Magenschmerzen nach dem Essen

Magenschmerzen nach dem Essen sind ein unangenehmes Gefühl, das sowohl unmittelbar nach dem Ende der Mahlzeit als auch nach einer Weile auftreten kann. Vertreter beider Geschlechter jeder Altersklasse sind mit einem solchen Symptom konfrontiert. Es gibt viele Gründe für das Auftreten eines solchen unangenehmen Symptoms, aber nicht alle sind mit Pathologien des Magen-Darm-Trakts verbunden und in einigen Fällen physiologischer Natur.

Zusätzlich zu den Schmerzen in diesem Organ klagen Patienten häufig über eine Vielzahl anderer Symptome. Die häufigsten Beschwerden sind Übelkeit und Erbrechen, Stuhlverstimmung, Aufstoßen und Sodbrennen..

Da es unmöglich ist, eine korrekte Diagnose allein anhand der Anzeichen zu stellen, wird den Patienten eine Labor- und Instrumentenuntersuchung verschrieben. Das Behandlungsschema hängt direkt von der Krankheit ab, die zur Ursache des Hauptsymptoms wurde. Oft sind jedoch konservative Methoden ausreichend.

Ätiologie

In der Gastroenterologie gibt es viele prädisponierende Faktoren für das Einsetzen von Magenschmerzen nach dem Essen, weshalb sie normalerweise in mehrere große Gruppen unterteilt werden. Die erste davon steht in direktem Zusammenhang mit Problemen im Verdauungssystem. Die Gründe können also sein:

  • Ösophagitis - ein entzündlicher Prozess in der Schleimschicht der Speiseröhre;
  • Gastritis jeglicher Art;
  • ulzerative Läsion des Zwölffingerdarms, des Magens oder der Speiseröhre. Es ist zu beachten, dass bei einer Schädigung des ersten Organs einige Stunden nach dem Ende der Mahlzeit und in anderen Fällen nach etwa 15 bis 30 Minuten Schmerzen auftreten.
  • Appendizitis;
  • Gallensteine ​​- eine Krankheit, die durch die Bildung von Steinen in der Gallenblase oder den Gallenwegen gekennzeichnet ist;
  • Pylorospasmus;
  • Pankreatitis und Cholezystitis;
  • Gastroduodenitis;
  • Onkologie;
  • Verengung des Lumens der Speiseröhre;
  • Zwerchfellhernie;
  • Milzpathologie;
  • chronische Verstopfung und starker Durchfall - in dieser Situation wirken solche Manifestationen nicht nur als Ursache, sondern sind auch zusätzliche Symptome.

Die zweite Kategorie von Faktoren, warum der Magen nach dem Essen schmerzt, umfasst jene Beschwerden, die nicht mit dem Magen-Darm-Trakt verbunden sind. Diese schließen ein:

  • Aortenaneurysma;
  • eine breite Palette von Verletzungen, einschließlich Rippen- oder Brustbeinfrakturen;
  • linksseitige Pleuritis;
  • Herzinfarkt.

Die dritte Gruppe von Gründen, warum Magenschmerzen unmittelbar oder einige Zeit nach dem Essen auftreten, umfasst physiologische Umstände, die nichts mit dem Vorhandensein der einen oder anderen Krankheit zu tun haben. Unter ihnen:

  • übermäßiges Essen - eine große Menge an Nahrung gelangt in den Magen, mit der es nicht umgehen kann;
  • übermäßig kalte oder sehr heiße Speisen essen;
  • allergische Reaktionen oder Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Lebensmitteln;
  • irrationale Ernährung - Missbrauch von fetthaltigen, würzigen und salzigen Lebensmitteln sowie kohlensäurehaltigen Getränken und starkem Kaffee;
  • die Gewohnheit, Lebensmittel mit viel Flüssigkeit zu trinken;
  • minderwertige Produkte essen;
  • die Durchführung einer Mahlzeit kurz vor dem Schlafengehen. Normalerweise sollte die letzte Mahlzeit mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen sein.
  • die Gewohnheit, nach dem Essen eine horizontale Position einzunehmen.

Einstufung

Magenschmerzen nach dem Essen sind aufgrund der Art der Manifestation unterteilt in:

  • akut, hohe Intensität - in den meisten Fällen ist dies ein Zeichen für einen Infektionsprozess, eine Pankreatitis, eine Entzündung des Anhangs oder eine Lebensmittelvergiftung;
  • Brennen - ist das Ergebnis des Verzehrs von Junk Food;
  • Schmerz - ausgedrückt vor dem Hintergrund von übermäßigem Essen oder schnellem Essen. Manchmal zeigt es das Vorhandensein von bösartigen Tumoren in diesem Organ oder Magengeschwür an;
  • Schneiden und scharfe Schmerzen im Magen - dies ist die Art der Schmerzen, die für Pankreatitis oder perforiertes Geschwür charakteristisch sind.

Abhängig vom Zeitpunkt des Auftretens kann ein solches Symptom festgestellt werden:

  • unmittelbar nach einer Mahlzeit;
  • nach kurzer Zeit - etwa fünfzehn Minuten nach dem Essen;
  • nach einer langen Zeitspanne, nämlich nach 1,5 bis 2 Stunden ab dem Zeitpunkt des Essens.

Symptome

Aufgrund der Tatsache, dass Magenschmerzen nach dem Essen in den allermeisten Fällen vor dem Hintergrund einer Pathologie auftreten, ist es natürlich, dass Schmerzen nicht die einzige klinische Manifestation sind.

Begleitende klinische Manifestationen gelten als:

  • ständige Schwere im Magen nach dem Essen und ein Gefühl der Fülle;
  • Blähungen;
  • verminderter oder völliger Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit mit häufigem Erbrechen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Verletzung des Stuhls, die sich im Wechsel von Verstopfung und Durchfall oder im Vorherrschen eines dieser Anzeichen äußert;
  • Sodbrennen und Brennen im Brustbereich;
  • Aufstoßen mit einem sauren Geruch, der zwei Stunden lang nicht aufhört;
  • Schmerzausbreitung im ganzen Bauch sowie im Rücken und Oberkörper - Brust, Schulterblätter, Nacken und Arme;
  • Temperaturanstieg;
  • Gewichtsverlust;
  • das Auftreten von Blutverunreinigungen in Kot oder Erbrochenem;
  • Blässe der Haut;
  • Schwäche und Unwohlsein, was zu Leistungseinbußen führt.

Dies sind nur die Hauptzeichen, die das Hauptsymptom ergänzen können. Wenn sie auftreten, muss so schnell wie möglich ein Gastroenterologe konsultiert werden..

Diagnose

Um die Ursachen von Magenschmerzen nach dem Essen herauszufinden, verschreiben Gastroenterologen ihren Patienten Labor- und Instrumentenuntersuchungen. Vor der Durchführung muss der Kliniker jedoch mehrere Manipulationen unabhängig voneinander durchführen, nämlich:

  • Klärung der Beschwerden des Patienten - um das Vorhandensein zusätzlicher Symptome festzustellen und den Grad der Intensität der Manifestation des Hauptsymptoms zu bestimmen;
  • sich mit der Krankengeschichte und Anamnese des Patienten vertraut zu machen - kann auf einen ätiologischen Faktor hinweisen;
  • Führen Sie eine objektive Untersuchung mit obligatorischer Palpation des Abdomens durch.

Unter den Laboruntersuchungen ist hervorzuheben:

  • eine klinische Blutuntersuchung - um mögliche Anämie und entzündliche Veränderungen festzustellen;
  • biochemischer Bluttest - zur Kontrolle der Funktion des Verdauungstrakts und zur Identifizierung von Anzeichen einer bestimmten Krankheit;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Coprogramm.

Instrumentelle Untersuchungen umfassen:

  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • FEGDS - Untersuchung der inneren Oberfläche der Speiseröhre, des Magens und des ersten Teils des Zwölffingerdarms unter Verwendung einer Sonde mit einer Kamera;
  • Radiographie;
  • Biopsie - bei Verdacht auf einen onkologischen Prozess;
  • CT und MRT.

Behandlung

Wenn die Magenschmerzen nach dem Essen ausgeprägt und intensiv sind, müssen Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen werden, darunter:

  • horizontale Körperposition;
  • Sicherstellung des Frischluftstroms in den Raum;
  • enge Kleidung loswerden;
  • fraktioniertes Trinken - es ist zu bedenken, dass es am besten ist, gereinigtes Wasser ohne Gas in kleinen Schlucken zu trinken;
  • Darmentleerung.

Gleichzeitig verbietet vormedizinische Hilfe kategorisch:

  • Anwenden warmer Kompressen und Heizkissen auf den Magen;
  • Einnahme von Medikamenten - dies kann die Feststellung einer falschen Diagnose beeinträchtigen;
  • Essen essen.

Wenn Sie Schmerzen in der Magengegend haben, suchen Sie einen Arzt auf.

Die Behandlung der Tatsache, dass der Magen nach dem Essen schmerzt, kann auf konservative Weise durchgeführt werden. Dies besteht aus:

  • Einnahme von Medikamenten;
  • Diät-Therapie - Eine sparsame Diät wird von einem Gastroenterologen oder Ernährungsberater verschrieben.
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • die Verwendung von Rezepten der traditionellen Medizin - nur mit Genehmigung des behandelnden Arztes.

Die medikamentöse Therapie ist streng individueller Natur, aber es wird häufig gezeigt, dass Patienten Folgendes anwenden:

  • Antazida - um den Säuregehalt des Magens zu normalisieren;
  • Enzymsubstanzen - zur Verbesserung der Verdauungsprozesse;
  • Sorptionsmittel und krampflösende Mittel;
  • Vitaminkomplexe;
  • Medikamente zur Linderung zusätzlicher Symptome.

Die wichtigste Hilfe bei der Beseitigung von Bauchschmerzen nach dem Essen ist die Korrektur der Ernährung. Die Einhaltung einfacher Regeln hilft den Patienten, ein derart unangenehmes Symptom selbst loszuwerden, jedoch nur in Verbindung mit einer komplexen Therapie. Diese Empfehlungen umfassen:

  • häufige und fraktionierte Nahrungsaufnahme;
  • Mahlzeiten jeden Tag zur gleichen Zeit;
  • Die Intervalle zwischen den Mahlzeiten sollten ungefähr 2-3 Stunden betragen.
  • die letzte Mahlzeit - spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen;
  • reichliches Trinkregime - Sie müssen mindestens zwei Liter Flüssigkeit trinken;
  • nur frische Produkte essen;
  • Temperaturregelung des Geschirrs - Alle Lebensmittel sollten nur Raumtemperatur haben.
  • vollständige Ablehnung von Junk Food;
  • trinke vor den Mahlzeiten ein Glas Wasser, anstatt Essen zu trinken;
  • Nehmen Sie nicht unmittelbar nach dem Essen eine horizontale Position ein.

Bei der chirurgischen Behandlung ist angezeigt, ob die Ursachen für Magenschmerzen mit Cholelithiasis, Blutungen, Entzündungen des Blinddarms, bösartigen Neubildungen verbunden sind oder ob konservative Therapiemethoden unwirksam sind.

Verhütung

Derzeit wurden keine spezifischen vorbeugenden Maßnahmen entwickelt, um das Einsetzen von Magenschmerzen zu verhindern. Es wird jedoch empfohlen, einige allgemeine Regeln zu befolgen, darunter:

  • Ablehnung von Sucht;
  • folgende Ernährungsempfehlungen;
  • Einhaltung der Regeln eines gesunden Lebensstils.

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist die rechtzeitige Erkennung von Krankheiten, die nach dem Essen zu Magenschmerzen führen können. Zu diesem Zweck müssen rechtzeitig Untersuchungen durch einen Gastroenterologen und andere Kliniker durchgeführt werden..

Magenschmerzen nach dem Essen

Ernährungsprobleme spielen eine wichtige Rolle beim Auftreten einer Magenpathologie. Der Funktionszustand der Magensekretion hängt davon ab, was wir essen und wie regelmäßig..

Wenn der Magen nach dem Essen schmerzt, sind die Lebensmittelbestandteile zu stark reizend. Dies erklärt, warum die richtige Behandlung ohne Ernährungsumstellung nicht vollständig ist. Denken Sie daran, dass nicht die Schleimhaut (es sind keine Schmerzrezeptoren darin) am Mechanismus des Schmerzsyndroms beteiligt ist, sondern die tieferen Schichten der Organwand, die die glatten Muskeln gedehnt haben.

  1. Schmerzlokalisierungsoptionen
  2. Wie können Sie die Bestrahlung von Schmerzen beurteilen??
  3. Was hängt von der Ernährung ab?
  4. Was sind die Gründe für die Essenszeit??
  5. Wie man zwischen Schmerzarten unterscheidet?
  6. Ist eine subjektive Schmerzbeurteilung wichtig??
  7. Merkmale der Hauptkrankheiten, die nach dem Essen Schmerzen verursachen
  8. Was tun mit Schmerzen??

Schmerzlokalisierungsoptionen

Zunächst lohnt es sich, sich auf das zu einigen, was wir "Magenschmerzen" nennen. Das Organ wird von vorne an der Kreuzung der rechten und linken unteren Kostenbögen (Epigastrie) auf den menschlichen Körper projiziert und nimmt eine zentrale Position ein, die fast bis zur Höhe des Nabels (in einigen Fällen bis zu den Beckenkämmen) abfällt..

Der oberste Teil hat Kontakt mit der Speiseröhre und erhält eingehende Nahrung. Wenn der Klumpen nach unten bewegt wird, wird er mit Magensaft angefeuchtet, aufgrund der Beweglichkeit der Muskelschicht gemischt und mit Pepsin verarbeitet. Danach gelangt der Inhalt durch die Pyloruszone in den Zwölffingerdarm.

Schmerzen im Magen nach dem Essen werden von Patienten in der Magengegend, in den Hypochondrien, die nach hinten, den Schulterblättern und dem Oberbauch ausstrahlen, empfunden. Die Eigenschaft von Magenschmerzen beinhaltet notwendigerweise eine Angabe der genauen Position und Verteilung. Dieses Zeichen hilft bei der Differentialdiagnose, deutet auf den Ort der Läsion, die Verbindung mit benachbarten Organen hin.


Die Pathologie des Magenkörpers äußert sich in Schmerzen auf der linken Seite des Epigastriums und im Hypochondrium

Meistens ist ein Symptom ein Zeichen für ein Geschwür oder einen Krebstumor. In dieser Zone liegen die Belegzellen oberflächlich, daher stellen die Patienten fest, dass der "Magen" in einem frühen Stadium der Krankheit schmerzt.

Die Herzregion ist durch starke Brustschmerzen gekennzeichnet. Sie sind Angina Pectoris sehr ähnlich. Krebs ist eine häufige Ursache. Dies erklärt die Zweckmäßigkeit einer EKG-Studie, wenn ein Patient beim Essen Bauchschmerzen hat..

Die an den Darm angrenzende pyloroduodenale Zone schmerzt rechts im Epigastrium oberhalb des Nabels. Das Symptom ist typisch für Gallengastritis, Bulbitis, Gastroduodenitis.

Wie können Sie die Bestrahlung von Schmerzen beurteilen??

Bestrahlungsschmerzen werden auch als "reflektiert" bezeichnet. Sie verwirren die Diagnose erheblich, da sie die Pathologie des Magens maskieren und umgekehrt den Magen bei anderen Krankheiten anzeigen. Weitere typische Beispiele.

Die Niederlage im Körper, Tag, Herzteil des Magens verursacht die Ausbreitung von Schmerzen nach links in die Brust. Daher können sie für einen Herzinfarkt gehalten werden. Es ist wichtig zu prüfen, ob eine ältere Person krank ist. Der Fokus im Antrum strahlt rechts Schmerz aus. Diese Beschreibung von Schmerzen ist typisch für Magengeschwüre, Zwölffingerdarmgeschwüre.

Die Lage in der Rückwand führt zu einer Ausbreitung auf den Rücken, die Wirbelsäule und den unteren Rücken, was zu einem Gürtelrose-Charakter führt. Häufiger aufgrund der Beteiligung der Bauchspeicheldrüse. Bei starken Schmerzen muss das Eindringen (Perforation) des Geschwürs in das Pankreasgewebe ausgeschlossen werden.

Ein Beispiel für die "inverse" Eigenschaft von reflektiertem Schmerz ist der klassische Verlauf eines Blinddarmentzündungsanfalls. Es beginnt mit Schmerzen im Epigastrium, Übelkeit. Nur wenige Stunden später ändert sich die Lokalisation in die Iliakalregion, daher wird sie zunächst als Pathologie des Magens wahrgenommen.

Was hängt von der Ernährung ab?

Eine gestörte Ernährung kann zunächst zu funktionellen Veränderungen führen, die sich in zeitweiligen Schmerzen und Schwierigkeiten bei der Verdauung von fetthaltigen und gebratenen Fleischnahrungsmitteln äußern.


Sowohl längeres Fasten (Essenspausen) als auch häufiges Überessen führen zu Störungen

In einem aufgeblähten Magen steigt der Druck stark an, was einen umgekehrten Rückfluss in die Speiseröhre (gastroösophagealer Rückfluss), Sodbrennen und Aufstoßen hervorruft. Jeder Mensch stößt auf solche Anzeichen, wenn er nach einem herzhaften Abendessen am späten Abend sofort ins Bett geht. Ein Gefühl von Schwere, Ausdehnung und dumpfen Schmerzen im Epigastrium verhindert, dass er einschlafen kann.

Bei übermäßiger Beschäftigung während der Arbeitszeit sind Trockenfutter, Sandwiches, Sodawasser, häufiger Kaffee und Fast Food der entscheidende Faktor. Ein solches Regime stört die Synthese von Magensaft. Eine erhöhte Salzsäurekonzentration reizt die Schleimhaut und führt zu Entzündungen (Gastritis).

Unruhige Menschen mit nervösem Temperament können ihren Arbeitstag nicht organisieren, die Ruhe ignorieren und während einer Pause vergessen zu essen. Stress ist einer der Gründe, warum junge emotionale Frauen, Studenten und Workaholics nach dem Essen Bauchschmerzen haben. Für sie eine typische Kombination mit Aufstoßen mit Luft, einer Tendenz zur Störung des Stuhls, spastischen Schmerzen im Magen und Darm.

Die Leidenschaft für Kebabs, scharfe Saucen und Gewürze, saure und eingelegte Lebensmittel "tötet" allmählich die Arbeitszellen der Epithelschicht ab und erhöht das Risiko, an einer Ulkuskrankheit zu erkranken. Die aufgeführten Faktoren hängen vom Willen der Person und den festgelegten Gewohnheiten ab. Wenn ein herzhafter Snack auf den Alkoholkonsum folgt, lassen Sie Magenschmerzen nach dem Essen nicht warten.

Seltener leiden Menschen an einer angeborenen Laktoseintoleranz (eine Zuckerart, die in Milchprodukten vorkommt). Der Patient hat unmittelbar nach dem Essen starke Schmerzen, Blähungen, weitere Schmerzen im Darm sind möglich.

Die oben genannten Faktoren werden durch vorbeugende Maßnahmen, das Bewusstsein für gesundheitliche Schäden und die Gefahr von Folgen beseitigt.

Was sind die Gründe für die Essenszeit??

Um mit den Folgen fertig zu werden, muss herausgefunden werden, warum sich der Schmerz verstärkt und beruhigt, wenn er auftritt. Wenn wir die Beziehung zwischen dem Zeitpunkt des Schmerzbeginns und der Nahrungsaufnahme analysieren, können wir vorläufig das Ausmaß der Schädigung des Verdauungssystems annehmen. Der Arzt sollte jeden Patienten sorgfältig nach den Symptomen befragen. Merkmale des Schmerzsyndroms werden in frühe und späte Manifestationen unterteilt..

Frühe Schmerzen umfassen:

  • "Sehr früh", während einer Mahlzeit - das Schlucken geht mit einer Kontraktion der Speiseröhre einher und drückt den Inhalt durch den unteren Schließmuskel in den Herzteil des Magens; Zwerchfell, Tumoren im Bereich der Kardia;
  • Nach 30-60 Minuten weist das Auftreten von Schmerzen auf das Vorhandensein einer Magenpathologie im mittleren und unteren Teil hin - Gastritis, Magengeschwür, Schwellung nehmen allmählich ab, nachdem die Nahrung in den Darm gelangt ist.


Hungerschmerzen treten nachts oder einige Stunden nach dem Essen auf

Späte (hungrige Schmerzen) - Empfindungen werden 1,5 bis 2 Stunden nach dem nächtlichen Essen auf nüchternen Magen berücksichtigt. Sie sind charakteristisch für einen Zustand mit hohem Säuregehalt, Zwölffingerdarmentzündung, Zwölffingerdarmgeschwüren, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse und Cholezystitis. Diese Krankheiten werden von einer Person als Magenschmerzen wahrgenommen, die nach dem Essen auftreten, obwohl jede ihre eigenen Eigenschaften hat..

Wenn nach 3-4 Stunden Schmerzen auftreten, die von Übelkeit, Erbrechen, schwerer Schwäche, Schwindel und Fieber begleitet werden, sollten Sie an eine akute Gastritis oder Gastroenteritis denken, die durch eine Lebensmittelvergiftung oder eine Infektion verursacht wird.

Wie man zwischen Schmerzarten unterscheidet?

Nach dem Mechanismus und den klinischen Manifestationen werden 3 Arten von Magenschmerzen unterschieden. Spastisch - entstehen durch Krämpfe der Muskelschicht des Organs. Verursacht durch erhöhten Säuregehalt des Magensaftes. Verbunden mit einem Überschuss des Hormons Gastrin, dessen Aufgabe es ist, die Belegzellen zur Synthese von Salzsäure anzuregen.

Nach diesem Schema treten Magenschmerzen während der Mahlzeiten mit Erkrankungen auf, die im Antrum, im prä- und pylorischen Bereich des Magens in den oberen Teilen des Zwölffingerdarms lokalisiert sind. Der Ort ist am typischsten für Gastritis, ein durch Helicobacter pylori verursachtes Magengeschwür.

Klinisch manifestiert sich der Schmerz in plötzlichen Anfällen, die als schneidend und intensiv empfunden werden. Bestrahlen Sie den Rücken.

Distressed - verursacht durch Dehnen der Muskelschicht. Provoziert:

  • Verengung (Stenose) der Pylorusregion aufgrund von cicatricialer Deformität;
  • ein mechanisches Hindernis, das den Austritt aus dem Magen mit Tumoren des Magens, der Bauchspeicheldrüse und der Metastasierung der Lymphknoten behindert;
  • verzögerte Peristaltik aufgrund geringer Säure.

Manifestiert durch ein Gefühl der Schwere im Epigastrium, das in der Natur schmerzt und platzt. Normalerweise gefolgt von übermäßigem Essen, Alkohol trinken, begleitet von Übelkeit, Aufstoßen.


Dehnungssymptome beginnen eine Stunde nach dem Essen

Peritoneal - verursacht durch Reizung des Rezeptorapparates des Peritoneums. Sie sind geteilt:

  • bei akuten - begleiten die Anzeichen der Zerstörung der Magenwand mit einem perforierten Geschwür, ein sich auflösender Tumor, der unerwartet auftritt, sich durch hohe Intensität auszeichnet, Patienten nennen sie "Dolch";
  • und chronisch - verursacht durch einen langen Prozess der Keimung der Magenwand durch einen Tumor, dessen Stärke vom Stadium der Krankheit abhängt (von mäßig bis schmerzhaft), sind nicht nur mit der Nahrungsaufnahme verbunden, sondern auch mit körperlicher Aktivität, Laufen, Springen.

Ist eine subjektive Schmerzbeurteilung wichtig??

Alle vom Patienten beschriebenen Anzeichen von Schmerzen sind für die Diagnose wichtig. Menschen versuchen, sich selbst unbewusst zu helfen, Schmerzen zu überwinden, eine erzwungene Position einzunehmen, um die Intensität zu verringern.

Während der Schwangerschaft gibt es häufiger ein Gefühl von Schwere und Überlauf nach dem Essen. Es wird durch eine Verlangsamung des Durchgangs von Nahrungsmitteln durch den Pylorussphinkter und eine Überdehnung des Magens verursacht. Der Zustand tritt nach der Geburt auf, da er auf den Anstieg des Zwerchfells und die Auswirkung des Hormonspiegels auf die Gesundheit der Frau zurückzuführen ist.

Wenn beim Versuch, nach dem Essen auf dem Rücken zu liegen, Schmerzen auftreten, können wir von Veränderungen in der Magenrückwand ausgehen.
Erhöhte Schmerzen beim Vorbeugen können einen Hiatushernie verursachen

Bei einem klaren Zusammenhang mit der Verwendung fermentierter Milchprodukte wird ein erhöhter Säuregehalt bei eingeschränkter Motilität angenommen.

Merkmale der Hauptkrankheiten, die nach dem Essen Schmerzen verursachen

Schmerzen nach dem Essen werden nicht nur durch die Pathologie des Magens verursacht, sondern auch durch andere Verdauungsorgane. Gastritis - gekennzeichnet durch frühe Schmerzen unterschiedlicher Intensität. Oft begleitet von dyspeptischen Symptomen (Sodbrennen, Übelkeit, Aufstoßen, Durchfall).

Die Klinik ist vom Säurezustand betroffen:

  • Bei Hypersekretion - Krampfschmerzen, die durch Aufbringen eines warmen Heizkissens gelindert werden, bessert sich der Zustand nach dem Auslösen von Erbrechen.
  • Eine geringe Sekretion geht mit anhaltenden Schmerzen, anstrengenden Schmerzen, Verstopfung und Blähungen einher.

Eine biliäre Gastritis, die mit dem Werfen von Galle in den unteren Magen verbunden ist, äußert sich in einem ständigen Gefühl der Bitterkeit im Mund. Es geht oft mit übermäßigem Essen und Alkoholkonsum einher. Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Erkrankung in der Allgemeinbevölkerung. Es tritt als Reaktion auf die Aufnahme von rauem Essen (gebraten, würzig, salzig, fettig, Alkohol) auf. Spastische Schmerzen beginnen unmittelbar nach dem Essen, begleitet von Übelkeit, Aufstoßen und Sodbrennen.

Gastroösophageale Refluxkrankheit - manifestiert sich durch Schmerzen unmittelbar nach dem Essen. Verursacht durch eine Fehlfunktion des unteren Schließmuskels der Speiseröhre. Ein Teil der verzehrten Lebensmittel wird in die entgegengesetzte Richtung geworfen und reizt die Speiseröhre. Eine Person klagt über ständiges Sodbrennen und saures Aufstoßen. Schmerz wird durch Hinlegen hervorgerufen.

Magengeschwür - Frühe Schmerzen werden durch die Lage des Geschwürs im Magen verursacht, spät - im Zwölffingerdarm. Der Schmerz beginnt mit Schmerzen, verstärkt sich allmählich. Im Falle einer "hungrigen" Variante wird sie mit einer zusätzlichen Mahlzeit entfernt. Oft begleitet von Sodbrennen. Ein sehr intensiver Anfall kann einen Schock verursachen, deutet auf die Möglichkeit einer Perforation in die Bauchhöhle und die Entwicklung einer Peritonitis hin.

Pankreatitis - Schmerzsyndrom bezieht sich auf eine späte Manifestation, die häufiger mit Alkohol, Fett und frittierten Lebensmitteln in Verbindung gebracht wird. Es gibt eine Schindelbestrahlung. Der Angriff ist sehr intensiv. Der Patient hat starken Durchfall. Gewicht geht mit der Zeit verloren.

Bösartige Tumoren des Magens, der Bauchspeicheldrüse - lange Zeit äußern sie sich in inkonsistenten Beschwerden nach dem Essen (Schmerzen, Übelkeit, Blähungen). Im ausgeprägten Stadium geht der Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme verloren. Die Schmerzen werden sehr intensiv und konstant, strahlen durch den Bauch, gehen mit einer Verletzung des Stuhls, Gewichtsverlust des Patienten einher.

Die Verengung der Speiseröhre aufgrund des Traumas, der Tumor wird begleitet, zusätzlich zu Schmerzen hinter dem Brustbein, Aufstoßen von gerade gegessenem Essen, Erbrechen, Sodbrennen, Schluckstörung. Weniger ausgeprägte klinische Manifestationen mit funktionellem Kardiospasmus.

Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells - typisch für Patienten mit Übergewicht, Hustenraucher, Personen, die mit dem Heben von Gewichten in Verbindung stehen. Verletzung des oberen Magens und Schmerzen beim Vorbeugen, Essen von Nahrungsmitteln, die Fermentation und Gasbildung verursachen, übermäßiges Essen.

Die Pylorusstenose ist eine schwerwiegende organische Läsion beim Transport des Nahrungsklumpens aus Magen und Darm. Während des Tumorwachstums tritt eine mechanische Barriere auf. Der Schmerz hält an, bis das Essen den Magen verlässt.

Die Gallensteinkrankheit ahmt Magenschmerzen nach. Sie entstehen im Epigastrium rechts und strahlen zum rechten Hypochondrium, Schulterblatt, Schulter und Bauch hinunter. Bitteres Erbrechen deutet auf eine Beteiligung an der Pathologie der Gallenwege hin..

Während eines epidemischen Anstiegs der Influenza-Inzidenz machen Spezialisten für Infektionskrankheiten jedes Jahr die Bevölkerung auf die gastrointestinale Variante des Krankheitsverlaufs mit starken Schmerzen und Blutungen aufmerksam.

Die Krankheit manifestiert sich akut einige Stunden nach der Infektion. Zusätzlich zu Magenschmerzen, die zuerst mit der Nahrung in Verbindung gebracht werden, ist eine schwere Vergiftung charakteristisch (hohes Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit, allgemeine Schwäche)..

Solarit - eine Entzündung der Nervenknoten (Ganglien) des Solarplexus - äußert sich in brennenden Schmerzen über dem Nabel und im Epigastrium, die häufig ein Magengeschwür imitieren. Bei der Untersuchung eines Patienten werden jedoch keine Pathologien des Magens und des Zwölffingerdarms festgestellt. Der Angriff dauert mehrere Stunden. Der Grund ist eine entzündliche Reaktion auf Operation, Trauma, Darmtuberkulose.

Zöliakie (Zöliakie) ist eine Autoimmunerkrankung, die durch eine gestörte Assimilation von Proteinen in Weizen, Gerste und Roggen verursacht wird. Es verursacht Schmerzen nach dem Essen im Magen mit dem Übergang zur Entzündung des Dünndarms. Gleichzeitig klagen die Patienten über Gelenkschmerzen, Anzeichen von Anämie und Gewichtsverlust.

Endokrinologen machen Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen auf die Möglichkeit von Schmerzen nach dem Essen aufmerksam. Das hormonelle Ungleichgewicht trägt zur Störung der Magen-Darm-Motilität, zur spastischen Kontraktion oder zur Verstopfung von Magen und Darm bei.

Es ist unmöglich, den Einfluss von Medikamenten, die vor den Mahlzeiten eingenommen wurden, auf das Auftreten von Schmerzen auszuschließen. Salicylsäurepräparate, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Hormone und antibakterielle Medikamente haben Nebenwirkungen. Das Auftreten von Schmerzen macht es notwendig, Termine abzusagen und zu korrigieren.

Was tun mit Schmerzen??

Es ist unmöglich, Schmerzen alleine zu behandeln. Wir haben viele Krankheiten angeführt, die als Magensymptome getarnt werden können. Menschen mit Schmerzen sollten nicht toleriert werden. Es ist notwendig, den örtlichen Therapeuten zu kontaktieren und sich der vorgeschriebenen Untersuchung zu unterziehen, um den Grund herauszufinden.

Dies wird zeigen:

  • Säuretyp;
  • Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung, Anämie;
  • Zusammenhang mit einer Helicobacter pylori-Infektion;
  • Art der Magenpathologie.

Eine vollständige Behandlung von Magenschmerzen ist nur möglich, wenn alle Anzeichen berücksichtigt werden. Bis eine genaue Diagnose gestellt wird, sind Rezepte symptomatisch und können vorübergehend sein.

Der Arzt wird auf jeden Fall vorschlagen, auf eine restriktive Ernährung umzusteigen. Dem Patienten wird empfohlen, mit dem Rauchen aufzuhören und alle Arten von Alkohol und alkoholischen Tinkturen einzunehmen. Es ist strengstens verboten, gebratene, geräucherte Fleischgerichte, scharfes Essen, Salzgehalt, Kohl, Hülsenfrüchte, Radieschen, Zwiebeln und Knoblauch sowie Gewürze zu verwenden.

Möglicherweise benötigen Sie 1-2 Tage lang eine halb verhungerte Diät, wenn Sie nur Mineralwasser ohne Gas, flüssiges Getreide auf Wasser (Haferflocken, Buchweizen) und schleimige Suppen trinken. Milchprodukte müssen wegen möglicher Unverträglichkeit speziell mit einem Arzt besprochen werden.

Dann werden gekochte und gedrehte Fleischgerichte, Aufläufe, gedünstetes Gemüse und Kartoffelpüree mit dem Essen verbunden. Fettarme Suppen. Die endgültige Wahl der Diät wird nach einer vollständigen Untersuchung geklärt. Almagel A hat eine wirksame analgetische Wirkung.

Sie können Leinsamen brauen. Die Brühe bedeckt die Schleimhaut und lindert Reizungen. Mit schmerzhaften Krämpfen können Sie Belladonna-Präparate (Bellastezin, Besalol) einnehmen. Bei schwerem Sodbrennen und Verdacht auf erhöhte Säure hilft Gastal.

Ärzte achten auf den Schaden zentral wirkender Medikamente (Analgin und seine Analoga). Sie reizen den Magen von selbst. Die Veränderungen löschen die Anzeichen der Krankheit so sehr, dass es unmöglich wird, die Schmerzquelle zu finden.

Maßnahmen zur Beseitigung von Magenschmerzen nach dem Essen sind für die Beseitigung der Pathologie umstritten. Starke Schmerzen sind der Grund, einen Krankenwagen zu rufen. Es ist notwendig, die Möglichkeit einer akuten Pathologie zu berücksichtigen und nicht zu versuchen, den Zustand mit einem Heizkissen oder Erbrechen zu lindern. Die Entscheidung wird erst nach ärztlicher Untersuchung getroffen. Möglicherweise müssen Sie den Magen spülen, aber zuerst müssen Sie einen Spezialisten aufsuchen.

Warum tut der Magen nach dem Essen weh?

Vorübergehendes Unbehagen oder SOS-Signal

Ärzte identifizieren ein ganzes Spektrum schmerzhafter Empfindungen, die im Bauchbereich (Bauch) auftreten können. In der epigastrischen Zone (direkt unter dem Brustbein) sind Beschwerden:

  • scharf und langweilig;
  • intensiv und schwach;
  • periodisch oder dauerhaft;
  • plötzlich oder zunehmend.

Um die Schmerzquelle zu identifizieren, ist ihre Natur wichtig. Es kann Dolch sein, schneiden, stechen, drücken, schmerzen, schießen, verkrampfen, langweilig sein. Mit einer Entzündung der Magen-Darm-Schleimhaut nehmen die Symptome allmählich zu. Leichte periodische Schmerzen werden durch schwere Krämpfe ersetzt, die zu ständigen Beschwerden führen. Es gibt schmerzende oder drückende Empfindungen. Leichte, dumpfe Schmerzen charakterisieren das Auftreten und Wachstum von Neoplasmen. Die Symptome nehmen mit zunehmender Größe des Tumors zu.

Scharfe Schmerzen, Stechen oder Stechen, sind ein Zeichen für eine schwere Entzündung. Solche Symptome deuten auf eine Verletzung der Integrität der Organe und die Beteiligung mehrerer "Böden" des Magen-Darm-Trakts am pathologischen Prozess hin..

Wenn sich das Schmerzsyndrom allmählich entwickelt und sich nach dem Essen als Schmerzempfinden manifestiert, ist es notwendig, für die nahe Zukunft einen Arztbesuch zu planen. Wenn der Schmerz stark aufgetreten ist, begleitet von schwerer Kolik, als Dolch charakterisiert ist, müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen.

Warum tut es nach dem Essen weh?

Moderne Produkte sind nicht nur Nährstoffquellen, sondern auch chemische, thermische und mechanische Reizstoffe. Der erste Abschnitt, der von der Nahrung beeinflusst wird, ist die Speiseröhre, gefolgt vom Magen. Im oberen Teil des Magen-Darm-Trakts wird der Chymus jedoch nur primär verarbeitet..

Die Zersetzung von Produkten in Moleküle erfolgt im Dünndarm. Anatomisch ist es nah am Magen. Daher die Verwirrung der Symptome. Die Lebensmittelqualität kann die Gesundheit der Verdauungsdrüsen beeinträchtigen:

  • ihre Arbeit anregen;
  • regelmäßige "Verarbeitung" provozieren;
  • verursachen Krämpfe der Schließmuskeln und Kanäle, die Lebensmittelsäfte tragen.

Gastroenterologen klassifizieren epigastrische Schmerzen nach Typ. Dank dieser können Sie schnell Differentialdiagnosen auswählen.

  • Frühe Schmerzen. Treten 20 Minuten bis 1 Stunde nach dem Essen auf. In der Regel sprechen sie über Läsionen der Speiseröhre und des Magens. Sind krampfhaft, stechen, schneiden, schmerzen.
  • Späte Schmerzen. Dazu gehören Beschwerden, die 1,5 bis 2 Stunden nach dem Essen auftreten. Es ist charakteristisch für Erkrankungen der Verdauungsdrüsen und des oberen Darms (Zwölffingerdarm). Darmerkrankungen manifestieren sich durch Krämpfe oder Dolchschmerzen (mit einem Geschwür).
  • Hunger oder Nachtschmerzen. Diese werden als schmerzhafte Empfindungen bezeichnet, die nachts oder 3,5 bis 5 Stunden nach der letzten Mahlzeit auftraten. Zeigen häufiger Läsionen des Magens und der Kanäle der Verdauungsdrüsen an. Die Beschwerden lassen sofort nach dem Verzehr leicht verdaulicher Lebensmittel (Milch, püriertes Geschirr) nach..

Lebensmittel enthalten häufig chemische Toxine, Krankheitserreger. Fast alle Lebensmittelvergiftungen und Infektionen verursachen akute Bauchschmerzen.

Die Krankheit definieren

Die erste Art von Schmerz, bei der Sie zwischen epigastrischen Beschwerden unterscheiden müssen, sind Herzschmerzen. Bei Myokardinfarkt, Stenose und Aortenaneurysma strahlt der Schmerz in die projektive Zone des Magens aus. Diese Pathologien gehen mit schwerer Schwäche und Schwindel einher und können zu Bewusstlosigkeit führen. Bei einem Herzinfarkt strahlt der Schmerz auf die linke Seite des Rückens und des Arms aus. Aortenaneurysma geht mit einem plötzlichen Druckabfall und einer pulsierenden Natur des Schmerzes einher. Wenn die Empfindungen nicht durch Herzerkrankungen verursacht werden, sollten Sie nach einem Problem im Magen-Darm-Trakt suchen..

Wenn die Ursache die Speiseröhre ist

Läsionen der Speiseröhre signalisieren vor allem Schmerzen - zum Zeitpunkt des Essens. Schmerzhaftes Verschlucken von Nahrungsmitteln und Getränken, das Gefühl eines Klumpens im Hals und eine Verletzung des Durchgangs von Nahrungsmitteln in den Magen bis zum Auswurf begleiten die Bildung von Tumoren in der Speiseröhre. Gutartige werden Polypen genannt, aber es können auch krebsartige Strukturen auftreten. Zusätzliche Symptome - Gefühl eines Fremdkörpers hinter dem Brustbein außerhalb der Mahlzeit.

Wie und warum tut der Magen weh

Gastralgie (Magenschmerzen) begleitet das Eindringen von Giften und Toxinen in den Körper, Entzündungen der Magenwände, die Bildung erosiver und ulzerativer Strukturen. Beschwerden können auftreten, wenn der Säuregehalt gestört ist. Eine Abnahme führt zu schmerzenden Schmerzen und einem Gefühl der Schwere, eine Zunahme - zu brennenden Schmerzen und unangenehmem saurem Aufstoßen. Die gefährlichste Pathologie ist Magengeschwür. Wenn die Wände des Organs perforiert sind, treten stechende Schmerzen auf und die Ausbreitung des Inhalts in die Bauchhöhle führt zu einer Bauchfellentzündung. Schmerzen mit einem Geschwür treten häufig entlang der Mittellinie des Bauches auf und strahlen leicht nach links aus. An der linken Magenwand wird am häufigsten eine Perforation beobachtet.

Läsionen des Dünndarms

Eine Entzündung des 12-Kolons wird Duodenitis genannt. Die Krankheit geht mit Gastritis und Verletzungen der säurebildenden Funktion des Magens einher. Schmerzen im Darm fühlen sich wie Magenschmerzen an, da beide Teile des Magen-Darm-Trakts sehr nahe beieinander liegen. Die Folge einer anhaltenden und unbehandelten Entzündung ist ein Geschwür und eine Perforation des Zwölffingerdarms. Solche Zustände gehen mit Symptomen einher, die für ein Magengeschwür charakteristisch sind..

Schmerzen im Epigastrium können auch eine Hypertonizität des Pylorus hervorrufen - des Schließmuskels, der den Magen vom Dünndarm trennt. Störungen im Fortschreiten des Nahrungsbolus verursachen Schmerzen, starkes Erbrechen und einen Anstieg der Körpertemperatur.

Erkrankungen der Verdauungsdrüsen

Eine Funktionsstörung der Verdauungsdrüsen kann vom Patienten als Magenschmerz wahrgenommen werden. Eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) führt zu späten Schmerzen. Der Grund dafür ist der Mangel an Enzymen für die vollständige Verdauung von verzehrten Lebensmitteln. Oft entzündet sich die Bauchspeicheldrüse aufgrund von stagnierenden Prozessen in ihren Gängen. Wenn der Pankreassaft nicht aus dem Organ evakuiert werden kann, entstehen schwere Krämpfe. Schmerzen mit Läsionen der Bauchspeicheldrüse werden als sehr intensiv und umlaufend charakterisiert. Aus dem Magenbereich wandern Beschwerden schnell über die gesamte Bauchspeicheldrüsenlinie auf den gesamten Bauchumfang.

Die ersten episodischen Schmerzen treten nach dem Verzehr schwerer Nahrung zur Verdauung auf. Während sich die Pathologie entwickelt, manifestiert sich Unbehagen ohne Verbindung mit der Nahrung. Pankreatitis ist mit Stuhlstörungen (Durchfall oder Verstopfung), Übelkeit und einem von innen geschwollenen Magen verbunden.

Die zweite für die Verdauung wichtige Drüse ist die Leber bzw. die darin befindliche Gallenblase. Das Organ erinnert an sich selbst mit epigastrischen Schmerzen vor dem Hintergrund der Bildung von Zahnsteinen im Inneren und Störungen im Ausfluss der Galle. Der Schmerz ist normalerweise spät und tritt nach dem Verzehr von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, Süßigkeiten und Alkohol auf. Diese Lebensmittel stimulieren die Sekretion von Galle. Wenn die Kanäle mit Steinen blockiert sind, kann das Geheimnis nicht vollständig gelüftet werden. Die Blase beginnt zu schrumpfen, was Schmerzen verursacht. Wenn sich der Stein bewegt und das Lumen des Gallengangs blockiert, entsteht eine Leberkolik.

Leberkolik ist ein schweres Schmerzsyndrom, das einen Schock droht. Damit ist der Schmerz im rechten Hypochondrium lokalisiert, gibt aber auch unter dem Brustbein, der Nabelregion, ab. Sie können die Pathologie der Gallenblase anhand des ikterischen Hauttonus des Patienten vermuten..

Bösartige Erkrankungen des Magens

Magenkrebs ist eine Folge der pathologischen Degeneration von Zellen des Schleimhautepithels. Der Tumor kann die Bewegung von Lebensmitteln rein mechanisch stören. Im Laufe der Zeit dringt es in die submuköse Schicht ein und verursacht starke Magenschmerzen. Die Art der Empfindungen schmerzt. Zuerst entstehen sie periodisch, später werden sie dauerhaft. Zusätzlich zu den Schmerzen kann eine bösartige Erkrankung durch unregelmäßige Übelkeit und Erbrechen, verminderten Appetit, Gewichtsverlust, Schwäche und Schläfrigkeit des Patienten angezeigt sein..

Wie man Magenschmerzen loswird

Wiederkehrende Magenbeschwerden nach dem Essen erfordern ärztliche Hilfe. Es ist notwendig, einen Gastroenterologen aufzusuchen, unabhängig von der Schwere der Schmerzen. Zu Beginn einiger schwerwiegender Krankheiten können die Symptome verschwommen sein oder fehlen..

Bei Beschwerden über Schmerzen im Epigastrium verschreibt der Arzt Blutuntersuchungen, Urintests und Leberfunktionstests. Dies hilft bei der Beurteilung des allgemeinen Zustands des Körpers. Um die Schleimhaut der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms 12 zu untersuchen, ist eine Ösophagoduodenogastroskopie erforderlich. Während des Eingriffs werden die Innenschalen der Hohlorgane mit optischen Geräten untersucht. Bei Bedarf wird Biomaterial zur histologischen Untersuchung von Geweben entnommen.

Kleine Polypen können sofort entfernt werden. Im Falle einer Ulkuskrankheit werden Medikamente oder Operationen verschrieben. Gastritis, Cholezystitis und Pankreatitis werden mit Diät und Medikamenten behandelt.

Schmerzen unter dem Brustbein deuten oft auf Magenprobleme hin, aber nicht immer. Ein Spezialist hilft dabei, die Ursache für Bauchbeschwerden zuverlässig festzustellen. Schmerz spricht immer von Versagen in der Arbeit von Organen und Systemen. Aufgabe des Patienten ist es, die Ursache der Verstöße zu beseitigen und deren Folgen zu korrigieren.

Ursachen von Magenschmerzen nach dem Essen. Behandlungsmöglichkeiten

Das Gefühl von Bauchbeschwerden wird von vielen Menschen und ziemlich oft erlebt. Magenschmerzen nach dem Essen entstehen durch die Verwendung minderwertiger Produkte aufgrund von Stress, eingenommenen Medikamenten usw. - die Liste der Gründe geht weiter. In einigen Fällen signalisiert dieser Zustand das Vorhandensein einer gefährlichen Krankheit im Körper..

Nach dem Essen schmerzt der Magen nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern. Dies geschieht, wenn sich pathologische Prozesse im Magen-Darm-Trakt entwickeln und die Verdauung gestört ist. Schmerzen verursachen viele Unannehmlichkeiten und verschlechtern das allgemeine Wohlbefinden einer Person. Wenn es häufig in akuter oder quälender Form auftritt, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen und einen Gesundheitszustand zu diagnostizieren.

Warum tut der Magen nach dem Essen weh?

Am häufigsten treten aus folgenden Gründen schwere Bauchbeschwerden nach dem Essen auf:

  • Unsachgemäße Ernährung. Die Nichteinhaltung des Ernährungsplans, Snacks auf der Flucht und spätes Abendessen führen zu entzündlichen Prozessen im Magen-Darm-Trakt. Dies wird auch durch die Verwendung von Obst und Gemüse in begrenzten Mengen erleichtert; zu trockene, würzige und fettige Lebensmittel; proteinreiche Lebensmittel; Zucker und Salz ohne Einschränkungen.
  • Binge Eating. Wenn in kurzer Zeit viel Nahrung in den Magen gelangt, stehen die Wände nicht auf und dehnen sich nicht. Die normale Funktion des Organs ist gestört, daher treten drückende und schneidende Schmerzempfindungen auf.
  • Laktoseintoleranz. Zucker in Milchprodukten verursacht starke Magenschmerzen, Schweregefühl nach dem Essen, Blähungen und Blähungen.
  • Gluten-Enteropathie. Wenn Gluten aufgenommen wird, lösen Autoimmunerkrankungen schmerzhafte Krämpfe und Entzündungen der Dünndarmschleimhaut aus..
  • Einnahme von Medikamenten. Viele Medikamente haben Nebenwirkungen, einschließlich Magenschmerzen. Diese Arzneimittel umfassen: nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel; Chondroprotektoren; Antibiotika; hormonelle Drogen.
  • Rotavirus-Gastroenteritis. Die sogenannte Magengrippe, die in den Körper eindringt, ist die Ursache für Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen und Krämpfe im zentralen Teil des Bauches sowie Stuhlstörungen.
  • Läsionen der Gallenblase. Cholezystitis entsteht durch ein Versagen des Gallenabflusses nach dem Essen. Bei einer solchen Diagnose treten bei einer Person stechende Schmerzen auf der rechten Seite des Bauches auf, die auf alle Organe neben der Entzündung ausstrahlen. Eine kalkhaltige Cholezystitis, dh das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase, führt zu Schleimhautödemen und einer Verstopfung des Gallengangs. Schmerzempfindungen treten im oberen rechten Teil des Peritoneums auf. Wenn Sie häufig fetthaltige Lebensmittel essen, können solche Symptome nicht vermieden werden..
  • Pankreatitis Diese Pathologie ist durch starke Schmerzen gekennzeichnet, die unter der rechten Rippe auftreten. Bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse haben sie einen stumpfen, schneidenden Charakter. Im Falle einer Schädigung des gesamten Organs können Schmerzen die Bauchhöhle umgürten und mit unterschiedlicher Intensität auftreten. Sie nimmt je nach Situation zu und führt manchmal sogar zu einem Schockzustand. Ein scharfer Schmerz im Magen tritt aufgrund der Nähe der betroffenen Bauchspeicheldrüse auf, die ihre Wände zusammendrückt.

Die Natur des Schmerzes und verwandte Manifestationen

Beim Arzttermin sollten Sie Ihre Gefühle und Symptome genau beschreiben. Dies ist notwendig, damit der Arzt die Position richtig einschätzen und eine Umfragetaktik entwickeln kann.

  • Akute, dumpfe oder schmerzende Magenschmerzen nach einer Mahlzeit deuten auf eine Störung der Verdauungstraktarbeit hin. Die häufige Manifestation eines solchen Symptoms spricht von schweren Krankheiten, einschließlich onkologischen.
  • Zusätzlich zu den Schmerzen leidet eine Person unter Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen und Aufstoßen. Dieser Zustand kann ein Zeichen für eine Vergiftung mit minderwertigen Lebensmitteln oder Getränken, eine Infektion mit Blinddarmentzündung, die Entwicklung einer Infektion in der Bauchhöhle und die Verschlimmerung bestehender chronischer Krankheiten sein.
  • Darüber hinaus treten brennende und ziehende Schmerzen im Magen auf, nachdem Sie zu scharfe, saure oder salzige Lebensmittel gegessen haben. Schmerzempfindungen treten vor dem Hintergrund einer Verschlimmerung der chronischen Gastritis auf, wenn die Produktion von Salzsäure stark zunimmt oder abnimmt. Wenn der Patient eine Diät macht und nur leichte Nahrung zu sich nimmt, werden die Schmerzen gelindert und gelindert.
  • Nähte und Schnittschmerzen im Magenbereich sind Symptome vieler Krankheiten. Es ist sehr wichtig, rechtzeitig auf die Beziehung zwischen Schmerzsyndrom und Nahrungsaufnahme zu achten. Es ist durchaus möglich, dass ein stark drückender Schmerz nicht den Beginn der Krankheit signalisiert, sondern bereits die sich entwickelnden Pathologien des Verdauungssystems.
  • Krämpfe, die 6 Stunden nach einer Mahlzeit auftreten, werden als Hungerschmerzen bezeichnet. Sie gehen aufgrund eines kleinen Snacks von selbst weg und weisen auf die Entwicklung eines Magengeschwürs hin.

Lokalisation von Schmerzen

Magenschmerzen variieren in der Natur und werden in bestimmten Bereichen ausgedrückt.

Eine Person, die die Feinheiten des Verdauungstrakts nicht kennt, kann die genaue Ursache der Beschwerden nicht selbst bestimmen.

Unter den Rippen

Schmerzen nach dem Essen, die im Hypochondrium gegeben werden, sind mit einer Fehlfunktion der Gallenblase verbunden. Vor dem Hintergrund eines Anfalls schwillt der Magen aufgrund von Verstopfung und Blähungen an, Übelkeit, Schwäche treten auf, der Stoffwechsel ist gestört.

Schmerzen im Hypochondrium links können durch eine Fehlfunktion des Zwerchfells, die Bildung eines Magenbruchs und eines Zwölffingerdarmgeschwürs verursacht werden.

Mittlerer Bauch

Das Schmerzsyndrom in der Mitte der Bauchhöhle weist auf folgende entzündliche Prozesse hin, die in chronischer oder akuter Form auftreten:

  • Darmerkrankung;
  • Kolik;
  • die Entwicklung von malignen Neoplasmen;
  • Gefäßpathologie im Bauchraum;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Reizdarmsyndrom;
  • infektiöse Läsionen: Ruhr, Salmonellose;
  • Bauchfellentzündung.

Gürtelschmerzen

Oft weist dieser Zustand auf das Vorliegen einer Krankheit oder eine Verletzung physiologischer Natur hin. Schmerzempfindungen nach dem Essen treten nie als einziges Symptom auf, sondern werden durch einige charakteristische Anzeichen einer Schädigung der Organe des Verdauungssystems ergänzt.

Normalerweise treten Gürtelschmerzen nach einer Mahlzeit, während der Mahlzeiten, auf nüchternen Magen und nachts (während des Schlafes) auf. Sie können sein:

  • kurzfristig;
  • lange;
  • paroxysmal.

Frauen sind während der Schwangerschaft solchen schmerzhaften Empfindungen ausgesetzt. Die Symptome treten früh und spät auf. Im ersten Fall zieht sich die Gebärmutter zusammen, wenn der Gürtelschmerz zunimmt, und es besteht die Gefahr einer Fehlgeburt.

Eine schwangere Frau muss sich zuerst beruhigen, nicht in Panik geraten und sich an einen Frauenarzt wenden. In den späteren Stadien wird dieser Zustand durch das aktive intrauterine Wachstum des Babys verursacht, das auf die Bauchorgane drückt.

Wenn Unbehagen auftritt

Abhängig vom Zeitpunkt des Beginns der Schmerzen im Bauch wird diese oder jene Krankheit bestimmt:

  • Das Auftreten von Magenschmerzen unmittelbar nach dem Essen signalisiert eine ulzerative Läsion des Organs und des Zwölffingerdarms.
  • Wenn sich das Syndrom eine Stunde nach dem Essen manifestiert, können wir über die erosive Krankheit des Pförtners sprechen.
  • Schmerzempfindungen, die nach 2 Stunden auftraten, signalisieren ein Problem, das bereits im Darm lokalisiert ist.

Zusätzliche Symptome

Manifestationen von pathologischen Prozessen im Verdauungssystem sind auch: Übelkeit, Erbrechen und Sodbrennen.

  • In den meisten Fällen wird Übelkeit nach dem Essen durch akute oder chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts hervorgerufen. Im epigastrischen Teil entsteht ein brennendes Gefühl, und es werden Gefühle von Schwere und Platzen hinzugefügt. Während einer Verschlimmerung eines Geschwürs, einer Gastritis oder einer Pankreatitis schwillt zusätzlich zu diesem Symptom der Bauch des Patienten an, der Stuhl ist gestört und sticht stark in den Magen.
  • Die Anfälle von Übelkeit können qualvoll, anstrengend sein und sich in Erbrechen verwandeln. Wenn dieses Zeichen nach einer Mahlzeit regelmäßig wird, müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren und nicht verzögern, um schwerwiegendere Komplikationen zu vermeiden.
  • Das Einsetzen von Sodbrennen wird durch die Rückführung von Nahrungsmitteln und Magensaft in die Speiseröhre erleichtert. Eine Person spuckt einen sauren Geschmack oder eine Bitterkeit aus, fühlt ein brennendes Gefühl im Oberbauch.

Andere Schmerzursachen

Verschlimmerung von Gastritis oder Geschwüren. Chronische Gastritis ist stark "verjüngt". Diese Krankheit betrifft nicht nur Erwachsene und ältere Menschen, sondern auch kleine Kinder und insbesondere die meisten Jugendlichen. Während einer Verschlimmerung der Krankheit sind Schnitt-, Zieh- und anhaltende brennende Schmerzen charakteristisch, die eine halbe Stunde nach dem Essen auftreten. Das unangenehme Symptom wird von Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, Aufstoßen begleitet. Angriffe dauern normalerweise bis zu 2 Stunden.

Ulkuskrankheit tritt nicht plötzlich auf, da sie das Ergebnis eines längeren Verlaufs der Gastritis ist. Abhängig von den individuellen Merkmalen haben einige Patienten starke Schmerzen, während andere schwache Empfindungen haben..

Malignität von Magengeschwüren

Im schlimmsten Fall degeneriert das Geschwür zu einem Krebstumor. Dieser Vorgang wird als Malignität bezeichnet. Es wird durch die Umwandlung der Zellstruktur im Organ des Verdauungstrakts in eine onkologische Form verursacht. Die Symptome dieses Prozesses sind wie folgt:

  • verminderter Appetit;
  • verminderter Gesamtton;
  • periodische Erbrechenanfälle;
  • schwerer Gewichtsverlust;
  • anhaltende Übelkeit;
  • Erschöpfung des Körpers;
  • das Auftreten von Krämpfen in den Beinen und Armen;
  • Blässe der Haut.

Die schmerzhaften Empfindungen werden konstant und intensiv und hängen nicht von der Nahrungsaufnahme und der Qualität der verwendeten Lebensmittel ab. Es ist fast unmöglich, das Symptom mit Medikamenten zu lindern, da es nicht mehr auf sie reagiert.

Dyspeptische Magenbeschwerden

Dyspepsie ist gekennzeichnet durch eine Verlangsamung der Verdauung von Nahrungsmitteln und ihres Durchgangs entlang des Trakts. Stumpfe Magenschmerzen haben nichts mit der Nahrungsaufnahme zu tun, sie treten regelmäßig auf und sind kurzfristiger Natur.

Der Patient rülpst oft Luft, er wird von ständigem Sodbrennen gequält, einem Gefühl von Schwere und Ausdehnung, das durch einen Druckanstieg im Magen verursacht wird. Übelkeit tritt nicht nur nach einer Mahlzeit auf, sondern auch vor den Mahlzeiten.

Andere Gründe

  • Die Schilddrüse befindet sich vor dem unteren Hals. Die damit verbundenen Probleme betreffen alle Organe, einschließlich des Magens.
  • Bei einer Hyperthyreose wird die Arbeit des Verdauungssystems beschleunigt, und umgekehrt führt der Mangel an Hormonen bei einer Abnahme der Sekretionsfunktion der Schilddrüse zu einer Verlangsamung der Verdauung von Nahrungsmitteln. Alle diese Störungen verursachen Magenkrämpfe, Blähungen und Bauchschmerzen.
  • Schmerzhafte schmerzhafte Empfindungen können durch Erfahrungen verursacht werden. Nicht umsonst nennen Ärzte den Magen einen „Stressindikator“. Eine anhaltende emotionale Instabilität trägt zu einer Verletzung der Innervation des Schleimorgans bei, was zu Pyloruskrämpfen und akuten Anfällen führt.
  • Im Falle einer Vergiftung tritt das Schmerzsyndrom einige Stunden nach dem Verzehr von Produkten geringer Qualität auf. In solchen Fällen werden Sorbentien und Präparate zur Normalisierung der Verdauung verwendet, um Toxine aus dem Körper zu entfernen..
  • Eine Person leidet unter schweren Beschwerden infolge von Blutergüssen und Rippenbrüchen mit fokaler Lungenentzündung und linksseitiger Pleuritis mit einem gebrochenen Aortenaneurysma.
  • Magenschmerzen treten auch aufgrund von Herzproblemen auf (akuter Myokardinfarkt).

Wie Sie sich schützen können

Um nach dem Essen keine Schmerzen zu bekommen, sollten vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Essen Sie fraktioniert, in kleinen Portionen, beachten Sie die Diät.
  • Gehen Sie nach dem Essen nicht ins Bett, sondern gehen Sie spazieren oder trainieren Sie leicht.
  • Vermeiden Sie es, Lebensmittel zu essen, die für Ihren Magen schädlich sind.
  • Eine ausgewogene Ernährung (Getreide, mageres Fleisch, Milchprodukte, Obst- und Gemüsesalate).
  • Nicht zu viel essen, besonders nachts.
  • Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten.
  • Trinken Sie den ganzen Tag über mehr Flüssigkeit.

Schmerzlinderung

Jede Person, die regelmäßig akute Bauchbeschwerden hat, hat ihren eigenen Schmerzlinderungsalgorithmus. Jemand muss sich entspannen, andere nehmen Schmerzmittel.

Wenn Sie zum ersten Mal auf ein unangenehmes Symptom gestoßen sind, helfen Standardempfehlungen, es zu stoppen..

Selbsthilfe

In einigen Fällen kann der Gebrauch von Drogen vermieden und das Leiden zu Hause gelindert werden. Wenn die Ursache des Schmerzsyndroms in einer falschen Ernährung liegt, werden sie es mit einem Spaziergang los. Während des Gehens wird der Verdauungsprozess durch Erhöhen des Ausflusses von Galle angeregt. In Zukunft sollten Sie die Ernährung und Ihre Ernährung anpassen..

Volksheilmittel sind ein guter Weg, um ein unangenehmes Symptom zu beseitigen. Die einfachste und effektivste Zusammensetzung ist eine Infusion oder Abkochung von Kamille gegen Gastritis:

  1. Um ein Heilgetränk zuzubereiten, benötigen Sie 1 TL. getrocknete Blüten mit 250 ml füllen. kochendes Wasser.
  2. Der Behälter mit der resultierenden Mischung sollte mit einem Deckel abgedeckt und mehrere Stunden in eine Decke gewickelt werden.
  3. Um Schmerzen zu lindern, nehmen Sie 100 ml. Abkochung 30 Minuten vor den Mahlzeiten 3 mal am Tag.

Gesundheitsvorsorge

Antispasmodika und Antazida werden verschrieben, wenn der Magen nach dem Essen backt, der Magen geschwollen ist, Übelkeit auftritt und Sodbrennen auftritt. Sie gehen effektiv mit dieser Bedingung um:

  • Almagel;
  • Phosphalugel;
  • Gastala-Tabletten;
  • No-shpa;
  • Gastrofarm.

Das Auftreten von Magenschmerzen nach dem Essen beeinträchtigt die Lebensqualität des Menschen erheblich und hindert ihn daran, voll zu arbeiten und sich auszuruhen. Nur ein Arzt kann die Art seiner Herkunft bestimmen und die Therapie korrekt verschreiben. Es ist nur in Fällen möglich, das Problem selbst zu beseitigen, wenn die Beschwerden nicht mit pathologischen Prozessen im Körper verbunden sind.