Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase

Die Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase sind eng miteinander verbunden. Dies wird auch durch die Tatsache belegt, dass bei einer Verschlimmerung von Krankheiten eines dieser Organe, an denen das andere leidet, Galle in die Drüsengänge gelangen und deren Funktionen stören kann. Wie man mit Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase umgeht und was die Ursachen für häufige Anfälle sind?

Entfernung der Gallenblase

Trotz der aktiven Entwicklung nicht-chirurgischer Methoden zur Behandlung von Gallensteinerkrankungen verwenden viele Ärzte immer noch die Cholezystektomie. Die Entfernung der Blase durch Ablagerung einer großen Anzahl von Gallensteinen ist eine radikale Maßnahme, die manchmal das Leben des Patienten retten kann.

Die Entfernung wird hauptsächlich verschrieben, wenn eine große Anzahl von Steinen gefunden wird, die die Arbeit der Gallenblase und ihrer Kanäle beeinträchtigen und auch organische Funktionsstörungen benachbarter Organe verursachen. Wenn Steine ​​beispielsweise von einer Sekundärkrankheit begleitet werden, die sehr oft von einer Pankreatitis begleitet wird, wird die Entscheidung zur Entfernung fast kategorisch getroffen.

Tatsache ist, dass die Ansammlung von Steinen den Gallenfluss stört und in die Kanäle der Bauchspeicheldrüse eindringt, was zu ihrer Selbstverdauung führt. Ein solcher Zustand ist nicht nur durch Entzündungen des Drüsengewebes gefährlich, sondern auch durch Pankreasnekrose - organischer Tod von Pankreaszellen ohne die Möglichkeit, ihre Funktion wiederherzustellen.

Komplikationen der Gallensteinerkrankung

Viele Patienten verschieben die Operation aus persönlichen Gründen, hauptsächlich aus Angst vor Komplikationen nach der Operation und dem Prozess ihrer Durchführung.

Dies liegt daran, dass alle mit den Komplikationen für den Fall vertraut sind, dass die Steine ​​in der Gallenblase verbleiben. Die Gallensteinkrankheit wird nicht nur als Ansammlung von Steinen in der Blase, sondern auch in ihren Gängen bezeichnet. Dieser Zustand wird bei einem Drittel der erwachsenen Bevölkerung beobachtet, was auf die weit verbreitete Prävalenz der Krankheit hinweist..

Das Vorhandensein von Steinen führt zu einer Entzündung des Organgewebes, die von der Medizin als kalkhaltige Cholezystitis bezeichnet wird. Der Unterschied zur akalkulösen Cholezystitis besteht genau in der Anwesenheit von Steinen.

Die entzündete Gallenblase wird zu einer Quelle von Infektionskrankheiten im Körper. Mögliche Komplikationen von in der Blase abgelagerten Steinen:

  • Der Übergang der Krankheit zu einer eitrigen Form;
  • Gelbsucht;
  • Gallenpankreatitis - beobachtet bei 87% der Patienten mit Gallensteinen;
  • Läsionen des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • Funktionsstörung des Schließmuskels von Oddi;
  • Vergiftung des Körpers.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Pankreatitis gewidmet werden. Je länger die Steine ​​in der Gallenblase sind, desto stärker und häufiger sind die Anfälle einer biliären Pankreatitis. Wenn Sie die Entscheidung, es auf dem Rückgrat zu entfernen, verschieben, ist eine Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis mit einer entfernten Gallenblase möglich.

Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse

Die Gallenblase ist klein und ähnelt einem Sack unter der Leber. Der Ausgang aus der Gallenblase ist ein Schließmuskel, der den wahllosen Gallenfluss blockiert.

Das Organ ist für die Ansammlung und Lagerung von Galle und gegebenenfalls für deren Entfernung in den Magen-Darm-Trakt vorgesehen. Die Bauchspeicheldrüse scheidet Pankreassaft aus, der für die Verdauung der Nahrung verantwortlich ist. Darüber hinaus scheidet die Drüse Insulin und Glucagon aus, die zur Korrektur der Zuckerkonzentration im Blut erforderlich sind..

Die Gallen- und Pankreasgänge gelangen über den Schließmuskel von Oddi in den Zwölffingerdarm. Dies wird zu einem entscheidenden Faktor bei der Erkennung einer biliären Pankreatitis. Wenn sich Steine ​​in der Gallenblase befinden, blockieren selbst die kleinsten Steine, die zum Schließmuskel von Oddi gebracht werden, das Lumen und verursachen einen umgekehrten Gallenfluss und eine Verstopfung der Bauchspeicheldrüse.

Es ist anzumerken, dass die Erkennung von Steinen in der Gallenblase noch nicht auf die Notwendigkeit eines obligatorischen chirurgischen Eingriffs hinweist. Wenn die Krankheit nicht mit Koliken, Entzündungen und Komplikationen einhergeht, ist eine nicht-chirurgische Behandlung möglich.

Nach dem Betrieb

Bei Patienten mit Pankreatitis und Cholezystitis gibt es ein weit verbreitetes Missverständnis, dass die Bauchspeicheldrüse nach Entfernung der Blase alle ihre Funktionen übernimmt. Aber das ist nicht so.

Wenn eine Pankreatitis genau aufgrund der Ansammlung von Steinen in der Blase aufgetreten ist, kann ihre Entfernung zu einer stabilen Remission oder einer vollständigen Genesung führen. Wenn die Krankheit nicht vernachlässigt und die Steine ​​rechtzeitig entfernt wurden, ist eine vollständige Genesung möglich..

Bei mehr als der Hälfte der Patienten normalisiert sich die Freisetzung von Pankreassaft nach der Operation wieder. Wenn die Operation mit einigen Fehlern durchgeführt wurde oder bereits schwerwiegende Komplikationen auftraten, können Symptome einer Postcholezystektomie auftreten. Sie treten normalerweise im Hintergrund auf:

  • Leberfunktionsstörung;
  • Funktionsstörung benachbarter Organe nach Entfernung;
  • Fehler in der Durchführung der Operation oder in ihrer Taktik;
  • Rekonstruktion des Verdauungssystems unter Berücksichtigung der vorgenommenen Veränderungen;
  • Bildung einer neuen Pathologie in Form einer Komplikation nach der Operation.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient nach Entfernung der Gallenblase eine chronische Pankreatitis entwickelt, hängt von der Dauer der Gallensteinerkrankung ab. Je früher die Behandlung durchgeführt wird, desto günstiger ist die Prognose..

Postoperative Zeit

Die Behandlung in der postoperativen Phase besteht in erster Linie in der richtigen Ernährung. So können Sie eine Verschlimmerung der Pankreatitis vermeiden..

Wenn sich keine Gallenblase im Körper befindet, fließt die abgesonderte Galle allmählich und ständig in den Darm ab, nicht nur, wenn eine Person Nahrung zu sich nimmt.

Dieses Phänomen verringert den Widerstand der Organe und verursacht Entzündungsherde in der Bauchspeicheldrüse, die als Pankreatitis bezeichnet werden. Darüber hinaus kann eine Störung der Darmflora zu Verstopfung und Durchfall führen..

Um Entzündungen vorzubeugen, wird dem Patienten nach Pevzner die Diät Nummer fünf verschrieben, die gegebenenfalls vom Gastroenterologen angepasst wird. Die Grundregeln dieser Diät sind wie folgt:

  • Fractional Food in kleinen Portionen;
  • Eine erhöhte Anzahl kleiner Mahlzeiten - bis zu sechs, sieben Mal am Tag;
  • Begrenzung fett und würzig;
  • Einschränkung von Gurken, Konservierung - insbesondere zu Hause und im Geschäft;
  • Bevorzugt werden gekochte, gedünstete und gebackene Speisen;
  • Servieren Sie Gerichte, die weder heiß noch kalt sind. Die Temperatur sollte leicht über Raumtemperatur liegen.
  • Produkte, die eine Gärung im Darm verursachen, sind ausgeschlossen: Back- und Roggenprodukte, Süßwaren, Gurken, Äpfel, Kohl;
  • Produkte, die mit Konservierungsmitteln, Ersatzstoffen, Farbstoffen, Aromen und Geschmacksverstärkern hergestellt wurden, sind ausgeschlossen.

Pankreatitis-Behandlung

In der postoperativen Phase gibt es eine erhöhte Häufigkeit von Pankreatitis-Anfällen bei Patienten, bei denen vor der Operation eine solche Diagnose diagnostiziert wurde. Die Linderung von Anfällen besteht in der Verwendung von entzündungshemmenden und analgetischen Arzneimitteln: Paracetamol, Nimesulid, Aspirin, Diclofenac, Ketane.

Die Stärke der Schmerzmittel kann unterschiedlich sein und wird je nach Krankheitsbild ausschließlich vom behandelnden Arzt gewählt. In besonders schweren Fällen werden intravenöse narkotische Schmerzmittel eingesetzt, deren unabhängige Anwendung strengstens untersagt ist..

Nach Entfernung der Gallenblase tritt vor dem Hintergrund einer Mangelernährung eine Pankreatitis auf. Daher wird den Patienten empfohlen, die vorgeschriebene Diät strikt einzuhalten. Der Gastroenterologe verschreibt choleretische Medikamente, die eine Stagnation der Galle verhindern, und es werden auch Medikamente verschrieben, um die durch überschüssige Galle geschädigte Darmflora zu normalisieren.

Um die Verdauungsarbeit des Magen-Darm-Trakts zu erleichtern, werden enzymatische Medikamente verschrieben, beispielsweise Pankreatin.

Die Entfernung der Gallenblase kann sich positiv auf den Verlauf der Pankreatitis auswirken und nicht nur zu einer anhaltenden und langfristigen Remission führen, sondern auch zu einer vollständigen Genesung..

Es ist zu beachten, dass Steine ​​in der Blase nicht immer ein Hinweis auf eine Operation sind und es sinnvoll ist, nicht-chirurgische Behandlungsmethoden auszuprobieren. Nach der Operation muss der Patient die Diät genau befolgen, um Anfälle von Pankreatitis zu verhindern.

Das Auftreten einer Pankreatitis nach einer Gallenblasenoperation

Eine biliäre Pankreatitis tritt bei den meisten Menschen nach Entfernung der Gallenblase auf. Es besteht ein Missverständnis, dass die Bauchspeicheldrüse nach der Resektion der Galle ihre Arbeit übernimmt und unter dem Einfluss einer solchen Belastung ihr Parenchym zu kollabieren beginnt. Diese beiden Organe des Verdauungssystems ergänzen sich gegenseitig, sind aber in keiner Weise austauschbar. Der Mechanismus der Entwicklung einer Pankreatitis kann bereits vor der Operation im Zusammenhang mit einer Cholezystitis eingeleitet werden. Oft tritt eine Pankreatitis nach der Operation auf, jedoch aufgrund eines Fehlers der Ausscheidungsgänge. Sie liefern weiterhin die Sekretion von Leberzellen in den Zwölffingerdarm, jedoch nicht in der üblichen Menge.

Wann ist eine Entfernung der Gallenblase erforderlich und wie wird die Operation durchgeführt?

Der Grund für die Operation zur Entfernung der Galle ist normalerweise eine Cholelithiasis, die durch Cholezystitis (Entzündung der Blasenwand) oder akute Pankreatitis kompliziert wird. Wenn sich die Steine ​​in der Gallenblase befinden, verhindern sie, dass Galle in den Zwölffingerdarm fließt. Das Geheimnis der Leber beginnt in die Ausscheidungsgänge der Bauchspeicheldrüse einzudringen und diese zu verbrennen. Dieser Faktor führt zu biliärer Pankreatitis und Pankreasnekrose..

Das erste Anzeichen dafür, dass der Patient dringend operiert werden muss, sind starke anhaltende Schmerzen auf der rechten Seite, die mit Medikamenten nicht gestoppt werden können.

Die Vorbereitung für die Resektion der Blase erfolgt mit Ultraschall. Das Verfahren hilft, die Besonderheiten des Verlaufs der Gallensteinerkrankung zu beurteilen und den Zustand benachbarter Organe zu untersuchen. Für chirurgische Eingriffe wird eine niedrigtraumatische Methode verwendet - die Laparoskopie.

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Damit der Chirurg den zu operierenden Bereich sehen kann, wird Kohlendioxid durch eine Nadel und dann die erforderlichen Instrumente und eine Videokamera in bestimmte Teile der Bauchhöhle injiziert. Gleichzeitig mit dem Gallenreservoir werden der Ductus cysticus und die angrenzende Gallenarterie herausgeschnitten. Daher werden an einer bestimmten Stelle vorab Befestigungsklammern an ihnen angebracht..

Wenn der zystische Kanal intakt bleibt oder ein kleinerer Teil davon herausgeschnitten wird, füllt er sich mit der Zeit mit der Sekretion von Leberzellen, dehnt sich aus und lässt ihn wie eine Gallenmikroblase aussehen. Da an den Wänden keine Kontraktionsmöglichkeit besteht, beginnt die Galle darin zu stagnieren. Im Laufe der Zeit bilden sich darin Steine, die anschließend eine Verschlimmerung der Pankreatitis hervorrufen.

Das ausgeschnittene Organ wird durch den größten Einschnitt in der Bauchhöhle entfernt. An der operierten Stelle werden Nähte angelegt und ein dünner Drainageschlauch auf das Bett der Blase gelegt. Wenn der Chirurg während der Operation feststellt, dass die Wände der Gallenblase entzündet sind und das Organ selbst vergrößert ist oder benachbarte Organe darauf gewachsen sind, wird der chirurgische Eingriff mit einer Operation mit offener Kavität abgeschlossen. Die laparoskopische Technik kann andere Organe schädigen und krank machen. Der Patient wird vor der Möglichkeit dieses Problems gewarnt, selbst wenn die Operation besprochen wird.

Was passiert nach der Operation?

Die Entfernung der Galle wird in der Regel nicht als schwierig angesehen und stellt keine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Die Blase befindet sich vom Hauptgallengang entfernt, daher ist zum Zeitpunkt der Entfernung des Organs die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung minimal.

Folgen für den gesamten Organismus

Aufgrund der erfolgreichen anatomischen Lage der Gallenblase setzt sich die Bewegung der Galle auch nach ihrer Entfernung entlang des gemeinsamen Ausscheidungsgangs fort. Nach der Operation übernehmen die Funktionen der Blase, die als Reservoir für die vorübergehende Speicherung der Galle diente, die ausscheidenden Lebergänge (rechts und links) sowie den gemeinsamen Gang.

Der Mangel an Galle hat keinen großen Einfluss auf die Gesundheit des Körpers. Ein Mensch passt sich schließlich dem Leben ohne dieses Organ an. Die meisten operierten Patienten haben eine verbesserte Gesundheit.

Die Symptome der biliären Pankreatitis, einer Pathologie, die durch eine Verletzung des Gallenabflusses verursacht wird, schwächen sich ab und verschwinden mit der Zeit. Eine Verschlimmerung der Krankheit kann bei Menschen auftreten, die die Empfehlungen des Arztes in Bezug auf Lebensstil und Ernährung nicht befolgen.

Komplikationen der Bauchspeicheldrüse

Wenn sich die Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase verschlimmert, wird der Grund auf eine Verletzung der medizinischen Ernährung und des Alkoholkonsums reduziert. Pankreasfunktionsstörungen können auch aufgrund des minimalen Gallenflusses in den Dickdarm auftreten..

Eine Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase ist ebenfalls recht häufig. Klinische Symptome einer chronischen Pankreatitis treten sehr selten unmittelbar nach der Operation auf, normalerweise innerhalb von sechs Monaten. Sie unterscheiden sich nicht von den Symptomen, die bei Patienten mit der unabhängigen Entwicklung der Krankheit auftreten, die durch Perioden der Exazerbation und Remission gekennzeichnet ist.

Diät zur Vorbeugung von Pankreatitis

Tabelle 5 wird immer nach Entfernung der Galle bei Pankreatitis zugeordnet. Die Notwendigkeit, die Diät strikt einzuhalten, um eine Verschlimmerung der Pankreatitis zu verhindern, besteht mindestens ein Jahr lang. Es ist diese Zeitspanne, die erforderlich ist, um den Körper nach der Resektion eines inneren Organs wiederherzustellen. Eine Diät mit entfernter Gallenblase und Pankreatitis wird aus Lebensmitteln mit hohem Gehalt an Vitaminen, Mikro- und Makroelementen gebildet. Das Ziel einer gesunden Ernährung ist es, den Gallengang und die Leber zu entlasten..

Die Diät-Tabelle Nr. 5 sieht die Einhaltung der folgenden Regeln vor:

  • Jeden Tag sollte das Menü Lebensmittel enthalten, die eine Quelle für Kohlenhydrate und Proteine ​​sind..
  • Die Beschränkung gilt für Produkte, die tierische Fette enthalten.
  • Der Kochvorgang umfasst das Dämpfen, Backen und Kochen von Speisen.
  • Wenn die Diät ballaststoffhaltige Lebensmittel enthält, werden diese nur in zerkleinerter Form serviert..
  • Produkte, die zur Gasbildung beitragen, sind vom Menü ausgeschlossen.
  • Salz darf in einer Mindestmenge verwendet werden, und scharfe Gewürze und Gewürze sollten vollständig weggeworfen werden..
  • Das Essen nach dem Entfernen der Galle ist fraktioniert. Der Patient sollte oft (mindestens 6 Mal am Tag) essen, aber nach und nach und gleichzeitig. Das Essen sollte warm sein.

Die tägliche Ernährung eines Patienten mit biliärer Pankreatitis nach Entfernung der Galle setzt eine Mahlzeit voraus, die die folgende Menge an Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten enthält:

  • Pflanzliche Proteine ​​- 40 g, tierische - 40 g.
  • Fette - bis zu 90 g davon die empfohlene Menge an pflanzlichen Fetten - 30%.
  • Kohlenhydrate - bis zu 400 g.
  • Wasser - 1,5 Liter oder mehr.
  • Salz - bis zu 10 g.

Bei einigen Patienten empfehlen Ärzte, die Ernährung mit Medikamenten zu ergänzen, die die Leberfunktion verbessern (Karsil, Essentiale)..

Lebensmittel und Geschirr nach Entfernung der Galle und mit Pankreatitis erlaubt:

  • Hauptgerichte der Speisekarte. Suppen: Gemüse - mit Kartoffeln und Karotten, Müsli - mit Buchweizen, Reis, Perlgerste, Milch - mit Nudeln, Obst - mit Apfeltrocknung, getrockneten Aprikosen, Rosinen. Gemüsekohlsuppe, Rote-Bete-Suppe, Borschtsch in fettarmer Fleischbrühe.
  • Zweitens: Nudeln, Brei aus Reis, Hirse, Buchweizen, Pilaw mit getrockneten Früchten. Bei Pankreatitis ist es gut, solchen Lebensmitteln Leinsamen hinzuzufügen.
  • Fleischgerichte aus fettarmem Fisch (Seehecht, Thunfisch, Pollock) und Fleisch (Kaninchen, Rindfleisch, Huhn). Gedämpft, in Folie gebacken oder einfach gekocht.
  • Brot. Erlaubt Kleiebrot, Weizencroutons, getrocknete Kekse.
  • Fermentierte Milchprodukte mit einem Fettgehalt von nicht mehr als 2%. Saure Sahne, Joghurt, Kefir, Hüttenkäse.
  • Gemüse (in geriebener Form verzehrt). Blumenkohl und Chinakohl, Brokkoli, Karotten, Rüben, Kürbis, Kürbis, Seetang, Sellerie. Tomaten und Paprika - begrenzte Menge.
  • Obst und Beeren (begrenzte Menge und gemäß den Anweisungen des Arztes). Weiche Äpfel süßer Sorten werden gebacken. Bananen, Granatäpfel, Wassermelonen. Getrocknete Melonen, Pflaumen und getrocknete Aprikosen werden zu den Gerichten gegeben.
  • Getränke (leicht gesüßt) Schwacher schwarzer Tee, nicht saure Säfte, verdünnt mit Wasser, Hagebuttenbrühe, Kompott und Trockenfruchtgelee.

Die Liste der vollständig verbotenen Lebensmittel für Pankreatitis umfasst Kaffee, Schokolade, Pilzsuppen, Okroshka, fetthaltiges Fleisch, scharfe Gewürze und Dressings, Gebäck aus Blätterteig und Gebäck, frisches Brot, Nüsse, Samen, Soda.

Behandlung von Pankreatitis nach Cholezystektomie

Nach Entfernung der Gallenblase wird dem Patienten eine Behandlung mit einer Mindestmenge an Medikamenten verschrieben:

  • Antibiotika Es wird unmittelbar nach der Operation verschrieben, um eine Entzündung des Blasenbettes, der Organe, in deren Nähe es sich befand, und seines Hauptausscheidungskanals zu verhindern. Die Einnahme von Antibiotika dauert 3-5 Tage.
  • Schmerzmittel. Um Schmerzen und Krämpfe zu lindern, die nach Entfernung der Galle auftreten können, werden Analgetika (Baralgin, Pentalgin) und krampflösende Mittel (Drotaverin, Buscopan) verschrieben.
  • Suspension oder Tabletten Ursofalk - verhindern die Bildung von Steinen im Gallengang.
  • Pankreatin-Tabletten - zur Verbesserung der Verdauung.

Im Einzelfall werden einigen Patienten zur Vorbeugung von Pankreatitis choleretische Mittel und Enzyme verschrieben, die die Darmflora normalisieren und die Funktion des gesamten Verdauungssystems verbessern..

Mit der entfernten Gallenblase treten Exazerbationen chronischer Pankreatitis häufiger auf. Um Schmerzen zu lindern, verschreiben Ärzte solchen Patienten die Einnahme von Analgetika und entzündungshemmenden Medikamenten (Paracetamol, Ketanov, Diclofenac). In schweren Fällen wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert und es werden intravenöse Schmerzmittel verabreicht, um die Schmerzen zu lindern..

Komplikationen nach Entfernung der Gallenblase sind selten und meist auf eine Verletzung der Ernährung zurückzuführen. Daher ist es für das erste Jahr nach der Operation sehr wichtig, alle Vorschriften des behandelnden Arztes zu befolgen..

Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase

Jedes Organ im Körper spielt eine wichtige Rolle und erfüllt eine Reihe von Funktionen, die uns helfen, unsere normale Vitalität aufrechtzuerhalten. Die Gallenblase ist keine Ausnahme. Sein Zweck ist es, Galle anzusammeln, wonach sie gefiltert wird. Der Zweck dieses Prozesses ist die Isolierung von konzentrierter Galle, die bei der Verdauung von Nahrungsmitteln unverzichtbar ist. Galle hilft auch bei der Teilung von Nahrungspartikeln, wodurch die Absorption optimiert wird. Die Gallenblase kann jedoch die ihr zugewiesenen Funktionen nicht immer vollständig ausführen. Dies geschieht aufgrund von Funktionsstörungen der inneren Organe, Infektionen, Entzündungen und der Bildung von Steinen in der Gallenblase..
Wenn die Krankheit im Anfangsstadium nicht erkannt wird und der Therapieverlauf nicht durchgeführt wird, treten Komplikationen auf, die zur Entfernung der Gallenblase führen können.

Die Entfernung der Gallenblase hilft, viele Schwierigkeiten mit dem Gallensystem zu beseitigen. Wenn Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen und die vorgeschriebene Diät einhalten, verbessert sich auch der Gesamtzustand.
Aber auch hier gibt es Fallstricke: In 30% der Fälle kann nach einer Weile eine Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase auftreten. Es tritt als Folge einer gestörten Abnahme des Verdauungssaftes und anderer Enzyme in den Dünndarm auf. Es ist äußerste Vorsicht geboten, da dies häufig zu Todesfällen geführt hat. Daher ist die Vorbeugung und Behandlung von Pankreatitis äußerst wichtig..

Folgen einer Operation zur Entfernung der Gallenblase

Patienten denken oft fälschlicherweise, dass nach Entfernung der Gallenblase die Funktionen dieses Organs der Bauchspeicheldrüse zugeordnet sind und aufgrund ihrer übermäßigen Belastung eine Pankreatitis auftritt. Leider ersetzen sich diese Organe nicht gegenseitig und eine chronische Pankreatitis tritt aufgrund entzündlicher Prozesse in der Gallenblase auf. Bei Patienten nach Cholezystektomie (Entfernung der Gallenblase) wird eine verbesserte Gesundheit beobachtet, die Remission dauert länger.
Ärzte sehen jedoch oft ein anderes Bild: Die Gallenwege erfüllen die Funktion einer Blase, daher tritt die Galle nach und nach ein, wodurch ihre bakteriziden Eigenschaften abnehmen, die Mikroflora des Dünndarms sich verändert und die Verdauung gestört wird. Ein solcher negativer Effekt macht sich bei allen Verdauungsorganen bemerkbar, insbesondere bei der Bauchspeicheldrüse, und infolgedessen tritt eine Pankreatitis auf..

Bei der Übertragung der Gallensteinerkrankung wird eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse festgestellt, die eine Krankheit wie eine biliäre Pankreatitis hervorruft.

Und je nach Lage der Steine ​​in der Gallenblase wird die Schwere dieser Krankheit deutlich.

Einige Patienten klagen über losen Stuhl, schnellen Gewichtsverlust, erhöhte Müdigkeit und Schwäche, was auf ein Postcholezystektomie-Syndrom hinweisen kann. Es entwickelt sich aufgrund der Störung bestimmter Organe nach Entfernung der Gallenblase, Lebererkrankungen, Reorganisation des Verdauungssystems, der Bildung von Anomalien aufgrund der Operation. Das Postcholezystektomie-Syndrom verursacht häufig eine Pankreatitis.

Was muss aufgegeben werden, um Pankreatitis zu verhindern

Um das Auftreten einer Pankreatitis zu vermeiden, sollten einige einfache Regeln befolgt werden. Sie müssen damit beginnen, das Nervensystem zu entlasten. sich weigern, gebratene, fettige und würzige Speisen zu sich zu nehmen; Beenden Sie schlechte Gewohnheiten (falls vorhanden). Sie können Ihre Ernährung stabilisieren, indem Sie frisches Obst und Gemüse, Säfte und natürliche Lebensmittel hinzufügen. Es ist wichtig, immer darauf zu achten, dass die Ernährung rational und vollständig ist..

Wenn bereits eine Pankreatitis festgestellt wurde, müssen Sie eine strenge Diät einhalten und alle Empfehlungen von Spezialisten befolgen, um den Prozess nicht zu verschlimmern.
Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass es jetzt kontraindiziert ist, viele leckere und zuvor geliebte Produkte zu konsumieren, und Sie müssen sie vergessen. Verzweifeln Sie jedoch nicht, denn eine gesunde Bauchspeicheldrüse ist viel wichtiger als alle Leckereien..

Was sollte in der Ernährung nach Entfernung der Gallenblase vorhanden sein

Eine strenge Diät nach der Operation ist keine Anmaßung der Ärzte, sondern eine lebenswichtige Bedingung. Das Ignorieren medizinischer Rezepte kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Der Hauptzweck einer solchen Diät besteht darin, die Ansammlung von Galle in den Kanälen zu verhindern. Sie sollten die folgenden Richtlinien lesen:

  • Es ist obligatorisch, nur warme Lebensmittel zu sich zu nehmen. Es ist besser, kalte Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen, da letztere Krämpfe in den Gallenwegen verursachen können.
  • Das Essen sollte 5-6 mal täglich in kleinen Portionen eingenommen werden.
  • Lebensmittel sollten Gemüse- und Milchfette enthalten, die die Ausscheidung von Galle beschleunigen.
  • Essen Sie mehrmals täglich Milchprodukte: Hüttenkäse, Pudding, Soufflé.
  • Ignorieren Sie nicht Rindfleisch und Hühnchen. Magerer Seefisch optimiert die Aufnahme von Körperfett.
  • Es ist besser, Brot mit dem gestrigen Erscheinungsdatum zu wählen, das leicht getrocknet ist. Frisch gebackenes Brot wird dringend empfohlen. Fügen Sie auch Kleie zur Diät hinzu.
  • Es muss eine Vielzahl von Getreide vorhanden sein, die mit Marmelade, Honig, Marmelade, Marshmallows, getrockneten Früchten und Beeren gesüßt werden dürfen.
  • Beseitigen Sie koffeinhaltige Getränke.
  • Bereichern Sie Ihren Tisch mit pflanzenfaserhaltigen Lebensmitteln. Es kann Kleie, brauner Reis, Haferflocken sein.
  • Gedämpfte oder gekochte Speisen sollten vorherrschen, leicht gedünstet oder ohne Kruste gebacken werden.

Wenn Sie sich mit der Entfernung der Gallenblase und der Pankreatitis befassen mussten, müssen Sie verstehen, dass jetzt eine lebenslange Diät verschrieben wird, die wiederholte Einschränkungen bei bestimmten Produkten oder deren vollständigen Ausschluss erfordert..

Gleichzeitig können Sie unter Einhaltung aller Regeln und Anweisungen eine hervorragende Gesundheit erreichen und Ihren Körper vor Risiken und Komplikationen warnen..

Welche Produkte sind verboten

Verschiedene Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, einschließlich Pankreatitis vor dem Hintergrund einer entfernten Gallenblase, implizieren eine Stoppliste vieler Produkte. Unter diesen sind die folgenden:

  • Pilze;
  • Backwaren und Süßwaren (Kuchen, Süßigkeiten);
  • verschiedene Saucen, Senf, Mayonnaise;
  • Gewürze mit ausgeprägtem Geschmackseffekt (Curry, Pfeffer, Zimt, Koriander);
  • Sprudel;
  • Marinade, eingelegtes Gemüse, Konfitüren;
  • Eiscreme.

Symptome, die auf die Entwicklung einer Pankreatitis hinweisen

Ist es möglich, Pankreatitis unabhängig zu erkennen? Nur ein Gastroenterologe kann eine 100% ige Diagnose stellen. In jedem Fall wird die Möglichkeit gegeben, sich mit den Symptomen dieser Krankheit vertraut zu machen..
Für eine akute Pankreatitis ist Folgendes charakteristisch:

  • Dumpfer oder stechender Schmerz. Die Schmerzkonzentration wird im rechten Hypochondrium beobachtet.
  • Längerer Schluckauf.
  • Übelkeit. Selten begleitet von Erbrechen mit Galle.
  • Blähungen, Sodbrennen.
  • Temperaturanstieg.
  • Übermäßiges Schwitzen, das durch feuchten Schweiß gekennzeichnet ist.
  • Anstieg / Abfall des Blutdrucks.
  • Im Mund tritt Trockenheit und auf der Zunge ein gelber Belag auf.
  • Durchfall oder Verstopfung.
  • Bauchverhärtung.
  • Dyspnoe.
  • Signifikanter Gewichtsverlust.

Bei chronischer Pankreatitis sind die Symptome leicht unterschiedlich. Der Schmerz, der sich bei Anfällen bemerkbar macht, kann eine Person mehrere Jahre lang quälen. Dieses Gefühl verstärkt sich nach dem Verzehr von Junk Food (frittierte, fettige, geräucherte Lebensmittel, Alkohol). Die Lokalisation von Schmerzen wurde im gleichen Bereich wie bei der akuten Form dieser Krankheit festgestellt.

Die Symptome wirken sich auch auf das Aussehen des Patienten aus. Bei einer Pankreatitis wird die Haut im Gesicht blass, im Lendenbereich bläulich-grau. Die Leiste bekommt einen graugrünen Farbton. Diese Veränderungen in der Haut sind auf Anomalien im Blutfluss aufgrund der entzündeten Bauchspeicheldrüse zurückzuführen, wenn Blut unter die Haut gelangen kann. Bei der sklerosierenden Form der Pankreatitis kann die Haut eine gelbe Färbung annehmen, das gleiche gilt für das Weiß der Augen.
Oft verläuft die chronische Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase ohne sichtbare Symptome oder mit geringen Eigenschaften. Daher ist es für einen Patienten nicht immer möglich, im Anfangsstadium eine Krankheit in sich selbst zu erkennen. Chronische Pankreatitis ist gekennzeichnet durch strukturelle Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse, beeinträchtigte Insulinproduktion. Aufgrund des letzteren steigt der Glukosespiegel im Blut an, und dies kann aufgrund des Auftretens von Diabetes gefährlich sein.
Gerade im Stadium der akuten Form der Pankreatitis lohnt es sich, den behandelnden Arzt um Hilfe zu bitten. Dies verhindert das Austreten in eine chronische Form..

Behandlung von Pankreatitis nach Cholezystektomie

Ärzte identifizieren den Hauptgrund für das Auftreten einer Pankreatitis - es ist eine ungesunde Ernährung nach der Operation. Die Nichteinhaltung der Grundregeln für eine gesunde Ernährung führt in 75% der Fälle zur Diagnose einer biliären Pankreatitis.
Nach der Operation ist eine kleine Menge an Medikamenten erforderlich. Unmittelbar nach der Operation selbst wird eine Antibiotikatherapie durchgeführt. Sie ist 3 Tage.
Um Schmerzen loszuwerden, müssen Sie krampflösende und analgetische Mittel wie Drotaverin und Buscopan einnehmen. Substanzen, die die Bildung von Steinen in den Gallengängen verhindern, sind in Ursolfak enthalten. Gastroenterologen empfehlen außerdem Pankreatin, das zur Verbesserung der Verdauung beiträgt..
Um Pankreatitis und eine Reihe anderer Krankheiten zu verhindern, die nach Entfernung der Gallenblase möglich sind, kann man nicht auf die Einnahme von choleretischen Arzneimitteln, Enzymen und Arzneimitteln verzichten, deren Anwendung die Darmflora normalisiert.

Manifestationen und Entwicklung einer Pankreatitis nach Cholezystektomie

In 70-80% der Fälle beginnt sich eine biliäre Pankreatitis nach Entfernung der mit steinartigen Sedimenten gefüllten Gallenblase zu entwickeln. Viele Menschen verbinden dieses Phänomen mit der Tatsache, dass die Gallenblase eng mit der Bauchspeicheldrüse verbunden ist und die Cholezystektomie zu einer Erhöhung der Belastung der Bauchspeicheldrüse und zur Entwicklung einer chronischen Form der Pankreatitis beiträgt. Diese Aussage ist jedoch grundsätzlich falsch, da diese beiden Organe des Verdauungssystems komplementär, aber in keiner Weise austauschbar sind und die Entwicklung einer Pankreatitis häufig eine Folge des fortschreitenden Stadiums der Cholezystitis wird, begleitet von einem akuten Entzündungsprozess vor dem Hintergrund des Verlusts steinartiger, unlöslicher Formationen in der Gallenblasenhöhle. Chronische Pankreatitis mit entfernter Gallenblase führt in den meisten Fällen zu längeren Remissionsperioden, und der Patient stellt nach dem Eingriff eine spürbare Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens fest. Manchmal kann aber auch eine andere postoperative Klinik beobachtet werden, wenn die Gallenwege die gesamte Arbeit der Gallenblase übernehmen, was zu einem allmählichen Gallenfluss in die Darmhöhle, einer Störung der Verdauungsprozesse, der Entwicklung von Durchfall oder Verstopfung führt, was wiederum dazu führen kann akute biliäre Pankreatitis.

In dieser Übersicht werden wir genauer verstehen, warum nach Entfernung der Gallenblase die Bauchspeicheldrüse schmerzt und sich eine Pankreas-Pathologie entwickelt. Wie wird eine Pankreatitis nach der Operation behandelt, um die Gallenblase zu entfernen?.

Entfernung der Gallenblase

Trotz der Tatsache, dass derzeit verschiedene Methoden zur Behandlung von Gallensteinerkrankungen ohne Operation aktiv entwickelt werden, vertrauen die meisten Spezialisten der Methode der Cholezystektomie. Es ist eine radikale Lösung des Problems, wenn sich eine große Menge unlöslicher Steine ​​oder ein großer Stein in der Blasenhöhle ansammelt und die Entfernung dieses Organs nicht nur die Gesundheit des Patienten verbessern, sondern auch sein Leben retten kann..

Die Ansammlung einer großen Anzahl von Steinen in der Höhle der Gallenblase trägt zur Störung der Leistung dieses Organs und der Gallenwege bei und führt auch zur Entwicklung organischer Funktionsstörungen in der Nähe der lokalisierten Organe. Es ist notwendig, dieses Problem nur auf radikale Weise zu lösen, daher ist in den meisten Fällen die Cholezystektomie die einzig richtige Lösung. Die Entfernung des betroffenen Organs erfolgt durch einen 12 mm langen laparoskopischen Einschnitt, in den das Laparoskop selbst eingeführt und die Gallenblase entfernt wird.

Diese Operationsmethode ermöglicht es dem Patienten, sich nach der Operation so schnell wie möglich zu erholen und die Mindestzeit in einem Krankenhaus zu verbringen..

Vergessen Sie auch nicht die möglichen Komplikationen, die nach der Entfernung der Gallenblase auftreten, von denen wir im Folgenden die wichtigsten betrachten werden.

Postcholezystektomie-Syndrom und Adhäsionen

Die Entwicklung des Postcholezystektomie-Syndroms ist eine nicht unabhängige Pathologie, die vor dem Hintergrund einer Verletzung der Kreislaufprozesse der Galle bei unsachgemäßer Ernährung und Verwendung alkoholischer Getränke auftritt.

Diese Krankheit manifestiert sich mit folgenden Symptomen:

  • das Auftreten von Schmerzen in der rechten Seite, Bauch und Magenhöhle,
  • die Entwicklung von Blähungen,
  • das Auftreten eines Gefühls von Sodbrennen,
  • ein Anstieg der Körpertemperatur bis zu subfebrilen Grenzen,
  • die Entwicklung von Durchfall,
  • das Auftreten von Verstopfung, die zur Bildung von Hämorrhoiden beiträgt,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • das Aufstoßen mit einem bitteren Nachgeschmack,
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera.

Symptomatische Symptome treten möglicherweise nicht in jedem Fall auf, aber das Hauptmerkmal des Postcholezystektomiesyndroms ist die Entwicklung von Blähungen und schmerzhaften Symptomen. Was ist in solchen Situationen zu tun??

Um diese Pathologie zu beseitigen, ist es unmittelbar nach den ersten schmerzhaften Empfindungen erforderlich, eine qualifizierte medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen und eine geeignete Behandlung zu vereinbaren, die in der Verwendung von enzymatischen Wirkstoffen sowie von Arzneimitteln mit einem krampflösenden Wirkungsspektrum mit choleretischer Wirkung besteht. In einigen Fällen kann ein wiederholter chirurgischer Eingriff vorgeschrieben werden, um die aufgetretenen Änderungen zu korrigieren..

Um die Entwicklung einer solchen Komplikation zu verhindern, ist es nach einer Cholezystektomie erforderlich, die vom Arzt verordnete Diät einzuhalten, die Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol vollständig auszuschließen und auch andere von einem Spezialisten verschriebene Methoden zur Erhaltung des Körpers einzuhalten..

Eine andere Art von Komplikation ist die Bildung von Adhäsionen, die in 30-35% der Fälle nach der Operation auftreten, um die Gallenblase zu entfernen. Adhäsionen sind Formationen von Bindegeweben, mit deren Hilfe sich der Körper des Patienten an der Stelle schützt, an der der chirurgische Eingriff lokalisiert wurde. Diese Formationen treten bereits nach einer minimalinvasiven chirurgischen Behandlung auf.

Nach dem Entfernen der Galle erscheint an ihrer Stelle eine Lücke, die der Körper des Patienten mit Bindegewebe zu füllen beginnt. Symptome der Manifestation von Adhäsionen:

  • Kribbeln im Bauch,
  • sowie das Auftreten von schmerzhaften Empfindungen, die auf den Bauch oder die rechte Seite strahlen.

Es ist sehr wichtig, die Entwicklung solcher Formationen rechtzeitig zu verhindern. Nach der minimalinvasiven Operation kann der Patient eine sitzende Position einnehmen und dann nach ein paar Stunden aufstehen und sich bewegen. Es wird nicht empfohlen, lange zu liegen. Die Ausführung von Bewegungen trägt zur Aktivierung der intensiven Arbeitsfähigkeit des Körpers und der Prozesse zu seiner Wiederherstellung bei, daher kommt es in diesem Fall nicht zur Bildung von Adhäsionen.

Es wird nicht möglich sein, Verwachsungen selbst zu entfernen, hier sind sogar die Heilrezepte traditioneller Heiler mit verschiedenen Heilkräutern machtlos, was nur zur Entwicklung einer individuellen Unverträglichkeit gegenüber den eingenommenen Medikamenten führen kann. Um die Entwicklung einer Behinderung zu verhindern, sollte die Behandlung von Patienten mit Adhäsionen nur unter klarer Anleitung des behandelnden Arztes durchgeführt werden.

Wie sich die Entfernung der Gallenblase auf die Bauchspeicheldrüse auswirkt?

Nach der Operation zur Entfernung der Gallenblase stellen die meisten Menschen eine spürbare Verbesserung ihres Allgemeinzustands fest. Eine Pankreatitis manifestiert sich über einen langen Zeitraum nicht mehr und geht in das Stadium einer verlängerten Remission über. Die sogenannte "Gallensteinpankreatitis" kann sich nur beim Trinken alkoholischer Getränke oder unter Verstoß gegen die Ernährung verschlimmern.

Viele Menschen führen nach einer Operation zur Beseitigung der Blase ein normales Leben. Der Schlüssel zu ihrem Erfolg ist eine Diät, die alkoholische Getränke und Lebensmittel mit einem hohen Fettanteil vollständig ausschließt.

Der Beginn der Pankreatitis nach Cholezystektomie

Die Entwicklung einer Pankreas-Pathologie in der Bauchspeicheldrüsenhöhle nach Cholezystektomie kann nur bei Verstößen gegen die Ernährung, beim Verzehr von Lebensmitteln, die auf der Ausschlussliste stehen, sowie beim Trinken alkoholischer Getränke beobachtet werden.

Die Ursache für einen akuten Anfall der Pankreas-Pathologie kann die Akzeptanz der Gallenwege der Funktionalität der entfernten Blase sein. Währenddessen erfolgt der Gallenfluss in die Darmhöhle in kleinen Portionen und nicht wie zuvor - wenn die Galle in großen Mengen zugeführt wurde. Solche Veränderungen führen zu einer Abnahme der bakteriziden Eigenschaften der Galle und zu einer Veränderung der Mikroflora in der Darmhöhle, was zur Bildung von Durchfall, Sodbrennen und Verstopfung führt. Solche Veränderungen wirken sich negativ auf die Funktionalität aller inneren Organe aus, aus denen das Verdauungssystem und die Bauchspeicheldrüse bestehen, einschließlich.

Eine gestörte Ernährung mit einer chaotischen Verwendung verbotener Lebensmittel und dem Trinken alkoholhaltiger Produkte kurz nach der Cholezystektomie führt zur Entwicklung einer Entzündung in der Höhle des Parenchymorgans, die als Pankreatitis bezeichnet wird.

Pankreatitis-Behandlung mit entfernter Gallenblase

Während die richtige Ernährung gewährleistet ist, bestehen die Methoden zur Behandlung der Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase in einem minimalen Einsatz von Medikamenten. Unter stationären Bedingungen wird drei Tage nach der Operation eine antibakterielle Therapie mit Arzneimitteln mit einem antibiotischen Wirkungsspektrum durchgeführt.

Der Empfang von Analgetika und krampflösenden Medikamenten hilft, schmerzhafte Symptome zu beseitigen. Drotaverin oder Buscopan werden verschrieben. Und um die Bildung von Steinen in der Bauchspeicheldrüse zu verhindern, wird das Medikament Ursolfak für ein halbes bis zwei Jahre verschrieben..

Diät gegen Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase

In den nächsten 2 Monaten der postoperativen Phase können Sie pürierte Suppen als Lebensmittel sowie in Wasser oder in Eintopf gekochtes Gemüsepüree verwenden.

Als Getränke dürfen schwache Abkochungen auf der Basis von Hagebutte, einem schwach gebrühten Grüntee-Getränk, verwendet werden, und frisch gepresste Säfte müssen mit gekochtem Wasser im Verhältnis 1: 1 verdünnt werden.

Welche Produkte sind verboten

Während und nach der Rehabilitationsphase sind alle Arten von Gerichten mit einem hohen Anteil an Fett, Gewürzen und Salz sowie solche, die durch Braten zubereitet werden, verboten..

Ausnahmen sollten auch sein:

  • alle Arten von Fischen,
  • starker Tee und Kaffee,
  • Alkohol,
  • alle Süßwaren und Backwaren,
  • alle Arten von Schokolade.

Ist es möglich, die Gallenblase mit Pankreatitis zu entfernen

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Entwicklung einer Cholezystitis häufig durch ein fortschreitendes Stadium der Pankreas-Pathologie in der Pankreashöhle ausgelöst werden kann. Und dann sind viele Patienten alarmiert über die Frage, ob es möglich ist, die Gallenblase mit Pankreatitis herauszuschneiden?

Tatsache ist, dass in solchen Fällen die Frage der Beseitigung der Gallenblase nicht einmal diskutiert und für die Durchführung vorrangiger Maßnahmen auf die Messlatte gesetzt wird. Dies liegt an der Tatsache, dass die angesammelten Steine ​​den Abfluss der Galle behindern, was zu ihrem Eindringen in die Bauchspeicheldrüse und zur Aktivierung von Pankreasenzymen führt, die den Prozess der Selbstzerstörung in der Drüse mit der Entwicklung von pankreatonekrotischen Läsionen auslösen, die durch den Tod von Drüsengeweben gekennzeichnet sind, deren Wiederherstellung nicht mehr möglich ist.

  1. Yu.S. Polushin, A.V. Sukhovetsky, M.V. Surkov et al. Akute postoperative Pankreatitis. SPb. Folio, 2003, S. 158.
  2. Lopatkina T.N. Chronische Pankreatitis: diagnostische Probleme, die Rolle von Gallenstörungen und Behandlungsansätze. Keil. Pharmacol. ter. 2004, Nr. 1, S. 9-11.
  3. Plotnikova E.Yu., Gracheva T.Yu. Ort von Trimebutin in der konservativen Therapie des Schließmuskels der Oddi-Dysfunktion. Therapeut. 2018 # 2.
  4. Ilchenko A.A., Bystrovskaya E.V. Erfahrungen mit der Anwendung von Duspatalin bei Funktionsstörungen des Schließmuskels von Oddi bei Patienten, bei denen eine Cholezystektomie durchgeführt wurde.

Behandlung der Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase

Eine Pankreatitis ohne Gallenblase entwickelt sich bei einer großen Anzahl von Patienten nach Cholezystektomie. Dies liegt daran, dass Veränderungen in den Verdauungsprozessen zu einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse führen..

Patienten nach der Operation sollten die Empfehlungen der Ärzte befolgen, um die Entwicklung einer Pankreatitis zu verhindern und diese Pathologie unverzüglich zu behandeln..

Über das Gallensystem

Die Gallenblase ist ein kleines Organ, das sich an der Unterseite der Leber befindet. Es ist eine hohle Formation, in der sich Galle aus dem Lebergewebe ansammelt. Das Organ hat einen Kanal, durch den es in den Zwölffingerdarm ausgeschieden wird. Galle ist für die normale Verdauung notwendig, vor allem für den Abbau von Fetten.

Krankheiten und ihre Symptome

Die Hauptpathologie, die die Gallenblase betrifft, ist Cholezystitis. Es ist eine entzündliche Erkrankung, die akut oder chronisch sein kann. Die Krankheit äußert sich in Schmerzen im rechten Hypochondrium, die durch den Verzehr von fetthaltigen Nahrungsmitteln, Übelkeit, Blähungen und das Auftreten von Fetteinschlüssen im Kot verschlimmert werden. Akute Cholezystitis - eine Indikation für Operationen und Organentnahmen.

Die zweithäufigste Pathologie ist die Gallendyskinesie. Es ist gekennzeichnet durch eine Verletzung des Tons in den Gängen, durch die Galle in den Zwölffingerdarm ausgeschieden wird. Die Hauptsymptome der Krankheit sind Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Aufstoßen der Bitterkeit und gestörte Defäkation.

Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse

Die Arbeit der Bauchspeicheldrüse nach Entfernung der Gallenblase weist keine Besonderheiten auf. Einige Patienten glauben, dass Pankreaszellen in Abwesenheit eines Gallenreservoirs beginnen, ihre Funktion zu erfüllen. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die Bauchspeicheldrüse produziert nur Pankreassaft, der eine große Menge an Enzymen enthält und in den Zwölffingerdarm ausgeschieden wird. Enzyme sorgen für die Verdauung von Kohlenhydraten und Proteinen.

Referenz. Der Pankreasgang verbindet sich mit dem Gallengang und bildet eine einzige Struktur, die sich in das Lumen des Dünndarms öffnet. Dieses anatomische Merkmal erklärt die enge Verbindung zwischen den beiden Organen..

Veränderungen der Bauchspeicheldrüse nach Entfernung der Gallenblase sind mit den Besonderheiten der Gallensekretion bei Patienten nach Cholezystektomie verbunden. Normalerweise wird es nur beim Essen in den Zwölffingerdarm freigesetzt..

In Abwesenheit einer Mahlzeit sammelt sich Galle im Organ an und konzentriert sich dort allmählich. Wenn der Patient einer Cholezystektomie mit oder ohne Pankreatitis unterzogen wurde, beginnt er ständig über den Gang in den Darm einzudringen. Galle ist ein aggressives Medium, das eine große Anzahl aktiver Enzyme enthält. Seine ständige Freisetzung führt zu einer Reizung der Schleimhaut des gemeinsamen Ganges und zur Entwicklung einer Entzündung..

Die Entzündungsreaktion kann auch die Bauchspeicheldrüse betreffen und nach Entfernung der Gallenblase eine chronische Pankreatitis verursachen. Gleichzeitig müssen jedoch provozierende Faktoren in Form von Alkoholkonsum oder schlechter Ernährung vorliegen..

Entfernung der Gallenblase und Pankreatitis

Pankreatitis tritt bei einer kleinen Anzahl von Patienten nach Cholezystektomie auf. Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Entzündung in der Bauchspeicheldrüse ist die Nichteinhaltung der Empfehlungen des Arztes. Einige Patienten trinken nach der Operation Alkohol und halten sich nicht an die vorgeschriebene Diät. Sie essen fettreiche Lebensmittel.

Infolgedessen nimmt die Menge der abgesonderten Galle zu. Das Fehlen eines Organs führt dazu, dass es in den Pankreasgang geworfen wird, wo sich eine Entzündungsreaktion entwickelt. Eine Entzündung führt zur Aktivierung von Enzymen, die beginnen, das eigene Gewebe des Organs zu verdauen, was zur Entwicklung einer chronischen Pankreatitis beiträgt.

Wenn eine Person bereits eine Läsion der Bauchspeicheldrüse hatte, kann eine Cholezystektomie zu einer Verschlechterung der Pathologie führen. Rückfälle treten aus ähnlichen Gründen auf: aufgrund eines Fehlers in der Ernährung und der Verwendung von alkoholischen Getränken. In Abwesenheit dieser Faktoren ist die Wahrscheinlichkeit einer Exazerbation jedoch gering..

Krankheitsvorbeugung

Für den Patienten ist es wichtig zu wissen, wie er sich verhält, wenn die Gallenblase entfernt wird und eine chronische Pankreatitis vorliegt. Gastroenterologen identifizieren eine Reihe von Empfehlungen zur Änderung des Lebensstils und der Ernährung.

Der Rat von Ärzten ermöglicht es Ihnen, Erkrankungen der Gallenblase selbst zu verhindern:

  • fraktionierte Mahlzeiten: Tagsüber benötigen Sie 3-4 Hauptmahlzeiten und zwei leichte Snacks. Dadurch wird die ständige Sekretion eines großen Volumens Galle beseitigt.
  • vollständige Ablehnung von fetthaltigen, würzigen, gebratenen, konservierten und geräucherten Lebensmitteln;
  • Essen dämpfen, kochen oder backen;
  • Reduzierung des Verbrauchs von Hülsenfrüchten, Nüssen, Süßwaren und Backwaren, sauren Früchten und Beeren, Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen, Spinat, Pilzen und Fast Food;
  • Verweigerung der Verwendung alkoholischer Getränke, einschließlich solcher mit niedrigem Alkoholgehalt;
  • regelmäßige körperliche Aktivität, die dem Fitnesslevel einer Person entspricht;
  • geht im Freien;
  • Behandlung von Begleiterkrankungen des Magen-Darm-Trakts und anderer Organe.

Mit diesen Empfehlungen können Sie die Entwicklung einer Pankreatitis vor oder nach der Entfernung der Gallenblase vermeiden und das Auftreten einer Cholezystitis verhindern.

Behandlung

Die Behandlung der Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase umfasst Medikamente und eine therapeutische Diät. Folgende Arzneimittel werden verwendet:

  • krampflösende Mittel ("Baralgin", "No-shpa"), die den Tonus des Pankreasgangs normalisieren und die Schwere der Schmerzen verringern;
  • Schmerzmittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistika ("Ketorol", "Nimesulid"). Sie beseitigen Schmerzen und verringern die Intensität der Entzündung im Organ;
  • Medikamente mit Ursodesoxycholsäure ("Ursofalk" und seine Analoga) gewährleisten eine normale Leberfunktion und verhindern die Bildung von Steinen im Gallengang und im Pankreasgang.

Beachtung! Alle Medikamente werden nur vom behandelnden Arzt nach Untersuchung des Patienten verschrieben. Die Nichtbeachtung von Kontraindikationen für ihre Verwendung kann zum Fortschreiten der Pathologie und zur Entwicklung ihrer Komplikationen führen.

Viele Patienten sind besorgt über die Ernährung, sie fragen Ärzte, ob es möglich ist, mit einer entfernten Gallenblase und Pankreatitis zu verhungern. Therapeutisches Fasten wird nur in den ersten Tagen der akuten Periode der Krankheit gezeigt..

Der Patient macht dann eine Diät gemäß den im Abschnitt über Prävention beschriebenen Grundsätzen. Das wichtigste ist die Ablehnung von fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln, Süßwaren und Backwaren..

Fazit

Die Bauchspeicheldrüse und das Gallensystem sind nicht nur anatomisch, sondern auch funktionell miteinander verbunden. Sie unterstützen den Prozess der Verdauung und des Abbaus von Nährstoffen. Nach einer Cholezystektomie müssen die Patienten eine Diät einhalten und schlechte Gewohnheiten aufgeben. Dies verhindert die Entwicklung einer Pankreatitis, die die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigt..

Chronische Pankreatitis mit entfernter Gallenblase - Merkmale des Verlaufs und der Behandlung

Die Behandlung von Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase ist eine ziemlich häufige Situation, die bei Patienten auftritt, die sich einer Operation unterzogen haben, für die es eine Reihe objektiver Gründe gibt.

Beschreibung des Problems

Die Entwicklung einer Pathologie namens kalkhaltige Cholezystitis durch Spezialisten verursacht:

  • Tod des Pankreasgewebes (PZh);
  • akute und chronische Pankreatitis;
  • Gelbsucht und andere Störungen.

Das Vorhandensein von Steinen im Organ beeinträchtigt die Durchblutung und provoziert den Rückfluss in die Pankreasgänge. Die aufgeführten Prozesse verursachen eine Stagnation, die in 70-80% der Fälle eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse hervorruft.

Bei einer Verschärfung des Verlaufs der Gallensteinerkrankung oder bei Vorhandensein entzündlicher Prozesse im Organ kann ein operativer Eingriff durchgeführt werden, der von einer spezialisierten Cholezystektomie aufgerufen wird.

In den meisten Fällen (ca. 70%) führt die Durchführung dieses Verfahrens dazu, dass die Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase milder verläuft und der Remissionsverlauf zunimmt. Nach dem Eingriff sollten die Patienten jedoch berücksichtigen, dass die Bauchspeicheldrüse nicht in der Lage ist, die Funktionen eines entfernten Organs zu erfüllen. Abweichungen vom Diät- und Behandlungsschema, die vom behandelnden Gastroenterologen während dieses Zeitraums empfohlen werden, können zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten führen, wobei der Tod nicht ausgeschlossen ist.

Bild des normalen Gallenflusses und des Flüssigkeitsrückflusses in die RV-Kanäle

Beschreibung der Krankheit und der Gründe für die Operation

Zu den Funktionen des Organs gehört die Ansammlung und Entfernung von Galle, die zur Verarbeitung von in Lebensmitteln enthaltenen Fetten bestimmt ist..

Zu den Aufgaben der Bauchspeicheldrüse gehören:

  1. die Produktion von Enzymen, die die Verdauung von Lebensmitteln gewährleisten;
  2. Produktion von Glucagon und Insulin, die einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechterhalten.

Die Bildung und Ansammlung einer bestimmten Menge von Steinen führt zu einer Fehlfunktion der Kanäle zur Entfernung der Galle. Infolgedessen steigt das Risiko einer Schädigung der in der Nähe befindlichen Organe..

Das Vorhandensein unlöslicher Steine ​​im erkrankten Organ:

  • provoziert eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • verursacht das Werfen von Galle in die Kanäle der Bauchspeicheldrüse, was zu verschiedenen Formen der Pankreatitis und Nekrotisierung des Gewebes aufgrund der Selbstverdauung unter Einwirkung von Enzymen führt.

Experten identifizieren solche Pathologien, die eine biliäre Pankreatitis verursachen, als:

  1. Cholangitis. Tritt bei einer Entzündung der Gallenwege aufgrund einer Verletzung der Durchgängigkeit der Gänge mit Infektion auf.
  2. Gallensteinkrankheit. Eine Stagnation der Galle, die auftritt, wenn die Kanäle durch Steine ​​verstopft sind, führt zu einem Druckanstieg im Organ. Die Folge davon ist der Rückfluss von Flüssigkeit in die Bauchspeicheldrüse..
  3. Cholezystitis. Es manifestiert sich in Form eines Ödems, das die Gallenzirkulation stört und durch die Entwicklung entzündlicher Prozesse in der Blase entsteht.

Wichtig! Der Verlauf der Gallenform führt zu degenerativen Veränderungen der Drüse und zu einer Erhöhung der Anzahl und Proliferation des Bindegewebes.

Die Symptome dieser Form der Entzündung sind:

  1. Systematische starke Schmerzen, die im Rücken, im Unterbauch und unter den Rippen auftreten. Es tritt normalerweise innerhalb von Stunden nach dem Verzehr von geräucherten, konservierten, gebratenen oder fettreichen Lebensmitteln auf..
  2. Schmerzempfindungen unterschiedlicher Intensität, die sich in der oberen Bauchhöhle manifestieren.
  3. Allgemeine Schwäche des Körpers.
  4. Häufige gastrointestinale Störungen mit Stuhlstörungen in Form von Verstopfung oder Durchfall mit leichtem Anstieg der Körpertemperatur.
  5. Störung der Atemwege.
  6. Das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen, die von einem Gefühl der Bitterkeit im Mund begleitet werden.
  7. Fieber.

Die Entwicklung der Pathologie führt zu:

  • Freisetzung von Enzymen in das Blut und das umgebende Gewebe;
  • Verlangsamung des Verdauungsprozesses bei gleichzeitigem Auftreten schmerzhafter Empfindungen;
  • Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse;
  • eine Zunahme der Häufigkeit von Anfällen;
  • erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines insulinabhängigen Diabetes mellitus.

Wichtig! Es ist zu beachten, dass das Vorhandensein von Steinen kein Hinweis auf einen chirurgischen Eingriff ist. In den meisten Fällen ist die Ernennung des Verfahrens auf eine Verschlechterung des Zustands zurückzuführen, beispielsweise im akuten Stadium.

Cholezystektomie Termin und Methoden seiner Durchführung

Vor der Durchführung einer Cholezystektomie sollte der Arzt sicherstellen, dass es keine andere Möglichkeit gibt, das Problem zu lösen. Zuvor kann ein Gastroenterologe, wenn Symptome einer chronischen biliären Pankreatitis auftreten, abhängig von der Schwere der Pathologie eine der folgenden Behandlungsmethoden verschreiben:

    Eine strenge Diät als Element der symptomatischen Therapie führt nicht nur zu einem mehrtägigen Fasten, sondern auch zu einer signifikanten Verringerung der Flüssigkeitsaufnahme, da die Aufnahme in den Körper die Produktion von Enzymen und eine Verschlechterung verursacht.

Wichtig! Um den Verdauungsprozess zu normalisieren und die Aktivität der Bauchspeicheldrüse zu verringern, können Arzneimittel aus der Gruppe der Enzyme verwendet werden, beispielsweise Pankreatin.

Wichtig! Wenn das Aufflammen trotz strenger Diät länger als 1 Woche andauert, ist eine intravenöse Fütterung eine mögliche Lösung.

Bei der Bestimmung der akuten Form der Pankreatitis und der Erkennung der Symptome des "akuten Abdomens" anhand der Ergebnisse der Diagnostik beschließt der behandelnde Arzt, das Organ zu entfernen. Ein weiterer Hinweis ist das Vorhandensein einer großen Anzahl von Steinen, die eine Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse und der angrenzenden Organe verursachen. Normalerweise wird dieser Zustand durch eine Röntgenuntersuchung festgestellt, die als endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie bezeichnet wird..

Die Cholezystektomie kann mit einer von zwei Methoden durchgeführt werden, bei denen Zahnsteine ​​extrahiert oder die Bauchspeicheldrüse selbst entfernt werden, wobei ein kleiner Einschnitt vorgenommen wird:

  • laparoskopisch;
  • laparotopisch.

Methoden zur Durchführung einer Cholezystektomie a) minimal invasiver geschlossener Typ; b) offener Typ

Postcholezystektomie-Syndrom

In den meisten Fällen hilft die Operation, den Zustand des Patienten zu verbessern. Eine wichtige Rolle spielt dabei jedoch seine Disziplin bei der Einhaltung der vom Arzt für die postoperative Zeit empfohlenen Ernährung und Lebensweise..

Chronische Pankreatitis mit entfernter Gallenblase verläuft milder. Experten stellen eine Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten und eine Verlängerung der Remissionsdauer der Krankheit fest.

Aus einer Reihe von Gründen kann sich der Zustand des Patienten jedoch verschlechtern, was in 1/3 der Fälle beobachtet wird und mit Folgendem verbunden ist:

  1. Alkohol trinken oder gegen die von Ihrem Arzt empfohlene Diät verstoßen.
  2. Falsch gewählte Technologie zur Ausführung des Vorgangs, Fehler, die während der Ausführung auftreten.
  3. Das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die die Interaktion von Organen und Systemen des Patienten nach Cholezystektomie beeinflussen.
  4. Lebensmittelvergiftung und jede Art von Hepatitis.
  5. Das Vorhandensein von Schäden oder Verletzungen.
  6. Das Auftreten einer Nichtübereinstimmung in der Arbeit der mit der Operation verbundenen Organe.
  7. Medikamente nehmen.
  8. Das Vorhandensein von Funktionsstörungen in der Leber.
  9. Die Anpassungsperiode, die mit der Umstrukturierung des Verdauungssystems und einer hohen Wahrscheinlichkeit der Bildung von Pathologien während dieser Periode verbunden ist.

Das Postcholezystektomie-Syndrom, das sich aufgrund der aufgeführten Erkrankungen entwickelt, ist durch eine hohe Wahrscheinlichkeit (bis zu 95%) des Auftretens einer chronischen Pankreatitis gekennzeichnet. Das Wesen des erwähnten Syndroms besteht darin, dass die beeinträchtigten Funktionen des erkrankten Organs für die Akkumulation und dosierte Zufuhr von Galle während der Mahlzeiten zu einer konstanten Drainage des in den Darmbereich produzierten Sekrets führen..

Beachten Sie! Trotz der geringen Menge an Galle, die ständig in den Darmbereich fließt, nehmen seine antimikrobiellen Eigenschaften ab. Dies schafft wiederum günstige Bedingungen für die Entwicklung entzündlicher Phänomene und die Verschärfung des Verlaufs einer chronischen Pankreatitis..

Eine solche Verletzung wird durch das Auftreten einer Reihe von Symptomen diagnostiziert, darunter:

  1. Erhöhtes Schwitzen.
  2. Erfassung durch das Weiß der Augen und der Haut des Gesichts gelb.
  3. Erbrechen und Übelkeit.
  4. Der Beginn der Blähungen.
  5. Ein Gefühl der Schwere, das sich in der Tatsache manifestiert, dass nach Entfernung der Gallenblase die Bauchspeicheldrüse schmerzt. Der Hauptbereich der Schmerzlokalisation ist der Bereich des rechten Hypochondriums des Patienten.

Ein wesentlicher Teil der beschriebenen Symptome kann durch die Bildung von Adhäsionen auftreten, die aus Bindegewebe bestehen und als Schutzreaktion des Körpers am Operationsort gebildet werden..

Adhäsionen entstehen auch bei einem minimalinvasiven Eingriff, indem die Hohlräume nach Entfernung der Gallenblase mit Geweben gefüllt werden. Zu den Symptomen des Auftretens von Adhäsionen gehören schmerzhafte Empfindungen in Form von Kribbeln, die im Unterbauch lokalisiert sind.

Bei den ersten Anzeichen des Auftretens einer Pathologie nach einer Cholezystektomie muss der behandelnde Gastroenterologe um Rat gefragt werden, der den Zustand des Patienten anhand folgender Kriterien diagnostiziert:

  1. Ultraschalluntersuchung;
  2. Untersuchung des Lokalisationsbereichs von Schmerzempfindungen mittels Palpation;
  3. Analyse der Eigenschaften der Blutprobe eines Patienten.

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung empfiehlt der Arzt eine restaurative Therapie oder einen Krankenhausaufenthalt des Patienten im Falle einer schwerwiegenden Erkrankung..

Therapie nach Cholezystektomie

Die Behandlung der Pankreatitis nach Entfernung der Gallenblase umfasst je nach Zustand des Patienten eine Reihe von Maßnahmen, deren Hauptbestandteil die Einhaltung einer Diät für den Zeitraum der Verschlimmerung der Krankheit und nach deren Abschluss ist.

Ein umfassender Ansatz zur Linderung des Zustands kann die Anwendung einer oder mehrerer medikamentöser Behandlungsmaßnahmen umfassen, einschließlich:

  1. Einhaltung einer speziellen therapeutischen Diät.
  2. In Übereinstimmung mit den Angaben des behandelnden Arztes wird in einigen Fällen nach der Operation eine dreitägige Therapie mit Antibiotika verordnet.
  3. Um Schmerzen zu lindern, werden Medikamente aus der Gruppe der krampflösenden und analgetischen Mittel verschrieben, beispielsweise Buscopan und Drotaverin. In einigen Fällen werden Präparate der enzymatischen Gruppe verschrieben, um den Zustand des Patienten zu lindern und die Verdauungsprozesse zu verbessern.
  4. Um die Bildung von Zahnsteinen in den Gallengängen zu verhindern, werden Arzneimittel verwendet, die Substanzen enthalten, die diesen Prozess stören, beispielsweise Ursofalk.
  5. Als vorbeugende Maßnahme zur Verhinderung des Auftretens von Pankreatitis und anderen Pathologien nach Cholezystektomie wird die Verabreichung von Arzneimitteln verschrieben, die zur Normalisierung der Darmflora und von choleretischen Arzneimitteln beitragen.

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung nach der Operation liegt in der Einhaltung der empfohlenen Diät und der Kontaktaufnahme mit einem Gastroenterologen bei den ersten Anzeichen einer Verschlechterung der Gesundheit.

Diät mit entfernter Gallenblase und Pankreatitis

Nach einer Cholezystektomie wird dem Patienten bei chronischer Pankreatitis eine Behandlungstabelle zugeordnet - Nr. 5 nach Pevzner. Grundprinzipien der Ernährung:

  • In den ersten Wochen wird empfohlen, Lebensmittel in gehackter und pürierter Form einzunehmen. Der Übergang zu solchen Lebensmitteln sollte schrittweise erfolgen.
  • Der Proteingehalt in Lebensmitteln sollte 100-120 Gramm erreichen, die Fettmenge wird auf 70 Gramm pro Tag reduziert. Einfache Kohlenhydrate sind begrenzt.
  • Bei schlechter Verdauung des Proteins sollte seine Menge für eine Weile reduziert werden. Der Kaloriengehalt wird in diesem Fall durch Kohlenhydrate ausgeglichen..
  • Die tägliche Salzaufnahme sollte 8-10 Gramm pro Tag nicht überschreiten.
  • Sie sollten fraktioniert und oft essen (5-6 mal am Tag).
  • Es ist verboten, unterwegs zu essen, trocken zu essen, reichlich fettiges, scharfes Essen zu sich zu nehmen.
  • Extraaktive Substanzen werden von der Ernährung ausgeschlossen, die Ballaststoffmenge wird deutlich reduziert.

In der Ernährung solcher Patienten sollten Produkte verwendet werden, die natürliche Inhibitoren proteolytischer Enzyme sind: Eiweiß, Kartoffeln, Haferflocken, Bohnen. Die Diät sollte enthalten:

  • schleimige Suppen (auf einem Sud aus Reis, Grieß oder Haferflocken);
  • Kompotte, Gemüsesäfte;
  • gekochtes Fleischpüree von fettarmen Sorten;
  • magerer Fisch;
  • Hüttenkäse;
  • in Wasser gekochter Haferbrei unter Zusatz von Milch ohne Butter;
  • weiße Cracker;
  • Soufflé, Kartoffelpüree.

Als Getränk ist es zulässig, schwachen grünen Tee, mit Wasser im Verhältnis 50/50 verdünnten frischen Saft und schwache Abkochungen auf Basis von Hagebutten zu verwenden. Das Menü des Patienten sollte die Verwendung von Gemüse- und Milchfetten enthalten, da diese zur Ausscheidung von Galle beitragen.

Im Laufe der Zeit können Sie fettarme Seefisch-, Hühnchen- und Rindfleischgerichte auf die Speisekarte setzen. Der Hauptzweck einer solchen Diät besteht darin, die Gallensammlung im Kanalbereich zu eliminieren. Eines der Prinzipien einer solchen Diät besteht darin, in kleinen Portionen zu essen, wobei die Anzahl der Mahlzeiten auf 5 bis 6 pro Tag erhöht wird..

Für Patienten mit Pankreatitis und entfernter Gallenblase werden Gerichte mit Sokogonny-Effekt nicht empfohlen: Fisch-, Knochen-, Pilz- und Fleischbrühen; fettiges und scharfes Essen, rohes Gemüse ist verboten. Sie sollten beim Kochen keine Gewürze, Kräuter oder Kräuter verwenden. Es ist grundsätzlich wichtig, auf Alkohol, Kaffee, Kakao und kohlensäurehaltige Getränke zu verzichten.

Beachten Sie! Es wird nicht empfohlen, frisch gebackenes Brot zu essen, da die Zugabe von Kleie und anderen ballaststoffreichen Lebensmitteln zur Ernährung einen guten Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat.

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung nach der Operation liegt in der Einhaltung der empfohlenen Diät und der Kontaktaufnahme mit einem Gastroenterologen bei den ersten Anzeichen einer Verschlechterung der Gesundheit.