4 Hauptgründe für Appetitlosigkeit

Ein guter Appetit wurde immer als Zeichen guter Gesundheit angesehen. Die korrekte Funktionsweise des Mechanismus, der dafür verantwortlich ist, den Nährstoffbedarf zu decken und Freude daran zu haben, zeigt, dass der Körper ohne besondere Abweichungen funktioniert. Der menschliche Appetit ist jedoch eine launische Größe. Dies hängt von der Esskultur ab, die von Kindheit an vermittelt wurde, von Geschmackspräferenzen (die sich im Laufe des Lebens mehr als einmal ändern können), Wetter, Stimmung und vielen anderen Faktoren ab. Daher ist eine periodische Abnahme des Appetits die Norm. Ein völliges mangelndes Interesse an Lebensmitteln, insbesondere wenn es schon lange beobachtet wurde, kann ein Zeichen für ernsthafte Gesundheitsprobleme sein..

Vergiftung des Körpers

Der Appetit wird durch ein spezielles Nahrungszentrum im Gehirn reguliert. Wenn Toxine in den Körper gelangen, wird die Funktion dieser Struktur vorübergehend blockiert, da die Hauptarbeit aller Systeme in diesem Moment darauf abzielt, gefährliche Substanzen loszuwerden. Eine Vergiftung kann verursacht werden durch:

  • Lebensmittelvergiftung;
  • Überdosierung von Nikotin oder Alkohol;
  • Exposition gegenüber chemischen Verbindungen, aus denen Haushaltschemikalien, Kosmetika oder Parfümerieprodukte bestehen, sowie Farbe, die zur Herstellung von Stoffen und anderen schädlichen Bestandteilen verwendet wird, die in Gegenständen enthalten sind, mit denen eine Person häufig direkten Kontakt hat;
  • Kohlenmonoxidvergiftung;
  • der Gebrauch von Drogen;
  • akute Infektion (Influenza, ARVI, Hepatitis usw.).

Nach der Entfernung giftiger Substanzen aus dem Körper kehrt der Appetit in der Regel zurück..

Erkrankungen des Verdauungssystems

Bei Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts treten häufig unangenehme Symptome einer Dyspepsie auf: Bauchschmerzen, Aufstoßen, Blähungen, Übelkeit. In solchen Fällen ist der Appetitverlust mit einer Reflexangst vor dem Essen verbunden..

Natürlich können solche Patienten überhaupt nicht essen: Dies wird den schmerzhaften Zustand nur verschlimmern. Ein Ausweg ist eine spezielle Diät, die scharfe, salzige, saure Lebensmittel, frittierte und geräucherte Lebensmittel, Fast Food und Konserven ausschließt. Lebensmittel sollten halbflüssig sein und eine einhüllende Wirkung haben (z. B. sind schleimiges Getreide und Kartoffelpüree nützlich)..

Hormonelle Störungen

Schwankungen des Hormonspiegels wirken sich stark auf den Appetit aus. Dies macht sich insbesondere während der Schwangerschaft bemerkbar, wenn schwerwiegende Veränderungen im Körper einer Frau zu sehr spezifischen Ernährungsbedürfnissen und einer Änderung der Geschmackspräferenzen führen können..

Pathologische Anomalien in der Arbeit der endokrinen Drüsen führen normalerweise zu einer Verringerung des Appetits. Dieser Prozess ist durch eine allmähliche Entwicklung gekennzeichnet: Beispielsweise nimmt bei einer Abnahme der Funktion der Schilddrüse (Hypothyreose) der Wunsch nach Nahrungsaufnahme über einen langen Zeitraum ab oder verschwindet vollständig, parallel zum allgemeinen Verlust des Körpertonus, der Entwicklung einer schnellen Müdigkeit, dem Auftreten von Schläfrigkeit, Tränenfluss und anderen Anzeichen der Krankheit.

Nervenstörungen

Verminderter Appetit kann auch auf psychogene Gründe zurückgeführt werden. Mit Depressionen hört das Essen auf, einem Menschen Freude zu bereiten. Selbst der Geruch von Essen macht Ihnen oft übel. Gleichzeitig klagen die Patienten über ein Gefühl der Fülle im Magen, eine zu schnelle Sättigung. Menschen mit schwerer Depression müssen manchmal zwangsernährt werden.

Eine der häufigsten psycho-emotionalen Anomalien, die durch Appetitlosigkeit gekennzeichnet sind, ist Magersucht. Junge Frauen, die unter einem Minderwertigkeitskomplex leiden und mit ihrem Körper unzufrieden sind, führt der Wunsch, um jeden Preis Gewicht zu verlieren, zunächst zu ungerechtfertigt strengen Diäten, zur künstlichen Freisetzung des Magens aus aufgenommenen Nahrungsmitteln und dann zu einer absoluten Ablehnung jeglicher Nahrungsmittel. Dies ist eine schwere neuropsychische Störung, deren Behandlung von Spezialisten behandelt werden sollte. Es erfordert oft einen Krankenhausaufenthalt.

In allen Fällen von anhaltendem mangelndem Interesse an Nahrungsmitteln muss ein Arzt konsultiert werden. Wenn bei einer Person keine Pathologien gefunden werden, aber eine anhaltende Abnahme des Appetits ihre Gesundheit gefährdet, kann das Verlangen nach Essen durch mäßige Sportarten (z. B. Schwimmen) und Gehen gesteigert werden. In einigen Situationen hilft die Aufnahme von Abkochungen und Tinkturen von Heilkräutern: Wermut, Zentaurien, Calamus, Minze, Elecampane, Dreiblattuhr, Bockshornklee, Berberitze. Medizinische Tees aus Erdbeer-, Johannisbeer- und Himbeerblättern sind ebenfalls nützlich..

YouTube-Video zum Artikel:

Ausbildung: I. M. Erste Staatliche Medizinische Universität Moskau Sechenov, Fachgebiet "Allgemeinmedizin".

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Neben den Menschen leidet nur ein Lebewesen auf dem Planeten Erde an Prostatitis - Hunde. Das sind wirklich unsere treuesten Freunde.

Menschliches Blut "fließt" unter enormem Druck durch die Gefäße und kann bei Verletzung ihrer Integrität in einer Entfernung von bis zu 10 Metern schießen.

Untersuchungen zufolge haben Frauen, die mehrere Gläser Bier oder Wein pro Woche trinken, ein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken..

Arbeit, die ein Mensch nicht mag, ist für seine Psyche viel schädlicher als gar keine Arbeit.

Die Person, die Antidepressiva einnimmt, ist in den meisten Fällen wieder depressiv. Wenn ein Mensch alleine mit Depressionen fertig wird, hat er jede Chance, diesen Zustand für immer zu vergessen..

Die höchste Körpertemperatur wurde in Willie Jones (USA) gemessen, der mit einer Temperatur von 46,5 ° C ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Die Leber ist das schwerste Organ in unserem Körper. Das Durchschnittsgewicht beträgt 1,5 kg.

Zahnärzte sind vor relativ kurzer Zeit erschienen. Im 19. Jahrhundert gehörte das Herausziehen schlechter Zähne zu den Aufgaben eines gewöhnlichen Friseurs..

Amerikanische Wissenschaftler führten Experimente an Mäusen durch und kamen zu dem Schluss, dass Wassermelonensaft die Entwicklung von vaskulärer Atherosklerose verhindert. Eine Gruppe von Mäusen trank klares Wasser und die andere trank Wassermelonensaft. Infolgedessen waren die Gefäße der zweiten Gruppe frei von Cholesterinplaques..

Nur zweimal täglich zu lächeln kann den Blutdruck senken und das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen verringern..

Karies ist die häufigste Infektionskrankheit der Welt, mit der selbst die Grippe nicht konkurrieren kann..

Die meisten Frauen können mehr Freude an der Betrachtung ihres schönen Körpers im Spiegel haben als am Sex. Also, Frauen, strebt nach Harmonie.

Der menschliche Magen kommt gut mit Fremdkörpern und ohne medizinische Intervention zurecht. Es ist bekannt, dass Magensaft sogar Münzen auflösen kann..

Früher dachte man, dass Gähnen den Körper mit Sauerstoff anreichert. Diese Meinung wurde jedoch widerlegt. Wissenschaftler haben bewiesen, dass eine Person durch Gähnen das Gehirn kühlt und seine Leistung verbessert.

Allein in den USA werden jährlich mehr als 500 Millionen US-Dollar für Allergiker ausgegeben. Glauben Sie immer noch, dass ein Weg gefunden wird, um Allergien endgültig zu bekämpfen??

Etwa die Hälfte der Frauen in den Wechseljahren oder in der Perimenopause leidet unter verschiedenen unangenehmen Symptomen - Hitzewallungen, Nachtschweiß, Schlaflosigkeit,.

Die Gründe für den Appetitlosigkeit: Warum verschwindet er und welche Art von Diagnose ist erforderlich? (7 Fotos)

Eine gleichgültige Haltung gegenüber Lebensmitteln ist mit Störungen in der Aktivität des Lebensmittelzentrums verbunden. In einigen Fällen verschwindet der Wunsch zu essen teilweise und für kurze Zeit. Die Angelegenheit kann jedoch vollständig abwesend sein. Dann sprechen sie über den Beginn der Magersucht.

Appetitlosigkeit: Gründe

Die Gründe für das mangelnde Verlangen zu essen sind neuropsychiatrische Störungen, ein geschwächter oder schmerzhafter Zustand des Körpers. Tatsache ist, dass der Bedarf an Nahrung durch verschiedene Hormone reguliert wird. Es gibt jedoch Krankheiten, die die Wechselwirkung zwischen diesen Substanzen stören. Sie sind die mögliche Ursache für Appetitlosigkeit..

Ärzte betrachten Magersucht als das auffälligste Beispiel für einen solchen pathologischen Zustand. Opfer der Krankheit weigern sich zu essen und bringen sich zur völligen Erschöpfung. Alle Links des Mechanismus, die den Appetit kontrollieren, werden verletzt. Deshalb ist die Krankheit sehr schwer zu heilen..

Appetitlosigkeit ist nicht immer mit einer bestimmten Krankheit verbunden. Es kommt vor, dass es durch provokative Faktoren verursacht wird:

  • unangenehme oder unangemessene Umgebung;
  • Drogen und Alkohol;
  • Menses;
  • längeres Fasten;
  • Binge Eating;
  • stressige Situationen;
  • medizinische Manipulationen;
  • schlechtes Essen, sein widerliches Aussehen;
  • Schwangerschaft;
  • Einnahme von Medikamenten.
Appetitlosigkeit kann durch den Einsatz von Antidepressiva, Krebsmedikamenten, Antibiotika und Hormonen ausgelöst werden.

Diagnose ohne Appetit

Appetitlosigkeit ist schwer zu erkennen und zu beurteilen. Dies liegt an der Tatsache, dass es keine bestimmten Kriterien gibt - eindeutige Anzeichen der Störung. Viel hängt von den individuellen Merkmalen einer Person ab: Geschlecht, Beruf, Lebensstil, Alter. Zum Beispiel behalten Menschen im Alter länger ihr Sättigungsgefühl und tolerieren leichter Hunger..
Ein weiteres Problem liegt in der Tatsache, dass sich der Patient möglicherweise nicht über den Appetitverlust beschwert. Dies geschieht mit Depressionen und Stress. In diesem Fall sind Verwandte normalerweise die ersten, die alarmierende Symptome bemerken..
Essstörungen treten häufig vor dem Hintergrund von Anzeichen einer Grunderkrankung auf. Dies passiert, wenn wir hohes Fieber, Durchfall und Halsschmerzen haben. Bei einer hellen Klinik ist keine erweiterte Diagnose erforderlich.
Führen Sie unter anderen Umständen Folgendes aus:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Analyse von Kot und Urin;
  • Bluttest mit Leukoformula;
  • Brust Röntgen;
  • Elektrokardiographie.
Der erste Arzt, den Sie sehen müssen, ist ein Therapeut. Zusätzlich zum angegebenen diagnostischen Minimum kann der Arzt zusätzliche Maßnahmen verschreiben.

Mit der Diagnose können Sie Folgendes identifizieren:

  • biopolare, akute Angststörung;
  • Anorexia nervosa und Depression;
  • Drogenabhängigkeit;
  • Tuberkulose;
  • Mangel an Schilddrüsenhormonen;
  • Brucellose;
  • Krebs des Magens, der Leber, der Lunge, der Bauchspeicheldrüse;
  • Virushepatitis;
  • Hodgkin-Lymphom;
  • Infektiöse Mononukleose;
  • HIV-Infektion, AIDS;
  • Magengeschwür, Zwölffingerdarmgeschwür
  • Eisenmangelanämie;
  • Gallensteinkrankheit.
Dies sind die häufigsten Krankheiten, die mit Appetitlosigkeit verbunden sind. Zusätzlich zu ihnen kann die Unwilligkeit zu essen mit Dysbiose, parasitären und Herzerkrankungen, Nierenversagen verbunden sein.

Ich habe während der Schwangerschaft überhaupt keine Lust zu essen: was zu tun ist?

Während sie auf das Baby warten, sind viele Frauen mit Appetitlosigkeit konfrontiert. In der Regel treten andere zusammen mit diesem Symptom auf. Übelkeit, Schwindel, Erbrechen geben kein Leben. Am häufigsten treten diese Anzeichen im ersten Trimester auf. Sie sind mäßig ausgeprägt und vergehen schnell.

Es passiert jedoch auch auf andere Weise. Häufiges Erbrechen, das Verhindern der Nahrungsaufnahme ist eine schwerwiegende Komplikation. Es erfordert dringend einen Krankenhausaufenthalt. Tatsache ist, dass eine Verletzung des Elektrolyt- und Wasser-Salz-Gleichgewichts, ein Gewichtsverlust von mehr als 5% des gesamten Körpergewichts aufgrund von Dehydration zu akutem Nierenversagen, Lungenembolie und Blutgerinnungsstörungen führen kann.

Der Appetit des Kindes ist verschwunden

Normalerweise haben Kinder jeden Alters einen guten Appetit. Dies ist auf den intensiven Stoffwechsel zurückzuführen. Das mangelnde Verlangen des Kindes nach Essen sollte als alarmierendes Symptom angesehen werden. Eltern müssen darauf achten. Besonders wenn parallel Lethargie, Schläfrigkeit, hohes Fieber, Krämpfe, Zyanose der Haut auftreten.

Eine pathologische Abnahme des Nahrungsbedarfs erfordert eine gründliche ärztliche Untersuchung. Es ist äußerst alarmierend, wenn der Appetit in Kombination mit einem plötzlichen, unvernünftigen Gewichtsverlust verschwunden ist. In solchen Fällen sollten Sie einen Arztbesuch nicht verzögern..

Gründe für Appetitlosigkeit und Heilmittel

Die Gründe für den Appetitverlust können physiologische Zustände sein, die mit dem Alter oder Änderungen der Gewohnheiten, einer Änderung der Jahreszeit oder der Bedingungen des Aufenthalts einer Person verbunden sind, aber es kann auch eine Manifestation pathologischer Zustände sein. In diesem Fall kann der Appetitverlust ein Symptom einer "banalen" Grippe oder ein Indikator für etwas Schwerwiegenderes sein.

Schließlich ist einer der Hauptgründe für Appetitlosigkeit psychische Störungen wie Stress oder Angstzustände..

Was einen Appetitlosigkeit betrifft

Appetitlosigkeit ist eine Essstörung, die zu einem starken Rückgang des Hungers führt und häufig von einem Gefühl der Abneigung gegen Nahrung begleitet wird.

Dieser Zustand kann plötzlich auftreten, wenn er mit pathologischen oder emotionalen Faktoren verbunden ist, kann aber manchmal chronisch sein und zu ernsteren Essstörungen führen.

Appetitlosigkeit betrifft alle Kategorien von Menschen: junge Menschen, Kinder, ältere Menschen und Erwachsene und kann jederzeit im Leben auftreten.

Chronischer Appetitverlust - Risiken und Folgen

Appetitlosigkeit für einen begrenzten Zeitraum sollte kein Problem sein. Aber wenn der Appetit nicht zurückkehrt und der Appetitlosigkeit chronisch wird, können sehr ernsthafte Gesundheitsrisiken bestehen..

Unter den Folgen eines anhaltenden Appetitmangels haben wir:

  • Mangelernährung: Wenn Sie über einen längeren Zeitraum wenig oder gar nichts essen, kommt es zu einem Mangel an Mikronährstoffen wie Vitaminen und Mineralstoffen sowie an Makronährstoffen wie Proteinen, Kohlenhydraten und Lipiden. Dies führt zu Unwohlsein, Müdigkeit und dem Auftreten von Krankheiten wie Eisenmangelanämie..
  • Dehydration: Appetitlosigkeit geht normalerweise mit einer Abnahme der Wasseraufnahme einher, was zu Dehydration führt. Dies ist eines der Hauptrisiken für Appetitlosigkeit bei Kindern und älteren Menschen..
  • Übermäßiger Gewichtsverlust: Längerer Appetitlosigkeit kann zum Verzehr von Körperfett führen, was zu übermäßiger Dünnheit führt. Gewichtsverlust kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, da er den gesamten Körper einschließlich des Immunsystems schwächt.
  • Bildung von Ketonkörpern: Wenn Zucker länger als 24-48 Stunden nicht mit der Nahrung versorgt werden, bilden sich im Körper Ketonkörper, Substanzen, die der Körper benötigt, um Energie aus Fettsäuren zu gewinnen, die aber gleichzeitig für den Körper giftig sind. Dieses Phänomen tritt häufig bei Kindern mit hohem Fieber auf..
  • Beginn von Essstörungen: Wenn die Verweigerung des Essens chronisch wird, kann sich der Appetitlosigkeit zu Magersucht entwickeln, einer sehr schweren Essstörung, die zum Tod führen kann.

Ursachen für Appetitlosigkeit

Appetitlosigkeit kann je nach Alter und Person mehrere Gründe haben, aber die folgenden Gründe können unterschieden werden:

  • Physiologische Ursachen: verbunden mit bestimmten Perioden, wie z. B. wechselnden Jahreszeiten, Zahnen bei Säuglingen oder Perioden extremer körperlicher Müdigkeit.
  • Psychosomatische Ursachen: Verbunden mit Perioden von extremem Stress, intensiver Angst oder geistiger Müdigkeit.
  • Pathologische Ursachen: Kann vorübergehende Erkrankungen wie Erkältungen oder Grippe, chronische Magen-Darm-Störungen oder Stoffwechselprobleme sein. Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Appetitlosigkeit bei Kindern und Erwachsenen gewidmet werden, wenn diese von Lichtempfindlichkeit begleitet wird, da dieser Zustand das Auftreten einer Meningitis sein kann (eine tödliche Krankheit, wenn sie zu diesem Zeitpunkt nicht behandelt wird)..
  • Psychiatrische Ursachen: Im Zusammenhang mit Essstörungen wie Bulimie oder Anorexie.
  • Genetische Ursachen: Es scheint einen genetischen Zusammenhang zu geben, der bei Kindern, deren Eltern während der Kindheit Appetitprobleme hatten, zu Appetitlosigkeit führt.

Der Appetitverlust ist offensichtlich ein multifaktorielles und sehr komplexes Problem, und die Ursachen sind von Person zu Person sehr unterschiedlich..

Appetitlosigkeit bei Kindern und Jugendlichen

Appetitlosigkeit bei einem Kind kann in allen Phasen seines Wachstums (von der Kindheit bis zum Jugendalter) auftreten und wird durch Faktoren verursacht, die sich je nach Alter unterscheiden.

Die Gründe für den Appetitlosigkeit bei Kindern sind normalerweise pathologischer und psychologischer Natur oder einfach mit einem bestimmten Moment des Wachstums verbunden..

Pathologische Ursachen: Krankheiten, Infektionen und Influenza

Verschiedene Krankheiten sind eine häufige Ursache Appetitlosigkeit bei Kindern. Appetitlosigkeit kann sowohl eine Folge der Störung selbst als auch eine Nebenwirkung von Medikamenten sein.

Unter den pathologischen Ursachen für Appetitlosigkeit bei Kindern haben wir:

  • Influenza und Erkältungen, hohes Fieber ist eine häufige Ursache für Appetitlosigkeit bei Kindern und Neugeborenen. Dies ist auf das Unwohlsein zurückzuführen, das während der Grippe auftritt, und manchmal kann es sogar während der Inkubationszeit der Krankheit auftreten. Manchmal kann der Appetitverlust auch nach der Heilung der Grippe bestehen bleiben, da der Körper noch nicht vollständig gesund ist..
  • Exanthematische Krankheiten: wie Windpocken, Masern, Röteln können den Appetit eines Kindes beeinträchtigen, da es über die auftretenden Symptome besorgt ist.
  • Darmerkrankungen: Darmprobleme im Zusammenhang mit Verstopfung oder umgekehrt Durchfall können bei Kindern zu Appetitlosigkeit führen. In diesem Fall muss besonders auf die Dauer der Symptome geachtet werden, denn wenn der Appetitverlust anhält, kann dies auf eine Reihe von Darmpathologien hinweisen, beispielsweise auf Zöliakie, die sich häufig in der Kindheit manifestiert. Ein weiterer Grund für den Appetitlosigkeit bei Kindern ist das Vorhandensein von Madenwürmern und anderen Darmparasiten im Magen-Darm-Trakt, die auch Analjuckreiz und Magenschmerzen verursachen können..
  • Infektionen: Infektionen des Mundes, des Zahnfleisches, der Harnwege, des Magen-Darm-Trakts und im Allgemeinen alle Infektionen können zu Appetitlosigkeit führen, da sie allgemeines Unwohlsein verursachen. Appetitlosigkeit ist auch eine der Nebenwirkungen der Verwendung von Antibiotika, Medikamenten zur Behandlung von Infektionen..

Physiologische und altersbedingte Ursachen

Appetitlosigkeit kann auch mit körperlichen Veränderungen verbunden sein, die während der Kindheit und Jugend auftreten..

Mal sehen, welche Faktoren den Appetit nach Altersgruppen beeinflussen:

  • Babys und Kinder: Bei Säuglingen, Säuglingen und Kindern unter einem Jahr kann Appetitlosigkeit auf zwei Hauptfaktoren zurückzuführen sein: Zahnen und Absetzen.
    • Das Zahnen beginnt bei etwa 5 Lebensmonaten und dauert bis zu 9-11 Monaten, bis es im 2. Lebensjahr vollständig ausgebildet ist. Während dieser Zeit hat das Kind oft einen Appetitverlust..
    • Die Entwöhnung erfolgt normalerweise im sechsten Monat. In diesem Moment kann das Kind seinen Appetit verlieren, da es sich an die Veränderung des Geschmacks gewöhnen muss. Darüber hinaus kommt es während der Entwöhnungszeit zu einer Verlangsamung der Wachstumsraten, die mit physiologischen Veränderungen im Magen-Darm-Trakt verbunden ist, die an neue Lebensmittel gewöhnt werden müssen, und dies kann zu Appetitlosigkeit führen.
  • Kinder im Alter von 18 bis 24 Monaten: Ab einem Alter von 18 Monaten und 2 Jahren treten im Körper des Kindes eine Reihe physiologischer Veränderungen auf, die zu einer Verringerung des Appetits führen. Dies liegt daran, dass die Wachstumsrate bis zu einem Alter von 2 Jahren sehr hoch ist und sich nach 24 Monaten verlangsamt und gleichzeitig der Bedarf an Nahrungsmitteln abnimmt..
  • Von 3 bis 5 Jahren: Während dieser Zeit kann es aufgrund einfacher "Wutanfälle" zu Appetitlosigkeit kommen, wenn neue Lebensmittel in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden oder bestimmte Gewohnheiten geändert werden, z. B. der Beginn des Kindergartens oder die Geburt eines jüngeren Bruders.
  • Jugend: Hormonelle Veränderungen, die während der Pubertät auftreten, führen in dieser Zeit häufig zu Appetitlosigkeit. Diese besondere Zeit sollte unter Kontrolle gehalten werden, da der Appetitverlust sehr plötzlich und chronisch ist und zu Essstörungen wie Anorexie führt, insbesondere bei weiblichen Jugendlichen.

Psychologische Gründe: sozial und familiär

Ein Mangel an Appetit bei einem Kind oder Jugendlichen kann ein Symptom für psychische oder soziale Schwierigkeiten sein.

Zu den häufigsten Ursachen im Zusammenhang mit der Psyche gehören:

  • Schule: Der Beginn des Kindergartens und der anschließenden Schule ist eine alarmierende Situation für Kinder und Jugendliche, die häufig zu Appetitlosigkeit und einem Gefühl der Schwere im Bauch führt.
  • Freunde: Zusätzlich zum Lernen ist das Kind gezwungen, mit Gleichaltrigen zu rechnen. Peer-Beziehungen sind nicht immer idyllisch, Gruppen, von denen das Kind ausgeschlossen bleibt, oder Mobbing unter Jugendlichen können auftreten. All dies führt zu schweren psychischen Beschwerden, die sich auch in Appetitlosigkeit oder Interesse an Nahrungsmitteln äußern..
  • Die Familie: Eltern, die sich ständig streiten, Disharmonie in der Familie oder das Aussehen eines jüngeren Bruders, sind emotionaler Stress für das Kind, das möglicherweise reagiert, indem es seinen Appetit verliert. Die Weigerung, in diesem Fall zu essen, zielt darauf ab, die Aufmerksamkeit der Angehörigen auf sich zu ziehen.

Nicht pathologische Ursachen - Saisonwechsel und Impfungen

Appetitlosigkeit bei Kindern kann auf Ursachen zurückzuführen sein, die nicht unbedingt pathologisch oder psychologisch sind.

  • Jahreszeitenwechsel: Beim Übergang von der kalten Jahreszeit zum Frühling und dann zum Sommer kann es vorkommen, dass Kinder ihren Appetit verlieren. Im Frühjahr ist Appetitlosigkeit mit Veränderungen der Tageslichtstunden und im Sommer mit einer Verringerung des Hungers aufgrund von Hitze verbunden.
  • Impfungen: In den ersten Lebensjahren erhalten Kinder zahlreiche Impfstoffe gegen verschiedene Krankheiten. Alle diese Impfungen haben geringfügige Nebenwirkungen, die nach der Verabreichung auftreten, darunter Appetitlosigkeit..

Appetitlosigkeit bei Erwachsenen

Das Phänomen des Appetitmangels bei Erwachsenen ist etwas schwieriger, da es mit vielen Faktoren in Verbindung gebracht werden kann, die manchmal in Synergie miteinander wirken..

Die Gründe für Erwachsene können äußerlich sein, dh der Einfluss der Umgebung, in der eine Person lebt und arbeitet, oder innerlich, die in natürliche, pathologische und organische unterteilt sind. Aus diesem Grund kann die korrekte Bestimmung der Ursache für den Appetitlosigkeit nur anhand der vorherrschenden Symptome erfolgen..

Schauen wir uns also die häufigsten Ursachen an, die Erwachsene zu Appetitlosigkeit führen..

Psychologische Ursachen: Stress, Angst und Depression

Psychischer Appetitlosigkeit ist mit den individuellen Problemen oder Beziehungen einer Person zu anderen und zur Umwelt verbunden.

Verschiedene psychologische Faktoren tragen zu Appetitlosigkeit bei, darunter:

  • Liebe: Während der Zeit des Verliebens werden wir von der Liebe, die wir zu einem Partner haben, "genährt": Alle anderen Freuden treten in den Hintergrund! Ebenso sind Traurigkeit und Schmerz, die von der Liebe herrühren, einer der häufigsten Gründe für einen Mangel an Appetit..
  • Angst und Stress: Angst und Stress verursachen oft Appetitlosigkeit. Übermäßige Müdigkeit, insbesondere nach einem stressigen oder anstrengenden Tag, ist eine echte Belastung für den Körper, die möglicherweise eine solche Ruhepause erfordert, dass wir nicht einmal Hunger verspüren..
  • Depression: Menschen mit Depressionen können auch unter Appetitlosigkeit leiden. Ein depressiver Zustand äußert sich häufig in der Gleichgültigkeit gegenüber allen umgebenden Objekten, einschließlich der Nahrung. Wenn ein depressiver Appetitverlust nicht behandelt wird, kann er sich zu Magersucht entwickeln..
  • Essstörungen: Eine der Ursachen für Appetitlosigkeit ist Magersucht, eine Essstörung, die den Appetit so weit verringert, dass er vollständig verschwindet. In diesem Fall wird der Appetitlosigkeit chronisch und kann zum Tod führen..
  • Umgebung: Ein berufliches oder familiäres Umfeld kann zu Appetitlosigkeit führen, wenn es nicht an die Bedürfnisse und Erwartungen einer Person angepasst wird. Übermäßiger Stress kann zu körperlichen Beschwerden führen, die sich in einem Mangel an Hunger äußern.

Pathologische Ursachen

Die meisten Krankheiten, von den mildesten bis zu den schwersten, verursachen Appetitlosigkeit. Die Beziehung zwischen Appetitlosigkeit und Krankheit ist auf den Stresszustand und den Kraftverlust zurückzuführen, in dem sich der Körper des Patienten befindet.

Unter den Krankheiten, bei denen es an Appetit mangelt, haben wir:

  • Darm- und Magenstörungen: Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe, häufiger Durchfall oder umgekehrt Verstopfung, Reizdarmsyndrom, langsame Verdauung, häufig begleitet von Übelkeit und Appetitlosigkeit. Sogar diejenigen, die an gastroösophagealem Reflux, Magengeschwüren, Gastritis, Sodbrennen und Übelkeit leiden, haben oft einen Appetitmangel.
  • Schilddrüsenprobleme: diejenigen, die an Hypothyreose leiden, fühlen sich selten hungrig, da diese Pathologie zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels führt, was zu einer Verringerung des Appetits führen kann.
  • Infektionen: Jede Art von Infektion (in der Mundhöhle, im Urogenitalsystem, an den Zähnen) führt zu einem allgemeinen Unwohlsein, das auch durch Appetitlosigkeit gekennzeichnet sein kann. Orale Infektionen wie Mononukleose oder Erkältungen mit Halsschmerzen oder Zahninfektionen aufgrund von Karies führen zu Appetitlosigkeit.
  • Onkologie: Alle Tumoren (Organe und Blut) wie Leukämie oder Lymphom sind sowohl körperlich als auch geistig sehr stressig. Appetitlosigkeit kann eine Folge dieser Zustände sowie der medizinischen Versorgung sein.
  • Versagen der Nieren oder der Leber: Diejenigen, die an Nieren- oder Lebererkrankungen leiden, haben einen Appetitverlust, da diese Organe nicht in der Lage sind, das Blut von Stoffwechselprodukten zu reinigen, die sich im Blut ansammeln und allgemeines Unwohlsein verursachen.

Nicht pathologische Ursachen für Appetitlosigkeit

Es gibt viele nicht pathologische Gründe für Appetitlosigkeit, sie hängen mit verschiedenen Faktoren zusammen, wie zum Beispiel:

  • Impfungen: Wie bei Kindern hat die Impfung von Erwachsenen den Nebeneffekt eines kurzfristigen Appetitmangels, der innerhalb weniger Tage verschwindet.
  • Schwangerschaft: Während des Beginns der Schwangerschaft, insbesondere im ersten Trimester, kann es aufgrund der Übelkeit und des Erbrechens, die den Beginn der Schwangerschaft kennzeichnen, zu Appetitlosigkeit kommen.
  • Jahreszeitenwechsel: Die Ankunft von Frühling und Sommer, die Verlängerung der Tageslichtstunden und ein Temperaturanstieg wirken sich erheblich auf unseren Körper aus, was sich in Symptomen wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Schläfrigkeit äußert.
  • Schlafstörungen: Diejenigen, die an Schlaflosigkeit leiden, leiden möglicherweise unter Appetitlosigkeit, insbesondere am Morgen, da Schlaflosigkeit die Regulierung des Schlaf- und Wachrhythmus des Körpers beeinträchtigt.
  • EssgewohnheitenUnsachgemäße Essgewohnheiten wie das Auslassen des Frühstücks, weil Sie morgens keinen Hunger haben, oder das Auslassen des Mittagessens, weil Sie keine Zeit dafür haben, können zu Appetitlosigkeit führen.
  • Drogen und Behandlungen: Einige Medikamente wie Antibiotika können Appetitlosigkeit verursachen. Appetitlosigkeit bei Chemotherapie und Strahlentherapie ist häufig.
  • Postoperative Zeit: Nach der Operation gibt es oft einen Zustand, der durch Appetitlosigkeit gekennzeichnet ist. Dies wird besonders häufig bei Personen beobachtet, die sich einer Operation am Magen-Darm-Trakt oder nach Entfernung der Mandeln unterzogen haben.

Appetitlosigkeit bei älteren Menschen

Appetitlosigkeit im Alter ist sehr häufig. Appetitlosigkeit bei älteren Menschen ist tatsächlich mit dem Alter verbunden, was zu einer Verlangsamung des Grundstoffwechsels, einer Verringerung des Energiebedarfs aufgrund geringer körperlicher Aktivität und dementsprechend zu einer Verringerung des Hungers führt.

Verminderter Appetit bei älteren Erwachsenen kann verbunden sein mit:

  • Verdauungsprobleme: Mit zunehmendem Alter kann es zu einer Abnahme der Effizienz von Verdauungsprozessen kommen, die durch eine Abnahme der Stoffwechselaktivität und eine hohe Prävalenz von Verstopfung verursacht wird.
  • Der Beginn zahlreicher Krankheiten: Nieren, Leber, Tumoren und Infektionen sind mit zunehmendem Alter häufig.
  • Zahnprobleme: Das Gebiss bei älteren Menschen verursacht häufig Probleme mit Kauen und Appetitlosigkeit sowie wiederkehrende Zahninfektionen.
  • Senile Depression: Einsamkeit, Krankheit, mangelnde Autonomie machen ältere Menschen anfällig für Depressionen, die sich in vermindertem Appetit und allgemeiner Apathie äußern können.

Wie man den Appetit anregt

Bei Erwachsenen besteht der erste Schritt darin, die Ursachen für den Appetitlosigkeit zu ermitteln und anschließend eine geeignete Behandlung anzuwenden..

Anders ist die Situation bei Kindern und älteren Menschen, deren Appetitlosigkeit häufig eine altersbedingte Krankheit ist. Aus diesem Grund ist es möglicherweise besser, anstelle einer Behandlung einige Ratschläge zu befolgen, um mit Appetitlosigkeit fertig zu werden..

Wie man den Appetit bei Kindern wiederherstellt

Die erste natürliche Reaktion der Eltern auf den Appetitverlust eines Kindes besteht darin, zum Essen gezwungen zu werden, was das Problem nur verschlimmert..

Wie man auf die Situation reagiert und wie man mit dem Appetitlosigkeit des Kindes umgeht?

Schauen wir uns einige nützliche Tipps an:

  • Zwingen Sie Ihr Kind nicht zum Essen, da dieses Verhalten die Ernährung mit negativen Wahrnehmungen in Verbindung bringen kann..
  • Stellen Sie immer sicher, dass keine Pathologien vorliegen.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind gleichzeitig isst und ausreichende Portionen isst (nicht zu groß, aber nicht zu klein)..
  • Wenn der Appetitlosigkeit auf Fieber zurückzuführen ist, sorgen Sie für kühle (aber nicht kalte) Getränke und Lebensmittel.
  • Verwenden Sie visuelle Stimulation: Schönes Essen, bunt, auf unterhaltsame Weise serviert, kann die Neugier eines Kindes wecken und Appetit in ihm wecken.

Einige Tipps für Senioren

Wie Sie sehen können, hängt der Appetitverlust bei älteren Menschen eng mit dem Alter und den Gesundheitsproblemen zusammen. Um eine Unterernährung älterer Menschen zu vermeiden, müssen daher einige Richtlinien befolgt werden..

Hier sind einige davon:

  • Erstellen Sie eine Diät, die alle Bedürfnisse eines älteren Menschen erfüllt und Lebensmittel enthält, die den Stuhlgang stimulieren (Verstopfung ist eines der häufigsten Probleme im Alter). Die verwendeten Lebensmittel sollten leicht verdaulich sein, auch für diejenigen, die Probleme beim Kauen haben..
  • Ermutigen Sie die ältere Person, mit ihnen zu essen, und halten Sie das Gespräch während des Essens aufrecht. Es ist nützlich, jemanden einzuladen, den Sie als ältere Person kennen.
  • Bereiten Sie appetitliche Lebensmittel zu, sowohl im Aussehen als auch im Geschmack, möglicherweise gewürzt, da ältere Menschen weniger Geschmackssinn haben.

Die Ernährung älterer Menschen sollte alle für die Bedürfnisse des Körpers notwendigen Nährstoffe enthalten, fettarm sein und sich hauptsächlich auf den Verzehr von magerem Fleisch und Fisch stützen (mindestens dreimal pro Woche)..

Was ist der Grund für das ständige Gefühl des Hungers und seiner Abwesenheit?

Allgemeine Information

Situationen, in denen eine Person bemerkt, dass sie von einem ständigen Hungergefühl heimgesucht wird, sind nicht so selten. Aber er assoziiert die Ursachen dieses Zustands nicht immer mit Fehlfunktionen im Körper. Das Hungergefühl wird durch das Ernährungszentrum in der Großhirnrinde gesteuert. Dieses Zentrum ist über die Enden des Nervensystems mit den Organen des Verdauungssystems verbunden. Und wenn bestimmte Störungen im Körper auftreten, können sie zu einer Funktionsstörung dieses Systems führen. Was ist der Grund für das ständige Hungergefühl und was sollte getan werden, wenn das starke Hungergefühl nicht verschwindet? Wir werden in diesem Artikel diskutieren.

Wie treten Symptome eines anhaltenden Hungers auf??

Das Verlangen zu essen tritt in dem Moment auf, in dem die ersten Impulse aus dem Magen kommen. Wenn eine Person gesund ist, tritt der Wunsch zu essen nicht früher als einige Stunden nach dem Essen auf. Zunächst wird der Magen durch kurze Krämpfe komprimiert, die sich nach einer Pause wiederholen. Wenn eine bestimmte Zeitspanne vergeht - normalerweise etwa eine halbe Stunde -, werden die Krämpfe dauerhaft und die Person nimmt sie akuter wahr. Es gibt das Gefühl, "den Löffel einzusaugen", und der Magen knurrt. Akutere Empfindungen, die später auftreten, beschreiben die Menschen so etwas wie: "Der Magen tut weh, als ob er hungrig wäre.".

Ärzte weisen darauf hin, dass Hunger für Menschen mit hohem Blutzucker schmerzhafter ist. Wenn jedoch Hungerkrämpfe nach einer Mahlzeit fast sofort auftreten, kann die Ursache dieses Phänomens nur von einem Spezialisten bestimmt werden, der alle erforderlichen Untersuchungen durchgeführt hat. Schließlich können wir sowohl über organische als auch über psychische Störungen sprechen..

In der modernen Welt essen die Menschen jedoch abhängig von den Emotionen und nicht vom Hungergefühl. Das heißt, der Prozess des Essens ist eher von dem Wunsch abhängig, etwas Leckeres zu essen und den Hunger nicht zu stillen. Daher erleben viele Menschen selten das natürliche Gefühl des Hungers..

Und wenn das natürliche Verlangen zu essen einige Stunden nach dem Essen zu spüren ist, dann ist die Folge des Versagens physiologischer Prozesse das Verlangen, fast unmittelbar nach dem Essen zu essen.

Warum es ein ständiges Hungergefühl gibt: Gründe

Das Gefühl des Hungers beginnt eine Person in dem Moment zu stören, in dem ein Signal vom Magen zum Gehirn über den Mangel an Energiereserven kommt. Dies ist eine Reaktion, die den Körper vor Erschöpfung schützt..

Wenn eine Person gesund ist, sieht diese Reaktionskette folgendermaßen aus:

  • Das Gehirn erhält einen Impuls über die Notwendigkeit, die Energieversorgung wieder aufzufüllen.
  • der Körper erhält die erforderliche Menge an Nahrung;
  • Der nächste Impuls tritt in das Gehirn ein und signalisiert, dass eine Sättigung aufgetreten ist.
  • Nach dem Essen verschwindet das Hungergefühl.

Vorausgesetzt, Sie möchten ständig essen, sprechen wir über die Tatsache, dass einer der Binder dieser Kette abgeschnitten ist. Und wenn Sie nicht rechtzeitig feststellen, warum der Hunger nicht vergeht, und nicht die richtige Behandlung durchführen, verschlechtert sich das Wohlbefinden des Patienten. Darüber hinaus ist er mit Fettleibigkeit konfrontiert..

Es gibt viele Bedingungen, unter denen eine Person ständig schmerzhaft essen möchte:

  • Hyperrexie - In diesem Zustand möchten Sie ständig essen, während eine Person nicht genug bekommen kann, aber der Körper spürt nicht das physiologische Bedürfnis, die Nährstoffversorgung wieder aufzufüllen.
  • Diabetes mellitus.
  • Hyperthyreose - Hungersorgen aufgrund der überaktiven Produktion eines Enzyms durch die Schilddrüse.
  • Eine Reihe von Magenerkrankungen - mit Magengeschwüren, Gastritis mit hohem Säuregehalt.
  • Zu viel psychischer Stress.
  • Hormonelles Ungleichgewicht.
  • Entwicklung der psychischen Abhängigkeit.
  • Erhöhte körperliche Aktivität, wodurch eine Person viel Energie verliert.
  • Wahrnehmbare diätetische Einschränkungen.
  • Länger andauernde Depression, ständiger Stress.
  • Verstöße gegen den Monatszyklus.
  • Intensiver Durst.
  • Falsches Catering.

Bedingungen, unter denen Sie ständig essen wollen

  • Bei Pathologien des Zentralnervensystems kann es zu einer fast ständigen Reizung des Hungerzentrums kommen. In diesem Fall ist ein integrierter Behandlungsansatz erforderlich, der von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden sollte..
  • Bei Funktionsstörungen des endokrinen Systems ist das Hungergefühl mit einem hormonellen Ungleichgewicht verbunden. Das Hormon Leptin - das sogenannte Sättigungshormon - wirkt in optimalen Mengen normal auf die Energie-, Stoffwechsel- und neuroendokrinen Reaktionen des Körpers. Bei seiner übermäßigen oder unzureichenden Produktion treten Verstöße auf, die zu einem ständigen Hungergefühl und anderen unangenehmen Symptomen führen.
  • Ein Mangel an einigen Vitaminen kann auch ein unbändiges Verlangen nach Essen hervorrufen. Das Fehlen einer Reihe von Vitaminen, insbesondere derjenigen der Gruppe B, führt zu einer Verschlechterung des Zustands von Haut, Nägeln und Haaren sowie zu einem erhöhten Appetit. Bei Vitaminmangel besteht der Wunsch, die Nährstoffversorgung wieder aufzufüllen, sodass eine Person essen möchte.
  • Ein unbezwingbarer Appetit ist auch bei Personen mit kohlenhydratfreier Ernährung häufig. Einfache Kohlenhydrate sind die Hauptnahrung für das Gehirn. Infolgedessen führt ihre Abwesenheit zu einem Nährstoffmangel im Gehirn, der den gesamten Körper betrifft. Das Gehirn muss ständig ein solches Defizit ausfüllen, und im Verlauf einer kohlenhydratfreien Ernährung verspüren diejenigen, die Gewicht verlieren, starken Hunger und haben ein Verlangen nach Süßigkeiten..
  • Erhöhter Appetit kann mit einem Abfall des Blutzuckers verbunden sein, der aufgrund einer Reihe von physiologischen oder psychischen Problemen auftritt. Wenn das Ungleichgewicht von Glukose und Insulin über einen längeren Zeitraum festgestellt wird, kann dies zur Entwicklung von Diabetes führen. Und der ständige Wunsch, in einer solchen Situation etwas zu essen, führt zur Entwicklung von Fettleibigkeit, die auch ein Vorbote von Diabetes ist..
  • Abrupte Ernährungsumstellungen, die mit dem Übergang zu einer Ernährung, gesunder Ernährung usw. verbunden sind, führen zu einer Umstrukturierung des Verdauungssystems, was wiederum zu einem Hungergefühl führen kann.
  • Gleiches gilt für spürbare Einschränkungen der Lebensmittelmenge. Es ist ganz natürlich, dass eine Person, die weniger Essen erhalten hat, hungrig ist. In einer solchen Situation wird empfohlen, so oft und nach und nach zu essen..
  • Wenn eine Person regelmäßig unter Stress steht, kann dies auch zu einem anhaltenden Wunsch führen, viel zu essen. Wenn das Nervensystem erregt ist, besteht möglicherweise der Wunsch, Stress zu "ergreifen". Wenn Sie es ständig befolgen, können anhaltende Stress-Lebensmittel-Beziehungen entstehen, die anschließend die Hilfe eines Psychologen erfordern..
  • Anfälle von unvernünftigem Appetit manifestieren sich auch in erhöhtem psychischen Stress. Menschen, die schwere geistige Arbeit verrichten, essen sehr oft chaotisch und halten sich absolut nicht an das Regime. Anstatt volle Mahlzeiten zu essen, essen sie Snacks. Infolgedessen tritt der Wunsch auf, innerhalb von Minuten nach dem nächsten Snack zu essen. Um den Teufelskreis zu durchbrechen, müssen Sie eine klare Ernährung mit vier vollen Mahlzeiten und ohne Junk-Food-Snacks festlegen. Wenn Sie Ihren Hunger mit etwas stillen wollen, sind Früchte oder Trockenfrüchte geeignet.
  • Oft hält sich eine Person an eine Vielzahl von Diäten und "stimmt" den Körper auf die Art des Mangels an Nahrung ab. Aber der Körper muss ständig Reserven auffüllen, und infolgedessen ist das Abnehmen besorgt über das ständige Verlangen zu essen. Um dies zu vermeiden, ist es notwendig, ein System der vollständigen gesunden Ernährung anstelle einer kurzfristigen Ernährung zu praktizieren..
  • Bei einem Mangel an bestimmten Substanzen im Körper kann das Hungergefühl auch fast konstant auftreten. Wir sprechen über Vitamine und Spurenelemente. Beispielsweise möchten Sie möglicherweise Süßigkeiten aufgrund eines Magnesiummangels. In diesem Fall ist es notwendig, medizinische Forschung durchzuführen und die Ernährung anzupassen, um den Mangel an Substanzen auszugleichen..
  • Bei Frauen können während des prämenstruellen Syndroms Anfälle von unbezwingbarem Appetit auftreten. Einige Tage vor Beginn der Menstruation haben viele Frauen einen unwiderstehlichen Wunsch, etwas zu essen, und verschwinden auch nach einem Snack nicht. Dieses Symptom ist mit einem Mangel an Hormon Östrogen im Körper verbunden. An diesen Tagen werden weniger Muffins und Süßigkeiten empfohlen. Es ist auch wichtig, viel Wasser zu trinken, Obst und Gemüse zu essen.

Schwangerschaft und Hunger

Während der Schwangerschaft kommt es zu einer globalen Umstrukturierung des weiblichen Körpers. Gleichzeitig kommt es zu sehr dramatischen Veränderungen des Hormonspiegels, wodurch viele werdende Mütter einen unbezwingbaren Appetit verspüren..

Die werdende Mutter sollte jedoch wissen, dass ein gesteigerter Appetit auf einen Mangel an Vitaminen, Kalzium, Magnesiumeisen usw. in ihrem Körper hinweisen kann. Daher ist es sehr wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten - mit einer ausreichenden Menge an Gemüse und Obst. Sie müssen auch Vitaminkomplexe einnehmen. Ein Spaziergang an der frischen Luft hilft ebenfalls. Wenn die schwangere Frau ständig hungrig ist, führt dies zu einer übermäßigen Nahrungsaufnahme und einer Reihe zusätzlicher Pfunde. Und übermäßige Gewichtszunahme ist sowohl für Mutter als auch für Baby unsicher..

Übelkeit und gesteigerter Appetit

Wenn der Wunsch zu essen von ständiger Übelkeit begleitet wird, kann dies auf verschiedene Krankheiten zurückzuführen sein. Dies weist häufig auf eine Hypoglykämie hin, wenn die Plasmaglucosespiegel sehr niedrig sind. Der Körper versucht, diesen Mangel mit Nahrungsmitteln, insbesondere Süßigkeiten, zu füllen. Dieser Zustand muss behandelt werden.

Solche Symptome können jedoch Hinweise auf andere Krankheiten sein. Daher sollten solche Symptome der Grund sein, zum Arzt zu gehen..

Mit Gastritis

Der Wunsch zu essen kann bei hyperacider Gastritis zu Übersäuerung führen. Menschen mit dieser Diagnose haben oft saugende Schmerzen im Magen. Sie klingen ab, wenn eine Person mindestens ein wenig isst. Ähnliche Symptome können auch auf andere Magen-Darm-Erkrankungen hinweisen. Daher ist es wichtig, die Diagnose vor Beginn der Behandlung zu klären..

Ständiger Hunger bei einem Kind

Wenn einige Babys sehr schwer zu füttern sind, fragt das Kind fast ständig nach Nahrung. Wenn das Kind keine Sättigungsphase hat, kann dies auf eine Störung der Arbeit des Magen-Darm-Trakts hinweisen, ein Versagen von Stoffwechselprozessen. Ein Baby, das viel isst, kann einen sehr schnellen Anstieg des Magens haben. In diesem Fall benötigt er jedes Mal mehr Nahrung zur Sättigung. In diesem Fall müssen sich die Eltern daher so schnell wie möglich an einen Spezialisten wenden..

Nachdem die Ursache solcher Störungen festgestellt wurde, wird der Arzt die Behandlung und die richtige Ernährung verschreiben. In diesem Fall sollten die Eltern selbst den Rat eines Spezialisten befolgen. Zunächst sollte das Kind viermal am Tag ohne Zwischenmahlzeiten essen. Wenn Sie nicht ohne sie auskommen können, müssen Sie dem Baby Gemüse und Obst geben. Das Kind sollte ein aktives Leben führen, viel an der frischen Luft laufen. Schließlich klingt der relevanteste Rat so: Eltern selbst sollten richtig essen, sich viel bewegen und dem Kind ein Beispiel geben..

Welchen Arzt zu kontaktieren?

Wenn Sie der Hunger fast ständig stört, ist dies entweder ein physiologisches oder ein psychologisches Problem. Dementsprechend müssen Sie entweder einen Gastroenterologen oder einen Psychiater oder Psychologen kontaktieren. Möglicherweise müssen Sie auch einen Endokrinologen konsultieren. Vielleicht hilft ein Ernährungsberater bei der Lösung des Problems..

Zuallererst müssen Sie sich jedoch an Ihren lokalen Arzt wenden, der Ihnen hilft, den Spezialisten mit einem engen Profil zu bestimmen, den Sie als Nächstes kontaktieren sollten.

Welche Empfehlungen kann ein Ernährungsberater geben??

Wenn bei dem Patienten keine schwerwiegenden Erkrankungen diagnostiziert wurden, kann ihm der Ernährungsberater folgende Ratschläge geben:

  • Führen Sie mehr ballaststoffreiche Lebensmittel in die Ernährung ein.
  • Versuchen Sie, während des Hungers Mineralwasser oder klares Wasser zu trinken, um Ihren Appetit zu stillen.
  • Kauen Sie das Essen gründlich und sehr langsam. Während einer gemächlichen Mahlzeit hat der Magen Zeit, ein Signal an das Gehirn zu senden, dass es bereits voll ist..
  • Sie müssen nicht vor einem Computer oder Fernseher essen, sondern an geeigneten Orten.
  • Während der Diät sollten Sie den Körper nicht zu sehr einschränken..
  • Nach der Sättigung müssen Sie vom Tisch aufstehen, um später nicht zu viel zu essen.
  • Entfernen Sie Produkte aus dem Menü, die den Appetit anregen - scharf, salzig, Alkohol usw..
  • Lassen Sie keine leckeren Dinge in Reichweite, damit Sie während der Arbeit keine Lust zum Essen haben.
  • Versuchen Sie, sich mit interessanten und aufregenden Aktivitäten zu beschäftigen, damit Sie das Essen vergessen. Das Intervall zwischen den Mahlzeiten sollte ungefähr vier Stunden betragen..

Mangel an Hunger

Oft wird jedoch die gegenteilige Situation beobachtet - eine Person hat einen Appetitlosigkeit, was auch auf Störungen im Körper hinweist. Wenn auch nach einer langen Pause zwischen den Mahlzeiten keine Lust zum Essen besteht, sind Probleme mit verschiedenen Systemen und Organen sehr wahrscheinlich. Warum ein gesundes Hungergefühl verschwunden ist, müssen Sie bei einem Arzt herausfinden.

Trotz der Tatsache, dass viele Menschen eine Abnahme des Appetits zunächst fast als Geschenk von oben betrachten, kann dieses Symptom nicht ignoriert werden, da es beim Abnehmen hilft. Wenn der Körper längere Zeit nicht genügend Vitamine, Mineralien und andere nützliche Substanzen erhält, wird sich dies bald nachteilig auf die Gesundheit auswirken. Beschwerden wie: "Ich habe keinen Hunger" sollten zunächst an den Therapeuten gerichtet werden, der sich an engere Spezialisten wendet.

Dysrexie ist ein allgemeiner Begriff für Appetitstörungen. Eine der häufigsten Appetitstörungen ist Magersucht, eine Erkrankung, für die es überhaupt keinen Appetit gibt..

Warum gibt es keinen Appetit?

Es gibt viele Gründe für dieses Phänomen. Dies kann entweder eine Folge von Stress oder Depressionen oder eine hormonelle Störung sein..

Manchmal können kurzfristige Appetitstörungen leicht beseitigt werden. Es reicht aus, Tee mit Minze, Zitronenmelisse, Kamille zu trinken, um sich zu beruhigen, oder eine Kräutersammlung, um den Appetit anzuregen.

Appetitlosigkeit geht jedoch mit vielen Krankheiten einher. Darunter sind Schilddrüsenfunktionsstörungen, Autoimmunerkrankungen, Infektionskrankheiten, onkologische Prozesse, Erkrankungen des Verdauungssystems, der Leber, der Nieren, des Herzens usw..

Viele werdende Mütter haben bereits im ersten Schwangerschaftstrimester, wenn die Toxikose beginnt, einen nachlassenden Appetit. In diesem Zustand muss eine Frau auf ihren Körper hören und essen, was sie will. Der Appetit verschwindet aufgrund eines Mangels an Eisen und Folsäure. Daher ist es ratsam, die Versorgung mit diesen Substanzen durch den Verzehr von Kohl, Buchweizen und grünem Blattgemüse wieder aufzufüllen.

Wenn unmittelbar vor der Hauptmahlzeit kein Appetit besteht, kann dies daran liegen, dass die Person einfach nicht richtig isst. Vielleicht entmutigt das Naschen von kalorienreichen Lebensmitteln nur den Wunsch zu essen..

Ein schlechter Appetit kann auch durch einen Mangel an B-Vitaminen und Zink verursacht werden. In einer solchen Situation sollten Sie einen Multivitamin-Komplex trinken und mehr Lebensmittel konsumieren, die solche Elemente enthalten..

Schlussfolgerungen

Appetitstörungen können nicht als normaler Zustand des Körpers wahrgenommen werden, insbesondere wenn dies über einen langen Zeitraum andauert. Die Gründe für diesen Zustand können sehr unterschiedlich sein, und nur ein guter Spezialist kann feststellen, warum der Appetit verloren geht oder im Gegenteil schwere Hungersorgen. In diesem Fall sollten Sie sich nicht selbst behandeln, da nur ein Arzt Ihnen hilft, eine Diagnose zu stellen und das Problem zu beseitigen..

Ausbildung: Absolvierte das Rivne State Basic Medical College mit einem Abschluss in Pharmazie. Abschluss an der Vinnitsa State Medical University, benannt nach I. M. I. Pirogov und Praktikum an seiner Basis.

Berufserfahrung: Von 2003 bis 2013 - als Apotheker und Leiter eines Apothekenkiosks tätig. Sie wurde mit Zertifikaten und Auszeichnungen für langjährige gewissenhafte Arbeit ausgezeichnet. Artikel zu medizinischen Themen wurden in lokalen Publikationen (Zeitungen) und auf verschiedenen Internetportalen veröffentlicht.

Appetitlosigkeit

Der Begriff Appetit bedeutet das Verlangen zu essen. Dies ist ein Signal an den Körper über die Notwendigkeit, die Menge an Nährstoffen wieder aufzufüllen. Die Ernährung muss ausgewogen und zeitnah sein, um die Gesundheit zu erhalten und wichtige Mikronährstoffe bereitzustellen. Dies wird schwierig, wenn das Verlangen einer Person, plötzlich zu essen, verschwindet und der Gedanke an Nahrung wie Nahrung unangenehme Empfindungen hervorruft. Dies spricht von einem schmerzhaften Zustand. Wenn Sie sich gut fühlen, wenn eine Person fröhlich und energisch ist, ist Essen ein angenehmes und freudiges Ritual.

Eine Person benötigt medizinische Unterstützung, wenn sie länger als 2 Wochen keinen Appetit hat. Der Arzt wird feststellen, warum der Appetit verschwunden ist, und eine kompetente Behandlung verschreiben. Der Appetit kann nicht ohne Grund verloren gehen, jeder gesunde Organismus erfährt beim Essen positive Emotionen.

Symptome

Um festzustellen, dass der Appetit wirklich abgenommen hat, und um die Grundursache zu finden, bestimmen Sie, wie das Phänomen ausgedrückt wird:

  • Eine Person hat keinen Hunger. Der Wunsch zu essen tritt auf, nachdem die Neuronen im Gehirn signalisiert haben, dass eine Verstärkung erforderlich ist. Wenn es kein Signal gibt, bedeutet dies, dass einige Organe versagt haben..
  • Übelkeit, Erbrechen. Der Körper nennt diese Prozesse, um den Mageninhalt bei Gefahr für die menschliche Gesundheit zu reinigen. Dieses Symptom ist extrem wichtig, weil In Kombination mit anderen Zeichen können Sie eine Diagnose erstellen.
  • Impotenz. Es tritt auf, wenn der Körper infolge von Krankheit, starker körperlicher und geistiger Belastung geschwächt ist. Es ist schwierig für eine Person, tägliche Selbstpflegerituale durchzuführen, wird schnell müde, der Körper schützt sich vor noch mehr Überlastung, ohne Energie zu verschwenden, selbst wenn er Nahrung verdaut.

Ursachen

Appetitlosigkeit ist ein Faktor bei verschiedenen Arten von Krankheiten oder ein logisches Muster in der Arbeit des menschlichen Körpers. Die Voraussetzungen für Essstörungen werden bei Erwachsenen unterschieden.

  • Menses. Während der Periode leiden Frauen häufig unter Bauchschmerzen, es treten hormonelle Veränderungen auf, der Körper der Frau bereitet sich auf einen neuen Menstruationszyklus vor. Es ist ganz natürlich, wenn der Appetit während dieser Zeit gering ist..
  • Übermäßiges Essen vor dem Schlafengehen. Abends bereitet sich der Körper auf die Ruhe vor, für seine normale Funktion sollte die Essenszeit mindestens 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen betragen. Wenn wir uns nachts von schwerem Essen ernähren, muss die Bauchspeicheldrüse arbeiten, anstatt sich wohlverdient auszuruhen. Es ist schwierig für eine Person einzuschlafen. Am Morgen tritt natürlich Übelkeit auf, es gibt keinen Appetit.
  • Vollständige Ablehnung von Mahlzeiten, eine kritische Reduzierung der Kalorienaufnahme. Wenn die Nahrung nicht rechtzeitig in den Körper gelangt, wird die Magenschleimhaut gereizt und anstelle der Notwendigkeit zu essen tritt Übelkeit auf..
  • Chronischer Zustand der Ohnmacht - eine Person fühlt sich überfordert, die Kraft nimmt ab. Mangel an ausreichender Ruhe ist oft eine mögliche Ursache. Mangel an Ruhe und Schlaf belastet das Zentralnervensystem stark und führt zu Appetitlosigkeit.

Pathologisch

Aufgrund des Vorhandenseins von Krankheiten gehören dazu folgende Gründe:

  • Dysbakteriose - Störung des Darms, die zu einem Versagen der Verdauung von Nahrungsmitteln aufgrund eines Ungleichgewichts der Darmflora führt. Die Verletzung wirkt sich negativ auf das Wohlbefinden und den Gesundheitszustand aus, aufgrund einer Fehlfunktion ist es nicht möglich, die notwendigen Spurenelemente aus Lebensmitteln zu gewinnen, der Bedarf an Lebensmitteln verschwindet.
  • Endokrine Erkrankungen - Eine Störung der Hormone verursacht schmerzhafte Symptome wie Erbrechen, Übelkeit. Nach einer Krankheit verschwindet das Verlangen nach Nahrung.
  • Chronische Erkrankungen des Magens, des Darms und anderer Organe. Dies wird durch Schwäche, Erbrechen, Bauchschmerzen belegt - diese Anzeichen können zum Verdacht auf Ulkuskrankheit, Pankreatitis, Entzündung der Magenschleimhaut, Dünndarm, Reizdarmsyndrom, Kolitis führen.
  • Psychische Störungen, Depressionen, schlechte Laune. Selbstkritik, Unzufriedenheit mit sich selbst, starkes Gefühl der Angst, ständige Aufregung. Vor dem Hintergrund von hohem psychischem Stress, nach Stress gibt es einen depressiven Zustand, mangelndes Interesse an Essen, Apathie, ein Mensch bringt keine Freude mehr an seinen früheren geliebten Freuden. Oft gehen sie mit Übelkeit und allgemeiner Schwäche einher.
  • Der beliebteste Faktor zur Verringerung des Appetits bei einem jungen Mädchen ist Anorexia nervosa. Appetitlosigkeit wird durch die pathologische Notwendigkeit verursacht, das Gewicht auf irgendeine Weise zu reduzieren, wobei Mahlzeiten manchmal völlig ignoriert werden, während bei Patienten mit der Störung das Körpergewicht nicht überschritten wird und Gewichtsverlust zu kritischen Konsequenzen führt. Nach anstrengenden Diäten, übermäßiger körperlicher Aktivität, dem Konsum von Medikamenten zur Gewichtsreduktion, Abführmitteln und Einläufen ist ein Grund, einen Psychotherapeuten aufzusuchen. In solchen Situationen ist eine aufmerksame Haltung und Unterstützung von Verwandten und Freunden wichtig. Der Patient selbst kann keine Pathologie vermuten. Selbst wenn ein Mädchen in kurzer Zeit viel Gewicht verloren hat, strebt es immer noch nach noch mehr Gewichtsverlust..
  • Vergiftung - Wenn sich schädliche Mikroorganismen im Magen-Darm-Trakt ausbreiten, kommt es zu Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen.
  • Erhöhter Blutdruck - bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen manifestiert sich häufig Übelkeit, eine Person verliert das Verlangen zu essen.
  • Die Einnahme einiger Arten von Medikamenten - Medikamente, die sich nachteilig auf den Magen-Darm-Trakt auswirken - führt zu Übelkeit und Essunwillen. Nach unkontrollierter Einnahme von Antibiotika entwickelt sich eine Erkrankung der inneren Organe.
  • Die Chemotherapie-Onkologie ist mit der Pathologie der Körpersysteme verbunden. Verminderter Appetit durch Übelkeit, Erbrechen, ständiges Gefühl von Müdigkeit, Schläfrigkeit.
  • Virale Infektionskrankheiten - um sich schneller zu erholen, konzentriert der Körper seine Energie auf die Produktion weißer Blutkörperchen. Übermäßige Toxinwerte, hohes Fieber und Husten erfordern Medikamente, und nach der Einnahme von Antibiotika treten Übelkeit und Schwäche auf.
  • Leber von verschiedenen Krankheiten betroffen.

Was tun mit einem schlechten Appetit?

Wenn der Zustand nicht kritisch ist und keine medizinische Intervention erfordert, wird empfohlen, die folgenden Methoden anzuwenden, um den Appetit zu steigern:

  1. Trinken Sie täglich mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser. Dies beschleunigt den Stoffwechsel und steigert den Appetit.
  2. Beschleunigen Sie die Verdauung von Lebensmitteln mit der Unterstützung von Medikamenten - Pancreatin, Mezim. Sie helfen dabei, Speisereste zu verarbeiten, die der Körper nicht selbst verdaut.
  3. Bei prämenstruellem Syndrom bei Frauen helfen Brennnesselkochungen, Kamillentee und Preiselbeersaft.
  4. Nehmen Sie bei Viruserkrankungen, ARVI, antibakterielle Medikamente ein. Halten Sie ein Wasser-Trink-Gleichgewicht aufrecht, um Giftstoffe so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen.
  5. Richten Sie ein geeignetes Ernährungssystem ein. Ersetzen Sie Fast Food durch gesundes Essen, essen Sie häufiger in kleinen Portionen, geben Sie fetthaltige Lebensmittel auf, essen Sie nur mageres Fleisch und frisches Gemüse, essen Sie pünktlich, vermeiden Sie Hunger.
  6. Führen Sie jährlich eine vollständige ärztliche Untersuchung durch und befolgen Sie die Empfehlungen Ihres Arztes.

Sie können sich nicht zum Essen zwingen, dies wird die Situation weiter verschärfen. Nur Essen, das mit Vergnügen gegessen wurde, ist nützlich, das Essen sollte nur angenehme Empfindungen bringen.

Nicht selbst behandeln, wenn über einen längeren Zeitraum, länger als 2 Wochen, ein schlechter Appetit beobachtet wurde. Sie müssen einen Therapeuten um Hilfe bitten. Nach den Tests ist es möglich, die Ursache der Krankheit zu identifizieren und zu beseitigen. Wenn Pathologien identifiziert werden, die eine höher spezialisierte Behandlung erfordern, wird der Arzt den entsprechenden Spezialisten überweisen.

Beschwerden über verminderten Appetit erfordern häufig die Hilfe eines Psychologen, Psychotherapeuten und Neuropathologen. Der Appetit kann aufgrund von Störungen in der menschlichen Psyche verschwinden, die bewusstes und unbewusstes Verhalten bestimmen. Klinische Depressionen erfordern Medikamente.

Moderne Behandlungsmethoden für Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme normalisieren den Zustand, stellen den Appetit wieder her, geben Befriedigung durch Nahrung, was die Lebensqualität des Menschen verbessert. Gesundheit erhöht automatisch den Lebensstandard erheblich, eine Person wird effizienter, die Lösung aktueller Probleme ist für sie viel einfacher als für einen erschöpften Hunger.

Gefahr des Appetitverlustes

Um die Gefahren und möglichen Schäden für den Körper zu verstehen, die durch anhaltenden Hunger verursacht werden, ist es wichtig zu verstehen, warum Mahlzeiten so wichtig sind. Nahrung ist ein verbindendes Element des menschlichen Körpers mit der Außenwelt. Es erfüllt wichtige Funktionen. Erstens liefert es Energie für die Prozesse des Körpers. Zweitens vermehrt es neue Zellen, die zur Deckung des Energieverbrauchs, zur Erhöhung der Stabilität des Körpers gegen Krankheiten und zur Bildung von Enzymen und Hormonen beitragen. Und schließlich tragen sie zur koordinierten Arbeit der inneren Prozesse des Körpers bei. Eine Abnahme des Appetits stört das harmonische Gleichgewicht der notwendigen Nährstoffe im Körper und führt zu Dehydration. Wenn Zucker nicht in den Körper gelangt, bildet sich im menschlichen Körper ein Überschuss an Ketonkörpern, die giftig werden. Ständige Verweigerung des Essens führt zu Magersucht, einer Störung, die Menschen zum Tode bringt.

Eine unterhaltsame Tatsache - bei unseren Vorfahren nahm während der Jagd der Gehalt an Substanzen ab, die für die lebenswichtige Aktivität im Körper notwendig sind, so dass bei der Nahrungsaufnahme der Bedarf an Nahrung kritisch werden würde. Jetzt müssen die Menschen nicht mehr auf der Jagd nach Nahrung suchen. Die Zeit und Häufigkeit der Mahlzeiten hängt jetzt vom Auftreten des Appetits ab.

Appetitlosigkeit ist nicht so harmlos, wie es manchmal scheint. Wenn Sie neben der Unwilligkeit zu essen Übelkeit, Stuhlverstimmung, Sodbrennen, Blähungen und Mundgeruch verspüren, wenden Sie sich sofort an einen Arzt. Wenn mindestens zwei der aufgeführten Symptome festgestellt werden, kann dies auf eine Gastritis, ein Geschwür, hinweisen. Das Ignorieren der Anzeichen führt zu schwerwiegenden Komplikationen, die irreversible Folgen haben können. Eine Verzögerung der Behandlung ist äußerst gefährlich.