Bauchspeicheldrüsenerkrankungen bei Kindern

Schon als Mutter weiß jede Frau, dass alle Organe des ungeborenen Kindes im ersten Trimenon der Schwangerschaft gebildet werden und vor seiner Geburt zu funktionieren beginnen. Es wurden Fälle nachgewiesen, in denen die Bauchspeicheldrüse des Babys bei Auftreten einer Pankreatitis bei der Mutter für zwei Personen arbeitete.

In einer solchen Situation bestand ein hohes Risiko, ein Baby mit einem vergrößerten Organ zur Welt zu bringen, was bei Kindern zur Entwicklung einer Pankreaserkrankung führte, von denen die häufigsten Pankreatitis und Diabetes mellitus waren. Es gab Fälle von malignen Neoplasien und Pankreaszysten.

Pankreatitis

Pankreatitis ist eine entzündliche Erkrankung, die durch eine Schädigung des Gewebes der Bauchspeicheldrüse und ihrer Kanäle gekennzeichnet ist, die durch die Aktivierung von Pankreasenzymen verursacht wird. Die Inzidenzrate bei Kindern variiert zwischen 5 und 25%.

Der Krankheitsverlauf bei Kindern unterscheidet sich geringfügig von dem eines erwachsenen Patienten und hat seine eigenen Merkmale: Die Krankheit kann aus vielen internen und externen Gründen ausgelöst werden, ohne ausgeprägte Symptome schleppend verlaufen, als andere Magen-Darm-Erkrankungen (Gastritis, Duodenitis, Darmdysbiose) getarnt sein..

Die wichtigste Aufgabe in der Pädiatrie und pädiatrischen Gastroenterologie ist die Früherkennung und frühzeitige Behandlung von Problemen mit der Bauchspeicheldrüse..

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit

Der Körper eines Kindes ist viel aktiver als ein Erwachsener und anfälliger für verschiedene nachteilige Faktoren. Fast jede infektiöse oder allergische Erkrankung wirkt sich auf die eine oder andere Weise auf die Bauchspeicheldrüse aus und kann darin einen entzündlichen Prozess hervorrufen.

Die Hauptgründe für die Entwicklung der Krankheit:

  • falsche und irrationale Ernährung (Verstoß gegen das Regime - eine lange Pause zwischen den Mahlzeiten);
  • Einnahme von Produkten, die zu Reizungen und erhöhter Arbeit der Bauchspeicheldrüse beitragen (zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke, geräucherte Lebensmittel, Konserven, Halbfabrikate usw.);
  • Lebensmittelvergiftung, Drogenvergiftung;
  • Einnahme einiger Medikamente: einige Antibiotika, Trichopol, Lasix und andere;
  • bei Säuglingen Laktoseintoleranz;
  • schwere Verletzungen des Bauches und des Rückenbereichs;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems: Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür, akute Gastritis oder Gastroduodenitis, Hepatitis, Cholezystitis, Cholelithiasis;
  • andere Krankheiten: Mukoviszidose, Hypothyreose, systemische Liebman-Sachs-Krankheit, Mumps, Fettleibigkeit, Windpocken und andere;
  • Schädigung des Körpers durch Parasiten (Ascariasis);
  • starker Stress oder längerer Kontakt mit emotionalem Stress.

Beachtung! Das Auftreten einer Pankreatitis bei Kindern ist auch bei falscher Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln im ersten Lebensjahr eines Babys möglich. Alle Produkte, die vor dem Fälligkeitsdatum in Ergänzungsnahrungsmittel eingeführt werden, wirken sich negativ auf die Arbeit der Verdauungstraktdrüsen aus.

Krankheitssymptome bei Kindern

Bei kleinen Kindern kann die Pankreatitis ohne ausgeprägte Symptome träge sein. Meistens ist dies eine milde Form der Krankheit, eine eitrig-nekrotisierende Pankreatitis ist äußerst selten. Bei älteren Kindern ähneln die Anzeichen einer Pankreasentzündung denen einer erwachsenen Pankreatitis..

Das häufigste und charakteristischste Symptom der Krankheit sind schwere Schmerzattacken, die von anderen Anzeichen begleitet werden:

  • Übelkeit und Erbrechen, die keine Linderung bringen;
  • Aufstoßen, manchmal Sodbrennen;
  • Blähungen, erhöhte Gasproduktion;
  • Stuhlstörung: Durchfall oder Verstopfung;
  • Schweregefühl im Magen;
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein, erhöhte Laune;
  • vermindert oder Appetitlosigkeit;
  • Blässe der Haut, trockene Haut.

Ein Temperaturanstieg wird normalerweise nicht beobachtet oder kann ein Maximum von 37,5 Grad erreichen. Bei nekrotischen Prozessen kann die Temperatur aufgrund einer allgemeinen Körpervergiftung auf bis zu 40 Grad ansteigen. Darüber hinaus kommt es zu einer unvollständigen Darmlähmung mit schwerem Peritonealreizungssyndrom..

Bei chronischer Pankreatitis kommt es neben leichten Bauchschmerzen zu reichlich Stuhl, während der Kot einen charakteristischen öligen Glanz aufweist, der das Abwaschen der Toilettenwände erschwert.

Diagnosemethoden

Damit ein Spezialist die richtige Diagnose genau stellen kann, muss eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, die die folgenden Verfahren umfasst: eine klinische Blutuntersuchung, die auf einen Entzündungsprozess im Körper hinweist, Blut auf Amylase, eine Zunahme, die auf Pankreatitis hinweist, Ultraschall der Bauchorgane.

Bei Schwierigkeiten bei der Diagnose können folgende Forschungsarten zugeordnet werden:

  • CT-Scan der Bauchorgane;
  • erweiterte skatologische Analyse von Fäkalien;
  • Röntgenuntersuchung der Pankreasgänge mit einem Kontrastmittel;
  • Laparoskopie.

Behandlung

Die Behandlung von Entzündungen der Bauchspeicheldrüse zielt darauf ab, die Arbeit des Verdauungsorgans zu normalisieren und alle unangenehmen Symptome der Krankheit und die Faktoren, die Pankreatitis verursacht haben, zu beseitigen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Genesung ist die Einhaltung einer strengen Diät sowohl in akuter als auch in chronischer Form..

Während einer Exazerbation werden Kindern krampflösende Mittel verschrieben, ein Vitaminkomplex. Nach Beendigung der Schmerzattacken werden Enzyme von Spezialisten empfohlen. In seltenen Fällen ist eine Operation angezeigt..

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus ist eine Pankreaserkrankung, die durch eine beeinträchtigte Glukoseabsorption gekennzeichnet ist, die mit einem relativen oder absoluten Mangel an Hormon Insulin verbunden ist und zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie) führt. Die Krankheit kann entweder erworben oder angeboren sein (sie wird sehr selten diagnostiziert). Das Durchschnittsalter von Kindern mit Diabetes variiert zwischen 6 und 12 Jahren.

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit bei Kindern

Es gibt zwei Arten von Diabetes mellitus: insulinabhängig und insulinunabhängig. Insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1) ist durch einen Insulinmangel gekennzeichnet, da die Zellen der Bauchspeicheldrüse kein Insulin produzieren. Am häufigsten sind Kinder anfällig für diese besondere Art von Krankheit..

Es ist unmöglich, die Krankheit zu heilen, daher verschreiben Endokrinologen eine lebenslange Insulinaufnahme in Form einer Injektionslösung. Typ-1-Krankheit wird durch akute Infektionskrankheiten (Influenza, Windpocken, Hepatitis, Röteln usw.), erbliche Veranlagung verursacht.

Nicht insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2) ist durch eine ausreichende Insulinsekretion gekennzeichnet, jedoch in veränderter Form und funktioniert daher nicht oder die Körperzellen reagieren nicht darauf. Bei Kindern ist diese Form im Alter sehr selten..

Die folgenden Faktoren können als Impuls für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes dienen: eine Verletzung des Fettstoffwechsels (Fettleibigkeit), ein sitzender Lebensstil (Bewegungsmangel), die Einnahme von Hormonen, Erkrankungen des endokrinen Systems, die Schwangerschaftsperiode (bei Erwachsenen).

Symptome von Diabetes mellitus

Um die Pathologie rechtzeitig zu erkennen, müssen die Eltern auf das Verhalten des Kindes achten und sich beim ersten Verdacht sofort an einen Endokrinologen wenden. Die Krankheit verläuft sehr schnell und wenn Sie nicht rechtzeitig Hilfe leisten, kann ein diabetisches Koma auftreten..

Es gibt die folgenden Symptome einer Pankreaserkrankung bei Kindern:

  • intensiver Durst (Polydipsie) und Trockenheit der Schleimhäute im Mund;
  • häufige Abgabe von Urin, während der Urin leicht klebrig ist;
  • plötzlicher Gewichtsverlust mit erhöhtem Appetit (Polyphagie);
  • Juckreiz der Haut, das Auftreten kleiner Pusteln und trockener Haut;
  • Juckreiz im Genitalbereich aufgrund des hohen Glukosegehalts im Urin und mangelnder Hygiene nach der Toilette;
  • erhöhte Schwäche, Kopfschmerzen, übermäßige Reizbarkeit.

Sehr kleine Kinder können Harninkontinenz oder Polyurie haben. Viele Eltern verwechseln dieses Symptom mit Bettnässen. Deshalb ist es notwendig, die wichtigsten Anzeichen von Diabetes zu kennen. Zusätzlich zeigt eine Blutuntersuchung einen Glukosegehalt von mehr als 10 mmol / l..

Diagnosemethoden

Um Diabetes mellitus zu diagnostizieren, reicht es aus, eine Blutuntersuchung auf den darin enthaltenen Glukosespiegel durchzuführen. Bei einem gesunden Kind wird der Zuckergehalt 5,0 mmol / l nicht überschreiten. Ein Wert von bis zu 7,5 mmol / l kann auf einen latenten Verlauf von Diabetes mellitus hinweisen. Wenn der Glukosespiegel höher als dieser Indikator ist, können Sie Diabetes mellitus sicher diagnostizieren..

Manchmal wird ein diagnostischer Glukosetoleranztest durchgeführt. Dazu wird zunächst der Glukosespiegel auf nüchternen Magen bestimmt, dann Wasser mit darin gelöstem Zucker trinken gelassen und nach 2 Stunden erneut gemessen. Wenn der Blutzucker im Bereich von 7,5 bis 10 mmol / l variiert, sprechen sie über den latenten Krankheitsverlauf. Wenn der Indikator 11 mmol / l und höher ist, wird Diabetes mellitus bedingungslos diagnostiziert.

Behandlung

Diabetes mellitus wird nicht behandelt. Möglicherweise nur Ernährungsumstellungen zur Regulierung der Zuckeraufnahme oder des lebenslangen Insulinkonsums möglich.

Pankreastumoren

Endokriner Drüsenkrebs ist bei Kindern sehr selten. Laut Statistik sind dies ungefähr 3% aller Krebserkrankungen. Das Alter des Kindes spielt keine Rolle. Fälle wurden sowohl bei Neugeborenen als auch bei Jugendlichen gemeldet.

Gründe für die Entwicklung von Tumorneoplasmen

Die genauen Ursachen von Tumoren bei Kindern wurden bisher nicht untersucht. In einer Sache sind sich die Wissenschaftler jedoch sicher, dass der Prozess auf genetischer Ebene beginnt. Ein Gen ist beschädigt, es verändert sich und die normale Zelle beginnt zu atypisch zu degenerieren. Eine scharfe Teilung solcher Zellen tritt auf, wodurch ein krebsartiger Tumor gebildet wird..

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die zur Degeneration einiger Zellen in andere beitragen:

  • ungünstiges Klima (verschmutzte Luft durch schädliche Unternehmen, Autos);
  • eine schwere virale oder bakterielle Erkrankung, durch die das Immunsystem stark beeinträchtigt wird;
  • monotone Lebensmittel mit einem überwiegenden Anteil gentechnisch veränderter Lebensmittel in der Zusammensetzung;
  • längerer Aufenthalt in stressigen Situationen, angespanntes familiäres Umfeld.

Symptome der Krankheit

Alle onkologischen Erkrankungen sind insofern heimtückisch, als sie sich nicht in einem frühen Entwicklungsstadium manifestieren. Die ersten klinischen Anzeichen treten auf, wenn in der Regel die Größe des Tumors von erheblicher Bedeutung ist. Es gibt zwei Arten von Symptomen, die bei Bauchspeicheldrüsenkrebs häufig sind:

  • Schmerzen im Hypochondrium und in der Lendengegend, die sich nachts und im Liegen verschlimmern;
  • ein starkes Verlangen zu trinken;
  • erhöhter Blutzucker, ein Symptom für Diabetes mellitus;
  • Gelbfärbung der Haut, Auftreten von starkem Juckreiz;
  • vor dem Hintergrund der Gelbsucht ändert sich die Farbe von Urin und Kot: Urin nimmt die Farbe von dunklem Bier an, und Kot verfärbt sich im Gegenteil;
  • Magen- oder Darmblutungen aufgrund von Tumorabbau.
  • Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers: Schwäche, Lethargie;
  • Schwindel und Ohnmacht;
  • Übelkeit, häufiges Würgen;
  • verminderter Appetit, Gewichtsverlust;
  • Wenn der Tumor zerfällt, steigt die Körpertemperatur.

Um eine schwere Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren, muss die empfohlene Untersuchung jährlich durchgeführt werden. Für Kinder ab 1 Jahr ist dies eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane und der Blutbiochemie. Bei Verdacht auf ein Neoplasma wird eine CT oder MRT des Magen-Darm-Trakts und Blut für Tumormarker verschrieben.

Behandlung

Die Therapie mit Bauchspeicheldrüsenkrebs zielt auf die Beseitigung des Tumors ab, der im Laufe der Zeit viele Metastasen im gesamten Körper hervorrufen kann. Daher ist die einzige Behandlung für Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Kindern heute die Operation. Zusätzlich zur Entfernung des Tumors werden je nach Stadium und Schweregrad der Erkrankung verschiedene Chemotherapie- und Strahlentherapien verordnet..

Pankreaszyste

Eine Zyste ist eine pathologische Formation, bei der es sich um eine separate Kapsel oder einen mit Flüssigkeit gefüllten Hohlraum handelt. Die Bildung von Zysten in der Bauchspeicheldrüse ist eine der seltenen Pathologien. Es gibt zwei Arten der Krankheit: angeborene und erworbene.

Gründe für das Erscheinen

Am häufigsten in der Kindheit tritt eine Pathologie aus mehreren Gründen auf: Eine angeborene Zyste kann aufgrund einer Fehlfunktion während der intrauterinen Bildung der Bauchspeicheldrüse auftreten, eine erworbene Zyste tritt am häufigsten nach schweren Verletzungen oder Infektionskrankheiten auf.

Symptome

Wenn eine Zyste nur in der Bauchspeicheldrüse auftritt, manifestiert sie sich möglicherweise überhaupt nicht. Bei einer Vergrößerung der Kavität können jedoch die folgenden Symptome auftreten:

  • Schmerzen in der Magengegend;
  • Übelkeit und ständiger Drang zum Erbrechen;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Sodbrennen, Stuhlstörung;
  • Aufstoßen und Schweregefühl im Bauch.

Das Wachstum eines Neoplasmas ist mit der Tatsache behaftet, dass es im Laufe der Zeit benachbarte Organe zu quetschen beginnt und ihre Arbeit in unvollständiger Kraft ausgeführt wird. Das Auftreten von Gelbsucht ist das erste Anzeichen dafür, dass die Kapsel die Gallenblase zusammendrückt und der Ausfluss der Galle beeinträchtigt ist.

Diagnose und Behandlung

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, wird Eltern eines kranken Kindes empfohlen, sich einer Ultraschalluntersuchung zu unterziehen. Manchmal reicht dies nicht aus und Ärzte können einen MRT- oder CT-Scan der Bauchhöhle verschreiben.

Es kommt also vor, dass die richtige Diagnose gestellt und ein bösartiger Tumor ausgeschlossen werden muss. In diesem Fall kann eine Punktion mit weiterer histologischer Untersuchung des erhaltenen Biomaterials erforderlich sein. Die Therapie kann sowohl eine konservative als auch eine chirurgische Behandlung umfassen (angezeigt für eine Kapselgröße von 6 cm oder mehr)..

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse bei Kindern. Primäre und sekundäre exokrine Pankreasinsuffizienz

Die Bauchspeicheldrüse (PZh) ist das wichtigste exokrine Organ des menschlichen Verdauungssystems und bietet die Verdauung aller Hauptbestandteile von Lebensmitteln: Proteine, Fette, Kohlenhydrate. Darüber hinaus enthält es endokrine Elemente, die in akute Gruppen eingeteilt sind

Die Bauchspeicheldrüse (PZh) ist das wichtigste exokrine Organ des menschlichen Verdauungssystems und bietet die Verdauung aller Hauptbestandteile von Lebensmitteln: Proteine, Fette, Kohlenhydrate. Darüber hinaus enthält es endokrine Elemente, die in Langerhans-Inseln gruppiert oder diffus im Parenchym verteilt sind. Die hauptsächliche endokrine Funktion der Bauchspeicheldrüse ist die Regulierung des Kohlenhydratstoffwechsels durch die Sekretion von Insulin und Glucagon, aber sie produziert auch Somatostatin, Gastrin, vasoaktives Darmpeptid und viele andere regulatorische Peptide..

Die Hauptkomponenten der Pankreassekretion sind Enzyme (Tabelle 1 und Tabelle 2), Natriumbicarbonat und Wasser.

Die proteolytischen Enzyme der Bauchspeicheldrüse umfassen Trypsin, Chymotrypsin, Elastase und viele andere. Alle proteolytischen Enzyme der Bauchspeicheldrüse werden in inaktiver Form produziert und anschließend durch Trypsin aktiviert. Die Aktivierung von Trypsinogen erfolgt im Zwölffingerdarm durch intestinale Enterokinase. Inaktive Enterokinase wird wiederum durch Duodenase aktiviert, die auch von Duodenumzellen produziert wird.

Die proteolytische Wirkung von Pankreassekreten wird durch drei Endopeptidasen vermittelt - Trypsin, Chymotrypsin und Elastase, die Proteine ​​und Polypeptide aus dem Magen abbauen. Trypsin wirkt spezifisch auf Peptidbindungen, die durch basische Aminosäuren, Chymotrypsin - auf Bindungen zwischen ungeladenen Aminosäureresten gebildet werden, während Elastase im Gegensatz zu ihrem Namen eine ziemlich breite Spezifität aufweist und Bindungen spaltet, die an Reste kleiner Aminosäuren wie Glycin, Alanin und angrenzen Serin. Die intestinale Enterokinase, die Trypsinogen aktiviert, ist auch ein proteolytisches Enzym, das die Lysinpeptidbindung im Zymogen spaltet und ein kleines Polypeptid freisetzt, das zur Entfaltung des Moleküls zu aktivem Trypsin führt [1, 2]..

Der menschliche Körper verfügt auch über ein leistungsfähiges System von Inhibitoren proteolytischer Enzyme, zu denen Alpha1-Antitrypsin (Alpha1-AT) und Alpha2-Makroglobulin (Alpha2-MG) gehören. Alpha1-AT (oder Alpha1-Protease-Inhibitor) wird von Hepatozyten synthetisiert und ist ein Inhibitor der wichtigsten Serinproteasen. Es hemmt neutrophile Elastase, Thrombin, Plasmin, Blutgerinnungsfaktoren und Granulozytenelastase. Bei Entzündungsreaktionen steigt die Syntheserate und der Gehalt im Blutplasma steigt an, wo es schnell einen Komplex mit Proteasen bildet, gefolgt von deren Übertragung auf alpha2-MG. Und alpha2-MG ist ein polyvalenter Inhibitor, der alle Arten von Endopeptidasen bindet, einschließlich Trypsin, Chymotrypsin, Elastase, Kollagenase und viele andere Enzyme. Es wird von Hepatozyten, Kupffer-Zellen, Alveolarmakrophagen und Fibroblasten synthetisiert.

Ein Ungleichgewicht zwischen der Aktivität des Enzyms und seinen Inhibitoren kann die Ursache für die Entwicklung von Krankheiten wie Lungenemphysem, Atherosklerose, akuter Pankreatitis usw. sein..

Dies ist mit der Entwicklung einer chronischen erblichen Pankreatitis verbunden, die genetische Wurzeln hat. Derzeit wurde eine Reihe von Mutationen in mehreren Genen identifiziert, die für die Entwicklung dieser Krankheit verantwortlich sind. In einer seiner Varianten wird die Krankheit autosomal-dominant mit 80% Penetranz übertragen. 1996 wurde auf Chromosom 7q35 das für seine Entwicklung verantwortliche Gen identifiziert, das für ein kationisches Trypsinogen kodiert. Bisher wurden 8 Mutationen in diesem Gen beschrieben. Die Mutationen D22G, K23R, N29I, N29T, R122H und R122C führen zu einem Anstieg der Autoaktivierung von Trypsinogen. Die Mutationen N29T, R122H und R122C stabilisieren Trypsin in Bezug auf seine Zerstörung durch Inhibitoren, während die Mutationen D22G, K23R und N29I mit keinem pathologischen assoziiert sind bewirken. Die R122H-Mutation entfernt den Arg122-Autolysepunkt, die D22G- und K23R-Mutationen unterdrücken die Aktivierung von Cathepsin B. In allen Fällen dieser Mutationen wird das Gleichgewicht zwischen Proteasen und Antiproteasen durch eine Zunahme der intrazellulären Proteaseaktivität und der Zellzerstörung gestört. Hereditäre Pankreatitis manifestiert sich bereits in den ersten Lebensjahren, und in einem reiferen Alter ist das Vorhandensein dieser Mutationen mit einem 50-fachen Anstieg des Risikos für die Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs verbunden. Neben dem Trypsinogen-Gen können auch Mutationen im Trypsin-Inhibitor-Gen (Serin-Protease-Inhibitor Kazal Typ 1 = SPINK1 oder PSTI) auf Chromosom 5 für die Entwicklung einer Pankreatitis verantwortlich sein, die auch zu einer unkontrollierten Aktivierung von Trypsinogen und anderen proteolytischen Enzymen führt. In diesen Fällen wird eine autosomal rezessive Vererbung angenommen [3, 4].

Lipasen sind zusammen mit Elastase-1 empfindliche Marker für die exokrine Pankreasfunktionsstörung. Sie werden im Zwölffingerdarmlumen durch Gallensäuren aktiviert. Letztere emulgieren auch Fette und erleichtern die Wirkung von Lipasen auf sie. In diesem Zusammenhang muss das Zusammenspiel von Sekretionsprozessen in Leber und Bauchspeicheldrüse synchronisiert werden, was durch die entsprechenden Regulationssysteme sichergestellt wird.

Die amylolytische Aktivität (Stärkeabbau) der Pankreassekretion wird durch Amylase bestimmt, das einzige Enzym, das sofort in aktiver Form sekretiert wird.

Eine wichtige Voraussetzung für den vollen Ablauf der Verdauungsprozesse ist der optimale pH-Wert im Lumen des Zwölffingerdarms, nahezu neutral. Die Neutralisation des sauren Inhalts aus dem Magen erfolgt durch alkalische Sekrete des Antrum, des Zwölffingerdarms sowie durch Bicarbonate der Galle und der Pankreassekretion.

Die Regulation der exokrinen Funktion der Bauchspeicheldrüse erfolgt sowohl durch zentrale als auch durch lokale Mechanismen, sowohl nervös als auch humoral. Die zentrale Stimulation der exokrinen Pankreassekretion erfolgt durch die parasympathische Teilung des autonomen Nervensystems entlang der Fasern des Vagusnervs.

Die lokale Regulation der Pankreasfunktion wird durch ein System von regulatorischen Peptiden bereitgestellt, von denen die am meisten untersuchten Sekretin und Cholecystokinin sind.

Sekretin wird von S-Zellen der Zwölffingerdarmschleimhaut und Cholecystokinin (Synonym: Pancreozymin) von I-Zellen produziert. Die Sekretion beider Peptide wird indirekt durch die entsprechenden freisetzenden Peptide stimuliert, die von Zellen der Zwölffingerdarmschleimhaut als Reaktion auf Reize aus dem Darmlumen produziert werden.

Ein Stimulans der Pankreassekretion ist auch Neurotensin (NT), ein Modulator - Motilin, ein Inhibitor - Somatostatin, Peptid YY (PYY) und Pankreas-Polypeptid (PP).

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse können sowohl erblichen als auch angeborenen und erworbenen Ursprungs sein, und häufig erworbene Krankheiten (z. B. Pankreatitis) entwickeln sich bei Vorhandensein angeborener oder genetisch bedingter anatomischer oder struktureller Anomalien..

Die Arbeitsnomenklatur für Pankreaserkrankungen bei Kindern ist nachstehend aufgeführt..

Angeborene und erbliche Erkrankungen

1. Morphologische Anomalien:

2. Teilweise angeborene exokrine Pankreasinsuffizienz:

3. Generalisierte angeborene exokrine Pankreasinsuffizienz (einschließlich Schwachman-Diamond-Syndrom, exokrine Pankreasinsuffizienz bei Mukoviszidose sowie seltene Syndrome: Johanson-Blizzard-Syndrom, Pearson-Syndrom, Mukolipidose Typ II usw.).

Erworben

1. Akute Pankreatitis:

2. Chronische und chronisch wiederkehrende Pankreatitis:

3. Veränderungen der exokrinen Pankreasfunktion bei Protein-Energie-Mangelernährung (Kwashiorkor).

Viele Pankreaserkrankungen manifestieren sich vor allem als Anzeichen einer exokrinen Pankreasinsuffizienz (EPI). Typische Manifestationen eines ausgeprägten EPI sind häufige, matschige graue Stühle mit fettigem Glanz und Polykot. In den schwersten Fällen tritt Fett aus dem Anus aus, der Kot erhält eine viskose Konsistenz und wird schlecht gewaschen. Die Folge einer gestörten Verdauung ist eine Abnahme des Körpergewichts, Anzeichen einer Hypovitaminose, insbesondere fettlöslicher Vitamine, bei kleinen Kindern - eine Verzögerung der psychomotorischen Entwicklung. Gleichzeitig manifestiert sich EPN sehr oft in einer gelöschten Form, nicht nur ohne typische Symptome, sondern zeigt sich nur während der Laboruntersuchung.

Verschiedene Forschungsmethoden werden verwendet, um eine beeinträchtigte exokrine Pankreasfunktion zu identifizieren..

Am zugänglichsten ist die skatologische Forschung. Eine Zunahme des Gehalts an neutralem Fett weist auf eine Verletzung der lipolytischen Funktion der Bauchspeicheldrüse hin, eine Zunahme der Muskelfasern - eine Verletzung proteolytischer Prozesse, an denen nicht nur Pankreas-Proteasen, sondern auch der Magen beteiligt sind, eine Zunahme der Stärke - eine Verletzung der Funktion von Amylasen, hauptsächlich der Bauchspeicheldrüse, obwohl bei der Verdauung von Stärke Speichelamylase trägt ebenfalls dazu bei. Ein Coprogramm ist, wenn es genau und korrekt durchgeführt wird, eine ausreichend informative Studie, die in den meisten Fällen für die primäre Differentialdiagnose und Überwachung des Zustands des Patienten völlig ausreicht. Eine genauere indirekte Methode, die jedoch komplexer und teurer ist, ist das fäkale Lipidprofil.

Eine moderne, sehr informative Methode zur Beurteilung der exokrinen Funktion der Bauchspeicheldrüse ist die Bestimmung der Pankreas-Elastase-1 im Kot. Die Norm ist der Wert von Elastase-1 in Fäkalien über 200 μg / ml Fäkalien. Niedrigere Werte zeigen ESP an. Es ist wichtig, dass die Testergebnisse weder durch die Ernährung des Patienten noch durch die Einnahme von Pankreasenzympräparaten beeinflusst werden..

Gleichzeitig erlaubt diese Methode keine Beurteilung des Schweregrads des häufig auftretenden relativen RV-Ausfalls, während normale Werte angezeigt werden. Nur durch den Vergleich dieser Daten mit den Ergebnissen indirekter Tests (Coprogramme oder Kotlipidogramm) kann auf die sekundäre Natur des Verdauungsversagens geschlossen werden. Die einzige Ausnahme ist der primäre Lipasemangel, bei dem vor dem Hintergrund einer schweren Steatorrhoe aufgrund von Triglyceriden normale Werte der fäkalen Elastase-1 beobachtet werden.

Darüber hinaus ermöglichen nur Daten aus indirekten Methoden zur Untersuchung der exokrinen Funktion der Bauchspeicheldrüse die Beurteilung der Angemessenheit der Substitutionstherapie und die Auswahl der Dosis des Arzneimittels.

Exokrine Pankreasinsuffizienz kann primär oder sekundär sein (gleichzeitig). Primärer angeborener EPI wird bei angeborener Pankreas-Hypoplasie (isoliert oder als Teil zahlreicher Syndrome), Mukoviszidose, Schwachman-Diamond-Syndrom, angeborenem Lipasemangel und einigen seltenen Syndromen beobachtet. Das primäre umfasst auch EPN bei chronischer Pankreatitis sowie erworbenes EPN nach Resektion der Bauchspeicheldrüse.

Mukoviszidose (CF) ist eine ziemlich häufige monogene autosomal-rezessive Erkrankung, die durch eine Mutation im CFTR-Gen (CF Transmembrane Conductance Regulator) verursacht wird. CF ist gekennzeichnet durch Schädigung fast aller Organe und Systeme des Körpers, schweren Verlauf und schlechte Prognose. Die Atmungs- und Verdauungsorgane können stark betroffen sein. CF ist durch einen unterschiedlichen Schweregrad (normalerweise schwerwiegend) der exokrinen Pankreasinsuffizienz gekennzeichnet. Die diagnostischen Kriterien für CF sind neben klinischen Daten ein Anstieg des Chlors in der Schweißflüssigkeit sowie die Ergebnisse einer genetischen Studie [5]..

Das Schwachman-Diamond-Syndrom ist ein angeborenes Syndrom, das durch EPN (hauptsächlich Lipase) vor dem Hintergrund einer Pankreas-Hypoplasie, hämatologischer Veränderungen (häufiger Neutropenie, aber auch Anämie und Thrombozytopenie), Wachstumsverzögerung, Knochenanomalien (metaphysäre Dyschondroplasie, häufiger sind die Köpfe der Femuren betroffen) gekennzeichnet ist und Kniegelenke, Klinodaktylie, Hypoplasie der Phalangen, schmale Brust sind möglich). Das klinische Bild ist polymorph und hängt vom vorherrschenden Syndrom ab. Im Falle der Dominanz der Pankreasinsuffizienz manifestiert sich die Krankheit in fettem Stuhl und Mangelernährung unterschiedlicher Schwere. Die Diagnose basiert auf einer Kombination von klinischen und Laborbefunden.

In beiden Fällen basiert die Therapie auf einer Ersatztherapie mit hochwirksamen Präparaten von Pankreasenzymen. Bei einer adäquaten Korrektur der beeinträchtigten RV-Funktion kann die Prognose relativ günstig sein..

Angeborener Lipasemangel manifestiert sich von Geburt an mit häufigem Fettstuhl und allen relevanten Laborzeichen. Die Schwierigkeit, diese Krankheit zu diagnostizieren, ist mit der Notwendigkeit verbunden, alle anderen durch EPI manifestierten Krankheiten auszuschließen. Diese Diagnose wird weitgehend durch eine ausgeprägte Steatorrhoe aufgrund von Triglyceriden mit normalen Elastase-1-Spiegeln im Kot gestützt..

Es wurden auch Fälle von angeborenem isoliertem Amylasemangel beschrieben, der sich durch Durchfall mit Amilorrhoe manifestiert, sowie Trypsin und Enterokinase, die sich durch Durchfall mit Kreatorrhoe, Hypoproteinämie und hypoproteinämischem Ödem manifestieren. Diese Krankheiten sind äußerst selten, sollten jedoch bei der Differentialdiagnose berücksichtigt werden..

Bei vielen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts ist eine Abnahme der Verdauungsaktivität der Bauchspeicheldrüse zu beobachten. In einigen Fällen hat es einen absoluten Charakter und ist mit einer Abnahme der RV-Funktion verbunden, in anderen ist es relativ. Somit wird bei Zöliakie eine vorübergehende Abnahme der Funktion beobachtet, die mit einer Dysregulation der Pankreassekretion verbunden ist. Relativer Mangel ist viel häufiger.

Bei einer Ulcus duodeni vor dem Hintergrund einer Magenhypersekretion ist eine übermäßige Ansäuerung des Mediums im Darm möglich, die zu einer Funktionsstörung der Verdauungsenzyme führt, deren optimaler pH-Wert zwischen 5 und 7 liegt. Dieser Mechanismus manifestiert sich am deutlichsten beim Zollinger-Ellison-Syndrom, bei dem es sich um ein Gastrinom handelt - einen Tumor gastrinproduzierender G-Zellen, der in der Bauchspeicheldrüse, der Leber und anderen Organen lokalisiert ist. Hypergastrinämie führt zu einer Magenhypersekretion mit anhaltenden Ulzerationen im Magen und Darm, aber auch zu einer Malabsorption aufgrund der Inaktivierung von Pankreasenzymen bei niedrigem pH-Wert.

Bei Cholepathien mit unzureichendem Gallenfluss in den Zwölffingerdarm und / oder einer Verletzung seiner Zusammensetzung wird auch die Funktion von Pankreasenzymen gestört, hauptsächlich Lipase aufgrund unzureichender Emulgierung von Nahrungsfetten und Aktivierung von Enzymen. Darüber hinaus kann bei einem Mangel an Gallensäuren die Aufnahme von Fettsäuren im Dünndarm gestört werden. Diese Störungen manifestieren sich in einem Syndrom einer beeinträchtigten intestinalen Absorption gemischter Natur..

Motilitätsstörungen des Magen-Darm-Trakts jeglichen Ursprungs, einschließlich Funktionsstörungen, können auch von Verdauungsstörungen unterschiedlicher Schwere begleitet sein, die auf eine zu schnelle oder umgekehrt verzögerte Passage von Chymus durch den Darm zurückzuführen sind.

Sekundäre Störungen der exokrinen Funktion der Bauchspeicheldrüse, die nicht mit einer Schädigung des Azinusgewebes verbunden sind, können bei entzündlichen Darmerkrankungen, Zöliakie und Nahrungsmittelallergien beobachtet werden. In diesen Fällen ist auch die Ernennung von Pankreasenzympräparaten angezeigt..

Die Korrektur von Störungen der Verdauungsfunktion der Bauchspeicheldrüse sollte die Behandlung der Grunderkrankung, die zu ihrer Entwicklung geführt hat, sowie eine symptomatische Therapie umfassen, einschließlich der Korrektur von Ernährungsstörungen, zu denen EPI führen kann. Ein wichtiger Aspekt der Therapie dieser Krankheitsgruppe ist die Ernährungstherapie, deren Art von der Grunderkrankung bestimmt wird. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass das Aufkommen hochwirksamer Arzneimittel für die Substitutionstherapie die bisher bestehenden Empfehlungen zur Reduzierung des Fettkonsums von Patienten überflüssig machte. Derzeit wird empfohlen, die altersbedingte Menge an Fett zu essen und den Mangel an Lipase mit einer geeigneten Dosis von Medikamenten auszugleichen. Auf diese Weise können Sie den Ernährungszustand des Patienten erheblich verbessern, was besonders für den Körper eines wachsenden Kindes wichtig ist..

Das Aufkommen hochwirksamer minimikrosphärischer Präparate von Pankreasenzymen mit einer pH-sensitiven Membran hat die Ansätze zur Ersatztherapie für EPI revolutioniert..

Die hohe Aktivität dieser Medikamente wird durch mehrere Faktoren bestimmt. Erstens ein hohes Maß an Aktivität des ursprünglichen Substrats (Pankreatin), das für ihre Herstellung verwendet wurde. Zweitens sorgt die spezielle Form dieser Präparate (Minikrokugeln 1–1,2 mm groß) für eine gleichmäßige Vermischung mit dem Mageninhalt und deren synchronen Durchgang in den Zwölffingerdarm. Insbesondere wurde gezeigt, dass der Durchmesser der Minimikrosphäre 1,0–1,2 mm in dieser Hinsicht optimal ist, während die Kugeln mit einem Durchmesser von 2 mm oder mehr mindestens 2 Stunden im Magen verbleiben und hinter der Bewegung des Mageninhalts zurückbleiben. Drittens schützt die pH-empfindliche Membran der Minimikrokugeln das Enzym vor Zerstörung im Magen und setzt es im Zwölffingerdarm frei. Der fehlende Schutz des Wirkstoffs des Arzneimittels vor Mageninhalt führt zu einem Verlust von mindestens 90% seiner Aktivität. Darüber hinaus werden die Minikrokugeln selbst in Gelatinekapseln gegeben, die sie vor vorzeitiger Aktivierung in der Mundhöhle und in der Speiseröhre schützen, wo ebenso wie im Zwölffingerdarm eine alkalische Umgebung herrscht, und die Verabreichung des Arzneimittels erleichtern. Somit erreicht das Präparat in Kapseln den Magen, wo sich die Kapseln auflösen und die Minikugeln freigesetzt und mit dem Mageninhalt vermischt werden. Im Zwölffingerdarm löst sich bei einem pH-Wert von etwa 5,5 die pH-empfindliche Membran der Minimikrokugeln auf und die Enzyme beginnen zu wirken.

Alle diese Eigenschaften besitzt Creon®, eine minimalkugelförmig eingekapselte Zubereitung von Pankreasenzymen. Eine Kapsel Creon® 10000 enthält 150 mg hochreines Pankreatin, das aus der Bauchspeicheldrüse eines Schweins gewonnen wird und aus Lipase (10000 E), Amylase (8000 E) und Proteasen (600 E) besteht (E = Ph. Eur. Einheiten). Kreon 25000 enthält 300 mg hochreines Pankreatin mit hoher Aktivität von Lipase (25000 E), Amylase (18000 E) und Proteasen (1000 E). Das Medikament sollte zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Die Dosis wird individuell ausgewählt und hängt von der Schwere der exokrinen Pankreasinsuffizienz ab. In der pädiatrischen Praxis kann zur Erleichterung der Verabreichung des Arzneimittels die Kapsel vorsichtig geöffnet werden und die Minikugeln können ohne Kauen mit einer kleinen Menge Wasser eingenommen werden. Wenn Minikugeln mit Lebensmitteln gemischt werden, sollten sie sofort nach dem Mischen eingenommen werden. Andernfalls kann die enterische Beschichtung beschädigt werden..

Wie oben erwähnt, ist die Bestimmung der Aktivität von Elastase-1 im Kot derzeit die zuverlässigste Methode zum Nachweis und zur Beurteilung des Grades der exokrinen Pankreasinsuffizienz. Gleichzeitig ist es ratsam, die Dosis der Arzneimittel für die Substitutionstherapie unter Kontrolle (zusätzlich zu den klinischen Daten) des fäkalen Lipidogramms oder Coprogramms auszuwählen. Die Kriterien für die Wirksamkeit der ausgewählten Dosis sind Stuhlnormalisierung oder signifikante Verbesserung (Abnahme der Häufigkeit, des Volumens, dichtere Textur, kein sichtbares Fett) sowie das Fehlen von Triglyceriden (neutrales Fett)..

Unter den Vorteilen moderner Präparate von Pankreasenzymen sollte beachtet werden, dass es keine Nebenwirkungen, eine gute Verträglichkeit und die Möglichkeit der Anwendung in allen Altersgruppen gibt. Bei Bedarf können sie über einen langen Zeitraum verschrieben werden..

Zur Linderung von Verdauungsstörungen wird Creon® in einer individuell ausgewählten Dosis zusammen mit der Nahrung verschrieben. In diesem Fall ist die gesamte Dosis vollständig an den Lebensmittelchym gebunden und wird zur Verdauung verwendet, und eine Hemmung der eigenen Sekretion der Bauchspeicheldrüse tritt nicht auf. Wenn Creon® zur Schmerzlinderung verschrieben wird, sollte der Gehalt an Proteasen berücksichtigt werden (zum Beispiel enthält Creon® 25000 1000 IE Proteasen) und ein Teil der Dosis sollte 30-60 Minuten vor einer Mahlzeit verschrieben werden, dh in der Interdigestivperiode, um im Zwölffingerdarm zu erzeugen Depot des Arzneimittels zur Zerstörung des Cholecystokinin-Releasing-Faktors [6, 9].

Mikrotablettierte Präparate Pancitrat sind ebenfalls hoch aktiv. In diesen Formulierungen ist Pankreatin in beschichteten Mikrotabletten in einer pH-sensitiven Kapsel eingeschlossen. Pankitrat ist auf dem heimischen pharmakologischen Markt seit langem bekannt. Gleichzeitig sind weitere Forschungsarbeiten und vergleichende kontrollierte Studien nach den Grundsätzen der modernen evidenzbasierten Medizin erforderlich..

Daher erfordert eine signifikante Vielfalt von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse einen differenzierten Behandlungsansatz. Viele dieser Erkrankungen gehen jedoch mit der Entwicklung von EPI einher. Die Früherkennung von Anzeichen von EPI und die Entschlüsselung der Gründe für seine Entwicklung ermöglichen es, eine angemessene Therapie zu verschreiben, die das Wachstum und die Entwicklung des Kindes sicherstellt.

Symptome und Behandlung von Entzündungen der Bauchspeicheldrüse bei Kindern

Die Pankreatitis bei Kindern verläuft normalerweise etwas anders als bei Erwachsenen. Pathologie kann erblich sein, der Verlauf ist oft asymptomatisch. Die Schwierigkeit bei der Diagnose besteht darin, dass Pankreatitis schwer von anderen Pathologien der Verdauungsorgane zu unterscheiden ist..

Entzündungsursachen

Die Bauchspeicheldrüse oder Bauchspeicheldrüse hat eine längliche Struktur und umfasst Kopf, Körper und Schwanz. Das Parenchym besteht aus Drüsengewebe und Gängen.

Eine vergrößerte Drüse kann verschiedene Gründe haben:

  1. Stauung bei gestörter Durchblutung.
  2. Plasma gelangt in die interzelluläre Substanz des Gewebes, was zu Ödemen führt.
  3. Verletzung des Abflusses von Pankreassaft in das Lumen des Zwölffingerdarms.
  4. Wachstum von pathologischen Neoplasmen.

Pankreatitis ist eine Pathologie, deren Entwicklung durch viele Faktoren beeinflusst werden kann. In der Regel tritt das Auftreten aufgrund systemischer Erkrankungen, ungesunder Ernährung - das Überwiegen von fetthaltigen Lebensmitteln in der Ernährung.

Wie bereits erwähnt, leidet bei Pankreatitis die Bauchspeicheldrüse. Es befindet sich neben dem Magen. Zu seinen Funktionen gehört die Produktion verschiedener Gruppen von Enzymen, um den Prozess der Verdauung und Absorption der für den Körper erforderlichen maximalen Menge an Substanzen zu erleichtern..

Pankreatitis führt zu einer Entzündung des Pankreasgewebes, was zu einer Fehlfunktion bei der Produktion von Enzymen führt. Dies wirkt sich negativ auf den Verdauungsprozess aus und schädigt die Gesundheit des Kindes erheblich..

Klassifikation der Pankreatitis

Bei Kindern wird die Krankheit nach ihren Formen klassifiziert - akut und chronisch. Es wird eine chronische Pankreatitis in Betracht gezogen, deren Verlauf mehr als sechs Monate gedauert hat. Die akute Form führt zu Ödemen und katarrhalischen Entzündungen des Drüsengewebes. In besonders schweren Fällen treten Blutungen auf, die eine Nekrose des Drüsengewebes hervorrufen.

Die Art der Veränderungen im Gewebe der Drüse unterteilt die Pankreatitis in:

  • akut ödematös;
  • hämorrhagisch (mit Blutungen);
  • eitrig;
  • Fettpankreasnekrose.

In der Regel sind Ernährungsstörungen die Gründe für die Entwicklung einer Pankreatitis bei Kindern. Unter ständiger Belastung verlieren die Drüsengewebe ihre Eigenschaften, beginnen sich zu regenerieren und verringern ihre Aktivität.

Bei Kindern über 7 Jahren wird normalerweise eine latente oder wiederkehrende chronische Pankreatitis diagnostiziert. Die akute Form ist bei Kindern seltener..

Pankreatitis kann je nach Herkunft sein:

  • primär;
  • reaktiv, vor dem Hintergrund einer Entzündung anderer Organe;
  • erblich.

Reaktive Pankreatitis bei Kindern

Im Falle einer reaktiven Pankreatitis ist der Prozess reversibel, es ist nur notwendig, die Grunderkrankung rechtzeitig zu identifizieren und zu behandeln. Unbehandelt verwandelt sich die Krankheit in eine echte Pankreatitis. Solche Probleme treten häufiger bei Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren auf..

Die Ätiologie der reaktiven Pankreatitis liegt in den bestehenden Infektionsherden in anderen Organen, die die Funktion der Bauchspeicheldrüse erschweren. Zusätzlich zu Krankheiten infektiöser Natur kann die reaktive Form durch die Einnahme von Antibiotika und anderen wirksamen Medikamenten verursacht werden.

Für die latente Form sind offensichtliche klinische Manifestationen untypisch, aber der wiederkehrende Typ der Krankheit verläuft in Wellen - Exazerbationen werden durch Remissionen ersetzt. Eine Verschlimmerung der Entzündung des chronischen Prozesses wie eine akute Pankreatitis kann leicht, mittelschwer oder schwer sein.

Gründe für die Organvergrößerung bei Kindern

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse bei einem Kind kann durch eine Reihe von pathologischen Zuständen ausgelöst werden:

  1. Geschlossene Bauchverletzungen, die mit einem Sturz oder anderen mechanischen Schäden verbunden sind, vor diesem Hintergrund kann häufig eine Vergrößerung der Milz beobachtet werden.
  2. Autoimmunerkrankungen - Fehlfunktionen des Immunsystems, während der Körper beginnt, Antikörper gegen sein eigenes Gewebe, einschließlich der Bauchspeicheldrüse, zu produzieren.
  3. Chemische Vergiftung, die zu Fehlfunktionen des Verdauungssystems führen kann. Vor diesem Hintergrund wird häufig ein Anstieg der Leber beobachtet..
  4. Infektionsprozesse in anderen Organen.
  5. Chronische Pankreatitis kann durch unsachgemäße Behandlung der akuten Form der Krankheit verursacht werden.
  6. Wachstum von Neoplasmen in Organgeweben, Abszessen, Zysten, gutartigen oder krebsartigen Tumoren. Eine Entzündung des Organs kann lokalisiert werden - zum Beispiel nimmt nur der Schwanz der Drüse zu.
  7. Magengeschwür, bei dem die Integrität der Struktur der Schleimhaut des Magens oder des Zwölffingerdarms gestört ist. Dies führt im Laufe der Zeit zu einer Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse und einer Zunahme ihrer Größe..
  8. Duodenitis - Entzündung des Zwölffingerdarms, die das Abfließen von Pankreassaft verhindert.
  9. Mukoviszidose ist eine angeborene systemische Pathologie, die verschiedene Drüsen, einschließlich der Bauchspeicheldrüse, schädigt.

Symptome, Anzeichen einer Entzündung

Die Entzündung der Bauchspeicheldrüse bei Kindern ist normalerweise mild. Je jünger das Kind ist, desto weniger ausgeprägt sind seine Krankheitssymptome..

Die akute Form der Krankheit äußert sich in scharfen paroxysmalen Schmerzen (die gelindert werden können), die häufig gürtelt sind und auf das Hypochondrium und die Wirbelsäule ausstrahlen. Darüber hinaus ist Pankreatitis durch Appetitlosigkeit, Übelkeit, erhöhte Gasproduktion, Durchfall und Erbrechen gekennzeichnet..

Es gibt eine subfertile Temperatur, Blässe der Haut, trockenen Mund, Plaque auf der Zunge. Bei Gewebenekrose steigt die Temperatur stark an, es gibt deutliche Anzeichen einer Vergiftung, Darmparese. Die Entwicklung eines kollaptoiden Zustands ist möglich.

Nützliches Video

Video über die Symptome (wo es weh tut, warum es zu einem Zusammenbruch kommen kann):

Die Symptome der chronischen Form hängen von der Dauer der Entwicklung des pathologischen Prozesses, dem Stadium und der Form der Krankheit, dem Grad der Schädigung der Bauchspeicheldrüse und anderer Verdauungsorgane ab. Das Kind ist besorgt über wiederkehrende Schmerzen im rechten Hypochondrium, die durch Essstörungen nach körperlicher Anstrengung oder Stress verschlimmert werden.

Der Angriff kann mehrere Stunden bis mehrere Tage dauern. Kinder, die an dieser Form der Krankheit leiden, haben keinen Appetit, sie leiden regelmäßig an Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen. Verstopfung ersetzt Durchfall. Gewichtsverlust wird beobachtet.

Diagnose der Krankheit

Die Prognose der Behandlung hängt direkt von der Aktualität und Richtigkeit der Diagnose ab. Nach einer visuellen Untersuchung und Anamnese verschreibt der Arzt eine Reihe von Untersuchungen, um die Diagnose zu bestätigen..

Das Kind muss auf Blut, Urin und Kot untersucht werden. Die Studie wird zeigen, ob es eine Entzündung im Körper gibt und indirekt die Entwicklung einer Pankreatitis bei einem Kind bestätigen. Ein klareres Bild wird durch Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane und Fibrogastroskopie gezeigt. Die durchgeführten Studien helfen dem Spezialisten, den Zustand des Patienten zuverlässig zu beurteilen und die erforderlichen therapeutischen Maßnahmen vorzuschreiben. Wenn eine Behandlung erforderlich ist, kann das Kind ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Welchen Arzt zu kontaktieren, wenn es weh tut?

Wenn ein Kind über Bauchschmerzen klagt, sollten Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Kinderarzt wenden. Bei Verdacht auf Pankreatitis wird das Kind zu einer eingehenden Untersuchung überwiesen, die häufig in einem Krankenhaus durchgeführt wird. Die Therapie wird von einem Gastroenterologen und Ernährungsberater verschrieben. Befolgen Sie unbedingt die Empfehlungen des Arztes.

Methoden und Regeln zur Behandlung von Krankheiten, Beschwerden

Jede Therapie beginnt mit der Ermittlung der Krankheitsursachen. Manchmal reicht es aus, den provozierenden Faktor zu beseitigen, und die Pankreatitis tritt zurück. Separat sollten angeborene Anomalien angesprochen werden - dies erfordert eine jahrelange ärztliche Überwachung des Kindes.

Einer der Hauptgründe für das Fortschreiten von Entzündungsprozessen in der Bauchspeicheldrüse bei Jugendlichen ist Unterernährung - Pankreatitis bei Schulkindern. Die Hauptsache bei der Behandlung einer solchen Pathologie wird eine strenge Diät sein..

Ernährung bei Pankreatitis bei Kindern

Die Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil der Therapie. Sie müssen wissen, was Sie füttern müssen und welche Produkte Sie kaufen müssen. Es wird helfen, Probleme in allen Organen der Bauchhöhle und der Bauchspeicheldrüse zu beseitigen, einschließlich.

Grundlegende Ernährungsregeln:

  • fraktionierte Nahrungsaufnahme - 5-7 mal täglich in kleinen Portionen;
  • Ablehnung von Junk Food: Fast Food, kohlensäurehaltige Getränke, fettig, gebraten, salzig, würzig, Konservierungsstoffe;
  • eine ausgewogene Ernährung, die verschiedene Getreidearten, Nudeln, Milchprodukte, mageres Fleisch und Fisch, Gemüse und Obst umfasst;
  • Vorherrschen von gekochten und gedämpften Lebensmitteln;
  • nicht heiß essen, sondern nur warmes Essen;
  • frische Lebensmittel zum Kochen.

Arzneimittelbehandlung

Die Diät wird dazu beitragen, den Stress für das Verdauungssystem zu reduzieren. Darüber hinaus verschreibt der Arzt Enzympräparate, die den Verdauungsprozess verbessern:

  • "Kreon".
  • "Festal".
  • "Mezim forte".

Diese Mittel werden zu den Mahlzeiten eingenommen. Kindern können auch Medikamente verschrieben werden, die Bifidobakterien enthalten, beispielsweise "Bifacil"..

Um den Zustand des Patienten zu lindern, ernennen Sie:

  • Pirenzepin, Famotidin.
  • Pankreatin.
  • No-shpa, Mebeverin, Paracetamol für Kinder.

In schwereren Fällen werden Antibiotika verschrieben; Antihistaminika; Medikamente, die die Mikrozirkulation im Blut verbessern; Proteaseinhibitoren.

Was tun mit sehr kleinen Kindern?

Wenn die Krankheit bei einem sehr jungen Patienten diagnostiziert wird, gelten folgende Ernährungsregeln:

  • das Überwiegen von Eiweißnahrungsmitteln;
  • Brei in Wasser kochen;
  • Gemüse und Obst sollten wärmebehandelt werden.

Manchmal ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, beispielsweise bei angeborenen Anomalien in der Bauchspeicheldrüse. Die Entscheidung über die Operation wird nach einer umfassenden Untersuchung und nur dann getroffen, wenn keine Ergebnisse einer konservativen Therapie vorliegen.

Die Behandlung der Pankreatitis bei Kindern wird häufig in einem Krankenhaus durchgeführt. Nur hier können Ärzte nicht nur das Baby behandeln, sondern auch seine Ernährung kontrollieren und die Dynamik der Therapie beobachten.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Kartoffelsaft gilt seit jeher als eine der wirksamen Methoden zur Behandlung von Pankreatitis. Es ist notwendig, 2-3 Kartoffeln mit einer Schale zu reiben und den Saft zu pressen. Art der Anwendung - 50 ml 2 mal täglich. Die Behandlungsdauer beträgt 2 Wochen. Dann eine Woche Pause und Wiederholung des Kurses. Eine ausgezeichnete Ergänzung zu Kefir ist fettarmer Kefir, der 5-10 Minuten nach Einnahme des Hauptprodukts verzehrt wird.

Es ist notwendig, zu gleichen Anteilen Johanniskraut, Mutterkraut und immortelle Blütenstände einzunehmen. 2 EL Sammlung, 10-15 Minuten in 1 Liter Wasser kochen lassen, die Brühe 2 Stunden ziehen lassen, abseihen. Der Eintrittskurs beträgt 50 Tage vor dem Essen ein halbes Glas.

Schwierige aber sehr effektive Sammlung. Sie sollten zu gleichen Teilen trockene Klettenwurzel, Sanddornrinde, Wegerich, Blaubeerblätter, Dill und Leinsamen einnehmen. Fügen Sie Löwenzahnwurzel, Knöterich und Salbei hinzu. Die Zubereitungsmethode ist identisch mit der vorherigen - für 1 Liter Wasser 2 Esslöffel. Sammlung, 10-15 Minuten kochen lassen. Der Eintrittskurs beträgt 14-20 Tage, ein halbes Glas nach den Mahlzeiten.

Wenn ein Kind eine vergrößerte Bauchspeicheldrüse hat, ist es notwendig, zuerst die Ursachen dieser Erkrankung herauszufinden und erst dann mit der Therapie zu beginnen. Eine rechtzeitig erkannte Pathologie ermöglicht es, Operationen zu vermeiden und die Krankheit mit konservativen Methoden zu heilen. Lesen Sie auch über die Krümmung der Bauchspeicheldrüse bei Kindern.

Interessantes Video

In der folgenden Ansicht sehen Sie Informationen zu den Verabreichungswegen von Arzneimitteln für die Bauchspeicheldrüse - Dr. Komarovsky:

Verhütung

Als vorbeugende Maßnahme gegen Entzündungen der Bauchspeicheldrüse wird empfohlen:

  • eine ausgewogene Ernährung mit allen notwendigen Mikro- und Makroelementen;
  • Ablehnung von Junk Food;
  • rechtzeitige Erkennung und Behandlung von Pathologien des Verdauungssystems;
  • rechtzeitige Identifizierung und Beseitigung helminthischer Invasionen im Körper;
  • Beachten Sie bei der Verschreibung wirksamer Medikamente den Allgemeinzustand des Kindes.
  • Verwenden Sie zum Kochen nur hochwertige und frische Produkte.
  • nicht zu viel essen, um die Bauchspeicheldrüse nicht zu überlasten.

Wenn bei Ihnen Symptome einer Pankreatitis auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Dies wird dazu beitragen, viele Probleme zu vermeiden und das Wiederauftreten von Krankheiten bei Kindern zu verhindern. Selbstmedikation kann Komplikationen hervorrufen, die anschließend eine zusätzliche Behandlung erfordern.

Pankreatitis bei Kindern: Ursachen, Anzeichen und Behandlungsmerkmale

Pankreatitis bei Kindern tritt mit der Entwicklung einer Entzündungsreaktion im Gewebe der Bauchspeicheldrüse auf. In der Kindheit wird diese Pathologie häufig als andere Erkrankungen des Verdauungstrakts (Gastroduodenitis, Gastritis, Dysbiose) getarnt, sie kann über eine lange Zeit mit geringfügigen Symptomen fortschreiten.

Wenn bei Kindern Anzeichen einer Pankreatitis auftreten, sollten Sie einen Kinderarzt oder einen pädiatrischen Gastroenterologen konsultieren. Ohne Behandlung wird die Krankheit chronisch und kann Komplikationen verursachen, einschließlich Pankreatonekrose (eine Komplikation einer akuten Pankreatitis mit Zerstörung des Pankreasgewebes) 1.

Die Gründe für die Entwicklung einer Pankreatitis bei einem Kind

Pankreatitis bei Kindern entwickelt sich unter dem Einfluss verschiedener äußerer und innerer nachteiliger Faktoren 2:

  • schlechte Ernährung, übermäßiges Essen, übermäßige Ernährung mit fettigen, würzigen und übermäßig scharfen Lebensmitteln;
  • schwere allergische Reaktionen auf Drogen, Lebensmittel, Umweltfaktoren;
  • angeborene oder erworbene Anomalien des Verdauungssystems;
  • Schädigung der Bauchdecke;
  • Fortschreiten anderer Magen-Darm-Erkrankungen *;
  • gutartige und bösartige Neubildungen in der Bauchspeicheldrüse;
  • Helminthiasis;
  • endokrinologische Erkrankungen;
  • übertragene Viruserkrankungen;
  • hormonelle Störungen;
  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten.

Unabhängig von den Gründen für die Entwicklung einer Pankreatitis bei Kindern benötigt das Kind eine qualifizierte medizinische Versorgung und eine umfassende Untersuchung.

Den diagnostischen Daten zufolge identifizieren Spezialisten Faktoren, die eine Entzündungsreaktion in der Bauchspeicheldrüse hervorrufen, wählen ein wirksames Behandlungsschema aus und führen eine Prophylaxe durch, um weitere Rückfälle zu verhindern.

Symptome einer Pankreatitis bei Kindern

Die Hauptsymptome einer Pankreatitis bei Kindern sind 2:

  • Beschwerden über scharfe Schmerzen im Oberbauch, die häufig auf den unteren Rücken und die Rippen ausstrahlen;
  • Übelkeit;
  • Blähung;
  • verärgerter Stuhl;
  • weißer Belag auf der Zunge;
  • Fortschreiten anderer Magen-Darm-Erkrankungen *;
  • häufiges Erbrechen.

Akute Pankreatitis bei Kindern

Die akute Form der Pankreatitis kann sich infolge einer infektiösen Läsion des Körpers vor dem Hintergrund einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse entwickeln. Die Krankheit tritt häufig nach übermäßigem Essen und Verzehr von übermäßig fetthaltigen Lebensmitteln sowie vor dem Hintergrund von Virusinfektionen und Helminthiasis auf.

Akute Entzündungen der Drüse gehen mit einem ausgeprägten zerstörerischen Entzündungsprozess einher. Das Kind muss ins Krankenhaus eingeliefert werden, um Komplikationen und schwerwiegende Störungen im Verdauungssystem zu vermeiden 2. Ein rechtzeitiger Arztbesuch hilft, negative Folgen zu vermeiden, beispielsweise die Entwicklung einer eitrigen Peritonitis (infektiöse Entzündung des Peritoneums)..

Chronische Pankreatitis bei Kindern

Anzeichen einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse bei Kindern werden hauptsächlich durch die Form der Krankheit und den Zustand anderer Organe des Verdauungstrakts bestimmt. Normalerweise sind Kinder besorgt über schmerzende Schmerzen unter den Brüsten, die sich nach dem Verzehr von fettem und scharfem Essen, körperlicher und psycho-emotionaler Überlastung verstärken.

Chronische Pankreatitis im Kindesalter tritt meist vor dem Hintergrund einer ungünstigen Vererbung auf. Wenn Eltern und nahe Verwandte eine ähnliche Krankheit entwickeln, steigt das Risiko ihrer Entwicklung bei einem Kind erheblich an.

Der chronische Verlauf des Entzündungsprozesses kann zu irreversiblen Veränderungen im Gewebe der Bauchspeicheldrüse und zu Funktionsstörungen des Organs führen. Wenn charakteristische Anzeichen einer Exazerbation auftreten, wie Bauchschmerzen, Bitterkeit im Mund, Erbrechen, häufiger und loser Stuhl, muss ein Spezialist konsultiert werden. Selbstmedikation kann die Entzündungsreaktion erhöhen.

Reaktive Pankreatitis bei Kindern

Eine reaktive Pankreatitis entwickelt sich bei Kindern vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, toxischer Schäden (z. B. durch Arzneimittelvergiftung) und einer allergischen Reaktion. In der überwiegenden Mehrheit liegt die Ursache des Entzündungsprozesses in der Verschlimmerung von Gallensteinerkrankungen und Lebererkrankungen.

Eine reaktive Pankreatitis entwickelt sich mehrere Stunden nach den nachteiligen Auswirkungen interner und externer Faktoren. Die folgenden 3 Symptome werden festgestellt:

  • Schmerzen, die nach dem Essen zunehmen;
  • Anzeichen von Gasbildung;
  • Sodbrennen;
  • Übelkeit wird zu Erbrechen;
  • Spuren von Galle und Schleim im Erbrochenen.

Diagnose einer Pankreatitis bei Kindern

Die Diagnose wird auf der Grundlage des Krankheitsbildes, der Ergebnisse der Umfrage, der Untersuchung des Kindes und der Daten der Untersuchung gestellt. Beim Abtasten des Abdomens findet der Gastroenterologe lokale Schmerzen in der Magengegend (im Ober- und Mittelbauch zwischen den Rippenbögen). Um begleitende Pathologien des Verdauungssystems zu identifizieren, können Spezialisten auch 2 verschreiben:

  • Röntgenaufnahme des Verdauungstraktes *;
  • Computertomographie;
  • Ultraschall;
  • MRT **.

Behandlung von Pankreatitis bei Kindern

Die Wahl der Methoden zur Behandlung der Pankreatitis bei Kindern erfordert eine sorgfältige Untersuchung der Anamnese, der Untersuchungsdaten und der Untersuchung des Kindes. Die akute Form der Krankheit erfordert häufig einen Krankenhausaufenthalt des Kindes. Die entzündete Bauchspeicheldrüse braucht Ruhe, was nur durch strikte Einhaltung der folgenden 2 Bedingungen sichergestellt werden kann:

  • Bettruhe;
  • Diät;
  • mögliches kurzfristiges therapeutisches Fasten;
  • Arzneimittelbehandlung, einschließlich der Verabreichung von Glukose, Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Arzneimitteln sowie Arzneimittel zur Normalisierung der Verdauung, beispielsweise das Arzneimittel Creon ®.

Bei schwerer Zerstörung (Funktionsstörung) der Bauchspeicheldrüse ist eine dringende chirurgische Behandlung erforderlich.

Aufgrund des hohen Komplikationsrisikos erfordert eine Pankreatitis im Kindesalter eine spezielle Überwachung. Selbst wenn die Symptome des Entzündungsprozesses mild sind, muss ein Spezialist konsultiert werden, um unerwünschte Folgen zu vermeiden.

Gastroenterologen widmen der Entwicklung von Maßnahmen zur Vorbeugung von Pankreatitis-Exazerbationen bei Kindern besondere Aufmerksamkeit. Zur Vorbeugung gehört eine ausgewogene Ernährung, die dem Alter des Kindes entspricht und die Vermeidung toxischer Schäden am Körper infolge von Infektionsprozessen und des Verlaufs von Erkrankungen der inneren Organe verhindert.

Diät gegen Pankreatitis bei Kindern

Bei Pankreatitis muss das Kind eine Diät einhalten..

Folgende Speisen und Getränke sind ausgeschlossen 2:

  • frisches Brot und Gebäck;
  • Sprudel;
  • fetthaltige Milchprodukte;
  • geräuchertes Fleisch, Gewürze und Gewürze;
  • Säfte lagern;
  • fettes Fleisch;
  • Kohl;
  • Zitronen;
  • Anerkennung;
  • Hülsenfrüchte;
  • Kaffee.

In Gemüsebrühen gekochte schleimige Brei sind nützlich. Sie können Fleischbrühen aus Geflügel (hautloses Huhn), Kalbfleisch und Kaninchen verwenden, die zuvor gedämpft oder gekocht wurden. Während einer Exazerbation sollten Lebensmittel sauber gewischt werden und dürfen keine Klumpen und rauen Stücke enthalten, die die Schleimhaut des Verdauungstrakts verletzen können.

Die Verwendung von Enzympräparaten

Da Pankreatitis mit einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse verbunden ist, kann dieses Organ seine Funktion nicht mehr vollständig erfüllen. Die Funktion der Bauchspeicheldrüse besteht darin, den Körper mit Verdauungsenzymen zu versorgen:

  • Amylase zum Abbau von Proteinen;
  • eine Protease zur Verdauung von Kohlenhydraten;
  • Lipase für den Fettabbau.

Die hochwertige "Arbeit" von Enzymen beeinflusst die Entwicklung des Kindes, da es mit dessen Hilfe die notwendigen Nährstoffe aus der Nahrung erhält.

Wenn bei einem Kind eine chronische Pankreatitis diagnostiziert wird, ist es wichtig zu wissen, dass sich die Bauchspeicheldrüse nicht vollständig erholen kann. Enzympräparate können erforderlich sein, um den Verdauungsprozess zu unterstützen. Eine solche Therapie wird als Substitutionstherapie bezeichnet, da mit Hilfe dieser Mittel der entstandene Mangel an Verdauungsenzymen kompensiert, dh ersetzt werden kann. Creon ® ist ein anerkanntes Medikament für Kinder. Es enthält einen Komplex von Enzymen, die mit denen des Körpers identisch sind. Der Hauptunterschied zwischen Creon ® ist das Vorhandensein von Hunderten kleiner Partikel in der Kapsel. Diese Partikel wurden für eine bessere Verdauung entwickelt und werden als Minikugeln bezeichnet. Es ist die geringe Größe, die dem Medikament hilft, sich in den physiologischen Prozess zu integrieren, um eine möglichst genaue Wiederholung zu erreichen 2. Wenn die Kapsel schwer zu schlucken ist, kann die Kapsel geöffnet werden und die Partikel können weichen Lebensmitteln, Pürees oder sauren Säften zugesetzt werden. Darüber hinaus eignet sich Creon ® zur Auswahl einer Einzeldosis, da bei Kindern, insbesondere bei kleinen Kindern, die Dosis an das Körpergewicht 4 angepasst wird.

Das Wichtigste, woran Mütter bei der Auswahl eines Arzneimittels für ein Kind interessiert sind, ist die Sicherheit. Bei der Einnahme von Creon ® hört der Körper nicht auf, die Nahrung selbst zu verdauen 2, Creon ® ergänzt nur seine eigene Verdauung 4. Darüber hinaus ist Creon® für Kinder ab der 4. Geburt zugelassen und verfügt über mehr als 300 wissenschaftliche Veröffentlichungen. Lesen Sie hier mehr über die Zulassungsregeln.