Diät und Ernährung bei Magen- und Darmverstimmung

Darmstörung ist ein Sammelbegriff, dh Abweichungen von der Norm in der Aktivität und Funktion des Magen-Darm-Trakts, die von verschiedenen Symptomen begleitet werden.

Symptome von Störungen

Welche Symptome beziehen sich auf Darmstörungen:

  • Beschleunigter Stuhl.

Normalerweise erreicht der Stuhl bei einer gesunden Person 1 bis 2-3 Mal am Tag. Wenn die Anzahl der Toilettenbesuche zunimmt, ist diese Situation durch ein Durchfallsyndrom gekennzeichnet.

Wenn 72 Stunden lang kein Stuhl vorhanden ist, handelt es sich um Verstopfung. Darmstörungen können mit einem Wechsel von Verstopfung und Durchfall einhergehen.

  • Änderung des Kotvolumens.

Zuerst kann es viele von ihnen geben, während die Krankheit fortschreitet, nehmen sie ab.

  • Schwerer und schmerzender Magen.

Die Lokalisation kann sehr unterschiedlich sein: Bei einer Störung des Dünndarms breitet sich der Schmerz auf die obere Bauchdecke und in der Nabelgegend aus.

Bei leichtem Druck auf die Zonen um den Nabel werden unangenehme Empfindungen festgestellt, bei pathologischen Prozessen in den großen Teilen des Darms sind Schmerzen in den Iliakalregionen und den unteren Rändern des Abdomens zu spüren.

  • Rumpeln im Magen.

Verbunden mit erhöhter und aktiver Peristaltik.

  • Blähungen, Blähungen, starkes Gas.

Begleitet häufiger infektiöse Prozesse, entsteht durch Fermentationsdyspepsie.

  • Übelkeit.

Tritt auf, wenn der Magen beschädigt ist.

Es tritt während der Intoxikation des Körpers oder eines infektiösen Prozesses im Magen-Darm-Trakt auf.

  • Verunreinigungen im Kot und Verfärbungen.

Es kann Schleim, Eiter, Blut geben; Die Farbe ändert sich zu gelb, grün, dunkel usw..

Wenn der Patient eines oder mehrere der aufgeführten Symptome feststellt, muss unbedingt ein Arzt konsultiert werden..

Ursachen des Auftretens

Die Hauptgründe sind:

  • Lebensmitteltoxikoinfektionen, die durch virale und bakterielle Mikroorganismen verursacht werden, treten beim Verzehr schlecht verarbeiteter Lebensmittel auf.
  • Folgen der Antibiotikatherapie und bestimmter Medikamente. Pharmakologische Medikamente verändern die Darmperistaltik und ihre Dysbiose, Dysbiose kann sich bilden.
  • Stressige Situationen.
  • Reizdarmsyndrom.
  • Tumorerkrankungen, Polypen, Divertikulose.
  • Autoimmunerkrankungen: Colitis ulcerosa, Morbus Crohn.
  • Leberzirrhose.
  • Diabetes mellitus.
  • Atherosklerose der Mesenterialgefäße.
  • Allergische Reaktionen auf Lebensmittel.
  • Rauchen, Alkohol trinken.

Diät gegen Magen- und Darmverstimmung

Im Falle einer Darmstörung verschreiben die Ärzte Pevzners Tabelle Nr. 4 oder eine sparsame Ernährung. Eine solche Ernährung sollte den Körper vollständig mit den notwendigen Nährstoffen und Energieelementen versorgen, ohne den Magen-Darm-Trakt zu schädigen..

Was sind ihre Hauptprinzipien:

  • Sie müssen oft essen, 5-6 mal am Tag, Portionen sollten kleine - fraktionierte Mahlzeiten sein.
  • Die Kalorienaufnahme sollte den Tagesbedarf nicht überschreiten, die Ernährung sollte den Körper mit allem versorgen, was er braucht, jedoch ohne Überschuss.
  • Trinke ausreichend Flüssigkeit. Die Flüssigkeitsmenge, die eine Person pro Tag trinkt, beträgt 1,5 Liter. Bei Durchfall mit Darmverstimmung steigt das Volumen auf 2 Liter.
  • Reduzieren Sie den Verbrauch von Speisesalz.
  • Das Menü sollte keine groben Speisen enthalten.
  • Alle Gerichte werden gedämpft, gekocht, die Konsistenz der Speisen ist flüssig, stark gehackt.

Was kannst du essen?

Zunächst ist es notwendig, die Ursache der Krankheit herauszufinden. Dazu müssen Sie einen Arzt konsultieren. Er wird eine Liste der notwendigen Studien verschreiben, um die Ursache zu identifizieren.

Am ersten Tag der Krankheit zeigt sich Hunger, man kann sauberes gekochtes Wasser trinken. Am nächsten Tag können Sie fettarme Suppen und milchfreies Getreide essen. Wenn Sie sich erholen, erweitert sich die Ernährung:

  • Suppen auf Hühnerbrühebasis, am besten gerieben oder fein gehackt. Reissuppe, Nudeln, Buchweizen, Kartoffelsuppe werden zubereitet, zusammen mit Suppen wird empfohlen, nicht süße Cracker oder dunkles Brot zu verwenden. Sie müssen auf Backwaren verzichten.
  • Für eine Beilage empfehlen Ärzte gekochten Brei ohne Milch, Buchweizen, Reis, Perlgerste, Haferflocken sind nützlich für die Verdauung..

Im Falle einer schweren Störung werden die Zutaten zu gemahlenem Mehl zerkleinert. Es wird nicht empfohlen, Gemüse und Butter zum Brei zu geben..

  • Um den Energiebedarf wiederherzustellen und sich schnell zu erholen, ist es notwendig, die richtige Menge an Protein zu konsumieren.

Pflanzliches Protein ist für diese Zwecke nicht geeignet, da es das Aufblähen, die Peristaltik und das tierische Protein erhöhen kann.

Diätfleisch ist Geflügel, häufiger ist es Hühnerbrust, es lohnt sich, Fischfleisch zur Diät hinzuzufügen, es ist am besten, daraus Dampfkoteletts zu machen. Schweinefleisch und Lammfleisch sind nicht geeignet, da sie zu grob sind.

  • Eier können gekocht oder als Omelett gegessen werden, keine rohen Eier verwenden und weich gekocht.
  • Von fermentierten Milchprodukten wird kein süßer und nicht fettiger Hüttenkäse empfohlen. Es ist ratsamer, ihn zum Frühstück und Nachmittagstee zu essen.

Was darf man trinken?

Bei Darmerkrankungen leiden Patienten häufig unter Dehydration, da sie mit dem Kot eine große Menge Flüssigkeit verlieren.

Um die verlorenen Mengen wieder aufzufüllen, müssen Sie viel trinken, in anderen Fällen müssen Sie eine Infusions-Pipette einsetzen.

In den frühen Tagen der Krankheit werden Salzlösungen gezeigt, um nicht nur flüssige, sondern auch verschwundene Elemente, Salze, Substanzen zurückzugeben. Solche Lösungen umfassen Rehydron oder isotonische Kochsalzlösung.

Dann können Sie den Mangel an Substanzen mit Hilfe von Mineralwasser zurückgeben, schwach kohlensäurehaltiges Wasser wird empfohlen, Tee wird gezeigt, aber nicht stark.

Es tont grünen Tee gut, nur Farbstoffe und Fruchtaromen sollten vermieden werden. Den Patienten wird empfohlen, Infusionen mit Hagebutten, Kamille und beruhigenden Kräutern zuzubereiten.

Wenn Sie sich erholen, können Sie Gelee aus Früchten und Beeren in die Ernährung aufnehmen und der Ernährung nach und nach Kefir hinzufügen.

Was ist verboten

Wir schließen folgende Lebensmittel von der Ernährung aus:

  • Fast Food: Fast Food, Hamburger, Pizza, Brötchen und alle Restaurantgerichte.
  • Fettensuppen.
  • Milchprodukte, insbesondere Milch, erhöhen die Fermentationsdyspepsie und können den Zustand des Patienten verschlechtern.
  • Salzige Lebensmittel: Fisch, Kaviar, Meeresfrüchte, Taranka usw..
  • Begrenzung der Salzaufnahme sowie würzig, sauer, geräuchert, gebraten.
  • Pommes, Croutons, Süßigkeiten.
  • Alkohol, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke, Rauchen.

Welche Lebensmittel sind gut für Magen und Darm

Ärzte und Wissenschaftler sind zu dem allgemeinen Schluss gekommen, dass eine ausgewogene Ernährung und gesunde Ernährung für eine ordnungsgemäße Verdauung erforderlich sind..

Die Diät sollte die erforderliche Menge an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Makro- und Mikronährstoffen enthalten. Es ist wichtig, dass der Darm selbst die richtige Menge an Ballaststoffen verbraucht.

Gesunde Lebensmittel für Magen, Darm und Verdauung:

  • Getreide und Getreide.

Das häufigste von ihnen ist Brot. Ernährungswissenschaftler wählen Roggenbrot für die Ernährung, es ist kalorienarm, leicht verdaulich, enthält eine große Menge an Vitaminen, stabilisiert die Verdauung, hilft bei der Beseitigung von Toxinen und Toxinen.

  • Kleie und Haferflocken.

Ein weiteres pflanzliches Produkt, das den Stuhl normalisiert. Es wird besonders für Menschen mit häufiger Verstopfung empfohlen.

Haferflocken helfen bei Magenbeschwerden, insbesondere bei Gastritis und Geschwüren. Sie umhüllen die Magenwand, schützen sie vor negativen Auswirkungen, lindern Entzündungen und heilen Schäden.

Sie sollten während der Remissionsperiode eingenommen werden, wenn der Patient keine Darmstörungen hat, sie versorgen den Körper mit Proteinen und helfen, den Darm zu reinigen. Es ist nützlich, grüne Erbsen und Gerichte mit Bohnenzusatz zu essen.

Sie enthalten eine große Menge an Vitaminen, Nährstoffen und pflanzlichen Fetten. Mindestens 30 Gramm Nüsse sollten pro Tag gegessen werden. Pinienkerne, Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse sind berühmt für ihre Vorteile..

Aufgrund der Tatsache, dass es in der Bevölkerung unseres Landes nicht üblich ist, wird es selten auf der Speisekarte aufgeführt, obwohl es viele nützliche Eigenschaften hat..

Im Ausland wird es in einer Diät zur Behandlung und Vorbeugung von Verstopfung und entzündlichen Prozessen verschrieben, da es eine große Menge an Ballaststoffen enthält, die Peristaltik normalisiert, die normale Darmflora aufrechterhält, ein Antioxidans ist und eine Antitumorwirkung hat.

Es sollte täglich zu den Gerichten hinzugefügt und roh verzehrt werden. Es reicht aus, Petersilie, Dill und Salat zu verwenden. Von Dill für den Magen werden Infusionen und Abkochungen nützlich sein, sie behandeln effektiv Gastritis.

  • Frisches Obst und Gemüse.

Sie enthalten eine Fülle von Vitaminen, plastischen Substanzen, die für das Wachstum und die Entwicklung der Darmflora notwendig sind, sind nützlich für die Verdauung, Hautfarbe, Haare, Nägel, Immunität und aktivieren auch die Abwehrkräfte des Körpers.

Notwendig für die Abgabe von Vitamin D an den Körper, der am Kalziumstoffwechsel beteiligt ist.

Hühnerbrust ist reich an tierischen Proteinen.

Richtige Ernährung für Magen und Darm

So planen Sie Ihre Mahlzeiten richtig für den Tag, damit sie gesund, vollständig, ausgewogen und reich an nützlichen Elementen sind.

Es wird empfohlen, den Tag mit Brei zu beginnen, vorzugsweise ohne Milch. Perfekt: Reis, Buchweizen oder Haferflocken. Ergänzen Sie das Frühstück mit einem weich gekochten Ei. Verwenden Sie besser Tee oder Kefir als Morgengetränk.

Sie können Joghurt oder Obstsalat essen: Äpfel, Birnen, Nüsse, Trockenfrüchte, Beeren sind geeignet.

Für die erste Suppe auf Hühnerbrust gekocht, für die zweite eine Beilage aus Kartoffelpüree oder Buchweizenbrei. Hühnerfleischbällchen oder Soufflé eignen sich gut zum Garnieren und werden mit Kompott, Kamillenaufguss oder Hagebuttenkochung abgespült.

Obstsalat, Gelee, Kefir sind gut.

Reisbrei ohne Milch mit Fischfrikadelle, Tee oder Mineralwasser.

3 Stunden vor dem Schlafengehen nichts essen, nach dem Essen eine Stunde lang keine horizontale Position einnehmen. Machen Sie lieber einen leichten, langsamen Spaziergang, dann funktioniert Ihre Verdauung wie am Schnürchen.

Was für eine Magenverstimmung zu essen

Verdauungsstörungen umfassen Erkrankungen der Speiseröhre und des Darms. Gastroenterologen nennen die folgenden Gründe - latent gefährliche Krankheiten (bösartige Tumoren) und Funktionsstörungen der Funktionen des Verdauungstrakts, die vorübergehend sind. Symptome von Störungen sind Durchfall, Sodbrennen und Erbrechen. Die aufgeführten Anzeichen treten bei Störungen der inneren Organe einer Person auf, die Lebensmittel verarbeitet. Magen-Darm-Störungen, die den Anzeichen eines schmerzhaften Zustands nicht gebührend Rechnung tragen und die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, verursachen schwerwiegende Folgen und in Einzelfällen tödliche Folgen..

  • Erhöhte Müdigkeit, Stresssituationen.
  • Unzureichende Hygiene.
  • Infektion des Darms mit Viren und Krankheitserregern.
  • Persönliche Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Arten von Produkten.
  • Verstoß gegen die Grundsätze einer gesunden Ernährung.
  • Fettiges Essen.
  • Abgelaufene Lebensmittel essen.
  • Die Wirkung von alkoholischen Getränken und Tabakrauchen auf den Körper.

Allgemein verbotene Lebensmittel

Eine Diät unter Berücksichtigung der identifizierten Verdauungsstörungen erleichtert und beseitigt die Symptome der Krankheit. Sie müssen solche Lebensmittel essen, die den Zustand nicht verschlechtern und nicht zu Blähungen führen. Sie können bestimmte Arten von Früchten, Gerichte, die viel Zucker enthalten und zu fett sind, nicht essen. Kaffee im akuten Stadium der Krankheit ablehnen. Verboten:

  • Alkoholische Getränke.
  • In Öl gekochtes Essen.
  • Geschmorte Gemüsegerichte.
  • Beeren.
  • Pilze.
  • Fleischbrühen im ersten Wasser gekocht.
  • Purer Honig.
  • Weichbrot und Backwaren.

Richtige Ernährung bei Durchfall

Welche Lebensmittel können Sie essen: Brotprodukte; in einem Ofen oder Toaster getrocknet; Diätarten von Fleisch - gekocht oder gedämpft; Hähnchen- oder Putenfilet nach Entfernen der Haut; Fisch mit 4-5% Fettgehalt; Omelett; fettarmer oder fettfreier Hüttenkäse; Buchweizen; Haferbrei; gekochtes oder gedämpftes Gemüse, Brokkoli, Zucchini, Karotten; Bratäpfel; Gelee; Brühe mit Hagebutte und schwarzem Tee.

Welche Produkte sollten nicht konsumiert werden: Backen; Kleie enthaltende Brotprodukte; Nudeln und Nudeln; halbfertige Fleischprodukte; Fischsorten im Zusammenhang mit Fettlachs, Lachs; Ei; Milchprodukte; Pflanzenöl; Salate aus frischem Gemüse; Gerstenbrei, Hirse; Pralinen; Marmelade; natürlicher Honig; Zitrusfrüchte; Bananen; Trauben.

Die Besonderheiten der Ernährung bei Verdauungsstörungen

Die richtige Wirkung bei Durchfall wird durch strikte Einhaltung der folgenden Regeln erreicht. Essen Sie Portionen von 200 Gramm und in Abständen von eineinhalb bis zwei Stunden. Die Einhaltung einer Diät bei Störungen des Verdauungstrakts wird zu einem notwendigen Bestandteil bei der Behandlung und Linderung der Krankheitssymptome. Die Einnahme von Medikamenten und die Einhaltung von Ernährungsempfehlungen sind ebenso wichtig.

Flüssiger Stuhl wäscht Salz und essentielle Mikroelemente aus dem Körper aus, sodass der Verzehr von Lebensmitteln auf flüssiger Basis das Wasser-Salz-Gleichgewicht wieder normalisiert. Es ist besser, Getränken und Nahrungsmitteln einen Viertel Teelöffel Speisesalz zuzusetzen, der Körper gleicht den Salzverlust wieder aus und gleichzeitig hilft Salz, die Flüssigkeit im Körper zu halten. Nach jedem losen Stuhl werden weitere 200 ml zusätzliche Flüssigkeit getrunken.

Für schmerzhafte Empfindungen im Bauch

Wenn Sie unter Blähungen, Magenkrämpfen und Bauchschmerzen leiden, sollten Sie Kräutertees oder Abkochungen wie gebrühte Eichenrinde, Minztee oder Kamillentee trinken. Es ist nützlich, die gekochte Hagebuttenbrühe in kleinen Portionen im Abstand von 2 Stunden zu trinken. Ebereschen- und Granatapfelsaft stellt den Verdauungstrakt wieder her und hilft bei der Bekämpfung von Durchfall bei Darmstörungen.

Tipps zur Genesung von einer Darmerkrankung

Dehydration des Körpers mit Durchfall und Erbrechen führt zu einer Destabilisierung des Immunsystems. Daher ist eine langfristige Erholung wichtig. Die Ernährungstherapie und die Einhaltung von Empfehlungen ist der Hauptassistent bei der Wiederherstellung der korrekten Funktion der Verdauung. Zur Verbesserung und Rehabilitation des Darmtrakts werden folgende Lebensmittel empfohlen:

  • Dampfkoteletts aus Hackfleisch oder Rinderhackfleisch.
  • Hüttenkäse und Kefir.
  • Fettarme Suppen, vorzugsweise in einer zweiten Brühe gekocht.
  • Brei: Reis und Grieß.
  • Trinken Sie Tee, Säfte und Kräutertees.
  • Führen Sie aus Backwaren langsam Grau- oder Schwarzbrot mit Kleie in die Ernährung ein.

Diät gegen Vergiftung

Wenn Sie verdorbene Lebensmittel essen oder gegen die Regeln der Wärmebehandlung verstoßen, treten Anzeichen einer Vergiftung auf. Häufiges Erbrechen und Stuhlstörungen treten auf. Die Ernährung hilft dem Körper, mit der Krankheit umzugehen. Und die Aufgabe der erholsamen Ernährung besteht darin, die Belastung der Verdauung zu verringern.

Die Aufgabe der Diät ist es, unter Berücksichtigung des Zustands der kranken Person angenehme Bedingungen für die Verdauung zu schaffen. Dieser Effekt kann durch sanfte thermische, mechanische und Temperatureffekte der verzehrten Lebensmittel erreicht werden. Anforderungen an die thermischen Bedingungen der Lebensmittelverarbeitung für eine Diät: Kochen, Dampfverarbeitung, geriebene Lebensmittel, manchmal im Ofen gebacken. Während dieser Zeit sollte eine Diät-Therapie Folgendes umfassen, um Nebenwirkungen auf den Darm und den Verdauungstrakt infolge längerer Stuhl- und Erbrechenstörungen zu beseitigen:

  • Elektrolythaushalt auffüllen;
  • Dehydration reduzieren und Entzündungsprozesse in den Verdauungsorganen schwächen, die Regeneration der Schleimhäute fördern;
  • kompensieren den Verlust von Mineralien, Proteinen und Vitaminen im Körper.

Empfohlene Diät bei Verdauungsstörungen

Schonende medizinische Ernährung in Form von "Tabelle Nummer 1". Der Verzehr von Fett darf nicht mehr als 100 Gramm pro Tag betragen, von denen ein Fünftel pflanzliche Fette sind. Proteine ​​bis zu 100 Gramm und 50% davon sind tierischen Ursprungs. Die Rate der Aufnahme von Kohlenhydraten in den Körper zusammen mit der Nahrung beträgt nach den Ratschlägen der Ärzte 200 Gramm. Sie müssen essen, ohne die tägliche Kalorienaufnahme (2000 kcal) zu überschreiten. Die Dauer der therapeutischen Diät ist individuell, dauert jedoch oft sieben bis acht Tage. Die Wiederaufnahme der üblichen Ernährung erfolgt schrittweise und systematisch..

Power by-Modus

Tagsüber verzehrte Lebensmittel werden in kleine Fraktionen (Teile) aufgeteilt. Iss alle zwei Stunden. Die Kapazität der Gerichte in den ersten Tagen beträgt 160 Gramm oder maximal 200 Gramm, später können Sie mehr verwenden. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Sie das Geschirrvolumen schrittweise erhöhen sollten. Diese Prinzipien einer sanften Ernährung reduzieren die Belastung des Verdauungssystems, so dass Lebensmittel bei Magenverstimmung schnell verdaut werden können..

Flüssigkeitsaufnahme

Sie müssen einen halben oder zwei Liter Wasser trinken oder, falls gewünscht, durch andere Flüssigkeiten ersetzen. Im Falle einer Vergiftung ist es äußerst wichtig, eine Trinkroutine einzuhalten. Die Flüssigkeit wird die Beseitigung schädlicher toxischer Substanzen aus dem Körper bewältigen und dabei helfen, die Dehydration (Dehydration) zu stoppen. In den ersten 15 bis 18 Stunden nach dem Essen und der toxischen Vergiftung ist es sinnvoll, nicht zu essen, sondern nur Wasser zu verwenden. Es wird empfohlen, nicht mehr als ein halbes Glas pro halbe Stunde zu trinken, da dies zu einem anabolen Anfall (Erbrechen) führt. Vorgekochtes Wasser oder noch besser Mineralwasser wird mit Dehydration fertig und hilft dem Körper, sich endlich von Verdauungsstörungen zu erholen. Und es wird nützlich sein, Medikamente einzunehmen, die die Rehydratation verhindern und auch entgiftend wirken (Rehydron, Hydrovit usw.)..

Wärmebehandlung und Temperaturempfehlungen

Bereiten Sie das Essen mit den folgenden Methoden richtig zu (gekochtes, gedämpftes, geriebenes und püriertes Geschirr). Das Mahlen von Fleisch in einem Fleischwolf wird zweimal empfohlen. Fertiggerichte werden bei einer Temperatur serviert, die keine Schleimhautbeschwerden verursacht. Warmes oder kühles Essen funktioniert nicht. Lebensmittel mit Temperaturen von 40-50 Grad gelten als angenehm. Wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind, treten Muskelkontraktionen, Reflex-Magenkrämpfe und mögliches Erbrechen auf. Warme Speisen wirken sich negativ auf die Schleimhaut aus und verlängern die Erholungszeit. Kochen ist gesund mit einem minimalen Zusatz von Speisesalz (bis zu 10 Gramm).

Alkohol

Bei Störungen des Verdauungstraktes ist es verboten, alkoholische Getränke zu trinken, da eine übermäßige Belastung der Verdauungsorgane zu einer Verschlechterung des Zustands führt. Nieren und Leber, die während einer Vergiftung von Vergiftungen betroffen sind, funktionieren viel schlechter. In den ersten Krankheitstagen wird empfohlen, auch kleine Dosen alkoholischer Getränke aufzugeben..

Welche Lebensmittel sind erlaubt

Um richtig zu essen, müssen Sie wissen, welche Lebensmittel erlaubt sind. Lebensmittel, die den richtigen Anteil an tierischen Proteinen enthalten, stellen die Schleimhäute schneller wieder her. Die nützlichen Substanzen, aus denen Beeren- und Fruchtkompott sowie Gelee bestehen, sind an der Bildung einer Glykogenreserve in der Leber beteiligt und tragen zur Neutralisierung von Toxinen bei. Die Vitamine A und E sind natürliche Antioxidantien, die freie Radikale bekämpfen können, die bei Verdauungsstörungen und Entzündungen auftreten. Vitamine sollten täglich in die Ernährung aufgenommen werden..

  • Fleischbrühen in zweitem Wasser gekocht (Rindfleisch, Truthahn, hautloses Huhn);
  • Grieß-, Hafer- und Reissuppen (richtige Konsistenz);
  • Kalbfleisch, Kaninchenfleisch, gemahlenes Hühnerfilet (gedämpftes Soufflé, gedämpfte Schnitzel, Fleischbällchen);
  • geriebenes und gekochtes Getreide in Form von Getreide (Buchweizen, Reisgrütze, Haferflocken);
  • Fisch: Kabeljau, Pollock, Blauer Wittling, Thunfisch, Heilbutt;
  • fettarme Milch;
  • ofengetrocknetes Brot, Kekskekse;
  • Fruchtgelees und Mousse;
  • weicher Hüttenkäse (kann püriert werden).
  • Zitronenwasser;
  • Saft unter Zusatz von gekochtem Wasser (50% Saft);
  • eine Brühe aus Eichenrinde;
  • Hagebuttengetränk.

Welche Lebensmittel werden nicht empfohlen zu essen

Beseitigen Sie salzreiche Lebensmittel. Lebensmittel sollten keine Blähungen im Darm verursachen. Eine therapeutische Diät beinhaltet die Reduzierung des Konsums von fetthaltigen Lebensmitteln.

  • Backwaren (Brötchen, Kuchen, Weißbrot);
  • die ersten Fleischbrühen;
  • Konserven;
  • halbfertige Fleischprodukte (Würstchen, Schinken, Salami);
  • Räucherfleisch;
  • scharfe Gewürze und Saucen;
  • kohlensäurehaltiges Wasser, ein Getränk aus Kaffeebohnen, gebrühtem Tee;
  • eingelegte und frische Pilze;
  • frisches Gemüse;
  • Früchte (Äpfel, Orangen, Trauben);
  • Hart- und Weichkäse.

Die Vorteile der diätetischen Ernährung bei Verdauungsstörungen können nicht genug betont werden. Die richtige Organisation der Ernährung stärkt den Zustand des Patienten und normalisiert die Funktion des Magen-Darm-Trakts. Wenn die Diät nicht eingehalten wird, sind Konsequenzen in Form von Komplikationen und einer starken Verschlechterung des Zustands des Patienten möglich.

Diät gegen Darmverstimmung

Ein gestörter Darm oder ein Reizdarmsyndrom ist eine eher unangenehme Krankheit, die mit einer Verletzung des Stuhls, Schmerzen und anderen unangenehmen Symptomen einhergeht.

Gleichzeitig wird diese Krankheit laut Statistik in etwa 18% der Fälle bei Erwachsenen chronisch, was ein normales Leben fast unmöglich macht. Darmerkrankungen gehen bei Kindern mit weniger ausgeprägten Anzeichen einher, stören aber auch Babys sehr..

Trotz der Tatsache, dass Stuhlstörungen und Verdauungsstörungen auf den ersten Blick völlig sicher erscheinen, sollte dem Problem weiterhin Aufmerksamkeit geschenkt werden. Durch rechtzeitige Diagnose und Unterstützung wird die Krankheit schnell beseitigt.

Anzeichen und Behandlung von Verdauungsstörungen

  • Verdauungsstörungen können aus mehreren Gründen auftreten:
  • Akute Infektionen im Dünndarm oder Dickdarm oder das Vorhandensein von Parasiten;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Produkten;
  • ungesunde, unausgewogene Ernährung;
  • Vergiftung mit minderwertigen Lebensmitteln oder Getränken;
  • hormonelle Störungen im Körper;
  • genetische Veranlagung des Körpers.

Eine Darmerkrankung kann mit vielen unangenehmen Symptomen einhergehen, von denen die häufigsten sind:

  • Schmerzhafte Empfindungen im Bauchraum, die manchmal auf die Leber oder den Rektalbereich übertragen werden können. Die Schmerzen können sich nach dem Essen verschlimmern.
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Blähung;
  • anhaltendes Völlegefühl im Darm;
  • Durchfall, der aufgrund eines falschen und ziemlich häufigen Drangs zum Toilettengang auftritt;
  • das Auftreten von Schleim oder fremden Einschlüssen im Kot;
  • Sodbrennen;
  • saurer Geschmack im Mund und Aufstoßen.

Die Diagnose einer Verdauungsstörung wird in der Regel von einem Gastroenterologen gestellt. Zuvor muss sich der Patient einer Untersuchung unterziehen, der Arzt untersucht den Patienten durch Abtasten, verschreibt bei Bedarf zusätzliche Verfahren, beispielsweise eine Koloskopie oder eine Stuhlanalyse.

Merken! Eine umfassende Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstrakts ist erforderlich.

Zunächst wählt der Arzt ein spezielles Menü aus, das den normalen Stuhlgang normalisiert und unangenehme Symptome beseitigt. Wenn Bakterien, Viren oder Parasiten im Darm gefunden werden, wird normalerweise eine antivirale und antibiotische Therapie verschrieben..

Grundprinzipien einer Diät gegen Verdauungsstörungen

Die Ernährung bei Darmstörungen ist sehr wichtig. Während dieser Zeit ist es wichtig sicherzustellen, dass die Darmdiät korrekt ist und große Wasserverluste leicht wieder aufgefüllt werden kann. Da Verdauungsstörungen in den meisten Fällen mit Durchfall und Erbrechen einhergehen, beginnt der Körper sehr schnell Wasser zu verlieren. Wenn die Reserven nicht wieder aufgefüllt werden, tritt bald einfach eine Dehydration auf.

Aus diesem Grund muss die Diät für Darmstörungen unbedingt die strikte Einhaltung des Trinkregimes beinhalten. Es ist notwendig, so viel Wasser wie möglich zu trinken. Sie können eine Lösung des Arzneimittels Regidron hinzufügen, die den Elektrolyt- und Salzhaushalt gut wiederherstellt.

Wichtig! Das Heilungsmenü sollte hauptsächlich flüssige und pürierte Lebensmittel enthalten.

Für eine Weile ist es besser, frisches Gemüse und Obst zu vergessen, da diese Ballaststoffe enthalten, die das Wiederauftreten von Symptomen hervorrufen können. Gemüse kann gekocht oder gedämpft in die Ernährung aufgenommen werden.

Achten Sie zunächst darauf, viskoses Getreide zu essen, z. B. Reis oder Haferflocken, da diese eine umhüllende, beruhigende Wirkung auf die Schleimhaut aller Organe des Verdauungstrakts haben. Es sollten 5-6 Mahlzeiten pro Tag eingenommen werden, während die Portionen nicht groß sein sollten, um den Darm nicht zu überlasten.

Welche Lebensmittel können Sie essen?

Eine Diät zur Normalisierung der Darmfunktion ist sehr wichtig, es ist einfach unmöglich, den normalen Verdauungsprozess mit Medikamenten allein wiederherzustellen sowie Erkrankungen des Verdauungstraktes zu beseitigen.

Während einer Diät zur Wiederherstellung der Darmflora ist es besser, einige Lebensmittel zu ersetzen oder sie ganz abzulehnen. Zum Beispiel ist es nicht ratsam, Brot zu essen, es ist besser, Croutons während der Behandlung zu essen. Proteinfutter muss bei Darmstörungen in die Ernährung aufgenommen werden. Fleisch und Fisch sollten jedoch nicht fettfrei und ohne Streifen gewählt werden. Sie können auch Hühnereier essen, Sie müssen sie weich gekocht oder in Form eines Dampfomeletts kochen.

Suppen sind definitiv etwas, das mit Darmverstimmung gegessen werden kann. Das einzige ist, dass es besser ist, sie in fettarmer Brühe und mit magerem Fleisch zu kochen. Zuerst müssen Sie die Suppen mahlen und daraus leichte Püreesuppen machen. Die Ernährung für den Darm muss Getreide enthalten, das reich an Kohlenhydraten ist, die für die normale Funktion des Körpers notwendig sind.

Gemüse kann nur gekocht oder gedämpft gegessen werden. Aus Früchten während der Wiederherstellung des Darms nach Durchfall können nur Bratäpfel verwendet werden. Es ist erlaubt, während einer medizinischen Diät kohlensäurefreies Wasser, Tee oder natürlichen Kaffee zu trinken, jedoch nicht stark, Kakao, Gelee und Hagebutten.

Im Laufe der Zeit können Sie nach und nach Milchprodukte, fettarmen Kefir und Hüttenkäse in kleinen Mengen einführen.

Was ist während einer Diät verboten zu essen?

Viele Patienten sind daran interessiert, wie die Darmflora nach einer Störung und Durchfall wiederhergestellt werden kann. Natürlich wird der Arzt spezielle Präparate verschreiben, die die notwendigen Enzyme und Bifidobakterien enthalten, um das Gleichgewicht der nützlichen Bakterien im Darm wieder aufzufüllen. Es ist jedoch auch notwendig, Lebensmittel zu verwenden, die den Darm stimulieren und Lebensmittel ausschließen, im Gegenteil, es hemmt.

Schließen Sie geräucherte, fettige, würzige und salzige Lebensmittel während der Behandlungsdauer strikt von Ihrer Ernährung aus. Darüber hinaus sind Würste, Würste, fetthaltiges Fleisch, beispielsweise Schweinefleisch, schädlich..

Sie sollten auch keine Konserven und Gurken essen. Für die Dauer der Diät sollte das Menü des Erwachsenen kein Brot, Gebäck und Nudeln enthalten. Essen Sie kein Getreide und andere Lebensmittel aus Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten wie Perlgerste oder Erbsen. Solche Gerichte sind sehr reizend für die Darmschleimhaut, und daher sind nach dem Verzehr wiederholte Durchfallanfälle und das Auftreten von Schmerzen möglich. Es wird nicht empfohlen, Lebensmittel in großen Stücken zu essen. Tatsache ist, dass große Einschlüsse, wenn sie in den Magen gelangen, die Sekretion von mehr Magensaft für die Verdauung erfordern. Infolgedessen bildet sich im Magen viel Salzsäure, die die Darmschleimhaut reizt..

Was kann ein Kind während einer Diät essen??

Eltern sind besonders besorgt darüber, was sie ihrem Baby mit Magenverstimmung füttern sollen. Das Baby verliert auch viel Flüssigkeit bei Durchfall und Erbrechen, daher ist es wichtig, das Trinkregime einzuhalten. Lebensmittel zur Normalisierung der Verdauung sollten eine stärkende Wirkung auf den Darm haben.

Bananen und Bratäpfel, vorgeriebener, schleimiger Brei, gedämpfte oder weichgekochte Eier sind perfekt. Vergessen Sie nicht, Medikamente einzunehmen, die ein Spezialist verschreiben wird. Es ist auch ratsam, regelmäßig Rehydron-Lösung zu trinken.

Der Erfolg der Behandlung hängt nur von den gemeinsamen Handlungen des Arztes und des Patienten ab. Befolgen Sie strikt die Empfehlungen des behandelnden Arztes und achten Sie auf Ihre Gesundheit.

Diät gegen Durchfall

Allgemeine Regeln

Das häufigste Symptom bei Darmerkrankungen ist Durchfall - häufiger (mehr als dreimaliger) Stuhlgang mit flüssigem oder matschigem Stuhl. Bei Durchfall steigt der Wassergehalt im Kot auf 85%. Dieses Symptom wird bei akuten Darminfektionen, Zöliakie, Reizdarmsyndrom, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Gastroenteritis, chronischer Colitis und Darmkrebs beobachtet. Akuter Durchfall wird bei Darminfektionen beobachtet und dauert nicht länger als 2-3 Wochen. Alle anderen Krankheiten sind chronisch mit Perioden von Exazerbationen und Remissionen.

Für alle mit Durchfall auftretenden Darmerkrankungen ist Tabelle 4 zugeordnet. In diesem Zustand sollen Entzündungen, Fermentationen und Fäulnisprozesse reduziert und die Verdauung normalisiert werden..

Eine Diät gegen Darm- und Magenverstimmung schränkt alle möglichen Darmreizstoffe erheblich ein: mechanisch, chemisch und thermisch. Produkte, die die Sekretion des Magen-Darm-Trakts (Magen, Bauchspeicheldrüse, Leber) simulieren, die Fermentations- und Zerfallsprozesse verbessern, sind ausgeschlossen. Die Gerichte werden gekocht oder gedämpft, flüssig serviert oder püriert.

Sehr warme und kalte Gerichte sind ausgeschlossen. Es gibt keine Einschränkungen für Salz (8-10 g), das Trinkregime beträgt 1,5-2 Liter für Faulheit. Die Nahrungsaufnahme erfolgt bis zu 5-6 mal täglich in Bruchteilen und nur in warmer Form. Aufgrund der Abnahme von Fetten (bis zu 70 g) und Kohlenhydraten (250 g) hat die Diät einen reduzierten Energiewert (2000 kcal). Gleichzeitig bleibt der normale Proteingehalt erhalten (90 g).

Das Essen bei Magenverstimmung (Darm) hat eine Reihe von Merkmalen:

  • sechs Mahlzeiten am Tag, deren Grundlage pürierte, püreeähnliche, matschige Gerichte und schleimige Suppen sind, die mechanische Reizungen des Darms beseitigen;
  • die Einbeziehung von Lebensmitteln, die die motorischen Fähigkeiten schwächen: reich an Tannin (Blaubeeren, Vogelkirsche, Tee, Cahors, Kakao auf Wasser), viskosen Substanzen (schleimige Suppen, Gelee, Haferbrei) und warmen Gerichten. Gleichgültige Gerichte aus magerem Fleisch und Geflügel, gekochtem magerem Fisch, abgestandenem Weizenbrot, Crackern und frisch gekochtem Hüttenkäse sind ebenfalls zulässig.
  • gekochte und Dampfkochmethoden für alle Gerichte;
  • kaltes Essen ist verboten, was die Darmmotilität erhöht. Lebensmitteltemperatur 20-40 ° C (warm);
  • Ausschluss von Produkten, die die Fermentation und Fäulnis fördern, die auch reich an ätherischen Ölen sind (Radieschen, Rübe, Radieschen, Spinat, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebel, Pilze).

Diät gegen Durchfall bei Erwachsenen

Bei schwerem Durchfall bei Erwachsenen und Kindern und mit schweren dyspeptischen Symptomen 1-2 "hungrige" Tage einplanen. Die Verwendung von 1,5-2 Litern Flüssigkeit ist erlaubt - es kann sich um starken, leicht gesüßten Tee, Abkochungen von Wildrosen und Heilkräutern handeln. In Zukunft wird die Behandlungstabelle Nr. 4 oder Nr. 4A empfohlen, aber da sie physiologisch defekt sind, werden sie nur für 2-5 Tage verschrieben. Während dieser Zeit hört akuter Durchfall normalerweise auf..

Bei chronischen Erkrankungen, die mit Durchfall fortschreiten, wird der Patient mit abnehmender Schwere des Prozesses (Durchfall, Schmerzen und dyspeptisches Syndrom) auf eine vollwertige Diät Nr. 4B umgestellt, die für chronische Darmerkrankungen von 2 Monaten bis zu mehreren Jahren verschrieben wird - das Kriterium ist die vollständige Normalisierung des Stuhls. Dieses Naturkost enthält mehr Proteine ​​(100-110 g), Fette und Kohlenhydrate.

Die Liste der zugelassenen Produkte wurde erheblich erweitert: Sie können Nudeln, Nudeln, aus Gemüse wie Karotten, Kartoffeln, Blumenkohl, Zucchini, Sahne, Sauerrahm und Kefir sowie süße Beeren und Früchte essen. Das gleiche therapeutische Lebensmittel kann Menschen nach akutem Durchfall empfohlen werden, um die Funktion des Magen-Darm-Trakts vollständig wiederherzustellen..

Nach Beendigung des Durchfalls (in der Phase der Remission einer chronischen Krankheit) wird den Patienten Tabelle Nr. 4B verschrieben, in der die Gerichte in unbeschädigter Form verzehrt werden und pflanzliche Fette bereits enthalten sind und die Menge an Butter und die Menge an Kohlenhydraten erhöht werden. Die Liste der Produkte umfasst ungekochte Brötchen, Kuchen, Milchwurst, Schinken, Kohl, grüne Erbsen, Rüben, Orangen, Trauben, Mandarinen, Erdbeeren, Wassermelonen, Himbeeren sind erlaubt. Diese Diät ermöglicht es Ihnen, die Funktionen der Verdauung wiederherzustellen. Somit wird der Verdauungstrakt vorbereitet und auf die Hauptdiät Nr. 15 übertragen.

Unter Berücksichtigung des Vorherrschens von Dyspepsie (fermentativ oder fäulniserregend) bei chronischem Durchfall wird eine Korrektur der Hauptdiät vorgenommen. Bei fermentativer Dyspepsie kommt es zu einer erhöhten Gasbildung im Darm (Blähungen, Rumpeln, unkontrollierte, ständige Abgabe übelriechender Gase). Es gibt Appetitlosigkeit und Bauchschmerzen, schnelle Müdigkeit, mäßigen Durchfall und gleichzeitig Licht ohne pathologische Verunreinigungen.

Fermentative Dyspepsie wird durch das Überwiegen von Lebensmitteln verursacht, die reich an leicht verdaulichen Kohlenhydraten sind, die die normale Flora unterdrücken und das Wachstum aerober Mikroorganismen fördern. Die Fermentation von Zuckern, die Bildung von Wasser, Gasen und Essigsäure wird festgestellt.

So reduzieren Sie die Fermentation:

  • Sie reduzieren die Menge an Kohlenhydraten (200-250 g und manchmal bis zu 150 g) - dies sind weißes Getreide, süße Früchte, Kartoffelpüree, Gelee auf Stärke, getrocknete Früchte, Süßigkeiten (Marmeladen, Süßigkeiten, Kekse, Honig), Backwaren.
  • Begrenzen Sie die Aufnahme von Ballaststoffen aus Kleie-Backwaren, Vollkornprodukten, Nüssen, Hülsenfrüchten, Kohl, getrockneten Früchten, rohem Gemüse und Obst. Diese Einschränkung verringert die Bewegungsgeschwindigkeit des Darminhalts erheblich..
  • Lebensmittel, die eine Gasbildung verursachen, stark einschränken (ausschließen) (Bananen, Trauben, süße Äpfel, Hülsenfrüchte, alle Arten von Kohl, Milch, Gurken, Hafer, Rüben, Getränke mit Gas).
  • Schließen Sie Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen aus (Radieschen, Rübe, Radieschen, Sauerampfer, Zwiebel, Knoblauch, Spinat, Pilze)..
  • Erhöhen Sie die Proteinaufnahme (120-130 g) für gekochtes Fleisch, Fisch, Proteinomeletts, Buchweizen und Haferflocken.
  • Es werden Abkochungen von Heilkräutern eingeführt, die die Fermentation im Darm unterdrücken (Minze, Kamille, Berberitze, Hartriegel, Preiselbeere, Hagebutten, Erdbeerblatt, Ringelblume, Salbei). Brühen beginnen ab 50 ml pro Tag und mit guter Verträglichkeit zu trinken - bis zu 200 ml pro Tag für 3-4 Dosen.
  • Sie können beim Kochen Gewürze verwenden (Lorbeerblätter, Nelken, Paprika).
  • Faulige Dyspepsie setzt sich mit Vergiftungen (Schwäche, Kopfschmerzen), Krämpfen und Schmerzen im Rektum fort. Die Blähungen sind nicht so ausgeprägt, die Abgabe von Gasen ist viel geringer, aber sie sind übelriechender. Der Stuhl ist locker oder matschig, mit einem faulen Geruch, braun.
  • Faulige Dyspepsie wird durch die längere Verwendung von Proteinprodukten verursacht, die das Wachstum von Anaerobier und Mikroben im Darm verursachen, die fäulniserregende Prozesse verursachen. Im Darm bilden sich Schwefelwasserstoff, Methan, Methylmercaptan und Indol, die die Schleimhaut reizen und häufigen Stuhlgang verursachen.

Fäulnisprozesse reduzieren:

  • Es wird empfohlen, 1-2 Tage zu fasten. Sie können Tee und Hagebuttenbrühe trinken.
  • Einfache Kohlenhydrate sind nach 2 Tagen enthalten, sie werden ab dem 5. Behandlungstag verschrieben (Süßigkeiten, süße Cracker sind ausgeschlossen) - Reisbrei mit verdünnter Milch.
  • Fermentierte Milchprodukte und Gemüsegerichte sind erforderlich. Joghurt, fermentierte Backmilch, Acidophilus und Kefir werden bis zu viermal täglich mit 100-150 ml getrunken.
  • Begrenzen Sie Proteine ​​(30-50 g), reduzieren Sie daher den Verzehr von Fleisch, Fisch, Hüttenkäse, Käse, Nüssen, Hülsenfrüchten, Eiern, Buchweizen, Grieß und Haferflocken.
  • Die Menge an Fett wird ebenfalls verringert (25-30 g) und die Menge an Kohlenhydraten wird erhöht (400-450 g)..
  • Erhöhen Sie die Aufnahme von Ballaststoffen mit der Nahrung - zuerst wird gekochtes und dann rohes Gemüse eingeführt. Vegetarische Tage sind regelmäßig geplant.
  • Unterdrücken Sie das Wachstum von Aprikosen, Johannisbeeren, Ebereschen, Kreuzkümmel, Preiselbeeren sowie Infusionen von Zitronenmelisse, Granatapfel, Wermut, Galangal, Eichenrinde, Erlenzapfen, Thymian, Eichenblättern, Salbei, Löwenzahn und Wegerich, damit sie in die Ernährung des Patienten aufgenommen werden können.

Diät gegen Durchfall bei älteren Menschen

Im Alterungsprozess kommt es zu einer Verletzung aller Funktionen des Verdauungstraktes. In diesem Zusammenhang tritt mit zunehmendem Alter nicht nur altersbedingte Verstopfung häufiger auf, sondern auch Durchfall, der mit Dehydration einhergeht, was für diese Altersgruppe besonders gefährlich ist. Bei älteren Menschen können die Ursachen für Durchfall nicht nur für alle Altersgruppen (Darminfektion, Vergiftung, Verschlimmerung von Magen-Darm-Erkrankungen), sondern auch schwerwiegende Krankheiten (bösartiger Tumor, Diabetes mellitus, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) sein, die Sie dazu zwingen, einen Arzt zu konsultieren und die richtige Ernährung zu wählen. Gesundheit und Lebenserwartung hängen von der Ernährung ab.

Bei losen Stühlen bei älteren Menschen bleiben die allgemeinen Ernährungsprinzipien erhalten, dem Trinkschema sollte jedoch große Bedeutung beigemessen werden. Normalerweise trinken ältere Menschen wenig Flüssigkeit, aber in diesem Fall muss die Menge auf 1,2 bis 1,5 Liter erhöht werden - dies kann ein Sud aus Hagebutten und Heilkräutern sein, Kompott aus getrockneten Birnen und Quitten, gefrorenem Hartriegel und Blaubeeren, Gelee, Kefir, süßer schwacher Tee, noch Mineralwasser.

Oft kann die Entspannung durch Lebensmittel verursacht werden, die zuvor gut vertragen wurden (dies ist auf einen enzymatischen Mangel zurückzuführen), und mit zunehmendem Alter ist es notwendig, die Ernährung anzupassen. Seine Basis sollten auch nach der Stuhlwiederherstellung gekochte fettarme Suppen, gekochter Fisch und Hühnerfleisch, Müsliaufläufe, gekochter Brei in Wasser und unter Zusatz von Milch Hüttenkäse sein - also Gerichte, die leicht verdaulich sind und die Magen-Darm-Schleimhaut nicht reizen.

Ältere Menschen vertragen im Allgemeinen kein frisches Gemüse und können nach einer Krankheit Blähungen verursachen und die Schmerzen im Darm verstärken. In diesem Fall führen sie nach und nach Kartoffelpüree aus Gemüse oder gedünstetem Gemüse, Gemüseaufläufen, ein, da der Körper Ballaststoffe erhalten muss. Eine Alternative zu frischem Obst kann gebacken oder gedünstet werden (Äpfel, Birnen). Mit einem Wort, die Ernährung sollte ständig sanft sein und Lebensmittel, die für ältere Menschen schädlich sind, vollständig ausschließen: fetthaltige, gebratene und geräucherte Lebensmittel.

Mit Dysbiose mit Durchfall

Der Dickdarm wird von "nützlichen" Bakterien bewohnt, die das Wachstum pathogener Mikroben hemmen und an der Verdauung von Nahrungsmitteln beteiligt sind. Die Einnahme von Antibiotika kann zum teilweisen Tod der Mikroflora führen, während sich die pathogene Flora aktiv zu vermehren beginnt und eine Darmfunktionsstörung verursacht, die sich durch Durchfall manifestiert.

Bei Durchfall nach Antibiotika, der oft einige Tage nach Beginn der Einnahme beginnt, ist in einigen Fällen (wenn der Durchfall nicht sehr ausgeprägt ist) keine besondere Behandlung erforderlich. Normale Mikroflora hat die Fähigkeit, sich selbst zu heilen, und nach dem Absetzen von Antibiotika erholt sie sich schnell. In solchen Fällen enthält der Kot in der Regel keine Blutverunreinigungen, Durchfall geht nicht mit Bauchschmerzen, Fieber und einer Verschlechterung des Zustands einher.

Durchfall wird bei 10% der Patienten beobachtet, die Antibiotika erhalten, und in 1% der Fälle wird er durch pseudomembranöse Kolitis verursacht, die mit der Aktivierung opportunistischer Enterobacteriaceae Clostridium difficile verbunden ist. Dies ist bereits eine schwere Krankheit. Kinder sind eher Träger dieses toxigenen Stammes, aber ihre Krankheit ist weniger häufig..

Häufiger tritt bei Patienten, die über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen und mehrere in einem Regime kombinieren, eine pseudomembranöse Kolitis (PMC) auf. Die Risikogruppe umfasst Personen über 65 Jahre, die eine Pathologie des Magen-Darm-Trakts haben oder sich einer Darmoperation unterzogen haben. Bis zu 20 Mal am Tag tritt allmählich Durchfall auf. Der Stuhl kann grünlich und geruchlos sein. Mit der Zeit wird es wässrig mit Schleim, manchmal blutig.

Das Fortschreiten von selbstlimitierendem Durchfall zu schwerer rezidivierender Kolitis ist möglich. Bei anhaltendem Durchfall mit MVP treten deutliche Elektrolytstörungen, eine Abnahme des Albuminspiegels und die Entwicklung eines peripheren Ödems auf. Das Auftreten von Durchfall während der Antibiotikatherapie, endogener Intoxikation (Temperatur, zunehmende Schwäche) und Leukozytose ist somit die Grundlage für die Diagnose einer pseudomembranösen Kolitis..

Die Behandlung für diesen Zustand umfasst:

  • Darmhygiene (Vancomycin und Metronidazol sind am wirksamsten gegen pathogene Flora).
  • Beseitigen Sie Dehydration.
  • Sorptions-Therapie (Entfernung von Toxinen und mikrobiellen Körpern). Die Enterosorption wird 7-10 Tage lang durchgeführt.
  • Die Wiederherstellung des Darmökosystems (Probiotika mit Lactobacillus acidophilus und Lactobacillus casei sind wirksam) erfolgt am Ende von drei Stadien.
  • Medizinische Ernährung unter Berücksichtigung der oben erwähnten Art der Dyspepsie - fermentativ oder fäulniserregend.

Zulässige Produkte

Die Grundlage der Diät gegen Durchfall ist Brei aus Grieß, Reis (weiß), Buchweizen und Haferflocken, die in Wasser oder Brühe (fettfrei) gekocht werden. Butter wird in einer Menge von 5 g pro Portion und pro Tag bis zu 50 g hinzugefügt. Es ist erlaubt, Weizenbrot zu verwenden, aber getrocknet oder Zwieback. Sie können 200 g nicht sehr gebratene Cracker und einige unangenehme trockene Kekse pro Tag konsumieren.

Suppen werden auch in fettarmer Fisch- oder Fleischbrühe zubereitet, wobei zugelassenes Getreide, ein Minimum an Gemüse, geriebenem Fleisch, Eierflocken, Knödel und Fleischbällchen hinzugefügt werden.

Zulässige Fleischprodukte: mageres Rindfleisch, Hühner- und Putenfleisch, Kalbfleisch, Kaninchen. Das Fleisch wird zusätzlich entfettet, die Sehnen und die Haut werden vom Geflügel entfernt. Das Fleisch wird in Form von gekochtem Hackfleisch, gedämpften Schnitzeln oder Fleischbällchen serviert. Schnitzel und Fleischbällchen können in einem Topf mit Wasser gebraten werden. Bei der Zubereitung von Schnitzel gekochten Reis (anstelle von Brot) oder Grieß in das Hackfleisch geben. Sie können auch gekochte Fleischpastete machen.

Es werden auch fettarme Fischsorten gehackt zubereitet (in Form von Knödeln, Schnitzel, Fleischbällchen). Sie werden auch in Dampf oder in Wasser gekocht. Aus Eiern, die in einer Menge von 1-2 pro Tag erlaubt sind, Dampfomelett, werden sie weich gekocht oder Suppen zugesetzt.

Es ist möglich, Hüttenkäse zu verwenden, aber er muss frisch (nicht sauer) und püriert sein. Sie können daraus ein Dampfsoufflé und Aufläufe machen. Gemüse wird nur als Ergänzung gegessen, gerieben, in Suppen und in sehr geringen Mengen.

Adstringierende Produkte sind erlaubt: Beerengelee aus Blaubeeren, Eberesche, Schlehe, Hartriegel, Quitte, Vogelkirsche, Persimone, Birnen und Fruchtgetränke sowie pürierte rohe Äpfel oder Apfelmus. Bei guter Verträglichkeit können Sie verdünnte (1: 1 Wasser) frische Säfte (nur aus nicht sauren Beeren) verwenden. Die Ausnahme bilden Trauben-, Aprikosen- und Pflaumensaft, die die Darmperistaltik verbessern und abführend wirken..

Erlaubt Kräutertees, Hagebuttenkochen, Aufguss von Vogelkirschen, getrocknetem Hartriegel, Blaubeeren, Tee (stark grün und schwarz), stilles Wasser.

Was können Sie gegen Darmstörungen und Durchfall essen?

Eine richtige Ernährung ist sehr wichtig bei Magenverstimmung. Es wird dem Körper helfen, sich schneller zu erholen. Wenn der Patient Durchfall hat, verliert der Körper viele nützliche Substanzen, Wasser und Salze und sie müssen wieder aufgefüllt werden, damit die Arbeit der internen Systeme nicht gestört wird.

Warum treten Magenbeschwerden auf?

Magenverstimmung kann aus verschiedenen Gründen auftreten:

  • Lebensmittelvergiftung, deren Symptome auftreten, wenn eine Person abgestandene oder schlecht gewaschene Lebensmittel gegessen hat;
  • Behandlung des Patienten mit Antibiotika, aufgrund derer Störungen in der Arbeit des Darms oder des Magens begonnen haben;
  • verschiedene Infektionskrankheiten;
  • Durchfall kann bei einem Patienten aufgrund von starkem Stress auftreten;
  • Es kann sich um eine allergische Reaktion handeln, oder auf diese Weise reagiert der Darm auf unangenehme Lebensmittel.
  • manchmal tritt Durchfall aufgrund des Missbrauchs bestimmter Medikamente auf;
  • Viele leiden an Reisedurchfall, der aufgrund veränderter klimatischer Bedingungen sowie aufgrund des Beginns ungewöhnlicher Lebensmittel und des Trinkens von unterschiedlichem Wasser auftritt.

Wenn unangenehme Symptome auftreten, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren. Er muss Ihnen genau sagen, welche Arzneimittel und in welcher Menge Sie einnehmen müssen. Außerdem muss der Patient einige Zeit eine sparsame Diät einhalten..

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Bei Magen- und Darmbeschwerden bevorzugen viele Menschen die Einnahme einer Pille und warten, bis sich der Zustand bessert. Eine solche Behandlung kann effektiv sein, aber manchmal benötigt der Patient dringend medizinische Hilfe:

  1. Durchfall dauert mehr als 3 Tage, Selbstmedikation half dem Patienten nicht.
  2. Wenn der Patient Anzeichen einer Dehydration aufweist: trockener Mund, Urin wird knapp, es ist dunkel und mit einem stechenden Geruch, Schwächesorgen, dann ist der Patient sehr durstig, er hat dunkle Ringe unter den Augen und so weiter.
  3. Es ist unbedingt erforderlich, einen Arzt aufzusuchen, wenn sich der Zustand des Patienten erheblich verschlechtert hat: Die Temperatur ist gestiegen, zusätzlich zu Durchfall ist schweres Erbrechen besorgt, es gibt akute Bauchschmerzen.
  4. Sollte besorgt sein über das Vorhandensein von Schleim oder Blut im Kot des Patienten.
  5. Zögern Sie nicht, wenn ältere oder geschwächte Menschen krank werden oder wenn Kinder unangenehme Symptome haben.

Die Grundlagen einer guten Ernährung bei Magenverstimmung

Was können Sie bei Magenverstimmung essen? Ärzte empfehlen, sich an Tabelle 4 nach Pevzner zu halten. Dies ist eine Diät, die für Patienten mit schwerem Durchfall verschrieben wird. Es muss den Körper mit allen notwendigen Substanzen versorgen, gleichzeitig aber den Verdauungstrakt entlasten..

Die Mahlzeiten gegen Verdauungsstörungen werden nach folgenden Regeln organisiert:

  1. Der Patient sollte oft essen, etwa 5 oder 6 Mal am Tag..
  2. Es ist wünschenswert, den Kaloriengehalt zu reduzieren, der Patient sollte nicht mehr als 2000 kcal pro Tag konsumieren.
  3. Es ist notwendig, die vom Patienten verbrauchte Salzmenge auf 8-10 g zu reduzieren.
  4. Bei Durchfall sollte der Patient viel trinken, etwa 1,5 - 2 Liter.
  5. Das Essen wird entweder gekocht oder gedämpft. Während einer Exazerbation kann der Patient nur halbflüssige oder flüssige Nahrung zu sich nehmen.

Bei Funktionsstörungen des Verdauungssystems kann das Menü variiert werden. Lebensmittel sollten die Magen- und Darmwände nicht reizen, daher sind alle harten, würzigen und sauren Lebensmittel ausgeschlossen.

Zulässige Produkte

In den ersten 1 oder 2 Tagen ist es für den Patienten besser, nichts zu essen, nur zu trinken. Am zweiten Tag sind schleimige Suppen oder Müslipüree erlaubt. Später wird das Menü abwechslungsreicher.

Was kann ein Patient mit Magenverstimmung essen:

  1. Suppen sind erlaubt, aber nur, wenn sie in verdünnter Fleisch- oder Gemüsebrühe gekocht werden. Sie können etwas Grieß oder Reis hineinlegen. Wenn die Suppe mit Fleisch gekocht wird, wird sie gerieben (Fleischbällchen) gegessen. Sie können die Suppe mit Croutons essen. Wenn der Patient Brot liebt, können Sie ein Stück Weizen essen, aber es muss dünn geschnitten und ein wenig getrocknet werden.
  2. Zum zweiten können Sie Haferbrei in Wasser kochen. Die Grütze muss zuerst in einen Mehlzustand gehackt werden. Sie essen Reisbrei, Haferflocken und Buchweizen. Sie können ein wenig Butter in Brei geben.
  3. In der Ernährung eines Patienten mit Durchfall muss tierisches Eiweiß enthalten sein. Nur Hackfleisch, zum Beispiel Soufflé, Fleischbällchen. Sie müssen mageres Fleisch nehmen, zum Beispiel Kalbfleisch, Kaninchenfleisch, und Hühnchen wird auch gekocht, indem Sie die Haut davon entfernen. Sie können ein Stück Fisch oder Dampfkoteletts daraus essen.
  4. Der Patient kann 1 oder 2 Eier pro Tag essen, jedoch nur in Form eines gedämpften Omeletts.
  5. Die Patienten dürfen frischen Hüttenkäse essen, es ist besser, daraus gedämpftes Soufflé zu machen.
  6. Patienten können noch keine Früchte und Beeren essen, aber Gelee ist erlaubt, nur die Zuckermenge ist begrenzt. Sie können auch geriebene Äpfel essen.

Erlaubte Getränke

Wenn der Patient eine Störung des Verdauungstrakts hat, er von Durchfall gequält wird, ist es notwendig, die verlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen. Um Austrocknung zu vermeiden, müssen Sie mehr Flüssigkeit zu sich nehmen. Alle Getränke sollten warm sein. Was genau zu trinken:

  • Mineralwasser stillt nicht nur Ihren Durst, sondern gleicht auch den Verlust einiger Spurenelemente aus, die bei Durchfall aus dem Körper ausgeschieden werden.
  • Tee, schwarz und grün;
  • natürlicher Kaffee und Kakao sind erlaubt, aber keine Milch;
  • Hagebutten-, Johannisbeer- oder Quittengetränk;
  • Gelee aus Blaubeeren. Um es zu kochen, müssen Sie 3 EL nehmen. Blaubeeren und durch ein Sieb reiben. Gießen Sie 2 EL. Wasser und kochen Sie für ca. 20 Minuten in Flammen, danach müssen Sie 1 EL hinzufügen. Stärke und ca. 5 Minuten unter ständigem Rühren in Brand setzen.
  • Brühe aus Vogelkirsche. Sie benötigen 1 EL. Beeren, frisch oder getrocknet. Sie müssen mit 1 EL gefüllt werden. kochendes Wasser und etwa 15 bis 20 Minuten unter geschlossenem Deckel in einem Wasserbad aufbewahren;
    Wenn sich der Gesundheitszustand des Patienten verbessert, können Sie frische, mit Wasser verdünnte Säfte trinken. Saft aus Pflaumen, Aprikosen und Trauben ist jedoch nicht erlaubt.

Verbotene Lebensmittel

Wenn der Magen schmerzt, der Patient Durchfall und andere Anzeichen einer Magen- oder Darmpathologie hat, muss eine Reihe von Produkten aufgegeben werden.

Gerichte, die für den Patienten nicht empfohlen werden:

  • in Fettbrühe gekochte Suppen mit Gemüse, Nudeln oder Vollkornprodukten;
  • Milchsuppen;
  • alles ist fett;
  • gesalzener Fisch, Kaviar und Konserven;
  • Gemüse, sogar gekocht, Hülsenfrüchte;
  • frisches Obst oder getrocknetes Obst, Gemüse;
  • Nudelgerichte, Perlgerste und Gerstenbrei;
  • Milch, Sauermilch, Spiegel- oder gekochte Eier;
  • Gerichte mit Gewürzen und Saucen aller Art;
  • Es ist besser, auch auf Süßigkeiten zu verzichten.

Trotz der Tatsache, dass Menschen mit Magenverstimmung viel trinken müssen, sind einige Getränke verboten. Dazu gehören Kompotte, Soda, Kaffee oder Kakao aus Milch.

Beispielmenü

Die Nahrung für den Patienten wird so ausgewählt, dass der Verdauungstrakt normalisiert werden kann.
Das Patientenmenü kann wie folgt aussehen:

  1. Morgen. Haferflocken mit Butter in Wasser, weich gekochter Eistee.
  2. Snack. Frischer Apfel, vorgerieben.
  3. Tag. Suppe mit verdünnter Fleischbrühe mit Reis und Fleischbällchen. Haferbrei aus gehacktem Buchweizen und gedämpften Hähnchenschnitzeln. Sie können alles mit einem Getränk aus Quitte abwaschen.
  4. Nachmittags-Snack. Der Patient kann Gelee trinken, Cracker essen.
  5. Abend. Reisbrei mit einem Stück Fisch, grüner Tee.
  6. Kurz vor dem Schlafengehen. Kissel.
  1. Morgen. Gehackter Buchweizen mit einem Stück Butter in Wasser, Quark, Brühe aus Vogelkirsche.
  2. Snack. Hagebuttengetränk.
  3. Tag. Beim Abkochen von Gemüse mit Grieß können Sie Fleischbällchen hineinlegen. Zum zweiten Reisbrei mit Wasser, Dampffischkuchen. Drittens - Gelee.
  4. Nachmittags-Snack. Blaubeerkochung und Cracker.
  5. Abend. Gedämpftes Omelett, Grieß in Wasser und Tee.
  6. Kurz vor dem Schlafengehen. Kissel.

Eine Magenverstimmung kann zu Magen-Darm-Erkrankungen, Vergiftungen, Antibiotika und anderen Ursachen führen. Es ist ratsam, sofort einen Arzt zu konsultieren und sich einer Behandlung zu unterziehen. Es wird dem Patienten helfen, mit dem Problem und der richtigen Ernährung fertig zu werden. Es ist nicht notwendig, diese Diät für eine lange Zeit, nicht länger als 7-10 Tage, einzuhalten, da diese Diät als hart angesehen wird, wurden für viele Produkte Einschränkungen eingeführt. Wenn sich der Patient schnell erholt, kann der Arzt die Diätzeit verkürzen oder die Diät erweitern. Die Einhaltung einer Diät, die Einnahme von Medikamenten und die Erholung tragen zu einer schnellen Genesung des Patienten bei, insbesondere wenn die Krankheit nicht sehr schwerwiegend war.

Störungen im Magen-Darm-Trakt vereinen sich unter einem Namen - Verdauungsstörungen. Diese Diagnose umfasst Fehlfunktionen der Speiseröhre, des Darms und anderer Organe. Es gibt viele Gründe für Übelkeit, Durchfall und Schmerzen im Beckenbereich. Diät kann den schlechten Zustand loswerden und die Krankheit teilweise überwinden. Der Therapeut und Gastroenterologe stellt eine genaue Diagnose und verschreibt nach der Untersuchung und Prüfung einen Behandlungsverlauf.

Störungen und Erkrankungen des Magens

Der Magen reagiert empfindlich auf viele Faktoren und verschiedene Gründe verursachen seine Störung. Spezialisten teilen Krankheiten in zwei Gruppen ein:

Durchfall kann zu den Symptomen einer Magenverstimmung hinzugefügt werden. Dies ist das Ergebnis einer Abweichung in der Darmfunktion, die durch eine Störung der Mikroflora, die Ansammlung von Toxinen und Entzündungen verursacht wird..

1. Organische Störung.

Schwer zu diagnostizieren und zu behandeln. Es wird durch schlechte Ernährung und schlechte Gewohnheiten verursacht. Alkohol, Rauchen, scharfes und exotisches Essen, das ein Erwachsener mag, führen in Kombination mit sitzender Arbeit, geringer Mobilität und Unterkühlung zu einer Störung. Der Darm kann nicht normal funktionieren, da er ständig unter dem Einfluss von Reizstoffen steht, die die Mikroflora abtöten.

Der Patient hat Bauchschmerzen, weil der Magen gereizt ist. Die angesammelten Toxine werden durch Durchfall entfernt und reinigen den Körper. In diesem Fall heilen eine Diät und ein Komplex von Vitaminen, die das Immunsystem stärken.

2. Funktionskrankheiten.

Eine Gruppe von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die sich in krampfartigen Schmerzen äußern, die den Bauch im oberen Teil betreffen und unter dem Brustbein ausstrahlen. Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit werden festgestellt. In diesem Fall kann es zu Durchfall und schwerem Durchfall kommen. Das Ergebnis ist eine Dehydration des Körpers. Die Störung wird begleitet von:

  • chronische und akute Gastritis;
  • Geschwür;
  • Zwerchfellhernie;
  • gastroösophageale Refluxkrankheit;
  • Zwölffingerdarmgeschwür.

Eine Störung des Magen-Darm-Trakts geht mit akuten Schmerzen, Sodbrennen und Erbrechen einher. Verursacht eine Verschlimmerung von Bakterien und Vergiftungen. Die Behandlung einer Magenverstimmung ist nur nach ärztlicher Anweisung möglich. Es ist notwendig, eine Untersuchung durchzuführen, um den Grund zu klären, da Darm und Magen unterschiedlich auf Medikamente reagieren.

Magen- und Darmbehandlung

Um Schmerzen zu lindern, können Sie Aktivkohle trinken, bevor der Arzt eintrifft. Es reduziert die Aggressivität der sauren Umgebung und beruhigt den Magen, lindert Toxine und Durchfall verursachende Bakterien. Trinken Sie viel Flüssigkeit, um hydratisiert zu bleiben. Ein Erwachsener und insbesondere ein Kind sollten Wasser mit Zitronensaft oder Ascorbinsäure trinken. Das Baby kann ständig mit dem Löffel gefüttert werden.

Das Abkochen von Leinsamen umhüllt sanft die Wände, beseitigt akute Schmerzen, Darm- und Magenbeschwerden. Kinder und schwangere Frauen können es in kleinen Dosen trinken. Medikamente werden von einem Arzt verschrieben. Um den Zustand des Patienten zu lindern, können Sie eine Einzeldosis rezeptfreier Antazida einnehmen:

Sorbentien und Medikamente wirken besser auf leeren Magen. Geben Sie ihnen Zeit, Sie können frühestens eine Stunde nach Einnahme des Arzneimittels essen. Fasten hilft, die normale Darmfunktion wiederherzustellen.

Was du nicht essen kannst?

Bei Störungen des Magen-Darm-Trakts (Magenschmerzen oder Durchfall haben begonnen) können Sie keine scharfen, fetthaltigen Lebensmittel essen, die Ballaststoffe enthalten:

4. fermentierte Milchprodukte und frische Milch;

6. gedünstet: Kohl, Sauerampfer, Rettich;

9. erste Brühen;

12. frisches Brot, Backwaren.

Es ist strengstens verboten, Schmerzmittel einzunehmen, wenn Sie eine Magenverstimmung haben. Sie sind aggressiv und reizen die Schleimhaut, was den Zustand verschlechtert.

Bei Magenschmerzen, Durchfall oder Krämpfen können nur leichte Lebensmittel mit adstringierenden Eigenschaften gegessen werden. Sie müssen oft und nach und nach essen. Diät gegen Durchfall ist ein wesentliches Element der Behandlung. Es ist genauso wichtig wie Medikamente. Der Magen kann die Verdauung von schwerer Nahrung nicht bewältigen. Gleichzeitig entfernt Durchfall zusammen mit der Flüssigkeit Salze und Mikroelemente aus dem Körper. Die Hauptdiät besteht aus flüssigen Mahlzeiten, Kartoffelpüree und Getreide:

  • Kartoffelpüree;
  • Suppen in der zweiten Brühe;
  • Bananen;
  • Bratäpfel oder Kartoffelpüree;
  • grüner und schwarzer Tee;
  • Brei, insbesondere Reis;
  • gekochte Eier;
  • Cracker und getrocknetes Brot;
  • Abkochungen von Kräutern.

Ein Erwachsener sollte nach jedem Toilettenbesuch ein zusätzliches Glas Flüssigkeit trinken. Wenn der Magen schmerzt, sich der Magen zusammenzieht oder der Darm geschwollen ist, ist es gut, Kamillentee mit Eichenrinde, Pferdesauerampfer und Minze einzunehmen. Kinder mögen keine bitteren Getränke, sie können ein paar Tropfen Zitrone, Blaubeeren, Apfelsaft mit Fruchtfleisch in die Hagebuttenbrühe geben und Bananen in die Fruchtmischung schlagen.

Je nach Produktionszeit verändert Kefir seine Wirkung auf den Körper. In den ersten drei Tagen wird er schwächer. Dann ändert sich die Zusammensetzung der Bakterien und die Wirkung ist umgekehrt. Wenn ein Kind an Verstopfung leidet und sich darüber beschwert, dass sein Magen schmerzt, kann es ein wenig frischen Kefir trinken. Kleine Kinder reagieren empfindlich auf minderwertige Lebensmittel, die Darmflora ist instabil, es ist besser, wenn sie während der Remissionszeit fermentierte Milchprodukte essen.

Um Austrocknung zu vermeiden, sollte eine Diät gegen Magenverstimmung, wenn der Darm entzündet ist und häufigen Durchfall hat, viel Salz enthalten. Sie ersetzen den Verlust und halten Wasser im Körper. Getränke und Lebensmittel sollten mit kleinen Mengen essbarem Salz versetzt werden (ein Teelöffel pro Liter Flüssigkeit). Das Kind sollte Fruchtpürees mit gekochten Karotten essen.

Durchfall und Durchfall verursachen Entzündungen der Schleimhaut. Der menschliche Magen und Darm verlieren die Fähigkeit, nützliche Bakterien wiederherzustellen, und die entzündeten Wände können keine Flüssigkeit aufnehmen. Es ist notwendig, den Darm zu entladen. Die beste Diät in solchen Fällen besteht darin, ein oder zwei Tage zu fasten und viel Tee (Kräuter, Grün, Schwarz) zu trinken. Zur Behandlung von Mikroflora und zur Beseitigung von Dysbiose - dreitägiger Kefir.

Das Vorhandensein von Symptomen wie:
1. Bitterkeit im Mund, fauliger Geruch;
2. häufige Magen-Darm-Störungen, abwechselnd Verstopfung mit Durchfall;
3. schnelle Ermüdbarkeit, allgemeine Lethargie;
zeigen die Vergiftung des Körpers mit Parasiten an. Die Behandlung sollte jetzt begonnen werden, da die Helminthen im Verdauungstrakt oder in den Atemwegen leben.

Dehydration schwächt das Immunsystem einer Person. Der Darm regeneriert sich langsam und eine langfristige Ernährung ist notwendig. Kann nach der Störung nicht essen:

2. geräuchertes Fleisch und Fischprodukte;

5. kohlensäurehaltige Getränke;

Alkohol und Rauchen sind schädlich für einen gesunden Körper. Bei einer geschwächten Person verursachen sie Durchfall, töten nützliche Bakterien ab, reizen die Schleimhaut, Nikotinsäure wirkt abführend.

Eine Erholungsdiät beinhaltet:

  • Dampfkoteletts aus Hühner- und Rindfleisch;
  • magerer Fisch, gekocht und gedämpft;
  • Hüttenkäse, Kefir;
  • leichte Gemüsesuppen oder in einer zweiten Brühe;
  • Brei: Reis, Buchweizen, Grieß unter Zusatz von fünf Gramm Butter;
  • Tees, Abkochungen, Säfte;
  • Cracker, abgestandenes Grau- und Kleiebrot.

Erkrankungen des Verdauungstraktes und ihre Störung haben ähnliche Symptome. Sie sollten sich nicht selbst behandeln, sondern unbedingt einen Arzt konsultieren. Er untersucht den Magen, diagnostiziert und bestimmt einen individuellen Verlauf der Medikamente.

Durchfall ist eine Störung des Darms, bei der wiederholt lose Stühle auftreten. Der beliebte Name für die Krankheit ist Durchfall. Ein solcher pathologischer Zustand erlaubt aufgrund der schnellen Bewegung der Produkte, die über den Darm in den Körper gelangen, keine Assimilation nützlicher Substanzen. Wenn Sie wissen, was Sie mit Durchfall essen können und was nicht, können Sie den Zustand eines Erwachsenen und eines Kindes lindern und das Auftreten eines Mangels an Mineralien und Vitaminen vermeiden.

Durchfall verursacht

Ursachen von Durchfall:

  • Vergiftung des Körpers durch minderwertige oder abgestandene Produkte;
  • Eindringen von viralen und bakteriellen Infektionen in den Körper, deren Auftreten von Durchfall, Erbrechen und einem Anstieg der Körpertemperatur begleitet wird;
  • instabiler emotionaler Hintergrund - Darmverstimmung kann häufigen Stress hervorrufen;
  • die Verwendung bestimmter Medikamente;
  • Dysbiose;
  • parasitäre Pathologien;
  • gutartige Formationen an den Darmwänden, einschließlich Polypen;
  • eine allergische Reaktion des Körpers;
  • Pathologie des Magen-Darm-Trakts.

Die Prinzipien der Ernährung bei Durchfall

Die Einhaltung bestimmter Ernährungsprinzipien ist Teil der komplexen Therapie der Pathologie. Während der Zeit häufiger loser Stühle ist es wichtig, die Belastung des Darms, den er während des Essens erhält, zu verringern. Dies wird ihm helfen, sich zu erholen und normal zu funktionieren..

Diätregeln für akute Darmstörungen:

  • Nehmen Sie Lebensmittel in kleinen Portionen ein, nicht mehr als 200 g gleichzeitig, sondern mehrmals täglich.
  • Lebensmittel aus der Diät entfernen, die die Schleimhäute reizen;
  • Die letzte Mahlzeit sollte 4 Stunden vor dem Schlafengehen stattfinden.
  • Konsumieren Sie keine Lebensmittel, die zu einer erhöhten Gasproduktion führen.
  • Reduzieren Sie die Menge an Lebensmitteln, die Fette und Kohlenhydrate enthalten, ohne die Gesamtenergiebilanz zu stören.
  • Geschirr nicht braten oder backen, es darf nur kochen und dämpfen;
  • Sie können keine Lebensmittel essen, die eine Gärung im Darm verursachen, da sonst der Drang zum Stuhlgang häufiger wird.
  • Verwenden Sie keine Gewürze und Gewürze zum Kochen, da diese die Darmschleimhaut reizen.
  • Entfernen Sie Produkte mit choleretischer Wirkung aus dem Menü.
  • Essen Sie warm, weil die Darmschleimhaut nicht gut auf kaltes und warmes Essen reagiert.
  • Bevorzugen Sie Gerichte mit pürierter, flüssiger und halbflüssiger Konsistenz. Feste Lebensmittel verletzen den Darm, was zu einer Verschärfung der Situation führt.
  • Es ist wichtig, das Trinkregime zu beachten. Während der Mahlzeiten wird empfohlen, 250-500 ml Flüssigkeit zu trinken.

Was können Sie mit Durchfall essen?

Am ersten Tag der Pathologie wird eine strenge Diät befolgt. In Ermangelung von Appetit darf man sich völlig weigern zu essen, aber gleichzeitig das Trinkregime einhalten. Es wird empfohlen, nach jedem Toilettenbesuch ein Glas Flüssigkeit zu trinken. Wenn der Appetit nicht verschwunden ist, wird empfohlen, nur erlaubte Lebensmittel zu essen.

Folgendes können Sie am ersten Tag nach Ausbruch der Störung mit Durchfall essen:

  • Reis in Form von Brei, jedoch ohne Öl, oder ein auf der Basis von Reis zubereitetes Abkochen - ein solches Produkt hat eine stärkende Wirkung und kann selbst Durchfall ohne zusätzlichen Einsatz von Medikamenten stoppen;
  • in Wasser gekochter Brei ohne Zugabe von Butter;
  • Dampfprotein-Omelett;
  • Cracker aus Weißbrot;
  • Apfelmus oder Gelee.

Ärzte raten heutzutage auch, Hüttenkäse ohne Fettgehalt ohne saure Sahne zu essen. Der Verzehr von Lebensmitteln mit Protein in der Zusammensetzung gleicht den Mangel aus, der bei Durchfall verloren geht.

Frisches Gemüse und Kräuter der Saison können Sie nach dem dritten Tag der Pathologie mit Durchfall essen. Bevor Sie sie verwenden, müssen Sie sie gut waschen, da sich sonst der Zustand des Patienten verschlechtert. Gemüse sollte nicht frisch gegessen werden. Experten raten, sie zu kochen, zu dämpfen oder zu backen. Zucchini und Kartoffeln werden zuerst in das Menü aufgenommen, dann wird der Rest des Gemüses nach und nach hinzugefügt.

Was nicht mit Durchfall zu essen?

Bei akuten Darmstörungen wird empfohlen, den Verzehr von Lebensmitteln einzustellen, die eine Erhöhung der Gasproduktion, das Auftreten von Blähungen sowie solche, die die Darmschleimhäute reizen, hervorrufen.

Die Liste der Lebensmittel, deren Verwendung bei Durchfall verboten ist:

  • Leber, Lunge, Niere und Herz;
  • Gemüse - Weißkohl, Rüben, Radieschen und anderes Gemüse, das im Darm Gärung hervorruft;
  • Hülsenfrüchte - Erbsen, Bohnen, da diese Produkte die Gasmenge im Darm erhöhen;
  • Marinaden und Konserven;
  • geräuchertes Fleisch und Halbzeuge;
  • Fleisch, Geflügel und Fisch jeglicher Art (später sind diese Produkte im Menü enthalten);
  • Süßigkeiten, Süßwaren;
  • frisches Obst und Beeren;
  • Backwaren mit Ausnahme von Weißbrot Zwieback;
  • Pilze jeglicher Art;
  • Nüsse.

Getränke wegen Durchfall erlaubt und verboten

Es ist wichtig zu wissen, was Sie nicht nur mit Durchfall essen können, sondern auch, was zum Trinken empfohlen und was nicht empfohlen wird. Rehydratisierungslösungen wirken sich bei diesem pathologischen Zustand positiv auf den Darm aus und normalisieren den Salzhaushalt. Verwenden Sie für die Zubereitung das Pulver Gastrolit oder Rehydron, das in der Apotheke zum kostenlosen Verkauf erhältlich ist. Vor der Verwendung sollten Sie jedoch einen Spezialisten konsultieren.

Zulässige Getränke sind Flüssigkeiten, die adstringierend wirken:

  • Getränke aus Hartriegel, Äpfeln, Blaubeeren, Vogelkirschen, Granatapfel und Birnenschalen;
  • Kompotte aus getrockneten Früchten;
  • Stark gebrühter grüner und schwarzer Tee ohne Zuckerzusatz.

Während dieser Zeit wird außerdem empfohlen:

  • natürliche Gemüse- und Fruchtsäfte;
  • Gelee;
  • stilles Mineralwasser.

Während der Zeit von Darmstörungen sind verboten:

  • Alkohol;
  • Traubensaft;
  • Säfte lagern;
  • schwarzer Kaffee;
  • Milch und fermentierte Milchgetränke.

Wie man ein Kind mit Durchfall füttert?

Die Ernährung ähnelt der eines Erwachsenen, berücksichtigt jedoch Alter, Gewicht und individuelle Merkmale des Kindes.

Wenn bei einem Säugling Durchfall auftritt und die Mutter ihn mit Muttermilch füttert, wird die Ernährung wie gewohnt fortgesetzt. Die Ärzte empfehlen jedoch, die Verweildauer des Babys in der Nähe der Brust zu verkürzen und gleichzeitig die Anzahl der Fütterungen zu erhöhen.

Für Babys, die für die Muttermilch angepasste Formeln verwenden, empfehlen die Ärzte, die Anzahl der Portionen zu halbieren und die Anzahl der Mahlzeiten zu erhöhen. Ein Spezialist kann einem Baby eine fermentierte Milchmischung verschreiben, die eine therapeutische Wirkung hat.

Für Kinder, die mit Ergänzungsnahrungsmitteln vertraut gemacht wurden, empfehlen die Ärzte, diese auszusetzen und auf die vorherige Diät umzustellen. Neue Lebensmittel verursachen bei Kindern häufig Durchfall, und Babys normalisieren sich wieder, wenn sie aus der Ernährung genommen werden..

Wir dürfen das Trinkregime nicht vergessen. Sogar Säuglingen wird empfohlen, zwischen den Mahlzeiten warmes Wasser zu geben. Dies wird Ihnen helfen, hydratisiert zu bleiben. Das Trinkregime ist auch für ältere Kinder wichtig. Sie können nicht nur Wasser, sondern auch Kompotte, Säfte mit Ausnahme von Traubensaft, Getränke aus Beeren und Tee erhalten.

Merkmale der Ernährung nach Durchfall

In den ersten sieben Tagen nach Durchfall wird empfohlen, Fischsuppen aus fettarmen Fischsorten, Nudeln mit Geflügelfleisch und Ofenkartoffeln zu essen. Es ist auch erlaubt, Nudeln, Müsli mit Milch unter Zusatz von Butter, Hüttenkäse mit einem Massenanteil von null Fett zu essen.

In den ersten Tagen ist nur Weißbrot erlaubt, und Brot, das auf Roggenmehl hergestellt wurde, darf eineinhalb Wochen nach der Pathologie verzehrt werden. Gemüse darf nur in gekochter Form gegessen werden, Obst darf ohne Schale verzehrt werden. Sie können keine tägliche Diät machen, ohne mageres Fleisch, Geflügel und mageren Fisch einzuschließen..

Wenn Sie die Hilfe eines Arztes benötigen?

Bei Durchfall sollte ein Arzt konsultiert werden. Erwachsene behandeln sich oft selbst und glauben, dass Durchfall keine Pathologie ist, sondern eine einfache Darmerkrankung, die zu Hause geheilt werden kann..

Selbst ein Erwachsener braucht Hilfe bei Durchfall, wenn folgende Symptome beobachtet werden:

  • im Kot gibt es Blut, Schleimverunreinigungen oder Eiter;
  • Der Zustand stabilisiert sich nicht innerhalb von drei Tagen, sondern verschlechtert sich nur oder bleibt auf dem gleichen Niveau.
  • Kot bekommt eine schwarze Färbung - dies geschieht, wenn innere Blutungen im Magen-Darm-Trakt auftreten;
  • Starke Bauchschmerzen deuten auf die Entwicklung einer Pathologie des Magen-Darm-Trakts hin, die in einigen Fällen einen chirurgischen Eingriff erfordert.
  • ein Anstieg der Körpertemperatur, der länger als drei Tage anhält.

Fazit

Durchfall ist eine Pathologie, die eine komplexe Therapie erfordert. Die Behandlung wird von einem Arzt nach Feststellung der Ursache verordnet. Unabhängige therapeutische Maßnahmen können zu Komplikationen führen. Dies gilt insbesondere für kleine Kinder..