Der Kotgeruch ist übelriechend und faulig: Ursachen des Zustands und diagnostische Methoden

Der Geruch von Stuhl kann viel über den Zustand des Darms des Patienten aussagen. In der Antike stellten Schamanen und Heiler durch das Auftreten von Kot eine Diagnose und konnten im Moment die richtige und notwendige Behandlung für den Patienten wählen. Moderne Diagnosetechniken haben den direkten Kontakt des Diagnostikers mit den Sekreten des Körpers minimiert: Studien zielen darauf ab, die zelluläre und biochemische Zusammensetzung zu bestimmen, das Aussehen ist von geringerer Bedeutung.

Ursachen eines übelriechenden Geruchs

Kot ist das Ergebnis der lebenswichtigen Aktivität des menschlichen Körpers, unnötige und Abfallstoffe werden damit ausgeschieden. Die Hauptrolle bei der Entstehung des Stuhlgeruchs spielen Mikroorganismen, die im menschlichen Darm leben, und nicht die am Vortag verzehrten Lebensmittel.

Die Hauptgründe für das Auftreten eines unangenehmen Geruchs lassen sich in zwei Hauptkategorien einteilen: pathogen und nicht pathogen.

Natürliche Ursachen

  • Das Überwiegen von Eiweißnahrungsmitteln in der Ernährung. Bei der Zersetzung und beim Recycling bilden die stickstoffhaltigen Basen den stechenden unangenehmen Geruch von Exkrementen..
  • Stuhlverdünnung. Je weicher der Stuhl, desto stärker und schärfer der Geruch. Dies liegt daran, dass sich in diesem Fall mehr Feuchtigkeit im Stuhl befindet, die verdunstet und diesen Geruch erzeugt. Während der Verstopfung ist der Stuhl dicht, der Anteil der trockenen Rückstände ist viel höher, der Geruch solcher Exkremente ist weniger ausgeprägt.
  • Essen von Lebensmitteln mit starkem Geruch. Lebensmittel wie Fisch, Knoblauch und Zwiebeln können Kot riechen.

Pathologische Ursachen

  • Dysbakteriose. Eine Verletzung des Verhältnisses zwischen nützlicher und bedingt pathogener Darmflora führt dazu, dass die Fäulnis- und Fermentationsprozesse gegenüber der normalen Verdauung von Lebensmitteln überwiegen. Infolgedessen das Auftreten eines scharfen übelriechenden Kotgeruchs und einer erhöhten Gasbildung.
  • Infektionsprozesse und Helminthiasis. Während der Infektion wird das Gleichgewicht der Mikroflora gestört und infolge entzündlicher Prozesse nimmt die Funktion der Zellen in der Schleimhaut des Magen-Darm-Tubus ab. Dies führt zum Auftreten vieler unverdauter Fasern, Stärke und anderer Verunreinigungen im Stuhl. Außerdem wird der Stuhl deutlich verflüssigt, Fermentationsprozesse aktiviert, Blähungen gebildet und der Geruch verstärkt.
  • Onkologische Pathologie. Onkologische Erkrankungen führen zu Verdauungsstörungen und zum Verlust von Darmbereichen aus dem Verdauungsprozess. Dadurch werden die Zerfallsprozesse unverdauter Lebensmittelfasern aktiviert, die im Darm stagnieren..
  • Melena. Gastrointestinale Blutungen führen zur Bildung von harten, übelriechenden Stühlen, die das Ergebnis der Oxidation und Fermentation von Hämoglobin sind. Da es ein teeriges Aussehen hat, ist es deutlich verdünnt.
  • Leber erkrankung. Die Pathologie des Leberparenchyms, der Gallenblase und der Gänge führt zu einer unzureichenden Gallenbildung und deren Freisetzung in das Lumen des Magen-Darm-Tubus. Infolgedessen werden die Verdauung und die Darmperistaltik durch die Bildung von Fäulnisprozessen gestört.
  • Enzymatischer Mangel. Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Malabsorptionssyndrom führen zu einer gestörten Verdauung von Lebensmitteln mit erhöhten Fäulnisprozessen.
  • Reizdarmsyndrom. Funktionelle Pathologie des Darms, wodurch eine Verletzung und Trennung der peristaltischen Wellen auftritt. Gleichzeitig ist der Stuhl instabil (manchmal verflüssigt, dann Verstopfung), die Prozesse der Fermentation, des Zerfalls werden verstärkt, der Kot wird übelriechend.

Mögliche Begleitsymptome

Die Krankheit kann nur vermutet werden, wenn gleichzeitig Symptome des stinkenden Stuhls vorliegen:

  • Änderungen anderer Kotparameter (Farbe, Konsistenz, zelluläre und biochemische Zusammensetzung). Zeigt eine Verletzung der Verdauung auf der Ebene des enzymatischen Mangels an.
  • Das Auftreten von pathologischen Verunreinigungen (Blut, Schleim, Schaumschichten, Fibrinfilme). Zeigen Sie das Vorhandensein eines infektiösen Prozesses oder Formationen von Erosion und Ulzerationen (Blut) sowie Entzündungen hämorrhagischer Knoten an.
  • Schmerzen im Bauch. Häufiges unspezifisches Syndrom, das sowohl das Ergebnis einer organischen Pathologie als auch ein Zeichen für Funktionsstörungen beim Reizdarmsyndrom sein kann.
  • Blähung. Zeigt die Aktivierung von Fermentationsprozessen und ein Ungleichgewicht zwischen pathogener und nicht pathogener Darmflora an.

Wann müssen Sie einen Arzt konsultieren??

Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, wenn ein übelriechender Kotgeruch in Kombination mit anderen Anzeichen einer Magen-Darm-Pathologie auftritt:

  • öliger Kot mit unangenehmem Geruch - Sie sollten nach der Pathologie der Bauchspeicheldrüse suchen, da die Verdauung von Fetten gestört ist.
  • der Geruch von faulen Eiern (Schwefelwasserstoff) - weist auf Dysbiose und aktive Fermentationsprozesse im Darm hin;
  • der Geruch von Essig (Ammoniak) - kann auf Dysbakteriose und vermehrte Zerfallsprozesse hinweisen;
  • süßer unangenehmer Geruch - bei Infektion mit Cholera;
  • das Aroma von Aceton - zeigt Proteinmangel an oder kann das erste Anzeichen von Diabetes werden, tritt auch nach dem Trinken einer großen Menge Alkohol auf;
  • Der Geruch von faulen Fischen kann auf einen Helminthenbefall hinweisen.

Diagnose der Ursachen der Pathologie

Die Diagnose erfolgt anhand von Patientenbeschwerden. Wenn neben Geruchsveränderungen andere Anzeichen auf pathologische Prozesse im Magen-Darm-Schlauch hinweisen, müssen diese eingehend analysiert und zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden:

  • Coprogramm. Zeigt die zelluläre und biochemische Zusammensetzung von Fäkalien auf, die es ermöglicht, die Unzulänglichkeit der Verdauung, das Vorhandensein pathologischer Verunreinigungen und das Blut zu beurteilen.
  • Ultraschall des Verdauungssystems. Zeigt Störungen in der Struktur der parenchymalen Verdauungsorgane (Leber, Bauchspeicheldrüse), Funktionsstörungen der Gallenblase und die Bildung von Steinen darin, Dyskinesien der Gallenwege.
  • Endoskopische Diagnostik. Unter den Techniken sind FGDS, Sigmoidoskopie und Koloskopie weit verbreitet, die Verstöße gegen die Struktur der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts, das Vorhandensein tumorartiger Formationen, Geschwüre und Erosionen aufdecken können.

TOP 5 Krankheiten, die Veränderungen im Stuhlgeruch verursachen

  1. Dysbakteriose.
  2. Lebensmittelallergie.
  3. Unzureichende Bauchspeicheldrüse.
  4. Darminfektionen.
  5. Helminthen.

Wenn Sie das Thema fortsetzen, lesen Sie unbedingt:

Leider können wir Ihnen keine passenden Artikel anbieten..

Der Kotgeruch ist übelriechend und faulig: Ursachen des Zustands und diagnostische Methoden

Der Geruch von Stuhl kann viel über den Zustand des Darms des Patienten aussagen. In der Antike stellten Schamanen und Heiler durch das Auftreten von Kot eine Diagnose und konnten im Moment die richtige und notwendige Behandlung für den Patienten wählen. Moderne Diagnosetechniken haben den direkten Kontakt des Diagnostikers mit den Sekreten des Körpers minimiert: Studien zielen darauf ab, die zelluläre und biochemische Zusammensetzung zu bestimmen, das Aussehen ist von geringerer Bedeutung.

Was verursacht schlechten Stuhlgeruch?

Stuhl hat normalerweise einen unangenehmen Geruch, aber es ist ein Geruch, der häufig und unauffällig ist. Stinkende Stühle haben einen ungewöhnlich starken, fauligen Geruch. In vielen Fällen ist übelriechender Stuhl mit den von Ihnen verzehrten Lebensmitteln und Bakterien verbunden, die den Dickdarm besiedelt haben. Aber übel riechender Kot kann auch auf schwerwiegende gesundheitliche Probleme hinweisen. Durchfall und Blähungen (Gas) können stinkenden Kot begleiten. Solche Fäkalien sind oft weich oder dünn und es gibt keinen regelmäßigen Stuhlgang.

Indikatoren der Norm

Normaler Stuhl sollte täglich oder alle zwei Tage 1-2 Mal ohne Anstrengung auftreten. Nach einem Stuhlgang sollten Sie sich wohl fühlen. Eine Abweichung von der Norm wird in Betracht gezogen, wenn eine Person alle drei Tage "auf große Weise" auf die Toilette geht oder 5 oder mehr Tage lang Durchfall auftritt.

Die Stuhlmenge variiert zwischen 150 und 400 Gramm. Je mehr pflanzliche Lebensmittel, desto mehr Stuhlgang. Die Farbe des Stuhls ist braun. Farbabweichungen sind nach dem Verzehr bestimmter Gerichte zulässig. Wenn beispielsweise Karotten missbraucht werden, kann der Kot eine orange Färbung annehmen. Wenn es jedoch eine dunkelgrüne oder schwarze Farbe annimmt und dies länger als 5 Tage dauert, ist höchstwahrscheinlich eine Krankheit aufgetreten: Zirrhose oder ein Geschwür.

Die Konsistenz Ihres Stuhlgangs kann auch viel aussagen. Im Idealfall besteht der Kot zu 30% aus verarbeiteten Speiseresten und zu 30% aus Wasser. Ein weiterer Indikator ist die Form des Kot. Bei einem gesunden Menschen sollten sie eine zylindrische und wurstähnliche Form haben..

Wenn Sie eine ärztliche Beratung benötigen?

Ein fauler Geruch, der vom Kot ausgeht, ist ein Grund, einen Arzt aufzusuchen, wenn das Symptom mehrere Tage anhält, und wird auch durch andere Anzeichen von Abweichungen ergänzt.

Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Auftreten von Kotgestank mit dem parallelen Auftreten von Blut und Schleim in ihnen gewidmet werden, da dies auf die Entwicklung eines bösartigen Tumors hinweisen kann.

Sie sollten auch unbedingt eine medizinische Einrichtung aufsuchen, wenn der Stuhl solche Gerüche aufweist:

  • faule Eier (oder der Geruch von Schwefelwasserstoff). Dies weist auf eine aktive Fermentation im Darm hin;
  • sauer. Poop riecht sauer nach ansteckender Darmerkrankung;
  • Essigsäure (Ammoniak). Dieses Symptom ist mit Dysbiose und erhöhter Fäulnis im Darm verbunden;
  • süß und unangenehm zugleich. Ein ähnliches Phänomen ist charakteristisch für Cholera;
  • der Geruch von Aceton. Dieser Geruch ist mit der Entwicklung von Diabetes verbunden. Darüber hinaus tritt es nach Einnahme einer großen Menge Alkohol auf..

Manchmal riecht Kot nach faulem Fisch. Dies weist auf eine helminthische Invasion hin und ist auch ein Hinweis auf die Suche nach medizinischer Hilfe..

Ein häufiges Symptom für Malabsorption ist übelriechender Durchfall..

  • Zöliakie - eine Reaktion auf Gluten mit einer Schädigung der Dünndarmschleimhaut und einer beeinträchtigten Nährstoffaufnahme
  • Entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Kolitis
  • Kohlenhydratunverträglichkeit - die Unfähigkeit, Zucker und Stärke zu verdauen
  • Nahrungsmittelallergien wie Milcheiweiß
  • Wenn Sie an einer entzündlichen Darmerkrankung leiden, reagieren Sie auf bestimmte Lebensmittel mit übelriechendem Durchfall oder Verstopfung, Blähungen. Gase können auch einen unangenehmen Geruch haben.
  • Darminfektionen können auch von übelriechenden Fäkalien begleitet sein. Bald nach Auftreten einer Infektion können Bauchkrämpfe auftreten, gefolgt von übelriechenden, losen Stühlen.
  • Bestimmte Arzneimittel können Magen-Darm-Beschwerden und Durchfall verursachen. Wenn Sie allergisch gegen Inhaltsstoffe und Lebensmittelzusatzstoffe sind, kann die Einnahme einiger Multivitamine auch zu Kot mit unangenehmem Geruch führen. Unangenehme Geruchsstühle können nach einer Antibiotikakur auftreten und anhalten, bis die normale Bakterienflora des Darms wiederhergestellt ist.
  • Schlecht riechender Durchfall kann eine Nebenwirkung einer Überdosis Multivitamine oder eines einzelnen Vitamins oder Minerals sein. Durchfall im Zusammenhang mit Multivitaminen oder Überdosierung von Medikamenten ist ein Zeichen für einen medizinischen Notfall. Hohe Dosen von Vitamin A, D, E oder K können lebensbedrohliche Nebenwirkungen verursachen.
  • Andere Erkrankungen, die zu übelriechenden Fäkalien führen können, sind chronische Pankreatitis, Mukoviszidose und Kurzdarmsyndrom (chirurgische Entfernung eines Teils des Dünndarms, der die Nährstoffaufnahme beeinträchtigt)..

Zu den Symptomen, die mit übelriechendem Kot in Verbindung gebracht werden können, gehören:

  • Flüssiger Kot (Durchfall)
  • Weicher Kot
  • Häufiger Stuhlgang
  • Magenschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Blähung
  • Aufblähen

Schlecht riechender Stuhl kann ein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Symptome haben:

  • Blut im Stuhl
  • Schwarzer Stuhl
  • Blasse Stühle
  • Fieber
  • Magenschmerzen
  • Unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  • Schüttelfrost.

Ursachen

Der saure Geruch von Kot ist ein alarmierendes Symptom. Der Grund kann nicht nur bei Verdauungsstörungen verborgen sein. Die Pathologie wird durch chronische Darmerkrankungen, die Entwicklung einer lebensbedrohlichen Infektion beeinflusst - Dysbiose, gestörter Transport von Lebensmittelmassen, Schädigung der Bauchspeicheldrüse. Wenn der menschliche Körper den korrekten Prozess der Absorption lebenswichtiger Substanzen im Darm nicht ausreichend sicherstellen kann, entsteht eine chronische Krankheit. Eine unzureichende Absorption und ein sehr anstößiger Stuhl können verursacht werden durch:

  • Essensallergien;
  • Darminfektionen;
  • Zöliakie;
  • Lebensmittelintoleranz;
  • Morbus Crohn;
  • Entzündung.

Warum hat Kot einen unangenehmen, stechenden Geruch? Die Konsistenz und der Geruch des Stuhls werden durch im Darm vorhandene Bakterien und Mikroorganismen beeinflusst. Bei verschiedenen Verstößen werden Bakterien aktiviert und beginnen sich schnell zu vermehren. Das Wachstum der pathogenen Mikroflora nimmt zu. Infolgedessen vergiften Mikroben den Darm stärker mit ihren Toxinen und provozieren eine erhöhte Verrottung der Nahrung. Sauer riechender Durchfall weist auf eine chronische Verdauungsstörung und eine Darminfektion hin. Bei Erwachsenen kann es zu bösen und losen Stühlen mit Pankreasinsuffizienz kommen.

Wichtig! Wenn der Durchfall geruchlos ist, suchen Sie einen Arzt auf. Stinkender Durchfall wird oft von Bauchschmerzen, Erbrechen und Übelkeit, Blähungen und Fieber begleitet. Alle diese Bedingungen können äußerst gefährlich sein..

Normalerweise tritt die Defäkation bei einer gesunden Person nicht mehr als zweimal täglich auf. Kot hat eine weiche Konsistenz. Das Entleeren ist mühelos und schmerzlos. Der Stuhl ist braun und bei Säuglingen hellgelb. Der Geruch von Kot ist normalerweise unangenehm, jedoch ohne Gärung und Fäulnis.

Saurer Stuhl

Die häufigste Ursache für einen sauren Gestank sind Lebensmittel, die am Vortag gegessen wurden. Weniger häufig, aber dennoch können einige Krankheiten einen sauren Stuhlgeruch hervorrufen:

  • Darminfektionen;
  • Morbus Crohn;
  • Allergien gegen bestimmte Lebensmittel;
  • Zöliakie;
  • eine unzureichende Menge eines Pankreasenzyms;
  • entzündliche Prozesse.

Zusätzlich zum Gestank kann Durchfall auftreten und eine erhöhte Gasbildung verursachen. Erbrechen kann bei akuter Darmstörung auftreten..

Im Säuglingsalter tritt ein solches Problem vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion auf künstliche Ernährung auf. Bei Kindern unter 2 Jahren kann dieses Problem mit einer Rotavirusinfektion, Kolitis, Dysbiose oder Fermentationsdispersion verbunden sein..

Wenn die Körpertemperatur vor dem Hintergrund des sauren Kotgeruchs bis zu 39 Grad ansteigt, wird empfohlen, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Meistens ist es sehr einfach, dieses Problem zu beseitigen. Es ist notwendig, das Essen zu normalisieren, Erwachsene müssen sich weigern, alkoholische Getränke zu sich zu nehmen, und Säuglinge sollten ihre Ernährung ändern.

Symptome

Zusätzliche Symptome von stinkendem Kot hängen von der Grunderkrankung ab..

Schlechter Stuhlgeruch kann begleitet sein von:

  • eine Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Gärung im Bauchraum;
  • eine Änderung der Menge und Struktur des Stuhls;
  • Schmerzen im Bauch anderer Art - Schmerzen, Krämpfe, Stiche;
  • das Vorhandensein von Schleim, Blut und Flocken im Kot;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Abgabe einer großen Menge von Gasen;
  • Jucken um den Anus;
  • Schlafstörung;
  • Kopfschmerzen;
  • Blanchieren der Haut.

Der Komplex dieser Symptome sollte der Grund sein, zum Arzt zu gehen.

Beseitigung von Kotgeruch. Behandlung

Wenn der Kotgestank vor dem Hintergrund einer Dysbiose auftrat, werden in der Therapie die folgenden Medikamente eingesetzt: "Bifidumbacterin", "Lactofiltrum" und andere.

Probleme treten häufig vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion auf. Einige der allergensten Lebensmittel sind Honig, Milch, Zitrusfrüchte und Schokolade. Zusammen mit einer Veränderung des Kotgeruchs treten häufig Hautausschläge und Peelings auf der Haut auf. Es kann auch durch Blähungen, Durchfall und sogar Schüttelfrost gequält werden. Allergien gegen Lebensmittel können nur auf eine Weise geheilt werden - um Lebensmittel aus der Diät zu entfernen, die sie provozieren.

Darmerkrankung

Ein unangenehmer Kotgeruch bei Erwachsenen oder Kindern ist häufig mit Magen-Darm-Erkrankungen verbunden. Um die Ursache zu bestimmen, ist es notwendig, den Darm zu untersuchen und eine Kotanalyse zu bestehen, ein Coprogramm zu erstellen.

Wenn die Diagnose "Enteritis" oder "Kolitis" gestellt wurde, sind höchstwahrscheinlich zusammen mit der Veränderung des Geruchs des Patienten Blähungen, Blähungen, Darmkrämpfe und Druck im Unterbauch besorgt. Verwenden Sie zur Behandlung zunächst die Pevzner-Tabelle Nummer 4. Zur symptomatischen Behandlung werden Karminativa, krampflösende Mittel, Abführmittel und in extremen Fällen Antibiotika eingesetzt.

Hausmittel

In Kombination mit einer medikamentösen Therapie werden häufig Volksheilmittel eingesetzt, um stinkenden Durchfall zu beseitigen. Eine Tasse schwarzen oder grünen Tee kann helfen, den Stuhl zu stärken und die Darmfunktion zu verbessern. Tee wird warm und nicht heiß eingenommen, um die Magen-Darm-Schleimhaut nicht zu reizen.

Kartoffelstärke ist das Mittel Nummer eins gegen übelriechenden Durchfall. Es wird in hundert Millilitern gekochtem Wasser gerührt und auf nüchternen Magen getrunken. Stärke umhüllt die Magenschleimhaut, beseitigt den Entzündungsprozess und übelriechende Stühle.

Sie können auch trübes und klebriges Reiswasser verwenden. Es ähnelt Stärkegelee und stärkt den Stuhl gut..

Wie Kot riecht

Was bestimmt den Kotgeruch? Die Antwort liegt auf der Hand - vom Essen am Vortag. Es gibt praktisch keinen Kot ohne unangenehmen Geruch - bestimmte Lebensmittel rufen das entsprechende "Aroma" von Kot hervor. Beim Verzehr von Fleisch wird ein scharf riechender Kot beobachtet. Nach der Einnahme von Milchprodukten oder Bier kann ein saurer Geruch auftreten. Der Gestank tritt bei Krankheiten und dem Gallenfluss in den Darmabschnitt auf.

  • Ein saurer Geruch tritt auf, wenn eine Person zu viel Zucker, Erbsen, Hülsenfrüchte und Früchte konsumiert hat. Kohlenhydratreiche Lebensmittel verursachen Fermentation und Dyspepsie.
  • Der Gestank entwickelt sich mit eingeschränkter Pankreasfunktion und Pankreatitis. Auch der Gestank tritt bei intestinaler Hypersekretion auf, wenn Durchfall auftritt.
  • Ein fauliger Geruch ist ein Zeichen für eine Verdauungsstörung. Erscheint bei schlechter Absorption von Proteinen im Verdauungssystem.
  • Ölige Akzente im Duft weisen auf die Wirkung von Bakterien und den Abbau von Fetten hin.

Die Diagnose von stinkendem Kot wird von Ihrem Arzt gestellt, nachdem Sie Fragen zu Ihrem Kot beantwortet haben, wie z

  • Konsistenz
  • als Sie zum ersten Mal einen unangenehmen Geruch bemerkten
  • wie häufig der Drang
  • Was hat sich in Ihrer Ernährung geändert (schauen Sie sich genau an, was Sie gegessen haben, bevor Ihr Stuhl schlecht wird), Lebensmittel, die Sie kürzlich zu essen begonnen haben.

Sie werden für eine chemische Analyse Ihres Stuhls und eine Analyse Ihres Stuhls auf bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen eingeplant. Möglicherweise ist eine Blutuntersuchung erforderlich.

Die Gesundheitsprognose hängt davon ab, was den übelriechenden Stuhl verursacht hat. Die meisten Zustände, die stinkenden Kot verursachen, sind heilbar. Erkrankungen wie das Reizdarmsyndrom oder Morbus Crohn erfordern jedoch lebenslange Ernährungsumstellungen und medikamentöse Therapie..

Diagnose und Analyse

Um eine Behandlung zu verschreiben, ist eine chemische Analyse der Exkremente erforderlich. Die Identifizierung unverdauter Lebensmittelpartikel im Kot ist für die Diagnose von großer Bedeutung. Dazu gehören übrig gebliebene Fett- oder Muskelfasern aus Fleischprodukten.

Eine makroskopische Untersuchung auf Bakterien, Protozoen und Parasiten ist ebenfalls erforderlich. Durch Analysen wird der Zustand der enzymatischen Funktion des Magens und der Gallenblase beurteilt und festgestellt, ob im Dünndarm eine Entzündung oder Dysbiose vorliegt. Möglicherweise ist auch eine Blutuntersuchung erforderlich.

Wenn eine Veränderung der Eigenschaften von Kot mit anderen Symptomen einhergeht, verschreibt der Arzt eine Ultraschalluntersuchung des Darms, eine EGD, eine MSCT der Bauchhöhle und manchmal eine Biopsie des Dünndarms.

Helminthische Invasionen

Der Kotgeruch eines Kindes ändert sich häufig vor dem Hintergrund der Anwesenheit von Würmern. Immerhin ist dieses Problem Kindern inhärent, die das 14. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. In diesem Alter wissen sie immer noch nicht, wie sie die Hygiene sorgfältig überwachen sollen..

Zusätzlich zu einem übelriechenden Geruch können bei Vorhandensein von Parasiten Durchfall oder umgekehrt Verstopfung, Rumpeln im Magen, Blässe der Haut und eine Abnahme des Widerstands des gesamten Organismus auftreten..

In diesem Fall werden Anthelminthika verwendet, beispielsweise "Dekaris", "Nemozol", "Levamisol" und andere. Dem Kind sollten sie jedoch nicht allein verschrieben werden. Zunächst muss eine Untersuchung durchgeführt werden, um die Art der Parasiten zu bestimmen. Darüber hinaus sind alle Medikamente gegen Würmer sehr giftig, daher sollte der Arzt die Dosis für das Kind bestimmen..

Der Heilungsprozess

Die Behandlung des Auftretens von stinkendem Kot hängt von der Krankheit oder Abnormalität ab, die ein ähnliches Symptom verursacht hat, und zielt darauf ab, den pathologischen Prozess zu unterdrücken.

  • Im Falle einer Dysbiose wird dem Patienten eine Diät verschrieben, bei der eine große Menge fermentierter Milchprodukte in die Diät aufgenommen wird, sowie Obst, Gemüse und Getreide, die viel Pflanzenfaser enthalten. Sorbentien (Aktivkohle, Enterosgel), Enzyme (Mezim-Forte), Probiotika (Lactobacterin, Linex), Präbiotika (Hilak-Forte), Immunmodulatoren (Decaris) werden als Arzneimittel verschrieben;
  • im Falle einer Malabsorption werden Enzympräparate (Pancreatin, Festal), Hepatoprotektoren (Essentiale Forte), Präparate mit umhüllender und adstringierender Wirkung (Tanalbin) Probiotika verschrieben;
  • Darminfektionen werden mit verschiedenen Medikamenten behandelt. Bei schwerem Durchfall und Erbrechen werden Medikamente verschrieben, um die Flüssigkeit im Körper wieder aufzufüllen (Hydrovit, Regidron), antibakterielle Medikamente bei bakterieller Natur der Krankheit (Amoxicillin, Ciprofloxacin), Antiprotozoenmittel bei protozoalem Ursprung der Krankheit (Metronidazol, Clarithromycin), Sorbentien (Polysorb). ;;
  • entzündliche Darmprozesse werden mit Kortikosteroiden (Prednisolon), entzündungshemmenden Arzneimitteln in Form von Zäpfchen (Salofalk), Aminosalicylaten (Mesalamin), Immunmodulatoren (Viferon) behandelt;
  • Bei intestinaler Candidiasis werden dem Patienten Antimykotika in Form von Zäpfchen (Nystatin, Pimafucin), systemischen Anti-Candidiasis-Medikamenten (Fluconazol in Form von Tabletten), Präbiotika und Probiotika verschrieben.
  • Im Falle einer Nahrungsmittelallergie wird dem Patienten Ebastin, Cetirizin, Fexofenadin verschrieben. Sie lindern die ersten Symptome einer allergischen Reaktion. Um dermatologische Manifestationen zu entfernen, werden Antihistaminika Zirtek, Tsetrin verschrieben;
  • Bei Helminthiasis empfiehlt der Arzt die Einnahme von Breitbandmedikamenten wie Pirantel, Albendazol und Levamisol.

Der übelriechende Kotgeruch ist ein Phänomen, das sowohl bei pathologischen Prozessen als auch bei nicht pathologischen Gründen auftreten kann. Wenn der Gestank mehrere Tage anhält und durch Symptome wie Fieber, Durchfall und Erbrechen ergänzt wird, sollten Sie sofort ein Krankenhaus kontaktieren.

Der Stuhl in der Medizin wird als Inhalt des unteren Rektums bezeichnet, dh als Kot. Kot ist das Endprodukt der Verdauung. Das verbrauchte Biomaterial wird über den Darm über den Anus aus dem Körper ausgeschieden. Der saure Geruch von Kot weist auf das Vorhandensein von Fermentation und Entzündung im Darm hin..

Verhütung

Notwendige Ernährungsumstellungen können dazu beitragen, übelriechenden Stuhl zu verhindern. Wenn Ihre Darmerkrankung mit einer Reaktion auf bestimmte Lebensmittel zusammenhängt, kann Ihr Arzt einen für Sie geeigneten Ernährungsplan erstellen. Eine ausgewogene Ernährung kann helfen, Bauchschmerzen, Blähungen und übelriechende Stühle zu reduzieren.

Vermeiden Sie lebensmittelbedingte bakterielle Infektionen durch geeignete Zubereitung. Es gibt keine diätetischen Einschränkungen. Es ist wichtig, Rindfleisch, Geflügel, Schweinefleisch und Eier so zu kochen, dass eine bakterielle Kontamination ausgeschlossen ist. Trinken Sie keine rohe (nicht pasteurisierte) Milch. Kochen Sie Fleisch und Gemüse nicht auf demselben Schneidebrett.

Um verschiedene Störungen des Stuhlgangs und der Verdauung zu vermeiden, ist es wichtig, beim Kochen mit Lebensmitteln richtig umzugehen..

Das Fleisch muss stark wärmebehandelt werden. Kochen Sie Fleisch und Gemüse nicht auf demselben Schneidebrett. Gemüse kann mit Salmonellen oder anderen pathogenen Pflanzen kontaminiert sein. Vermeiden Sie bakterielle Infektionen des Darms.

Bei verschiedenen Pathologien, Fettleibigkeit und chronischen Beschwerden ist es wichtig, die eigene Ernährung anzupassen. Das Menü sollte keine Lebensmittel enthalten, die eine Gärung im Darm verursachen oder die Magenwände reizen. Diese Maßnahmen verringern das Risiko von Komplikationen erheblich..

Es ist notwendig, nicht nur die Ernährung, sondern auch das Trinken zu beachten. Es sollte täglich viel Wasser getrunken werden. Es ist notwendig, viel mit sauberem Tafelwasser zu trinken und Soda auszuschließen. Es ist erlaubt, Tees, Fruchtgetränke, Kompotte zu trinken. Es ist besser, frisch gepresste Säfte abzulehnen.

Tägliches Training und Gehen an der frischen Luft können zur Förderung der Gesundheit beitragen. Motorische Aktivität stabilisiert das Verdauungssystem und verbessert die Organperistaltik. Nahrung, die in den Körper gelangt, wird viel schneller aufgenommen.

Alle oben genannten Maßnahmen tragen dazu bei, dass die Verdauungsorgane bald wie eine Uhr funktionieren. Die Diät verhindert die Entwicklung von Verstopfung und Durchfall, stärkt das Immunsystem und sorgt für normalen Kot- und Stuhlgang.

Symptome

Der behandelnde Arzt untersucht und befragt den Patienten über seine Krankheit. Es ist besonders wichtig, Folgendes herauszufinden:

  • Wie lange hat der Patient das Vorhandensein eines unangenehmen Kotgeruchs bemerkt?.
  • Welche Farbe hat der Stuhl?.
  • Ist es leicht, Kot abzuwaschen?.

Beim Termin muss der Arzt über alle Symptome und Ernährungsmerkmale informieren

  • Hat der Patient kürzlich irgendwelche Diäten gehabt?.
  • Welche Veränderungen sind beim Kot nach Veränderungen in der Ernährung aufgetreten?.
  • Welche anderen Symptome beobachtet der Patient bei sich selbst?.

Der Arzt kann Kot, der nach Fäulnis riecht, zur chemischen Analyse und zur Feststellung des Vorhandenseins von Bakterien und Infektionen nehmen..

Ein saurer Geruch tritt auf, wenn Sie zu viel Zucker, Erbsen und andere Hülsenfrüchte sowie Früchte konsumieren. Kohlenhydrate verursachen Darmfermentation und Darmdyspepsie. Darüber hinaus weist ein fauliger Geruch auf Verdauungsstörungen und eine schlechte Verdaulichkeit von Proteinen hin..

Ein übelriechender Stuhl mit einem öligen Akzent weist auf Bakterien- und Fettabbau hin. In einigen Fällen riechen Fäkalien während der Entwicklung von Diabetes mellitus, übermäßigem Konsum von Protein, Fetten, Alkohol sowie bei intensiver körperlicher Anstrengung nach Aceton.

Die Krankheit kann nur vermutet werden, wenn gleichzeitig Symptome des stinkenden Stuhls vorliegen:

  • Änderungen anderer Kotparameter (Farbe, Konsistenz, zelluläre und biochemische Zusammensetzung). Zeigt eine Verletzung der Verdauung auf der Ebene des enzymatischen Mangels an.
  • Das Auftreten von pathologischen Verunreinigungen (Blut, Schleim, Schaumschichten, Fibrinfilme). Zeigen Sie das Vorhandensein eines infektiösen Prozesses oder Formationen von Erosion und Ulzerationen (Blut) sowie Entzündungen hämorrhagischer Knoten an.
  • Schmerzen im Bauch. Häufiges unspezifisches Syndrom, das sowohl das Ergebnis einer organischen Pathologie als auch ein Zeichen für Funktionsstörungen beim Reizdarmsyndrom sein kann.
  • Blähung. Zeigt die Aktivierung von Fermentationsprozessen und ein Ungleichgewicht zwischen pathogener und nicht pathogener Darmflora an.

Ein übelriechender Stuhl kann ein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Symptome auftritt:

  • Blut im Stuhl
  • Schwarzer Stuhl
  • Blasse Stühle
  • Temperaturen über 39 Grad
  • Magenschmerzen
  • Schneller Gewichtsverlust
  • Schüttelfrost

Ursachen Symptome Behandlung Prävention

Was ist es und warum ist es passiert, was sind die Ursachen und Symptome von saurem Stuhlgeruch, wie man Stuhl mit einem sauren Geruch behandelt, Vorbeugung und was zu tun ist, wenn Stuhl sauer riecht.

Der Geruch von Stuhl hängt von zuvor verzehrten Lebensmitteln oder gesundheitlichen Problemen ab. Bakterien und Mikroorganismen beginnen mit dem Verrotten von Lebensmitteln und setzen schädliche Giftstoffe frei, die Gerüche erzeugen.

Ursachen

Der häufigste Grund ist frühes Essen. Seltene, aber schwerwiegende Ursachen: Chronische Darmerkrankung, Infektionsentwicklung, gestörter Lebensmitteltransport, Schädigung der Bauchspeicheldrüse.

Das Auftreten von übelriechendem Kot kann erleichtert werden durch:

  • Essensallergien;
  • Darminfektion;
  • Zöliakie;
  • Lebensmittelintoleranz;
  • Morbus Crohn;
  • Entzündung.

Die oben genannten Gründe verursachen Durchfall und erhöhte Gasbildung, die nach saurem Geruch stinkt. Bei akuten Darminfektionen ist die Entwicklung von Erbrechen möglich.

Sauer riechender Durchfall weist auf chronische Verdauungsstörungen und Darminfektionen hin. Böse und lockere Stühle bei Erwachsenen können mit einer unzureichenden Menge an Bauchspeicheldrüse auftreten.

Es ist normal, dreimal täglich bis alle zwei Tage auf die Toilette zu gehen, der Stuhl sollte weich aussehen und der Vorgang sollte mühelos und schmerzlos sein. Bei Erwachsenen ist die Farbe des Stuhls braun, bei Säuglingen hellgelb, der Geruch unangenehm, aber ohne den fermentativen Geruch und dunkle oder andere Farbtöne.

Das Aussehen und der Geruch des Stuhls werden von Bakterien und Mikroorganismen im Darm beeinflusst. Im Falle einer Störung der Verdauung vermehren sich Bakterien schneller, das Wachstum der gestörten Mikroflora nimmt zu und Mikroben vergiften den Darm mit Toxinen, was zu einem schnellen Verfall der Nahrung und einem unangenehmen Geruch führt.

Die Gründe sind für alle gleich, aber es gibt verschiedene Unterschiede zwischen einem Kind und einem Erwachsenen..

Der saure Geruch bei Kindern kann auf eine Magenverstimmung zurückzuführen sein. Bei Kleinkindern und Babys kann dies auf Nahrungsmittelallergien aufgrund von Formel oder Mischfütterung zurückzuführen sein, in seltenen Fällen auf Stillen. Bei einem Kind unter 2 Jahren kann der saure Stuhlgeruch von Erbrechen und Fieber aufgrund einer Rotavirusinfektion begleitet sein.

Es gibt verschiedene Krankheiten bei Kindern, die von einem sauren Stuhlgeruch begleitet werden:

  • Dysbiose;
  • Fermentationsdispersion;
  • Kolitis;
  • Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt.

Es ist unmöglich, die Krankheit selbst zu diagnostizieren. Konsultieren Sie daher einen Arzt.

Ein saurer Geruch kann durch den Verzehr vieler pflanzlicher Lebensmittel entstehen. Das Essen weniger ballaststoffreicher Lebensmittel kann Ihre Darmflora im Laufe der Zeit verschlechtern. Saurer Geruch kann von Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen und Blähungen begleitet sein. Es lohnt sich, einen Arzt aufzusuchen, um eine Diagnose zu stellen..

Behandlung

Wenn es keine Infektion im Körper gibt, reicht es aus, eine Diät zu befolgen: Nicht zu viel essen, keinen Alkohol trinken und auf fetthaltige und würzige Lebensmittel verzichten.

Wenn eine Ernährungsumstellung nicht zur Wiederherstellung der Verdauung beiträgt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der Ihnen Antibiotika verschreibt. Im Falle einer Vergiftung werden Medikamente verschrieben, die die Vergiftung lindern. Wenn es keine Infektion gibt, dann genug

Verhütung

Verarbeiten Sie Lebensmittel während des Kochens, waschen Sie sie mit heißem Wasser, Dampf oder einer anderen geeigneten Methode. Kochen Sie Fleisch nicht zusammen mit Gemüse auf derselben Oberfläche, da das Fleisch eine pathogene Flora enthalten kann, die erst nach dem Kochen, dh der Wärmebehandlung, verschwindet.

Sie sollten ausreichend sauberes Wasser trinken, etwa 1-2 Liter pro Tag, abhängig von der Aktivität während des Tages. Vermeiden Sie Soda und frische Säfte.

Tägliches Gehen und Trainieren tragen zur Stabilisierung des Verdauungssystems bei, da die Durchblutung des Körpers verbessert wird. Eingehende Lebensmittel werden einfacher und besser aufgenommen.

Passen Sie Ihre Ernährung an und halten Sie sich daran, dies verhindert die Entwicklung von Verstopfung und Durchfall. Essen Sie keine eintönigen Lebensmittel, ändern Sie Ihre Ernährung und fügen Sie regelmäßig Lebensmittel hinzu und schließen Sie sie aus.

Wie riechen verschiedene Krankheiten??

Eine Person kann als komplexe biochemische Fabrik bezeichnet werden. Der Körper synthetisiert oder absorbiert im Laufe seines Lebens eine Vielzahl von Geruchsstoffen.

Da die Krankheit den normalen Verlauf dieser "Fabrik" verändert, ändern sich häufig der Geruch der ausgeatmeten Luft durch den Kranken und der Geruch seiner Sekrete..

Der vom Patienten ausgehende Geruch und seine Entlassung ermöglichen es dem Arzt manchmal, eine Vermutung über eine bestimmte Krankheit anzustellen. Sie sollten dem Geruch nicht zu viel diagnostischen Wert beimessen (da es sich immer noch um eine subjektive Empfindung handelt), aber es wäre auch falsch, den Geruch zu ignorieren, wenn er als Hinweis dient..

Stinkender und fauliger Kotgeruch bei Erwachsenen: Ursachen und Diagnose

Kot riecht immer unangenehm, aber dies ist ihr üblicher Geruch, der keine Aufmerksamkeit erregt. Der übelriechende Geruch von erwachsenem Kot ist stark genug fauliger Geruch.

Das Auftreten eines solchen Ärgers ist mit der Ernährung oder den Krankheiten einer Person verbunden. Es ist auch ein Indikator für die Arbeit und Mikroflora der Verdauungsorgane des Patienten..

Sie können das Vorhandensein von Substanzen im Stuhl bestimmen: Indol, Phenol, Skatol.

Ein starker unangenehmer Kotgeruch kann auf eine Reihe von Krankheiten hinweisen.

Gründe für das Erscheinen

Es gibt mehrere Gründe für die Veränderung des Stuhlgeruchs.

Ernährung

Der faulige Geruch von Stuhl wird oft mit den Essgewohnheiten einer Person in Verbindung gebracht. Es gibt Lebensmittel, die Fäulnis im Magen und Darm hervorrufen.

Die Liste solcher Produkte umfasst: Gemüse, das Phytoncide (Zwiebeln und Knoblauch) enthält, sowie Kohl, Hülsenfrüchte, fetthaltige Lebensmittel, Hefebackwaren.

Außerdem tritt ein schlechter Geruch auf, wenn Produkte verwendet werden, die Folgendes enthalten: Aromen, Konservierungsmittel, Stabilisatoren, Geschmacksverstärker sowie Lebensmittel, die nicht ordnungsgemäß gelagert wurden.

Wenn zusammen mit diesem Zeichen Erbrechen, Fieber und Schwäche im Körper auftreten, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Lebensmittelvergiftung.

Gestörte Darmflora

Die Ursachen für übelriechenden Kot können unabhängig von der Ernährung der Person sein. Es kann eine Funktionsstörung des Körpers aufgrund von Krankheit oder Umwelt sein. Wenn das Gleichgewicht zwischen pathogener und nützlicher Flora im Darm gestört ist, beginnt die Darmdysbiose.

Pathogene Bakterien sind im Körper immer in Maßen vorhanden, aber mit einem ungünstigen Zustand des Körpers beginnen sie an Menge zuzunehmen, was zur Entwicklung von Darmkrankheiten, Gastroenteritis, Kolitis usw. beiträgt..

Sehr oft entwickelt sich nach der Einnahme von Antibiotika eine Dysbiose, da diese Medikamente sowohl schlechte als auch gute Bakterien abtöten.

Oft wird bei Dysbiose ein übelriechender Geruch beobachtet

Das Vorhandensein einer Dysbiose wird angezeigt durch: Stuhl mit falscher Konsistenz und schlechtem Geruch, Vorhandensein von Gas und Schwellung sowie einen unangenehmen Geruch beim Atmen. Manchmal treten Hautausschläge auf. Der Geruch von Kot wird aufgrund der großen Anzahl pathogener Mikroorganismen unerträglich.

Lebensmittelallergie

Auch dies kann so störend sein wie übelriechender Kot. Die häufigsten Allergene sind: Honig, Kuhmilch, Fisch und Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte, Schokolade.

Symptome: Hautausschlag und Juckreiz, Trockenheit, Schuppenbildung, Darmdyspepsie, Durchfall, Blähungen. Bei schweren Nahrungsmittelallergien können Tränenfluss, Niesen und laufende Nase vorhanden sein.

Allergiebehandlung ist kein schneller Prozess. Zunächst wird die Krankheit diagnostiziert. Führen Sie immunologische Tests durch, um das Allergen zu bestimmen.

Verschreiben Sie symptomatische Medikamente, reinigen Sie den Darm von Giftstoffen.

Ein unangenehmer Kotgeruch kann mit einer allergischen Reaktion auf eine Reihe von Lebensmitteln verbunden sein

Mangel an Enzymen

Fermentopathie tritt auf, wenn der Körper nicht die für die Verdauung von Nahrungsmitteln erforderlichen Enzyme bildet oder nur sehr wenig davon produziert wird. Pathologie kann bereits von Geburt an oder aufgrund von Krankheiten erworben sein.

Eine Unterart der Fermentopathie ist der Laktosemangel, bei dem Milchzucker nicht absorbiert wird.

Symptome einer unzureichenden Enzymproduktion zur Verdauung von Laktose bei Erwachsenen: schaumiger, übelriechender Stuhlgang, Gewichtsverlust.

Laktosemangel macht sich nach dem Verzehr von Milchprodukten und fermentierten Milchprodukten bemerkbar.

Diagnosemethoden basierend auf Symptomen

Der behandelnde Arzt untersucht und befragt den Patienten über seine Krankheit. Es ist besonders wichtig, Folgendes herauszufinden:

  • Wie lange hat der Patient das Vorhandensein eines unangenehmen Kotgeruchs bemerkt?.
  • Welche Farbe hat der Stuhl?.
  • Ist es leicht, Kot abzuwaschen?.

Beim Termin muss der Arzt über alle Symptome und Ernährungsmerkmale informieren

  • Hat der Patient kürzlich irgendwelche Diäten gehabt?.
  • Welche Veränderungen sind beim Kot nach Veränderungen in der Ernährung aufgetreten?.
  • Welche anderen Symptome beobachtet der Patient bei sich selbst?.

Der Arzt kann Kot, der nach Fäulnis riecht, zur chemischen Analyse und zur Feststellung des Vorhandenseins von Bakterien und Infektionen nehmen..

Was bedeutet dieser oder jener Stuhlgeruch?

Ein saurer Geruch tritt auf, wenn Sie zu viel Zucker, Erbsen und andere Hülsenfrüchte sowie Früchte konsumieren. Kohlenhydrate verursachen Darmfermentation und Darmdyspepsie. Darüber hinaus weist ein fauliger Geruch auf Verdauungsstörungen und eine schlechte Verdaulichkeit von Proteinen hin..

Ein übelriechender Stuhl mit einem öligen Akzent weist auf Bakterien- und Fettabbau hin. In einigen Fällen riechen Fäkalien während der Entwicklung von Diabetes mellitus, übermäßigem Konsum von Protein, Fetten, Alkohol sowie bei intensiver körperlicher Anstrengung nach Aceton.

Behandlungsmethoden

Während der Behandlung müssen Sie die richtige Diät einhalten. Es ist sehr schädlich, zu viel zu essen, Alkohol, fettiges Fleisch, würzige und frittierte Lebensmittel zu konsumieren. Sie müssen auch Ihren Arzt konsultieren. Zur Behandlung werden Mittel eingesetzt, um die Verdauung wiederherzustellen.

Wenn während der Tests das Vorhandensein einer Infektion im Stuhl festgestellt wurde, werden Antibiotika verschrieben. Im Falle einer Vergiftung werden Medikamente verschrieben, die die Vergiftung beseitigen. Liegt keine Infektion vor, reichen für die Therapie eine Ernährungskorrektur und der Einsatz von Vitaminen aus. Allgemeine Behandlungsprinzipien sind in der Tabelle dargestellt.

Krankheiten mit übelriechendem Kotgeruch Arzneimittel zur Behandlung

Pathologie, die vor dem Hintergrund einer falschen Ernährung auftratErnährungsumstellungen werden verschrieben, Vitaminkomplexe und Präparate werden verschrieben, die den Verdauungsprozess wiederherstellen
InfektionDer Arzt verschreibt Antibiotika zur Behandlung
LebensmittelvergiftungVerschreiben Sie Medikamente, die Giftstoffe aus dem Körper entfernen
Allergie gegen LebensmittelEs werden symptomatische Medikamente verschrieben und Allergene aus der Nahrung genommen

Verhütung

Fasten und falsche, ungesunde Ernährung müssen vermieden werden. Wenn ein bestimmtes Produkt Darmreaktionen hervorruft, muss es aus der Nahrung genommen werden. Der Arzt wird Ihnen eine Diät verschreiben, die Bauchschmerzen, Blähungen und einen unangenehmen, faulen Geruch reduziert.

Essen Sie keine rohen Eier und waschen Sie sie vor dem Kochen gründlich.

Um keinen Verdauungsproblemen ausgesetzt zu sein, ist es notwendig, die Mahlzeiten richtig zuzubereiten, um eine Infektion zu vermeiden. Verbrauchen Sie keine Rohmilch, Eier. Und schneiden Sie Fleisch und Gemüse auf verschiedenen Brettern, damit das Gemüse nicht mit Salmonellen oder anderen Bakterien infiziert wird. Wenn Sie von der Straße nach Hause kommen, müssen Sie Ihre Hände vor dem Essen und nach dem Toilettengang gründlich waschen.

Stinkender Kotgeruch - wenn Sie einen Arzt aufsuchen müssen

Der übelriechende Kotgeruch ist ein Symptom, das mit einer Vielzahl von Störungen im Körper verbunden ist. In Abwesenheit von Abweichungen haben Fäkalien einen spezifischen, aber nicht stechenden Geruch. Abhängig von der Ursache des Gestankes können auch zusätzliche Symptome wie Bauchschmerzen, Fieber, Schwindel und Kopfschmerzen auftreten..

Ein sehr unangenehmer Geruch, der vom Kot ausgeht, kann sowohl auf pathologische als auch auf nicht pathogene Ursachen zurückzuführen sein.

Ein starker Stuhlgeruch bei Erwachsenen ist nicht immer auf so gefährliche Gründe wie Darmstörungen zurückzuführen. Zu den nicht pathogenen Faktoren, die dieses Phänomen hervorrufen, gehören:

  • Merkmale der Ernährung. Einige Lebensmittel, die Sie essen, verändern den Geruch des Stuhls nach der Verdauung. Dazu gehören Zwiebeln und Knoblauch, da sie Phytoncide enthalten - Substanzen, die die pathogene Mikroflora zerstören. Dadurch wird der Kot übelriechend. Andere Lebensmittel, die einen unangenehmen Kotgeruch verursachen, umfassen Hülsenfrüchte, Kohl, Lebensmittel mit hohem Fettgehalt, industrielle Lebensmittel (Halbfabrikate, Konserven), die Aromen, chemische Zusätze und Geschmacksverstärker enthalten;
  • Vorherrschen von Lebensmitteln mit hohem Proteingehalt in der Ernährung, Mangel an Ballaststoffen. Wenn eine Person Protein (Fleisch, Milchprodukte) bevorzugt, hat sie übelriechende Stühle. Dies liegt an der Tatsache, dass während der Verarbeitung von Proteinlebensmitteln stickstoffhaltige Verbindungen gebildet werden, die als Quelle eines widerlichen Geruchs wirken;
  • Verflüssigung von Kot. Wenn eine Person einen weichen Stuhl hat, der mit den Eigenschaften der Ernährung verbunden ist, wird der Geruch von Exkrementen ausgeprägter und unangenehmer. Dieses Phänomen ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass flüssiger Kot viel Feuchtigkeit enthält, die beim Verdampfen einen Geruch erzeugt.

Pathologie

Der übelriechende Geruch von Kot weist häufig auf pathologische Prozesse im Körper hin, die eine besondere Gefahr für die Gesundheit und manchmal für das menschliche Leben darstellen..

Zu den Krankheiten und Anomalien, bei denen Kot einen übelriechenden Geruch annimmt, gehören:

  • Pathologien der Verdauung, die sich in der Absorption und Bewegung von Lebensmittelmassen im Dünndarm chronischer Natur manifestieren - Malabsorption. Eine ähnliche Abweichung kann durch Kohlenhydratunverträglichkeit, Darmentzündung und Glutenunverträglichkeit ausgelöst werden. Ein charakteristisches Symptom der Malabsorption ist übelriechender Durchfall. Gleichzeitig haben Gase auch einen ausgeprägten unangenehmen Geruch;
  • Darminfektionen durch pathogene Bakterien oder Viren. Solche Krankheiten umfassen Ruhr, Salmonellose, Enterovirus- und Rotavirus-Infektionen. Der Patient hat Durchfall mit übelriechenden Stühlen, der 3-5 Tage dauert. Bei Darminfektionen entwickelt ein Erwachsener einen ausgeprägten sauren Stuhlgeruch;
  • Darmentzündung (Enteritis, Kolitis). Bei solchen Pathologien verspürt der Patient einen starken Kotgeruch und leidet auch an schmerzhaften Krämpfen im Bauchraum.
  • intestinale Candidiasis. Bei einer Pilzinfektion des Verdauungstraktes durch Mikroorganismen der Gattung Candida bekommen die Fäkalien nicht nur einen unangenehmen Geruch, sondern verändern auch ihr Aussehen: Fäkalien mit einem faulen Geruch enthalten Spuren von grauem Schleim und weißen, geronnenen Partikeln;
  • bösartige Darmprozesse. Mit der Entwicklung von bösartigen Tumoren des Verdauungssystems tritt ein scharfer unangenehmer Geruch auf, der vom Kot ausgeht. Die Exkremente enthalten Spuren von Blut, Schleim;
  • Kurzdarmsyndrom. Diese Pathologie ist gekennzeichnet durch das Fehlen von Segmenten des Dünndarms oder signifikante Verletzungen seiner Funktionen. Der Patient leidet unter einer erhöhten Gasproduktion. Es gibt häufig lose Stühle mit einem unangenehmen Geruch;
  • Vergiftung. Eine Vergiftung des Körpers kann auftreten, wenn Lebensmittel von schlechter Qualität gegessen oder giftige Substanzen eingeatmet oder eingenommen werden. Wenn beispielsweise der Stuhl nach faulen Eiern riecht, liegt dies an einer Vergiftung mit Schwefelkohlenstoff oder Schwefelwasserstoff. Eine Vergiftung geht einher mit starken Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Fieber;
  • Mukoviszidose (oder Mukoviszidose). Dies ist eine schwere erbliche Pathologie, die durch eine Schädigung der inneren Schleimorgane (Bauchspeicheldrüse, Leber, Darmdrüsen) gekennzeichnet ist. Mukoviszidose mit Darmmanifestationen ist durch die Entwicklung von Fäulnisprozessen aufgrund von Pankreasinsuffizienz gekennzeichnet. Eines der charakteristischen Symptome ist der faulige Geruch von Kot. Der Stuhl ist meist flüssig.

Dysbakteriose

Eine Veränderung der Zusammensetzung der Mikroflora im Darm zugunsten pathogener Mikroorganismen beeinflusst den Verdauungsprozess. Darüber hinaus kann Dysbiose die Entwicklung gefährlicher Pathologien wie Darminfektionen, infektiöser Kolitis und Gastroenteritis hervorrufen..

In den meisten Fällen ist die Entwicklung einer Dysbiose auf die Einnahme von antibakteriellen oder antimikrobiellen Arzneimitteln zurückzuführen, da diese nicht nur pathogene Mikroorganismen, sondern auch Vertreter der nützlichen Darmmikroflora zerstören.

Das erste Anzeichen einer Dysbiose ist ein seltsamer Geruch nach Kot bei einem Erwachsenen, häufiger, aber falscher Drang, Blähungen zu entleeren.

Allergie gegen Lebensmittel

Diese Art der Reaktion des Körpers drückt sich in der Ablehnung bestimmter Lebensmittel durch den Körper aus..

Am häufigsten sind Allergene:

  • Schokolade;
  • Kakao und Produkte mit seinem Inhalt;
  • ein Fisch;
  • Meeresfrüchte;
  • Honig;
  • Zitrusfrüchte;
  • Kuhmilch.

Neben Durchfall und übelriechendem Stuhl ist eine Person besorgt über Trockenheit und Juckreiz der Haut, den Schleimfluss aus den Nasengängen und Tränen aus den Augen.

Fermentopathie

Enzymmangel spiegelt sich auch im Geruch des Stuhls wider. Eine falsche Ernährung sowie das Vorhandensein angeborener Pathologien, bei denen bestimmte Elemente nicht vom Darm aufgenommen werden, können zu einem Mangel an Enzymen führen, wodurch eine vollständige Verdauung der Nahrung erfolgt. Infolgedessen wird ein übelriechender Geruch vom Stuhl abgegeben..

Helminthen

Bei der Helminthiasis entwickelt der Patient einen ausgeprägten Geruch, der vom Kot ausgeht und durch das Vorhandensein von Parasitenabfällen verursacht wird. Kot enthält Helminthen oder deren Fragmente, manchmal Eier.

Zusätzlich zum Gestank ist eine mit Würmern infizierte Person besorgt über Blähungen, Übelkeit und Erbrechen, starken Speichelfluss und ein erhöhtes Verlangen nach Süßigkeiten.

Bei einer Infektion mit Lamblia wird ein charakteristischer Geruch beobachtet. Ein ähnliches Symptom tritt auch bei der Aktivität von Darmparasiten wie Toxocaras, Spulwürmern und Echinokokken auf.

Andere Krankheiten

Andere Pathologien, die Kotgestank verursachen, sind:

  • Pankreatitis (Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse);
  • erhöhte Schleimproduktion im Darm;
  • Gastritis mit hohem Säuregehalt;
  • das Vorhandensein von Polypen im Magen;
  • Verdauungsstörungen;
  • neurogener Durchfall.

Die genaue Ursache für das Auftreten von stinkendem Kot zu bestimmen, kann erst nach Durchführung diagnostischer Maßnahmen ein Spezialist sein.

Symptome

Zusätzliche Symptome von stinkendem Kot hängen von der Grunderkrankung ab..

Schlechter Stuhlgeruch kann begleitet sein von:

  • eine Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Gärung im Bauchraum;
  • eine Änderung der Menge und Struktur des Stuhls;
  • Schmerzen im Bauch anderer Art - Schmerzen, Krämpfe, Stiche;
  • das Vorhandensein von Schleim, Blut und Flocken im Kot;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Abgabe einer großen Menge von Gasen;
  • Jucken um den Anus;
  • Schlafstörung;
  • Kopfschmerzen;
  • Blanchieren der Haut.

Der Komplex dieser Symptome sollte der Grund sein, zum Arzt zu gehen.

Wenn Sie eine ärztliche Beratung benötigen?

  • Ein fauler Geruch, der vom Kot ausgeht, ist ein Grund, einen Arzt aufzusuchen, wenn das Symptom mehrere Tage anhält, und wird auch durch andere Anzeichen von Abweichungen ergänzt.
  • Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Auftreten von Kotgestank mit dem parallelen Auftreten von Blut und Schleim in ihnen gewidmet werden, da dies auf die Entwicklung eines bösartigen Tumors hinweisen kann.
  • Sie sollten auch unbedingt eine medizinische Einrichtung aufsuchen, wenn der Stuhl solche Gerüche aufweist:
  • faule Eier (oder der Geruch von Schwefelwasserstoff). Dies weist auf eine aktive Fermentation im Darm hin;
  • sauer. Poop riecht sauer nach ansteckender Darmerkrankung;
  • Essigsäure (Ammoniak). Dieses Symptom ist mit Dysbiose und erhöhter Fäulnis im Darm verbunden;
  • süß und unangenehm zugleich. Ein ähnliches Phänomen ist charakteristisch für Cholera;
  • der Geruch von Aceton. Dieser Geruch ist mit der Entwicklung von Diabetes verbunden. Darüber hinaus tritt es nach Einnahme einer großen Menge Alkohol auf..

Manchmal riecht Kot nach faulem Fisch. Dies weist auf eine helminthische Invasion hin und ist auch ein Hinweis auf die Suche nach medizinischer Hilfe..

Diagnosemaßnahmen

Der Spezialist verschreibt dem Patienten die Abgabe von Kot für nachfolgende Analysen.

Wenn ein Patient über einen übelriechenden Geruch klagt, der vom Kot ausgeht, werden die folgenden diagnostischen Maßnahmen ergriffen, um die Ursache zu identifizieren:

  • Coprogramm. Der Kot wird auf seine biochemische und zelluläre Zusammensetzung untersucht;
  • Ultraschalluntersuchung des Verdauungstraktes;
  • Darmspiegelung;
  • Sigmoidoskopie;
  • FGDS.

Nach Durchführung der Forschung ermittelt ein Spezialist die genaue Ursache des stinkenden Kots und verschreibt eine geeignete Behandlung.

Es ist verboten, selbständig mit den angegebenen Symptomen zu behandeln..

Der Heilungsprozess

Die Behandlung des Auftretens von stinkendem Kot hängt von der Krankheit oder Abnormalität ab, die ein ähnliches Symptom verursacht hat, und zielt darauf ab, den pathologischen Prozess zu unterdrücken.

  • Im Falle einer Dysbiose wird dem Patienten eine Diät verschrieben, bei der eine große Menge fermentierter Milchprodukte in die Diät aufgenommen wird, sowie Obst, Gemüse und Getreide, die viel Pflanzenfaser enthalten. Sorbentien (Aktivkohle, Enterosgel), Enzyme (Mezim-Forte), Probiotika (Lactobacterin, Linex), Präbiotika (Hilak-Forte), Immunmodulatoren (Decaris) werden als Arzneimittel verschrieben;
  • im Falle einer Malabsorption werden Enzympräparate (Pancreatin, Festal), Hepatoprotektoren (Essentiale Forte), Präparate mit umhüllender und adstringierender Wirkung (Tanalbin) Probiotika verschrieben;
  • Darminfektionen werden mit verschiedenen Medikamenten behandelt. Bei schwerem Durchfall und Erbrechen werden Medikamente verschrieben, um die Flüssigkeit im Körper wieder aufzufüllen (Hydrovit, Regidron), antibakterielle Medikamente bei bakterieller Natur der Krankheit (Amoxicillin, Ciprofloxacin), Antiprotozoenmittel bei protozoalem Ursprung der Krankheit (Metronidazol, Clarithromycin), Sorbentien (Polysorb). ;;
  • entzündliche Darmprozesse werden mit Kortikosteroiden (Prednisolon), entzündungshemmenden Arzneimitteln in Form von Zäpfchen (Salofalk), Aminosalicylaten (Mesalamin), Immunmodulatoren (Viferon) behandelt;
  • Bei intestinaler Candidiasis werden dem Patienten Antimykotika in Form von Zäpfchen (Nystatin, Pimafucin), systemischen Anti-Candidiasis-Medikamenten (Fluconazol in Form von Tabletten), Präbiotika und Probiotika verschrieben.
  • Im Falle einer Nahrungsmittelallergie wird dem Patienten Ebastin, Cetirizin, Fexofenadin verschrieben. Sie lindern die ersten Symptome einer allergischen Reaktion. Um dermatologische Manifestationen zu entfernen, werden Antihistaminika Zirtek, Tsetrin verschrieben;
  • Bei Helminthiasis empfiehlt der Arzt die Einnahme von Breitbandmedikamenten wie Pirantel, Albendazol und Levamisol.

Der übelriechende Kotgeruch ist ein Phänomen, das sowohl bei pathologischen Prozessen als auch bei nicht pathologischen Gründen auftreten kann. Wenn der Gestank mehrere Tage anhält und durch Symptome wie Fieber, Durchfall und Erbrechen ergänzt wird, sollten Sie sofort ein Krankenhaus kontaktieren.

Stinkender und fauliger Kotgeruch bei Erwachsenen. Gründe für die Veränderung des Stuhlaromas bei einem Säugling

Ein wichtiger Indikator für die Diagnose von Darmkrankheiten ist der Kotgeruch. Es kann von pathogenen Mikroorganismen befallen werden, die Lebensmittel verrotten lassen. Normalerweise sollte der Geruch unangenehm sein, aber nicht hart. Wenn es sauer oder faul ist, gibt es stark mit Ammoniak, Bleichmittel und Bitterkeit ab - dies weist auf Störungen im Verdauungstrakt hin.

Gründe für Veränderungen

Der Kotgeruch hängt von der Nahrung ab, die Sie essen. Wenn eine Person viel Fleisch isst, riecht der Kot härter. Das Aroma schwächt sich ab, wenn viele pflanzliche Lebensmittel, Milchprodukte und Milch in die tägliche Ernährung aufgenommen werden. Das Essen von Fisch, Knoblauch, Zwiebeln und Kwas kann den Geruch beeinträchtigen. Bei Durchfall riecht der Stuhlgang stärker, bei Verstopfung fehlt das Aroma praktisch.

Warum ändert sich der Geruch? Dies wird durch im Darm lebende Mikroorganismen beeinflusst. Im Falle eines Versagens beginnen sie sich schnell zu entwickeln, was zum Wachstum der pathogenen Mikroflora führt. Infolgedessen vergiften Bakterien den Darm mit ihren Toxinen, was den Prozess der Lebensmittelverrottung verstärkt..

Dies kann durch folgende Faktoren verursacht werden:

  • Essensallergien;
  • Dyspepsie;
  • Kolitis;
  • Leber erkrankung;
  • Enteropathie;
  • Rotavirus oder "Darmgrippe";
  • Dysbiose;
  • Entzündung.

Bei einem gesunden Menschen riecht der Kot, während er keine Fäulnis abgibt. Der Stuhlgang sollte schmerzfrei sein. Es ist nicht akzeptabel, dass der Stuhl flüssig ist und Blut, Schleim und Eiter enthält. Die Farbe des Kot sollte sich nicht wesentlich ändern: Normalerweise haben sie sowohl bei Männern als auch bei Frauen einen braunen Farbton.

Welche Veränderungen zeigt das spezifische Aroma des Stuhls an??

Ein übelriechender und stechender Kotgeruch bei Erwachsenen wird beobachtet, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht richtig funktioniert und die Galle nicht in den Verdauungstrakt gelangt.

Ein fauliger und stechender Kotgeruch kann sich in Magenerkrankungen äußern, die mit der Verwendung einer großen Menge proteinhaltiger Lebensmittel verbunden sind.

Wenn es etwas Saures abgibt, kann dies auf Verdauungsprobleme hinweisen. Dies geschieht manchmal nach dem Verzehr von Kohlenhydratnahrungsmitteln sowie von Getränken, die im Fermentationsverfahren hergestellt wurden..

Wenn der Stuhl schwach riecht, deutet dies auf eine unzureichende Verdauung der Nahrung und die mögliche Entwicklung von Verstopfung hin..

Fettiger Kot mit einem stinkenden Aroma weist auf die Zersetzung von Fetten hin. Wenn der Kot jedoch nach faulen Eiern (Schwefel) riecht, deutet dies auf eine Vergiftung mit Schwefelwasserstoff und Schwefelkohlenstoff hin.

Der Stuhl, der Essig, Ammoniak, Gummi und Ammoniak abgibt und ein chemisches Aroma aufweist, ist ein Indikator für das Wachstum von Bakterienkolonien im Körper. Der Ammoniakgeruch äußert sich in einer unsachgemäßen Zersetzung und Assimilation von Stickstoff. Süßlich - kann auftreten, wenn Sie mit Cholera infiziert sind.

Wenn der Kot nach Aceton riecht, sprechen wir über die mögliche Entwicklung von Diabetes mellitus, falsche Ernährung (Fasten, Verzehr großer Mengen an Eiweißnahrungsmitteln, Fette, Mangel an Kohlenhydraten), starke körperliche Anstrengung und Alkoholmissbrauch.

Wenn Abfallprodukte nach faulem Fisch riechen und lose Stühle beobachtet werden, sprechen wir von einer Infektion mit Parasiten - Würmern.

Saure Stühle bei Kindern

Wenn der Kot von Kindern etwas Saures abgibt, kann der Grund mit der Entwicklung der Krankheit zusammenhängen. Wir sprechen über folgende Pathologien:

  • Fermentationsdispersion;
  • Kolitis;
  • Dysbiose;
  • Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt.

Der saure Geruch von Kot bei Babys weist nicht immer auf ein ernstes Problem hin. Manchmal wird dies durch eine banale Magenverstimmung beim Baby hervorgerufen. Dies kann sich sowohl bei einem Kind mit HB (Stillen) als auch beim Füttern mit künstlicher Formel manifestieren. Eine gemischte Fütterung kann dies auch nach der Einführung eines Babys bis zu einem Jahr Ergänzungsfütterung beeinflussen.

Der saure Geruch von Kot bei einem Kind unter 2 Jahren weist auf eine mögliche Nahrungsmittelallergie hin. Wenn Erbrechen und Fieber beobachtet werden, sind dies Symptome einer Rotavirusinfektion..

Was ist, wenn das Kind überhaupt keinen Geruch hat? Keine Panik darüber. Für ein Neugeborenes ist dies beispielsweise ein völlig normales Phänomen, das in den ersten 2-3 Tagen seines Lebens beobachtet wird. Urkot (Mekonium) hat einen dunkelgrünen Farbton oder eine Teerfarbe und riecht überhaupt nicht. Der Stuhl des Babys hat auch nach längerem Gebrauch von Antibiotika keinen charakteristischen Geruch..

Stuhlwechsel bei Erwachsenen

Das Auftreten eines ungewöhnlichen Aromas - faulig, sauer, bitter oder nach etwas Metallischem riechend - ist ein Indikator für eine schwere Erkrankung des Körpers oder eine Verletzung des üblichen Verdauungsprozesses.

Die häufigste Ursache für starke und seltsame Gerüche sind Veränderungen in der Darmflora. Beim Verzehr einer großen Menge pflanzlicher Lebensmittel kann ein saurer Geruch auftreten.

Kot stinkt nach Fäulnis mit einem Mangel oder völligen Fehlen von Verdauungsenzymen im Darm. Bei Ruhr können Exkremente beobachtet werden, die Leim abgeben.

Das Auftreten eines abnormalen Geruchs kann von Blähungen, Magenschmerzen, Durchfall und Blähungen begleitet sein. Bei diesen Symptomen ist es wichtig, einen Termin mit Ihrem Arzt zu vereinbaren, um die Ursache herauszufinden..

Diagnose und Analyse

Um eine Behandlung zu verschreiben, ist eine chemische Analyse der Exkremente erforderlich. Die Identifizierung unverdauter Lebensmittelpartikel im Kot ist für die Diagnose von großer Bedeutung. Dazu gehören übrig gebliebene Fett- oder Muskelfasern aus Fleischprodukten.

Eine makroskopische Untersuchung auf Bakterien, Protozoen und Parasiten ist ebenfalls erforderlich. Durch Analysen wird der Zustand der enzymatischen Funktion des Magens und der Gallenblase beurteilt und festgestellt, ob im Dünndarm eine Entzündung oder Dysbiose vorliegt. Möglicherweise ist auch eine Blutuntersuchung erforderlich.

Wenn eine Veränderung der Eigenschaften von Kot mit anderen Symptomen einhergeht, verschreibt der Arzt eine Ultraschalluntersuchung des Darms, eine EGD, eine MSCT der Bauchhöhle und manchmal eine Biopsie des Dünndarms.

Prävention und Ernährung

Wenn eine schlechte Verdauung die Ursache für den seltsamen Kotgeruch ist, muss der Patient eine spezielle Diät einhalten. Es ist notwendig, geräuchertes Geschirr, fettiges Fleisch, Gewürze und scharfe Saucen aus der Ernährung zu entfernen. Eine weitere wichtige Bedingung ist die vollständige Ablehnung von Alkohol..

Die Einnahme von Antibiotika hilft, die Infektion loszuwerden. Bei der Verabreichung von Nahrungsmitteln werden Medikamente verschrieben, die die Vergiftung lindern können. Wenn die Infektion nicht erkannt wurde, hat der Patient genügend Nahrung und Vitamine..

Um Verdauungs- und Stuhlprobleme zu vermeiden, ist es wichtig, Lebensmittel richtig zu verarbeiten. Fleisch sollte thermisch stimuliert werden, Gemüse sollte gut gewaschen werden.

Es ist notwendig, genügend sauberes Wasser pro Tag zu konsumieren. Es ist am besten, Soda und frische Säfte von der Diät auszuschließen..

Die Arbeit des Verdauungssystems wird durch körperliche Aktivität verbessert. Vergessen Sie also nicht die täglichen Übungen, die zu Hause durchgeführt werden können..

Saurer Kotgeruch: Ursachen, Diagnose, Behandlungsmethoden

Der Stuhl in der Medizin wird als Inhalt des unteren Rektums bezeichnet, dh als Kot. Kot ist das Endprodukt der Verdauung. Das verbrauchte Biomaterial wird über den Darm über den Anus aus dem Körper ausgeschieden. Der saure Geruch von Kot weist auf das Vorhandensein von Fermentation und Entzündung im Darm hin..

Warum ist Kot beleidigend

Wenn der Verdauungsprozess langsam und schlecht ist, ist die Verdauung von Nahrungsmitteln schwierig. In diesem Fall beginnt die Nahrung im Darm zu verrotten, wodurch optimale Bedingungen für das Wachstum der pathogenen Flora geschaffen werden. Einige Mikroorganismen geben Schwefelwasserstoff an die Umwelt ab. Er ist es, der die Ursache für den sauren Gestank wird.

Wichtig! Ein fauler, stechender Geruch weist auf eine Fehlfunktion im gesamten Magen-Darm-Trakt hin..

Der saure Gestank resultiert aus fermentativer Dyspepsie. Dies kann nach dem Verzehr von Erbsen, Mehlsüßgerichten, Kwas und einigen Früchten geschehen. Wenn der Ausfluss der Galle gestört ist, bekommen die Fäkalien einen übelriechenden Geruch. Wenn Sie zu viel Protein konsumieren, hat der Stuhl ein fauliges "Aroma"..

Was bestimmt den Kotgeruch? Oft treten unangenehme, übelriechende Stühle mit Kolitis, Verstopfung und langsamer Verdauung von Nahrungsmitteln im Verdauungstrakt auf. Wenn die Verdauungsorgane von schädlichen Bakterien befallen werden, riecht der Stuhl nach ranzigem Öl. Sehr oft geht ein fauliges Aroma mit einer erhöhten Gasbildung einher..

Die Norm ist

  • Unangenehmer, aber nicht stechender Kotgeruch;
  • zylindrischer Kot;
  • weiche Konsistenz des Kots;
  • braune Fäkalien;
  • leichte Abgabe von Kot.

Geronnener, schaumiger oder loser Stuhl weist auf Anomalien im Verdauungssystem hin. Grauweißer Stuhl weist auf Leberprobleme und die Entwicklung einer Pankreatitis hin. Jede Änderung der Konsistenz der Fäkalien weist auf ein Darmproblem hin.

Wenn viele Milchprodukte in Lebensmitteln vorherrschen, werden sie schlecht verdaut und geben dem Stuhl einen sauren Geruch. Wenn Bakterien im Darm Schwefelwasserstoff produzieren, nimmt der Stuhl einen faulen Geruch an..

Diagnose

Die Diagnose anhand des Kotgeruchs ermöglicht es Ihnen, die Ursache der Pathologie und die Diagnose zu identifizieren. Das Vorhandensein eines faulen, unangenehmen Kotgeruchs ist ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Spezielle Studien und Tests helfen, das Problem zu verstehen. Sauer riechender Durchfall wird mit speziellen Reagenzien und einem Gaschromatographen untersucht.

Rat! Das in Laboratorien verwendete Diagnosesystem erkennt Biomaterialproben gut. Es kann helfen, die Ursache für übelriechende Stühle zu bestimmen..

Wenn Sie an schwerem, übelriechendem Durchfall leiden, suchen Sie unbedingt Ihren Arzt auf. Stuhlstörung ist ein Symptom für viele ansteckende und entzündliche Erkrankungen. Lose, übelriechende Stühle können von Schmerzen, Aufstoßen und Blähungen begleitet sein.

Flüssiger Stuhl bei Erwachsenen stinkt, wenn er durch Infektionen und Giftstoffe verursacht wird, die in den Körper gelangen. Krankheiten dieser Art sind am gefährlichsten. Es kommt zu einer starken Vergiftung und Dehydration des Körpers. Die Diagnose ist notwendig, um eine schnelle und kompetente medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Bei Durchfall bei einem Erwachsenen werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Ultraschalluntersuchung der Verdauungsorgane;
  • Stuhlkoprogramm;
  • Analyse von Fäkalien auf Dysbiose und Infektionen;
  • Sigmoidoskopie;
  • Darmröntgen (Irrigoskopie).

Moderne diagnostische Methoden helfen dabei, die Ursache des Erregers von Durchfall und den unangenehmen Geruch von Kot zu identifizieren, eine genaue Diagnose zu erstellen und die richtige medikamentöse Behandlung zu verschreiben.

Behandlung

Im Verlauf der Behandlung ist es notwendig, das Aussehen von Kot ohne sauren Geruch zu erreichen und die Konsistenz von Kot wiederherzustellen. Die Therapie wird erst nach der Diagnose verschrieben.

Geruchsloser Durchfall ist oft das Ergebnis einer Infektion. Es ist erforderlich, den Erreger der Krankheit zu identifizieren. Die Beseitigung von übelriechendem Kot ist mit saugfähigen Arzneimitteln möglich. Diese Medikamente binden giftige Substanzen und entfernen sie sanft aus dem Körper..

Das Medikament Imodium wird ebenfalls verschrieben. Es verbessert die Magen-Darm-Motilität und die Verdauungsfunktionen. Infolge der Wirkung des Arzneimittels wird das Essen leicht und vollständig verdaut, es bilden sich Fäkalien mit der gewünschten Konsistenz.

Bei der Behandlung von übelriechendem Durchfall ist es notwendig, die Mikroflora aller Teile des Darms zu normalisieren. Hierzu werden Probiotika und Präbiotika eingenommen. Sie beseitigen die pathogene Flora und sättigen die Schleimhaut von Magen und Darm mit Bakterien, die für die Verdauung nützlich sind. Probiotika enthalten nützliche Mikroorganismen, die beim Eintritt in den Magen-Darm-Trakt die Schleimhaut aktiv besiedeln.

Um der Dehydration entgegenzuwirken, muss die verschwendete Flüssigkeit ersetzt und der Körper mit Wasser gesättigt werden. Hierzu wird häufig getrunken. Die Lösungen von Regidron und Polysorb werden ebenfalls verwendet. Medizinisches Pulver wird mit Wasser verdünnt und gemäß den Anweisungen gegen Durchfall eingenommen. Das Produkt muss alle 20 Minuten in kleinen Schlucken getrunken werden.

Wichtig! Eine kleine Menge der ankommenden Flüssigkeit wird besser in die Magenschleimhaut aufgenommen und verursacht kein Erbrechen.

Zur Wiederherstellung der Darmschleimhaut werden verwendet:

  • Smecta;
  • Aktivkohle;
  • Enterosgel.

Diese Medikamente entfernen schädliche Giftstoffe aus dem Körper und helfen, die Darmflora wiederherzustellen. In einigen Fällen verschreibt der Arzt ein Darmantiseptikum - Sumetrolim, Stopdiar, Enterofuril.

Hausmittel

In Kombination mit einer medikamentösen Therapie werden häufig Volksheilmittel eingesetzt, um stinkenden Durchfall zu beseitigen. Eine Tasse schwarzen oder grünen Tee kann helfen, den Stuhl zu stärken und die Darmfunktion zu verbessern. Tee wird warm und nicht heiß eingenommen, um die Magen-Darm-Schleimhaut nicht zu reizen.

Kartoffelstärke ist das Mittel Nummer eins gegen übelriechenden Durchfall. Es wird in hundert Millilitern gekochtem Wasser gerührt und auf nüchternen Magen getrunken. Stärke umhüllt die Magenschleimhaut, beseitigt den Entzündungsprozess und übelriechende Stühle.

Kot mit saurem Geruch: Ursachen, Behandlung, Vorbeugung

Das Testen von Darmkrankheiten durch den Geruch von Kot wird weltweit zunehmend eingesetzt. Britische Ärzte haben ein ganzes System zur Bestimmung von Darmstörungen anhand des fauligen Kotgeruchs entwickelt.

Und daran ist nichts Seltsames - pathogene Bakterien und Mikroorganismen führen dazu, dass Lebensmittel verrotten und bestimmte schädliche Toxine freisetzen, die zur Bildung eines unangenehmen Kotgeruchs beitragen. Ein ähnliches Testsystem wurde basierend auf einem Sensor zum Erkennen von Gerüchen entwickelt, die für bestimmte Krankheiten charakteristisch sind..

Ursachen

Der saure Geruch von Kot ist ein alarmierendes Symptom. Der Grund kann nicht nur bei Verdauungsstörungen verborgen sein.

Die Pathologie wird durch chronische Darmerkrankungen, die Entwicklung einer lebensbedrohlichen Infektion beeinflusst - Dysbiose, gestörter Transport von Lebensmittelmassen, Schädigung der Bauchspeicheldrüse.

Wenn der menschliche Körper den korrekten Prozess der Absorption lebenswichtiger Substanzen im Darm nicht ausreichend sicherstellen kann, entsteht eine chronische Krankheit. Eine unzureichende Absorption und ein sehr anstößiger Stuhl können verursacht werden durch:

  • Essensallergien;
  • Darminfektionen;
  • Zöliakie;
  • Lebensmittelintoleranz;
  • Morbus Crohn;
  • Entzündung.

Bei den oben genannten Verstößen kommt es zu schwerem Durchfall (und es stinkt), Übelkeit und unzureichender Aufnahme nützlicher Bestandteile aus der Nahrung. Stinkende Stühle sind ein Zeichen für eine schlechte Absorption und eine erhöhte Gasproduktion im Darm. Ähnliche Stuhlgänge mit Erbrechen treten bei akuten Darminfektionen auf, wenn die normale Bakterienflora des Verdauungssystems gestört ist.

Warum hat Kot einen unangenehmen, stechenden Geruch? Die Konsistenz und der Geruch des Stuhls werden durch im Darm vorhandene Bakterien und Mikroorganismen beeinflusst. Bei verschiedenen Verstößen werden Bakterien aktiviert und beginnen sich schnell zu vermehren. Das Wachstum der pathogenen Mikroflora nimmt zu.

Infolgedessen vergiften Mikroben den Darm stärker mit ihren Toxinen und provozieren eine erhöhte Verrottung der Nahrung. Sauer riechender Durchfall weist auf eine chronische Verdauungsstörung und eine Darminfektion hin..

Bei Erwachsenen kann es zu bösen und losen Stühlen mit Pankreasinsuffizienz kommen.

Wichtig! Wenn der Durchfall geruchlos ist, suchen Sie einen Arzt auf. Stinkender Durchfall wird oft von Bauchschmerzen, Erbrechen und Übelkeit, Blähungen und Fieber begleitet. Alle diese Bedingungen können äußerst gefährlich sein..

Normalerweise tritt die Defäkation bei einer gesunden Person nicht mehr als zweimal täglich auf. Kot hat eine weiche Konsistenz. Das Entleeren ist mühelos und schmerzlos. Der Stuhl ist braun und bei Säuglingen hellgelb. Der Geruch von Kot ist normalerweise unangenehm, jedoch ohne Gärung und Fäulnis.

Wie Kot riecht

Was bestimmt den Kotgeruch? Die Antwort liegt auf der Hand - vom Essen am Vortag. Es gibt praktisch keinen Kot ohne unangenehmen Geruch - bestimmte Lebensmittel rufen das entsprechende "Aroma" von Kot hervor.

Beim Verzehr von Fleisch wird ein scharf riechender Kot beobachtet. Nach der Einnahme von Milchprodukten oder Bier kann ein saurer Geruch auftreten. Der Gestank tritt bei Krankheiten und dem Gallenfluss in den Darmabschnitt auf.

  • Ein saurer Geruch tritt auf, wenn eine Person zu viel Zucker, Erbsen, Hülsenfrüchte und Früchte konsumiert hat. Kohlenhydratreiche Lebensmittel verursachen Fermentation und Dyspepsie.
  • Der Gestank entwickelt sich mit eingeschränkter Pankreasfunktion und Pankreatitis. Auch der Gestank tritt bei intestinaler Hypersekretion auf, wenn Durchfall auftritt.
  • Ein fauliger Geruch ist ein Zeichen für eine Verdauungsstörung. Erscheint bei schlechter Absorption von Proteinen im Verdauungssystem.
  • Ölige Akzente im Duft weisen auf die Wirkung von Bakterien und den Abbau von Fetten hin.

Behandlung

Bei der Therapie und Korrektur von Verdauungsstörungen ist es notwendig, eine bestimmte Diät einzuhalten. Übermäßiges Essen, Alkohol, fetthaltiges Fleisch, frittierte und würzige Lebensmittel sind äußerst schädlich für den Körper. Bei offensichtlichen Verstößen müssen Sie einen Arzt konsultieren. Zur Therapie werden Medikamente verschrieben, um die Verdauung wiederherzustellen..

Wenn eine Infektion festgestellt wird, erfordert die Behandlung ein Antibiotikum. Im Falle einer Vergiftung werden Medikamente eingesetzt, die die Vergiftung beseitigen. Wenn keine Infektion gefunden wird, reicht es aus, eine Diät zu befolgen und einen Vitaminkomplex einzunehmen.

Auf eine Notiz! Durchfall bei Erwachsenen wird mit stuhlfixierenden Medikamenten behandelt. Stark anstößige Stuhlgänge und häufige Stuhlgänge weisen auf eine Infektion hin. In einigen gefährlichen Situationen kann eine stationäre Behandlung erforderlich sein.

Verhütung

Um verschiedene Störungen des Stuhlgangs und der Verdauung zu vermeiden, ist es wichtig, beim Kochen mit Lebensmitteln richtig umzugehen..

Das Fleisch muss stark wärmebehandelt werden. Kochen Sie Fleisch und Gemüse nicht auf demselben Schneidebrett. Gemüse kann mit Salmonellen oder anderen pathogenen Pflanzen kontaminiert sein. Vermeiden Sie bakterielle Infektionen des Darms.

Bei verschiedenen Pathologien, Fettleibigkeit und chronischen Beschwerden ist es wichtig, die eigene Ernährung anzupassen. Das Menü sollte keine Lebensmittel enthalten, die eine Gärung im Darm verursachen oder die Magenwände reizen. Diese Maßnahmen verringern das Risiko von Komplikationen erheblich..

Es ist notwendig, nicht nur die Ernährung, sondern auch das Trinken zu beachten. Es sollte täglich viel Wasser getrunken werden. Es ist notwendig, viel mit sauberem Tafelwasser zu trinken und Soda auszuschließen. Es ist erlaubt, Tees, Fruchtgetränke, Kompotte zu trinken. Es ist besser, frisch gepresste Säfte abzulehnen.

Tägliches Training und Gehen an der frischen Luft können zur Förderung der Gesundheit beitragen. Motorische Aktivität stabilisiert das Verdauungssystem und verbessert die Organperistaltik. Nahrung, die in den Körper gelangt, wird viel schneller aufgenommen.

Alle oben genannten Maßnahmen tragen dazu bei, dass die Verdauungsorgane bald wie eine Uhr funktionieren. Die Diät verhindert die Entwicklung von Verstopfung und Durchfall, stärkt das Immunsystem und sorgt für normalen Kot- und Stuhlgang.

Immunologie und Biochemie

Was verursacht schlechten Stuhlgeruch?

Stuhl hat normalerweise einen unangenehmen Geruch, aber es ist ein Geruch, der häufig und unauffällig ist. Stinkende Stühle haben einen ungewöhnlich starken, fauligen Geruch.

In vielen Fällen ist übelriechender Stuhl mit den von Ihnen verzehrten Lebensmitteln und Bakterien verbunden, die den Dickdarm besiedelt haben. Aber übel riechender Kot kann auch auf schwerwiegende gesundheitliche Probleme hinweisen. Durchfall und Blähungen (Gas) können mit stinkendem Kot einhergehen.

Solche Fäkalien sind oft weich oder dünn und es gibt keinen regelmäßigen Stuhlgang.

Ursachen von stinkenden Stühlen

Änderungen in Ihrer Ernährung sind oft die Ursache für übelriechenden Kot. Eine weitere häufige Ursache ist eine chronische Störung der Verdauung, Absorption und des Transports im Dünndarm (Malabsorption)..

Enteropathie (chronische Erkrankungen des Dünndarms) tritt auf, wenn der Körper nicht in der Lage ist, die erforderliche Menge an Nährstoffen aus der Nahrung aufzunehmen, die Sie essen.

Dies geschieht normalerweise, wenn eine Darminfektion oder eine Erkrankung der Darmschleimhaut vorliegt, die die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung verhindert.

Häufige Ursachen für Malabsorption

  • Zöliakie - eine Reaktion auf Gluten mit einer Schädigung der Dünndarmschleimhaut und einer beeinträchtigten Nährstoffaufnahme
  • Entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Kolitis
  • Kohlenhydratunverträglichkeit - die Unfähigkeit, Zucker und Stärke zu verdauen
  • Nahrungsmittelallergien wie Milcheiweiß

Ein häufiges Symptom für Malabsorption ist übelriechender Durchfall.

  • Wenn Sie an einer entzündlichen Darmerkrankung leiden, reagieren Sie auf bestimmte Lebensmittel mit übelriechendem Durchfall oder Verstopfung, Blähungen. Gase können auch einen unangenehmen Geruch haben.
  • Darminfektionen können auch von übelriechenden Fäkalien begleitet sein. Bald nach Auftreten einer Infektion können Bauchkrämpfe auftreten, gefolgt von übelriechenden, losen Stühlen.
  • Bestimmte Arzneimittel können Magen-Darm-Beschwerden und Durchfall verursachen. Wenn Sie allergisch gegen Inhaltsstoffe und Lebensmittelzusatzstoffe sind, kann die Einnahme einiger Multivitamine auch zu Kot mit unangenehmem Geruch führen. Unangenehme Geruchsstühle können nach einer Antibiotikakur auftreten und anhalten, bis die normale Bakterienflora des Darms wiederhergestellt ist.
  • Schlecht riechender Durchfall kann eine Nebenwirkung einer Überdosis Multivitamine oder eines einzelnen Vitamins oder Minerals sein. Durchfall im Zusammenhang mit Multivitaminen oder Überdosierung von Medikamenten ist ein Zeichen für einen medizinischen Notfall. Hohe Dosen von Vitamin A, D, E oder K können lebensbedrohliche Nebenwirkungen verursachen.
  • Andere Erkrankungen, die zu übelriechenden Fäkalien führen können, sind chronische Pankreatitis, Mukoviszidose und Kurzdarmsyndrom (chirurgische Entfernung eines Teils des Dünndarms, der die Nährstoffaufnahme beeinträchtigt)..

Anzeichen von übelriechendem Kot

Zu den Symptomen, die mit übelriechendem Kot in Verbindung gebracht werden können, gehören:

  • Flüssiger Kot (Durchfall)
  • Weicher Kot
  • Häufiger Stuhlgang
  • Magenschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Blähung
  • Aufblähen

Schlecht riechender Stuhl kann ein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Symptome haben:

  • Blut im Stuhl
  • Schwarzer Stuhl
  • Blasse Stühle
  • Fieber
  • Magenschmerzen
  • Unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  • Schüttelfrost.

Wie übelriechende Fäkalien diagnostiziert werden?

Die Diagnose von stinkendem Kot wird von Ihrem Arzt gestellt, nachdem Sie Fragen zu Ihrem Kot beantwortet haben, wie z

  • Konsistenz
  • als Sie zum ersten Mal einen unangenehmen Geruch bemerkten
  • wie häufig der Drang
  • Was hat sich in Ihrer Ernährung geändert (schauen Sie sich genau an, was Sie gegessen haben, bevor Ihr Stuhl schlecht wird), Lebensmittel, die Sie kürzlich zu essen begonnen haben.

Sie werden für eine chemische Analyse Ihres Stuhls und eine Analyse Ihres Stuhls auf bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen eingeplant. Möglicherweise ist eine Blutuntersuchung erforderlich.

Die Gesundheitsprognose hängt davon ab, was den übelriechenden Stuhl verursacht hat. Die meisten Zustände, die stinkenden Kot verursachen, sind heilbar. Erkrankungen wie das Reizdarmsyndrom oder Morbus Crohn erfordern jedoch lebenslange Ernährungsumstellungen und medikamentöse Therapie..

Verhütung

Notwendige Ernährungsumstellungen können dazu beitragen, übelriechenden Stuhl zu verhindern. Wenn Ihre Darmerkrankung mit einer Reaktion auf bestimmte Lebensmittel zusammenhängt, kann Ihr Arzt einen für Sie geeigneten Ernährungsplan erstellen. Eine ausgewogene Ernährung kann helfen, Bauchschmerzen, Blähungen und übelriechende Stühle zu reduzieren.

Vermeiden Sie lebensmittelbedingte bakterielle Infektionen durch geeignete Zubereitung. Es gibt keine diätetischen Einschränkungen. Es ist wichtig, Rindfleisch, Geflügel, Schweinefleisch und Eier so zu kochen, dass eine bakterielle Kontamination ausgeschlossen ist.

Trinken Sie keine rohe (nicht pasteurisierte) Milch. Kochen Sie Fleisch und Gemüse nicht auf demselben Schneidebrett. Die Zubereitung auf demselben Brett kann zur Kontamination von Gemüse mit Salmonellen oder anderen Bakterien führen..