Nahrung für Refluxösophagitis: ein Menü für jeden Tag

Bei Reflux-Ösophagitis ist die Speiseröhre entzündet, mit Geschwüren bedeckt, ihre Struktur ist gestört, Erosion und Ersatz des geschichteten Plattenepithels durch ein zylindrisches (Barrett-Ösophagus) sind häufig. Die Hauptsymptome der Krankheit sind Sodbrennen, Magen-Darm-Störungen und Magenschmerzen..

Die Diagnose wird gestellt, indem der pH-Wert an den Wänden der Speiseröhre 24 Stunden lang gemessen wird. Der Normalwert ist 4

7. Die Behandlung der Refluxösophagitis ist erforderlich, wenn der pH-Wert von den normalen Werten abweicht und sich der Patient nicht wohl fühlt.

Menü für jeden Tag

Das Hauptprinzip der Ernährung bei Reflux-Ösophagitis wird als Ausschluss von Nahrungsmitteln aus der Ernährung des Patienten angesehen, die die Magenwände übermäßig reizen und Sodbrennen verursachen können.

Was muss komplett beseitigt werden?

Eine Reflux-Diät beinhaltet die Vermeidung einer Vielzahl von Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln insgesamt. Diese schließen ein:

  • Tomaten;
  • Zitrusfrucht;
  • Kakao, Schokolade, Süßigkeiten und Gebäck (besonders mit fettiger Sahne);
  • alkoholische Getränke;
  • würzige Gerichte;
  • fritiertes Essen;
  • Fruchtsäfte;
  • Gewürze und Gewürze (Nelken, Piment, Zimt);
  • Knoblauch;
  • Essig, Zitronensäure;
  • Gurken;
  • Rettich, Rübe, Rettich;
  • starke Fleischbrühen;
  • Roggenbrot;
  • frisch gebackenes Weißbrot (gestern - Sie können);
  • fetthaltiges Fleisch und Geflügel (Schweinefleisch, Lammfleisch, Gans, Ente);
  • Schmalz, Butter, Margarinen;
  • fetter Fisch in irgendeiner Form;
  • Konservierung (Fisch, Eintopf, eingelegtes Gemüse, Obstkonserven);
  • einige Getreide: Perlgerste, Weizen, Gerste;
  • würziger und fettiger Käse;
  • einige Hülsenfrüchte: Bohnen, Kichererbsen;
  • Pilze, Pilzbrühe;
  • rohe Zwiebeln;
  • Aubergine;
  • Eis, Halva;
  • verschiedene Saucen (Mayonnaise, Ketchup, Senf, Curry);
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Kwas.

Was können Patienten essen und trinken??

Die Ernährung des Patienten sollte folgende Lebensmittel und Getränke enthalten:

  • Milch;
  • ein Abkochen von Hagebuttenbeeren (ganz ohne Zucker oder mit einer kleinen Menge);
  • Trockenfruchtkompotte;
  • fettarme Milchprodukte: Käse, Hüttenkäse, fermentierte Backmilch, Kefir, Sauerrahm, Ayran, Bräune, Joghurt;
  • krümeliges Getreide in Wasser oder Milch (Hirse, Haferflocken, Buchweizen, Haferflocken, Reis);

Nützliche Ratschläge für Patienten

Nach der Diagnose sollten Patienten mit Refluxösophagitis diese hilfreichen Tipps befolgen, um die zugrunde liegenden Symptome der Krankheit zu lindern..

  1. Vor einer Mahlzeit wird empfohlen, 0,2 Liter kaltes kochendes Wasser zu trinken, um die Produktion von Magensekreten zu reduzieren.
  2. Kartoffelsaft oder rohe Wurzelgemüsestücke können einige Stunden lang Sodbrennen lindern..
  3. Vor den Mahlzeiten können Sie eine Scheibe frisches Weizenbrot oder eine Handvoll Haselnüsse essen: Diese Lebensmittel reduzieren die Säureproduktion.
  4. Alkohol, der auf nüchternen Magen konsumiert wird, schädigt Magen und Speiseröhre, vergleichbar mit dem Konsum von 0,5 kg würzigen und fettigen Kartoffelchips.
  5. Abendsnacks vor dem Schlafengehen sind nicht nur für die Figur, sondern auch für den Magen böse: Schweres Essen hat vor dem Schlafengehen keine Zeit zu verdauen und verrottet die ganze Nacht im Magen und Darm.
  6. Sie können 2 Stunden vor dem Schlafengehen nichts essen: Dies führt zu Sodbrennen. Es ist erlaubt, grünen Tee ohne Zucker, einen Sud aus Kamille und gewöhnlichem Wasser zu trinken.
  7. Nach einer Mahlzeit sollten Sie auf keinen Fall eine horizontale Position einnehmen: So kann der Mageninhalt leichter in die Speiseröhre spritzen und einen weiteren Anfall von Sodbrennen hervorrufen.
  8. Es wird nicht empfohlen, enge Gürtel in der Taille zu tragen und Unterwäsche zu formen, die die Bewegung behindert. Enge Hosen sind eine häufige Ursache für Magensäurereflux in die Speiseröhre.
  9. Sie müssen sehr oft (7 Mal am Tag) in kurzen Abständen essen. Die Portion muss in Ihre Handfläche oder in eine kleine Untertasse passen.
  10. Das Essen muss mit Tee oder Wasser eingenommen werden..
  11. Sauermilchfettfreie Lebensmittel sollten die Grundlage für die Ernährung eines Patienten mit Refluxösophagitis werden.
  12. Eine süße Frucht (Banane oder Birne), die auf nüchternen Magen gegessen wird, hilft, Sodbrennen schnell und lange loszuwerden..

Beispielmenü

Unten ist das Menü für zwei Tage von Patienten mit Reflux-Ösophagitis erlaubt.

  • Frühstück: Haferflocken in Milch mit getrockneten Früchten, eine Scheibe abgestandenes Brot mit Butter und Arztwurst, schwacher Kakao mit Milch und Marshmallows.
  • Zweites Frühstück: fettarmer Hüttenkäse-Auflauf, Eier und Nudeln mit saurer Sahne, schwacher schwarzer Tee.
  • Mittagessen: Hühnernudeln mit grünen Erbsen und Dill, gekochtem Ei und einer Scheibe gebackenem Weißfisch, Trockenfruchtkompott.
  • Nachmittagssnack: Kamillensud und frische Bananen.
  • Abendessen: gekochtes Rindfleisch mit Nudeln und gebackenem Blumenkohl, Kompott.
  • Zweites Abendessen: 0,3 l fettarmer Kefir und 3 Kekse.
  • Frühstück: Buchweizen mit Butter und getrockneten Früchten, Quarkauflauf und schwarzer Tee mit einer Scheibe Graubrot.
  • Zweites Frühstück: ein großer süßer Apfel, gebacken mit Honig, Kamillenbrühe.
  • Mittagessen: Erbsensuppe mit gekochtem Rindfleisch und Petersilie, gekochter Fisch mit Gemüse, Nüssen.
  • Nachmittagssnack: Hagebuttenbrühe und Birne.
  • Abendessen: Pasta mit Käse und Sauerrahm, gebackenes Hähnchen und Kartoffeln.
  • Zweites Abendessen: ein Glas Milch und Quarkauflauf.

Diät für Reflux-Ösophagitis, erlaubt, verbotene Lebensmittel

Bis heute tritt eine Reflux-Ösophagitis bei ¼ der gesamten Bevölkerung des Planeten auf, während sie als eigenständige Krankheit ziemlich selten ist. Der Zustand ist durch einen entzündlichen Prozess an den Wänden der Speiseröhre gekennzeichnet. Männer leiden 50% häufiger im Alter zwischen 25 und 40 Jahren an dieser Krankheit.

Merkmale der Krankheit

Es gibt viele Ursachen für Ösophagitis. Dies können anatomische Merkmale der menschlichen Struktur sein. Angeborene oder erworbene Erkrankungen der Speiseröhre, Minderwertigkeit des Bindegewebes oder Hernie des Zwerchfells. Es gibt auch eine Reihe von provozierenden Faktoren, die zum Auftreten einer Pathologie führen und vollständig von der Einstellung des Patienten zu sich selbst und seiner Gesundheit abhängen. Diese schließen ein:

  • Leidenschaft für fetthaltige, scharfe und würzige Gerichte;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Trauma der Speiseröhre;
  • häufiger Konsum von Kaffee und Getränken mit Koffein;
  • virale und bakterielle Erkrankungen des Magens und der Speiseröhre;
  • geschwächte Immunität;
  • Missbrauch von Medikamenten, insbesondere hormonellen Drogen, NSAIDs, die Morphin und Barbiturate enthalten.

Oft tritt eine Pathologie vor dem Hintergrund einer Schwangerschaft aufgrund einer Verschiebung der inneren Organe auf.

Die Symptome der Krankheit sind ziemlich umfangreich. Die charakteristischsten Anzeichen für das Vorhandensein einer Pathologie sind:

  • Sodbrennen, besonders nachts und morgens;
  • starker Speichelfluss;
  • Aufstoßen mit bitterem Geschmack;
  • Schmerzen in der Magengegend;
  • Übelkeit bis zum Erbrechen;
  • Schmerzen beim Verschlucken von Lebensmitteln;
  • Karies und Stomatitis;
  • Heiserkeit und unproduktiver Husten.

Wenn Sie an Atemwegserkrankungen leiden und Karies vorliegt, ist dies auch ein Grund, sich an einen Gastroenterologen zu wenden.

Wenn die Krankheit mild und ohne Komplikationen ist, besteht die Behandlung darin, die Ernährung zu korrigieren und schlechte Gewohnheiten loszuwerden. Während einer Exazerbation ist eine medikamentöse Therapie verbunden. Nicht mehr als 1% aller Patienten entscheiden sich für einen chirurgischen Eingriff.

Allgemeine Regeln

Die allgemeinen Prinzipien der Ösophagitis-Diät überschneiden sich vollständig mit den Regeln einer gesunden Ernährung und bestehen aus:

  • Ablehnung von alkoholischen Getränken;
  • Fettleibigkeit loswerden;
  • Raucherentwöhnung;
  • Verweigerung von Getränken mit Gas;
  • Nachtsnacks sind verboten;
  • Einhaltung des Trinkregimes;
  • Verbot, nach dem Essen eine horizontale Position einzunehmen.

Darüber hinaus müssen Sie sich an die fraktionierte Ernährung halten und mindestens viermal am Tag essen. Lebensmittel sollten überwiegend flüssig und fein gemahlen sein. In keinem Fall sollten Sie frittierte Lebensmittel essen. Es ist inakzeptabel zu verhungern, bei dem geringsten Hungergefühl sollten Sie sofort einen Snack haben. Alle Lebensmittel müssen warm in den Körper gelangen..

Es wird empfohlen, vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser zu trinken, um die Salzsäurekonzentration auf ein Minimum zu reduzieren. In keinem Fall sollten Sie nach dem Ende des Essens ins Bett gehen. Am besten gehen Sie ein wenig. Iss langsam und kaue alles gründlich. Die Mahlzeit sollte während des Gesprächs nicht in der Nähe des Fernsehgeräts oder Computers fließen.

Befindet sich die Krankheit im Stadium der Exazerbation, ist enge und enge Kleidung verboten..

Der Energiewert der Diät beträgt 2200-2500 kcal.

Warum brauchen Sie eine Diät für Reflux-Ösophagitis

Eine Diät mit Ösophagitis soll den Zustand des Patienten lindern und die Symptome beseitigen. In den frühen Stadien kann es den Patienten sogar vollständig von der Pathologie befreien..

Während einer Exazerbation wird eine Diät-Tabelle Nr. 1A nach Pevzner verschrieben. Es ist streng, aber wenn es beobachtet wird, verschwinden die Symptome sehr schnell. Nach Verbesserung des Zustands des Patienten wurde der Patient auf Diät Nr. 1B übertragen. Es ist umfangreicher und nährstoffreich.

Wenn die Krankheit chronisch geworden ist, müssen Sie sich regelmäßig an eine Diät halten, Junk Food ablehnen und sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen sowie einer Sanatorium-Resort-Behandlung unterziehen, um die Entwicklung schwerwiegenderer Krankheiten zu vermeiden.

Reflux-Ösophagitis in vernachlässigter Form ist mit der Entwicklung einer erosiven Form behaftet, die selbst bei gründlicher ärztlicher Untersuchung nur schwer zu erkennen ist.

Diät-Therapie zur Verschlimmerung

Die akute Form der Krankheit ist durch starke Schmerzen in der Speiseröhre während des Durchgangs von Nahrungsmitteln gekennzeichnet. In der Regel geht die Krankheit mit anderen Erkrankungen des Magens einher. Während einer Exazerbation kann die Körpertemperatur sogar ansteigen, während des Schluckens können Schmerzen im Nackenbereich auftreten. Während dieser Zeit wird die Diät Nummer 1A verschrieben.

Der Hauptzweck der Ernährung ist es, Magenreizungen, Reizungen und Entzündungen zu reduzieren. Das Essen wird so sanft wie möglich zubereitet. Das heißt, alle Gerichte werden dem Patienten nur in matschiger Form serviert. Die Menge an Essen für jede Mahlzeit ist begrenzt und die Anzahl der Mahlzeiten erhöht sich im Gegensatz dazu auf das Sechsfache.

Fette und Proteine ​​in der Nahrung werden auf die niedrigstmögliche physiologische Norm reduziert. Salz ist ebenso ausgeschlossen oder begrenzt wie Kohlenhydrate. Der Nährwert der Diät überschreitet 1900 kcal nicht. Fett pro Tag sollte nicht mehr als 90 g sein, Kohlenhydrate bis zu 200 g, Proteine ​​bis zu 80 g.

Empfohlen für die Verwendung von Grießschleimbrei, Hühnchen in Form von Kartoffelpüree, Dampfsoufflé aus Fleisch. Eier sind möglich, aber immer in Form eines Omeletts oder weichgekocht und nicht mehr als 2 Stück im Laufe des Tages. Cremiges Pflanzenöl kann nur Lebensmitteln zugesetzt werden, es ist verboten, es in reiner Form zu verwenden.

Gerichte aus Getreide sind möglich, aber es ist besser, sie in Milch zu kochen, nur Gerstenbrei ist verboten. Sie können Desserts, Säfte aus Beeren und Früchten herstellen, aber verdünnen Sie diese unbedingt mit Wasser im Verhältnis 1: 1.

Backwaren und Brot sind vollständig verboten, frittierte, würzige und fetthaltige Lebensmittel, Snacks, Spirituosen, insbesondere Alkohol, sind verboten. Saucen, Gewürze, Gemüsesäfte und Gerichte sind verboten.

Zulässige Produkte

Trotz der Tatsache, dass Ösophagitis mit dem Magen verbunden ist, darf der Patient immer noch viel essen. Die Diät basiert auf Nahrungsmitteln, die wie ein Alkali wirken, nämlich:

  • gekochte Suppen mit Müsli;
  • Fisch-Fleisch-Soufflé;
  • Milch- und Gemüsesuppen;
  • Fisch, fettarme Sorten, zum Beispiel Karpfen, Zander oder Seehecht;
  • Aus Fleisch kann man Truthahn, Huhn und Rindfleisch machen.
  • Weißbrot;
  • Äpfel und Birnen;
  • Cracker;
  • Salzkartoffeln, im Ofen gekocht;
  • Ei Omelett, Souffle;
  • Karotten, Rüben;
  • Gemüse in Form von Brei;
  • Milchprodukte, aber immer mit niedrigem Fettgehalt, nämlich Joghurt, Milch und Kefir.

Gewürze und Salz werden minimiert. Aus Getränken erlaubt Gelee, Tee, immer mit der Zugabe von Milch, ein Abkochen von Hagebutten, Kompotten, Kräutertees. Es wird empfohlen, Mineralwasser zu trinken, um die Magensäure zu reduzieren.

Voll oder teilweise begrenzte Produkte

Wenn Sie an dieser Art von Krankheit leiden, müssen Sie zunächst auf frittierte Lebensmittel verzichten. Sie können keine frischen Backwaren und kein Brot essen. Saure Früchte wie Zitrusfrüchte, Ananas und Kiwi sind verboten. Von Gemüse sollten Sie keine essen, die eine erhöhte Gasproduktion verursachen:

  • Rettich;
  • Artischocke;
  • Kohl;
  • Rettich;
  • Bogen.

Salzige und eingelegte Gerichte, Milchprodukte sind verboten. Marmelade und Honig, gekaufte Saucen und Säfte, Nüsse sind verboten. Es kann keine Frage sein, kohlensäurehaltige Getränke und Getränke mit Koffein, Fast Food zu trinken. Sie können nicht Knoblauch, Hülsenfrüchte essen.

Wenn Sie ein starkes Hungergefühl haben, sollten Sie sofort eine süße Frucht essen, zum Beispiel einen Apfel oder eine Birne. Buchstäblich nach 10 Minuten sollten unangenehme Symptome in Form von Sodbrennen und Übelkeit verschwinden.

Nach dem Einsetzen der Remission ist die Einführung einiger verbotener Produkte zulässig, jedoch in begrenzten Mengen.

Reflux-Ösophagitis-Menü. Diät

Trotz der strengen Einschränkungen ist die Ernährung nicht so schwer zu formulieren. Das Menü kann wie folgt aussehen:

FrühstückHaferbrei, Hagebuttenkochung
MittagessenKräutertee
AbendessenFischsoufflé, Suppe mit gut gekochten Körnern
Nachmittags-SnackEin Apfel
AbendessenGeriebene Karotten, gekochter Reis
1Kartoffelpüree, Milchtee
2Gebackene Birne
3Geriebener Buchweizenbrei, Fleischsoufflé
4Milchgelee
fünfMilch Haferflocken, Fruchtsaft, mit Wasser verdünnt

1Dampfomelett, Fruchtkompott
2Banane
3Schleimige Suppe mit Müsli, Fischsoufflé
4Gebackener Apfel
fünfGekochter Fisch und zu einem matschigen Zustand zerkleinert

1Gekochter Grießbrei, Hagebuttenkochung
2Weich gekochte Eier, Tee
3Reissuppe
4Kräutertee
fünfSoufflé mit gedämpftem Fleisch, Gelee

1Geriebener Buchweizen, Tee mit Milch
2Milch mit Honig
3Geriebenes gekochtes Rindfleisch, Haferflocken
4Birne
fünfGekochte Zucchini, Putenauflauf

12 Eier weich gekocht, Milch mit Honig
2Hagebuttengetränk
3Haferflocken-Suppe, Karpfen-Soufflé
4Bratäpfel mit Honig
fünfFleischpastete, Nudeln, Milchtee

1Haferflocken, Beerenkompott
2Milch mit Honig
3Fleischbrühe, Buchweizenbrei
4Kräutertee
fünfGefüllte Zucchini

Dies ist natürlich eine ungefähre Diät, die die individuellen Merkmale des Patienten nicht berücksichtigt. Idealerweise sollte die Diät von einem Arzt zusammengestellt werden..

Es sollte auch beachtet werden, dass die Behandlung der Refluxösophagitis ein langwieriges Verfahren ist, bei dem der Patient alle Empfehlungen des behandelnden Arztes genau befolgen muss. Die Ernährung des Patienten sollte eine ganze Woche lang durchdacht sein. Wenn sich der Zustand verschlechtert, sollten Sie sofort einen Arzt um Hilfe bitten. Ohne angemessene Behandlung und Nichteinhaltung der Diät wird sich der Zustand nur verschlechtern und das Auftreten neuer, schwerwiegenderer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts hervorrufen.

Reflux-Ösophagitis-Ernährung

Bei GERD ist der untere Teil der Speiseröhre entzündet, wenn Salzsäure in den darüber liegenden Abschnitt eindringt und die Speiseröhre verbrennt. Reflux entwickelt sich aufgrund einer Funktionsstörung des unteren Schließmuskels der Speiseröhre, eines Zwerchfellbruchs oder aufgrund eines erhöhten Drucks in der Bauchhöhle.

Bei einem Drittel der Patienten führt die Pathologie zur Entwicklung einer Reflux-Ösophagitis: Bei konstantem Reflux des sauren Mageninhalts wird die Schleimhaut der Speiseröhre geschädigt, was zu Funktionsstörungen, dem Auftreten oberflächlicher Entzündungen, der Bildung von Geschwüren oder Erosionen führt.

Zuerst wurde angenommen, dass Entzündungen die Oberflächenschichten der Schleimhaut der Speiseröhre betreffen, und dann entwickeln sich Erosion und Geschwüre, dh katarrhalische Ösophagitis geht erosiv voraus. Die durchgeführten Studien zeigten jedoch, dass sich die Formen der Krankheit unabhängig voneinander entwickeln und keine Stadien der Krankheit sind..

Reflux-Ösophagitis manifestiert sich durch Aufstoßen, Schmerzen hinter dem Brustbein, unangenehme Empfindungen in dem Moment, in dem Nahrung durch die Speiseröhre fließt, ständiges Sodbrennen. Ein Mangel an Behandlung kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, die das Leben des Patienten bedrohen (Blutungen aufgrund von Strikturen oder Erosionen, Bildung von Barrett-Ösophagus, Adenokarzinom). Daher benötigt der Patient eine langfristige und kompetente Therapie.

Eine der Verschreibungen des Arztes wird darin bestehen, eine therapeutische Diät zu befolgen, die dazu beiträgt, die Häufigkeit von Reflux zu verringern und den Magen-Darm-Trakt (GIT) zu schonen, wodurch Bedingungen für die Reduzierung des Entzündungsprozesses und die Regeneration des Ösophagusgewebes geschaffen werden..

  1. Merkmale der Diät
  2. Welche Diät wird zur Verschlimmerung verschrieben?
  3. Diät in Remission

Merkmale der Diät

Die Krankheit führt zu einer Verletzung der Ernährung, da der Patient, der beim Schlucken Schmerzen verspürt und Lebensmittel durch die Speiseröhre leitet, sich weigert zu essen. Dies führt zu Verstopfung, außerdem erhält der Körper nicht die erforderliche Menge an Nährstoffen, unter denen alle seine Systeme leiden..

Diätkost trägt zur Normalisierung des Verdauungsprozesses bei, versorgt den Körper mit den notwendigen Spurenelementen und Vitaminen, enthält nur die Produkte und Methoden der kulinarischen Verarbeitung, die nicht zu Reflux und Blähungen führen.

Die Diät gegen Refluxösophagitis sieht die Einhaltung der folgenden Regeln vor:

  • Die Portionen sollten klein sein (250-300 g). Dies vermeidet übermäßiges Essen, der Magen ist nicht voll und während der peristaltischen Welle lässt der Schließmuskel der Speiseröhre keinen Rückfluss zu. Sie können nachts nicht essen (Abendessen 4 Stunden vor dem Schlafengehen), denn wenn sich Magen und Speiseröhre auf gleicher Höhe befinden, wird der Mageninhalt in die Speiseröhre geworfen.
  • Es ist notwendig, den Magen-Darm-Trakt mechanisch zu schonen. Alle Mahlzeiten sollten in einem Wasserbad gekocht oder gekocht und mit Flüssigkeit oder Brei serviert werden. Die Einhaltung dieser Regel hilft, Verletzungen der Schleimhaut großer Lebensmittelpartikel zu vermeiden, und der Lebensmittelklumpen passiert schmerzlos den Ösophagusschlauch. Zum mechanischen Sparen gehört auch die Ablehnung von Produkten, die grobe Ballaststoffe enthalten, da Ballaststoffe die entzündete Schleimhaut reizen können.
  • Das Essen sollte warm sein. Kalte und warme Speisen reizen die entzündete Schleimhaut und hemmen den Regenerationsprozess.
  • Die Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens sollte vor Substanzen geschützt werden, die sie reizen oder zu einer erhöhten Sekretion von Magensaft führen können. Fettige und frittierte Lebensmittel sowie Lebensmittel, die ätherische Öle, Fruchtsäuren, Essig, Gewürze und Gewürze enthalten, sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden.
  • Produkte, die zur Begasung beitragen, sind ausgeschlossen. Bei Blähungen in der Bauchhöhle steigt der Druck und dies führt zum Rückfluss. Um die Fermentationsprozesse im Magen zu reduzieren, müssen Sie Hülsenfrüchte, Kohl, Vollmilch, rohes Gemüse und Obst, frische Backwaren, Kwas und Bier aus der Ernährung entfernen.
  • Sie müssen schlechte Gewohnheiten loswerden. Rauchen und alkoholische Getränke reizen die Schleimhaut des oberen Verdauungstrakts;
  • In der ersten Tageshälfte müssen Sie die meisten Kalorien aus der täglichen Ernährung zu sich nehmen und zum Abendessen leicht verdauliche Lebensmittel (gekochtes Gemüse, Getreide, Milchprodukte, Omeletts) essen.
  • trinke nicht mehr als einen Liter Wasser pro Tag. Getränke können zu den Mahlzeiten eingenommen werden, es wird jedoch nicht empfohlen, nach den Mahlzeiten zu trinken. Kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Bier, Kwas und im Allgemeinen ein großes Flüssigkeitsvolumen tragen zum Auftreten von Rückfluss bei.


Besser bei Raumtemperatur essen

Wenn diese Regeln befolgt werden, nimmt die Rückflussrate innerhalb von zwei Wochen ab und die entzündete Schleimhaut beginnt sich zu erholen. Sie können nicht von der Diät abweichen, da eine neue Freisetzung von Salzsäure in die Speiseröhre alle Bemühungen zunichte macht.

Der saure Inhalt wird nicht geworfen, wenn Sie zusätzlich zur Diät die Empfehlungen befolgen:

  • legt sich nach dem Essen nicht zur Ruhe;
  • Reduzieren Sie gegebenenfalls das Körpergewicht, da Fettleibigkeit den intraabdominalen Druck erhöht.
  • Vermeiden Sie es, sich nach vorne zu beugen, Gewichte zu heben und enge Kleidung anzuziehen, da dies das Aufstoßen erhöht.
  • Heben Sie den Kopf des Bettes um 15 cm an;
  • trinke alkalisches Mineralwasser.

Welche Diät wird zur Verschlimmerung verschrieben?

Während des Zeitraums der Verschlimmerung der Refluxösophagitis wird eine Behandlungstabelle Nr. 1A verschrieben, die eine chemische, mechanische und thermische Schonung des Magen-Darm-Trakts beinhaltet. Diese Diät ist sehr streng und unausgewogen, daher wird empfohlen, sie bis zu 10 Tage lang einzuhalten. Es ist besonders wichtig, sich bei erosiver Ösophagitis daran zu halten, da eine Reizung der Schleimhaut zu Blutungen aufgrund von Erosionen führen kann..

Diät Nummer 1A erlaubt das Vorhandensein in der Diät nicht:

  • Bäckereiprodukte;
  • Fleisch, Fischbrühen;
  • jegliches Gemüse und Obst;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Kaffee, starker Tee, Kakao, Fruchtsäfte;
  • Saucen, Gewürze;
  • fettiges Fleisch.


Während der Exazerbationsphase sind die Hauptgerichte für den Patienten pürierte oder schleimige Suppen, flüssiges Getreide, einmal täglich Fleisch in Form von Soufflé und Kartoffelpüree

Es ist dem Patienten gestattet, während einer Exazerbation Nahrungsfleisch (Huhn oder Rindfleisch), mageren Fisch (Seehecht, Pollock, Hecht, Kabeljau), schleimige Suppen (Grieß, Hafer oder Reis wird verwendet), Getreide (aus Buchweizen, Hafer oder Reiskörnern, die zu Mehl gemahlen wurden) zu essen ).

Erlaubt pasteurisierte fettarme Milch, fettarmen Hüttenkäse, fettarme Sahne, Rührei oder weichgekochte Eier, Honig, Zucker, Tee mit Milch, ein Sud aus Weizenkleie oder Hagebutte. Es ist erlaubt, Brei mit der Zugabe von Milch zu kochen und Suppen mit Milch-Ei-Mischung zu würzen..

Nachdem die Schmerzen und das Sodbrennen vergangen sind, kann der Patient auf eine weniger strenge Diät Nummer 1B umsteigen. Es wird empfohlen, es zwei Wochen lang zu beobachten. In der Diät-Tabelle Nr. 1B können Sie geriebene Suppen mit gehacktem Gemüse (Rüben, Kartoffeln, Karotten) zur Diät hinzufügen. Fleisch und Fisch können in Form von Schnitzel, Fleischbällchen, Knödeln, Gemüse und Obst in Form von homogenisiertem Püree (Babynahrung) gekocht werden..

Sie können Gerste mit guter Verträglichkeit, Gemüsepürees (Zucchini, Kartoffeln, Rüben, Karotten) essen. Milch kann bis zu 4 Mal am Tag getrunken werden, Hüttenkäse kann zweimal gegessen werden, Sahne kann Suppen hinzugefügt werden. Gemüse und Obst können nicht roh verzehrt werden.

Diät in Remission

Nach der Phase der Verschlimmerung der Krankheit (während der Remissionsperiode) wird der Patient auf Diät Nr. 1 übertragen. Dies ist eine vollständige Diät, die einen Rückfall verhindert, da sie den Verdauungstrakt mäßig schont.

Darin wird die Menge an tierischen Fetten reduziert, da sie den Tonus des Schließmuskels reduzieren (Öle, Sahne, fettiges Fleisch und Fisch, Süßwaren). Das Essen mit Reflux-Ösophagitis schließt auch die Verwendung von Produkten aus, die die Schleimhäute reizen (Kaffee, starker Tee, Minze, Zwiebel, Knoblauch, Schokolade, Tomaten)..


Es wird empfohlen, mehr Proteine ​​in das Menü aufzunehmen, da diese den Tonus des Schließmuskels erhöhen

Diät Nummer 1 für Refluxösophagitis ermöglicht die Verwendung von:

Diät für Magen-Darm-Erkrankungen

  • Gemüsesuppen, die mit Butter oder Ei-Milch-Mischung gewürzt sind. Gemüse kann nicht gebraten werden. Getreide sollte gut gekocht und Gemüse püriert sein;
  • getrocknetes Brot, Cracker (nicht mehr als 200 g);
  • Nahrungsfleisch (Rindfleisch, Truthahn, Lamm, Huhn). Es muss zweimal in einem Fleischwolf gescrollt werden und dann Dampfkoteletts, Knödel, Soufflé machen. Sie können Fleisch backen und ohne Bildung einer groben Kruste (in Folie);
  • magerer Fisch. Kann in Stücken oder Schnitzel gegessen werden;
  • Brei (Reis, Buchweizen, Grieß). Halbviskos zubereitet, können Sie ihnen Milch hinzufügen;
  • Milch, Kefir, mittelfetter Hüttenkäse;
  • Butter (bis zu 20 Gramm) und Pflanzenöl. Zu den Fertiggerichten hinzufügen;
  • gekochtes Gemüse. Es ist erlaubt, Kartoffeln, Rüben, Blumenkohl, Karotten, Kürbis, Zucchini in Form von Kartoffelpüree zu essen; pürierte Früchte. Gelee, Gelee, Kompotte, Kartoffelpüree werden zubereitet. Die Verwendung von Zitrusfrüchten und rohen Früchten ist ausgeschlossen.
  • schwacher Tee, verdünnte süße Säfte, Kräutergetränke.

Um eine Erhöhung des Säuregehalts von Magensaft, eine Reizung der Schleimhaut und Blähungen zu vermeiden, wird empfohlen, Folgendes aus dem Menü zu streichen:

  • Pilze;
  • eingelegtes, gesalzenes, eingelegtes Gemüse;
  • fettiges Fleisch oder Fleisch mit Venen und Sehnen;
  • geräuchertes Fleisch, Konserven;
  • gebratene und würzige Gerichte, Eintöpfe;
  • Saucen (Mayonnaise, Senf, Ketchup);
  • saures oder faserhaltiges Gemüse und Beeren, Obst (Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Radieschen, Kohl, Radieschen, Gurken, Spargel, Sauerampfer, Zitrone und andere Zitrusfrüchte, Trauben, Stachelbeeren);
  • saure Sahne, Joghurt, saurer Kefir, 35% Fettcreme, Blauschimmelkäse;
  • Blätterteig, Butter, Hefeteig;
  • Gewürze, Gewürze;
  • Pasta;
  • Hirse, Mais und Perlgerste;
  • saure Säfte (aus Tomaten, Granatäpfeln, Zitrusfrüchten, Johannisbeeren), kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol, Bier, Kwas, Kaffee, starker Tee;
  • Schokolade, Halva, Eis;
  • Nüsse, Datteln.

Bei einer katarrhalischen Ösophagitis ist die Ernährung möglicherweise nicht so streng. Wenn jedoch während des Durchgangs des Lebensmittelklumpens Schmerzen auftreten, müssen Sie das Lebensmittel abwischen, um eine mechanische Reizung der Speiseröhre zu vermeiden. Sodbrennen wird mit Hilfe von Milch beseitigt. Wenn es gut vertragen wird, können Sie es zum Frühstück, Abendessen und vor dem Schlafengehen in den Milchbrei geben.

Wenn sich die Schleimhaut erholt und der Rückfluss verschwindet, können Suppen verdrehtes mageres Fleisch oder Fleischbällchen zugesetzt werden. Fisch- und Fleischpastetchen werden mit einer Beilage oder Gemüsepüree serviert. Wenn sich eine erosive Ösophagitis entwickelt hat, muss die Ernährung ständig eingehalten werden.

Dies ist der einzige Weg, um Rückfälle der Krankheit und das Auftreten von Sodbrennen, Aufstoßen und Schweregefühl im Magen zu vermeiden..
Bei katarrhalischer Ösophagitis ist die Ernährung nicht so streng, aber es lohnt sich dennoch, Lebensmittel auszuschließen, die Sodbrennen verursachen, und nur gekochtes Geschirr zu verwenden

Was bei einer Ösophagitis der Speiseröhre jeweils gegessen werden kann, wird vom Arzt festgelegt, da die Empfehlungen Begleiterkrankungen berücksichtigen sollten. Da die Diät ständig eingehalten werden muss, muss das Menü für Refluxösophagitis in Zusammenarbeit mit einem Ernährungsberater erstellt werden.

Der Spezialist berechnet unter Berücksichtigung seines Alters, seines Geschlechts, seines Körpergewichts und seiner körperlichen Aktivität, wie viele Kalorien der Patient verbrauchen muss, und die Mahlzeiten enthalten die Menge an Vitaminen und Mineralstoffen, die den Altersstandards entspricht. Der Arzt wird Ihnen auch sagen, welche Lebensmittel täglich in der Ernährung enthalten sein sollten und welche nicht für jeden Tag..

Bei der Behandlung der Reflux-Ösophagitis wird auch eine medikamentöse Therapie verschrieben, mit der Symptome beseitigt, der Säuregehalt des Magensafts verringert und die Wiederherstellung der Schleimhaut beschleunigt werden soll. Bevor Sie sie verwenden, müssen Sie die Anweisungen lesen und genau befolgen, damit das Arzneimittel das entzündete Gewebe nicht schädigt.

Beispielsweise wirken Protonenpumpenhemmer nur, wenn sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Bei falscher Anwendung erhöhen sie die Belastung der Ausscheidungsorgane und haben keine therapeutische Wirkung. Reflux-Ösophagitis kann eine chirurgische Behandlung erfordern, aber es ist besser, sie nicht zu bringen, sondern alle Anweisungen des Arztes zu befolgen und die Diät genau zu befolgen.

Diät für Refluxösophagitis

Eine fehlerhafte Funktion des unteren Schließmuskels zwischen der Speiseröhre und dem Magen führt zur Entwicklung einer Krankheit wie Reflux-Ösophagitis. Infolgedessen wird Salzsäure aus dem Magen freigesetzt, wodurch die Schleimhaut der Speiseröhre geschädigt wird..

Refluxsymptome sind:

  • Erbrechen;
  • Aufstoßen;
  • schmerzender Schmerz hinter dem Brustbein;
  • Blähungen;
  • Sodbrennen;
  • Brennen im Magen.

Bei der Diagnose dieser Krankheit werden eine medikamentöse Therapie und eine sparsame Ernährung verschrieben. Diät ist eine vorbeugende Maßnahme, die hilft, schmerzhafte Symptome zu lindern.

Bei der Erstellung einer Diät wird die individuelle Nahrungsmittelunverträglichkeit berücksichtigt. Einige Ärzte empfehlen den Patienten, täglich Aufzeichnungen über die Lebensmittel, die sie essen, und die Reaktion des Körpers auf sie zu führen. Innerhalb von 14 Tagen wird "Stoppnahrungsmittel" festgelegt, deren Verwendung aufgegeben werden muss.

Anhand des Grads der Schädigung von Bereichen der Speiseröhre wird die Medizin unterschieden:

  1. Katarrhalische Refluxösophagitis. Dies ist ein milder Grad der Krankheit. Bei katarrhalischer Ösophagitis treten Ödeme und eine Vergrößerung der Speiseröhre auf. Schmerzen in der Brust, beim Essen, Sodbrennen bei Kindern - regelmäßiges Aufstoßen mit Luft oder Milch - die Hauptzeichen dieser Krankheit.
  2. Bei erosiver oder ulzerativer Ösophagitis ist die Entzündung der Speiseröhre ausgedehnter, Erosionen und Geschwüre treten auf der Schleimhaut auf. Patienten sind oft übel, es gibt Blut im Erbrochenen, beim Schlucken treten schmerzhafte Empfindungen auf. Erosiver Reflux ist nicht so häufig wie katarrhalischer Reflux, und seine Symptome sind viel schmerzhafter als letztere.

Ernährungsregeln für Ösophagitis

Die fraktionierte Ernährung bei Ösophagitis in kleinen Portionen hilft, die Verdauung und die Bewegung von Nahrungsmitteln in den Darm zu verbessern. Essen Sie nicht 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen..

Es wird nicht empfohlen, sofort nach dem Essen ins Bett zu gehen. Dies erleichtert den Durchtritt von Salzsäure vom Magen in die Speiseröhre. Es ist gut, wenn Sie spazieren gehen oder einfach nur sitzen. Schwere körperliche Aktivität ist ebenfalls verboten.

Wenn sich das Hungergefühl zwischen den Mahlzeiten verschlimmert, hilft das Wasser, es zu ertrinken. Wenn es mineralisch ist, ist es besser, dass es ohne Gas war. Ziehen Sie im Falle einer Exazerbation nicht mit Gürteln an der Taille, da dies dazu führt, dass Säure in die Speiseröhre gelangt.

Im Falle eines Rückflusses ist es vorzuziehen, Lebensmittel mit einer püreeähnlichen Konsistenz zu kochen: pürierte Suppen, Müsli, Gemüse- und Obstpüree, Hüttenkäse. Diese Zusammensetzung der Mahlzeiten reduziert die Produktion von Magensaft und verhindert das Eindringen durch den Schließmuskel.

Die Dauer der therapeutischen Diät ist viel länger als die Dauer der medikamentösen Behandlung und beträgt 3-5 Monate. Um einen Rückfall während der weiteren Genesung zu vermeiden, entfernen Sie die Lebensmittel, auf die der Körper am stärksten reagiert, aus der Ernährung.

Was Sie mit Ösophagitis essen können und was nicht

Zur Vereinfachung der Wahrnehmung und zur weiteren Bearbeitung von Rezepten unterteilen wir die Produkte bedingt in eine "schwarze" und eine "weiße" Liste. Abhängig von der Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Lebensmittel ändert sich dies. Dies wird anhand persönlicher Beobachtungen festgestellt..

Produkte auf der schwarzen Liste

Mit Reflux können Sie nicht verwenden:

  • heiß;
  • würzig;
  • geräuchert;
  • braten;
  • salzig;
  • fettig.

Auf dem Tisch werden die Gerichte warm serviert, um den Magen-Darm-Trakt nicht zu verletzen. Alles, dessen Verwendung die Bildung von Magensaft katalysiert, ist ausgeschlossen.

Die "schwarze Liste" sollte enthalten:

  • Gewürze, Gewürze;
  • Saucen;
  • eingelegtes und eingelegtes Gemüse;
  • geräucherte und frittierte Lebensmittel;
  • reiche Fleischbrühen;
  • Würstchen, Schinken, Wurst;
  • Dosen Essen;
  • Backen;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • starker Tee und Kaffee;
  • Spiegeleier;
  • Zitrusfrucht;
  • Alkohol;
  • Milchprodukte mit einem hohen Massenanteil an Fett;
  • Gemüse (Tomaten, frische Zwiebeln und Knoblauch, Hülsenfrüchte, außer Erbsen);
  • grobes Getreide;
  • fettreiches Fleisch und Fisch.

Produkte aus der "weißen" Liste

Während der Behandlung von Ösophagitis können Sie gekochte, gedünstete oder gedämpfte Lebensmittel essen.

Verwenden Sie die Rezepte, in denen die Gerichte gebacken werden. Dies bringt eine gute Auswahl auf Ihren Tisch:

  1. Erste Mahlzeit. Dies können Püreesuppen, Milchsuppen, Nudeln, Gemüsesuppen, die in verdünnter Brühe gekocht werden, oder Vegetarier sein. Roter Borschtsch, saure Suppen, Bohnensuppe sind von der Diät ausgeschlossen. Das Braten von Zutaten ist verboten.
  2. Zweite Gänge. Für Hauptgerichte empfehlen Ernährungswissenschaftler, Hühnchen (ohne Haut), Kaninchenfleisch, Kalbfleisch und mageres Schweinefleisch in Maßen zu verwenden. Es ist vorzuziehen, Fische wie Brassen, Hechte, Barsche, Schleien, Pollock, Kabeljau und Seehecht zu kochen.
  3. Garnierung. Als Beilage für jeden Tag ist gebackenes oder gedünstetes Gemüse (außer Hülsenfrüchte) perfekt - Rüben, Zucchini, Karotten, Kürbiskartoffeln und Hartweizenhörner. Sie können dem in Wasser gekochten Brei (Reis, Grieß, Buchweizen-Haferflocken) etwas Butter hinzufügen..
  4. Saucen. Saucen auf der Basis von Joghurt, Magermilch oder Sauerrahm, Wasser mit Mehlzusatz und raffinierten Pflanzenölen tragen zur Abwechslung der Speisekarte bei..
  5. Dessert. Halten Sie Ihre tägliche Zuckeraufnahme auf ein Minimum. Versuchen Sie stattdessen, Ihrer Ernährung Honig hinzuzufügen. Sie können sich mit herzhaften Puddings, Gelees, Mousses und unbequemen Keksen verwöhnen lassen. Alle Früchte außer Zitrusfrüchten sind erlaubt. Banane, Pflaume und Birne zum Frühstück verhindern Sodbrennen.
  6. Eier. Die Reflux-Diät ermöglicht die Aufnahme von weich gekochten Eiern oder gedämpftem Omelett in die Diät, jedoch nicht mehr als dreimal pro Woche.
  7. Milchprodukte. Es werden nur fettarme fermentierte Milchprodukte gegessen: Milch, Sahne (nicht mehr als 10% Fett), pürierter Hüttenkäse. Fermentierte Backmilch, Joghurt, Kefir und Joghurt normalisieren die Darmfunktion, was sich auf den allgemeinen Zustand des Körpers auswirkt.
  8. Getränke. Es ist ratsam, kohlensäurehaltige Getränke sofort abzulehnen, weil Sie erhöhen den Druck im Magen, was den Schließmuskel zusätzlich belastet. Hagebutte oder Kamille vor dem Schlafengehen wirken beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt. Den Rest der Zeit können Sie noch Mineralwasser, grünen Tee und Trockenfruchtkompotte trinken.

Beispielmenü für eine Woche

  • Frühstück: Grießbrei in Wasser mit Butter, grünem Tee;
  • 2. Frühstück: Bratapfel;
  • Mittagessen: gekochte Hühnerbrust, Nudeln, getrocknetes Aprikosenkompott;
  • Nachmittagstee: Hüttenkäsepüree mit einem Teelöffel Honig;
  • Abendessen: Gemüsepüreesuppe.
  • Frühstück: gedämpftes Omelett, schwach gebrühter Tee mit Milch;
  • 2. Frühstück: fettarmer Kefir, Birne;
  • Mittagessen: gedämpftes Hühnerschnitzel, Gemüseeintopf, frisches Fruchtgelee;
  • Nachmittagssnack: pürierter Apfel;
  • Abendessen: gebackener Seehecht, grüner Salat mit Olivenöl.
  • Frühstück: Haferflocken mit Obst, Kräutertee (außer Minze);
  • 2. Frühstück: Milchreis;
  • Mittagessen: gebackener Pollock mit Salzkartoffeln, Pflaumenkompott;
  • Nachmittagssnack: fermentierte gebackene Milch;
  • Abendessen: Kürbissuppe, Rübensalat.
  • Frühstück: Reisbrei mit Butter, schwacher Tee mit Honig;
  • 2. Frühstück: Fruchtpüree;
  • Mittagessen: Kanincheneintopf, Zucchinipüree;
  • Nachmittagssnack: Magermilch, nicht süße Kekse;
  • Abendessen: Karottenauflauf mit cremiger Sauce.
  • Frühstück: gebackene Käsekuchen, saure Sahne, grüner Tee;
  • 2. Frühstück: Banane, Joghurt;
  • Mittagessen: Eintopf mit Buchweizenbrei, Birnenkompott;
  • Nachmittagssnack: Sauermilch, Kekse;
  • Abendessen: Gefüllte Zucchini, Hähnchenbrustsalat.
  • Frühstück: Haferbrei auf Wasser mit geriebenem Apfel;
  • 2. Frühstück: alle Früchte (Pflaumen, Kiwi);
  • Mittagessen: Kartoffelpüree Suppe, gebackenes Huhn;
  • Nachmittagssnack: Gelee, fettarmer Käse;
  • Abendessen: Hühnernudeln, Rübensalat.
  • Frühstück: Hüttenkäse-Auflauf mit saurer Sahne;
  • 2. Frühstück: Fruchtsmoothie;
  • Mittagessen: gekochte Hühnchen-Hackfleischbällchen, Reis, Apfelkompott;
  • Nachmittagssnack: ungekochte Kekse, Birnen- oder Apfelsaft;
  • Abendessen: gedämpftes Fischkotelett, Karottensalat.

Reflux-Ösophagitis kann nur geheilt und verschlimmert werden, indem Lebensmittel und Lebensstil unter Kontrolle gebracht werden. Vermeiden Sie Rauchen und Alkohol. Befolgen Sie einfache Regeln, hören Sie auf den Körper - dies lindert nicht nur die Schmerzsymptome, sondern hilft auch, die Krankheit vollständig zu besiegen.

Eine ausgewogene Ernährung mit Produkten normalisiert das Gewicht, verbessert die Verdauung und den allgemeinen Zustand des Körpers und Sie gewinnen an Kraft und Leichtigkeit.

Diät für gastroösophageale Refluxkrankheit

Die Diät für Reflux-Ösophagitis während einer Exazerbation sollte darauf abzielen, die Häufigkeit von Reflux zu reduzieren und Komplikationen dieser Pathologie zu verhindern. Während der Diät müssen einige kalte oder umgekehrt zu heiße Lebensmittel ausgeschlossen werden. Darüber hinaus wird während der Behandlung der Reflux-Ösophagitis nicht empfohlen, unmittelbar nach dem Essen ins Bett zu gehen, um körperliche Arbeiten auszuführen, die mit dem Vorbeugen und Heben von Gewichten verbunden sind.

Merkmale der Ernährung für Reflux-Ösophagitis

Ösophagitis ist eine Pathologie der Schleimhaut der Speiseröhre, ihrer Entzündung. Die häufigste Ursache der Krankheit ist der gastroösophageale Reflux, der durch Säureexposition Schleimhautverletzungen verursacht. Wenn Ösophagitis durch Reflux verursacht wird, spricht man von Reflux-Ösophagitis. Andere Ursachen der Krankheit sind verschiedene Infektionen (normalerweise virale), chemische Vergiftungen, physische Schäden an der Speiseröhre.

Refluxösophagitis kann in akuter Form auftreten, die sich in Schmerzen beim Passieren des Nahrungsklumpens, Brennen, Nackenschmerzen und Aufstoßen äußert. Bei der chronischen Form der Krankheit klagen die Patienten über Schmerzen in Rückenlage beim Laufen und Springen, Aufstoßen, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen.

Die Diät für Reflux-Ösophagitis sowie Gastritis hat einige Merkmale, sie müssen von Patienten mit dieser Pathologie befolgt werden. Grundlegende Ernährungsprinzipien:

  • Essen Sie keine verbotenen Lebensmittel, um den Entzündungsprozess nicht zu verschlimmern.
  • mindestens 5-6 mal am Tag essen;
  • Beachten Sie unbedingt das richtige Trinkregime - verbrauchen Sie nicht mehr als 1 Liter Flüssigkeit pro Tag.
  • Essen vor dem Schlucken gründlich kauen;
  • Die Portionsgröße sollte auf 200-300 g reduziert werden, während das Gleichgewicht zwischen BJU und Kaloriengehalt eingehalten werden sollte.
  • Es ist verboten, nachts zu essen.
  • Alle Produkte während der Behandlung der Reflux-Ösophagitis sollten gedünstet, gekocht, gebacken werden.
  • zähes Essen muss gerieben oder gehackt werden;
  • Mahlzeiten sollten warm serviert werden;
  • Rauchen und Trinken von Alkohol ist verboten.

Darüber hinaus empfehlen Experten bei einer Reflux-Ösophagitis während einer Exazerbation, schweres Heben und scharfe Vorwärtsbeugungen zu vermeiden. Unmittelbar nach dem Essen können Sie keine horizontale Position einnehmen. Während des Schlafes muss der Kopf auf dem Kissen angehoben werden, um zu verhindern, dass Lebensmittel in die Speiseröhre geworfen werden..

Diät für chronische Ösophagitis

Die therapeutische Ernährung im chronischen Verlauf von Ösophagitis und Gastritis sollte vollständig sein und einen ausreichenden Gehalt an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten aufweisen. Die Hauptaufgabe der Diät für diese Krankheit ist es, die entzündete Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens vor nachteiligen Auswirkungen zu schützen. Wählen Sie daher für eine therapeutische Diät gegen Gastritis und Ösophagitis diejenigen Lebensmittelprodukte aus, die den Magen-Darm-Trakt nicht verletzen und die Bildung von Salzsäure nicht stimulieren.

Die Dauer der Diät bei Refluxösophagitis wird vom behandelnden Arzt in Abhängigkeit vom Zustand des Patienten festgelegt. Normalerweise sind es 3 bis 5 Monate. Während der Diät sollten alle vorhandenen Geschwüre und Erosionen auf der Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens heilen.

Die Ernährung für die chronische Form der Refluxösophagitis ist nicht so streng wie für die Verschlimmerung der Krankheit. Ein Gastroenterologe hilft Ihnen bei Bedarf bei der Anpassung Ihrer Ernährung. Vielleicht erlaubt er die Verwendung einiger Produkte aus der Verbotsliste. Der Patient sollte jedoch darauf vorbereitet sein, dass eine Reihe von Produkten für immer verboten bleiben. Zu solchen Lebensmitteln gehören fetthaltige, gebratene, zu scharfe Gerichte, verschiedene Saucen und geräuchertes Fleisch, Pilze und Marinaden.

Während einer Diät ist es im chronischen Verlauf einer Gastritis der Speiseröhre zulässig, folgende Lebensmittel zu sich zu nehmen:

  • nicht zu reiche Brühen;
  • mageres Fleisch, Fisch und Huhn (gekocht oder gedämpft);
  • Pasteten;
  • magerer Schinken und Würstchen;
  • ungesalzener Käse;
  • gekochtes, gebackenes oder gedämpftes Gemüse;
  • fettarme, nicht saure Milchprodukte;
  • Brei in Wasser oder Milch von halbviskoser Konsistenz;
  • süße reife Früchte;
  • schwacher Tee, Kaffee mit Milch;
  • getrocknetes Brot, Kuchen und Brötchen aus Nicht-Hefeteig.

Bei chronischer Refluxösophagitis können leicht frittierte Lebensmittel ohne Krustenbildung gegessen werden. In diesem Fall lohnt es sich, den Zustand des Körpers zu überwachen. Wenn solche Lebensmittel unangenehme Empfindungen hervorrufen, ist es besser, sie abzulehnen.

Diät mit Verschlimmerung der Ösophagitis

Die Ernährung während der Verschlimmerung der Refluxösophagitis ist in der Regel recht streng und unausgewogen, da sie in erster Linie auf die Entlastung der Magen-Darm-Schleimhaut abzielt. Die Dauer dieser Fütterungsperiode beträgt ca. 10 Tage. Diät Nr. 1A für Refluxösophagitis erlaubt keine reichhaltigen Brühen, fettiges Fleisch und Fisch, Gewürze und Saucen, kohlensäurehaltige Getränke, Gemüse und Obst, Backwaren in der Diät.

Während der Zeit der Verschlimmerung von Reflux-Ösophagitis, pürierten oder flüssigen Suppen sind Getreide zur Verwendung angezeigt. Einmal täglich können Sie Fleisch in Form von Kartoffelpüree oder Soufflé essen. Erlaubt diätetisches Fleisch und Fisch, fettarme Milch, fettarmer Hüttenkäse, gedämpfte Omeletts, gekochte Eier, schwacher Tee, Milchbrei. Wenn der Patient nach einer solchen Diät kein Sodbrennen, Aufstoßen oder Schmerzen hat, wird er auf Diät Nummer 1B übertragen. Es ist nicht so streng und erlaubt es Ihnen, Suppen mit gehacktem Gemüse, Fleisch- und Fischkoteletts, Gemüse und Obst aus Babynahrung zu verwenden. Die Diät ermöglicht das Hinzufügen von Milch bis zu 3 Mal, Hüttenkäse, Gemüsepürees zur Diät.

Diätmenü für Ösophagitis der Speiseröhre und Gastritis

Die Grundlagen der diätetischen therapeutischen Ernährung bei Refluxösophagitis sind wichtige Prinzipien:

  • Lebensmittel sollten die entzündete Membran der Speiseröhre und des Magens nicht aggressiv beeinflussen.
  • Lebensmittel sollten die Gasbildung und das Aufblähen des Darms nicht erhöhen.
  • Die verzehrte Nahrung sollte das Säure-Basen-Gleichgewicht des Mageninhalts nicht beeinträchtigen.

Die Diät gegen Refluxösophagitis muss eine therapeutische Funktion erfüllen. Dazu muss der Patient die Diät und seine Geschmacksgewohnheiten überdenken und nur die Lebensmittel konsumieren, die zu einer schnellen Genesung beitragen.

Während der Ernährung, Einhaltung einer Diät für Reflux-Ösophagitis, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Sie müssen oft essen, aber in kleinen Portionen - dies verhindert ein Überlaufen des Magens und verringert die Produktion von Magensaft.
  • Essen sollte warm sein;
  • Vor den Mahlzeiten können Sie ein Glas nicht kohlensäurehaltiges Mineralwasser trinken, um den pH-Wert des Mageninhalts zu erhöhen.
  • Es ist wichtig, Lebensmittel gut zu kauen, da große Lebensmittelstücke länger im Magen verbleiben und mehr Verdauungssäfte erfordern.
  • Um das Auftreten von Schmerzen während einer Verschlimmerung der Reflux-Ösophagitis zu verhindern, müssen Sie in aufrechter Position essen, vorzugsweise im Stehen, und sich nach der Einnahme nicht mehrere Stunden hinlegen.
  • warme Getränke sind vor dem Schlafengehen erlaubt, zum Beispiel Kamillentee, der entzündungshemmend wirkt;
  • Es ist äußerst wichtig, während des Behandlungszeitraums alle Arten von körperlicher Aktivität zu unterlassen, insbesondere solche, die mit Verspannungen des Peritoneums und dem Tragen enger Kleidung im Taillenbereich verbunden sind.

Zulässige Produkte

Alle Gerichte während einer Diät mit Reflux-Ösophagitis müssen gedünstet, gekocht, gebacken oder gedämpft werden.

Ab den ersten Gängen für Gastritis und Ösophagitis können Sie Gemüse- und Milchsuppen essen. Sie dürfen sich mit Fadennudeln, einigen Getreidesorten, abwechseln, während die Passivierung verboten ist. Für die zweiten Kurse für Erkrankungen des Verdauungstrakts empfehlen Ernährungswissenschaftler die Verwendung von mageren Sorten von Fisch, Fleisch sowie Kalbfleisch, Kaninchen und Hühnchen. Während einer Diät sind kleine Mengen mageres Schweinefleisch erlaubt.

Von Fisch, Pollock, Seehecht, Barsch, Brasse, Kabeljau, Hecht sind gut für die Ernährung geeignet. Als Beilage während der Diät können Sie gedünstetes oder gebackenes Gemüse, Reisbrei, Buchweizen verwenden. Es ist nicht verboten, dort etwas Butter, Hörner und Hartweizen-Fadennudeln hinzuzufügen. Eier müssen gekocht oder zu einem Omelett gekocht werden. Fettarme Milchprodukte sowie pürierter fettfreier Hüttenkäse sind während der Diät für Milchprodukte akzeptabel..

Desserts und Zucker sollten ausgeschlossen werden, aber eine kleine Menge Honig, Pudding, Gelee, nicht Butterkekse während der Diät ist für Reflux-Ösophagitis akzeptabel. Früchte wie Bananen, Pflaumen und Birnen können Sodbrennen vorbeugen..

Verbotene Lebensmittel

Im Falle eines gastrointestinalen Reflux sind die folgenden Lebensmittel während der therapeutischen Diät verboten:

  • Brot, frisches Gebäck, Backwaren;
  • alkoholische Getränke sind auch während der Remission verboten;
  • Erbsen und Hülsenfrüchte;
  • reiche Brühen;
  • fetter Fisch, Fleisch;
  • Gurken, Marinaden, Konservierung;
  • starker Tee, Kaffee;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Gewürze, Mayonnaise, Saucen, Senf;
  • kohlensäurehaltige Getränke, Kwas, Obst- und Beerensäfte;
  • fast alle Arten von Süßigkeiten, Schokolade, Halva;
  • Nüsse und Samen;
  • rohes Gemüse, Pilze, Radieschen, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer;
  • Fast Food.

Ungefährer Speiseplan für eine Woche

Die Behandlung der Refluxösophagitis basiert auf der Verwendung von Medikamenten, Diät und physiotherapeutischen Verfahren. In fortgeschrittenen Fällen greifen sie manchmal auf chirurgische Eingriffe zurück. Von den aufgeführten therapeutischen Wirkungen ist die Ernährung eine der wichtigsten therapeutischen Maßnahmen bei Refluxösophagitis..

  • Frühstück - halbflüssiger Reisbrei, ungesüßter Tee;
  • zweites Frühstück - gekochtes Ei;
  • Mittagessen - pürierte Gemüsesuppe, gedämpftes Fleischkotelett, Kompott;
  • Nachmittagstee - pürierter Hüttenkäse;
  • Abendessen - Zucchini und Kartoffeleintopf, Gelee.
  • Frühstück - Grießmilchbrei mit getrockneten Früchten, Tee mit Keksen;
  • zweites Frühstück - ein Sandwich mit Hartkäse;
  • Mittagessen - Milchsuppe, fettarmer gedämpfter Fisch, frisches Beerenkompott;
  • Nachmittagstee - fettarme Milch;
  • Abendessen - gedünstete Fleischbällchen, gekochter Blumenkohl.
  • Frühstück - gedämpfte Käsekuchen;
  • zweites Frühstück - Milchgelee;
  • Mittagssuppe, aus Zucchini püriert, gedämpftes Fleischkotelett, grüner Tee;
  • Nachmittagssnack - Früchte aus Babynahrung;
  • Abendessen - Salzkartoffeln mit gebackener Hühnerbrust, fettarme Milch.
  • Frühstück - Omelett im Wasserbad, Kakaogetränk;
  • zweites Frühstück - gekochte Eier;
  • Mittagessen - pürierte Fischsuppe, Zucchini-Auflauf, Tee;
  • Nachmittagstee - Fruchtsoufflé;
  • Abendessen - Hörner, gebackenes Hühnerfleisch.
  • Frühstück - flüssiger Grießbrei, grüner Tee, Brot mit Käse und Butter;
  • zweites Frühstück - Gemüsepüree, Mineralwasser;
  • Mittagessen - Nudelsuppe, Hühnerpudding, Fruchtgetränk;
  • Nachmittagstee - fettarmer Kefir;
  • Abendessen - Hüttenkäse-Auflauf, Trockenfruchtbrühe.
  • Frühstück - ein Sandwich mit Käse, ungesüßtem Tee;
  • zweites Frühstück - Beerengelee, Kekse;
  • Mittagessen - Suppe mit Fleischbällchen, Zucchinipüree, Kefir;
  • Nachmittagstee - Hüttenkäse, Bratapfel;
  • Abendessen - Fisch, Kürbispüree, ungesüßter Tee.
  • Frühstück - Reisbrei, schwacher Kaffee;
  • zweites Frühstück - Hüttenkäse, püriert mit saurer Sahne;
  • Mittagessen - Hühnerpüreesuppe, gedämpftes Schnitzel, Buchweizen;
  • Nachmittagstee - Gelee;
  • Abendessen - Haferflocken in Milch, gekochtes Kaninchen.

Es ist wichtig, dass die Nahrung während der Reflux-Ösophagitis-Diät vollständig und abwechslungsreich ist..

Fazit

Diät für Refluxösophagitis während einer Exazerbation ist eine wichtige therapeutische Maßnahme. Es ermöglicht Ihnen, die negativen Auswirkungen auf die entzündeten Organe zu reduzieren und verschiedene Komplikationen zu vermeiden. Die Krankheit kann nicht gestartet werden, sonst kann der Entzündungsprozess zur Operation gebracht werden. Die Einhaltung einer Diät gegen Refluxösophagitis, eine bestimmte Diät hilft, den Zustand des Patienten zu stabilisieren und schützt vor wiederholten Verschlimmerungen der Krankheit für eine lange Zeit.