Warum tut der Magen nach dem Essen weh?

„Ich habe nach dem Essen Bauchschmerzen“ - so formulieren Patienten häufig den Grund für den Besuch eines Gastroenterologen. Der Magen ist das zentrale Organ der menschlichen Verdauung, das für die Verdauung der verzehrten Lebensmittel verantwortlich ist..

Es kann mit Schmerzen reagieren, wenn es minderwertige Lebensmittel oder Wasser konsumiert, aufgrund von schlechten Gewohnheiten, Stress, eingenommenen Medikamenten usw..
Magenschmerzen nach einer Mahlzeit können ein Symptom für eine gefährliche Krankheit sein.

Daher wird empfohlen, eine medizinische Einrichtung zur Diagnose aufzusuchen, wenn von Zeit zu Zeit nicht einmal akute, ziehende Schmerzen auftreten.

Warum tut der Magen nach dem Essen weh??

Nachdem es Nahrung aufgenommen hat, passiert es die Speiseröhre und gelangt in den Magen, der an Größe zunimmt, und Magensaft wird ausgeschieden. Aktive Kontraktionen treten auf und Nahrung gelangt in den Zwölffingerdarm.

Und wenn es zu einer Verletzung des Verdauungsprozesses kommt, entstehen Bauchschmerzen. Darüber hinaus können Schmerzen auftreten, wenn die beschädigte Membran sowohl verdauten Lebensmitteln als auch Verdauungssäften ausgesetzt wird.

Sehr oft ist die Ursache von Magenschmerzen eine ungesunde Ernährung:

  • Spätes Abendessen (vor dem Schlafengehen)
  • "Sukhomyatka"
  • Abweichung von der Nahrungsaufnahme
  • Essen auf der Flucht

Ein Gefühl der Schwere im Bauch kann aus folgenden Gründen auftreten:

  • Binge Eating
  • Nicht genug Flüssigkeit trinken
  • Proteinreiche Lebensmittel
  • Lebensmittel, die zu trocken sind

Symptome von Krankheiten, bei denen der Magen nach dem Essen schmerzt

  • Ösophagusstenose ist eine Pathologie, bei der sich das Lumen aufgrund des Auftretens einer Narbe, einer Verletzung oder eines Tumors verengt. In diesem Fall tritt nach dem Essen, Erbrechen, Aufstoßen, Übelkeit auf..
  • Eine Hernie, die im Bereich der Speiseröhrenöffnung im Zwerchfell aufgetreten ist, bei der ein Teil des Magens nach dem Essen verletzt wird.
  • Gastritis. Dies ist der Name des Entzündungsprozesses der Magenschleimhaut. Der Grund für das Auftreten ist eine Infektion (Helicobacter pylori) mit Alkoholmissbrauch aufgrund von häufigem Stress und der Einnahme bestimmter Medikamente.
  • Magengeschwür. Diese Krankheit kann auftreten, wenn Sie keine Maßnahmen zur Behandlung von Gastritis ergreifen..
  • Magenverschluss. Dies ist eine Pathologie, bei der die Nahrung zwischen Magen und Zwölffingerdarm aufgrund der Bildung von Polypen und Tumoren verstopft ist.

Wenn der Magen nach dem Essen schmerzt, können die Gründe mit folgenden Krankheiten zusammenhängen:

  • Ösophagitis - Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut
  • Ösophagusgeschwür
  • Colitis ist eine Entzündung, die an der Darmschleimhaut auftritt
  • Glomerulonephritis - eine immunentzündliche Erkrankung, die die Glomeruli der Nieren betrifft
  • Linksseitige Pyelonephritis
  • Reizdarmsyndrom
  • Zwölffingerdarmgeschwür
  • Urolithiasis-Krankheit
  • Gallensteinkrankheit, bei der die Bildung von Steinen sowohl in der Gallenblase selbst als auch in den Gängen auftritt
  • Cholezystitis, eine Entzündung, die die Gallenblase betrifft
  • Pankreatitis, eine Entzündung, die die Bauchspeicheldrüse betrifft
  • Verstopfung, Durchfall
  • Milzpathologie

Bauchschmerzen können aus Gründen auftreten, die nichts mit dem Verdauungssystem zu tun haben:

  • Frakturen und Verletzungen von Rippen und Brustbein
  • Aneurysma-Ruptur (Vergrößerung des Bereichs) der Aorta
  • Linksseitige Pleuritis
  • Herzinfarkt
  • Ketoazidose durch gestörten Kohlenhydratstoffwechsel aufgrund von Insulinmangel

Die Art der Schmerzen, die nach dem Essen auftreten

Längerer Zugschmerz:

  • Chronische Gastritis
  • Krebs oder Magengeschwür
  • Binge Eating
  • Essen zu schnell
  • Magen-Darm-Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel

Starker, scharfer Schmerz:

  • Produkte von geringer Qualität essen
  • Durchdringung von Infektionen
  • Lebensmittelvergiftung
  • Appendizitis
  • Magengeschwür geöffnet
  • Pankreatitis
  • Verschlimmerung von Gastritis usw..

Lokalisation von Magenschmerzen nach dem Essen

Die schmerzhaften Empfindungen, die sich aus den Pathologien des Magens ergeben, konzentrieren sich auf das Hypochondrium, die Iliakalregion. Nach dem Essen sind Schmerzen im Unterbauch, im Rücken und unter den Rippen zu spüren. Wenn Sie genau herausfinden, wo es weh tut, können Sie die aufgetretene Krankheit bestimmen.

Anzeichen von Krebs der Speiseröhre, des Zwölffingerdarms, des Magens.

Diese Krankheiten sind durch die Abwesenheit von Schmerzen in den ersten Stadien ihrer Entwicklung gekennzeichnet. In Zukunft werden die Schmerzen stärker, begleitet von einer Reihe von Symptomen:

  • Gewichtsverlust
  • Verminderter Appetit
  • Langzeitbeschwerden im Oberbauch
  • Der Bauch vergrößert sich
  • Völlegefühl im Magen
  • Sodbrennen
  • Verdauungsstörungen
  • Übelkeit
  • Erbrechen (möglicherweise mit Blut)

Schmerzen im Nabel oder Oberbauch

Diese Symptome treten bei Entzündungen der Magenschleimhaut und des Zwölffingerdarmgeschwürs auf. Schmerzempfindungen treten sowohl unmittelbar nach dem Essen als auch nach 1-2 Stunden auf.

Schmerzen in der Iliakalregion, die in das rechte Hypochondrium gehen

Ähnliche Beschwerden treten bei Gallensteinerkrankungen, entzündlichen Prozessen der Gallenwege und Entzündungen der Gallenblase auf. Das Gefühl von Bauchbeschwerden tritt etwa eine Stunde nach dem Verzehr von süßen, gebratenen oder fetthaltigen Lebensmitteln auf.

Ständiges Schneiden oder dumpfer Schmerz, der hoch "unter dem Löffel" sowie rechts oder links unter den Rippen stört

Ähnliche Anzeichen sind charakteristisch für eine Krankheit wie Pankreatitis. Mit der Zeit werden die Schmerzen im Gürtel stärker, schärfer und können zu einem Schock führen..

Schmerzen im linken Hypochondrium "unter dem Löffel" im Oberbauch

Dies sind offensichtliche Anzeichen eines Magengeschwürs (wenn nach anderthalb Stunden Schmerzen auftreten) oder eines Zwölffingerdarmgeschwürs (wenn Schmerzsymptome nach etwa anderthalb bis zwei Stunden auftreten).

Schmerzhafte Empfindungsgürtel, die sich auf den Rücken und hinter das Brustbein ausbreiten, können von beliebiger Intensität sein, begleitet von verschiedenen Symptomen.

Assoziierte Symptome, die die Ursache von Magenschmerzen nach dem Essen bestimmen können

  • Durchfall, Verstopfung, häufiges Erbrechen, Fieber - ein Zeichen für Lebensmittelvergiftung, Infektionskrankheiten.
  • Sodbrennen, Brennen, saures Aufstoßen, Verstopfung, Blähungen, Durchfall - Anzeichen einer Gastritis im akuten Stadium
  • Schweregrad, Übelkeit, Blähungsgefühl - eine Verletzung der Ernährung, eine kleine Reproduktion von Magensaft.

Behandlung und Vorbeugung

Die Behandlung von Magenschmerzen ist mit einer Neutralisierung der Wirkung von Magen- und Salzsäure verbunden. Darüber hinaus sollte ein solches Volksheilmittel wie Soda laut Ärzten nicht verwendet werden, weil möglicherweise das Auftreten von Geschwüren auf der Magenschleimhaut, Blähungen und Aufstoßen.

Von den Medikamenten werden am häufigsten die folgenden Antazida empfohlen:

  1. Almagel
  2. Almagel-A
  3. Gastal

Almagel

Dies ist eine Suspension, die oral eingenommen wird. Es hat eine einhüllende, adsorbierende Eigenschaft, neutralisiert die Wirkung von Salzsäure und schützt so die entzündete Magenschleimhaut.

  • Für Erwachsene und Kinder über 15 Jahre werden in der Regel 1-2 Messlöffel eine Stunde nach dem Essen und höchstens 3-4 Mal am Tag und vor dem Schlafengehen verschrieben.
  • Für Kinder von 10 bis 15 Jahren - die Dosis ist zweimal niedriger als für Erwachsene
  • Bei Kindern unter 10 Jahren sowie bei Frauen während der Schwangerschaft ist die Einnahme des Arzneimittels kontraindiziert.

Almagel - A.

Der Zusammensetzung wird ein Unterschied zum vorherigen Wirkstoff - Benzocain (Lokalanästhetikum) - hinzugefügt.

Almagel-A wird zur Verschlimmerung von Magengeschwüren, Zwölffingerdarmgeschwüren, chronischen und akuten Gastritis mit normaler und hoher Säure, Duodenitis, verschrieben.

Die Aufnahmezeit beträgt 7 Tage, die weitere Behandlung erfolgt mit dem Medikament "Almagel". Dosierung und Art der Verabreichung sind identisch mit "Almagel"

Gastal

Ein Arzneimittel in Pillenform. "Gastal" ist ein Absorptionsmittel mit analgetischer Wirkung.

Es wird ein bis zwei Stunden nach einer Mahlzeit und vor dem Schlafengehen in 1-2 Tabletten (durch Absorption im Mund) eingenommen. Pro Tag sind nicht mehr als 8 Tabletten erlaubt. Kurs - 2 Wochen.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit - Einnahme des Arzneimittels nur auf ärztliche Verschreibung, weil Nur er kann die Vorteile und Risiken für den Fötus oder das neugeborene Kind beurteilen.

Verhütung

Wenn der Magen nach seltenem Essen, für kurze Zeit und nach übermäßigem Essen oder "Trockenfutter" schmerzt, liegt der Grund höchstwahrscheinlich in einer falschen Ernährung.

Um diese Symptome loszuwerden, müssen Sie richtig essen:

  • In kleinen Portionen essen
  • Vor dem Schlafengehen nicht zu viel essen (spätestens 3 Stunden vor dem Schlafengehen zu Abend essen)
  • Gehen Sie nicht ins Bett und "ruhen" Sie sich nach dem Essen aus
  • Schweres Essen ablehnen
  • Trinken Sie entweder vor den Mahlzeiten oder zwischen den Mahlzeiten mindestens 1,5 Liter pro Tag

Wenn jedoch ein Symptom wie Magenschmerzen nach dem Essen akut ist, regelmäßig auftritt, während sich die Verdauung verschlechtert und von Fieber begleitet wird, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen (Gastroenterologe oder Therapeut).

Der Magen tut nach dem Essen weh

22. November 2016, 13:50 0 15.596

  • 1 Symptome
  • 2 Ursachen von Magenschmerzen nach dem Essen
    • 2.1 Unangenehme Empfindungen nach übermäßigem Essen
    • 2.2 Lebensmittelvergiftung
    • 2.3 Sodbrennen im Magen
    • 2.4 Unsachgemäße Aufnahme von Nahrung und Wasser
    • 2.5 Reizmagensyndrom
    • 2.6 Pylorospasmus
    • 2.7 Verstopfung eines Teils des Magens
    • 2.8 Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten
    • 2.9 Gastroduodenitis
    • 2.10 Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür
    • 2.11 Gastritis
  • 3 Behandlung und Medikamente
  • 4 Prävention

Viele Menschen haben Angst vor dem Essen, weil sie nach dem Essen Bauchschmerzen haben. Leider haben viele gelernt, Schmerzen nach dem Essen zu ertragen und für selbstverständlich zu halten. Das ist nicht richtig. Magenschmerzen nach dem Essen können auf eine schwere Krankheit hinweisen. Wenn Sie nach dem Essen ständig unangenehme oder schmerzhafte Empfindungen verspüren, konsultieren Sie sofort einen Arzt..

Symptome

Unangenehme Schmerzen treten 20 Minuten nach dem Essen ständig auf und gehen mit folgenden Symptomen einher:

  • Erbrechen und anhaltende Übelkeit;
  • Temperaturanstieg;
  • Sodbrennen nach dem Essen;
  • Stuhlstörung;
  • Dehydration;
  • unangenehmes, schmerzhaftes oder häufiges Wasserlassen;
  • Appetitverlust;
  • harter Atem;
  • Erschöpfung;
  • längeres Aufstoßen nach dem Essen;
  • Schwere im Bereich von Magenschmerzen;
  • Darmschmerzen;
  • Blähungen nach dem Essen.

Manchmal können die Symptome schwerwiegender sein und sogar die normale Funktion beeinträchtigen:

  • Erbrechen von Blut;
  • blutige oder teerige Stühle;
  • mühsames Atmen.

Besonders gefährliche Magenschmerzen nach dem Essen können während der Schwangerschaft auftreten, insbesondere wenn eine Frau zu viel gegessen hat. Deshalb können Sie sie nicht ignorieren und dringend einen Arzt aufsuchen..

Ursachen von Magenschmerzen nach dem Essen

Es gibt drei Faktoren, warum sich der Magen nach dem Essen ausdehnt, wenn Sie zu viel essen:

  1. Erhöhte Säure des Magensaftes.
  2. Entzündung eines Teils des erkrankten Magens und Darms nach dem Essen.
  3. Muskelkontraktion in der Wand eines erkrankten Magens.

Die Hauptfaktoren, warum Magenschmerzen auftreten:

  1. falsche Nahrungsaufnahme;
  2. Allergie;
  3. Lebensmittelvergiftung;
  4. Magengeschwür;
  5. Appendizitis;
  6. reizbares Magensyndrom;
  7. Überessen;
  8. Pankreatitis und andere.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Beschwerden nach übermäßigem Essen

Übermäßiges Essen verursacht oft Magenschmerzen nach dem Essen. Wenn Sie zu viel essen, funktioniert der Verdauungsprozess nicht mehr richtig. Infolgedessen werden Lebensmittel nicht mehr richtig verdaut. Dies ist der Grund, warum Sie Bauchschmerzen und Schweregefühl in Magen und Darm haben. Übermäßiges Essen kann zu Durchfall, Erbrechen sowie Magen- und Darmschmerzen führen. Der Körper kann mit großen Mengen an Nahrung nicht umgehen und sie normal verdauen. Deshalb treten Schmerzen auf. In diesem Fall sollten Sie fetthaltige und schwere Lebensmittel von der Ernährung ausschließen, den Magen-Darm-Trakt überlasten und den Verdauungsprozess während der normalen Verdauung verzögern. Dies ist insbesondere bei schwangeren Frauen zu beachten..

Um nicht zu viel zu essen, stehen Sie mit dem Gefühl vom Tisch auf, dass Sie etwas mehr essen möchten. Trinken Sie nach dem Essen eine halbe Stunde lang kein Wasser. Insbesondere müssen Sie überwachen, damit die schwangere Frau nicht zu viel isst.

Lebensmittelvergiftung

Eine Lebensmittelvergiftung tritt auf, wenn verschiedene Arten von Infektionen, Chemikalien wie Toxine, Viren und Parasiten in den Körper gelangen. Lebensmittel, die mit Krankheitserregern oder Chemikalien kontaminiert sind, können nach dem Essen zu Magenschmerzen führen. Die Symptome treten 2-4 Stunden nach dem Essen auf und verschwinden innerhalb weniger Stunden. Manchmal dauern die Symptome mehrere Tage. In der Regel verschwindet die Vergiftung innerhalb weniger Stunden oder Tage - nachdem die mit der Nahrung aufgenommenen Substanzen aus dem Körper ausgeschieden sind. Eine Lebensmittelvergiftung erfordert eine sehr strenge Diät. Trinken Sie viel Flüssigkeit und trainieren Sie weniger. Wenn Sie viel Flüssigkeit trinken, können Sie Giftstoffe und Infektionen aus dem Körper entfernen. Nehmen Sie Mittel, um die Verdauung zu verbessern (zum Beispiel "Smecta").

Sodbrennen im Magen

Dieser Zustand ist durch ein brennendes Gefühl in der Brust gekennzeichnet. Die durch Sodbrennen verursachten Schmerzen werden oft schlimmer, wenn Sie versuchen, sich zu beugen oder sich hinzulegen. Es kann sich auch als starker Schmerz und Schwere nach dem Essen manifestieren. Ernähren Sie sich ausgewogen, vermeiden Sie Getränke und Lebensmittel, die Sodbrennen verursachen können, essen Sie kleine Mahlzeiten und vermeiden Sie das Rauchen.

Unsachgemäße Nahrungsaufnahme und Wasseraufnahme

Manchmal fängt der Magen an und hört nicht auf zu schmerzen, nachdem man unmittelbar nach dem Essen viel Flüssigkeit getrunken hat. Wasser, Saft und andere Getränke verdünnen die Magensäurekonzentration. Infolgedessen kann der Verdauungsprozess nicht ordnungsgemäß ablaufen. Verdünnte Magensäure reicht nicht mehr aus, um Nahrung zu verdauen, und dann beginnt der Körper zu versuchen, die verzehrte Nahrung abzulehnen.

Reizmagen-Syndrom

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Erkrankung. Zu seinen Anzeichen gehören oft Krämpfe, Bauchschmerzen, wenn es buchstäblich zu platzen beginnt, Blähungen, Durchfall und Verstopfung und manchmal Atembeschwerden. Es gibt auch Reizdarmsyndrom. Das Reizdarmsyndrom ist eine Darmerkrankung, bei der eine Person Schmerzen in einem Bereich des Organs verspürt..

Die Symptome können je nach Organismus variieren. Das Reizmagensyndrom geht in der Regel mit Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Stuhlstörungen einher. Jeder ist anfällig für dieses Syndrom. Normalerweise tritt ein Reizmagensyndrom bei unregelmäßiger und falscher Ernährung, Eiweißdiät, sehr fetthaltigen Lebensmitteln, würzigen Lebensmitteln und Alkoholmissbrauch auf, wenn Sie ständig Kaffee und Kaffeegetränke zubereiten und konsumieren, Stress und Überanstrengung erleben.

Pylorospasmus

Pylorospasmus ist ein Zustand, der durch Kontraktionen des Pylorus des Magen-Darm-Trakts gekennzeichnet ist. Der Faktor, der Pylorospasmus verursacht, sind Störungen in der Arbeit eines erkrankten Magens und Nervensystems. 1-20 Minuten nach dem Essen tritt ein akutes Schmerzgefühl auf, dann werden Erbrechen und Frustration, manchmal Atembeschwerden, beobachtet. Dieser Prozess wird fortgesetzt, bis der Körper die verzehrte Nahrung loswird. Antispasmodika werden normalerweise verschrieben, um die Symptome des Pylorospasmus zu lindern..

Ein Teil der Magenverstopfung

Die Obstruktion wird durch starke Krämpfe der Magenwände oder einen Tumor verursacht, der den Magenbereich blockiert. Essen kann nicht in diesen Teil gelangen und es treten Schmerzen auf.

Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Lebensmittelintoleranz. Einige Menschen sind nicht in der Lage, bestimmte Arten von Lebensmitteln zu konsumieren. Und wegen ihnen haben sie starke Beschwerden, Schmerzen und manchmal Atembeschwerden nach dem Essen. Die häufigsten Lebensmittel, die Unverträglichkeiten verursachen, sind Laktose und Gluten. Laktose ist eine Zuckerart, die in Milchprodukten wie Milch enthalten ist. Wenn eine Person Laktoseintoleranz hat, fehlt ihr ein bestimmtes Enzym. Wenn eine Person laktosehaltige Lebensmittel konsumiert, kann dies zu Blähungen, starken Schmerzen und Krämpfen im Magen, Schweregefühl, Durchfall und sogar Atemnot führen. Wenn Sie beim Verzehr von Milchprodukten oder mehlhaltigen Lebensmitteln unangenehme oder schmerzhafte Empfindungen bemerken, hören Sie auf, diese zu essen, und suchen Sie nach einer Alternative. Jetzt gibt es spezielle laktosefreie Milchprodukte, Mandeln oder zum Beispiel Buchweizenmehl.

Gastroduodenitis

Gastroduodenitis ist oft die Ursache für Schmerzen und Schweregefühl, Atemnot. Zur Behandlung von Gastroduodenitis, richtiger Ernährung und Ernährung wird die Verwendung bestimmter Medikamente empfohlen: Antazida, die den Säuregehalt im Magen senken, Beruhigungsmittel.

Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür

Starke Magenschmerzen nach dem Essen können ein Zeichen für ein Magengeschwür sein. Geschwüre sind flache Erosionen im Magen. Bei einem Geschwür kann die Nahrungsaufnahme zu Beschwerden und unangenehmen Schmerzempfindungen führen, der Magen platzt vor Schmerzen, der Patient verspürt starke Bauchschmerzen und das Atmen ist schwierig. Es ist verboten, Lebensmittel zu essen, die den Säuregehalt beeinflussen und die Schleimhaut des Organs reizen. Antibiotika werden zur Behandlung von Geschwüren verschrieben. Es ist wichtig, nicht zu versuchen, Geschwüre selbst zu behandeln und rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie nach dem Essen starke Magenschmerzen haben.

Gastritis

Gastritis ist durch eine Entzündung der Magenschleimhaut gekennzeichnet. Meistens manifestiert sich diese Krankheit aufgrund unzureichender Ernährung. Bei Gastritis werden antibakterielle und antiseptische Mittel verschrieben, eine spezielle Diät, die fetthaltige, würzige, saure und frittierte Lebensmittel von der Diät ausschließt.

Behandlung und Medikamente

Bauchschmerzen können auch bei einigen schwerwiegenden Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts beobachtet werden. Daher ist es erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren, um andere mögliche Ursachen für Symptome auszuschließen und die Diagnose korrekt zu behandeln. Zur Diagnostik wird eine Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Bauchhöhle verwendet.

Der Behandlungsprozess hängt von den zugrunde liegenden Ursachen der Krankheit und dem Ausmaß der Schädigung des Magengewebes ab. Für den Fall, dass die Schmerzursache eine Infektionskrankheit ist, werden die Patienten mit Antibiotika behandelt, um den Zustand zu lindern..

Diät und Bewegung sind für die Behandlung unerlässlich. Die Mahlzeiten sollten fraktioniert, aber häufig sein. Überspringen Sie späte Mahlzeiten. Es wird empfohlen, dem Prozess des Essens selbst besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Kauen Sie langsam und machen Sie es so weich wie möglich in Ihrem Mund. Darüber hinaus stört der Fast-Food-Prozess den Magen-Darm-Trakt. Sie müssen sich strikt an die Diät halten. Vermeiden Sie übermäßiges Essen.

Linderung bei starken Schmerzen kann mit einer Kompresse einhergehen. Befeuchten Sie dazu ein weiches Handtuch mit warmem Wasser und legen Sie eine Kompresse auf den Bauchbereich. Es wird Kurzatmigkeit lindern.

Versuchen Sie, den Tee nicht zu heiß zu trinken.

Es ist nützlich, nicht sehr heißen Tee zu brauen und eine Infusion aus der Apothekenkamille zu machen. Kamille lindert wirksam Reizungen und wirkt entzündungshemmend. Zum Beispiel trinke ich Kamillentee ohne Zucker nach dem Essen, weil Zucker die heilenden Eigenschaften der Kamille verringert..

Es wird empfohlen, viel frisches Gemüse und Obst zu sich zu nehmen. Es lohnt sich jedoch, solche Früchte zu vermeiden, die möglicherweise zu Schmerzen führen und den Säuregehalt erhöhen können. Zum Beispiel sollten Sie aufhören, Wassermelone zu trinken. Natürlich lieben wir alle Wassermelonen. Wassermelone kann jedoch die Schleimhäute reizen. Nicht einmal die Wassermelone selbst ist schädlich, sondern der Saft der Wassermelone. Bei bestimmten Magen-Darm-Syndromen können Wassermelone und Wassermelonensaft nur die Schmerzen verstärken. Es wird insbesondere nicht empfohlen, Wassermelone während der Schmerzperiode für Kinder zu verwenden..

Schlaf auf dem Rücken. Ärzte haben bewiesen, dass das Schlafen auf dem Bauch nicht nur ungesund, sondern sogar schädlich ist. Daher empfehlen alle Experten einstimmig, auf dem Rücken zu schlafen. Das Schlafen auf dem Rücken trägt zur normalen Funktion der Körpersysteme bei. Das Schlafen auf dem Rücken wirkt sich positiv auf die normale Herzfunktion und die stabile Durchblutung aus. Das Schlafen auf dem Rücken schafft normale Bedingungen für die Arbeit des Magen-Darm-Trakts.

Nehmen Sie einen frischen Obst- und Gemüsesalat in Ihr Tagesmenü auf. Sie können beispielsweise einen Salat mit Früchten wie geschälten und fein gehackten Äpfeln, Melonen und Hüttenkäse zubereiten. Oder Sie machen einen Salat mit gekochten Rüben, geschälten Äpfeln und Kohl..

Um Verstopfung loszuwerden, müssen Sie mehr Äpfel essen. Im Allgemeinen sollten Sie mindestens einen halben Apfel pro Tag essen. Ein Apfel reinigt den Körper von Giftstoffen und stabilisiert die Verdauung. Sie können Äpfel entsaften, indem Sie Zucker hinzufügen, um sie süß zu machen. Darüber hinaus tragen sie zum Gewichtsverlust bei..

Es ist gut, Rüben zu essen. Bei Verstopfung werden Rüben empfohlen. Zuckerrüben normalisieren die Mikroflora des Verdauungstrakts und tragen zu seiner normalen Funktion bei. Rüben wirken sich positiv auf Fettleibigkeit aus, da Rüben den Stoffwechsel regulieren und einen beschleunigten Stoffwechsel fördern.

Beseitigen Sie Erdbeeren aus Ihrem Menü.

Erdbeeren aus dem Menü streichen. Erstens, weil es eine kolossale Menge Säure enthält und die Samen die Schleimhaut angreifen können. Obwohl es empfohlen wird, Erdbeeren zur Gewichtsreduktion mit Vitaminmangel und Anämie zu essen und die in Erdbeeren enthaltenen Enzyme bei der Bewältigung verschiedener Darminfektionen helfen, ist die Verwendung von Erdbeeren bei Bauchschmerzen strengstens verboten. Insbesondere für Kinder ist es nicht sinnvoll, Erdbeeren in großen Mengen zu essen. Weil Erdbeeren das stärkste Allergen sind. Außerdem verursacht übermäßiges Essen von Erdbeeren Nierenprobleme..

Unter den Früchten ist das Essen einer Banane von Vorteil. Bananen sind gut gegen Verstopfung. Möglicherweise stellen Sie eine Verbesserung des Stuhls fest, nachdem Sie auch nur eine Banane gegessen haben. Um dieses Problem zu beseitigen, wird jedoch nicht empfohlen, Bananen in großen Mengen zu essen. Die Aufnahme von Bananen in das Menü hilft, die Arbeit des Magen-Darm-Trakts zu stabilisieren. Bananen sind jedoch nicht leicht verdauliche Früchte. Bananen haben einhüllende Eigenschaften. Daher hat das Essen von Bananen eine heilende Wirkung..

Es wird empfohlen, jeden Tag nachts warme, aber nicht heiße Milch zu sich zu nehmen, wenn der Magen krank ist. Sie können Milch mit trockenen Keksen und Semmelbröseln trinken. Milch umhüllt die Magenwände und normalisiert die Funktion des Magen-Darm-Trakts. Wenn Sie möchten, können Sie ein Glas süße, nicht heiße Milch unter Zusatz von Honig oder Zucker trinken.

Es ist nützlich, nachts ein Glas Kefir zu trinken. Die Verwendung von Kefir verbessert den Verdauungsprozess und die Funktion des Magen-Darm-Trakts. Daher empfehlen Ärzte einstimmig, Kefir bei Magenerkrankungen zu trinken. Es ist auch gut zu wissen, dass frischer Kefir schwächer wird. Aber Kefir, der mehr als drei Tage alt ist, stärkt sich. Wenn Sie einen erhöhten Säuregehalt des Magensafts oder anhaltendes Sodbrennen haben, ist Kefir streng kontraindiziert, da Kefir ein fermentiertes Milchgetränk ist.

Es ist nützlich, Kräuter- oder Grüntee, nicht heiß und nicht süß, mit Kamille oder Salbei zu verwenden. Es wirkt gut auf das Verdauungssystem und reinigt den Körper von Giftstoffen. Sie sind auch gut zur Gewichtsreduktion..

Es ist gut für den Verdauungstrakt, Hüttenkäse zu essen. Hüttenkäse ist ein echtes Nährstofflager. Es wird empfohlen, es bei allen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts zu essen. Wenn Sie möchten, dürfen Sie süßen Hüttenkäse mit Zucker- oder Honigzusatz verwenden. Das Essen von Hüttenkäse ist gut für die Aufrechterhaltung eines stabilen Stoffwechselprozesses. Darüber hinaus ist Hüttenkäse, auch süß, ein leicht verdauliches Produkt..

Die Verwendung von Kürbiskernen wird bei Erkrankungen des Verdauungstrakts empfohlen. Es ist nützlich, Melone aus Früchten zu essen. Melone enthält viele Enzyme, wird leicht vom Körper aufgenommen und verbessert die Verdauung. Es wird empfohlen, Melone während der Einnahme von Antibiotika zu essen, da Melone die Toxizität für den Körper verringert. Darüber hinaus fördert es den Gewichtsverlust..

Wenn Sie etwas Süßes wollen, ist es erlaubt. Natürlich können Sie Süßigkeiten nur essen, wenn Sie nicht an Diabetes leiden. Die Verwendung von Süßigkeiten wie Schokolade und Süßigkeiten mit Zitruszusätzen ist nicht gestattet. Aber es ist besser, Salz abzulehnen..

Kohl wird als nützlich angesehen. Wenn Sie möchten, können Sie Gerichte mit gedünstetem Kohl zubereiten. Geschmorter Kohl enthält eine große Menge an Ballaststoffen, die den Verdauungsprozess aktivieren. Darüber hinaus stabilisiert gedünsteter Kohl den Stoffwechsel..

Aber die Pilze müssen aufgegeben werden. Das darin enthaltene Chitin wird vom Körper nicht verdaut. Daher kann das Essen von Pilzen zu Verdauungsproblemen führen. Darüber hinaus erhöhen Pilze die Konzentration von Magensaft und den Säuregehalt im Magen. Sie können auch oft vergiftet werden, wenn Sie Pilze gegessen haben..

Grüner Rettich ist nicht weniger nützlich. Rettich enthält eine große Menge an Substanzen und Vitaminen, die für den Verdauungstrakt von Vorteil sind. Grüner Rettich fördert unter anderem die Sekretion von Magensaft und aktiviert beim Essen den Verdauungsprozess. Das Essen von grünem Rettich ist gut für Verstopfung. Es wird jedoch nicht empfohlen, jeden Tag grünen Rettich mit hohem Säuregehalt zu essen. Rettich wird wegen seines bitteren Geschmacks am besten in Salaten gegessen. Es fördert den Gewichtsverlust.

Sie können die Verwendung von Milchsuppe in das Tagesmenü aufnehmen. Am besten mit Getreide, das viel Ballaststoffe enthält: Hafer, Reis, Gerste. Das Essen von jedem von ihnen hilft bei der Verdauung.

Es ist gut, eine Vielzahl von Kräuterbädern zu nehmen.

Sie können eine Vielzahl von Kräuterbädern aus Tannennadeln, Eichenrinde, Salbei und Johanniskraut nehmen. Wenn eine Lebensmittelvergiftung die Ursache der Krankheit ist, wird empfohlen, Aktivkohle zu nehmen und eine Magenspülung durchzuführen.

Ausgezeichnete krampflösende Mittel und Schmerzmittel sind "No-shpa", "Spazmolgon" und andere Medikamente. Bei Sodbrennen helfen Motilak und Motilium. Sie sollten einige Minuten vor den Mahlzeiten getrunken werden. Sie können enzymatische Mittel einnehmen, die den Verdauungsprozess aktivieren. Insbesondere "Mezim" und "Pancreatin". Bei Übelkeit und Erbrechen wird empfohlen, "Regidron" zu trinken, ein Reinigungsmittel.

Beruhigende Medikamente werden manchmal verschrieben, um das Nervensystem zu heilen, zu stabilisieren und zu beruhigen. Es ist besser, Medikamente nicht mit Wasser, sondern mit Milch zu trinken. Da Milch eine einhüllende Wirkung hat, reizt sie die Magenschleimhaut nicht. Aufgrund seiner empfindlichen Struktur wird es für Patienten mit Ulkuskrankheit empfohlen.

Diese Arzneimittel sind jedoch kein Allheilmittel und beseitigen nicht die eigentliche Ursache der Krankheit. Sie geben für eine Weile Erleichterung. Die Krankheit selbst verschwindet nicht. Daher ist es unbedingt erforderlich, einen Arzt aufzusuchen, um eine Diagnose zu stellen und eine Therapie zu verschreiben. In einigen Fällen ist eine intensivierte Therapie und sogar eine Operation erforderlich..

Warum tut mein Magen nach dem Essen weh? 7 mögliche Gründe

- Warum habe ich so viel gegessen? - Sie denken nach einem herzhaften Abendessen, wenn Ihr Magen anfängt zu schmerzen. Übermäßiges Essen kann in der Tat eine der Ursachen für Magenbeschwerden sein. Andere Auslöser für Schmerzen sind ölige, würzige, würzige Lebensmittel, koffeinhaltige Lebensmittel und Alkohol. Wenn es nur eine Episode war, ist es höchstwahrscheinlich eine Frage der Zutaten oder der Portionsgröße. Es ist viel schlimmer, wenn Sie nach regelmäßigem Essen Schmerzen haben. Als nächstes werden wir die häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts betrachten, die Schmerzen verursachen..

Reizdarmsyndrom (IBS)

Schmerz ist ein inhärentes Symptom des Reizdarmsyndroms. Zusätzlich zu ihr wird eine Person normalerweise durch Blähungen, erhöhte Gasproduktion, Aufstoßen und abwechselnden Durchfall mit Verstopfung gequält. Wenn Sie mit diesen Symptomen vertraut sind, müssen Sie zum Arzt gehen. In der Regel läuft die Behandlungstherapie für IBS auf folgende Punkte hinaus:

  • Korrigieren Sie häufige Mahlzeiten in kleinen Portionen.
  • Mit Alkohol aufhören und rauchen;
  • Reduzierte Stressniveaus;
  • Einnahme symptomatischer Medikamente zur schnellen Beseitigung von Beschwerden (krampflösende Mittel, Durchfallmittel, Abführmittel);
  • Einnahme von Gastroenteroprotektoren zur Wiederherstellung der Schleimhaut und zur vollständigen Beseitigung der Symptome.

Gastritis

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut. Die Krankheit wird entweder durch das pathogene Bakterium Helicobacter pylori (in 90% der Fälle) oder durch schlechte Gewohnheiten oder durch die Einnahme gefährlicher Medikamente (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, NSAIDs) oder durch falsche Ernährung oder schließlich durch starken Stress verursacht. Es können mehrere aggressive Faktoren gleichzeitig wirken..

Gastritis wird von Bauchschmerzen, Stuhlstörungen, Schwäche, Schläfrigkeit usw. begleitet. Sie behandeln ihn mit Diät und Medikamenten. Beseitigen Sie zunächst die Ursache des Problems. Wenn es sich um Helicobacter pylori handelt, wird zuerst eine Eradikationstherapie mit Antibiotika durchgeführt, dann wird die Darmflora mit Probiotika und die Schleimhaut des Verdauungstrakts wiederhergestellt - mit Gastroenteroprotektoren.

Wenn die Ursache der Krankheit in der Einnahme von NSAIDs liegt, müssen Sie nur die Schleimhaut wiederherstellen. In jedem Fall verschreibt der Arzt individuell eine Strategie zur Behandlung und Dosierung von Medikamenten. Wenn sich also ein aufrührerischer Gedanke in Ihren Kopf eingeschlichen hat, um den Gastroenterologen zu umgehen, verwerfen Sie ihn.

Magengeschwür

Schmerzen nach dem Essen sind ein typisches Symptom für ein Magengeschwür. Sie können auch Sodbrennen, saures Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen erleben. Ein Geschwür wie Gastritis wird in den allermeisten Fällen durch eine Infektion mit Helicobacter pylori verursacht und mit Antibiotika behandelt (es gibt keine andere Möglichkeit, dieses pathogene Bakterium zu zerstören). Als nächstes verschreiben sie antisekretorische Medikamente, um die Produktion von Salzsäure zu reduzieren, und Gastroenteroprotektoren werden verwendet, um die beschädigte Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts wiederherzustellen. Und natürlich eine Diät, wo ohne.

Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist das, was wir als Sodbrennen bezeichnet haben. Neben brennenden Schmerzen im Brustbereich treten bei solchen Patienten häufig auch Bauchschmerzen auf. Bei GERD ist es notwendig, alle Auslöser von der Ernährung auszuschließen (Zitrusfrüchte, Koffein, scharf, würzig, salzig, fettig, gebraten, Alkohol, Tabak, Soda) und eine Kombination von Medikamenten einzunehmen - antisekretorisch in Kombination mit Prokinetika. Ersteres unterdrückt die Produktion von Salzsäure, letzteres normalisiert die Motilität im oberen Gastrointestinaltrakt.

Gallensteine

Steine ​​können jahrelang in der Gallenblase liegen, und eine Person wird nicht die geringste Ahnung haben, dass sie sie hat. Aber eines schrecklichen Tages werden sie sich bewegen und im Gallengang stehen. Dann spürt der Patient einen scharfen plötzlichen Schmerz in der Bauchhöhle. Zusätzlich zu ihr Übelkeit, ein Gefühl der Bitterkeit im Mund, Erbrechen.

Die Behandlungsstrategie für Gallensteinerkrankungen hängt von der Schwere des Zustands des Patienten ab. Ein chirurgischer Eingriff wird angewendet, wenn die Steine ​​zu groß oder in ihrer Zusammensetzung unlöslich sind. Cholesterinsteine ​​werden als lösliche Steine ​​klassifiziert. Wenn sie einen Durchmesser von weniger als 2 cm haben, lösen sie sich gut mit Arzneimitteln mit Ursodesoxycholsäure (Ursosan) auf. Wenn es mehr Steine ​​gibt, sollten Gallensteine ​​entfernt werden. Wie bei Bilirubinsteinen sollten Sie nicht einmal versuchen, sie mit Medikamenten zu entfernen.

Schilddrüsenprobleme

Bei Hyperthyreose - Überfunktion der Schilddrüse - können bei Patienten Störungen des Verdauungssystems auftreten, nämlich Bauchschmerzen. Die Patienten klagen auch über vermehrtes Schwitzen, Muskelschwäche, Gewichtsverlust, Angstzustände, Herzklopfen und Blutdruckanstiege. Bei Frauen kann der Menstruationszyklus gestört sein, bei Männern kann die Potenz abnehmen. Vereinbaren Sie bei diesen Symptomen zunächst einen Termin mit einem Therapeuten. Machen Sie eine allgemeine Blutuntersuchung - und Sie werden herausfinden, ob der Grund Hormone oder etwas anderes sind

Zöliakie

Zöliakie ist mit anderen Worten eine Glutenunverträglichkeit. Es kann angeboren sein, es kann als Folge einer Darminfektion oder einer Nahrungsmittelallergie erworben werden.

Die einzige Möglichkeit, Zöliakie-Symptome zu vermeiden, ist eine strikte glutenfreie Ernährung. Ausgenommen sind alle Getreideprodukte und solche, die Spuren davon enthalten können. Die Einnahme von Vitaminen wird empfohlen, um Nährstoffmängel zu vermeiden.

Ursachen für hungrige Bauchschmerzen

Das Auftreten von Magenschmerzen mit längerer Abwesenheit von Nahrung im Körper deutet darauf hin, dass es Probleme in Ihrem Magen-Darm-Trakt gibt. Sie sollten in keiner seiner Erscheinungsformen Schmerzen ertragen - sei es auch nur kurzfristig und schwach. Es muss verstanden werden, dass ein Schmerzsymptom des Körpers signalisiert, dass ein Problem vorliegt, und dass es beseitigt werden muss.

Schmerzursachen auf nüchternen Magen

Hungerschmerzen im Magen können aus verschiedenen Gründen auftreten. Die wichtigsten sind:

  1. Störung des Magen-Darm-Traktes - in unterschiedlichem Maße;
  2. Hormonelle Störungen;
  3. Stress und erhöhte Müdigkeit;
  4. Alkohol- und Rauchmissbrauch;
  5. Übermäßiger Gebrauch von Medikamenten;
  6. Unsachgemäße Ernährung;
  7. Verletzungen;
  8. Bewegungsmangel und Stoffwechselstörungen;
  9. Chronische Erkrankungen anderer Organe und Systeme.

Schmerzen auf nüchternen Magen deuten darauf hin, dass darin negative Prozesse stattfinden, die mit einem oder mehreren Faktoren verbunden sind:

  • Erhöhte Salzsäureemission;
  • Entzündung der Schleimhäute des Magens oder der Bauchspeicheldrüse;
  • Infektion mit Bakterien wie Helicobacter;
  • Reaktion auf andere Krankheiten, insbesondere die Gallenwege.

Um richtig behandelt zu werden, ist es notwendig, die wahre Ursache für Hungerschmerzen festzustellen. Die Wirkung der Erholung hängt nur davon ab..

Symptome und mögliche Komplikationen

Das Hauptsymptom sind Magenschmerzen, wenn keine Nahrung darin ist. Schmerz kann sich auf verschiedene Arten manifestieren und sein:

  • Scharf;
  • Blöd;
  • Verbrennung;
  • Lethargisch;
  • Konstante;
  • Kurzfristig;
  • Periodisch.

Eine vorläufige Diagnose wird naturgemäß gestellt. In der Tat ist bei verschiedenen Krankheiten die Anamnese der Krankheit unterschiedlich, und der Schmerz manifestiert sich auf unterschiedliche Weise..

Bei vielen Erkrankungen des Magens können Schmerzen nicht nur im Bereich des Organs auftreten, sondern auch anderen Körperteilen, beispielsweise dem linken oder rechten Hypochondrium, dem Unterbauch und dem unteren Rücken.

Vernachlässigte Arten von Erkrankungen des Verdauungssystems brauchen viel länger, um zu heilen, und chronische Formen können einen Menschen sein ganzes Leben lang begleiten. Dann ist er gezwungen, Medikamente einzunehmen und eine strenge Diät fürs Leben zu befolgen. Um ein solches Szenario der Krankheitsentwicklung zu verhindern, muss bei den ersten Signalen des Körpers ein Arzt konsultiert werden. Dann wird die Behandlung kurzfristig und effektiv sein..

Tabelle der wichtigsten Arten von Magenerkrankungen, Symptomen und möglichen Komplikationen

Name der KrankheitSymptomeMögliche Komplikationen
Akute VergiftungFieber, Schwäche, Übelkeit, Durchfall, erhöhte Blähungen, dumpfe Schmerzen im MagenDehydration. Vergiftung des Körpers
PankreatitisBlähungen, Rumpeln im Magen, Schluckauf, Sodbrennen, Durchfall oder Verstopfung, Magenschmerzen, Übelkeit, vermehrtes Schwitzen, niedriger Blutdruck, Atemnot, dunkle AugenMagengeschwür, bakterielle Vergiftung, chemische Vergiftung des Körpers

Erbrechen von Blut und Auftreten von Blut mit Kot, BlutungenGastritisÜbelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Durchfall, trockener Mund, Schüttelfrost, Hungerschmerzen unterschiedlichen Ausmaßes und Charakters im Magenbereich, schmerzende Schmerzen nach dem Essen, gelegentliches Rumpeln im MagenPeritonitis - Gießen einer eitrigen Masse in die Bauchhöhle

Penetration - der Übergang der Entzündung zu den nächsten Organen und Geweben

TachykardieMagengeschwürStarke scharfe Schmerzen auf nüchternen Magen, Erbrechen, Schüttelfrost, starker Druckabfall, Schwäche, Verdunkelung der Augen und Bewusstlosigkeit, FieberPeritonitis - Gießen einer eitrigen Masse in die Bauchhöhle

Malignität - der Übergang der Pathologie zu einem malignen Prozess, das Auftreten von DarmkrebsZwölffingerdarmgeschwürBauchschmerzen, Übelkeit, die sich in Erbrechen verwandelt (danach vorübergehende Linderung), Verstopfung oder Durchfall, Aufstoßen mit saurem Geschmack, vermehrtes Gas und Blähungen, Stühle mit unverdauten Nahrungsstücken, schwarze Stühle, Stühle mit Schleim oder Blut, ständige Unruhe, Schlafstörung, weiße Beschichtung im Mund, RückenschmerzenPeritonitis - Gießen einer eitrigen Masse in die Bauchhöhle

Malignität - der Übergang der Pathologie zu einem malignen Prozess, das Auftreten von Darmkrebs

Jede Krankheit beginnt mit Symptomen wie Sodbrennen, Schluckauf und Blähungen. Auf diese primären Symptome sollten Sie achten und dringend einen Arzt konsultieren. Andernfalls beginnen irreversible Prozesse, die zu Blutvergiftungen und sogar Krebs führen können..

Diagnosemethoden

Bei der ersten Untersuchung sammelt der Arzt eine Anamnese der Krankheit und stellt Ihnen Fragen, wie Sie sich fühlen und wann die ersten Anzeichen auftreten. Anschließend führt er eine allgemeine Untersuchung durch, einschließlich der Messung von Temperatur und Druck, wobei auch der Bauch abgetastet wird. Zum Beispiel wird bei einem Geschwür jeder Kontakt mit der Bauchregion von einem scharfen Dolchschmerz begleitet. Blähungen sind ebenfalls eine vermutete Diagnose. Der Arzt kann auch eine vorläufige Diagnose der Bauchspannung stellen. Bei einem Geschwür ist der Bauch sehr hart und bei Pankreatitis ist er selbst in den letzten Stadien lockerer und nicht so angespannt.

Sogar das Verhalten einer Person kann einem Arzt helfen, die Diagnose zu bestimmen. Bei Ulkuskrankheiten liegt eine Person bewegungslos und hat Angst, sich zu bewegen, was die Schmerzen verstärken kann. Und zum Beispiel bei Pankreatitis verhält er sich unruhig, bewegt sich ständig und bewegt sich.

Damit die Diagnose genau ist, müssen jedoch eine Reihe von klinischen Studien und Laborstudien durchgeführt werden, um die Schmerzursachen auf nüchternen Magen zu ermitteln:

  1. Blutuntersuchung - allgemein, biochemisch, Wasser;
  2. Stuhlanalyse;
  3. Analyse von Magensaft;
  4. Biopsie des Magengewebes.
  5. Ein Komplex instrumenteller klinischer Diagnostik wird ebenfalls durchgeführt:
  6. Ultraschall;
  7. MRT;
  8. Gastroskopie - Untersuchung mit einer Sonde;
  9. Röntgenuntersuchung;
  10. Laparoskopie - zwei Bauchpunktionen und Kameraeinführung;
  11. Endoskopie - Verwendung eines Endoskops mit einer Videokamera usw..

Blutuntersuchungen helfen bei der Bestimmung einer Reihe wichtiger Faktoren bei der Diagnose:

  • Spiegel von Blutpartikeln wie Amylase, Lipase, C-Protein;
  • Diabetes mellitus durch Insulin- und Glukosespiegel aufdecken;
  • Bedrohung durch Blutgerinnsel und Verstopfung kleiner Blutgefäße;
  • Stellen Sie einen Anstieg der Leukozyten und roten Blutkörperchen fest, der auf eine Infektion und Entzündung sowie auf die Aktivierung von Helicobacter-Bakterien hinweist.

Die Gastroskopie hilft dabei, alle Veränderungen im Darmzustand zu erkennen. Ultraschall zeigt deutlich, ob sich Wunden, Erosion und Geschwüre im Organ befinden.

MRT oder CT - hilft bei der Erkennung pathologischer Herde mittels Computertomographie.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, führen Ärzte eine Differentialdiagnose mit Methoden durch, die andere Krankheiten ausschließen und die zugrunde liegenden Krankheiten und Nebenerkrankungen identifizieren, die sich in Form von Verdauungsstörungen und Hungerschmerzen äußern können.

Optionen zur Behandlung von Hungerschmerzen

Nach der Diagnose legt der Arzt für jeden Patienten ein individuelles Programm von Behandlungsmaßnahmen fest, das von der Pathogenese, der Ätiologie des Ausbruchs der Krankheit und der Physiologie abhängt.

  1. Das klassische Schema besteht aus einer komplexen Anwendung:
  2. Diäten;
  3. Medikamente;
  4. Methoden der traditionellen Medizin;
  5. Den psychologischen Zustand ausgleichen.

Befindet sich die Krankheit in der akuten Phase, wird die Ernährungstabelle Nr. 1 oder 1a zugewiesen, einschließlich der schonendsten Diät: Gemüsebrühen, Abkochungen, flüssiges Getreide. Danach kann Tabelle 1b zugewiesen werden, die Schwarzbrot und Cracker enthält. Tabelle 5 mit einer positiven Rückgewinnungsdynamik enthält eine große Anzahl von Produkten, die durch Kochen, Schmoren, Dämpfen und Backen hergestellt wurden.

Die medikamentöse Therapie kann je nach Schwere der Erkrankung aus einem oder mehreren Medikamenten bestehen. Die wichtigsten traditionellen Therapien umfassen Medikamente:

  • Ranitidin + Denol + Erythromycin;
  • Omeprazol + Erythromycin;
  • Omeprazol + Amoxicillin + Metronidazol + Denol + Erythromycin.

Es ist auch möglich, traditionelle medizinische Methoden anzuwenden, einschließlich der Verwendung von Infusionen von Heilkräutern, Propolislösung usw..

Medikamente zur Behandlung

Die medikamentöse Behandlung soll nicht nur die Symptome lindern, sondern auch die Krankheit von innen heilen, dh den Zustand der Schleimhaut des erkrankten Organs normalisieren. Wenn der Schmerz akut und unerträglich ist, wird eine Anästhesie verordnet, bei der die folgenden Medikamente angewendet werden können.

Tabelle der Medikamente zur Behandlung von hungrigen Magenschmerzen und deren Preis

MedikamentennamePreis in Rubel
Krampflösendes No-shpa
ab 50Wismut-Medikament, das einen Schutzfilm auf dem Magen bildet und Schmerzen lindert De-nol

ab 150Antazida Almagel, Maalox, Phosphalugel

von 200Analgetika Ibuprofen, Analgin, Acelysin

von 120Ganglienblocker und gastroprotektive Medikamente - reduzieren die sekretorische und motorische Funktion des Organs Dimekolin, Venter Tabletten

von 270

Zusätzlich zur Linderung von Schmerzen und Krämpfen müssen Sie:

  • Helicobacter-Bakterien zerstören - Medikamente auf Wismutbasis tragen dazu bei;
  • Reduzieren Sie die Menge des produzierten Magensafts - Inhibitoren, Blocker, Anticholinergika;
  • Prokinetik wird helfen, die motorischen Fähigkeiten zu verbessern;
  • Reduzieren Sie die Wirkung von Salzsäure, die die Schleimhäute zerstört - gastroprotektive Mittel;
  • Entzündungen lindern und Krankheitserreger zerstören - Antibiotika.

Tabelle der Dosierung von Antibiotika für verschiedene Pathologien des Magens

MedikamentennameDosierungPreis in Rubel
Oxacilin0,5 - 4 mal am Tagvon 200
Clarithromycin

0,25 - 2 mal am Tagvon 270Amoxicillin

0,5 - 4 mal am Tagvon 270Tetracyclin

0,25 - 4 mal am Tagvon 220

Verhütung

Wenn Sie hungrige Bauchschmerzen bemerken, beginnen Sie sofort richtig zu essen. Beseitigen Sie alle ungesunden Lebensmittel aus Ihrer Ernährung, insbesondere:

  • Geräuchert;
  • Braten;
  • Mit Kohlensäure;
  • Scharf;
  • Sauer;
  • Dosen.

Stellen Sie sich eine kleine, einmalige Mahlzeit ein - jeweils 200 bis 250 Gramm. Übermäßiges Essen kann auch Krankheiten auslösen..

Versuche so ruhig wie möglich zu sein. Stress ist schließlich auch ein Provokateur für Magenkrankheiten..

Befolgen Sie einfache Regeln:

  1. Beachten Sie die Diät;
  2. Essen Sie 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen;
  3. Trinken Sie den ganzen Tag über reichlich;
  4. Beseitigen Sie schädliche Lebensmittel aus der Ernährung;
  5. Reduzieren Sie die Menge an Salz und Zucker auf 10 Gramm pro Tag.
  6. Bewegen und frische Luft atmen;
  7. Sei nicht nervös und mach dir keine Sorgen;
  8. Lassen Sie Medikamente vom Arzt im Medikamentenschrank verschreiben;
  9. Beachten Sie den Tagesablauf.

Mit anderen Worten, ein gesunder Lebensstil und eine richtige Ernährung helfen, Rückfälle und Schmerzen auf nüchternen Magen zu vermeiden..