Diät für Refluxösophagitis

Eine fehlerhafte Funktion des unteren Schließmuskels zwischen der Speiseröhre und dem Magen führt zur Entwicklung einer Krankheit wie Reflux-Ösophagitis. Infolgedessen wird Salzsäure aus dem Magen freigesetzt, wodurch die Schleimhaut der Speiseröhre geschädigt wird..

Refluxsymptome sind:

  • Erbrechen;
  • Aufstoßen;
  • schmerzender Schmerz hinter dem Brustbein;
  • Blähungen;
  • Sodbrennen;
  • Brennen im Magen.

Bei der Diagnose dieser Krankheit werden eine medikamentöse Therapie und eine sparsame Ernährung verschrieben. Diät ist eine vorbeugende Maßnahme, die hilft, schmerzhafte Symptome zu lindern.

Bei der Erstellung einer Diät wird die individuelle Nahrungsmittelunverträglichkeit berücksichtigt. Einige Ärzte empfehlen den Patienten, täglich Aufzeichnungen über die Lebensmittel, die sie essen, und die Reaktion des Körpers auf sie zu führen. Innerhalb von 14 Tagen wird "Stoppnahrungsmittel" festgelegt, deren Verwendung aufgegeben werden muss.

Anhand des Grads der Schädigung von Bereichen der Speiseröhre wird die Medizin unterschieden:

  1. Katarrhalische Refluxösophagitis. Dies ist ein milder Grad der Krankheit. Bei katarrhalischer Ösophagitis treten Ödeme und eine Vergrößerung der Speiseröhre auf. Schmerzen in der Brust, beim Essen, Sodbrennen bei Kindern - regelmäßiges Aufstoßen mit Luft oder Milch - die Hauptzeichen dieser Krankheit.
  2. Bei erosiver oder ulzerativer Ösophagitis ist die Entzündung der Speiseröhre ausgedehnter, Erosionen und Geschwüre treten auf der Schleimhaut auf. Patienten sind oft übel, es gibt Blut im Erbrochenen, beim Schlucken treten schmerzhafte Empfindungen auf. Erosiver Reflux ist nicht so häufig wie katarrhalischer Reflux, und seine Symptome sind viel schmerzhafter als letztere.

Ernährungsregeln für Ösophagitis

Die fraktionierte Ernährung bei Ösophagitis in kleinen Portionen hilft, die Verdauung und die Bewegung von Nahrungsmitteln in den Darm zu verbessern. Essen Sie nicht 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen..

Es wird nicht empfohlen, sofort nach dem Essen ins Bett zu gehen. Dies erleichtert den Durchtritt von Salzsäure vom Magen in die Speiseröhre. Es ist gut, wenn Sie spazieren gehen oder einfach nur sitzen. Schwere körperliche Aktivität ist ebenfalls verboten.

Wenn sich das Hungergefühl zwischen den Mahlzeiten verschlimmert, hilft das Wasser, es zu ertrinken. Wenn es mineralisch ist, ist es besser, dass es ohne Gas war. Ziehen Sie im Falle einer Exazerbation nicht mit Gürteln an der Taille, da dies dazu führt, dass Säure in die Speiseröhre gelangt.

Im Falle eines Rückflusses ist es vorzuziehen, Lebensmittel mit einer püreeähnlichen Konsistenz zu kochen: pürierte Suppen, Müsli, Gemüse- und Obstpüree, Hüttenkäse. Diese Zusammensetzung der Mahlzeiten reduziert die Produktion von Magensaft und verhindert das Eindringen durch den Schließmuskel.

Die Dauer der therapeutischen Diät ist viel länger als die Dauer der medikamentösen Behandlung und beträgt 3-5 Monate. Um einen Rückfall während der weiteren Genesung zu vermeiden, entfernen Sie die Lebensmittel, auf die der Körper am stärksten reagiert, aus der Ernährung.

Was Sie mit Ösophagitis essen können und was nicht

Zur Vereinfachung der Wahrnehmung und zur weiteren Bearbeitung von Rezepten unterteilen wir die Produkte bedingt in eine "schwarze" und eine "weiße" Liste. Abhängig von der Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Lebensmittel ändert sich dies. Dies wird anhand persönlicher Beobachtungen festgestellt..

Produkte auf der schwarzen Liste

Mit Reflux können Sie nicht verwenden:

  • heiß;
  • würzig;
  • geräuchert;
  • braten;
  • salzig;
  • fettig.

Auf dem Tisch werden die Gerichte warm serviert, um den Magen-Darm-Trakt nicht zu verletzen. Alles, dessen Verwendung die Bildung von Magensaft katalysiert, ist ausgeschlossen.

Die "schwarze Liste" sollte enthalten:

  • Gewürze, Gewürze;
  • Saucen;
  • eingelegtes und eingelegtes Gemüse;
  • geräucherte und frittierte Lebensmittel;
  • reiche Fleischbrühen;
  • Würstchen, Schinken, Wurst;
  • Dosen Essen;
  • Backen;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • starker Tee und Kaffee;
  • Spiegeleier;
  • Zitrusfrucht;
  • Alkohol;
  • Milchprodukte mit einem hohen Massenanteil an Fett;
  • Gemüse (Tomaten, frische Zwiebeln und Knoblauch, Hülsenfrüchte, außer Erbsen);
  • grobes Getreide;
  • fettreiches Fleisch und Fisch.

Produkte aus der "weißen" Liste

Während der Behandlung von Ösophagitis können Sie gekochte, gedünstete oder gedämpfte Lebensmittel essen.

Verwenden Sie die Rezepte, in denen die Gerichte gebacken werden. Dies bringt eine gute Auswahl auf Ihren Tisch:

  1. Erste Mahlzeit. Dies können Püreesuppen, Milchsuppen, Nudeln, Gemüsesuppen, die in verdünnter Brühe gekocht werden, oder Vegetarier sein. Roter Borschtsch, saure Suppen, Bohnensuppe sind von der Diät ausgeschlossen. Das Braten von Zutaten ist verboten.
  2. Zweite Gänge. Für Hauptgerichte empfehlen Ernährungswissenschaftler, Hühnchen (ohne Haut), Kaninchenfleisch, Kalbfleisch und mageres Schweinefleisch in Maßen zu verwenden. Es ist vorzuziehen, Fische wie Brassen, Hechte, Barsche, Schleien, Pollock, Kabeljau und Seehecht zu kochen.
  3. Garnierung. Als Beilage für jeden Tag ist gebackenes oder gedünstetes Gemüse (außer Hülsenfrüchte) perfekt - Rüben, Zucchini, Karotten, Kürbiskartoffeln und Hartweizenhörner. Sie können dem in Wasser gekochten Brei (Reis, Grieß, Buchweizen-Haferflocken) etwas Butter hinzufügen..
  4. Saucen. Saucen auf der Basis von Joghurt, Magermilch oder Sauerrahm, Wasser mit Mehlzusatz und raffinierten Pflanzenölen tragen zur Abwechslung der Speisekarte bei..
  5. Dessert. Halten Sie Ihre tägliche Zuckeraufnahme auf ein Minimum. Versuchen Sie stattdessen, Ihrer Ernährung Honig hinzuzufügen. Sie können sich mit herzhaften Puddings, Gelees, Mousses und unbequemen Keksen verwöhnen lassen. Alle Früchte außer Zitrusfrüchten sind erlaubt. Banane, Pflaume und Birne zum Frühstück verhindern Sodbrennen.
  6. Eier. Die Reflux-Diät ermöglicht die Aufnahme von weich gekochten Eiern oder gedämpftem Omelett in die Diät, jedoch nicht mehr als dreimal pro Woche.
  7. Milchprodukte. Es werden nur fettarme fermentierte Milchprodukte gegessen: Milch, Sahne (nicht mehr als 10% Fett), pürierter Hüttenkäse. Fermentierte Backmilch, Joghurt, Kefir und Joghurt normalisieren die Darmfunktion, was sich auf den allgemeinen Zustand des Körpers auswirkt.
  8. Getränke. Es ist ratsam, kohlensäurehaltige Getränke sofort abzulehnen, weil Sie erhöhen den Druck im Magen, was den Schließmuskel zusätzlich belastet. Hagebutte oder Kamille vor dem Schlafengehen wirken beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt. Den Rest der Zeit können Sie noch Mineralwasser, grünen Tee und Trockenfruchtkompotte trinken.

Beispielmenü für eine Woche

  • Frühstück: Grießbrei in Wasser mit Butter, grünem Tee;
  • 2. Frühstück: Bratapfel;
  • Mittagessen: gekochte Hühnerbrust, Nudeln, getrocknetes Aprikosenkompott;
  • Nachmittagstee: Hüttenkäsepüree mit einem Teelöffel Honig;
  • Abendessen: Gemüsepüreesuppe.
  • Frühstück: gedämpftes Omelett, schwach gebrühter Tee mit Milch;
  • 2. Frühstück: fettarmer Kefir, Birne;
  • Mittagessen: gedämpftes Hühnerschnitzel, Gemüseeintopf, frisches Fruchtgelee;
  • Nachmittagssnack: pürierter Apfel;
  • Abendessen: gebackener Seehecht, grüner Salat mit Olivenöl.
  • Frühstück: Haferflocken mit Obst, Kräutertee (außer Minze);
  • 2. Frühstück: Milchreis;
  • Mittagessen: gebackener Pollock mit Salzkartoffeln, Pflaumenkompott;
  • Nachmittagssnack: fermentierte gebackene Milch;
  • Abendessen: Kürbissuppe, Rübensalat.
  • Frühstück: Reisbrei mit Butter, schwacher Tee mit Honig;
  • 2. Frühstück: Fruchtpüree;
  • Mittagessen: Kanincheneintopf, Zucchinipüree;
  • Nachmittagssnack: Magermilch, nicht süße Kekse;
  • Abendessen: Karottenauflauf mit cremiger Sauce.
  • Frühstück: gebackene Käsekuchen, saure Sahne, grüner Tee;
  • 2. Frühstück: Banane, Joghurt;
  • Mittagessen: Eintopf mit Buchweizenbrei, Birnenkompott;
  • Nachmittagssnack: Sauermilch, Kekse;
  • Abendessen: Gefüllte Zucchini, Hähnchenbrustsalat.
  • Frühstück: Haferbrei auf Wasser mit geriebenem Apfel;
  • 2. Frühstück: alle Früchte (Pflaumen, Kiwi);
  • Mittagessen: Kartoffelpüree Suppe, gebackenes Huhn;
  • Nachmittagssnack: Gelee, fettarmer Käse;
  • Abendessen: Hühnernudeln, Rübensalat.
  • Frühstück: Hüttenkäse-Auflauf mit saurer Sahne;
  • 2. Frühstück: Fruchtsmoothie;
  • Mittagessen: gekochte Hühnchen-Hackfleischbällchen, Reis, Apfelkompott;
  • Nachmittagssnack: ungekochte Kekse, Birnen- oder Apfelsaft;
  • Abendessen: gedämpftes Fischkotelett, Karottensalat.

Reflux-Ösophagitis kann nur geheilt und verschlimmert werden, indem Lebensmittel und Lebensstil unter Kontrolle gebracht werden. Vermeiden Sie Rauchen und Alkohol. Befolgen Sie einfache Regeln, hören Sie auf den Körper - dies lindert nicht nur die Schmerzsymptome, sondern hilft auch, die Krankheit vollständig zu besiegen.

Eine ausgewogene Ernährung mit Produkten normalisiert das Gewicht, verbessert die Verdauung und den allgemeinen Zustand des Körpers und Sie gewinnen an Kraft und Leichtigkeit.

Diät für Reflux-Ösophagitis, erlaubt, verbotene Lebensmittel

Bis heute tritt eine Reflux-Ösophagitis bei ¼ der gesamten Bevölkerung des Planeten auf, während sie als eigenständige Krankheit ziemlich selten ist. Der Zustand ist durch einen entzündlichen Prozess an den Wänden der Speiseröhre gekennzeichnet. Männer leiden 50% häufiger im Alter zwischen 25 und 40 Jahren an dieser Krankheit.

Merkmale der Krankheit

Es gibt viele Ursachen für Ösophagitis. Dies können anatomische Merkmale der menschlichen Struktur sein. Angeborene oder erworbene Erkrankungen der Speiseröhre, Minderwertigkeit des Bindegewebes oder Hernie des Zwerchfells. Es gibt auch eine Reihe von provozierenden Faktoren, die zum Auftreten einer Pathologie führen und vollständig von der Einstellung des Patienten zu sich selbst und seiner Gesundheit abhängen. Diese schließen ein:

  • Leidenschaft für fetthaltige, scharfe und würzige Gerichte;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Trauma der Speiseröhre;
  • häufiger Konsum von Kaffee und Getränken mit Koffein;
  • virale und bakterielle Erkrankungen des Magens und der Speiseröhre;
  • geschwächte Immunität;
  • Missbrauch von Medikamenten, insbesondere hormonellen Drogen, NSAIDs, die Morphin und Barbiturate enthalten.

Oft tritt eine Pathologie vor dem Hintergrund einer Schwangerschaft aufgrund einer Verschiebung der inneren Organe auf.

Die Symptome der Krankheit sind ziemlich umfangreich. Die charakteristischsten Anzeichen für das Vorhandensein einer Pathologie sind:

  • Sodbrennen, besonders nachts und morgens;
  • starker Speichelfluss;
  • Aufstoßen mit bitterem Geschmack;
  • Schmerzen in der Magengegend;
  • Übelkeit bis zum Erbrechen;
  • Schmerzen beim Verschlucken von Lebensmitteln;
  • Karies und Stomatitis;
  • Heiserkeit und unproduktiver Husten.

Wenn Sie an Atemwegserkrankungen leiden und Karies vorliegt, ist dies auch ein Grund, sich an einen Gastroenterologen zu wenden.

Wenn die Krankheit mild und ohne Komplikationen ist, besteht die Behandlung darin, die Ernährung zu korrigieren und schlechte Gewohnheiten loszuwerden. Während einer Exazerbation ist eine medikamentöse Therapie verbunden. Nicht mehr als 1% aller Patienten entscheiden sich für einen chirurgischen Eingriff.

Allgemeine Regeln

Die allgemeinen Prinzipien der Ösophagitis-Diät überschneiden sich vollständig mit den Regeln einer gesunden Ernährung und bestehen aus:

  • Ablehnung von alkoholischen Getränken;
  • Fettleibigkeit loswerden;
  • Raucherentwöhnung;
  • Verweigerung von Getränken mit Gas;
  • Nachtsnacks sind verboten;
  • Einhaltung des Trinkregimes;
  • Verbot, nach dem Essen eine horizontale Position einzunehmen.

Darüber hinaus müssen Sie sich an die fraktionierte Ernährung halten und mindestens viermal am Tag essen. Lebensmittel sollten überwiegend flüssig und fein gemahlen sein. In keinem Fall sollten Sie frittierte Lebensmittel essen. Es ist inakzeptabel zu verhungern, bei dem geringsten Hungergefühl sollten Sie sofort einen Snack haben. Alle Lebensmittel müssen warm in den Körper gelangen..

Es wird empfohlen, vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser zu trinken, um die Salzsäurekonzentration auf ein Minimum zu reduzieren. In keinem Fall sollten Sie nach dem Ende des Essens ins Bett gehen. Am besten gehen Sie ein wenig. Iss langsam und kaue alles gründlich. Die Mahlzeit sollte während des Gesprächs nicht in der Nähe des Fernsehgeräts oder Computers fließen.

Befindet sich die Krankheit im Stadium der Exazerbation, ist enge und enge Kleidung verboten..

Der Energiewert der Diät beträgt 2200-2500 kcal.

Warum brauchen Sie eine Diät für Reflux-Ösophagitis

Eine Diät mit Ösophagitis soll den Zustand des Patienten lindern und die Symptome beseitigen. In den frühen Stadien kann es den Patienten sogar vollständig von der Pathologie befreien..

Während einer Exazerbation wird eine Diät-Tabelle Nr. 1A nach Pevzner verschrieben. Es ist streng, aber wenn es beobachtet wird, verschwinden die Symptome sehr schnell. Nach Verbesserung des Zustands des Patienten wurde der Patient auf Diät Nr. 1B übertragen. Es ist umfangreicher und nährstoffreich.

Wenn die Krankheit chronisch geworden ist, müssen Sie sich regelmäßig an eine Diät halten, Junk Food ablehnen und sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen sowie einer Sanatorium-Resort-Behandlung unterziehen, um die Entwicklung schwerwiegenderer Krankheiten zu vermeiden.

Reflux-Ösophagitis in vernachlässigter Form ist mit der Entwicklung einer erosiven Form behaftet, die selbst bei gründlicher ärztlicher Untersuchung nur schwer zu erkennen ist.

Diät-Therapie zur Verschlimmerung

Die akute Form der Krankheit ist durch starke Schmerzen in der Speiseröhre während des Durchgangs von Nahrungsmitteln gekennzeichnet. In der Regel geht die Krankheit mit anderen Erkrankungen des Magens einher. Während einer Exazerbation kann die Körpertemperatur sogar ansteigen, während des Schluckens können Schmerzen im Nackenbereich auftreten. Während dieser Zeit wird die Diät Nummer 1A verschrieben.

Der Hauptzweck der Ernährung ist es, Magenreizungen, Reizungen und Entzündungen zu reduzieren. Das Essen wird so sanft wie möglich zubereitet. Das heißt, alle Gerichte werden dem Patienten nur in matschiger Form serviert. Die Menge an Essen für jede Mahlzeit ist begrenzt und die Anzahl der Mahlzeiten erhöht sich im Gegensatz dazu auf das Sechsfache.

Fette und Proteine ​​in der Nahrung werden auf die niedrigstmögliche physiologische Norm reduziert. Salz ist ebenso ausgeschlossen oder begrenzt wie Kohlenhydrate. Der Nährwert der Diät überschreitet 1900 kcal nicht. Fett pro Tag sollte nicht mehr als 90 g sein, Kohlenhydrate bis zu 200 g, Proteine ​​bis zu 80 g.

Empfohlen für die Verwendung von Grießschleimbrei, Hühnchen in Form von Kartoffelpüree, Dampfsoufflé aus Fleisch. Eier sind möglich, aber immer in Form eines Omeletts oder weichgekocht und nicht mehr als 2 Stück im Laufe des Tages. Cremiges Pflanzenöl kann nur Lebensmitteln zugesetzt werden, es ist verboten, es in reiner Form zu verwenden.

Gerichte aus Getreide sind möglich, aber es ist besser, sie in Milch zu kochen, nur Gerstenbrei ist verboten. Sie können Desserts, Säfte aus Beeren und Früchten herstellen, aber verdünnen Sie diese unbedingt mit Wasser im Verhältnis 1: 1.

Backwaren und Brot sind vollständig verboten, frittierte, würzige und fetthaltige Lebensmittel, Snacks, Spirituosen, insbesondere Alkohol, sind verboten. Saucen, Gewürze, Gemüsesäfte und Gerichte sind verboten.

Zulässige Produkte

Trotz der Tatsache, dass Ösophagitis mit dem Magen verbunden ist, darf der Patient immer noch viel essen. Die Diät basiert auf Nahrungsmitteln, die wie ein Alkali wirken, nämlich:

  • gekochte Suppen mit Müsli;
  • Fisch-Fleisch-Soufflé;
  • Milch- und Gemüsesuppen;
  • Fisch, fettarme Sorten, zum Beispiel Karpfen, Zander oder Seehecht;
  • Aus Fleisch kann man Truthahn, Huhn und Rindfleisch machen.
  • Weißbrot;
  • Äpfel und Birnen;
  • Cracker;
  • Salzkartoffeln, im Ofen gekocht;
  • Ei Omelett, Souffle;
  • Karotten, Rüben;
  • Gemüse in Form von Brei;
  • Milchprodukte, aber immer mit niedrigem Fettgehalt, nämlich Joghurt, Milch und Kefir.

Gewürze und Salz werden minimiert. Aus Getränken erlaubt Gelee, Tee, immer mit der Zugabe von Milch, ein Abkochen von Hagebutten, Kompotten, Kräutertees. Es wird empfohlen, Mineralwasser zu trinken, um die Magensäure zu reduzieren.

Voll oder teilweise begrenzte Produkte

Wenn Sie an dieser Art von Krankheit leiden, müssen Sie zunächst auf frittierte Lebensmittel verzichten. Sie können keine frischen Backwaren und kein Brot essen. Saure Früchte wie Zitrusfrüchte, Ananas und Kiwi sind verboten. Von Gemüse sollten Sie keine essen, die eine erhöhte Gasproduktion verursachen:

  • Rettich;
  • Artischocke;
  • Kohl;
  • Rettich;
  • Bogen.

Salzige und eingelegte Gerichte, Milchprodukte sind verboten. Marmelade und Honig, gekaufte Saucen und Säfte, Nüsse sind verboten. Es kann keine Frage sein, kohlensäurehaltige Getränke und Getränke mit Koffein, Fast Food zu trinken. Sie können nicht Knoblauch, Hülsenfrüchte essen.

Wenn Sie ein starkes Hungergefühl haben, sollten Sie sofort eine süße Frucht essen, zum Beispiel einen Apfel oder eine Birne. Buchstäblich nach 10 Minuten sollten unangenehme Symptome in Form von Sodbrennen und Übelkeit verschwinden.

Nach dem Einsetzen der Remission ist die Einführung einiger verbotener Produkte zulässig, jedoch in begrenzten Mengen.

Reflux-Ösophagitis-Menü. Diät

Trotz der strengen Einschränkungen ist die Ernährung nicht so schwer zu formulieren. Das Menü kann wie folgt aussehen:

FrühstückHaferbrei, Hagebuttenkochung
MittagessenKräutertee
AbendessenFischsoufflé, Suppe mit gut gekochten Körnern
Nachmittags-SnackEin Apfel
AbendessenGeriebene Karotten, gekochter Reis
1Kartoffelpüree, Milchtee
2Gebackene Birne
3Geriebener Buchweizenbrei, Fleischsoufflé
4Milchgelee
fünfMilch Haferflocken, Fruchtsaft, mit Wasser verdünnt

1Dampfomelett, Fruchtkompott
2Banane
3Schleimige Suppe mit Müsli, Fischsoufflé
4Gebackener Apfel
fünfGekochter Fisch und zu einem matschigen Zustand zerkleinert

1Gekochter Grießbrei, Hagebuttenkochung
2Weich gekochte Eier, Tee
3Reissuppe
4Kräutertee
fünfSoufflé mit gedämpftem Fleisch, Gelee

1Geriebener Buchweizen, Tee mit Milch
2Milch mit Honig
3Geriebenes gekochtes Rindfleisch, Haferflocken
4Birne
fünfGekochte Zucchini, Putenauflauf

12 Eier weich gekocht, Milch mit Honig
2Hagebuttengetränk
3Haferflocken-Suppe, Karpfen-Soufflé
4Bratäpfel mit Honig
fünfFleischpastete, Nudeln, Milchtee

1Haferflocken, Beerenkompott
2Milch mit Honig
3Fleischbrühe, Buchweizenbrei
4Kräutertee
fünfGefüllte Zucchini

Dies ist natürlich eine ungefähre Diät, die die individuellen Merkmale des Patienten nicht berücksichtigt. Idealerweise sollte die Diät von einem Arzt zusammengestellt werden..

Es sollte auch beachtet werden, dass die Behandlung der Refluxösophagitis ein langwieriges Verfahren ist, bei dem der Patient alle Empfehlungen des behandelnden Arztes genau befolgen muss. Die Ernährung des Patienten sollte eine ganze Woche lang durchdacht sein. Wenn sich der Zustand verschlechtert, sollten Sie sofort einen Arzt um Hilfe bitten. Ohne angemessene Behandlung und Nichteinhaltung der Diät wird sich der Zustand nur verschlechtern und das Auftreten neuer, schwerwiegenderer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts hervorrufen.

Diät für Refluxösophagitis. Menü für jeden Tag, jede Woche, während einer Exazerbation, Rezept

Gastroenterologen diagnostizieren bei ihren Patienten häufig eine Reflux-Ösophagitis, bei der der Mageninhalt in die untere Speiseröhre geworfen wird, wodurch sich die dünne Auskleidung des Ösophagusrohrs entzündet..

Bei einer solchen Krankheit müssen Sie eine Diät einhalten und Lebensmittel ablehnen, die das empfindliche Epithel des Verdauungssystems negativ beeinflussen. Die vom Gastroenterologen verschriebene Nahrung sollte mit einer medikamentösen Behandlung kombiniert werden, die die Arbeits- und Ruhezustände normalisiert.

Essregeln für Refluxösophagitis

Die Diät für Reflux-Ösophagitis sollte von einem Gastroenterologen sorgfältig ausgewählt werden, da diese Krankheit eine Verletzung der Diät hervorruft. Der Patient hat starke Schmerzen beim Schlucken und beim anschließenden Durchgang großer Lebensmittelfragmente durch die Speiseröhre, weshalb er sich weigert zu essen.

Der Zustand des Patienten verschlechtert sich bei Verstopfung, außerdem gelangen nützliche Vitamine und Mineralien nicht in den Körper, was sich negativ auf die Arbeit anderer Organe auswirkt.

Sorgfältig ausgewählte Nahrungsmittel helfen, den Verdauungsprozess zu normalisieren.

Die tägliche Ernährung sollte Gerichte enthalten, die nicht zu Blähungen und Reflux führen. Wenn bei dem Patienten nach einer vollständigen Untersuchung eine Reflux-Ösophagitis festgestellt wurde, müssen Sie bestimmte Empfehlungen einhalten, die den Genesungsprozess beschleunigen:

  • Um die Arbeit der Organe des Magen-Darm-Trakts zu normalisieren, müssen starke thermische Reizstoffe von der Ernährung ausgeschlossen werden. Alle Gerichte müssen in einem Wasserbad gekocht oder einfach gekocht und in matschiger oder flüssiger Form verzehrt werden. Dies schützt die empfindliche Schleimhaut vor Verletzungen durch grobe Speisereste. Es ist besser, auf Lebensmittel zu verzichten, die grobe Ballaststoffe enthalten, da Ballaststoffe die entzündete Schleimhaut weiter reizen.
  • Die maximale Portionsgröße für einen Erwachsenen beträgt 300 g. Dank dessen wird der Patient nicht zu viel essen, und während der peristaltischen Aktivität des Magens verhindert der Nahrungsschließmuskel das Auftreten von Reflux.
  • Es wird empfohlen, die Schleimhaut von Magen und Speiseröhre vor solchen Substanzen zu schützen, die Reizungen verursachen oder eine erhöhte Produktion von Magensaft hervorrufen können. Es ist besser, frittierte und fetthaltige Lebensmittel aus der Ernährung zu entfernen sowie Lebensmittel, die Fruchtsäuren, scharfe Gewürze, Tafel- oder Apfelessig enthalten.
  • Das Essen, das Sie essen, sollte warm sein. Heiße und kalte Speisen reizen die bereits entzündete Schleimhaut, deren Heilung länger dauert..
  • Der Patient muss alle schlechten Gewohnheiten aufgeben. Alkohol und Zigarettenrauch reizen den oberen Verdauungstrakt.
  • Es ist am besten, keine Lebensmittel zu konsumieren, die die Wahrscheinlichkeit einer Gasbildung erhöhen. Blähungen bauen Druck im Bauch auf und können Reflux-Ösophagitis verursachen. Das Vermeiden von Kohl, Hülsenfrüchten und frischen Backwaren hilft, die Fermentationsprozesse im Magen zu minimieren. Es wird nicht empfohlen, Vollmilch, rohes Obst und Gemüse sowie Bier und Kwas zu konsumieren.
  • Der Hauptprozentsatz der täglichen Kalorien sollte morgens konsumiert werden. Zum Abendessen ist es besser, ein Omelett, fermentierte Milchprodukte, im Wasserbad gekochtes Gemüse und Müsli zu wählen.
  • Sie können maximal 1 Liter Wasser pro Tag trinken. Es ist erlaubt, Getränke zu den Mahlzeiten zu trinken, aber Sie können dies nicht für mindestens 30 Minuten tun. nach dem Essen. Eine große Menge an Flüssigkeit, die Sie trinken, kann eine Reflux-Ösophagitis auslösen..

Wenn der Patient versucht, diese Regeln einzuhalten, beginnt sich die entzündete Schleimhaut nach 14 Tagen zu erholen. Es ist verboten, von der Ernährung abzuweichen, da dies mit einer neuen Freisetzung von Salzsäure in die Speiseröhre behaftet ist, weshalb alle zuvor angewandten Anstrengungen vergeblich sind.

Menügestaltungsprinzipien

Die Ernährung bei Refluxösophagitis sollte von einem Gastroenterologen ausgewählt werden, der zuvor alle Analysen des Patienten untersucht hat. Um den Zustand der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts zu normalisieren, sollte man sich an die Grundprinzipien der Zusammenstellung des Menüs halten:

  • Lebensmittel sollten den Säuregehalt des Mageninhalts nicht senken.
  • Die vom Patienten verzehrte Nahrung sollte die entzündete Schleimhaut der Speiseröhre nicht beschädigen.
  • Lebensmittel sollten keine übermäßigen Blähungen im Darm verursachen.

Damit die beobachtete Ernährung dem Patienten nur Vorteile bringt, müssen schlechte Gewohnheiten aufgegeben und Mahlzeiten aus den Produkten zubereitet werden, die zu einer schnellen Genesung beitragen. Gastroenterologen empfehlen, nach 19:00 Uhr nicht mehr zu essen. Lebensmittel müssen gründlich gekaut werden, da die Produktion von Magensaft davon abhängt.

Tabelle der zugelassenen Produkte

Bei Refluxösophagitis ist es notwendig, eine püreeähnliche Konsistenz zu kochen. Das Beste ist, dass die Schleimhaut des Verdauungstrakts Getreide wahrnimmt, Suppenpüree, das durch gesättigtes Obst und Gemüse gewischt wird. Die in der Tabelle aufgeführten Lebensmittel helfen den Patienten, ihr Ernährungsmenü zu diversifizieren..

Zulässige Produkte
FleischGehacktes mageres Kaninchen, Huhn, Truthahn
BrotprodukteGalette-Kekse, geröstetes Brot
EierspeisenWeich gekochte Eier, gedämpfte Omeletts
GetreideBuchweizen, Grieß, Haferflocken und Reisbrei
GemüseGemüsepüree (Rüben, Kartoffeln, Blumenkohl)
MilchprodukteFettarme Milchprodukte (Sauermilch, Hüttenkäse, Joghurt und fettarmer Hartkäse)
NachspeisenMarmelade, Souffle
ObstSüße Früchte (reife Aprikosen, Bananen, Himbeeren, Wassermelonen, Birnen, Pfirsiche, Melonen, Erdbeeren)
ButterRaffiniertes Gemüse und Butter

Ein korrekt zusammengestelltes Menü ermöglicht es dem Patienten, gut zu essen. Sie können die Ernährung mit Äpfeln oder Birnen abweichen, die mit Honig gebacken wurden.

Teilweise eingeschränkte Produkte

Refluxkrankheit ist gekennzeichnet durch die Abgabe von Mageninhalt in die Speiseröhre, die von Sodbrennen, Übelkeit und Brustschmerzen begleitet wird. Während einer Exazerbation bei unangenehmen Empfindungen sollte die Ernährung des Patienten so sanft wie möglich sein, daher verschreiben Gastroenterologen Tabelle Nr. 1 A..

Am Morgen können der Diät teilweise eingeschränkte Lebensmittel hinzugefügt werden:

  • Eingelegtes Gemüse, eingelegte Pilze.
  • Fischbrühe, Konserven.
  • Pasta.
  • Schwacher Tee.
  • Tomaten- und Pilzsaucen.

Die Ernährung bei Refluxösophagitis hängt vom Zustand des Patienten ab. Wenn sich die Krankheit nicht in einem Exazerbationsstadium befindet, können Sie eine kleine Menge teilweise verbotener Lebensmittel essen, jedoch nur am Morgen.

Verbotene Lebensmittel

Einige Produkte mit diagnostizierter Reflux-Ösophagitis sind strengstens verboten, da sie eine reizende Wirkung auf die Schleimhaut der Speiseröhre haben können, die mit einer Verschlechterung des Zustands des Patienten behaftet ist. Nur ein korrekt zusammengestelltes Menü kann die Entwicklung eines Hyperacid-Zustands verhindern.

Verbotene Produkte:

  • Nüsse.
  • Saure Früchte, Beeren (Orange, Zitrone, Kirschen).
  • Marmelade, Süßigkeiten, Eis.
  • Minze.
  • Scharfe Gewürze.
  • Würste und Würste.
  • Getrockneter und geräucherter Fisch, fetthaltige Sorten von frischem Fisch.
  • Alkoholische Getränke.
  • Räucherfleisch.
  • Perlgerste, Weizen, Maisgrieß.
  • Bäckereiprodukte.
  • Starker Kaffee.
  • Fast Food.
  • Kohlensäurehaltige Getränke.
  • Spiegeleier.

Regeln für die Nahrungsaufnahme

Bei Refluxösophagitis wird empfohlen, eine fraktionierte Diät einzuhalten, da dies zur Verbesserung der Verdauungsprozesse beiträgt.

Unmittelbar nach dem Essen ist es besser, nicht ins Bett zu gehen, da nach einer horizontalen Position die Wahrscheinlichkeit einer aggressiven Salzsäure vom Magen in die Speiseröhre steigt. Machen Sie lieber einen kurzen Spaziergang und holen Sie sich frische Luft. Es wird nicht empfohlen, sich stark körperlich zu betätigen.

Wenn eine Person zwischen den Mahlzeiten hungrig ist, sollte ein Glas warmes Wasser getrunken werden. Mineralwasser kann verwendet werden, jedoch ohne Gas. Im Falle einer Verschlimmerung der Krankheit ist es verboten, den Gürtel an der Hose fest anzuziehen, da dies zu einem unerwünschten Säurewurf in die Speiseröhre führt. Eine therapeutische Diät wird viel länger als eine medikamentöse Therapie angewendet.

Um den Verdauungstrakt zu normalisieren, müssen Sie schädliche Lebensmittel für mindestens 4-5 Monate von der Ernährung ausschließen. Sie können die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls der Krankheit minimieren, wenn Sie das Geschirr ablehnen, auf das der Körper am stärksten reagiert.

Kochmethoden und Lebensmitteltemperaturen

Die Diät gegen Refluxösophagitis wird täglich befolgt, da die Wiederherstellung der Schleimhaut ein langer Prozess ist. Die Gerichte können im Wasserbad gekocht, gedünstet, gebacken und gekocht werden. Frittierte Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden, da sie die Wände der Speiseröhre verletzen und reizen und auch lange im Magen verdaut werden.

Gekochte Mahlzeiten können nur warm und bei neutraler Temperatur verzehrt werden. Die verwendeten Zutaten sollten fein gehackt oder durch ein Sieb gemahlen werden. Zu heiße oder zu kalte Lebensmittel erhöhen die Produktion von Magensäure.

Salz und Flüssigkeiten

Gastroenterologen empfehlen, den Salz- und Flüssigkeitsverbrauch während der Behandlung zu reduzieren. Salz beschleunigt den Prozess der Zerstörung der Schleimhaut der Speiseröhre, weshalb die tägliche Dosis 10 g nicht überschreiten sollte. Das pro Tag verbrauchte Flüssigkeitsvolumen sollte auf 1,5 Liter reduziert werden. Trinken Sie nicht sofort nach dem Essen Wasser..

Alkohol

Alkohol reizt die Speiseröhrenschleimhaut und provoziert auch Reflux. Um die Manifestation negativer Symptome zu vermeiden, ist es besser, Alkohol von der Ernährung auszuschließen. In seltenen Fällen erlauben Gastroenterologen den Patienten, Alkohol zu trinken, jedoch nicht auf nüchternen Magen..

Diät für Refluxösophagitis und Gastritis

Bei der katarrhalischen Form der Ösophagitis entzündet sich das Epithel der Speiseröhre, und bei der Gastritis werden die empfindlichen Membranen des Magens beschädigt. Um diese Pathologien zu bekämpfen, sollte die Ernährung so formuliert werden, dass die Reizung der Schleimhäute des Verdauungstrakts minimiert wird. Die richtige Ernährung hilft, die Produktion von Magensekreten zu normalisieren.

Sie sollten keine Kuhmilch trinken, die die Symptome von Sodbrennen nur vorübergehend lindert, aber Proteine ​​und Kalzium, die in den Körper eindringen, erhöhen die Magensekretion erheblich. Bei Refluxösophagitis können Sie jeden Morgen 1 Glas Ziegenmilch trinken. Dieses Produkt kann als Grundlage für die Herstellung von nahrhaftem Getreide verwendet werden.

Während der Behandlungsdauer ist es besser, auf Süßwaren und Hefeprodukte zu verzichten, da diese eine große Menge an Kohlenhydraten enthalten, die zum Auftreten von Blähungen und zu einer längeren Fermentation von Lebensmitteln beitragen. Andernfalls ist der untere Verdauungstrakt einem erhöhten Druck ausgesetzt, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Mageninhalt in die Speiseröhre gelangt..

Diät für katarrhalische Refluxösophagitis

Eine richtig zusammengestellte Diät sollte darauf abzielen, die schmerzhaften Symptome der Krankheit zu beseitigen. In fortgeschrittener Form kann die Pathologie eine Hyperämie und ein Ödem der Speiseröhre hervorrufen.

Katarrhalische Reflux-Ösophagitis tritt am häufigsten bei Patienten auf, die geräucherte und würzige Lebensmittel mögen und auch eingelegte Lebensmittel und Gurken missbrauchen.

Bei der Erstellung einer täglichen Diät ist es besser, die Regeln einzuhalten, die in der Diät-Tabelle Nr. 1 nach Pevzner beschrieben sind.

Lebensmittel können gedämpft oder gekocht werden. Die Grundlage der Diät sollten Getreide, gedämpfte Omeletts, Suppen und Gelee sein. Geschirr kann flüssig sein oder durch ein Sieb gerieben werden. Die Kategorie der streng verbotenen Lebensmittel umfasst Süßigkeiten, Gewürze, Zucker, fetthaltige Lebensmittel und kohlensäurehaltige Getränke.

Diät für erosive Refluxösophagitis

Die richtige Ernährung ermöglicht es Ihnen, schmerzhafte Empfindungen nach dem Essen, häufigen Schluckauf und Aufstoßen loszuwerden. Ohne komplexe Therapie wird der Patient beim Schlucken Beschwerden sowie Übelkeit und Schmerzen in der Brust verspüren.

Sie müssen oft und in kleinen Portionen essen, um Hunger zu vermeiden. Die Grundlage der Diät sollte Suppenpüree, geriebenes gekochtes Gemüse, gedämpfte Omeletts und Fleischbällchen sein. Sie müssen auf späte Snacks verzichten.

Diät mit Verschlimmerung der Pathologie

Mit einer Verschlimmerung der Reflux-Ösophagitis verschreiben Gastroenterologen Tabelle Nr. 1 A. Aus der Ernährung müssen alle Produkte entfernt werden, die eine mechanische, chemische oder thermische Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt haben. Eine strenge Diät sollte für 6-10 Tage befolgt werden, wonach das Menü leicht abwechslungsreich sein kann.

Während einer Exazerbation dürfen Sie Rindfleisch und Hühnchen, mageren Fisch und Suppen aus Grieß, Reis oder Haferflocken essen. Sobald die Schmerzen und das Sodbrennen verschwunden sind, kann der Patient zur Diät-Tabelle Nr. 1 B gehen.

Das Menü kann aus Suppenpüree mit gehacktem Gemüse, Fleisch- und Fischbällchen, Schnitzel und Knödel sowie Obst und Gemüse in Form von Kartoffelpüree bestehen. Sie können maximal 4 Mal am Tag Milch trinken, es ist auch gestattet, Hüttenkäse zu verwenden.

Diät für den chronischen Krankheitsverlauf

Die Diät für diagnostizierte chronische Refluxösophagitis basiert auf der Tatsache, dass alle Lebensmittel, die eine reizende Wirkung haben, aus der Diät entfernt werden. Die Gerichte werden in flüssiger oder geleeartiger Form serviert. Sie müssen 5 Mal am Tag in kleinen Portionen mit einer begrenzten Menge Salz essen. Der Kohlenhydratgehalt in Gerichten wird um 30% reduziert, wodurch Backwaren und Süßigkeiten aufgegeben werden.

Ziegenmilch-, Haferflocken- oder Buchweizensuppen mit Weizenkleie werden der Ernährung hinzugefügt.

Sie können verwenden:

  • Rührei;
  • Fleischsoufflé;
  • Hüttenkäse;
  • Schnitzel aus magerem Fisch und Fleisch;
  • Joghurt;
  • Käse;
  • Gemüseeintopf.

Obst und Gemüse müssen vorverarbeitet werden.

Reflux-Ösophagitis-Menü für eine Woche

Patienten können ihre eigene Ernährung selbst zusammenstellen, nachdem sie zuvor alle Empfehlungen des Gastroenterologen und die Liste der zugelassenen Produkte studiert haben. Das Menü für eine Woche hängt vom Gesundheitszustand des Ballsaals und dem Stadium der Krankheit ab.

Montag:

  • 7:00. Fettarmes Hartkäsesandwich, Haferbrei, Kräuter- oder Schwarztee.
  • 10:00. Joghurt, Banane.
  • 13:00. Diät gekochte Puten- oder Hühnerbrust mit Kartoffelpüree.
  • 16:00. Hüttenkäse-Auflauf mit geriebenen Preiselbeeren.
  • 18:00. Gekochter Gemüsesalat, Dampfkotelett mit Nudeln.

Bei Refluxösophagitis ist Diät-Tabelle 1 geeignet. Beispielmenü

Dienstag:

  • 7:00. Omelett oder weich gekochtes Ei, Buchweizenbrei, Kompott oder Tee dämpfen.
  • 10:00. Ofengebackener Apfel mit Rosinen und Hüttenkäse.
  • 13:00. Auflauf mit frischer Zucchini, Putenbrühe.
  • 16:00. Milchgelee mit Keksen.
  • 18:00. Gebackener Reis mit Fisch und Gemüse.

Mittwoch:

  • 7:00. Milchreis mit getrockneten Früchten.
  • 10:00. Gekochtes Hähnchen-Kräuter-Sandwich.
  • 13:00. Kartoffelpüree oder Brokkoli, magere Fleischbällchen.
  • 16:00. Milchgelee mit getrocknetem Keks.
  • 18:00. Gekochter Karottensalat und Buchweizenbrei.

Donnerstag:

  • 7:00. Hartkäsesandwich, Haferflocken, Tee.
  • 10:00. Bananenpudding.
  • 13:00. Rinderbrühe Suppe mit Nudeln.
  • 16:00. Hüttenkäse-Auflauf.
  • 18:00. Karotten- oder Kürbispüree, gekochter oder gedämpfter Fisch.

Freitag:

  • 7:00. Leberpasteten-Sandwich, Ei-Omelett, grüner Tee.
  • 10:00. Gebackener Kürbis mit getrockneten Früchten und Zimt oder Bratapfel.
  • 13:00. Ofengebackene oder gekochte Kartoffeln, gedämpfte Hähnchenschnitzel, Rübensalat.
  • 16:00. Beerenpudding oder Gelee, Kekskekse.
  • 18:00. Kanincheneintopf mit Brokkoli.

Samstag:

  • 7:00. Kürbisbrei mit Reis, kein starker Kaffee.
  • 10:00. Sandwich mit Käse und Kräutern.
  • 13:00. Buchweizensuppe, gekochter Gemüsesalat, eine Scheibe Brot.
  • 16:00. Kürbispüree.
  • 18:00. Brokkoli-Auflauf oder gekochter Reis mit Hähnchen-Ei-Milch-Sauce.

Sonntag:

  • 07:00. Omelett mit gekochter Hühnerbrust, Kräutertee.
  • 10:00. Gestampfte süße Frucht.
  • 13:00. Rote-Bete-Salat, Kartoffeln mit gebackenem Fisch.
  • 16:00. Quark-Soufflé oder Milchgelee.
  • 18:00. Haferflocken mit Huhn in Milchsauce.

Es ist die Korrektur der Ernährung, die der Hauptweg ist, der es Ihnen ermöglicht, die Symptome der Reflux-Ösophagitis zu beseitigen und die Remission zu verlängern. Wenn Sie Ernährung nicht als vorübergehendes Phänomen, sondern als Lebensform betrachten, können Sie Sodbrennen und schmerzhafte Symptome für immer vergessen..

Rezepte während einer Exazerbation

Bei der Erstellung des Menüs und der Zubereitung von Nahrungsmitteln sollte man sich nicht nur an den Empfehlungen des Gastroenterologen orientieren, sondern auch an der persönlichen Verträglichkeit der verwendeten Produkte, da jeder Organismus individuell ist. Zusätzlich können Sie den Rechner der Normen für Fette, Proteine ​​und Kohlenhydrate verwenden, damit die Ernährung ausgewogen ist.

Erste Mahlzeit

Gemüsesuppe ist ein einfaches vegetarisches Rezept, bei dem Karotten, Kartoffeln und Zucchini zubereitet werden. Es sollte mehr Kartoffeln als anderes Gemüse geben.

  1. Alle Gemüse werden gekocht und gerieben
  2. Die resultierende Masse wird in die Brühe getaucht, in der das Gemüse gekocht wurde
  3. Fügen Sie Milch oder fettarme Sahne zu Gemüsesuppe, etwas Salz hinzu und bringen Sie es zum Kochen.

Nehmen Sie für eine nahrhafte Haferflocken- und Fleischcremesuppe die Hühnerbrust und kochen Sie sie zart..

  1. Das Fleisch wird in Würfel geschnitten und in einem Mixer geschlagen.
  2. Haferflocken müssen gekocht und in einem Mixer geschlagen werden.
  3. Gießen Sie die geriebenen Komponenten in einen Topf und fügen Sie eine kleine Menge gekochtes Wasser hinzu.
  4. Sahnesuppe braucht etwas Salz und zum Kochen bringen.
  5. Nach dem Kochen Butter in die Schüssel geben.

Erste Gänge können nur warm gegessen werden, da heiße und kalte Speisen die Speiseröhre reizen. Für einen Erwachsenen beträgt die maximale Portionsgröße 300 g.

Milchgerichte

Für eine Portion müssen Sie nehmen:

  • Ei 1⁄4.
  • Mehl 40 g.
  • Butter 5 g.
  • Milch 300 g.
  • Zucker 5 g.

Sie müssen den Mehlteig 1⁄4 Ei und 10 g Wasser kneten. Der Teig wird dünn ausgerollt und auf dem Tisch trocknen gelassen, damit die Nudeln beim Schneiden in dünne Streifen nicht zusammenkleben. Nudeln 15 Minuten in kochende Milch tauchen, Zucker hinzufügen. Stellen Sie den Topf auf den Rand des Ofens und lassen Sie die Suppe ziehen.

Zum Servieren etwas Butter auf einen Teller geben. Das Gericht kann morgens verzehrt werden..

Gedämpfte Fleischbällchen.

Für eine Portion müssen Sie nehmen:

  • Weißbrot 20 g.
  • Hackfleisch 130 g.
  • Butter 5 g.
  • Wasser 15 g.
  • Salz 1 g.

Hackfleisch muss mit in Wasser vorgeweichtem und gepresstem Weißbrot kombiniert werden, gut mischen und salzen. Aus der resultierenden Masse werden kleine Kugeln gebildet und in einen Wasserbad gegeben. Gießen Sie vor dem Servieren Butter über die Fleischbällchen. Salz wird in begrenzten Mengen verwendet. Das Gericht sollte mit gekochtem Gemüse kombiniert werden..

Für ein gedämpftes Fischsoufflé müssen Sie jeden fettarmen Fisch in einer Menge von 500 g nehmen, kochen und in einem Mixer schlagen. Sauce zubereiten: 100 ml Milch mit 10 g Mehl mischen. Das Eigelb schlagen und zusammen mit der Sauce zum gehackten Fisch geben.

Die Mischung braucht etwas Salz und 15 g Butter hinzufügen. Zu guter Letzt 1 Eiweiß zum Hackfleisch geben. Es bleibt, die Masse in eine Form zu bringen und das Soufflé zu dämpfen.

Beilagen

In Blütenstände zerlegter Blumenkohl wird in kochendes Wasser getaucht und etwas gesalzen. Der gekochte Kohl sollte in eine flache Schale gelegt und mit geschlagenen Eiern bedeckt werden. Das Gericht wird im Ofen gebacken, um das Auftreten einer Kruste zu verhindern. Diese Beilage kann mit Fleischgerichten serviert werden. Iss das Gericht warm.

Obst, Gemüse, Kräuter

Zum Kochen benötigen Sie:

  • Kürbis 500 g.
  • Milch 1 l.
  • Getrocknete Aprikosen und Rosinen - 50 g.
  • Butter 20 g.
  • Zucker 150 g.

Der Kürbis wird unter fließendem Wasser gewaschen, halbiert und alle Samen herausgezogen.

  1. Das Gemüse wird in kleine Würfel geschnitten und in Milch bis zu einer weichen Konsistenz gekocht, wobei getrocknete Früchte hinzugefügt werden.
  2. Der gesamte Inhalt der Pfanne muss mit einem Mixer gehackt werden, wobei etwas Öl und Zucker hinzugefügt werden.
  3. Wenn die Konsistenz des Breis zu dick ist, können Sie etwas Milch hinzufügen.

Ein solcher Brei ist gut für den Magen und reizt die Schleimhaut der Speiseröhre nicht. Dieses Gericht eignet sich hervorragend für einen Nachmittagssnack..

Nachspeisen

Als Dessert können Sie ein Karottenquark-Soufflé zubereiten. Große Karotten sollten geschält und in kleine Würfel geschnitten werden. Das zubereitete Gemüse wird in Milch gekocht und anschließend gründlich durch ein Sieb gerieben.

Zu der resultierenden Masse 50 g Hüttenkäse geben. Ein wenig Zucker, 1 geschlagenes Ei, 10 g Grieß und 5 g Butter werden zu der Masse gegeben. Alle Zutaten werden gemischt und in einen kleinen Behälter gegossen. Das Gericht ist gedämpft. Sie können dieses Dessert verwenden, nachdem es abgekühlt ist..

Getränke

Um getrocknetes Obstkompott zuzubereiten, müssen Sie Äpfel, Birnen und andere süße Früchte nehmen, waschen und 15 Minuten lang unter warmem fließendem Wasser halten. 2 Liter Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen.

Grob gehackte Früchte werden in Wasser getaucht und die Hitze reduziert. Um den Geschmack zu verbessern, können Sie ein wenig Rosinen und getrocknete Aprikosen hinzufügen. In 10 Minuten. Nach Belieben Zucker hinzufügen und weitere 15 Minuten kochen lassen. Vor dem Gebrauch muss das Kompott infundiert und gekühlt werden..

Auf einer Diät gegen chronische Reflux-Ösophagitis können Sie einen Bananencocktail zubereiten. Nehmen Sie für 1 Portion 1 Banane und schlagen Sie sie in einem Mixer. Die resultierende Masse wird zu 200 ml warmer Milch gegeben und gut gemischt. Dieses Getränk reizt die Schleimhaut der Speiseröhre nicht und stillt das Hungergefühl gut..

Verfasser: Dorogokup Daria

Artikelgestaltung: Wladimir der Große

Welche Diät ist für Ösophagitis angezeigt. Merkmale der Ernährung für Reflux-Ösophagitis

Das äußerst unangenehme Gefühl von Sodbrennen ist vielen bekannt, selbst denen, die im Allgemeinen hochwertige gesunde Lebensmittel konsumieren. Ein brennendes Gefühl nach einer Mahlzeit kann aus verschiedenen Gründen ausgelöst werden, ist jedoch meistens eines der Symptome einer Ösophagitis (gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD))..

Ösophagitis ist eine Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut, die durch längeren Kontakt mit einem sauren Medium verursacht wird, das in die Speiseröhre gelangt (Reflux). Dies ist eine chronisch wiederkehrende Krankheit, die durch die Entwicklung von Geschwüren auf der Schleimhaut und anschließend durch die Onkologie gefährlich ist.

Die Krankheit erfordert eine medikamentöse Behandlung und eine Diät gegen Ösophagitis ist obligatorisch, was bei therapeutischen und prophylaktischen Maßnahmen von besonderer Bedeutung ist.

Beachtung! Oft ist die Krankheit atypisch, wenn die Hauptsymptome fehlen. Dies macht es schwierig, eine angemessene Behandlung richtig zu diagnostizieren und zu verschreiben..

Die Ernährung spielt eine besondere Rolle, da die medikamentöse Behandlung aufgrund der Schwierigkeiten einer kompetenten Diagnose nicht immer erfolgreich ist.

Refluxösophagitis: Symptome und Diätbehandlung

Die Krankheit manifestiert sich normalerweise:

  • Sodbrennen nach dem Essen;
  • saures Aufstoßen;
  • scharfe oder dumpfe Schmerzen im Brustbein und hinter dem Brustbein.

Vor dem Hintergrund des Fehlens einer Behandlung wird die Ösophagitis durch eine Reflux-Ösophagitis kompliziert, deren Symptome wie folgt sind:

  • Verletzung der Schluckfunktion;
  • Entwicklung einer Sinusitis;
  • Schädigung der Zähne durch die saure Umgebung in der Mundhöhle;
  • Husten, hauptsächlich nachts;
  • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
  • Brustschmerzen.

All dies ist ein Grund, einen Gastroenterologen zu konsultieren und Ihre Ernährung zu überprüfen. Es muss eine Diät gegen Reflux-Ösophagitis geben, da ohne diese Diät keine Genesung stattfinden wird, selbst mit geeigneten Medikamenten.

Beachtung! Bei mindestens einem Symptom, z. B. häufigem Sodbrennen, müssen Sie sich an einen Gastroenterologen und nicht an einen HNO-Arzt wenden.

Merkmale der Diät für GERD mit Ösophagitis

Da die Krankheit chronisch wiederkehrend ist, benötigen Patienten nicht nur eine regelmäßige Diät, sondern ein fortlaufendes Ernährungssystem, das solche Lebensmittel ausschließt (oder ihren Verzehr auf ein Minimum reduziert):

  • kohlensäurehaltige Getränke, einschließlich kohlensäurehaltiges Wasser ("Mineralwasser");
  • Alkohol in irgendeiner Form;
  • Zitrusfrüchte, exotische Früchte (in der Regel werden die meisten dieser Produkte unreif gepflückt und geliefert; die Verwendung solcher Früchte ist unsicher);
  • fetter Fisch und Fleisch;
  • Zwiebeln, Knoblauch, Kohl, Radieschen, Paprika;
  • Saucen, insbesondere industrielle;
  • Backwaren, Süßwaren;
  • Kefir;
  • scharfe Gewürze.

Eine wirksame Diät für Ösophagitis der Speiseröhre und Reflux basiert auf der Verwendung von neutralen Lebensmitteln, gedämpft oder gegrillt, kann gebacken werden. Die Diät kann Bananen, Milch und Milchprodukte (außer Kefir), hausgemachte Kompotte und Gelee, fettarmen Käse verschiedener Sorten, mageres Fleisch, pürierte Gemüsesuppen, in einer schwachen fettarmen Brühe, Eier, Fruchtpürees enthalten. Dies sind nur einige der Lebensmittel, die in der Ernährung akzeptabel sind..

Neben einer Reihe akzeptabler Lebensmittel ist es äußerst wichtig, regelmäßig zu essen, in kleinen Portionen zu essen und langsam zu kauen.

Wichtig! Während einer schnellen Mahlzeit gelangt überschüssige Luft zusammen mit der Nahrung in den Körper, was zu Blähungen führt. Schlecht gekaute Lebensmittel können eine bereits schmerzhafte Schleimhaut verletzen und den Zustand einer Person verschlimmern.

Um die Diät für Ösophagitis der Speiseröhre in den Phasen der Anpassung an einen neuen Lebensstil leichter zu befolgen, ist es notwendig, das Menü im Voraus zu planen, die notwendigen Produkte für ein paar Tage zu kaufen (nicht mehr).

Es gibt also nichts Kompliziertes in der Ernährung sowie etwas zu Teueres auf der Speisekarte. Aus dem Wunsch heraus, seine Gesundheit zu verbessern, passt sich der Patient schnell an die neue Ernährung und das neue Menü an. Mit den einfachsten Produkten können verschiedene gesunde und schmackhafte Gerichte zubereitet werden. Es gibt keinen Grund, Einschränkungen als Mangel an Abwechslung oder Genuss von leckerem Essen zu betrachten..

Diät für Refluxösophagitis: Menü für eine Woche

Die einfachsten Mahlzeiten sollten zubereitet werden. Es braucht nicht viel Zeit und wird genauso angenehm sein wie der Prozess des Essens. Die ersten Verbesserungen des Wohlbefindens werden sich nach einigen Tagen bemerkbar machen, was zu einer Diät gegen Gastritis und Ösophagitis, Reflux-Ösophagitis, führen wird. Mit der Zeit wird es auch möglich sein, verschiedene akzeptable Produkte zu kombinieren und originelle, schmackhafte Gerichte zu kreieren..

Vor dem Essen müssen Sie ein Glas kaltes Wasser trinken, um den Körper auf eine Mahlzeit vorzubereiten. Aber unmittelbar nach dem Essen sollten Sie nicht trinken und zu aktiv sein. Es ist besser, ein wenig zu sitzen und dann eine aufrechte Position einzunehmen. Sie können ein wenig langsam gehen.

Das grundlegende Diätmenü kann wie folgt sein:

  • Frühstück. Dies ist eine obligatorische und sehr wichtige Mahlzeit, die niemals ausgelassen werden sollte. Es ist ratsam, frühestens eine Stunde nach dem Aufwachen mit dem Essen zu beginnen. Pochierte Eier und schwacher Milchtee sind gute Ideen;
  • Mittagessen. Nach ca. 2,5-3 Stunden können Sie ein Glas Joghurt mit Kekskeksen trinken;
  • Abendessen. Dies ist die Hauptmahlzeit, die Energie und Kraft wieder auffüllen soll. Sie können einen Salat aus grünem Gemüse, Blattgemüse mit Oliven- oder anderem Öl, magerem Eintopf (Truthahn, Huhn) und Kräutertee zubereiten.
  • Nachmittags-Snack. Frisches hausgemachtes Gelee mit Trocknern oder Keksen. Sie können nur Gelee oder Banane essen;
  • Abendessen. Eiweißnahrungsmittel sind eine gute Idee, um Ihrem Körper etwas zu geben, das er nachts regenerieren kann. Es lohnt sich, Fisch zu dämpfen (es kann ein Schnitzel, ein Filet oder ein ganzer Kadaver sein), schwache Brühe.

Somit ist das Diätmenü für Refluxösophagitis extrem einfach und kann mit anderen Produkten aus der Tabelle der erlaubten Zutaten diversifiziert werden..

Wenn die Krankheit durch die Entwicklung von Erosionen auf der Schleimhaut kompliziert wird, sollte die Ernährung noch sanfter sein.

Ein indikatives Diätmenü für erosive Refluxösophagitis sieht folgendermaßen aus:

  • Frühstück: warmer schwacher Tee, neutraler Joghurt, zum Beispiel Griechisch;
  • zweites Frühstück: nicht saurer, fettarmer oder fettarmer (bis zu 5%) Hüttenkäse;
  • Mittagessen: hausgemachtes Kompott bei Raumtemperatur, gedünsteter Fisch mit Gemüse;
  • Nachmittagssnack: frischer Rübensalat;
  • Abendessen: Vollkornnudeln mit etwas magerem Eintopf oder gegrillt.

Die letzte Mahlzeit sollte spätestens drei Stunden vor dem Schlafengehen sein.

Wenn Sie ein Diätmenü für Refluxösophagitis zusammenstellen, sollten Sie eine Vielzahl von Gemüse der Saison (im Winter sind dies Wurzelgemüse und Tiefkühlgemüse), nicht saure Beeren und Früchte, Eier und andere, die durch sanfte Wärmebehandlungsmethoden zubereitet wurden, einbeziehen.