Wir behandeln die Leber

Eine der bekanntesten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts ist neben Gastritis und Geschwüren die Pankreatitis. Was ist diese Krankheit, jeder Gastroenterologe wird Ihnen helfen, es herauszufinden.

Ursachen des Problems

Experten nennen Pankreatitis Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Diese Krankheit tritt vor dem Hintergrund des Konsums von fetthaltigen oder würzigen Lebensmitteln, ständigem Überessen und Alkoholmissbrauch auf.

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit sind:

  • Schädigung der Gefäße der Bauchspeicheldrüse;
  • Trauma;
  • entzündliche Prozesse in der Bauchhöhle;
  • Infektionskrankheiten.

Pankreatitis kann beginnen:

  • mit der Bildung von Sand oder Steinen in den Kanälen der Drüse;
  • mit Problemen mit der Gallenblase;
  • aufgrund einer Entzündung der Papille, in der sich der Ductus befindet, der die Bauchspeicheldrüse und den Zwölffingerdarm verbindet.

Vor dem Hintergrund einer akuten Cholezystitis beginnt häufig eine Pankreatitis. Um welche Art von Krankheit es sich handelt und wie sie sich manifestiert, sollte jeder wissen, denn eine rechtzeitige Behandlung hilft nicht nur, sich schnell zu erholen, sondern auch einen möglichen Tod zu verhindern.

Krankheitsbild

Sie können unabhängig voneinander eine sich entwickelnde Krankheit vermuten, wenn Sie wissen, welche Symptome mit einer akuten und chronischen Pankreatitis einhergehen. Es ist wichtig zu verstehen, wie die Behandlung durchgeführt werden sollte.

Akute Pankreatitis ist eine lebensbedrohliche Krankheit. Das Hauptsymptom sind akute Schmerzen im Oberbauch. Sie kann in den Rücken treten. Darüber hinaus geht die Krankheit mit anderen Symptomen einher - Übelkeit, Erbrechen, Fieber. Einige Patienten entwickeln Gelbsucht.

Der Schmerz kann entweder schneidend oder stumpf sein und er verschwindet nicht von alleine. Mit fortschreitender Krankheit nimmt das Unbehagen zu und kann sogar einen schmerzhaften Schock verursachen. Wenn die gesamte Drüse betroffen ist, umkreisen die Empfindungen. Sie können auch sowohl im rechten als auch im linken Hypochondrium lokalisiert werden..

Erbrechen bei kranken Menschen bringt keine Erleichterung, obwohl es ziemlich häufig sein kann. Galle kann im Inhalt vorhanden sein. Die charakteristischen Anzeichen einer Pankreatitis sind Mundtrockenheit, Schluckauf und Aufstoßen. Der Zustand eines Patienten mit akuter Pankreatitis verschlechtert sich schnell. Der Patient kann einen Anstieg der Körpertemperatur, einen niedrigeren Blutdruck und kalten Schweiß haben. Auf der Zunge sieht man eine reiche Blüte. Gleichzeitig wird die Haut blass, bis zu einer erdigen grauen Farbe, die Gesichtszüge werden geschärft.

Andere Formen der Krankheit

Trotz der Tatsache, dass akute Pankreatitis eine tödliche Krankheit ist, beginnt die Genesung oft spontan. Wenn eine Person keine alkoholischen Getränke missbraucht, werden die Drüsengewebe nicht zerstört und es treten keine irreversiblen Veränderungen auf..

Manchmal können Schmerzen darauf hinweisen, dass sich eine etwas andere Krankheit entwickelt. Chronische Pankreatitis geht auch mit einem Gefühl von Unbehagen und einer Störung des Verdauungssystems einher. Gleichzeitig wird der Stuhl ölig mit einem ausgeprägten übelriechenden Geruch. Mit der Krankheit macht sich ein Gewichtsverlust bemerkbar, es treten Anzeichen eines Vitaminmangels auf.

Die chronische Form der Pankreatitis kann zur Entwicklung von Diabetes führen. Schließlich beginnen damit die Zellen, die Insulin produzieren, zerstört zu werden. Diese Form beginnt oft, nachdem das akute Stadium der Krankheit unbehandelt bleibt..

Ärzte unterscheiden reaktive Pankreatitis getrennt. Um welche Art von Krankheit es sich handelt, kann nicht jeder ohne Rücksprache mit einem Spezialisten herausfinden. Immerhin beginnt es vor dem Hintergrund einer akuten Erkrankung eines anderen Organs des Verdauungssystems. Daher können die Symptome verschwimmen und sich mit Anzeichen anderer Krankheiten vermischen..

Diagnose von Krankheiten

Eine Untersuchung ist erforderlich, um eine genaue Diagnose zu erstellen. Mit Ultraschall können Sie beispielsweise sehen, wie die Bauchspeicheldrüse aussieht. Symptome und Behandlung sind eng miteinander verbunden. Daher wird dem Gespräch mit dem Patienten eine wichtige Rolle zugewiesen, wenn er natürlich sprechen kann.

Obligatorische Untersuchungen umfassen nicht nur Ultraschall, sondern auch die Überprüfung des Enzymspiegels. Untersuchen Sie dazu das Blut und bestimmen Sie die Konzentration von Amylase und Lipase. Die Computertomographie wird in Kliniken als zusätzliche diagnostische Methode eingesetzt..

Bestimmung der chronischen Form der Pankreatitis

Wenn ein Patient einen Gastroenterologen mit Beschwerden über Schmerzen, Übelkeit und öligen Stuhl kontaktiert, verschreibt der Arzt eine Reihe von Untersuchungen. Überprüfen Sie den Elastasespiegel im Kot und das Vorhandensein von unverdautem Fett. Bei Steatorrhoe sprechen sie von einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse.

Ultraschalldiagnostik wird ebenfalls verschrieben, um die richtige Diagnose zu stellen. In zweifelhaften Fällen hilft die Tomographie, die Schlussfolgerung zu bestätigen oder zu widerlegen. Bei Bedarf wird auch ein Test mit speziellen Medikamenten durchgeführt, deren Wirkung auf die Stimulation der Bauchspeicheldrüse abzielt. Da die chronische Form der Krankheit zur Entwicklung von Diabetes führt, ist es wichtig, den Glukosespiegel im Blutserum zu überprüfen. Der Patient muss untersucht werden, da sich Komplikationen einer Pankreatitis entwickeln können.

Klassifikation der Krankheit

Ärzte unterscheiden verschiedene Arten der chronischen Pankreatitis getrennt. Abhängig von den klinischen Manifestationen kann es asymptomatisch, tumorartig, dyspeptisch oder schmerzhaft sein.

Ein erfahrener Gastroenterologe kann nach einer umfassenden Untersuchung eine bestimmte Form der Krankheit feststellen. Wenn der Patient dyspeptisch ist, hat er chronischen Durchfall, er leidet an Blähungen und Gewichtsverlust. Die Pseudotumorform ähnelt in ihren Symptomen Pankreaskrebs. Es zeichnet sich durch Gelbfärbung der Haut und der Sklera aus..

Asymptomatische Pankreatitis gilt als die seltsamste Form. Die Stadien der Krankheit bleiben vom Patienten selbst unbemerkt - er kümmert sich praktisch um nichts. Die Pathologie kann über mehrere Jahre fortschreiten, während irreversible Veränderungen im Gewebe dieses Organs beginnen.

Die schmerzhafte Form der chronischen Pankreatitis ist dadurch gekennzeichnet, dass der Patient nach jeder Einnahme von fettem, scharfem Essen oder Alkohol über schwere Beschwerden besorgt ist.

Erste Hilfe

Wenn Sie zum ersten Mal Schmerzen haben, ist es schwierig, eine Pankreatitis selbst zu diagnostizieren. Um welche Art von Krankheit es sich in der Regel handelt, sagt der Arzt den Patienten. Wenn man jedoch die Anzeichen der Krankheit kennt, ist es einfacher, sich für eine Aktionstaktik zu entscheiden.

Zunächst müssen Sie auf Nahrung und Wasser verzichten. All dies reizt die Bauchspeicheldrüse nur noch mehr. Sie müssen wissen, dass die Einnahme der üblichen krampflösenden oder analgetischen Mittel in diesem Fall nutzlos ist. Sie können die Beschwerden ein wenig reduzieren, indem Sie versuchen, sich zu entspannen und hinzulegen. Sie können auch kalt auf die wunde Stelle anwenden..

Bitte beachten Sie, dass die Einnahme von Medikamenten das klinische Bild nur verwischen und die Diagnose erschweren kann.

Bei der chronischen Form der Pankreatitis, die von regelmäßigen Anfällen begleitet wird, ist es wichtig, sich an eine Diät zu halten, Stress zu vermeiden und Alkohol vollständig zu eliminieren.

Akute Behandlung

Es gibt Grundregeln für die Behandlung der Krankheit. Zunächst muss die Bauchspeicheldrüse wiederhergestellt werden. Symptome und Behandlung werden von einem erfahrenen Gastroenterologen bestimmt.

In der akuten Form ist es wichtig, Lebensmittel 3 Tage lang vollständig abzulehnen. Während dieser Zeit sind nur Wasser, ungesüßter schwacher Tee und Hagebuttenbrühe erlaubt. Sie können Entzündungen und Schwellungen mit einem kalten Heizkissen auf der Bauchspeicheldrüse lindern. Es ist auch wichtig, vollständige Ruhe zu bewahren. Dies kann die Intensität des Blutflusses in inneren Organen, einschließlich der Bauchspeicheldrüse, verringern..

Sie können Schmerzen mit narkotischen Analgetika lindern. Kochsalzlösung, Plasma, bedeutet "Albumin", "Reopolyglucin" wird ebenfalls intravenös injiziert. In der akuten Phase werden Enzyminhibitoren empfohlen - "Gordox", "Kontrikal".

Sie verschreiben auch Medikamente gegen Pankreatitis wie "Omeprazol", "Kvamatel". Bei einer eitrigen oder schweren Form der Krankheit werden Antibiotika ausgewählt. Es werden Cephalosporine oder Fluorchinolone verwendet.

In einigen Fällen ist eine Operation angezeigt. Dies ist bei destruktiver Pankreatitis, Anzeichen eines Entzündungsprozesses im Peritoneum und bei Fehlen einer konservativen Behandlung erforderlich.

Chronische Pankreatitis: Behandlungsmöglichkeiten

Unabhängig von Art und Form der Krankheit muss sie unter Anleitung eines Gastroenterologen behandelt werden. Eine der wichtigsten Empfehlungen ist, mit dem Rauchen und Alkohol aufzuhören. Außerdem wird eine spezielle Enzymersatztherapie verschrieben. Im Anfangsstadium, wenn der Schmerz gerade aufgetreten ist, können Sie die krampflösenden Mittel "Drotaverin", "No-shpa", "Sparex", "Duspatalin" verwenden. Zeigt die Verwendung von Arzneimitteln zur Unterdrückung der Produktion von Enzymen durch die Bauchspeicheldrüse, beispielsweise "Octreotid". Antisekretorische Medikamente "Diacarb", "Omeprazol" können in kurzer Zeit angewendet werden.

Es ist wichtig, eine lebenslange Diät ohne fetthaltige, würzige und frittierte Lebensmittel einzuhalten. Es ist auch angezeigt, wenn sich eine chronische biliäre Pankreatitis entwickelt hat. Diese Krankheit ist dadurch gekennzeichnet, dass sie vor dem Hintergrund einer Blockade der Gallenwege beginnt. Die Behandlung kann in diesem Fall chirurgisch erfolgen. Bei solchen Patienten muss möglicherweise die Gallenblase entfernt werden..

Pankreatitis: Ursachen, Symptome und Behandlung

Liebe Irina, ich möchte Ihnen allen vielmals dafür danken, dass Sie meinen Krankenhausaufenthalt so erträglich gemacht haben. Sie sind alle so professionell und engagiert.

In Russland ist Pankreatitis eine der beliebtesten Diagnosen. Es ist üblich, dass sie fast alle Schmerzen im Bauch erklären, und oft wird dies bei einer Person ohne Symptome durch Ultraschall der Bauchspeicheldrüse "diagnostiziert". Wir verstehen die Feinheiten der Krankheit zusammen mit Ph.D., Gastroenterologe der GMS-Klinik, Alexey Golovenko.

Was ist Pankreatitis?

Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Dieses Organ sezerniert Enzyme in den Zwölffingerdarm (direkt hinter dem Magen), die die Verdauung von Nahrungsmitteln unterstützen: zum Beispiel Amylase (zum Abbau von Kohlenhydraten) und Lipase (zum Abbau von Fetten). Bei einer schweren Entzündung der Bauchspeicheldrüse - einer akuten Pankreatitis - werden ihre Zellen zerstört und Enzyme gelangen ins Blut. Daher bestimmen Ärzte bei starken Bauchschmerzen den Amylasegehalt im Blut..

Akute Pankreatitis ist eine schmerzhafte und sehr gefährliche Krankheit. Seine Symptome sind "an den Beinen" kaum zu ertragen: Dies ist der stärkste anhaltende Schmerz unter dem Löffel und unter der linken Rippe, der häufig nach hinten ausstrahlt (es treten sogenannte Gürtelschmerzen auf). Eine Person mit akuter Pankreatitis nimmt oft sogar eine spezielle Position auf dem Bett ein - sie liegt auf der linken Seite, um die Schmerzen nicht zu verstärken, indem sie die Rippen beim Atmen bewegt. Die meisten Menschen mit akuter Pankreatitis leiden unter schwerer Übelkeit und Erbrechen. Jede Mahlzeit erhöht die Schmerzen. Schließlich beginnt die Bauchspeicheldrüse beim Essen, Enzyme abzuscheiden, was die Durchblutung und damit die Schmerzen erhöht. Viele Menschen haben einen Anstieg der Körpertemperatur.

Die Diagnose einer akuten Pankreatitis ist für Gastroenterologen weniger wichtig als für Chirurgen, da die Schmerzintensität dieselbe sein kann wie bei Blinddarmentzündung und anderen "chirurgischen" Pathologien.

Wie akute Pankreatitis auftritt

Etwa 70% aller Fälle von akuter Pankreatitis treten entweder aufgrund einer Alkoholvergiftung oder aufgrund einer Gallensteinerkrankung auf. Übermäßiger Alkoholkonsum (auch ohne Alkoholismus in der Vorgeschichte) führt zu einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Aus dem gleichen Grund haben Menschen, die systematisch Alkohol missbrauchen, jede Chance, nicht nur mit schwerer akuter Pankreatitis im Krankenhaus zu landen, sondern auch viele Jahre lang Schmerzattacken zu erleiden. Ein Gallenblasenstein kann auch eine Pankreatitis verursachen: Der Gang, der die Galle von der Blase zum Zwölffingerdarm transportiert, geht in den Pankreasgang über. Diese Situation - die biliäre Pankreatitis - erfordert eine Notfallintervention, um beispielsweise die Papille des großen Zwölffingerdarms zu präparieren: Hier gelangen die Kanäle in den Darm.

Akute Pankreatitis kann auch toxische Wirkungen bestimmter Medikamente, Drüsenverletzungen während der Operation oder hohe Blutfettwerte verursachen. Es ist äußerst selten und in der Regel entzündet sich die Bauchspeicheldrüse bei ähnlichen Krankheiten aufgrund der übermäßigen Wirkung des Immunsystems.

Unabhängig von der Ursache des Ausbruchs der Krankheit geht eine akute Pankreatitis immer mit Bauchschmerzen einher. Es lohnt sich nicht, diese Diagnose anzunehmen, wenn Sie sich aufgrund eines Arzneimittels oder eines Produkts unwohl fühlen..

Wir haben die akute Pankreatitis behoben. Eine chronische?

Wenn die toxische Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse nicht aufhört (zum Beispiel missbraucht die Person weiterhin Alkohol) oder das Organ während der ersten (akuten) Episode einer Pankreatitis schwer beschädigt wurde, treten die Schmerzen immer wieder auf.

Bei Exazerbationen einer chronischen Pankreatitis können Blutuntersuchungen normal bleiben. Im Laufe der Zeit können jedoch äußere Anzeichen auftreten, die Ärzte bei der Untersuchung der Bauchspeicheldrüse mit Ultraschall (Ultraschall), Röntgen (CT oder Computertomographie) oder Magnetresonanztomographie (MRT) feststellen. Dies sind Verengungen der Pankreasgänge, das Auftreten von Robben darin - Verkalkungen sowie das Auftreten von Zysten - Blasen mit Flüssigkeit anstelle des toten Gewebes. Die Untersuchung auf vermutete chronische Pankreatitis wird mit einem weiteren wichtigen Ziel durchgeführt - Pankreaskrebs nicht zu verpassen, der zunächst mit denselben Symptomen einhergehen kann.

Mit einer ständig erneuerten Entzündung der Bauchspeicheldrüse im Laufe der Zeit wird ihre Funktion gestört - die Sekretion von Enzymen, die Nahrung verdauen. Infolgedessen ist eine Person besorgt über ständiges Aufblähen, Durchfall und der Stuhl wird fettig (zum Beispiel wird er schlecht aus der Toilette gespült). Dieser Zustand - exokrine Insuffizienz - wird am bequemsten durch Bestimmung des Gehalts an Pankreas-Elastase (Pankreasenzym) im Stuhl festgestellt.

Wie man chronische Pankreatitis behandelt

Im Allgemeinen besteht der Behandlungspunkt bei chronischer Pankreatitis darin, Schmerzen zu beseitigen. Verwenden Sie dazu entzündungshemmende Medikamente wie Paracetamol. Enzyme werden häufig für Menschen mit chronischer Pankreatitis verschrieben. Leider lindert dies nicht immer die Schmerzen. Zuvor wurde angenommen, dass die Zugabe von Enzymen zu Lebensmitteln die Belastung der Bauchspeicheldrüse verringern würde - es müssten keine eigenen Enzyme ausgeschieden werden. Tatsächlich ist nicht alles so einfach: Die sekretorische (Ausscheidungs-) Aktivität der Drüse hängt vollständig von anderen Substanzen ab - Hormonen, zum Beispiel Sekretin. Ihre Produkte werden stärker vom Fettgehalt von Lebensmitteln und der Regelmäßigkeit ihrer Aufnahme beeinflusst als vom Gehalt an Enzymen im Darm. Trotzdem müssen Enzyme bei chronischer Pankreatitis (oft lebenslang) verschrieben werden, wenn Anzeichen einer schlechten Sekretion ihrer eigenen Enzyme (Blähungen, loser Stuhl) vorliegen. Enzyme werden immer direkt mit der Nahrung getrunken: "zwischen den Löffeln". Aus dem gleichen Grund ist es Analphabet, die Aufnahme von Enzymen "so oft am Tag" zu verschreiben. Es ist richtiger, eine Person mit einer Krankheit zu warnen, dass das Medikament mitgenommen und zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden sollte.

Eine Diät gegen chronische Pankreatitis erleichtert den Krankheitsverlauf, obwohl es schwierig ist, die Liste möglicher Lebensmittel beim ersten Mal genau zu bestimmen. Es ist definitiv unmöglich, außer Alkohol zu konsumieren. Traditionell wird jedoch empfohlen, häufiger weniger fetthaltige Lebensmittel und Snacks zu essen, wobei langsame Kohlenhydrate - Obst und Gemüse - bevorzugt werden. Das ausschließliche Kochen mit Dampf ist nicht der bewährte Weg, um den Verlauf der Pankreatitis zu lindern. Es ist viel wichtiger, sehr scharfe Speisen nicht zu stark zu verwenden. Grob gesagt wird aus einem Hühnerschnitzel, obwohl es ohne reichlich Gewürzzusatz gebraten wird, höchstwahrscheinlich kein Schaden entstehen.

Wenn eine Person an Alkoholismus leidet oder raucht, wenden Sie sich an einen Narkologen (Rauchen an sich verursacht keine Pankreatitis, erhöht jedoch die Häufigkeit von Exazerbationen). Wenn eine Pankreatitis auf Gallensteine ​​zurückzuführen ist, entfernen Sie die Blase. Wenn der Stoffwechsel von Fetten im Körper gestört ist, konsultieren Sie einen Kardiologen und wählen Sie eine Behandlung mit Medikamenten, die den Gehalt an Lipoproteinen und Triglyceriden senken. Wählen Sie eine Diät.

Bei den meisten meiner Bekannten wurde Pankreatitis diagnostiziert, aber sie trinken keinen Alkohol und wurden nie mit starken Schmerzen ins Krankenhaus eingeliefert. Was ist los?

Wie bei vielen anderen Russen wurde die Diagnose einer Pankreatitis in einer solchen Situation höchstwahrscheinlich ausschließlich auf der Grundlage der Ergebnisse einer Ultraschalluntersuchung gestellt. Ein kompetenter Spezialist für Ultraschalldiagnostik erstellt keine Diagnose für einen Therapeuten, Gastroenterologen oder Chirurgen. Er wird nur die Veränderungen beschreiben und einen Kollegen einladen, die Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse selbst zu interpretieren. Oft werden die sogenannten diffusen Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse zu einem Grund, eine Pankreatitis bei einer Person ohne Symptome zu diagnostizieren. Das ist nicht richtig.

Und die Ultraschallmethode, wie jede diagnostische Methode, sind die Möglichkeiten nicht unbegrenzt. Bei einer echten Pankreatitis wird die Magnetresonanztomographie oder die endoskopische Cholangiopankreatographie bevorzugt. Mit diesen Methoden wird ein sehr genaues Bild der Pankreasgänge erhalten..

Diffuse Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse stellen sich meist als harmlose Ansammlung von Fettgewebe in der Drüse heraus. In Ermangelung der typischen Symptome einer chronischen Pankreatitis - anstrengende Schmerzen nach dem Essen bei einer Person, die bereits eine akute Pankreatitis hatte - sollte ein solches Ultraschallbild nur eine Gelegenheit sein, den Cholesterinspiegel zu überprüfen und möglicherweise Übergewicht aktiver zu bekämpfen. Darüber hinaus werden die häufigsten Erkrankungen in der Gastroenterologie - Funktionsstörungen, beispielsweise das Reizdarmsyndrom - häufig mit chronischer Pankreatitis verwechselt. Es ist eine harmlose, aber sehr unangenehme Krankheit, bei der der Darm zu empfindlich auf Gas- und Nahrungsdehnung reagiert und mit Krämpfen (Koliken) reagiert. Sehr oft tritt dieser funktionelle Schmerz (dh Schmerz, der nicht mit Entzündung oder Schwellung verbunden ist) bei Menschen auf, die unter ständigem Stress stehen. Daher werden bei der Behandlung von funktionellen Schmerzen nicht nur krampflösende Medikamente und andere gastroenterologische Medikamente eingenommen, sondern auch mit dem psychoemotionalen Zustand gearbeitet: kognitiv-verhaltensbezogene Psychotherapie, zunehmende körperliche Aktivität und sogar Yoga.

Pankreatitis: Symptome einer Pankreasentzündung und Behandlungsmaßnahmen

In der Regel sorgen wir uns seltener um die Gesundheit des Herzens und der Blutgefäße, seltener um die Leber oder die Nieren, und erinnern uns fast nicht an die Bauchspeicheldrüse. In der Zwischenzeit ist dieses Organ für das normale Funktionieren des Körpers von entscheidender Bedeutung. Dort wird Insulin synthetisiert - ein Hormon, das fast alle biochemischen Prozesse in der Zelle reguliert. Und es ist die Bauchspeicheldrüse, die Verdauungsenzyme produziert, die den normalen Ablauf der Prozesse der Nahrungsverdauung und der Aufnahme von Nährstoffen gewährleisten. In der Tat findet das Hauptstadium der Verdauung entgegen gewöhnlicher Überzeugungen nicht im Magen statt, sondern im Dünndarm, wo Pankreassaft eintritt.

Pankreatitis: Was ist diese Krankheit und was sind ihre Manifestationen??

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse wird als Pankreatitis bezeichnet. Seine Manifestationen sind recht typisch: sehr starke, scharfe Schmerzen im Oberbauch, die nach hinten ausstrahlen oder den Rumpf umgeben und mit herkömmlichen Analgetika nicht gelindert werden können. Eine weitere charakteristische Beschwerde ist starkes, wiederholtes Erbrechen, das auch mit herkömmlichen Antiemetika zu Hause nicht gestoppt werden kann. Zusätzlich bemerkt der Arzt während der Untersuchung die Spannung der Muskeln des Oberbauches..

Diese Anzeichen - die klassische Symptomtriade - sind sowohl für die akute Pankreatitis als auch für die Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis charakteristisch..

Bei einem chronischen Prozess, dh bei einer Entzündung, die viele Monate und Jahre anhält, treten neben Schmerzen auch Anzeichen einer exokrinen Pankreasinsuffizienz (Mangel an Verdauungsenzymen) auf, darunter:

  • Blähungen, Grollen, Bauchschmerzen;
  • plötzlich ausgeprägter Drang zum Stuhlgang;
  • reichlich übelriechender fetter Stuhl, der auf der Wasseroberfläche schwimmt;
  • Gewichtsverlust bei Kindern - Wachstum und Entwicklungsverzögerungen.

Diese Manifestationen entstehen aufgrund der Tatsache, dass nicht vollständig verdaute Lebensmittel nicht in den Blutkreislauf gelangen, um den Körper mit Nährstoffen zu versorgen, sondern im Darmlumen verbleiben und ihn reizen.

Entzündung der Bauchspeicheldrüse: Ursachen

Unabhängig von der Entzündung der Bauchspeicheldrüse - akut oder chronisch - aus medizinischer Sicht ist die Hauptursache ein Alkoholüberschuss. Übermäßiger Gebrauch verursacht bis zu 55% der akuten [1] und bis zu 80% der chronischen Pankreatitis [2]..

Andere mögliche Ursachen für eine akute Pankreatitis:

  • Erkrankungen der Gallenwege (35%). Mit erhöhtem Druck in den Gallengängen beginnt ihr Inhalt in die nahe gelegenen (und einen Auslass) Kanäle der Bauchspeicheldrüse geworfen zu werden. Die Galle schädigt Gewebe, die normalerweise nicht damit in Kontakt kommen sollten, was zu Entzündungen führt.
  • Pankreas-Trauma (4%). Es kann sowohl häuslich sein (Schläge, Verkehrsunfälle usw.) als auch durch die Handlungen von Ärzten während einer Operation oder durch diagnostische Tests verursacht werden.
  • Andere Gründe (6%): Viren (Hepatitis, Mumps, Cytomegalievirus), Tumoren und andere Erkrankungen benachbarter Organe, Einnahme bestimmter Medikamente (Hormone, einige Antibiotika, Diuretika und Zytostatika), allergische Reaktionen (anaphylaktischer Schock), Autoimmunprozesse.

Die Ursachen einer chronischen Pankreatitis unterscheiden sich nicht allzu sehr von den Ursachen einer akuten. Alkohol steht auch hier an erster Stelle, an zweiter Stelle - Erkrankungen der Gallenwege. Folgen Sie außerdem in abnehmender Häufigkeit:

  • medizinische Pankreatitis;
  • idiopathische Pankreatitis (Zustände, bei denen es nicht möglich ist, die Ursache der Entzündung zu identifizieren);
  • Autoimmunpankreatitis;
  • Entzündung durch Stoffwechselstörungen (mit Mukoviszidose, Störung der Nebenschilddrüsen, gestörter Hämoglobinstoffwechsel, Dyslipidämie);
  • Intoxikation, einschließlich eigener Stoffwechselprodukte bei Nierenversagen (Urämie);
  • Verdauungspankreatitis (verursacht durch Proteinmangel und überschüssiges Fett in der Nahrung);
  • Infektionen;
  • systemische Kollagenose (Lupus erythematodes);
  • unzureichende Blutversorgung (Atherosklerose);
  • Trauma;
  • angeborene und erworbene Verengung des Ganges (Kompression durch einen Tumor);
  • Rauchen.

Unabhängig davon gibt es eine solche Ursache für chronische Pankreatitis wie eine erbliche Genmutation, die die Synthese des Verdauungsenzyms Trypsin codiert. Diese Pankreatitis beginnt normalerweise in einem relativ jungen Alter und ohne ersichtlichen Grund..

Gefährliche Folgen einer Pankreatitis

Die gefährlichste Komplikation einer akuten Pankreatitis ist die Pankreasnekrose. Dies ist ein Zustand, bei dem Verdauungsenzyme von Zellen, die durch Entzündungen zerstört wurden, nicht über die Kanäle in die Darmhöhle ausgeschieden werden, sondern direkt in das Gewebe der Bauchspeicheldrüse gelangen und das Organ selbst verdauen. Dies ist eine der Haupttodesursachen bei akuter Pankreatitis..

Aber selbst wenn diese Gefahr vermieden werden kann, verschwindet die Krankheit nicht ohne Folgen..

Jede Entzündung - egal ob akut oder chronisch - stört die normale Funktion des Organs. Wenn wir über die Arbeit der Bauchspeicheldrüse sprechen, dann nimmt zunächst ihre exokrine Funktion ab. Dies bedeutet, dass zu wenig Enzyme für eine normale Verdauung produziert werden, die Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigt wird, woran der gesamte Körper leidet. Gewichtsverlust wird beobachtet. Es gibt Anzeichen für einen Mangel an Vitaminen (hauptsächlich fettlösliche A, D, K), die sich in einer Zerbrechlichkeit von Knochen, trockener Haut und Haaren sowie in Blutungen äußern können. Eisenmangel führt zu Anämie. Eine Abnahme der Fettkonzentration im Körper stört die normale Synthese von Sexualhormonen (Fette sind die einzige Quelle, aus der sie hergestellt werden). Die Libido ist beeinträchtigt, die Art der Körperbehaarung verändert sich. Proteinmangel führt zu Muskelschwund und Ödemen.

Neben Enzymen synthetisiert die Bauchspeicheldrüse auch Bicarbonate - Substanzen, die den sauren Inhalt des Magens alkalisieren. Wenn ihre Anzahl abnimmt, bildet sich keine alkalische Umgebung für den Nahrungsklumpen und es wird die Schleimhaut des Zwölffingerdarms geschädigt. Aus diesem Grund treten Geschwüre auf..

Wenn der Entzündungsprozess lange dauert und die meisten Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, absterben, entwickelt sich Diabetes mellitus. Dies geschieht bei chronischer Pankreatitis in etwa 10% der Fälle [3].

Da das entzündete Gewebe immer anschwillt, kann es den Ausscheidungsgang der Gallenblase komprimieren, der durch den Kopf der Bauchspeicheldrüse verläuft. Wenn die Schwellung so stark ist, dass der normale Ausfluss der Galle gestört ist, kann Gelbsucht auftreten (bis zu 3% der Fälle)..

Darüber hinaus wurde nachgewiesen [4], dass ein direkter Zusammenhang zwischen einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse und ihrer malignen Transformation besteht..

Diagnose einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Bei der Diagnose einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse achtet der Arzt auf die charakteristischen Beschwerden des Patienten. Während einer Blutuntersuchung werden entzündliche Veränderungen festgestellt (erhöhte ESR und Leukozyten) und eine mehr als dreimal erhöhte Aktivität von Enzymen (Amylase oder Blutlipase) beobachtet. Die Ultraschalluntersuchung hilft bei der Bestimmung von Veränderungen im Organ selbst, aber die Magnetresonanztomographie oder die Computertomographie (sofern diese beiden Arten von Studien verfügbar sind) sind zuverlässiger. Im Zweifelsfall (und wenn die entsprechende Ausrüstung verfügbar ist) kann der Arzt eine Laparoskopie verschreiben.

Zur Diagnose einer chronischen Pankreatitis wird normalerweise Folgendes durchgeführt:

  • Bluttests. Mit ihrer Hilfe werden Anzeichen einer Entzündung, einer erhöhten Amylaseaktivität, einer Dysproteinämie, die durch ein verändertes Verhältnis von Proteinen im Blutplasma gekennzeichnet ist, oder einer Hypoproteinämie, die auf eine allgemeine Abnahme des Proteingehalts im Blut hinweist, bestimmt.
  • Die Stuhlanalyse ist allgemein. Bei einer speziellen Färbung unter dem Mikroskop sind unverdaute Fette sichtbar, und wenn die Situation bereits besteht, unverdaute Muskelfasern.
  • Analyse von Fäkalien auf Enzymaktivität, meistens ist dies die Bestimmung der Aktivität von Pankreas-Elastase-1 in Fäkalien. Bei chronischer Pankreatitis ist es reduziert.
  • Zwölffingerdarmintubation mit Inhaltsanalyse (wenn möglich durchgeführt). Der Prozess ist wie folgt: Der Patient schluckt eine spezielle Sonde, die den Zwölffingerdarm erreicht; dann wird ihm ein Medikament injiziert, das die Produktion von Pankreassekreten stimuliert; Die erhaltenen Proben werden auf die Aktivität der Enzyme Trypsin, Lipase und den Gehalt an Bicarbonaten untersucht - einem alkalischen Substrat, das für die normale Funktion von Verdauungsenzymen erforderlich ist.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse (auch Computertomographie oder Magnetresonanztomographie) - ermöglicht die direkte Beurteilung der Struktur und Struktur des Organs.

Darüber hinaus kann eine Abnahme des Schweregrads einer gestörten Verdauung nach mehrtägiger Einnahme von Pankreasenzymen als indirektes Zeichen für die Entwicklung einer Pankreatitis angesehen werden..

Behandlungsmaßnahmen bei Pankreatitis

Pankreatitis ist eine lebensbedrohliche Pathologie, daher sollte nur ein Arzt eine Behandlung verschreiben.

Wenn es sich um eine akute Pankreatitis handelt, muss der Patient in ein chirurgisches Krankenhaus eingeliefert werden. In den ersten drei Tagen muss der Hunger beobachtet werden: bis hin zur Entfernung des gesamten Mageninhalts durch eine Sonde. Ein Eisbeutel wird auf den Bauch aufgebracht und Bettruhe wird vorgeschrieben. Diese klassische Formel heißt "Erkältung, Hunger und Ruhe" und damit beginnt die Behandlung sowohl mit akuter Pankreatitis als auch mit Exazerbationen chronischer Pankreatitis.

Natürlich sind solche Maßnahmen im ersten Fall nicht beschränkt. Um Schmerzen zu lindern und den normalen Abfluss von Pankreassaft wiederherzustellen, werden krampflösende Mittel verschrieben. Da die Schmerzen sehr stark sein können, werden manchmal narkotische Analgetika verwendet. Um die Aktivität der Bauchspeicheldrüse zu verringern, werden Somatotropin-Antagonisten verschrieben, beispielsweise Octreotid oder Lanreotid mit gleichzeitiger Blutung, Somatostatin oder Terlipressin.

Abhängig vom Zustand des Patienten greifen sie auf eine symptomatische Behandlung zurück, die es ermöglicht, bestimmte Veränderungen in seinem Körper zu korrigieren. Kann ernennen:

  • Medikamente, die den Blutdruck normalisieren;
  • Mittel, die das normale Funktionieren des Herzens unterstützen;
  • Antibiotika gegen eitrige Entzündungen usw..

Um toxische Entzündungsprodukte aus dem Blut zu entfernen, verwenden sie eine Infusionstherapie (die sogenannten Tropfer). Wenn sich eine Pankreasnekrose entwickelt, wird der Patient operiert, wobei die toten Bereiche der Bauchspeicheldrüse entfernt werden.

Mit einer Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis, wie bereits erwähnt, in den ersten drei Tagen wird auch das Regime "Erkältung, Hunger und Ruhe" empfohlen. Nach dieser Zeit können Sie, wenn die Bedingung dies zulässt, mit dem Essen beginnen. Zuerst - gut gekochter Brei, Gelee, Suppenpüree. Allmählich auf feste Nahrung umstellen dürfen.

Die Diät sollte viel Protein enthalten, vorzugsweise Milchprodukte oder Soja. Es wird empfohlen, den Verzehr von Produkten mit feuerfesten tierischen Fetten (mit Schweinefleisch, Lammfleisch) zu begrenzen. Gemüse- und Milchfette sind jedoch nicht verboten. Darüber hinaus ist es unerwünscht, fettarme Milchprodukte zu wählen. Sie sind nicht nur erlaubt, sondern werden sogar empfohlen (vorbehaltlich der Verwendung von Enzymen und der normalen Verträglichkeit solcher Lebensmittel), fetthaltige Desserts, Erdnussbutter und andere Produkte dieser Art. Alkohol ist strengstens verboten. Sie können nicht auf nüchternen Magen sauer, gebraten, geräuchert oder salzig essen oder eine Mahlzeit mit fettreichen Brühen beginnen, die reich an Extrakten sind.

Inzwischen ist nicht nur eine Diät notwendig, sondern auch Medikamente. Um Schmerzen zu lindern, wird empfohlen, Analgetika und krampflösende Mittel einzunehmen. Pankreasenzyme haben auch eine analgetische Wirkung - sie geben dem betroffenen Organ während einer Mahlzeit Ruhe [5]. Enzympräparate werden fortlaufend bei exokriner Pankreasinsuffizienz verschrieben. Sie stellen die normale Verdauung wieder her und ermöglichen die Aufnahme aller wichtigen Nährstoffe. Und um ihre Wirkung aufrechtzuerhalten und eine normale Umgebung im Zwölffingerdarm wiederherzustellen, werden H2-Blocker oder Protonenpumpenhemmer verschrieben, die den Säuregehalt von Magensaft verringern..

Pankreasenzympräparat

Präparate, die Pankreasenzyme enthalten, gibt es schon seit langer Zeit. Dank ihrer modernen Form, bei der es sich um Mikrokugeln oder Mikrokörnchen mit einem Durchmesser von bis zu 2 mm handelt, ist die maximale Wirksamkeit dieser Arzneimittel möglich.

Micrazim ® [6] - ein Produkt, das Lipasen, Proteasen und Amylasen der Bauchspeicheldrüse tierischen Ursprungs sowie Enzyme enthält, die Fette, Proteine ​​bzw. Kohlenhydrate verdauen. Die Enzyme sind in Mikrokügelchen mit einer säurebeständigen Membran eingeschlossen, die sie vor Inaktivierung im Magen schützt. Mikrogranulate werden wiederum in Kapseln "verpackt", die 10.000 U oder 25.000 U aktive Enzyme enthalten.

Im Magen löst sich die Gelatinekapsel auf. Unter dem Einfluss peristaltischer Bewegungen werden Mikrogranulate gleichmäßig mit der Nahrung vermischt und gelangen allmählich in das Darmlumen. In einer alkalischen Umgebung im Zwölffingerdarm löst sich ihre Membran auf und die Enzyme beginnen zu "arbeiten". Die maximale Aktivität von Enzymen wird innerhalb von 30 Minuten nach dem Essen festgestellt.

Sie müssen Micrasim® zu jeder Mahlzeit einnehmen - die Ausnahme sind Snacks, die kein Fett enthalten (Gemüsesalat ohne Dressing, Fruchtsaft, Tee mit Zucker ohne Milch usw.). Normalerweise reicht eine Kapsel zu einer Mahlzeit aus, da sie eine ausreichende Menge an Enzymen enthält, die zur Normalisierung der Verdauung beitragen. Wenn es schwierig ist, eine Kapsel zu schlucken, können Sie sie öffnen, aber auf keinen Fall sollten Sie die Mikrokörnchen kauen oder irgendwie zermahlen. Dadurch kollabiert die Schutzhülle und die Enzyme verlieren ihre Aktivität.

Die Hauptindikation für die Verwendung von Micrasim ® -Kapseln ist eine chronische Pankreatitis ohne Exazerbation. Darüber hinaus wird das Mittel bei exokriner Pankreasinsuffizienz jeglichen Ursprungs angewendet: aufgrund von Mukoviszidose, nach Operationen an der Bauchspeicheldrüse, nach Resektion des Magens oder des Dünndarms. Gesunde Menschen können Micrasim ® verwenden, um die Belastung der Bauchspeicheldrüse durch übermäßiges Essen zu verringern, insbesondere beim Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln.

Micrasim® ist bei akuter Pankreatitis und Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis sowie bei individueller Unverträglichkeit kontraindiziert.

Das Medikament ist in der VED-Liste enthalten und ohne Rezept erhältlich.

* Registrierungszertifikatnummer im staatlichen Arzneimittelregister - LS-000995 vom 18. Oktober 2011.

Was ist Pankreatitis, die Ursachen der Krankheit

Chronische Pankreatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Es gibt zwei Arten:

  • akut - das rasche Auftreten von Ödemen oder Pankreasnekrosen mit anschließender Entzündung;
  • chronisch - ein langfristiger aktueller Prozess mit Remissionsperioden und Exazerbationen, bei dem das Drüsengewebe schrittweise durch eine faserige Bindegewebsschicht ersetzt wird.

Ursachen der Pankreatitis

Bis zu 25% der Fälle von Pankreatitis weisen eine unbekannte Ätiologie auf. Unter den anderen Faktoren, die eine Entzündung der Drüse hervorrufen, sind:

  1. Toxisch-metabolische Störungen. Pathologie kann sich durch Alkoholmissbrauch (mehr als 40 g reines Ethanol pro Tag für 1 Jahr oder länger) und häufiges Rauchen (über 1 Packung pro Tag) entwickeln. Seltener wirken Störungen des Mineralstoffwechsels (Hyperkalzämie, Hyperparathyreoidismus) und chronisches Nierenversagen als Risikofaktor.
  2. Angeborene genetische Defekte (Mutationen in den CFTR- und SPINK1-Genen, a-1-Antitrypsin-Mangel).
  3. Funktionsstörungen der Gallenwege.
  4. Entzündliche Darmerkrankung. Die pathogene Flora dringt aufsteigend ein.
  5. Verletzung der Blutversorgung des Organs. Atherosklerotische Veränderungen der Blutgefäße, Thrombose, Kompression durch benachbarte Organe führen zu einer Hypoxie der Bauchspeicheldrüse, gefolgt von der Entwicklung einer Entzündung in ischämischen Bereichen.
  6. Hindernisfaktoren. Die Blockierung des Gallengangs mit Zahnstein (mit Cholelithiasis), Tumor und Zwölffingerdarmzysten blockiert die Freisetzung von Enzymen, wodurch sie das Organ selbst "verdauen".
  7. Eindringen von Bakterien (Campylobacter, Staphylococcus) oder Viren (Coxsackie) in das Gewebe auf hämatogenem oder lymphogenem Weg.
  8. Langzeitanwendung von pankreatotoxischen Medikamenten (Thiaziddiuretika, Glukokortikosteroide, Azathioprim).
  9. Angeborene Kanalanomalien.

Die Entwicklung einer Pankreatitis beruht auf einer Schädigung der Drüsenzellen durch Verdauungsenzyme, die von ihr selbst produziert werden. Normalerweise werden sie nur im Darmlumen aktiviert. Vor dem Hintergrund der obigen Änderungen findet die Aktion innerhalb der Orgel statt. Die sich entwickelnde Entzündung äußert sich in Ödemen, Exsudation und erhöhter Durchlässigkeit der Nahrungskapillaren.

Klinische Manifestationen

Die Hauptbegleiter der Krankheit sind:

  1. Schmerzsyndrom (bei 85% der Patienten). Der Schmerz ist in der Magengegend lokalisiert und hinterlässt ein Hypochondrium. Wenn alle Gewebe des Organs betroffen sind, können sie sich umkreisen.
  2. Dyspeptische Störungen. Sie entwickeln sich aufgrund einer Verletzung der exokrinen Funktion. Die Patienten sind besorgt über Übelkeit, zeitweiliges Erbrechen und ein Gefühl der Fülle im Magen, nachdem sie eine kleine Menge Essen eingenommen haben. 6-10 Jahre nach Beginn der chronischen Pankreatitis vor dem Hintergrund des massiven Todes von Acinozyten ändert sich die Zusammensetzung des Stuhls. Es ist gekennzeichnet durch Steatorrhoe (unverdautes Fett) und Kreatorrhoe (unverdaute Muskelfasern)..
  3. Diabetes mellitus. Entwickelt sich nach 5-8 Jahren ab dem Einsetzen der Pankreatitis.
  4. Intoxikationssyndrom. Die Körpertemperatur steigt auf hohe Werte (38-40 Grad), es gibt Schwäche, Müdigkeit, häufige Kopfschmerzen.

Die internationale medizinische Gemeinschaft hat je nach Schwere der Symptome verschiedene Klassifikationen der chronischen Pankreatitis genehmigt. Am häufigsten ist Manchester.

AktivitätslevelZeichen
EinfachRegelmäßige Schmerzen, endokrine und exokrine Funktionen bleiben erhalten, es gibt keine Komplikationen, es besteht keine Notwendigkeit, regelmäßig Analgetika einzunehmen.
MäßigAnhaltende Schmerzen, der Bedarf an Analgetika mehr als einmal pro Woche, die ersten Anzeichen einer äußerlichen oder intrasekretorischen Insuffizienz. Keine Komplikationen.
AusgedrücktMindestens eines der folgenden Kriterien ist erfüllt:
  • Gallenwegsstrikturen;
  • portale Hypertonie;
  • Zwölffingerdarmstenose;
  • Diabetes mellitus;
  • Steatorrhoe.

Akute Pankreatitis wird nach Schweregrad klassifiziert.

FließformManifestationen
EinfachÖdeme des Drüsengewebes, leicht therapierbar, die Prognose ist günstig.
SchwerEs gibt Verstöße in anderen Organen und Geweben vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Entzündungsprozesses oder der Entwicklung einer endokrinen und (oder) exokrinen Insuffizienz. Es gibt lokale Komplikationen (Abszess, Zysten, Nekrose).

Komplikationen

Schwere Formen des Entzündungsprozesses in der Bauchspeicheldrüse können mit Komplikationen einhergehen wie:

  1. Strikturen in den Gallengängen und Ausflusswegen der Bauchspeicheldrüse.
  2. Zysten (Hohlräume mit einer dichten Bindegewebskapsel). Gebildet in Ansammlungsherden von Exsudat als Folge einer Entzündung.
  3. Stenose eines Teils des Zwölffingerdarms.
  4. Osteoporose.
  5. Typ 1 Diabetes mellitus.
  6. Drüsennekrose gefolgt von einer Infektion.
  7. Abszess. Möglicher Durchbruch einer eitrigen Höhle in den Bauchraum oder angrenzende Formationen (Bandapparat, Magen, Milz).

Diagnose

Der Mindestsatz an Labor- und Instrumentenstudien umfasst:

  1. Allgemeine Blutanalyse. Bei bakterieller Entzündung - erhöhte ESR, Leukozytose, Verschiebung der Leukozytenformel nach links; mit viraler Leukopenie und Lymphozytose. Vor dem Hintergrund schwerer Vergiftungen und Verdauungsstörungen kann sich eine Anämie entwickeln (Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen, Indikatoren - Hämatokrit und Hämoglobin)..
  2. Blutchemie. Eine Erhöhung von AST und AST ist möglich. Die Aktivität des Entzündungsprozesses wird durch den Anstieg von Amylase und Lipase (3 oder mehr Mal) bewertet. Bei Beteiligung an der Leberpathologie - eine Erhöhung des Bilirubin- und alkalischen Phosphatase-Spiegels.
  3. Allgemeine Urinanalyse (erhöhte Amylase).
  4. Coprogramm. Anzeichen einer exokrinen Insuffizienz: Kreatorrhoe, Steatorrhoe, Veränderung der Stuhlkonsistenz.
  5. Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane. Die Bauchspeicheldrüse ist vergrößert, die echogene Struktur ist heterogen, es können Hohlräume erkannt werden: Abszesse und Zysten.
  6. EGD - visuelle Beurteilung des Zustands der Magen- und Zwölffingerdarmschleimhaut sowie Identifizierung einer Verletzung der großen Papille. Das Fehlen von Galle im Darmlumen ist ein Zeichen für eine Verstopfung der Gallenwege.
  7. EKG - um nach Stoffwechselveränderungen zu suchen und einen Myokardinfarkt auszuschließen.

Bei schwieriger Diagnose, CT und MRT kann die Laparoskopie (visuelle Inspektion eines Organs durch Einführung eines Endoskops) gezeigt werden.

Die Differentialdiagnose wird mit folgenden Pathologien durchgeführt:

  • ischämische Darmnekrose;
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs;
  • Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • Herzinfarkt;
  • Darmverschluss;
  • Urolithiasis-Krankheit;
  • Radikulopathie und verschiedene Neuralgien.

Behandlungsmethoden für Pankreatitis

Die Therapie bei akuter und chronischer Pankreatitis unterscheidet sich erheblich. Die erste Option zeigt:

  1. Hunger für 3-5 Tage mit parenteraler Ernährung.
  2. Untersuchung und Aspiration des Mageninhalts.
  3. Lokale Unterkühlung (Eiswärmer für Epigatrium und linkes Hypochondrium).
  4. Analgetika (NSAIDs).
  5. Antispasmodika.
  6. Infusionstherapie - zur Korrektur von Stoffwechselstörungen mit einer Rate von 40 ml pro 1 kg Körpergewicht.
  7. Antisekretorische Medikamente. Zum Beispiel Protonenpumpenhemmer.
  8. Antienzymtherapie.

Wenn sich der Allgemeinzustand vor dem Hintergrund der Behandlung innerhalb von 6 Stunden nicht normalisiert oder Komplikationen einer Pankreatitis auftreten, wird der Patient auf die Intensivstation verlegt. Die folgenden Methoden werden hinzugefügt:

  1. Korrektur der rheologischen Eigenschaften von Blut und Entgiftung (Repopoliglucin und Heparin).
  2. Breitband-Antibiotikatherapie. Cephalosporine der dritten Generation (Ciprofloxacin) in Kombination mit Metronidazol haben sich als ausgezeichnet erwiesen.

Wenn innerhalb von 24 Stunden nach dem Krankenhausaufenthalt keine Wirkung auftritt, ist das Auftreten von Anzeichen einer Peritonitis oder einer Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle laut Ultraschall ein laparoskopischer Eingriff angezeigt. Während der Operation werden folgende Aktionen ausgeführt:

  • Bestätigung der Diagnose "Akute Pankreatitis";
  • Bestätigung der Diagnose "Peritonitis";
  • Entfernung von Exsudat aus der Bauchhöhle;
  • Entfernung der Gallenblase oder eines Teils der Bauchspeicheldrüse;
  • Entwässerung eitriger Hohlräume.
  1. Antisekretorische Medikamente.
  2. Entzündungshemmende Medikamente. Normalerweise sind nichtsteroidale nicht narkotische Analgetika angezeigt, in schweren Fällen - narkotisch (Morphin, Tramadol).
  3. Anxiolytika - bei schwerer Vergiftung mit Erregung.
  4. Antispasmodika - für obstruktive Formen der Pankreatitis.

Liste der wesentlichen Medikamente

Name des ArzneimittelsPharmakologische GruppeDosierung
Ketoprofen
Nichtsteroidales entzündungshemmendes Mittel100 mg 2 mal täglichParacetamol

Nichtsteroidales entzündungshemmendes Mittel500 mg 4 mal täglichTramadol

Narkotisches Analgetikum100 mg bis zu 4 mal täglichDiazepam

Anxiolytisch10 mg 4 mal täglichMebeverin

Krampflösend200 mg 2 mal täglichDrotaverinKrampflösend40 mg 3 mal täglichOmeprazol

Protonenpumpenhemmer20 mg einmal täglichKreon 10.000

Pankreasenzymatikum30.000 IE (3 Tabletten) nach jeder MahlzeitCiprofloxacin

Breitbandantibiotikum1000 mg 2 mal täglich

Diät für Pankreatitis

In akuten Formen wird der Hunger für 3-5 Tage verschrieben. Bei chirurgischen Eingriffen verlängert sich dieser Zeitraum auf bis zu 10 Tage. Und danach wird medizinische Ernährung verschrieben.

Die Häufigkeit der Nahrungsaufnahme beträgt 5 bis 7 Mal täglich in kleinen, fraktionierten Portionen. Lebensmittel sollten Proteine ​​(80 g), Fette (60 g), Kohlenhydrate (200 g) sowie die erforderlichen Vitamin- und Mineralstoffkomponenten enthalten. Nährwert - ca. 1.500-1.600 kcal.

Liste der erlaubten und verbotenen Lebensmittel für Pankreatitis

ProduktnameWas ist erlaubtWas ist verboten
Bäckereiprodukte
Bis zu 50 g weiße Zwiebacke.Alle anderen Typen.Suppen

Aus Getreide auf einer schwachen Gemüsebrühe unter Zusatz von gekochtem Fleisch.Fettbrühen aus Fisch und Fleisch, Erbsen- und Milchsuppen, Okroshka.Fleisch

Alle mageren Sorten (Kaninchen, Rindfleisch, Huhn).Fettsorten mit einer großen Anzahl von Venen, Innereien (Gehirn, Milz).Ein Fisch

Alle fettarmen Sorten.Alle fetthaltigen Sorten.Eier

Weichgekochte und gedämpfte Omeletts.Hart gekochte Eier und Spiegeleier.Milchprodukte

Fettarmer Hüttenkäse, Sahne.Ganze Milchprodukte.Gemüsepflanzen

Zucchini, Karotten, Kartoffeln - alles in Kartoffelpüree.Alles andere Gemüse.Obst

Bratäpfel.Alle anderen Früchte.Getränke

Mineralwasser, schwache Tees, Hagebuttenbrühe.Spezialisierte Mischungen"Diso", "Nutrinor", hergestellt nach GOST.

Prognose

Bei akuter Pankreatitis ohne ausreichende Therapie oder bei Vorliegen von Komplikationen (Abszess, Nekrose) besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit des Todes. Wenn medizinische Empfehlungen nicht befolgt werden, ist ein Übergang zu einer chronischen Form oder ein Rückfall möglich.

Bei chronischen Formen ist die Überlebensprognose günstig. Exokrine und endokrine Insuffizienz entwickeln sich zwangsläufig nach 5-10 Jahren.

Pankreassteatose: Ursachen, Symptome und Behandlung

Pankreassteatose: Was ist das??

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie sich mit der Anatomie des Verdauungssystems befassen. Es wird durch mehrere Organe dargestellt, unter denen die Bauchspeicheldrüse besondere Aufmerksamkeit verdient. Es hat viele Funktionen:

  • Teilnahme am Verdauungsprozess (Produktion der für diesen Prozess notwendigen Enzyme).
  • Regulation des endokrinen Systems (Kohlenhydratstoffwechsel, Insulinproduktion).
  • Reaktion auf pathologische Veränderungen im Körper.

Die Funktion der Hauptsysteme der inneren Organe hängt von der Arbeit der Bauchspeicheldrüse ab. Seine Beteiligung am pathologischen Prozess wirkt sich notwendigerweise auf die Gesundheit des gesamten Organismus aus..

Sehr oft entwickeln Menschen, die Junk Food bevorzugen, eine Pankreassteatose. Dies ist eine schwere Krankheit, bei der die Zellen des Organs durch Fettelemente ersetzt werden. Die Hauptgefahr besteht darin, dass zunächst keine offensichtlichen Symptome des pathologischen Prozesses vorliegen. Dem Patienten sind möglicherweise viele Jahre lang keine gesundheitlichen Probleme bekannt..

Was ist der Mechanismus für die Entwicklung dieser Krankheit? Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren beginnen die Zellen der Drüse abzusterben. Das Immunsystem reagiert auf diesen Prozess. Sie beginnt aktiv Fettelemente zu produzieren, die die freien Stellen im Organ einnehmen. Dank dieses Ersatzes bleibt die Form der Drüse erhalten, aber ihre Hauptfunktionen gehen verloren..

Ursachen und Symptome der Krankheit

Die Hauptursache wird als chronische und akute Pankreatitis angesehen. Aufgrund dieser Krankheit entwickelt sich in der Regel eine Fettinfiltration von Leber und Bauchspeicheldrüse. Abgesehen davon entwickelt sich die Krankheit:

  • bei Menschen über 40-50 Jahre alt. Ab diesem Alter nimmt die Produktion von Enzymen im Körper ab, seine Ressourcen sind erschöpft, was zu einer Verletzung des Lipidstoffwechsels und der oben beschriebenen Krankheit führt;
  • Diabetes;
  • erbliche Veranlagung für Stoffwechselerkrankungen oder angeborene Anomalien der Leber, der Bauchspeicheldrüse und anderer am Fettstoffwechsel beteiligter Organe;
  • Alkoholiker (unabhängig von "Erfahrung");
  • Personen mit komplexen Lebererkrankungen;
  • Fettleibigkeit. In diesem Fall kann sich bereits in jungen Jahren eine Fettverbrennung entwickeln, wenn das Körpergewicht viel höher als die Norm ist und die Person keine Maßnahmen ergreift.

Darüber hinaus kann die Krankheit zu einer Komplikation bei Personen werden, die die vorgeschriebene Diät wegen Fettleibigkeit oder nach Auftreten einer Pankreatitis nicht einhalten.

Was die Symptome betrifft, so ist die Krankheit für lange Zeit asymptomatisch. Erst mit einer Zunahme der Fettzellen treten folgende "Signale" auf:

  • Gefühl von drückendem Schmerz im Hypochondrium, Gürtelschmerz auf der rechten oder linken Seite, ähnlich einem Anfall von Pankreatitis;
  • anhaltende Übelkeit mit dem Drang zum Erbrechen (hauptsächlich morgens);
  • Stuhlstörung (Durchfall);
  • Blähung;
  • Gewichtsverlust ohne andere Gründe;
  • erhöhte Körperermüdung;
  • Gefühl von trockenem Mund;
  • die Bildung von kleinen Geschwüren auf der Mundschleimhaut.

All dies spricht für die Notwendigkeit eines dringenden Aufrufs an eine medizinische Einrichtung..

Wichtig! Eine Fettdegeneration der Leber und der Bauchspeicheldrüse wird nicht behandelt, aber Sie können den pathologischen Prozess verlangsamen und die Symptome durch eine angemessene rechtzeitige Behandlung beseitigen.

Die fünf häufigsten Ursachen für Steatose

Die Entwicklung der Krankheit kann provoziert werden durch:

  1. Unsachgemäße Ernährung (Essen von salzigen, fettigen oder frittierten Lebensmitteln).
  2. Sucht (Rauchen, Alkoholkonsum).
  3. Akute oder chronische Cholezystitis.
  4. Verschiedene pathologische Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes.
  5. Cholelithiasis.

Pankreassteatose ist manchmal erblich. Wenn bei nahen Verwandten eine Krankheit diagnostiziert wurde, steigt die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens um ein Vielfaches. Am anfälligsten für den pathologischen Prozess in der Bauchspeicheldrüse sind Menschen im reifen Alter. Die Risikogruppe umfasst Männer und Frauen über 60 Jahre sowie Alkoholabhängige.

Erste Symptome

Eine Steatose der Bauchspeicheldrüse wurde lange Zeit nicht als Krankheit angesehen. In den Anfangsstadien des Ersetzens gesunder Organzellen durch fetthaltige haben die Patienten keine gesundheitlichen Probleme. Vor relativ kurzer Zeit haben Ärzte festgestellt, dass dieser Zustand nicht völlig harmlos ist. Wenn Sie auf die geringsten Veränderungen des Essverhaltens achten, können Sie die ersten Anzeichen einer Pankreassteatose feststellen..

Die Krankheit beginnt mit dem Einsetzen von Sodbrennen nach dem Essen, Blähungen und Blähungen. Darüber hinaus berichten viele Patienten über das Auftreten einer allergischen Reaktion auf bestimmte Lebensmittelkategorien. Wenn sich der pathologische Prozess über große Bereiche der Drüse ausbreitet (mehr als 30% ihres Volumens), wird das klinische Bild durch neue Symptome ergänzt. Unter ihnen sollte angemerkt werden:

  • Schindeln unter der Brust, die nach hinten ausstrahlen.
  • Ständige Schwäche im ganzen Körper.
  • Appetitlosigkeit
  • Juckende Haut.

Wenn es den Fettelementen gelungen ist, den größten Teil des Organs zu ersetzen, entwickelt der Patient Erbrechen und andere Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt. Die Bauchspeicheldrüse kann ihre Funktionen nicht mehr erfüllen, sie produziert nicht mehr die erforderliche Menge an Enzymen. Erst in diesem Stadium entscheiden sich die Patienten, einen Arzt aufzusuchen..

Was sind die Projektionen für die kranke Person

Die Prognose für die Erholung von der Lipomatose hängt ab von:

  • Stadien der Steatose;
  • die Größe der betroffenen Drüsengewebe;
  • der Ursprung der Krankheit;
  • die Aktualität der verschriebenen Behandlung;
  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen;
  • Einhaltung aller ärztlichen Vorschriften durch den Patienten.

Die frühen Stadien der Fettleibigkeit in der Bauchspeicheldrüse werden erfolgreich behandelt. Sobald eine Person ihren Lebensstil ändert, verbessert sich die Funktion des Organs. Wenn der fortgeschrittenen Form der Lipomatose ein Leberversagen hinzugefügt wird, steigt das Todesrisiko.

Fettdegeneration oder Lipomatose der Bauchspeicheldrüse ist der Prozess der "Degeneration" eines Organs, bei dem gesundes Gewebe durch Fettzellen ersetzt wird, während die Arbeit der Drüse leidet.

Ärztliche Untersuchung und Diagnostik

Wenn Sie eine Pankreassteatose vermuten, sollten Sie sofort einen Termin bei einem Gastroenterologen vereinbaren. Die Diagnose dieser Krankheit beginnt mit der Befragung des Patienten. Für den Arzt ist es wichtig, genau zu wissen, wann das Unwohlsein aufgetreten ist, wie der Patient isst und ob er schlechte Gewohnheiten hat. Nach dem Studium der Anamnese wird der Patient zu einer umfassenden Untersuchung geschickt. Es besteht normalerweise aus den folgenden Verfahren:

  1. Ultraschall der Bauchspeicheldrüse (ermöglicht die Identifizierung echogener Bereiche).
  2. Bluttest (bei Steatose ist der Alpha-Amylase-Spiegel um ein Vielfaches höher als normal).
  3. MRT eines Organs (hilft, maligne Neoplasien auszuschließen).
  4. Röntgen mit Kontrast (ermöglicht es Ihnen, alle Kanäle eines Organs und ihren Zustand zu untersuchen).

Wenn der Arzt nach Erhalt der Untersuchungsergebnisse die vorläufige Diagnose bezweifelt, wird zusätzlich eine Laparoskopie mit Biopsie verordnet. Mit dieser Studie können Sie sicher feststellen, ob die Bauchspeicheldrüse gesund ist, und auch die Art der Läsion bestimmen..

Abhängig vom Volumen der am pathologischen Prozess beteiligten Zellen werden zwei Arten von Krankheiten unterschieden: fokale und diffuse. Der erste Typ manifestiert sich durch einzelnes Körperfett. Die diffuse Pankreassteatose betrifft das gesamte Organ, daher werden pathologische Infiltrate in allen Geweben sichtbar gemacht. Nach Bestätigung der Diagnose verschreibt der Arzt die Behandlung. Es kann sowohl medizinisch als auch operativ sein..

Behandlung der Fettinfiltration

Der Arzt kann die Frage nach der Behandlung der Steatose erst nach Diagnosestellung beantworten. Die Therapie der Fettinfiltration der Bauchspeicheldrüse wird häufig mit Medikamenten durchgeführt. Alternative Behandlungsmethoden können als Ergänzung verwendet werden. Eine Operation ist nur angezeigt, wenn eine Lipomatose der Drüse tödlich sein kann.

Apothekenmedikamente

Die Behandlung der Pankreassteatose wird mit folgenden Arzneimitteln durchgeführt:

  • Festal, Panzinorm, Mezim Forte - Enzymmittel, die verschrieben werden, wenn Steatose die Funktionen des exokrinen Teils der Drüse beeinträchtigt hat.
  • Cerucal, Motilium, Ganaton - Medikamente lindern Erbrechenreflexe. Bei starkem Erbrechen werden sie bei Injektionen eingesetzt..
  • Papaverin, No-Shpa, Mebeverin - lindern Krämpfe der glatten Muskulatur und fördern das Eindringen von Enzymmedikamenten in den Zwölffingerdarm.
  • Analgin, Ibuprofen, Baralgin - eliminieren Sie das Schmerzsyndrom und verringern Sie die Empfindlichkeit der Rezeptoren, die dem Gehirn Schmerzen signalisieren.
  • Loperamid, Imodium, Diaremix - Medikamente helfen bei chronischem und akutem Durchfall.
  • Humulin, Siofor, Formetin - hypoglykämisch in Injektionen oder Tabletten. Werden verschrieben, wenn die Krankheit mit einer Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels einhergeht.

Traditionelle Methoden

Die Fettinfiltration der Leber oder der Bauchspeicheldrüse kann durch alternative Methoden, jedoch in Kombination mit einer diätetischen Ernährung, gestoppt werden.

Medizinische Infusionen sind wirksam:

  • Brombeerwurzel. 1 EL wird in eine Thermoskanne gegossen. l. zerkleinerte trockene Rohstoffe, 250 ml kochendes Wasser gießen, nach 3 Stunden ist das Arzneimittel fertig. Nehmen Sie 3-4 mal täglich vor den Mahlzeiten eine Infusion von 0,5 Tassen ein. Das Tool verbessert Stoffwechselprozesse.
  • Ringelblume, Salbei. 1 EL wird in eine Thermoskanne gegossen. l. Kräuter, 500 ml kochendes Wasser gießen, nach 30 Minuten filtrieren. Trinken Sie 3-4 mal am Tag anstelle von Tee. Das Getränk lindert Entzündungen, verbessert die Funktion des Verdauungssystems.
  • Apothekenkamille. 1 EL wird in eine Thermoskanne gegossen. l. Rohstoffe, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser. Nehmen Sie ⅓ Glas dreimal täglich 20 Minuten vor den Mahlzeiten ein. Es wird zur Behandlung und Vorbeugung von Lipomatose der Drüse eingesetzt.

Um den Zustand der Bauchspeicheldrüse und der Leber zu verbessern, wird empfohlen, mindestens einen Monat lang kontinuierlich Infusionen mit Lipomatose einzunehmen.

Diät

Die Behandlung von Leber- und Pankreassteatose ist nicht wirksam, wenn ungesunde Lebensmittel auf der Speisekarte bleiben. Rauchen, Beizen, würzige, gebratene, süße Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Starker Kaffee, Schokolade, Alkohol sind verboten.

Bei Steatose empfehlen Ernährungswissenschaftler, sich auf die Ernährungstabelle Nr. 5 zu konzentrieren. Sie basiert auf Proteinen und Kohlenhydraten:

  • Suppen - zubereitet aus geriebenem Gemüse und Getreide in Wasser oder Gemüsebrühe. Das Braten erfolgt nicht, der Suppe wird etwas Butter hinzugefügt.
  • Haferbrei aus Reis, Buchweizen, Haferflocken, Grieß. In Wasser oder unter Zugabe einer kleinen Menge Milch gekocht.
  • Hartweizennudeln.
  • Gerichte aus Diätfleisch (Kalbfleisch, Kaninchen, Pute) und fettarmem Fisch (Seehecht, Zander, Hecht) werden gedämpft, im Ofen gebacken und gekocht. Empfohlen für die Verwendung in zerkleinerter Form.
  • Fermentierte Milch und Milchprodukte mit einem Fettgehalt von nicht mehr als 25% bis zu 200 g pro Tag. Saure Sahne wird nur als Dressing verwendet.
  • Brot - nur abgestandene, Weizen- oder Roggencroutons.
  • Getränke - ein Sud aus wilder Rose, schwachem schwarzen Tee, Obst- und Gemüsesäften, stillem Wasser wird empfohlen.

Die Einhaltung der Diät Nr. 5 oder 5p sieht vor, dass Lebensmittel nur warm verwendet werden. Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein - 5-6 Mahlzeiten pro Tag, jedoch in kleinen Portionen.

Andere Therapien

Die Behandlung von Fettlebererkrankungen (Hepatose) und Pankreassteatose durch Operation wird angewendet, wenn:

  • Fettzellen verengen das umgebende Gewebe.
  • Lipomatöse Herde üben Druck auf die Ausscheidungsgänge der Organe aus.
  • Steatose geht mit dem Auftreten von bösartigen oder gutartigen Neubildungen einher.

Konservative Therapiemethoden

Die Schwere der Krankheit bestimmt die Taktik der Behandlung. Bei einer kleinen Läsion beschränkt sich die Therapie auf die Einnahme von Medikamenten und die Einhaltung einer Diät, wenn das Organ seine volle Funktionsfähigkeit beibehält. Wie wird die Bauchspeicheldrüse behandelt? Um die Funktion des Magen-Darm-Trakts zu normalisieren, werden folgende Medikamente verschrieben:

  • Enzyme ("Kreon", "Digestal", "Festal"). Ihre Verwendung hilft, den Mangel an Substanzen auszugleichen, die den Prozess der Nahrungsverdauung unterstützen.
  • Protonenpumpenhemmer ("Omeprazol" "Lansoprazol"). Langzeitmedikamente können die Produktion von Salzsäure im Magen reduzieren.
  • Saugblocker ("Xenical", "Ideal"). Die Hauptwirkung dieser Arzneimittel besteht darin, die Ausscheidung von Fetten aus dem Darm zu beschleunigen..

Die medikamentöse Behandlung, einschließlich der Dosierung der Medikamente und der Dauer ihrer Verabreichung, wird individuell ausgewählt.

Grundprinzipien der Ernährung

Es ist nicht möglich, die Krankheit vollständig zu heilen. Die geschädigten Elemente des Organs können nicht durch gesunde Zellen ersetzt werden. Kann die Pankreassteatose ausgesetzt werden? Um das weitere Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen, müssen Sie etwa drei Monate lang eine strenge Diät einhalten.

Den Patienten wird empfohlen, mageres Fleisch und Fisch, Hüttenkäse, fettarme Milchprodukte sowie Obst und Gemüse in ihre Ernährung aufzunehmen. Sie müssen jedoch auf alkoholische Getränke, süße und stärkehaltige Lebensmittel verzichten. Würzige und fetthaltige Speisen sind ebenfalls verboten. Eine Diät gegen Steatose setzt die Einhaltung bestimmter Regeln voraus:

  1. Sie müssen fraktioniert und in kleinen Portionen essen (5-6 mal am Tag).
  2. Es ist strengstens verboten, den Kaloriengehalt der Diät zu reduzieren (mindestens 2600-2800 kcal pro Tag)..
  3. Alle Produkte sollten vorzugsweise im Wasserbad gekocht oder im Ofen gebacken werden.

Ohne Einhaltung der oben genannten Prinzipien ist es unmöglich, die Pankreassteatose auszusetzen. Eine Diät zusammen mit einer medikamentösen Therapie ermöglicht es Ihnen, ein positives Ergebnis im Kampf gegen diese Krankheit zu erzielen, um eine Operation zu vermeiden.

Volksrezepte für die Fettinfiltration

Die alternative Medizin bietet wie die offizielle verschiedene Methoden zur Behandlung einer Krankheit wie die Fettinfiltration der Bauchspeicheldrüse. Die Behandlung basiert auf der Verwendung von medizinischen pflanzlichen Inhaltsstoffen.

Kräutermedizin kann den Patienten nicht von der Krankheit befreien, aber sie hält die Bauchspeicheldrüse am Laufen. Die folgenden Kräuterpräparate sind hochwirksam:

  • Baldrian, Johanniskraut, Ringelblume und Brennnessel;
  • Immortelle, Minze und Hagebutten;
  • Maisseide, Minze und Fenchelöl;
  • Kräuter aus Bullop, Brennnessel, Birkenknospen und Ringelblumenblüten;
  • Minzblatt, Geranie, Wegerich, Dillsamen und Birkenknospen;
  • Primelwurzel, Lungenkraut, Königskerzenblüten, Veilchen und Himbeerblatt;
  • Blüten von Mädesüß, Schnur, Wegerich, Bergenia-Wurzel und Löwenzahn;
  • Kirschfrüchte, Kamillenblüten, Elecampane-Wurzel, Calamus und Marshmallow.

Die Infusionen werden ganz einfach zubereitet - die Komponenten werden mit einem Mixer oder einem Fleischwolf zerkleinert und mit kochendem Wasser gegossen. Es ist am besten, ein solches Werkzeug in einer Thermoskanne vorzubereiten, damit die Flüssigkeit 8 bis 10 Stunden lang infundiert wird. Am häufigsten werden Infusionen und Abkochungen 3-4 mal täglich eingenommen, und die durchschnittliche Therapiedauer beträgt 10-12 Wochen. Nach einer zweiwöchigen Pause kann die Einnahme von Infusionen gemäß dem zuvor verwendeten Schema fortgesetzt werden.

Der Vorteil der Kräutermedizin ist die Fähigkeit, Abkochungen und Infusionen in Kombination mit anderen Medikamenten zu verwenden. Aber zuerst ist es besser, Ihren Arzt zu konsultieren..

Wie wird Fettleibigkeit der Bauchspeicheldrüse behandelt? Wie kann man Symptome identifizieren und eine richtige Ernährung für Hepatose, Infiltration oder Fettinvolution verschreiben? Was ist das für eine Krankheit?

Pankreassteatose ist eine Degeneration des Fettgewebes (Degeneration). Wiedergeborene Zellen sind nicht in der Lage, ihre Pflichten zu erfüllen - Hormone und Verdauungssäfte freizusetzen. Dieser Zustand ist das Ergebnis schlechter Lebensgewohnheiten wie Rauchen und Alkoholmissbrauch. Sie können die Krankheit nur loswerden, indem Sie schlechte Gewohnheiten aufgeben. Wenn sich die Pathologie gerade erst entwickelt hat, besteht die Möglichkeit, sie zu stoppen und die Funktionsstörung eines so wichtigen Organs zu verhindern.

Chirurgische Behandlung von Steatose

Die chirurgische Behandlung umfasst eine Operation, bei der der Arzt die lipomatösen Knoten entfernt. Diese Neoplasien können intrasekretorische Gänge und Organzellen komprimieren. Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose. Das Verfahren selbst wird normalerweise endoskopisch durchgeführt. Chirurgische Hilfe wird nicht in jedem Fall verwendet. Die Operation ist gerechtfertigt, wenn große Fettansammlungen vorhanden sind, die den vollständigen Abfluss der Drüsensekretion verhindern.

Behandlung zu Hause

Volksheiler wissen auch, wie man die Bauchspeicheldrüse behandelt. Der einfachste Weg, um unangenehme Symptome zu stoppen, ist das Kochen von Haferflockengelee. Für die Zubereitung muss eine halbe Packung "Hercules" mit kochendem Wasser gegossen und an einem warmen Ort aufbewahrt werden. Die Flüssigkeit sollte alle Flocken bedecken. Nach zwei Tagen die Masse abseihen und die dicke wegwerfen. Kissel wird zart gekocht, genauer gesagt, bis Blasen auf seiner Oberfläche erscheinen. Das resultierende Produkt muss in Tassen gegossen und gekühlt werden. Jeden Morgen müssen Sie auf leeren Magen eine solche Portion Gelee konsumieren..

Präventionsmethoden

Pankreassteatose: Was ist das? Viele Menschen haben heute eine ähnliche Frage. Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, können Sie die volle Gefahr dieser Krankheit erkennen. Ist es möglich, sein Auftreten zu verhindern?

Die Prävention von Steatose besteht aus zwei Richtungen: der Behandlung von Krankheiten, die ihre Entwicklung provozieren könnten, und der Ablehnung von Sucht. Die Sache ist, dass Rauchen und Alkoholmissbrauch den Zustand der Bauchspeicheldrüse negativ beeinflussen. Um die Krankheit zu vermeiden, müssen Sie zusätzlich die folgenden Empfehlungen beachten:

  • Lassen Sie sich regelmäßig von Ärzten vorbeugen.
  • Überwachen Sie die Ernährung, verhindern Sie die Entwicklung von Fettleibigkeit.
  • Halten Sie an einem aktiven Lebensstil fest, treiben Sie Sport.
  • Vermeiden Sie stressige Situationen.

Jeder sollte wissen, welche Symptome einer Pankreassteatose vorliegen. Die Behandlung in einem frühen Stadium der Krankheit ist fast immer durch eine positive Dynamik gekennzeichnet. Wenn der Patient eine strenge Diät einhält und Tabletten einnimmt, hat er jede Chance, den Krankheitsverlauf zu verlangsamen. Andernfalls ist ein ernsthafter chirurgischer Eingriff erforderlich. Die Ergebnisse können jedoch nicht vorhergesagt werden..

Diagnose der Krankheit

Anzeichen von Symptomen und Behandlung der Bauchspeicheldrüsenerkrankung

Zur Diagnose einer Steanose werden eine Reihe gängiger Methoden verwendet:

  • Ein Bluttest, der die Serumamylase (Alpha) -Spiegel untersucht.
  • MRT zeigt das Vorhandensein von Tumoren: bösartig oder gutartig.
  • Ultraschall mit echogenen Zonen.
  • Kontraströntgen zur Überprüfung der Durchgängigkeit der Pankreasgänge.
  • Laparoskopie.
  • Biopsie.

Basierend auf den Ergebnissen der Analyse legt der Arzt einen von drei Krankheitsgraden entsprechend dem Volumen der betroffenen Bereiche der Drüse fest:

  1. 0 bis 30% - zuerst.
  2. Von 31 bis 60% - der zweite.
  3. Von 61 bis 100% - Drittel.