Was ist Bauchspeicheldrüsenfibrose?

Wenn die Diagnose einer Pankreasfibrose ertönt, wissen nur wenige, was es ist. Fibrose ist keine eigenständige Krankheit. Dieses schmerzhafte Phänomen weist auf die Bildung ungünstiger Veränderungen in der Struktur des Organs hin, die sich aufgrund des Fortschreitens der chronischen Form der Pankreatitis entwickeln. Grundsätzlich wird die Bildung von Lipofibrose durch Ultraschall erfasst. Oft zeigt sich die Erkrankung der Bauchspeicheldrüse in keiner Weise und wird bei einer Routineuntersuchung des Opfers festgestellt.

Fibrosesymptome

Die Hauptgründe für die Entwicklung einer Fibrose sind chronische und akute Arten von Pankreatitis. Während der Forschung wurde festgestellt, dass die unmittelbaren Bereiche des Bindegewebes mit Verschlimmerung auftreten und der Bereich ihrer Platzierung vollständig durch die Dauer der Pathologie bestimmt wird. Darüber hinaus wird die Entwicklung einer Pankreasfibrose aus einer Reihe von folgenden Gründen verursacht:

  1. Unkontrollierter Alkoholkonsum.
  2. Rauchen.
  3. Übergewicht.
  4. Organverletzung.
  5. Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege.
  6. Einfluss von Toxinen unterschiedlicher Ätiologie.
  7. Vererbung.
  8. Infektion im Körper.
  9. Schlechte Ernährung.
  10. Entzündung des Zwölffingerdarms.
  11. Unkontrollierte Einnahme bestimmter Arzneimittelgruppen.

Die Risikogruppe umfasst Personen, die in gefährlichen Industrien arbeiten, und Personen, die älter als 55 Jahre sind.

Bei ständiger Exposition gegenüber negativen Ursachen der Bauchspeicheldrüse tritt Zelltod auf. Da die Schleimhaut den Körper nicht vollständig verlassen kann, werden tote Zonen automatisch durch leeres Gewebe ersetzt. Die gebildeten Narben- und Fettbereiche wirken nicht, daher ist der Stoffwechsel gestört. Während des Fortschreitens führt Fibrose zu einer absoluten Inaktivität der Pankreasdrüse.

Wenn sich eine Pankreasfibrose entwickelt, sind Symptome mit der Grunderkrankung verbunden. Im Stadium der Pathologiebildung treten keine ausgeprägten Symptome auf..

Infolge der fokalen Verschlimmerung der Pankreatitis weist der Patient die folgenden Manifestationen auf:

  • tut unter der Rippe auf der linken Seite weh;
  • Gürtelschmerzen, die ständig einen scharfen paroxysmalen oder schmerzenden Strom haben;
  • Übelkeit, besonders nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln;
  • häufiger Stuhlgang;
  • Im Stuhl befindet sich unverdautes Essen.

Mit der Entwicklung einer dauerhaften Art von Pankreatitis treten die folgenden Symptome auf:

  • Verdauungsstörungen, gekennzeichnet durch eine Abnahme der Nahrungsaufnahme, ein Gefühl der Schwere im Magenbereich, gelegentliche Abenteuer im Badezimmer;
  • Schmerzgefühl auf der linken Seite unter der Rippe, periodische Manifestation;
  • Blähungen;
  • absoluter Mangel an Lust zu essen.

Wenn die Pankreaslipofibrose schwerwiegend ist, steht das Opfer vor:

  • mit unerträglichen Schmerzen in der Magengegend und unter der Rippe links vom Schnittverlauf und manifestiert sich häufiger nach dem Essen;
  • Schmerzen im Oberbauch;
  • ein ewiges Gefühl von Blähungen, Schweregefühl im Magenbereich nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln;
  • Übelkeit;
  • ausgeprägtes Aufstoßen;
  • Unwillen zu essen;
  • lose Stühle;
  • das Vorhandensein von unverdauten Nahrungsmitteln in Exkrementen;
  • magersüchtig.

Wenn eine fokale Fibrose auftritt, sind die Anzeichen auf die Größe des Pankreastumors zurückzuführen. Wenn die Bildung von nur Bindegewebe große Größen enthält, kommt es zu einem Zusammendrücken der in der Nähe befindlichen Organe, weshalb das Opfer endlose Wünsche nach Erbrechen hat und Gelbsucht auftritt.

In einigen Situationen, in denen sich die Aufnahme von Spurenelementen und fettlöslichen Vitaminen ändert, kann es zu Muskelschwäche und Nachtblindheit kommen.

Wenn die Fibrose die Zellen des Inselapparates berührt, wird zunächst die endokrine Aktivität der Drüse beeinträchtigt. Infolge dieser Veränderungen entwickelt das Opfer Symptome einer diabetischen Erkrankung..

  1. Häufiges Wasserlassen.
  2. Durst.
  3. Trockene Haut und Schleimhäute.
  4. Schläfrigkeit.
  5. Juckreiz der Haut.
  6. Chronisches Impotenzsyndrom.

Da die ausgeprägten Manifestationen der Krankheit aufgrund der Verschlimmerung der Krankheit beobachtet werden, muss jedes Jahr eine ärztliche Untersuchung durchgeführt werden.

Diagnose

Faserveränderungen in der Bauchspeicheldrüse werden nicht als Diagnose angesehen. Dies ist ein bedrohliches Zeichen für das Vorhandensein einer Begleiterkrankung, die die Fortsetzung diagnostischer Maßnahmen für Krankheiten chronischer Formen, einschließlich der in der Nähe befindlichen Organe, erfordert.

Wenn die Bauchspeicheldrüse nach dem 65. Lebensjahr durch das Bindeepithel ersetzt wird, gilt sie als Norm und gehört nicht zum Kriterium für das Vorhandensein anderer chronischer Pathologien.

Es gibt verschiedene Diagnosemethoden zur Identifizierung der Pathologie..

  1. Analyse des Krankheitsbildes durch Untersuchung und Feststellung von Patientenbeschwerden.
  2. Durchführung von Labor- und Funktionsforschung.
  3. Ultraschalldiagnostik.
  4. Instrumentelle Wege.

Bei der Untersuchung eines Patienten zeigt der Arzt eine Reihe von Anzeichen, die auf die Entwicklung der Krankheit hinweisen..

  1. Dystrophische Veränderungen.
  2. Trockene Zunge und Haut.
  3. Das Vorhandensein von Zyanose, Rötung im Gesicht.
  4. Tod von Gewebe unter der Haut im Bereich des Epizentrums der Bauchspeicheldrüse.

Labortests zeigen ein reduziertes Blutprotein, ein reduziertes Albumin-Globulin-Mittel.

Wenn der Einsatz von Enzymen abgenommen hat, deutet dies auf eine starke Schädigung des Organs hin, bis zu einem halben oder fokalen Ersatz des Pankreas-Parenchyms durch Bindeepithel.

Ultraschall ist eine in der Gastroenterologie am häufigsten verwendete diagnostische Methode. Diese Technik ermöglicht es, die entzündete Bauchspeicheldrüse zu untersuchen und zu analysieren..

  1. Platzierung im Peritoneum.
  2. Größe Form.
  3. Die Struktur und der Gleichmäßigkeitskoeffizient des Pankreasgewebes.

Grundsätzlich erfolgt die Bewertung anhand der veränderten Indikatoren für die Sättigung und Echogenität des Organs. Mit zunehmendem Echogenitätsgrad wird eine Verdichtung der Schleimhaut beobachtet. Dies führt zu Schwellungen, die sich durch Schädigung oder Ausbreitung von Narbengewebe bilden. In dieser Position wird Fibrose als moderat angesehen..

Infolge von Fokusstörungen wird eine starke Kompression eines der Teile des Organs durch Fettzellen gebildet, die ein schmerzhaftes Phänomen erfahren hat. Die Identifizierung eines fibrösen Fokus mit großen Volumina zeigt die Bildung eines gutartigen Tumors an. Bei dem Opfer wird Fibrom oder Lipom diagnostiziert.

Wie sich fibrotische Veränderungen auf die Arbeit des Schleimorgans auswirken, lässt sich anhand der kaprologischen Kotanalyse feststellen. Wenn unverdaute Heterokaryonen, Fettinsertionen und stärkehaltige Substanzen gefunden werden, wird das Vorhandensein einer unzureichenden Produktion von Verdauungsenzymen durch die Bauchspeicheldrüse vermutet.

Und auch Pathologie wird diagnostiziert durch:

  • Aufdeckung des Enzymvolumens im Geheimnis der Verdauung;
  • Lasusproben.

Die CT wird durchgeführt, um fibrotische Organstörungen zu bestätigen. Wenn keine Daten verfügbar sind, kann eine Biopsie bestellt werden. Dank dieser Methode werden unbestreitbare Ergebnisse geliefert und ein genaues Bild der morphologischen Störungen ist sichtbar..

Fibrosebehandlung

Die meisten Opfer nach der Diagnose interessieren sich für Pankreaslipofibromatose. Was ist das? Lipofibromatose ist eine Fettverbrennung der Drüse, bei der es zu einer ungleichen Verteilung des Gewebes zwischen den Fettzellen kommt. Wird häufig bei älteren Menschen festgestellt, die über einen längeren Zeitraum an einer Diabeteserkrankung gelitten haben.

Die Medizin hat noch keine Medikamente bereitgestellt, die das Bindeepithel wieder in Arbeitsgewebe umwandeln. Alle therapeutischen Maßnahmen zielen darauf ab, Anzeichen zu lindern und den Zustand des Patienten zu lindern.

Zunächst wird dem Opfer eine Diätmahlzeit zugewiesen. Eine solche Maßnahme ermöglicht es, Entzündungen zu stoppen und das Organ zu entlasten. Sie können keine fetthaltigen Lebensmittel essen, auch aus der Diät entfernen:

  • Scharf;
  • geräuchert;
  • salzig;
  • frittiertes Essen.

Lebensmittel, die die Produktion von Verdauungssaft steigern, sind von der Ernährung ausgeschlossen:

  1. Tankstellen.
  2. Essiggurken.
  3. Saucen.

Der Patient sollte fraktioniert essen, viel Flüssigkeit trinken. Das Trinken von alkoholischen Getränken mit Fibrose ist strengstens untersagt. Das Essen wird mit Dampf gekocht oder gekocht, die Früchte werden im Ofen gebacken.

Das Hauptmenü des Patienten enthält:

  • gekochtes Fleisch;
  • Gemüse;
  • Getreide;
  • Getreide.

Von Getränken erlaubt grüner und schwarzer Tee, Kompott ohne Zucker, Fruchtgetränke, Beeren- und Gemüseaufgüsse. Die medikamentöse Therapie wird unter Berücksichtigung der persönlichen Unverträglichkeit und der Schwere der Hauptkrankheit ausgewählt.

Wählen Sie aus den Gründen, die den Ersatz von gesundem Bindegewebe verursacht haben, eine etiotrope Therapie.

Die Kontrolle des Enzymindex ist wichtig bei der Behandlung der Pathologie. Außerdem verschreibt der Arzt die Behandlung mit Gruppen von Geldern, basierend auf den Faktoren, die den Entzündungsprozess ausgelöst haben.

  1. Antispasmodics - Drotaverin.
  2. Glukokortikosteroide.
  3. Interferone.
  4. Antibiotika.
  5. Analgetika.
  6. Antiemetikum - Metoclopramid.
  7. Verdauungsenzympräparate wie Kreon, Pangrol.

Mit der richtigen Behandlung von fibrotischen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse normalisiert sich der Verdauungsprozess des Patienten und das Gewicht hört auf zu verlieren. Es gibt jedoch Situationen, in denen die Gastroenterologie eine Operation oder eine endoskopische Behandlung erfordert..

  1. Endlose Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse, die durch den Einsatz von Analgetika nicht gelindert werden.
  2. Der Verdauungskanal wird komprimiert.
  3. Gewebe wandelt sich in Tumorbildung um.
  4. Die Entwicklung von postnekrotischen Zysten wird in der Drüse gebildet..
  5. Es wird eine Gelbfärbung der Haut beobachtet.

Prognose und Prävention

Im Krankheitsfall ergibt sich die Prognose aus der Größe des aktiven Gewebes nach der verschriebenen Therapie. Wenn Alkohol, schädliche Produkte vollständig aus der Nahrung entfernt werden, Enzymmittel korrekt verwendet werden, erinnert sich die Krankheit möglicherweise über einen längeren Zeitraum nicht an sich selbst. In diesem Fall ist es völlig unmöglich, die Erkrankung der Bauchspeicheldrüse loszuwerden. Da fibrotische Veränderungen der Bauchspeicheldrüse nicht geheilt werden können, wird empfohlen, vorbeugende Maßnahmen einzuhalten.

  1. Beseitigen Sie den Konsum von Alkohol, Zigaretten.
  2. Nicht zu viel essen, besonders fetthaltige Lebensmittel.

Es ist wichtig, dass fibrotische Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse rational essen, die Qualität der verzehrten Lebensmittel anpassen und ausreichend Flüssigkeit trinken. Es lohnt sich, den richtigen Lebensstil für Patienten einzuhalten und Stressüberspannungen zu vermeiden.

Faserveränderungen in der Bauchspeicheldrüse

Pankreasfibrose ist der allgemeine Name für die Prozesse, die sich aufgrund akuter und chronischer entzündlicher Erkrankungen im Organ entwickeln. Kann bei routinemäßigen medizinischen Untersuchungen festgestellt werden.

Das Vorhandensein eines fibrotischen Prozesses zeigt an, dass sich destruktive Prozesse in der Bauchspeicheldrüse (Bauchspeicheldrüse) entwickeln..

Was ist Fibrose?

Die Bauchspeicheldrüse besteht aus zwei Geweben - dem Stroma und dem Parenchym. Bindegewebe bietet unterstützende Funktion.

Das Parenchym ist ein Gewebe, dessen Zellen Pankreasenzyme und Insulin absondern. Unter dem Einfluss destruktiver Faktoren wird das Parenchym zerstört und Fibrose.

Der Prozess schreitet fort, wenn sich das Parenchym zu ändern beginnt. In Gegenwart von Narben- und Fettgewebe sprechen sie von Fibrolipomatose..

Fibrose ist ein irreversibler Prozess, da das betroffene Gewebe nicht heilt. Manchmal tritt die Proliferation von pathologischem Gewebe unkontrolliert auf.

Arten und Klassifikation der Krankheit

Es gibt einen akuten und chronischen Krankheitsverlauf. Akute Erkrankungen treten abrupt und schnell auf, die Symptome sind sehr ausgeprägt.

Bei chronischer Fibrose sind pathologische Prozesse langsam. Die Krankheit ist gefährlich, weil sie sich lange nicht manifestiert..

  1. Zystisch. Es ist durch das Wachstum eines gutartigen Tumors gekennzeichnet. Die Krankheit hat keine ausgeprägten Symptome. Mit fortschreitender Krankheit beginnt ein dicker Pankreassaft mit einer großen Anzahl von Enzymen ausgeschieden zu werden. Sie gelangen nicht in den Darm, weshalb die Verdauung gestört ist.
  2. Diffus. Der pathologische Prozess breitet sich im gesamten Organ aus. Die Krankheit äußert sich in schweren Symptomen und ist akut.
  3. Fokus. Alle Gewebe sind nicht betroffen. Die Schwere der Symptome hängt vom Ausmaß der Läsion ab..
  4. Fibrom. Bildet keine Metastasen. Neoplasma beeinträchtigt normalerweise nicht die Lebensqualität.
  5. Bei periduktaler Fibrose degenerieren die Drüsengänge. Die Krankheit ist schwer.

Ursachen

Die Hauptfaktoren für das Fortschreiten der Pathologie sind:

  • ständiger Missbrauch alkoholischer Getränke;
  • Rauchen;
  • die Verwendung von Ersatzstoffen für alkoholische und minderwertige alkoholische Getränke, Chemikalien;
  • Ablagerung von Steinen in den Gallengängen;
  • Entzündung des Zwölffingerdarmgeschwürs;
  • schlechte Ernährungsqualität mit einer erheblichen Menge an ungesunden Lebensmitteln;
  • Infektionen;
  • Zunahme des Körpergewichts;
  • Stress;
  • Langzeitkonsum bestimmter Medikamente;
  • Mukoviszidose (eine Erbkrankheit, bei der Mukoviszidose beobachtet wird);
  • erhöhte Schilddrüsenaktivität.

Symptome und Hauptmanifestationen

Am häufigsten manifestiert sich die Krankheit mit folgenden Symptomen:

  • Schmerzempfindungen (sie treten im Epigastrium auf und der Schmerz wird als stark, umlaufend beschrieben);
  • mäßiges Schweregefühl nach dem Essen;
  • Beschwerden nach dem Essen, Übelkeit;
  • Aufstoßen;
  • Appetitlosigkeit bis Magersucht;
  • erhöhte Bildung von Darmgas;
  • Durchfall;
  • das Vorhandensein von unverdauten Nahrungsklumpen im Stuhl;
  • Abnahme des Körpergewichts;
  • Asthenie durch den Verzehr der körpereigenen Fettreserve;
  • Schlafstörungen in Form von Schlaflosigkeit und Schläfrigkeit während des Tages;
  • Rückgang der motorischen Aktivität.

Mit der intensiven Entwicklung der Fibrose findet eine Fibromprogression statt. Die Beschwerden des Patienten hängen von der Größe der Tumorbildung ab. Wenn es groß ist, fühlt der Patient Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, in einigen Fällen tritt Gelbsucht auf.

Diagnosemethoden

Der schnellste und kostengünstigste Weg zur Diagnose fibrotischer Veränderungen ist eine Ultraschalluntersuchung. Eine Zunahme der Echogenität des Organs zeigt eine Zunahme des Bindegewebes und des Fasergewebes an..

Die Untersuchung beim Menschen ist ebenfalls wichtig: Die Haut ist trocken und der Turgor ist reduziert.

Wenn im Ultraschall diffuse Veränderungen erkennbar sind, befinden sich die pathologischen Bereiche gleichmäßig im Pankreasgewebe. Gleiches gilt für fibröse Fettdegenerationen. Bei fokalen Veränderungen ist ein Bereich des Organs betroffen.

Eine Stuhlanalyse wird vorgeschrieben, um den Grad der Beeinträchtigung der Funktionalität der Bauchspeicheldrüse zu bestimmen. Von Enzymmangel wird gesprochen, wenn Speisereste im Kot gefunden werden.

Sonstige diagnostische Maßnahmen:

  • Bestimmung der Menge an Enzymen im Zwölffingerdarm;
  • VON;
  • Bestimmung der Elastasekonzentration im Kot;
  • Sekretin-Cholesterin-Studie.

Behandlung

Therapeutische Maßnahmen sind komplex und umfassen Medikamente, Ernährung und die Verwendung von Volksheilmitteln.

Drogen Therapie

Die Behandlung ähnelt der chronischen Pankreatitis. In der Regel verschreiben Ärzte:

  • Schmerzmittel bei anhaltendem Schmerzsyndrom;
  • krampflösende Mittel (lindern Schmerzen und verbessern die Förderung von Pankreasenzymen);
  • Choleretika;
  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Enzympräparate;
  • Medikamente, die den Säuregehalt von Magensaft reduzieren.

Enzympräparate werden manchmal kontinuierlich verschrieben.

Diät und Ernährung

Der Patient muss auf alkoholische Getränke auch in minimalen Mengen vollständig verzichten.

Es ist notwendig, den Verbrauch von Brühen, fetthaltigen Lebensmitteln zu reduzieren, gebraten und geräuchert vollständig zu beseitigen.

Sie müssen in kleinen Portionen und oft essen. Wenn Sie Übergewicht haben, müssen Sie es dringend loswerden..

Aus dem Menü ausgeschlossen:

  • Roggen sowie frisches Brot;
  • Eiscreme;
  • Kakao;
  • Kaffee;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • fetthaltige Milchprodukte;
  • gebratener, gesalzener und geräucherter Fisch;
  • gekochte und Spiegeleier;
  • Ente, Gans, Schweinefleisch;
  • Rettich, Rettich und Rübe;
  • Sauerampfer;
  • Pilze;
  • Hülsenfrüchte;
  • Knoblauch;
  • Gewürze;
  • Trauben, Bananen;
  • Datteln und Feigen.
  • leicht getrocknetes Graubrot;
  • pürierte Suppen;
  • gekochter Brei;
  • mageres Fleisch - Rindfleisch, Kalbfleisch, Huhn, Kaninchen, Truthahn;
  • gebackenes oder gekochtes Gemüse;
  • gekochter magerer Fisch;
  • Obst;
  • Beeren;
  • schwacher Tee oder Hagebuttenbrühe;
  • Milchsäureprodukte mit einer reduzierten Fettmenge;
  • etwas Butter und Pflanzenöl als Zusatz zu Hauptgerichten.

In der akuten Phase der Fibrose ist die Ernährung dieselbe wie bei der akuten Pankreatitis. In den ersten 2 Tagen - Fasten, viel Mineralwasser trinken. Darüber hinaus erweitert sich die Ernährung allmählich, beginnend mit der Einführung von Gelee und püriertem Brei.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Es gibt einfache Rezepte für wirksame Hausmittel gegen die Bauchspeicheldrüse:

  1. 1 Teelöffel Gießen Sie Dillsamen mit einem Glas kochendem Wasser und lassen Sie es eine Stunde lang stehen. Das gesamte Volumen muss tagsüber getrunken werden..
  2. Es ist nützlich, Haferflocken ohne Öl zu essen und eine Woche lang mehrmals täglich zu salzen.
  3. Bereiten Sie eine Mischung aus 1 kg Zitronen (Samen entfernen), 300 g Knoblauch und 300 g Petersilie vor. Scrollen Sie alle Zutaten durch einen Fleischwolf. Nehmen Sie 1 TL. 3 mal am Tag vor den Mahlzeiten.
  4. 1 Glas Buchweizen mit Kefir übergießen und über Nacht stehen lassen. Iss die eine Hälfte morgens und die andere statt zu Abend.
  5. Es ist nützlich, Hagebuttenbrühe zu trinken.

Komplikationen

Die Hauptkomplikationen sind:

  • Diabetes;
  • chronische Vergiftung des Körpers;
  • Abszess;
  • fibröse chronische Pankreatitis;
  • Aszites;
  • Zwölffingerdarmgeschwür;
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Wie ist die Prognose?

Es gibt keine Möglichkeit, das Organgewebe vollständig wiederherzustellen. Medikamente können krankes Gewebe nicht in gesundes Gewebe umwandeln. Die Prognose wird durch die Besonderheiten der Funktionsweise des erkrankten Organs, das Vorhandensein oder Fehlen von schlechten Gewohnheiten bestimmt.

Bei malignen Läsionen verschlechtert sich die Prognose. Es ist ungünstig für fortgeschrittenen Krebs.

Lebensdauer

Es ist unmöglich, die Frage, wie viele Menschen mit einer solchen Pathologie leben, eindeutig zu beantworten. Die Einhaltung der Empfehlungen des Arztes ermöglicht Ihnen eine lange Lebensdauer. Bei fortgeschrittenen Formen der Krankheit variiert die Lebenserwartung zwischen mehreren Monaten und mehreren Jahren.

Wenn eine Operation erforderlich ist

Im Falle einer Verstopfung der Gallenwege, einer Zunahme der Myome ist ein dringender chirurgischer Eingriff erforderlich. Es verbessert den Zustand des Patienten. Nach der Operation muss der Patient mehrere Tage lang eine strenge Diät einhalten..

Allgemeine Richtlinien für den Lebensstil

Der Patient muss sich strikt an die Diät halten. In keinem Fall sollten Sie sich zurückziehen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist eine vollständige Ablehnung von Alkohol.

Verhütung

Die Vorbeugung von Fibrose ist eine regelmäßige Überprüfung. Es ist notwendig, alle schädlichen Faktoren zu beseitigen:

  • Alkohol;
  • Rauchen;
  • Hypodynamie;
  • ungesundes Essen essen.

Bei Exazerbationen der Pathologie wird empfohlen, alle vom Arzt verschriebenen Medikamente einzunehmen..

Fazit

Faserveränderungen in der Bauchspeicheldrüse sind nicht tödlich. Um Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie regelmäßig von einem Arzt untersucht werden und eine Diät einhalten. Die Einnahme der empfohlenen Arzneimittel ist von großer Bedeutung..

Fibrose der Bauchspeicheldrüse

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse haben ein akutes Krankheitsbild und sind schwer zu behandeln. Das letzte Stadium ihrer Entwicklung ist die Fibrose oder, wie es auch genannt wird, Pankreas-Sklerose, bei der die funktionierenden Zellen der Drüse durch Bindegewebe verdrängt werden, was zur Ursache für Organfunktionsstörungen wird. Eine Fibrose der Bauchspeicheldrüse kann sich sowohl langsam als auch schnell entwickeln, was schwerwiegende Folgen hat. Und um sie zu vermeiden, muss die Behandlung unmittelbar nach der Diagnose begonnen werden. Andernfalls kann alles zum plötzlichen Tod führen..

Entwicklungsmechanismus

In Bezug auf die Fibrose der Bauchspeicheldrüse sollte beachtet werden, dass diese Krankheit keine eigenständige Krankheit ist. Es entsteht durch längere Exposition gegenüber negativen Faktoren des Körpers. Und um den Mechanismus der Entwicklung der Pankreasfibrose zu verstehen, müssen einige Worte über die Struktur dieses Organs gesagt werden..

Die Bauchspeicheldrüse besteht aus 2 Arten von Gewebe:

  • Parenchym,
  • Stroma.

Fast alle Funktionen der Bauchspeicheldrüse werden im Pankreas-Parenchym ausgeführt, da es sich um Zellen handelt, die endokrine und exokrine Funktionen erfüllen. Das Stroma ist das Skelett der Drüse.

Für den Fall, dass ein Organ längere Zeit negativen Faktoren ausgesetzt ist, wird die Funktionalität seiner Zellen allmählich gestört und sie sterben schließlich ab. Infolge dieser Prozesse bilden sich in der Drüse Hohlräume, die mit neuen Zellen gefüllt sind, die leider nicht die Funktionen alter Zellen erfüllen können. Und da die Anzahl der funktionierenden Zellen bereits knapp ist, beginnen sie beschleunigt zu arbeiten, was wiederum zu zahlreichen Verlusten führt. So entwickelt sich diese Pathologie..


Zellen, aus denen das Pankreas-Parenchym besteht

Und wenn wir kurz sagen, was Pankreasfibrose ausmacht, dann können wir sagen, dass es sich um eine Schutzreaktion der Drüse handelt, mit deren Hilfe sie versucht, ihre Integrität aufrechtzuerhalten. Leider wirkt eine solche Reaktion gegen sie, da sie sich auf diese Weise selbst zerstört..

Es ist zu beachten, dass das Füllen von Hohlräumen in der Drüse sowohl mit Hilfe von Drüsen- als auch Fettgewebe erfolgen kann. Im ersten Fall entwickelt sich eine Fibromatose, im zweiten eine Lipomatose. In einigen Fällen werden Zustände diagnostiziert, wenn das Füllen der sogenannten Hohlräume gleichzeitig mit Drüsen- und Fettgewebe erfolgt. In diesem Fall wird die Krankheit als Pankreaslipofibrose bezeichnet. Meistens geht eine solche Pathologie mit Diabetes mellitus einher, da sie zur Ursache von Stoffwechselstörungen im Körper wird..

Die Fibrolipomatose der Bauchspeicheldrüse ist eine gefährliche Krankheit, die zu einer vollständigen Organfunktionsstörung führt. Schließlich können neue Zellen keine Hormone synthetisieren, die den Stoffwechsel steuern, und keine Enzyme, die zur Verdauung von Nahrungsmitteln benötigt werden. Darüber hinaus sind fibrotische Veränderungen im Gewebe der Drüse irreversibel. Wenn sie aufgetreten sind, ist es nicht möglich, die Arbeit der beschädigten Bereiche der Bauchspeicheldrüse wiederherzustellen. Gleichzeitig führt das schnelle Wachstum von Fasergewebe häufig zur Bildung von Tumoren und Zysten in der Drüse, was sich auch negativ auf die Arbeit anderer Organe des Magen-Darm-Trakts und den Allgemeinzustand einer Person auswirkt..

Ursachen

Diffuse fibrotische Veränderungen im Gewebe der Drüse können aus verschiedenen Gründen auftreten. Die häufigsten sind:

  • Pankreatitis (akute und chronische Form),
  • Parotitis,
  • Hämochromatose,
  • systemische Sklerodermie,
  • Virusinfektionen, einschließlich Influenza, verlaufen in komplizierter Form,
  • falsche Ernährung,
  • lange medikamente,
  • Erkrankungen der Gallenwege,
  • Schlechte Gewohnheiten,
  • Mukoviszidose,
  • häufiger Stress.


Die Hauptursache für die Entwicklung einer Pankreasfibrose ist eine Pankreatitis, die durch eine Entzündung des Drüsengewebes gekennzeichnet ist (in 90% der Fälle tritt sie vor dem Hintergrund von Unterernährung und Missbrauch alkoholischer Getränke auf).

In Anbetracht dieser Pathologie und der Ursachen ihres Auftretens sollte man Mukoviszidose und Mukoviszidose getrennt betrachten. Mukoviszidose ist eine angeborene Krankheit, die bei Kindern häufig fibrofette Veränderungen der Drüsenstrukturen hervorruft. Die Hauptsymptome dieser Pathologie sind die Hypersekretion von Schleim in der Bauchspeicheldrüse, die eine dicke Konsistenz aufweist und den normalen Abfluss von Pankreassaft verhindert. Infolgedessen beginnen sich im Parenchym des Organs Zysten unterschiedlicher Größe zu bilden, die seröse Flüssigkeit enthalten. Auf diese Weise beginnt sich eine Zystofibrose zu entwickeln, die eine dringende und angemessene Behandlung erfordert..

Wenn der Patient nach dem Nachweis einer Zystofibrose nicht die erforderliche Behandlung erhält, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Zysten haben die Eigenschaft, an Größe zuzunehmen und benachbarte Organe zu quetschen, was nicht nur zu starken Schmerzempfindungen führt, sondern auch zu einer Verletzung ihrer Funktionalität. Die Torsion des Zystenstiels und seine Eiterung ist auch eine häufige Komplikation der Zystofibrose. Am gefährlichsten ist jedoch ein Zustand, der durch einen Bruch der Membranen der Zyste gekennzeichnet ist, da sein Inhalt in die Bauchhöhle gegossen wird und die Entwicklung von Peritonitis und Sepsis hervorruft.

Symptome

Die Symptome der Fibrose sind sehr unterschiedlich und hängen weitgehend von der Ursache ihres Auftretens ab. Es ist sehr wichtig, ihr Auftreten rechtzeitig zu bemerken, da das Risiko von Komplikationen vor ihrem Hintergrund umso geringer ist, je früher die Behandlung dieser Krankheit beginnt.

In Fällen, in denen fibrotische Veränderungen des Pankreas-Parenchyms vor dem Hintergrund akuter pathologischer Prozesse in der Drüse aufgetreten sind, umfasst das klinische Bild am häufigsten:

  • Erbrechen, das sich nach dem Essen öffnet,
  • Schmerzen in der Magengegend der umgebenden Natur,
  • eine Veränderung der Eigenschaften von Kot (es wird gräulich, enthält Klumpen von unverdauter Nahrung und Fett, was ihm einen unnatürlichen Glanz verleiht),
  • Durchfall.


Die Hauptzeichen für die Entwicklung einer Pankreasfibrose sind Darmstörungen. Untersuchen Sie Ihren Stuhl nach einem Stuhlgang sorgfältig. Eine Veränderung seines Charakters ist das erste Symptom für den Beginn der Pathologie.

Wenn die Entwicklung dieser Krankheit auf chronische pathologische Langzeitprozesse in der Drüse zurückzuführen ist (z. B. bei Pankreatitis), können in diesem Fall die Symptome beseitigt werden. Die Symptome sind mild und treten in regelmäßigen Abständen auf. Unter ihnen die am häufigsten genannten:

  • Aufblähen,
  • verminderter Appetit (Abneigung gegen einige Lebensmittel kann auftreten),
  • Schweregefühl im Magen,
  • Gewichtsverlust,
  • dumpfer und schmerzender Schmerz im linken Hypochondrium.

Diffuse Fibrose hat keine eindeutigen Symptome. Meistens werden die Symptome, die während seiner Entwicklung auftreten, mit Pankreatitis verwechselt. Für eine genaue Diagnose müssen Sie sich jedoch einer vollständigen Untersuchung unterziehen..

Diagnose

Eine Fibrose der Bauchspeicheldrüse in einem fortgeschrittenen Stadium ist in der Bevölkerung nicht so häufig, da heutzutage moderne diagnostische Methoden verwendet werden, die es ermöglichen, die Krankheit in den Anfangsstadien ihrer Entwicklung zu erkennen und sofort mit der Behandlung zu beginnen.

In Bezug auf diese spezielle Pathologie ist ein Gastroenterologe mit seiner Behandlung beschäftigt. Bei der Erstuntersuchung stellt er die objektiven Anzeichen für die Entwicklung der Krankheit fest, darunter:

  • dystrophische Veränderungen,
  • trockene Haut und Zunge,
  • Zyanose,
  • Rötung der Gesichtshaut,
  • Atrophie des Unterhautgewebes.


Der Arzt kann bereits beim ersten Termin eine vorläufige Diagnose stellen. Um dies zu bestätigen, müssen Sie sich jedoch einer detaillierteren Untersuchung unterziehen

In diesem Fall tastet der Arzt unbedingt die Bauchspeicheldrüse ab, wobei er deren Verdichtung feststellt. Ferner findet eine detaillierte Untersuchung des Körpers statt, die zunächst Labortests des Blutes auf den darin enthaltenen Proteingehalt und die Bestimmung des Spiegels des Albumin-Globulin-Koeffizienten umfasst. Im Verlauf von Laboruntersuchungen wird eine kritisch geringe Aktivität von Pankreasenzymen festgestellt, die eine Vorstellung von der totalen Niederlage der Bauchspeicheldrüse vermittelt..

Um zu verstehen, wie groß die pathologischen Prozesse sind und welche Verstöße sie bereits verursacht haben, wird eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle vorgeschrieben. Wenn es durchgeführt wird, gibt es eine diffuse Zunahme der Echogenität des Organs, der Heterogenität seiner Struktur und einer Abnahme der Größe. Während des Ultraschalls kann auch eine Vergrößerung des Wirsung-Kanals festgestellt werden..

Die genauesten Informationen über die Entwicklung pathologischer Prozesse im Pankreas-Parenchym liefert jedoch endoskopischer Ultraschall. Mit Hilfe dieser diagnostischen Methode ist es möglich, lineare schwere Einschlüsse unterschiedlicher Dauer und Form, Tuberositas der Konturen der Bauchspeicheldrüse und Hyperechogenität ihres Parenchyms zu identifizieren. Bei Verwendung dieser diagnostischen Methode werden auch der Zustand des Duktusapparates der Drüse und die darin auftretenden pathologischen Prozesse bewertet.

Computertomographie (CT) und Biopsie sind ebenfalls nicht weniger informative Methoden zur Diagnose von Pankreasfibrose..

Behandlungsmethoden

Pankreaslipomatose

Die Behandlung dieser Pathologie erfolgt auf verschiedene Weise: konservativ und chirurgisch. Eine konservative Therapie wird verschrieben, sofern nicht mehr als 40% der Bauchspeicheldrüse betroffen sind. Ihr Hauptziel ist es, die exokrine und intrasekretorische Insuffizienz zu füllen. Hierfür wird ausnahmslos allen Patienten eine spezielle Diät (Behandlungstabelle Nr. 5p) zugewiesen, die die Verwendung von Lebensmitteln mit hohem Proteingehalt und Lebensmitteln, die die Produktion von Verdauungsenzymen stimulieren, impliziert. Gleichzeitig sind leicht verdauliche Kohlenhydrate eine zwingende Einschränkung. Ihre Verwendung ist nach Möglichkeit generell ausgeschlossen..

Parallel zur Ernährung wird eine etiotrope Behandlung verschrieben, deren Wirkung darauf abzielt, die Ursache für die Entwicklung einer Fibrose zu beseitigen. Und um den Mangel an Verdauungsenzymen im Körper zu beheben, werden spezielle Enzympräparate verschrieben.

Für den Fall, dass mehr als 40% der Bauchspeicheldrüse von Fibrose betroffen sind, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt, bei der der betroffene Teil der Drüse entfernt wird. Die Operation kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden - Laparotomie und Laparoskopie. Die letzte Methode des chirurgischen Eingriffs ist weniger traumatisch, aber ihre Anwendung ist leider nicht immer möglich.


Eine Operation ist die effektivste Behandlung für Pankreasfibrose

Nach einer mehrtägigen Operation wird dem Patienten eine Hungerdiät zugewiesen, und dann wird seine Diät gemäß der Art der Behandlungstabelle Nr. 5p aufgebaut, die bereits oben erwähnt wurde. Auch eine lebenslange Einnahme von Enzympräparaten ist vorgeschrieben..

Prognose und Prävention

Die Prognose für eine Pankreasfibrose hängt von mehreren Faktoren ab:

  • das Ausmaß der Krankheit,
  • das Funktionsvolumen des betroffenen Organs,
  • geduldiger Lebensstil.

Wenn der Patient einen gesunden Lebensstil führt und alle ärztlichen Vorschriften genau befolgt, hat er jede Chance, ein langes und glückliches Leben zu führen. Dafür müssen Sie jedoch ein für alle Mal auf Alkohol und Rauchen verzichten sowie Enzympräparate korrekt und regelmäßig einnehmen..

Die Vorbeugung von Pankreasfibrose besteht darin, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und Pathologien rechtzeitig zu behandeln, die die Entwicklung dieser Krankheit provozieren können. Personen, bei denen Fibrose diagnostiziert wurde, müssen einer ärztlichen Untersuchung unterzogen werden. Sie müssen mehrmals im Jahr vorbeugenden Untersuchungen unterzogen werden, einschließlich Labortests von Kot, Urin und Blut sowie Ultraschall und CT. Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchungen kann der Arzt die Behandlung regelmäßig anpassen..

Denken Sie daran, dass die Fibrose der Bauchspeicheldrüse eine sehr gefährliche Krankheit ist. Und es ist viel einfacher zu verhindern als zu heilen. Überwachen Sie daher Ihre Ernährung sorgfältig und führen Sie einen gesunden Lebensstil. Wenn es so passiert ist, dass Sie immer noch an dieser Krankheit leiden, befolgen Sie genau die Empfehlungen des Arztes. Auf diese Weise können Sie ein weiteres Fortschreiten der Krankheit und das Auftreten schwerwiegender Komplikationen vor ihrem Hintergrund vermeiden..

Pankreasfibrose: Symptome, Diagnose, Behandlung, Prognose

Die allmähliche Umwandlung normaler Zellen in der Bauchspeicheldrüse in Bindegewebe wird als Fibrose bezeichnet. Dieser Zustand ist keine separate Pathologie. Es tritt als Folge des Fortschreitens anderer Krankheiten auf. Beispielsweise treten Veränderungen im Parenchym eines Organs häufig aufgrund eines chronischen Entzündungsprozesses (Pankreatitis) auf. Pankreasfibrose kann verschiedene Teile der Bauchspeicheldrüse betreffen.

Merkmale der Pathologie

Diese Krankheit wird ziemlich oft diagnostiziert. Es ist eine Folge der Komplikation einer langfristigen chronischen Dysfunktion des Organs. Das Ersetzen gesunder Gewebe durch Bindegewebe durch Fibrose der Bauchspeicheldrüse wirkt sich negativ auf deren Aktivität aus. Die Produktion von Pankreasenzymen - Substanzen, die aktiv am Verdauungsprozess beteiligt sind - wird allmählich gehemmt.

Diese Pathologie bezieht sich auf irreversible Zustände. Wenn jedoch alle Ratschläge des Arztes und die kompetente Therapie befolgt werden, kann der Patient das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen. Das Ignorieren von Empfehlungen und die unregelmäßige Einnahme von Medikamenten verschlechtern die Situation. In den letzten Jahren hat die Zahl der Patienten mit Pankreasfibrose erheblich zugenommen. Dieser Trend ist mit einer Zunahme der Inzidenz chronischer und akuter Formen der Pankreatitis verbunden, was zur Entwicklung von Komplikationen führt.

Es gibt viele medizinische Studien, die gezeigt haben, dass Personen, die nach etwa 15 Jahren systematisch Alkohol trinken, Fehlfunktionen in der Arbeit dieses Organs haben. Bei Menschen, die zu Alkoholismus neigen, wird gesundes Gewebe durch Bindegewebe ersetzt. Mit dem falschen Lebensstil kann Pathologie zum Tod führen..

Krankheitsarten

Es gibt verschiedene Arten von Krankheiten:

  1. Mukoviszidose. Es ist gekennzeichnet durch die Bildung eines gutartigen Tumors in den Gängen des Organs. Im ersten Stadium weist die Krankheit keine ausgeprägten Symptome auf. Während sich die Pathologie in einer Person entwickelt, erscheinen ihre Zeichen. Das geschädigte Organ produziert dicken Pankreassaft, der eine große Menge an Enzymen enthält. Die Zyste verhindert, dass diese Sekretion in den Darm gelangt, wodurch die Verdauung gestört wird.
  2. Bei diffuser Fibrose breitet sich der pathologische Prozess auf alle Teile des Organs aus. Ohne Therapie ist die Bauchspeicheldrüse vollständig betroffen. Die Krankheit geht mit einer Abnahme der Produktion von Enzymen einher. Diese Krankheit zeichnet sich durch ein lebendiges Krankheitsbild aus, ist schwierig..

  • Eine andere Form der Pathologie ist die fokale Fibrose der Bauchspeicheldrüse. Was ist das? Dieser Begriff bedeutet eine Schädigung eines begrenzten Bereichs eines Organs. Die Niederlage deckt nicht alle Gewebe ab. Die Anzeichen der Krankheit hängen vom Volumen der Herde ab. Kleine Fibrosebereiche in der Bauchspeicheldrüse führen nicht zu ausgeprägten Symptomen.
  • Darüber hinaus gibt es andere Arten von Krankheiten. Wenn sich beispielsweise in einem Bereich des Organs Bindegewebe befindet, wird ein Fibrom diagnostiziert. Dieser Tumor ist gutartig. Sie ist nicht anfällig für schnelles Wachstum und die Bildung von Metastasen. In der Regel verschlechtert das Neoplasma die Lebensqualität des Patienten nicht (außer in den Fällen, in denen das Fibrom groß wird und auf nahe gelegene Gefäße und Organe drückt). Bei einigen Patienten wird gesundes Gewebe durch Faser- und Fettgewebe ersetzt. Dann diagnostizieren die Experten "Fibrolipomatose".

    Ursachen, die zur Entwicklung der Pathologie beitragen

    Diese Krankheit tritt normalerweise nicht vor dem Hintergrund einer vollständigen Gesundheit auf. Dem geht ein langer Prozess chronischer Entzündungen oder akuter Pankreatitis voraus, der zu Gewebenekrose führt. Ein solcher Zustand kann sich im Wasser unter dem Einfluss folgender Faktoren entwickeln:

    1. Fettleibigkeit.
    2. Rauchen.
    3. Viel Alkohol trinken.

  • Erkrankungen der Gallenwege, die mit einem Druckanstieg in den Gängen einhergehen.
  • Infektiöse Prozesse.
  • Rausch.
  • Langfristiger und unkontrollierter Drogenkonsum.
  • Mukoviszidose.
  • Mechanische Beschädigung der Orgel.
  • Psychologischer Stress.
  • Die Hauptzeichen der Krankheit

    Selbst bei großen Läsionen und beim Ersatz von gesundem Gewebe durch Bindegewebe weist der Patient keine Symptome einer Pankreasfibrose auf. Es gibt keine spezifischen Manifestationen dieser Pathologie. Anzeichen eines entzündlichen Prozesses weisen jedoch auf die Wahrscheinlichkeit seiner Entwicklung hin, zum Beispiel:

    1. Häufiges Aufstoßen mit Luft.
    2. Erhöhte Temperatur.
    3. Übelkeit.
    4. Erbrechen und Schluckauf.
    5. Blähung.
    6. Beschwerden in der Peritonealregion, die keine eindeutige Lokalisation aufweist.
    7. Trockenheitsgefühl im Mund.
    8. Appetitlosigkeit und starker Gewichtsverlust.
    9. Häufige, wässrige Stühle bis zu achtmal am Tag. Bei der Durchführung von Laboranalysen von Fäkalien wird eine erhebliche Menge unverdauter Lipide gefunden..

    Zusätzliche Anzeichen einer Pathologie

    Bei den meisten Patienten, die an dieser Krankheit leiden, werden Manifestationen beobachtet, die auf Störungen im Prozess des Kohlenhydratstoffwechsels hinweisen. Ungefähr dreißig Prozent der Patienten entwickeln schließlich diabetesähnliche Symptome. Die Fibrose des Kopfes der Bauchspeicheldrüse führt zur Entwicklung sklerotischer Veränderungen in diesem Teil des Organs, die eine Verletzung des Ausflusses von Galle und Gelbsucht eines mechanischen Typs zur Folge haben.

    Diagnosemaßnahmen

    Wenn Sie den Verdacht auf eine Krankheit haben, sollte der Patient einen Spezialisten konsultieren - einen Gastroenterologen. Zunächst wird der Patient untersucht. Symptome einer Pankreasfibrose, die äußerlich ersetzt werden kann, sind ausgeprägtes Untergewicht, Trockenheit der Oberfläche von Zunge und Haut, eine rote Färbung des Gesichts, bläuliche Flecken im Peritonealbereich. Darüber hinaus führt der Arzt Organabtastungen und Laboranalysen von biologischem Material durch. Das Vorhandensein der Krankheit wird durch eine Abnahme der Aktivität von Enzymen, einem unzureichenden Proteingehalt im Blut, belegt. Ein Ultraschall ist ebenfalls erforderlich.

    Bei einer solchen Diagnostik werden eine erhöhte Echogenität des Organs, eine Zunahme des Wirsung-Ganges, eine Heterogenität der Gewebestruktur und eine Abnahme ihres Volumens festgestellt. Wenn im Ultraschall Anzeichen einer Pankreasfibrose festgestellt werden können, wird zur Bestätigung der Diagnose eine Computertomographie empfohlen. Es gibt Zeiten, in denen diese Technik dem Spezialisten nicht die erforderlichen Informationen liefert. Dann führt der Arzt eine Organbiopsie durch.

    Drogen Therapie

    Patienten mit Fibrose des Pankreasgewebes werden folgende Arzneimittelgruppen verschrieben:

    1. Mittel, die Krämpfe beseitigen ("Drotaverin").
    2. Arzneimittel, die das Erbrechen stoppen ("Metoclopramid").
    3. Nichtsteroidale Arzneimittel mit entzündungshemmender Wirkung ("Diclofenac").
    4. Enzyme zur Verbesserung des Verdauungsprozesses ("Kreon", "Pangrol").

    Natürlich sollten alle diese Medikamente nur nach Anweisung eines Spezialisten angewendet werden..

    Diese Krankheit erfordert in der Regel keinen chirurgischen Eingriff. In Ausnahmefällen (wenn das von Fibrose betroffene Gewebe in einen Tumor umgewandelt wird) überwacht der Arzt den Patienten regelmäßig, und wenn das Neoplasma schnell zu wachsen beginnt, wird es entfernt.

    Diätempfehlungen

    Die Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für die Aufrechterhaltung des Wohlbefindens einer Person mit Pankreasfibrose. Bei chronischen Entzündungen eines Organs werden seine Funktionen beeinträchtigt. Störungen im Verdauungsprozess treten auf. Das Essen schwerer, fetthaltiger Lebensmittel verursacht Peritonealbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen und Gas. Der Patient sollte seine Ernährung ändern. Es ist notwendig, Produkte abzulehnen, die eine große Menge an Lipiden enthalten, Gerichte, die die Freisetzung von Pankreassaft stimulieren (Gurken, Marinaden und Gewürze, Fleischbrühe, geräuchertes Fleisch, gebraten). Dem Patienten wird empfohlen, bis zu 5 Mal täglich in kleinen Portionen zu essen, um die Belastung des betroffenen Organs zu verringern.

    Darüber hinaus sollte eine Person, die an dieser Pathologie leidet, ausgeschlossen werden:

    1. Fetthaltige Milchprodukte (Sauerrahm, Sahne, Kondensmilch).
    2. Konserven, Halbfabrikate und Fast Food.
    3. Tierische Lipide (Schmalz, Speck).
    4. Backen, Desserts (Gebäck, Kuchen, Schokolade, Kuchen, Eis).
    5. Alkoholische Getränke.
    6. Stark gebrühter Tee, Kaffee, Soda, Kakao.
    7. Beeren und Früchte mit saurem Geschmack.
    8. Knoblauch, Zwiebel.

    Diät für Fibrose der Bauchspeicheldrüse sollte die folgenden Lebensmittel enthalten:

    1. Gemüse (Kürbis, Auberginen, Rüben, Karotten, Gurken, Kartoffeln, Blumenkohl).
    2. Obst (Erdbeeren, Kiwi, süße Äpfel, Mangos, Melonen und Wassermelonen).
    3. Reis, Buchweizen und Grieß, Haferflocken.
    4. Mageres Fleisch (Kaninchen, Rindfleisch, Huhn, Truthahn).
    5. Dünner Fisch.
    6. Nicht saure Milchprodukte mit niedrigem Lipidgehalt.

  • Gemüse und Butter (in kleinen Mengen zum Kochen).
  • Säfte aus süßen Früchten und Beeren, Hagebuttenkochen, schwach gebrühter Tee, Gelee, Trockenfruchtkompott, noch Mineralwasser.
  • Den Patienten wird empfohlen, keine zu heißen oder zu kalten Speisen zu essen. Es ist besser, Essen zu backen, zu dämpfen, zu kochen und mit einem Mixer zu mahlen. Süßigkeiten sind in einer Mindestmenge einmal am Tag erlaubt.

    Unkonventionelle Therapien

    Bei der Fibrose der Bauchspeicheldrüse werden bei der Behandlung mit Volksheilmitteln folgende Heilpflanzen verwendet:

    1. Elecampane Wurzeln.
    2. Hafer.
    3. Fenchel.
    4. Pfefferminze.

  • Centaury.
  • Hagebutte (Wurzeln).
  • Sedum lila.
  • Dill.
  • Violette Trikolore.
  • Johanniskraut.
  • Baumwollkraut.
  • Koriander.
  • Volksheilmittel sollten nicht als Haupttherapie verwendet werden. Bevor Sie sie verwenden, müssen Sie einen Spezialisten konsultieren..

    Wie man die Entwicklung einer Pathologie verhindert?

    Die Hauptmethode zur Vorbeugung von Pankreasfibrose besteht darin, den Zustand des Organs regelmäßig zu überwachen. Darüber hinaus müssen Faktoren ausgeschlossen werden, die zu einer Verschlechterung der Funktionen führen können. Dies ist Rauchen, Konsum von alkoholischen Getränken und Lebensmitteln, die eine große Menge an Lipiden enthalten. Wie Sie wissen, tritt der Entzündungsprozess in der Bauchspeicheldrüse aufgrund von Sucht auf. Darüber hinaus ist es notwendig, eine rechtzeitige und kompetente Therapie von Pathologien durchzuführen, die die Entwicklung einer Fibrose hervorrufen können (z. B. Erkrankungen der Gallenblase)..

    Prognose

    Leider gibt es keine Behandlungen, die das beschädigte Organ vollständig wiederherstellen können. Medikamente und alternative Therapien wandeln Bindegewebe nicht in Parenchym um. Dieser Vorgang ist nicht möglich. Patienten fragen häufig Spezialisten nach den Aussichten für eine Krankheit wie Pankreasfibrose, Prognose. Wie viele leben mit einer ähnlichen Pathologie? In diesem Fall ist es unmöglich, eindeutig zu antworten. Die Prognose wird durch Faktoren wie die Funktionsmerkmale des geschädigten Organs, die Ausbreitung von Läsionen, die individuellen Merkmale des Patienten (z. B. das Vorhandensein oder Fehlen von Abhängigkeiten) bestimmt. Die strikte Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes gibt dem Patienten die Chance auf ein normales und langes Leben..

    Um das Wiederauftreten chronischer Entzündungen in der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) zu vermeiden, sollte das Rauchen und Trinken alkoholhaltiger Produkte vollständig ausgeschlossen werden. Im Falle von Exazerbationen der Krankheit ist es notwendig, vom Arzt verschriebene Medikamente einzunehmen (Mittel zur Beseitigung von Krämpfen, Medikamente zur Verbesserung des Verdauungsprozesses usw.)..

    Veränderungen der Organstruktur an sich sind nicht tödlich. Um Komplikationen zu vermeiden, müssen jedoch regelmäßig Untersuchungen und Ultraschalldiagnosen der Bauchspeicheldrüse durchgeführt und die Empfehlungen der Gastroenterologen befolgt werden.

    Fibrose der Bauchspeicheldrüse

    Pankreasfibrose ist ein diffuser peri- und intralobulärer Ersatz von gesundem, funktionierendem Gewebe der Bauchspeicheldrüse durch Bindegewebsherde. Die Hauptsymptome sind schwere exokrine (Verdauungsstörungen, Gewichtsverlust, Durchfall) und endokrine Organversagen (beeinträchtigter Kohlenhydratstoffwechsel). Die Diagnostik umfasst Labortests, Ultraschall der Bauchspeicheldrüse, CT, Biopsie. Die Behandlung zielt auf die Korrektur von exokriner Insuffizienz (Enzympräparate) und Hyperglykämie ab. Die Prognose ist schlecht: Eine vollständige Heilung ist unmöglich, bei adäquater Therapie ist eine Kompensation der Pankreasinsuffizienz erreichbar.

    ICD-10

    • Ursachen
      • Risikofaktoren
    • Pathogenese
    • Symptome
    • Komplikationen
    • Diagnose
    • Behandlung der Bauchspeicheldrüsenfibrose
    • Prognose und Prävention
    • Behandlungspreise

    Allgemeine Information

    Die Fibrose der Bauchspeicheldrüse ist eine klinische und morphologische Form des chronischen Entzündungsprozesses der Bauchspeicheldrüse, der das Ergebnis ist, das Endstadium der Grunderkrankung. Die Prävalenz der Pankreasfibrose nimmt aufgrund der zunehmenden Häufigkeit akuter und chronischer Pankreatitis stetig zu; Diese Pathologie wird bei mehr als 40% der Patienten mit Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse diagnostiziert.

    Bei Alkoholmissbrauch entwickelt sich innerhalb von 15 bis 20 Jahren ein vollständiger Ersatz des Pankreas-Parenchyms durch fibröses Gewebe, was zu Behinderung und Tod führt. Der Anstieg der Morbidität wird durch eine ineffektive Behandlung der zugrunde liegenden Pathologie, die Nichteinhaltung von Empfehlungen durch Patienten und häufig durch die Fortsetzung des Alkoholismus erleichtert. Spezialisten auf dem Gebiet der klinischen Gastroenterologie, Therapie und Chirurgie sind an der Behandlung der Pankreasfibrose beteiligt.

    Ursachen

    Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Pankreasfibrose ist eine chronische Pankreatitis. Experten haben nachgewiesen, dass in Zeiten der Verschlimmerung der Entzündung Herde zum Ersetzen funktionierender Elemente durch Bindegewebe gebildet werden und ihre Prävalenz von der Länge der Krankheit abhängt.

    Eine Fibrose der Bauchspeicheldrüse kann sich auch bei Erkrankungen entwickeln, die mit einem Druckanstieg im Gangsystem der Bauchspeicheldrüse (mit Pathologie der Gallenwege und der Gallenblase) einhergehen: Pankreas-Hypertonie führt zu einer Verletzung der Integrität der Kanäle, einer Schädigung des Parenchyms und einer Entzündung. Seltene Ursachen für Pankreasfibrose sind Hyperlipidämie, Mukoviszidose, Exposition gegenüber toxischen Substanzen (einschließlich Arzneimitteln: Hypothiazid, Acetylsalicylsäure und andere), Trauma.

    Risikofaktoren

    Das Wiederauftreten der zugrunde liegenden Pathologie und das Fortschreiten der Pankreasfibrose führt am häufigsten zu:

    • Alkoholkonsum;
    • eine Fülle von fetthaltigen Lebensmitteln in der Ernährung;
    • Mangel an Vitaminen und Antioxidantien, Spurenelementen;
    • Tabakrauchen, das die Sekretion von Bicarbonaten durch die Bauchspeicheldrüse stört.

    Pathogenese

    Unabhängig von den provozierenden Faktoren ist die Fibrose der Bauchspeicheldrüse eine Folge der Autolyse ihres Parenchyms bei Aktivierung proteolytischer Enzyme, Ödeme, Nekrose und Infiltration. Die Pathogenese der Krankheit unter Alkoholeinfluss weist folgende Merkmale auf: Infolge alkoholischer Schäden nimmt der Gehalt an Bicarbonaten im Pankreassaft ab und der Proteingehalt steigt an, wodurch Protein in Form von Stopfen ausfällt, die kleine Kanäle verstopfen und Bedingungen für die Bildung von Pankreasfibrose schaffen.

    Symptome

    Das klinische Bild der Pankreasfibrose wird durch eine exokrine Insuffizienz (eine Verringerung der Sekretion von Enzymen, Bicarbonaten und eine Verringerung des Volumens von Pankreassaft) und eine Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels bestimmt. Das Volumen der produzierten Enzyme wird um 80-90% oder mehr reduziert, daher sind die Symptome einer exokrinen Insuffizienz bei der Fibrose der Bauchspeicheldrüse signifikant ausgeprägt: Das Körpergewicht nimmt ab, Durchfall tritt bis zu achtmal täglich auf (bei der Einnahme von Enzympräparaten und der Ernährung des Patienten kann dieses Symptom weniger ausgeprägt sein oder sogar abwesend), Steatorrhoe.

    Aufgrund der Verletzung der Sekretion von Bicarbonaten sinkt der intraduodenale pH-Wert, was zur Aktivierung von cAMP-Zellen der Darmwand und zu sekretorischem Durchfall führt: Es werden wässrige Stühle beobachtet. Eine Abnahme des Körpergewichts wird nicht nur durch eine Verletzung der Verdauung der Nahrung und ihrer Absorption im Darm verursacht, sondern auch durch die Begrenzung ihres Schmerzvolumens.

    Komplikationen

    Eine anhaltende Steatorrhoe mit Fibrose der Bauchspeicheldrüse führt zu einem Mangel an fettlöslichen Vitaminen (K, A, E, D), der sich in einer gestörten Anpassung des Sehvermögens im Dunkeln, erhöhten Blutungen und der Entwicklung von Osteoporose äußert. Die überwiegende Mehrheit der Patienten hat eine Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels und zwei Drittel haben Anzeichen von Diabetes mellitus (Mundtrockenheit, Durst, allgemeine Schwäche, Juckreiz, Schläfrigkeit). Da fibrotische Veränderungen alle Zellen des Inselapparates der Drüse betreffen, nimmt die Sekretion von Insulin und Glucagon ab. Diabetes mit Fibrose der Bauchspeicheldrüse geht selten mit hypoglykämischen Zuständen, Ketoazidose und Angiopathie einher.

    Diagnose

    Die Konsultation eines Gastroenterologen mit Fibrose der Bauchspeicheldrüse zeigt einige objektive Anzeichen einer Pathologie: dystrophische Veränderungen (bis zur Kachexie), trockene Haut, Zunge, Zyanose, Gesichtsrötung, Atrophie des subkutanen Gewebes in der Projektion der Bauchspeicheldrüse. Die Bauchspeicheldrüse ist als dichte Schnur fühlbar. Labor- und Instrumentendiagnostik:

    • Biochemische Tests. In Labortests wird eine deutliche Abnahme des Blutproteingehalts, eine Abnahme des Albumin-Globulin-Koeffizienten festgestellt. Die Aktivität von Pankreasenzymen, einschließlich Amylase, ist gering (dies ist ein ungünstiges Zeichen für eine vollständige Schädigung der Bauchspeicheldrüse)..
    • Ultraschall. Eine wichtige Methode zur Diagnose von Pankreasfibrose ist die Ultraschalluntersuchung des Abdomens. Eine diffuse Zunahme der Echogenität des Organs wird bestimmt, die Struktur ist heterogen, die Größe wird verringert; Es ist möglich, die Ausdehnung des Wirsung-Kanals aufzudecken. Die endoskopische Sonographie ist informativer, wodurch lineare Trommelfelleinschlüsse unterschiedlicher Länge und Form, Tuberositas der Konturen und Hyperechogenität des Parenchyms identifiziert werden können.
    • Röntgendiagnostik. Während der ERCP werden Veränderungen im Kanalapparat durch Narbenbildung aufgedeckt. Ein CT-Scan der Bauchspeicheldrüse kann durchgeführt werden, um die Diagnose zu bestätigen.
    • Punktionsbiopsie. Wenn diese diagnostische Methode nicht die erforderlichen Informationen liefert, wird eine Biopsie der Bauchspeicheldrüse durchgeführt. Dies ist der "Goldstandard" für die Diagnose der Pankreasfibrose und ermöglicht es, zuverlässige Daten über morphologische Veränderungen im Organ zu erhalten..

    Behandlung der Bauchspeicheldrüsenfibrose

    Die Behandlung der Fibrose der Bauchspeicheldrüse zielt darauf ab, die äußere und intrasekretorische Insuffizienz wieder aufzufüllen. Es wird die Diät Nr. 5p verschrieben, die Gerichte enthält, die die Sekretion von Enzymen stimulieren, Lebensmittel mit hohem Proteingehalt. Verdauliche Kohlenhydrate sind begrenzt. Bei schwerer Kachexie parenterale Ernährung. Die etiotrope Behandlung besteht in der Beseitigung der Ursachen der Pathologie (Ausschluss des Alkoholkonsums, Cholezystektomie bei Gallensteinerkrankungen, chirurgische Behandlung der Papillostenose usw.).

    Um die exokrine Insuffizienz zu ersetzen, werden Enzympräparate verschrieben: Pankreatin, Lipase und andere. Bei absoluter Pankreasinsuffizienz werden diese Medikamente ständig in Höchstdosierungen angewendet. Die Kriterien für die Wirksamkeit der Substitutionstherapie sind die Beendigung des Gewichtsverlusts, die Verringerung der dyspeptischen Symptome und die Beseitigung von Durchfall. Die Korrektur von Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels erfolgt durch orale Hypoglykämika; Eine Insulintherapie ist selten erforderlich. Außerhalb von Episoden der Verschlimmerung der Grunderkrankung ist eine Spa-Behandlung angezeigt.

    Bei schwerem Schmerzsyndrom, Ineffektivität der konservativen Therapie, schnellem Gewichtsverlust, häufigen Rückfällen der Pankreatitis wird eine chirurgische Behandlung der Fibrose durchgeführt (Resektion der Bauchspeicheldrüse in verschiedenen Volumina)..

    Prognose und Prävention

    Die Prognose für eine Pankreasfibrose wird durch das Volumen des funktionierenden Gewebes sowie durch die Einhaltung der empfohlenen Behandlung durch den Patienten bestimmt. Mit einer vollständigen lebenslangen Abstoßung von Alkohol, der richtigen Verwendung von Enzympräparaten ist ein langer Krankheitsverlauf ohne signifikante Progression möglich. Es gibt jedoch keine Methoden zur Beseitigung der Fibrose..

    Die Prävention der Pathologie besteht darin, auf Alkohol zu verzichten und Krankheiten, die eine Fibrose der Bauchspeicheldrüse verursachen können, rechtzeitig zu behandeln. Patienten mit diagnostizierter Fibrose werden klinisch untersucht. Zweimal im Jahr ist eine vorbeugende Untersuchung erforderlich, um das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein eines Fortschreitens festzustellen und die Therapie zu korrigieren (falls erforderlich)..