Wer behandelt Darmkrankheiten?

Darmprobleme sind in letzter Zeit häufiger geworden. Viele Menschen versuchen, alleine mit ihnen umzugehen, aber oft gibt es eine solche Situation, in der es unmöglich ist, auf die Hilfe eines Spezialisten zu verzichten. Nachdem eine Person unter Schmerzen und Blähungen gelitten hat, überlegt sie, an welchen Arzt sie sich wenden soll. Der Zustand des Darms ist sehr wichtig für die Gesundheit des gesamten Organismus, da er nicht nur Nährstoffe aufnimmt, sondern auch Hormone, Enzyme, Vitamine produziert und Immunität entwickelt. Wenn Probleme auftreten, müssen Sie daher so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen..

Die Struktur und Krankheiten des Darms

Der Darm ist der größte Teil des Verdauungssystems. Seine Länge beträgt mindestens 6-7 Meter. Im Darm findet der Hauptprozess der Zerlegung von Nahrungsmitteln in Nährstoffe sowie deren Absorption statt. Darüber hinaus werden hier viele Enzyme, Hormone und Vitamine gebildet, die für das normale Funktionieren des Körpers notwendig sind. Das Immunsystem, das eine Person vor Infektionen schützt, wird auch im Darm gebildet.

Dieses Organ besteht aus zwei Abschnitten: dem Dünndarm und dem Dickdarm. Der Dünndarm beginnt im Magen. Es hat einen kleinen Durchmesser und dünne Wände. Dieser Abschnitt beginnt mit dem Zwölffingerdarm, wo die Hauptverdauungsprozesse stattfinden. Hier kommen Galle und Pankreasenzyme ins Spiel. Die meisten Medikamente und viele Nährstoffe aus der Nahrung werden auch im Zwölffingerdarm aufgenommen..

Der Dünndarm im Beckenbereich wird zum Dickdarm. Der Dickdarm kann einen Durchmesser von bis zu 8 cm haben und dicke Wände haben. Hier leben nützliche Mikroorganismen, die für die Immunität des Menschen und die Produktion vieler Vitamine verantwortlich sind. Wasser, Vitamine, Glukose und Aminosäuren werden im Dickdarm aufgenommen. Auch hier bilden sich Fäkalien. Sie können etwa einen Tag aufbewahrt werden und werden dann über das Rektum ausgeschieden..

Aufgrund der großen Fläche der Darmwände und der Funktionen, die sie erfüllen, wirken sich Verdauungsstörungen auf ihren Zustand aus.

Je nach Ursache und Art gibt es unterschiedliche Darmerkrankungen:

  • Dysbakteriose gilt heute als die häufigste gastrointestinale Pathologie. Die normale Darmflora ist aufgrund der unkontrollierten Aufnahme von NSAIDs oder Antibiotika, Unterernährung, Stress und häufigen Viruserkrankungen gestört. Es kann auch aufgrund einer chronischen Gastritis oder allergischen Erkrankungen auftreten. Die Faszination vieler Menschen für Reinigungsverfahren und Einläufe stört auch die Darmflora erheblich..
  • Enteritis ist eine entzündliche Darmerkrankung. Die akute Form dieser Pathologie kann aufgrund von Vergiftungen, Infektionen, übermäßigem Essen und dem Verzehr von scharfem Essen auftreten. Unsachgemäße Ernährung und Magenerkrankungen können zu chronischer Enteritis führen.
  • Colitis gehört auch zu entzündlichen Erkrankungen. Diese Pathologie ist im Dickdarm lokalisiert. Colitis kann ulzerativ, infektiös, toxisch, ischämisch oder spastisch sein. Unabhängig von der Ursache stört die Krankheit die Mikroflora stark, führt zu einer Entzündung der Schleimhaut und einer beeinträchtigten Nährstoffaufnahme.
  • Morbus Crohn betrifft den gesamten Verdauungstrakt. Dies ist eine chronische Pathologie, die von unspezifischen Symptomen begleitet wird, aber die Arbeit des gesamten Organismus stört. Die Prognose hängt von der Aktualität der Diagnose ab..
  • Reizdarmsyndrom wird gesagt, wenn es keine entzündlichen Prozesse oder Neoplasien gibt, aber die Organfunktionen beeinträchtigt sind.
  • Zwölffingerdarmgeschwürerkrankungen treten am häufigsten mit einer Schädigung der Magenwände auf. Dies ist eine chronische Pathologie, die durch falsche Ernährung, Stress oder erbliche Veranlagung verursacht werden kann. In letzter Zeit wird jedoch angenommen, dass das Auftreten eines Geschwürs durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht wird..
  • Von den Neoplasmen im Darm treten am häufigsten Polypen auf. Die Ursache für diese Pathologie kann eine erbliche Veranlagung, ein sitzender Lebensstil und eine schlechte Ernährung sein. Polypen beeinträchtigen die Darmfunktion erheblich und können zu Darmverschluss führen.
  • Darmkrebs betrifft am häufigsten den Dickdarm. Normalerweise wird die Krankheit erst in späteren Stadien diagnostiziert, da sie keine spezifischen Symptome aufweist.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Selbst die geringsten Beschwerden im Verdauungstrakt können nicht ignoriert werden. Normalerweise versuchen Menschen, die lange unter Magenproblemen gelitten haben, sich selbst zu heilen. Dies kann jedoch gefährlich sein, da Verdauungsstörungen den Zustand des gesamten Organismus beeinträchtigen. Darmprobleme sind häufig das Ergebnis von Gastritis, Leber- oder Gallenblasenanomalien. In diesem Fall wird der Patient normalerweise bereits von einem Therapeuten oder Gastroenterologen behandelt. Es ist jedoch sehr wichtig zu wissen, wann Sie dringend einen Arzt aufsuchen müssen..

Typischerweise werden Darmprobleme durch die folgenden Anzeichen angezeigt:

  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • anhaltende Verstopfung;
  • häufiger Durchfall;
  • Verunreinigungen von Blut, Schleim oder unverdauten Nahrungsmitteln im Stuhl;
  • Schmerzen im Nabel oder Unterbauch;
  • verminderter Appetit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Blähungen, Blähungen, erhöhte Gasproduktion;
  • Aufstoßen, Sodbrennen;
  • Gewichtsverlust, Stoffwechselstörungen;
  • verminderte Immunität;
  • allgemeine Schwäche, verminderte Leistung.

Welchen Spezialisten zu kontaktieren

Darmprobleme variieren in Herkunft und Lage. Und es ist sehr wichtig, dies bei der Behandlung zu berücksichtigen. Daher ist es unmöglich, sicher zu sagen, welcher Arzt den Darm behandelt. Wenn leichte Schmerzen oder Durchfall auftreten, müssen Sie einen Therapeuten aufsuchen. Er wird eine Untersuchung verschreiben, mit deren Hilfe die Ursache der Pathologie ermittelt und eine Behandlungsmethode ausgewählt werden kann. Der Therapeut überweist auch engere Spezialisten, wenn sich die Pathologie als schwerwiegend herausstellt. Es wird auch empfohlen, andere Ärzte zu konsultieren, wenn Darmprobleme chronisch sind.

Diagnose

Krankheiten sind im Anfangsstadium leichter zu heilen. Denken Sie nicht, dass, wenn Sie die im Fernsehen beworbenen Pillen trinken, alles spurlos vergeht. Darmerkrankungen werden oft chronisch. Wenn Sie Schmerzen oder sogar ein wenig Unbehagen haben, sollten Sie daher einen Arzt konsultieren und sich untersuchen lassen. Am häufigsten wird von einem Therapeuten auf diagnostische Verfahren verwiesen.

Ärzte der Funktionsdiagnostik diagnostizieren nicht anhand von Symptomen, sondern untersuchen den Darm. Abhängig von den Beschwerden des Patienten wird ihm eine Endoskopie, Röntgen, Ultraschall oder MRT zugewiesen. Der Radiologe überprüft das Vorhandensein von Fremdkörpern im Darm, Flüssigkeit und Ansammlung von Kot. Normalerweise wird diese Untersuchung mit Kontrastmitteln durchgeführt..

Meistens wird jedoch FGDS oder Koloskopie verschrieben, um den Zustand des Darms zu überprüfen. Diese Untersuchung hilft, den Zustand der Schleimhaut genau zu untersuchen, ihren Inhalt zur Analyse zu nehmen und Komplikationen einer Ulkuskrankheit zu verhindern. Oft wird auch Ultraschall verschrieben, mit dem Sie Darmpathologien von anderen Bauchproblemen unterscheiden und Tumore oder Fremdkörper erkennen können. Bei Verdacht auf eine schwerwiegendere Pathologie oder bei Problemen mit der Diagnose kann ein MRT-Scan verordnet werden.

Gastroenterologe

Der Hauptspezialist, der sich mit allen Problemen des Magen-Darm-Trakts befasst, ist ein Gastroenterologe. Wenn ein Therapeut eine schwere Darmerkrankung entdeckt, überweist er den Patienten an ihn. Der Gastroenterologe ist mit der Funktionsweise des Verdauungssystems bestens vertraut. Sein Patient wird wegen chronischer Darmerkrankungen, entzündlicher Erkrankungen und Lebensmittelvergiftungen behandelt.

Der Chirurg

Dieser Arzt ist nicht auf Darmprobleme spezialisiert. Aber mit einigen Pathologien kann nur er sich mit der Behandlung seiner Probleme befassen. Dies sind Notfälle, in denen ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist. Meistens kommt eine Person zum Chirurgen, wenn sie mit akuten Bauchschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert wird. Dieser Arzt behandelt Entzündungen des Blinddarms, Darmverschluss, Perforation oder Perforation eines Geschwürs, Blutungen.

Ein solcher Notfall kann durch das plötzliche Einsetzen und die rasche Verschlechterung des Zustands des Patienten erkannt werden. Er kann starke Schmerzen im Bauch haben, die Temperatur steigt. Darüber hinaus kann die Hilfe eines Chirurgen bei fortgeschrittenen Magen-Darm-Erkrankungen, Tumoren, Proktitis und Hämorrhoiden erforderlich sein..

Proktologe

Dies ist ein weiterer Darmarzt, der sich mit rektalen Problemen befasst. Dazu gehören Hämorrhoiden, Rektalprolaps, Proktitis, Trauma, Analfissuren. Ein Therapeut kann sich an einen Proktologen wenden, oder Sie können ihn direkt kontaktieren, wenn Schmerzen und Juckreiz im Anus Probleme mit dem Stuhlgang haben.

Onkologe

Verschiedene Neoplasien im Darm sind ziemlich häufig. Normalerweise haben sie keine spezifischen Symptome und der Patient sucht einen Therapeuten oder Gastroenterologen für Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen. Bei Verdacht auf einen Tumor überweist der behandelnde Arzt den Patienten an einen Onkologen. Dieser Arzt führt eine Untersuchung durch, bei der die Art des Tumors, die Notwendigkeit seiner Entfernung und die Behandlungsmethoden bestimmt werden. Krebstumoren metastasieren schnell in nahegelegene Organe und können auch Darmverschluss oder innere Blutungen verursachen.

Infektionist

Wenn aufgrund einer Infektion des Magen-Darm-Trakts eine Darmpathologie aufgetreten ist, ist spezielle Hilfe erforderlich. Er kennt sich mit allen Infektionskrankheiten aus, die dieses Organ betreffen. Im Falle einer schweren Infektion kommt der Patient jedoch am häufigsten während eines Krankenhausaufenthaltes zu einem solchen Arzt. Eine häufige Lebensmittelvergiftung wird von einem Gastroenterologen behandelt.

Und der Spezialist für Infektionskrankheiten befasst sich mit der Behandlung von Salmonellose, Ruhr, Cholera und Shigellose. Diese Krankheiten sind in letzter Zeit sehr selten aufgetreten, aber wenn sie vermutet werden, ist ein Krankenhausaufenthalt in der Abteilung für Infektionskrankheiten erforderlich, da sie sehr ansteckend sind. Sie können sich auch an diesen Arzt wenden, wenn die Untersuchung eine Dysbiose bestätigt hat..

Ernährungsberater

Die Darmgesundheit hängt direkt von der Qualität der menschlichen Ernährung ab. Der moderne Lebensstil mit einer Fülle von Stress, Aufhebens und unnatürlichen Nahrungsmitteln wird zunehmend zur Ursache von Magen-Darm-Erkrankungen. In vielen Fällen müssen Sie nur Ihre Ernährung ändern, um ernstere Probleme zu vermeiden. Dazu können Sie sich an einen Ernährungsberater wenden..

Darüber hinaus erstellt dieser Arzt einen individuellen Ernährungsplan für den Fall einer Störung des Verdauungssystems. Je nach Grad der Organschädigung und Art der Pathologie empfiehlt er eine schonende Ernährung, die den Verdauungstrakt nicht belastet. Es ist sehr wichtig, dass die Ernährung gleichzeitig den Körper mit allen notwendigen Vitaminen und Mikroelementen versorgt..

Erkrankungen des Verdauungstraktes sind die häufigsten und oft sehr schweren, sogar tödlichen. Daher ist es sehr wichtig zu wissen, an welchen Arzt Sie sich wenden müssen, um Komplikationen zu vermeiden und sich schneller zu erholen..

5 besorgniserregende Symptome, die darauf hinweisen, dass Sie Darmprobleme haben

Im System der Organe des Magen-Darm-Trakts hat der Darm eine der wichtigsten Rollen: Er ist für den Abbau und die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich, dh er ist eine Art Biofilter für unseren Körper. Symptome, die für Darmerkrankungen charakteristisch sind, können die Funktion des gesamten Verdauungssystems beeinträchtigen. Und pathologische Zustände können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, zum Beispiel hormonelle Störungen, angeborener erblicher Hintergrund, entzündliche oder infektiöse Prozesse. Welche Symptome sprechen von Darmproblemen - im Material von Passion.ru und Gastroenterologin Hanika Abdulaeva.

1. Magenschmerzen

Das allererste und wichtigste Symptom, anhand dessen Sie feststellen können, dass Sie Probleme mit dem Darm haben, und unbedingt einen Arzt aufsuchen müssen. Somit können Exazerbationen chronischer oder akuter Darmpathologien auftreten..

Helle, intensive, ziehende Schmerzen im Unterbauch können auf Probleme im Dünndarm hinweisen. Paroxysmal, seitlich strahlend - links oder rechts - deuten auf Funktionsstörungen im Dickdarm hin.

Das Schmerzsyndrom kann bei Darmdysbiose beobachtet werden - ein Zustand, bei dem das Vorhandensein von nützlichen Bakterien und pathogenen Organismen darin nicht ausgeglichen ist. Die Zusammensetzung der Darmflora kann sich vor dem Hintergrund einer qualitativen Ernährungsumstellung, einer antibakteriellen Therapie, hormoneller Veränderungen und Funktionsstörungen anderer Organe des Magen-Darm-Trakts ändern.

Bauchschmerzen sind auch bei anderen Krankheiten zu spüren: bei Reizdarmsyndrom sowie bei Kolitis, Enteritis, Cholezystitis.

Bei starken Schmerzen ist ein Krankenwagenteam erforderlich. Wenn eine akute chirurgische Pathologie ausgeschlossen ist, ist ein Besuch bei einem Gastroenterologen zur Untersuchung und Behandlung erforderlich.

2. Blähungen

Dies ist eine erhöhte Gasproduktion, die subjektiv durch Koliken, Blähungen und starkes Gas ausgedrückt wird. Normalerweise enthält der Verdauungstrakt bei einem gesunden Menschen nicht mehr als 200-300 ml Gase, die in den Körper gelangen können, wenn Luft verschluckt wird, beispielsweise mit der Nahrung oder beim Rauchen. Viel problematischer ist die Situation, in der die Bildung von Gas im Darm aufgrund des bakteriellen Überwuchssyndroms übermäßig ist, wenn Lebensmittel von schlechter Qualität oder Lebensmittel, die Fermentation verursachen, gegessen werden.

Wenn Blähungen kein häufiges Phänomen sind, reicht es aus, als Erste Hilfe ein Karminativum (z. B. Espumisan) oder ein Sorbens zu nehmen, das zur Neutralisierung von Toxinen und pathogener Flora im Darm beiträgt (Enterosgel, Smecta), sowie Medikamente, die Krämpfe lindern (das bekannteste ist) das ist no-shpa). Es ist notwendig, sich zu weigern, Lebensmittel zu essen, die als potenzieller Provokateur für solche Symptome dienen können: Milchprodukte, kohlensäurehaltige Getränke aus Gemüse und Obst - Kohl, Tomaten, Erbsen, Radieschen, Pilze, Trauben.

Denken Sie gleichzeitig daran, dass Blähungen auf schwerwiegende Erkrankungen des Darms und der Bauchorgane hinweisen können: Gastroduodenitis, Pankreatitis, Cholezystitis, Darmverschluss, die nur in einer medizinischen Einrichtung genau diagnostiziert werden können.

3. Verstopfung

Dies ist eine Verletzung des Stuhls, die durch Unregelmäßigkeiten (weniger als dreimal pro Woche) sowie eine dichte Konsistenz gekennzeichnet ist, die eine übermäßige Belastung erfordert. Ein sehr häufiges Problem, das aus einer Reihe von Gründen verursacht werden kann: falscher Lebensstil, Ernährung, Stress und spezifische medikamentöse Therapie (z. B. Einnahme von Antibiotika) sowie altersbedingte Veränderungen (bei älteren Menschen), hormonelles Ungleichgewicht (bei schwangeren Frauen), bei Babys - mit der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln aufgrund eines schlecht entwickelten Verdauungssystems usw..

In Einzelfällen von Verstößen oder fehlendem Stuhlgang kann versucht werden, sich selbst zu eliminieren, wenn Sie die Ernährung einschließlich der richtigen Lebensmittel überarbeiten. Bei regelmäßiger Verstopfung sollten Abführmittel verwendet werden, die von einem Arzt verschrieben werden sollten. Die unabhängige und unkontrollierte Verwendung von Abführmitteln (insbesondere reizend) kann zu unerwünschten Phänomenen und einer Verschlechterung des Wohlbefindens führen.

4. Durchfall

Eine Verletzung der Stuhlfrequenz kann sich nicht nur in ihrer Verzögerung äußern, sondern auch in häufigem Drang zur Entleerung und einer flüssigen Konsistenz. Ein solches Symptom kann eine Manifestation von Störungen der Darmmotilität als Folge von Unterernährung oder eines Stressfaktors sein, und dieses Symptom kann auch eine Manifestation schwerwiegender entzündlicher Erkrankungen im Darm sein (sowohl infektiöser als auch nicht infektiöser Natur). Durchfall kann mit Cholezystitis und Pankreatitis einhergehen.

Blutiger Durchfall ist ein sehr gefährliches Symptom, das sofortige ärztliche Hilfe und Untersuchung erfordert. Zusammen mit schweren schmerzhaften Krämpfen, möglicherweise mit Erbrechen und Blähungen, kann dies auf eine Darmobstruktion hinweisen - eine Krankheit, bei der eine Blockade auftritt. Kann als Folge von Entzündungen, inneren Blutungen, Tumorerkrankungen, Knotenbildung usw. auftreten..

Durchfall jeglicher Ätiologie ist ein Grund, einen Arzt zu konsultieren.

5. Blutungen

Verunreinigungen von Blut oder Schleim im Stuhl können auf eine Vielzahl von Darmerkrankungen hinweisen: von Hämorrhoiden über Rektalfissuren bis hin zu Polypen, Morbus Crohn und Kollorektalkrebs. Obwohl je nach Art und Farbe der Entladung davon ausgegangen werden kann, um welche klinischen Manifestationen es sich handelt. Blutungen können stark oder nicht stark sein, eingestreut, eitrige Verunreinigungen, Gerinnsel, ihre Farbe kann sich auch unterscheiden - hell, scharlachrot oder dunkel. Darüber hinaus kann es von anderen Symptomen begleitet sein - Schmerzen, Brennen oder Juckreiz..

Solche Symptome sind äußerst gefährlich, können nicht unabhängig behandelt werden und erfordern eine sofortige Konsultation eines Proktologen und eine weitere Behandlung, häufig in einem Krankenhaus..

Wenn Sie nicht rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, kann die Krankheit in eine chronische Phase übergehen, in der Störungen der Verdauungs- und Absorptionsprozesse dauerhaft sein und allmählich zu Komplikationen führen können: Bildung von Geschwüren, Abszessen, Organdeformationen usw..

Ärzte, die Darmschmerzen behandeln

Ein Symptom von Schmerzen im Darm kann eine Folge verschiedener Krankheiten sein. Wenn Sie zum ersten Mal ein Symptom haben, vereinbaren Sie einen Termin mit einem Therapeuten, der Sie an den richtigen Spezialisten überweist.

Welche Ärzte behandeln Darmschmerzen?

  • Der Chirurg
  • Nephrologe
  • Infektionist
  • Gastroenterologe
  • Parasitologe
  • Urologe
  • Onkologe.

Mögliche Krankheiten mit einem Symptom von Darmschmerzen

  • Darmamyloidose
  • Metagonimose
  • Japanische Bilharziose
  • Darmentzündung bei einem Kind
  • Helminthiasis
  • Krebs des Rektosigmoid-Übergangs
  • Hufeisenniere
  • Akute Darmobstruktion
  • Darmverschluss bei einem Neugeborenen
  • Paracetamol-Toxizität.

Darmschmerzen sind ein Zeichen für mögliche schwerwiegende Gesundheitsprobleme. Fragen Sie Ihren Arzt!

Alle Ärzte, die Darmschmerzen behandeln 205

Empfehlungen vor dem Besuch eines Gastroenterologen

Ein Gastroenterologe ist ein Arzt, der sich auf die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts spezialisiert hat. Bevor Sie einen Gastroenterologen konsultieren, müssen Sie auf Essen und Trinken verzichten. Es sollten keine Anstrengungen unternommen werden, um die Symptome von Krankheiten zu beseitigen: Entfernen Sie Plaque von der Zunge, nehmen Sie Schmerzmittel, krampflösende Mittel und reinigen Sie Einläufe. Während des Termins wird der Arzt viele Fragen zu den Beschwerden und Symptomen stellen. Bereiten Sie sich daher am besten auf das Gespräch vor, um alle erforderlichen Informationen bereitzustellen. Alle Ergebnisse früherer Studien und Expertenmeinungen müssen mitgenommen werden.

Diagnose von Darmschmerzen

Der behandelnde Arzt teilt Ihnen mit, welche Diagnosen Sie durchführen müssen. Sie können zugewiesen werden:

Welcher Arzt behandelt den Darm??

Eine falsche Ernährung, die Verwendung von unbehandeltem Wasser, minderwertigen und raffinierten Lebensmitteln - all dies verursacht ernsthafte Probleme mit dem Darm. Viele Menschen versuchen, die unangenehmen Symptome von Darmkrankheiten selbst zu bewältigen, und erst mit dem Fortschreiten der Krankheit denken sie darüber nach, welchen Spezialisten sie besser kontaktieren sollten und welcher Arzt den Darm behandelt.

Eine gesunde Verdauung ist der Schlüssel zum normalen Funktionieren des gesamten Körpers, da in verschiedenen Teilen des Darms nicht nur Nährstoffe aufgenommen werden, sondern auch Fäkalien gebildet werden, sondern auch einige Vitamine (Gruppen B und K) synthetisiert werden, mehr als 20 verschiedene Enzyme produziert werden und nützliche Mikroflora leben.

Normale Darmflora kann pathogene Mikroorganismen unterdrücken, eine Immunbarriere bilden, an der Synthese biologisch aktiver Substanzen und am Stoffwechsel teilnehmen.

Welcher Arzt kann helfen, das Problem mit dem Darm zu lösen?

Selbst geringfügige Störungen der Darmarbeit können in Zukunft zu schweren Erkrankungen führen. Aber zu welchem ​​Arzt sollten Sie mit Darmproblemen gehen? Der Therapeut ist in der Regel der erste Spezialist, der die Untersuchung durchführt. Basierend auf den Ergebnissen der Erstuntersuchung kann der Patient zur Konsultation und weiteren Behandlung an einen Gastroenterologen, Proktologen, Chirurgen, Onkologen, Spezialisten für Infektionskrankheiten oder Ernährungsberater überwiesen werden.

Symptome, für die Sie einen Arzt aufsuchen müssen:

  • verminderter Appetit;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Anämie;
  • regelmäßiges Sodbrennen, Aufstoßen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Übelkeit, Erbrechen (häufiger nach dem Essen);
  • schmerzhafte Empfindungen im Bauchraum;
  • erhöhte Müdigkeit und allgemeine Schwäche;
  • Abnehmen ohne ersichtlichen Grund;
  • Verstöße gegen den psychologischen Hintergrund (erhöhte Angst, Reizbarkeit usw.);
  • Beimischung von Schleim oder Blut in den Kot.

In der Regel kann der Patient den genauen Schmerzort nicht angeben. Schmerzempfindungen können als Platzen oder Quetschen charakterisiert werden. Der Schmerz kann scharf oder stumpf sein.

Bei der Entwicklung entzündlicher oder eitriger Prozesse im Körper wird ein Temperaturanstieg beobachtet (von subfebril bis hoch)..

Aufgrund des Verlaufs der Darmerkrankung kann sie akut (schwerer Krankheitsverlauf, bis zu einem Monat andauernd) oder chronisch (die Krankheit kann träge bis zu einem Jahr andauern und sich verschlimmern) sein..

Darmerkrankungen können durch verschiedene Faktoren verursacht werden:

  • entzündliche Prozesse;
  • Infektionserreger;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • helminthische Invasionen;
  • angeborene Verdauungsstörungen;
  • Antibiotikatherapie;
  • Verletzung des Gleichgewichts der Darmflora;
  • Alkoholmissbrauch;
  • falsche Ernährung (Missbrauch von fetthaltigen, gebratenen, geräucherten, würzigen Lebensmitteln, kohlensäurehaltigen Getränken).

Darmerkrankung

Fachleute unterscheiden Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms, Erkrankungen des Rektums. Jede Gruppe von Krankheiten hat ihr eigenes Krankheitsbild und Merkmale des Verlaufs des pathologischen Prozesses.

Die häufigsten Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms sind:

  • Enteritis
  • Colitis
  • Morbus Crohn
  • Ischämische Kolitis
  • Polypen
  • Colitis ulcerosa
  • Darmdysbiose
  • Darmkrebs
  • Darmverschluss
  • Entzündung des Blinddarms
  • Dickdarmdivertikulose
  • Dolichosigma
  • Reizdarmsyndrom
  • Megacolon
  • Zwölffingerdarmgeschwür usw..

Darmtherapeuten

Wenn Sie Probleme mit dem Darm haben, verschreibt der Allgemeinarzt eine Reihe von obligatorischen Tests: einen allgemeinen Blut- und Urintest, einen biochemischen Bluttest, eine immunochemische Analyse des Kot auf okkultes Blut, ein Koprogramm. Zur Klärung der Diagnose können Röntgen, Ultraschall, MRT und Endoskopie verschrieben werden.

Basierend auf den klinischen Manifestationen, der Ätiologie der Krankheit und den erhaltenen Analysen überweist der Therapeut einen der auf die Merkmale bestimmter Pathologien spezialisierten Ärzte. Um Erkrankungen des Harnsystems und Pathologien der Beckenorgane auszuschließen, werden Konsultationen mit einem Urologen, Gynäkologen und Venerologen durchgeführt.

Die Enterologie ist eine Wissenschaft, die die normale anatomische und physiologische Struktur des Verdauungssystems und des Magen-Darm-Trakts untersucht. Ein Gastroenterologe ist der "Chef" -Spezialist für Erkrankungen des Magens und des Darms. Die Kompetenz eines Gastroenterologen umfasst die Behandlung nicht nur von Darmkrankheiten, sondern auch von anderen Organen, die die Funktion des Verdauungssystems sicherstellen - Magen, Bauchspeicheldrüse, Leber und Gallenblase.

Die Hauptuntersuchungsmethode eines Gastroenterologen ist die endoskopische (Fibrogastroduodenoskopie, Koloskopie, Sigmoidoskopie). Die Endoskopie erfolgt in der Regel gleichzeitig mit einer Biopsie (Entnahme von Gewebestücken aus den Schleimhäuten zur weiteren histologischen Untersuchung). Basierend auf den Ergebnissen dieser Untersuchung kann der Gastroenterologe den Patienten zur weiteren Behandlung an den Onkologen überweisen..

Der Onkologe diagnostiziert und behandelt Krebsvorstufen, gutartige und bösartige Neubildungen des Magen-Darm-Trakts und verhindert die Ausbreitung des Tumors.

Darmkrebs (Darmkrebs) ist der häufigste Darmkrebs. Darmkrebs hat kein spezifisches Krankheitsbild und manifestiert sich in der Regel erst im Stadium 3-4, das mit äußerst schwerwiegenden Folgen behaftet ist. Im Falle eines operierbaren Dickdarmtumors führt ein Onkologe eine Operation durch, um ihn zu entfernen. Onkologen behandeln auch erblichen Dickdarmkrebs ohne Polyposis, nichtepitheliale Dickdarmtumoren, Dickdarmkrebs, Rektumkrebs und Analkanal.

Der Proktologe diagnostiziert und behandelt Erkrankungen des Dickdarms. Die häufigste Funktionsstörung des Dickdarms ist das Reizdarmsyndrom..

Ärzte-Proktologen behandeln folgende Krankheiten:

  • Hämorrhoiden
  • Analfissur
  • Darmstome
  • Darmamyloidose
  • Rektumprolaps
  • Rektovaginale Fistel
  • Kolonendometriose
  • Bösartige Formationen
  • Genitalwarzen und Polypen
  • Akute und chronische Paraproktitis
  • Unzulänglichkeit des Analsphinkters usw..

In den schwersten und fortgeschrittensten Fällen von Erkrankungen des Dickdarms ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt. Operationen werden zur Darmobstruktion durchgeführt, die infolge des Vorhandenseins von Dolichosigma entstanden ist.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Darmkrankheiten infektiös sind, wird der Therapeut Sie auf jeden Fall zur Beratung an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten verweisen. Basierend auf den Symptomen und Labordiagnosedaten wird der Arzt die Art der infektiösen Darmerkrankung feststellen und die erforderliche Behandlung verschreiben.

Ein Spezialist für Infektionskrankheiten behandelt:

  • Salmonellose
  • Ruhr
  • Cholera
  • Shigellose
  • Japanische Bilharziose
  • Metagonimosen und andere Helminthiasen

Darminfektionen sind eine Gruppe von Krankheiten, die durch pathogene Mikroorganismen (Viren und Bakterien) verursacht werden. Virale Darminfektionen entstehen, wenn Adenoviren und Rotaviren in den Körper gelangen, bakterieller Ruhrbazillus, pathogene E. coli (Escherichia), Yersinia.

Zur Klärung der Diagnose verschreibt der Arzt für Infektionskrankheiten die folgenden Tests:

  • Aussaat und Abstrich der Flora;
  • PCR-Diagnostik;
  • Enzymimmunoassay;
  • eine Blutuntersuchung auf Marker für Virushepatitis;
  • serologische Diagnostik von Darmkrankheiten;
  • parasitologische Forschung usw..

Nachdem der Gastroenterologe die Probleme mit dem Darm festgestellt hat, kann er einen Ernährungsberater um zusätzliche Konsultationen und Behandlungen bitten. Nachdem der Ernährungsberater die Merkmale der Krankheit untersucht hat, wird er ein individuelles Ernährungssystem entwickeln. Die Ernährung bei Darmerkrankungen muss unbedingt eingehalten werden, da das Ergebnis der Behandlung und die Geschwindigkeit der Genesung weitgehend davon abhängen..

Ärzte

Haben Sie Darmprobleme? Welchen Arzt Sie aufsuchen müssen, wie Sie sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen und eine qualitativ hochwertige und kostengünstige Behandlung von Darmerkrankungen in Kiew erhalten können - dies und vieles mehr erfahren Sie, indem Sie uns unter der Kontaktnummer des Callcenters anrufen. Die Wirksamkeit und Dauer der Behandlung hängt davon ab, wie schnell der Patient nach Auftreten der ersten Symptome ins Krankenhaus ging, welche Diagnosen durchgeführt wurden und welche Therapie für den jeweiligen Fall optimal ist. Erfahrene Spezialisten der MEDIKOM-Klinik in den Filialen in Obolon und Pechersk warten auf Sie!

Wenn der Darm schmerzt, zu welchem ​​Arzt sollten Sie gehen?

Der Darm ist eines der am stärksten gefährdeten menschlichen Organe, da dort die Verdauung und Absorption der meisten Substanzen stattfindet, die in nützlichen und schädlichen Nahrungsmitteln enthalten sind. Die Fülle verschiedener Mikroben, die es bewohnen, macht selbst Dünndarmprobleme zu einer Gesundheitsbedrohung für den gesamten Körper. In der Alternativmedizin gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Diäten und Methoden zur Reinigung und Vorbeugung von Darmkrankheiten. Sie sollten sich jedoch nicht zu sehr über Ihren Körper lustig machen, ihn von natürlicher Mikroflora reinigen und sich zum Verhungern zwingen. Es reicht aus, den Empfehlungen professioneller Ärzte zu folgen.

Was verursacht Durchfall??

Die Komplexität der Struktur des Darms sowie die darin ablaufenden chemischen und physikalischen Prozesse erlauben es immer noch nicht, die Ursachen aller Krankheiten mit absoluter Genauigkeit zu erklären. Es gibt jedoch mehrere Hauptfaktoren, die einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung von Problemen mit der Darmarbeit haben:

1. Eine Störung des Magens und der Bauchspeicheldrüse - übermäßiger Säuregehalt schädigt den Zwölffingerdarm (Duodenum), unzureichend - verringert die Effizienz des gesamten Magen-Darm-Trakts, führt zu Dysbiose und Blähungen.

2. Pathologien der Leber, der Gallenblase, der Gallenwege - die Ursache eines ganzen Komplexes von Absorptionsstörungen bis zu seiner fast vollständigen Beendigung.

3. Parasitäre Invasionen, Darminfektionen - Die Schwere der Folgen hängt von der Gefahr des pathologischen Organismus und der Aktualität der Behandlung ab.

4. Kinder, insbesondere Säuglinge, Altersprobleme entstehen durch Unvollkommenheit des Verdauungssystems, spezielle Ernährung, Dysbiose von Neugeborenen. Manifestiert durch Verstopfung, Blähungen, Darmkoliken.

5. Unausgewogene Ernährung - Alkohol, würzige, frittierte, geräucherte Lebensmittel verursachen Entzündungen, Mangel an Ballaststoffen (hauptsächlich Ballaststoffe) - die Ursache für Verstopfung und die Ansammlung von Fäkalien, deren Überschuss zu Blähungen führt.

6. Körperliche Inaktivität, Stress - die Hauptursache für verschiedene Störungen der Peristaltik, wobei das Alter bis zur Darmatonie fortschreitet.

7. Genetische Faktoren - schwerwiegende Verstöße in der Darmchemie mit falscher Ernährung, die zu gefährlichen Problemen führen.

8. Erkrankungen der Lunge und des Herzens - können zu chronischer Darmhypoxie führen.

9. Onkologische Erkrankungen - meistens sind sie selbst Folgen, aber nicht immer.

10. Gift- oder Strahlenvergiftung.

Anzeichen einer Darmfunktionsstörung

Kurzfristige Symptome einer Verdauungsstörung ohne akute schmerzhafte Krämpfe sollten keine ernsthaften Bedenken hervorrufen. Je nach verzehrter Nahrung können in einem vollständig gesunden Darm kurzfristige Verstopfung, übermäßiges Gas und leichte unangenehme Zug- oder Berstgefühle auftreten. Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Symptome einer Darmerkrankung auftreten:

1. Starke oder akute Schmerzen weisen auf schwerwiegende Darmprobleme hin. Der Ort, die Art und die Häufigkeit der Schmerzen sind für die Diagnose sehr wichtig. Schmerzen in der rechten Iliakalregion erfordern besondere Aufmerksamkeit und schnelle Reaktion - ein Zeichen für eine Blinddarmentzündung.

2. Regelmäßige oder anhaltende Beschwerden in der Nähe oder unterhalb des Nabels sind ein klarer Grund, einen Arzt zu konsultieren, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

3. Übelkeit, Erbrechen, Schwäche - Symptome einer akuten Darminfektion, Lebensmittel oder toxischen Vergiftungen. Blut im Erbrochenen ist ein medizinischer Notfall.

4. Anämie, Allergien - Anzeichen einer Malabsorption bestimmter wichtiger Lebensmittelkomponenten.

5. Häufige Verstopfung - Symptome von Problemen mit dem Dickdarm.

6. Regelmäßiger Durchfall, unverdaute Nahrung im Stuhl ist ein Zeichen für viele Krankheiten aller Abteilungen.

7. Kot mit Blut oder schwarzer Farbe - ein Symptom für körperliche Schädigung des Magen-Darm-Trakts, Geschwüre, Onkologie, Hämorrhoiden.

8. Konstante Gase im Darm begleiten Dysbiose und entzündliche Prozesse.

Es gibt andere, schwerwiegendere Symptome, die als Folge von Komplikationen des Nerven-, Kreislauf-, Knochen- und anderer Systeme auftreten, die jedoch immer von einem der oben genannten Symptome begleitet werden.

Welchen Arzt zu kontaktieren?

Der Gastroenterologe ist in erster Linie für Darmprobleme verantwortlich, daher ist es notwendig, die Untersuchung mit ihm zu beginnen. Um gynäkologische Erkrankungen auszuschließen, sollten Sie sich bei Schmerzen im Unterbauch bei Frauen zunächst an den zuständigen Spezialisten wenden. Das wichtigste diagnostische Arsenal eines Gastroenterologen ist Palpation, Patientenbefragung, Stuhl-, Blut- und Urinanalyse, Ultraschall, Radiographie (Irrigoskopie). Eine routinemäßige endoskopische Untersuchung durch die Speiseröhre ist nur für Magen und Zwölffingerdarm möglich, daher ist eine Untersuchung des Dünndarms von innen äußerst selten. Verwenden Sie dazu spezielle Kapseln mit einer darin enthaltenen Videokamera..

Wenn sich das Problem in den unteren Bereichen befindet, muss ein Proktologe kontaktiert werden, der auf Erkrankungen des Dickdarms, des Rektums und des Anus spezialisiert ist. Die vom Proktologen verwendeten diagnostischen Methoden ähneln den gastroenterologischen, aber invasive Methoden zur Untersuchung und sogar taktile Untersuchung werden viel häufiger angewendet - Koloskopie, Rektomanoskopie, Anoskopie.

Bei Verdacht auf Blinddarmentzündung wird einer dieser Ärzte ausgewählt - nach Bestätigung der Diagnose wird der Patient in jedem Fall zum Chirurgen geschickt. Sie können (insbesondere beim ersten akuten Anfall) und sofort zum Chirurgen gehen, wenn eine feste Entscheidung getroffen wird, den Anhang zu entfernen, unabhängig von der Schwere der Entzündung.

Das Vorhandensein von Symptomen wie:
1. Bitterkeit im Mund, fauliger Geruch;
2. häufige Magen-Darm-Störungen, abwechselnd Verstopfung mit Durchfall;
3. schnelle Ermüdbarkeit, allgemeine Lethargie;
zeigen die Vergiftung des Körpers mit Parasiten an. Die Behandlung sollte jetzt begonnen werden, da die Helminthen im Verdauungstrakt oder in den Atemwegen leben.

Häufigste Probleme

Darmerkrankungen können durch Lokalisation unterteilt werden - Zwölffingerdarm, Dünn, Ileum, Blind, Dickdarm, Sigma, Rektum, Anhang. Der Einfachheit halber werden Abteilungen mit einer ähnlichen chemischen Umgebung und Funktion am häufigsten kombiniert - Jejunum und Ileum in den Dünndarm, Dickdarm, Sigma und Blinddarm - in den Dickdarm. Es gibt Probleme infektiöser, entzündlicher, ulzerativer, dyskinetischer, onkologischer Natur sowie Störungen der Sekretion der Verdauungsorgane und der Aufnahme von Nährstoffen.

1. Duodenitis oder Entzündung des Zwölffingerdarms.

Die chronische Form tritt am häufigsten nach einem akuten Anfall oder anderen angrenzenden Entzündungsprozessen auf. Die Symptome ähneln einer Gastritis des Magens - Übelkeit, Sodbrennen, Aufstoßen, Schweregefühl und Zugschmerzen in der rechten Hälfte der Magengegend. Ein spezifisches Symptom sind erhöhte Schmerzen 2 Stunden nach dem Essen. Diese Darmerkrankung ist gefährlich mit der Möglichkeit, Geschwüre und Probleme im unteren Magen-Darm-Trakt zu entwickeln.

Akute Duodenitis kann durch chemische oder toxische Schädigung der Schleimhaut hervorgerufen werden - Alkohol, sehr scharfes Essen und so weiter. Symptome eines solchen Problems sind Erbrechen mit Galle (bitter), starke Schmerzen, Schwäche, Fieber. Es ist besonders gefährlich für Komplikationen - Darmperforation, Ausbreitung von Entzündungen auf die Bauchspeicheldrüse und die Gallenwege. Die Behandlung der Duodenitis besteht aus einer Diät gemäß der medizinischen Tabelle 1, krampflösenden Mitteln gegen Schmerzen, Antazida, Vitaminen und Antibiotika nach Bedarf. Ein akuter Anfall wird durch Magenspülung und ein zweitägiges Fasten gestoppt.

2. Zwölffingerdarmgeschwür.

Es entwickelt sich vor dem Hintergrund einer erhöhten Magensäure, Duodenitis oder unter dem Einfluss von Helicobacter Pylori. Symptome - hungrig, Nachtschmerzen, die nur 2-3 Stunden nach dem Essen nachlassen, Sodbrennen, regelmäßige Verstopfung. Dieses Problem betrifft Männer viermal häufiger als Frauen. Mögliche Folgen sind Perforation, Stenose, Obstruktion. Die Behandlung von Zwölffingerdarmgeschwüren erfolgt auf die gleiche Weise wie für den Magen - obligatorische Nahrung gemäß der medizinischen Diät 1, Antazida, Antisekretorika, krampflösende Mittel, Antibiotika gegen Helicobacter Pylori. Bei Komplikationen ist eine Operation erforderlich.

3. Enteritis oder Entzündung der Dünndarmschleimhaut.

Akute Enteritis führt zu Virusschäden im Magen-Darm-Trakt, Vergiftungen, übermäßigem Verzehr von fetthaltigen und würzigen Lebensmitteln sowie starkem Alkohol. Symptome: anhaltender und häufiger Durchfall, schwere Blähungen, Dehydration, Fieber, Schwäche, Schmerzen in der Nabelgegend und im Kopf. Ohne angemessene Behandlung ist der Körper schnell erschöpft, was zum Tod führen kann.

Chronische Enteritis tritt am häufigsten vor dem Hintergrund anderer Probleme mit Darm und Magen auf: Gastroduodenitis, Malabsorption, Cholezystitis, Pankreatitis usw. Die Nährstoffaufnahme des Patienten verschlechtert sich allmählich, es treten Anzeichen von Anämie, Dystrophie, Avitaminose und Osteoporose auf. Äußerlich manifestiert sich eine chronische Entzündung in Durchfall, erhöhter Gasbildung und periodischer Darmkolik. Die Behandlung von Enteritis umfasst eine medizinische Diät 4, krampflösende Mittel zur Schmerzlinderung, Bekämpfung von Dysbiose, Vitamin- und Mineralstoffzusätze, verdauungsfördernde Medikamente, Zellschutzmittel und Adstringenzien. Bei großen Flüssigkeitsverlusten wird ein reichlich vorhandenes Getränk verschrieben.

Kolitis oder Entzündung des Dickdarms können aufgrund von Infektionen, Dysbiose, anhaltender Verstopfung, Atonie, geschwächter Immunität und rektalen Erkrankungen auftreten. Ein spezifisches Symptom des Problems sind lose Stühle ohne sichtbare Reste unverdauter Nahrung, Schmerzen, die nach einem Stuhlgang vorübergehend verschwinden. Der Patient wird ständig mit Gas gequält, Durchfall wird durch Verstopfung durch falschen Durchfall ersetzt - Schleimausfluss aus dem Dickdarm.

Die allgemeine Behandlung von Kolitis ähnelt der Enteritis, es werden auch Zäpfchen mit verschiedenen Wirkungen verwendet. Besonderes Augenmerk wird auf die Wiederauffüllung von Vitaminmangel und die Beendigung von Durchfall gelegt. Aufgrund der hohen Konzentration an fäulniserregenden und fermentativen Mikroorganismen sind Kolitis und andere Erkrankungen des Dickdarms im Hinblick auf die Entwicklung von Krebstumoren und -geschwüren besonders gefährlich. Daher muss ab dem 50. Lebensjahr eine regelmäßige Koloskopie durchgeführt werden, und wenn das Problem diagnostiziert wird - jährlich.

Kurz über andere Krankheiten:

Die Entzündung des Rektumanhangs ist der "beliebteste" Grund, auf den Operationstisch zu kommen. Es beginnt mit akuten Schmerzen im gesamten Bauch, die sechs Stunden lang im rechten Beckenbereich lokalisiert sind. Ohne chirurgische Hilfe kann es zu Peritonitis, Sepsis und Tod kommen. Es gibt viele Gründe für die Entwicklung des Problems, aber der Hauptgrund ist die Ansammlung von Kotsteinen infolge einer unausgewogenen Ernährung..

Die Bildung von Vorsprüngen über die gesamte Länge des Dickdarms unter dem Einfluss von erhöhtem Druck. Betrifft nur ältere Menschen. Eine Entzündung des gebildeten Divertikulums ist nicht weniger gefährlich als eine Blinddarmentzündung.

Verletzung der Peristaltik durch Krampf oder Atonie eines separaten Darmabschnitts, meist begleitet von Verstopfung, Blähungen und schnell zunehmenden Schmerzen. Die spastische Obstruktion ist charakteristisch für Säuglinge und Erwachsene mit Magen-Darm-Entzündungen. Atonie tritt häufiger bei älteren Menschen auf. Der Begriff "Volvulus" ist ebenfalls bekannt - mechanische Obstruktion, die nicht mit Muskelarbeit verbunden ist.

Unabhängig davon müssen genetisch bedingte Krankheiten erwähnt werden - verschiedene Malabsorptionen, Zöliakie, Morbus Crohn, die nur durch die Einhaltung einer speziellen Diät während des gesamten Lebens geheilt werden können.

Es ist höchst unerwünscht, die Behandlung von Darmproblemen zu verzögern - viele Krankheiten dieses Organs können zum Tod führen, und selbst die harmlosesten von ihnen verschlechtern die Qualität erheblich und verkürzen die Lebenserwartung im Laufe der Zeit.

Bauchschmerzen können auf verschiedene Pathologien hinweisen. Wenn in der Anamnese neben der üblichen Kolik gleichzeitig Symptome diagnostiziert werden, ist ein Arztbesuch eine notwendige Maßnahme.

Die Art des Schmerzsyndroms und der Bereich seiner Verbreitung erfordern sicherlich die Konsultation von mehr als einem Spezialisten. Im folgenden Artikel erfahren Sie, an welchen Arzt Sie sich bei Bauchschmerzen wenden müssen.

Therapeutische Praxis

Was tun, wenn der Magen schmerzt? Wahrscheinlich kann die Antwort von einem Allgemeinarzt gegeben werden.

Nach dem Einsetzen der mehrfarbigen Natur von Beschwerden ist es üblich, einen Termin mit einem Therapeuten zu vereinbaren.

Bereits nach dem Sammeln von Anamnese, dem Bestehen von Elementartests, der Ultraschalldiagnostik und der Punktabtastung kann er die wahrscheinliche Ursache des Unwohlseins vorhersagen und den Patienten an einen eng fokussierten Spezialisten überweisen.

Dies ist vielleicht die Arbeit dieses Arztes..

Es gibt eine Reihe von Krankheiten in der Chirurgie, die mit Bauchschmerzen verbunden sind. Eines der schwerwiegendsten Signale sind Nabelschmerzen.

Diejenigen, die darauf gestoßen sind, werden sich wahrscheinlich an diese unangenehmen Empfindungen erinnern, die es Ihnen nicht einmal erlauben, sich zu bewegen..
Eine Reihe von Beschwerden, die in die Zuständigkeit eines Chirurgen fallen:

  • Peritonitis. Es ist gekennzeichnet durch Verspannungen in den Bauchmuskeln. Aus diesem Grund treten im gesamten Hohlraum kaum tolerierbare Schnitte auf..
  • Appendizitis. Rechtsseitige Schmerzen im Unterbauch gehen mit Übelkeit, Erbrechen und Fieber einher.
  • Cholezystitis. Es fühlt sich an, als ob es oft einer Nierenkolik ähnelt und eine Gürtelrose in der Natur hat.

Assoziierte Anzeichen: Blähungen, Fieber, Bauchmuskelverspannungen.

  • Akute Pankreatitis ist eine Krankheit, die von einer Reihe von Symptomen begleitet wird: starke Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Drang, den Magen zu entleeren, Appetitlosigkeit.
  • Proktologie

    Unabhängig davon, welcher Teil des Peritoneums schmerzt und wie sich Unbehagen manifestiert, müssen Sie sich von einem Proktologen beraten lassen.

    Bei Kontakt wird der Arzt eine Umfrage verwenden, um die möglichen Ursachen für diesen Zustand zu identifizieren. Nach der Bestimmung des ungefähren Krankheitsbildes müssen Tests und instrumentelle Studien bestanden werden.

    Wenn das Leiden nur von kurzer Dauer ist und sich verkrampft, besteht möglicherweise kein Grund zur Sorge. Es gibt eine Reihe von Erkrankungen der Bauchorgane, deren Symptome zwangsläufig die Behandlung erzwingen:

    • Colitis ulcerosa: genaue Lokalisierung von Schnittschmerzen; erhöhte Symptome während der Bewegung;
    • Morbus Crohn: hohe Körpertemperatur; Krampfschmerzen im Peritonealbereich, beginnend aufgrund einer Schädigung der Darmschleimhaut; Stagnation von Kot; Durchfall;
    • Adhäsive Darmerkrankung: kurzfristige oder anhaltende Kolik; Verstopfung; Blähung;
    • Vage, schmerzende, verdrehte oder dumpfe Schmerzen, meist im Iliakalbereich lokalisiert; Beschwerden beim Essen; Durchfall; Blähung; Verstopfung;
    • Die diffuse familiäre Kolonpolypose ist das sicherste Zeichen der Krankheit - stumpfe Kolik des epigastrischen Teils;
    • Entzündungsprozesse des Magen-Darm-Trakts.

    Die Gründe für die Schmerzen eines Teils der Bauchhöhle können Erkrankungen der Harnwege sein..

    Wenn das Symptom von Schmerzen beim Wasserlassen begleitet wird, Juckreiz im Intimbereich, eine Zunahme der Anzahl von Toilettenfahrten "in geringem Umfang", die unter einem direkten Weg zum Urologen leiden.
    Mögliche Erkrankungen der Harnwege, begleitet von Bauchschmerzen:

      Nierenkolik ist Gürtelrose. Der Ort der Lokalisierung wird selbst durch Abtasten nicht genau bestimmt. Normalerweise verteilt sich der Schmerz über die Lendengegend, die sich aktiver im Peritoneum manifestiert.

    Die Nieren haben wie andere Arten von Koliken ein verkrampftes Aussehen.
    Sand, Steine. Zusätzlich zu den "strahlenden" Schmerzen gibt es Anzeichen für schmerzhaftes Wasserlassen, und die Harnröhre verläuft sehr oft in Bruchteilen.

    Die Anzahl der Toilettenfahrten kann also in 1,5 Stunden oder mehr 25-mal betragen. Darüber hinaus hat die Patientin Juckreiz im Intimorgan, bei Frauen kann der Ausfluss mit Blut vermischt sein.
    Blasenentzündung, allen bekannt unter dem Namen "Blasenentzündung". Die Klinik der Krankheit umfasst alle oben genannten Anzeichen.

    Die Lokalisationsstelle der Inzision ist am Unterbauch näher an der Leiste akzentuiert. Blasenentzündung wird durch Laborsynthese der Harnröhre diagnostiziert.
    Nierenanomalie. Es ist durch eine falsche Position des gepaarten Organs gekennzeichnet. Aufgrund von Funktionsstörungen durchläuft der Körper schmerzhafte Prozesse.

    Die Seltenheit der Krankheit führt zu einer sehr geringen Anzahl diagnostizierter Episoden. Die Krankheit wird als angeboren angesehen und zeigt sich von Natur aus in keiner Weise.

    Bauchschmerzen bei urologischen Erkrankungen haben immer ein schneidendes, stumpfes Echo in der Leistengegend. Bei Frauen wird der Ort der Lokalisation an die Genitalien abgegeben. Hat einen langfristigen, kontinuierlichen Charakter bis zum Moment der Blockierung der Entzündungsherde.

    Gynäkologie

    In der gynäkologischen Praxis sind Bauchschmerzen ein sehr gut untersuchtes Symptom..

    Es kann über das Vorhandensein aller Arten von Krankheiten der weiblichen Organe sprechen, von gewöhnlichen Entzündungen bis zu Geschlechtsinfektionen. Es gibt eine Reihe von Beschwerden, die mit dem beschriebenen Symptom einhergehen:

    • Eierstockzysten. Es sind kleine mit Flüssigkeit gefüllte Kavitärkugeln. Sie platzen während eines Abszesses. Infolgedessen verspürt eine Frau Schmerzen im Unterbauch, oft begleitet von einem Temperaturanstieg..
    • Eine Entzündung der Gliedmaßen wird durch Sondieren festgestellt. Unangenehme, schmerzende Empfindungen manifestieren sich besonders anhaltend während der Menstruation.

    Die Entzündung geht mit rechts- oder linksseitigen Schmerzen im Unterbauch an der Lokalisationsstelle der betroffenen Organe einher.

  • Tumoren. Der Schmerz wird dem Bereich zugeordnet, in dem sich das Neoplasma befindet. Das Symptom geht mit einem Ausfluss mit Blutverunreinigungen einher. Betroffene Gefühle haben im Unterbauch einen ziehenden Charakter.
  • Eine Eileiterschwangerschaft wird durch scharfe Einschnitte auf der linken oder rechten Seite hergestellt, normalerweise dort, wo die Eizelle verhärtet ist. Manchmal verwechseln Frauen die ektopische Empfängnis mit einer Entzündung des Anhangs..
  • Sexuell übertragbare Infektionen. Von dieser Gruppe sind leidenschaftliche Vertreter Krankheiten: Chlamydien, Gonorrhoe.

    Dem Schmerz im Urbauch werden ähnliche Anzeichen wie im Krankheitsbild urologischer Erkrankungen hinzugefügt, da der Erreger zusätzlich zu den weiblichen Organen das Harnsystem erschüttert.

    Gastroenterologie

    Eine große Gruppe von Krankheiten mit dem beschriebenen Symptom wird von einem Gastroenterologen diagnostiziert. Sie können die häufigsten auflisten:

  • Ulzerative Veränderungen der Magenwände;
  • Schädigung der Schleimhaut des Zwölffingerdarms;
  • Gastroduodenitis;
  • Entzündung des Anhangs;
  • Gastroenterokolitis;
  • Cholezystitis;
  • Akute Pankreatitis;
  • Magenkrebs;
  • Formationen in der Bauchspeicheldrüse.
  • Um die Lokalisation von Schmerzen festzustellen, verwenden Gastroenterologen ein topografisches Schema:

    1. Wenn das Schmerzsyndrom oberhalb der Bauchhöhle festgestellt wird, d.h. in seinem oberen Drittel ist es möglich, Krankheiten wie Pathologien der Aorta, Veränderungen der Speiseröhre, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, des Zwölffingerdarms, der Leber, der Gallenblase, der Milz zu diagnostizieren;
    2. Wenn die Mitte des Bauches schmerzt oder sticht, können Organe wie der Dickdarm, die Mesenterialgefäße und die Bauchaorta leiden.
    3. Wenn sich im Unterbauch schmerzhafte Empfindungen befinden, signalisiert dies mögliche Pathologien des blinden Rektums.

    Magenschmerzen beim Anruf eines Krankenwagens?

    Es gibt eine Reihe von Anzeichen, bei deren Vorhandensein sofort ein Krankenwagen gerufen werden muss. Erste Priorität ist eine schwere Kolik, die das normale Leben beeinträchtigt.

    Ungesunde Empfindungen, unterstützt durch Erbrechen, einen Anstieg der Körpertemperatur, Bewusstlosigkeit, Erbrechen und Durchfall, sollten die Angehörigen auf jeden Fall dazu bringen, in die Notaufnahme zu gehen.

    Nützliches Video

    Wir empfehlen das folgende Video:

    Notiz: Welchen Arzt Sie wegen Schmerzen in verschiedenen Organen und Körperteilen kontaktieren sollten - behandeln Sie mit Wheremed.com

    Welchen Arzt Sie mit bestimmten schmerzhaften Empfindungen kontaktieren sollten, können Sie Zeit und Geld sparen und Fehldiagnosen vermeiden

    Deshalb bieten wir Ihnen ein kleines Memo an, in dem Sie medizinische Fachgebiete für bestimmte Schmerzen verschiedener Organe und Körperteile finden..

    Wer mit Kopfschmerzen in Kontakt zu treten

    Therapeut, Neuropathologe, Endokrinologe. Die Liste kann noch lange fortgesetzt werden, da viele Krankheiten Kopfschmerzen verursachen. Und wenn Sie sich fragen, welcher Arzt als erster Kontakt aufnehmen sollte, dann ist dies natürlich ein Therapeut. Anhand der Frage-Antwort kann sich der Therapeut ein grobes Bild von der Krankheit machen. In Zukunft muss er entscheiden, welche Tests und welche Prüfung bestanden werden sollen, um die Diagnose zu klären.

    Der nächste Schritt ist entweder die Ernennung einer Behandlung, wenn dies in der Zuständigkeit des Therapeuten liegt, oder die Überweisung an einen spezialisierten Spezialisten, wenn der Arzt Anzeichen einer bestimmten Krankheit feststellt.

    Schmerzen im Magen und Darm: Welcher Arzt soll kontaktiert werden?

    Therapeut, Gastroenterologe. Wie bei den meisten Dingen ist der Therapeut der erste Arzt, der zu Besuch kommt. Ein guter Therapeut wird die „Natur“ von Schmerzen besser definieren, ein breiteres Spektrum von Schmerzursachen im Darm berücksichtigen und die besten Methoden zur Bestimmung der Krankheit kennen.

    Darüber hinaus ist ein Gastroenterologe ein Spezialist im Magen-Darm-Trakt. Bei Magen- und Darmschmerzen können Sie sich direkt an ihn wenden.

    Rücken-, Nacken-, Rücken-, Wirbelsäulen- und Steißbeinschmerzen

    Neurologen, Neurochirurgen und Traumatologen sind Spezialisten, die die Ursache von Schmerzen in der Wirbelsäule und die damit verbundenen Ursachen richtig bestimmen können: den unteren Rücken, das Steißbein und den Rücken im Allgemeinen. Oft sind Rückenschmerzen mit Osteochondrose verschiedener Teile der Wirbelsäule verbunden, wobei Bandscheiben geklemmt werden, die auch ihre eigene Abstufung und Schwere haben.

    Doktor Nummer 1 hier - Neuropathologen und Neurochirurgen. Wenn Sie sich an Verletzungen, Stürze, Schläge usw. erinnern, nach denen Rücken- und Wirbelsäulenschmerzen aufgetreten sind, kann der Traumatologe angemessene medizinische Hilfe leisten.

    Schmerzen in Beinen, Knien, Füßen

    Traumatologe, Orthopäde, Rheumatologe. Wenn Beinschmerzen mit Trauma, Blutergüssen, Stürzen und anderen körperlichen Einflüssen verbunden sind, wenden Sie sich an einen Traumatologen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie etwas beschädigt haben, und der Traumatologe ist der Spezialist, der aufgrund seiner Arbeit die Ursache und Schwere der Verletzung sowie die besten Methoden bestimmt Behandlung.

    Wenn die Schmerzen in Knien, Füßen und Beinen im Allgemeinen systematisch sind, sind dies zwei mögliche Optionen:

    • an einen Orthopäden: Probleme mit Knochen und Gelenken;
    • an einen Rheumatologen: Verdacht auf Rheuma oder rheumatoide Arthritis.

    Jeder Spezialist sollte Sie nach den Symptomen fragen, Diagnosen und Tests verschreiben, um eine bestimmte Krankheit zu bestätigen oder auszuschließen, und bei der Diagnose eine Behandlung verschreiben.

    Schmerzen im Herzen, in der Brust, unter dem Schulterblatt links: die Wahl eines Spezialisten

    Therapeut, Kardiologe. Da Schmerzen im Herzen, Beschwerden in der Brust und unter dem Schulterblatt von hinten unterschiedliche Ursachen haben können, können Sie sich zuerst an einen Therapeuten wenden. Vielleicht ist der Schmerz im Herzen eine Folge einer anderen Krankheit und steht nicht in direktem Zusammenhang mit dem Herzen. Andernfalls führt der Kardiologe eine Untersuchung durch, verschreibt diagnostische Methoden und dann - Behandlungsmethoden.

    Nierenschmerzen: Wer heilt?

    Ein Nephrologe ist Spezialist für Nierenerkrankungen. Die Nieren selbst können aus verschiedenen Gründen weh tun, sei es Entzündung, Infektion, Urolithiasis usw. Wenn Ihre Nieren deutlich schmerzen, beeilen Sie sich beim Nephrologen.

    Darüber hinaus kann hier das Wissen eines Urologen erforderlich sein. Deshalb schließen wir diesen Spezialisten auch nicht aus..

    Es kommt vor, dass bei einer Erkrankung der Lendenwirbelsäule der Schmerz in den Nierenbereich ausstrahlt. Und dann sollten Sie sich an einen Neurologen, einen Neurochirurgen, wenden. Wir geben jedoch zu, dass dies ein eher subtiler Punkt ist, der nur von einem Spezialisten für zusätzliche Symptome und kompetent durchgeführte Diagnosen festgestellt werden kann.

    Doktor, wenn die linke Seite weh tut

    Angesichts der Vielzahl von Schmerzursachen auf der linken Seite des Bauches wird die medizinische Versorgung jeweils von einem eng spezialisierten Arzt und häufiger von einer Gruppe von Patienten erbracht. Die Behandlung kann auch von einfachen Mitteln bis hin zu größeren Operationen und Medikamenten reichen. Im Folgenden erfahren Sie, wer genau in einer medizinischen Einrichtung Hilfe in Ihrem Fall sucht.

    Zur Diagnose der Ursache können medizinische Untersuchungen, Ultraschalluntersuchungen, Röntgenaufnahmen des Abdomens, Blut-, Stuhl- und Urintests sowie Endoskopie erforderlich sein. Geeignete Abhilfemaßnahmen können ergriffen werden, nachdem die Ursache des Schmerzes identifiziert und die Diagnose gestellt wurde.

    Bestimmte Beschwerden wie schmerzhafter Stuhlgang, Morbus Crohn und Verstopfung werden mit Abführmitteln und veränderten Essgewohnheiten behandelt. Trinken Sie viel Flüssigkeit, wenn Sie diese Probleme haben. Hernien, gebrochene Nierensteine, Ovarialzysten, Vaginalzysten, Rectus abdominis-Hämatome, Darmkrebs und Eileiterschwangerschaften erfordern normalerweise eine Operation. Andere Krankheiten, die aus Entzündungen und Infektionen resultieren, werden mit geeigneten Antibiotika und anderen ergänzenden Medikamenten behandelt.

    Schmerzursachen im linken Peritoneum

    Die linken Bauchschmerzen können von den inneren Organen des Magen-Darm-Trakts und der Harnwege, der Brust, des Beckens, der Bauchmuskeln, der Knochen (Rippen, Wirbelsäule, Becken), der Blutgefäße, der Nerven und der Haut ausgehen. Das Vorhandensein anderer Anzeichen und Symptome ist ein wichtiger Indikator für die möglichen Ursachen einseitiger Bauchschmerzen auf der linken Seite, und die Faktoren, die diese verschlimmern oder lindern, sind ein entscheidender Hinweis für die Bestimmung der Grunderkrankung..

    Wenn es plötzlich beginnt, unerträglich ist und von hohem Fieber, Schwindel, Lethargie oder Bewusstlosigkeit begleitet wird, ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich. Achten Sie darauf, ob es mit Nahrungsaufnahme, Schlaf, Stuhlgang, Blähungen (Gas), Bewegung oder Menstruationsperioden bei Frauen zusammenhängt.

    Die unten aufgeführten Ursachen für Schmerzen auf der linken Seite sind in der Reihenfolge vom Oberbauch (über dem Nabel) bis zum Unterbauch (unter dem Nabel) aufgeführt. Die Daten dienen nur zu Informationszwecken, eine Diagnose durch einen Arzt ist erforderlich. Eine endgültige Diagnose erfordert häufig eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens, Röntgen-, CT- oder MRT-Untersuchungen sowie spezielle Untersuchungen wie flexible Sigmoidoskopie, Koloskopie oder Magen-Darm-Erkrankungen - einen Bariumeinlauf mit doppeltem Kontrast.

    Welchen Arzt sollten Sie kontaktieren, wenn Ihr Magen oben links schmerzt?

    Am häufigsten schmerzt es in diesem Bereich aufgrund eines Zustands, der ein oder mehrere darin befindliche Organe oder Strukturen verschlungen hat. Es kann auch auf eine Entzündung in der Brusthöhle oder im Peritoneum zurückzuführen sein. Ursachen:

    Doppelpunkt

    Verantwortlich für das Endstadium der Wasseraufnahme, das in bestimmten Fällen zur Bildung von hartem Stuhl aus flüssigem Darmchym aus dem Dünndarm führt. Im Inneren befinden sich eine Reihe von Arten von Darmbakterien, die für eine normale Funktion erforderlich sind. Im Falle einer Hypertrophie oder wenn pathogene Bakterien diese ersetzt haben, kann ein pathologischer Prozess beginnen. Der Dickdarm umfasst das Blinddarm (die Verbindung zwischen Dünn- und Dickdarm), den Dickdarm, das Rektum und den Anus. Zustände, die Schmerzen verursachen können:

    • Verstopfung;
    • volvulus - Verdrehung des Querkolons um seine Achse (selten).

    Ansprechpartner (je nach Grund): Therapeut, Gastroenterologe, Proktologe, Onkologe, Neurologe, Kardiologe.

    Bauchmuskeln

    Die Bauchmuskeln umfassen verschiedene Arten, die die Bauchdecke bilden. Es schützt die Bauchorgane, die keinen Skelettschild haben, wie die Brust, und spielt auch unterschiedliche Rollen bei der Bewegung der Beine und der Brust. Diese Muskeln stabilisieren auch die Wirbelsäule beim Stehen, Gehen, Laufen und sind anfällig für Verletzungen. Wandprobleme:

    Ärzte: Chirurg, Therapeut.

    Pankreas

    Die Bauchspeicheldrüse ist eine große Mehrzweckdrüse mit exokrinen Funktionen, die die Verdauung beeinflussen, und endokrinen Funktionen, die den Stoffwechsel steuern. Es setzt Verdauungsenzyme (exokrine Komponenten) in den Zwölffingerdarm, einen Teil des Dünndarms, sowie in die Galle frei, die sich in der Gallenblase bildet. Ohne diese Enzyme wird der Verdauungsprozess sehr schwierig. Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, die zu Seitenschmerzen im Bauchbereich auf der linken Seite führen können:

    • akute und chronische Pankreatitis;
    • Bauchspeicheldrüsenkrebs.

    Ärzte: Gastroenterologe, Chirurg.

    Die Milz ist ein großes lymphoides Organ und für die Blutfilterung sowie die Entfernung von Zelltrümmern und fremden Mikroorganismen verantwortlich. Obwohl die Milz entfernt werden kann, ohne das Leben zu beeinträchtigen, spielt sie dennoch mehrere wichtige Rollen im Körper. Krankheiten:

    • Milzinfarkt;
    • Milzruptur tritt häufig bei Verkehrsunfällen auf;
    • eine vergrößerte Milz (Splenomegalie) bei massiver Splenomegalie.

    Ärzte: Chirurg, Gastroenterologe.

    Niere / Harnleiter

    Die Nieren sind dafür verantwortlich, Blut zu filtern, Abfallprodukte zu entfernen und sie in den Urin zu übertragen, während wichtige Elektrolyte und Wasser zurückgehalten werden. Sie spielen auch andere wichtige Rollen bei der Regulierung mehrerer Funktionen im Körper, die nicht mit dem Urin verbunden sind, wie beispielsweise die Stimulierung der Produktion roter Blutkörperchen. Die Nieren befinden sich im Oberbauch und werden vom Brustkorb gescreent. Urin aus den Nieren gelangt durch die Harnleiter in die Blase. Krankheiten:

    • Pyelonephritis - eine infektiöse Nierenerkrankung;
    • Glomerulonephritis (Entzündung der Nieren), Zyste oder Tumor;
    • Harnsteine.

    Ärzte: Nephrologe, Urologe.

    Linke Nebenniere

    Die Nebennieren befinden sich oben auf den Nieren. Sie bestehen aus zwei getrennten Schichten, scheiden verschiedene Hormone aus, die eine wichtige Rolle im Körper spielen, und versorgen sie mit Medulla und Kortex..

    • Nebennierenadenom (gutartiger Tumor);
    • Nebennierenkarzinome, auch Nebennierenrindenkarzinome genannt (bösartiger Tumor).

    Die Lunge ist für den Austausch von Gasen zwischen Luft und Blut verantwortlich. Obwohl sie nicht oft Bauchschmerzen verursachen, können Zustände, die die Lungenbasis betreffen, die Pleura (die Auskleidung um die Lunge) und das Zwerchfell betreffen, was zum Syndrom führen kann. Die Lungen selbst geben kein Schmerzempfinden, es sei denn, die Strukturen um sie herum sind betroffen. Krankheiten:

    • Lungenentzündung - bakteriell oder viral.
    • Pleuritis - Entzündung der Lungenschleimhaut.
    • Lungenembolie - Blutgerinnsel in der Lunge.

    Ärzte: Lungenarzt, Gefäßchirurg.

    Das Herz ist eine Muskelpumpe, die das Blut im Körper zirkuliert. Es schlägt im Mediastinum, das sich in der Mitte der Höhle zwischen den Lungen befindet und sich in unmittelbarer Nähe des oberen Mittelteils des Peritoneums befindet. Dies führt häufig zu Schmerzen im Oberbauch:

    • Herzinfarkt.
    • Angina - Brustschmerzen im Zusammenhang mit Herzerkrankungen oder Erkrankungen der Herzkranzgefäße.
    • Perikarditis, Endokarditis.

    Bei Herzerkrankungen ist eine medizinische Notfallversorgung wichtig, da sie lebensbedrohlich sind. Dies sollte bei Symptomen wie Schmerzen im linken Kiefer oder Arm, begleitet von Schwindel und / oder Ohnmacht, vermutet werden..

    Ärzte: Kardiologe, Chirurg, Herzchirurg, Elektrophysiologe.

    Das Zwerchfell ist neben dem Atemmuskel der größte Muskel und trennt die Brusthöhle von der Bauchhöhle. Während des Einatmens drückt es den Inhalt des Peritoneums nach unten und die Brusthöhle dehnt sich aus. Ein charakteristisches Merkmal ist die Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells, durch die die Speiseröhre mit dem Magen verbunden ist. Abszess - eine Ansammlung von Eiter unter dem Zwerchfell.

    Der Magen ist ein hohler Sack zwischen dem Ende der Speiseröhre und dem ersten Teil des Dünndarms, der als Zwölffingerdarm bekannt ist. Er ist anfällig für verschiedene Krankheiten, die häufig mit aggressiver Magensäure verbunden sind:

    • Gastritis;
    • Magengeschwüre;
    • Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells;
    • Magenkrebs;
    • Polypen.

    Ärzte: Gastroenterologe, Chirurg, Onkologe.

    Andere Schmerzursachen

    • Darmverschluss;
    • Verwachsungen der Bauchhöhle;
    • Bauchfellentzündung.

    Ärzte: Gastroenterologe, Chirurg.

    Ursachen von Bauchschmerzen unten links

    Doppelpunkt

    Der Dickdarm ist, wie oben erwähnt, der größte Teil des Darms. Verbunden mit ihr:

    • Verstopfung.
    • Es ist wahrscheinlicher, dass Gasschmerzen auf der linken Seite des Querkolons auftreten (Milzflexionssyndrom)..
    • Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine Funktionsstörung des Dickdarms. Es ist durch Störungen im Darm und seine Krämpfe gekennzeichnet, daher der alternative Name "spastischer Dickdarm"..
    • Divertikulitis - Entzündung des letzten Teils des Dickdarms (Sigmoid).
    • Divertikulose - nicht entzündliche Läsionen, Ausbuchtungen an der Dickdarmwand.
    • Entzündliche Darmerkrankung: Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.
    • Ischämische oder mikroskopische Kolitis.
    • Polypen oder Krebs.
    • Sigmoid Volvulus.
    • Blinddarmentzündung ist ein Wurmfortsatz des Dickdarms, der infiziert und stark entzündet werden kann. Eine Blinddarmentzündung verursacht normalerweise Schmerzen in der unteren rechten Ecke, breitet sich jedoch manchmal auf den gesamten Unterbauch aus.

    Ärzte: Proktologe, Chirurg, Gastroenterologe.

    Weibliche Geschlechtsorgane

    Verschiedene gynäkologische Erkrankungen sind eine häufige Ursache für Schmerzen bei Frauen, insbesondere im Zusammenhang mit Eisprung und Menstruation. Eine Schwangerschaft kann aufgrund des expandierenden Uterus und seiner Kontraktionen auch Schmerzen verursachen.

    • Eisprung (Schmerzen in der Mitte des Zyklus)
    • Tripper.
    • Ovarialzystenruptur.
    • Eileiterschwangerschaft.
    • Entzündung der Beckenorgane.
    • Endometriose (Entzündung der Gebärmutterschleimhaut).
    • Fehlgeburt.
    • PCO-Syndrom.
    • Myoma.

    Ärzte: Gynäkologe, Venerologe.

    Männliche Geschlechtsorgane

    Schmerzen treten selten ausschließlich seitlich im unteren linken Bereich auf. Es gibt normalerweise auch Schwellungen, sichtbare Schäden im Beckenbereich oder in den Genitalien.

    • Störungen des Samenstrangs;
    • Hodenstörungen;
    • Tripper.

    Ärzte: Androloge, Urologe, Venerologe.

    Das Peritoneum ist eine Membran, die verschiedene Organe der Bauchhöhle und des Magen-Darm-Trakts umgibt. Peritonealflüssigkeit schmiert Organe, die in ständigem Kontakt miteinander stehen.

    Ärzte: Chirurg, Hepatologe.

    Bauchblutgefäße

    Die abdominalen Blutgefäße umfassen den abdominalen Teil der beiden größten Blutgefäße im Körper - die Aorta (Arterien) und die Vena cava inferior -, die Blut zum und vom Herzen transportieren. Sie sind anfällig für eine Reihe von Störungen und Krankheiten, die auch ihre verschiedenen Zweige und Nebenflüsse betreffen können..

    • Bauchaortenaneurysma.
    • Atherosklerose oder Mesenterialembolie.
    • Erbliches Quincke-Ödem.
    • Genoha Purpura.

    Ärzte: Angiosurgeon, Phlebologe, Gefäßchirurg.

    • Porphyrien.
    • Sichelzellenanämie.

    Ärzte: Hämatologe, Dermatologe, Genetiker.

    Andere Probleme

    • Darmverschluss.
    • Beckenverklebungen.

    Ärzte: Chirurg, Gynäkologe.

    Symptome und Ärzte zu konsultieren

    Ärzte: Gastroenterologe, Proktologe, Onkologe, Neurologe, Kardiologe.

    Welchen Arzt sollten Sie kontaktieren, wenn Ihr Magen schmerzt?

    Bauchschmerzen sind eine sehr häufige Beschwerde und sogar noch häufiger als Kopfschmerzen. Gleichzeitig kann die Lokalisierung von Schmerzempfindungen unterschiedlich sein, und jede von ihnen kann ihren eigenen Grund haben. Was tun, wenn Ihr Magen schmerzt und welcher Arzt mit diesem Problem in Kontakt treten soll??

    Was für ein Schmerz kann sein?

    Bauchschmerzen können chronisch oder akut sein und paroxysmal erscheinen. Sie können allmählich zunehmen oder plötzlich auftreten. Chronische Schmerzempfindungen sind in der Regel nicht ausgeprägt, sie vergehen im Laufe der Zeit, aber sie kehren tendenziell zurück.

    In einigen Fällen hat der Schmerz eine bestimmte Lokalisation und der Patient kann genau zeigen, wo er weh tut. Es kommt aber auch vor, dass es den gesamten Bauch bedeckt und nur ein Spezialist die Quelle bestimmen kann.

    Mögliche Gründe

    • Krampfschmerzen (Koliken) können durch gereizte Nervenrezeptoren in den Hohlorganen verursacht werden. Infolgedessen tritt ein Krampf der glatten Muskeln der entsprechenden Organe auf. Gastralgie kann schwerwiegend und qualvoll sein, hält aber nicht lange an. Nach ein paar Minuten geht es weg. Es kann mehrere Anfälle hintereinander geben, wobei die Beschwerden zunehmen und abnehmen.
    • Eine sehr häufige Ursache für Koliken sind Ungenauigkeiten in der Ernährung (übermäßiges Essen, fetthaltige Lebensmittel, würzige oder sehr salzige Lebensmittel)..
    • Schmerzattacken können mit Fieber, starker Schüttelfrost, Verfärbung von Urin und Kot auftreten.
    • Wenn eine Verletzung des Abdomens vorlag, kann es später zu Koliken kommen, die auf eine Dehnung des Bandapparates der Organe oder deren Prolaps zurückzuführen sind.
    • Durchblutungsstörungen können auch Gastralgie hervorrufen. Bei einer Stagnation in den Gefäßen des Peritoneums treten Schmerzen auf, wenn die Verdauungsorgane am aktivsten sind, beispielsweise nach dem Essen.
    • Akute Arthralgie kann während eines Anfalls einer Blinddarmentzündung mit einem aufgetretenen Geschwür oder seiner Perforation mit einem sich entwickelnden Tumor und anderen Gründen auftreten.
    • Das Auftreten von Astralgie kann Pathologien anderer Organe verursachen, die sich nicht in der Bauchhöhle befinden. Beispielsweise strahlen bei einem Herzinfarkt, einer Pleuritis oder Erkrankungen der Speiseröhre häufig Beschwerden auf den Bauch aus.
    • Stress oder Angst - können auch Gastralgie auslösen, in einigen Fällen sogar akut.

    Lokalisation von Schmerzen

    Der Bauch einer Person kann in mehrere Bereiche unterteilt werden. Aus Gründen der Übersichtlichkeit können diese Bereiche in der folgenden Abbildung angezeigt werden..

    Epigastrische Region

    Das Epigastrium befindet sich in der Mitte, im Oberbauch, direkt unter den Rippen. Bei Magenerkrankungen treten in der Regel Schmerzen in diesem Bereich auf. Es kann einfach eine Entzündung der Schleimhaut (Gastritis) oder ein Geschwür dieses Organs sein. Die gleichen Empfindungen können Entzündungen im Zwölffingerdarm verursachen (Doudenitis). Typischerweise treten Symptome nach dem Verzehr von salzigen, würzigen oder frittierten Lebensmitteln auf..

    Die Empfindungen sind langweilig, schmerzen in der Natur und können sehr selten scharf sein. Eine Ausnahme kann als Perforation (Perforation) des Geschwürs bezeichnet werden, wenn ein Anfall sehr starker Schmerzen auftritt, bei dem sich die Bauchmuskeln "in Stein verwandeln". Bei diesen Symptomen ist eine sofortige chirurgische Behandlung erforderlich..

    Linkes Hypochondrium

    Da die Lage des Magens nicht nur die Körpermitte, sondern auch den linken Oberbauch erfasst, kann Gastralgie auch durch Erkrankungen dieses Organs verursacht werden. Neben dem Magen befindet sich aber auch die Bauchspeicheldrüse in dieser Zone. Bei seiner Entzündung (Pankreatitis) treten akute Schmerzen gürtelartiger Natur auf. In diesem Bereich kann Astralgie auch durch die Milz verursacht werden. Es wurde oben über die Bestrahlung von Herzschmerzen in diesem Bereich gesagt..

    Rechtes Hypochondrium

    Da die Leber keine Nervenenden hat, kann sie nicht schaden. Ein schmerzhafter Anfall kann einen Krampf der Gallenblase mit Gallensteinerkrankung oder Cholezystitis verursachen. Schmerzende, leichte Schmerzen können auftreten, wenn die Organkapsel gedehnt wird, Fettleibigkeit in der Leber oder Hepatitis.

    Der Bereich um den Nabel

    In dieser Zone macht sich der Dünndarm bei Vorhandensein einer Infektion, einer Entzündung, einem Mangel an Enzymen und einer Colitis ulcerosa bemerkbar.

    Rechte und linke Seitenbereiche

    Schmerzen in diesen Körperteilen können durch eine starke Ansammlung von Gas (Blähungen) sowie durch das Vorhandensein von Darmentzündungen (Kolitis) oder Divertikulosen (Vorsprünge der Darmwand) ausgelöst werden. Verstopfung ist keine Ausnahme und kann zu Beschwerden an den Seiten des Bauches führen.

    Rechter Beckenbereich

    In diesem Bereich befindet sich der Anhang, ein Prozess auf dem Blinddarm. Bei seiner Entzündung treten plötzlich starke Schnittschmerzen auf. In seltenen Fällen können sich allmählich Schmerzen aufbauen. Am Anfang kann es in der Nähe des Nabels lokalisiert werden, danach verschiebt es sich nach rechts. Es gab Fälle, in denen die Bestrahlung im unteren Rücken oder im Nierenbereich erfolgte. Dies ist eine gefährliche Krankheit, die dringend chirurgische Eingriffe erfordert..

    Bei Frauen können Schmerzen in der Polyzystik des rechten Eierstocks in diesem Bereich auftreten. Es ist wichtig, die Symptome nicht zu verwechseln und die richtige Diagnose zu stellen. Da die Verzögerung mit schwerwiegenden Folgen behaftet ist, lebensbedrohlich.

    Linke Iliakalregion

    In diesem Bereich befindet sich das Sigma. Bei seiner Entzündung können in diesem Bereich Schmerzen auftreten..

    Bei Frauen können verschiedene gynäkologische Erkrankungen der Gebärmutter, der Eierstöcke und der Gliedmaßen die Schmerzursache sein.

    Bei Männern kann der Unterbauch (links) schmerzen, wenn sich die Samenbläschen rechts und links von der Prostata entzünden..

    Suprapubische Region

    Am häufigsten werden Schmerzen im Unterleib durch eine Pathologie in der Blase und den Harnwegen verursacht. Akute Anfälle können Blasensteine ​​verursachen.

    Bei Frauen ist die Lokalisation von Schmerzen im suprapubischen Teil mit verschiedenen gynäkologischen Erkrankungen charakteristisch: Entzündung der Gliedmaßen (akut und chronisch), Vorhandensein von Adhäsionen in den Eileitern, Zysten und Ovarialtumoren, Eileiterschwangerschaft. Die Ursache kann auch der Vorfall des Harnleiters oder die Krampfadern der Beckengefäße sein (nur bei Frauen). In solchen Fällen können die Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr oder nach körperlicher Arbeit zunehmen..

    Bei Männern kann das Vorhandensein von Schmerzen im suprapubischen Bereich zusätzlich zu Problemen mit der Blase auf Probleme mit der Prostata hinweisen. Bei einer Entzündung der Drüse, ihrem chronischen Verlauf, treten schmerzende, ziehende Schmerzen im Unterbauch auf. Bei akuter Prostatitis treten scharfe und scharfe Schmerzen auf, die auf das Perineum ausstrahlen. Schmerzsyndrom kann auch bei Entzündungen und Zysten der Samenbläschen beobachtet werden..

    Verstopfung, Kolitis und Blähungen sind eine weitere Ursache für Gastralgie bei beiden Geschlechtern..

    Wann ist ein Arzt aufzusuchen??

    Wenn Sie den Verdacht haben, dass die Ursache des Schmerzes in übermäßigem Essen oder anderen Süßwarenüberschüssen liegt, geben Sie dem Körper Zeit zur Reinigung, damit er sich auf natürliche Weise erholen kann. Es ist nützlich, Abkochungen von Heilkräutern zu trinken: Kamille, Ringelblume und andere.

    Ein obligatorischer Arztbesuch ist erforderlich, wenn:

    • Zum ersten Mal traten schmerzhafte Empfindungen auf.
    • Sie fühlen sich mehrere Tage lang unwohl (nicht schmerzhaft) im Magen. Wenn es ein Schmerzsyndrom gibt, warten Sie nicht länger als 1 Tag, sondern gehen Sie ins Krankenhaus.
    • leidet länger als 2 Tage an Blähungen;
    • Wenn Sie urinieren, spüren Sie ein brennendes oder stechendes Gefühl, das häufig geworden ist.
    • verärgerter Stuhl für mehr als 1 Tag;
    • Sie spüren Schmerzen, und gleichzeitig steigt die Temperatur an.
    • Bestrahlung von Schmerzen im Nacken, Schultern im Brustbereich;
    • Während der Schwangerschaft erfordern Bauchschmerzen sofortige ärztliche Hilfe.

    Wenn ein Notarzt benötigt wird?

    Es gibt Bedingungen, unter denen eine dringende medizinische Behandlung unabdingbar ist:

    • plötzlicher akuter Schmerz;
    • das Verhalten der Person hat sich geändert (er wurde plötzlich träge, Apathie trat auf);
    • plötzliches Erbrechen mit Schmerzsyndrom;
    • mehrtägiges Fehlen eines Stuhls;
    • eine Person weigert sich zu essen;
    • Schwäche, begleitet von kaltem Schweiß, Blässe der Haut, schnellem Puls;
    • Fieber (hohe Temperatur);
    • Die Bauchdecke ist stark angespannt, als ob sie steif wäre.

    Wenn eines dieser Symptome auftritt, muss unverzüglich ein Krankenwagen gerufen werden.

    Welchen Arzt soll ich aufsuchen??

    Wenn der Schmerz nicht akut ist, müssen Sie für eine ambulante Behandlung die folgenden Ärzte konsultieren:

    • Wenn Sie nach dem Essen oder auf nüchternen Magen Schmerzen im Epigastrium bemerken oder gemäß anderen der oben genannten Anzeichen auf Magen-Darm-Erkrankungen hinweisen, sollten Sie sich an einen Gastroenterologen wenden, um Hilfe zu erhalten.
    • Wenn die Symptome Problemen mit der Blase ähneln, suchen Sie einen Urologen auf.
    • für Frauen mit offensichtlichen Anzeichen gynäkologischer Erkrankungen - für einen Gynäkologen;
    • bei Schmerzen in der Leiste - an den Proktologen oder Urologen (für Männer);
    • in anderen Fällen - an einen Therapeuten, der Konsultationen mit anderen Spezialisten vereinbaren kann, um die Diagnose zu klären;
    • Für alle Krankheiten bei Kindern, einschließlich solcher, die von Schmerzen begleitet werden, ist ein Besuch beim Kinderarzt erforderlich.

    Sie sollten wissen, dass der menschliche Körper im Voraus das Vorhandensein eines Problems mit dem Schmerzsyndrom signalisiert. Es ist sehr wichtig, den Arztbesuch nicht beim ersten Auftreten von Beschwerden zu verzögern, die in einem Körperteil auftreten können. Ein rechtzeitiger Beginn der Behandlung kann Sie vor einer schweren Krankheit schützen.

    Warum tut der Darm weh??

    Hervorragende Gesundheit ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Tag, guter Laune und dem Streben nach neuen Errungenschaften. Leider kommt es vor, dass diese Idylle verletzt wird. Oft sind Bauchschmerzen die Ursache. In der Tat leidet unser Darm (und in den allermeisten Fällen ist es, dass Unbehagen entsteht) stark unter dem modernen Lebensstil: schlechte Gewohnheiten, chronischer Stress, schreckliche Ökologie, kardinal ungesunde Ernährung. Warum tut dein Darm weh? Vielleicht geben diese Informationen die Antwort!

    Die Ursachen von Schmerzen im Darm:

    1. Entzündungsprozesse im Darm. Colitis und Enteritis, Sigmoiditis und Appendizitis werden von der Lokalisierungsstelle isoliert. Natürlich haben alle von letzterem gehört. Lassen Sie uns den Rest herausfinden. Enteritis ist eine Krankheit, die den Dünndarm betrifft, Kolitis ist groß, Sigmoiditis ist Sigma. Diese Krankheiten treten aufgrund von Infektionsprozessen oder Autoimmunerkrankungen auf.

    2. Parasitäre Ätiologie. Wir sprechen über Würmer: Bandwürmer, Madenwürmer, Spulwürmer, Lamblia (und viele andere). Sie stellen eine echte Gefahr für die Gesundheit dar, da sie nicht nur Schmerzen, sondern auch viele Folgeerkrankungen hervorrufen können. Warum schmerzt der Darm durch Parasiten? Sie wirken direkt auf die Wände und reizen sie auch mit den Produkten ihrer lebenswichtigen Tätigkeit.

    3. Akute Darmobstruktion. Der Darm ist der Transportkanal, durch den sich Lebensmittel bewegen und natürlichen Verdauungsprozessen unterliegen. Tumoren oder Fremdkörper, die im Darmlumen stecken, können die normale Bewegung der Nahrungsmasse erheblich beeinträchtigen. Daher der Schmerz.

    4. Autoimmunerkrankungen (Colitis ulcerosa). Infolge einer Fehlfunktion der Aktivität des Immunsystems produziert der Körper spezifische Antikörper in großen Mengen. Sie greifen Darmzellen an und glauben fälschlicherweise, dass sie fremd sind. Dies führt zu sehr schmerzhaften Empfindungen..

    5. Mesenterienthrombose ist eine vollständige oder teilweise Blockade durch Blutgerinnsel der Arterien, die den Darm versorgen. Dies kann sogar zu Nekrosen in bestimmten Bereichen führen. Es ist von Schmerzen begleitet. Manchmal kann es selbst von starken Schmerzmitteln nicht übertönt werden..

    6. Reizdarmsyndrom. Es ist chronisch. In der Regel stellt es keine besondere Gefahr dar, aber wenn es schwerwiegend ist, kann ein Eingriff in Form von Physiotherapie, Kräutermedizin oder medikamentöser Behandlung erforderlich sein..

    7. Schwangerschaft. Schmerzen im Bauch, insbesondere im Darm - das ist ganz natürlich und normal. Die Darmschleifen werden durch den stetig wachsenden Uterus komprimiert. Aber es wird vergehen. Seit mehr als 9 Monaten können solche Symptome definitiv nicht anhalten..

    8. Dysbakteriose. Millionen von Bakterien leben im Darm. Einige von ihnen sind pathogen. Aber die meisten sind nützlich. Krankheitsverursachende Bakterien werden von nützlichen Bakterien unterdrückt und können keinen Schaden anrichten. Wenn sich jedoch aus irgendeinem Grund das Verhältnis dieser Mikroorganismen zugunsten von Krankheitserregern ändert, die Verdauung gestört ist, kann der Darm gereizt und wund sein.

    9. Atonie (verminderte Peristaltik). Dadurch kann sich an einer Stelle Nahrung ansammeln, der Darm ist gedehnt und wund. Gefühle ähneln den Symptomen, die bei Darmverschluss auftreten.

    10. Pankreatitis. Der Darm leidet stark unter dieser Krankheit. Die Bauchspeicheldrüse ist nicht in der Lage, ausreichend Verdauungsenzyme zu produzieren, die Nahrung ist schlecht verdaut und die Fermentation findet im Darm statt.

    Behandlung von Darmschmerzen

    Es sei daran erinnert, dass Schmerz ein Symptom ist. Je nachdem, woran es liegt, wird auch die Behandlung gewählt. Die Haupttypen der Therapie sind:

    - symptomatisch - es zielt darauf ab, die Intensität von Beschwerden und Schmerzen durch den Einsatz von krampflösenden Mitteln sowie nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln wirksam zu verringern;

    - etiotrop - entwickelt, um die eigentliche Ursache von Schmerzen zu beseitigen. Antibiotikatherapie - bei Infektionen, Probiotika - bei Dysbiose (Dysbakteriose), Immunsuppressiva - bei Colitis ulcerosa, Operation - bei Blinddarmentzündung, akuter Darmobstruktion usw.

    - pathogenetisch - zur Verbesserung der Verdauung und Neutralisierung von Toxinen sowie zur Entfernung von Toxinen.

    All dies wird in der Regel in einem Komplex angewendet!

    Welchen Arzt zu kontaktieren

    Bei Darmschmerzen ist es besser, sofort einen Therapeuten zu konsultieren. Er kann sich je nach Schmerzursache an einen Gastroenterologen, Chirurgen oder Immunologen wenden. Gesundheit!