Ernährung für GERD

Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist eine schwere Erkrankung des Verdauungssystems, die von verschiedenen Manifestationen begleitet wird. Eine der Hauptrichtungen der Behandlung ist die strikte Einhaltung der Grundsätze der diätetischen Ernährung. Die Einhaltung einer Diät für GERD ermöglicht es Ihnen, die Krankheit in das Stadium der Remission zu übertragen und das allgemeine Wohlbefinden des Patienten zu verbessern.

Leitprinzipien der Ernährung

Um eine Verschlechterung zu verhindern und den aktuellen Zustand des Patienten zu verbessern, empfehlen die Ärzte, die Grundregeln der Ernährung strikt einzuhalten. Dazu gehören die folgenden Empfehlungen. Die Gerichte, die einer Person serviert werden, sollten vielfältig sein und die Ernährung sollte ausgewogen sein, d. H. Den Körper mit allen notwendigen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen versorgen.

Eine fraktionierte Mahlzeit wird empfohlen - mindestens 5-6 mal am Tag. Der Patient sollte nicht zu viel essen. Dazu müssen Sie nicht nur die Portionen reduzieren, sondern auch das Essen auf einem kleineren Teller servieren. Optisch erscheint der Teil größer als er tatsächlich ist. Es ist notwendig, den Verbrauch von Salz und Gewürzen so weit wie möglich zu begrenzen.

Es ist ratsam, würzige, gebratene, salzige, geräucherte Lebensmittel vollständig aus der Ernährung zu streichen. Sie haben eine schlechte Wirkung auf die entzündete Schleimhaut der Speiseröhre und erhöhen die aktuellen Symptome. Frische Zwiebeln, Knoblauch, Peperoni und Gewürze sind von der Speisekarte ausgeschlossen. Die letzte Mahlzeit sollte mindestens 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen stattfinden..

Snacks auf der Flucht und Trockenfutter sind strengstens verboten. Das Essen muss gründlich gekaut und gut mit Speichel angefeuchtet werden. Nach dem Essen sind jegliche körperliche Aktivität und Bewegung völlig verboten. Sie können Hausarbeiten nach mindestens 1 Stunde erledigen. Dies verhindert die Entwicklung von Rückfluss (Gießen). Nach dem Essen ist es ratsam, einen kurzen Spaziergang zu machen..

Liste der verbotenen Produkte

Eine Diät für GERD mit hohem Säuregehalt - in Ausnahmefällen werden niedrige Raten dieser Pathologie begleitet - verbietet viele Lebensmittel. Zuallererst ist es jedoch notwendig, Folgendes aufzugeben:

  • Getränke - alkoholische, stark gebrühte schwarze Tees, Kakao, Kaffee, Soda, Getränke mit Minzgeschmack und auf der Basis zubereitet.
  • Würzige Gerichte nach Geschmack.
  • Schokolade.
  • Gemüse und Obst, die Sodbrennen verursachen können. Die Liste ist jeweils individuell.
  • Milchprodukte mit hohem Fettgehalt - Milch (mehr als 2%), Joghurt, Käse, Hüttenkäse, Sahne.
  • Gebratene Fleischprodukte.
  • Frittierte Lebensmittel wie Kartoffeln.
  • Fast Food.

Liste der zugelassenen Produkte

Die Ernährung für gastroösophageale Refluxkrankheit ist aufgrund der ziemlich breiten Liste der zugelassenen Lebensmittel sehr unterschiedlich.

Was du essen kannst:

  • Eier. Serviert ausschließlich gekocht, weich gekocht (nicht mehr als 2 Stück pro Tag) oder in Form eines Omeletts, das im Wasserbad gekocht wird.
  • Fettarmer Fisch - Navaga, Barsch, Kabeljau, Karpfen, Zander.
  • Diät Sorten von Fleisch - Kalbfleisch, Geflügel (Haut muss entfernt werden), Rindfleisch, Kaninchen. Kann als Fleischbällchen, Schnitzel, Aufläufe und Aufläufe serviert werden. Im Ofen unter Folie dämpfen oder backen.
  • Sauermilch und Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt. Nach den Mahlzeiten sind fettarmer Joghurt, Joghurt und Kefir erlaubt. Hüttenkäse gewürzt mit saurer Sahne oder in einem Auflauf. Zum Dressing kann saure Sauerrahm verwendet werden. Milch - abhängig von der individuellen Unverträglichkeit.
  • Pflanzenöle (Mais, Oliven, Sonnenblumen) - nicht mehr als 20 ml pro Tag.
  • Butter - nicht mehr als 20 Gramm pro Tag.
  • Frisches Gemüse - geschälte Tomaten, Gurken, Kohl mit weichen Blättern, Karotten, Kräuter.
  • Kartoffeln, Erbsen, Kürbis, Zucchini - für Kartoffelpüree und Aufläufe.
  • Weizenmehlbrot von gestern.
  • Brei (halbflüssig oder püriert). Erlaubt Grieß, Haferflocken, Reis und Buchweizen.
  • Süßigkeiten - Marmelade, Kekse ohne Backen, Gelee, Gelee, Marshmallow.
  • Früchte und Beeren mit süßem Geschmack, insbesondere Wassermelone. Sie stärken die Immunabwehr und versorgen den Körper mit allen benötigten Vitaminen. Bei GERD ist es jedoch verboten, sie frisch zu essen: Es kann Sodbrennen hervorrufen und die Produktion von Magensaft erhöhen. Bananen und exotische Früchte sollten vor den Mahlzeiten gegessen werden..
  • Suppen. Zum Kochen werden entrahmte (fettfreie) Brühen verwendet. Es ist verboten, alle Arten von Hülsenfrüchten (Erbsen, Bohnen, Linsen) zum Eindicken zu verwenden. Es ist ratsam, pürierte Suppen zuzubereiten, da diese die Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens praktisch nicht beeinträchtigen. Das Menü kann mit Pasta, Obst, Milchsuppen variiert werden. Sie dürfen auch aus Fisch oder Hühnchen gekocht werden..
  • Beilagen. Pasta kann nicht mehr als 2 mal pro Woche serviert werden. Kartoffelpüree.

Diät nach Pevzner

Bei der Diagnose von GERD wird dem Patienten Tabelle 1 zugewiesen. Es ist notwendig, es während der Exazerbationsperiode oder während der anfänglichen Erkennung der Krankheit zu beobachten. Dauer - 1 Woche. Auf der Speisekarte stehen sanfte Gerichte, die sich nur minimal auf die entzündete Auskleidung der Speiseröhre auswirken können. Dies fördert eine beschleunigte Heilung und Vernarbung der gebildeten Geschwüre.

Zulässige Lebensmittel können gekocht oder gedämpft werden. Die Gerichte werden püriert oder flüssig serviert. Nicht heiß oder kalt servieren: Das Essen muss warm sein. Dem Patienten werden Dampfomeletts, Gelee, Suppen und verschiedene Müsli serviert. Das Essen für GERD ist fraktioniert - alle 3 Stunden in kleinen Portionen. Diät für GERD mit Ösophagitis und hohem Säuregehalt von Magensaft haben einige Unterschiede.

Wenn die Krankheit durch die Entwicklung einer Ösophagitis kompliziert wird, werden die Gerichte des Patienten ausschließlich in schäbiger Form serviert. Dies löst das für diese Form der Krankheit typische Problem der Dysphagie (Schmerzen beim Schlucken, im Hals steckendes Essen). Es wird empfohlen, Frühstückszerealien und warme Tees zu servieren. Kefir ist ideal für einen Nachmittagssnack. Zum Mittagessen - Püreesuppe. Gekochtes Gemüse darf mit Kartoffelpüree garniert und mit einem Mixer vorgehackt werden.

Bei der kombinierten Behandlung von GERD und Gastritis, bei der der Säuregehalt erhöht wird, ist eine schonende Ernährung erforderlich. Süßigkeiten, Gewürze, fetthaltige / würzige Lebensmittel sowie kohlensäurehaltige Getränke sind strengstens untersagt. Das Menü muss mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

Während einer Verschlechterung der GERD muss zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten eine strenge Diät eingehalten werden. Dem Patienten wird in Wasser und anderen gekochten Gerichten gekochter Brei gestattet. Es muss ein bis zwei Wochen lang beobachtet werden, bis sich das allgemeine Wohlbefinden verbessert..

Ungefähres Tagesmenü:

  • Frühstück - Haferbrei-Fett und ein Sud aus Hagebuttenbeeren;
  • zweites Frühstück - Hüttenkäse;
  • Mittagssuppe, gekochte Brust mit einer Beilage aus gekochtem Gemüse;
  • Nachmittagstee - Gemüsesalat aus gekochten Rüben mit Karotten, gewürzt mit Pflanzenöl;
  • Abendessen - Gemüseeintopf oder Quarkauflauf.

Während des Zeitraums der Remission der Krankheit kann die Liste der zugelassenen Produkte leicht erweitert werden. Zum Beispiel kann eine kranke Person Süßigkeiten essen, aber in begrenzten Mengen. Fetthaltige Lebensmittel und Lebensmittel sind immer noch verboten.

Beispielmenü für den Tag:

  • Frühstück - Hüttenkäse mit saurer Sahne, Tee, trockenen Kekskeksen;
  • zweites Frühstück - süßes Beerengelee;
  • Mittagessen - Suppe in fettarmer Brühe, gekochtes Fleisch mit Beilage;
  • Nachmittagstee - süßer Saft mit Keksen;
  • Abendessen - gedämpfte Schnitzel, garniert mit Gemüseeintopf.

Die Verhinderung einer Verschlimmerung der GERD besteht in der Einhaltung der Grundprinzipien der diätetischen Ernährung. Zum Frühstück ist es notwendig, Haferbrei zu servieren und Rosinen hinzuzufügen, um Abwechslung und Geschmacksverbesserung zu erzielen. Zweites Frühstück - Kekse und erlaubte Getränke. Getreidesuppen, fettarmes Fleisch und Gemüsesalate eignen sich gut zum Mittagessen. Nachmittagssnack - ein Sud aus wilden Rosenbeeren, Gelee. Sie können Fisch nehmen, um Mahlzeiten für das Abendessen zuzubereiten.

Die Liste der Produkte, die bei der Erstellung des Menüs verwendet werden sollen, muss mit dem behandelnden Arzt und Ernährungsberater vereinbart werden. Ein Beispielmenü für den Tag im klassischen Verlauf der gastroösophagealen Refluxkrankheit:

  • Frühstück - Kürbispudding mit Kartoffeln, bestreut mit Sauerrahmsauce, etwas Dampfomelett, Kräuterbrühe, Kekskeksen;
  • zweites Frühstück - Vinaigrette, eine Scheibe Weizenmehl von gestern, fettarmer Joghurt, Gelee;
  • Mittagessen - Suppe mit Nudeln und Gemüse, Reisbrei, in Folie gebackenes Huhn, süßer Tee;
  • Nachmittagstee - Hüttenkäse-Auflauf, ein erlaubtes Getränk;
  • Abendessen - gekochter Fisch mit Gemüsesalat, eine hervorgehobene Scheibe Weißbrot, Kompott;
  • vor dem Schlafengehen - Gelee.

Was beinhaltet eine GERD-Diät und warum sollte sie befolgt werden??

Gastroösophageale Reflux-Ösophagitis ist eine Erkrankung des Magen-Darm-Trakts, die mit der freiwilligen Freisetzung von Salzsäure in die Speiseröhre nach dem Essen verbunden ist. Eine Verletzung des inneren Sekretionsniveaus führt zu einer Schädigung der Schleimhaut, dem Auftreten eines Entzündungsprozesses. Ein Säure-Base-Ungleichgewicht beeinträchtigt die Funktion des unteren Schließmuskels, der für den schnellen Transport von Nahrungsmitteln vom Magen zum Darm verantwortlich ist. Refluxkrankheit wird von Sodbrennen begleitet. Eine therapeutische Diät hilft, das Brennen zu beseitigen und zu heilen, das während der Ösophagitis der Speiseröhre auftritt.

  1. Ursachen der Pathologie
  2. Begleitende Anzeichen der Krankheit
  3. Medizinische Ernährungsregeln
  4. Merkmale der Diät
  5. Produktkategorien
  6. Gesunde Lebensmittel
  7. Gefährliche Produkte
  8. Speisekarte
  9. Frühstück
  10. Abendessen
  11. Nachmittagssnack und Snacks
  12. Abendessen
  13. Empfehlungen

Ursachen der Pathologie

Um die richtige Ernährung für Reflux-Ösophagitis zu verschreiben, wird eine medizinische Untersuchung durchgeführt, um die Ursachen der Pathologie zu identifizieren. Es gibt interne und externe Faktoren, die die Funktion des Magen-Darm-Trakts beeinflussen..

  • niedriger Ton des Schließmuskels der Speiseröhre;
  • Pathologie des Magens, des Darms, der Bauchspeicheldrüse, der Schilddrüse;
  • Störungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Hernie der Nahrungsöffnung;
  • erhöhte Säure im Körper;
  • Veränderungen im Hormonhaushalt;
  • erhöhter Druck im Bauchbereich.
  • Missbrauch von alkoholischen Tabakerzeugnissen;
  • falsche Ernährung;
  • Nichteinhaltung der Regeln für die Nahrungsaufnahme;
  • eine lange Einnahme von Medikamenten;
  • Stress Überlastung.

Die Art, Regelmäßigkeit und Dauer der Symptome hängt von den Ursachen des Brennens ab..

Begleitende Anzeichen der Krankheit

Die Ernährung bei GERD steht in direktem Zusammenhang mit der Symptomatik der Pathologie des Magen-Darm-Trakts. Gastroösophageale Erkrankungen gehen mit der Manifestation unangenehmer Symptome einher:

  • Sodbrennen;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Aufstoßen mit einem sauren Geschmack;
  • unangenehme Empfindungen beim Verschlucken von Lebensmitteln;
  • Schädigung der Schleimhaut der Nase, des Rachens.

Mit der Erosion der Speiseröhre ist es möglich, Mundgeruch, starken Speichel und Heiserkeit zu beobachten. Das Fortschreiten der Pathologie führt zu einer Funktionsstörung der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems.

Daher kann gastroösophageale Refluxkrankheit von Bronchitis, Lungenentzündung, Asthmaanfällen, Kehlkopfentzündung, Bluthochdruck begleitet sein.

Symptome werden während der Kontraktion der Muskeln des Verdauungssystems beobachtet, verbunden mit Nahrungsaufnahme, aktiver Produktion von Magensaft. Bei chronischer Ösophagitis sind die Symptome unabhängig von der Nahrungsaufnahme zu unterschiedlichen Tageszeiten gestört. Die Stärkung der Manifestationen der Ösophagitis in der Speiseröhre ist mit körperlicher Aktivität nach dem Essen (Biegen, Biegen, Ändern der Position des Rumpfes), übermäßigem Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln, spätem Abendessen und regelmäßiger Aufnahme von Alkohol in die Ernährung verbunden.

Medizinische Ernährungsregeln

Diät für GERD ist die Hauptmethode zur Behandlung der Pathologie des Verdauungstrakts. Um eine gefährliche Krankheit zu beseitigen, sollten Sie die folgenden Regeln befolgen:

  • abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung;
  • fraktionierte Nahrungsaufnahme (4-5 mal am Tag in den gleichen Zeitintervallen);
  • eine mäßige Menge an Nahrung, um den Hunger zu stillen;
  • Mangel an Snacks, Trockenfutter;
  • große Lebensmittelstücke gründlich kauen;
  • Ablehnung von Produkten, die den Säuregehalt erhöhen, Reizung der Wände der Speiseröhre;
  • Einhaltung des Trinkregimes - nicht mehr als 1 Liter pro Tag;
  • Trinkwasser, Abkochungen erst nach dem Essen;
  • detaillierte Zubereitung des Menüs für jeden Tag;
  • 3-4 Stunden vor dem Schlafengehen essen;
  • Einhaltung einer aufrechten Position für eine halbe Stunde nach dem Essen;
  • Mangel an schwerer körperlicher Aktivität nach dem Essen;
  • Ablehnung einer starren, strengen Diät;
  • Befriedigung des aufkommenden Hungergefühls mit stillem Mineralwasser;
  • Regelmäßige Ernährung regelmäßig auch nach Anzeichen einer Besserung.

Die Diät für Ösophagitis sorgt für die ständige Aufnahme von zugelassenen Lebensmitteln. Die Ernährung wird in Abhängigkeit von individuellen Vorlieben und charakteristischen Manifestationen einer Refluxkrankheit zusammengestellt.

Die Einhaltung der Regeln einer therapeutischen Diät trägt zur Normalisierung der Funktion des Magen-Darm-Trakts und zur natürlichen Wiederherstellung geschädigter Bereiche des Epithels bei.

Merkmale der Diät

Bei gastroösophagealen Refluxkrankheiten sollten Sie je nach Art und Form der Pathologie eine bestimmte Diät einhalten. Die optimale Menüoption für GERD ist Tabelle 5, die die Aufnahme von Lebensmitteln in die Ernährung impliziert, die zur schnellen Wiederherstellung der Schleimhaut der Speiseröhre beitragen, ohne die gereizten Magenwände zu beeinträchtigen.

Bei einer Verschlimmerung der Ösophagitis müssen Sie die Empfehlungen zum Essen befolgen:

  • Zutaten werden gekocht, gedämpft, gebacken serviert;
  • Essen in einen Zustand von Püree, Brei hacken;
  • Temperaturkontrolle von Lebensmitteln - nicht weniger als 15 ° C und nicht mehr als 60 ° C;
  • Vermeiden von Lebensmitteln mit hohem Anteil an groben Ballaststoffen;
  • Überwachung des Kaloriengehalts von Lebensmitteln, der Menge an absorbierten Proteinen (80 g), Fetten (80 g), Fetten (350 g);
  • Kontrolle der verbrauchten Flüssigkeit.

Bei Reflux-Ösophagitis ist es notwendig, ein sanftes Menü unter Einbeziehung von pflanzenfaserreichen Lebensmitteln zusammenzustellen. Die Summe der Kalorien pro Tag sollte 2.800 Einheiten nicht überschreiten. Bei GERD mit hohem Säuregehalt müssen Gerichte ausgeschlossen werden, die die aktive Produktion von Magensaft fördern. Die Ernährungstherapie bei katarrhalischer, erosiver Ösophagitis der Speiseröhre zielt darauf ab, das Brennen zu beseitigen, das entzündete Epithel wiederherzustellen und Narbenfehlbildungen zu heilen.

Eine Diät mit einer erosiven Form von Refluxösophagitis und Gastritis impliziert die Einhaltung der Regeln der Tabelle Nr. 1a. Während einer Exazerbation wird empfohlen, mehrere Wochen lang unausgeglichene, kalorienarme Lebensmittel einzunehmen, um den Magen von Stress zu entlasten und beschädigte Schleimhautzellen schnell zu regenerieren. Tabelle 1b wird nach dem Krisenstadium der Krankheit verschrieben.

Die Grundprinzipien der Diät nach 10-14 Tagen sind:

  • Erhöhen der Proteinmenge von 80 auf 100 g;
  • Ernährungsvielfalt: Einbeziehung von Milchprodukten (Kuhmilch, Hüttenkäse);
  • Ablehnung von warmen, kalten Speisen;
  • Aufnahme von Gemüsepüree in Dosen, Obst in Form von Kartoffelpüree, Eiern in das Tagesmenü;
  • Im ersten Teil des Tages kalorienreiche Lebensmittel essen: Frühstück, Mittagessen.

Die Ernährungstherapie bei Ösophagitis zielt darauf ab, extraösophageale Manifestationen aufgrund einer Funktionsstörung des Magen-Darm-Trakts zu beseitigen: Blähungen, Blähungen, erhöhte Gasproduktion, Verstopfung.

Merkmale der Ernährung - die Aufnahme von Lebensmitteln in geriebener, gehackter Form. Die gesündesten Gerichte sind Haferbrei mit der Konsistenz von Kartoffelpüree, Soufflé aus Fleisch oder Fisch, gedämpftem und gekochtem Gemüse.

Produktkategorien

Eine gesunde Ernährung bei Magengeschwüren, Gastroduodenitis und Magen-Speiseröhren-Erkrankungen nach Entfernung der Gallenblase impliziert die Aufnahme und Ablehnung bestimmter Kategorien von Lebensmitteln. Eine therapeutische Diät bei GERD mit Ösophagitis wird unter Berücksichtigung der Form und des Stadiums der Pathologie des Verdauungstrakts zusammengestellt.

Diät für GERD

Der Hauptpunkt bei der Beseitigung schmerzhafter Prozesse des Magen-Darm-Trakts ist die Einhaltung der Diät und die Auswahl der richtigen Lebensmittel. Erkrankungen des Verdauungssystems im Anfangsstadium können leicht durch Anpassung Ihrer Ernährung korrigiert werden.

Die Diät für GERD ist vergleichbar mit einem Wundermittel, das eine Person ohne große Schwierigkeiten heilen kann. In diesem Fall müssen jedoch viele Hindernisse überwunden werden, um die Krankheit für lange Zeit zu vergessen..

Grundprinzipien der Ernährungstherapie bei GERD

Bei der Behandlung von Erkrankungen des Verdauungssystems kommt es oft nicht einmal auf das Essen an, das eine Person isst, sondern auf die Grundlagen der richtigen Zubereitung oder auf einige Merkmale im Verhalten der Person selbst vor oder nach einer Mahlzeit. Wie man den Körper bei der Behandlung von GERD nicht schädigt?

  1. Die Mahlzeiten sollten abwechslungsreich sein, Sie müssen häufig und in kleinen Portionen mindestens 5-6 mal am Tag essen.
  2. Nicht zu viel essen. Hier helfen die Prinzipien der Psychologie: Nehmen Sie einen Teller, der 2-mal kleiner ist als der übliche, die Gerichte sollten neutral und kalt sein, um den Appetit nicht zusätzlich anzuregen. Fügen Sie weniger Salz und Gewürze zu den Gerichten hinzu.
  3. Während einer intensiven Behandlung ist es wichtig, aggressive Lebensmittel zu vermeiden. Hier müssen Sie zunächst gebraten und geräuchert ausschließen. Solche Lebensmittel wirken sich negativ auf die geschädigte Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens aus, reizen sie und tragen zur Verschlimmerung der Krankheit bei..
  4. Es sollten keine Saftprodukte vorhanden sein: Rohe Zwiebeln und Knoblauch, scharfe rote Paprika und andere starke Gewürze müssen für längere Zeit aus der Ernährung gestrichen werden. Lagersäfte sollten ebenfalls nicht konsumiert werden.
  5. Eine weitere wichtige Regel ist, dass die letzte Mahlzeit mindestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen sein sollte. Sie sollten nachts nicht essen, auf keinen Fall sofort nach dem Essen ins Bett gehen!
  6. Sie müssen in einer entspannten Atmosphäre essen und gründlich kauen. Jegliche körperliche Aktivität nach einer Mahlzeit muss um mindestens 1 Stunde verschoben werden, um keinen umgekehrten Rückfluss von Nahrungsmitteln aus dem Magen in die Speiseröhre zu provozieren.
  7. Merken! Die Ernährung für GERD kann je nach individuellen Vorlieben variieren..
  8. Während der Remissionsperiode (wenn die Exazerbation vorbei ist und sich das Wohlbefinden der Person erheblich verbessert hat) wird die Liste der Produkte erweitert, aber die allgemeinen Grundsätze bleiben unverändert.
  9. Sie können nicht verhungern - dies ist ein direkter Weg zur Wiederaufnahme von Sodbrennen und unerträglichen Brustschmerzen..

Und jetzt wollen wir uns mit diesem und vielem mehr der Behandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit unter Verwendung der Diät befassen.

Richtige Ernährung für GERD

Seit der Antike wurden in der Pevzner-Diät Nr. 5 die Grundlagen für eine richtige Ernährung bei allen Erkrankungen des Verdauungssystems gelegt. In einer modernen Interpretation klingt es wie: therapeutische Diät "P". Es wurde entwickelt, um den betroffenen Organen maximale Ruhe zu bieten, sodass der Körper weniger Energie für die direkte Verarbeitung von Nahrungsmitteln verbraucht. Es gibt jedoch einige Merkmale einer solchen Behandlung für GERD. Was sind Sie?

dämpfen

  1. Gerichte während einer Exazerbation werden gedämpft, gekocht oder gebacken.
  2. Die Temperatur des gekochten Essens sollte mindestens 15 ° C und nicht mehr als 60 ° C betragen, um Ösophaguskrämpfe zu vermeiden.
  3. In der medizinischen Ernährung für GERD sind fetthaltige und reichhaltige erste Gänge ausgeschlossen. Diese Diät beinhaltet die Begrenzung der Aufnahme von Fetten und groben Ballaststoffen sowie von mechanischen und chemischen Reizstoffen der Speiseröhre und des Magen-Darm-Trakts. Was nur zur Stimulierung der Sekretion von Verdauungssäften und zur Stagnation von Nahrungsmitteln im Magen beiträgt.
  4. Eine kalorienausgeglichene Mahlzeit pro Tag enthält 80 bis 90 Gramm Protein, nicht mehr als 80 Gramm Fett und bis zu 350 Kohlenhydrate. Im Allgemeinen sollte dies alles 2100-2480 Kilokalorien entsprechen.
  5. Alle alkoholischen Getränke sind während der Behandlung vollständig ausgeschlossen.
  6. Erlaubt den Konsum von 2 bis 2,5 Litern Flüssigkeit pro Tag, ausgenommen starker Kaffee und Tee, konzentrierte Säfte und kohlensäurehaltige Getränke (besonders farbig)..

Was Sie mit GERD essen können

Durch die Kombination strenger medizinischer Empfehlungen und einiger moderner Ablässe in der Ernährung finden wir heraus, was Sie mit GERD essen können. Hierzu werden wir einige Lebensmittelgruppen separat betrachten..

Eiweißnahrung

Ärzte empfehlen, mageres Rindfleisch, Kalbfleisch und Hühnchen ohne Haut zu essen. All dies wird in Form von gedämpften oder gebackenen Schnitzeln, Knödeln und Fleischbällchen zubereitet. Sie können ein Soufflé oder Brötchen machen.

Kaninchenfleisch ist perfekt für die Ernährung geeignet, da es als fettarmes Nahrungsprotein gilt, das vom Körper perfekt aufgenommen wird.

Eier dürfen in Form eines Dampfomeletts gegessen und in einer Gesamtmenge von nicht mehr als zwei pro Tag weich gekocht werden.

Sie können mageren Fisch essen, gut geeignet:

  • Barsch;
  • Pike;
  • zander;
  • Karpfen;
  • navaga;
  • Kabeljau.

Aus Milchproteinprodukten können Sie Folgendes essen.

  1. Frischer, fettarmer Hüttenkäse in Form von Aufläufen oder mit saurer Sahne.
  2. Fermentierte Milchprodukte: Kefir, Joghurt, Joghurt mit durchschnittlichem Fettgehalt und erst nach der Hauptmahlzeit, damit sie die Arbeit des Magen-Darm-Trakts besser normalisieren.
  3. Saure Sahne ist nicht sauer und nur frisch wird zum Dressing verwendet.
  4. Milch, sowohl in reiner Form als auch in Getreide und Suppen - vorausgesetzt, der Körper nimmt sie normalerweise wahr.

Feuerfeste Fette wie Rind- und Schmalzfett sind verboten. Butter 10–20 Gramm pro Tag. Pflanzenöle: Mais, Oliven, Sonnenblumen auch nicht mehr als 20 Gramm. Vergessen Sie nicht, dass viele gekochte Gerichte bereits eine geringe Menge Fett enthalten..

Kohlenhydrate

Halbflüssiger Brei: Reis, Buchweizen, Haferflocken, Grieß. Kann Nudeln und gekochte Nudeln sein.

Altes Weizenbrot ist erlaubt, aber mit Kleie ist es besser, vorübergehend auszuschließen.

Diät für gastroösophageale Refluxkrankheit enthält eine große Menge an Gemüse und Obst.

  1. In seiner rohen Form können Sie Gemüse, Karotten, Gurken, etwas Weichkohl und Tomaten ohne Haut essen.
  2. Kartoffeln, Rüben, Kürbis, Kürbis, Spinat, frische grüne Erbsen und Spargel werden am besten in Form von Kartoffelpüree und gedämpftem Pudding ohne Kruste gegessen.
  3. Früchte und Beeren sind weich und süß in gekocht, gebacken, püriert.

Eine wichtige Faustregel für den Verzehr von Obst und Gemüse für GERD ist, keine Rohkost direkt nach den Hauptmahlzeiten zu essen. Wie Sie wissen, tragen solche Lebensmittel häufig zur Freisetzung einer großen Menge Magensaft bei, was zu einem weiteren Auftreten von Sodbrennen führen kann..

Süss

Diese köstlichen und beliebten Produkte müssen auf ein Minimum reduziert werden. Bereits in geringen Mengen führen sie zu Sodbrennen und Reflux (das Werfen von Nahrung und Mageninhalt in die Speiseröhre). Sie können nur die harmlosesten und in extrem kleinen Mengen lassen:

  • Sahne;
  • Gelee;
  • Gelee;
  • Einfügen;
  • Marmelade;
  • Gebäckkekse.

Beispielmenü für GERD

Wie kann man Mahlzeiten auf diese Weise zubereiten, um die Krankheit nicht zu verschlimmern und um sie schmackhaft zu machen? Ein solches beispielhaftes Menü für GERD kann von einem Ernährungsberater oder einem behandelnden Arzt für einen Tag, eine Woche und sogar für die gesamte Behandlungsdauer erstellt werden, ohne die psychische Gesundheit zu beeinträchtigen. Tagsüber können Sie folgende Gerichte essen.

  1. Frühstück - Kürbis-Kartoffel-Pudding mit Sauerrahmsauce und Dampfomelett, ein Glas Kräutertee mit Honig und Keksen.
  2. Zweites Frühstück - Vinaigrette mit Brot, Joghurt und Kompott.
  3. Mittagessen - vegetarische Gemüsesuppe mit Nudeln, Reis, Hühnchen mit Gemüse und Milchsauce, ein Glas Tee mit Marshmallow.
  4. Nachmittagssnack - Auflauf oder Quark mit saurer Sahne, Wasser.
  5. Zum Abendessen können Sie Fisch in einer Sauce mit Gemüsesalat und Brot kochen. Sie können es mit Kompott trinken.
  6. Zweites Abendessen - ein Glas Kefir oder Milch.

Sie können in Harmonie mit Ihrem Körper leben, wenn Sie wissen, wie Sie ihm in einer schwierigen Situation helfen können. Jede Krankheit ist ein Problem, das Sie mit minimalem Aufwand lösen möchten. Diätkost ist keine Katastrophe, sondern eine echte Hilfe bei der Behandlung der Krankheit. Vernachlässige sie nicht.

Merkmale einer Ernährungsdiät für GERD - Menüs, Rezepte, ärztliche Beratung

Wenn es notwendig ist, GERD zu heilen, wird eine Herdenernährung empfohlen. Das Vermeiden bestimmter Lebensmittel kann dazu beitragen, den Rückfluss zu verringern und Komplikationen vorzubeugen. Es gibt bestimmte Einschränkungen für Lebensmittel, die Ihnen schaden können: Sie können keine frittierten, fetthaltigen Lebensmittel sowie Lebensmittel essen, die Blähungen stimulieren.

Gastroösophageale Refluxkrankheit ist ein pathologischer Reflux (Reflux) des Mageninhalts und das Auftreten entsprechender Symptome und Komplikationen.

Die Krankheit beruht auf motorischen Störungen, die zu einer Verformung der Antirefluxmechanismen führen. Die Quelle des Rückflusses ist die "Säuretasche" - Säure, die sich 30 Minuten nach jeder Mahlzeit auf der Oberfläche des Mageninhalts bildet. Das Säuretaschenvolumen beträgt 50-70 ml, wodurch ein konstanter Rückfluss aufrechterhalten wird.

Die zweite Bedingung für Reflux ist ein Leistenbruch der Speiseröhre, dessen Vorhandensein die Anzahl der Abgüsse stark erhöht. Das Epithel des Verdauungstrakts reagiert empfindlich auf die reizende Wirkung von Pankreassaft, die zu einer Entzündung der Schleimhaut und dem Auftreten erosiver und ulzerativer Läsionen führt.

Patienten entwickeln Sodbrennen, luftiges Aufstoßen, ein brennendes Gefühl hinter dem Brustbein, Halsschmerzen und Husten. Eine Verschlechterung wird nach Fehlern beobachtet, die während einer Diät gemacht wurden. Daher sollte besonderes Augenmerk auf Ihre Ernährung und Ihren Lebensstil gelegt werden.

Diät für gastroösophageale Refluxkrankheit zielt darauf ab, die Häufigkeit des Reflux zu reduzieren und seine Komplikationen zu verhindern. Patienten sollten es vermeiden, frittierte und fetthaltige Lebensmittel sowie Blähungen zu essen, da dies den Reflux im Verdauungstrakt stimuliert.

Übermäßiges Essen, besonders nachts, ist völlig inakzeptabel. Essen sollte in kleinen Portionen eingenommen werden, aber oft (5-6 mal am Tag). Der Konsum von Alkohol, Soda, Kaffee und viel Wasser trägt zum Rückfluss bei. Beseitigen Sie diese Getränke, begrenzen Sie die tägliche Dosis auf 1 Liter pro Tag.

Durch Befolgen dieser Tipps können Betroffene einen Reflux im Verdauungstrakt verhindern:

  • Nicht zu viel essen oder sofort nach dem Essen ins Bett gehen;
  • Während des Sports erhöht das Vorbeugen mit Hanteln den intraabdominalen Druck und trägt dazu bei, das Aufstoßen und die Häufigkeit ihres Auftretens zu erhöhen.
  • Verstopfung und Blähungen beseitigen;
  • Ihr Abendessen sollte 4 Stunden vor dem Schlafengehen sein;
  • Schlafen Sie auf einem hohen und großen Kissen;
  • Nehmen Sie alkalisches Mineralwasser, das den Säuregehalt, die Schleimhautentzündung und den Rückfluss verringert.

Eine Diät mit GERD, die immer befolgt werden muss, andernfalls kann ein häufiges Aufstoßen des Pankreasinhalts zu Komplikationen führen: Erosion, Geschwüre und Stenosen des Magen-Darm-Trakts sowie tiefere Veränderungen der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts.

Barrett-Ösophagus, dessen Hauptmanifestation die Symptome des Reflux im Magen des Magen-Darm-Trakts sind: Verbrennungen im Magen, Verbrennungen hinter dem Brustbein, Aufstoßen der Luft, Dysphagie und Übelkeit. Eine Zunahme der Verbrennungen im Magen wird bei Ernährungsfehlern beobachtet (Essen von frittierten und fetthaltigen Lebensmitteln, Kaffee und kohlensäurehaltigen Getränken).

Barretts GI-Diät unterscheidet sich nicht von der oben genannten, sondern muss ernsthafter und langfristig befolgt werden. Die gleiche Anforderung gilt für die Behandlung, und dafür gibt es Voraussetzungen..

Der Barrett-Verdauungstrakt (oder die Barrett-Metaplasie) ist durch das Vorhandensein einer Metaplasie (Degeneration) der Schleimhautzellen gekennzeichnet und stellt eine ernsthafte Belastung dar und kann als Ursache für das Risiko von Magen-Darm-Krebs angesehen werden. Einige Quellen definieren dies als Präkanzerose. Eine Metaplasie des Verdauungstrakts kann sich auf einem langen oder kurzen Abschnitt eines Segments bilden.

Die Diagnose basiert auf einer endoskopischen Untersuchung und einer Prototypbiopsie des Verdauungstraktgewebes. Unter dem Gesichtspunkt der Heilung von Krankheiten sowie bei anderen Formen verdickter GERD, geeignet für die Langzeitaufnahme von Protonenpumpenhemmern.

Der EDS-Effekt basiert auf der Unterdrückung der Säureproduktion, deren Quellen das Volumen miniaturisieren, und der schädlichen Wirkung der "Säuretasche". All dies bestimmt die Kriterien für die Beseitigung von Symptomen und die Heilung der Schleimhaut des Verdauungstrakts. Es ist ratsam, diese Lebensmittel 30 Minuten vor den Mahlzeiten einzunehmen..

Gastroösophagealer Reflux wird häufig mit duodenogastrischem Reflux gemischt (die Abgabe des Inhalts des Duodenums in den Magen). Voraussetzung hierfür kann ein Lappenmangel sein, der sich nicht vollständig schließt, eine erworbene Duodenitis oder ein erhöhter Druck im Zwölffingerdarm. Gallensäuren und Lysolecithin, die als Salzsäure im Magen in den Magen freigesetzt werden, sind schädlich.

Ein länger bestehender duodenogastrischer Reflux manifestiert sich medizinisch. Der Patient entwickelt eine Reflux-Gastritis (Typ-C-Gastritis), die durch Schmerzen im Magenbereich, Aufstoßen, Blähungen des Darmtrakts, Aufstoßen der Nahrung, Sodbrennen, Erbrechen und Plaque auf der Zunge gekennzeichnet ist.

Für die Diagnostik ist es wichtig, eine tägliche pH-Metrik in mehreren Teilen des Verdauungstrakts durchzuführen: im unteren Drittel des Magen-Darm-Trakts, im Magenkörper und im Herzteil des Magens, was zuverlässig dazu beiträgt, das Vorhandensein von Zwölffingerdarm-Reflux festzustellen. und sein Zustand. Es wird angenommen, dass duodenogastrischer Reflux bei Menschen, die nachts aufwachen und sich verschlimmern, regelmäßig auftritt..

Es wird als pathologisch angesehen, wenn während des täglichen pH-Wertes ein Anstieg des Säuregehalts über 5 beobachtet wird, der nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden ist. Dieser Zustand begleitet viele Erkrankungen des oberen Verdauungstraktes (Gastritis, Magengeschwür), die sich häufig nach Entfernung der Gallenblase entwickeln.

Bei Gastritis und Refluxösophagitis während einer Exazerbation, wenn sich die Schmerzen verstärken, häufiges Sodbrennen auftritt, sollte das Essen sehr leicht sein, und mit Verbesserung und Remission wird das Menü innerhalb entwickelt.

Diese therapeutische Diät ist wirksam und mild und enthält eine große Menge an Ballaststoffen, die Antazida, 100 g Protein, 90 g Fett (ein Drittel des Gemüses), 400 g Kohlenhydrate und Salz enthalten. Der Kaloriengehalt entspricht 2800 kcal (für Menschen, die keine Handarbeit verrichten).

  • Starke Sekretionspathogene sind ausgeschlossen.
  • Lebensmittel, die Bindegewebe enthalten (Knorpel, Haut, Venen).
  • Reduzieren Sie die Ballaststoffe in Gemüse (Rüben, Radieschen, Spargel, Hülsenfrüchte), Kleie und harten Früchten (Trauben, Johannisbeeren, Stachelbeeren und Datteln).
  • Die Portionen sollten klein sein. Die meisten kalorienreichen Lebensmittel sollten morgens gegessen werden und das Abendessen sollte leicht sein..
  1. Produktkategorien
  2. Diät mit Exazerbation
  3. Diät in Remission von Ösophagitis
  4. GERD-Menü
  5. Rezepturen
  6. Zusätzliche Tipps

Produktkategorien

Die richtige Ernährung bei Magengeschwüren, Gastroduodenitis und gastroösophagealen Erkrankungen nach Entfernung der Gallenblase beinhaltet die Aufnahme und Ablehnung einer bestimmten Kategorie von Lebensmitteln. Eine therapeutische Diät mit der Manifestation von GERD bei Ösophagitis wird unter Berücksichtigung der Form und des Stadiums der Pathologie des Verdauungstrakts zusammengestellt.

Notwendige Produkte

Die Ernährung mit Ösophagitis beinhaltet die Aufnahme von Inhaltsstoffen, die kein Säure-Base-Ungleichgewicht verursachen und die deformierten Membranen des Verdauungssystems nicht reizen.

Die Liste der empfohlenen Produkte enthält:

  • Suppe: in Form von Kartoffelpüree, Milch, Gemüse, unter Zusatz von Getreide;
  • Fleischgerichte: Kalbfleisch, Huhn, Kaninchen;
  • Fisch: Kabeljau, Hecht, Brasse, Seehecht;
  • Gemüse: Kürbis, Rüben, Karotten, Kartoffeln, Zucchini;
  • Früchte: Bananen, Pflaumen, Birnen, Kakis;
  • Getreide: Reis, Grieß, Buchweizen, Hafer;
  • Nudeln;
  • süße Speisen: Honig, Gelee, Süßigkeiten, Soufflé;
  • Milchprodukte: gebackene Milch, Kuhkäse, Joghurt, Kefir, Sahne, Joghurt;
  • Eier;
  • Cracker;
  • Butter;
  • Tees, Abkochungen, Infusionen aus medizinischen Kräuterpräparaten.

Vermeiden Sie es, Zutaten zu braten, wenn Sie eine Suppe zubereiten..

Souffles, gedämpfte Schnitzel, Gulasch werden aus Fleischprodukten hergestellt. Bei erosiver Ösophagitis schließt die Ernährung die Möglichkeit aus, frisches Gemüse und Obst zu essen, die keiner Wärmebehandlung unterzogen wurden. Am besten gekocht, gedämpft verzehrt.

Für GERD können Früchte nur ohne Schale gegessen werden. Einige Getreideprodukte können den Säuregehalt erhöhen, daher sollten sie nur auf Wasserbasis mit einem Stück Butter gekocht werden, um den Geschmack zu verbessern. Milchprodukte werden mit einem geringen Fettgehalt ausgewählt.

Gefährliche Produkte

Im Falle einer Verschlimmerung der Krankheit muss die Liste der gefährlichen Inhaltsstoffe, die bei Funktionsstörungen eines gereizten Magens und Magen-Darm-Trakts nicht verwendet werden sollten, von der Ernährung ausgeschlossen werden:

  • Fleischprodukte: Ente, Schweinefleisch, Rindfleisch;
  • Weizen: Hirse, Gerste, Perlgerste;
  • Pasta;
  • Gemüse: Tomaten, Radieschen, Rüben, Radieschen, Knoblauch, Sauerampfer, Kohl, Gurken, Erbsen, Bohnen, Meerrettich;
  • Zitrusfrüchte (Zitrone, Limette, Orange, Mandarine), saure Beeren (Johannisbeeren, Brombeeren, Kirschen, Trauben, Johannisbeeren);
  • Käse mit einem hohen Fettanteil;
  • Pilze;
  • Nüsse;
  • Saucen, Gewürze, Kräuter, Gewürze;
  • Weizenbrot, Mehl und Süßwaren;
  • Lebensmittel mit hohem Fructosegehalt, Saccharose;
  • frisch gepresste Säfte;
  • alkoholische Getränke.

Gebratene und fetthaltige Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, Fleisch und gesalzene Lebensmittel sowie eingelegtes Gemüse sollten von der Speisekarte ausgeschlossen werden. Lebensmittel mit hohem Salz-, Gewürz- und Gewürzgehalt verhindern die Wiederherstellung deformierter Zellen.

Es wird nicht empfohlen, Suppen und Beilagen aus fettem Fleisch und Fisch zuzubereiten. Säfte aus sauren Früchten, Beeren, starkem Tee und Kaffee sind sowohl während einer Exazerbation als auch während einer Zeit der Remission und Pathologie verboten. Milchprodukte mit mehr als 10% Fett sind kontraindiziert.

Diät mit Exazerbation

Wenn es zu einer Verschlechterung von GERD kommt, müssen alle Lebensmittel wärmebehandelt werden. In den frühen Tagen kann man nur Abkochungen trinken, Gelee essen, Kompotte. Die medizinische Ernährung in der aktuellen Periode sollte gemäß dem Schema durchgeführt werden:

  • Das Frühstück ist ein in Wasser gekochter Lieblingsbrei.
  • Mittagessen - fettarmer Kefir oder Joghurt.
  • Mittagessen - fettarme Suppe, Kartoffelpüree mit gekochten Fleischbällchen oder gedünstetes Pastetchen.
  • Nachmittagssnack - Gelee oder Gelee.
  • Abendessen - Gemüsepüree mit gekochtem Fisch.

Wenn sich der Zustand wieder normalisiert, werden die Produkte unter Aufsicht eines Arztes gleichmäßig in die Ernährung des Patienten aufgenommen..

Diät in Remission von Ösophagitis

In dieser Situation ist es zulässig, unsere Ernährung leicht zu korrigieren, es ist erlaubt, eine kleine Menge Süßigkeiten zu konsumieren. Darüber hinaus bleiben frittierte Lebensmittel verboten..

  • Am Morgen verwenden wir Hüttenkäse mit Sahne, wir trinken Tee mit Keksen;
  • Mittags trinken wir eine Tasse Gelee;
  • Wir essen mit Suppe oder Borschtsch in fettarmer Brühe zu Mittag, fügen etwa 100 g Fleisch hinzu;
  • Saurer Saft am Nachmittag und 50 g Schokolade;
  • Dampfkoteletts, Gemüsesuppe.

GERD-Menü

Sie können mit Ihrem Ernährungsberater sowie zu Hause einen Wochenplan erstellen und gesunde Rezepte studieren, an denen Sie interessiert sind..

Die Liste der Gerichte sieht folgendermaßen aus:

  1. Frühstück: Reisbrei mit Honig und getrockneten Früchten. Eine Tasse Kamillentee mit einem Stück Keks.
  2. Mittagessen: grüner Apfel mit einem Glas Gelee.
  3. Mittagessen: leichte Suppe mit magerem Hühnchen und Nudeln, gekochtes Rindfleisch mit Kartoffelpüree.
  4. Während eines Snacks kann der Patient einige Aprikosen oder kleine Nektarinen mit starkem Tee konsumieren.
  5. Zum Abendessen können Sie einen in Zitronensaft mit Gewürzen marinierten Eintopf, gedünsteten Reis mit Karotten, Salat mit frischer Gurke ohne Salz zubereiten.
  6. Letzte Mahlzeit - Sie können eine kleine Menge Mandeln mit Kompott oder Gelee essen.

GERD ist nicht schwer mit Diät zu behandeln. Es reicht aus, strenge und „unangenehme“ Regeln zu befolgen, Gemüse und Getreide zu essen. Sie können aber auch andere leckere und notwendige Lebensmittel für den Körper hinzufügen. Bei sorgfältiger Einhaltung der Anforderungen wird sich die Krankheit nicht so gründlich bemerkbar machen und der menschliche Körper wird weniger anfällig für Ösophagitis.

Die Erkrankung des Magen-Darm-Trakts (GIT) betrifft jede zweite Person auf der Erde. Unsachgemäße Ernährung, Junk Food, Stress sind die Hauptvoraussetzungen für das Auftreten von Gastritis, Geschwüren, gastroösophagealer Refluxkrankheit (verkürzte GERD) und vielen anderen Problemen des Verdauungssystems.

Junge Menschen verstehen, dass eine spezielle Diät der Hauptbestandteil einer umfassenden Behandlung zur Behandlung jeder Krankheit ist und die Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen direkt von der Diät und dem Menü abhängt. Was genau ist GERD? Wie kann diese Krankheit geheilt werden? Die GERD-Diät, die Rezepte und das Beispielmenü sind unten aufgeführt.

Rezepturen

Brühe mit Ei

Bereiten Sie Brühe aus magerem Fleisch (Geflügel, Rindfleisch, Kalbfleisch). Zwei Eier schlagen und in einen Liter fertige Brühe gießen, gründlich mischen, salzen. Sie können gewürfelte Weißbrotscheiben hinzufügen.

Fleischklößchen

1 kg Kalbfleisch oder Huhn in einem Fleischwolf mahlen. Fügen Sie 100 g Weißbrot hinzu, das in Milch oder Wasser getaucht ist, und gießen Sie 1 Ei in das Hackfleisch. Tauchen Sie es in leicht gesalzenes Wasser, warten Sie, bis es kocht, reduzieren Sie die Hitze und kochen Sie es 10 Minuten lang.

Kürbis-Kartoffel-Püree

1 Kürbis und 3-4 mittelgroße Kartoffeln, in Scheiben schneiden, kochen, mit einem Mixer pürieren, 10-20 g Butter hinzufügen.

Blumenkohlomelett

1 Blumenkohlgabel kochen, in Salzwasser in Blütenstände zerlegt. Eine Auflaufform mit Öl einfetten, den Kohl in die Form geben. 2 Eier schlagen, 100-150 g Milch hinzufügen, erneut schlagen und über den Kohl gießen.

Fleischpastete

1 kg Huhn, Rind oder Kalbfleisch kochen. Sie können 3 Fleischsorten kombinieren. Nach 20 Minuten die gekochten Karotten in der Pfanne wegwerfen. Das Fleisch in Stücke schneiden, in einem Fleischwolf oder Mixer mit Karotten mahlen. Öl hinzufügen.

Milchnudelsuppe

Mischen Sie 1 Tasse Mehl mit 1 Ei und 1 Esslöffel Wasser. Den Teig in 4 Stücke formen, einen sehr schmalen Pfannkuchen ausrollen und 10-15 Minuten trocknen lassen. Den Teig in eine Rolle verwandeln und in Streifen schneiden. Nudeln in kochendes Wasser geben und 10-15 Minuten köcheln lassen. Fügen Sie 3,5 Esslöffel Milch hinzu, gießen Sie in die Nudeln, fügen Sie 1 Esslöffel Salz, 2 Teelöffel Zucker hinzu. Mit Butter serviert.

Obwohl moderne Arzneimittel ein riesiges Arsenal an Vitaminen enthalten, sind Volksheilmittel bei Erkrankungen wie GERD mit Ösophagitis häufig wirksamer. Reduktion der GERD bezieht sich auf gastroösophageale Refluxkrankheit. Dies ist eine vergleichbare Definition, die das Konzept der Refluxkrankheit in gewissem Maße verändert hat. Aber für diejenigen Menschen, die seine Symptome spüren, ist der Unterschied normalerweise minimal. Grundsätzlich - wie man diese Verletzung heilt.

Zusätzliche Tipps

Wenn Sie die üblichen Regeln befolgen, können Sie einige der Krankheitssymptome reduzieren:

  • Trinken Sie vor den Mahlzeiten 200 ml gekochtes kaltes Wasser, um den Säuregehalt der Bauchspeicheldrüse zu verringern.
  • Beseitigen Sie den Konsum von alkoholischen Getränken;
  • Ihr Essen sollte eine moderate Temperatur haben: nicht zu heiß, aber nicht zu kalt;
  • Ein paar rohe Kartoffelschnitze oder eine halbe Tasse Kartoffelsaft oder 2-3 Walnüsse verringern das Risiko eines Rückflusses.
  • Vermeiden Sie nächtliche Snacks, die nur Sodbrennen stimulieren.
  • Bei starken Schmerzen können Sie im Stehen essen. Nach dem Essen ist es ratsam, 3 Stunden lang zu sitzen oder zu gehen.
  • Vor dem Schlafengehen wird empfohlen, einen Sud aus Kamille zu trinken, der entzündungshemmend und beruhigend wirkt..

Reflux-Ösophagitis ist eine erworbene Erkrankung, da bei Ernährung und Behandlung nur die Häufigkeit von Anfällen verringert wird. Unterernährung führt zu einem Rückfall und einer anschließenden Verschärfung des Entzündungsprozesses. Somit wird die richtige Ernährung ein wesentlicher Bestandteil des Lebens des Patienten. Mit Freunden teilen: Verwandte Beiträge

Rezepte für traditionelle Medizin

Diese Rezepte sind beliebte Mittel, die Symptome lindern können, aber keinen Ersatz für eine pharmazeutische Therapie darstellen..

Kohlsaft

Weißkohl enthält Vitamin U, eine Anti-Ulkus-Substanz. Frischer Saft hilft, die Erosion des Verdauungstrakts zu heilen. Nehmen Sie Kohlblätter, waschen Sie sie, hacken Sie sie, geben Sie den Saft mit Gaze ab und nehmen Sie morgens 2-3 Schlucke.

Kartoffelsaft

Das Getränk neutralisiert Salzsäure, reduziert Sodbrennen. Nehmen Sie mittelgroße Kartoffeln, waschen Sie sie gut, schälen Sie sie und drücken Sie den Saft durch das Käsetuch. Trinken Sie gleich nach dem Schleudern ein halbes Glas pro Tag.

Diät gegen Pankreatitis - Rezepte und Ernährungsmerkmale zu Hause

Buchweizendiät - Optionen, Funktionen, Tipps

Hypooxolat-Diät - Diät, Funktionen, Menüoptionen

Diätmenü zum Trocknen des Körpers: Ernährungsprinzipien, Menüs für einen Monat, Funktionen

90 Tage separate Mahlzeiten - Lebensmittelverträglichkeitstabelle, Menüs und Rezepte

Diät für Refluxösophagitis. Menü für jeden Tag, jede Woche, während einer Exazerbation, Rezept

Gastroenterologen diagnostizieren bei ihren Patienten häufig eine Reflux-Ösophagitis, bei der der Mageninhalt in die untere Speiseröhre geworfen wird, wodurch sich die dünne Auskleidung des Ösophagusrohrs entzündet..

Bei einer solchen Krankheit müssen Sie eine Diät einhalten und Lebensmittel ablehnen, die das empfindliche Epithel des Verdauungssystems negativ beeinflussen. Die vom Gastroenterologen verschriebene Nahrung sollte mit einer medikamentösen Behandlung kombiniert werden, die die Arbeits- und Ruhezustände normalisiert.

Essregeln für Refluxösophagitis

Die Diät für Reflux-Ösophagitis sollte von einem Gastroenterologen sorgfältig ausgewählt werden, da diese Krankheit eine Verletzung der Diät hervorruft. Der Patient hat starke Schmerzen beim Schlucken und beim anschließenden Durchgang großer Lebensmittelfragmente durch die Speiseröhre, weshalb er sich weigert zu essen.

Der Zustand des Patienten verschlechtert sich bei Verstopfung, außerdem gelangen nützliche Vitamine und Mineralien nicht in den Körper, was sich negativ auf die Arbeit anderer Organe auswirkt.

Sorgfältig ausgewählte Nahrungsmittel helfen, den Verdauungsprozess zu normalisieren.

Die tägliche Ernährung sollte Gerichte enthalten, die nicht zu Blähungen und Reflux führen. Wenn bei dem Patienten nach einer vollständigen Untersuchung eine Reflux-Ösophagitis festgestellt wurde, müssen Sie bestimmte Empfehlungen einhalten, die den Genesungsprozess beschleunigen:

  • Um die Arbeit der Organe des Magen-Darm-Trakts zu normalisieren, müssen starke thermische Reizstoffe von der Ernährung ausgeschlossen werden. Alle Gerichte müssen in einem Wasserbad gekocht oder einfach gekocht und in matschiger oder flüssiger Form verzehrt werden. Dies schützt die empfindliche Schleimhaut vor Verletzungen durch grobe Speisereste. Es ist besser, auf Lebensmittel zu verzichten, die grobe Ballaststoffe enthalten, da Ballaststoffe die entzündete Schleimhaut weiter reizen.
  • Die maximale Portionsgröße für einen Erwachsenen beträgt 300 g. Dank dessen wird der Patient nicht zu viel essen, und während der peristaltischen Aktivität des Magens verhindert der Nahrungsschließmuskel das Auftreten von Reflux.
  • Es wird empfohlen, die Schleimhaut von Magen und Speiseröhre vor solchen Substanzen zu schützen, die Reizungen verursachen oder eine erhöhte Produktion von Magensaft hervorrufen können. Es ist besser, frittierte und fetthaltige Lebensmittel aus der Ernährung zu entfernen sowie Lebensmittel, die Fruchtsäuren, scharfe Gewürze, Tafel- oder Apfelessig enthalten.
  • Das Essen, das Sie essen, sollte warm sein. Heiße und kalte Speisen reizen die bereits entzündete Schleimhaut, deren Heilung länger dauert..
  • Der Patient muss alle schlechten Gewohnheiten aufgeben. Alkohol und Zigarettenrauch reizen den oberen Verdauungstrakt.
  • Es ist am besten, keine Lebensmittel zu konsumieren, die die Wahrscheinlichkeit einer Gasbildung erhöhen. Blähungen bauen Druck im Bauch auf und können Reflux-Ösophagitis verursachen. Das Vermeiden von Kohl, Hülsenfrüchten und frischen Backwaren hilft, die Fermentationsprozesse im Magen zu minimieren. Es wird nicht empfohlen, Vollmilch, rohes Obst und Gemüse sowie Bier und Kwas zu konsumieren.
  • Der Hauptprozentsatz der täglichen Kalorien sollte morgens konsumiert werden. Zum Abendessen ist es besser, ein Omelett, fermentierte Milchprodukte, im Wasserbad gekochtes Gemüse und Müsli zu wählen.
  • Sie können maximal 1 Liter Wasser pro Tag trinken. Es ist erlaubt, Getränke zu den Mahlzeiten zu trinken, aber Sie können dies nicht für mindestens 30 Minuten tun. nach dem Essen. Eine große Menge an Flüssigkeit, die Sie trinken, kann eine Reflux-Ösophagitis auslösen..

Wenn der Patient versucht, diese Regeln einzuhalten, beginnt sich die entzündete Schleimhaut nach 14 Tagen zu erholen. Es ist verboten, von der Ernährung abzuweichen, da dies mit einer neuen Freisetzung von Salzsäure in die Speiseröhre behaftet ist, weshalb alle zuvor angewandten Anstrengungen vergeblich sind.

Menügestaltungsprinzipien

Die Ernährung bei Refluxösophagitis sollte von einem Gastroenterologen ausgewählt werden, der zuvor alle Analysen des Patienten untersucht hat. Um den Zustand der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts zu normalisieren, sollte man sich an die Grundprinzipien der Zusammenstellung des Menüs halten:

  • Lebensmittel sollten den Säuregehalt des Mageninhalts nicht senken.
  • Die vom Patienten verzehrte Nahrung sollte die entzündete Schleimhaut der Speiseröhre nicht beschädigen.
  • Lebensmittel sollten keine übermäßigen Blähungen im Darm verursachen.

Damit die beobachtete Ernährung dem Patienten nur Vorteile bringt, müssen schlechte Gewohnheiten aufgegeben und Mahlzeiten aus den Produkten zubereitet werden, die zu einer schnellen Genesung beitragen. Gastroenterologen empfehlen, nach 19:00 Uhr nicht mehr zu essen. Lebensmittel müssen gründlich gekaut werden, da die Produktion von Magensaft davon abhängt.

Tabelle der zugelassenen Produkte

Bei Refluxösophagitis ist es notwendig, eine püreeähnliche Konsistenz zu kochen. Das Beste ist, dass die Schleimhaut des Verdauungstrakts Getreide wahrnimmt, Suppenpüree, das durch gesättigtes Obst und Gemüse gewischt wird. Die in der Tabelle aufgeführten Lebensmittel helfen den Patienten, ihr Ernährungsmenü zu diversifizieren..

Zulässige Produkte
FleischGehacktes mageres Kaninchen, Huhn, Truthahn
BrotprodukteGalette-Kekse, geröstetes Brot
EierspeisenWeich gekochte Eier, gedämpfte Omeletts
GetreideBuchweizen, Grieß, Haferflocken und Reisbrei
GemüseGemüsepüree (Rüben, Kartoffeln, Blumenkohl)
MilchprodukteFettarme Milchprodukte (Sauermilch, Hüttenkäse, Joghurt und fettarmer Hartkäse)
NachspeisenMarmelade, Souffle
ObstSüße Früchte (reife Aprikosen, Bananen, Himbeeren, Wassermelonen, Birnen, Pfirsiche, Melonen, Erdbeeren)
ButterRaffiniertes Gemüse und Butter

Ein korrekt zusammengestelltes Menü ermöglicht es dem Patienten, gut zu essen. Sie können die Ernährung mit Äpfeln oder Birnen abweichen, die mit Honig gebacken wurden.

Teilweise eingeschränkte Produkte

Refluxkrankheit ist gekennzeichnet durch die Abgabe von Mageninhalt in die Speiseröhre, die von Sodbrennen, Übelkeit und Brustschmerzen begleitet wird. Während einer Exazerbation bei unangenehmen Empfindungen sollte die Ernährung des Patienten so sanft wie möglich sein, daher verschreiben Gastroenterologen Tabelle Nr. 1 A..

Am Morgen können der Diät teilweise eingeschränkte Lebensmittel hinzugefügt werden:

  • Eingelegtes Gemüse, eingelegte Pilze.
  • Fischbrühe, Konserven.
  • Pasta.
  • Schwacher Tee.
  • Tomaten- und Pilzsaucen.

Die Ernährung bei Refluxösophagitis hängt vom Zustand des Patienten ab. Wenn sich die Krankheit nicht in einem Exazerbationsstadium befindet, können Sie eine kleine Menge teilweise verbotener Lebensmittel essen, jedoch nur am Morgen.

Verbotene Lebensmittel

Einige Produkte mit diagnostizierter Reflux-Ösophagitis sind strengstens verboten, da sie eine reizende Wirkung auf die Schleimhaut der Speiseröhre haben können, die mit einer Verschlechterung des Zustands des Patienten behaftet ist. Nur ein korrekt zusammengestelltes Menü kann die Entwicklung eines Hyperacid-Zustands verhindern.

Verbotene Produkte:

  • Nüsse.
  • Saure Früchte, Beeren (Orange, Zitrone, Kirschen).
  • Marmelade, Süßigkeiten, Eis.
  • Minze.
  • Scharfe Gewürze.
  • Würste und Würste.
  • Getrockneter und geräucherter Fisch, fetthaltige Sorten von frischem Fisch.
  • Alkoholische Getränke.
  • Räucherfleisch.
  • Perlgerste, Weizen, Maisgrieß.
  • Bäckereiprodukte.
  • Starker Kaffee.
  • Fast Food.
  • Kohlensäurehaltige Getränke.
  • Spiegeleier.

Regeln für die Nahrungsaufnahme

Bei Refluxösophagitis wird empfohlen, eine fraktionierte Diät einzuhalten, da dies zur Verbesserung der Verdauungsprozesse beiträgt.

Unmittelbar nach dem Essen ist es besser, nicht ins Bett zu gehen, da nach einer horizontalen Position die Wahrscheinlichkeit einer aggressiven Salzsäure vom Magen in die Speiseröhre steigt. Machen Sie lieber einen kurzen Spaziergang und holen Sie sich frische Luft. Es wird nicht empfohlen, sich stark körperlich zu betätigen.

Wenn eine Person zwischen den Mahlzeiten hungrig ist, sollte ein Glas warmes Wasser getrunken werden. Mineralwasser kann verwendet werden, jedoch ohne Gas. Im Falle einer Verschlimmerung der Krankheit ist es verboten, den Gürtel an der Hose fest anzuziehen, da dies zu einem unerwünschten Säurewurf in die Speiseröhre führt. Eine therapeutische Diät wird viel länger als eine medikamentöse Therapie angewendet.

Um den Verdauungstrakt zu normalisieren, müssen Sie schädliche Lebensmittel für mindestens 4-5 Monate von der Ernährung ausschließen. Sie können die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls der Krankheit minimieren, wenn Sie das Geschirr ablehnen, auf das der Körper am stärksten reagiert.

Kochmethoden und Lebensmitteltemperaturen

Die Diät gegen Refluxösophagitis wird täglich befolgt, da die Wiederherstellung der Schleimhaut ein langer Prozess ist. Die Gerichte können im Wasserbad gekocht, gedünstet, gebacken und gekocht werden. Frittierte Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden, da sie die Wände der Speiseröhre verletzen und reizen und auch lange im Magen verdaut werden.

Gekochte Mahlzeiten können nur warm und bei neutraler Temperatur verzehrt werden. Die verwendeten Zutaten sollten fein gehackt oder durch ein Sieb gemahlen werden. Zu heiße oder zu kalte Lebensmittel erhöhen die Produktion von Magensäure.

Salz und Flüssigkeiten

Gastroenterologen empfehlen, den Salz- und Flüssigkeitsverbrauch während der Behandlung zu reduzieren. Salz beschleunigt den Prozess der Zerstörung der Schleimhaut der Speiseröhre, weshalb die tägliche Dosis 10 g nicht überschreiten sollte. Das pro Tag verbrauchte Flüssigkeitsvolumen sollte auf 1,5 Liter reduziert werden. Trinken Sie nicht sofort nach dem Essen Wasser..

Alkohol

Alkohol reizt die Speiseröhrenschleimhaut und provoziert auch Reflux. Um die Manifestation negativer Symptome zu vermeiden, ist es besser, Alkohol von der Ernährung auszuschließen. In seltenen Fällen erlauben Gastroenterologen den Patienten, Alkohol zu trinken, jedoch nicht auf nüchternen Magen..

Diät für Refluxösophagitis und Gastritis

Bei der katarrhalischen Form der Ösophagitis entzündet sich das Epithel der Speiseröhre, und bei der Gastritis werden die empfindlichen Membranen des Magens beschädigt. Um diese Pathologien zu bekämpfen, sollte die Ernährung so formuliert werden, dass die Reizung der Schleimhäute des Verdauungstrakts minimiert wird. Die richtige Ernährung hilft, die Produktion von Magensekreten zu normalisieren.

Sie sollten keine Kuhmilch trinken, die die Symptome von Sodbrennen nur vorübergehend lindert, aber Proteine ​​und Kalzium, die in den Körper eindringen, erhöhen die Magensekretion erheblich. Bei Refluxösophagitis können Sie jeden Morgen 1 Glas Ziegenmilch trinken. Dieses Produkt kann als Grundlage für die Herstellung von nahrhaftem Getreide verwendet werden.

Während der Behandlungsdauer ist es besser, auf Süßwaren und Hefeprodukte zu verzichten, da diese eine große Menge an Kohlenhydraten enthalten, die zum Auftreten von Blähungen und zu einer längeren Fermentation von Lebensmitteln beitragen. Andernfalls ist der untere Verdauungstrakt einem erhöhten Druck ausgesetzt, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Mageninhalt in die Speiseröhre gelangt..

Diät für katarrhalische Refluxösophagitis

Eine richtig zusammengestellte Diät sollte darauf abzielen, die schmerzhaften Symptome der Krankheit zu beseitigen. In fortgeschrittener Form kann die Pathologie eine Hyperämie und ein Ödem der Speiseröhre hervorrufen.

Katarrhalische Reflux-Ösophagitis tritt am häufigsten bei Patienten auf, die geräucherte und würzige Lebensmittel mögen und auch eingelegte Lebensmittel und Gurken missbrauchen.

Bei der Erstellung einer täglichen Diät ist es besser, die Regeln einzuhalten, die in der Diät-Tabelle Nr. 1 nach Pevzner beschrieben sind.

Lebensmittel können gedämpft oder gekocht werden. Die Grundlage der Diät sollten Getreide, gedämpfte Omeletts, Suppen und Gelee sein. Geschirr kann flüssig sein oder durch ein Sieb gerieben werden. Die Kategorie der streng verbotenen Lebensmittel umfasst Süßigkeiten, Gewürze, Zucker, fetthaltige Lebensmittel und kohlensäurehaltige Getränke.

Diät für erosive Refluxösophagitis

Die richtige Ernährung ermöglicht es Ihnen, schmerzhafte Empfindungen nach dem Essen, häufigen Schluckauf und Aufstoßen loszuwerden. Ohne komplexe Therapie wird der Patient beim Schlucken Beschwerden sowie Übelkeit und Schmerzen in der Brust verspüren.

Sie müssen oft und in kleinen Portionen essen, um Hunger zu vermeiden. Die Grundlage der Diät sollte Suppenpüree, geriebenes gekochtes Gemüse, gedämpfte Omeletts und Fleischbällchen sein. Sie müssen auf späte Snacks verzichten.

Diät mit Verschlimmerung der Pathologie

Mit einer Verschlimmerung der Reflux-Ösophagitis verschreiben Gastroenterologen Tabelle Nr. 1 A. Aus der Ernährung müssen alle Produkte entfernt werden, die eine mechanische, chemische oder thermische Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt haben. Eine strenge Diät sollte für 6-10 Tage befolgt werden, wonach das Menü leicht abwechslungsreich sein kann.

Während einer Exazerbation dürfen Sie Rindfleisch und Hühnchen, mageren Fisch und Suppen aus Grieß, Reis oder Haferflocken essen. Sobald die Schmerzen und das Sodbrennen verschwunden sind, kann der Patient zur Diät-Tabelle Nr. 1 B gehen.

Das Menü kann aus Suppenpüree mit gehacktem Gemüse, Fleisch- und Fischbällchen, Schnitzel und Knödel sowie Obst und Gemüse in Form von Kartoffelpüree bestehen. Sie können maximal 4 Mal am Tag Milch trinken, es ist auch gestattet, Hüttenkäse zu verwenden.

Diät für den chronischen Krankheitsverlauf

Die Diät für diagnostizierte chronische Refluxösophagitis basiert auf der Tatsache, dass alle Lebensmittel, die eine reizende Wirkung haben, aus der Diät entfernt werden. Die Gerichte werden in flüssiger oder geleeartiger Form serviert. Sie müssen 5 Mal am Tag in kleinen Portionen mit einer begrenzten Menge Salz essen. Der Kohlenhydratgehalt in Gerichten wird um 30% reduziert, wodurch Backwaren und Süßigkeiten aufgegeben werden.

Ziegenmilch-, Haferflocken- oder Buchweizensuppen mit Weizenkleie werden der Ernährung hinzugefügt.

Sie können verwenden:

  • Rührei;
  • Fleischsoufflé;
  • Hüttenkäse;
  • Schnitzel aus magerem Fisch und Fleisch;
  • Joghurt;
  • Käse;
  • Gemüseeintopf.

Obst und Gemüse müssen vorverarbeitet werden.

Reflux-Ösophagitis-Menü für eine Woche

Patienten können ihre eigene Ernährung selbst zusammenstellen, nachdem sie zuvor alle Empfehlungen des Gastroenterologen und die Liste der zugelassenen Produkte studiert haben. Das Menü für eine Woche hängt vom Gesundheitszustand des Ballsaals und dem Stadium der Krankheit ab.

Montag:

  • 7:00. Fettarmes Hartkäsesandwich, Haferbrei, Kräuter- oder Schwarztee.
  • 10:00. Joghurt, Banane.
  • 13:00. Diät gekochte Puten- oder Hühnerbrust mit Kartoffelpüree.
  • 16:00. Hüttenkäse-Auflauf mit geriebenen Preiselbeeren.
  • 18:00. Gekochter Gemüsesalat, Dampfkotelett mit Nudeln.

Bei Refluxösophagitis ist Diät-Tabelle 1 geeignet. Beispielmenü

Dienstag:

  • 7:00. Omelett oder weich gekochtes Ei, Buchweizenbrei, Kompott oder Tee dämpfen.
  • 10:00. Ofengebackener Apfel mit Rosinen und Hüttenkäse.
  • 13:00. Auflauf mit frischer Zucchini, Putenbrühe.
  • 16:00. Milchgelee mit Keksen.
  • 18:00. Gebackener Reis mit Fisch und Gemüse.

Mittwoch:

  • 7:00. Milchreis mit getrockneten Früchten.
  • 10:00. Gekochtes Hähnchen-Kräuter-Sandwich.
  • 13:00. Kartoffelpüree oder Brokkoli, magere Fleischbällchen.
  • 16:00. Milchgelee mit getrocknetem Keks.
  • 18:00. Gekochter Karottensalat und Buchweizenbrei.

Donnerstag:

  • 7:00. Hartkäsesandwich, Haferflocken, Tee.
  • 10:00. Bananenpudding.
  • 13:00. Rinderbrühe Suppe mit Nudeln.
  • 16:00. Hüttenkäse-Auflauf.
  • 18:00. Karotten- oder Kürbispüree, gekochter oder gedämpfter Fisch.

Freitag:

  • 7:00. Leberpasteten-Sandwich, Ei-Omelett, grüner Tee.
  • 10:00. Gebackener Kürbis mit getrockneten Früchten und Zimt oder Bratapfel.
  • 13:00. Ofengebackene oder gekochte Kartoffeln, gedämpfte Hähnchenschnitzel, Rübensalat.
  • 16:00. Beerenpudding oder Gelee, Kekskekse.
  • 18:00. Kanincheneintopf mit Brokkoli.

Samstag:

  • 7:00. Kürbisbrei mit Reis, kein starker Kaffee.
  • 10:00. Sandwich mit Käse und Kräutern.
  • 13:00. Buchweizensuppe, gekochter Gemüsesalat, eine Scheibe Brot.
  • 16:00. Kürbispüree.
  • 18:00. Brokkoli-Auflauf oder gekochter Reis mit Hähnchen-Ei-Milch-Sauce.

Sonntag:

  • 07:00. Omelett mit gekochter Hühnerbrust, Kräutertee.
  • 10:00. Gestampfte süße Frucht.
  • 13:00. Rote-Bete-Salat, Kartoffeln mit gebackenem Fisch.
  • 16:00. Quark-Soufflé oder Milchgelee.
  • 18:00. Haferflocken mit Huhn in Milchsauce.

Es ist die Korrektur der Ernährung, die der Hauptweg ist, der es Ihnen ermöglicht, die Symptome der Reflux-Ösophagitis zu beseitigen und die Remission zu verlängern. Wenn Sie Ernährung nicht als vorübergehendes Phänomen, sondern als Lebensform betrachten, können Sie Sodbrennen und schmerzhafte Symptome für immer vergessen..

Rezepte während einer Exazerbation

Bei der Erstellung des Menüs und der Zubereitung von Nahrungsmitteln sollte man sich nicht nur an den Empfehlungen des Gastroenterologen orientieren, sondern auch an der persönlichen Verträglichkeit der verwendeten Produkte, da jeder Organismus individuell ist. Zusätzlich können Sie den Rechner der Normen für Fette, Proteine ​​und Kohlenhydrate verwenden, damit die Ernährung ausgewogen ist.

Erste Mahlzeit

Gemüsesuppe ist ein einfaches vegetarisches Rezept, bei dem Karotten, Kartoffeln und Zucchini zubereitet werden. Es sollte mehr Kartoffeln als anderes Gemüse geben.

  1. Alle Gemüse werden gekocht und gerieben
  2. Die resultierende Masse wird in die Brühe getaucht, in der das Gemüse gekocht wurde
  3. Fügen Sie Milch oder fettarme Sahne zu Gemüsesuppe, etwas Salz hinzu und bringen Sie es zum Kochen.

Nehmen Sie für eine nahrhafte Haferflocken- und Fleischcremesuppe die Hühnerbrust und kochen Sie sie zart..

  1. Das Fleisch wird in Würfel geschnitten und in einem Mixer geschlagen.
  2. Haferflocken müssen gekocht und in einem Mixer geschlagen werden.
  3. Gießen Sie die geriebenen Komponenten in einen Topf und fügen Sie eine kleine Menge gekochtes Wasser hinzu.
  4. Sahnesuppe braucht etwas Salz und zum Kochen bringen.
  5. Nach dem Kochen Butter in die Schüssel geben.

Erste Gänge können nur warm gegessen werden, da heiße und kalte Speisen die Speiseröhre reizen. Für einen Erwachsenen beträgt die maximale Portionsgröße 300 g.

Milchgerichte

Für eine Portion müssen Sie nehmen:

  • Ei 1⁄4.
  • Mehl 40 g.
  • Butter 5 g.
  • Milch 300 g.
  • Zucker 5 g.

Sie müssen den Mehlteig 1⁄4 Ei und 10 g Wasser kneten. Der Teig wird dünn ausgerollt und auf dem Tisch trocknen gelassen, damit die Nudeln beim Schneiden in dünne Streifen nicht zusammenkleben. Nudeln 15 Minuten in kochende Milch tauchen, Zucker hinzufügen. Stellen Sie den Topf auf den Rand des Ofens und lassen Sie die Suppe ziehen.

Zum Servieren etwas Butter auf einen Teller geben. Das Gericht kann morgens verzehrt werden..

Gedämpfte Fleischbällchen.

Für eine Portion müssen Sie nehmen:

  • Weißbrot 20 g.
  • Hackfleisch 130 g.
  • Butter 5 g.
  • Wasser 15 g.
  • Salz 1 g.

Hackfleisch muss mit in Wasser vorgeweichtem und gepresstem Weißbrot kombiniert werden, gut mischen und salzen. Aus der resultierenden Masse werden kleine Kugeln gebildet und in einen Wasserbad gegeben. Gießen Sie vor dem Servieren Butter über die Fleischbällchen. Salz wird in begrenzten Mengen verwendet. Das Gericht sollte mit gekochtem Gemüse kombiniert werden..

Für ein gedämpftes Fischsoufflé müssen Sie jeden fettarmen Fisch in einer Menge von 500 g nehmen, kochen und in einem Mixer schlagen. Sauce zubereiten: 100 ml Milch mit 10 g Mehl mischen. Das Eigelb schlagen und zusammen mit der Sauce zum gehackten Fisch geben.

Die Mischung braucht etwas Salz und 15 g Butter hinzufügen. Zu guter Letzt 1 Eiweiß zum Hackfleisch geben. Es bleibt, die Masse in eine Form zu bringen und das Soufflé zu dämpfen.

Beilagen

In Blütenstände zerlegter Blumenkohl wird in kochendes Wasser getaucht und etwas gesalzen. Der gekochte Kohl sollte in eine flache Schale gelegt und mit geschlagenen Eiern bedeckt werden. Das Gericht wird im Ofen gebacken, um das Auftreten einer Kruste zu verhindern. Diese Beilage kann mit Fleischgerichten serviert werden. Iss das Gericht warm.

Obst, Gemüse, Kräuter

Zum Kochen benötigen Sie:

  • Kürbis 500 g.
  • Milch 1 l.
  • Getrocknete Aprikosen und Rosinen - 50 g.
  • Butter 20 g.
  • Zucker 150 g.

Der Kürbis wird unter fließendem Wasser gewaschen, halbiert und alle Samen herausgezogen.

  1. Das Gemüse wird in kleine Würfel geschnitten und in Milch bis zu einer weichen Konsistenz gekocht, wobei getrocknete Früchte hinzugefügt werden.
  2. Der gesamte Inhalt der Pfanne muss mit einem Mixer gehackt werden, wobei etwas Öl und Zucker hinzugefügt werden.
  3. Wenn die Konsistenz des Breis zu dick ist, können Sie etwas Milch hinzufügen.

Ein solcher Brei ist gut für den Magen und reizt die Schleimhaut der Speiseröhre nicht. Dieses Gericht eignet sich hervorragend für einen Nachmittagssnack..

Nachspeisen

Als Dessert können Sie ein Karottenquark-Soufflé zubereiten. Große Karotten sollten geschält und in kleine Würfel geschnitten werden. Das zubereitete Gemüse wird in Milch gekocht und anschließend gründlich durch ein Sieb gerieben.

Zu der resultierenden Masse 50 g Hüttenkäse geben. Ein wenig Zucker, 1 geschlagenes Ei, 10 g Grieß und 5 g Butter werden zu der Masse gegeben. Alle Zutaten werden gemischt und in einen kleinen Behälter gegossen. Das Gericht ist gedämpft. Sie können dieses Dessert verwenden, nachdem es abgekühlt ist..

Getränke

Um getrocknetes Obstkompott zuzubereiten, müssen Sie Äpfel, Birnen und andere süße Früchte nehmen, waschen und 15 Minuten lang unter warmem fließendem Wasser halten. 2 Liter Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen.

Grob gehackte Früchte werden in Wasser getaucht und die Hitze reduziert. Um den Geschmack zu verbessern, können Sie ein wenig Rosinen und getrocknete Aprikosen hinzufügen. In 10 Minuten. Nach Belieben Zucker hinzufügen und weitere 15 Minuten kochen lassen. Vor dem Gebrauch muss das Kompott infundiert und gekühlt werden..

Auf einer Diät gegen chronische Reflux-Ösophagitis können Sie einen Bananencocktail zubereiten. Nehmen Sie für 1 Portion 1 Banane und schlagen Sie sie in einem Mixer. Die resultierende Masse wird zu 200 ml warmer Milch gegeben und gut gemischt. Dieses Getränk reizt die Schleimhaut der Speiseröhre nicht und stillt das Hungergefühl gut..

Verfasser: Dorogokup Daria

Artikelgestaltung: Wladimir der Große