten oder einen Gastroenterologen. Wenn der Schmerz nicht die erste Nacht in Folge stört oder über einen längeren Zeitraum regelmäßig auftritt, zögern Sie nicht, ins Krankenhaus zu gehen. Die Symptome einer chronischen Krankheit können für einige Zeit toleriert werden, aber allmählich verschlechtert sich der Zustand immer noch, es können schwerwiegende Komplikationen auftreten.
Um die Ursache für nächtliche Bauchschmerzen zu diagnostizieren, kann der Arzt Blutuntersuchungen, Ultraschalluntersuchungen des Abdomens, Röntgenkontraststudien, CT, MRT und andere Verfahren verschreiben.

Warten Sie nicht auf Komplikationen. Jede Krankheit sollte so früh wie möglich behandelt werden. Wenn Sie nachts über Bauchschmerzen besorgt sind, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt in der 24/7-Klinik von Medicine. Wir können mit modernen Geräten untersucht werden. Rufen Sie an: +7 (495) 230-00-01.

Warum tut der Unterbauch weh und was tun?

10 häufige Ursachen, einschließlich tödlicher.

Schmerzen im Unterbauch sind recht häufig. Es kann harmlos sein und geht schnell von selbst vorbei. Aber nicht immer.

Wenn Sie dringend einen Arzt aufsuchen müssen

Rufen Sie den Krankenwagen sofort bei 103 an. 15 mögliche Ursachen für Bauchschmerzen, wenn:

  • Sie spüren einen sehr intensiven Schmerz, der sich auf einen Punkt zu konzentrieren scheint.
  • scharfe, stechende Schmerzen sind leichter, wenn Sie still auf dem Rücken liegen;
  • Schmerzen gehen mit Fieber einher (Temperaturanstieg auf 38,8 ° C und höher);
  • der Schmerz wird immer stärker;
  • es geht mit Erbrechen einher und ist besonders gefährlich, wenn sich Blut im Erbrochenen befindet;
  • schwarze oder blutig gestreifte Stühle
  • gleichzeitig mit einem scharfen Schmerz können Sie nicht urinieren;
  • der Magen ist angespannt, es ist schmerzhaft, ihn zu berühren;
  • Sie sind schwanger oder vermuten es;
  • Sie haben vor kurzem einen Schlag in den Magen bekommen.

Sie sollten keinen Krankenwagen rufen, aber auf Bauchschmerzen achten und so bald wie möglich einen Therapeuten oder behandelnden Arzt (Gynäkologen, Urologen, Gastroenterologen) konsultieren, wenn:

  • Beschwerden oder leichte schmerzhafte Empfindungen im Bauch dauern eine Woche oder länger.
  • Wahrnehmbare Bauchschmerzen treten auf und verschwinden, und dieser Zustand dauert länger als 24-48 Stunden. Oder es wird schlimmer oder geht mit Übelkeit und Erbrechen einher.
  • Sie haben keine Schmerzen, aber Sie haben Blähungen, die länger als zwei Tage dauern.
  • Beim Urinieren ist ein brennendes Gefühl zu spüren, oder Sie sind einfach zu oft auf eine kleine Weise zur Toilette gelaufen.
  • Der Magen scheint nicht viel zu schmerzen, aber es gibt Durchfall, der länger als zwei Tage dauert.
  • Sie haben seit mehreren Tagen Bauchbeschwerden und dies geht mit einem schlechten Appetit einher.
  • Sie haben Vaginalblutungen.
  • Zusätzlich zu Magenbeschwerden bemerken Sie, dass Sie Gewicht verlieren.

Wenn oben keine Notfälle vorliegen oder Sie immer noch Zweifel haben, werden wir uns mit den Gründen befassen, die Schmerzen im Unterbauch verursachen.

Warum tut der Unterbauch weh?

1. Aufgrund von Menstruationsbeschwerden

Dies ist eine der häufigsten Ursachen für wiederkehrende Beschwerden im Unterleib bei Frauen. Die Gebärmutter zieht sich zusammen, um das unbefruchtete Ei und das Endometrium herauszudrücken, was manchmal zu Schmerzen führt, die leichten Krämpfen ähneln.

Was tun?

Meistens brauchen Menstruationsbeschwerden keine Behandlung, Sie können sie einfach ertragen. Wenn Sie keine Lust dazu haben, nehmen Sie ein rezeptfreies Schmerzmittel mit Ibuprofen oder Paracetamol. Und konsultieren Sie Ihren Frauenarzt, wenn Ihre Regelschmerzen Ihr Leben vergiften. Der Arzt wird ein wirksameres Mittel oder geeignete hormonelle Verhütungsmittel verschreiben.

2. Aufgrund von Endometriose und anderen Erkrankungen der Gebärmutter, Ovarialzysten

Auch ein häufiges rein weibliches Problem. Bei solchen Krankheiten ist das Ziehen von Beschwerden im Beckenbereich nicht unbedingt mit der Menstruation verbunden: Sie können zu jedem Zeitpunkt des Zyklus auftreten. Die Menstruation mit solchen Verstößen verlängert sich und wird schmerzhafter..

Was tun?

Wenn Sie eine Erkrankung des Fortpflanzungssystems vermuten, konsultieren Sie unbedingt einen Gynäkologen. Möglicherweise müssen Sie operiert werden.

3. Aufgrund einer Eileiterschwangerschaft

Bei einer Eileiterschwangerschaft wird das befruchtete Ei fixiert und beginnt nicht wie üblich in der Gebärmutter zu wachsen, sondern im Eileiter, Gebärmutterhals oder Eierstock. Dies führt zu nichts Gutem: Früher oder später bricht der wachsende Embryo die Wände des Organs, an dem er befestigt ist. Das Ergebnis sind massive und tödliche innere Blutungen..

Was tun?

Wenden Sie sich bei dem ersten Verdacht auf eine Schwangerschaft unbedingt an Ihren Frauenarzt. Vor allem, wenn Sie mit zunehmender Laufzeit immer deutlicher einen ziehenden Schmerz im Unterbauch spüren.

4. Aufgrund erhöhter Begasung

Wenn Bakterien im Dünndarm ankommende und teilweise verarbeitete Lebensmittel abbauen, setzen sie Kohlendioxid und andere Gase frei. Wenn zu viel Gas vorhanden ist, steigt der Druck im Darm. Bereiche des Dünndarms dehnen sich aus, drücken auf die Nervenenden in der Bauchhöhle, dies führt zu Blähungen und Schmerzen - manchmal akut.

Was tun?

In der Regel bewältigt der Körper solche Situationen selbstständig: Überschüssige Gase entweichen durch den Anus. Wenn der Bauch nach dem Essen regelmäßig anschwillt, lohnt es sich, die Ernährung zu überarbeiten und auf Lebensmittel zu verzichten, die zu einer erhöhten Bakterienarbeit führen..

Es ist auch nützlich, einen Gastroenterologen zu konsultieren - vielleicht verschreibt er Ihnen Präbiotika und empfiehlt andere Möglichkeiten, um mit dem Problem umzugehen.

5. Aufgrund von Steinen oder Nierenerkrankungen

Pyelonephritis, Urolithiasis oder andere Nierenprobleme verursachen plötzliche, qualvolle Schmerzen im Unterbauch, näher am unteren Rücken. Dieser Schmerz nimmt zu und ab.

Was zu tun ist

Wenn Sie ein Nierenproblem vermuten, wenden Sie sich so bald wie möglich an den Nephrologen. Der Arzt wird eine genaue Diagnose stellen und die erforderlichen Medikamente verschreiben. In einigen Fällen können Sie wegen einer Operation ins Krankenhaus eingeliefert werden.

6. Aufgrund von Harnwegsinfektionen und Blasenentzündungen

Meistens machen sich solche Verstöße durch Probleme beim Wasserlassen bemerkbar: ein brennendes Gefühl, schneidende Schmerzen, häufiges Drängen auf die Toilette.

Was tun?

Die meisten dieser Infektionen werden durch Bakterien verursacht. Wenn sie nicht aktiviert sind, vermehren sie sich und dies kann zu irreversiblen Schäden an der Blase führen. Sofort einen Urologen oder Nephrologen aufsuchen!

7. Aufgrund von Muskelschmerzen

Vielleicht haben Sie sich einfach zu sehr bemüht, Ihre unteren Bauchmuskeln zu pumpen. Oder sie überforderten ihre Bauchmuskeln und sangen zu aktiv mit ihrer Lieblingsband bei einem Konzert. Myalgie (der sogenannte Muskelschmerz) kann durch andere Ursachen verursacht werden, die nicht immer festgestellt werden können.

Was tun?

Wenn nach körperlicher Anstrengung Muskelschmerzen auftreten, können Sie diese einfach ertragen. Aber wenn es unangenehme Empfindungen gibt und Sie weder schläfrig noch geistig über ihre Ursachen sind, gehen Sie zum Therapeuten: Plötzlich sprechen wir über Muskelentzündungen.

8. Wegen Blinddarmentzündung

Ein gerissener Blinddarm beginnt mit einem ziehenden Schmerz im Nabel oder im rechten Unterbauch, der manchmal bis zum Oberschenkel ausstrahlt. Wenn bei solchen Symptomen Ihre Temperatur steigt, Ihr Appetit verschwindet, Übelkeit und Blähungen auftreten, wird die Diagnose einer Blinddarmentzündung immer realer.

Was tun?

Blinddarmentzündung ist ein chirurgischer Notfall: Eine Operation ist erforderlich, um das beschädigte Organ zu entfernen. Andernfalls besteht ein hohes Risiko für eine tödliche Bauchfellentzündung. Wenn Sie einen Blinddarmbruch vermuten, wenden Sie sich an einen Chirurgen oder rufen Sie je nach Schwere Ihrer Symptome einen Krankenwagen..

9. Aufgrund einer entzündlichen Darmerkrankung

Eine Vielzahl von Faktoren kann zu einer Entzündung der Darmschleimhaut führen:

  • bakterielle oder virale Infektionen (verschlucktes Seewasser oder aß abgelaufenes Produkt);
  • Lebensmittel- und Alkoholvergiftung;
  • der Einfluss von Parasiten - die gleichen Würmerwürmer;
  • Missbrauch von Antibiotika;
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts - Gastritis, Pankreatitis, Cholezystitis, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Hepatitis.

Entzündliche Darmläsionen gehen in der Regel mit Durchfall oder Verstopfung, Blähungen, Übelkeit und Fieber einher.

Was tun?

Suchen Sie einen Arzt oder Gastroenterologen auf. Der Arzt wird eine genaue Diagnose stellen, die Behandlung wird davon abhängen. In einigen Fällen reicht es aus, sich nur hinzulegen und das Trinkregime zu beobachten. Andere benötigen Antibiotika und andere Medikamente.

10. Aufgrund von Darmkrebs

Diese tödliche Krankheit im Anfangsstadium macht sich fast nicht bemerkbar. Es manifestiert sich nur mit einigen Beschwerden, leichten Schmerzen im Bauch und Symptomen - oft nicht sehr ausgeprägt - Verdauungsstörungen.

Was tun?

Wenn Sie regelmäßig von Beschwerden im Unterbauch gestört werden, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt oder Gastroenterologen. Der Arzt wird Sie detailliert nach den Symptomen fragen, Tests verschreiben und anhand ihrer Ergebnisse diagnostizieren. Vielleicht ist der Alarm falsch. Dies ist jedoch genau dann der Fall, wenn es besser ist, zu übersehen.

Warum tut der Magen abends weh: Ursachen, Folgen, Behandlung

Ein solches Schmerzsyndrom wie Bauchschmerzen am Abend ist jedem von uns bekannt - mangelnde Ernährung, kleine Snacks "unterwegs" und reichliche Abendessen wirken sich negativ auf unseren Körper aus, wodurch wir Beschwerden und Schweregefühl im Magen verspüren können. Um solche Konsequenzen loszuwerden, greifen die meisten von uns in der Regel lieber auf verschiedene Schmerzmittel zurück, die wiederum nur die wahre Ursache "maskieren".

Und eine solche Abfolge unserer Handlungen führt dazu, dass das obige Schmerzsyndrom uns immer häufiger zu stören beginnt, was wiederum auf das Vorhandensein verschiedener Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts hinweisen kann, die bereits in chronischer Form vorliegen. Warum tut der Magen abends weh? Und was kann dieses Symptom anzeigen? In diesem Artikel werden wir Ihnen diese Fragen beantworten..

Warum tut der Magen abends weh: Gründe

Wie wir bereits sagten, treten bei den meisten von uns regelmäßig Schmerzsymptome wie Bauchschmerzen auf, die abends auftreten. Es ist auch erwähnenswert, dass uns solche schmerzhaften Empfindungen meistens genau nach dem Essen "überholen", was wiederum auf das Vorhandensein verschiedener Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts hinweist. Von welchen Krankheiten sprechen wir also? Als nächstes werden wir Sie abends ausführlicher über die möglichen Ursachen von Bauchschmerzen informieren:

Diese Krankheit, die wiederum 80 Prozent der Gesamtbevölkerung bekannt ist, ist die häufigste Ursache für Bauchschmerzen. Die Essenz dieser Pathologie liegt im Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses in der Magenschleimhaut, der letztendlich zu einer Verletzung verschiedener Funktionen des Organs führt. Trotz der Tatsache, dass Gastritis in der Tat eine "Massen" -Erkrankung ist, achten die meisten Betroffenen kaum auf die richtige Behandlung dieser Krankheit, was wiederum negative Folgen haben kann, da eine chronisch fortschreitende Gastritis die Entwicklung solcher gefährlicher Krankheiten verursachen kann wie Magengeschwür und Magenkrebs.

Was die Gründe betrifft, aufgrund derer sich diese Krankheit entwickelt, wird dies in dieser Situation durch eine Vielzahl verschiedener Faktoren erleichtert, von denen die häufigste eine Verletzung des Regimes und der Qualität der Ernährung ist: flüchtige Snacks anstelle eines vollwertigen Frühstücks und Mittagessens, die Verwendung von Fastfood sowie Fett, Frittierte und würzige Speisen wirken sich negativ auf die Magenschleimhaut aus und führen zu Gastritis. Der Missbrauch von alkoholischen Getränken und häufiges Rauchen, insbesondere auf nüchternen Magen, provoziert ebenfalls die Entwicklung dieser Pathologie..

Was die Krankheitssymptome betrifft, so können schmerzhafte Empfindungen in der Regel anderer Natur sein: Jemand ist mit schmerzenden und ziehenden Schmerzen konfrontiert, und jemand hat ziemlich akute Schmerzen, die in den meisten Fällen nach der Einnahme von würzigen, frittierten und fetthaltigen Lebensmitteln auftreten. und auch als Folge eines längeren Fastens. Übrigens, wenn schmerzhafte Empfindungen infolge einer langen Abwesenheit von Nahrungsaufnahme auftreten, muss der Patient in der Regel nur ein kleines Stück Brot essen, damit die Schmerzen nachlassen. Zusätzlich zu den Schmerzen direkt im Magen selbst kann der Patient auch durch Symptome wie Übelkeit und Erbrechen, Sodbrennen nach dem Essen und Aufstoßen mit saurem Geschmack gestört werden.

2. Magengeschwür.

Diese Pathologie ist eine chronische Krankheit, deren Essenz das Vorhandensein trophischer Störungen in der Magenschleimhaut ist. Laut Statistik sind die meisten Männer im Alter von 25 bis 50 Jahren Magengeschwüren ausgesetzt. In letzter Zeit geht der Trend jedoch dahin, dass Frauen auch häufig in der Liste der Patienten mit dieser Krankheit aufgeführt sind..

Was die Gründe angeht, aufgrund derer sich diese Pathologie entwickelt, ist es zunächst erwähnenswert, eine Krankheit wie Gastritis zu erwähnen - es ist diese Krankheit, die in chronischer Form auftritt und zum Hauptverursacher der Ulkuskrankheit wird. Gastritis ist jedoch nicht die einzige Krankheit, aufgrund derer wir uns der obigen Diagnose stellen können. So können beispielsweise verschiedene Erkrankungen der inneren Organe auch zur Entwicklung einer Ulkuskrankheit führen. Und jetzt sprechen wir über Krankheiten wie Pankreatitis, Diabetes mellitus, Tuberkulose, Lungenkrebs, Syphilis und so weiter. Unsachgemäße Ernährung, schlechte Gewohnheiten sowie regelmäßiger Stress führen ebenfalls zur Entwicklung von Magengeschwüren.

In Bezug auf die Symptome von Magengeschwüren ist anzumerken, dass in etwa 20 Prozent dieser Pathologie völlig asymptomatisch ist. Die restlichen 80 Prozent sind mit folgenden Symptomen konfrontiert: schmerzhafte Empfindungen im Oberbauch, die ihren "Besitzer" bei längerem Mangel an Nahrungsaufnahme sowie nach dem Verzehr von fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln sowie nach Alkohol zu stören beginnen. Regelmäßige Blähungen, Übelkeit und Erbrechen, Aufstoßen mit Einnahme von Magensaft in der Mundhöhle, weiße Plaque auf der Zunge, Sodbrennen und Stuhlstörungen weisen ebenfalls auf das Vorhandensein von Magengeschwüren hin. Es ist auch erwähnenswert, dass ein charakteristisches Merkmal dieser Krankheit das schnelle Sättigungsgefühl während einer Mahlzeit ist;

Die Essenz dieser Krankheit, die sich von Jahr zu Jahr weiter verbreitet, ist das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses in der Bauchspeicheldrüse.

Aus den Gründen, aufgrund derer sich die obige Pathologie entwickelt, beeinflussen in den meisten Fällen zwei Hauptfaktoren das Auftreten einer Pankreatitis. Und jetzt sprechen wir über Alkoholmissbrauch und eine Krankheit wie die Gallensteinkrankheit, die sich in den meisten Fällen auch vor dem Hintergrund des häufigen Alkoholmissbrauchs entwickelt.

Was die Manifestation dieser Krankheit bei Pankreatitis betrifft, so empfindet der Patient in der Regel sehr intensive und akute Schmerzen, die von Natur aus eine Gürtelrose sein können. Es ist erwähnenswert, dass die Schmerzen so stark sein können, dass der Patient einen Schock erleiden kann, wenn die medizinische Versorgung nicht rechtzeitig erfolgt oder wenn das Schmerzsyndrom nicht beseitigt wird. Was die Lokalisation von Schmerzen bei Pankreatitis betrifft, so treten Schmerzen auf der linken oder rechten Seite im Hypochondrium auf.

Zusätzlich zu den schmerzhaften Empfindungen selbst bei Pankreatitis bemerken die Patienten auch Übelkeit und Erbrechen mit einer Beimischung von Galle, was wiederum keine Linderung bringt.

Wenn die Pankreatitis in akuter Form fortschreitet, treten in dieser Situation Gürtelschmerzen auf; Gleichzeitig steigt die Körpertemperatur auf ein hohes Niveau und der Blutdruck steigt oder fällt stark. Bei den oben genannten Symptomen ist es unbedingt erforderlich, eine Krankenwagenbrigade zu rufen.

Die Essenz dieser Pathologie liegt im Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Dünndarm, der wiederum mit einer Verletzung seiner Funktionen und verschiedenen Veränderungen der Schleimhaut einhergeht.

Es ist erwähnenswert, dass diese Krankheit in zwei Formen auftreten kann - akut und chronisch. Die Ursachen für eine akute Enteritis sind die Niederlage des Darms durch eine akute Infektion viralen Ursprungs - Salmonellose, Cholera, Typhus usw. Eine Vergiftung des Körpers mit toxischen Substanzen (Quecksilberchlorid, Arsen) oder giftigen Produkten führt ebenfalls zu einer Diagnose wie einer akuten Enteritis.

Chronische Enteritis entsteht vor dem Hintergrund des Vorhandenseins von Parasiten (Helminthen) im Darm sowie als Folge des häufigen Missbrauchs von würzigen, fettigen, frittierten Lebensmitteln und des übermäßigen Konsums alkoholischer Getränke. Darüber hinaus können bestehende Krankheiten, beispielsweise Nierenversagen, Arteriosklerose usw., den Beginn einer Enteritis hervorrufen..

Was die Symptome betrifft, so ist der Patient in der Regel mit schmerzhaften Empfindungen im Nabel, Blähungen, Rumpeln, Blässe der Haut und trockener Haut konfrontiert. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal der Enteritis ist Durchfall, der bis zu 15 Mal am Tag auftritt, was wiederum zu einer Dehydration des Körpers und einer Verschlechterung des Allgemeinzustands, der Schwäche, führt.

Cholezystitis ist eine weitere chronische Erkrankung, bei der der Patient regelmäßig schmerzhafte Empfindungen im Bauch bemerkt. Die Diagnose selbst besteht in einem entzündlichen Prozess in der Gallenblase, der wiederum auf folgenden Faktor zurückzuführen ist: Die Entzündung beginnt mit einer Darminfektion, die in das Organ eindringt.

Wenn wir über die Gründe sprechen, aufgrund derer sich die obige Diagnose entwickelt, ist Cholezystitis in erster Linie eine Folge von Mangelernährung, deren Essenz die häufige Verwendung von fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln sowie eine Folge von Alkoholmissbrauch ist. Übrigens entwickelt sich diese Pathologie in einigen Fällen vor dem Hintergrund des Vorhandenseins einer Krankheit wie der Gallensteinkrankheit. Es ist auch erwähnenswert, dass die Vertreter der schönen Hälfte der Menschheit anfälliger für Cholezystitis sind, was wiederum auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass verschiedene Störungen im hormonellen Hintergrund (Wechseljahre, Schwangerschaft usw.) den Ausbruch dieser Krankheit provozieren können.

Es ist zu beachten, dass Cholezystitis in zwei Formen auftreten kann - akut und chronisch. Was die akute Form der Cholezystitis betrifft, so ist der Patient in dieser Situation mit einem ziemlich scharfen Schmerz konfrontiert, der im rechten Hypochondrium auftritt; Dies kann auch die Körpertemperatur erhöhen. In dieser Situation ist es unbedingt erforderlich, das Ambulanzteam anzurufen, da dem Patienten in einigen Fällen ein sofortiger chirurgischer Eingriff angezeigt wird, um die Gallenblase zu entfernen.

Wenn die Krankheit chronisch ist, ist der Patient besorgt über Schmerzen und ziehende Schmerzen im rechten, seltener im linken Hypochondrium. Manchmal können schmerzhafte Empfindungen in der oberen Mitte des Bauches konzentriert oder auf den Rücken gegeben werden. Gleichzeitig ist ein Gefühl der Bitterkeit im Mund. Wiederkehrende Übelkeit und Erbrechen sowie ein gelber Hautton und eine gelbe Farbe der Augensklera sind weitere deutliche Anzeichen für das Vorliegen einer Diagnose wie Cholezystitis..

Warum tut der Magen abends weh: Behandlung

Um schmerzhafte Empfindungen im Bauchraum loszuwerden, ist es notwendig, den entsprechenden Spezialisten, nämlich einen Gastroenterologen, zu kontaktieren, um sich einer Untersuchung zu unterziehen und die wahre Diagnose zu identifizieren, aus der letztendlich der notwendige Behandlungsverlauf verschrieben wird. In dieser Situation sprechen wir von der Durchführung von Verfahren wie Gastroskopie und Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane.

Wie bereits erwähnt, wird für jede separat identifizierte Krankheit ein individueller Behandlungsverlauf vorgeschrieben. Zusätzlich zur Einnahme bestimmter Medikamente wird jedoch eine spezielle Diät verschrieben, ohne die eine vollständige Genesung nicht möglich ist. Und jetzt sprechen wir über Diät Nummer 5, die für verschiedene Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts verwendet wird.

Die Essenz dieser Diät besteht darin, gebratene, fettige, geräucherte und würzige Lebensmittel vollständig abzulehnen. Die Grundlage der täglichen Ernährung sollten gekochtes oder gedämpftes Huhn und Fisch, zerdrücktes Getreide und Brühen sein, die auf der Basis von Gemüse zubereitet werden. Das Vermeiden von Alkohol ist eine weitere wichtige Bedingung auf dem Weg zur Genesung. Es sollte beachtet werden, dass es die Diät ist, die die Hauptbedingung für eine vollständige Heilung ist..

Wie Sie sehen können, können regelmäßige Bauchschmerzen abends infolge vieler Krankheiten auftreten, die sich unbehandelt in eine akute Form verwandeln, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt und in einigen Fällen zu den negativsten Folgen führen kann. Wenn Bauchschmerzen auftreten, ist es daher unbedingt erforderlich, den entsprechenden Spezialisten zur Untersuchung und Ernennung einer angemessenen Behandlung zu kontaktieren.

5 besorgniserregende Symptome, die darauf hinweisen, dass Sie Darmprobleme haben

Im System der Organe des Magen-Darm-Trakts hat der Darm eine der wichtigsten Rollen: Er ist für den Abbau und die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich, dh er ist eine Art Biofilter für unseren Körper. Symptome, die für Darmerkrankungen charakteristisch sind, können die Funktion des gesamten Verdauungssystems beeinträchtigen. Und pathologische Zustände können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, zum Beispiel hormonelle Störungen, angeborener erblicher Hintergrund, entzündliche oder infektiöse Prozesse. Welche Symptome sprechen von Darmproblemen - im Material von Passion.ru und Gastroenterologin Hanika Abdulaeva.

1. Magenschmerzen

Das allererste und wichtigste Symptom, anhand dessen Sie feststellen können, dass Sie Probleme mit dem Darm haben, und unbedingt einen Arzt aufsuchen müssen. Somit können Exazerbationen chronischer oder akuter Darmpathologien auftreten..

Helle, intensive, ziehende Schmerzen im Unterbauch können auf Probleme im Dünndarm hinweisen. Paroxysmal, seitlich strahlend - links oder rechts - deuten auf Funktionsstörungen im Dickdarm hin.

Das Schmerzsyndrom kann bei Darmdysbiose beobachtet werden - ein Zustand, bei dem das Vorhandensein von nützlichen Bakterien und pathogenen Organismen darin nicht ausgeglichen ist. Die Zusammensetzung der Darmflora kann sich vor dem Hintergrund einer qualitativen Ernährungsumstellung, einer antibakteriellen Therapie, hormoneller Veränderungen und Funktionsstörungen anderer Organe des Magen-Darm-Trakts ändern.

Bauchschmerzen sind auch bei anderen Krankheiten zu spüren: bei Reizdarmsyndrom sowie bei Kolitis, Enteritis, Cholezystitis.

Bei starken Schmerzen ist ein Krankenwagenteam erforderlich. Wenn eine akute chirurgische Pathologie ausgeschlossen ist, ist ein Besuch bei einem Gastroenterologen zur Untersuchung und Behandlung erforderlich.

2. Blähungen

Dies ist eine erhöhte Gasproduktion, die subjektiv durch Koliken, Blähungen und starkes Gas ausgedrückt wird. Normalerweise enthält der Verdauungstrakt bei einem gesunden Menschen nicht mehr als 200-300 ml Gase, die in den Körper gelangen können, wenn Luft verschluckt wird, beispielsweise mit der Nahrung oder beim Rauchen. Viel problematischer ist die Situation, in der die Bildung von Gas im Darm aufgrund des bakteriellen Überwuchssyndroms übermäßig ist, wenn Lebensmittel von schlechter Qualität oder Lebensmittel, die Fermentation verursachen, gegessen werden.

Wenn Blähungen kein häufiges Phänomen sind, reicht es aus, als Erste Hilfe ein Karminativum (z. B. Espumisan) oder ein Sorbens zu nehmen, das zur Neutralisierung von Toxinen und pathogener Flora im Darm beiträgt (Enterosgel, Smecta), sowie Medikamente, die Krämpfe lindern (das bekannteste ist) das ist no-shpa). Es ist notwendig, sich zu weigern, Lebensmittel zu essen, die als potenzieller Provokateur für solche Symptome dienen können: Milchprodukte, kohlensäurehaltige Getränke aus Gemüse und Obst - Kohl, Tomaten, Erbsen, Radieschen, Pilze, Trauben.

Denken Sie gleichzeitig daran, dass Blähungen auf schwerwiegende Erkrankungen des Darms und der Bauchorgane hinweisen können: Gastroduodenitis, Pankreatitis, Cholezystitis, Darmverschluss, die nur in einer medizinischen Einrichtung genau diagnostiziert werden können.

3. Verstopfung

Dies ist eine Verletzung des Stuhls, die durch Unregelmäßigkeiten (weniger als dreimal pro Woche) sowie eine dichte Konsistenz gekennzeichnet ist, die eine übermäßige Belastung erfordert. Ein sehr häufiges Problem, das aus einer Reihe von Gründen verursacht werden kann: falscher Lebensstil, Ernährung, Stress und spezifische medikamentöse Therapie (z. B. Einnahme von Antibiotika) sowie altersbedingte Veränderungen (bei älteren Menschen), hormonelles Ungleichgewicht (bei schwangeren Frauen), bei Babys - mit der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln aufgrund eines schlecht entwickelten Verdauungssystems usw..

In Einzelfällen von Verstößen oder fehlendem Stuhlgang kann versucht werden, sich selbst zu eliminieren, wenn Sie die Ernährung einschließlich der richtigen Lebensmittel überarbeiten. Bei regelmäßiger Verstopfung sollten Abführmittel verwendet werden, die von einem Arzt verschrieben werden sollten. Die unabhängige und unkontrollierte Verwendung von Abführmitteln (insbesondere reizend) kann zu unerwünschten Phänomenen und einer Verschlechterung des Wohlbefindens führen.

4. Durchfall

Eine Verletzung der Stuhlfrequenz kann sich nicht nur in ihrer Verzögerung äußern, sondern auch in häufigem Drang zur Entleerung und einer flüssigen Konsistenz. Ein solches Symptom kann eine Manifestation von Störungen der Darmmotilität als Folge von Unterernährung oder eines Stressfaktors sein, und dieses Symptom kann auch eine Manifestation schwerwiegender entzündlicher Erkrankungen im Darm sein (sowohl infektiöser als auch nicht infektiöser Natur). Durchfall kann mit Cholezystitis und Pankreatitis einhergehen.

Blutiger Durchfall ist ein sehr gefährliches Symptom, das sofortige ärztliche Hilfe und Untersuchung erfordert. Zusammen mit schweren schmerzhaften Krämpfen, möglicherweise mit Erbrechen und Blähungen, kann dies auf eine Darmobstruktion hinweisen - eine Krankheit, bei der eine Blockade auftritt. Kann als Folge von Entzündungen, inneren Blutungen, Tumorerkrankungen, Knotenbildung usw. auftreten..

Durchfall jeglicher Ätiologie ist ein Grund, einen Arzt zu konsultieren.

5. Blutungen

Verunreinigungen von Blut oder Schleim im Stuhl können auf eine Vielzahl von Darmerkrankungen hinweisen: von Hämorrhoiden über Rektalfissuren bis hin zu Polypen, Morbus Crohn und Kollorektalkrebs. Obwohl je nach Art und Farbe der Entladung davon ausgegangen werden kann, um welche klinischen Manifestationen es sich handelt. Blutungen können stark oder nicht stark sein, eingestreut, eitrige Verunreinigungen, Gerinnsel, ihre Farbe kann sich auch unterscheiden - hell, scharlachrot oder dunkel. Darüber hinaus kann es von anderen Symptomen begleitet sein - Schmerzen, Brennen oder Juckreiz..

Solche Symptome sind äußerst gefährlich, können nicht unabhängig behandelt werden und erfordern eine sofortige Konsultation eines Proktologen und eine weitere Behandlung, häufig in einem Krankenhaus..

Wenn Sie nicht rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, kann die Krankheit in eine chronische Phase übergehen, in der Störungen der Verdauungs- und Absorptionsprozesse dauerhaft sein und allmählich zu Komplikationen führen können: Bildung von Geschwüren, Abszessen, Organdeformationen usw..

Was verursacht Bauchschmerzen in der Nacht?

Nächtliche Bauchschmerzen sind ein äußerst häufiges Problem und können aus verschiedenen Gründen auftreten. Viele Fälle von nächtlichen Bauchschmerzen werden durch Verdauungsprobleme verursacht. Nächtliche Bauchschmerzen können auch ein Zeichen für schwerwiegende Erkrankungen wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein, die normalerweise mit zusätzlichen, schwerwiegenderen Symptomen einhergehen. Verdauungsprobleme gelten als häufigste Ursache für nächtliche Bauchschmerzen. Sie können Symptome von Krankheiten wie Ulkuskrankheit, Reizdarmsyndrom und entzündlichen Darmerkrankungen sein..

Ursachen für nächtliche Bauchschmerzen

  • Saurer Reflux ist, wenn Magensäure in die Speiseröhre gepumpt wird und ein brennendes Gefühl verursacht. Saurer Reflux wird oft von Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Halsschmerzen und Husten begleitet. Es wird angenommen, dass eine Reihe von Faktoren das Risiko eines sauren Rückflusses erhöht, wobei die häufigsten sind:
  • Übermäßiger Alkoholkonsum;
  • Übermäßiges Essen, besonders nachts;
  • Schlafen Sie sofort nach dem Essen;
  • Übergewicht;
  • Würzige und frittierte Speisen sowie Schokolade und Kaffee.
  • Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist eine häufige Ursache für nächtliche Magenschmerzen.
  • Gastritis ist eine Erkrankung, bei der die Magenwände gereizt und entzündet werden. Dies kann zu Schmerzen oder Brennen sowie Übelkeit und Erbrechen führen. Wenn Gastritis unbehandelt bleibt, kann dies zu Geschwüren, Blutungen und Krebs führen..
  • Magen- und Darmgeschwüre können im Magenbereich ein brennendes Gefühl verursachen. Die Schmerzen können sich nach dem Essen oder bei leerem Magen verschlimmern. Die Nacht ist oft die längste Zeit zwischen den Mahlzeiten. Die häufigsten Ursachen für Geschwüre sind:
  • Helicobacter pylori-Bakterien;
  • Übermäßiger oder längerer Gebrauch von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (NSAIDs);
  • Gallensteine ​​können Schmerzen im rechten oberen Quadranten verursachen, wenn sie den Gang der Gallenblase, Leber oder Bauchspeicheldrüse blockieren. Menschen mit wiederkehrenden Gallenblasenschmerzen oder Entzündungen müssen möglicherweise operiert werden, um die Gallenblase zu entfernen. Gallensteine ​​können neben Schmerzen auch folgende Komplikationen verursachen:
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • Fieber;
  • Gelbfärbung von Haut und Augen;
  • Die Schwäche;
  • Helle Hocker;
  • Reizdarmsyndrom (Reizdarmsyndrom) verursacht auch nachts epigastrische Schmerzen. Gas und Blähungen sind häufige Symptome, die insbesondere nach dem Essen auftreten können. Eine herzhafte Mahlzeit kann nachts Magenschmerzen verursachen.
  • Eine Allergie gegen Gluten, ein Protein aus Weizen, Gerste und Roggen, verursacht eine Entzündung des Dünndarms, häufig mit Krämpfen und Bauchschmerzen. Zu den Symptomen gehören normalerweise Durchfall, extreme Müdigkeit und Blähungen.
  • Morbus Crohn ist eine Entzündung des Verdauungssystems, die Bauchschmerzen, Gewichtsverlust und extreme Müdigkeit verursacht. Die Krankheit tritt normalerweise im Alter zwischen 15 und 35 Jahren auf;
  • Während der Menstruation treten häufig Krämpfe, Blähungen, Gase und allgemeine Beschwerden auf. Bei der Endometriose wächst die Gebärmutterschleimhaut übermäßig und verursacht häufig starke und anhaltende Menstruationsschmerzen.
  • Personen, die bestimmte Lebensmittel nicht verdauen können, leiden häufig unter Schmerzen, Blähungen und Durchfall. Eine Laktoseintoleranz verursacht häufig schwere Bauchkrämpfe und Schmerzen.
  • Gas ist eine sehr häufige Ursache für Magenschmerzen, insbesondere nachts, wenn die Verdauung langsamer wird.
  • Verstopfung - wenn sich im Dickdarm Abfall ansammelt, der Bauchschmerzen verursacht.

Die meisten Fälle von nächtlichen Bauchschmerzen geben keinen Anlass zur Sorge. Wenn die Symptome mehr als einmal pro Woche auftreten und die täglichen Aktivitäten, insbesondere den gesunden Schlaf, beeinträchtigen, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Symptome im Zusammenhang mit nächtlichen Bauchschmerzen

Zu den Symptomen im Zusammenhang mit nächtlichen Bauchschmerzen, die ärztliche Hilfe erfordern, gehören:

  • Starke oder anhaltende Schmerzen, die sich mit Medikamenten nicht bessern
  • Fieber;
  • Mühsames Atmen;
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust;
  • Vergrößerung des Bauches;
  • Bauch schmerzhaft zu berühren;
  • Gelbfärbung von Haut und Augen;
  • Anhaltende Übelkeit oder Erbrechen, insbesondere beim Erbrechen von Blut;
  • Blut im Stuhl
  • Schmerzen, die während der Schwangerschaft auftreten
  • Gelenk- und Muskelschmerzen.

Starke Bauchschmerzen, die plötzlich und ohne eindeutige Ursache auftreten, können ein Zeichen für schwerwiegende gesundheitliche Probleme sein.

Blinddarmentzündung ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. In einigen Fällen entzündet sich das Blinddarmgewebe (Anhang), was zu einer Bauchfellentzündung führt und eine schwere Infektion verursacht, die sofortige ärztliche Hilfe und Operation erfordert. Blinddarmentzündung beginnt oft mit Schmerzen, die um den Nabel herum beginnen und sich nach rechts unten erstrecken.

Andere Zustände, die mit starken Bauchschmerzen verbunden sind, umfassen:

Steine ​​in den Nieren. Scharfer, stechender Schmerz, der in der Mitte des Rückens beginnt und sich auf den Bauch ausbreitet. Blut wird oft im Urin gefunden.

Lebensmittelvergiftung. Intensives und plötzliches Auftreten von Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Fieber oder Schüttelfrost. Bei Symptomen, die länger als 24 Stunden andauern, einen Arzt aufsuchen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Magenschmerzen zusammen mit erhöhter Herzfrequenz, erhöhtem Schwitzen, Übelkeit oder Erbrechen, Atembeschwerden, Kribbeln in den Händen oder Schmerzen in Kiefer und Nacken erfordern sofortige ärztliche Hilfe.

Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells. Tritt auf, wenn ein Teil des Magens in die Brusthöhle gelangt.

Magenkrebs. Magenkrebs kann fast alle Symptome verursachen, die üblicherweise mit generalisierten Bauch- oder Magenschmerzen verbunden sind.

Literatur

  1. Ali T. et al. Schlaf, Immunität und Entzündung bei Magen-Darm-Erkrankungen // World J Gastroenterol. - 2013. - T. 19. - Nr. 48.-- S. 9231-9239.
  2. Fashner J., Gitu A. C. Diagnose und Behandlung von Ulkuskrankheiten und H. pylori-Infektionen // Magenkrebs. - 2015 - T. 100 - S. 2.
  3. Wilkins T. et al. Diagnose und Behandlung von IBS bei Erwachsenen // Amerikanischer Hausarzt. - 2012. - T. 86. - Nr. 5. - S. 419.

Wir laden Sie ein, unseren Kanal in Yandex Zen zu abonnieren

Darmschmerzen in der Nacht verursachen

Gesunder Darm

17.03.2018 b2b

Lange Bauchschmerzen in der Nacht sollten alarmieren

Starke Bauchschmerzen in der Nacht können ein Zeichen für viele Erkrankungen und Beschwerden sein. Manchmal ist es schwer zu verstehen: Entweder ist es nur eine erhöhte Gasproduktion, oder alles ist viel ernster.

Arten von Bauchschmerzen

Arten von Bauchschmerzen

Es können zwei Arten von Schmerzen unterschieden werden, die mehrere weitere Unterarten enthalten..

Krampfhafte (spastische) Schmerzen, auch Koliken genannt. Häufiger ist ein solcher Schmerz durch wellenförmige Anfälle gekennzeichnet, deren Helligkeit und Intensität sich ändert. Schmerzen treten aufgrund verschiedener Darmdeformitäten auf: Kompression, Dehnung usw..

Die gefährlichste Unterart dieser Schmerzen ist der "akute Bauch", wenn der Schmerz stark ist, schneidet und sich der Zustand der Person stark verschlechtert. Dies geschieht beispielsweise bei Peritonitis oder Pankreatitis. Der Schmerz kann so stumpf und konstant sein wie bei einer akuten Blinddarmentzündung..

Ständige Bauchschmerzen, die durch einen stetigen und konstanten Verlauf gekennzeichnet sind, gehen häufig mit schwerwiegenden entzündlichen Erkrankungen der inneren Organe einher. Patienten klagen häufig über Brennen. Solche Schmerzen können als Folge von ulzerativen Läsionen, Abszessen und Anfällen von Gallensteinerkrankungen auftreten. Eine Unterart dieser Schmerzen sind chronische Schmerzen, dh nicht begleitende Magen-Darm-Erkrankungen oder neurotische Schmerzen.

Welche Krankheiten können nächtliche Bauchschmerzen verursachen?

Welche Krankheiten können nächtliche Bauchschmerzen verursachen?

Die Hauptkrankheiten, die Bauchschmerzen verursachen können:

  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, jedes Organ der Bauchhöhle;
  • Rausch;
  • Durchblutungsstörungen in der Bauchhöhle;
  • Krankheiten und Entzündungen des Peritoneums;
  • Pathologische Prozesse in der Brust (Perikarditis, Lungenentzündung usw.).

Assoziierte Symptome

Schmerzen werden oft von anderen Manifestationen von Unwohlsein begleitet: Schwitzen, Übelkeit, Grollen, Erbrechen. Darüber hinaus ändert sich der Aktivitätsgrad dieser Symptome mit einer Änderung der Körperposition. Es sind diese Manifestationen, die auf Störungen der Funktion von Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse hinweisen oder ein Zeichen für Cholelithiasis sind.

Wenn Fieber und Schüttelfrost auftreten, deuten Bauchschmerzen auf eine Darminfektion hin oder auf eine Verstopfung der Gallenwege. All dies kann sich zu jeder Tageszeit manifestieren. Aber nachts sind diese Symptome normalerweise stärker ausgeprägt, weil wir uns in einem entspannten Zustand befinden und empfindlicher auf Veränderungen im Körper reagieren..

Wenn der Schmerz kurzfristig ist, von geringer oder mäßiger Intensität ist und die Intervalle zwischen den Schmerzempfindungen zwischen einer und mehreren Stunden liegen, erfordert die Situation höchstwahrscheinlich keine sofortige ärztliche Behandlung. Die Konsultation eines Therapeuten ist jedoch weiterhin erforderlich..

Bauchschmerzen in der Nacht sollten Sie alarmieren, wenn sie sich mit unangenehmen Symptomen manifestieren oder wenn die Schmerzen einfach zu lange anhalten - mehrere Stunden oder wenn die Schmerzen scharf und sehr stark sind. In diesem Fall sollten Sie nicht warten, sondern den Krankenwagen rufen.

Wenn der Schmerz nach der Darmreinigung (Sie gingen zur Toilette) oder nach der Freisetzung von Gas verschwand, begann er nach einigen Minuten nachzulassen, dann entwickelt sich höchstwahrscheinlich nichts Ernstes.

Es sollte beachtet werden, dass Sie bei starken akuten Bauchschmerzen keine eigenen Mittel (insbesondere Abführmittel und Antipyretika) einnehmen können, sondern qualifizierte Hilfe suchen müssen. Die Einnahme von Medikamenten kann die Symptome lindern, die Bestimmung der Schmerzursache erschweren und den Zustand des Patienten verschlechtern.

Ein Heizkissen kann im Schmerzbereich besonders schädlich sein..

Schmerzlokalisation - eine Methode der Primärdiagnose

Schmerzlokalisation - eine Methode der Primärdiagnose

Der Ort der Manifestation des Schmerzes ist der Hauptfaktor beim Verdacht auf eine bestimmte Krankheit. Dies ist die erste Frage, die Sie einem Arzt zu Ihren Schmerzen stellen..

Wenn der Schmerz in der oberen Bauchhöhle lokalisiert ist, kann dies auf Störungen der Speiseröhre, der Bauchspeicheldrüse, des oberen Darms, der Leber und der Gallenwege hinweisen.

Schmerzen auf der rechten Seite treten häufig bei entzündlichen Prozessen in der Leber und in den Gallenwegen auf. Es kann ein Zeichen einer akuten Blinddarmentzündung sein..

Bei Magengeschwüren und Pankreatitis gürtelt sich der Schmerz und strahlt nach hinten aus. Schmerzen, die den Nabel umgeben und nach unten gehen, deuten darauf hin, dass der Dünn- und Dickdarm betroffen sind..

Lange anhaltende Schmerzen in der Nacht sollten Sie auf jeden Fall alarmieren. In einer Zeit, in der sich der menschliche Körper in einem Zustand der Ruhe und Entspannung befindet, können solche Schmerzen auf schwerwiegende Verstöße in der Arbeit eines Organs und Systems hinweisen..

Nächtliche Schmerzen sind selten mit einer sofortigen Reaktion auf die Nahrungsaufnahme verbunden, insbesondere wenn seitdem mehr als drei Stunden vergangen sind. Wenn Sie nachts regelmäßig Bauchschmerzen haben, ist dies ein Grund, in naher Zukunft einen Arztbesuch zu planen. Und wenn die Schmerzen stark sind, müssen Sie sofort eine medizinische Einrichtung kontaktieren..

Wir finden heraus, warum der Magen nachts weh tun kann und was wir dagegen tun müssen?

Nächtliche Bauchschmerzen sind eine der häufigsten Beschwerden eines Gastroenterologen. Die Intensität und Lokalisation des Schmerzes kann unterschiedlich sein, es hängt von der vorhandenen Pathologie ab.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Magen nachts oft schmerzt, sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren, da dies ein Zeichen für gefährliche Krankheiten sein kann.

Mögliche Gründe

Bauchschmerzen in der Nacht können grob in zwei Arten unterteilt werden. Der erste Typ ist Kolik. Diese Empfindungen können plötzlich mit unterschiedlicher Frequenz und Intensität auftreten. In der Regel gehen sie mit Darmdeformitäten einher. Wenn die Schmerzen akut und stark sind, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Der zweite Typ ist konstant, zieht und erschöpft. Am häufigsten werden solche Empfindungen bei schweren entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts beobachtet..

Gastritis ist eine Krankheit, die durch eine Entzündung der Magenschleimhaut gekennzeichnet ist. Bei chronischer Gastritis hat der Schmerz einen ziehenden, stumpfen Charakter, und mit einer Verschlimmerung des Schmerzes werden sie scharf und spitz. Schmerzempfindungen sind im Oberbauch lokalisiert, während Beschwerden nach dem Essen am häufigsten auftreten und nachts schwächer werden. Zusätzliche Symptome einer Gastritis sind:

  • Kein Appetit;
  • Unwillkürliches Aufstoßen mit Luft;
  • Übelkeit manchmal mit Erbrechen.

Wenn Sie eine Gastritis vermuten, müssen Sie sich an einen Gastroenterologen wenden, um die Diagnose zu bestätigen und eine Therapie zu verschreiben. Die effektivste Methode zur Diagnose von Gastritis ist die Gastroskopie..

Magengeschwür

Magengeschwür ist eine chronische Pathologie, bei der ulzerative Läsionen der Magenschleimhaut beobachtet werden. Der häufigste Erreger der Krankheit ist das Bakterium Helicobacter pylori. Schmerzen mit Magengeschwüren, stabil, Schmerzen in der Natur.

Schmerzen im Oberbauch, hauptsächlich nachts, in Stresssituationen und zwischen den Mahlzeiten.

Nach dem Essen kann der Schmerz zurückkehren, aber wenn sich das Geschwür im Zwölffingerdarm befindet, lindert das Essen im Gegenteil den Zustand. Zusätzliche Symptome von Magengeschwüren sind:

Bei diesen Symptomen müssen Sie einen Gastroenterologen um Hilfe bitten. Die Diagnose eines Magengeschwürs umfasst eine Patientenumfrage, eine externe Untersuchung mit Palpation, eine Blutuntersuchung, eine PH-Metrie und eine EGD. Die Therapie der Krankheit besteht in der Einnahme von Medikamenten und einer Diät..

GERD ist eine häufige Magenerkrankung, die von einem regelmäßigen Rückfluss des Mageninhalts in die Speiseröhre begleitet wird. Infolgedessen kommt es zu einer Schädigung der Schleimhäute der Speiseröhre und benachbarter Organe. Schmerzen bei GERD sind oft hinter dem Brustbein zu spüren. Sie ähneln einem schmerzhaften Symptom eines Herzinfarkts und einer Angina pectoris. Die Symptome verschlimmern sich nach dem Essen, Sport und nachts. Assoziierte Symptome sind:

  • Sodbrennen;
  • Saures Aufstoßen;
  • Unangenehme Empfindungen beim Verschlucken von Lebensmitteln;
  • Schluckbeschwerden.

Die Diagnose von GERD umfasst eine Reihe von Studien:

  • Labortests von Blut und Kot;
  • Protonenpumpenhemmer;
  • Tägliche PH-Kontrolle der Speiseröhre;
  • EKG;
  • Ultraschall;
  • Röntgen der Speiseröhre;
  • Helicobacter pylori-Test.

Parasitäre Drift

Die Anzeichen einer parasitären Drift sind denen des Reizdarmsyndroms sehr ähnlich. Der Schmerz ähnelt in diesem Fall oft Krämpfen, ist im Mittel- oder Unterbauch lokalisiert und kann von einer Seite gefühlt werden. Die Hauptbegleiter des Parasitenbefalls sind Blähungen und instabile Stühle. Assoziierte Symptome:

  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Hautirritationen;
  • Anzeichen einer Anämie;
  • Gewichtsänderung;
  • Schlafstörung;
  • Chronische Müdigkeit;
  • Verminderte Immunität.

Die Diagnose einer Infektion mit Würmern besteht in der Untersuchung von Kot und einer Blutuntersuchung auf Antigene gegen Helminthen. Dem Patienten werden Medikamente verschrieben, die Parasiten abtöten. Das Medikament und die Dosierung werden individuell ausgewählt.

Appendizitis

Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des Anhangs. Schmerzen treten am häufigsten nachts oder in den frühen Morgenstunden auf. Schmerzlokalisation zuerst um den Nabel, später auf der rechten Seite des Bauches. Der Schmerz nimmt zu, nimmt mit Bewegung und Husten zu. Mit der Entwicklung einer Entzündung treten die folgenden Symptome auf:

Der Schmerz in dieser Form ist stumpf, schmerzhaft, es gibt keine begleitenden Symptome. Wenn Sie eine Blinddarmentzündung vermuten, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Die Diagnose der Krankheit kann von einem Notarzt durchgeführt werden. Die Diagnose wird gestellt, wenn die Schmerzen des Patienten stark zunehmen, wenn der Arzt sanft auf den Bauch drückt und seinen Arm stark anhebt. Im Zweifelsfall kann der Patient Ultraschall und CT unterzogen werden. Die Behandlung erfolgt immer chirurgisch.

Das Reizdarmsyndrom ist eine Sammlung von Symptomen einer Darmstörung. Schmerzen bei dieser Krankheit können sowohl langweilig als auch akut sein. Die unangenehmen Empfindungen werden nach dem Essen und nervösen Erfahrungen verschlimmert. Die Krankheit gilt als unheilbare, symptomatische Behandlung. Die Anzeichen von IBS sind:

  • Magenschmerzen;
  • Stuhlstörung;
  • Blähung;
  • Gefühl, nach dem Toilettengang keinen Stuhlgang zu haben
  • Schleimabgabe;
  • Erfolgloser Drang, die Toilette zu benutzen.

Wenn Sie IBS vermuten, suchen Sie einen Arzt oder Gastroenterologen auf. Die Diagnose der Abweichung basiert auf dem Ausschluss anderer Pathologien, die in der Symptomatik ähnlich sind. Die Behandlung zielt darauf ab, die Darmfunktion zu verbessern und wichtige Symptome zu lindern.

Verzögerte Darmperistaltik

Die Darmatonie entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Schwächung der Muskeln des Darmtrakts. Die Krankheit geht mit Verstopfung einher, die zu Beschwerden und Krämpfen im Bauch führt. Die Lokalisierung von Schmerzen hängt vom Ort der Ansammlung von Kot ab. Assoziierte Symptome sind:

  • Verstopfung;
  • Erfolgloser Drang, die Toilette zu benutzen;
  • Schwere im Bauch;
  • Anämie und Vitaminmangel.

Diese Krankheit wird von einem Gastroenterologen behandelt. Die Diagnostik umfasst Labortests auf Dysbiose und Coprogramm. Zusätzlich wird eine Analyse für Schilddrüsenhormone durchgeführt, um eine Hypothyreose auszuschließen.

Nephropathie

Nephropathie ist eine Nierenerkrankung, bei der das Parenchym und der glomeruläre Apparat geschädigt sind. Bauchschmerzen bei dieser Krankheit können sowohl ziehend als auch akut sein. Die Lokalisierung kann umlaufend oder seitlich mit einer Rückkehr nach hinten erfolgen. Sie wurde seit mehr als einem Tag beobachtet. Zu den damit verbundenen Symptomen gehören:

  • Ständiger Durst;
  • Schwitzen;
  • Harninkontinenz;
  • Anzeichen einer Vergiftung;
  • Schwellung der Augenlider;
  • Herzerkrankungen.

Wenn Sie eine Nierenerkrankung vermuten, sollten Sie sich an einen Therapeuten wenden, der Sie zu Tests überweist. Danach kümmert sich der Nephrologe um die Behandlung. Die Diagnose einer Nephropathie besteht in der Auswertung von Urin- und Blutuntersuchungen sowie der Ultraschalluntersuchung der Nieren.

Entzündung der Bronchien oder Lungen

Entzündungsprozesse in den Bronchien oder Lungen sind nicht immer durch Schmerzen in diesen bestimmten Organen gekennzeichnet. Manchmal sind Schmerzen im Bauch- oder Herzbereich zu spüren. Schmerzen im Bauch oder in der Seite können akut sein, was auf eine Entzündung der unteren Teile der Lunge oder der Bronchien hinweist. Sie können solche Schmerzen anhand der begleitenden Symptome unterscheiden:

  • Schmerz ist immer mit Atmen verbunden;
  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Kein Appetit;
  • Husten;
  • Kurzatmigkeit.

Erkrankungen der Lunge und der Bronchien werden von einem Therapeuten, einem Lungenarzt, in Richtung eines Onkologen behandelt. Die Diagnose wird durch externe Untersuchung, Abhören von Atmung, Tests und Röntgenstrahlen durchgeführt.

Nieren- und Blasenentzündung

Infektionskrankheiten der Blase und der Niere treten häufig nachts oder tagsüber mit Bauchschmerzen auf. Die Entzündung ist durch Schmerzen im Unterbauch gekennzeichnet, manchmal werden die Schmerzen auf den Rücken übertragen. Bei Urolithiasis nehmen die Schmerzen nachts zu. Die Art des Schmerzes ist scharf und schneidend. Symptome, an denen Sie eine Entzündung der Blase und der Nieren erkennen können:

  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Häufiger Drang, die Toilette zu benutzen;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Um eine Primärdiagnose zu stellen, müssen Sie sich an einen Therapeuten wenden, der Sie an einen engen Spezialisten überweist. Die Diagnostik besteht aus Befragung des Patienten, Untersuchung, Beurteilung von Urin- und Blutuntersuchungen sowie Ultraschall. Die Behandlung hängt von der Form und dem Stadium der Krankheit ab.

Bronchitis, Mandelentzündung oder akute Infektionen der Atemwege

Bei Angina können akute Atemwegsinfektionen oder Bronchitis auch durch nächtliche Bauchschmerzen gestört werden. Der Schmerz ist akut ohne spezifische Lokalisation. Diese Empfindungen sind mit einer Vergrößerung der abdominalen Lymphknoten verbunden. Der Schmerz nimmt mit dem Husten zu, er kann mehrere Tage lang beobachtet werden. Assoziierte Symptome:

  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Husten;
  • Fieber;
  • Entzündung der Mandeln usw..

Bei diesen Symptomen müssen Sie einen Therapeuten aufsuchen. Die Diagnose wird nach Untersuchung des Patienten, Auswertung biochemischer Analysen und Hardwarediagnose gestellt.

Physiologische Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln

Bauchschmerzen in der Nacht sind oft mit einer schlechten Ernährung verbunden. Der Schmerz tritt 3 Stunden nach der letzten Mahlzeit auf. Die Lokalisierung kann unterschiedlich sein, aber meistens ist es der Bereich um den Nabel. Außerdem kann der Magen durch unausgeglichene Nahrung verletzt werden, wenn es für den Magen schwierig ist, sie zu verdauen. Es kann fettig, salzig oder scharf sein. Assoziierte Symptome:

Der Schmerz verschwindet nach einem Stuhlgang. Eine ausgewogene Ernährung wird empfohlen, um die Verdauung zu verbessern. Sie müssen einen Therapeuten, Gastroenterologen oder Ernährungsberater kontaktieren.

Erhöhte Säure des Mageninhalts

Schmerzen können zu jeder Tageszeit auftreten. Seine Intensität kann von Dehnung und Kribbeln bis zu akuten Anfällen variieren. Lokalisation - der Bereich des Magens. Zusätzliche Symptome:

Die Diagnose besteht darin, die Ursache der Abweichung zu bestimmen, meistens handelt es sich um eine Gastritis. Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab und umfasst notwendigerweise die Ernährung.

In diesem Fall sofort einen Arzt aufsuchen?

Es wird empfohlen, unverzüglich die Arztpraxis aufzusuchen, wenn:

  • Der Schmerz ist stark;
  • Der Schmerz lässt nicht innerhalb von 2 Stunden nach;
  • Der Schmerz nimmt zu;
  • Gefährliche Symptome (Temperatur, Fieber, Schwäche, Schwitzen usw.).

Erste Hilfe, wie man Schmerzen lindert?

Bevor Sie Schmerzen lindern, müssen Sie die Ursache der Beschwerden genau bestimmen. Ärzte raten, sich nicht selbst zu behandeln, sondern einen Arzt zu rufen. Erst nach der Diagnose kann der Spezialist eine angemessene Therapie verschreiben. Wenn die Schmerzen mild sind, können Sie Medikamente einnehmen, die Krämpfe lindern. Es ist jedoch besser, Schmerzmittel abzulehnen. Auf die Toilette zu gehen kann auch helfen..

Verhütung

Am häufigsten treten Bauchschmerzen durch falsche Ernährung auf. Es kann ein Vorbote der Entwicklung der Pathologie oder ihres Symptoms sein..

Sehen Sie sich unbedingt das folgende Video an

Fazit zum Thema

Warum treten nachts Bauchschmerzen auf? Schlechte Gefühle kommen nie ohne Grund. In der Nacht entspannt sich der menschliche Körper und wir können spüren, dass die Organe des Verdauungstrakts einem besonderen Stress ausgesetzt sind..

  • Magenschmerzen
  • Geruch aus dem Mund
  • Sodbrennen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Aufstoßen
  • Erhöhte Gasproduktion (Blähungen)

Wenn Sie mindestens 2 dieser Symptome haben, deutet dies auf eine sich entwickelnde Gastritis oder ein Geschwür hin. Diese Krankheiten sind gefährlich durch die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen (Penetration, Magenblutungen usw.), von denen viele zu einem FATAL-Ergebnis führen können. Die Behandlung sollte jetzt begonnen werden. Lesen Sie den Artikel darüber, wie eine Frau diese Symptome beseitigt hat, indem sie ihre Grundursache auf natürliche Weise besiegt hat. Material lesen.

Was tun, wenn der Darm schmerzt? Symptome und Ursachen von Krankheiten

Darmschmerzen sind ein charakteristisches Symptom für Krankheiten, die den Dünn- oder Dickdarm betreffen. Der Mechanismus der Schmerzentwicklung ist das Auftreten eines Krampfes - unter dem Einfluss eines schädlichen Faktors oder von Toxinen ziehen sich die glatten Muskeln der Darmwand zusammen. Dies führt zur Ansammlung von Milchsäure in den Zellen, was die Nervenenden reizt und ein Schmerzgefühl verursacht..

Warum tut der Darm weh??

Zu den häufigsten Ursachen für Bauchschmerzen gehören:

  • Entzündung der Darmschleimhaut. Unter dem Einfluss von Infektionen oder Autoimmunprozessen entzündet sich der Dünndarm (Enteritis) oder der Dickdarm (Colitis) isoliert. Das Sigma (Sigmoiditis) oder der Blinddarm (Blinddarmentzündung) können sich ebenfalls entzünden..
  • Autoimmunerkrankungen. Aufgrund einer Fehlfunktion des Immunsystems werden Antikörper gegen das Gewebe des Dickdarms produziert, was zur Entwicklung einer Colitis ulcerosa führt.
  • Parasitäre Krankheiten. Im Körper können Helminthen der Klasse der Spulwürmer (Spulwürmer) und Plattwürmer (Breitbandwurm, Rinderbandwurm, Schweinebandwurm) parasitieren. Der Schmerz tritt aufgrund der mechanischen Wirkung von Parasiten an den Darmwänden und aufgrund der Freisetzung ihrer Abfallprodukte auf.
  • Dysbiose ist eine Verletzung des quantitativen Verhältnisses von Bakterien normaler Darmflora und opportunistischer Flora. Mit zunehmender Anzahl opportunistischer Bakterien (Escherichia coli, Staphylokokken, Streptokokken) wird die Nahrungsverdauung mit zunehmender Gasbildung gestört. Gase und bakterielle Toxine lösen Schmerzen aus.
  • Chronische Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, bei der die Produktion von Verdauungsenzymen abnimmt. Dies führt zu einer unzureichenden Lebensmittelverarbeitung und Aktivierung von Fermentationsprozessen unter Freisetzung von Gasen.
  • Darmatonie - Aufgrund einer Abnahme der Peristaltik (Wandbewegungen, die den Nahrungsbolus in die unteren Abschnitte treiben), sammelt sich Nahrung an und die Darmwände werden mechanisch gedehnt.
  • Reizdarmsyndrom.
  • Schmerzen im Darm während der Schwangerschaft - treten auf, wenn die Darmschleifen durch die wachsende Gebärmutter zusammengedrückt werden.
  • Mesenterialthrombose ist eine Gerinnung der Arterien, die den Darm durch ein Blutgerinnsel versorgen. Es liegt eine Nekrose (Nekrose) des Darmbereichs mit starken Schmerzen vor, die durch die Einnahme von Schmerzmitteln nicht gelindert werden kann.
  • Akute Darmobstruktion. Der Tumor oder Fremdkörper können die Bewegung von Lebensmittelmassen behindern und den Beginn von Schmerzen hervorrufen.

Lokalisation von Schmerzen und möglichen Krankheiten

Anhand der Art und Weise, wie der Darm schmerzt (Art, Dauer und genaue Position des Schmerzes), kann man diese oder jene Krankheit annehmen.

Durch die Lokalisierung können folgende Optionen unterschieden werden:

  • Schmerzen im Darm unten rechts sind ein Zeichen für eine Blinddarmentzündung. In diesem Fall ist es unmöglich, den Arztbesuch zu verzögern.
  • Wenn der Darm im linken Unterbauch schmerzt, ist dies typisch für eine kalbende Entzündung des Dickdarms - des Sigmas (Sigmoiditis);
  • Schmerzen in der Nabelgegend können auf eine Entzündung des Dünndarms (Enteritis) hinweisen;
  • Diffuse Schmerzen des gesamten Abdomens sind charakteristisch für Entzündungen aller Teile des Darms - Enterokolitis.

Von Natur aus gibt es verschiedene Arten:

  • Akuter Schmerz - hat eine ausgeprägte Intensität, es kommt bei Blinddarmentzündung, Colitis ulcerosa vor;
  • Dumpfer, schmerzender Schmerz - tritt bei trägen chronischen Entzündungen eines Teils des Darms auf;
  • Krampfschmerzen im Darm - resultierend aus Krämpfen der Darmwände oder reflexartig, wenn sie Toxinen oder mechanischen Reizungen der Darmschleimhaut ausgesetzt sind.

Nach Dauer gibt es:

  • Akute kurzfristige Schmerzen - mit Blinddarmentzündung, akuter Vergiftung, Darminfektion;
  • Längerer Schmerz - charakteristisch für den Verlauf von Colitis ulcerosa, Darmdysbiose, Reizdarmsyndrom.
  • Schmerzen nach dem Essen weisen auf eine unzureichende Produktion von Verdauungsenzymen hin.

Diagnose von Krankheiten

Die Symptome allein reichen nicht aus, um eine Diagnose zu stellen. Daher verschreibt der Arzt eine zusätzliche Untersuchung, einschließlich:

  • Coprogramm - Analyse von Fäkalien, die es ermöglicht, die Vollständigkeit der Nahrungsverdauung zu beurteilen;
  • Bakteriologische Untersuchung von Fäkalien - ermöglicht es Ihnen, den Erreger einer Darminfektion und das Verhältnis von Bakterien normaler und bedingt pathogener Flora zu bestimmen;
  • Endoskopische Untersuchung - Ein Glasfaserschlauch mit Kamera und Beleuchtung wird in den oberen oder unteren Teil des Magen-Darm-Trakts eingeführt, wodurch der Zustand der Schleimhaut direkt sichtbar wird.
  • Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel (Bariummischung) - zeigt strukturelle Veränderungen im Darm und Hindernisse für die Förderung von Lebensmittelmassen.

Schmerzbehandlung

Es muss daran erinnert werden, dass Darmschmerzen eine Manifestation der Krankheit sind. Daher ist es vor Beginn der Behandlung erforderlich, die genaue Ursache der Schmerzen herauszufinden. Die Behandlung ist komplex und umfasst verschiedene Arten der Therapie:

  • Die etiotrope Therapie zielt darauf ab, die Ursache zu beseitigen. Beinhaltet eine Antibiotikatherapie bei Darminfektionen, Probiotika (lebende Bakterien der normalen Mikroflora) mit Dysbiose, Immunsuppressiva (Verringerung der Immunaktivität) bei Colitis ulcerosa, chirurgische Behandlung bei Blinddarmentzündung und akuter Darmobstruktion.
  • Die pathogenetische Therapie verbessert die Verdauungsfunktion des Darms mit Hilfe von enzymatischen Präparaten (enthält Verdauungsenzyme), verringert die Menge der Toxine im Darm mit Sorbentien (bindet und entfernt Toxine)..
  • Die symptomatische Therapie zielt darauf ab, die Intensität der Schmerzen mit Hilfe von krampflösenden Mitteln (Linderung von Darmwandkrämpfen) und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (Verringerung der Schwere der Entzündung) zu verringern..

    Warum tut mir nachts der Magen weh??

    Die Manifestation von Beschwerden, wenn der Magen nachts schmerzt, ist einfach unerträglich, es gibt keine Möglichkeit zu schlafen - dies sind die häufigsten Beschwerden beim Besuch eines Gastroenterologen. Normalerweise kann die Lokalisation des Schmerzsyndroms je nach Ätiologie und Intensität der Prozesse sehr unterschiedlich sein.

    Jeder, der mit Schmerzen im Verdauungstrakt zu kämpfen hatte, weiß, wie schmerzhaft sie sind und wie viel Ärger sie dem Patienten bereiten. Wenn Sie auf ein Phänomen wie Bauchschmerzen gestoßen sind, das sich besonders nachts aktiv manifestiert, müssen Sie wissen, was der Grund für sein Auftreten sein kann und wie Sie die Entwicklung eines so schwerwiegenden Krankheitsspektrums antizipieren können.

    Merkmale von Nachtschmerzen

    Beschwerden während des Nachtschlafes führen zu Störungen in der Schlafstruktur, Schlaflosigkeit und dem Auftreten eines signifikanten Ungleichgewichts in den Funktionen des Zentralnervensystems. Zusammen mit symptomatischen Pathologien des Verdauungstrakts treten normalerweise schmerzhafte Empfindungen auf:

  • Als Zeichen für das Vorhandensein einer parasitären Drift.
  • Appendizitis.
  • Nephropathie.
  • Entzündung der Bronchien oder Lungen.
  • Nieren- und Blasenentzündung.
  • Bronchitis, Mandelentzündung oder akute Infektionen der Atemwege.

    Bei einem Kind in Kindheit und Jugend sind Nachtschmerzen eine Folge feindlicher Einstellungen in der Schule oder einer anderen Bildungseinrichtung. Eine Konfliktsituation mit Klassenkameraden oder Lehrern ist ein wesentlicher neurotischer Faktor, der in den frühen Morgenstunden vor Schulbeginn sehr starke Bauchschmerzen hervorruft..

    Besonderes Augenmerk muss darauf gelegt werden, die Lokalisation der schwersten Schmerzen sowie deren Stärke, Art und Intensität herauszufinden. Es sollte bedacht werden, dass die sogenannte "Fötus" -Pose trotz ihrer Unannehmlichkeiten in dieser Situation normalerweise eine ziemlich starke Erleichterung bringt. Nachtschmerzen können sich in einem Dolch manifestieren, einer fast unerträglichen Form, einem dumpfen oder schlaffen Schmerz, und Koliken treten auf. Koliken werden normalerweise als das allererste Anzeichen einer Verdauungsstörung oder einer schwachen Darmentleerung angesehen. Dies ist jedoch eine der Komponenten des Symptomkomplexes anderer, schwerwiegenderer Pathologien. Das gefährlichste Zeichen ist Dolchschmerz. Dies ist das treueste und klinisch anschaulichste Zeichen für katastrophale Phänomene, bei denen es sich um einen akuten Anfall von Blinddarmentzündung, einen entzündlichen Prozess des Peritoneums - Peritonitis und Magengeschwüre handelt.

    Trotz der Tatsache, dass Selbstmedikation in jedem Fall kategorisch kontraindiziert ist, ist es in diesem Fall notwendig, dringend einen Krankenwagen zu rufen und vor seiner Ankunft eine Blase Eiskrümel auf den Magen aufzutragen..

    Arten von Bauchschmerzen

    Durch die Untersuchung der Merkmale der verschiedenen Arten der nächtlichen Manifestation von Bauchschmerzen ist es recht einfach, eine vorläufige Diagnose einer bestimmten Pathologie durchzuführen. Aufgrund der Trennung der beiden häufigsten Arten von Schmerzsyndromen schlägt der Arzt bei der Einnahme von Anamnese vor, den Körper auf pathologische Prozesse zu untersuchen. Die beiden häufigsten Arten von Schmerzen werden von Ärzten und Praktikern identifiziert:

  • Krämpfe oder Krampfschmerzen, sogenannte Koliken. Es ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von wellenförmigen Anfällen bei unterschiedlichen Intensitäten. Tritt nach einer Zunahme der Darmaktivität auf, wie z. B. Kompression oder Dehnung, übermäßige Bildung und Ansammlung von Gasen, infektiöse Entzündung oder Stress.
  • Anhaltende anhaltende Bauchschmerzen, gekennzeichnet durch relativ anhaltende und anhaltende Manifestationen. Nachtschmerzen sind vielfältig. Brennen, Krämpfe, akut oder hungrig - sie weisen eindeutig auf ulzerative Läsionen, Abszesse und andere gefährliche Entzündungsprozesse des Abdomensystems, Anfälle von Gallenblasensteinerkrankungen oder akute Pankreatitis hin.

    Daher ist es ziemlich problematisch, allein aufgrund der Art des Schmerzsyndroms eindeutig über eine bestimmte Krankheit zu sprechen. Es ist wichtig, andere Symptome, die in der praktischen Medizin als Begleitsymptome bezeichnet werden, sorgfältig zu untersuchen. Sie werden weiterhin von einem Spezialisten identifiziert und systematisiert.

    Merkmale der begleitenden Symptome

    Die Symptome, die normalerweise mit nächtlichen Bauchschmerzen einhergehen, können von Beschwerden bis zu Darmbeschwerden reichen. Warum erhielt das klinische Bild dieses Phänomens den Namen des begleitenden Syndroms? Dies liegt daran, dass sich die aktivste Entwicklung dieses oder jenes Pathologie des Verdauungssystems ziemlich schnell manifestiert und es in der Regel unmöglich ist, sie in den frühen Entwicklungsstadien nicht buchstäblich zu bemerken..

    Nachtschmerzen im Darm oder Magen treten vor dem Hintergrund der folgenden Begleitsymptome und äußeren Anzeichen auf. Sie können sein:

    • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
    • Schwitzen im mittleren Stadium;
    • Rumpeln im Darm, das während einer Positionsänderung oder einer horizontalen Position aktiviert wird;
    • Entzündliche und infektiöse Prozesse führen zu Schüttelfrost, kaltem Schweiß;
    • Entladungsfarbe ist unnatürlich;
    • Schmerz verändert den Charakter, kann mit einer krampfartigen Komponente intensiv werden.

    Die Hauptursachen für nächtliche Bauchschmerzen

    Schmerzhafte Empfindungen können von kurzer Dauer sein - bis zu ein paar Minuten. Diese Krämpfe geben normalerweise keinen Anlass zur Sorge. Aber Stunden und ganze Nächte in den Klauen von reißenden oder schmerzenden Schmerzen können zu Recht als ernsthafte Anzeichen und Signale für einen frühen Besuch in einer medizinischen Einrichtung und Untersuchung bezeichnet werden. Während diese Symptome zu völlig unterschiedlichen Zeiten auftreten können, werden sie bei Einbruch der Dunkelheit am stabilsten. Wenn sich der Körper entspannt, benötigt das Nervensystem eine gewisse Ruhepause. Zu einem solchen Zeitpunkt kommt das autonome Nervensystem ins Spiel, das für die Manifestation aller bedeutendsten symptomatischen Pathologien charakteristisch ist. In Anbetracht einer Vielzahl von Ursachen für nächtliche Bauchschmerzen identifizieren Ärzte die folgenden Haupt- und wichtigsten:

  • Das Auftreten von Bauchschmerzen, die Sie aufwachen lassen, kann auf nüchternen Magen mit übermäßiger Produktion von Magensaft auftreten.
  • Schmerzhafte Krämpfe unmittelbar nach einer Mahlzeit, wenn Verdauungsstörungen aufgrund eines Säure-Base-Gleichgewichts auftreten.
  • Aufgrund unzureichenden Stuhlgangs oder unmittelbar nach einem Stuhlgang.
  • Eine Folge des Reizdarmsyndroms, möglicherweise mit Gallendyskinesie.
  • Unausgeglichenes Essen essen. Es kann salziges, zu heißes oder kaltes Essen sein..
  • Gerichte aus cholesterinreichen Lebensmitteln, die das Aussehen und die aktive Bewegung von Gallensteinen hervorrufen.
  • Physiologische Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln: Milch, Laktose und andere Milchprodukte.

    Die Ermittlung der Ursachen kann ausschließlich in einer medizinischen Einrichtung erfolgen, nachdem von einem Arzt verordnete diagnostische Maßnahmen durchgeführt wurden.

    Fast jeder kennt die Schmerzen in der Magengegend. Laut Statistik schmerzt der Magen nachts viel häufiger. Dies ist in der Regel eine Manifestation schwerwiegender Probleme, die die Konsultation eines Spezialisten erfordern, der nach Diagnose der Ursachen eine rechtzeitige Behandlung verschreibt..

    Schmerzen können sich in Intensität, Dauer und Erscheinungsbereich unterscheiden, es gibt einzelne und wiederkehrende. Sie können durch Pathologien aller Organe des Magen-Darm-Trakts (GIT), der Bauchspeicheldrüse (RV), der Leber und anderer Organe verursacht werden.

    Arten von Schmerzen

    Nachtschmerzen werden von Natur aus in folgende Arten unterteilt:

    1. Viszerale Schmerzen, die direkt im Organ selbst auftreten, wenn sie Schmerzrezeptoren im Magen und Darm ausgesetzt sind. Die Gefühle sind verschwommen und es ist schwierig festzustellen, was genau weh tut.
    2. Parietal - akuter Schmerz im Schleimhautepithel des Peritoneums aufgrund einer Reizung der Nervenenden der Wand; ihr Standort kann eindeutig identifiziert werden. Sie intensivieren und erhalten beim Bewegen den Charakter von Schnitten..
    3. Das psychogene Schmerzsyndrom ist das Ergebnis von Stress, der häufig bei Kindern, insbesondere bei verdächtigen und unruhigen Menschen, mit emotionalem Stress auftritt.
    4. Neurogener Schmerz ist ein sehr schweres chronisches Syndrom, das bei neurologischen Pathologien, Schäden an Organzellen und Nervenenden auftritt. Mögliche Schmerzursachen sind Diabetes mellitus, Multiple Sklerose, HIV-Infektion, Chemotherapie und Krebs. Wird von Taubheit begleitet.

    Je nach Empfindlichkeitsgrad gibt es:

    • plötzlich auftretender und verschwindender Schmerz in Form von Kontraktionen;
    • pulsierend;
    • langfristig;
    • Schmerz;
    • mit einem brennenden Gefühl;
    • schwach;
    • Stumpf;
    • Schießen;
    • Zucken;
    • wund.

    Je nach Manifestationsgrad und Dauer nehmen die Schmerzempfindungen zu, sind eintönig oder lassen allmählich nach.

    Faktoren, die das Auftreten von Magenschmerzen in der Nacht provozieren:

    • überschüssige Magensäure;
    • Verschiebung der Organe beim Liegen im Schlaf;
    • Verletzung der Darmmotilität.

    Symptomatische Manifestationen

    Oft können nächtliche Magenschmerzen von folgenden Symptomen begleitet sein:

    • Hungergefühl, Symptome verschwinden nach dem Essen;
    • Gefühle von Schwere und Fülle im Magen;
    • leichte Übelkeit;
    • Aufstoßen mit dem Geruch eines faulen Eies;
    • Sodbrennen;
    • Verletzung der Darmmotilität;
    • erhöhte Gasbildung;
    • Grollen im Magen;
    • der Magen fühlt sich schmerzhaft an;
    • Appetitverlust;
    • mit Magenerkrankungen - Schmerzen auf nüchternen Magen;
    • starkes Schwitzen;
    • Schlafstörung;
    • Im Falle einer ansteckenden Natur der Ursache von Schmerzen, Fieber und Schüttelfrost ändert sich die Farbe von Urin und Kot;
    • mit inneren Blutungen, schwarzem Kot.

    Das Hauptsymptom von Magenschmerzen in der Nacht ist eine erhöhte Produktion von Salzsäure..

    Ein charakteristisches Merkmal von nächtlichen Magenschmerzen ist das Folgende:

    1. Schwere Blähungen führen zu vermehrtem Schwitzen.
    2. Schmerzen können durch eine bequeme Position gelindert werden. Der Schmerz nimmt mit wechselnder Haltung zu.
    3. Nachtschmerzen sind in der Regel Anzeichen von Pathologien wie Gastritis, entzündlicher Bauchspeicheldrüse und Gallenblase, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür.

    Ursachen von Nachtschmerzen

    Die Ursachen für nächtliche Magenschmerzen sind sehr unterschiedlich, werden jedoch hauptsächlich mit gastrointestinalen Pathologien in Verbindung gebracht:

    • übermäßiger Verzehr von schwerem Essen in der Nacht, übermäßiges Essen;
    • abdominale Migräne bei Kindern;
    • entzündliche Erkrankungen des Verdauungstraktes (Gastritis, gastroösophageale Erkrankung, Duodenitis, Hernie);
    • übermäßige Säure des Epigastriums;
    • Krämpfe verschiedener Ätiologien;
    • Thrombose der Magengefäße;
    • Blähung;
    • Verletzung der Magen- oder Darmperistaltik;
    • nervöser Stress;
    • Magengeschwür und 12 Zwölffingerdarmgeschwür;
    • Steine ​​in den Gallenorganen und -gängen;
    • Entzündung der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase;
    • Schwangerschaft (Toxikose, Unterernährung, Übelkeit und Erbrechen);
    • bösartige Tumore;
    • Magen-Trauma;
    • Helminthiasis und Giardiasis;
    • Fehlfunktionen des endokrinen Systems.

    Die Behandlung der Pathologie hängt von der richtigen Diagnose der Symptome und der Schmerzursache ab..

    Manifestationen von Magenschmerzen

    Ein einmaliges kurzfristiges Schmerzsyndrom kann zu Hause durch Anbringen eines Heizkissens oder Einnahme einer No-Shpy-Pille entfernt werden. Wenn sich der Magenschmerz durch übermäßiges Essen manifestiert, wird das Unwohlsein durch banales Fasten für einen Tag und eine sanfte Diät für die nächsten 2-3 Tage geheilt.

    Schmerzen, die durch Vergiftungen mit minderwertigen Nahrungsmitteln und Getränken verursacht werden, verschwinden nach Reinigung des Magens und des Darms, Diät-Therapie für 2-3 Tage.

    Bei anhaltenden Schmerzen zu jeder Tageszeit, die nicht mit dem Essen oder Entleeren des Darms verbunden sind, ist die Entwicklung einer Krankheit am wahrscheinlichsten. Es ist notwendig, einen Arzt aufzusuchen, um eine Verschlimmerung der Krankheit und schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

    Diagnosemaßnahmen

    Bei der Bestimmung der Krankheit, die die nächtlichen epigastrischen Schmerzen verursacht hat, ist eine vollständige Untersuchung des Patienten erforderlich. Der Gastroenterologe führt ein Gespräch mit dem Patienten, untersucht die klinische Manifestation einer Krankheit, führt eine visuelle Untersuchung der Mundhöhle (des Zungenzustands) durch und untersucht den Bauch. Weist den Patienten nach der Erstellung der Primäranamnese zu Untersuchungen an.

    Labortests umfassen die Analyse von Blut, Urin und Kot. Außerdem werden verschiedene Tests verwendet, um das Vorhandensein von Helicobacter-Bakterien in der Magenschleimhaut zu bestimmen.

    Die instrumentelle Diagnostik verwendet die folgenden Methoden:

    • Untersuchung des Verdauungstraktes, des Magens, des Zwölffingerdarmdarms mit einer Endoskopkamera - Gastroendoskopie, Fibrogatroduodenoskopie;
    • Ultraschall der Bauchorgane;
    • Röntgen der Speiseröhre und des Epigastriums unter Verwendung von Kontrastmitteln, die in die Organhöhle injiziert wurden;
    • Computertomographie und Magnetresonanztomographie des Magen-Darm-Trakts.

    Basierend auf allen diagnostischen Methoden wird das Vorhandensein von Entzündungsprozessen in Magen und Darm, Geschwüren oder verschiedenen Neoplasmen bestimmt.

    Behandlung und Erste Hilfe

    Schmerzhafte Empfindungen im Magen in der Nacht sind ein schwerwiegender Grund, einen Arzt aufzusuchen und die notwendige Behandlung zu beginnen. Sie können aufgrund der Selbstbeobachtung von Schmerzsymptomen keine Medikamente alleine einnehmen.

    Bei eher akuten Schnittschmerzen können vor der Ankunft der Ärzte folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen werden:

    • therapeutisches Fasten für 3-4 Stunden, bei starkem Hungergefühl können Sie eine Tasse Tee mit Minze trinken;
    • Bei vermehrten Schmerzen auf nüchternen Magen ist die Verwendung von Brühe aus mageren Hühnerteilen zulässig.
    • Festhalten an Bettruhe mit über das Körperniveau angehobenen Beinen;
    • Um das Schmerzsyndrom zu lindern, trinken Sie ein paar Schluck kaltes Wasser.

    Eine qualifizierte Behandlung von Magenschmerzen in der Nacht wird von einem Gastroenterologen nach Untersuchung und Diagnose der Krankheit verschrieben. Die Diät-Therapie ist eine universelle Methode zur Behandlung von Magenschmerzen. In den ersten 1-2 Tagen wird mit einer großen Menge Flüssigkeit gefastet. Eine solche Maßnahme wird dazu beitragen, den Darm von Toxinen und Toxinen zu reinigen und das Verdauungssystem von einer Fülle von Nahrungsmitteln zu entlasten. An den folgenden Tagen sollte die Ernährung verschiedene Getreidearten aus Getreide, magere Brühen, frische Salate aus Gemüse mit Kräutern und Obst enthalten. Alle Gerichte werden gedämpft oder gekocht. Die Mahlzeiten sollten 4-5 mal täglich in kleinen Portionen eingenommen werden. Für eine Weile müssen Sie würzige, fettige und salzige Lebensmittel vergessen..

    Die universelle medikamentöse Behandlung umfasst die Verschreibung von Medikamenten zur Linderung der Symptome:

    • Schmerzmittel (Baralgin, No-Shpa, Spazmolgon usw.);
    • Sodbrennen zu reduzieren - Omez, Omeprazol, Lasoprazol;
    • mit Übelkeit, Dyspepsie und anderen Magenerkrankungen - Cerucal;
    • zur Linderung entzündlicher Prozesse - antivirale und antibakterielle Mittel;
    • für Infektionskrankheiten - Antibiotika;
    • zur Reinigung und zum Schutz der Leber vor den Auswirkungen von Arzneimitteln - Hepatoprotektoren (Heptral, Karsil, Essentiale Forte usw.);
    • als Stärkungstherapie - Immunmodulatoren und Vitaminkomplexe;
    • bei Schlafstörungen - Beruhigungsmittel.

    Traditionelle Medizin

    Eine schmerzhafte Magenkrise in der Nacht wird durch Volksmethoden wirksam gelindert:

    1. Frischer Gurkensaft lindert pochende Schmerzen gut (20 ml 3-mal täglich).
    2. Schmerzkrämpfe werden mit Saft aus Wegerichblättern behandelt (trinken Sie tagsüber 1 Glas Saft).
    3. Johanniskrautblattsaft wirkt entzündungshemmend und beruhigend. Trinken Sie morgens 10-20 ml auf nüchternen Magen.
    4. Kamillenbrühe lindert auch Entzündungen der Magenschleimhaut gut..
    5. Reife Pflaumen, die in großen Mengen verzehrt werden können, regen die Verdauungsorgane gut an.
    6. Ein Aufguss von Blaubeeren hat eine regenerierende Wirkung (die Beeren in kochendem Wasser kochen und darauf bestehen, 1 Glas pro Tag zu trinken).
    7. Als therapeutisches und prophylaktisches Mittel gegen Magenerkrankungen - Löwenzahnsirup (Löwenzahn wird durch einen Fleischwolf geleitet und mit Zucker bedeckt). Trinken Sie 1 TL, verdünnt in 100 Gramm warmem Wasser.
    8. Lindert perfekt Magenkrämpfe durch Abkochen der Kräutersammlung aus Johanniskraut, getrockneter Milch und Aureus (3 Esslöffel der Sammlung gießen 200 g kochendes Wasser, trinken 300 g während des Tages).
    9. Schwarzkümmelsamen haben eine unschätzbare heilende Wirkung (1 EL Kümmel werden mit 1 Glas kochendem Wasser gegossen und tagsüber getrunken)..
    10. Sanddornöl, Propolisaufguss, Tee mit Honig haben eine gute heilende und entzündungshemmende Wirkung.

    Es ist wichtig zu bedenken, dass selbst die harmlosesten Rezepte der "Großmutter" verwendet werden können, indem Sie zuerst Ihren Arzt konsultieren..

    Vorbeugung von Schmerzen

    Die wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung von Nachtschmerzen sind folgende:

    • Einhaltung der Grundsätze einer gesunden und richtigen Ernährung;
    • Nachts nicht zu viel essen, es ist ratsam, die letzte Mahlzeit vor 18 Uhr zu verbringen.
    • Missbrauche keine alkoholischen Getränke und Tabakerzeugnisse.
    • Festhalten an einem aktiven Lebensstil - viel laufen, Sport treiben, morgens turnen;
    • Stärkung der Immunität durch Verhärtung des Körpers, verschiedener Vitamin- und Mineralkomplexe;
    • Verwenden Sie keine NSAIDs ohne ärztliche Verschreibung.
    • regelmäßige Diagnose und rechtzeitige Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen.

    Daher erfordern alle Manifestationen von Unwohlsein, insbesondere Magenschmerzen in der Nacht, eine fachärztliche Untersuchung und eine angemessene Behandlung..

    Nächtliche Bauchschmerzen sind eine der häufigsten Beschwerden eines Gastroenterologen. Die Intensität und Lokalisation des Schmerzes kann unterschiedlich sein, es hängt von der vorhandenen Pathologie ab.

    Wenn Sie feststellen, dass Ihr Magen nachts oft schmerzt, sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren, da dies ein Zeichen für gefährliche Krankheiten sein kann.

    Mögliche Gründe

    Bauchschmerzen in der Nacht können grob in zwei Arten unterteilt werden. Der erste Typ ist Kolik. Diese Empfindungen können plötzlich mit unterschiedlicher Frequenz und Intensität auftreten. In der Regel gehen sie mit Darmdeformitäten einher. Wenn die Schmerzen akut und stark sind, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

    Der zweite Typ ist konstant, zieht und erschöpft. Am häufigsten werden solche Empfindungen bei schweren entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts beobachtet..

    Gastritis ist eine Krankheit, die durch eine Entzündung der Magenschleimhaut gekennzeichnet ist. Bei chronischer Gastritis hat der Schmerz einen ziehenden, stumpfen Charakter, und mit einer Verschlimmerung des Schmerzes werden sie scharf und spitz. Schmerzempfindungen sind im Oberbauch lokalisiert, während Beschwerden nach dem Essen am häufigsten auftreten und nachts schwächer werden. Zusätzliche Symptome einer Gastritis sind:

    • Kein Appetit;
    • unwillkürliches Aufstoßen von Luft;
    • Übelkeit manchmal mit Erbrechen.

    Wenn Sie eine Gastritis vermuten, müssen Sie sich an einen Gastroenterologen wenden, um die Diagnose zu bestätigen und eine Therapie zu verschreiben. Die effektivste Methode zur Diagnose von Gastritis ist die Gastroskopie..

    Magengeschwür

    Magengeschwür ist eine chronische Pathologie, bei der ulzerative Läsionen der Magenschleimhaut beobachtet werden. Der häufigste Erreger der Krankheit ist das Bakterium Helicobacter pylori. Schmerzen mit Magengeschwüren, stabil, Schmerzen in der Natur.

    Schmerzen im Oberbauch, hauptsächlich nachts, in Stresssituationen und zwischen den Mahlzeiten.

    Nach dem Essen kann der Schmerz zurückkehren, aber wenn sich das Geschwür im Zwölffingerdarm befindet, lindert das Essen im Gegenteil den Zustand. Zusätzliche Symptome von Magengeschwüren sind:

    • Häufiges Sodbrennen;
    • saures Aufstoßen;
    • saures Erbrechen;
    • hungrige Schmerzen.

    Bei diesen Symptomen müssen Sie einen Gastroenterologen um Hilfe bitten. Die Diagnose eines Magengeschwürs umfasst eine Patientenumfrage, eine externe Untersuchung mit Palpation, eine Blutuntersuchung, eine PH-Metrie und eine EGD. Die Therapie der Krankheit besteht in der Einnahme von Medikamenten und einer Diät..

    GERD ist eine häufige Magenerkrankung, die von einem regelmäßigen Rückfluss des Mageninhalts in die Speiseröhre begleitet wird. Infolgedessen kommt es zu einer Schädigung der Schleimhäute der Speiseröhre und benachbarter Organe. Schmerzen bei GERD sind oft hinter dem Brustbein zu spüren. Sie ähneln einem schmerzhaften Symptom eines Herzinfarkts und einer Angina pectoris. Die Symptome verschlimmern sich nach dem Essen, Sport und nachts. Assoziierte Symptome sind:

    • Sodbrennen;
    • saures Aufstoßen;
    • Beschwerden beim Verschlucken von Lebensmitteln;
    • Schluckbeschwerden.

    Die Diagnose von GERD umfasst eine Reihe von Studien:

    • Labortests von Blut und Kot;
    • ein Protonenpumpenhemmer;
    • tägliche PH-Kontrolle der Speiseröhre;
    • EKG;
    • Ultraschall;
    • Röntgen der Speiseröhre;
    • Helicobacter pylori-Test.

    Parasitäre Drift

    Die Anzeichen einer parasitären Drift sind denen des Reizdarmsyndroms sehr ähnlich. Der Schmerz ähnelt in diesem Fall oft Krämpfen, ist im Mittel- oder Unterbauch lokalisiert und kann von einer Seite gefühlt werden. Die Hauptbegleiter des Parasitenbefalls sind Blähungen und instabile Stühle. Assoziierte Symptome:

    • Muskel- und Gelenkschmerzen;
    • Hautirritationen;
    • Anzeichen einer Anämie;
    • Gewichtsänderung;
    • Schlafstörung;
    • chronische Müdigkeit;
    • verminderte Immunität.

    Die Diagnose einer Infektion mit Würmern besteht in der Untersuchung von Kot und einer Blutuntersuchung auf Antigene gegen Helminthen. Dem Patienten werden Medikamente verschrieben, die Parasiten abtöten. Das Medikament und die Dosierung werden individuell ausgewählt.

    Appendizitis

    Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des Anhangs. Schmerzen treten am häufigsten nachts oder in den frühen Morgenstunden auf. Schmerzlokalisation zuerst um den Nabel, später auf der rechten Seite des Bauches. Der Schmerz nimmt zu, nimmt mit Bewegung und Husten zu. Mit der Entwicklung einer Entzündung treten die folgenden Symptome auf:

    Der Schmerz in dieser Form ist stumpf, schmerzhaft, es gibt keine begleitenden Symptome. Wenn Sie eine Blinddarmentzündung vermuten, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

    Die Diagnose der Krankheit kann von einem Notarzt durchgeführt werden. Die Diagnose wird gestellt, wenn die Schmerzen des Patienten stark zunehmen, wenn der Arzt sanft auf den Bauch drückt und seinen Arm stark anhebt. Im Zweifelsfall kann der Patient Ultraschall und CT unterzogen werden. Die Behandlung erfolgt immer chirurgisch.

    Das Reizdarmsyndrom ist eine Sammlung von Symptomen einer Darmstörung. Schmerzen bei dieser Krankheit können sowohl langweilig als auch akut sein. Die unangenehmen Empfindungen werden nach dem Essen und nervösen Erfahrungen verschlimmert. Die Krankheit gilt als unheilbare, symptomatische Behandlung. Die Anzeichen von IBS sind:

    • Magenschmerzen;
    • Stuhlstörung;
    • Blähung;
    • Gefühl, nach dem Toilettengang keinen Stuhlgang zu haben;
    • Schleimsekretion;
    • unwirksamer Drang, die Toilette zu benutzen.

    Wenn Sie IBS vermuten, suchen Sie einen Arzt oder Gastroenterologen auf. Die Diagnose der Abweichung basiert auf dem Ausschluss anderer Pathologien, die in der Symptomatik ähnlich sind. Die Behandlung zielt darauf ab, die Darmfunktion zu verbessern und wichtige Symptome zu lindern.

    Verzögerte Darmperistaltik

    Die Darmatonie entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Schwächung der Muskeln des Darmtrakts. Die Krankheit geht mit Verstopfung einher, die zu Beschwerden und Krämpfen im Bauch führt. Die Lokalisierung von Schmerzen hängt vom Ort der Ansammlung von Kot ab. Assoziierte Symptome sind:

    • Verstopfung;
    • erfolgloser Drang, die Toilette zu benutzen;
    • Schwere im Bauch;
    • Anämie und Vitaminmangel.

    Diese Krankheit wird von einem Gastroenterologen behandelt. Die Diagnostik umfasst Labortests auf Dysbiose und Coprogramm. Zusätzlich wird eine Analyse für Schilddrüsenhormone durchgeführt, um eine Hypothyreose auszuschließen.

    Nephropathie

    Nephropathie ist eine Nierenerkrankung, bei der das Parenchym und der glomeruläre Apparat geschädigt sind. Bauchschmerzen bei dieser Krankheit können sowohl ziehend als auch akut sein. Die Lokalisierung kann umlaufend oder seitlich mit einer Rückkehr nach hinten erfolgen. Sie wurde seit mehr als einem Tag beobachtet. Zu den damit verbundenen Symptomen gehören:

    • Ständiger Durst;
    • Schwitzen;
    • Harninkontinenz;
    • Anzeichen einer Vergiftung;
    • Schwellung der Augenlider;
    • Herzprobleme.

    Wenn Sie eine Nierenerkrankung vermuten, sollten Sie sich an einen Therapeuten wenden, der Sie zu Tests überweist. Danach kümmert sich der Nephrologe um die Behandlung. Die Diagnose einer Nephropathie besteht in der Auswertung von Urin- und Blutuntersuchungen sowie der Ultraschalluntersuchung der Nieren.

    Entzündung der Bronchien oder Lungen

    Entzündungsprozesse in den Bronchien oder Lungen sind nicht immer durch Schmerzen in diesen bestimmten Organen gekennzeichnet. Manchmal sind Schmerzen im Bauch- oder Herzbereich zu spüren. Schmerzen im Bauch oder in der Seite können akut sein, was auf eine Entzündung der unteren Teile der Lunge oder der Bronchien hinweist. Sie können solche Schmerzen anhand der begleitenden Symptome unterscheiden:

    • Schmerz ist immer mit Atmen verbunden;
    • erhöhte Körpertemperatur;
    • kein Appetit;
    • Husten;
    • Atembeschwerden.

    Erkrankungen der Lunge und der Bronchien werden von einem Therapeuten, einem Lungenarzt, in Richtung eines Onkologen behandelt. Die Diagnose wird durch externe Untersuchung, Abhören von Atmung, Tests und Röntgenstrahlen durchgeführt.

    Nieren- und Blasenentzündung

    Infektionskrankheiten der Blase und der Niere treten häufig nachts oder tagsüber mit Bauchschmerzen auf. Die Entzündung ist durch Schmerzen im Unterbauch gekennzeichnet, manchmal werden die Schmerzen auf den Rücken übertragen. Bei Urolithiasis nehmen die Schmerzen nachts zu. Die Art des Schmerzes ist scharf und schneidend. Symptome, an denen Sie eine Entzündung der Blase und der Nieren erkennen können:

    • Schmerzen beim Wasserlassen;
    • häufiger Drang, die Toilette zu benutzen;
    • Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

    Um eine Primärdiagnose zu stellen, müssen Sie sich an einen Therapeuten wenden, der Sie an einen engen Spezialisten überweist. Die Diagnostik besteht aus Befragung des Patienten, Untersuchung, Beurteilung von Urin- und Blutuntersuchungen sowie Ultraschall. Die Behandlung hängt von der Form und dem Stadium der Krankheit ab.

    Bronchitis, Mandelentzündung oder akute Infektionen der Atemwege

    Bei Angina können akute Atemwegsinfektionen oder Bronchitis auch durch nächtliche Bauchschmerzen gestört werden. Der Schmerz ist akut ohne spezifische Lokalisation. Diese Empfindungen sind mit einer Vergrößerung der abdominalen Lymphknoten verbunden. Der Schmerz nimmt mit dem Husten zu, er kann mehrere Tage lang beobachtet werden. Assoziierte Symptome:

    • Erhöhte Körpertemperatur;
    • Husten;
    • Fieber;
    • Entzündung der Mandeln usw..

    Bei diesen Symptomen müssen Sie einen Therapeuten aufsuchen. Die Diagnose wird nach Untersuchung des Patienten, Auswertung biochemischer Analysen und Hardwarediagnose gestellt.

    Physiologische Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln

    Bauchschmerzen in der Nacht sind oft mit einer schlechten Ernährung verbunden. Der Schmerz tritt 3 Stunden nach der letzten Mahlzeit auf. Die Lokalisierung kann unterschiedlich sein, aber meistens ist es der Bereich um den Nabel. Außerdem kann der Magen durch unausgeglichene Nahrung verletzt werden, wenn es für den Magen schwierig ist, sie zu verdauen. Es kann fettig, salzig oder scharf sein. Assoziierte Symptome:

    • Gefühl der Schwere;
    • Grollen;
    • Vergasung.

    Der Schmerz verschwindet nach einem Stuhlgang. Eine ausgewogene Ernährung wird empfohlen, um die Verdauung zu verbessern. Sie müssen einen Therapeuten, Gastroenterologen oder Ernährungsberater kontaktieren.

    Erhöhte Säure des Mageninhalts

    Schmerzen können zu jeder Tageszeit auftreten. Seine Intensität kann von Dehnung und Kribbeln bis zu akuten Anfällen variieren. Lokalisation - der Bereich des Magens. Zusätzliche Symptome:

    Die Diagnose besteht darin, die Ursache der Abweichung zu bestimmen, meistens handelt es sich um eine Gastritis. Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab und umfasst notwendigerweise die Ernährung.

    In diesem Fall sofort einen Arzt aufsuchen?

    Es wird empfohlen, unverzüglich die Arztpraxis aufzusuchen, wenn:

    • Der Schmerz ist stark;
    • Der Schmerz lässt nicht innerhalb von 2 Stunden nach.
    • der Schmerz nimmt zu;
    • gefährliche Symptome treten auf (Temperatur, Fieber, Schwäche, Schwitzen usw.).

    Erste Hilfe, wie man Schmerzen lindert?

    Bevor Sie Schmerzen lindern, müssen Sie die Ursache der Beschwerden genau bestimmen. Ärzte raten, sich nicht selbst zu behandeln, sondern einen Arzt zu rufen. Erst nach der Diagnose kann der Spezialist eine angemessene Therapie verschreiben. Wenn die Schmerzen mild sind, können Sie Medikamente einnehmen, die Krämpfe lindern. Es ist jedoch besser, Schmerzmittel abzulehnen. Auf die Toilette zu gehen kann auch helfen..

    Verhütung

    Am häufigsten treten Bauchschmerzen durch falsche Ernährung auf. Es kann ein Vorbote der Entwicklung der Pathologie oder ihres Symptoms sein..

    Fazit zum Thema

    Warum treten nachts Bauchschmerzen auf? Schlechte Gefühle kommen nie ohne Grund. In der Nacht entspannt sich der menschliche Körper und wir können spüren, dass die Organe des Verdauungstrakts einem besonderen Stress ausgesetzt sind..