Diät zur Behandlung eines kranken Magens, was Sie essen können, was Sie nicht essen können

Schmerzen im epigastrischen Bereich des Abdomens signalisieren Probleme mit dem Verdauungstrakt, insbesondere mit dem Magen. Die Nichteinhaltung der Grundsätze einer gesunden Ernährung wirkt sich früher oder später negativ auf deren Funktionen aus. Wenn Probleme seitens des Verdauungssystems auftreten, ist es notwendig, ihre Ursachen zu verstehen, die Schmerzquelle zu finden, aber zuallererst lohnt es sich, den Magen durch eine sparsame Ernährung zu entlasten. Eine Diät zur Behandlung von Bauchschmerzen impliziert die Ablehnung von Nahrungsmitteln, die die Schleimhäute der Verdauungsorgane negativ beeinflussen, die Einhaltung bestimmter Kochmethoden und die Korrektur der Trinkdiät.

Der Inhalt des Artikels:

Der Artikel behandelt nicht nur Grundnahrungsmittel, deren Verzehr bei bestimmten Erkrankungen des Verdauungstrakts nicht empfohlen oder verboten ist. Sie können aber auch ein spezielles Menü für die Behandlung von Gastritis, Geschwüren, Sodbrennen, Blähungen oder erhöhter Gasproduktion sowie anderen schmerzhaften Symptomen von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts finden.

Muss ich eine Diät einhalten, um ein Magenproblem zu behandeln?

Eine Diät mit Magenschmerzen hilft, die Intensität der Schmerzen zu glätten oder sie vollständig loszuwerden, wenn die Schmerzen durch übermäßiges Essen und die Verwendung schwer verdaulicher Lebensmittel hervorgerufen werden. Lebensmittel, die in die Magenhöhle gelangt sind, sind ca. 4 Stunden dort und werden mit Magensaft behandelt. Dann wandert es in den Dünn- und Dickdarm, wo es bei der weiteren Zersetzung und Absorption Verdauungsenzymen ausgesetzt wird und der Abfall aus dem Körper ausgeschieden wird. Wenn die Projektion des Magens Schmerzen hat, müssen Sie sich daran erinnern, was am Tag zuvor gegessen wurde. Vielleicht war der provozierende Faktor ein dichtes festliches Abendessen mit viel Alkohol. Aber nicht immer liegt der Grund nur in der Ernährung..

Aufgrund der Art der Schmerzen, ihrer Dauer und Intensität können wir annehmen, was den schmerzhaften Zustand verursacht hat:

1 brennende Schmerzen werden bei Gastritis beobachtet;

2 plötzliche kurzfristige epigastrische Schmerzen deuten auf eine Magenkolik hin;

3 Ein Gefühl von Schwere und Fülle des Magens, selbst bei geringer Nahrungsaufnahme, weist auf eine schwache Wirkung von Magensaft hin.

4 Schmerzhaftes Völlegefühl weist auf eine übermäßige Ansammlung von Gasen hin;

5 unerträgliche anhaltende Schmerzen, die unabhängig vom Zeitpunkt des Essens auftreten, werden bei ulzerativen Läsionen der Magenschleimhaut oder des Zwölffingerdarmgeschwürs festgestellt;

6 Wenn Schmerzen unmittelbar nach dem Essen auftreten, kann es sich um eine Vorgeschwürerkrankung oder eine Pankreatitis handeln.

7 Wenn der Magen nur auf Gerichte mit überschüssigen Fetten oder sauren Lebensmitteln mit Schmerzen reagiert, kann das Problem von der Bauchspeicheldrüse oder einer unzureichenden Konzentration von Salzsäure herrühren, die Teil des Magensafts ist.

Es gibt viele Gründe für Magenschmerzen. Sehr intensive, oft wiederholte Schmerzattacken sind ein Grund, einen Gastroenterologen zu konsultieren. Eine Diagnose selbst zu stellen und vor allem Medikamente ohne Rücksprache mit einem Arzt einzunehmen, ist eine falsche Taktik, da das Fortschreiten der Krankheit klein beginnt, zunächst Schmerzen stören und sich nach einer Weile ein Ulzerationsdefekt bildet. Was kann getan werden, um Schmerzen zu lindern oder zu verhindern? Am einfachsten und günstigsten ist es, die Ernährung anzupassen und eine Liste zu erstellen, was Sie mit krankem Magen essen können.

Essen für eine Diät, was Sie essen können, um einen kranken Magen zu behandeln, was Sie nicht essen können

Viele Patienten mit Magenschmerzen sollten verstehen, dass die Behandlung eines kranken Magens zu Hause ohne Diät nicht möglich ist. Eine sanfte Diät beinhaltet:

1 Reduzierung des Gesamtvolumens der Nahrung und Verteilung in kleine Portionen, wodurch eine Magenüberlastung vermieden wird;

2 Neutralisierung der Wirkung von Lebensmitteln auf den Säuregehalt;

3 verringerte die Produktion von Gallensäuren.

Was kann man mit krankem Magen essen? Folgende Optionen für Produkte und Gerichte sollten bevorzugt werden:

1 gekochtes Gemüse (Karotten, Kartoffeln, Rüben, Kürbis, Zucchini);

2 gedämpfte Hühnerei-Omeletts;

3 verhasste Suppen (ohne Braten), Gemüse oder Müsli;

4 gebackene oder gedünstete Schnitzel, fettarme Fleischbällchen (Kaninchen, Truthahn, Kalbfleisch) und magerer Fisch (Kabeljau, Zander, Pollock, Seehecht);

5 Buchweizengetreide, Reis, Grieß, die gut gekocht werden müssen;

6 fettfreier Hüttenkäse, Hüttenkäse-Auflauf.

Eine Liste von Lebensmitteln für einen kranken Magen kann unter Verwendung von Standardmenüs erstellt werden, die für die Ernährung von gastroenterologischen Patienten ausgelegt sind..

Im Gegensatz zu den sanften gibt es Lebensmittel, die vermieden werden sollten. Welche Lebensmittel aus der Ernährung entfernt werden müssen, wenn der Magen oft schmerzt oder schmerzt, wird der Gastroenterologe oder Ernährungsberater empfehlen. Dazu gehören solche, die den Magen und die Bauchspeicheldrüse überlasten und sie dazu zwingen, verstärkt zu arbeiten, wodurch die Schleimorgane gereizt werden. Wenn eine Person zusätzlich Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke trinkt, kann die Schleimhaut ernsthaft beeinträchtigt werden.

Was Sie nicht essen können, wenn Ihr Magen schmerzt:

1 Brötchen, Kuchen, Gebäck;

2 eingelegtes Gemüse, Mayonnaise, Saucen;

3 geräuchertes Fleisch, fettiges Fleisch und Fisch, Brühen von ihnen;

4 Konserven, insbesondere Tomaten, Pasteten;

5 erste Gänge mit Dressing (Borschtsch, Durcheinander, Gurke);

6 Getränke mit Gas (süßes Soda, Kwas);

7 saures Obst, Gemüse, das zur Steigerung der Gasproduktion beiträgt (alle Arten von Kohl, Radieschen);

8 Braten, Bratkartoffeln, Spiegeleier;

9 Süßigkeiten (Schokolade, Karamellen), Eis.

Was kategorisch nicht mit einem kranken Magen gegessen werden kann, ist:

1 scharfe Gewürze;

2 mit Essig gekleidete Salate;

3 geräucherter Fisch;

4 Fast-Food-Produkte (sie haben eine große Menge an gebratenen tierischen Fetten).

Starke alkoholische Getränke fallen ebenfalls in diese Kategorie. Es ist schwierig für Menschen, die es gewohnt sind, ihre Ernährung nicht zu überwachen, und die zuerst mit Schmerzen in der Magengegend konfrontiert sind, ihre Ernährung zu ändern. Dies muss jedoch getan werden, da sonst Probleme nicht vermieden werden können. Darüber hinaus können gesunde Lebensmittel in verschiedenen Variationen köstlich gekocht werden. Das Problem ist, dass die Menschen ihre Essgewohnheiten nicht ändern möchten..

Was darf man mit einem kranken Magen trinken

Zusätzlich zur Produktliste müssen Sie entscheiden, was Sie trinken können, wenn Sie Magenschmerzen haben. Das Trinken sollte, wie alle Lebensmittel, den Magensäurespiegel nicht wesentlich verändern. Es wird empfohlen zu trinken:

1 Grüner (reiner, keine Zusatzstoffe) oder medizinischer Tee mit Kamille, Zitronenmelisse, Minze (wenn schwarz, dann schwach gebrüht);

2 Kompotte auf Basis von Trockenfrüchten.

3 Mineralwasser mit neutralem pH ohne Gas.

4 Gereinigtes Wasser.

1 Aus stark gebrühtem Tee und Kaffee, da diese die Schleimhaut des Verdauungstrakts reizen;

2 Kuhmilch enthält Kaseinogen, das durch Fermentation in der Magenhöhle in Kasein umgewandelt wird. Letztere bilden mit Milchfett Gerinnsel, und es ist für einen kranken Magen schwierig, mit ihrer Zersetzung in verdauliche Bestandteile fertig zu werden.

3 Fermentierte Milchprodukte sind mit Bakterien gesättigt.

4 Fruchtsaft, insbesondere aus sauren Früchten, hat einen signifikanten Einfluss auf die Säurewerte.

Bier, alkoholarme Getränke, einschließlich Energy Drinks, sollten verboten werden. Es muss daran erinnert werden, dass Tee nicht heiß getrunken werden sollte, umso brühender kann dies zu Magenkrämpfen führen. Warmer Tee, insbesondere Kräutertee, wirkt sich positiv auf die Schleimhaut aus und lindert Reizungen.

Empfehlungen für die Erstellung eines Menüs, wie man ein Diätmenü richtig erstellt

Das Prinzip, das Menü zu erstellen, ist recht einfach: Die zum Verzehr zugelassenen Produkte werden in verschiedenen Versionen kombiniert, während unerwünschte Produkte davon ausgeschlossen werden. Auf dem Menü für eine Woche müssen Sie grob eine ausreichende Menge an Kalorien berechnen. Dies ist wichtig, da einige Nuancen nicht ignoriert werden können. Beispielsweise sollte eine Diät gegen Gastritis bei niedrigem Säuregehalt des Magensafts darauf ausgerichtet sein, die Produktion von Enzymen zu stimulieren und die Bewegung von Nahrungsmitteln in den Dünndarm zu beschleunigen. Aufgrund des Mangels an Salzsäure wird die Nahrung nur unzureichend verdaut, wodurch Nährstoffe und Vitamine in unzureichenden Mengen in den Körper gelangen und ein Kaloriendefizit das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigt. Eintägiges Menü zum Beispiel:

1 Zum Frühstück: gekochte (gebackene) Kartoffeln mit Gurke, grüner Tee.

2 Zum Mittagessen: Müsli- oder Gemüsesuppe, Croutons, Kalbsfleischbällchen, Kompott.

3 Für einen Nachmittagssnack: ein Stück Hüttenkäse-Auflauf.

4 Zum Abendessen: gekochte dünne Fadennudeln mit einem Dampfomelett, Kräutertee.

Mit angewandter Fantasie wird es nicht schwierig sein, sich für ein Wochenmenü zu entscheiden. Wenn Sie Kartoffeln durch Buchweizenbrei, Grieß oder Reis und Kalbsfleischbällchen durch Geflügel- oder Fischkoteletts ersetzen, können Sie die Ernährung mit weich gekochten Eiern und Keksen abwechslungsreicher gestalten. Verschiedene Kochoptionen tragen auch dazu bei, Monotonie in Lebensmitteln zu vermeiden. Sie können Kartoffelpüree aus Kartoffeln machen, Fisch kochen oder backen, ein zartes Soufflé aus magerem Hackfleisch zubereiten.

Eine Diät mit einer Überarbeitung Ihrer Essgewohnheiten, insbesondere während einer Zeit der Verschlechterung des Wohlbefindens, kann von Vorteil sein. Für Menschen, die übergewichtig sind, wird es als Gewichtsverlust Diät für einen kranken Magen betrachtet..

Diätregeln für häufige Bauchschmerzen

Viele Leute denken, dass es ausreicht, gebratene, fettige, würzige Lebensmittel aus der Ernährung zu entfernen, und Magenprobleme verschwinden. Hier ist es jedoch wichtig, nicht nur die optimale Liste der Produkte auszuwählen, sondern auch deren Lagerung, Zubereitung und Verwendung kompetent anzugehen:

1 Zunächst müssen Sie auf die Frische der Produkte achten, nach denen Sie suchen. Lesen Sie daher die Informationen auf der Verpackung im Supermarkt sorgfältig durch. Wenn Sie Fleisch oder Fisch auf dem Markt kaufen, sollten Sie dies nur von vertrauenswürdigen Personen tun.

2 Frisches Brot ist nicht im Menü enthalten, daher ist es besser, den Abschnitt mit frischem Gebäck zu umgehen und das gestrige Brot ruhig zu sich zu nehmen.

3 Alle Obst- und Gemüsesorten müssen gründlich gewaschen werden. Nach dem Kochen des Gemüses können Sie einen "warmen" Salat aus Karotten, Kürbis und Zucchini zubereiten. Es ist besser, kein rohes Gemüse zu essen. Wenn der Brei gut gekocht ist, die Suppe und eine Reihe von Gemüse püriert sind und Fleischprodukte aus Hackfleisch hergestellt werden, kann der Magen die Nahrung leichter verdauen.

4 Die Diät sollte das Essen zur gleichen Tageszeit beinhalten, dies erleichtert die Produktion von Portionen Magensaft.

5 Teilen Sie die Mahlzeiten vorzugsweise auf, wenn die Portionen der Lebensmittel klein sind, die Häufigkeit der Mahlzeiten jedoch bis zu 6 Mal pro Tag beträgt. Es ist unerwünscht, übermäßig gekühlte Getränke zu trinken, warme Speisen zu essen, eine moderate Temperatur zu trinken und Essen ist besser.

6 Sie müssen sich daran gewöhnen, Lebensmittel gründlich zu kauen, wenn sie nicht abgewischt werden. Aber auch in dieser Version müssen Sie sie nicht sofort schlucken, sondern einige Sekunden lang im Mund halten, damit der Speichel sie gut verarbeitet.

7 Sie müssen essen, damit Sie mit einem leichten Sättigungsgefühl und nicht mit vollem Magen vom Tisch aufstehen. Übermäßiges Essen ist ein Weg, um einen schmerzhaften Zustand zu verschlimmern.

8 Wenn es nicht möglich ist, gut zu essen, können Sie den Hunger mit einer Handvoll Cracker oder einem Glas Tee stillen.

Der Magen-Darm-Trakt wird schneller wieder normal, wenn Sie diese einfachen Regeln befolgen.

Therapeutische Ernährung bei verschiedenen Symptomen und Krankheiten

Eine strenge Diät bei Magenschmerzen weist je nach Diagnose unterschiedliche Variationen auf. Schmerzhafte Empfindungen im Magen gehen oft mit einer Reihe von dyspeptischen Manifestationen einher: Aufstoßen, Sodbrennen. Die Grundlage der Ernährung sollte auf den Indikatoren für die Magensäure basieren, die während der Untersuchung ermittelt werden. Mit der Ernährung ist es durchaus möglich, den Säuregehalt anzupassen, um die Freisetzung von Enzymen zu stimulieren. Eine Diät mit krankem Magen und Bauchspeicheldrüse ist nicht kompatibel mit fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, Alkohol, eingelegtem Gemüse, Marinaden und fetthaltigen Saucen.

Was zu essen ist, wenn der Magen nach dem Essen stark schmerzt, ist es unmöglich, eindeutig zu antworten. Deshalb gibt es so viele verschiedene Arten von Diäten zur Behandlung bestimmter Krankheiten oder Symptome..

Wenn Sodbrennen leidet - wie man das Menü richtig kocht

Der Prozess des gastroösophagealen Reflux beeinflusst den Mechanismus des Sodbrennens, wenn eine Person hinter dem Brustbein und „unter dem Magen“ zu brennen beginnt. Damit wird ein Teil des Mageninhalts in die Speiseröhre geworfen. Ein brennendes Gefühl tritt aufgrund der Wirkung von Salzsäure, Pepsin und anderen Bestandteilen von Magensaft auf die Schleimhaut der Speiseröhre auf.

Die Ursachen für Reflux sind unterschiedlich: Schwäche des Schließmuskels der Speiseröhre, Auftreten eines Leistenbruchs, Alkoholmissbrauch, schwerwiegende chronische Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Schwangerschaft, saure Lebensmittel.

Sodbrennen kann vermieden werden, indem der Gehalt an saurem Obst, rohem Gemüse, Zwiebeln, Milchprodukten, fettem Fleisch, starkem Tee, Kaffee, Muffins und Süßigkeiten auf der Speisekarte minimiert wird. Wenn Sie sich Sorgen über Sodbrennen und starke Magenschmerzen machen, dürfen Sie Folgendes essen:

1 Schnitzel, Fleischbällchen, Kalbfleisch, Kaninchen, Putenfleischbällchen;

2 Getreide aus Reis, Buchweizen, Haferflocken;

3 Salzkartoffeln;

4 Kekse und Kleie.

Säfte sind nicht zum Trinken geeignet, Sie müssen sich auf Kräutertees, nicht kohlensäurehaltiges Mineralwasser beschränken.

Ulzerative Läsion des Magens, Gastritis, die mit einem Ulkus ist

Bei einer Diät gegen Gastritis und Geschwüre wird die Diät je nach Säuregrad korrigiert. Erhöhte Säure im Magen beunruhigt mit Schmerzen und Krämpfen. Ulzerative Defekte im Magen treten häufig genau bei hohem Säuregehalt auf, so dass die Senkung des Magens im Mittelpunkt der Ernährung steht. Was ist die Diät für Gastritis mit hohem Säuregehalt, was können Sie mit hohem Säuregehalt im Magen essen:

1 Getreidebrei;

2 pürierte Suppen mit Gemüse;

3 fettfreier Hüttenkäse;

4 Früchte mit viel Pektin (Bratäpfel, Feigen, süße Aprikosen);

5 gedünstetes Gemüse.

Aus dem Essen genommen:

1 fetthaltiges Fleisch und Meeresfrüchte;

2 alle Hülsenfrüchte;

3 eingelegtes Gemüse;

4 Pilze und Sauerkraut;

5 Getränke mit Gas;

6 Pralinen.

Ein niedriger Säuregehalt im Magen verursacht viele Probleme. Lebensmittel werden aufgrund der geringen Konzentration von Salzsäure im Magensaft schlecht verdaut, die Assimilation ihrer Bestandteile ist schwierig und der Körper benötigt Kalorien. Daher beinhaltet eine Diät mit niedrigem Säuregehalt im Magen die Aufnahme von Lebensmitteln in die Diät, die den Säuremangel ausgleichen, so dass es einfacher ist, Lebensmittel zu verdauen. Erlaubt zu verwenden:

1 Fleisch, Fisch, gebacken, gedünstet;

2 fermentierte Milchprodukte (fermentierte Backmilch, Kefir, Joghurt);

3 Cranberrysaft, Kirschnektar, Zitronentee.

Verboten: Hülsenfrüchte, rohes Gemüse, Vollmilch, Backwaren. Eine Diät gegen Magengeschwüre ist die strengste Option, da die Gefahr einer Perforation von Geschwürdefekten besteht. Daher müssen Ernährungsprobleme mit einem Ernährungsberater vereinbart werden.

Cholezystitis, Pankreatitis - die richtige Ernährung

Solche Pathologien erfordern zusätzlich zur Basistherapie eine signifikante Ernährungskorrektur. Die Diät gegen Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) ist voll von Einschränkungen aller Art, über die Ihnen der Gastroenterologe berichten wird. In einem akuten Prozess zeigt sich 2-3 Tage lang Hunger, dann werden nach und nach sanfte Lebensmittel (Müsli, Kekse, gekochte weichgekochte Eier) in das Menü aufgenommen. Alkohol ist strengstens verboten..

Die Diät gegen Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase) zielt darauf ab, die reizende Wirkung von Nahrungsmitteln auf die Wände der Gallenblase zu beseitigen und den Ausfluss von Galle zu verbessern. Erlaubt fettarme Fleischprodukte, gekochten Fisch, gedünstetes Gemüse, Bratäpfel, Kompotte und Gelee.

Wenn die Schmerzen im Magen oder Darm zunehmen, ist es besser, ein paar Tage zu fasten, sich auf warme Getränke und Cracker zu beschränken und die Reaktion des Körpers zu beachten. Wenn Sie erleichtert sind, müssen Sie Ihre Ernährung anpassen, aber wenn es schlimmer wird, müssen Sie zum Arzt gehen.

Vorsichtsmaßnahmen

Sobald die Schmerzen nachlassen, kehren viele sofort zu ihrer normalen Ernährung zurück und vergessen die Einschränkungen. Aber Esskultur ist keine momentane Laune. Wenn Sie sich ständig an ihre Prinzipien halten, hilft sie dem Körper, Gewebe zu regenerieren, Defekte in den Schleimhäuten des Verdauungstrakts zu heilen und unangenehme Manifestationen von Dyspepsie zu beseitigen.

Um zu wissen, wie man einen kranken Magen zu Hause behandelt, müssen Sie die Diagnose durch Bestehen der Untersuchung sicherstellen. Die Zubereitung eines Diätmenüs erfolgt dann ohne Schwierigkeiten und Fehler, insbesondere wenn Sie sich zuerst an einen Ernährungsberater wenden. Wenn Sie im Magen oder Bauch krank werden, den Sie nicht essen können, werden Ihnen Ärzte, die die klinische Diagnose des Patienten kennen, Bescheid geben. Die Wirksamkeit der Diät wird erhöht:

1 mit einer etablierten Stromversorgung;

2 mit Raucherentwöhnung und Alkohol;

3 weiser Gebrauch von Medikamenten.

Denken Sie daran, dass mit Farben, künstlichen Konservierungsstoffen, Süßungsmitteln und überschüssigem Salz gesättigte Lebensmittel selbst für einen relativ gesunden Magen gefährlich sind.

Diät für Magenkrankheiten

Medizinische Fachartikel

Diät für Magenkrankheiten, das erste, was zu tun ist, sollte darauf abzielen, das Problem zu beseitigen..

Daher sollten Sie zunächst die Diagnose genau bestätigen und dann die Auswahl eines bestimmten Menüs treffen. Schließlich hängt vieles direkt von der Krankheit selbst ab..

Was ist die Diät für Magenkrankheiten?

Wer weiß, was für eine Diät gegen Magenkrankheiten sein sollte? In diesem Fall hängt alles nur vom Problem selbst ab. Trotzdem gibt es eine Reihe von Diäten, die universell eingesetzt werden können. Die erste Diät wirkt sich also sanft auf Magen und Zwölffingerdarm aus. Was ist seine Essenz? Diese Diät ist also philologisch vollständig, aber gleichzeitig mit der Einschränkung einiger Substanzen.

Der erste Schritt besteht darin, die Krankheiten auszusprechen, bei denen eine Diät angebracht wäre. Das sind also Magengeschwüre, chronische und akute Gastritis, Darmerkrankungen, Enterokolitis, Lebererkrankungen, chronische Pankreatitis und vieles mehr. Für jede Erkrankung des Magen-Darm-Trakts ist eine Diät obligatorisch..

Die Ernährung sollte so gewählt werden, dass sie ein normales Verhältnis von Kalorien sowie die darin enthaltenen Nährstoffe aufweist. Wenn Sie eine solche Diät einhalten, müssen Sie die Gerichte meiden, die einen Sokogonny-Effekt verursachen können. Dazu gehören Brühen, Fischsuppe, Gewürze, Kaffee und gespendetes Fleisch. Sie können die Schleimhaut reizen und dadurch eine übermäßige Saftproduktion verursachen. Es ist auch notwendig, ballaststoffreiche Mahlzeiten auszuschließen. Außerdem sollten Sie keinen Kohl, Radieschen, Sauerampfer, Zwiebeln und Radieschen essen. Zu heiße und kalte Speisen sollten vermieden werden, da dies die Magenschleimhaut beeinträchtigt. Sie müssen die Verwendung von Beeren und sauren Früchten verschieben. Daher ist es besser, flüssige Lebensmittel zu essen, die den Magen nicht reizen können..

Im Allgemeinen wird empfohlen, Rindfleisch und Hühnchen zu essen, aber nur gekocht. Fisch, Milchsuppen und Getreide wirken sich positiv auf den Magen aus. Vergessen Sie nicht Milchprodukte wie Sahne, Sauerrahm, Butter und Hüttenkäse. Es ist besser, gekochtes Gemüse und Obst zu verwenden. Für Getränke sind schwacher Tee und Kakao geeignet. Eine solche Diät gegen Magenkrankheiten kann den Zustand signifikant verbessern.

Diätrezepte für Magenkrankheiten

Sollten Sie auf Diätrezepte für Magenkrankheiten achten und sind sie nützlich? Natürlich gibt es Rezepte, die den Zustand einer Person verbessern können. Es gibt also mehrere Hauptgerichte zu beachten. Also, gedämpfte Fleischbällchen oder wie man ein gesundes und leckeres Mittagessen macht. Um dieses wunderbare Gericht zu probieren, müssen Sie bestimmte Zutaten zubereiten. Sie müssen also mageres Rindfleisch in einer Menge von 200 Gramm, Reis, etwa 2 Esslöffel, einem Ei, Butter und Wasser kaufen. Der erste Schritt besteht darin, das Fleisch abzuspülen und durch einen Fleischwolf zu führen, bis sich eine homogene Masse bildet. Dann wird der Reis in Wasser gewaschen, gekocht und mit dem Hackfleisch gemischt. Dann wird alles zusammengemischt, die restlichen Zutaten werden hinzugefügt und erneut gerührt. Danach bilden sich saubere Klumpen, die auf dem Dampfgitter ausgelegt und zur Bereitschaft gebracht werden müssen..

Das nächste Rezept ist noch leckerer und einfach zuzubereiten. Jetzt können Sie versuchen, Gemüsepüree zu machen. Dazu benötigen Sie eine Karotte, einige grüne Erbsen, Bohnen, Blumenkohl und etwas Butter. Gemüse wird gewaschen und mit Milch gegossen und dann bei schwacher Hitze köcheln lassen. Es wird empfohlen, dies alles durch einen Mixer zu leiten, um gut zu mahlen. Ferner werden Butter und Zucker nach Geschmack hinzugefügt. Ein solches Gericht eignet sich sowohl als Beilage als auch als eigenständiges Gericht. Eine so schmackhafte und nützliche Diät kann für Magenkrankheiten sein..

Diätmenü für Magenkrankheiten

Was sollte das Diätmenü für Magenkrankheiten sein? Nur der behandelnde Arzt sollte sich mit diesem Problem befassen. Trotzdem können Sie einige grundlegende Kriterien weihen. Daher ist es ratsam, Bohnen, Bohnen, Pilze und Linsen von der täglichen Ernährung auszuschließen. Sie beeinträchtigen den Magen. Sie sollten vorsichtig sein, Radieschen und Rutabagas zu essen, es ist besser, es für eine Weile zu vergessen.

Es muss verstanden werden, dass Sie mindestens 5 Mal am Tag essen sollten. Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein. Es ist ratsam, Lebensmittel in pürierter und gekochter Form zu essen, damit sie weniger Auswirkungen auf den Magen haben. Sie müssen verstehen, dass es nicht zu reichlich sein sollte, um den Magen nicht zu zwingen, "wegen Abnutzung" zu arbeiten. Es wird auf jeden Fall empfohlen, nachts ein Glas Kefir zu trinken, um die Darmflora zu normalisieren. Sie müssen täglich eine bestimmte Menge an Protein, Fett und Kohlenhydraten zu sich nehmen. Im Allgemeinen sollten 200 Kalorien in der täglichen Ernährung enthalten sein. Mageres Fleisch sollte bevorzugt werden, vorzugsweise gehackt.

Suppen sollten gegessen werden, aber nur in Form von Kartoffelpüree müssen alle Zutaten gehackt werden. Bei Getränken lohnt es sich, eine Brühe aus Hagebutten und schwachem Tee zu bevorzugen. Jede Person kann individuell ein Menü erstellen, basierend auf ihren eigenen Vorlieben. Die Hauptsache ist, dass die Diät für Magenkrankheiten wirklich den gewünschten Effekt hat..

Was können Sie mit Magenerkrankungen essen?

Wissen Sie, was Sie bei Magenproblemen essen können? Daher sollte die Ernährung in der Regel klar geplant werden. Der erste Schritt ist ein genauerer Blick auf Suppen, der erste Gang muss täglich verzehrt werden. Es versteht sich jedoch, dass flüssige Gerichte korrekt zubereitet werden müssen. Daher sind Getreidesuppen sowie Milch- und Maissuppen geeignet. Es ist ratsam, Gemüse den Vorzug zu geben. Sie können Fleisch essen, aber nur gekocht. Es wird empfohlen, Hühnchen und Rindfleisch zu essen, alles andere ist noch verboten.

In einigen Fällen können Sie Fisch essen, aber nur gekocht. Die Eier können in jeder Form gegessen werden, es ist jedoch weiterhin ratsam, sie zu dämpfen. Das heißt, ein Omelett ist ein legales Produkt, aber nur, wenn es gedämpft wird. Fast alles ist erlaubt, von Milchprodukten, von saurer Sahne bis zu fettarmem Hüttenkäse. Nur jetzt sollten Sie sich nicht stark auf sie stützen, alles ist in vernünftigen Maßen. Es ist durchaus möglich, Haferbrei zu essen, jedoch nur in halbflüssiger Form. Im Allgemeinen lohnt es sich bei der Behandlung von Magenerkrankungen, leicht verdaulichen Lebensmitteln den Vorzug zu geben..

Wenn Sie Gemüse berücksichtigen, ist es besser, Rüben, Karotten, Zucchini und Kürbis zu verwenden. Früchte können auch nicht alle gegessen werden, es ist ratsam, nur Äpfel oder andere süße Früchte zu bevorzugen. In keinem Fall sollten Sie saure Lebensmittel essen. Unter den erlaubten Getränken ist nur schwacher Tee und das wars. Brot wird am besten getrocknet verwendet. Es versteht sich, dass die Ernährung bei Magenerkrankungen kompetent sein muss.

Was nicht mit Magenkrankheit zu essen?

Wer weiß, was man bei Magenerkrankungen nicht essen soll? Erkrankungen des Magens sind ein ziemlich unangenehmer Prozess. Daher sollte die Ernährung immer noch etwas Besonderes sein. Es ist ratsam, Lebensmittel zu vermeiden, die die Magenschleimhaut reizen können. Diese Lebensmittel enthalten saures Obst und Gemüse, die den Magen schädigen. Darüber hinaus ist es unerwünscht, "schweres" Essen zu sich zu nehmen, da die Verarbeitung länger dauert, was zu unangenehmen Empfindungen führt.

Es wird empfohlen, matschige Lebensmittel direkt zu bevorzugen. Das heißt, essen Sie flüssige Suppen und Müsli, geben Sie Fleisch und andere "schwere" Lebensmittel auf. Der Punkt ist, dass Sie in der Lage sein müssen, all dies richtig zu kochen. In der Tat, wenn Essen etwas sein kann, ist die Hauptsache, dass es gekocht wird. Würzig, salzig und gebraten sind natürlich verboten. Trotzdem verbietet niemand das Essen eines Omeletts, weil es durchaus möglich ist, es zu dämpfen. Sie können keinen Kaffee trinken und saure Säfte, süße Säfte und Tee reichen aus.

Im Allgemeinen sollten Sie bei Magenerkrankungen auf das übliche Essen verzichten, da sich der Zustand verbessern und nicht verschlechtern sollte. Es wird nicht empfohlen, frisches Brot zu essen. Im Allgemeinen ist es ratsam, es nur in getrockneter Form zu verwenden. Schließlich sind Süßigkeiten, Pommes und Limonaden strengstens verboten. Schließlich sollte sich eine Diät gegen Magenerkrankungen positiv auswirken.

Diät für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Die Zahl der Menschen, die Probleme mit dem Verdauungstrakt haben, steigt von Jahr zu Jahr, ihr Alter wird jünger. Vor einigen Jahrzehnten litten Menschen über 40 an Erkrankungen des Verdauungstrakts, und jetzt sind sogar kleine Kinder gefährdet. Es gibt viele Gründe für das Auftreten solcher Pathologien: unregelmäßige Ernährung, Stress, schlechte Umweltsituation. Die Ernährung bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts ist ein obligatorischer Bestandteil der Behandlung.

Diätnahrung für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Das Verdauungssystem hat eine komplexe Struktur, jedes Organ hat seine eigenen Funktionen, ist für die Verarbeitung von Nahrungsmitteln, die Extraktion von Nährstoffen oder die Abgabe dieser Nährstoffe an das Blut verantwortlich. Aus diesem Grund gibt es viele Diäten für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, sie werden je nach Krankheit zusammengestellt, unterscheiden sich in der Liste der Produkte, der Menge der aufgenommenen Lebensmittel.

Diät gegen Gastritis mit hohem Säuregehalt

Es ist notwendig, Gastritis umfassend zu behandeln. Bei dieser Form der Krankheit sollte die Ernährung dazu beitragen, die Produktion von Salzsäure und Magensaft zu reduzieren. Dies wird unter bestimmten Regeln erreicht:

  1. Sie können nicht zu viel essen. Essen Sie 6-9 mal am Tag kleine Mahlzeiten.
  2. Salz und Gewürze sind verboten.
  3. Ersetzen Sie gebratenes Geschirr durch gekochtes oder gedämpftes.
  4. Es ist verboten, kaltes oder warmes Essen zu sich zu nehmen (es kann die Speiseröhre und den Darm reizen). Die beste Option sind warme Gerichte.
  5. Du kannst kein Essen trinken.
  6. Schwer verdauliche, feste Lebensmittel sind verboten.

Ernährung bei Ulkuskrankheiten

Ein Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür ist eine Krankheit, die durch das Vorhandensein einer Schädigung der Schleimhaut gekennzeichnet ist. Der Hauptverursacher der Ulkuskrankheit ist das Bakterium Helicobacter pylori, das über Haushaltsmittel übertragen wird. Es gibt jedoch auch andere Gründe: ungesunde Ernährung, schlechte Gewohnheiten, erhöhte Magensäure. Diese Krankheit hat einen langen Verlauf. Die Remissionsperiode tritt normalerweise im Winter und Sommer auf, Exazerbation - im Herbst und Frühling. Die richtige Ernährung bei Ulkuskrankheiten ist eine Diät fürs Leben.

Die Hauptprinzipien für die Wahl einer Diät sind wie folgt:

  • Die Notwendigkeit, ein Split-Meal-Regime mit mehreren Mahlzeiten einzuhalten.
  • Essen von Lebensmitteln mit hohem Nährwert.
  • Der Ausschluss von Produkten mit Sokogonny-Effekt reizt die Darmschleimhaut.
  • Schnell wirkende Virostatika
  • Wie man mit Bluthochdruck mit Volksheilmitteln umgeht
  • Schleim im Hals - wie zu entfernen. Ursachen für die Ansammlung von Schleim im Hals und Behandlung

Diät für Hepatitis A, B, C.

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die durch eine Virusinfektion verursacht wird. Diese Pathologie stellt eine ernsthafte Bedrohung für das Leben des Patienten dar und erfordert eine regelmäßige ärztliche Überwachung und die Einhaltung der richtigen Ernährung. Für Patienten mit Hepatitis ist die Ernährung wie eine Lebensweise, bei ständiger Einhaltung kann die Remission bis zu mehreren Jahren dauern.

Die folgenden Lebensmittel sind für Menschen mit Hepatitis verboten:

  • Gewürze, Gewürze;
  • saure Früchte;
  • Erhaltung;
  • kaltes Essen (Eis);
  • süßes Wasser mit Gas;
  • Süßigkeiten;
  • Backen;
  • fettiges Fleisch, Fisch und Suppen von ihnen;
  • Alkohol;
  • Knoblauch, Tomaten, Zwiebeln, Radieschen, Radieschen.

Richtige Ernährung bei Darminfektionen

Eine Darminfektion geht mit einer Störung des Magen-Darm-Trakts, Erbrechen und Durchfall einher, so dass es zu einer starken Dehydration und einem starken Nährstoffverlust kommt. Ärzte glauben, dass es unmöglich ist, an einer Infektion zu verhungern. Eine sanfte, entladende Diät wird dazu beitragen, den Zustand des Patienten zu verbessern. Viel Flüssigkeit zu trinken ist der Hauptbestandteil dieser Diät. Die Nahrungsaufnahme sollte auf ein Minimum reduziert werden. Fleisch und Fisch von diätetischen Sorten, halbflüssige Gerichte - Suppe, Gelee, Getreidepüree, thermisch verarbeitetes Obst und Gemüse.

Mit Reizdarmsyndrom

Eine funktionelle Verdauungsstörung dauert mehrere Monate. Das Hauptziel einer Diät gegen Reizdarm (IBS), Blähungen, ist die Normalisierung der Arbeit des Verdauungssystems, um eine akute Erkrankung zu lindern. Es ist notwendig, alle Lebensmittel zu entfernen, die den Darm reizen:

  • gebraten, würzig, geräuchert, salzig, Gerichte;
  • Konservierung, Wurst;
  • Alkohol;
  • Hülsenfrüchte;
  • Schokolade;
  • Gebäck, frisches Brot;
  • Fast Food;
  • Gewürze;
  • saure Säfte und Früchte.

Therapeutische Diäten für Magen-Darm-Erkrankungen: ein Menü für eine Woche

Abhängig von den Symptomen einer Krankheit des einen oder anderen Organs des Verdauungssystems wird eine bestimmte Diät angewendet. Zum Beispiel ist Tabelle Nr. 4 für Kolitis, Dyskinesie und Enterokolitis vorgeschrieben, Nr. 5 - für Lebererkrankungen und Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, Nr. 1 - Diät für Magenerosion, Gastritis oder Geschwüre, Nr. 16 - für Zwölffingerdarmgeschwür, Nr. 2 - für chronische Gastritis. Lesen Sie mehr über das 7-Tage-Menü mit verschiedenen Diäten für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Nummer 1: mit Gastritis und Magengeschwüren während der Erholungsphase

Die Diät für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts Nr. 1 wird während der Erholungsphase verschrieben. Sie dient dazu, Herde von Restentzündungen der Schleimhaut des Verdauungssystems zu beseitigen. Das wöchentliche Menü ist wie folgt:

Diät für den Magen

Allgemeine Regeln

Einer der führenden Stellen in der Struktur der Gesamtinzidenz des Magen-Darm-Trakts sind Erkrankungen des Magens, einschließlich sowohl Erkrankungen des Magens selbst (Gastritis, Magengeschwür) als auch Begleiterkrankungen (Gastroduodenitis, Gastroenteritis). Unter den endogenen Faktoren bei der Entwicklung von Magenerkrankungen ist das Verhältnis der aggressiven Faktoren, die die Magenschleimhaut (GF) beeinflussen, besonders wichtig - hohe proteolytische Aktivität / Grad der säurebildenden Funktion und Zustand der Schutzelemente (Art / Grad der Schleimbildung, Blutfluss in der GF, Produktion von Prostaglandin / sekretorischem Immunglobulin).

Wenn das Gleichgewicht in Richtung einer Abnahme der Schutzfaktoren gestört wird, werden dementsprechend Bedingungen für eine Schädigung des Kühlmittels und die Entwicklung von Krankheiten geschaffen. Eine besondere Rolle spielt die gastroduodenale Motilität, die auf neuropsychischen Stress zurückzuführen ist. Eine erhöhte motorische Aktivität trägt somit zur beschleunigten Evakuierung des sauren Inhalts aus dem Magen in den Zwölffingerdarm und zu morphologischen Veränderungen des Kühlmittels bei, und das Vorhandensein eines duodenogastrischen Rückflusses führt zur Abgabe von Fettsäuren in den Magen, wodurch die schützende Schleimhautbarriere beschädigt wird. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Magenerkrankungen spielt der Infektionserreger HP (Helicobacter pylori), da mehr als 65% der Krankheitsfälle mit dieser Infektion verbunden sind.

Die Behandlung von Magenerkrankungen zielt ab auf:

  • Auswirkungen auf die Faktoren Aggression und / oder Verteidigung;
  • Ausrottung von H. pylori bei damit verbundenen Krankheiten;
  • die Verwendung von Medikamenten zur Beseitigung von dyspeptischen und / oder "psychoemotionalen" Symptomen, die während der Basistherapie nicht verschwinden / nicht abnehmen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Krankheiten ist eine Diät für kranken Magen und Darm ein wesentlicher Bestandteil eines komplexen Behandlungsprozesses, der maßgeblich die Wirksamkeit der Behandlung und die Genesungsrate des Patienten bestimmt. Die Ernährung bei Magenkrankheiten zielt in erster Linie darauf ab, den Körper des Patienten mit Energie / Plastik zu versorgen, den Kühlmittelschleim ausreichend zu schonen und Stoffwechselstörungen zu korrigieren, was durch eine angemessene Ernährungstherapie erreicht wird.

Das Menü der richtigen Ernährung mit Magenschmerzen wird durch eine Reihe von Faktoren bestimmt - die Art der Krankheit, den Grad der Schädigung des Kühlmittels (Entzündung, Erosion, Atrophie, Geschwür), die Form / das Stadium der Krankheit (akut / chronisch, Exazerbation / Remission), die Schwere des Allgemeinzustands, den Ernährungsstatus des Patienten.

Eine therapeutische Diät für Magenkrankheiten wird in Abhängigkeit vom Zustand der säurebildenden Funktion des Magens innerhalb der Grenzen der Behandlungstabellen Nr. 1 (1A, 1B) mit normalem / erhöhtem und Nr. 2 mit niedrigem Säuregehalt erstellt. Im Stadium der stabilen Remission werden die Patienten in die allgemeine Tabelle Nr. 16 überführt.

Mit diesen Behandlungstabellen können Sie ein diätetisches Lebensmittel auswählen, das allen Merkmalen von Magenkrankheiten entspricht, indem Sie eine Reihe von Lebensmitteln einschließen / ausschließen (einschränken), den Energiewert der Diät und ihre chemische Zusammensetzung ändern, eine Reihe von Methoden zum Kochen von Produkten festlegen, die Konsistenz / Temperatur von Fertiggerichten auswählen und das geeignete Schema auswählen Ernährung.

Die Ernährung für den Magen im Exazerbationsstadium ist so sparsam wie möglich (1A, B), wodurch die Auswirkungen von nachteiligen Faktoren, die das Kühlmittel negativ beeinflussen, erheblich verringert werden können. Eine sparsame Ernährung sorgt für die Beseitigung mechanischer / physikalischer und chemischer Faktoren, die die Schleimhaut reizen, die Einhaltung des Regimes / Prinzips der fraktionierten Ernährung, die Verwendung von Fertiggerichten bei einer optimalen Temperatur (40-50 ° C) und gründliches Kauen.

Der Grad der Schonung wird durch das Stadium der Krankheit bestimmt - Exazerbation, instabile / stabile Remission. Diese Behandlungstabellen sind jedoch physiologisch fehlerhaft und können nicht über einen längeren Zeitraum verschrieben werden. Im Falle einer Verschlimmerung von Magenerkrankungen mit erhöhtem / normalem Säuregehalt sollte die Behandlungsdauer in Tabelle 1A durchschnittlich 6-10 Tage, 1B - bis zu zwei Wochen betragen.

Die Diät umfasst schleimige Getreidesuppen, gedämpftes Hühnchen / Fisch / Quark-Soufflé, weichgekochte Eier, gedämpften Fisch, flüssigen Milchbrei, Milch, Gelee. Jegliche Erreger der Magensäuresekretion und verdauliche / reizende Kühlmittelprodukte sind ausgeschlossen, Tafelsalz ist begrenzt. Die Produkte werden gekocht / gedämpft und in flüssiger / matschiger Form serviert.

Diät Nr. 1 (geriebene / nicht geriebene Version) ist mit einer täglichen Kalorienaufnahme von 2800-3000 kcal bereits physiologisch vollständig und kann über einen langen Zeitraum (bis zu 6 Monaten) verschrieben werden, insbesondere bei chronischen, häufig wiederkehrenden Magenerkrankungen. Eine solche Ernährung bereitet den Magen gut auf den Übergang zu einem gemeinsamen Tisch vor..

Die Ernährung bei Magenerkrankungen, die vor dem Hintergrund einer verminderten säurebildenden Funktion und atrophischen Prozessen im Kühlmittel (atrophische Gastritis, insbesondere bei schwerer Darmmetaplasie) auftreten, basiert auf der Behandlungstabelle Nr. 2.

Solche chronischen Magenerkrankungen stellen aufgrund des hohen Risikos einer Dysplasie des Epithels des Kühlmittels und der Entwicklung von Krebs / Bildung von Magenpolypen eine potenzielle Gefahr dar. Die Hauptmanifestation ist das Dyspepsie-Syndrom (Verdauungsstörungen), das sich in einem Gefühl von Schwere, Magenfülle, Übelkeit, Aufstoßen von Luft / fauler Nahrung manifestiert.

Die Diät ist physiologisch vollständig und zielt auf eine moderate Stimulation der Magensaftsekretion und eine Verringerung der Fermentation im Darm ab. Die Ernährung basiert auf Lebensmitteln, die die Stimulation von Magensaft fördern: reichhaltige erste Gänge in verschiedenen konzentrierten Brühen, Müsli in Wasser, Salate aus gekochtem Gemüse, Saucen in Fleischbrühen, Hering / Forshmak, Hartkäse, Aspikgerichte, fermentierte Milchgetränke, nicht pürierte reife Früchte, verdünnte Gemüse- / Fruchtsäfte, Tee mit Zitrone, Hagebuttenbrühe, Kaffee / Kakao, warmes stilles Mineralwasser: Essentuki N 4, 17, Narzan, Mirgorodskaya. Schmoren / Braten von Lebensmitteln ohne grobe Kruste erlaubt.

Produkte, die grobe Ballaststoffe (rohes Gemüse), fetthaltiges Fleisch, alle Arten von Backwaren, Fleisch von Wasservögeln, frisches Brot, Brötchen, Okroshka, geräuchertes Fleisch, fetten Fisch, Hirsesuppe, gesalzenen / geräucherten Fisch, eingelegtes Gemüse und einige Getreidearten enthalten (Perlgerste, Hirse, Gerste, Mais), Pilze, Zwiebeln, Knoblauch, heiße Snacks / Gewürze und Gewürze.

Die Diät umfasst Produkte, die die Gallensekretion verbessern - Zitronen, Pflanzenöle der ersten Extraktion, Rote Beete / deren Saft, frische Gartenkräuter, und es wird auch empfohlen, Bitter pflanzlichen Ursprungs zu nehmen: Wermut, Birkenknospen, Wegerichblätter, Schafgarbe. Verschreiben Sie eine Diät für einen Zeitraum von 3-6 Monaten.

Zulässige Produkte

Die Diät der Diät für Magenkrankheiten sollte bestehen aus:

  • Brühen / Suppen, gekocht in sekundärer Fleisch- / Fisch- / Gemüsebrühe, unter Zusatz von zerdrücktem / gekochtem Getreide und Gemüse (Kürbis, Rüben, Kartoffeln, Blumenkohl, Zucchini, Karotten, junge frische Erbsen), gewürzt mit einer Ei-Milch-Mischung / Butter. Während der Zeit der Verschlimmerung von Krankheiten werden Kartoffelpüree / cremige Suppenpüree empfohlen, die das Kühlmittel in geringerem Maße reizen.
  • Mageres rotes Fleisch (Kalbfleisch / Rindfleisch, Huhn, Truthahn, Kaninchen, gekocht / gedämpft). Um die stimulierende Wirkung von Extrakten zu verringern, wird empfohlen, zuerst Fleisch- / Fischprodukte zu kochen und dann zu schmoren / zu backen..
  • Frische Butter / Pflanzenöl, Sauerrahm und Buttersaucen.
  • Fettarme gekochte / dampfende See- und Flussfische (Kabeljau, Zander, Karpfen, Pollock, Seefischfilets, Seehecht) und Hackfleischprodukte.
  • Gekochtes, gedünstetes, sorgfältig püriertes / gehacktes Gemüse (Blumenkohlblütenstände, Rüben, Kürbis, Gartenkräuter, Kohlrabi, Kartoffeln, grüne Erbsen, geschälte Tomaten).
  • Gut gekochtes Getreide (außerhalb der Verschlimmerungsphase).
  • Fettarme Milch / Milchprodukte, natürlicher Hüttenkäse und daraus hergestellte Gerichte (gebackene Käsekuchen, Aufläufe, Pudding).
  • Nicht saure Früchte / Beeren in Form von Kompotten, Gelee, Gelee. Kann in kleinen Mengen Bratäpfel gegessen werden.
  • Getrocknetes Weißbrot / Backwaren.
  • Desserts - Hüttenkäse-Auflauf mit Pflaumen, Aprikosengelee, Grießpudding mit Äpfeln / Kürbis, Kartoffelpüree, Fruchtgelee.
  • Gewürze, die die Schleimhaut nicht reizen: Gartenkräuter, Lorbeerblätter, Kreuzkümmel.
  • Als Getränke - Hagebuttenaufguss und Gemüse- / Fruchtsäfte, Mineralwasser, Kräutertees.

Diät für einen kranken Magen

Unsachgemäße Ernährung, Missbrauch schwerer Lebensmittel, Alkohol, Vernachlässigung von Hygienestandards, vorzeitige Therapie von Erkrankungen des Verdauungssystems führen zu Magenschmerzen. Das Gefühl von Schwere und Unbehagen passt sich dem Leben an, daher ist eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Magenerkrankungen erforderlich. Ein wichtiger Platz im therapeutischen Verlauf ist eine Diät für einen kranken Magen.

Diät für einen kranken Magen

Schmerzursachen

Schmerzsyndrom im Magen - die Reaktion von Nervenenden auf mechanische, entzündliche Schäden, Krämpfe der Muskulatur des Organs, ist ein Signal zur Hilfe, wenn der Magen nicht in der Lage ist, das Problem alleine zu bewältigen.

Unsachgemäße Ernährung führt zu Magenschmerzen:

  • Sandwiches essen, Fast Food;
  • Monodiäten;
  • eine scharfe Einschränkung der Kalorienaufnahme;
  • warmes, kaltes Essen nehmen;
  • Mangel an Diät;
  • raues Essen essen;
  • Vorherrschen von tierischen Fetten in der täglichen Ernährung;
  • die Verwendung von Konserven;
  • Ersatz von Wasser, Tee durch süße kohlensäurehaltige Getränke;
  • Vorherrschen von sauren, salzigen Lebensmitteln auf der Speisekarte.

Häufige Ursachen für Magenschmerzen

Der nächste Grund für die Häufigkeit ist der langfristige Gebrauch bestimmter Medikamente, die eine aggressive Wirkung auf die Magenschleimhaut haben, nämlich:

  • Arzneimittel auf der Basis von Acetylsalicylsäure;
  • Sirupe, Suspensionen Paracetamol, Ibuprofen, Nurofen;
  • Beruhigungsmittel mit Mutterkraut.

Sodbrennen ist ein Gefühl von Unbehagen, das im Magenbereich brennt und in die oberen Teile des Verdauungstrakts ausstrahlt. Tritt einige Zeit nach dem Essen auf, seltener nach körperlicher Anstrengung.

Ursachen von Sodbrennen

Kann das Ergebnis sein:

  • intensive Produktion von Magensaft mit Missbrauch von Kaugummi;
  • Unverträglichkeit gegenüber einigen Lebensmitteln, ihren Bestandteilen;
  • Schwangerschaft, vor deren Hintergrund sich das hormonelle Gleichgewicht verändert, was sich auf die Arbeit des Verdauungstrakts auswirkt; auch der Fötus im Wachstumsprozess, Entwicklung kann Druck auf den Magen ausüben;
  • Stresssituationen, vor deren Hintergrund sich die Arbeit der inneren Organe, der endokrinen Drüsen, verändert;
  • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten: Die Verwendung von alkoholhaltigen Produkten und das Rauchen wirken sich irritierend auf die Schleimhäute des Verdauungstrakts aus, was zu Arbeitsstörungen führt.

Krankheiten als Ursache von Magenschmerzen

Magenschmerzen können das Ergebnis pathologischer Prozesse sein, bei denen es dringend erforderlich ist, den Rat eines Spezialisten einzuholen:

PankreatitisEntzündliche Pathologie der Bauchspeicheldrüse mit schweren Symptomen. Der Patient klagt über Magenschmerzen links davon, die nach hinten ausstrahlen. Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Tachykardie entwickeln sich. Im Stuhl treten Verunreinigungen von Speiseresten auf

CholezystitisEntzündungsprozess in der Gallenblase vor dem Hintergrund einer Verstopfung der Kanäle. Es geht mit einem scharfen, ausgeprägten Schmerzsyndrom im Magen und unterhalb der Rippen weiter. Mit der Entwicklung der Pathologie steigt die Körpertemperatur des Patienten, es kommt zu Erbrechen und Übelkeit. Der Prozess des Gallenflusses in den Darm wird gestört, was zu einer Verfärbung der Haut, der Augensklera, führt, die eine gelbliche Färbung annimmt

MagenpolypenGutartige Neubildungen, die sich aus Organgewebe bilden. Bei kleinen Größen verursachen sie keine Beschwerden. Beim Überwachsen können sie starke Schmerzen im Magenbereich, offene Blutungen im Organ und Veränderungen im Kot verursachen

MagenkrebsMaligne Neoplasien, die in den Anfangsstadien der Entwicklung nicht zur Entwicklung eines Krankheitsbildes führen. Später kann der Patient über ein ständiges Gefühl der Müdigkeit, schnelle Ermüdbarkeit und schnellen Gewichtsverlust klagen. Während des Tumorwachstums leidet der Patient an Magenschmerzen, die nach dem Essen auftreten, Blähungen, einem Gefühl der Schwere, Unbehagen, Appetitlosigkeit, Sodbrennen, Schmerzen beim Schlucken, Erbrechen, Durchfall, gemischt mit Blut oder dunkler Farbe, was auf die Öffnung innerer Blutungen hinweist

MagengeschwürPathologie einer chronischen Form, bei der sich Erosion an den Wänden des Organs bildet. Es ist die am häufigsten diagnostizierte Pathologie. Die Krankheit kann durch Schmerzsyndrom, Magenbeschwerden, die sich nach dem Essen verschlimmern, erkannt werden. Der Patient kann über verminderten Appetit, Körpergewicht, Blähungen, Verstopfung und das Auftreten einer bestimmten Plaque auf der Zunge klagen

GastritisEntzündungsorganpathologie mit Schädigung der Schleimhaut. Die Krankheit kann symptomlos verlaufen oder ein ausgeprägtes Krankheitsbild aufweisen, das gekennzeichnet ist durch: Magenschmerzen nach Einnahme bestimmter Lebensmittel, Brennen, Erbrechen, Aufstoßen, Blähungen, Mundgeruch, Durchfall, Verstopfung, Übelkeit beim Aufwachen

MageninfektionenEine Krankheit, die sich durch das Eindringen und die Vermehrung pathogener Mikroflora im Magen entwickelt. Die Symptome der Pathologie sind ausgeprägt. Der Patient verweigert das Essen, klagt über Schmerzen, Schweregefühl, Beschwerden im Solarplexusbereich, Kopfschmerzen. Erbrechen, Durchfall, Schüttelfrost, übermäßiges Schwitzen und ein Anstieg der Körpertemperatur können diese Symptome im Verlauf der Krankheit begleiten.

UlkusperforationDie Bildung eines Lochs in der Wand des Organs und das Eindringen seines Inhalts in den Bauchraum. Der Perforationsprozess ist durch ein akutes Schmerzsyndrom im Magenbereich gekennzeichnet, das auf den gesamten Bauch ausstrahlt. Es kommt zu einer raschen Veränderung der Hautfarbe, die blass wird. Erhöhtes Schwitzen, gesenkter Blutdruck und verlangsamte Herzfrequenz

Im Gegensatz zu vielen anderen pathologischen Prozessen im Körper ist die Ernährung bei Erkrankungen des Verdauungstrakts ein wichtiges Element der Behandlung, das ihre Wirksamkeit, die Geschwindigkeit der Wiederherstellung der normalen Magenfunktion und die Beseitigung des symptomatischen Bildes bestimmt..

Bei Magenschmerzen verschiedener Ursachen wird vom behandelnden Arzt eine komplexe Behandlung verordnet. Es zielt darauf ab:

  • Beseitigung von Faktoren, die zur Entwicklung pathologischer Prozesse führten;
  • Schutz des Organs vor den aggressiven Wirkungen pathogener Mikroflora, Unterernährung und anderen prädisponierenden Faktoren;
  • Zerstörung von Helicobacter pylori;
  • Wiederherstellung der normalen Magenfunktion;
  • Beseitigung von psychoemotionalen Anzeichen von Pathologien, die vor dem Hintergrund von Magenerkrankungen aufgetreten sind und nach der Therapie und Genesung nicht verschwinden.

Schädliche Lebensmittel, die nicht auf leeren Magen gegessen werden sollten

Bei Magenschmerzen trifft der behandelnde Arzt die Wahl des Behandlungstisches anhand der Art des pathologischen Prozesses, des Ausmaßes der Schädigung des Magens und des Ausmaßes seiner Funktionsstörung, des Krankheitsstadiums, des Allgemeinzustands des Patienten sowie seines Ernährungszustands.

In der Regel werden je nach Säuregehalt des Magens Diäten gemäß den Empfehlungen der Behandlungstabelle verschrieben:

  • Nr. 1 und seine Modifikationen 1a und 1b bei normalen und erhöhten pH-Werten;
  • Nr. 2 mit geringer Säure;
  • Nr. 16 im Stadium der Genesung von Krankheit.

Diese Behandlungstabellen enthalten grundlegende Ernährungsempfehlungen, nach denen der Patient von der Ernährung ausgeschlossen werden muss. Fügen Sie einige Lebensmittel hinzu, die bei der Bewältigung pathologischer Prozesse helfen und die normale Magenleistung wiederherstellen.

Diät für ulzerative Läsionen der Magenschleimhaut

Am sparsamsten während der Exazerbation der Krankheit sind die Empfehlungen der Diät Nr. 1a und Nr. 1b, die dazu beitragen, den Einfluss chemischer, physikalischer und mechanischer Faktoren auf den Magen zu verringern, die sich negativ auf die Sekretionsfunktion des Organs auswirken. Die Tabellen 1a und 1b sind jedoch nicht vollständig und werden daher für einen Zeitraum von nicht mehr als 10 bis 14 Tagen festgelegt.

Diät Nr. 1 ist unabhängig von ihrer Modifikation vollständig - eine geriebene oder nicht geriebene Option, daher kann sie bis zu sechs Monate lang angewendet werden. Diese Behandlungstabelle wird für Patienten mit chronischen Magenerkrankungen empfohlen. Es wird auch für die Erholungsphase nach den Behandlungstabellen 1a und 1b empfohlen, damit Sie den Magen auf den Übergang zur vorherigen Diät vorbereiten können..

Die Behandlungstabelle Nr. 2 wird für Krankheiten empfohlen, die mit einem niedrigen Säuregehalt einhergehen und viele gefährliche Komplikationen mit sich bringen. Mit den Ernährungsempfehlungen Nr. 2 können Sie die Sekretionsfunktion des Organs verbessern und den Fermentationsprozess reduzieren. Ist vollständig, kann für eine lange Zeit verschrieben werden.

Video - Ernährung bei Magengeschwüren

Leistungsmerkmale

Unabhängig von den Ursachen der Magenschmerzen während des Behandlungszeitraums müssen Sie die folgenden Empfehlungen einhalten:

  1. Die Mahlzeiten sollten in regelmäßigen Abständen zur gleichen Zeit eingenommen werden. Eine solche Gewohnheit hilft dem Patienten, die Sekretionsfunktion von Leber und Magen herzustellen. Auf diese Weise können Sie die erforderliche Menge an Magensaft produzieren. Die Galle für die nächste Mahlzeit, deren mäßige Aufnahme eine Reizung der Organwände verhindert, schafft keine aggressive Umgebung.
  2. Die Portionen sollten klein sein. Die Anzahl der Mahlzeiten sollte auf 6 erhöht werden. Eine solche Gewohnheit gewährleistet eine ausreichende Nährstoffversorgung des Körpers, überlastet den Verdauungstrakt nicht und hilft, Übergewicht loszuwerden.
  3. Jedes Gericht sollte eine angenehme Temperatur haben, um Verbrennungen, Reizungen der Magenschleimhaut und der Speiseröhre zu vermeiden. Das Vermeiden sehr kalter oder heißer Speisen verringert das Risiko einer Verdauungsstörung um ein Vielfaches. Ärzte sagen, dass die optimale Temperatur für Lebensmittel, die verzehrt werden können, zwischen 20 und 50 Grad liegt.
  4. Alle Produkte sollten gedämpft und gekocht werden. Das Kochen im Ofen ist erlaubt, aber eine bräunliche Kruste sollte vermieden werden..
  5. Um die aggressiven mechanischen Auswirkungen von Lebensmitteln zu verringern, wird empfohlen, Lebensmittel während der akuten Krankheitszeit in flüssiger oder pürierter Form zu konsumieren.
  6. Eine wichtige Regel einer therapeutischen Ernährung ist das Frühstück. Es wird nicht empfohlen, diese Mahlzeit auszulassen, da sie zur normalen Funktion des Magens beiträgt und seine Arbeit aufnimmt..
  7. Die Dauer der therapeutischen Diät wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Für den Zeitraum des akuten Verlaufs pathologischer Prozesse im Magen dauert die Diät 10 bis 14 Tage, für die Erholungsphase oder für chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts - bis zu 6 Monate.

Die Ernährungsprinzipien bei Magengeschwüren

Empfehlungen für die Behandlungstabelle Nr. 1

Es wird bei akuter und chronischer Gastritis mit normaler oder hoher Säure und Ulkuskrankheit verschrieben. Die Dauer des Therapiekurses mit Hilfe von Biolebensmitteln beträgt 3 bis 5 Monate.

Während dieser Zeit lohnt es sich, auf Lebensmittel zu verzichten, die Fermentation verursachen, die Magenwände reizen und die übermäßige Produktion von Magensekreten stimulieren. Dazu gehören schwere Lebensmittel: Dosen, geräuchert, eingelegt, gebraten und gesalzen.

Fettiges Fleisch und Fisch, darauf basierende Pilze und Brühen wirken sich aggressiv auf die Funktion des Magens aus. Hefeprodukte sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden: frisches Brot, reichhaltige süße Backwaren.

Reduzieren Sie die Fermentation in den Organen des Verdauungstrakts, was zu einer Verringerung des Gefühls von Unbehagen, Schmerzen führen wird. Der vollständige Ausschluss von rohem Gemüse und Obst hilft, insbesondere die Verwendung von Kohl, Sauerampfer, Gurken und Zwiebeln sollte streng begrenzt sein, was zur Bildung von Gasen beiträgt.

Produkte und Ernährung der Behandlungstabelle Nr. 1

Während der Behandlungsdauer sollte der Patient kakaohaltige Produkte, Koffein, Kwas, kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke ablehnen.

Sie können ausgeschlossene Produkte durch abgestandenes Brot und Semmelbrösel ersetzen. Anstelle von Schweinefleisch mageres Fleisch und Fisch dämpfen oder kochen. Verwenden Sie als Beilage gekochte Nudeln, verschiedene Müsli, ausgenommen Perlgerste, gedämpftes und püriertes Gemüse.

Zum einen können Sie leichte Gemüse-, Müsli- oder Milchsuppen kochen. Fügen Sie während des Kochens eine kleine Menge Butter oder raffiniertes Pflanzenöl hinzu.

Als Dessert können Sie Marshmallow, Marshmallow, Quarkmasse, süße Früchte, Beeren verwenden, auf deren Grundlage Sie Mousse, Gelee, Gelee zubereiten können.

Vom Trinken sollte man natürliche Getränke bevorzugen, Abkochungen von Heilkräutern. Sie können Säfte und Kompotte aus süßen Früchten und Beeren herstellen. Trinken Sie Tee nur schwach gebrüht, es ist erlaubt, eine kleine Menge Sahne und Milch hinzuzufügen.

Wichtig! Die akute Periode von Gastritis und Geschwüren dauert in der Regel 5 bis 8 Tage. Während dieser Zeit sollten Lebensmittel vollständig von der Liste der verbotenen Lebensmittel ausgeschlossen werden. Darüber hinaus wird die Ernährungsanpassung vom behandelnden Spezialisten durchgeführt.

Empfehlungen der Behandlungstabelle # 1a

Der therapeutische Verlauf gemäß den Empfehlungen der Behandlungstabelle Nr. 1a dauert 1 bis 2 Wochen. Die Indikation für eine Diät ist ein akuter Verlauf, ein Rückfall der ulzerativen Pathologie oder Gastritis, bei dem der Säuregehalt erhöht ist.

Die Behandlungstabelle Nr. 1a basiert auf den Empfehlungen der Diät Nr. 1. Der Patient sollte magere Fleischsorten (Kaninchen, Kalbfleisch) und Fisch bevorzugen, während Schweinefleisch und Geflügel vollständig ausgeschlossen sind.

Für die Dauer der Therapie lohnt es sich, auf Nudeln und Nudeln zu verzichten, die durch in Wasser oder Milch gekochtes flüssiges Getreide (Buchweizen, Reis, Grieß) ersetzt werden sollten. Suppen sollten mager sein, man kann Gemüsebrühe, Müsli als Basis nehmen.

Ernährungsempfehlungen für Gastritis

Zum Zeitpunkt der Behandlung ist es notwendig, alles rohe Gemüse, Obst und Beeren aus der Nahrung zu entfernen, was die Fermentationsprozesse stimuliert und Blähungen verursacht. Kohl, Sauerampfer, Zwiebel, Rettich sind streng kontraindiziert. Ersetzen Sie die ausgeschlossenen Lebensmittel durch Gemüse aus der Ernährung der Kinder (Karotten, Kartoffeln, Kürbis, Zucchini, Brokkoli), das püriert und gekocht wird. Während des Garvorgangs darf eine kleine Menge Butter oder raffiniertes Olivenöl hinzugefügt werden.

Pilze, Pilzbrühen, Gewürze, Gewürze, Gurken, Gurken, geräuchertes Fleisch, Hülsenfrüchte, fermentierte Milchprodukte, Weich- und Hartkäse wirken aggressiv auf die Arbeit des Magen-Darm-Trakts und verstärken die Schmerzen.

Alkoholische Getränke, Soda, Bier, Kwas, kakaohaltige Produkte und Backwaren sind streng kontraindiziert. Sie können schwache, verdünnte süße natürliche Säfte, Tee, Kräutertees unter Zusatz von Milch trinken. Eine kleine Menge natürlichen Honigs oder Zuckers kann als Dessert gegessen werden.

Beispielmenü für 1 Tag

Empfehlungen zur Behandlungstabelle # 1b

Diätnahrung gemäß den Empfehlungen der Behandlungstabelle Nr. 1b wird nach Linderung eines akuten Schmerzanfalls bei Geschwüren und Gastritis gezeigt. Die Diät zielt darauf ab, Erosionen zu heilen und entzündliche Prozesse zu lindern, indem eine günstige Mikroflora im Magen erzeugt wird.

Gemäß Diät Nr. 1b muss der Patient auf fetthaltiges Fleisch und Fisch, Pilze und Brühen verzichten. Essen Sie kein rohes Gemüse, vermeiden Sie unbedingt Weißkohl, Sauerampfer, Spinat, Radieschen, Rüben und Zwiebeln, die das Schmerzgefühl im Magen verstärken. Es wird nicht empfohlen, saures Obst und Gemüse zu essen.

Empfohlene und ausgeschlossene Lebensmittel und Gerichte der Diät-Tabelle Nr. 1B

Liste der zugelassenen Produkte:

  • frische Milch, nicht mehr als 1 Liter pro Tag;
  • Sahne;
  • Gemüse, Getreideschleim, Milchsuppen;
  • in Wasser oder Milch gekochtes Getreide, immer in pürierter und flüssiger Form;
  • weichgekochte Eier oder Omelett, nicht mehr als 3 Stück am Tag;
  • magere Arten von Fisch und Fleisch;
  • Butter nicht mehr als 80 g / Tag;
  • raffiniertes Olivenöl;
  • Gelee aus süßen Früchten und Beeren, Milch;
  • Säfte und Kompotte aus süßen Früchten, Beeren;
  • schwacher Tee;
  • Karottensaft;
  • Abkochung von Hagebutten;
  • Zucker nicht mehr als 3 EL. l. pro Tag;
  • Croutons nicht mehr als 100 g / Tag.

Ungefähres Menü der Diät-Tabelle Nummer 1B

Wichtig! Die Behandlungstabelle Nr. 1b ist recht sanft, enthält jedoch einige Einschränkungen. Es lohnt sich, die Verwendung von Lebensmitteln zu beschränken, die eine erhebliche Menge an Ballaststoffen enthalten.

Empfehlungen für die Behandlungstabelle Nr. 2

Die Dauer der Diät auf der Grundlage der Empfehlungen der Behandlungstabelle Nr. 2 wird vom Arzt in Übereinstimmung mit den Merkmalen des Krankheitsverlaufs und dem Allgemeinzustand des Patienten festgelegt. Es ist angezeigt für chronische Gastritis, Kolitis, für die Erholungsphase nach infektiösen und entzündlichen Erkrankungen und chirurgischen Eingriffen in den Verdauungstrakt.

Alle fetthaltigen, gebratenen, geräucherten, eingelegten, gesalzenen und würzigen Lebensmittel, einschließlich fettem Fleisch und Fisch, sind gemäß den Empfehlungen der Ernährungstabelle Nr. 2 verboten. Sie sollten keine Pilze, Nüsse, Trockenfrüchte, Schokolade, Halva oder Eis essen, die bei schlechtem Magen schwer zu verarbeiten sind. Patienten mit Erkrankungen des Verdauungstrakts sind in Kaffee, Alkohol, starkem Tee und kohlensäurehaltigen Getränken streng kontraindiziert.

Ernährung bei Kolitis

Sie können ausgeschlossene Gerichte durch Produkte ersetzen wie:

  • in Milch gekochtes Getreide;
  • Gemüsebrühen und Suppen;
  • gekochtes und püriertes Gemüse;
  • Fruchtpüree;
  • Hüttenkäse mit einem geringen Fettanteil;
  • schwacher Tee, Milch kann hinzugefügt werden;
  • Milchprodukte;
  • darauf basierende Müsli und schleimige Suppen;
  • Honig, Marshmallow;
  • nicht saure Marmelade;
  • natürliche Säfte;
  • Kompott.

Ungefähres Menü für 1 Tag mit einer Tabelle 2 des Speiseplans

Empfehlungen zur Behandlungstabelle Nr. 16

Die Behandlungstabelle Nr. 16 wird für Patienten im akuten Verlauf von Magengeschwüren und Gastritis in verschiedenen Stadien empfohlen. Darüber hinaus wird es für die Erholungsphase nach Krankheiten empfohlen, während es sich lohnt aufzugeben:

  • eingelegte, salzige Lebensmittel;
  • geräuchertes Fleisch;
  • fettiges Fleisch, Fisch;
  • Gewürze, Gewürze;
  • frisches Obst;
  • Bäckereiprodukte;
  • Süßwaren;
  • Limonade;
  • Kaffee;
  • starker Tee;
  • Alkohol.

Croutons, Müsli, mageres Fleisch und Geflügel, magerer Fisch, Gemüse- und Müslisuppen sind nützlich bei Magenproblemen. Aus Milchprodukten können Sie täglich eine kleine Menge fettarmer Milch trinken und Hüttenkäse essen. Eier können als Omelett verwendet werden. Essen Sie Gemüse und Obst nur gekocht. Sie können während des Kochens Butter hinzufügen. Trinken Sie schwachen Tee, Hagebuttenbrühe, Gelee mit Honig oder Zucker.

Beispielmenü für Diät-Tabelle Nr. 16

Magenschmerzen können ein Zeichen für schlechte Ernährung, schlechte Gewohnheiten sein und auch auf Erkrankungen des Verdauungstrakts mit verschiedenen Lokalisationen und Ursachen hinweisen. Eine Diät gegen Magenkrankheiten ist ein wesentlicher Bestandteil einer komplexen Therapie, von der die Wiederherstellung und Wiederherstellung der normalen Arbeitsfähigkeit des Organs abhängt. Abhängig vom pathologischen Prozess, seinen Eigenschaften und dem Allgemeinzustand des Patienten werden eine Ernährungstabelle Nr. 1 und ihre Modifikationen 1a und 1b, Nr. 2 und Nr. 16 zugeordnet.