Bauchspeicheldrüsenkrebs

Wenn bestimmte ungünstige Umstände eintreten, beginnen die Zellen, aus denen alle Organe und Gewebe des menschlichen Körpers bestehen, zu degenerieren. Die Struktur und Teilungsrate dieser Zellen ändert sich, ihre normale Funktionalität ist gestört. Aus solchen pathologischen Zellen wird anschließend ein Krebstumor gebildet. Das Neoplasma kann verschiedene Organe betreffen, einschließlich des Gewebes der Bauchspeicheldrüse (Drüsengewebe oder Organkanäle). In diesem Fall ist die normale Funktion des Organs gestört, das gesamte Verdauungssystem leidet. Darüber hinaus führt ein Neoplasma, das zu einem aggressiven Verlauf und einer raschen Entwicklung neigt, zu Metastasen in anderen Bereichen des Körpers, was zu Leistungsstörungen führt..

Bauchspeicheldrüsenkrebs, dessen Symptome und Manifestationen unterschiedlich sein können, ist eine häufige Pathologie. Am häufigsten wird die Pathologie bei älteren Menschen, hauptsächlich bei Männern, beobachtet. Die Krankheit im Anfangsstadium manifestiert sich in keiner Weise, und während sie sich entwickelt, gibt es keine Symptome, die für diese bestimmte Art von Pathologie charakteristisch sind. Trotzdem ist die Krankheit sehr gefährlich, Bauchspeicheldrüsenkrebs ist schwerwiegend und kann tödlich sein.

Erste Anzeichen und Manifestationen

Meist gibt es keine Anzeichen für eine frühe Entwicklung eines Krebstumors in der Bauchspeicheldrüse. Wenn es erste Symptome gibt, sind sie nicht spezifisch. Das heißt, die gleichen Anzeichen können sowohl auf eine onkologische Erkrankung als auch auf die Entwicklung anderer Pathologien des Verdauungssystems hinweisen..

Es ist üblich, zu den frühen Anzeichen zu zählen, die auf die mögliche Entwicklung eines Krebstumors hinweisen:

  1. Schmerzhafte Empfindungen im Bauch, Beschwerden, Blähungen;
  2. Ein brennendes Gefühl in der Magengegend;
  3. Durchfall, eine Veränderung der Kotkonsistenz (es enthält eine große Menge an Fettelementen);
  4. Seltener Drang zum Erbrechen;
  5. Intensiver Durst;
  6. Verdunkelung des Urins, Verlust seiner Transparenz;
  7. Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust ohne ersichtlichen Grund;
  8. Die Schwäche;
  9. Periodische kleine Hyperthermie, die plötzlich auftritt.

Diese Anzeichen in einem frühen Stadium der Entwicklung der onkologischen Pathologie treten nicht immer auf. Bauchspeicheldrüsenkrebs, der als "stiller Killer" bezeichnet wird, manifestiert sich möglicherweise erst im Stadium 3-4 in irgendeiner Weise. Trotz des Fehlens von Anzeichen entwickelt sich die Krankheit und betrifft nicht nur das Gewebe der Bauchspeicheldrüse, sondern auch andere Organe und Systeme..

Klinische Symptome von Bauchspeicheldrüsenkrebs

SymptomFunktion und Beschreibung
SchmerzsyndromSchmerzhafte Empfindungen entwickeln sich allmählich, wenn der Krebs wächst. Der Schmerz hat eine klare Lokalisation, die vom Bereich der Läsion abhängt. Im Laufe der Zeit können Schmerzen auf andere Körperteile ausstrahlen, meistens im Rücken. Der Schmerz wird in Momenten körperlicher Aktivität stärker, beispielsweise wenn sich eine Person scharf nach vorne beugt oder nachts.
HautveränderungenEin an Größe gewachsener Krebstumor kann den Gallengang blockieren. Dies hat einen besonderen Einfluss auf den Zustand der Epidermis. Die Haut bekommt eine charakteristische gelbe Farbe, wird trockener und empfindlicher. An bestimmten Körperteilen treten häufig Hautausschläge auf, die von Juckreiz begleitet werden.
Auswahl ändernDer Urin des Patienten nimmt einen dunkleren Farbton an und wird trüb. Die Farbe und Konsistenz des Kots ändert sich ebenfalls. Der Kot verfärbt sich, wird dünner (weicher oder wässriger Stuhl) und es sind ausgeprägte Fettflecken vorhanden.
GewichtsverlustDie von einem Krebstumor betroffene Bauchspeicheldrüse verliert ihre Funktionalität und produziert weniger Enzyme, die für den normalen Abbau von Nahrungsmitteln erforderlich sind. Infolgedessen werden Nährstoffe nicht vom Körper aufgenommen, sondern zusammen mit dem Kot aus diesem ausgeschieden (dies ist auch auf den erhöhten Fettgehalt des Kot zurückzuführen). Bei unzureichendem Nährstoffgehalt tritt ein Gewichtsverlust auf, während die Ernährung und die Menge der aufgenommenen Lebensmittel unverändert bleiben.
Verminderter Appetit (bis zu Magersucht)Dieses Symptom tritt nicht immer auf. Störungen des Verdauungssystems, die zu einem Gefühl der Schwere im Bauch führen, verursachen eine Abneigung gegen Nahrung oder ein Gefühl der schnellen Sättigung.
Erbrechen DrangDieses Symptom tritt auf, wenn das Neoplasma eine signifikante Größe erreicht. Der Tumor komprimiert den Magen und den oberen Darm und stört die normale Bewegung der Nahrung durch den Magen-Darm-Trakt. Dies führt dazu, dass sich schlecht verdaute Stücke in eine rückläufige Richtung bewegen, was zu Übelkeit führt..
Sekundärer Diabetes mellitusDie Bauchspeicheldrüse ist ein hormonproduzierendes Organ. Wenn seine Funktionen infolge der Entwicklung einer onkologischen Pathologie beeinträchtigt werden, kann es keine ausreichende Menge an Hormonen produzieren, die den Abbau und die Assimilation von Kohlenhydratverbindungen fördern. Diese Elemente reichern sich im Körper an und führen zu sekundärem Diabetes..
Vergrößerung der MilzBefindet sich ein Tumor im Körper oder im Schwanz eines Organs, wirkt sich dies negativ auf die Arbeit nicht nur der Bauchspeicheldrüse selbst, sondern auch anderer in der Nähe befindlicher Organe aus. Zuallererst ist dies die Milz. Die Arbeit der Milz ist gestört, und um den Funktionsverlust irgendwie auszugleichen, vergrößert sich der Bereich des Organs, die Milz vergrößert sich.
Akute PankreatitisEine langfristige Störung der Bauchspeicheldrüse führt zu einer Schädigung des Organgewebes, zur Entwicklung charakteristischer Symptome wie akuten Schmerzen im Oberbauch, starkem Erbrechen und einer starken Verschlechterung der Gesundheit des Patienten.

Stadien und Schweregrad

Onkologische Tumoren entwickeln sich und wachsen allmählich, dies gilt auch für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Abhängig von der Größe des Neoplasmas und dem Fokus der Läsion gibt es mehrere Stadien in der Entwicklung des pathologischen Prozesses.

EntwicklungsstadiumManifestationen
Erste StufeIm ersten Stadium ist der Tumor klein, die Läsion befindet sich nur im Gewebe des betroffenen Organs, ohne andere Bereiche zu beeinträchtigen. Es gibt keine Metastasierung, das klinische Bild wird nicht ausgedrückt oder es treten unscharfe Manifestationen auf.
Stufe 2.Das zweite Stadium von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist normalerweise in zwei Stadien unterteilt. Das Stadium 2A ist durch ein leichtes Wachstum des Neoplasmas gekennzeichnet, das nun nicht nur die Bauchspeicheldrüse, sondern auch kleine Bereiche der Gallenwege und des Zwölffingerdarms betrifft. Das menschliche Lymphsystem bleibt unverändert.

Im Stadium 2B treten ein weiteres Wachstum des Neoplasmas und eine Schädigung der regionalen Lymphknoten auf.Stufe 3.Tumorbildungen erhalten mehrere Charaktere. Metastasen treten im Magen, im Dickdarmgewebe und in der Milz auf. Erhöhte Tumoren komprimieren große Blutgefäße und stören den Blutfluss und die Ernährung verschiedener Organe des menschlichen Körpers.Stufe 4.Diese Phase wird als Terminal betrachtet. Es ist gekennzeichnet durch multiple Metastasen, die nicht nur den Verdauungstrakt, sondern auch andere Systeme schädigen. Die Prognose ist am ungünstigsten, in den meisten Fällen führt eine schwere Pathologie zu einer anhaltenden Verletzung der Funktionalität aller Organe und Systeme und zum Tod des Patienten.

Klassifizierung und Formulare

Die Bauchspeicheldrüse hat eine spezielle Struktur. Es umfasst solche Strukturelemente wie Kopf, Körper und Schwanz des Organs. Krebserkrankungen betreffen wahrscheinlich auch einen dieser Bereiche. Die Lokalisierung eines Krebstumors hat einen signifikanten Einfluss auf den Verlauf und das klinische Bild der Pathologie..

Je nach Lokalisation des pathologischen Prozesses werden folgende Krankheitsarten unterschieden:

  1. Bauchspeicheldrüsenkopfkrebs. Diese Form ist gekennzeichnet durch Anzeichen wie Schmerzen im oberen Peritoneum, eine Veränderung der Hautfarbe, Trockenheit der oberen Schicht der Epidermis, das Auftreten eines Hautausschlags, Gewichtsverlust und anhaltenden Appetitlosigkeit, die Entwicklung von Cholezystitis und Pankreatitis in akuter Form;
  2. Körperorganschäden. In diesem Fall entwickelt der Patient solche Manifestationen wie einen raschen Verlust des Körpergewichts, das Auftreten von sekundärem Diabetes, eine Zunahme der Milz;
  3. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs sind folgende Symptome charakteristisch: starkes Schmerzsyndrom, Gewichtsverlust, Zunahme des ausgeschiedenen Urinvolumens, starker Durst, Zunahme der Milzgröße, Entwicklung starker innerer Blutungen im Magenbereich.

Diagnosemethoden

Aufgrund klinischer Manifestationen der Pathologie allein ist es unmöglich, Schlussfolgerungen zu ziehen. Für eine genaue Diagnose eines Krebstumors benötigt der Arzt daher Daten aus zahlreichen Labor- und Instrumentenstudien..

Die Diagnose erfolgt schrittweise. Zunächst muss der Patient eine Reihe von Tests bestehen, deren Daten es ihm ermöglichen, das Vorhandensein von Krebs zu vermuten. Danach wird eine instrumentelle Diagnostik vorgeschrieben, um ein detaillierteres Bild zu erhalten.

Die Laborforschung umfasst die folgenden Arten von Analysen:

  1. Eine Blutuntersuchung zur Identifizierung von Tumormarkern (Substanzen, die in Gegenwart von Tumorneoplasmen freigesetzt werden);
  2. Untersuchung des Urins auf Gehalt und Gehalt an Pankreas-Amylase;
  3. Analyse von Fäkalien zum Nachweis von Pankreas-Elastase;
  4. Blutuntersuchung auf Gehalt und Gehalt an Alpha-Amylase (bei Bauchspeicheldrüsenkrebs ist sie nicht nur im Blut, sondern auch im Urin enthalten), alkalischer Phosphatase, Glucagon, Gastrin, Peptidelementen und Insulin.

Mit positiven Ergebnissen, die im Verlauf von Labortests erzielt wurden, wird dem Patienten eine weitere Diagnostik verschrieben, die verschiedene instrumentelle Studien umfasst, wie z.

  1. Screening von Organen der Peritonealregion. Mit dieser Methode können Sie den Bereich bestimmen, der einer weiteren Untersuchung bedarf. Das Screening liefert keine Daten über die Form oder Größe des Tumors;
  2. Der CT-Scan der Bauchspeicheldrüse ist eine informative Methode, mit der Sie die Läsion und Lokalisation des Tumors bestimmen können.
  3. MRT zur Bestimmung des Zustands der Gewebe des betroffenen Organs;
  4. ERCP ist eine diagnostische Methode, mit der Sie das Vorhandensein eines Tumors im Bereich des Kopfes eines Organs bestimmen können. Während des Eingriffs wird mit einem Endoskop ein spezielles Kontrastmittel in den Zwölffingerdarm injiziert. Die weitere Untersuchung wird mit einem Röntgengerät durchgeführt;
  5. KLOPFEN. Eine spezielle Substanz auf Basis von Zuckerisotopen wird über eine große Vene in den Körper des Patienten injiziert. Zucker reichert sich im Körper an, jedoch in unterschiedlichen Mengen, abhängig vom Zustand des Gewebes bestimmter Organe;
  6. Endoskopische Cholangiographie. Diese diagnostische Methode wird angewendet, wenn die Substanz mit Zuckerisotopen nicht durch eine Vene injiziert werden kann (das Arzneimittel wird durch eine kleine Punktion in der Leber an den betroffenen Bereich abgegeben).
  7. Laparoskopie. Das Verfahren gilt als invasiv und wird daher unter Narkose durchgeführt. Durch einen kleinen Einschnitt in der Bauchhöhle wird ein spezieller Schlauch in den Bauch des Patienten eingeführt, durch den Gas in das Peritoneum gepumpt wird (dies ist erforderlich, um die Organe bei der anschließenden Untersuchung mit einem Endoskop vor Verletzungen zu schützen und eine bessere Sichtbarkeit zu gewährleisten). Danach wird ein mit einer Kamera ausgestattetes Endoskop in den Einschnitt eingeführt. Das Bild der inneren Organe des Patienten wird auf dem Monitor des Arztes angezeigt und bietet ihm die Möglichkeit, das Vorhandensein eines Krebstumors visuell festzustellen.
  8. Eine Biopsie ist eine obligatorische Forschungsmethode, die für eine genaue Diagnose erforderlich ist. Während des Verfahrens (während der oben beschriebenen endoskopischen Untersuchung) wird eine kleine Menge Gewebe aus den betroffenen Bereichen entnommen, die unter einem Mikroskop weiter untersucht werden. Mit dieser Methode können Sie die Struktur degenerierter Zellen bestimmen und Rückschlüsse auf die Malignität des Tumors ziehen..

Bauchspeicheldrüsenkrebsbehandlungen

Die wichtigste und effektivste Behandlung ist die Operation. Es ist jedoch nicht immer möglich, einen chirurgischen Eingriff zu verschreiben. Kontraindikation für eine Operation ist eine Vielzahl von Tumoren, die Entwicklung von Metastasen zu anderen Organen, die schlechte Gesundheit des Patienten (wenn die Möglichkeit besteht, dass sich eine Person keiner komplexen Operation unterzieht).

Radikale Behandlung

Bei kleinen Einzelkrebsarten wird der Patient zur Pankreatoduodenalresektion überwiesen. Das Verfahren wird als sehr schwierig angesehen und unter Vollnarkose durchgeführt. Der Arzt macht einen Einschnitt im Bereich des geschädigten Organs, durch den er die Bauchspeicheldrüse (oder einen Teil davon, je nach Lage und Größe des Tumors) entfernt. Außerdem kann es erforderlich sein, andere Elemente des Verdauungstrakts (Teil des Magens und des Zwölffingerdarms) zu entfernen. Nach der Entfernung wird eine plastische Operation des Verdauungstrakts durchgeführt, um die Verdauungsfunktion und die normale Leistung wiederherzustellen.

Was verursacht Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Die Zahl der Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs wächst von Jahr zu Jahr. Ärzte erklären dies damit, dass die Ernährung und der Lebensstil eines modernen Menschen bestimmte Merkmale und einen Einfluss auf die Entwicklung der Onkologie haben..

Tatsächlich sind die wahren Ursachen für bösartige Tumoren im menschlichen Körper noch nicht bekannt..

Wissenschaftler kennen nur wenige Faktoren, die das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs erhöhen. In diesem Artikel werden diese Faktoren ausführlich erläutert..

Unsachgemäße Ernährung

Die Wahrscheinlichkeit onkologischer Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse steigt mit dem Verzehr großer Mengen fleischreicher Lebensmittel, die reich an tierischen Fetten sind. Es sind tierische Fette, die einen starken negativen Effekt haben, da sie die Drüse dazu zwingen, in einem verbesserten Modus zu arbeiten..

Nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln treten häufig Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse auf. Geräucherte, übermäßig salzige oder würzige Lebensmittel sowie verarbeitete Lebensmittel wirken sich negativ aus. Alle diese Ursachen und Symptome müssen berücksichtigt und berücksichtigt werden.

Pathologische Veränderungen in den Zellen der Drüse können bei Verwendung der folgenden Produkte auftreten:

  • Fast Food;
  • Dosen Essen;
  • Alkohol;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Süßigkeiten.

Diese Produkte enthalten krebserregende Verbindungen, die zur Bildung atypischer Zellen führen können, die weiter in bösartige Tumoren und Krebs umgewandelt werden..

Es ist wichtig zu wissen, dass unter dem Einfluss von Alkohol die Sekretionsfunktion der Bauchspeicheldrüse erhöht wird!

Die produzierten Hormone verbleiben im Organ und sind an pathologischen Prozessen im Epithel beteiligt. Normalerweise entwickelt sich beim Trinken von Alkohol eine chronische Pankreatitis, aber man muss bedenken, dass dieser Zustand präkanzerös ist und die nächste Stufe seiner Entwicklung Krebs ist.

Eine ausgewogene Ernährung, eine große Menge Obst und Gemüse reduzieren das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Ernährung spielt auch eine sehr wichtige Rolle. Wenn Sie ständig zu viel essen und gleichzeitig eine große Menge an Nahrung zu sich nehmen, belastet dies die Drüse stark, während die fraktionierte Ernährung eine optimale Art der Organfunktion schafft.

Lycopin und Selen, Verbindungen in rotem und gelbem Gemüse, wirken sich positiv auf die Funktion der Bauchspeicheldrüse aus

Rauchen

Längere Raucher haben ein viel höheres Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken. Inhalierter Tabakrauch enthält viele Karzinogene, die zur Bildung atypischer Zellen im menschlichen Körper führen.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind für die Drüse sehr schädlich. Sie können Tumorprozesse in allen Geweben des Körpers stimulieren. Rauchen verursacht auch Krämpfe der Gallenwege der Bauchspeicheldrüse. Dies führt zu pathologischen Veränderungen im Organ und kann in Zukunft Krebsvorstufen und dann Krebs hervorrufen. Weitere Informationen darüber, wozu Rauchen bei Pankreatitis führt, finden Sie auf unserer Website.

Es ist allgemein bekannt, dass Menschen, die rauchen, etwa dreimal mehr Bauchspeicheldrüsenkrebs haben als Nichtraucher. Dieser Einfluss ist jedoch reversibel. Wenn Sie mehrere Jahre lang auf das Rauchen verzichten, wird sich die Situation stabilisieren..

Die Gründe für das Auftreten liegen hier an der Oberfläche, und wenn Sie keine Schritte unternehmen, um schlechte Gewohnheiten aufzugeben, kann Krebs zu einer logischen Fortsetzung des Rauchens werden.

Erbliche Veranlagung

In etwa 10% der Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs hatten andere Familienmitglieder die gleiche Krankheit. Wenn die nächsten Angehörigen (Brüder, Schwestern, Eltern) eine solche Diagnose hatten, steigt das Risiko noch weiter an..

Dieses Merkmal bei der Entwicklung von malignen Neubildungen der Drüse ist mit mehreren Genen verbunden. Aber er findet immer noch keinen bestimmten Abschnitt in ihrer Kette, der für diesen Prozess verantwortlich ist.

Diabetes mellitus

Das Risiko, bösartige Tumoren zu entwickeln, steigt bei Diabetes mellitus signifikant an. Die Gründe dafür sind seit langem bekannt - eine unzureichende Insulinsynthese führt zu einer Hyperglykämie (einem anhaltenden Anstieg der Glukosekonzentration im Blut), die die Arbeit des gesamten Organismus insgesamt stört.

In der Regel besteht zwischen diesen Krankheiten eine wechselseitige Beziehung. Da die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse stattfindet, kann eine Organfunktionsstörung zu einer Verschlimmerung des Diabetes führen..

Andere Ursachen von Krebs

Chronische Pankreatitis führt zu verlängerten Entzündungsprozessen in der Bauchspeicheldrüse, was die Wahrscheinlichkeit einer abnormalen Transformation der Zellstrukturen erhöht. Wenn die Krankheit nicht sofort behandelt wird oder keine Analphabeten-Therapie durchgeführt wird, treten früher oder später Komplikationen auf, unter denen möglicherweise ein bösartiges Neoplasma vorliegt.

Da Pankreatitis zu einer anhaltenden Stenose der Pankreasgänge führt, beginnt die von diesem Organ gebildete Sekretion zu stagnieren. Die Flüssigkeit kann krebserregende Verbindungen enthalten, deren längerer Einfluss auf das Epithel des Organs zur Bildung bösartiger Zellen führen kann.

Eine große Gefahr hinsichtlich der Degeneration zu einem Krebstumor ist ein Pankreasadenom. Anfangs hat es einen gutartigen Charakter, aber manchmal kann es bösartig werden (Übergang zu einer bösartigen Form).

Es gibt auch einen intermediären Tumortyp, bei dem es sich nach Ansicht einiger Wissenschaftler um Krebserkrankungen mit geringer Malignität handelt. Wenn das Adenom der Drüse sofort operativ entfernt wird, wird das Risiko, an Krebs zu erkranken, automatisch ausgeschlossen.

Leberzirrhose kann auch zu bösartigen Tumoren der Bauchspeicheldrüse führen. Gleichzeitig treten pathologische Veränderungen im Lebergewebe auf und es bilden sich toxische Substanzen, die über die Gallenwege in die Bauchspeicheldrüse eindringen..

Fettleibigkeit und Bewegungsmangel

Die Gründe hierfür sind Bewegungsdefizite und Übergewicht, die auch zur Bildung von Krebstumoren führen können. Eine Studie an Menschen mit einem hohen Body-Mass-Index hat gezeigt, dass sie Veränderungen in der Struktur der Bauchspeicheldrüse haben, die unter bestimmten Umständen Krebs verursachen können.

Gleichzeitig zeigt die Diagnose von Menschen mit normalem Gewicht, die regelmäßig Sport treiben und einen gesunden Lebensstil führen, dass sich ihre Bauchspeicheldrüse in einem stabilen Zustand befindet und keine Anzeichen für die Entwicklung von Krankheiten aufweist.

Die Prognose für bösartige Tumoren der Bauchspeicheldrüse wird durch das Stadium der Erkrankung, das Alter des Patienten und das Vorliegen von Begleiterkrankungen bestimmt.

Einfluss von Alter und Nationalität

Das Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. In der Regel wird diese Diagnose bei Personen über 45 Jahren gestellt. Fast 90% der Patienten mit Drüsentumoren sind älter als fünfundfünfzig Jahre. Aber auch in jungen Jahren wird bei bestimmten Risikofaktoren kein Hindernis für die Entstehung von Krebs..

In Bezug auf die Nationalität der Patienten wird Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Vertretern schwarzer Völker viel häufiger festgestellt als bei Asiaten und Weißen..

Onkologische Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse können während der Arbeit in gefährlichen Industrien unter ständigem Kontakt mit toxischen Substanzen auftreten. Sie entstehen beispielsweise beim Raffinieren von Öl- oder Kohlenteer.

Es ist wichtig zu wissen, dass Risikofaktoren keine direkten Ursachen für Bauchspeicheldrüsenkrebs sind. Einige Menschen haben möglicherweise alle Risikofaktoren, aber sie werden keinen Krebs bekommen. Gleichzeitig kann diese Krankheit andere Menschen betreffen, auch wenn dafür keine Voraussetzungen bestehen..

Die Hauptsymptome von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Das Anfangsstadium dieser Krankheit kann verschiedene Symptome zeigen. In der Regel sind die Symptome und Anzeichen von Bauchspeicheldrüsenkrebs eher vage und nicht spezifisch, sodass eine Person möglicherweise nicht auf sie reagiert und sich der Krankheit nicht bewusst ist..

Bauchspeicheldrüsenkrebs kann sich über mehrere Jahre sehr langsam entwickeln, bevor bestimmte Symptome auftreten, die auf diese bestimmte Pathologie hinweisen. Aus diesem Grund ist die Diagnose der Krankheit sowohl für den Patienten als auch für den Arzt ziemlich schwierig..

Es gibt einige Symptome, die mit Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziiert sein können, aber sie sind normalerweise nicht spezifisch und werden eher durch andere Prozesse verursacht. Das Hauptsymptom ist Gelbsucht. Es tritt auf, wenn der Gallengang blockiert ist und Galle in den Blutkreislauf gelangt..

Bei Patienten mit Gelbsucht hat der Urin eine dunkle Farbe, lehmfarbene lose Stühle, die Haut wird dunkler und die Augen werden gelb. Hoher Bilirubinspiegel kann Juckreiz verursachen.

Meistens tritt Gelbsucht aufgrund einer Gallensteinerkrankung auf, aber manchmal kann sein Auftreten auch Krebs des Kopfes der Bauchspeicheldrüse verursachen. Gelbsucht im Zusammenhang mit der Bildung von Gallensteinen geht normalerweise mit akuten Schmerzen einher. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist durch "schmerzlosen Ikterus" gekennzeichnet..

Darüber hinaus haben Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs häufig Probleme mit dem Verdauungssystem, und die Symptome sind wie folgt:

  • Übelkeit;
  • Magenverstimmung;
  • schlechter Appetit;
  • Gewichtsverlust;
  • Durchfall.

Diese Symptome werden durch direkte Tumorbildung im Verdauungstrakt oder Nerveninfiltration verursacht. Wenn der Magen-Darm-Trakt durch einen Tumor blockiert ist, entwickelt der Patient Übelkeit und Schmerzen, die sich nach dem Essen verschlimmern.

Ein charakteristisches Zeichen für Bauchspeicheldrüsenkrebs ist die Ansammlung großer Flüssigkeitsmengen in der Bauchhöhle. Dieser Zustand wird Aszites genannt. Zwei Hauptgründe tragen zu seiner Entwicklung bei:

  1. Es gibt eine Blockade der Blutableitung vom Darm zur Leber mit der lokalen Ausbreitung der Krankheit. Infolgedessen fließt Flüssigkeit in die Bauchhöhle.
  2. Ausbreitung des Pankreastumors in die Bauchhöhle.

Flüssigkeit kann sich in sehr großen Mengen ansammeln und sogar die Atmung beeinträchtigen, was es schwierig macht. In einigen Fällen kann der Prozess mit Hilfe einer medikamentösen Therapie korrigiert werden (Diuretika werden verschrieben). Manchmal benötigen Patienten eine Parazentese (Flüssigkeitsdrainage).

Prognose für diese Krankheit

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der furchterregendsten Krebsarten. Vielen Experten zufolge ist die Krankheit jedoch mit einer rechtzeitigen Diagnose und einer kompetenten Therapie durchaus behandlungsfähig.