Diät zur Behandlung eines kranken Magens, was Sie essen können, was Sie nicht essen können

Schmerzen im epigastrischen Bereich des Abdomens signalisieren Probleme mit dem Verdauungstrakt, insbesondere mit dem Magen. Die Nichteinhaltung der Grundsätze einer gesunden Ernährung wirkt sich früher oder später negativ auf deren Funktionen aus. Wenn Probleme seitens des Verdauungssystems auftreten, ist es notwendig, ihre Ursachen zu verstehen, die Schmerzquelle zu finden, aber zuallererst lohnt es sich, den Magen durch eine sparsame Ernährung zu entlasten. Eine Diät zur Behandlung von Bauchschmerzen impliziert die Ablehnung von Nahrungsmitteln, die die Schleimhäute der Verdauungsorgane negativ beeinflussen, die Einhaltung bestimmter Kochmethoden und die Korrektur der Trinkdiät.

Der Inhalt des Artikels:

Der Artikel behandelt nicht nur Grundnahrungsmittel, deren Verzehr bei bestimmten Erkrankungen des Verdauungstrakts nicht empfohlen oder verboten ist. Sie können aber auch ein spezielles Menü für die Behandlung von Gastritis, Geschwüren, Sodbrennen, Blähungen oder erhöhter Gasproduktion sowie anderen schmerzhaften Symptomen von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts finden.

Muss ich eine Diät einhalten, um ein Magenproblem zu behandeln?

Eine Diät mit Magenschmerzen hilft, die Intensität der Schmerzen zu glätten oder sie vollständig loszuwerden, wenn die Schmerzen durch übermäßiges Essen und die Verwendung schwer verdaulicher Lebensmittel hervorgerufen werden. Lebensmittel, die in die Magenhöhle gelangt sind, sind ca. 4 Stunden dort und werden mit Magensaft behandelt. Dann wandert es in den Dünn- und Dickdarm, wo es bei der weiteren Zersetzung und Absorption Verdauungsenzymen ausgesetzt wird und der Abfall aus dem Körper ausgeschieden wird. Wenn die Projektion des Magens Schmerzen hat, müssen Sie sich daran erinnern, was am Tag zuvor gegessen wurde. Vielleicht war der provozierende Faktor ein dichtes festliches Abendessen mit viel Alkohol. Aber nicht immer liegt der Grund nur in der Ernährung..

Aufgrund der Art der Schmerzen, ihrer Dauer und Intensität können wir annehmen, was den schmerzhaften Zustand verursacht hat:

1 brennende Schmerzen werden bei Gastritis beobachtet;

2 plötzliche kurzfristige epigastrische Schmerzen deuten auf eine Magenkolik hin;

3 Ein Gefühl von Schwere und Fülle des Magens, selbst bei geringer Nahrungsaufnahme, weist auf eine schwache Wirkung von Magensaft hin.

4 Schmerzhaftes Völlegefühl weist auf eine übermäßige Ansammlung von Gasen hin;

5 unerträgliche anhaltende Schmerzen, die unabhängig vom Zeitpunkt des Essens auftreten, werden bei ulzerativen Läsionen der Magenschleimhaut oder des Zwölffingerdarmgeschwürs festgestellt;

6 Wenn Schmerzen unmittelbar nach dem Essen auftreten, kann es sich um eine Vorgeschwürerkrankung oder eine Pankreatitis handeln.

7 Wenn der Magen nur auf Gerichte mit überschüssigen Fetten oder sauren Lebensmitteln mit Schmerzen reagiert, kann das Problem von der Bauchspeicheldrüse oder einer unzureichenden Konzentration von Salzsäure herrühren, die Teil des Magensafts ist.

Es gibt viele Gründe für Magenschmerzen. Sehr intensive, oft wiederholte Schmerzattacken sind ein Grund, einen Gastroenterologen zu konsultieren. Eine Diagnose selbst zu stellen und vor allem Medikamente ohne Rücksprache mit einem Arzt einzunehmen, ist eine falsche Taktik, da das Fortschreiten der Krankheit klein beginnt, zunächst Schmerzen stören und sich nach einer Weile ein Ulzerationsdefekt bildet. Was kann getan werden, um Schmerzen zu lindern oder zu verhindern? Am einfachsten und günstigsten ist es, die Ernährung anzupassen und eine Liste zu erstellen, was Sie mit krankem Magen essen können.

Essen für eine Diät, was Sie essen können, um einen kranken Magen zu behandeln, was Sie nicht essen können

Viele Patienten mit Magenschmerzen sollten verstehen, dass die Behandlung eines kranken Magens zu Hause ohne Diät nicht möglich ist. Eine sanfte Diät beinhaltet:

1 Reduzierung des Gesamtvolumens der Nahrung und Verteilung in kleine Portionen, wodurch eine Magenüberlastung vermieden wird;

2 Neutralisierung der Wirkung von Lebensmitteln auf den Säuregehalt;

3 verringerte die Produktion von Gallensäuren.

Was kann man mit krankem Magen essen? Folgende Optionen für Produkte und Gerichte sollten bevorzugt werden:

1 gekochtes Gemüse (Karotten, Kartoffeln, Rüben, Kürbis, Zucchini);

2 gedämpfte Hühnerei-Omeletts;

3 verhasste Suppen (ohne Braten), Gemüse oder Müsli;

4 gebackene oder gedünstete Schnitzel, fettarme Fleischbällchen (Kaninchen, Truthahn, Kalbfleisch) und magerer Fisch (Kabeljau, Zander, Pollock, Seehecht);

5 Buchweizengetreide, Reis, Grieß, die gut gekocht werden müssen;

6 fettfreier Hüttenkäse, Hüttenkäse-Auflauf.

Eine Liste von Lebensmitteln für einen kranken Magen kann unter Verwendung von Standardmenüs erstellt werden, die für die Ernährung von gastroenterologischen Patienten ausgelegt sind..

Im Gegensatz zu den sanften gibt es Lebensmittel, die vermieden werden sollten. Welche Lebensmittel aus der Ernährung entfernt werden müssen, wenn der Magen oft schmerzt oder schmerzt, wird der Gastroenterologe oder Ernährungsberater empfehlen. Dazu gehören solche, die den Magen und die Bauchspeicheldrüse überlasten und sie dazu zwingen, verstärkt zu arbeiten, wodurch die Schleimorgane gereizt werden. Wenn eine Person zusätzlich Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke trinkt, kann die Schleimhaut ernsthaft beeinträchtigt werden.

Was Sie nicht essen können, wenn Ihr Magen schmerzt:

1 Brötchen, Kuchen, Gebäck;

2 eingelegtes Gemüse, Mayonnaise, Saucen;

3 geräuchertes Fleisch, fettiges Fleisch und Fisch, Brühen von ihnen;

4 Konserven, insbesondere Tomaten, Pasteten;

5 erste Gänge mit Dressing (Borschtsch, Durcheinander, Gurke);

6 Getränke mit Gas (süßes Soda, Kwas);

7 saures Obst, Gemüse, das zur Steigerung der Gasproduktion beiträgt (alle Arten von Kohl, Radieschen);

8 Braten, Bratkartoffeln, Spiegeleier;

9 Süßigkeiten (Schokolade, Karamellen), Eis.

Was kategorisch nicht mit einem kranken Magen gegessen werden kann, ist:

1 scharfe Gewürze;

2 mit Essig gekleidete Salate;

3 geräucherter Fisch;

4 Fast-Food-Produkte (sie haben eine große Menge an gebratenen tierischen Fetten).

Starke alkoholische Getränke fallen ebenfalls in diese Kategorie. Es ist schwierig für Menschen, die es gewohnt sind, ihre Ernährung nicht zu überwachen, und die zuerst mit Schmerzen in der Magengegend konfrontiert sind, ihre Ernährung zu ändern. Dies muss jedoch getan werden, da sonst Probleme nicht vermieden werden können. Darüber hinaus können gesunde Lebensmittel in verschiedenen Variationen köstlich gekocht werden. Das Problem ist, dass die Menschen ihre Essgewohnheiten nicht ändern möchten..

Was darf man mit einem kranken Magen trinken

Zusätzlich zur Produktliste müssen Sie entscheiden, was Sie trinken können, wenn Sie Magenschmerzen haben. Das Trinken sollte, wie alle Lebensmittel, den Magensäurespiegel nicht wesentlich verändern. Es wird empfohlen zu trinken:

1 Grüner (reiner, keine Zusatzstoffe) oder medizinischer Tee mit Kamille, Zitronenmelisse, Minze (wenn schwarz, dann schwach gebrüht);

2 Kompotte auf Basis von Trockenfrüchten.

3 Mineralwasser mit neutralem pH ohne Gas.

4 Gereinigtes Wasser.

1 Aus stark gebrühtem Tee und Kaffee, da diese die Schleimhaut des Verdauungstrakts reizen;

2 Kuhmilch enthält Kaseinogen, das durch Fermentation in der Magenhöhle in Kasein umgewandelt wird. Letztere bilden mit Milchfett Gerinnsel, und es ist für einen kranken Magen schwierig, mit ihrer Zersetzung in verdauliche Bestandteile fertig zu werden.

3 Fermentierte Milchprodukte sind mit Bakterien gesättigt.

4 Fruchtsaft, insbesondere aus sauren Früchten, hat einen signifikanten Einfluss auf die Säurewerte.

Bier, alkoholarme Getränke, einschließlich Energy Drinks, sollten verboten werden. Es muss daran erinnert werden, dass Tee nicht heiß getrunken werden sollte, umso brühender kann dies zu Magenkrämpfen führen. Warmer Tee, insbesondere Kräutertee, wirkt sich positiv auf die Schleimhaut aus und lindert Reizungen.

Empfehlungen für die Erstellung eines Menüs, wie man ein Diätmenü richtig erstellt

Das Prinzip, das Menü zu erstellen, ist recht einfach: Die zum Verzehr zugelassenen Produkte werden in verschiedenen Versionen kombiniert, während unerwünschte Produkte davon ausgeschlossen werden. Auf dem Menü für eine Woche müssen Sie grob eine ausreichende Menge an Kalorien berechnen. Dies ist wichtig, da einige Nuancen nicht ignoriert werden können. Beispielsweise sollte eine Diät gegen Gastritis bei niedrigem Säuregehalt des Magensafts darauf ausgerichtet sein, die Produktion von Enzymen zu stimulieren und die Bewegung von Nahrungsmitteln in den Dünndarm zu beschleunigen. Aufgrund des Mangels an Salzsäure wird die Nahrung nur unzureichend verdaut, wodurch Nährstoffe und Vitamine in unzureichenden Mengen in den Körper gelangen und ein Kaloriendefizit das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigt. Eintägiges Menü zum Beispiel:

1 Zum Frühstück: gekochte (gebackene) Kartoffeln mit Gurke, grüner Tee.

2 Zum Mittagessen: Müsli- oder Gemüsesuppe, Croutons, Kalbsfleischbällchen, Kompott.

3 Für einen Nachmittagssnack: ein Stück Hüttenkäse-Auflauf.

4 Zum Abendessen: gekochte dünne Fadennudeln mit einem Dampfomelett, Kräutertee.

Mit angewandter Fantasie wird es nicht schwierig sein, sich für ein Wochenmenü zu entscheiden. Wenn Sie Kartoffeln durch Buchweizenbrei, Grieß oder Reis und Kalbsfleischbällchen durch Geflügel- oder Fischkoteletts ersetzen, können Sie die Ernährung mit weich gekochten Eiern und Keksen abwechslungsreicher gestalten. Verschiedene Kochoptionen tragen auch dazu bei, Monotonie in Lebensmitteln zu vermeiden. Sie können Kartoffelpüree aus Kartoffeln machen, Fisch kochen oder backen, ein zartes Soufflé aus magerem Hackfleisch zubereiten.

Eine Diät mit einer Überarbeitung Ihrer Essgewohnheiten, insbesondere während einer Zeit der Verschlechterung des Wohlbefindens, kann von Vorteil sein. Für Menschen, die übergewichtig sind, wird es als Gewichtsverlust Diät für einen kranken Magen betrachtet..

Diätregeln für häufige Bauchschmerzen

Viele Leute denken, dass es ausreicht, gebratene, fettige, würzige Lebensmittel aus der Ernährung zu entfernen, und Magenprobleme verschwinden. Hier ist es jedoch wichtig, nicht nur die optimale Liste der Produkte auszuwählen, sondern auch deren Lagerung, Zubereitung und Verwendung kompetent anzugehen:

1 Zunächst müssen Sie auf die Frische der Produkte achten, nach denen Sie suchen. Lesen Sie daher die Informationen auf der Verpackung im Supermarkt sorgfältig durch. Wenn Sie Fleisch oder Fisch auf dem Markt kaufen, sollten Sie dies nur von vertrauenswürdigen Personen tun.

2 Frisches Brot ist nicht im Menü enthalten, daher ist es besser, den Abschnitt mit frischem Gebäck zu umgehen und das gestrige Brot ruhig zu sich zu nehmen.

3 Alle Obst- und Gemüsesorten müssen gründlich gewaschen werden. Nach dem Kochen des Gemüses können Sie einen "warmen" Salat aus Karotten, Kürbis und Zucchini zubereiten. Es ist besser, kein rohes Gemüse zu essen. Wenn der Brei gut gekocht ist, die Suppe und eine Reihe von Gemüse püriert sind und Fleischprodukte aus Hackfleisch hergestellt werden, kann der Magen die Nahrung leichter verdauen.

4 Die Diät sollte das Essen zur gleichen Tageszeit beinhalten, dies erleichtert die Produktion von Portionen Magensaft.

5 Teilen Sie die Mahlzeiten vorzugsweise auf, wenn die Portionen der Lebensmittel klein sind, die Häufigkeit der Mahlzeiten jedoch bis zu 6 Mal pro Tag beträgt. Es ist unerwünscht, übermäßig gekühlte Getränke zu trinken, warme Speisen zu essen, eine moderate Temperatur zu trinken und Essen ist besser.

6 Sie müssen sich daran gewöhnen, Lebensmittel gründlich zu kauen, wenn sie nicht abgewischt werden. Aber auch in dieser Version müssen Sie sie nicht sofort schlucken, sondern einige Sekunden lang im Mund halten, damit der Speichel sie gut verarbeitet.

7 Sie müssen essen, damit Sie mit einem leichten Sättigungsgefühl und nicht mit vollem Magen vom Tisch aufstehen. Übermäßiges Essen ist ein Weg, um einen schmerzhaften Zustand zu verschlimmern.

8 Wenn es nicht möglich ist, gut zu essen, können Sie den Hunger mit einer Handvoll Cracker oder einem Glas Tee stillen.

Der Magen-Darm-Trakt wird schneller wieder normal, wenn Sie diese einfachen Regeln befolgen.

Therapeutische Ernährung bei verschiedenen Symptomen und Krankheiten

Eine strenge Diät bei Magenschmerzen weist je nach Diagnose unterschiedliche Variationen auf. Schmerzhafte Empfindungen im Magen gehen oft mit einer Reihe von dyspeptischen Manifestationen einher: Aufstoßen, Sodbrennen. Die Grundlage der Ernährung sollte auf den Indikatoren für die Magensäure basieren, die während der Untersuchung ermittelt werden. Mit der Ernährung ist es durchaus möglich, den Säuregehalt anzupassen, um die Freisetzung von Enzymen zu stimulieren. Eine Diät mit krankem Magen und Bauchspeicheldrüse ist nicht kompatibel mit fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, Alkohol, eingelegtem Gemüse, Marinaden und fetthaltigen Saucen.

Was zu essen ist, wenn der Magen nach dem Essen stark schmerzt, ist es unmöglich, eindeutig zu antworten. Deshalb gibt es so viele verschiedene Arten von Diäten zur Behandlung bestimmter Krankheiten oder Symptome..

Wenn Sodbrennen leidet - wie man das Menü richtig kocht

Der Prozess des gastroösophagealen Reflux beeinflusst den Mechanismus des Sodbrennens, wenn eine Person hinter dem Brustbein und „unter dem Magen“ zu brennen beginnt. Damit wird ein Teil des Mageninhalts in die Speiseröhre geworfen. Ein brennendes Gefühl tritt aufgrund der Wirkung von Salzsäure, Pepsin und anderen Bestandteilen von Magensaft auf die Schleimhaut der Speiseröhre auf.

Die Ursachen für Reflux sind unterschiedlich: Schwäche des Schließmuskels der Speiseröhre, Auftreten eines Leistenbruchs, Alkoholmissbrauch, schwerwiegende chronische Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Schwangerschaft, saure Lebensmittel.

Sodbrennen kann vermieden werden, indem der Gehalt an saurem Obst, rohem Gemüse, Zwiebeln, Milchprodukten, fettem Fleisch, starkem Tee, Kaffee, Muffins und Süßigkeiten auf der Speisekarte minimiert wird. Wenn Sie sich Sorgen über Sodbrennen und starke Magenschmerzen machen, dürfen Sie Folgendes essen:

1 Schnitzel, Fleischbällchen, Kalbfleisch, Kaninchen, Putenfleischbällchen;

2 Getreide aus Reis, Buchweizen, Haferflocken;

3 Salzkartoffeln;

4 Kekse und Kleie.

Säfte sind nicht zum Trinken geeignet, Sie müssen sich auf Kräutertees, nicht kohlensäurehaltiges Mineralwasser beschränken.

Ulzerative Läsion des Magens, Gastritis, die mit einem Ulkus ist

Bei einer Diät gegen Gastritis und Geschwüre wird die Diät je nach Säuregrad korrigiert. Erhöhte Säure im Magen beunruhigt mit Schmerzen und Krämpfen. Ulzerative Defekte im Magen treten häufig genau bei hohem Säuregehalt auf, so dass die Senkung des Magens im Mittelpunkt der Ernährung steht. Was ist die Diät für Gastritis mit hohem Säuregehalt, was können Sie mit hohem Säuregehalt im Magen essen:

1 Getreidebrei;

2 pürierte Suppen mit Gemüse;

3 fettfreier Hüttenkäse;

4 Früchte mit viel Pektin (Bratäpfel, Feigen, süße Aprikosen);

5 gedünstetes Gemüse.

Aus dem Essen genommen:

1 fetthaltiges Fleisch und Meeresfrüchte;

2 alle Hülsenfrüchte;

3 eingelegtes Gemüse;

4 Pilze und Sauerkraut;

5 Getränke mit Gas;

6 Pralinen.

Ein niedriger Säuregehalt im Magen verursacht viele Probleme. Lebensmittel werden aufgrund der geringen Konzentration von Salzsäure im Magensaft schlecht verdaut, die Assimilation ihrer Bestandteile ist schwierig und der Körper benötigt Kalorien. Daher beinhaltet eine Diät mit niedrigem Säuregehalt im Magen die Aufnahme von Lebensmitteln in die Diät, die den Säuremangel ausgleichen, so dass es einfacher ist, Lebensmittel zu verdauen. Erlaubt zu verwenden:

1 Fleisch, Fisch, gebacken, gedünstet;

2 fermentierte Milchprodukte (fermentierte Backmilch, Kefir, Joghurt);

3 Cranberrysaft, Kirschnektar, Zitronentee.

Verboten: Hülsenfrüchte, rohes Gemüse, Vollmilch, Backwaren. Eine Diät gegen Magengeschwüre ist die strengste Option, da die Gefahr einer Perforation von Geschwürdefekten besteht. Daher müssen Ernährungsprobleme mit einem Ernährungsberater vereinbart werden.

Cholezystitis, Pankreatitis - die richtige Ernährung

Solche Pathologien erfordern zusätzlich zur Basistherapie eine signifikante Ernährungskorrektur. Die Diät gegen Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) ist voll von Einschränkungen aller Art, über die Ihnen der Gastroenterologe berichten wird. In einem akuten Prozess zeigt sich 2-3 Tage lang Hunger, dann werden nach und nach sanfte Lebensmittel (Müsli, Kekse, gekochte weichgekochte Eier) in das Menü aufgenommen. Alkohol ist strengstens verboten..

Die Diät gegen Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase) zielt darauf ab, die reizende Wirkung von Nahrungsmitteln auf die Wände der Gallenblase zu beseitigen und den Ausfluss von Galle zu verbessern. Erlaubt fettarme Fleischprodukte, gekochten Fisch, gedünstetes Gemüse, Bratäpfel, Kompotte und Gelee.

Wenn die Schmerzen im Magen oder Darm zunehmen, ist es besser, ein paar Tage zu fasten, sich auf warme Getränke und Cracker zu beschränken und die Reaktion des Körpers zu beachten. Wenn Sie erleichtert sind, müssen Sie Ihre Ernährung anpassen, aber wenn es schlimmer wird, müssen Sie zum Arzt gehen.

Vorsichtsmaßnahmen

Sobald die Schmerzen nachlassen, kehren viele sofort zu ihrer normalen Ernährung zurück und vergessen die Einschränkungen. Aber Esskultur ist keine momentane Laune. Wenn Sie sich ständig an ihre Prinzipien halten, hilft sie dem Körper, Gewebe zu regenerieren, Defekte in den Schleimhäuten des Verdauungstrakts zu heilen und unangenehme Manifestationen von Dyspepsie zu beseitigen.

Um zu wissen, wie man einen kranken Magen zu Hause behandelt, müssen Sie die Diagnose durch Bestehen der Untersuchung sicherstellen. Die Zubereitung eines Diätmenüs erfolgt dann ohne Schwierigkeiten und Fehler, insbesondere wenn Sie sich zuerst an einen Ernährungsberater wenden. Wenn Sie im Magen oder Bauch krank werden, den Sie nicht essen können, werden Ihnen Ärzte, die die klinische Diagnose des Patienten kennen, Bescheid geben. Die Wirksamkeit der Diät wird erhöht:

1 mit einer etablierten Stromversorgung;

2 mit Raucherentwöhnung und Alkohol;

3 weiser Gebrauch von Medikamenten.

Denken Sie daran, dass mit Farben, künstlichen Konservierungsstoffen, Süßungsmitteln und überschüssigem Salz gesättigte Lebensmittel selbst für einen relativ gesunden Magen gefährlich sind.

Diätregeln für Magenschmerzen

Der Magen ist eines der Hauptorgane des menschlichen Verdauungssystems, das hauptsächlich während des Frühstücks, Mittag- und Abendessens verzehrte Lebensmittel erhält. Es durchläuft das Anfangsstadium der Verdauung, in dem Magensaft und Pankreasenzyme Lebensmittel in Bestandteile zerlegen, die die Darmwände sättigen und sich zusammen mit Blut als Nährstoffe im Körper verteilen. Die Funktionsfähigkeit aller Organe des Magen-Darm-Trakts hängt von seiner stabilen Arbeit ab, da ohne das primäre Stadium der Verdauung von Nahrungsmitteln der normale Verdauungsprozess insgesamt unmöglich ist. Für den Fall, dass der Magen zu schmerzen beginnt, ist die Organisation der richtigen Ernährung und die Einhaltung der Diät ein sehr wichtiges Stadium bei der Behandlung der Krankheit. Lassen Sie uns genauer überlegen, welche Lebensmittel in das Tagesmenü aufgenommen werden sollen, damit sie sich positiv auf die Schleimhaut des Verdauungsorgans auswirken, und welche Lebensmittel besser kategorisch abgelehnt werden sollten, um keine Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens des Verdauungstrakts hervorzurufen.

Warum, wenn Ihr Magen schmerzt, ist es wichtig, entsprechend der Diät zu essen?

Die Ernährung hängt direkt davon ab, welche Art von Magenkrankheit in einem bestimmten klinischen Fall diagnostiziert wird. Wenn eine Person über einen längeren Zeitraum unter starken Schmerzen im Magenbereich leidet, ist es zweifellos notwendig, so bald wie möglich einen Termin bei einem Gastroenterologen zu vereinbaren.

Nach einer umfassenden Untersuchung und dem Bestehen der festgelegten Testliste wird der Arzt den Verdacht widerlegen, dass der Patient eine Magenpathologie hat, oder die eine oder andere Magen-Darm-Erkrankung diagnostizieren.

Wenn nach den Ergebnissen der Untersuchung eine Magenerkrankung tatsächlich bestätigt wurde, muss der Patient seine Ernährung entsprechend der Ernährung organisieren, um:

  • die weitere Ausbreitung des Entzündungsprozesses der Magenschleimhaut verhindern (richtig ausgewählte Lebensmittel und Gerichte, die auf ihrer Grundlage zubereitet werden, verhindern die Verschlimmerung der Gastritis, was bei hohem Säuregehalt häufig der Fall ist);
  • Förderung einer schnelleren Heilung von Ulzerationsformationen, wenn der schmerzhafte Zustand des Verdauungssystems mit dem Auftreten einer Gewebeerosion verbunden ist;
  • Beseitigung des Krampfes der Muskelfasern am Umfang des Magen-Darm-Trakts, die für das Mahlen von Nahrungsmitteln verantwortlich sind, die während ihrer Aufnahme in die Organhöhle gelangt sind;
  • Reduzieren Sie die Salzsäurekonzentration im Magensaft und verhindern Sie das Auftreten eines unangenehmen Symptoms wie Sodbrennen oder Korrosion der Ränder von Ulzerationsformationen.
  • Verbessern Sie die Motilität des Magen-Darm-Trakts und sorgen Sie für einen aktiveren Prozess der Verdauung und Aufnahme von Nahrungsmitteln, was besonders wichtig ist bei Patienten mit zu niedrigem Säuregehalt und langsamem Magen.

Jede Art von Produkt hat bestimmte Eigenschaften und eine individuelle Auswirkung auf die Funktion des Verdauungssystems einer bestimmten Person. Daher ist es notwendig, Lebensmittel nach einer bestimmten Krankheit auszuwählen..

Dies sollte eine vollwertige Diät mit einer detaillierten Angabe des Speiseplans für alle 7 Tage der aktuellen Woche sein. Andernfalls hört der Magen nicht auf zu schmerzen, und der allgemeine therapeutische Verlauf bringt keinen 100% igen Erholungseffekt..

Diät für einen kranken Magen?

Die Schleimhaut dieses von dieser oder jener Krankheit betroffenen Verdauungsorgans erfordert besondere sanfte Pflege, wobei Lebensmittel, die in ihrer Zusammensetzung eine erhöhte Konzentration an Ballaststoffen und einen geringen Anteil an organischen Säuren enthalten, in die Ernährung aufgenommen werden. Die letzteren Substanzen reizen die Magenwände, was das Schmerzgefühl nur erhöht. Auf dieser Grundlage haben Gastroenterologen Lebensmittel und Mahlzeiten in zwei separate Kategorien unterteilt. Einige empfehlen, täglich zu essen, und sie schädigen den Verdauungstrakt nicht, während andere kategorisch kontraindiziert sind..

Was kannst du essen, wenn dein Magen schmerzt??

Für Patienten mit schwerem Schmerzsyndrom im Magen empfehlen Ernährungswissenschaftler und Gastroenterologen, ihr Menü mit den folgenden Gerichten und Produkten zu füllen:

  • Getreide Getreide aus Getreide wie Buchweizen, Weizen, Gerste, Perlgerste, Grieß, Mais, zu Gelee gekocht (sie dürfen auf Wasserbasis oder in Milch kochen, jedoch mit einem minimalen Fettgehalt);
  • gekochtes Hühnerfleisch, aus dem Bruststück geschnitten (es kann auf traditionelle Weise in einem Topf oder in einem Dampfbad gekocht werden);
  • Ofengebackener Kürbis (dieses Gericht lindert nicht nur Entzündungen der Magenschleimhaut, sondern verbessert auch den Appetit, beschleunigt den Ausfluss von Galle, was für Patienten mit niedrigem Säuregehalt sehr wichtig ist);
  • fermentierte Milchprodukte mit einem Fettanteil von höchstens 1,5% (Sauerrahm, Kefir, fermentierte Backmilch, Joghurt, Joghurt);
  • Salate aus frischen Gurken, Kohl, gewürzt mit etwas Sonnenblumen- oder Olivenöl (die Zugabe von Dill, Petersilie und Sellerie ist willkommen);
  • gekochte Hühnereier (dieses Produkt darf nur in gekochter Form verwendet werden und es ist kategorisch kontraindiziert, Spiegeleier zu essen, da der Magen noch mehr schmerzt);
  • Gemüsesuppen ohne gebratene Zwiebeln und Fleischprodukte (sie werden sehr schnell von den entzündeten Geweben des Verdauungsorgans aufgenommen und enthalten gleichzeitig alle notwendigen Vitamine und Mineralien);
  • fettfreie Hühnerbrühe, die mit etwas Salz gekocht wird;
  • Nudeln aus Hartweizen (es ist ein Produkt dieser Art, das vom Körper gut aufgenommen wird und gleichzeitig den Magen nicht stark belastet);
  • Nur Weißbrot aus Premiummehl, das keine Säuren enthält und den Kranken ausreichend mit komplexen Kohlenhydraten versorgt.

Das Hauptmotto einer richtigen Ernährung mit Magenschmerzen ist es, die nützlichsten, nahrhaftesten Gerichte in Ihr Menü aufzunehmen, die gleichzeitig vom Verdauungstrakt leicht aufgenommen werden können. Der Schwerpunkt sollte auf Getreide und Gemüsesuppen liegen. Die Hauptsache ist, keine langen Intervalle zwischen den Mahlzeiten zuzulassen. Die Mahlzeiten sollten häufig sein (etwa 5-6 Mal am Tag), jedoch mit kleinen Portionen.

Was du nicht essen kannst?

Gerichte, die aufgrund ihrer biochemischen Zusammensetzung die Schleimhaut reizen, sind grundsätzlich verboten. Dazu gehören folgende Lebensmittel:

  • Tomaten, Tomatensaft und Nudeln, die auf der Basis dieses sauren Gemüses zubereitet werden (es enthält eine erhöhte Konzentration an organischen Säuren, daher treten nach dem Essen vermehrt Schmerzen im Magen auf);
  • alle Arten von Zitrusfrüchten, unabhängig davon, wie sie zubereitet, roh verzehrt oder zu Fruchtgetränken oder Säften verarbeitet werden;
  • gebratene, gesalzene, geräucherte, eingelegte Gerichte (auch wenn sie Lebensmittel enthalten, die ursprünglich in Bezug auf die Ernährung erlaubt waren, deren Kochmethode jedoch den ursprünglichen biologischen Wert neutralisierte);
  • Gemüse- und Obstkonserven, die mit einem Rezept verschlossen wurden, das die Zugabe von Essig, viel Salz, Zitronensäure oder Zucker beinhaltet;
  • Hüttenkäse, Sahne, Hartkäse (trotz aller Vorteile dieser Lebensmittel und ihres biologischen Werts sind sie zu schwer für den Magen, brauchen lange Zeit für die Verdauung und können außerdem eine Erhöhung der Salzsäurekonzentration im Magensaft hervorrufen);
  • fetthaltiges Fleisch und Speck (sollte nicht in der Ernährung von Schweinefleisch, Lammfleisch, Ente enthalten sein);
  • Graubrot (aufgrund des hohen Säuregehalts) sowie Süßwaren, die Palmfett, Emulgatoren und Konservierungsmittel enthalten;
  • Pilze aller Art und Zubereitungsmethoden (dieses Produkt wird selbst von einem gesunden Verdauungssystem praktisch nicht aufgenommen, und Pilze sind für Menschen mit krankem Magen völlig kontraindiziert, da sie einer Person nur ein Gefühl starker Schmerzen bringen);
  • Erbsen, Linsen, Bohnen, Sojabohnen und andere Arten von Hülsenfrüchten.

Abhängig von der Art der festgestellten Magenerkrankung, der Form des Schmerzsyndroms kann der Ernährungsberater oder Gastroenterologe dem Patienten empfehlen, andere Arten von Lebensmitteln auszuschließen, wenn die Einschränkung der Aufnahme dem Patienten hilft, sowohl das Schmerzsyndrom als auch die aktuelle Krankheit loszuwerden.

Beispielmenü

Um genau zu wissen, welche Gerichte am aktuellen Tag zu essen sind, sollten Sie einen Essensplan erstellen und Frühstück, Mittag- und Abendessen detailliert beschreiben. Zu diesem Zweck wird empfohlen, Ihr Menü wie folgt zu organisieren:

WochentagFrühstückAbendessenAbendessen
MontagGemüsesuppe mit einer kleinen Menge Müsli, einem Brötchen aus Premiummehl mit KompottNudeln mit einer Scheibe Hühnchen, in Wasser gekocht oder gedämpftHühnerbrühe mit Weißbrot, eine im Ofen gebackene Kürbisscheibe
DienstagBuchweizenbrei gewürzt mit etwas Butter, JoghurtPortion Nudeln und frischer Kohlsalat gemischt mit Sonnenblumen- oder OlivenölMilchgelee, süßes Brötchen oder Maria-Diätkekse
MittwochFettfreie Brühe aus Kaninchen, Huhn oder jungem Kalbfleisch, WeißbrotWeizenbrei auf Wasser, halbflüssig gekochtFadennudeln mit einem Stück Hühnerfleisch (100-150 Gramm) und einem Salat aus frischen Gurken mit Kräutern
DonnerstagGemüsesuppe (mit oder ohne Müsli)Haferflocken mit Butter, Joghurt mit BrötchenHühnerbrühe mit 1 gekochtem Ei und Weißbrot
FreitagGerstenbrei mit einem Stück gekochtem Hühnerfleisch, einem Glas HagebuttenkompottNudeln mit Kohlsalat, Obst oder BeerengeleeGemüsesuppe, eine Scheibe Weißbrot, kein starker Tee
SamstagKartoffelpüree ausschließlich in Wasser gekocht, Salat mit frischen Gurken und KräuternIn Milch gekochter Grießbrei mit einer Fettkonzentration von nicht mehr als 1%Fadennudeln mit einem Stück Hühnerfleisch und frischem Kohlsalat
SonntagHühnerbrühe, ein gekochtes Ei, MilchgeleeReisbrei, Hühnerfleisch, Gurken-Gemüse-SalatGemüsesuppe mit Weißbrot, Trockenfruchtkompott mit Brötchen

Jede Person, die unter Magenschmerzen leidet, kann unabhängig bestimmen, wie sie ihr Menü so zusammenstellen soll, dass es ihren gastronomischen Vorlieben entspricht und gleichzeitig den schmerzhaften Zustand des Organes des Verdauungssystems nicht verschlimmert.

Was Sie gegen Magenschmerzen, eine therapeutische Ernährung und ein ungefähres Menü essen können und was nicht

Gastralgie ist Magenschmerzen. Es kann durch eine Vielzahl von Krankheiten verursacht werden, von Pankreatitis bis Gastritis und Geschwüren. Unabhängig von der Ursache des Auftretens sind jedoch Anpassungen der Ernährung erforderlich. Normalerweise wird eine Standarddiät bei Bauchschmerzen angewendet. Wie ist sie?

Die Notwendigkeit einer Diät gegen Magenschmerzen

Schmerz kann sich auf viele Arten manifestieren. Manchmal ist es leichtes Unbehagen. In regelmäßigen Abständen kann es sich intensivieren und abklingen. Eine Person wird durch improvisierte Drogen oder Volksheilmittel, zum Beispiel Haferflocken, gerettet. Dieses Gericht ist leicht verdaulich, behandelt die Verdauungsorgane mit Sorgfalt, umhüllt die Magenwände, aber von morgens bis abends und 7 Tage die Woche können Sie kein einziges Gericht zu sich nehmen.

Sehr oft gehen Magenschmerzen mit Sodbrennen, wiederkehrenden Anfällen, Erbrechen und schwerer Übelkeit einher. In diesem Fall sind eine medizinische Behandlung und eine strenge, aber abwechslungsreiche Ernährung erforderlich. Es muss mindestens 2 Wochen lang eingehalten werden. Als nächstes müssen Sie mit dem Arzt übereinstimmen und die Ursachen der Schmerzen identifizieren.

Die Lokalisierung von Schmerzen hilft, Magenprobleme von banalen Vergiftungen zu unterscheiden. Im ersten Fall tritt es in der Mitte zwischen den Rippen auf. Im Falle einer Vergiftung treten häufiger Darmprobleme auf, die viel geringer sind.

Allgemeine Regeln der Diät für einen kranken Magen und Darm

Es gibt eine allgemeine Diät für den Magen. Es wird während einer Schmerzperiode benötigt, wenn keine spezifische Diagnose vorliegt. Das Endergebnis ist eine sanfte Diät, die die Belastung des Verdauungssystems minimiert. Die richtige Ernährung hilft, Wunden und Geschwüre zu heilen und Reizungen der Schleimhäute zu lindern. Es sollte auch unangenehme Symptome beseitigen, die mit Schmerzen einhergehen (Aufstoßen, Übelkeit, Sodbrennen, Schweregefühl)..

Grundlegende Ernährungsregeln für Magenschwere:

  • Einhaltung des Regimes. Sie müssen streng zur gleichen Zeit essen, damit der Magen allmählich für das Essen vorbereitet wird;
  • Fraktionalität. Es sollte mindestens fünf Mahlzeiten pro Tag geben, es ist wichtig, nicht zu viel zu essen. Übermäßige Bewegung schadet dem Magen;
  • richtige Temperatur. Kein warmes oder kaltes Essen. Die optimale Temperatur liegt zwischen 22 und 45 Grad;
  • die richtige Konsistenz. Keine harten Stücke. Alle Lebensmittel werden zerkleinert und abgewischt. Wenn dies nicht möglich ist, ist es wichtig, gründlich zu kauen, damit keine Klumpen in den Verdauungstrakt gelangen..

Nur wenige Leute schreiben darüber, aber es ist auch wichtig, kein Essen zu trinken. Flüssigkeiten verdünnen Magensäfte, hemmen die Verdauung. Obwohl das Menü häufig Kompotte, Gelee und andere Getränke enthält, wird empfohlen, diese eine Stunde nach einer Mahlzeit zu konsumieren..

Die Nuancen einer Diät für einen kranken Magen mit niedrigem Säuregehalt

Die Arbeit des Magens hängt weitgehend von der Säure der Verdauungssäfte ab. Wenn es niedrig ist, müssen Sie es erhöhen. Andernfalls können Lebensmittel mangels Salzsäure nicht vollständig verarbeitet werden. Es geht um Verdauungsstörungen. Neben Schmerzen treten auch andere unangenehme Symptome auf..

Anzeichen von niedrigem Säuregehalt:

  • Aufstoßen;
  • Fermentation;
  • Schwere (Essen ist wie ein Klumpen).

Zu den allgemeinen Regeln der Ernährung kommt die Verwendung von Nahrungsmitteln hinzu, die die Arbeit der Drüsen und die Sekretion von Salzsäure stimulieren. Es ist auch wichtig, dass Lebensmittel Entzündungen aus den Schleimhäuten lindern und keine weiteren Reizungen hervorrufen. Dies wird durch schonende Kochmethoden, die richtige Konsistenz, den geringen Kaloriengehalt von Gerichten und bestimmten Produkten erreicht. Obst, Säfte, verschiedene verarbeitete Gemüse, Weizenbrot erhöhen auf sanfte Weise den Säuregehalt. Milchprodukte, Getreidebrot, Butter und Eierspeisen werden vorübergehend aus der Ernährung genommen.

Die Nuancen einer Diät gegen Schmerzen und hohen Säuregehalt

Wenn das Problem eine hohe Magensäure ist, müssen Sie sie senken. In diesem Fall ist es auch wichtig, die richtigen Lebensmittel zu essen. Die Ernährung basiert auf Eiweißnahrungsmitteln. Dies sind alle Arten von Milchprodukten und Eiern. Gemüse kann wie Obst sein. Es ist ratsam, Arten mit wenig Säure zu wählen. Für die Dauer der Exazerbationen ausschließen.

Andere Nuancen der Ernährung, wenn der Magen schmerzt:

  • Sie können nicht 3, vorzugsweise 4 Stunden vor dem Schlafengehen essen;
  • Es ist wichtig, scharfe Speisen auszuschließen.
  • vollständige Ablehnung von Steroid-Medikamenten.

Stress wirkt sich negativ aus und es ist auch wichtig, nicht zu viel zu essen. Eine Verschlimmerung mit hohem Säuregehalt wird häufig durch Getränke, insbesondere Kaffee und Alkohol, hervorgerufen. Eine Diät mit hohem Säuregehalt wird von einem Arzt unter Berücksichtigung des individuellen Krankheitsverlaufs und der Art der Schmerzen verschrieben.

Verbotene Lebensmittel

Die häufigste Frage bei einer Diät gegen Magenschmerzen ist, was man isst und was nicht. Tatsächlich fällt eine relativ große Anzahl von Produkten unter das Verbot. Einerseits ist es traurig. Sie müssen sich von Ihren bisherigen Lieblingsgerichten entwöhnen. Es gibt aber auch Pluspunkte. Eine Menge Junk Food verlässt die Ernährung, was sich nicht nur positiv auf die Gesundheit des Magens auswirkt. Das Wohlbefinden wird sich verbessern.

Was du nicht essen kannst:

  • geräuchertes Fleisch, Würstchen;
  • fetthaltiges Fleisch, Speck, Geflügel, reichhaltiges Fleisch und Fischbrühen;
  • Konservierung, eingelegtes Gemüse, Obst;
  • Hartkäse;
  • Ketchups, Mayonnaise, Käsesaucen, Teriyaki und andere ähnliche Produkte;
  • Pommes, gekaufte Croutons mit Gewürzen;
  • zu saures Gemüse, Obst, insbesondere Tomaten, Saft und Paste daraus, Zitrusfrüchte;
  • Schwarzbrot mit saurer Hefe;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen, Bohnen, Kichererbsen).

Bei einer Diät für den Magen sind keine Limonaden erlaubt, aber alkalisches Mineralwasser kann mit erhöhtem Säuregehalt verwendet werden. Es ist ratsam, vorher Gase freizusetzen. Auch verbotener Kaffee, starker Tee, saure Kompotte, Säfte. Es ist notwendig, die Menge der Produkte mit Konservierungsmitteln, Farbstoffen und verschiedenen Additiven so gering wie möglich zu halten. Sie können Lebensmittel salzen, aber nicht missbrauchen. Alle scharfen Gewürze und Kräuter sind verboten.

Was kann auf einer Diät gegen Magenschmerzen getan werden?

Die Liste der verbotenen Lebensmittel ist lang genug, aber dies bedeutet keinen Hungerstreik. Mit Magenschmerzen können Sie eine Vielzahl von Lebensmitteln essen. Es ist nur wichtig, die richtigen Produkte auszuwählen, um sie schonend kochen zu können.

Worauf die Ernährung basiert:

  • Suppen auf Gemüse- oder Zweitfleisch, Fischbrühen. Gerichte sollten nicht reich sein. Alles überschüssige Fett wird entfernt. Während der Exazerbationsperiode können Sie erste Gänge in Wasser kochen.
  • gekochtes, gedünstetes Gemüse verschiedener Arten. Dies sind Kürbis, Zucchini, Kartoffeln. Sie können, aber mit Vorsicht Kohl, Erbsen, Zwiebeln, Knoblauch. Frisches Gemüse wird nicht verzehrt oder in Remission gebracht, da grobe Ballaststoffe die Schleimhäute eines erkrankten Magens negativ beeinflussen.
  • mageres Fleisch, Geflügel. Wir sprechen von magerem Kalbfleisch, Rindfleisch, Huhn, Truthahn, Kaninchen. Fettarten sind verboten. Es wird auch empfohlen, die gesamte Haut von den Produkten zu entfernen.
  • Getreide. Aber nur gekocht. Wenn sie verschärft werden, sind sie ausgeschlossen. Buchweizen, Haferflocken, Hirse und alle anderen Arten außer Erbsen und Hülsenfrüchten sind erlaubt. Fadennudeln, Nudeln sind ebenfalls erlaubt;
  • fettarme Milchprodukte. Das Hauptaugenmerk liegt auf Kefir, fermentierter gebackener Milch, Milch. Sie können frischen oder verarbeiteten Hüttenkäse. Konsumieren Sie keine Milchprodukte mit Zusatzstoffen.
  • Lorbeer, Kräuter, Kreuzkümmel. Dies sind alle Gewürze und Gewürze, die verwendet werden können. Grüns sind in frischer und getrockneter Form erlaubt, jedoch nur als Dressing;
  • Eier. Sie können in Aufläufen, Käsekuchen und anderen zugelassenen Backwaren enthalten sein. In ihrer natürlichen Form werden nur weichgekochte Eier und ein Dampfomelett verzehrt;
  • Produkte aus Weißmehl ohne Backen. Es ist ratsam, getrocknetes Brot, die Brötchen von gestern, zu verwenden. Hausgemachte Zwiebacke sind ideal.

Für Saucen können Sie Butter und Sauerrahm zum Dressing von Gerichten verwenden, wenn der Säuregehalt nicht niedrig ist. Pflanzenöl ist ebenfalls erlaubt. Es enthält viele wertvolle Fettsäuren. Diese Produkte werden als Dressing und Abschluss verwendet. Sie können nicht in Öl braten. Im Folgenden finden Sie Informationen zu den richtigen Methoden zum Kochen auf Diät..

Welche Desserts können Sie?

Bei Magenerkrankungen kann Zucker konsumiert werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es allen Mahlzeiten und Getränken, Müsli und Backwaren zugesetzt werden sollte. Die tägliche Menge sollte drei Löffel nicht überschreiten. Während einer Exazerbation sollte Zucker aufgegeben werden..

Was ist noch von Desserts möglich:

  • Konserven, Marmeladen, Marmeladen und andere Zubereitungen aus süßen Beeren und Früchten;
  • natürlicher Marshmallow, Marmelade;
  • Mäusespeck;
  • Karamell, Toffee, Süßigkeiten wie "Lady";
  • cremiges oder Milcheis.

Aus Backwaren können Sie Kekse und Charlotte mit süßen Beeren oder Früchten verwenden. Brötchen, Kekse und Kekse sind erlaubt. Es ist wichtig, dass die Backwaren fettfrei sind. Es ist sicherer, sich zu Hause zu kochen.

Welche Getränke kannst du??

Kaffee stimuliert Salzsäure, kann eine Verschlimmerung der Krankheit hervorrufen. Sie können eine kleine Tasse Milch nur während der Remission und nicht mehr als einmal alle drei Tage trinken. Sie sollten auch starken schwarzen Tee aufgeben..

Welche Getränke können Sie:

  • Mineralwasser;
  • grüner Tee;
  • Kakao (selten);
  • Kräuterpräparate;
  • Kompotte aus süßen Früchten, getrockneten Früchten.

Es ist jedoch vorzuziehen, Gelee zu verwenden. Nur nicht die, die in Packungen oder Briketts verkauft wird. Diese Produkte enthalten viele Chemikalien und Säuren. Kissel sollte selbst gekocht werden, Sie können Kompott oder gewöhnliche fettarme Milch als Basis nehmen. Das Getränk wird perfekt bis zu drei Tage im Kühlschrank aufbewahrt. Es kann mehrmals täglich eingenommen werden, auch während einer Exazerbation.

Es ist wichtig, das Temperaturregime nicht zu vergessen. Getränke werden wie Geschirr warm konsumiert..

Wie man Essen für Magenschmerzen zubereitet?

Bei Magenschmerzen sind nicht nur Listen verbotener oder zugelassener Lebensmittel wichtig. Sie müssen wissen, wie man sie richtig kocht. Es werden nur sanfte Methoden angewendet. Sie können Fertiggerichte mit einem Sieb abwischen, aber es ist schneller und einfacher, einen Mixer zu verwenden. Manchmal kann man einen Stößel benutzen.

Grundlegende sanfte Kochmethoden:

  • klassische Küche. Im Wasser durchgeführt. Sie können Lorbeer und Gemüse hinzufügen, um den Geschmack des Produkts zu verbessern. Wenn Brühe verwendet wird, muss das Wasser mindestens einmal gewechselt werden.
  • dämpfen. Eine sanfte Art, Gemüse, Geflügel, Fisch und Fleisch zu kochen, ohne das Produkt in Wasser zu tauchen. Geeignet für Bauchschmerzen. Es wird angenommen, dass die Geschmackseigenschaften des Produkts bei diesem Verfahren höher sind und auch mehr Vitamine erhalten bleiben;
  • Löschen. In diesem Fall wird es entweder mit Wasser oder mit fettarmen Brühen durchgeführt. Manchmal wird Milch verwendet, alles hängt vom Gericht ab. Eine kleine Menge Flüssigkeit wird hinzugefügt, das Löschen erfolgt bei schwacher Hitze;
  • Backen. Im Gegensatz zu den klassischen Methoden des Kochens im Ofen müssen Sie bei Magenproblemen das Essen nicht in eine goldbraune Kruste bringen. Oft werden sie unter Folie, Deckel, in einer Tüte gebacken;
  • Bäckereiprodukte. Grundsätzlich werden Kekse auf Magenschmerzen vorbereitet. Charlottes, manchmal Brot. Sie können es auf normale Weise backen, aber erst am zweiten Tag verwenden. Um Zeit zu sparen, dürfen Kekse eingefroren werden.

Wenn der Magen schmerzt, wird die Ernährung viel strenger. Backwaren werden aus der Ernährung genommen, keine Krusten, Öl- und Sauerrahm-Dressings, Desserts mit Zucker und Gebäck. Die Ernährung wird von gekochten Lebensmitteln dominiert, die zu einer cremigen Konsistenz geschlagen werden. Getreide und Nudeln sind vorübergehend ausgeschlossen.

Diätmenü für kranken Magen

Unten auf der Platte befindet sich ein detailliertes Menü, das für Magenschmerzen und Magen-Darm-Erkrankungen geeignet ist. Die Diät basiert auf allgemeinen Regeln. Sie können gekochten Gemüsesalaten Pflanzenöl oder saure Sahne hinzufügen. Alle Gerichte werden auf sanfte Weise zubereitet, gekühlt oder auf die empfohlenen Temperaturen erhitzt. Dampfkoteletts, Fleisch, Fisch während der Remissionsperiode können sicher durch gedünstete, gebackene Gegenstücke ersetzt werden.

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag
FrühstückFadennudelmilchsuppeHaferbreiBuchweizenbrei mit MilchReisbrei mit MilchGrießbrei mit ButterMilchsuppe mit ReisGebackene Käsekuchen
SnackHüttenkäse-Auflauf, KompottApfel mit Honig gebackenKussel, KekskekseBirne, KakaoKompott, ein Stück Keks von gesternKissel, ein Stück CharlotteHaferflockengelee, Croutons
AbendessenHühnersuppe mit Reis, GemüseGemüsesuppe mit FleischbrüheKürbiscremesuppeReissuppe mit FischbrüheKartoffelpüree Suppe mit zweiter FleischbrüheGemüsesuppe mit SahneZucchinisuppe mit Hackfleisch
SnackBanane, weich gekochtes EiHaferflockengelee, KekskekseKefir, eine Scheibe Brot mit MarmeladeFadennudelpudding mit EiHüttenkäse mit MarmeladeKakao, Marshmallow oder BaiserNatürliche Pastila, Kräutertee
AbendessenGedämpfter Fisch, Kartoffelpüree, gekochter RübensalatGeschmortes Gemüse mit KalbfleischGebackene Zucchini, FleischbällchenGedämpftes Fleisch, Fadennudeln garnierenHühnerschnitzel, KürbispüreeFischfrikadellen, gekochte KartoffelgarniturDampfomelett, gekochter Karottensalat

Was müssen Sie noch wissen??

Wenn der Magen stark schmerzt, wirkt die Diät nur als Ergänzung. Sie können Entzündungen, Geschwüre oder andere Probleme mit der Ernährung nicht allein entfernen. Bei akuten Schmerzen wird empfohlen, sofort einen Arzt aufzusuchen. Es ist besser, einen Krankenwagen zu rufen.

Sie können nichts tun, bevor Sie einen Spezialisten konsultiert haben. Wenn die Schmerzen nicht akut sind, können Sie vor dem Besuch eines Gastroenterologen Milchgelee oder ein Getränk aus süßen Früchten verwenden. Kartoffel- oder Kürbispüree in Wasser mit etwas Salz ist ebenfalls erlaubt.

Wichtig! Der Artikel dient nur zu Informationszwecken. Vor dem Gebrauch müssen Sie einen Spezialisten konsultieren.

Diät für Magen-Darm-Erkrankungen

Bei der Pathologie des Verdauungssystems spielt die therapeutische Ernährung eine wichtige Rolle in der Therapie. In einigen Pathologien ist es der einzige therapeutische Faktor, in anderen nur einer der Faktoren, die die therapeutische Wirkung von Medikamenten verstärken..

In jedem Fall muss der Patient die Ernährung überdenken, wenn es Störungen in der Arbeit des Verdauungssystems gibt. Die Ernährung bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts berücksichtigt die klinischen Manifestationen und das Stadium der Erkrankung.

  1. Welche Diät ist für die Pathologie des Verdauungstraktes verschrieben
  2. So verhindern Sie eine Reizung der Magen-Darm-Schleimhaut
  3. Was kann mit Magen-Darm-Pathologie gegessen werden und was ist besser abzulehnen

Welche Diät ist für die Pathologie des Verdauungstraktes verschrieben

Diäten unterscheiden sich im Kaloriengehalt und im Nährstoffverhältnis sowie in der therapeutischen Wirkung, die sie auf den Körper oder ein einzelnes Organ ausüben können. Mit Hilfe einer Diät können Sie den Stoffwechsel, funktionelle Indikatoren des endokrinen, kardiovaskulären und Nervensystems sowie die Immunantwort verbessern. Bei der Wahl einer rationalen Ernährung werden der Grundstoffwechsel und die Fähigkeit eines entzündeten Organs, Nährstoffe abzubauen und aufzunehmen, berücksichtigt.

Bei Funktionsstörungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse, treten in der Regel negative Veränderungen der Darm- und Magenfunktion auf, da die Nahrung länger in ihnen verbleibt. Umgekehrt wirkt sich eine Funktionsstörung des Trakts auf die Arbeit anderer Verdauungsorgane aus. Um die funktionelle Belastung des erkrankten Organs zu verringern, werden chemisch und mechanisch schonende Diäten verschrieben.

Bei entzündlichen Erkrankungen (Gastritis, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür, Gastroduodenitis) ist die Ernährungstabelle Nr. 1 oder Nr. 2 angegeben. Der Zweck des Schutzes der Schleimhaut vor mechanischen, chemischen und thermischen Einflüssen. Im Falle einer Exazerbation wird unabhängig vom pH-Wert des Magensafts die Diät Nr. 1A empfohlen, deren Zweck darin besteht, die Erregbarkeit des Magens zu verringern und die Regeneration der Schleimhaut zu beschleunigen, wodurch die Belastung von ihr entfernt wird.

Lebensmittel, die die Sekretion anregen oder Magen und Darm reizen, sind ausgeschlossen. Die tägliche Kohlenhydratmenge wird auf 200 Gramm reduziert, 100 Gramm Fett sollten zugeführt werden und 80 Gramm Proteine. Der Energiewert der Diät beträgt 2000 kcal. Eine solche Diät ist nicht vollständig, so dass Sie sie nicht länger als zwei Wochen essen können..

Wenn sich Magen und Darm innerhalb von 14 Tagen nicht erholt haben, wird dem Patienten die Diät Nr. 1B verschrieben. Gleichzeitig steigt der Kaloriengehalt der Diät auf 2500 kcal, die tägliche Fett- und Proteinmenge beträgt 100 Gramm und 300 Kohlenhydrate. Die Diät-Tabelle Nr. 1B kann 10 Tage lang beobachtet werden.

Im Stadium der Remission wird die Diät Nr. 1 gezeigt, bei der der Energiewert 3200 kcal beträgt und 450 g Kohlenhydrate zulässig sind. Im Vergleich zu den Diäten 1A und 1B können Lebensmittel bereits nicht nur in Püreeform, sondern auch in dichterer Konsistenz serviert werden. Darüber hinaus ist diese Diät ausgewogen und kann für eine lange Zeit befolgt werden..


In der Regel wird eine Diät für 3 bis 5 Monate verschrieben

Die Ernährung bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts berücksichtigt auch die Salzsäurekonzentration. Bei hypoacider Gastritis wird Diät Nummer 2 gezeigt, die die motorische und sekretorische Aktivität von Magen und Darm wiederherstellt, die Salzsäuresynthese erhöht und die Fermentation verringert. Gemüse mit grober Zellulose, würzigen Gerichten, Gewürzen werden aus der Speisekarte gestrichen, Sie können auch keine reine Milch trinken.

Das Essen sollte gehackt serviert werden. Lassen Sie beim Braten keine goldbraune Kruste auf dem Essen entstehen. Die tägliche Norm für Kilokalorien beträgt 3000. Bei einer Pathologie des Gallensystems (Leber, Gallenwege, Gallenblase) sind die Behandlungstabelle Nr. 5 und ihre Variationen gezeigt. Es fördert die Wiederherstellung von Hepatozyten und Lebergängen und sorgt für eine mechanische Schonung des Magen-Darm-Trakts.

Was gegen Magenschmerzen zu essen?

Laut Diät dürfen 100 Gramm Proteine ​​und Fette sowie 450 Gramm Kohlenhydrate pro Tag konsumiert werden, die tägliche Diät sollte 3100 kcal nicht überschreiten. Wenn es notwendig ist, die Gallensekretion zu reduzieren, wird Diät Nr. 5SH verschrieben, und wenn es notwendig ist, die Produktion von Galle zu erhöhen, ist Diät Nr. 5ZH angezeigt..

Im Falle einer Darmstörung wird die Behandlungstabelle Nr. 3 oder Nr. 4 zugewiesen. Im Falle einer Darmstörung wird die Wahl der Ernährungstabelle durch die Symptome der Krankheit beeinflusst. Wenn der Patient also über Durchfall und Blähungen klagt, werden Diät Nr. 4 oder deren Modifikationen verschrieben, die Gerichte und Produkte ausschließen, die die Produktion von Verdauungssäften stimulieren, sowie solche, die die Fermentation und den Verfall erhöhen.

Die therapeutische Ernährung hängt von der Krankheitsphase und der Schwere der Klinik ab. Zum Beispiel wird im Fall von krampfartigen Bauchschmerzen, die durch eine erhöhte Gasproduktion und Dehnung der Darmwände hervorgerufen werden, die Tabelle Nummer 4A zugewiesen. Es verbietet die Verwendung einfacher Kohlenhydrate, die eine Fermentation im Darm verursachen, während empfohlen wird, die Proteinmenge auf 120 Gramm zu erhöhen.

Bei Darmerkrankungen, die sich durch Verstopfung manifestieren, wird Diät Nummer 3 verschrieben. Sie beinhaltet eine Erhöhung der Lebensmittel, die die Motilität und die Freisetzung des Darms stimulieren (Gemüse, Trockenfrüchte, Getreide, Sauermilchgetränke, Honig, Marmelade, Sirup), sowie den Ausschluss von Lebensmitteln, die die Fermentation und den Verfall erhöhen ( Senf, scharfe Gewürze, Meerrettich).

Die Diät erlaubt die Verwendung von Süßigkeiten, Eis und kohlensäurehaltigen Getränken, eingelegtem und eingelegtem Gemüse, Hülsenfrüchten, Ballaststoffen.

So verhindern Sie eine Reizung der Magen-Darm-Schleimhaut

Bei entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts ist es wichtig, das Schleimgewebe von Magen und Darm vor mechanischen und chemischen Auswirkungen von Lebensmitteln zu schützen, da Reizungen zu Rückfällen führen können.


Eine sparsame Ernährung bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts minimiert die Reizung der Schleimhaut, wodurch Sie die Krankheitssymptome reduzieren und die Genesung beschleunigen können

Die Intensität der mechanischen Reizung der entzündeten Schleimhaut hängt von der Menge der aufgenommenen Ballaststoffe (Cellulose), Hemicellulose, Pektin und Lignin ab. Ballaststoffe werden im Verdauungstrakt nicht verdaut, sondern sammeln Giftstoffe und entfernen sie aus dem Körper. Daher spielen sie eine wichtige Rolle bei der Verdauung. Bei entzündlichen Erkrankungen wird jedoch empfohlen, die Aufnahme zu begrenzen, um die Wände des Magens und des Darms nicht zu "kratzen".

Geringer Fasergehalt in Nudeln und Backwaren, Reis, Kartoffeln, Grieß, Zucchini, Tomaten, Wassermelone, reifen Äpfeln. Um mechanische Reizungen des Magens und des Darms zu reduzieren, sollten alte Blätter, Stecklinge von Gemüse entfernt und unreife Früchte nicht gegessen werden. Das Fleisch eines jungen Tieres enthält weniger Bindegewebe, was bedeutet, dass es das entzündete Gewebe nicht verletzt.

Wenn eine mechanische Schonung des Magen-Darm-Trakts erforderlich ist, sind Produkte aus zweitklassigem Mehl, Hirse, den meisten rohen Gemüsen, Erbsen, Bohnen, Früchten und Beeren mit Haut, fadenförmigem Fleisch mit Venen oder Geflügelhaut verboten. Mechanisches Sparen sorgt auch für eine fraktionierte Ernährung, bei der die Tagesration in 5-6 Mahlzeiten aufgeteilt wird. Gerichte sollten gehackt oder gerieben serviert werden.

Wenn es notwendig ist, den Magen-Darm-Trakt vor chemischer Exposition zu schützen, ist es verboten, frittierte oder frittierte Lebensmittel zu essen, und eine Bräunung ist ebenfalls ausgeschlossen. Produkte, die Substanzen enthalten, die das Gewebe des Verdauungstrakts negativ beeinflussen, werden aus der Nahrung entfernt.

Wenn die Diät thermisches Sparen beinhaltet, sollte die Temperatur des Lebensmittels kontrolliert werden. Sie sollte nicht unter 15 ° C liegen, da Kälte die sekretorische Aktivität des Magens verringert und die Motilität erhöht, oder über 60 ° C, da heißer zu einer erhöhten Produktion von Magensaft führt und die motorische Aktivität des Organs verringert.

Pflanzenöl, fermentierte Milchprodukte, kalte Säfte, Vollkornbrot, Trockenfrüchte wirken abführend. Warme Gerichte, Mehlprodukte, Reis, starker Tee, Kaffee, Kakao wirken stärkend. Der Körper muss alle notwendigen Substanzen erhalten, daher wirkt sich ein längeres Fasten oder Auslassen von Mahlzeiten negativ auf den Magen-Darm-Trakt aus und führt zu einer Verschlimmerung der Krankheit.

Es ist ratsam, in kleinen Portionen zu essen, um die Häufigkeit der Mahlzeiten zu erhöhen. Es ist am besten, alle drei Stunden und zur gleichen Zeit zu essen, damit kein Hungergefühl entsteht und Verdauungssäfte nach einem konditionierten Reflex freigesetzt werden. Für Magen-Darm-Erkrankungen ist es wichtig, die Nahrung gründlich zu kauen. Dadurch wird eine schnelle Bewegung entlang des Verdauungstrakts sichergestellt, was bedeutet, dass kein Fermentations- und Zerfallsprozess stattfindet.


Nahrung für Magenschmerzen sollte warm und gerieben sein.

Was kann mit Magen-Darm-Pathologie gegessen werden und was ist besser abzulehnen

In der Diät-Therapie wird die therapeutische Wirkung durch den Verzehr von Lebensmitteln und Lebensmitteln mit bestimmten Eigenschaften erzielt, z. B. durch Verbesserung der Motilität, Beschleunigung der Lipolyse, Erhöhung der Magensäuresekretion oder Verringerung der Gallensekretion. Die Liste der "nützlichen" und "schädlichen" Produkte für einen kranken Magen wird nach der Diagnose geklärt.

In der akuten Phase der Erkrankung mit Pathologie des Magen-Darm-Trakts dürfen folgende Gerichte und Produkte gegessen werden:

  • getrocknetes Brot, Keks, Kekskekse;
  • gut gekochter Brei (Reis, Buchweizen, Haferflocken) in Wasser gekocht;
  • Diätfleisch (vorzugsweise in Form von Kartoffelpüree, Schnitzel, Soufflé);
  • Gemüsesuppen mit stark gekochtem Getreide (es wird empfohlen, Gemüse fein zu hacken);
  • Gemüsepürees (Kartoffeln, Zucchini, Karotten, Blumenkohl, Rüben, Spargel sind erlaubt);
  • Sahne und Milch dürfen zu Getränken oder zu einem Gericht hinzugefügt werden;
  • fermentierte Milchgetränke;
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • weichgekochte Eier, Dampfomelett;
  • Pflanzenöl als Zusatz zu Snacks oder Suppen;
  • süße Früchte ohne Schale in pürierter Form;
  • schwacher Tee, verdünnte süße Fruchtsäfte, Hagebuttenkochung.

Bei Erkrankungen des Magens und des Darms ist Folgendes verboten:

  • fettes Fleisch;
  • geräucherte Produkte und Konserven;
  • Fleisch, Pilze, Fischbrühen (stimulieren die Sekretion von Magensaft);
  • Knoblauch, Zwiebel, Radieschen, Spinat, Radieschen (enthalten ätherische Öle);
  • Roggen oder frisch gebackenes Brot, Hülsenfrüchte, Gemüse mit groben Ballaststoffen, Bier (verbessert die Fermentation im Verdauungstrakt);
  • salziger, würziger Käse;
  • Hirse, Gerste, Perlgerste, Maisbrei;
  • tierische Fette, Margarine;
  • Mayonnaise, Senf, Ketchup;
  • Schokolade, Eis, Kuchen, Traubensaft.

Abhängig von der Klinik der Krankheit wird die Häufigkeit der Nahrungsaufnahme festgelegt, die Notwendigkeit, thermische und mechanische Reizungen zu begrenzen, Methoden zum Kochen von Produkten.


Jede therapeutische Diät bei Magen- und Darmproblemen verbietet die Verwendung von gebratenem Essen, das Fehlen eines Essensplans, übermäßiges Essen und Fasten

Was im Moment die richtigen Lebensmittel für Magen und Darm sind, kann nur unter Berücksichtigung des Funktionszustands des Magen-Darm-Trakts gesagt werden. Für das normale Funktionieren des Verdauungssystems sind Ballaststoffe erforderlich, die den Darm reinigen und seine Aktivität anregen. Es wird jedoch reizend, wenn es während einer Verschlimmerung von Gastritis, Geschwüren und Enteritis angewendet wird.

Starker Tee und Kaffee, Roggenbrot und Brühen stimulieren die sekretorische Aktivität, die für den Magen mit niedrigem Säuregehalt des Magensafts nützlich ist, aber für hyperazide Gastritis schädlich ist. Fermentierte Milchprodukte, getrocknete Früchte und Pflanzenöl schwächen den Darm, weshalb sie bei Verstopfung empfohlen werden und bei Durchfall begrenzt sind.

Wir können eindeutig sagen, dass Lebensmittel für den Magen nützlich sind, die eine einhüllende Eigenschaft haben (Haferflocken- und Reisbrei, schleimige Suppen, Cracker), da sie die Schleimhaut vor den aggressiven Wirkungen von Säuren und Enzymen schützen. Um die normale Funktion des Verdauungstrakts wiederherzustellen, muss die Ursache der Pathologie herausgefunden werden. Nur wenn Sie die Diagnose kennen und die Pathogenese der Krankheit verstehen, können Sie eine therapeutische Diät machen.

Bei der Gestaltung eines Menüs für die Woche sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Dies ist das Alter des Patienten, seine körperliche Aktivität und die damit verbundenen Pathologien. Es ist wichtig, die Geschmackspräferenzen des Patienten zu berücksichtigen, da die medizinische Ernährung oft mehrere Monate lang verschrieben wird und es unmöglich ist, eine Diät über einen langen Zeitraum zu befolgen, wenn sie "geschmacklos" ist..

Damit ein diätetisches Lebensmittel wirklich eine therapeutische Wirkung hat, sollte in Zusammenarbeit mit einem Ernährungsberater oder Gastroenterologen ein ungefähres Menü erstellt werden.

Auch nach dem Verschwinden der klinischen Symptome der Pathologie und der Normalisierung der biochemischen Parameter von Blut und Urin muss der Patient die richtige Ernährung einhalten, um keine wiederholte Exazerbation zu provozieren. Eine gesunde Ernährung impliziert das Fehlen von übermäßig scharfen, salzigen, fettigen und würzigen Lebensmitteln in der Ernährung, das Überwiegen von pflanzlichen Fetten, nicht von tierischen Fetten.