Angiographie

Die Angiographie ist eine Methode zur Untersuchung des Zustands von Blutgefäßen, die in der modernen Medizin weit verbreitet ist. Die Entwicklung dieser Technik zur Untersuchung von Venen und Arterien wurde erstmals 1896 diskutiert, als der berühmte russische Physiologe V. M. Bekhterev die Aufmerksamkeit seiner Kollegen auf die Existenz von Lösungen lenkte, die keine Röntgenstrahlen durchlassen. 35 Jahre später führte der deutsche Wissenschaftler M. Forsman die erste Angiographie in der Geschichte durch, nachdem er die Methode an sich selbst getestet hatte. Trotzdem dauerte es mehr als ein Dutzend Jahre, bis das Verfahren Teil der modernen medizinischen Routine wurde..

Anfänglich war die angiographische Untersuchung eine Röntgenaufnahme von Blutgefäßen, aber im Laufe der Zeit und der Entwicklung der Technologie hat sich das Verfahren selbst geändert. Angiographie wird heute als komplexe CT-Untersuchung verstanden, mit der Sie das Gefäßnetz aus verschiedenen Blickwinkeln „sehen“ und den Blutfluss im Videomodus aufzeichnen können.

Arten der Angiographie

Angiographie bedeutet die Diagnose von Gefäßen verschiedener Organe, und daher gibt es verschiedene Arten dieses Verfahrens:

  • Die Koronarangiographie ist vielleicht eine der bekanntesten Sorten, die den Zustand der Blutgefäße des Herzens untersucht..
  • Die zerebrale Angiographie untersucht die Gefäße des Gehirns.
  • Die Wirbelangiographie untersucht die Gefäße der Wirbelsäule.
  • Die Lungenangiographie untersucht die Blutgefäße der Lunge.
  • Die Nierenphlebographie untersucht die Nierenvene und ihre Äste.

    Es gibt auch eine Angiographie des Bauches, des Halses, der unteren und oberen Extremitäten und sogar ein separates Verfahren für die Herzkammern, die Angiokardiographie. Das Verfahren kann je nach Indikation und Verschreibung des Arztes sowohl an einem Organ oder sogar an einem bestimmten Bereich (selektiv) als auch am gesamten Körper (allgemeine Angiographie) durchgeführt werden.

    Neben der klassischen CT-Untersuchung gibt es auch alternative Möglichkeiten:

    • MR-Angiographie basierend auf magnetischer Strahlung. Das Verfahren ist ziemlich teuer, wird aber in einigen Fällen ohne Kontrastmittel durchgeführt, was denjenigen eine Chance gibt, die allergisch gegen Jod- oder Nierenprobleme sind.
    • Ultraschall-Angiographie, einschließlich Duplex- und Triplex-Scannen. Die Ultraschalluntersuchung von Blutgefäßen oder die Echssonographie gilt als eine der informativsten Methoden zur Untersuchung von Aorta und Arterien bei Aneurysmen sowie von Anomalien bei der Entwicklung von Pfortader und peripheren Arterien.

    Es gibt auch eine 3D-Angiographie, mit der Sie den Bereich der Blutgefäße in 3D visualisieren können.

    Indikationen und Kontraindikationen

    Die Gefäßangiographie wird hauptsächlich verschrieben, um die folgenden Diagnosen und Deformitäten zu bestätigen oder zu widerlegen:

    • Thrombose, Atherosklerose;
    • Aneurysmen;
    • Verengung der Blutgefäße, ihre Verformung;
    • Organfehlbildungen, innere Verletzungen;
    • Fehlbildung (ein Phänomen, bei dem Arterien und Venen miteinander kommunizieren).

    Darüber hinaus können Sie mit der Angiographiemethode die Nierenfunktion beurteilen, Zysten und Tumore erkennen, Augenkrankheiten diagnostizieren und klären. Das Verfahren wird auch vor einer Herz- oder Operation am offenen Gehirn durchgeführt, um den Stand der Dinge vor der Operation zu beurteilen.

    Angiographie wird in folgenden Fällen nicht empfohlen:

    • Allergie gegen jodhaltige Medikamente, weil Sie sind Teil des Kontrastmittels.
    • Erkrankungen der Nieren, da sie eine enorme Belastung durch das Entfernen von Kontrasten aus dem Körper tragen.
    • Verletzung der Blutgerinnung, da für das Verfahren eine Punktion erforderlich ist. Länger andauernde Blutungen können zu großem Blutverlust führen und sind mit schwerwiegenden Folgen verbunden..

    Die angiographische Diagnose von Blutgefäßen ist für schwangere Frauen verboten, da ionisierende Strahlung den sich entwickelnden Fötus negativ beeinflusst.

    Ausbildung

    Um das Verfahren zu verschreiben, müssen Sie sicherstellen, dass der Patient keine Kontraindikationen hat. Daher müssen Sie sich neben mehreren Blutuntersuchungen auch einem Allergietest unterziehen.

    Zwei Wochen vor der Untersuchung ist es notwendig, die Belastung der Nieren zu verringern, um auf Alkohol zu verzichten. Manchmal wird Hydratation verwendet, um die Nieren zu schützen, d.h. Sättigung des Körpers mit Flüssigkeit unmittelbar vor dem Eingriff. Nach Ermessen des Arztes können dem Patienten Anti-Angst- und Antihistaminika verschrieben werden, um das Risiko einer allergischen Reaktion zu verringern.

    Es wird nicht empfohlen, 3-4 Stunden lang Wasser zu essen und zu trinken. Vor Beginn der Untersuchung müssen Sie alle Metallgegenstände und Schmuckstücke entfernen. Der Punktionsbereich muss frei von Haaransatz sein.

    Wie ist die Prüfung?

    Die Gefäßdiagnostik mittels Angiographie wird in einem speziell ausgestatteten Büro durchgeführt. Das Thema liegt auf dem Tisch, die Ärzte reparieren ihn und verbinden ihn mit den Monitoren. Dann wird unter Verwendung einer Punktion ein Katheter in die Vene eingeführt, durch den der Kontrast allmählich injiziert wird. Meistens wird eine Punktion in die Oberschenkelarterie vorgenommen und vorab eine Lokalanästhesie durchgeführt. Während der angiographischen Untersuchung nimmt das Gerät eine Reihe von Bildern auf und zeichnet den Vorgang auf. Nach Abschluss wird der Katheter aus der Vene entfernt und ein Druckverband an der Einstichstelle angelegt.

    Die Ergebnisse der Studie werden dem Patienten nach dem Eingriff in elektronischer Form zusammen mit dem Gutachten des Experten zur Verfügung gestellt. Wenn der Eingriff ohne Komplikationen verlief, sich der Patient wohl fühlt und die Blutung an der Einstichstelle aufgehört hat, darf die Person nach einer Stunde Beobachtung nach Hause gehen. Andernfalls bleiben sie für einen weiteren Tag unter Aufsicht..

    Auswirkungen

    Die Gefäßangiographie entspricht einer Operation, und daher besteht die Möglichkeit von Komplikationen. Es kann sein:

    • Beschleunigung oder Verzögerung der Herzfrequenz;
    • plötzliche allergische Reaktion;
    • Beeinträchtigte Nierenfunktion;
    • Blutergüsse und Blutergüsse an der Einstichstelle;
    • Blutung.

    Um die Risiken während der Angiographie zu verringern, ist ein Kardioreanimatologe im Einsatz, ein vorläufiges Gespräch mit dem Patienten wird durchgeführt, die Anamnese wird untersucht und eine Reihe von Tests werden eingereicht. Wenn die Empfehlungen des Arztes befolgt werden, kann innerhalb von zwei Tagen nach der angiografischen Untersuchung zur gewohnten Lebensweise zurückgekehrt werden.

    Was ist Angiographie?

    Die Angiographie ist eine Röntgenuntersuchung von Blutgefäßen, die nach dem Einbringen von Röntgenkontrastmitteln in diese durchgeführt wird. Mit der Angiographie können Sie den Funktionszustand der Gefäße, ihre Position und die Blutflussgeschwindigkeit beurteilen. Die Studie hilft bei der Identifizierung von Läsionsbereichen, angeborenen Anomalien, Kreisverkehren und Gefäßen in Tumoren.

    In dieser Studie wird ein spezielles Kontrastmittel injiziert, das durch Röntgenstrahlen beleuchtet wird und potenzielle oder reale Pathologien identifiziert.

    ALLGEMEINE MERKMALE DER STUDIE

    Die Angiographie ist eine vaskuläre Diagnosemethode, die auf den Eigenschaften der Röntgenstrahlung basiert. Forschung kann allgemein oder selektiv sein. Mit Hilfe der allgemeinen Angiographie können alle Gefäße des menschlichen Körpers untersucht werden. Die selektive Methode ist notwendig, um bestimmte Gefäße gegenüberzustellen..

    Es gibt zwei Methoden zur Durchführung der Angiographie - Computertomographie und Magnetresonanztomographie. Mit der CT können Sie sich ein klares Bild von den Blutgefäßen machen und die Art des Blutflusses beurteilen. Die erhaltenen Informationen werden unter Verwendung spezieller Bildrekonstruktionsalgorithmen analysiert. Die MRT liefert auch ein Bild von Blutgefäßen, aber das Gerät erkennt sowohl funktionelle als auch anatomische Merkmale des Blutflusses. Die Auswahl einer Diagnosemethode hängt von den Merkmalen der Gesundheit des Patienten und dem Grad der Schädigung des Körpers ab..

    Die Studie ist in zwei Typen unterteilt - Punktion und Katheterisierung. Was bedeutet das und welche Methode sollte bevorzugt werden? Die Punktion wird für oberflächlich angeordnete Gefäße verwendet. Das Kontrastmittel kann direkt durch eine spezielle Spritze injiziert werden.

    Ein Kontrastmittel ist ein Medikament, das in eine Organ- / Blutbahn- / Körperhöhle injiziert wird. Es bietet eine Kontrastverstärkung (Färbung) für die radiologische Untersuchung. Die Substanz hilft, das Gefäßbett, das innere Relief des Organs, sichtbar zu machen.

    Die zweite Art der Angiographie ist die Katheterisierung. Die Methode wird angewendet, wenn sich die zu untersuchende Arterie oder Vene tief unter der Haut befindet. Vor Beginn der Diagnose injiziert der Arzt dem Patienten eine Anästhesie. Dann wird ein Einschnitt in die Haut / das subkutane Gewebe gemacht, das gewünschte Gefäß wird gefunden und der Einführer wird in dieses eingeführt. Der Einführer ist ein dünnes Kunststoffrohr mit einem Durchmesser von 10 cm oder weniger. Ein Katheter und andere notwendige Instrumente werden in das Rohr eingeführt. Der Einführer dient zum Schutz der Gefäße vor verschiedenen Verletzungen. Der Katheter selbst sieht aus wie ein langer dünner Schlauch. Dadurch wird ein Kontrastmittel in ein bestimmtes Gefäß eingespeist.

    Sobald das jodhaltige Medikament eintritt, breitet es sich mit dem Blutfluss in der folgenden Reihenfolge aus: große Arterien - kleine Arteriolen - Kapillaren - kleine Venolen - große Venen. Während sich die Substanz durch den menschlichen Körper bewegt, nimmt das Gerät eine Reihe von Röntgenstrahlen auf. Es sind diese Bilder, die den Zweck der Diagnostik darstellen - demnach bestimmt der Arzt die Normen und Pathologien der Gefäße. Die Geschwindigkeit, mit der sich das Kontrastmittel ausbreitet, gibt die Geschwindigkeit des Blutflusses an. Alle empfangenen Informationen werden auf einem digitalen Träger aufgezeichnet und an den Patienten übertragen. Forschungsergebnisse können auch von anderen Fachleuten benötigt werden.

    Der Arzt versucht, die Angiographie so schnell wie möglich durchzuführen, um die Exposition des Patienten gegenüber Röntgenstrahlen zu verringern.

    Ansichten, MR und CT

    Die invasive Methode der Angiographie besteht in der Einführung von Kontrastmitteln (sehr oft wird Jod in seiner Rolle verwendet) und die notwendigen Teile der Arterien und Venen werden mittels Röntgen untersucht. Diese Angiographie ist die genaueste und informativste. Obwohl die röntgendichte Angiographie als etwas veraltete Methode angesehen wird, wird sie in der Medizin aktiv eingesetzt, und bisher kann keine der anderen alternativen Methoden so genaue Informationen liefern wie die invasive. Die nicht-invasive Angiographie verwendet Ultraschall, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT). Natürlich haben solche Methoden zur Informationsbeschaffung auch ihre Vorteile. Sie helfen, das Problem umfassend zu betrachten, da Gefäßerkrankungen häufig nicht von anderen Abweichungen von der Norm und den Pathologien isoliert sind. Und manchmal sind sie Anzeichen für schwerwiegendere Krankheiten. Die nicht-invasive Angiographie ist daher ein ganzer Studienkomplex, der es ermöglicht, den Einfluss vieler Faktoren auf die untersuchten Gebiete zu bestimmen..

    Vorbereitung auf die Angiographie

    Bei einem vorläufigen Gespräch mit einem Arzt ist es notwendig, über bestehende chronische Krankheiten zu informieren und alle eingenommenen Medikamente aufzulisten. Einige von ihnen müssen möglicherweise storniert werden.

    Wenn allergische Reaktionen auf Jodpräparate, Schmerzmittel, Beruhigungsmittel oder andere Medikamente aufgetreten sind, muss dies ebenfalls angegeben werden.

    Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt über Ihre aktuelle oder voraussichtliche Schwangerschaft informieren. Röntgenstrahlen sind für den Fötus gefährlich, daher ist eine MRT-Angiographie besser.

    Vorbereitungsstufen für die Angiographie

    • Schließen Sie Alkohol zwei Wochen vor dem Test aus
    • Unterbrechen Sie vorübergehend die Einnahme von Blutverdünnern - Aspirin, Warfarin eine Woche vor der Studie
    • Bestehen Sie in 3-5 Tagen die erforderlichen Tests und recherchieren Sie:
      • Elektrokardiogramm
      • Fluorographie
      • Ultraschall des Herzens (vor der Koronarangiographie)
      • Allgemeine und biochemische Blutuntersuchung
      • Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors
      • Koagulogramm - Bestimmung der Blutgerinnung
      • Blutuntersuchung auf HIV, Hepatitis B und C, Syphilis
    • Für 1-2 Tage wird ein Test auf die Verträglichkeit des Kontrastmittels durchgeführt. Die am häufigsten verwendeten wasserlöslichen Jodverbindungen. 0,1 ml einer Lösung des Arzneimittels zum Kontrastieren werden intravenös injiziert. Wenn Anzeichen einer Allergie auftreten: Bindehautentzündung, Rhinitis, Urtikaria, Herzprobleme, wird das Verfahren nicht durchgeführt.
    • Reinigen Sie den Darm am Vorabend der Studie mit einem Einlauf oder Glycerin-Zäpfchen, da Sie sich während und nach dem Eingriff lange hinlegen müssen.
    • Nehmen Sie am Abend vor dem Eingriff eine Dusche und entfernen Sie die Haare in dem Bereich, in dem die Punktion durchgeführt wird.
    • Nehmen Sie nachts Beruhigungsmittel ein, die Ihr Arzt empfehlen wird. Sie helfen Ihnen, sich zu beruhigen und genug Schlaf zu bekommen, bevor Sie die Gegend erkunden. Ihr Arzt kann Ihnen auch Antihistaminika empfehlen, um Allergien vorzubeugen..
    • Am Tag der Studie nicht essen oder trinken, da bei Einführung eines Kontrastmittels Übelkeit und Erbrechengefahr möglich sind.
    • Die Blase muss unmittelbar vor dem Eingriff entleert werden.

    Die Ausbildung von Menschen mit chronischen Krankheiten hat ihre eigenen Merkmale.

    • Bei Bluthochdruck ist es notwendig, den Blutdruck so weit wie möglich zu normalisieren. Verwenden Sie dazu Medikamente, die für diesen Patienten am effektivsten sind: Dibazol, Gemiton, Raunatin.
    • Wenn der Herzrhythmus gestört ist, werden Kaliumpräparate verwendet: Panangin oder Kaliumchlorid. Herzglykoside sind ebenfalls wirksam - Strofantin, Obzidan.
    • Bei ischämischen Erkrankungen und Herzschmerzen werden Nitrate verschrieben: Sustak, Erinit, Nitroglycerin unter der Zunge.
    • Bei der Nierenpathologie ist es notwendig, die Körpersättigung mit Wasser zu hydratisieren. In diesem Fall reizt das Kontrastmittel die Nieren und wird schneller aus dem Körper ausgeschieden..
    • Bei chronisch entzündlichen Prozessen (Bronchitis, Mandelentzündung, Sinusitis) werden Breitbandantibiotika und Sulfadrogen verschrieben. Der Behandlungsverlauf beträgt 10-14 Tage.

    Gegenanzeigen für die Angiographie

    Angiographie ist in Fällen kontraindiziert, in denen das Verfahren den Zustand des Patienten verschlechtern oder Komplikationen verursachen kann.

    • Akute Infektions- und Entzündungskrankheiten. Bei einem aktiven Entzündungsprozess kann die Studie dazu führen, dass eine große Anzahl von Bakterien und Viren ins Blut gelangt.
    • . Dies erhöht das Risiko einer Gefäßentzündung (Arteritis, Venenentzündung) und einer Eiterung an der Stelle der Kathetereinführung.
    • Geisteskrankheit. Während des Eingriffs ist der Patient wach. Er muss alle Anweisungen der Ärzte genau befolgen und Veränderungen in seiner Gesundheit melden. Bei psychischen Erkrankungen kann dies nicht durchgeführt werden. Außerdem kann Stress während des Eingriffs zu einer Verschlechterung führen.
    • Schwere Herzinsuffizienz. Während der Angiographie kann es zu einem Blutdruckabfall oder -anstieg sowie zu Unterbrechungen der Herzarbeit kommen, die mit Stress verbunden sind.
    • Nierenversagen Das Kontrastmittel reizt die Nieren und eine beeinträchtigte Harnausscheidung führt dazu, dass das Medikament im Körper zurückgehalten wird.
    • Dekompensiertes Leberversagen. Stress- und Kontrastdosierung können ein Leberkoma hervorrufen.
    • Allergie gegen Jodpräparate. Bei individueller Unverträglichkeit können schwere allergische Reaktionen auftreten: toxische bullöse Dermatitis, Quincke-Ödem, anaphylaktoider Schock.
    • Blutgerinnungsstörungen. Bei verminderter Gerinnung steigt das Blutungsrisiko, bei erhöhter Gerinnung kann sich ein Blutgerinnsel bilden.
    • Thrombophlebitis. Wenn eine Vene entzündet ist, verstärkt das Kontrastmittel die Entzündung und kann eine Verstopfung eines Gefäßes oder eine Ablösung eines Blutgerinnsels verursachen.
    • Schwangerschaft. Röntgenstrahlen können beim Fötus Entwicklungsstörungen verursachen.

    Wenn die Angiographie kontraindiziert ist, kann sie durch MRT oder Gefäßultraschall ersetzt werden.

    ANWENDUNGEN DER ANGIOGRAPHIE

    Die Diagnostik wird in folgenden Bereichen der Medizin eingesetzt:

    • Onkologie (zum Nachweis von Krebswachstum / deren Metastasen, bei denen ein verzweigtes Kapillarnetzwerk gebildet wird);
    • Neurologie (zur Erkennung von Aneurysma, Hämatom, Onkologie, Gehirnblutung);
    • Phlebologie (zur Bestimmung des Ortes der Verengung / Blockade von Venen, ihrer angeborenen Krankheiten, atherosklerotischen Pathologien oder Blutgerinnsel);
    • Pulmonologie (um Fehlbildungen der Lunge oder Blutungsquellen zu identifizieren);
    • Gefäßchirurgie (wird während der Vorbereitung von Operationen an Gefäßen verwendet, um deren Struktur, Lage und Merkmale zu klären).

    Welche Körperteile werden untersucht?

    Am häufigsten wird eine Angiographie verschrieben, um die folgenden Körperteile zu untersuchen:

    • Gehirn. Nachdem der Kontrast injiziert wurde, werden Röntgenstrahlen des Kopfes in verschiedenen Projektionen aufgenommen. Die Substanz wird zur genaueren Diagnose zweimal injiziert.
    • Herzkranzgefäße. Das Kontrastmittel wird unter Verwendung eines Katheters in die Oberschenkel- oder Leistenvene injiziert. Der Katheter wird zur Aorta vorgeschoben. Danach wird der Kontrast abwechselnd in die linke und rechte Koronararterie injiziert.
    • Gliedmaßengefäße. Bei der Untersuchung der oberen Gliedmaßen wird die Substanz in die Pleuraarterien des linken und rechten Arms injiziert. Um den Zustand der Venen der unteren Extremitäten zu bestimmen, wird der Kontrast entweder wie im vorherigen Fall injiziert - durch die Oberschenkelarterie oder durch die Bauchaorta. Die Röntgenfotografie wird aus verschiedenen Winkeln und Positionen durchgeführt.
    • Innere Organe. Das Kontrastmittel wird in die Aorta oder in große Venen injiziert, die mit dem untersuchten Organ kommunizieren. Eine Angiographie der inneren Organe ist angezeigt, wenn die Art der Krankheit nicht bestimmt werden kann oder Zweifel an der korrekten Position der Gefäße bestehen.

    VORBEREITUNGSMERKMALE FÜR DAS VERFAHREN

    Vor der Diagnose wird das Vorhandensein von Kontraindikationen ausgeschlossen. Fluorographie und Elektrokardiographie werden durchgeführt, um den Zustand des Patienten zu verfolgen. Zwei Wochen vor der Angiographie muss Alkohol vollständig ausgeschlossen werden, um das Gesamtergebnis nicht zu verfälschen. In einigen Fällen führt der Arzt eine Flüssigkeitszufuhr (Sättigung des Körpers mit Flüssigkeit) durch, um das Kontrastmittel zu verdünnen, seine Entfernung aus dem Körper zu erleichtern und die schädlichen Auswirkungen auf die Leber zu minimieren.

    Um das Risiko einer allergischen Reaktion zu verringern, verschreibt der Arzt unmittelbar vor dem Eingriff Antiallergika. Lebensmittel und verschiedene Flüssigkeiten sollten 4 Stunden vor der Angiographie nicht gegessen werden. Vor der Untersuchung muss der Patient Schmuck entfernen, alle Metallgegenstände entfernen, da diese den freien Durchgang von Röntgenstrahlen verhindern. Dann bestimmt der Spezialist den Bereich des Durchgangs, rasiert die Haare darauf und reinigt den Interventionsbereich..

    Vor Beginn der Angiographie muss der Arzt die schriftliche Zustimmung des Patienten zum Eingriff einholen..

    Der Angiographiealgorithmus ist wie folgt:

    1. Die Einführung von Antiallergika.
    2. Antiseptische Behandlung des Körperbereichs, in den das Kontrastmittel injiziert wird.
    3. Verabreichung eines Lokalanästhetikums (Lidocain wird am häufigsten verwendet).
    4. Die Haut wird eingeschnitten, um den Zugang zu einer Arterie oder Vene zu ermöglichen.
    5. Set Poop Tube - Introducer.
    6. Es wird ein Medikament eingeführt, das Vasospasmus verhindert (Novocaine verwenden, wenn keine Allergie dagegen besteht)..
    7. Ein Katheter wird in ein Hohlrohr eingeführt und bis zum Beginn des untersuchten Gefäßes vorgeschoben (der Prozess wird mittels Röntgen überwacht)..
    8. Ein Kontrastmittel wird eingeführt, die Aufnahme wird durchgeführt (für genauere Informationen kann der Vorgang mehrmals wiederholt werden)..
    9. Entfernen des Katheters und des Einführers.
    10. Gegebenenfalls Blutungen stoppen.
    11. Anlegen eines engen Verbandes.

    MÖGLICHE NEBENWIRKUNGEN

    Nebenwirkungen hängen von der gewählten Technik und dem Untersuchungsgebiet ab. Analysieren wir die pathogenen Manifestationen anhand konkreter Beispiele. Während der Angiographie der Gefäße des Gehirns / der Extremitäten wird dem Patienten eine Anästhesie verabreicht. Dies ist notwendig, um die Einführstelle des Katheters und des Einführers zu betäuben. Der Patient wird während des Vorschiebens des Katheters keine Schmerzen spüren, da die innere Gefäßwand keine Schmerzrezeptoren aufweist. Nach der Verabreichung einer jodhaltigen Substanz kann der Patient einen metallischen Geschmack im Mund, Hitze oder ein wachsendes Wärmegefühl spüren, das allmählich den gesamten Körper bedeckt. Meistens verschwinden die Symptome innerhalb von Minuten von selbst..

    Bei der Angiographie der Herzkranzgefäße ist ein Wärmegefühl möglich. Die höchste Temperatur wird im Gesichtsbereich aufgezeichnet. Wenn der Katheter die Wände des Herzens berührt, ist der Herzrhythmus abnormal, der Blutdruck sinkt, so dass der Patient leichte Beschwerden, Schwindel, Husten oder Übelkeit verspüren kann. Diese Nebensymptome müssen korrigiert werden. Sagen Sie Ihrem Arzt, wie Sie sich fühlen, und befolgen Sie die Anweisungen des Spezialisten.

    In der medizinischen Praxis treten nach Angiographie selten Nebenwirkungen auf. Die Hauptsache ist, Kontraindikationen zu verfolgen, eine Risikogruppe zu identifizieren und Diagnosen nur in Richtung eines Arztes durchzuführen. Normalerweise wird das jodhaltige Medikament auf natürliche Weise aus dem Körper ausgeschieden. Die Ausscheidung erfolgt über die Nieren und dauert 1 - 1,5 Tage (die durchschnittliche Rate kann variieren). Experten sagen, dass der Prozess durch Erhöhen der Flüssigkeitsaufnahme beschleunigt werden kann. Unmittelbar nach der Angiographie benötigt der Patient Bettruhe. Die Erholungsphase kann für jede Patientengruppe unterschiedlich sein. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Arzt.

    Die Angiographie ist seit dem 20. Jahrhundert bekannt, trat jedoch erst vor wenigen Jahrzehnten in die tägliche Praxis ein. Jetzt hilft die Methode, eine qualitativ hochwertige Behandlung für Erkrankungen des Gefäßsystems zu identifizieren, zu verhindern und auszuwählen. Die Kosten für die Diagnostik variieren je nach Technik, Untersuchungsgebiet und gewählter medizinischer Einrichtung. Die Studie wird vom behandelnden Arzt je nach Zustand des Patienten und den Bedürfnissen des Körpers verschrieben. Folgen Sie dem therapeutischen Kurs genau und seien Sie gesund.

    Angiographie

    Was ist Angiographie??

    Die Angiographie ist eine Art Röntgenuntersuchung, bei der detaillierte Bilder der Arterien (Blutgefäße) und des Blutflusses in ihnen erstellt werden. Diese Bilder werden Angiogramme genannt..

    Röntgenuntersuchungen Röntgenstrahlen sind eine schmerzlose Methode, um mithilfe von Strahlung Bilder im Körper zu erhalten.

    Bei der Angiographie wird ein spezieller Farbstoff, der als Kontrastmittel bezeichnet wird, in die Blutgefäße injiziert. Auf dem Angiogramm zeigt dies alle Anomalien innerhalb der Blutgefäße..

    Welche Blutgefäße zeigt die Angiographie??

    Angiographie wird verwendet, um Blutgefäße in verschiedenen Teilen des Körpers zu untersuchen, einschließlich:

    • Gehirngefäße;
    • Herzgefäße;
    • Niere;
    • Auge;
    • Gefäße des Halses;
    • obere und untere Gliedmaßen (d. h. Arme und Beine).

    Arten der Angiographie

    Arten der Angiographie umfassen:

    • zerebrale Angiographie (Gehirn);
    • Koronarangiographie (Herz);
    • Lungenangiographie (Lunge);
    • Nierenangiographie (Niere);
    • Lymphangiographie (Lymphgefäße);
    • Angiographie der Extremitäten (Arme oder Beine).

    Wofür wird Angiographie verwendet??

    Mit der Angiographie können Sie Röntgenaufnahmen von Blutgefäßen und inneren Organen machen, um die Ursache für Gesundheitsprobleme zu finden.

    Röntgenstrahlen werden üblicherweise verwendet, um Bilder von hartem oder hartem Gewebe wie Knochen aufzunehmen. Bei normalen Röntgenaufnahmen ist kein Blut nachweisbar. Wenn Sie jedoch ein Kontrastmittel (flüssiger Farbstoff) in die Blutgefäße injizieren, können Sie Verstopfungen oder strukturelle Probleme erkennen.

    Gehirnprobleme erkennen

    Die zerebrale Angiographie untersucht die Blutgefäße in Kopf und Hals. Insbesondere gibt es eine gute Vorstellung von den Halsschlagadern (den beiden Arterien auf beiden Seiten des Halses, die Ihr Gehirn mit Blut versorgen). Die zerebrale Angiographie kann verwendet werden, um:

    • Studien zur intrazerebralen Blutung (zerebrale Blutung);
    • Untersuchungen des Zustands der das Gefäß versorgenden Blutgefäße;
    • Bestimmen der Blutversorgung eines Gehirntumors (Zellwachstum im Gehirn);
    • festzustellen, ob eine Operation zur Entfernung des Tumors möglich ist.

    Feststellung einer Blockade in Blutgefäßen

    Die Angiographie zeigt, wie eng, uneben oder verstopft die Blutgefäße sind. Diese Untersuchung wird verwendet, um Krankheiten zu identifizieren, die die Kanäle der Blutgefäße verändern..

    Dies kann zum Beispiel Atherosklerose zeigen, wenn sich Fettablagerungen, sogenannte Plaques, entlang der inneren Auskleidung von Blutgefäßen ansammeln. Infolgedessen werden die Blutgefäße steif und eng, was den Blutfluss einschränkt und dazu führt, dass lebenswichtige Organe nicht mehr richtig funktionieren.

    Identifizierung von Problemen in den Koronararterien

    Die Koronarangiographie wird verwendet, um den Zustand der Koronararterien zu überprüfen. Koronararterien sind die beiden Hauptarterien, die das Herz mit Blut versorgen.

    Wenn die Koronarangiographie Bereiche der Koronararterien erkennt, die verengt oder blockiert sind, kann die Behandlung mit einer Ballonangioplastie oder einer Bypass-Operation der Koronararterien empfohlen werden..

    Andere Verwendung

    Angiographie kann auch verwendet werden, um:

    • innere Blutungen erkennen;
    • Überprüfen Sie die Blutgefäße in anderen lebenswichtigen Organen wie Nieren, Leber und Aorta (dem größten Blutgefäß des Körpers) sowie die Gliedmaßen (Arme und Beine).
    • Blutgerinnsel erkennen (Thrombose);
    • Erkennen Sie Ausbuchtungen (Aneurysmen) an den Wänden von Blutgefäßen, die durch Schwäche in den Wänden verursacht werden
    • Erkennen Sie Anomalien wie krebsartige und nicht krebsartige Tumoren, Zysten oder angeborene (bei der Geburt vorhandene) Defekte
    • Untersuchen Sie das Trauma eines inneren Organs.

    Angiographie wird häufig verwendet, um Ärzten bei der Entscheidung zu helfen, ob eine Operation zur Behandlung erforderlich ist. Es kann auch verwendet werden, um eine Operation zu planen.

    Warum wird Angiographie benötigt??

    Wenn Sie Kreislaufprobleme haben, kann Ihr Arzt eine Angiographie empfehlen, um die Ursache des Problems herauszufinden. Die Ergebnisse helfen Ihnen bei der Entscheidung, welche Behandlungsoptionen in einem bestimmten Fall erforderlich sind.

    Da Blutgefäße jeden Teil Ihres Körpers mit Blut versorgen, kann jeder Teil von Kreislaufproblemen betroffen sein. Wichtige innere Organe (Herz, Gehirn und Nieren) und Gliedmaßen (Arme und Beine) sind betroffen, wenn sich die Blutversorgung aufgrund einer Blockade oder einer arteriellen Erkrankung (arterielle Erkrankung) ändert..

    Zu den durch schwere arterielle Erkrankungen verursachten Problemen gehören:

    • Schlaganfall;
    • Herzinfarkt;
    • Gangrän (Gewebetod);
    • Organversagen.

    Daher sollten Kreislaufprobleme so schnell wie möglich untersucht werden. Zunächst wird der Zustand der Arterien untersucht und anschließend die entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten angeboten..

    Wie wird die Angiographie durchgeführt??

    Bei den meisten Erwachsenen und älteren Kindern wird die Angiographie durchgeführt, während die Person wach ist. Manchmal wird ein Lokalanästhetikum verwendet, um den Bereich zu betäuben, in den die Nadel eingeführt wird. Vollnarkose kann bei kleinen Kindern angewendet werden.

    Angiographie-Verfahren

    Zunächst wird eine Kontrastflüssigkeit (Spezialfarbstoff) in die Arterie injiziert. Der Farbstoff ist nicht schädlich (er lässt den Körper einige Stunden nach dem Eingriff im Urin). Nach der Injektion des Kontrastmittels können Blutgefäße gesehen und Röntgenaufnahmen gemacht werden.

    Wenn die Halsschlag-, Koronar- oder Hirnarterien untersucht werden, wird ein Katheter (dünner, flexibler Schlauch) in die Arterie in Bein, Arm oder Leiste eingeführt. Die Oberschenkelarterie im Oberschenkel wird häufig verwendet, da sie einen guten Zugang zum Herzen und den umgebenden Blutgefäßen bietet..

    Vor dem Einführen des Katheters wird normalerweise ein Lokalanästhetikum verwendet, um den Bereich um den Punkt zu betäuben, an dem die Nadel eingeführt wird. Ein langer, dünner Draht mit einem glatten und abgerundeten Ende wird in die Arterie eingeführt. Röntgenstrahlen (Fluoroskopie) werden verwendet, um es an die gewünschte Stelle im untersuchten Blutgefäß zu lenken.

    Sobald der Führungsdraht angebracht ist, kann ein Katheter entlang des Führungsdrahtes in ein Blutgefäß eingeführt werden. Sobald der Katheter eingeführt ist, wird der Führungsdraht entfernt und das Kontrastmittel durch den Katheter in die Blutgefäße injiziert.

    Das Verfahren ist nicht schmerzhaft, aber wenn Kontrastmittel injiziert wird, kann es im betroffenen Bereich einige Sekunden lang zu leichten Beschwerden kommen.

    Nach der Injektion von Kontrastmittel kann ein Radiologe (ein Spezialist, der sich auf die Abbildung des Körperinneren spezialisiert hat) Ihre Blutgefäße auf einem Monitor sehen und eine Reihe von Röntgenaufnahmen machen.

    Die Angiographie dauert in der Regel 20 bis 90 Minuten, abhängig von der Komplexität der Untersuchung. Normalerweise dürfen sie nach dem Eingriff am selben Tag nach Hause zurückkehren, in einigen Fällen können sie jedoch über Nacht im Krankenhaus bleiben.

    Digitale Subtraktionsangiographie

    Die digitale Subtraktionsangiographie (DSA) verwendet computergestützte Röntgengeräte, um Bilder von Organen und Blutgefäßen aufzunehmen. Wie bei der Standardangiographie werden Kontrastmittel in die Blutgefäße injiziert, damit sie auf Röntgenstrahlen deutlich sichtbar sind..

    Vor dem Eingriff erklärt Ihnen der Prüfer die DSA-Prüfungsmethode, damit Sie wissen, was Sie erwartet. Während des gesamten Verfahrens kann Ihr Pflegeteam Folgendes umfassen:

    • Berater;
    • ein Radiologe (ein Arzt, der für die Röntgenaufnahme von Organen ausgebildet ist);
    • Krankenschwester;
    • ein Elektrokardiographentechniker (der Ihren Puls und Ihre Herzfrequenz während der gesamten Studie überwacht).

    Sie werden gebeten, sich auf einen Röntgentisch zu legen. Der Eingriff kann je nach verwendeter Untersuchungsmethode zwischen 30 Minuten und drei Stunden dauern. DSA ist nicht schmerzhaft, obwohl es wie bei einem Standard-Angiographie-Verfahren bei der Verabreichung von Kontrastmitteln zu Beschwerden kommen kann.

    Röntgengeräte können um 360 ° gedreht werden und werden verwendet, um eine Reihe komplexer Bilder zu erhalten. Der Radiologe kann Bilder verbessern und bearbeiten, indem er unerwünschte Umgebungsdetails entfernt, sodass nur die Form des Blutgefäßinhalts sichtbar ist.

    Sie können entweder am selben oder am nächsten Tag nach Hause zurückkehren.

    Fluoreszenzangiographie

    Die Fluoreszenzangiographie (FAG) ist eine weitere Form der Angiographie, bei der die winzigen Blutgefäße in der Netzhaut (dem lichtempfindlichen Bereich) im Augenhintergrund eingehend untersucht werden. Es wird häufig verwendet, um die Ablösung des hinteren Glaskörpers zu untersuchen, bei der es sich um eine Augenerkrankung handelt, die winzige Blutgefäße in der Netzhaut aufbricht und blutet.

    Bevor Sie beginnen, erklärt Ihnen der Prüfer das Verfahren. Informieren Sie ihn über mögliche Allergien. Warnen Sie auch Ärzte, wenn Sie schwanger sind.

    Zu Beginn des Eingriffs erhalten Sie Augentropfen, damit sich Ihre Pupillen erweitern (vergrößern) können. Ein spezieller Farbstoff, der unter ultraviolettem Licht hell erscheint, wird durch ein Blutgefäß in einem Arm oder Bein in den Blutkreislauf injiziert..

    Sobald der Farbstoff injiziert wurde und in die Blutgefäße Ihres Auges gelangt, wird eine Reihe von Fotos aufgenommen. Ihr Auge kann auch mit einem Ophthalmoskop untersucht werden (ein Gerät mit einem Licht am Ende, das ein vergrößertes Bild des Auges erzeugt). Auf diese Weise können Sie Abweichungen erkennen.

    Die Fluoreszenzangiographie ist ein schmerzloses Verfahren. Während der Injektion kann es jedoch zu einem Blutrausch kommen, der einige Sekunden dauert. Danach kann die Haut hellgelb und der Urin hellgrün erscheinen. Diese Nebenwirkungen sind häufig und verschwinden nach einigen Tagen..

    Sie können am selben Tag nach Hause zurückkehren, müssen jedoch nicht alleine reisen. Für kurze Zeit wird die Sicht durch Augentropfen und helles Kameralicht verschwommen. Lassen Sie sich vom Krankenhaus nach Hause bringen.

    Komplikationen durch Angiographie

    Wie bei jedem Verfahren birgt diese Prüfung Risiken. Bevor Sie mit einer Angiographie beginnen, sollten Sie daher mögliche Komplikationen mit Ihren Ärzten besprechen..

    Koronarangiographie

    Koronarangiographie ist ein häufiges Verfahren und schwerwiegende Komplikationen sind selten. Es können jedoch häufig geringfügige Komplikationen auftreten, darunter:

    • Blutungen und Blutergüsse an der Injektionsstelle (normalerweise in der Leistengegend) sind häufig, sollten jedoch schnell heilen.
    • Schäden an Blutgefäßen, die auftreten, wenn ein Katheter in das Herz eingeführt wird (obwohl dies sehr selten ist);
    • eine allergische Reaktion auf ein Kontrastmittel (Farbstoff).

    Andere, seltenere Komplikationen des Verfahrens sind:

    • Herzrhythmusstörungen (unregelmäßiger Herzschlag), die normalerweise ohne Behandlung verschwinden
    • durch den Farbstoff verursachte Nierenschäden;
    • Blutgerinnsel, die schwerwiegende Probleme wie Herzinfarkt oder Schlaganfall verursachen können;
    • Hypotonie (niedriger Blutdruck);
    • Eine Ansammlung von Blut oder Flüssigkeit um das Herz herum, die verhindern kann, dass es richtig schlägt.

    Bei der Koronarangiographie steigt das Risiko von Komplikationen bei Menschen über 75 Jahren. Das Risiko ist auch bei Frauen und Patienten, die sich einer Notfall-Koronarangiographie unterziehen, höher.

    Zerebrale Angiographie

    Wie bei der Koronarangiographie können nach der zerebralen Angiographie manchmal schwerwiegende Komplikationen auftreten, die jedoch selten sind.

    Blutungen und Blutergüsse an Injektionsstellen sind häufig, obwohl sie normalerweise schnell heilen.

    Späte Blutungen sind selten, aber vorsichtshalber werden Sie nach dem Eingriff vier bis sechs Stunden lang überwacht.

    Schwerwiegendere Komplikationen der zerebralen Angiographie sind unten aufgeführt..

    • Schlaganfall ist das schwerwiegendste Risiko, aber selten. Die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls, der eine dauerhafte Lähmung (Muskelschwäche) verursacht, liegt bei etwa einem von 1000.
    • Eine allergische Reaktion auf ein Schmerzmittel, ein Anästhetikum oder einen Farbstoff ist ebenfalls selten, und wenn dies auftritt, wird die Allergie normalerweise mit anderen Medikamenten behandelt. Bei etwa einem von 50.000 Menschen treten schwerwiegende, lebensbedrohliche Reaktionen auf.
    • Es kann zu einer Verstopfung oder Beschädigung eines Blutgefäßes an der Injektionsstelle (Leiste) kommen, die vorübergehend die Blutversorgung der Gefäße der unteren Extremitäten beeinträchtigen kann. Manchmal müssen Sie sich einer Notoperation unterziehen, um ein geronnenes Blutgefäß zu reinigen.
    • Es kann andere, seltene Komplikationen wie Blutgerinnsel geben, die in jedem Organ auftreten können.

    Angiograph

    Eine der ersten Hardwaremethoden war die Röntgenuntersuchung. Es erschien zum ersten Mal vor mehr als einem Jahrhundert, wurde aber im Laufe der Zeit ständig verbessert. Dank zahlreicher wissenschaftlicher Entwicklungen wurde die Gegenüberstellung innerer Organe und Strukturen erfunden, die neue Möglichkeiten für die Popularisierung der Technik eröffnete..

    ALLGEMEINES PRINZIP DER UNTERSUCHUNG VON SCHIFFEN MIT RÖNTGENSTRAHLUNG

    Die folgenden Forschungsmethoden werden üblicherweise als Angiographie bezeichnet:

    • Verwenden von Röntgenstrahlen mit Kathetern;
    • mittels Computertomographie (CT) im Bereich großer Blutgefäße;
    • mittels Magnetresonanztomographie (MRT) im Bereich großer Blutgefäße.

    Für die Katheterangiographie werden dünne Kunststoffschläuche durch einen kleinen Einschnitt in die Haut in eine Arterie eingeführt. Nachdem der Katheter zu dem interessierenden Bereich geführt wurde, wird Kontrastmittel durch den Schlauch injiziert. Das Bild wird dann mit einer kleinen Dosis ionisierender Strahlung, d. H. Röntgenstrahlen, aufgenommen.

    INDIKATIONEN FÜR DEN ZWECK DER STUDIE UND DIE ARTEN VON KRANKHEITEN, DIE DIAGNOSIERT WERDEN KÖNNEN

    Die Katheterangiographie wird verwendet, um Blutgefäße in Schlüsselbereichen des Körpers, einschließlich einer Reihe von Organen, zu untersuchen.

    • Gehirn.
    • Hals.
    • Herz.
    • Truhe.
    • Bauch wie Nieren und Leber.
    • Beckenorgane.
    • Gliedmaßen.

    ANGIOGRAPHIE WIRD UNTER EINER ZUSAMMENFASSUNG DER BEDINGUNGEN UND VERDÄCHTIGUNG VERWENDET, WENN DIESE ODER ANDERE MASSNAHMEN DURCHFÜHREN MÜSSEN.

    • Zum Beispiel ist es notwendig, Anomalien wie Aneurysma in der Aorta sowohl in der Brust als auch im Bauch oder ähnliche Pathologien in anderen großen Arterien zu identifizieren.
    • Finden Sie atherosklerotische Plaques in der Halsschlagader, die den Blutfluss zum Gehirn einschränken und einen Schlaganfall verursachen können.
    • Identifizieren Sie kleine Aneurysmen oder arteriovenöse Fehlbildungen - abnormale Verbindungen zwischen Blutgefäßen im Gehirn oder anderen Körperteilen.
    • Finden Sie Arteriosklerose, die die Arterien in Ihren Beinen verengt hat, und bereiten Sie sich auf endovaskuläre Eingriffe oder Operationen vor.
    • Erkennen Sie Krankheiten in Nierenarterien oder visualisieren Sie den Blutfluss, um sich auf eine Nierentransplantation vorzubereiten.
    • Überweisen Sie interventionelle Radiologen und Chirurgen, um die betroffenen Blutgefäße zu reparieren, z. B. die Stentimplantation oder die Beurteilung des Objekts nach der Implantation.
    • Feststellung einer Schädigung einer oder mehrerer Arterien in Hals, Brust, Bauch, Becken oder Gliedmaßen bei Patienten nach Verletzungen.
    • Beurteilen Sie die den Tumor versorgenden Arterien vor der Operation oder anderen Eingriffen wie Chemoembolisation oder selektiver interner Strahlentherapie.
    • Identifizieren Sie Läsionen oder Teilungen in der Aorta in der Brust oder im Bauch - ihren Hauptästen.
    • Zeigen Sie den Schweregrad und den Schweregrad einer Erkrankung der Koronararterien auf, indem Sie einen Aktionsplan für die Operation organisieren, z. B. Bypass-Transplantation und Stenting der Koronararterien.
    • Untersuchen Sie die Lungenarterien in der Lunge auf Lungenembolien - Blutgerinnsel, wie sie aus den Beinvenen oder pulmonalen arteriovenösen Fehlbildungen hervorgehen.
    • Suchen Sie nach angeborenen Anomalien in Blutgefäßen, insbesondere Arterien bei Kindern, wie Fehlbildungen im Herzen oder anderen Gefäßen aufgrund angeborener Herzerkrankungen.
    • Beurteilen Sie andere Hindernisse für den Blutfluss in den Gefäßen.

    Was ist Angiographie?

    Der Begriff "Angiographie" besteht aus zwei lateinischen Wörtern: "Angio" - Gefäße und "Grafik" - Bild. Während einer Standard-Röntgenuntersuchung sind die Gefäße auf dem Röntgenfilm nicht sichtbar, da sie keine ausreichende Dichte aufweisen. Die inneren Komponenten des menschlichen Körpers werden in den Bildern nur dann sichtbar gemacht, wenn sie die Eigenschaft haben, Beta-Strahlungsteilchen zu "stoppen und abzuschwächen". Diese Stoffe umfassen:

    • Knochenstrukturen;
    • Muskeln;
    • hohle Organe;
    • Ansammlungen von Eiter und anderen pathologischen Partikeln.

    Es gibt keine klare Antwort darauf, was ein Angiograph ist, da dieses Verfahren mit fast jedem Röntgengerät durchgeführt werden kann. Um ein Bild der Gefäße zu erhalten, wird dem Patienten eine spezielle Lösung mit Jodverbindungen intravenös injiziert, wodurch der Durchgang ionisierender Strahlung wirksam verhindert wird. Innerhalb kurzer Zeit (nicht länger als 30-40 Minuten) wird die Substanz gleichmäßig über das gesamte Kreislaufsystem verteilt, und dann wird das endgültige Bild aufgenommen. Auf dem Röntgenfilm erhalten die Gefäße eine hellweiße Farbe. Das Blut, das einen Kontrastverstärker enthält, füllt das gesamte Lumen der untersuchten Gefäße aus, wodurch es möglich ist, absolut jeden Defekt in der Gefäßwand oder im Blutkreislauf zu identifizieren.

    Viele Patienten haben Angst davor, eine Fremdsubstanz in das Gefäßbett des Körpers einzubringen, aber für einen gesunden Menschen gibt es nichts Gefährliches oder Schädliches. Die Kontrastmittelmoleküle werden leicht von den Nieren gefiltert und dann im Urin ausgeschieden. Normalerweise dauert es bis zu fünf Tage, bis der Verstärker vollständig entfernt ist..

    Wie jede medizinische Manipulation hat die Angiographie eine Reihe von Indikationen und Kontraindikationen, die jeder Radiologe kennt und sich erinnert..

    ANWENDUNGEN DER ANGIOGRAPHIE

    Die Diagnostik wird in folgenden Bereichen der Medizin eingesetzt:

    • Onkologie (zum Nachweis von Krebswachstum / deren Metastasen, bei denen ein verzweigtes Kapillarnetzwerk gebildet wird);
    • Neurologie (zur Erkennung von Aneurysma, Hämatom, Onkologie, Gehirnblutung);
    • Phlebologie (zur Bestimmung des Ortes der Verengung / Blockade von Venen, ihrer angeborenen Krankheiten, atherosklerotischen Pathologien oder Blutgerinnsel);
    • Pulmonologie (um Fehlbildungen der Lunge oder Blutungsquellen zu identifizieren);
    • Gefäßchirurgie (wird während der Vorbereitung von Operationen an Gefäßen verwendet, um deren Struktur, Lage und Merkmale zu klären).

    ANGABEN UND KONTRAINDIKATIONEN ZUM VERFAHREN

    IndikationenZweck der Diagnose
    Untersuchung des Gehirns
    AneurysmaPrävention von Gefäßerkrankungen, die zu Schlaganfall führen können
    AngiomNachweis onkologischer Neoplasien
    Hämorrhagischer SchlaganfallBestimmung der Ursache von Hirnblutungen
    HerzinfarktÜberwachung des Organzustands, Feststellung der Notwendigkeit einer Thrombolyse
    HämatomIdentifizierung der Größe, Merkmale, Lage und des Ausmaßes der Bedrohung durch Hämatome
    KrebsneoplasmenKontrolle über Größe, Zustand, Art des Neoplasmas, Bestimmung möglicher Risiken und weitere therapeutische Manipulationen
    Schädel-Hirn-TraumaUntersuchung des Allgemeinzustands des Organs und der Folgen einer traumatischen Hirnverletzung
    GefäßfehlbildungSuche nach der Blutungsquelle, Lokalisation der Pathologie
    Extremitätenuntersuchung
    ThromboseIdentifizierung der Lokalisation eines Thrombus, Sammeln von Informationen über seine Größe und den Grad der Verengung der Arterien
    AtheroskleroseBestimmung des Grads der Vasokonstriktion
    Diabetisches FußsyndromAufdeckung der Art und des Ausmaßes der Gefäßläsionen
    Präparation des arteriellen AneurysmasSammlung von Informationen über die Lokalisation des Defekts, das Ausmaß der Dissektion und den Allgemeinzustand der Arterie
    Mechanisches TraumaBestätigung oder Widerlegung der Gefäßdeformation, Auswahl weiterer medizinischer Manipulationen
    Postoperative Untersuchung oder Überprüfung der Wirksamkeit der medikamentösen TherapieAuswertung der Behandlungsergebnisse, Bestimmung des weiteren Therapie- oder Rehabilitationsverlaufs
    Untersuchung der Herzkranzgefäße
    HerzinfarktBestimmung der Lokalisation von Blutflussstörungen und des Verstopfungsgrades der Arterien
    Atherosklerose der KoronararterienAufdeckung des Grades, der Ausbreitung der Pathologie und weiterer medizinischer Eingriffe
    IschämieBeurteilung des Grads der Gefäßschädigung
    Angeborene Erkrankung der HerzkranzgefäßeBestimmung der Art der Krankheit, ihrer Merkmale und der Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs

    Ärzte empfehlen, die Angiographie nur dann durch MRT oder Ultraschall zu ersetzen, wenn das Verfahren den Zustand des Patienten ernsthaft verschlechtern oder Komplikationen hervorrufen kann. Die Röntgendiagnostik ist bei schwangeren Frauen streng kontraindiziert, da die Bestrahlung im normalen Schwangerschaftsverlauf fetale Anomalien und Anomalien verursachen kann. Kontraindikationen umfassen auch:

    1. Akute Infektions- / Entzündungskrankheiten. Bei der Angiographie ist das Risiko, dass Bakterien und Viren in das Blut gelangen, am höchsten. Dies erhöht das Risiko einer Gefäßinfektion und einer Eiterung an der Stelle, an der der Katheter eingeführt wird.
    2. Schwere Herzinsuffizienz. Die Diagnose beeinflusst den Blutdruck und kann scharfe Sprünge hervorrufen, was bei Herzerkrankungen unerwünscht ist. Darüber hinaus kann der Patient überfordert sein, was zu Unterbrechungen der Herzaktivität führt.
    3. Nieren- / Leberfunktionsstörung (einschließlich dekompensierter). Das jodhaltige Präparat reizt die Nieren, stört die Urinausscheidung und hält die Substanz im Körper zurück. Darüber hinaus kann die Kombination von Stress und Kontrastmittel zu einem Leberkoma führen..
    4. Individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Medikament. Bei einem Patienten mit einer Jodallergie kann eine schwere allergische Reaktion in Form einer toxischen bullösen Dermatitis, eines anaphylaktoiden Schocks oder eines Quincke-Ödems auftreten.
    5. Blutgerinnungsstörung. Bei erhöhter Blutgerinnung besteht ein hohes Risiko der Blutgerinnung, bei verringerter Blutgerinnung das Blutungsrisiko.
    6. Geistige Pathologie. Während der Angiographie ist der Patient wach. Darüber hinaus muss er einige Anweisungen von Ärzten befolgen, ständig über seine eigene Gesundheit und Empfindungen berichten. Eine psychisch kranke Person kann dies nicht tun, und zusätzlicher Stress wird die Situation nur verschlimmern..
    7. Thrombophlebitis. Das Kontrastmittel kann die Entzündung in der Vene verstärken und eine Verstopfung des Gefäßes / Trennung eines Blutgerinnsels hervorrufen.

    VORBEREITUNG FÜR ANGIOGRAPHIE UND SENSATION WÄHREND DER BEHANDLUNG

    Vor der Durchführung einer Angiographie muss sich der Patient einige bedingte Punkte merken..

    Es ist notwendig, den Arzt darüber zu informieren, welche Medikamente eingenommen werden und ob Allergien vorliegen, insbesondere gegen Jod, das Bestandteil von Kontrastmitteln ist. Außerdem muss der Spezialist über aktuelle Krankheiten oder andere Erkrankungen informiert sein, die die Durchführung einer angiografischen Studie beeinträchtigen könnten..

    Der Patient kann aufgefordert werden, einige oder alle zu entfernen und spezielle leichte Kleidung zu tragen. Dieser individuelle Ansatz wird besonders häufig in privaten medizinischen Kliniken angewendet. Darüber hinaus müssen Schmuck, herausnehmbare Prothesen, Brillen und Metallgegenstände entweder zu Hause gelassen oder unmittelbar vor dem Eingriff entfernt werden..

    Frauen sollten ihren Arzt und Röntgentechniker immer über die Möglichkeit einer Schwangerschaft informieren. Viele Röntgenuntersuchungen werden während der Schwangerschaft nicht durchgeführt, um zu vermeiden, dass der Fötus Strahlung ausgesetzt wird. Wenn Röntgenstrahlen benötigt werden, werden Vorkehrungen getroffen, um die Strahlenbelastung des Kindes zu minimieren..

    Während des Stillens ist es während der Untersuchung erforderlich, die Milch für die anschließende Fütterung, die nach dem Angiographieverfahren erfolgt, im Voraus zu exprimieren. Dies geschieht zur Sicherheit des Kindes. Nach Verwendung des Kontrastmittels wird Jod nicht nur im Urin ausgeschieden, sondern dringt auch teilweise in die Milch ein. Diese Konzentrationen können für den Säugling toxisch sein..

    In einigen Fällen werden Sie möglicherweise gebeten, vier bis acht Stunden vor dem Eingriff nichts zu essen oder zu trinken. Sie müssen sicher sein, dass diesbezüglich klare Anweisungen der medizinischen Einrichtung vorliegen..

    Wenn während der Studie allgemeine Schmerzmittel aktiv eingesetzt wurden, sollte der Patient nicht innerhalb von 24 Stunden nach der Angiographie fahren. Daher müssen Sie sich um die Anwesenheit einer Person kümmern, die die Lieferung nach Hause arrangieren kann. Ist dies nicht möglich, kann dem Patienten eine Nacht im Krankenhaus angeboten werden.

    Die Forschungsmethodik ist für einen erfahrenen Spezialisten mit einer gewissen Erfahrung nicht besonders schwierig.

    Bevor Sie mit dem Verfahren beginnen, werden Sie aufgefordert, Ihre Blase zu entleeren. Das Angiographieverfahren wird in der Regel ambulant durchgeführt. Profis benötigen einen intravenösen Zugang.

    Vor Beginn des Verfahrens muss eine kleine Menge Blut entnommen werden, da sichergestellt werden muss, dass die Nieren funktionieren und das Blut normal gerinnt. Um Angstzustände und Schmerzen während des Eingriffs zu reduzieren, kann eine kleine Dosis Beruhigungsmittel über eine IV verabreicht werden..

    Der Bereich der Leiste oder des Arms, in den der Katheter eingeführt wird, wird rasiert, gewaschen und unter örtlicher Betäubung betäubt. Der Radiologe macht einen kleinen Einschnitt (normalerweise einige Millimeter) in die Haut innerhalb des Anästhesiebereichs, in dem der Katheter in die Arterie eingeführt wird. Der Katheterschlauch wird dann durch die Arterie in den Untersuchungsbereich geführt. Dann wird Kontrast durch denselben Katheter injiziert und mehrere Sätze von Röntgenstrahlen werden aufgenommen. Der Katheter wird entfernt und der Einschnitt 10 bis 20 Minuten lang mit leichtem Druck geschlossen. In einigen Fällen kann eine spezielle Verschlussvorrichtung angewendet werden.

    Wenn der Test abgeschlossen ist, werden Sie möglicherweise aufgefordert, zu warten, bis der Techniker überzeugt ist, dass der Vorgang erfolgreich abgeschlossen wurde. Anschließend wird die IV deaktiviert. Ein Angiogramm kann in weniger als einer Stunde durchgeführt werden. Der Vorgang kann jedoch mehrere Stunden dauern. Wenn ein Kontrastmittel während des Verfahrens in ein Gefäß injiziert wird, werden die Grenzen des Blutkreislaufs klar definiert, sodass sie in den Bildern hell und weiß sind.

    Patientenempfindungen

    • Unter dem Einfluss von allgemeiner Sedierung und örtlicher Betäubung tritt an der Stelle, an der der Katheter eingeführt wird, ein leichtes Brennen auf.
    • Der Patient wird den Vorschub des Katheters in der Arterie nicht spüren. Wenn ein Kontrastmittel injiziert wird, kann er jedoch Wärme oder ein leichtes Brennen im Injektionsbereich spüren. Der schwierigste Teil des Verfahrens ist abgeschlossen, jetzt kann sich der Patient mehrere Stunden hinlegen. Während dieser ganzen Zeit müssen Sie die Krankenschwester beobachten und informieren, wenn an der Stelle, an der der Katheter in die Haut eingedrungen ist, plötzlich Blutungen, Schwellungen oder Schmerzen auftreten..
    • Die normale Ernährung kann unmittelbar nach der angiographischen Untersuchung wieder aufgenommen werden. Es ist erlaubt, frühestens einen Tag nach Abschluss des Verfahrens eine aktive Haushalts- oder Berufstätigkeit auszuüben.

    Indikationen für Angiographie und Forschungsziele

    Der Hauptzweck der Angiographie besteht darin, anatomische und strukturelle Defekte von Blutgefäßen zu identifizieren. Aufgrund der geschlossenen Struktur des Kreislaufsystems verteilt sich das Kontrastmittel im ganzen Körper, sodass Sie jeden Bereich erkunden können.

    Indikationen für die Angiographie sind Störungen verschiedener Körperfunktionen, die durch eine gestörte Blutversorgung verursacht werden können. Eines der auffälligsten Beispiele ist die Bestimmung der Ursachen der Angina pectoris, die aufgrund einer anhaltenden Stenose der Herzkranzgefäße auftritt. Dank der Aufnahme eines Bildes "entlang" ist es möglich, den veränderten Bereich zu untersuchen und ein Behandlungsschema zu planen.
    Ähnliche Ziele werden bei der Untersuchung der Blutversorgung des Gehirns verfolgt. Es ist besonders wichtig, Defekte an der Stelle der Verzweigung von Gefäßen zu finden, da dort am häufigsten pathologische Veränderungen auftreten. Indirekte Anzeichen solcher Störungen sind:

    • Kopfschmerzen;
    • Bewusstseinsstörungen;
    • Verschlechterung des Schlafes;
    • vorübergehende ischämische Anfälle;
    • Thrombose von Venen und anderen Gefäßen.

    Für die Studie ist eine vorläufige Konsultation des behandelnden Arztes erforderlich, der das klinische Bild sorgfältig analysiert, um die ungerechtfertigte Ernennung einer Angiographie auszuschließen. Der Preis für einen solchen Scan ist heute noch hoch, so dass es unangemessen ist, ihn mit kontroversen Symptomen durchzuführen.

    Sehr oft wird Angiographie bei tertiärer Syphilis verschrieben. Dies liegt an der Tatsache, dass der Erreger einen Tropismus für die Gefäßwand der Aorta aufweist. Mit der Zeit wird es dünner und wölbt sich, was ein Aortenaneurysma verursacht. Die Aortographie ist ein Subtyp der Angiographie, mit dem Sie schnell ein zuverlässiges Ergebnis über den Zustand der Arterie erhalten.

    Die wichtigsten Indikationen für die Forschung sind:

    • Gefäßaneurysmen;
    • Veränderung des Lumens von Arterien oder Venen;
    • Gefäßfehlbildung;
    • Verletzung der Gefäßdurchgängigkeit.

    Wenn das Ziel der Studie nicht erreicht wurde, wird eine Magnetresonanztomographie vorgeschrieben, die eine höhere Genauigkeit und einen höheren Visualisierungsgrad aufweist. Dank der MRT kann eine zuverlässige Diagnose gestellt werden, die jedoch einen erheblichen Nachteil aufweist - einen im Vergleich zur Angiographie extrem hohen Preis.

    Klassische Angiographie

    Die klassische Angiographie wird in der chirurgischen Praxis durchgeführt, wenn Operationen an Gefäßen oder inneren Organen durchgeführt werden müssen. Es ist äußerst wichtig, ihre Durchgängigkeit rechtzeitig zu beurteilen, da sonst das Risiko für intra- und postoperative Komplikationen erheblich zunimmt.

    Die klassische Angiographie ist ein einfaches Verfahren, das in fast jeder medizinischen Einrichtung durchgeführt werden kann, da keine ernsthaften Anforderungen an die Qualität der verwendeten Geräte gestellt werden..

    Zerebrale Angiographie

    Der Zweck der cerebralen Angiographie besteht darin, die Gefäße zu visualisieren, die das Gehirn und das Rückenmark versorgen. Seine Komplexität liegt in der Notwendigkeit, die Leistung der Röntgenstrahlung „fein abzustimmen“. Das Problem ist, dass Knochengewebe ionisierende Strahlung absorbieren kann, sodass die Gefäße in den Bildern nicht sichtbar sind..

    Um genaue Ergebnisse zu erhalten, sind die Verwendung moderner Röntgengeräte, hochwertiger pharmakologischer Röntgenkontrastmittel sowie die Fähigkeiten eines Strahlendiagnostikers erforderlich. Wenn mindestens einer der aufgeführten Faktoren nicht erfüllt ist, steigt das Risiko, voreingenommene Ergebnisse zu erzielen, erheblich an.

    Vertebrologie bei der Behandlung des Rückens

    Aufgrund des sitzenden Lebensstils und der Schwäche des Körpers eines durchschnittlichen modernen Menschen wird die Vertebrologie zu einer wichtigen Unterart der Traumatologie. Durch Röntgenaufnahmen der Gefäße, die die Knochenstruktur der Wirbel versorgen, können Sie Veränderungen an ihnen erkennen.

    Wenn eine Verengung der Arterien oder Venen festgestellt wird und eine Verletzung ihrer Durchgängigkeit festgestellt wird, wird dieser Defekt während einer hochpräzisen Operation beseitigt. Diese Art der Untersuchung sollte die gleichen Anforderungen erfüllen wie die zerebrale Angiographie, da die Gefäße nahe an den Knochenstrukturen liegen.

    Wie wird Angiographie durchgeführt, Prozessmerkmale

    Um zu verstehen, wie Angiographie durchgeführt wird, müssen Sie das Verfahren nicht selbst durchführen - eine kurze Beschreibung reicht aus. Im Röntgenraum wird zunächst ein Übersichtsbild der anatomischen Region aufgenommen, in der vermutlich das untersuchte Gefäß passiert. Dieser Schritt ist erforderlich, um die Position von Knochen und anderen Strukturen zu bestimmen, die die Erzielung eines objektiven Röntgenbildes beeinträchtigen können..

    Nach Vervollständigung des Übersichtsbildes wird dem Patienten eine bestimmte Menge eines wasserlöslichen jodhaltigen Kontrastmittels injiziert. Normalerweise überschreitet seine Menge 20 Milliliter nicht, es werden jedoch genauere Berechnungen unter Berücksichtigung von Gewicht, Größe und anderen individuellen Merkmalen durchgeführt..

    Nachdem der Farbstoff in die Gefäße gelangt ist, breitet er sich allmählich mit dem Blutfluss durch sie aus: von einer großen Arterie zu Arteriolen und Kapillaren, dann zu kleinen Venolen und Venen. Damit sich der Kontrast gleichmäßig im Körper verteilt, warten sie etwa zwanzig bis vierzig Minuten. Die Geschwindigkeit der Kontrastverteilung wird verwendet, um die Blutflussgeschwindigkeit zu beurteilen.

    Während die Enhancersubstanz durch den Blutkreislauf „wandert“, wird eine Reihe von Bildern aufgenommen, um das Gefäßlumen zu bestimmen. Röntgenstrahlen werden so schnell wie möglich aufgenommen, um die Strahlendosis zu minimieren. Genau so entsteht eine kontrastreiche Angiographie, mit deren Hilfe die notwendigen Gefäße sichtbar gemacht werden..

    Welche Empfindungen können während des Eingriffs auftreten? Insgesamt ist es bequem. Der Patient spürt leichte Stiche, wenn das Lokalanästhetikum injiziert und ein intravenöser Katheter eingeführt wird, durch den das Färbemittel fließt. Im Lumen der Gefäße macht sich der Katheter nicht bemerkbar, nur wenn der Kontrast durch das Kreislaufsystem geht, kann eine leichte Hitze oder ein Brennen auftreten. Einige Unannehmlichkeiten werden durch das Erfordernis verursacht, während der Studie in einer stationären Position zu sein, sowie durch die vorgeschriebene Bettruhe für einen Tag nach deren Abschluss.

    Mögliche Komplikationen nach dem Eingriff

    Patienten machen sich oft Sorgen darüber, ob die Durchführung einer solchen Studie gefährlich ist. Trotz aller Fortschritte in der modernen Medizin bleibt das Risiko von Komplikationen bestehen. Die Wahrscheinlichkeit ihrer Entwicklung überschreitet zwar nicht 5%. Dies betrifft jedoch in erster Linie die mögliche Entwicklung einer allergischen Reaktion nach Verabreichung eines Kontrastmittels. Die Reaktion selbst hat verschiedene Erscheinungsformen, darunter:

    • lokale Hauthyperämie;
    • das Auftreten von Urtikaria;
    • Laryngospasmus und Atemnot;
    • anaphylaktischer Schock.

    Wenn sich eine solche Komplikation entwickelt, beginnen die Ärzte, Nothilfe zu leisten. Es besteht in der Einführung von Arzneimitteln der Gruppe der steroidalen entzündungshemmenden Arzneimittel. Dank der sofortigen Umsetzung der richtigen therapeutischen Maßnahmen ist es möglich, die negativen Auswirkungen auf den menschlichen Körper zu minimieren und sogar sein Leben zu retten.

    Blutungen und Blutungen an der Einstichstelle des Gefäßes sind weitaus seltener. Bei Begleiterkrankungen ist auch die Wahrscheinlichkeit eines Myokardinfarkts nicht ausgeschlossen.

    Verzögerte Komplikationen sind sehr gefährlich, da sie zu einem späteren Zeitpunkt diagnostiziert werden. Dazu gehört die Entwicklung eines Nieren- und Leberversagens. In diesem Fall ist eine Vergiftung des Körpers mit den Resten einer jodhaltigen Substanz mit der Manifestation von Symptomen unterschiedlicher Schwere möglich..

    Aus den oben genannten Gründen empfehlen Spezialisten normalerweise, die Patienten nach dem Ende des Verfahrens 12 bis 24 Stunden lang zu überwachen. Dieser Rat ist besonders wichtig für gefährdete Personen..