Pankreatitis: Symptome einer Pankreasentzündung und Behandlungsmaßnahmen

In der Regel sorgen wir uns seltener um die Gesundheit des Herzens und der Blutgefäße, seltener um die Leber oder die Nieren, und erinnern uns fast nicht an die Bauchspeicheldrüse. In der Zwischenzeit ist dieses Organ für das normale Funktionieren des Körpers von entscheidender Bedeutung. Dort wird Insulin synthetisiert - ein Hormon, das fast alle biochemischen Prozesse in der Zelle reguliert. Und es ist die Bauchspeicheldrüse, die Verdauungsenzyme produziert, die den normalen Ablauf der Prozesse der Nahrungsverdauung und der Aufnahme von Nährstoffen gewährleisten. In der Tat findet das Hauptstadium der Verdauung entgegen gewöhnlicher Überzeugungen nicht im Magen statt, sondern im Dünndarm, wo Pankreassaft eintritt.

Pankreatitis: Was ist diese Krankheit und was sind ihre Manifestationen??

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse wird als Pankreatitis bezeichnet. Seine Manifestationen sind recht typisch: sehr starke, scharfe Schmerzen im Oberbauch, die nach hinten ausstrahlen oder den Rumpf umgeben und mit herkömmlichen Analgetika nicht gelindert werden können. Eine weitere charakteristische Beschwerde ist starkes, wiederholtes Erbrechen, das auch mit herkömmlichen Antiemetika zu Hause nicht gestoppt werden kann. Zusätzlich bemerkt der Arzt während der Untersuchung die Spannung der Muskeln des Oberbauches..

Diese Anzeichen - die klassische Symptomtriade - sind sowohl für die akute Pankreatitis als auch für die Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis charakteristisch..

Bei einem chronischen Prozess, dh bei einer Entzündung, die viele Monate und Jahre anhält, treten neben Schmerzen auch Anzeichen einer exokrinen Pankreasinsuffizienz (Mangel an Verdauungsenzymen) auf, darunter:

  • Blähungen, Grollen, Bauchschmerzen;
  • plötzlich ausgeprägter Drang zum Stuhlgang;
  • reichlich übelriechender fetter Stuhl, der auf der Wasseroberfläche schwimmt;
  • Gewichtsverlust bei Kindern - Wachstum und Entwicklungsverzögerungen.

Diese Manifestationen entstehen aufgrund der Tatsache, dass nicht vollständig verdaute Lebensmittel nicht in den Blutkreislauf gelangen, um den Körper mit Nährstoffen zu versorgen, sondern im Darmlumen verbleiben und ihn reizen.

Entzündung der Bauchspeicheldrüse: Ursachen

Unabhängig von der Entzündung der Bauchspeicheldrüse - akut oder chronisch - aus medizinischer Sicht ist die Hauptursache ein Alkoholüberschuss. Übermäßiger Gebrauch verursacht bis zu 55% der akuten [1] und bis zu 80% der chronischen Pankreatitis [2]..

Andere mögliche Ursachen für eine akute Pankreatitis:

  • Erkrankungen der Gallenwege (35%). Mit erhöhtem Druck in den Gallengängen beginnt ihr Inhalt in die nahe gelegenen (und einen Auslass) Kanäle der Bauchspeicheldrüse geworfen zu werden. Die Galle schädigt Gewebe, die normalerweise nicht damit in Kontakt kommen sollten, was zu Entzündungen führt.
  • Pankreas-Trauma (4%). Es kann sowohl häuslich sein (Schläge, Verkehrsunfälle usw.) als auch durch die Handlungen von Ärzten während einer Operation oder durch diagnostische Tests verursacht werden.
  • Andere Gründe (6%): Viren (Hepatitis, Mumps, Cytomegalievirus), Tumoren und andere Erkrankungen benachbarter Organe, Einnahme bestimmter Medikamente (Hormone, einige Antibiotika, Diuretika und Zytostatika), allergische Reaktionen (anaphylaktischer Schock), Autoimmunprozesse.

Die Ursachen einer chronischen Pankreatitis unterscheiden sich nicht allzu sehr von den Ursachen einer akuten. Alkohol steht auch hier an erster Stelle, an zweiter Stelle - Erkrankungen der Gallenwege. Folgen Sie außerdem in abnehmender Häufigkeit:

  • medizinische Pankreatitis;
  • idiopathische Pankreatitis (Zustände, bei denen es nicht möglich ist, die Ursache der Entzündung zu identifizieren);
  • Autoimmunpankreatitis;
  • Entzündung durch Stoffwechselstörungen (mit Mukoviszidose, Störung der Nebenschilddrüsen, gestörter Hämoglobinstoffwechsel, Dyslipidämie);
  • Intoxikation, einschließlich eigener Stoffwechselprodukte bei Nierenversagen (Urämie);
  • Verdauungspankreatitis (verursacht durch Proteinmangel und überschüssiges Fett in der Nahrung);
  • Infektionen;
  • systemische Kollagenose (Lupus erythematodes);
  • unzureichende Blutversorgung (Atherosklerose);
  • Trauma;
  • angeborene und erworbene Verengung des Ganges (Kompression durch einen Tumor);
  • Rauchen.

Unabhängig davon gibt es eine solche Ursache für chronische Pankreatitis wie eine erbliche Genmutation, die die Synthese des Verdauungsenzyms Trypsin codiert. Diese Pankreatitis beginnt normalerweise in einem relativ jungen Alter und ohne ersichtlichen Grund..

Gefährliche Folgen einer Pankreatitis

Die gefährlichste Komplikation einer akuten Pankreatitis ist die Pankreasnekrose. Dies ist ein Zustand, bei dem Verdauungsenzyme von Zellen, die durch Entzündungen zerstört wurden, nicht über die Kanäle in die Darmhöhle ausgeschieden werden, sondern direkt in das Gewebe der Bauchspeicheldrüse gelangen und das Organ selbst verdauen. Dies ist eine der Haupttodesursachen bei akuter Pankreatitis..

Aber selbst wenn diese Gefahr vermieden werden kann, verschwindet die Krankheit nicht ohne Folgen..

Jede Entzündung - egal ob akut oder chronisch - stört die normale Funktion des Organs. Wenn wir über die Arbeit der Bauchspeicheldrüse sprechen, dann nimmt zunächst ihre exokrine Funktion ab. Dies bedeutet, dass zu wenig Enzyme für eine normale Verdauung produziert werden, die Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigt wird, woran der gesamte Körper leidet. Gewichtsverlust wird beobachtet. Es gibt Anzeichen für einen Mangel an Vitaminen (hauptsächlich fettlösliche A, D, K), die sich in einer Zerbrechlichkeit von Knochen, trockener Haut und Haaren sowie in Blutungen äußern können. Eisenmangel führt zu Anämie. Eine Abnahme der Fettkonzentration im Körper stört die normale Synthese von Sexualhormonen (Fette sind die einzige Quelle, aus der sie hergestellt werden). Die Libido ist beeinträchtigt, die Art der Körperbehaarung verändert sich. Proteinmangel führt zu Muskelschwund und Ödemen.

Neben Enzymen synthetisiert die Bauchspeicheldrüse auch Bicarbonate - Substanzen, die den sauren Inhalt des Magens alkalisieren. Wenn ihre Anzahl abnimmt, bildet sich keine alkalische Umgebung für den Nahrungsklumpen und es wird die Schleimhaut des Zwölffingerdarms geschädigt. Aus diesem Grund treten Geschwüre auf..

Wenn der Entzündungsprozess lange dauert und die meisten Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, absterben, entwickelt sich Diabetes mellitus. Dies geschieht bei chronischer Pankreatitis in etwa 10% der Fälle [3].

Da das entzündete Gewebe immer anschwillt, kann es den Ausscheidungsgang der Gallenblase komprimieren, der durch den Kopf der Bauchspeicheldrüse verläuft. Wenn die Schwellung so stark ist, dass der normale Ausfluss der Galle gestört ist, kann Gelbsucht auftreten (bis zu 3% der Fälle)..

Darüber hinaus wurde nachgewiesen [4], dass ein direkter Zusammenhang zwischen einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse und ihrer malignen Transformation besteht..

Diagnose einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Bei der Diagnose einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse achtet der Arzt auf die charakteristischen Beschwerden des Patienten. Während einer Blutuntersuchung werden entzündliche Veränderungen festgestellt (erhöhte ESR und Leukozyten) und eine mehr als dreimal erhöhte Aktivität von Enzymen (Amylase oder Blutlipase) beobachtet. Die Ultraschalluntersuchung hilft bei der Bestimmung von Veränderungen im Organ selbst, aber die Magnetresonanztomographie oder die Computertomographie (sofern diese beiden Arten von Studien verfügbar sind) sind zuverlässiger. Im Zweifelsfall (und wenn die entsprechende Ausrüstung verfügbar ist) kann der Arzt eine Laparoskopie verschreiben.

Zur Diagnose einer chronischen Pankreatitis wird normalerweise Folgendes durchgeführt:

  • Bluttests. Mit ihrer Hilfe werden Anzeichen einer Entzündung, einer erhöhten Amylaseaktivität, einer Dysproteinämie, die durch ein verändertes Verhältnis von Proteinen im Blutplasma gekennzeichnet ist, oder einer Hypoproteinämie, die auf eine allgemeine Abnahme des Proteingehalts im Blut hinweist, bestimmt.
  • Die Stuhlanalyse ist allgemein. Bei einer speziellen Färbung unter dem Mikroskop sind unverdaute Fette sichtbar, und wenn die Situation bereits besteht, unverdaute Muskelfasern.
  • Analyse von Fäkalien auf Enzymaktivität, meistens ist dies die Bestimmung der Aktivität von Pankreas-Elastase-1 in Fäkalien. Bei chronischer Pankreatitis ist es reduziert.
  • Zwölffingerdarmintubation mit Inhaltsanalyse (wenn möglich durchgeführt). Der Prozess ist wie folgt: Der Patient schluckt eine spezielle Sonde, die den Zwölffingerdarm erreicht; dann wird ihm ein Medikament injiziert, das die Produktion von Pankreassekreten stimuliert; Die erhaltenen Proben werden auf die Aktivität der Enzyme Trypsin, Lipase und den Gehalt an Bicarbonaten untersucht - einem alkalischen Substrat, das für die normale Funktion von Verdauungsenzymen erforderlich ist.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse (auch Computertomographie oder Magnetresonanztomographie) - ermöglicht die direkte Beurteilung der Struktur und Struktur des Organs.

Darüber hinaus kann eine Abnahme des Schweregrads einer gestörten Verdauung nach mehrtägiger Einnahme von Pankreasenzymen als indirektes Zeichen für die Entwicklung einer Pankreatitis angesehen werden..

Behandlungsmaßnahmen bei Pankreatitis

Pankreatitis ist eine lebensbedrohliche Pathologie, daher sollte nur ein Arzt eine Behandlung verschreiben.

Wenn es sich um eine akute Pankreatitis handelt, muss der Patient in ein chirurgisches Krankenhaus eingeliefert werden. In den ersten drei Tagen muss der Hunger beobachtet werden: bis hin zur Entfernung des gesamten Mageninhalts durch eine Sonde. Ein Eisbeutel wird auf den Bauch aufgebracht und Bettruhe wird vorgeschrieben. Diese klassische Formel heißt "Erkältung, Hunger und Ruhe" und damit beginnt die Behandlung sowohl mit akuter Pankreatitis als auch mit Exazerbationen chronischer Pankreatitis.

Natürlich sind solche Maßnahmen im ersten Fall nicht beschränkt. Um Schmerzen zu lindern und den normalen Abfluss von Pankreassaft wiederherzustellen, werden krampflösende Mittel verschrieben. Da die Schmerzen sehr stark sein können, werden manchmal narkotische Analgetika verwendet. Um die Aktivität der Bauchspeicheldrüse zu verringern, werden Somatotropin-Antagonisten verschrieben, beispielsweise Octreotid oder Lanreotid mit gleichzeitiger Blutung, Somatostatin oder Terlipressin.

Abhängig vom Zustand des Patienten greifen sie auf eine symptomatische Behandlung zurück, die es ermöglicht, bestimmte Veränderungen in seinem Körper zu korrigieren. Kann ernennen:

  • Medikamente, die den Blutdruck normalisieren;
  • Mittel, die das normale Funktionieren des Herzens unterstützen;
  • Antibiotika gegen eitrige Entzündungen usw..

Um toxische Entzündungsprodukte aus dem Blut zu entfernen, verwenden sie eine Infusionstherapie (die sogenannten Tropfer). Wenn sich eine Pankreasnekrose entwickelt, wird der Patient operiert, wobei die toten Bereiche der Bauchspeicheldrüse entfernt werden.

Mit einer Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis, wie bereits erwähnt, in den ersten drei Tagen wird auch das Regime "Erkältung, Hunger und Ruhe" empfohlen. Nach dieser Zeit können Sie, wenn die Bedingung dies zulässt, mit dem Essen beginnen. Zuerst - gut gekochter Brei, Gelee, Suppenpüree. Allmählich auf feste Nahrung umstellen dürfen.

Die Diät sollte viel Protein enthalten, vorzugsweise Milchprodukte oder Soja. Es wird empfohlen, den Verzehr von Produkten mit feuerfesten tierischen Fetten (mit Schweinefleisch, Lammfleisch) zu begrenzen. Gemüse- und Milchfette sind jedoch nicht verboten. Darüber hinaus ist es unerwünscht, fettarme Milchprodukte zu wählen. Sie sind nicht nur erlaubt, sondern werden sogar empfohlen (vorbehaltlich der Verwendung von Enzymen und der normalen Verträglichkeit solcher Lebensmittel), fetthaltige Desserts, Erdnussbutter und andere Produkte dieser Art. Alkohol ist strengstens verboten. Sie können nicht auf nüchternen Magen sauer, gebraten, geräuchert oder salzig essen oder eine Mahlzeit mit fettreichen Brühen beginnen, die reich an Extrakten sind.

Inzwischen ist nicht nur eine Diät notwendig, sondern auch Medikamente. Um Schmerzen zu lindern, wird empfohlen, Analgetika und krampflösende Mittel einzunehmen. Pankreasenzyme haben auch eine analgetische Wirkung - sie geben dem betroffenen Organ während einer Mahlzeit Ruhe [5]. Enzympräparate werden fortlaufend bei exokriner Pankreasinsuffizienz verschrieben. Sie stellen die normale Verdauung wieder her und ermöglichen die Aufnahme aller wichtigen Nährstoffe. Und um ihre Wirkung aufrechtzuerhalten und eine normale Umgebung im Zwölffingerdarm wiederherzustellen, werden H2-Blocker oder Protonenpumpenhemmer verschrieben, die den Säuregehalt von Magensaft verringern..

Pankreasenzympräparat

Präparate, die Pankreasenzyme enthalten, gibt es schon seit langer Zeit. Dank ihrer modernen Form, bei der es sich um Mikrokugeln oder Mikrokörnchen mit einem Durchmesser von bis zu 2 mm handelt, ist die maximale Wirksamkeit dieser Arzneimittel möglich.

Micrazim ® [6] - ein Produkt, das Lipasen, Proteasen und Amylasen der Bauchspeicheldrüse tierischen Ursprungs sowie Enzyme enthält, die Fette, Proteine ​​bzw. Kohlenhydrate verdauen. Die Enzyme sind in Mikrokügelchen mit einer säurebeständigen Membran eingeschlossen, die sie vor Inaktivierung im Magen schützt. Mikrogranulate werden wiederum in Kapseln "verpackt", die 10.000 U oder 25.000 U aktive Enzyme enthalten.

Im Magen löst sich die Gelatinekapsel auf. Unter dem Einfluss peristaltischer Bewegungen werden Mikrogranulate gleichmäßig mit der Nahrung vermischt und gelangen allmählich in das Darmlumen. In einer alkalischen Umgebung im Zwölffingerdarm löst sich ihre Membran auf und die Enzyme beginnen zu "arbeiten". Die maximale Aktivität von Enzymen wird innerhalb von 30 Minuten nach dem Essen festgestellt.

Sie müssen Micrasim® zu jeder Mahlzeit einnehmen - die Ausnahme sind Snacks, die kein Fett enthalten (Gemüsesalat ohne Dressing, Fruchtsaft, Tee mit Zucker ohne Milch usw.). Normalerweise reicht eine Kapsel zu einer Mahlzeit aus, da sie eine ausreichende Menge an Enzymen enthält, die zur Normalisierung der Verdauung beitragen. Wenn es schwierig ist, eine Kapsel zu schlucken, können Sie sie öffnen, aber auf keinen Fall sollten Sie die Mikrokörnchen kauen oder irgendwie zermahlen. Dadurch kollabiert die Schutzhülle und die Enzyme verlieren ihre Aktivität.

Die Hauptindikation für die Verwendung von Micrasim ® -Kapseln ist eine chronische Pankreatitis ohne Exazerbation. Darüber hinaus wird das Mittel bei exokriner Pankreasinsuffizienz jeglichen Ursprungs angewendet: aufgrund von Mukoviszidose, nach Operationen an der Bauchspeicheldrüse, nach Resektion des Magens oder des Dünndarms. Gesunde Menschen können Micrasim ® verwenden, um die Belastung der Bauchspeicheldrüse durch übermäßiges Essen zu verringern, insbesondere beim Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln.

Micrasim® ist bei akuter Pankreatitis und Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis sowie bei individueller Unverträglichkeit kontraindiziert.

Das Medikament ist in der VED-Liste enthalten und ohne Rezept erhältlich.

* Registrierungszertifikatnummer im staatlichen Arzneimittelregister - LS-000995 vom 18. Oktober 2011.

Komplikationen der chronischen Pankreatitis und ihre Folgen

Die Bauchspeicheldrüse ist ein lebenswichtiges Organ, das an der Hormonproduktion beteiligt ist und für die Produktion der für die Verdauung notwendigen Enzyme verantwortlich ist. Unsachgemäße Ernährung, Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln und häufiger Alkoholkonsum verursachen Entzündungen des Pankreasgewebes, in der Medizin Pankreatitis genannt. Oft tritt die Krankheit auf nervöser Basis unter Bedingungen von ständigem Stress und mangelnder Ruhe auf. Die Entwicklung der Pathologie birgt ein hohes Risiko für lebensbedrohliche Komplikationen.

Formen der Krankheit

In der Medizin ist es üblich, zwei Formen der Pankreatitis zu unterscheiden - akute und chronische, die in Subtypen unterteilt sind. Komplikationen hängen von der Form der Krankheit ab.

Akute Pankreatitis

Akute Pankreatitis ist durch eine rasche Entwicklung einer Nekrose in der Bauchspeicheldrüse gekennzeichnet. Das Organ beginnt sich selbst zu verdauen, während des Prozesses tritt eine Gewebeschädigung auf.

Die gefährlichste Komplikation der akuten Form ist die nekrotisierende Pankreatitis, die manchmal zum vollständigen Tod des Pankreasgewebes führt. Bei einer solchen Pathologie beginnen oft andere Organe in der Bauchhöhle zu leiden. Pankreasnekrose äußert sich in starken Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und hoher Körpertemperatur. In verschiedenen medizinischen Klassifikationen wird es in Subtypen unterteilt: steril, infiziert, fettig, hämorrhagisch, gemischt usw..

Chronische Pankreatitis

Die Hälfte der Menschen mit akuter Pankreatitis entwickelt die chronische Form der Krankheit. Dies ist ein träger Prozess, der zu Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse, unzureichender Sekretion und irreversiblen Veränderungen der Organstruktur führt..

Sorten der Krankheit

In der medizinischen Literatur gibt es eine Reihe von Möglichkeiten zur Klassifizierung der beschriebenen Krankheit. Mal sehen, wie das beliebteste aussieht.

Chronische Pankreatitis ist nach Herkunft unterteilt:

  • Wenn sich die Krankheit anfänglich in der Bauchspeicheldrüse entwickelt, wird sie als primär angesehen.
  • Sekundäre Pankreatitis tritt vor dem Hintergrund anderer Pathologien auf, beispielsweise bei Magengeschwüren, Enterokolitis, Cholezystitis.
  • Eine posttraumatische Pankreatitis resultiert aus einem stumpfen oder offenen Trauma der Bauchspeicheldrüse oder aus einer Operation.

Chronische Pankreatitis in der Medizin wird normalerweise in Unterarten unterteilt, die sich in den Ursachen, Symptomen und dem Krankheitsverlauf unterscheiden:

  • ansteckend;
  • wiederkehrend (wiederkehrend);
  • alkoholisch (giftig).

Infektiöse Pankreatitis folgt auf Hepatitis, Mumps, Typhus.

Chronisch wiederkehrende Pankreatitis ist durch schwere Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse gekennzeichnet. Der Unterschied in der Form der Krankheit besteht im häufigen Wechsel von Remissionen und Exazerbationen, begleitet von starken Schmerzen. Ein zweiter Angriff kann durch Nichteinhaltung der vorgeschriebenen Diät, des Alkohols oder der Medikamente ausgelöst werden. Beachten Sie, dass eine chronisch wiederkehrende Pankreatitis häufig während des gesamten Lebens des Patienten beobachtet wird..

Menschen, die es gewohnt sind, regelmäßig alkoholische Getränke zu konsumieren, entwickeln eher eine toxische Pankreatitis. In Alkohol enthaltener Ethylalkohol wirkt zerstörerisch auf die Bauchspeicheldrüse und führt zu Entzündungen. Unter dem Einfluss eines Faktors verläuft die Krankheit häufig mit schwerer Hypertriglyceridämie, bei Patienten wird eine übermäßige Menge an Triglyceriden im Blut gefunden.

Merkmale der chronischen Pankreatitis bei Kindern

Leider ist eine chronische Pankreatitis bei Kindern mit besonderen Merkmalen häufig. Die Krankheit entwickelt sich aufgrund von Verletzungen, angeborenen Anomalien, Anomalien in der Arbeit anderer Organe des Magen-Darm-Trakts, Unterernährung und Medikamenten. Das Hauptproblem ist, dass ein kleines Kind kein störendes Zeichen anzeigen kann. Die Krankheit verläuft ohne lebhafte Symptome, während akuter Perioden kommt es zu Erbrechen, Übelkeit, akuten Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen.

Ursachen

Die Hauptursachen für die Entwicklung einer Pankreatitis sind häufig:

  • Schlechte Gewohnheiten;
  • falsche Ernährung;
  • Stress;
  • Komplikation von Krankheiten (Cholezystitis, Geschwüre usw.);
  • Trauma;
  • Dyscholie der Gallenblase.

Ärzte glauben, dass sich in den meisten Fällen eine chronische Pankreatitis als Komplikation einer chronischen Cholezystitis entwickelt.

Chronische Pankreatitis Symptome

Nach dem Krankheitsbild wird die chronische Pankreatitis normalerweise in folgende Formen unterteilt: latent, polysymptomatisch, schmerzhaft, pseudotumoral, dyspeptisch. Die schmerzhafte Form ist durch ständige starke Schmerzen gekennzeichnet.

In anderen Fällen tritt eine Pankreatitis ohne Schmerzen in den Anfangsstadien der Krankheit auf, die Periode dauert mehrere Jahre. Bei einer Exazerbation werden Symptome beobachtet:

  • Schmerzsyndrom unter der Rippe auf der linken Seite;
  • gebrochener Stuhl;
  • plötzlicher Gewichtsverlust;
  • Schmerzattacken nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • trockener Mund, Aufstoßen, Übelkeit, Blähungen;
  • Appetitverlust.

Eine Störung der Arbeit der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt den Allgemeinzustand einer Person und verursacht schwere Beschwerden. Ohne normale Verdauung tritt ein akuter Mangel an essentiellen Substanzen im Körper auf..

Beispielsweise tritt Juckreiz häufig bei Pankreatitis auf. Dies ist auf eine Schwellung der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen, die zu einem Druck auf andere Organe führt, der durch Arzneimittelallergien verursacht wird..

Der Krankheitsverlauf geht mit Haarausfall, Zerbrechlichkeit und Nagelspalten einher. Ein teilweiser Haarausfall kann auftreten, wenn er nicht behandelt wird..

Komplikationen und Folgen einer chronischen Pankreatitis

Die beschriebene Krankheit ist insofern heimtückisch, als in Remissionsperioden die Symptome nachlassen, der Patient in Momenten der Erleuchtung glaubt, die Krankheit sei geheilt, und er kehrt zu seiner gewohnten Lebensweise zurück. Komplikationen der chronischen Pankreatitis entwickeln sich allmählich, die Liste enthält gefährliche Krankheiten.

Bei Patienten werden häufiger als bei anderen Komplikationen beobachtet:

  • obstruktiver Ikterus (entwickelt sich aufgrund einer Verletzung des Prozesses des Ausflusses von Galle aus der Gallenblase);
  • innere Blutungen aufgrund von Organverformungen und Geschwüren;
  • die Entwicklung von Infektionen und Abszessen;
  • die Bildung von Zysten und Fisteln;
  • die Entwicklung von Diabetes mellitus;
  • Krebs.

In den meisten Fällen zeigt die Untersuchung Zysten, die zu einer Komplikation einer chronischen Pankreatitis werden. Sie stellen mit Flüssigkeit gefüllte Formationen dar, die während der Ultraschalluntersuchung diagnostiziert wurden. In diesem Fall ist ein chirurgischer Eingriff unvermeidlich. Die Entfernung erfolgt laparoskopisch.

Wenn die Krankheit früher bei älteren Menschen auftrat, treten heute bei jungen Menschen häufig pathologische Veränderungen der Bauchspeicheldrüse auf. Unsachgemäße Essgewohnheiten führen dazu, dass die Bauchspeicheldrüse leidet und ihre Funktion verliert. Es entwickelt sich eine chronische Form der Krankheit, bei der der für eine normale Verdauung notwendige Pankreassaft nicht mehr in den Zwölffingerdarm geworfen wird. Die Situation führt zu einer Pankreatitis mit exokriner Insuffizienz, dem Risiko, an Diabetes mellitus zu erkranken.

In Abwesenheit einer Therapie wird die Krankheit durch andere schwerwiegende Zustände verschlimmert, andere Pathologien entwickeln sich. Zum Beispiel tritt aufgrund einer Verformung der Bauchspeicheldrüse eine atrophische Pankreatitis auf: Das Volumen der Drüse nimmt ab und die Sekretionsproduktion verschlechtert sich. Oft wird diese Krankheit zum letzten Stadium einer toxischen Pankreatitis. Führt zu einem gefährlichen Zustand: Es kommt zu einer Atrophie der Zellen der Bauchspeicheldrüse, das Organ verliert an Funktion, die Nahrung wird nicht mehr normal verdaut und der Körper leidet unter einem Mangel an Vitaminen und Nährstoffen.

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse wirken sich auch direkt auf die Funktion des autonomen Systems des Körpers aus. Der Druck bei Pankreatitis hängt von der Form und dem Stadium der Krankheit ab. Der chronische Typ ist durch einen systematischen Druckabfall gekennzeichnet. Ein Anstieg weist häufig auf einen Schmerzschock bei dieser Krankheit hin.

Wenn eine Pankreatitis sekundär ist, wird die Situation durch die Tatsache kompliziert, dass eine Person an mehreren Krankheiten gleichzeitig leidet, die miteinander zusammenhängen und ähnliche Symptome zeigen. In diesem Fall ist es schwierig, die Grundursache für die Entwicklung der Pathologie zu bestimmen. Beispielsweise laufen Cholezystitis und Pankreatitis häufig zusammen, wobei der erste Fall eine Entzündung der Gallenblase und der zweite die Bauchspeicheldrüse ist. Die Symptome sind ähnlich. Eine Pankreatitis, die eine Cholezystitis kompliziert, äußert sich in starken Gürtelschmerzen.

Eine gestartete Pankreatitis kann schwerwiegend werden und das Leben einer Person gefährden. In der Regel geht der Prozess mit zahlreichen Komplikationen einher - Zysten, Abszesse, innere Blutungen.

Eine schwere Pankreatitis ist in der Hälfte der Fälle tödlich, da sie die lebenswichtigen Organe zerstört. Bei Patienten mit einer diagnostizierten schweren Form ist die Atmung oft schwierig, Ultraschall zeichnet Brüche innerer Organe auf und ein Elektrokardiogramm zeigt einen Myokardinfarkt.

Diagnose und Behandlung

In diesem Fall ist es unmöglich und sogar gefährlich, selbst eine Diagnose zu stellen, da viele Krankheiten ähnliche Symptome und Schmerzlokalisationen aufweisen (z. B. Gastritis und Pankreatitis). Zu diesem Zweck ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren. Eine rechtzeitige Diagnose der Krankheit hilft, Komplikationen und schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Viele wenden sich nur dann an einen Gastroenterologen, wenn die Krankheit bereits unerträglich ist. Dies muss jedoch bei den ersten Anzeichen einer Fehlfunktion des Magen-Darm-Trakts erfolgen. Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Je schneller Sie die erforderliche Untersuchung bestehen können, desto positiver ist die Prognose für die Genesung..

Beim ersten Termin hört der Gastroenterologe auf Beschwerden, untersucht Haut, Zunge und tastet den Bauch ab. Zur Klärung der Diagnose sind zusätzliche Tests und Verfahren erforderlich..

Pathologische Veränderungen in der Arbeit der Bauchspeicheldrüse werden mit Hilfe von Studien festgestellt: Urinanalyse, allgemeine und biochemische Blutanalyse, Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane, CTG. Nach Ermessen des Arztes werden zusätzliche Studien durchgeführt, beispielsweise ein Atemtest, eine MRT, Röntgenaufnahmen usw..

Am aussagekräftigsten ist die Analyse des Urins auf Diastase, deren Ergebnis den Gehalt eines Enzyms in der Bauchspeicheldrüse angibt, das den Abbau von Kohlenhydraten sicherstellt. Je höher die Urindiastase ist, desto stärker ist der Entzündungsprozess. Die Norm ist 64 Einheiten, bei einer Krankheit steigt die Anzahl um das Hundertfache.

Während der Exazerbationsperioden treten bei Patienten Symptome auf, die auf einen Myokardinfarkt hinweisen können. Um dies auszuschließen, wird ein EKG für Pankreatitis durchgeführt.

Behandlung

Auf der Grundlage der erhaltenen Indikatoren entscheidet der Arzt über die Ernennung einer wirksamen Therapie, die individuell ausgewählt wird. Jeder Arzt erwägt zunächst eine konservative Behandlung und ist nur in extremen Fällen bereit, auf chirurgische Eingriffe zurückzugreifen. Die Wahl der Methode hängt jedoch direkt von dem Zustand ab, in dem der Patient um Hilfe gebeten hat..

Betrachten Sie die Hauptprinzipien der Behandlung der chronischen Pankreatitis:

  1. Zunächst ist es notwendig zu verstehen, warum sich die Krankheit entwickelt hat, und diese Faktoren auszuschließen, da sie den Zustand des Patienten verschlimmern. Häufiger sind die Hauptursachen Rauchen, alkoholische Getränke und fetthaltige Lebensmittel.
  2. In Zeiten der Exazerbation ist es wichtig, die Bettruhe zu beobachten. In der Remissionsphase kann die normale Lebensweise wieder hergestellt werden.
  3. Der Arzt verschreibt eine medikamentöse Behandlung, die Anästhesie, Enzymtherapie, Antibiotika, Antioxidantien usw. umfasst. Methyluracil wird häufig zur Behandlung von Pankreatitis eingesetzt, die eine starke entzündungshemmende Wirkung hat und die Regeneration geschädigter Zellen stimuliert. Antisekretorische Medikamente gelten als wirksame Behandlung für chronische Pankreatitis, die helfen, Schmerzen loszuwerden und das Entsaften zu reduzieren..
  4. Besondere Aufmerksamkeit verdient die Ernährung mit Pankreatitis, die für die Genesung unerlässlich ist. Stellen Sie bei chronischer Form sicher, dass die Diät vollständig bleibt. Gleichzeitig erlaubt das Menü eine minimale Menge an fetthaltigen Lebensmitteln und Produkten, die die Sekretion stimulieren. Die Behandlungstabelle wird mit dem behandelnden Arzt ausführlich besprochen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Remission keine dauerhafte Genesung ist. Überwachen Sie daher auch an diesen Tagen weiterhin Ihre Ernährung..
  5. Um die Immunität aufrechtzuerhalten, haben Ärzte kürzlich ein Mittel wie ASD 2 empfohlen. Aufgrund seiner starken immunmodulatorischen Eigenschaften wird dieses Medikament zur Behandlung vieler schwerwiegender Krankheiten verwendet und gilt außerdem als starkes Antiseptikum. Das Tool wurde in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts unter Beteiligung von A.S. Dorogov, daher werden die Initialen des Wissenschaftlers als Name genommen. Die zweite Fraktion des Arzneimittels wird häufig zur Behandlung von Pankreatitis verwendet, da sie entzündungshemmend wirkt und auch die Verdauungsprozesse normalisiert.

Laparoskopie

Wenn mit Hilfe der Standarddiagnostik die Merkmale der Pathologie nicht identifiziert werden konnten oder eine Diagnose wie Pankreatonekrose oder zystische Pankreatitis gestellt wurde, beschließt der Arzt, eine Laparoskopie durchzuführen. Die Operation wird in einem Krankenhaus durchgeführt, danach muss sie einige Zeit von einem Arzt beobachtet werden.

Dieses Verfahren gilt als sicher, schmerzfrei, nach dem Eingriff bleiben keine Narben zurück. Darüber hinaus ist die Laparoskopie für Patienten leicht tolerierbar und erfordert keine langfristige Rehabilitation..

Hausmittel

In Absprache mit dem Arzt ist es zulässig, Pankreatitis mit traditioneller Medizin zu behandeln. Klette, die im Volksmund "Klette" genannt wird, ist bei der Behandlung einer solchen Krankheit sehr beliebt..

Diese Pflanze wird oft als Unkraut wahrgenommen. Klette ist jedoch aufgrund ihrer bräunenden, antimikrobiellen, analgetischen, choleretischen und vielen anderen Eigenschaften bei der Behandlung von Pankreatitis unverzichtbar. Klette ist ein natürliches Antiseptikum.

Die meisten Volksrezepte enthalten Klettenwurzeln, aus denen Tinkturen und Abkochungen hergestellt werden. Dazu die Wurzel nehmen, geerntet, bevor die Blätter erscheinen, mahlen, kochendes Wasser (500 ml pro Teelöffel) gießen und über Nacht in einer Thermoskanne aufbewahren. Tagsüber ist der Agent betrunken. Empfohlener Kurs von zwei Monaten.

Es ist nicht nur die Wurzel, die Vorteile hat. Aus den Blättern wird auch eine antiseptische Brühe hergestellt. Nehmen Sie dazu das Grün, waschen Sie es und mahlen Sie es gründlich. Ein paar Esslöffel solchen Breis werden in ein Glas Wasser gegossen und zum Kochen gebracht. Dreimal täglich gekühlt trinken.

Allgemeine Empfehlungen für chronische Pankreatitis

Die Behandlung einer schweren Krankheit - Pankreatitis - erfordert einen ernsthaften Behandlungsansatz. Die Krankheit selbst wird nicht verschwinden. Jede Art von Pankreatitis erfordert qualifizierte ärztliche Hilfe.

Um die Entwicklung der Krankheit und nachfolgende Komplikationen zu vermeiden, ist es unerlässlich, die Empfehlungen des Arztes zu befolgen, richtig zu essen, einen gesunden Lebensstil zu führen, auf Ihren Körper zu hören und rechtzeitig medizinische Hilfe zu suchen.

Komplikationen und Folgen einer chronischen Pankreatitis

Die chronische Natur der Entwicklung einer Pankreaserkrankung der Bauchspeicheldrüse scheint ein längerer wiederkehrender Entzündungsprozess zu sein, der durch einen langsamen Verlauf pathologischer Veränderungen seiner Struktur auf zellulärer Ebene und das Fortschreiten einer Drüseninsuffizienz auf funktioneller Ebene gekennzeichnet ist. In größerem Maße sind Männer von der chronischen Form der Pankreatitis betroffen. Den durchschnittlichen statistischen Daten zufolge tritt die Entwicklung dieser Pathologie vor dem Hintergrund einer unbehandelten akuten Pankreatitis auf, und in mehr als 70% der Fälle tritt eine chronische Pankreatitis mit übermäßigem Konsum alkoholischer Getränke auf. Komplikationen einer chronischen Pankreatitis können schwerwiegende Folgen haben, die nicht nur die Leistung der Bauchspeicheldrüse selbst beeinträchtigen, sondern auch die Funktion und den Zustand anderer menschlicher innerer Organe auf die eine oder andere Weise in Verbindung mit der betroffenen Drüse negativ beeinflussen. In den Materialien dieser Übersicht werden wir genauer untersuchen, wie diese Krankheit gefährlich sein kann, welche Komplikationen einer chronischen Pankreatitis auftreten können, wie sie das allgemeine Wohlbefinden der Patienten beeinflussen sowie die wichtigsten Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung von Komplikationen und die beliebtesten Methoden zur Behandlung der chronischen Pankreaspathologie zu Hause..

Warum ist chronische Pankreatitis gefährlich?

Unbehandelte akute destruktive Pankreatitis wird sehr oft zur Ursache für die Entwicklung der chronischen Form dieser Krankheit. Der provozierende Faktor hierbei ist das Fehlen einer angemessenen Behandlung und die Verletzung aller Empfehlungen des behandelnden Arztes zur Umsetzung vorbeugender Maßnahmen.

Regelmäßige Exposition des Körpers gegenüber reizenden Faktoren aktiviert die Prozesse der verzögerten Zerstörung der Drüsenstruktur sowie das Fortschreiten der Entzündung, was zu wiederholten Anfällen einer akuten Pankreaserkrankung führt..

Vor dem Hintergrund des ungestörten Fortschreitens von Entzündungsreaktionen in der Drüse können darüber hinaus folgende Konsequenzen auftreten:

  • Entwicklung von Diabetes mellitus,
  • die Bildung von Nierenversagen, die Entwicklung von Pyelonephritis und anderen Nierenerkrankungen,
  • Leberversagen,
  • das Auftreten eitriger Prozesse,
  • Sepsisbildung,
  • Darmverschluss,
  • die Bildung eines gutartigen Tumors,
  • Krebsentwicklung,
  • Verschlimmerung der pankreatonekrotischen Läsion der Gewebestrukturen des Organs,
  • Thrombose in den Milzvenengängen,
  • weitere Ausbreitung von Entzündungen, die andere innere Organe betreffen.

Mit einer vorzeitigen Linderung des Entzündungsprozesses bei chronischer Pankreatitis werden destruktive Prozesse fortschreiten, die letztendlich zu einem vollständigen Versagen der Funktionalität dieses Organs führen können. Ohne Pankreasenzyme wird die Durchführung von Verdauungsprozessen sowie die weitere Aufrechterhaltung des Lebens des Patienten unmöglich.

Es ist auch erwähnenswert, dass die kalkhaltige Pankreatitis häufig in das Stadium der Malignität und der Weiterentwicklung des onkologischen Prozesses übergeht. Neben solchen Veränderungen von physiologischer Seite spielt aber auch der psychologische Faktor eine wichtige Rolle..

Ein ständiges Gefühl von Unbehagen im Körper, Angst um das zukünftige Leben und verschiedene Einschränkungen in der Ernährung sowie in anderen Bereichen des Lebens des Patienten führen zur Entwicklung von Depressionen und zur Entwicklung von Apathie gegenüber allem.

Was führt chronische Pankreatitis?

Das fortschreitende Stadium chronischer Pankreasläsionen der Bauchspeicheldrüse kann die Bildung einer infektiösen Versiegelung in der Höhle des betroffenen Organs sowie das Fortschreiten einer Entzündung mit eitrigem Manifestationscharakter in der Höhle der Bauchspeicheldrüse und der Gallenwege hervorrufen. Möglicherweise können sich die Bildung einer erosiven Läsion der Speiseröhre, ulzerative Läsionen des Magens und des Darms sowie Komplikationen entwickeln, die von inneren Blutungen, Verstopfung des Zwölffingerdarms und dem Auftreten freier Flüssigkeitsmassen in der Bauchhöhle oder im Brustkorb begleitet werden.

In einigen Fällen kann sich beim Zugang zur Bauchhöhle eine Fistelbildung entwickeln. Eine chronische Pankreatitis, die sich seit mehr als einem Jahr entwickelt, kann dazu führen, dass die Größe der Drüse auf solche Parameter geändert wird, die einen starken Druck auf die Zwölffingerdarmhöhle ausüben, wodurch der Durchtritt von Nahrungsmitteln verhindert wird. Um diese Situation zu lösen, hilft nur ein chirurgischer Eingriff..

Die chronische Form der Pathologie kann zur Entwicklung neuropsychiatrischer Störungen führen, die sich in einer Verletzung von Denkprozessen, einer Abnahme der Erinnerungsfähigkeit und einer Abnahme des Intelligenzniveaus äußern.

Überlegen Sie, wozu chronische Pankreatitis sonst noch führt.

Komplikationen

Komplikationen der chronischen Form der Pankreaserkrankung treten nicht sofort auf, aber nach einer gewissen Zeit fallen unter den gefährlichsten Arten von Komplikationen die folgenden Pathologien auf:

  • Entwicklung eines obstruktiven Ikterus,
  • Fortschreiten des Pankreasaszites,
  • die Bildung von pankreatogener Pleuritis,
  • Magen-Darm-Blutung,
  • Krampfadern in der Speiseröhre und Magenhöhle,
  • Fortschreiten des Mallory-Weiss-Syndroms,
  • Schädigung des Magen-Darm-Trakts durch die Entwicklung von Geschwüren mit erosiver Manifestation,
  • Fistelbildung in der Bauchspeicheldrüse,
  • Cholangitis,
  • Entwicklung einer Zwölffingerdarmstenose,
  • Bildung von Hepatoprivialem Syndrom, hepatozellulärer Insuffizienz und Enzephalopathie in der Leber.

Verschlussikterus

Die mechanische Art der Gelbsucht wird als pathologischer Prozess bezeichnet, bei dem der von der Leber erzeugte Abfluss von Galle durch die Gallengänge in die Zwölffingerdarmhöhle vor dem Hintergrund mechanischer Barrieren gestört wird.

Die Obstruktion der Gallenwege entwickelt sich hauptsächlich vor dem Hintergrund von Pathologien des Gallensystems der Organe, was zum Auftreten der folgenden Klinik für Pathologie führt:

  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute sowie der Sklera der Augen,
  • Der Urin wird dunkler,
  • Kot ist verfärbt,
  • Juckreiz tritt auf der Haut auf,
  • Schmerzen im Bauch,
  • drastischer Gewichtsverlust,
  • Anstieg der Körpertemperatur bis zu subfebrilen Grenzen,
  • Vergrößerung der Leber.

Die Dauer der Pathologie kann von einigen Tagen bis zu einem halben Jahr variieren. Die Behandlung der Pathologie erfolgt hauptsächlich durch chirurgische Eingriffe.

Bauchspeicheldrüsenaszites

Die Bildung eines abdominalen Transsudats mit der Entwicklung einer akuten oder chronischen Form der Pankreas-Pathologie, aber die Entwicklung von Pankreas-Aszites ist eine seltene Krankheit. Der Grund für die Entwicklung von Pankreastransudat ist die Kompression und gleichzeitige Bildung von Thrombosen im Pfortadersystem. Ein Erguss mit dekompensierter Entwicklung einer Leberzirrhose und der zunehmenden Manifestation der Portalform einer hypertensiven Erkrankung führt zur Entwicklung von echtem Aszites.

In den meisten Fällen betrifft die Entwicklung von Aszites Patienten, bei denen bereits eine Pathologie wie eine Pankreaszyste vorliegt, die in die freie Bauchhöhle abfließt. Die Rolle der provozierenden Faktoren kann hier sein:

  • Entwicklung einer Parapankreatitis bei gleichzeitigem Fortschreiten der Hypertonie im Bereich des Ductus thoracicus,
  • schwere Pankreasinsuffizienz.

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine klinische Vorgeschichte von Aszites zu entwickeln. Im ersten Fall kommt es nach dem Einsetzen des Schmerzes zu einer sofortigen Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die durch die Intensität des fortschreitenden Stadiums nekrotischer Pankreasläsionen der Drüse und die anschließende Bildung von Pseudozysten verursacht wird, die mit der Bauchhöhle in Verbindung stehen. In einem anderen Fall kommt es mit der Entwicklung des subklinischen Verlaufs der chronischen Form der Pankreaserkrankung zu einer allmählichen Ansammlung von Flüssigkeit und zur Entwicklung von Aszites.

Die Diagnose der Pathologie bereitet keine besonderen Schwierigkeiten. Die Krankheit wird durch eine physikalische Methode sowie durch Ultraschall und Radiographie bestimmt. Aszites tritt häufig in Kombination mit Pleura- und Perikardergüssen auf.

Da die Entwicklung von Pankreasaszites bei Erwachsenen genau auf zystische Läsionen der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen ist, besteht die Behandlung dieser Pathologie in der Verwendung von Medikamenten und chirurgischen Eingriffen..

Pankreatogene Pleuritis

Es entwickelt sich vor dem Hintergrund der Perforation eiternder Zysten in die Pleurahöhle. Mit der Entwicklung eines kleinen Ergusses ist es nicht immer möglich, das Vorhandensein von Pleuritis mit einer physikalischen Methode zu diagnostizieren. Um ein genaueres Krankheitsbild zu erhalten, wird eine Röntgenuntersuchung der Brust durchgeführt. Um die Taktik der Behandlung zu bestimmen, wird auch eine Pleurapunktion durchgeführt..

Magen-Darm-Blutungen

Die wichtigsten provozierenden Blutungsfaktoren bei Patienten mit chronischer Pankreatitis sind folgende:

  • die Bildung einer gebrochenen Zyste auf der Bauchspeicheldrüse mit Blutungen im Bereich des Kanalsystems sowie der Bauch- oder Pleurahöhle,
  • die Bildung von Geschwüren mit akut erosivem Charakter, die im oberen Gastrointestinaltrakt lokalisiert sind,
  • Fortschreiten des Mallory-Weiss-Syndroms.

Krampfadern im Magen und in der Speiseröhre können als Blutungsquelle wirken..

Krampfadern der Speiseröhre und des Magens

Die Entwicklung dieser Komplikation entsteht, wenn die Pfortader durch eine Vergrößerung der äußeren Parameter, den betroffenen Drüsenkopf, der von einer Pankreas-Pathologie betroffen ist, sowie eine wachsende zystische Bildung oder während des Fortschreitens der Thrombose komprimiert werden.

Die größte Gefahr stellen Krampfadern dar, die starke reaktive Blutungen verursachen, deren Hauptmerkmale sind:

  • Ausfluss von blutigem Erbrochenem,
  • das Aussehen von Melena,
  • akutes Stadium der posthämorrhagischen Anämie,
  • Hämorrhagischer Schock.

Die Beseitigung der Pathologie besteht in einer konservativen Behandlung und einer minimal traumatischen Operation

Mallory-Weiss-Syndrom

Dieses Syndrom wird äußerst selten diagnostiziert und macht nur 3% aller Fälle mit der Entwicklung von Komplikationen der Pankreas-Pathologie aus. Es ist gekennzeichnet durch einen primären Bruch der Schleim- und Submukosamembranen der Magenwände vor dem Hintergrund dystrophischer Störungen der Submukosaschichten mit der Entwicklung von Krampfadern, perivaskulärer Infiltration und Mikronekrose in der Höhle des Herzmagens.

Die Beseitigung der Krankheit besteht in der Anwendung von Antiemetika, hämostatischen und Infusionstransfusionstherapien, seltener in Operationen. Der Tod ist selten.

Erosive und ulzerative Läsionen des Magen-Darm-Trakts

Die Bildung von Erosionen und ulzerativen Läsionen des Magen-Darm-Trakts tritt am häufigsten in folgenden Fällen auf:

  • bei älteren Menschen,
  • mit der Entwicklung einer Enzephalopathie mit Leberversagen,
  • bei schwerer Hypoxie mit Schädigung der Lunge und Ateminsuffizienz,
  • mit Hypovolämie,
  • mit der Entwicklung des hepatologischen Syndroms,
  • mit Pankreasperitonitis sowie mit der Entwicklung eitrig-septischer Prozesse in der Bauchspeicheldrüsenhöhle und einem Paar Pankreasgewebe,
  • mit Trauma.

Oft tritt die in Betracht gezogene Komplikation einer Pankreaserkrankung auf, ohne dass sich symptomatische Anzeichen manifestieren. Nur in seltenen Fällen kann sie sich in Form einer massiven Blutung, der Abgabe von Erbrochenem in Form von Kaffeesatz sowie eines hämorrhagischen Schockzustands manifestieren.

Die Eliminierung der Pathologie sollte umfassend erfolgen, einschließlich systemischer hämostatischer und lokaler Therapie, und Hämoblocker der Magensekretion, Zytoprotektoren und Antioxidantien sollten verschrieben werden.

Pankreasfisteln

Die Fistelbildung erfolgt überwiegend im Bereich des Kopfes, Körpers oder Schwanzes der Bauchspeicheldrüse. Sie können sein:

  • traumatisch,
  • Terminal,
  • drinnen und draußen.

Die Fistelbehandlung besteht aus einer Kombination von konservativen Methoden und Operationen..

Entzündung im Gallenblasengang

Cholangitis oder Entzündung der Gallenblasengänge ist eine der schwerwiegendsten Formen von Komplikationen der Cholezystitis, die durch eine starke Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens des Patienten gekennzeichnet ist.

  • enorme Schüttelfrost,
  • Anstieg der Körpertemperatur bis zu hohen Grenzen,
  • ein starker Rückgang der Stärke,
  • starke Kopfschmerzen,
  • intensives Erbrechen,
  • Appetitverlust,
  • eine Vergrößerung der Leber und Milz, begleitet von dumpfen Schmerzen.

Das Prinzip der Beseitigung der Pathologie kann der Einsatz moderner Medikamente und chirurgischer Eingriffe sein.

Zwölffingerdarmstenose

Die duodenale Obstruktionsentwicklung ist eine eher seltene Komplikation einer Pankreaserkrankung, die durch Kompression des Duodenums durch den vergrößerten Pankreaskopf während der Entwicklung einer pseudotumorösen Pankreatitis, großer Herde zystischer Läsionen des Kopfes und mit der Ausbreitung des Entzündungsprozesses auf die Darmwände verursacht wird.

Es manifestiert sich in Form eines schwächenden Erbrechens, der Entladung eines faulen Aufstoßen und anderer klassischer Zeichen.

Die Behandlung besteht in der Korrektur von pathologischen Veränderungen des Wasserelektrolyten im Körper durch die Methode der Infusionstherapie.

Wenn der Patient einen dekompensierten Zustand hat, wird eine gemischte Ernährungsunterstützung des Körpers verschrieben..

Hepatopriviales Syndrom, hepatozelluläre Insuffizienz und hepatische Enzephalopathie

Das hepatoprivative Syndrom ist ein komplizierter Verlauf schwerer Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der durch eine Verletzung der Proteinsynthesefunktion der Leber gekennzeichnet ist.
Hepatozelluläre Insuffizienz ist das letzte Stadium des hepatoprivialen Syndroms, begleitet von einer verlängerten Cholestase und einer biliären Pankreatitis. Die wichtigste klinische Manifestation ist die Entwicklung einer hepatischen Enzephalopathie, die als komplexe Verletzung des Gehirns vor dem Hintergrund einer chronischen Form oder als akuter Prozess der Entwicklung einer pathologischen Störung in der Leber charakterisiert ist..

Die Behandlung der Pathologie besteht in der Einhaltung einer proteinarmen Diät, der Verwendung von Abführmitteln, Antibiotika, Aminosäuren usw..

Prävention und Prognose

Die Vorbeugung von Komplikationen besteht darin, folgende Aspekte zu beachten:

  • Beseitigung von fetthaltigen Lebensmitteln, Alkohol und Einhaltung einer rational ausgewogenen Ernährung,
  • Ausschluss des Rauchens,
  • Wasserhaushalt,
  • die Verwendung von Vitaminkomplexen,
  • rechtzeitige Beseitigung verschiedener Krankheiten im System des Verdauungstrakts, des Herzens, der Leber und anderer Bereiche des Körpers.

Es ist notwendig, alle Empfehlungen und Bedürfnisse des behandelnden Arztes zu befolgen, einen gesunden Lebensstil zu führen und den Zustand des gesamten Körpers zu überwachen, da eine andere Art von Komplikationen des langen Verlaufs einer chronischen Pankreatitis das Einklemmen des Ischias- oder Trigeminusnervs sein kann, was eine äußerst unangenehme Pathologie darstellt.

Die Erfüllung aller Anforderungen des behandelnden Arztes und die Einhaltung der Diät geben gute Hinweise auf ein günstiges Ergebnis und den Übergang der Pathologie in das Stadium der persistierenden Remission, was die Überlebensrate für diese Krankheit erhöht.

Behandlung zu Hause während der Remission

Zu Hause wird während der Remissionszeit empfohlen, Volksrezepte in Form von Tees, Abkochungen und Aufgüssen auf der Grundlage der folgenden Kräuter zu verwenden:

  • immortelle,
  • Wermut,
  • Pfefferminze,
  • Ringelblume,
  • Kamille und mehr DR.

Es ist auch wirksam, Propolis zur Tinkturvorbereitung zu verwenden und als wirksame Unterstützung für die Bauchspeicheldrüse zu verwenden..

Wie die Leute sagen, ist es einfacher, einen kranken Zahn durch Eliminieren seiner Wurzel zu beseitigen, als verschiedene Komplikationen von Erkrankungen des Verdauungstrakts zu behandeln. Um die Angelegenheit nicht besonders ernst zu nehmen, müssen daher alle vorbeugenden Maßnahmen zur Unterstützung des betroffenen Organs durchgeführt werden, insbesondere wenn das Kind eine Pankreasschädigung der Drüse erlitten hat. Sie sollten provozierende Faktoren wie Stress, Unterernährung, erhöhten Stress und Alkohol vollständig von Ihrer Lebensaktivität ausschließen.

Dann kann Pankreatitis gefährlich sein

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder eine Pankreatitis ist eine der gefährlichsten Pathologien. Bei unsachgemäßer Behandlung oder Nichteinhaltung der Diät kann diese Krankheit schwerwiegende Folgen haben und sogar zum Tod führen. Dies ist auf die Besonderheiten der Lage und Funktionsweise der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen. Schließlich produziert es Enzyme, die Proteine, Fette und Kohlenhydrate abbauen. Und aufgrund des Entzündungsprozesses wird ihre Produktion gestört, wodurch sich die Verdauung von Lebensmitteln verschlechtert. Zusätzlich können diese Enzyme in der Drüse selbst aktiviert werden und ihr Gewebe und die umgebenden Organe zerstören..

  1. Welche Komplikationen kann es geben?
  2. Die Folgen einer akuten Pankreatitis
  3. Folgen einer chronischen Form
  4. Auswirkungen auf das Verdauungssystem
  5. Herz-Kreislauf- und Atmungssysteme
  6. Diabetes mellitus
  7. Onkologie
  8. So vermeiden Sie Komplikationen
  9. Schlussfolgerungen

Welche Komplikationen kann es geben?

Die Bauchspeicheldrüse produziert Enzyme, die zur Verdauung von Nahrungsmitteln benötigt werden. Dies sind Amylase, Lipase und Protease. Sie gelangen über die Kanäle in den Zwölffingerdarm, wo sie aktiviert werden und Proteine, Fette und Kohlenhydrate aus der Nahrung in kleinere Strukturen zerlegen. Darüber hinaus werden einige seiner Zellen für die Produktion von Hormonen benötigt, hauptsächlich Insulin. Es ist notwendig für die normale Absorption von Glukose und deren Transport zu den Geweben. Aufgrund des Entzündungsprozesses sterben die Zellen der Drüse ab, werden durch faseriges Gewebe ersetzt, daher nimmt die Menge an Enzymen und Hormonen ab.

Pankreatitis kann akut oder chronisch sein. Akute Entzündungen sind schwierig, mit Fieber, starken Schmerzen und Verdauungsstörungen. Je früher mit der Behandlung dieser Krankheit begonnen wird, desto günstiger ist die Prognose..

Aber selbst wenn alle Empfehlungen des Arztes befolgt werden, wird der Patient nach der Genesung sein ganzes Leben lang die Auswirkungen einer Pankreatitis spüren. In den meisten Fällen wird die Krankheit chronisch. Schließlich werden die zerstörten Zellen der Bauchspeicheldrüse nicht wiederhergestellt, so dass ihre Funktionen eingeschränkt werden.

Gleichzeitig ist es weniger wahrscheinlich, dass Frauen Komplikationen entwickeln, da sie mehr für ihre Gesundheit verantwortlich sind, eine Diät einhalten und den Empfehlungen des Arztes folgen. Bei Männern treten Exazerbationen häufiger auf, was zu einer schnelleren Zerstörung des Pankreasgewebes führt. Wer Alkohol missbraucht, ist besonders gefährdet, schwerwiegende Komplikationen zu entwickeln.

Es gibt einige der häufigsten Komplikationen, die häufig mit Pankreatitis einhergehen:

  • eitrige Prozesse - Abszess, Phlegmon, Sepsis, Peritonitis;
  • innere Blutungen aufgrund der Zerstörung der Gefäßwände;
  • venöse Thrombose;
  • Verstopfung der Gallenwege und Gallenstase;
  • das Auftreten von Zysten und anderen Tumoren;
  • Sklerose oder Fibrose der Bauchspeicheldrüse;
  • Diabetes mellitus;
  • Darmverschluss;
  • Beeinträchtigte Nierenfunktion;
  • Pathologie anderer Organe.

Die Folgen einer akuten Pankreatitis

Bei einer akuten Pankreatitis entwickelt sich eine Entzündung schnell und kann ohne rechtzeitige Behandlung schwerwiegende Komplikationen verursachen. Diese Form der Krankheit beeinflusst die Arbeit aller Organe. Schließlich gelangen Verdauungsenzyme in den Blutkreislauf, was zu Vergiftungssymptomen führt. Aufkommende Toxine können in das Gehirn gelangen und zu einer toxischen Enzephalopathie führen.

Wenn der Abfluss von Pankreassaft aufgrund des Entzündungsprozesses gestört wird, sammelt er sich in der Drüse an. In diesem Fall werden weiterhin Enzyme produziert und der Entzündungsprozess bewirkt deren Aktivierung. Sie beginnen, das Gewebe der Drüse selbst zu verdauen - es entsteht eine Pankreasnekrose. Infolgedessen werden die Gefäße beschädigt, was zu Blutungen oder den Wänden der Drüse führt. Aus diesem Grund gelangt sein Inhalt in die Bauchhöhle und es entsteht eine Bauchfellentzündung. Mögliches Auftreten von Leberabszessen, Phlegmon des retroperitonealen Raums, gastrointestinale Blutungen.


Ein starker Entzündungsprozess kann zu einer Gewebenekrose der Bauchspeicheldrüse führen.

Ein Schock ist auch eine schwerwiegende Folge einer akuten Pankreatitis. Bei Vorliegen einer Infektion entwickelt sich nach Blutung ein infektiös-toxischer Schock - hypovolämisch. Am häufigsten ist jedoch ein Schmerzschock, da die Schmerzen bei akuten Entzündungen sehr stark sind..

Achtung: Alle diese Zustände erfordern eine sofortige Krankenhauseinweisung des Patienten. Ein Versagen mehrerer Organe kann sich ohne rechtzeitige medizinische Versorgung entwickeln..

Der Grund dafür ist eine Zunahme der Leber und eine Verletzung ihrer Entgiftungsfunktionen. Infolgedessen fällt eine große Belastung auf die Nieren. Ohne rechtzeitige medizinische Versorgung fällt der Patient ins Koma. Die Folge davon kann der Tod sein. Meistens ist die Todesursache ein verspäteter Arztbesuch, aufgrund dessen sich ein Nieren- oder Herz-Kreislaufversagen entwickelt, eitrige Entzündungen oder Blutungen auftreten. Das Sterberisiko steigt mit zunehmendem Alter, mit Alkoholvergiftung oder einer Verletzung der Ernährung.

Folgen einer chronischen Form

Nicht alle Patienten wissen, wie hoch die Gefahr einer chronischen Pankreatitis ist. Viele Menschen glauben, dass es nicht notwendig ist, behandelt zu werden, wenn es keine Schmerzen gibt. Die Nichteinhaltung der Diät führt jedoch zum allmählichen Tod von Pankreaszellen. Dies wirkt sich negativ auf die Arbeit aller Organe aus. Pankreatitis betrifft insbesondere das Verdauungssystem. In der Tat gelangen Lebensmittel aufgrund einer Verletzung der Produktion von Enzymen nicht gespalten in den Darm. Nährstoffe werden schlecht aufgenommen, so dass der Patient Anämie, Schwäche, Schläfrigkeit und Leistungsminderung entwickeln kann. Er verliert Gewicht, verliert seinen Appetit.

Bei Patienten mit chronischer Pankreatitis kommt es zu einer erhöhten Müdigkeit und einem Blutdruckabfall. Wenn die Insulinproduktion nicht beeinträchtigt wird, sinkt der Blutzuckerspiegel. Infolgedessen entwickelt sich ein Sauerstoffmangel, durch den hauptsächlich die Gehirnzellen betroffen sind..

Die Gefahr einer chronischen Pankreatitis besteht darin, dass aufgrund von Nährstoffmangel und ständiger Vergiftung die Anfälligkeit für Infektionen zunimmt. Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann durch einen eitrigen Prozess kompliziert werden, manchmal treten Abszesse, Abszesse oder Fisteln auf. Aus diesem Grund ist eine Blutvergiftung möglich. Darüber hinaus wird der Patient anfällig für Viruserkrankungen. Und vor dem Hintergrund einer ständig schlechten Gesundheit entwickelt er Depressionen, sogar Psychosen sind möglich.

Achtung: Wenn der Patient die Empfehlungen des Arztes nicht befolgt und von der Ernährung abweicht, ist der Prozess der Zerstörung von Pankreaszellen schneller.

Seine Zellen werden durch fibröse Zellen ersetzt, Fibrose entwickelt sich. Außerdem beginnen sich Tumore zu bilden. Meist handelt es sich um Zysten oder Pseudozysten, aber die Onkologie kann zu einer Komplikation einer chronischen Pankreatitis werden.


Eine der schwerwiegendsten Folgen einer Pankreatitis ist das Auftreten von Tumoren.

Diabetes mellitus ist eine weitere schwerwiegende Folge einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Es tritt auf, wenn der Entzündungsprozess die für die Insulinproduktion verantwortlichen Zellen zerstört.

Auswirkungen auf das Verdauungssystem

Die häufigste Komplikation einer Pankreatitis ist eine Störung des Magen-Darm-Trakts. Eine verminderte Produktion essentieller Verdauungsenzyme führt zu einer beeinträchtigten Verdauung von Nahrungsmitteln. Aus diesem Grund fehlen viele Vitamine und Mineralien. Darüber hinaus kommt es zu einer Funktionsstörung des Darms, häufig entwickeln sich Geschwüre oder Erosion an den Wänden. Der Patient fühlt sich ständig unwohl, er hat oft Durchfall, Verstopfung, Blähungen. In den schwersten Fällen führt dieser Zustand zu einer Darmobstruktion..

Ein längerer Entzündungsprozess kann Krankheiten benachbarter Organe hervorrufen. Die Gallenblase leidet am häufigsten. Die Gallenwege treten zusammen mit den Pankreasgängen in den Zwölffingerdarm ein und sind daher in erster Linie vom Entzündungsprozess betroffen. Cholezystitis, Gallendyskinesie, Cholelithiasis entwickeln sich. Und wenn die vergrößerte Drüse die Kanäle blockiert, kann es zu einer Stagnation der Galle kommen und es kommt zu einem obstruktiven Ikterus. In diesem Fall kann nur eine Operation den Patienten retten..

Häufige Begleiter von Pankreatitis sind auch Gastritis, Magengeschwür, Erosion der Speiseröhre, gastroduodenaler Reflux. Manchmal kann die Degeneration von Leberzellen und die Entwicklung von Lipomatose beginnen.

Herz-Kreislauf- und Atmungssysteme

Wenn Pankreasenzyme in den Blutkreislauf gelangen, wirkt sich dies negativ auf die Arbeit aller Organe aus. Ein entzündlicher Prozess in der Bauchspeicheldrüse kann das Herz-Kreislauf-System stören. Dies ist auf mangelnde Leberfunktion, fehlende essentielle Spurenelemente und eine Vergrößerung der Drüse zurückzuführen. Infolgedessen wird der Herzrhythmus gestört, die Blutgerinnungsfähigkeit nimmt ab. Die Folge davon können Tachykardie, Vorhofflimmern und häufige Blutungen sein. Es treten auch Gefäßkrämpfe auf, der Blutdruck kann sinken.

Eine Vergiftung und das Fehlen bestimmter Spurenelemente im Blut führen zu einer Verringerung der Sauerstoffmenge. Dies wirkt sich negativ auf den Zustand der Atemwege aus. Hypoxie entwickelt sich und Flüssigkeit kann sich in der Lunge ansammeln. Jede Erkältung führt zu einer schweren Lungenentzündung.

Diabetes mellitus

Chronische Entzündungen in der Bauchspeicheldrüse führen häufig zu Schäden an den Langerhans-Inseln. Dort finden die Zellen statt, in denen die Insulinproduktion stattfindet. Ohne sie gelangt Glukose nicht in die Zellen, sondern verbleibt im Blut. Der ständige Anstieg seines Spiegels wird zur Ursache für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes mellitus. Darüber hinaus tritt die Krankheit nicht sofort auf, weshalb bei einer Pankreatitis der Zuckergehalt ständig überwacht werden muss.

Onkologie

Während des Entzündungsprozesses sterben die Zellen der Bauchspeicheldrüse ab. Dies führt häufig zu einer Nekrose, die zu einer malignen Zelldegeneration führen kann. Am häufigsten ist dieses Organ von Adenokarzinomen betroffen..

Achtung: Die Hauptursache für bösartige Tumoren ist eine kalkhaltige Pankreatitis, bei der sich Steine ​​in den Drüsengängen bilden und diese verstopfen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine sehr schwere und oft tödliche Krankheit. Erst im Anfangsstadium kann der durch den Tumor geschädigte Teil der Drüse entfernt werden. Selbst eine vollständige Resektion eines Organs ohne Metastasen zu anderen Organen kann das Leben des Patienten retten.

So vermeiden Sie Komplikationen

Ein günstiger Krankheitsverlauf ist nur bei rechtzeitiger medizinischer Versorgung möglich. Der Patient muss für Ruhe sorgen, die Nahrungsaufnahme vollständig ausschließen und eine kalte Kompresse auf den Bauchspeicheldrüsenbereich auftragen. Arzneimittel zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen sollten von einem Arzt verschrieben werden.

Aber auch nach der Genesung verläuft eine solche Krankheit nicht spurlos. In den meisten Fällen wird die Pankreatitis chronisch. Dadurch befolgt der Patient bestimmte Regeln und nimmt für den Rest seines Lebens bestimmte Medikamente ein. Nur diese und eine spezielle Diät helfen, die Funktionen der Bauchspeicheldrüse zu erhalten und Komplikationen zu vermeiden..

Schlussfolgerungen

Pankreatitis ist eine schwere Krankheit, die eine rechtzeitige komplexe Behandlung erfordert. Eine günstige Prognose ist nur möglich, wenn der Patient alle Empfehlungen des Arztes befolgt. Verstöße gegen die Diät oder das Behandlungsschema können schwerwiegende Folgen haben, die nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das Leben des Patienten gefährlich sind.