Leukopenie (niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen)

Leukozyten oder weiße Blutkörperchen gehören zum Immunsystem, erfüllen die Funktionen des antimikrobiellen Antitumorschutzes. Wenn sie gesenkt werden, nehmen die Schutzeigenschaften des Körpers ab und es entstehen Krankheiten.

Leukozyten im Blut

Eine Abnahme der Leukozyten im Blut wird als Leukopenie bezeichnet. Dieser Zustand wird durch die Ergebnisse einer allgemeinen und detaillierten Blutuntersuchung deutlich. Diese Gruppe ist heterogen. Es umfasst mehrere Populationen von Zellen, die an Entzündungsreaktionen, Immun- und Autoimmunprozessen beteiligt sind.

Granulozyten und Agranulozyten zeichnen sich durch das Vorhandensein oder Fehlen von Granulaten in der Zelle aus, die nach spezieller Verarbeitung unter einem Mikroskop klar unterscheidbar sind..

Das normale Verhältnis der weißen Blutkörperchen aus verschiedenen Populationen wird berücksichtigt (%):

  • Granulozyten;
    • Stichneutrophile (unreif) - 2 - 4;
    • segmentierte Neutrophile (reif) - 47 - 67;
    • Eosinophile - 0,5 - 5;
    • Basophile - 0 -1;
  • Agranulozyten;
    • Lymphozyten - 25 - 35;
    • Monozyten - 3 - 11.

Leukozyten sind an entzündungshemmenden, antiallergischen Prozessen beteiligt, ihre Anzahl im Körper ändert sich ständig. Wenn die Veränderungen im normalen Bereich bleiben, sind solche physiologischen Zustände nicht gefährlich und bedrohen keine Abnahme der Immunität.

Wertebereiche gelten als Norm für verschiedene Arten von weißen Blutkörperchen (Anzahl der Zellen * pro 10 9 / l oder Tausend / μl):

  • Leukozyten - 4-9;
  • Neutrophile;
    • Stich - 0, 08 - 0, 35;
    • segmentiert - 2 - 5,9;
  • Basophile - 0 - 0,088;
  • Eosinophile - 0,02 - 0,44;
  • Lymphozyten - 1 - 3;
  • Monozyten - 0,08 - 0,53.

Gesamtleukozyten können normal sein, aber ein detaillierter Bluttest zeigt manchmal, dass Neutrophile verringert sind, die Anzahl von Eosinophilen, Basophilen, Lymphozyten oder Monozyten verringert oder erhöht ist.

Bei niedrigen Leukozyten ist eine detaillierte Analyse erforderlich, um die Ursache für die Abnahme verschiedener Zellpopulationen im Blut zu ermitteln..

Gründe für eine Abnahme der Gesamtleukozyten

Die Gründe für den geringen Gehalt an Leukozyten im Blut können sein:

  • virale, bakterielle Infektionen - Influenza, Hepatitis, Typhus, Masern, septische Endokarditis, Masern, Malaria;
  • endokrine Erkrankungen - Cushing-Syndrom, Akromegalie, manchmal Thyreotoxikose;
  • entzündliche Erkrankungen des Verdauungssystems - Gastritis, Cholezystoangeocholitis, Kolitis;
  • Pathologie der Hämatopoese - Hypoplasie des Knochenmarks, Leukämie;
  • Lymphogranulomatose;
  • Autoimmunerkrankungen - systemischer Lupus erythematodes;
  • Kollagenosen;
  • Erschöpfung;
  • die Wirkung von Strahlung;
  • Vergiftung mit Benzol, DDT, Arsen;
  • Knochenmarkmetastasen von Krebs.

Niedrige Leukozytenzahlen im Blut sind nicht unbedingt mit einer Erkrankung verbunden, können jedoch durch Medikamente wie Antihistaminika, antibakterielle Medikamente, Antikonvulsiva und Schmerzmittel verursacht werden.

Wenn außerdem die Leukozytenzahl im Blut verringert wird, bedeutet dies nicht, dass die Diagnose endgültig gestellt ist. Es muss unbedingt sichergestellt werden, dass kein Fehler vorliegt, für den die Analyse wiederholt werden muss.

Wenn Leukozyten, Erythrozyten und Blutplättchen im Blut reduziert sind, kann die Ursache für diesen Zustand eine Knochenmarkerkrankung, eine Virusinfektion oder eine Vergiftung sein.

Eine Abnahme der Gesamtzahl der Leukozyten auf weniger als 4 Tausend / μl, niedrige Neutrophile, erhöhte Lymphozyten im Blut - diese Kombination weist darauf hin, dass sich im Körper eine schwere Infektion (Tuberkulose, Brucellose) und chronische Leukämie entwickelt.

Gründe für den Rückgang der Populationen weißer Blutkörperchen

Die Anzahl der Leukozyten ist nicht konstant und nicht jede Abnahme oder Zunahme der Konzentration weißer Blutkörperchen ist gefährlich für den Körper. Der Grund für den obligatorischen Arztbesuch sollten die Testergebnisse sein:

  • eine Abnahme der Leukozyten im Blut unter 3.000 / μl;
  • reduzierter Gehalt an Neutrophilen - weniger als 1 Tausend / μl.

Die Infektionsresistenz des Körpers verschlechtert sich stark mit einer Abnahme der Gesamtzahl der Granulozyten. Der Granulozytenspiegel liegt unter 0,75 Tausend / μl, wobei die Leukozyten im Blut weniger als 1 Tausend / μl betragen, was viel weniger als die Norm ist, was bedeutet:

  • hohe Anfälligkeit für bakterielle Pilzinfektionen;
  • Dies kann auf die Möglichkeit einer Immunreaktion auf die Aufnahme von Isoniazid, Analgin, Aspirin, Phenacetin, Indomethacin hinweisen.

Agranulozytose kann Strahlenexposition, Lymphom, Kollagenose und Hepatitis hervorrufen. Ein neugeborenes Kind hat eine niedrige Granulozytenzahl, wenn eine Immunreaktion zwischen dem Blut der Mutter und des Kindes auftritt.

Verminderte Neutrophile

Neutrophile sind eine Gruppe weißer Blutkörperchen, die zur Bekämpfung von Infektionen entwickelt wurden. Der Rückgang dieser Bevölkerung kann dauerhaft und vorübergehend sein. Neutropenie ist eine Erkrankung, bei der die Anzahl der Neutrophilen weniger als 1,8 Tausend / μl beträgt.

Eine direkte Gefahr für die Gesundheit entsteht erst, wenn die Größe dieser Population auf 0,5 Tausend / μl fällt. Ein solcher Indikator, insbesondere wenn er auf 0,2 Tausend / μl oder weniger gesenkt wird, spricht von schwerer Neutropenie und wird als Agranulozytose bezeichnet.

Die Gründe für die Abnahme der Leukozyten dieser Gruppe im Blut können sein:

  • virale, bakterielle Infektionen, begleitet von hohem Fieber;
  • rheumatoide Arthritis;
  • aplastische Anämie - eine Krankheit, bei der die Produktion aller Blutzellen beeinträchtigt ist (Panzytopenie);
  • Septikämie - eine massive Freisetzung von Krankheitserregern ins Blut;
  • Anämie durch Mangel an Vitamin B9 und B12;
  • Hypersplenisches Syndrom - ein Zustand, bei dem die Anzahl der zirkulierenden Blutzellen abnimmt, obwohl ihre Produktion in der Milz erhöht ist;
  • Niederwerfung - ein extremes Maß an körperlicher und geistiger Erschöpfung.

Neutropenie kann in der Natur einer angeborenen Erbkrankheit liegen und sich in einer vorübergehenden Abnahme der Anzahl um 3-6 Tage alle 3-4 Wochen manifestieren.

Was bedeutet es, wenn die Gesamtleukozyten und Neutrophilen im Blut unter dem Normalwert liegen. Für welche Krankheiten ist dieser Zustand typisch??

Ein signifikanter Anteil der Gesamtzahl der Leukozyten fällt auf die Neutrophilenpopulation. Dies ist der Grund und erklärt, warum die Kombination einer niedrigen Gesamtzahl an weißen Blutkörperchen mit einer niedrigen Anzahl an Neutrophilen so häufig ist..

Wenn im Bluttest beide Neutrophilen und die Gesamtleukozyten gesenkt werden, deutet dies immer auf ein hohes Infektionsrisiko hin, was bedeutet, dass sich die Prognose der Krankheit verschlechtert hat und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen gestiegen ist.

Die Gesamtleukozyten sind ebenfalls reduziert und Neutrophile sind an Krankheiten beteiligt:

  • Virusinfektionen;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes - Geschwüre, Cholezystitis, Gastritis;
  • eitrige chronische Infektionen;
  • Typhus-Fieber;
  • Tuberkulose;
  • Schockzustände.

Gleichzeitig werden die Leukozyten im Blut gesenkt und die Neutrophilen bei Erwachsenen reduziert. Bei einer solchen Komplikation der rheumatoiden Arthritis wie dem Felty-Syndrom kann Alkoholismus auch der Grund für die Abweichung in der Analyse sein.

Beim angeborenen Kostman-Syndrom wird eine schwere Neutropenie mit einer Abnahme der Neutrophilen auf 0,1 Tausend / μl oder weniger beobachtet. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch eine Zunahme von Monozyten und Eosinophilen, eine Abnahme von Lymphozyten.

Reduzierte Eosinophile

Eosinophile treten bei Infektionen mit Parasiten, allergischen Reaktionen des unmittelbaren Typs wie Quincke-Ödem, Neurodermitis, allergischer Rhinitis und Asthma auf.

Ein niedriger Gehalt an Eosinophilen (Eosinopenie) ist ein Zustand, bei dem der Leukozytengehalt in dieser Population im Bereich von 0,2 Tausend / μl oder weniger abnimmt. Befinden sich keine Eosinophilen im Blut, spricht man von Aneosinophilie..

Die Gründe für den geringen Gehalt an eosinophilen Leukozyten im Blut sind:

  • akutes Stadium des Infektionsprozesses;
  • Sepsis;
  • Eklampsie;
  • Geburt;
  • Typhus;
  • Rausch;
  • fortgeschrittene Tuberkulose;
  • perniziöse Anämie;
  • postoperative Zeit.

Eosinophile werden reduziert, wenn sich der Zustand des Patienten während der Krankheit verschlechtert, insbesondere wenn ihr Gehalt auf 0,05 Tausend / μl oder weniger abnimmt.

Was bedeutet es, was bedeutet es, wenn Leukozyten und Eosinophile wenig Blut haben??

Verminderte Leukozyten im Blut, kombiniert mit einer Abnahme der Anzahl von Eosinophilen, weisen auf einen geringen Widerstand des Körpers hin, was bedeutet, dass das Immunsystem kurz vor der Erschöpfung steht.

Verminderte Basophile

Basophile sind eine Art weißer Blutkörperchen, die sowohl an unmittelbaren als auch an verzögerten allergischen Reaktionen beteiligt sind. Basophile finden sich bei Immun-, Autoimmunerkrankungen, Pathologien des Nervensystems und des endokrinen Systems. Die Anzahl der Basophilen mit Basopenie überschreitet 0,01 Tausend / μl nicht.

Eine verringerte Anzahl von Leukozyten in dieser Gruppe (Basopenie) wird bei Krankheiten festgestellt:

  • Hyperthyreose, Morbus Basedow;
  • Cushing-Syndrom, Wachstum eines hormonell aktiven Tumors;
  • Stress;
  • während des Eisprungs, während der Schwangerschaft;
  • akute Lungenentzündung;
  • Allergie.

Während der Erholungsphase nach einer schweren Infektionskrankheit wird im Blut aufgrund einer längeren Bestrahlung in niedrigen Dosen ein verringerter Leukozytenspiegel dieses Typs festgestellt..

Verminderte Lymphozyten

Eine Abnahme der Lymphozyten im Blut (Lymphopenie) kann ein natürlicher Vorgang sein, beispielsweise während der Schwangerschaft, wenn die Anzahl der Lymphozyten um 25% der Norm abnimmt. Aber normalerweise ist eine Abnahme der Anzahl der Lymphozyten ein Indikator für die Krankheit.

Eine Abnahme des Blutes dieser Leukozytenpopulation bei einem Kind weist auf eine erhöhte allergische Veranlagung des Körpers sowie auf eine angeborene Immunschwäche hin. Bei niedrigen Lymphozyten bei einem Kind weist dies auf eine Funktionsstörung der Thymusdrüse hin, wenn ihre Anzahl weniger als 1,4 Tausend / μl beträgt, sich jedoch die normale Anzahl von Leukozyten nicht ändert.

Bei Erwachsenen ist Lymphopenie der Blutgehalt dieser Leukozytenpopulation von weniger als 1.000 / μl, was unter dem Normalwert liegt und wie bei Kindern eine schwere Schädigung des Immunsystems bedeutet.

Diese Abweichung wird beobachtet:

  • mit Tuberkulose der Lymphknoten;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Strahlenkrankheit;
  • Lymphogranulomatose;
  • Stress;
  • Nierenversagen.

Lymphozyten sind eine Population von Leukozyten, die für die zelluläre Immunität verantwortlich sind, und der Grund für niedrige Spiegel dieser Gruppe im Blut kann die Einnahme von Immunsuppressiva und die Behandlung mit hormonellen Arzneimitteln sein.

Bei niedrigen Leukozyten und einem unterdurchschnittlichen Gehalt an Lymphozyten im Blut entwickelt der Körper einen Immundefekt, was bedeutet, dass das Risiko, an Infektionskrankheiten, einschließlich einer HIV-Infektion, zu erkranken, gestiegen ist.

Verminderte Monozyten

Monozyten sind an der Neutralisierung der Infektion durch Phagozytose beteiligt. Bei Monozytenzahlen von 0,09 Tausend / μl oder weniger sagen sie, dass sie erniedrigt sind, und der Zustand wird als Monozytopenie bezeichnet.

Der Mangel an Leukozyten aus der Monozytengruppe im Blut wird festgestellt, wenn:

  • Behandlung mit Glukokortikoiden;
  • schwere Sepsis;
  • Rausch;
  • Infektionen;
  • Anämie durch Vitamin B12-Mangel.

Der Hauptgrund, warum Monozyten im Blut gesenkt werden können, ist die leukopenische Form der Leukämie - eine maligne neoplastische Blutkrankheit, die durch eine beeinträchtigte Reifung der Leukozyten verursacht wird.

Wenn die Gesamtleukozyten gesenkt werden (weniger als 4 Tausend / μl) und die Monozyten erhöht sind, deutet dies darauf hin, dass der Körper mit der Ursache der Krankheit fertig geworden ist. Bei einem Erwachsenen bedeutet dies jedoch manchmal, dass sich eine schwere Form der Tuberkulose oder ein Tumor entwickelt.

Der Grund für leicht reduzierte Leukozyten im Blut, beispielsweise im Bereich von 3,5 bis 3,8 bei einem Mann, ist nicht immer eine gefährliche Krankheit, manchmal bedeutet dies, dass für eine bestimmte Person ein so niedriger Indikator die Norm ist.

Bei der Beurteilung des Zustands des Patienten werden nicht nur die quantitativen Indikatoren der einheitlichen Elemente berücksichtigt, sondern auch deren qualitative Veränderungen sowie Daten aus anderen Studien. Nur ein Arzt kann endlich feststellen, warum Leukozyten im Blut niedrig sind, ob es möglich ist, sie zu erhöhen, und wie dies zu tun ist..

Manchmal werden weiße Blutkörperchen vorübergehend durch einen Mangel an B-Vitaminen, Ascorbinsäure, Kupfer und Eisen gesenkt. In diesem Fall ist es möglich, die Analyseindikatoren unter Verwendung einer richtig formulierten Diät zu normalisieren..

Bei signifikanten Abweichungen von der Norm wird der Test mit Medikamenten behandelt. Medikamente und ein Behandlungsschema müssen von einem Arzt verschrieben werden, da nur anhand der Testergebnisse festgestellt werden muss, warum der Patient Leukozyten im Blut hat und wie diese erhöht werden können.

Reduzierte Leukozyten im Blut

Niedrige Blutleukozyten (syn. Leukopenie) sind eine Störung, die bei absolut jedem Menschen auftreten kann, unabhängig von Alter und Geschlecht. Unbehandelt führt dieser Zustand häufig zur Entwicklung von Komplikationen..

Die häufigsten Provokateure sind: endokrine Pathologien, entzündliche und eitrige Prozesse sowie Immundefizienzzustände. Darüber hinaus kann ein solches Problem vor dem Hintergrund einer Überdosierung von Arzneimitteln aufgrund einer längeren Chemotherapie und Strahlentherapie auftreten..

Die Abnahme der Leukozyten ist nicht asymptomatisch, die charakteristischen Zeichen sind jedoch nicht spezifisch und ausgeprägt. Darüber hinaus können sie unter der Klinik der Hauptpathologie verschleiert werden..

Eine solche Verletzung kann erst festgestellt werden, nachdem der Hämatologe die Ergebnisse einer allgemeinen klinischen Blutuntersuchung entschlüsselt hat. Gleichzeitig ist eine umfassende Umfrage erforderlich, um nach der Primärquelle zu suchen..

Es ist ganz einfach, den Leukozytenspiegel im Blut zu erhöhen. Dazu müssen Sie Medikamente einnehmen, eine spezielle Diät einhalten und Methoden der Alternativmedizin anwenden. Solche Maßnahmen sind jedoch ohne Behandlung der provokativen Krankheit unwirksam..

Rate und Gründe für den Rückgang

Die Tatsache, dass Leukozyten unter dem Normalwert liegen, dh Leukopenie beobachtet wird, sagen Hämatologen in Situationen, in denen die Werte der Subtypen der weißen Blutkörperchen bei Kindern und Erwachsenen signifikant abnehmen, nämlich:

  • Neutrophile;
  • Lymphozyten;
  • Monozyten;
  • Basophile;
  • Eosinophile.

Die Kombination solcher Substanzen ist ein Indikator für Leukozyten im menschlichen Körper. Es ist bemerkenswert, dass die zulässigen Werte je nach Alter und Geschlecht des Patienten unterschiedlich sind. Zum Beispiel:

Indikatoren der Norm (x 10 ^ 9 / l)

Jugendliche (16 bis 21 Jahre alt)

Männer mittleren Alters

Frauen mittleren Alters

Ältere Männer

Ältere Frauen

Eine Abnahme der Konzentration jedes Bestandteils der Leukozyten hat ihre eigenen Voraussetzungen.

Neutropenie kann vor dem Hintergrund auftreten:

  • eine breite Palette von Virusinfektionen;
  • Akute Leukämie;
  • Kostman-Syndrom;
  • Langzeit-Chemotherapie;
  • Hypersplenismus - Funktionsstörung der Milz;
  • Strahlentherapie;
  • Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse;
  • B12-Mangelanämie;
  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten.

Eosinopenie bei Erwachsenen oder Kindern wird ausgelöst durch:

  • die Anfangsstadien eines entzündlichen Prozesses;
  • Vergiftung mit Schwermetallen;
  • eitrige Infektionen.
  • postoperative Genesung;
  • Sepsis;
  • eitrige Läsionen von Weichteilen oder des Skelettsystems;
  • Erschöpfung des Körpers.
  • Tuberkulose;
  • aplastische Form der Anämie;
  • angeborene Immundefizienzzustände;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Chemotherapie;
  • Myelom-Syndrom;
  • Strahlenkrankheit;
  • Lymphogranulomatose;
  • Lymphom;
  • Nierenversagen.

Niedrige Leukozytenzahlen können auch beeinflusst werden durch:

  • rheumatoide Arthritis;
  • allergische Reaktionen;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Diabetes mellitus;
  • Knochenmarkschaden;
  • Brucellose und Hepatitis;
  • Malaria und Mumps;
  • Röteln und ARVI.

Oft ist eine unzureichende Aufnahme von Substanzen, die das Knochenmark benötigt, um neue weiße Blutkörperchen in den menschlichen Körper freizusetzen, ein prädisponierender Faktor.

Solche Spurenelemente umfassen:

  • Vitamin B-Komplex;
  • Folsäure;
  • Eisen und Kupfer;
  • Zink und Jod;
  • Vitamin C;
  • Eiweiß.

Sehr oft ist ein geringer Leukozytengehalt im Blut eine Folge des gedankenlosen Drogenkonsums..

Am häufigsten nimmt der Gehalt an solchen Substanzen ab, wenn folgende Medikamente eingenommen werden:

  • "Pirabutol";
  • "Levomycetin";
  • "Analgin";
  • "Butadion";
  • "Syntomycin";
  • "Amidopyrin";
  • entzündungshemmende Medikamente;
  • Sulfonamide;
  • Zytostatika;
  • Cyclophosphamid;
  • Steroidmedikamente;
  • Glukokortikoide;
  • Antibiotika.

Der genaue Grund für die Senkung der Leukozyten kann nur von einem erfahrenen Kliniker anhand von Daten ermittelt werden, die während einer umfassenden Untersuchung des Körpers erhalten wurden.

Symptome

Verminderte Leukozyten im Blut führen zu einer Schwächung des Immunsystems, was sich auf das allgemeine Wohlbefinden einer Person auswirkt. Die klinischen Manifestationen dieser Erkrankung weisen jedoch mehrere Merkmale auf:

  • Unspezifität - sie können die beschriebene Störung nicht mit 100% iger Wahrscheinlichkeit genau angeben;
  • schwache Schwere;
  • völlige Abwesenheit oder vielmehr ihre Verschleierung unter dem symptomatischen Bild der zugrunde liegenden Pathologie.

Trotzdem manifestiert sich Leukopenie durch folgende Symptome:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • erhöhter Puls;
  • Schüttelfrost und kalter Schweiß;
  • Schwindel;
  • unvernünftige Besorgnis;
  • Kopfschmerzen;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • eine Zunahme der Größe der Lymphknoten;
  • Splenomegalie - ein Zustand, bei dem sich die Größe der Milz nach oben ändert;
  • Ändern der Klangfarbe der Stimme;
  • verminderter Appetit;
  • Erschöpfung des Körpers;
  • Zahnfleischbluten.

Es ist zu beachten, dass die oben genannten Symptome nur allgemein sind, während sie sehr oft durch die für die provokative Krankheit charakteristischsten Anzeichen ergänzt werden.

Diagnose

Nur eine allgemeine klinische Analyse der wichtigsten biologischen Flüssigkeit des menschlichen Körpers hilft beim Nachweis niedriger Leukozyten. Für eine solche Diagnose ist venöses oder kapillares Blut erforderlich..

Damit der Spezialist die zuverlässigsten Ergebnisse erzielt, wird den Patienten empfohlen, einfache vorbereitende Maßnahmen zu ergreifen:

  • vollständige Verweigerung der Nahrung am Tag der Diagnose, da der Eingriff nur auf nüchternen Magen durchgeführt wird;
  • Brechen Sie die Einnahme von Medikamenten einige Wochen vor dem Test ab (wenn dies aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, sollten Sie den Spezialisten auf jeden Fall darüber informieren).
  • Begrenzen Sie einige Tage vor dem Eingriff die körperliche Aktivität und vermeiden Sie Stress.
  • 3 Tage vor der Diagnose sind alle schlechten Gewohnheiten ausgeschlossen.

Eine Blutentnahme zur Bestimmung der Leukozytenzahl bei Frauen wird im Verlauf der Menstruation nicht durchgeführt.

Um die Ursache des Zustands herauszufinden, bei dem die Leukozyten im Blut gesenkt werden, muss eine umfassende Untersuchung des Körpers durchgeführt werden. Ein zusätzliches Diagnoseschema wird für jeden Patienten einzeln ausgewählt.

Die allgemeinen diagnostischen Maßnahmen, die direkt vom Kliniker durchgeführt werden, sind:

  • Untersuchung der Krankengeschichte, um die pathologische Hauptquelle zu finden, die in akuter oder chronischer Form ablaufen kann;
  • Sammlung und Analyse der Lebensgeschichte - Für den Kliniker ist es sehr wichtig, Fakten wie Medikamenteneinnahme, Nahrungssucht und Lebensstil einer Person herauszufinden.
  • eine gründliche körperliche Untersuchung des Patienten;
  • detaillierte Befragung des Patienten, um das erste Auftreten charakteristischer äußerer Manifestationen und die Intensität ihrer Schwere herauszufinden.

Zusätzlich können andere Labortests, spezifische instrumentelle Untersuchungen und Konsultationen mit Spezialisten aus verschiedenen Bereichen der Medizin vorgeschrieben werden.

Behandlung

Wenn die Leukozyten reduziert sind, ist es zunächst erforderlich, sich mit der Behandlung der zugrunde liegenden Pathologie zu befassen, die konservativ, operabel oder komplex sein kann, damit sich ihr Spiegel wieder normalisiert. Wenn dies nicht erfolgt, ist eine Normalisierung der Werte durch bestimmte Methoden unwirksam..

Sie können die Produktion von Leukozyten im Blut bei Frauen oder Männern schnell steigern, indem Sie folgende Medikamente einnehmen:

  • "Leukogen";
  • "Methyluracil";
  • Pentoxil;
  • Lenograstim;
  • Filgrastim;
  • "Sargramostim".

Die Dosierung wird für jeden Patienten individuell berechnet, und zusätzlich kann die Verwendung von Vitaminkomplexen erforderlich sein.

Wenn eine Person niedrige Leukozyten hat, wird auch empfohlen, die Ernährung zu ändern, was bedeutet, das Menü mit den folgenden Zutaten anzureichern:

  • Nahrungsfleisch und Fisch;
  • Innereien und Meeresfrüchte;
  • irgendwelche Grüns;
  • frisches Gemüse;
  • Hülsenfrüchte;
  • Milchprodukte;
  • Buchweizen und Reis;
  • Haferflocken und Maisbrei;
  • Nüsse und getrocknete Früchte.

Eine vollständige Liste der zugelassenen Produkte kann nur von einem Kliniker bereitgestellt werden.

Es ist möglich, Leukozyten mit Hilfe der traditionellen Medizin im Blut zu erhöhen, sie werden jedoch nur als Ergänzung zu den oben genannten Methoden verwendet.

Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt dürfen zu Hause Heilgetränke zubereitet werden von:

  • Hafer oder Wermut;
  • Mutterkraut oder Schachtelhalm;
  • Hagebutte oder Aloe.

Unabhängig von der Taktik wird die Therapie unter strenger Aufsicht eines Arztes durchgeführt.

Prävention und Prognose

Um kein Problem mit der Erhöhung der Leukozyten im Blut zu haben, müssen die Menschen nur einige einfache vorbeugende Maßnahmen ergreifen, darunter:

  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • einen mäßig aktiven Lebensstil führen;
  • nahrhaftes und gesundes Essen;
  • ständige Stärkung des Immunsystems;
  • Einnahme der vom behandelnden Arzt verschriebenen Medikamente;
  • Verhinderung des Eindringens chemischer und toxischer Substanzen in den Körper.

Es ist auch sehr wichtig, die Bildung der oben genannten provozierenden Faktoren zu verhindern, die eine pathologische Grundlage haben. Dazu sollten Sie sich regelmäßig einer vollständigen ärztlichen Untersuchung unterziehen..

Die beschriebene Störung an sich stellt keine Bedrohung für das menschliche Leben dar, da pathologische Quellen eines solchen Zustands eine viel größere Gefahr darstellen, da jede von ihnen eine Reihe ihrer eigenen Komplikationen aufweist..

Niedrige Leukozyten im Blut, was bedeutet dies bei Frauen?

Funktion und Arten von Leukozyten

Wie alle anderen Zellen im Körper haben weiße Blutkörperchen oder weiße Blutkörperchen ihre eigene persönliche Verantwortung.

Darüber hinaus ist ihre Funktion sehr wichtig, um das normale Leben eines Menschen zu gewährleisten, und sie besteht darin, ihn vor pathogenen Mikroben und verschiedenen Toxinen zu schützen. Leukozyten reagieren als erste auf die Einschleppung von Krankheitserregern in den Körper und konzentrieren sich um sie herum, dh sie sind besonders umgeben

Dann werden sie neutralisiert und anschließend absorbiert, wobei sie sterben. Bei einem gesunden Menschen ist die Reaktion auf das Eindringen von Fremdstoffen in den meisten Situationen sehr heftig und geht mit einem raschen Anstieg der Leukozyten im Blut einher, wenn sie sich beeilen, ihre Arbeit zu erledigen.

Dies bedeutet, dass das Immunsystem stark genug ist und das Abwehrsystem auf dem richtigen Niveau funktioniert. Bei solchen Patienten wird die Anzahl der weißen Blutkörperchen im Bluttest vor der Einführung von Krankheitserregern höchstwahrscheinlich innerhalb normaler Grenzen liegen..

Damit das Immunsystem auf dem richtigen Niveau funktioniert, werden ständig neue produziert, um die toten weißen Blutkörperchen zu ersetzen und so das Gleichgewicht der Blutbestandteile aufrechtzuerhalten. Wenn in einem Stadium der Synthese Verstöße auftreten, wird ihr Inhalt geringer als die Norm, was zu einer Verschlechterung der Schutzfähigkeiten des Körpers führt.

Referenz! Eine verlängerte und gleichzeitig signifikante Abnahme der Leukozyten ist gefährlich, da die Wahrscheinlichkeit, an vielen Krankheiten zu erkranken, zunimmt, da der Körper selbst für einfache Infektionen sehr anfällig wird.

Leukopenie-Behandlung

Eine anhaltende Leukopenie führt zu einem günstigen Umfeld für die Entwicklung infektiöser Prozesse und muss daher korrigiert werden. Die Behandlung beginnt mit der Feststellung der Ursache der Pathologie..

Eine Schädigung des Knochenmarks erfordert einen intensiven Arzneimittelkurs. Angewandt: Filgrastim, Sagramostim, Lenograstim und andere. Besonders schwere Fälle (maligne Neoplasien) erfordern intensive Maßnahmen. Dies bedeutet: Bluttransfusionen, Chemotherapie und Knochenmarktransplantationen. Erkrankungen der inneren Organe, des endokrinen Systems, werden je nach spezifisch identifizierter Pathologie spezifisch behandelt. Infektionskrankheiten erfordern auch einen differenzierten Therapieansatz. Es kann erforderlich sein, Antihistaminika, Antibiotika, Virostatika und andere Medikamente zu verwenden. Der Arzt muss über alle eingenommenen Medikamente informiert werden. Einige von ihnen müssen möglicherweise abgesagt werden.

Im Falle einer leichten Änderung der Blutformel, die durch einen Mangel an Vitaminen und Spurenelementen verursacht wird, reicht es aus, die Ernährung anzupassen. Ein sehr ausgeprägter Prozess, bei dem Leukozyten gesenkt werden, erfordert jedoch bereits Medikamente unter Aufsicht des behandelnden Arztes. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um spezialisierte Vitamin- und Mineralkomplexe, die den Mangel an B-Vitaminen und essentiellen Spurenelementen ausgleichen. Dies sind Medikamente: Leukogen, Batilol, Pentoxil, Methyluracil und andere, die die Menge der weißen Blutkörperchen erhöhen können, indem sie die Knochenmarkstrukturen beeinflussen.

Die Behandlung wird in einer stationären Umgebung unter Einhaltung der Sterilitätsregeln durchgeführt, sodass das Risiko einer Infektion geringer ist.

Nützliche Lebensmittel für Leukopenie

Es wird angenommen, dass die Wiederherstellung des Leukozytenzellspiegels weniger Zeit in Anspruch nimmt, wenn der Patient eine ausgewogene Ernährung erhält. Es ist notwendig, in die Ernährung aufzunehmen:

  • Beeren und Früchte essen viel Zitrusfrüchte;
  • Führen Sie kalorienarme fermentierte Milchprodukte in die Ernährung ein, deren Fettgehalt geringer ist.
  • Ballaststoffhaltige Lebensmittel müssen zu jeder Mahlzeit verzehrt werden: frisches Gemüse, Vollkornprodukte;
  • Der Anteil der Proteine ​​in der Ernährung sollte am voluminösesten sein, wählen Sie fettarme Sorten von Fleisch und Fisch, Meeresfrüchte;
  • Das Abkochen von Gerste hilft, die Leukozytenzellen im Blut zu erhöhen.

Sie sollten frittierte Lebensmittel, Halbfabrikate, Fast Food und geräuchertes Fleisch ablehnen. Eine Reduzierung des Anteils an fetthaltigen Lebensmitteln schadet ebenfalls nicht. Je früher Sie zu handeln beginnen, desto schneller wird der Wert der Leukozytenzellen wieder normal. Angesichts der Schwere der Erkrankungen, vor deren Hintergrund die Leukozyten gesenkt werden, kann jedoch nicht von einem Selbstmedikationskurs gesprochen werden, ohne zum Arzt zu gehen. Sei aufmerksam auf deinen Körper, pass auf ihn auf.

Mehr zum Problem

Wenn im Blut ein geringer Anteil weißer Blutkörperchen gefunden wird, wird Leukopenie diagnostiziert (ein anderer gebräuchlicher Name ist Neutropenie)..

Dieses Syndrom ist durch einen Rückgang der Leukozytenzahl bis zur Grenze von 1,5 * 10 ^ 9 / l gekennzeichnet. und darunter.

Dieser pathologische Zustand kann sich im menschlichen Körper völlig asymptomatisch entwickeln. Normalerweise tritt die Manifestation von Leukopenie aufgrund der Hinzufügung von infektiösen Komplikationen auf, die den Körper mit hoher Rate betreffen. Viren, die sich zuvor im Körper befanden und keinen Schaden anrichten, beginnen sich zu aktivieren: Herpesvirus, Pilzinfektionen usw..

Das Hauptsymptom der Neutropenie ist Fieber. Ein Anstieg der Körpertemperatur kann sowohl über einen langen Zeitraum als auch abrupt beobachtet werden.

Wenn eine kritische Abnahme der transparenten Blutzellen durch eine onkologische Behandlung verursacht wird, nämlich Chemotherapie, wiederholte Bestrahlung, dann hat die Krankheit charakteristische Symptome:

  • Schwellung der Mundschleimhaut;
  • ulzerative Stomatitis;
  • Durchfall durch Darmschäden.

Selbst eine kleine laufende Nase stellt in diesem Fall eine große Gefahr für das Leben des Patienten dar..

Leukozytenrate

Weiße Blutkörperchen bilden sich im Knochenmark und spielen, wie Sie wissen, eine wichtige Rolle in unserem Körper.

Der Wert von Leukozyten von 4000 bis 11.000 Leukozyten pro μl Blut (4,5 - 9 10 ^ 9 Zellen / l) wird als normal angesehen. Wenn die Anzahl der Leukozyten weniger als 4000 beträgt, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren, um die Ursache für eine solche Abnahme zu ermitteln, da dies nicht ausreichend ist Schutzstufe Ihr Körper ist anfällig für Infektionen und Bakterien.

Jede Art von weißen Blutkörperchen muss einen bestimmten Wert für unseren Körper haben, um richtig zu funktionieren. Etwa 45 bis 75% der Blutleukozyten sind Neutrophile. Eine niedrige Neutrophilenzahl liegt unter 1000 pro μl. B-Lymphozyten machen 20 bis 40% der weißen Blutkörperchen aus. Wenn dieser Wert unter 1500 / μl fällt, treten möglicherweise keine Symptome auf, dies erhöht jedoch das Infektionsrisiko. Monozyten sind ein kleiner Teil der Leukozyten, von 1 bis 10%. Die Rate variiert zwischen 200 und 600 pro μl. Eosinophile machen etwa 7% der Blutleukozyten aus. Niedrige Werte verursachen keine Symptome. Basophile können zwischen 0 und 300 pro μl liegen.

Es ist auch erwähnenswert, dass der Anstieg der Leukozyten ebenfalls unter Kontrolle sein sollte..

Mögliche Ursachen für niedrige weiße Blutkörperchen

Die Ursachen für eine niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen sind vielfältig und können mit häufigen Krankheiten in Verbindung gebracht werden, von einfachen wie der Grippe bis hin zu schwerwiegenderen Problemen. In den meisten Fällen sind die Symptome erkennbar, obwohl dies von der spezifischen Art der weißen Blutkörperchen abhängt. Die meisten Symptome sind mit typischen Ergebnissen einer Krankheit oder Infektion verbunden.

Einige Krankheiten, die niedrige weiße Blutkörperchen im Blut verursachen können:

- Bakterieninfektionen, Influenza oder Krankheiten wie Masern oder Malaria wirken sich auf die weißen Blutkörperchen aus und führen zu deren Abnahme.

- Aplastische Anämie führt auch zu einer Abnahme der Lymphozyten. Genau wie Krankheiten wie Lupus oder Leberversagen.

- Eine der wichtigsten Krankheiten, die mit einer niedrigen Anzahl weißer Blutkörperchen verbunden sind, ist Krebs.

- Niedrige Lymphozytenzahlen können auf das Vorhandensein eines erworbenen Immunschwächesyndroms oder HIV hinweisen.

- Die Chemotherapie und die Verwendung bestimmter Medikamente wirken sich auch auf die Anzahl der weißen Blutkörperchen aus.

Wann sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Ihre Anzahl weißer Blutkörperchen niedrig ist??

Wenn Sie mitten in Ihrer Krankheit eine Blutuntersuchung durchführen, ist die Anzahl der weißen Blutkörperchen wahrscheinlich niedrig.

Und obwohl es Ihnen überflüssig erscheint, ist es nach einer Blutuntersuchung, die hohe oder niedrige Werte anzeigt, immer sehr wichtig, Ihren Arzt um Korrektur zu bitten.

Nur ein Spezialist kann feststellen, was die Ursache für niedrige weiße Blutkörperchen ist und welche Behandlung angemessen ist. Bei niedrigen weißen Blutkörperchen ist Ihre Gesundheit gefährdet, da Ihr Körper sich nicht gegen Bakterien, Pilze und fremde Organismen verteidigen kann.

Was verursacht Leukopenie?

Die Gründe für den Rückgang der Anzahl weißer Körper sind bedingt in 5 Kategorien unterteilt, auf die wir später in diesem Artikel näher eingehen werden:

  1. Geringe Aufnahme von Elementen zur Produktion von Leukozyten;
  2. Knochenmarkpathologie (Bildung neuer Körper);
  3. Rausch;
  4. Erkrankungen der inneren Organe und Systeme;
  5. Arzneimittel einnehmen.

Mangel an essentiellen Nährstoffen in der Ernährung

Für die Produktion weißer Blutkörperchen benötigt der menschliche Körper folgende Vitamine und Mineralien:

  • Thiamin (Vitamin B.1);
  • Cobalamin (Vitamin B.12);
  • Folsäure (Vitamin B.neun);
  • Kupfer;
  • Eisen.

Wenn die Nahrung nicht genug von diesen Elementen enthält, zeigen Analysen eine Abnahme von Hämoglobin und Erythrozyten in Kombination mit Leukopenie (für ihre Produktion benötigt der Körper die gleichen Spurenelemente und Vitamine)..

Unterhalb der Norm fallen die Leukozyten allmählich ab. Wenn der Indikator auf den niedrigeren Normalwert fällt, empfiehlt der Arzt, die Ernährung anzupassen. Wenn sich der Prozess nach der Optimierung der Ernährung nicht verlangsamt, liegen die Gründe in anderen Faktoren oder in der Unfähigkeit, die erforderlichen Substanzen aus der Nahrung aufzunehmen. Der Prozess geht mit der Entwicklung von Anorexie und Erschöpfung des Körpers einher..

Erkrankungen des Knochenmarks

Die Hauptgründe, warum die Analyse zeigt, dass die Leukozyten gesenkt werden, sind bei Knochenmarkerkrankungen verborgen. Das geschädigte Organ produziert nur wenige Leukozyten, was sich im Blutbild widerspiegelt. Leukopenie wird verursacht durch:

  • Angeborene asymptomatische Knochenmarkspathologien;
  • Maligne Tumoren und Krebsvorstufen - Myelosarkom, Myelofibrose;
  • Keimung von Metastasen aus den Herden eines bösartigen Tumors in das Knochenmark.

Der Tumor, der in das Knochenmark eindringt, ersetzt das normale hämatopoetische Gewebe, in dem sich unter anderem weiße Blutkörperchen bilden. Dies führt dazu, dass ihre Anzahl im Blutkreislauf geringer wird..

Rausch

Sehr oft werden Leukozyten nach einer Vergiftung einer Person gesenkt (das Knochenmark erfüllt für eine Weile seine Funktionen nicht mehr - als ob es sich „ausschaltet“). Die Gründe können Drogenmissbrauch, Alkohol sein; Exposition gegenüber radioaktiver Strahlung; Lebensmittelvergiftung; Vergiftung mit Arsen, Toluol, Schwermetallen, Quecksilber, Benzol und ähnlichen Substanzen. Die Menge an weißen Elementen im Blut wird geringer, wenn eine Person Bestrahlung und Chemotherapie erhalten hat.

Erkrankungen der inneren Organe und Systeme

Bei entzündlichen und eitrigen Erkrankungen können weiße Blutkörperchen im Blutkreislauf vollständig fehlen, wenn sie lokal auftreten. Diese Situation bedeutet, dass die Schutzkörper zum Ort des pathogenen Prozesses eilen, um ihre Funktion zu erfüllen, während ihre Anzahl im gesamten Körper aufgrund intensiver Bildung sogar zunehmen kann. Reduzierte Zellen, bis auf Null, können im Falle ihrer vollständigen Zerstörung während der Wahrnehmung ihrer Funktion zerstört werden (während ihres Lebens zerstört eine Zelle mehrere Krankheitserreger und stirbt ab). Diese Situation kann beobachtet werden, wenn der Körper von Viren oder Bakterien angegriffen wird..

Autoimmunerkrankungen (Immunzellen zerstören gesunde Körperzellen) führen zu einer Verringerung der Anzahl weißer Blutkörperchen, sie zerstören sich selbst. Bei einer HIV-Infektion fehlt praktisch die körpereigene Immunantwort, und die Produktionsmechanismen der Zellen des Abwehrsystems - Leukozyten - werden gestört.

Erkrankungen der inneren Organe können zu einer Verringerung der Anzahl der weißen Blutkörperchen führen:

  • Verbesserte Produktion von Schilddrüsenhormonen;
  • Milz- und Lebererkrankungen (eine Art "Basis" für Blutbestandteile);
  • Funktionsstörung des Magen-Darm-Trakts (Gastritis, Kolitis);
  • Nierenversagen.

Medikamente, die die Anzahl der weißen Blutkörperchen beeinflussen

Bei Einnahme bestimmter Medikamente fallen die weißen Blutkörperchen des Kreislaufsystems deutlich unter die Mindestanzahl. Dazu gehören Analgetika (Schmerzmittel), Sulfonamide, Zytostatika, Barbiturate, Medikamente gegen Krampfanfälle, Antiallergika, Antidepressiva, Medikamente mit Interferon, Chloramphenicol, Amidopyrin und einige andere pharmazeutische Gruppen.

Abnahme der weißen Blutkörperchen bei Kindern

Die Konzentration weißer Blutkörperchen ist normalerweise bei einem Kind viel höher als bei einem Erwachsenen. Sie können aber auch reduzierte Preise haben. Zum Beispiel entwickeln Babys manchmal eine vorübergehende Leukopenie. Sein Verlauf ist durch Folgendes gekennzeichnet: Die Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen verlässt nicht die normalen Grenzen, aber die Granulozyten werden reduziert.

Dieser Zustand beeinträchtigt in keiner Weise die Gesundheit des Babys, und in diesem Fall ist keine Therapie erforderlich. Die Ursache für vorübergehende Leukopenie ist die Wirkung von mütterlichen Antikörpern, die während der intrauterinen Entwicklung auf das Neugeborene übergegangen sind. In der Regel normalisiert sich die Leukozytenformel bei einem Kind wieder, wenn es vier Jahre alt ist..

Es sollte nicht vergessen werden, dass der Rückgang der Leukozyten bei älteren Kindern und Jugendlichen einen deutlichen Einfluss auf die Immunität hat, was durch ständige Erkältungen und Infektionskrankheiten belegt wird. Sie beginnen oft zu schmerzen, die Haut wird anfällig für entzündliche Prozesse wie Pusteln, Furunkel usw. Nach der Wundheilung bleiben Narben zurück.

Wenn während einer Blutuntersuchung eine anhaltende Abnahme der Leukozytenzahl festgestellt wird, kann dies auf Folgendes hinweisen:

  • Erbkrankheit;
  • Virusinfektionen: Hepatitis, Röteln, Masern;
  • bakterielle Erkrankungen: Brucellose, Paratyphus;
  • hormonelle Störungen.

Leukopenie bei Kindern kann auch das Ergebnis eines längeren Gebrauchs wirksamer Medikamente sein, beispielsweise Antibiotika oder krampflösende Mittel. Ihre Verwendung kann nicht nur helfen, sondern auch den Körper des Babys schädigen, schwächen und es für andere Pathologien anfällig machen.

Zusätzlich zu all dem oben genannten deutet ein Rückgang der Leukozyten bei Kindern manchmal auf die Entwicklung einer schweren Krankheit hin - Leukämie. Um rechtzeitig diagnostizieren und die geeignete Therapie verschreiben zu können, muss das Kind unbedingt vollständig untersucht werden, auch wenn dies bislang das einzige Anzeichen ist. Bei Leukopenie sollte die ständige Überwachung des Zustands des Babys ein wesentlicher Bestandteil seines Lebens werden..

Zusätzliche Tipps zur Senkung der Leukozyten

Bei einer Abnahme der Leukozyten im Blut ist es häufig notwendig, auf die Verbesserung der Gesundheit und die Stärkung der Immunität zu achten.

  1. Zunächst müssen Sie auf die richtige Ernährung umsteigen. Es ist ratsam, auf Rohwasser oder minderwertiges Fleisch zu verzichten. Milch und Säfte dürfen nur pasteurisiert konsumiert werden. Es ist vorübergehend erforderlich, nur die Lebensmittel auszuwählen, die einer vollständigen Wärmebehandlung unterzogen wurden.
  2. Es ist ratsam, nicht mit Menschen mit Atemwegserkrankungen zu kommunizieren. Dies liegt an der Tatsache, dass eine Frau mit niedrigen Leukozyten eine sehr schwache Immunität hat..
  3. Es ist ratsam, öffentliche Orte nur mit einer Atemmaske zu besuchen.

Verminderte Neutrophile

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Verringerung des Gehalts an neutrophilen Leukozyten gewidmet werden. Sie sind verantwortlich für die Entdeckung und Zerstörung von fremden Agenten, die in das Blut gelangt sind.

Laut Statistik entwickelt sich Neutropenie normalerweise bei Patienten über 40 Jahren. Gleichzeitig leiden Frauen 2-4 Mal häufiger an dieser Krankheit als Männer..

Am häufigsten nehmen Neutrophile vor dem Hintergrund schwerer und chronischer Vergiftungen ab. In diesem Fall befinden sich weniger als 1500 Einheiten weißer Blutkörperchen in 1 ml Blut. Die kritische Abnahme der Konzentration dieser Blutzellen wird als Agranulozytose bezeichnet. Gleichzeitig bleibt der Körper des Patienten praktisch ohne Schutz, was bedeutet, dass ein hohes Risiko besteht, komplizierte virale, bakterielle und andere Formen von Infektionen zu entwickeln. Schwere Neutropenie ist besonders gefährlich für Kinder und schwangere Frauen, da sie zum Tod führen kann.

Auch bei anderen Formen der Leukopenie treten gefährliche Komplikationen auf - begleitet von einer Abnahme der Eosinophilen, Monozyten und Lymphozyten im Blut.

Der Rückgang der Indikatoren bei Frauen während der Schwangerschaft ist gefährlich

Eine Erkrankung wie Leukopenie bei schwangeren Frauen ist sehr selten. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die zu einer Abnahme der weißen Blutkörperchen führen. Meist fallen sie durch Infektionen (Grippe, Malaria, Hepatitis, Röteln). Solche Infektionen während der Schwangerschaft sind inakzeptabel, da es sehr schwierig ist, die Infektion mit für den Fötus sicheren Arzneimitteln zu heilen..

Niedrige Raten werden bei Gastritis, Enterokolitis und Nierenversagen festgestellt. Hormonstöße, eitrige Ansammlungen und Strahlenkrankheit beeinflussen auch die Entwicklung von Leukopenie..

Sehr oft zeigen Anomalien bei Blutuntersuchungen keine Symptome. Bei einem ausgeprägten Verlauf der Grunderkrankung bei Frauen können jedoch folgende Symptome auftreten:

  • Häufige Kopfschmerzen;
  • Müdigkeit, Schwäche;
  • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
  • Übelkeit;
  • Fieber, Schüttelfrost;
  • Hautausschläge, Risse in den Lippenwinkeln;
  • Vergrößerte Milz oder Leber.

Um Verstöße gegen Blutparameter rechtzeitig zu erkennen, müssen Sie sich regelmäßig einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Komplikationen bei niedrigen Leukozyten können Frühgeburten, Fehlgeburten in der frühen Schwangerschaft und der Übergang der Entzündung zum Fötus sein.

Ursachen für niedrige Leukozyten

Leukopenie ist eher eine menschliche Erkrankung, die vor drohender Gefahr warnt. Sie wird nicht als Krankheit bezeichnet.

Schließlich kann ein Mangel an weißen Blutkörperchen aus verschiedenen Gründen auftreten. Die Aufgabe der Ärzte besteht darin, zu verstehen, womit die unzureichende Produktion gesunder Zellen im Knochenmark verbunden ist..

  1. Avitaminose: Dem Körper fehlt Vitamin B..
  2. Infektionen: Virus- und Bakterienkrankheiten, die kürzlich im Körper übertragen wurden oder sich aktiv entwickeln, führen zum Tod einer großen Anzahl von Blutzellen.
  3. Chronische Erkrankungen: Arthritis, Rheuma, systemische Autoimmunerkrankungen (Lupus erythematodes) zerstören häufig eine große Anzahl weißer Blutkörperchen.
  4. Erkrankungen der Milz, der Leber: Bei Erkrankungen dieser Organe wird in der Regel eine große Anzahl von Leukozyten zerstört.
  5. Strahlenkrankheit: Bei Strahlenschäden und Bestrahlung produziert das Knochenmark nicht genügend reife und gesunde Blutzellen.
  6. Onkologische Erkrankungen: Mit Metastasen im Knochenmark, seiner Niederlage durch bösartige Tumoren wird die Funktion der Produktion weißer Blutkörperchen gehemmt, der Körper stellt die Produktion der für seinen Schutz notwendigen Zellen ein.
  7. HIV: Eine Infektion hemmt fast alle hämatopoetischen Funktionen des Körpers.

Eine niedrige Leukozytenzahl kann auch von angeborenen Anomalien, Erschöpfung, unkontrollierter Einnahme von Medikamenten wie Analgin oder Antibiotika sprechen.

Die medikamentöse Agranulozytose (eine Abnahme der Leukozytenzahl) wird häufig während oder nach einer Chemotherapie festgestellt, kann aber auch nach einer Behandlung mit nicht chemotherapeutischen Medikamenten auftreten.

Eine ernsthafte Überwachung des Blutzustands erfordert die Behandlung mit bestimmten Analgetika, Beruhigungsmitteln, Antithyreose, Antihistaminika und Arzneimitteln, zu denen Schwermetalle, Glukokortikoide und Sulfanilomide gehören.

Häufiger tritt bei Menschen über dem mittleren Alter eine Abnahme der Leukozyten während der Einnahme von Medikamenten auf, darunter 30% mehr Frauen.

Es gibt also viele Gründe für die Abnahme des Leukozytenspiegels. Es ist wichtig, rechtzeitig zu bestimmen, was passiert, um mit der Behandlung zu beginnen. Leukopenie ist besonders gefährlich für schwangere Frauen, die normalerweise eine erhöhte Anzahl dieser Zellen haben sollten.

Die Verschlimmerung chronischer Erkrankungen der Leber, der Nieren und vor allem viraler Infektionen kann sich nachteilig auf das Baby auswirken. Daher sollten werdende Mütter mit doppelter Sorgfalt nach dem Grund für nicht sehr gute Indikatoren suchen.

Der Wert einer niedrigen Leukozytenzahl in einer Blutuntersuchung

Die Anzahl der weißen Blutkörperchen kann sich im Laufe des Lebens ändern. Und selbst bei gesunden Menschen kann unter dem Einfluss von Faktoren Dritter ein leichter Anstieg des Blutes beobachtet werden. Wenn jedoch die Leukozyten im Blut niedrig sind, gibt dies immer Anlass zur Sorge. Die Diagnose von Krankheiten sollte in diesem Fall auf einer umfassenden Untersuchung und Analyse aller Blutparameter beruhen. Eine niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen weist immer auf eine Krankheit hin..

Leukopenie oder ein niedriger Leukozytenspiegel im Blut ist ein Zustand, bei dem das Leukozytengleichgewicht im Körper nach unten gestört ist. Diese Abweichung kann nicht durch Nahrungsaufnahme oder körperliche Aktivität verursacht werden. Niedrige weiße Blutkörperchen sind immer ein Zeichen für eine bestimmte Krankheit..

Heute identifizieren Ärzte drei Hauptgründe für den geringen Leukozytengehalt im Blut:

Geringe Mengen an Vitaminen zur Bildung weißer Blutkörperchen. Dieser Grund ist bei Patienten am häufigsten. Diese Abweichung kann aufgrund von Unterernährung oder Problemen bei der Aufnahme von Vitaminsubstanzen auftreten. In diesem Fall wird auch das andere Blutbild reduziert. Patienten haben eine schwere Anämie, einen Mangel an Vitamin B und einen niedrigen Kupfer- und Folsäurespiegel.
Der Kampf des Körpers gegen Infektionen. Mit dem chronischen Vorhandensein einer Infektion im Körper bekämpfen weiße Blutkörperchen diese aktiv. Gleichzeitig verlassen sie den Blutkreislauf und sind in den betroffenen Geweben lokalisiert.

In diesem Zustand ist es wichtig, den Gehalt an Neutrophilen im Blut zu bestimmen. Auch eine Abnahme der Leukozyten kann bei Vergiftung auftreten

In diesem Fall hat der Patient einen Mangel an reifen und jungen Neutrophilen..
Eine niedrige Leukozytenzahl kann auch auf Funktionsstörungen des Knochenmarks hinweisen..

Ein Zustand, bei dem die Leukozyten im Blut an sich niedrig sind, weist keine bestimmten Symptome auf. Es ist zu vermuten, dass Leukozyten aufgrund des allgemeinen Gesundheitszustands unter dem Normalwert liegen. Mit einer längeren Abweichung wird eine Person anfälliger für verschiedene Infektionskrankheiten. Dies liegt daran, dass Leukozyten in erster Linie Schutzfunktionen erfüllen..

Leukozyten sind eine Zelle des Immunsystems, die verschiedene Infektionen, Bakterien und Pilze bekämpft.

Wenn Sie feststellen, dass Sie kranker geworden sind oder sich Erkältungen um mehrere Wochen verzögern, müssen Sie auf Leukozyten getestet werden. Die Leukozytenanalyse bestimmt genau das Niveau jeder Art von Schutzzellen und ihr Verhältnis im Verhältnis zur Gesamtzahl der Leukozyten. Anhand dieser Indikatoren kann der Arzt eine Erstdiagnose stellen und Sie zur zusätzlichen Diagnose schicken..

Bei jeder chronisch entzündlichen Erkrankung wird eine niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen beobachtet. Eine Abnahme der Gesamtzahl dieser Zellen kann auch durch Krankheiten verursacht werden wie:

  • Viruserkrankungen (Grippe, Röteln, Windpocken).
  • Krebs (insbesondere Blutkrebs).
  • Erkrankungen der Schilddrüse.
  • Infektionskrankheiten (Sepsis, Tuberkulose, Brucellose).
  • Das Vorhandensein von Parasiten.
  • Autoimmunerkrankungen.
  • Leber erkrankung.
  • Darmerkrankung.
  • HIV.
  • Angeborene Pathologien.
  • Milzpathologie.
  • Erkrankungen des Knochenmarks.

Darüber hinaus können Leukozyten durch aggressive chemische Behandlungen und Strahlenbehandlungen, die bei Krebs eingesetzt werden, abnehmen. Auch bei Menschen, die unter ungünstigen Umweltbedingungen leben, wird eine Abnahme der Immunität beobachtet..

Behandlung der Krankheit

Der verringerte Leukozytengehalt, der aufgrund einer schweren Schädigung des Knochenmarks und schwerer Infektionen entstanden ist, versucht erst zusammen mit der Behandlung der zugrunde liegenden Ursache wieder normal zu werden.

Die menschliche Immunität ist gegen ihre Angriffe machtlos. Die Vitamintherapie mit Folsäure und Eisenpräparaten ist sehr effektiv, um die Leistung zu steigern.

  • Filgrastim, Leikomax, Leukogen werden bei Krebspatienten mit kritisch niedrigen Raten verschrieben. Diese Medikamente werden intravenös verabreicht, um die Produktion weißer Blutkörperchen zu erhöhen.
  • Im Falle einer Virusinfektion werden Immunstimulanzien verschrieben: Kamedon, Immunol und andere.
  • Methyluracil-Tabletten werden bei Strahlenverletzungen nach einer Chemotherapie mit einem geringen Anteil weißer Blutkörperchen nach Entzündungen und Infektionen als Stimulator des Gewebewachstums und der Bildung von Leukozyten verschrieben.

Die traditionelle Medizin bietet ihre eigenen Behandlungsmethoden an.

  1. Abkochungen von süßem Klee, Hagebutten und Hafer mit wiederholter täglicher Einnahme helfen, die Hämatopoese nach schweren Krankheiten wiederherzustellen und die Immunität zu unterstützen.
  2. Wermut- und Kamilleninfusionen haben auch entzündungshemmende Eigenschaften, so dass sie nicht nur dazu beitragen, die Indikatoren wieder normal zu machen, sondern auch bei entzündlichen Prozessen..
  3. Rübenkwas: Die wundersamen Eigenschaften dieses Getränks werden heute wieder aktiv genutzt. Um den Leukozytenspiegel mit seiner Hilfe zu erhöhen, müssen Sie die Rüben in große Stücke in einen beliebigen Behälter schneiden, 3 Esslöffel Salz und Honig hinzufügen, mischen und mit einem Handtuch oder einer Gaze abdecken. Nach drei Tagen kann die Mischung, die beim Freisetzen des Saftes erhalten wird, getrunken werden, sie belebt, stärkt den Körper und verbessert das Wohlbefinden. Rübenkwas wird in einen Glasbehälter gegossen und im Kühlschrank aufbewahrt.

Manchmal wird empfohlen, ein Getränk zu trinken, das durch Mischen von frischem Bier mit fetter Sauerrahm erhalten wird: Für 1 Glas Flüssigkeit benötigen Sie 3 Esslöffel Sauerrahm oder frisch gepflückte Sahne.

Trinken Sie 7 Tage lang täglich. Während dieser Zeit normalisieren sich die Leukozyten. Aber jedes der Arzneimittel, medizinisch oder volkstümlich, kann nur nach Rücksprache mit Ärzten und einer umfassenden Untersuchung angewendet werden..