Die Bauchspeicheldrüse: Wo und wie tut es weh, Symptome, Ursachen, Behandlung

Im Rahmen dieses Artikels werden wir über eine so häufige Erkrankung der Bauchspeicheldrüse wie Pankreatitis sprechen. Was ist die Bauchspeicheldrüse, wo befindet sich dieses Organ des Körpers und wie tut es weh?.

Wir können sagen, dass er Glück für die Person hatte, die keine Ahnung hat, was die Bauchspeicheldrüse ist, wo sie sich befindet und wie es weh tut. In dieser Kategorie von Menschen ist in der Regel mit diesem Organ des Körpers alles in Ordnung. Eine gesunde Bauchspeicheldrüse kann ihre Funktion normal ausführen, ohne einer Person Unannehmlichkeiten zu bereiten, und nur bei entzündlichen Prozessen, die Schmerzen verursachen, macht sich das Organ bemerkbar. In dem Artikel werden wir versuchen, die Frage, wo sich die Pankreasdrüse befindet, wie und warum sie schmerzt und wie sie zu behandeln ist, genauer zu betrachten.

Wo befindet sich die Bauchspeicheldrüse und welche Rolle spielt sie im Körper??

Glücklicherweise oder unglücklicherweise können wir unsere Natur nicht neu erfinden. Alles, was sie braucht, gibt sie uns selbst, zusammen mit unserer Lunge, Leber, Bauchspeicheldrüse und allen anderen Organen.

Aus dem einen oder anderen Grund fragen sich viele von uns früher oder später vielleicht, was die Bauchspeicheldrüse ist, wo sie sich befindet und welche funktionellen Merkmale dieses Organ in unserem Körper besitzt und wie es schmerzt, auf welche Weise diese Krankheit diagnostiziert und behandelt wird?

Ein wenig über die Bauchspeicheldrüse

Der Begriff "Bauchspeicheldrüse" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "alles Fleisch". Die Bauchspeicheldrüse ist ein wesentlicher Bestandteil des Verdauungssystems. Es hat zwei Hauptfunktionen:

  • Die Drüse ist in der Lage, spezielle Säfte zu produzieren, die dem Körper helfen, Fette, Proteine ​​und Kohlenhydrate leicht abzubauen und aufzunehmen.
  • Die Bauchspeicheldrüse scheidet Insulin aus, ein Hormon, das es dem menschlichen Körper ermöglicht, Fette und Glukose zu verwenden..

Alle diese Funktionen der Bauchspeicheldrüse wurden zuerst von Herophilus identifiziert, einem griechischen Chirurgen und Anatom, der sogar vor Christus lebte. e. Einige Zeit später gab Ruphos, ein anderer griechischer Anatom, der Bauchspeicheldrüse ihren Namen, den wir heute noch verwenden..

Wo befindet sich die Bauchspeicheldrüse??

Die Bauchspeicheldrüse ist ein Drüsenorgan im Oberbauch. Es liegt über dem Körper, wo sich die Rippen an der unteren Brust hinter dem Bauch treffen. Es ist eine längliche, abgeflachte Drüse, ungefähr 6 Zoll lang und kaulquappenförmig. Im rechten Teil der Bauchspeicheldrüse befindet sich der sogenannte "Kopf" (der breiteste Teil des Organs) in einer Biegung, die sich in den Zwölffingerdarm erstreckt. Die konische linke Seite der Bauchspeicheldrüse erstreckt sich leicht nach oben (als "Kopf" bezeichnet) und endet in der Nähe der Milz (als "Schwanz" bezeichnet)..

Die Bauchspeicheldrüse ist ein sehr wichtiges Organ mit zwei Hauptfunktionen:

  1. Die erste Funktion ist die Ausscheidung (die Produktion von Enzymen), über die wir weiter unten sprechen werden.
  2. Die zweite endokrine Funktion ist die Produktion sehr wichtiger Substanzen wie Insulin und Glucagon, die am Stoffwechsel von Kohlenhydraten beteiligt sind (Endokrinologie)..

Die Hauptfunktion, die Gastroenterologen interessiert, ist die endokrine Funktion, da die Bauchspeicheldrüse Enzyme produziert, die unsere Hauptstrukturelemente von Lebensmitteln in kleinere Moleküle zerlegen, darunter: Proteine, Fette und Kohlenhydrate, die es ihnen letztendlich ermöglichen, in den Abteilungen absorbiert zu werden und sich intensiver aufzulösen Verdauungssystem.

Wenn Sie sich die Bauchspeicheldrüse selbst ansehen, werden Sie feststellen, dass es sich um eine Weintraube handelt, und die Beeren in dieser Traube sind Scheiben, die sich mit Kanälen öffnen und wie ein Baum zu einem gemeinsamen Strom verschmelzen. Dieser Fluss öffnet sich wiederum in den Zwölffingerdarm, wo der Prozess der Nahrungsverdauung tatsächlich stattfindet..

Somit ist diese Drüse der inneren und äußeren Sekretion in ihrer Einzigartigkeit, und ohne dieses Organ kann eine Person im Prinzip nicht existieren. Und was passiert, wenn die Bauchspeicheldrüse krank, entzündet und wund wird?.

Was passiert mit einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse?

Zunächst sollten die Faktoren diskutiert werden, die eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse verursachen können, und abhängig davon können wir darüber sprechen, was die Krankheit verursacht.

  • In unserem Land tritt leider der chronische Alkoholkonsum in den Vordergrund. Statistische Daten zeigen, dass es in den letzten Jahrzehnten viele Patienten mit Pankreatitis gibt. Dies ist besonders ausgeprägt bei Männern und im Allgemeinen sind Männer im Gegensatz zu Frauen anfälliger für Pankreaserkrankungen, die Zahlen liegen im Bereich von 60%. Es ist der chronische Alkoholkonsum, der in den meisten Fällen zum Auftreten einer Pankreatitis beiträgt. Wir sprechen nicht über soziale Alkoholiker, nämlich den täglichen Gebrauch von alkoholischen Getränken, auch in Form von Bier oder Wein, mit einem gewissen Systematismus..
  • Der zweitwichtigste Faktor ist die Magen-Darm-Erkrankung. Diese Pathologie ist sowohl bei Frauen als auch bei Männern vorherrschend. Bis zu 50-60% der Pankreatitis-Erkrankungen bei Frauen sind mit Cholelithiasis assoziiert.
  • Der nächste sehr wichtige Faktor sind Stoffwechselstörungen, da Menschen, insbesondere Frauen über 50, in der Regel übergewichtig sind und das Fett, das sich unter der Haut und dem Fettgewebe ansammelt, in der Regel sozusagen die Leber "stopft" und die Bauchspeicheldrüse verursacht Funktionsstörungen.
  • Darüber hinaus können Virusinfektionen durchaus zu einer chronischen Pankreatitis führen. Aufgrund der hohen unkontrollierten Medikamenteneinnahme leiden Patienten heute an einer sogenannten "Drogen" -Pankreatitis. In Anbetracht der Tatsache, dass der Magen-Darm-Trakt ein großes und komplexes System ist, wird jede Funktionsstörung, beispielsweise vom Zwölffingerdarm, der Magen sofort reflektiert und auf das benachbarte Organ, das die Bauchspeicheldrüse ist.

Was ist im Allgemeinen eine chronische Pankreatitis? Dies ist ein fortschreitender chronischer Entzündungsprozess, da die Krankheit nicht in einem Stadium aufhört, sondern ständig zunimmt und zu schwerwiegenden negativen Folgen führt. Der Entzündungsprozess der Bauchspeicheldrüse selbst dauert mehr als 6 Monate und geht allmählich zur Atrophie über, dh wenn die Zellen ihre Funktion verlieren. Das Endstadium der Krankheit führt zu Fibrose und zur Bildung von unnötigem nicht funktionierendem Gewebe.

Somit ist es im Allgemeinen möglich, eine chronische Pankreatitis zu charakterisieren. Fast jeder ist ausnahmslos Risikofaktoren ausgesetzt.

Der Einfluss der Vererbung auf das Auftreten der Krankheit

Auf der Grundlage von Untersuchungen wurde festgestellt, dass der erbliche Faktor das mögliche Auftreten einer Pankreaserkrankung wie Pankreatitis bei einer Person stark beeinflusst. Darüber hinaus kann der Erbfaktor eine führende Rolle spielen. Obwohl die Vererbung den Körper dem Auftreten einer Pankreatitis aussetzt, ist sie dennoch nicht in der Lage, sie zu provozieren. Nur der Mensch selbst kann aufgrund seines Lebensstils seinen Körper in einen solchen Zustand führen.

Symptome einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung

Je nachdem, wie schnell die Krankheit beginnt, ist es eine akute Pankreatitis, die sich in eine chronische oder langsame, träge Krankheit verwandelt hat. Wir haben hier zwei verschiedene Kliniken. Wenn es sich um eine akute Erkrankung handelt, ist dies natürlich mit Schmerzen verbunden. Der Bereich der Bauchspeicheldrüse, der vom Tumor betroffen ist, wird sicherlich Schmerzen verursachen. Wenn dies der Kopf der Bauchspeicheldrüse ist, befindet er sich in der Regel in der Mitte des Abdomens und des rechten Hypochondriums, und wenn dies der Körper ist, dann ist es das Zentrum und das linke Hypochondrium, die in die Lendengegend gehen. Der Schmerz, der in das Hypochondrium geht, nennen die Patienten den Gürtel, das heißt, eine helle Eigenschaft wird vom Patienten selbst gegeben. Der Schmerz ist ziemlich intensiv und wird von krampflösenden Mitteln schlecht zitiert. Übelkeit, Erbrechen und Unbezwingbarkeit bringen keine Linderung, abhängig von anderen Pathologien des Magen-Darm-Trakts. Eine allgemeine Vergiftung des Körpers kann auftreten, begleitet von Schwäche, Schwindel usw..

Wenn es sich um eine chronische Pankreatitis handelt, entwickelt sie sich in der Regel allmählich und wir können sagen, dass sich die Patienten an Beschwerden gewöhnen, dh an erste Beschwerden über Blähungen, Schweregefühl nach dem Essen, kleine Kribbeln usw. Allmählich macht sich die Krankheit bemerkbar. Eines der ersten und sehr wichtigen Symptome einer Pankreaserkrankung ist der lose Stuhl aufgrund eines Mangels an Enzymen, die von der Drüse ausgeschieden werden. In einigen Fällen kann auch ein trockener Mund auftreten, dies ist jedoch kein ausgeprägtes Symptom für eine Pankreatitis..

Warum Pankreatitis nicht ignoriert werden kann und sicher sein, die Behandlung zu beginnen

Jede Verschlechterung führt zu einer Verschlechterung der Lebensqualität der Patienten, obwohl sie sich daran gewöhnen. In jedem Fall ist ein gewisses Unbehagen zu spüren. Wenn Sie beispielsweise nach einer halben Stunde eine kleine Portion essen, kann dies zu Blähungen und Schweregefühl im Bauch führen. Dies ist erstens und zweitens eine der gewaltigen Komplikationen der chronischen Pankreatitis die akute Pankreatitis, die zu Nekrose führen kann, und dies ist eine ganz andere Geschichte. Es handelt sich um eine chirurgische Pathologie mit einer Sterblichkeitsrate von über 50%. In diesem Fall leidet nicht nur die Bauchspeicheldrüse, sondern die sekretierten Enzyme können in den Blutkreislauf gelangen und schwere Vergiftungen und Funktionsstörungen anderer Organe und Systeme verursachen.

Die Bildung von Zysten und Pseudozysten ist ebenfalls möglich. Chronische Pankreatitis kann sich leicht sogar zu Bauchspeicheldrüsenkrebs entwickeln. Und für Menschen mit einer Grunderkrankung in Form einer Pankreatitis sind die Risiken sehr hoch. All dies deutet darauf hin, dass die Folgen einer Pankreaserkrankung sehr, sehr schwerwiegend sein können..

Wer befasst sich mit der Behandlung der Bauchspeicheldrüse

Therapeuten und Gastroenterologen beschäftigen sich in der Regel mit dieser Pathologie. Zunächst wird eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane durchgeführt, dh eine Untersuchung mit Ultraschall. Auf diese Weise können Sie diese Diagnose stellen, eine begleitende Pathologie ausschließen und sehen, wie weit der Krankheitsprozess fortgeschritten ist. Wenn Spezialisten etwas beunruhigen, wird eine zusätzliche berechnete und Magnetresonanztomographie durchgeführt.

Welche anderen Diagnosetypen gibt es und welche sind wichtig?

In Kliniken wird zusätzlich zu den oben genannten Methoden zur Erkennung der Krankheit die Methode der Fibrogastroskopie verwendet, mit der Sie die Pathologie des Magens und des Zwölffingerdarms ausschließen können, da sich dort der Mund des Ganges öffnet und in der Regel Entzündungs- und Tumorprozesse zu schwerwiegenden Störungen führen können. Natürlich gibt es biochemische Blutuntersuchungen (erweitertes Spektrum, sogenanntes gastroenterologisches Panel), eine allgemeine Kotanalyse, die ganz klar zeigen kann, was der Patient verdaut und was nicht und ob sein Körper genügend Enzyme erhält oder ob ein bestimmter Mangel vorliegt. Dies ist im Prinzip der gesamte Umfang möglicher professioneller hochwirksamer Diagnosemethoden..

HINWEIS: Mit modernen Diagnose- und Erkennungsmethoden können Sie schnell und vor allem eine Diagnose mit einem hohen Maß an Genauigkeit stellen und direkt mit der Behandlung beginnen. Daher ist es sehr wichtig zu wissen, welche Diagnosemethoden existieren und welche heute am effektivsten sind..

Für die Behandlung eines Organs muss er für physiologische Ruhe sorgen, dh versuchen, es von den Prozessen auszuschalten, denen er ausgesetzt ist. Zu diesem Zweck werden dem Patienten spezielle Enzympräparate zugewiesen, die die erste Nummer in der Spalte haben. Die Sache ist, dass, wenn Enzyme mit Nahrungsmitteln in Form von Tabletten in den Körper gelangen, bestimmte Rezeptoren der Bauchspeicheldrüse ein Signal geben, damit sie diese nicht produziert, dh ein wenig entspannt. Das größte Missverständnis der Patienten ist, dass sie den Eindruck haben, dass diese Medikamente nicht lange eingenommen werden können, weil man sich an sie gewöhnen kann und das Eisen sie nicht in einem angemessenen Volumen produziert, aber dies ist tatsächlich ein Mythos. Enzympräparate sind bereits über hundert Jahre alt und keine Forschung hat bestätigt, dass sie die Funktion der Drüse in irgendeiner Weise verändern können. Ebenfalls verwendet werden sogenannte Sekretalytika, die den Säuregehalt von Magensaft senken können. In einigen Fällen werden sie früher als Enzympräparate verschrieben, da der Hauptfaktor, der die Pankreas zur Saftproduktion veranlasst, Säure ist (aggressive Umgebung).

Chronische Pankreatitis bezieht sich auf säureabhängige Pathologien und ist in 90% der Fälle sauer. Darüber hinaus können Enzyme in einer sauren Umgebung nicht wirken, sodass ihre Wirksamkeit zusammen mit diesen Arzneimitteln zunimmt. In der Regel erhalten Patienten krampflösende Mittel, da ein Druckanstieg im Pankreasgang, und dies geschieht während einer Entzündung, ziemlich starke Schmerzen hervorruft, die häufig von Schwere begleitet werden. Daher ist eine Entspannung der Wände und des Mundkanals selbst erforderlich, um eine positive Wirkung zu erzielen. Sie können Mineralwässer aus nichtmedizinischen Produkten verwenden, jedoch nur, wenn diese eine alkalische Zusammensetzung haben, z. B. "Borjomi", "Essentuki" usw. Dies ist der Hauptsatz, der bei der Behandlung von Pankreatitis verwendet wird.

Was können Vegetarier und Fleischesser mit Pankreatitis der Bauchspeicheldrüse essen und wer ist anfälliger für diese Krankheit?

In der Tat ist dies eine ziemlich interessante und gleichzeitig globale Frage. In der Medizin ist der Vegetarismus im Allgemeinen nicht eindeutig. Wenn Sie diese Frage jedoch speziell beantworten, hängt alles davon ab, welche Art von Fleisch Sie essen, denn es gibt fetthaltige Sorten sowie magerere Fleischsorten, die für den Körper weniger schädlich sind. Die Art von Menschen, deren Ernährung von Schweinefleisch oder Lammfleisch dominiert wird, hat natürlich ein höheres Risiko, an Pankreatitis zu erkranken. Es gibt jedoch keine spezifischen statistischen Daten darüber, wie hoch das Risiko einer Pankreatitis bei dieser oder jener Personengruppe ist..

Ein paar Worte zur Diät-Therapie

Die Ernährung bei Pankreatitis der Bauchspeicheldrüse sollte streng ausgewogen sein, es sollte klar verstanden werden, was Sie essen können und was nicht. Es ist notwendig, ein ungefähres Diätmenü für Pankreas-Pankreatitis zu erstellen. Zunächst sollten Patienten von der Ernährung mit fetthaltigen Lebensmitteln ausgeschlossen werden, die tierische Fette enthalten. Zu den wichtigsten tierischen Produkten gehören Fleisch- und Milchprodukte, zu denen wiederum Sauerrahm und Hüttenkäse gehören. Wenn möglich, wird empfohlen, Butter von der Ernährung auszuschließen und stattdessen Pflanzenöl zu verwenden. Sauer gebraten, geräuchert, eingelegt sind all jene Produkte, die den Säuregehalt von Magensaft erhöhen und infolgedessen die Bauchspeicheldrüse dazu zwingen können, aktiv Enzyme zu produzieren.

Ist es möglich, rohes Gemüse und Obst mit Pankreatitis zu essen?

Es hängt alles von der Bühne ab. Wenn es um eine Verschlimmerung der Bauchspeicheldrüse geht, sind Volkswahrheiten wie Kälte, Hunger und Ruhe genau das, was der Patient braucht. In einigen Fällen wird dem Patienten eine Semi-Hunger-Diät verschrieben, mit der die Bauchspeicheldrüse für eine bestimmte Zeit fast vollständig ausgeschaltet werden kann.

HINWEIS: Eine Person mit einer Pankreaserkrankung ist einfach dazu verdammt, eine strenge Diät einzuhalten, um keine Exazerbationen zu verursachen.

Leider ist Pankreatitis kein Magengeschwür, das geheilt werden kann und dann ein paar Jahre lang friedlich lebt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein alarmierendes Organ des Körpers. Und die wunderbare Remission, die bei einer Mahlzeit erreicht werden kann, führt zu einem weiteren Zyklus von Forschung, Behandlung und allem anderen..

Fassen wir zusammen:

Die Bauchspeicheldrüse ist ein ziemlich komplexes und lebenswichtiges Organ, ohne das menschliche Existenz einfach unmöglich ist. Die Krankheit kann bei jeder Person auftreten und es gibt viele Gründe dafür. Es ist strengstens verboten, dieses Organ durch übermäßigen Konsum von Alkohol und fetthaltigen krebserregenden Lebensmitteln zu provozieren. Wir hoffen, dass Sie nach dem Lesen unseres Artikels erfahren haben, was die Bauchspeicheldrüse ist, wo sie sich befindet und wie sie schmerzt, welche Symptome auftreten und wie sie im Falle einer Entzündung diagnostiziert und behandelt werden kann.

Wo befindet sich die Bauchspeicheldrüse und wie tut es weh??

Wo ist die Bauchspeicheldrüse??

Die anatomische Lage der Bauchspeicheldrüse befindet sich in der Bauchhöhle auf Höhe der I-II-Wirbel der Lendenwirbelsäule. Das Organ liegt eng an der Magenwand an. Der Zwölffingerdarm beugt sich in einer "Hufeisen" -Form um die Bauchspeicheldrüse. Bei einem Erwachsenen beträgt die Größe der Bauchspeicheldrüse 20 bis 25 cm, das Gewicht 70 bis 80 Gramm. Die Orgel besteht aus 3 Abschnitten: Kopf, Körper und Schwanz. Der Kopf befindet sich in der Nähe des Gallengangs, der Körper befindet sich hinter dem Magen und etwas darunter, in der Nähe des Querkolons, der Schwanz befindet sich in der Nähe der Milz. Bei Projektion auf die Vorderfläche der Bauchdecke befindet sich die Drüse 5 - 10 cm über dem Nabel. Der Kopf befindet sich auf der rechten Seite der Mittellinie, der Schwanz verläuft unter dem linken Hypochondrium. Die beiden wichtigsten Funktionen der Bauchspeicheldrüse sind exokrine und endokrine. Die exokrine Funktion besteht in der Produktion (Sekretion) von Pankreassaft, der für die Verdauung von Nahrungsmitteln im Zwölffingerdarm notwendig ist. Verdauungsenzyme von Pankreassaft, die von der Bauchspeicheldrüse ausgeschieden werden:

  • Trypsin und Chymotrypsin, die an den Prozessen der Proteinverdauung beteiligt sind;
  • Lactase und Amylase, die für den Abbau von Kohlenhydraten notwendig sind;
  • Lipasen, die Fette abbauen, die bereits der Galle ausgesetzt sind.

Pankreassaft enthält neben Enzymen Substanzen, die die saure Umgebung des Magensaftes neutralisieren, um die Darmschleimhaut vor den Auswirkungen von Säure zu schützen. Die endokrine Funktion der Drüse besteht darin, Insulin und Glucagon - Hormone zu produzieren, die am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt sind. Unter dem Einfluss von Insulin sinkt der Blutzucker und unter dem Einfluss von Glucagon steigt er an. Mit einer Norm von Insulin und Glucagon verläuft der Kohlenhydratstoffwechsel angemessen, mit Verschiebungen kann Diabetes mellitus auftreten. Bauchschmerzen und Symptome von Verdauungsstörungen treten bei verschiedenen Krankheiten auf. Es ist wichtig zu verstehen, wann schmerzhafte Manifestationen mit der Pathologie der Bauchspeicheldrüse verbunden sind, und rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.

Die Hauptsymptome der Bauchspeicheldrüsenerkrankung

Probleme, die mit einer verringerten Produktion von Enzymen durch die Bauchspeicheldrüse verbunden sind, gehen mit typischen Symptomen einher. Die häufigsten Symptome sind Schmerzen und Verdauungsstörungen. Bei Frauen und Männern sind die Symptome gleich. Abhängig von der Schwere des Prozesses können die Intensität der Schmerzen sowie die Schwere der dyspeptischen Symptome unterschiedlich sein. Die indikativsten Störungen bei Verletzung der Bauchspeicheldrüse:

  • das Vorhandensein eines Schmerzsyndroms; Schmerzlokalisation - obere Bauchhöhle, linkes Hypochondrium; Schmerzen können mit der Nahrungsaufnahme verbunden sein oder nicht;
  • häufige Übelkeit, Erbrechen ist möglich;
  • Appetitverletzung nach unten bis zur völligen Abwesenheit;
  • Blähungen und Rumpeln im Magen (Blähungen);
  • Stuhlstörungen, häufiger Durchfall; im Kot können Verunreinigungen von unverdauten Fasern, Fett sein;
  • Anzeichen einer Vergiftung (Herzklopfen, erhöhte Müdigkeit, allgemeine Schwäche, Schwitzen, Kopfschmerzen);
  • eine Zunahme der Größe der Leber;
  • Verfärbung der Haut (Gelbfärbung), häufig im Projektionsbereich der Bauchspeicheldrüse.

Krankheiten, die mit einer Abnahme der Enzymproduktion verbunden sind:

  • akute Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse, oft begleitet von Ödemen);
  • chronische Pankreatitis;
  • Tumorprozesse in der Bauchspeicheldrüse;
  • die Entwicklung von Diabetes mellitus;
  • Pankreasnekrose.

Wie die Bauchspeicheldrüse beim Menschen schmerzt?

Die Schmerzen, die durch Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse entstehen, können anderer Natur sein - stumpfes oder scharfes Ziehen bis zum Dolch (mit Peritonitis). Dies hängt von der Art und dem Ausmaß der Drüsenläsion sowie von der Beteiligung der Peritonealschichten am Entzündungsprozess (Peritonitis) ab. Akute Pankreatitis mit Ödemen ist durch scharfe, plötzliche Schmerzen gekennzeichnet, die sich häufig um den Oberbauch, die linke Seite und die Lendenwirbelsäule erstrecken. Aufgrund von Ödemen gibt es ein Gefühl der Fülle an der Stelle der Bauchspeicheldrüse, Druck auf die innere Oberfläche der Rippen. In solchen Fällen ist die Einnahme von krampflösenden Mitteln unwirksam. Der Schmerz kann nur in sitzender Position mit nach vorne und unten geneigtem Körper leicht abnehmen. Auf dem Höhepunkt des Schmerzes (und manchmal bevor er auftritt) kann Erbrechen beginnen, das mehrmals wiederholt wird und nicht immer Linderung bringt. Der Inhalt des Erbrochenen kann Essen oder Galle gegessen werden (wenn der Magen leer ist), der Geschmack ist sauer oder bitter. Ähnliche Symptome (scharfe Schmerzen, Erbrechen) können auch bei Verschlimmerungen der Osteochondrose der Lendenwirbelsäule, Nierenerkrankungen und Gürtelrose beobachtet werden. Zusätzliche Untersuchungen werden dazu beitragen, den Verdacht auf Pankreatitis festzustellen. Bei lumbaler Osteochondrose kommt es beim Abtasten zu Schmerzen der Wirbel, zu Nierenproblemen - eine Zunahme der Schmerzen beim Klopfen auf den unteren Rücken, bei Hautschindeln zu einem charakteristischen Hautausschlag. Pankreatitis ist durch das Fehlen aller aufgeführten Symptome gekennzeichnet. Chronische Pankreatitis ist durch Schmerzen von etwas geringerer Intensität gekennzeichnet und tritt am häufigsten aufgrund von Verstößen gegen das Ernährungsregime auf. Die Gefahr von Exazerbationen einer chronischen Pankreatitis besteht im Auftreten von Pankreastumoren, einschließlich bösartiger (Krebs).

Diagnose

Die Behandlung sollte nach einer gründlichen Diagnose von einem Facharzt verordnet werden. Im Falle eines schmerzhaften Anfalls ist es unbedingt erforderlich, sich an eine medizinische Einrichtung zu wenden, um qualifizierte Hilfe zu erhalten. Es ist erforderlich, Folgendes durchzuführen: 1. Labortests:

  • allgemeines und detailliertes Blutbild;
  • der Gehalt an Pankreasenzymen im Blutserum;
  • biochemische Blutuntersuchungen auf Glukose, Leberenzymaktivität und Bilirubin;
  • Urinanalyse auf Amylase-Spiegel;
  • Analyse von Fäkalien auf den Gehalt an Enzymen und Fetten.

2. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, um den Zustand der Struktur zu bestimmen, die Konturen der Bauchspeicheldrüse, die Durchgängigkeit der Gallenwege, das Vorhandensein oder Fehlen von Steinen in der Gallenblase oder den Gängen zu bestimmen. 3. Radiographie - wenn es nicht möglich ist, einen Ultraschall für denselben Zweck durchzuführen. 4. Computertomographie oder MRT, um genauere Daten über den Zustand der Bauchorgane zu erhalten.

Wie man Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse behandelt?

Nach einer gründlichen Untersuchung ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, auch wenn keine dringende Operation erforderlich ist. Ein akuter Anfall von Pankreatitis wird in einem Krankenhaus behandelt, indem Ruhe in Bettruhe geschaffen wird. Für 1 - 2 Tage ist ein vollständiges Fasten vorgeschrieben. Injektionslösungen von Anästhetika und krampflösenden Arzneimitteln (Baralgin, Platifillin) sowie Anticholinergika (Atropin) werden eingeführt. Ein Eisbeutel wird mehrmals für 0,5 Stunden auf die Magengegend aufgetragen. Welche Medikamente einzunehmen sind, entscheidet der behandelnde Arzt. Es werden intravenöse Tropfmittel injiziert, die die enzymatische Aktivität der Bauchspeicheldrüse verringern (Trasilol, Kontrikal, Gordox, Aprotinin). Zur Verhinderung von Dehydration werden auch spezielle Kochsalzlösungen in der vom Arzt verschriebenen Dosierung tropft. Bereits nach Beseitigung der akuten Symptome werden eine sparsame Spezialdiät und eine Enzymersatztherapie verschrieben - Medikamente zur oralen Verabreichung, die die Verdauung verbessern (Kreon, Mezim-forte, Pankreatin, Panzinorm, Festal, Enzistal)..

Wie isst man?

In der akuten Phase der Krankheit sind schwache Brühen und Abkochungen, Haferbrei auf Wasser, gekochte oder gedämpfte Lebensmittel erlaubt:

  • gerieben;
  • in Form von Kartoffelpüree;
  • in Form eines Soufflé.

Zukünftig sollten Fleisch, Fisch, Geflügel mit niedrigem Fettgehalt zum Kochen verwendet werden. Fermentierte Milchprodukte, Eier, Kompotte und Gelee werden nach und nach in die Ernährung aufgenommen. Eine strenge Diät wird für 3 Monate verschrieben. Während der Remissionsperioden der chronischen Pankreatitis sollte auch die Diät befolgt werden. Fragen Sie besser Ihren Arzt nach individuellen Empfehlungen. Empfohlen werden Fleischgerichte aus magerem Fleisch, Geflügel, insbesondere Kaninchen und Kalbfleisch. Milchprodukte sollten fettarm sein. Suppen werden am besten in Gemüsebrühen gekocht. Aus Getränken nützliche Kräutertees, Kompotte, Tees, Gelee. Bei chronischer Pankreatitis sowie nach einer akuten Erkrankung ist eine fraktionierte Ernährung erforderlich: 6 bis 8 Mal täglich in kleinen Portionen.

Was von der Diät auszuschließen?

Die folgenden Lebensmittel und Getränke sind bei Pankreasproblemen kategorisch kontraindiziert:

  • Alkohol;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Kaffee und Kakao;
  • süße Säfte;
  • Innereien;
  • geräuchertes Fleisch;
  • würzige, salzige, eingelegte, frittierte Speisen;
  • Schokolade und Gebäck, insbesondere solche mit hohem Fettgehalt (Kuchen und Sahnekuchen).

Die Bauchspeicheldrüse: wo es ist und wie es weh tut

Die Bauchspeicheldrüse ist ein wichtiger Teil des Körpers, das einzige Organ, das Insulin produziert.

Darüber hinaus ist es für die Herstellung von Magensaft verantwortlich. Eine Reihe verschiedener Faktoren kann Probleme in diesem Bereich des Körpers hervorrufen. Wie tut die Bauchspeicheldrüse bei einer Person weh und welche Symptome können auf Probleme mit diesem Organ hinweisen? Ist es möglich, schmerzhafte Manifestationen zu Hause vor der Ankunft des Arztes zu lindern?

Lassen Sie uns diese Fragen weiter betrachten..

Orgelfunktionen

Entsprechend der Struktur des Eisens hat es zwei Funktionen: exokrine und endokrine.

Exokrine Zellen des Organs produzieren täglich 0,5 bis 1 Liter Pankreassaft, der aus Wasser, sauren Salzen und Verdauungsenzymen besteht, die eingehende Nährstoffe abbauen, bevor sie in den Darm gelangen.

Von Acini produzierte Substanzen sind inaktive Proenzyme, die eine Schädigung des sekretierenden Gewebes selbst ausschließen. Wenn Nahrung in den Zwölffingerdarm gelangt, werden mehrere biochemische Reaktionen ausgelöst, die zur Aktivierung von Pankreasenzymen führen. Die Stimulation der enzymatischen Funktion der Bauchspeicheldrüse erfolgt während der Wechselwirkung von Magen und Darm. Magensaft, der Salzsäure enthält, gelangt in den Dünndarm und stimuliert die Produktion von Cholecystokinin und Sekretin, die die Acini-Aktivität aktivieren.

Die exokrine Drüse sezerniert die folgenden Enzyme:

  1. Amylase. Dieses Enzym zerlegt komplexe Kohlenhydrate in leicht verdauliche Disaccharide und Oligosaccharide.
  2. Lipase (Cholesterinesterase, Phospholipase A und Lipase). Lipasen bauen mit Gallensäuren vorbehandelte Fette ab. Galle aktiviert die ersten beiden Enzyme und hemmt die Wirkung des dritten, aber Pankreassaft enthält Colipase, die die Lipasestruktur beibehält.
  3. Protease (Trypsin, Chymotrypsin, Elastase, Carboxy- und Aminopeptidase). Proteasen sind am Verdau von Proteinverbindungen beteiligt. Sie bauen die Peptidbindungen von Proteinen ab und trennen Aminosäuren von ihnen.

Pankreassaft hat einen alkalischen pH-Wert, der es ihm ermöglicht, die Wirkung von Magensaft bei der Verdauung von Kohlenhydratnahrungsmitteln zu neutralisieren.

Die exokrine Funktion wird durch das Nervensystem reguliert, das die Produktionsrate von Pankreasenzymen mit der Ernährung verknüpft. Die Zusammensetzung des Saftes hängt vom Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten in der Nahrung ab.

Die Langerhans-Inseln (endokriner Teil der Bauchspeicheldrüse) bestehen aus 5 Zelltypen, von denen jede ihr eigenes Hormon produziert:

  1. Alpha-Zellen. Diese Zellen setzen das Hormon Glucagon frei, das den Blutzuckerspiegel während des Trainings erhöht, was das Gegenteil von Insulin ist. Auch dieser Teil der Langerhans-Inseln spielt eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Fetthepatose. Der Anteil der Alpha-Zellen beträgt bis zu 20% der Masse des endokrinen Teils der Bauchspeicheldrüse.
  2. Beta-Zellen. Sie sind für die Produktion von Insulin verantwortlich und regulieren den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel. Unter Beteiligung dieses Hormons reichern Körpergewebe Glukose an und reduzieren so ihren Blutgehalt. Beta-Zellen sind der wichtigste Teil des intrasekretorischen Teils des Organs: Ihr Anteil beträgt bis zu 80% der Masse der endokrinen Inseln.
  3. Delta-Zellen. Zellen dieses Typs produzieren das Hormon Somatostatin, das die Aktivität mehrerer endokriner Drüsen, einschließlich der Bauchspeicheldrüse, hemmt. Dieses Hormon wird auch im Hauptregulationsorgan des endokrinen Systems produziert - dem Hypothalamus. Der Anteil der Delta-Zellen im intrasekretorischen Teil der Bauchspeicheldrüse überschreitet 10% nicht.
  4. PP-Zellen. Sie sind für die Sekretion des Pankreas-Polypeptids (PP) verantwortlich, das die Produktion von Enzymen der Drüse selbst hemmt und die Produktion von Magensaft stimuliert. Der Anteil der PP-Zellen beträgt bis zu 5% der Masse des endokrinen Teils des Organs.
  5. Epsilon-Zellen. Zellen vom Epsilon-Typ, deren Anteil weniger als 1% der Masse der endokrinen Inseln beträgt, produzieren die sogenannten. Hungerhormon Ghrelin, das den Appetit anregt.

Die Zerstörung von Alpha- und Betazellen führt zu schwerwiegenden Folgen für den Körper, da Hormone, die den Kohlenhydratstoffwechsel regulieren, nur in der Bauchspeicheldrüse produziert werden.

Wo ist die Bauchspeicheldrüse??

Die Bauchspeicheldrüse (siehe Foto) befindet sich in der Bauchhöhle (ungefähr auf Höhe der ersten und zweiten Lendenwirbel). Das Organ befindet sich hinter dem Magen und grenzt eng an ihn und den Zwölffingerdarm an.

Wenn wir zur Seite der Bauchdecke projizieren, befindet sich ihre Position etwa 5-10 cm über dem Nabel. Der Kopf der Drüse ist vom Zwölffingerdarm umgeben, der ihn hufeisenförmig umgibt. Die Blutversorgung der Bauchspeicheldrüse erfolgt über die Pankreas-Zwölffingerdarm-Arterien.

Wo ist die Bauchspeicheldrüse beim Menschen Foto

Wie die Bauchspeicheldrüse beim Menschen schmerzt?

Die Schmerzen, die durch Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse entstehen, können anderer Natur sein - stumpfes oder scharfes Ziehen bis zum Dolch (mit Peritonitis). Dies hängt von der Art und dem Volumen der Drüsenläsion sowie von der Beteiligung der Peritonealschichten am Entzündungsprozess (Peritonitis) ab..

Akute Pankreatitis mit Ödemen ist durch scharfe, plötzliche Schmerzen gekennzeichnet, die sich häufig um den Oberbauch, die linke Seite und die Lendenwirbelsäule erstrecken. Aufgrund von Ödemen gibt es ein Gefühl der Fülle an der Stelle der Bauchspeicheldrüse, Druck auf die innere Oberfläche der Rippen. In solchen Fällen ist die Einnahme von krampflösenden Mitteln unwirksam. Der Schmerz kann nur in sitzender Position mit einer Neigung des Körpers nach vorne und unten leicht abnehmen.

Auf dem Höhepunkt des Schmerzes (und manchmal bevor er auftritt) kann Erbrechen beginnen, das mehrmals wiederholt wird und nicht immer Linderung bringt. Der Inhalt des Erbrochenen kann Essen oder Galle gegessen werden (wenn der Magen leer ist), der Geschmack ist sauer oder bitter.

Ähnliche Symptome (scharfe Schmerzen, Erbrechen) können auch bei Verschlimmerungen der Osteochondrose der Lendenwirbelsäule, Nierenerkrankungen und Gürtelrose beobachtet werden. Zusätzliche Untersuchungen werden dazu beitragen, den Verdacht auf Pankreatitis festzustellen. Bei lumbaler Osteochondrose kommt es beim Abtasten zu Schmerzen der Wirbel, zu Nierenproblemen - eine Zunahme der Schmerzen beim Klopfen auf den unteren Rücken, bei Hautschindeln zu einem charakteristischen Hautausschlag. Pankreatitis ist durch das Fehlen aller aufgeführten Symptome gekennzeichnet..

Chronische Pankreatitis ist durch Schmerzen von etwas geringerer Intensität gekennzeichnet und tritt am häufigsten aufgrund von Verstößen gegen das Ernährungsregime auf. Die Gefahr von Exazerbationen einer chronischen Pankreatitis besteht im Auftreten von Pankreastumoren, einschließlich bösartiger (Krebs).

Auf welche Krankheiten deutet Schmerz hin??

Das Auftreten eines Schmerzsyndroms in der Bauchspeicheldrüse ist immer ein Zeichen für Störungen, die zur Entwicklung schwerer Krankheiten führen. Wenn die Funktionalität des Organs abnimmt, treten pathologische Prozesse auf, die mit solchen Krankheiten einhergehen:

  1. Pankreatitis ist eine Entzündung des Drüsengewebes. Es geht mit der Akkumulation und Aktivierung von Enzymen einher, die von der Drüse ausgeschieden werden, was zu ihrer Zerstörung führt (Selbstverdauung). Gleichzeitig werden Substanzen freigesetzt, die beim Eintritt in den Blutkreislauf das Gewebe anderer Organe schädigen - Herz, Leber, Nieren, Lunge und Gehirn;
  2. Ein Abszess ist eine der Komplikationen einer Pankreatitis, die durch übermäßigen Alkoholkonsum verursacht wird. Es ist gekennzeichnet durch die Ansammlung von abgestorbenem Drüsengewebe und deren anschließende Eiterung;
  3. Pankreasnekrose ist eine Folge der akuten Form der Pankreatitis. Es wird von Zellnekrose begleitet. Kann intraabdominale Blutungen verursachen;
  4. Eine chronische Thrombose der Milzvene ist das Ergebnis der Entwicklung einer Pankreatitis. Es geht mit Erbrechen von Blut und starken Schmerzen einher. Führt zu einer Zunahme der Milzgröße und einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte;
  5. Cholestase ist eine Komplikation der chronischen Form der Pankreatitis. Es ist gekennzeichnet durch eine Verletzung der Gallenprozesse und Gallenstagnation;
  6. Bauchspeicheldrüsenkrebs - die Entwicklung von bösartigen Tumoren in den Epithelbereichen des Drüsengewebes und der Kanäle. Kann vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus, chronischer Pankreatitis und Pankreasadenom auftreten;
  7. Diabetes mellitus - entwickelt sich vor dem Hintergrund eines Insulinmangels, der zu einer gestörten Glukoseverarbeitung und einer übermäßigen Erhöhung der Blutmenge (Hyperglykämie) führt. Es geht mit einer Schädigung des Nerven-, Muskel-, Atmungs-, Immun-, Herz-Kreislauf- und Fortpflanzungssystems einher.

Krankheiten, die durch Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse verursacht werden, stellen eine ernsthafte Gefahr dar, nicht nur für die Funktionalität des Verdauungssystems, sondern auch für das menschliche Leben..

Diagnose

Die Diagnose von Pankreasproblemen umfasst eine Reihe von Maßnahmen:

  1. Visuelle Untersuchung des Patienten durch einen Arzt. Der Spezialist befragt den Patienten, beobachtet die Farbe der Schleimhäute und der Haut.
  2. Abtasten schmerzhafter Stellen. Für eine solche Untersuchung nimmt der Patient zuerst eine Position ein, die auf dem Rücken und dann auf der linken Seite liegt. Wenn die Bauchspeicheldrüse betroffen ist, sind die Flankenschmerzen normalerweise weniger stark.

Außerdem verschreibt der Arzt normalerweise eine Liste der erforderlichen Tests, einschließlich:

  1. Allgemeine Blutanalyse. Eine Funktionsstörung der Drüse führt normalerweise zu einem Anstieg der weißen Blutkörperchen.
  2. Nachweis von Serumtrypase-, Amylase- und Lipase-Spiegeln.
  3. Zusätzlich wird empfohlen, Leberenzyme zu untersuchen: alkalische Phosphatase, Bilirubin und ATL. Erhöhte Messwerte können auf einen Anfall von Pankreatitis hinweisen, der durch die Bewegung von Gallensteinen verursacht wird.
  4. Urinanalyse zum Nachweis von Amylase-Spiegeln.
  5. Stuhlanalyse auf überschüssiges Fett, Trypsin und Chymotrypsin.

Zusätzlich werden instrumentelle Diagnosemethoden verwendet:

  1. Radiographie. Mit seiner Hilfe wird klar, ob die Drüse vergrößert ist oder nicht..
  2. Ultraschall. Hilft bei der Erforschung der Merkmale der Konturen des Organs, bestimmt das Vorhandensein von Gallensteinen, den Zustand des Ausscheidungskanals.
  3. MRT. Es wird verwendet, um die Diagnose zu klären, das Vorhandensein von Pankreasnekrose oder Flüssigkeit im Peritoneum zu bestimmen.

Das erste, was zu tun ist, nachdem festgestellt wurde, dass die Bauchspeicheldrüse schmerzt, ist natürlich, einen Spezialisten aufzusuchen. Selbstdiagnose sowie Selbstmedikation können gesundheitsschädlich sein..

Behandlung

Bei einem Anfall einer akuten Pankreatitis ist ein vollständiger Hunger für 1-2 Tage erforderlich, da in diesem Fall Pankreassaft in einer minimalen Menge produziert wird und die Belastung der Drüse entfernt wird. Normalerweise nimmt der Appetit einige Tage vor der Exazerbation ab oder verschwindet ganz. Während dieser Zeit müssen Sie alkalisches Wasser (Mineralwasser ohne Gas, Backpulverlösung) oder Hagebuttenbrühe trinken.

Bei starken Bauchschmerzen, starkem Erbrechen oder mäßigen Schmerzen über mehrere Tage sollten Sie sich unbedingt an eine medizinische Einrichtung wenden, da solche Symptome auch Anzeichen von Cholezystitis, Blinddarmentzündung, Magengeschwür oder Darmverschluss sein können.

Bei akuter Pankreatitis ist ein Krankenhausaufenthalt und eine Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich. Eine Pipette wird platziert, um Austrocknung zu verhindern und den Druck zu normalisieren. Es werden Schmerzmittel und Medikamente verschrieben, die die Sekretion von Enzymen unterdrücken. In den ersten 3-4 Tagen werden sie intravenös verabreicht und nach einiger Linderung in Form von Tabletten eingenommen. Eis kann auf die Bauchspeicheldrüse aufgetragen werden, um Schmerzen zu lindern.

Diät und Ernährung

Die Ernährung ist ein sehr wichtiges Element bei der Behandlung und Vorbeugung von Pankreatitis-Exazerbationen. Wenn es vernachlässigt wird, kann jedes Medikament machtlos sein..

KannEs ist unmöglich
  • Huhn, Truthahn, Kaninchen, Kabeljau, Brasse, Zander, Hecht;
  • Gedämpftes Geschirr;
  • Kefir, Joghurt;
  • Nicht saurer Hüttenkäse, ungesäuerter Käse;
  • Gekochtes oder gebackenes Gemüse;
  • Gemüse-, Müsli-, Nudelsuppen;
  • Reis, Haferflocken, Buchweizen, Nudeln;
  • Omelett;
  • Butter und Pflanzenöl ohne Wärmebehandlung;
  • Kuss, Kompott, Gelee.
  • Fetthaltige Lebensmittel, frittierte Lebensmittel;
  • Würstchen, Konserven, geräuchertes Fleisch, gesalzene Lebensmittel;
  • Geliertes Fleisch, Aspik;
  • Alkohol;
  • Saure Säfte;
  • Starker Tee und Kaffee;
  • Süßwaren (Kuchen, Gebäck), Eis;
  • Scharfe Gewürze, Kräuter und Gewürze, Senf, Meerrettich.

Da das qualitative und quantitative Verhältnis der von der Drüse produzierten Enzyme in Abhängigkeit von der Zusammensetzung der bei einer Mahlzeit verzehrten Lebensmittel variiert, wird empfohlen, auf eine getrennte Ernährung umzusteigen, um die Belastung der Drüse zu verringern, d. H. Proteine ​​und Kohlenhydrate in verschiedenen Mahlzeiten zu verbrauchen.

Sie sollten auch nicht zu viel essen: Die tägliche Kalorienaufnahme sollte die Norm für Alter, Geschlecht und körperlichen Energieverbrauch nicht überschreiten.

Die Bauchspeicheldrüse: Wo ist es, wie tut es weh und wie wird es behandelt?

Die Bauchspeicheldrüse ist das wichtigste Organ, das Insulin produziert. Eine Krankheit dieses Organs kann zu Behinderung und sogar zum Tod führen. Angesichts der Tatsache, dass Bauchspeicheldrüsenkrebs unter den onkologischen Erkrankungen in Russland eine führende Position einnimmt, ist es wichtig zu wissen, wo er sich befindet und wie man rechtzeitig erkennt, dass etwas damit nicht stimmt..

Pankreasfunktionen

Im Normalzustand wirkt das Organ zum Nutzen des endokrinen und exokrinen Systems unseres Körpers. Der endokrine Teil reguliert den Kohlenhydratstoffwechsel. Das Parenchym hat Langerhans-Inseln im Schwanz. Sie enthalten Zellen, die Glukose mit Glukagon in den Blutkreislauf absondern. Diese Hormone haben den gegenteiligen Effekt: Glucagon - erhöht den Blutzuckerspiegel und Insulin - reduziert.

Die exokrine Funktion besteht in der Produktion von Pankreassaft, der für die Verdauung von Nahrungsmitteln im Zwölffingerdarm notwendig ist. Der Körper sezerniert folgende Verdauungsenzyme:

  • Trypsin und Chymotrypsin - sind an der Verdauung von Proteinen beteiligt;
  • Laktase und Amylase - Kohlenhydrate abbauen;
  • Lipase - baut Fette ab, die bereits der Galle ausgesetzt sind.

Pankreassaft enthält neben Enzymen Bestandteile, die aggressiven Magensaft neutralisieren. So schützt es die Darmschleimhaut vor den Auswirkungen von Säure.

Wo ist die menschliche Bauchspeicheldrüse?

Schon aus dem Namen wird deutlich, dass es sich im Magenbereich befindet. Die Orgel wiegt nur 70-80 Gramm. Äußerlich sieht es aus wie ein langes lobuläres Element von 16 bis 23 cm Länge. Die Bauchspeicheldrüse besteht aus drei Abschnitten: Kopf, Körper und Schwanz.

Der Ort der Lokalisation des Körpers befindet sich hinter dem Magen in der Nähe des Zwölffingerdarms, der die Drüse bedeckt und eine Hufeisenform bildet. Das Organ selbst ist durch die Gänge mit dem Zwölffingerdarm verbunden und grenzt an die hintere Seite des Magens und den Schwanz an - an den Fornix des Magens und an die Tore von Leber und Milz. Wenn es auf dem Bauch gezeigt wird, befindet sich das Organ direkt über dem Nabel (ca. 5 cm) auf der linken Seite unter den Rippen.

Wie die Bauchspeicheldrüse schmerzt: Symptome

Der Körper kann Proteine, Fette und Kohlenhydrate nur verarbeiten, wenn er gesund ist. Wenn sich darin Pathologien entwickeln, beginnt eine Person zu schmerzen, Kribbeln, Schweregefühl und andere unangenehme Symptome zu spüren.

Wie man herausfindet, was genau die Bauchspeicheldrüse schmerzt

Wenn etwas mit dem Kopf nicht stimmt, fühlt sich die Person in der Mitte des Bauches unwohl, der gleichzeitig auf die rechte Rippe oder den rechten Rücken ausstrahlt. Trotz der Tatsache, dass sich die Drüse links befindet, kann der Entzündungsprozess des Kopfes rechts Schmerzen hervorrufen. Wenn der Körper betroffen ist, manifestiert sich das Unbehagen auf der linken Seite der mittleren Grenze. Bei einer Pathologie der Schwanzregion bedeckt der Schmerz die linke Seite des Bauches über dem Nabel.

Fotoquelle: shutterstock.com

Betrachten Sie die häufigsten Störungen, die bei Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse auftreten:

  • Schmerzsyndrom in der oberen Bauchhöhle, linkes Hypochondrium. Nach dem Essen können Schmerzen auftreten.
  • ständige Übelkeit, Erbrechen;
  • eine starke Abnahme des Appetits;
  • Blähungen und Rumpeln im Magen (Blähungen);
  • Stuhlstörungen. In der Regel tritt Durchfall auf, unverdaute Nahrung und Fett können im Kot vorhanden sein;
  • Anzeichen einer Vergiftung - Herzklopfen, erhöhte Müdigkeit, allgemeine Schwäche, Schwitzen, Kopfschmerzen;
  • eine Zunahme der Größe der Leber;
  • eine Veränderung des Hautfarbtons (wird gelb), häufig im Projektionsbereich der Bauchspeicheldrüse.

In diesem Fall können Schmerzen Tag oder Nacht nach dem Geschlechtsverkehr, dem Trinken von Kaffee oder Süßigkeiten, von Nerven, nach Vergiftungen, Geburten usw. auftreten. Psychosomatika können Beschwerden verursachen.

Die häufigsten Anzeichen für pathologische Veränderungen in der Arbeit der Bauchspeicheldrüse sind Schmerzen und Verdauungsstörungen. Die Symptome sind bei Frauen und Männern ähnlich..

Auf welche Krankheiten deutet Schmerz hin?

Die unangenehmen Symptome unterscheiden sich je nach der spezifischen Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Listen Sie die häufigsten auf:

  • akute und chronische Pankreatitis;
  • die Entwicklung von gutartigen und bösartigen Tumoren;
  • Diabetes mellitus;
  • Pankreasnekrose.

Wenn die Bauchspeicheldrüse bei einer schwangeren Frau schmerzt, weist dies nicht unbedingt auf das Vorhandensein der Krankheit hin. Vielleicht drückt der Fötus einfach auf sie. Ohne Rücksprache mit einem Arzt ist dies jedoch nicht zuverlässig möglich.

Fotoquelle: shutterstock.com

Pankreatitis

Wenn ein Patient eine akute Pankreatitis hat (Entzündung, die oft mit einem ödematösen Syndrom einhergeht), verspürt er ein scharfes Kribbeln - Kolik. Der Schmerz ist oft ein Gürtel, der sich bis zum Oberbauch, zur linken Seite und zur Lendenwirbelsäule erstreckt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Aus akuter Pankreatitis kann sich eine chronische entwickeln. Dieses Stadium der Krankheit ist durch Schmerzen von etwas geringerer Intensität gekennzeichnet. Die Gefahr einer Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis besteht im Auftreten von Tumoren, einschließlich Krebs. Bei einer bösartigen Formation verliert der Patient den Appetit, es treten Schmerzen unter den Rippen auf und die Farbe von Kot und Urin ändert sich. Eine kranke Person verliert schnell an Gewicht, es wird ein hormonelles Ungleichgewicht beobachtet.

Zyste

Diese Pathologie ist durch Schmerzen beim Essen gekennzeichnet. Das Vorbeugen stoppt das Unbehagen.

Diabetes

Typ-I-Diabetes mellitus ist gekennzeichnet durch intensiven Durst, gesteigerten Appetit und häufigen Harndrang.

Welchen Arzt kontaktieren, wenn die Bauchspeicheldrüse schmerzt?

Jeder Verstoß gegen die Arbeit eines Organs ist mit einer latenten Gefahr verbunden und erfordert einen integrierten, umfassenden Ansatz. Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse werden behandelt von:

  • Therapeuten;
  • Gastroenterologen;
  • Chirurgen;
  • Endokrinologen;
  • Onkologen.

Daher ist es schwierig, die Frage, an welchen Spezialisten Sie sich überhaupt wenden müssen, eindeutig zu beantworten.

Fotoquelle: shutterstock.com

Pankreasdiagnose

Wenn die oben aufgeführten Symptome vorliegen, sollten Sie den Arztbesuch nicht verzögern. Die folgenden Manipulationen werden in der Klinik durchgeführt:

1. Laborforschung:

  • allgemeines und detailliertes Blutbild;
  • Beurteilung der Menge an Pankreasenzymen im Blutserum;
  • biochemischer Bluttest auf Glukosespiegel, Aktivität von Leberenzymen und Bilirubin;
  • Urinanalyse auf Amylase;
  • Analyse von Fäkalien auf den Gehalt an Enzymen und Fetten.

2. Ultraschalluntersuchung, mit deren Hilfe der Arzt:

  • Untersuchen Sie die Bauchhöhle und ihre Struktur.
  • Bestimmen Sie die Konturen der Bauchspeicheldrüse;
  • Beurteilen Sie den Durchgängigkeitsgrad der Gallenwege, das Vorhandensein oder Fehlen von Steinen in der Gallenblase oder den Gallenwegen.

3. Röntgen - wird für den gleichen Zweck wie Ultraschall durchgeführt, wenn letzterer nicht durchgeführt werden kann.

4. Computer- oder Magnetresonanztomographie - Die Studie liefert das genaueste Bild des Zustands der Bauchorgane.

Bauchspeicheldrüsenbehandlung

Nach einer gründlichen Untersuchung entscheidet der Arzt, ob der Patient ins Krankenhaus muss oder zu Hause behandelt werden kann. Beispielsweise wird ein Anfall einer akuten Pankreatitis, der häufigsten Pathologie der Bauchspeicheldrüse, nur in einem Krankenhaus behandelt. Der Therapieverlauf umfasst:

  • absolute Ruhe und Bettruhe;
  • vollständiges Fasten für zwei Tage;
  • injizierbare Lösungen von Anästhetika und krampflösenden Arzneimitteln (Baralgin, Platifillin), Anticholinergika (Atropin).
  • Eine Eiskompresse wird mehrmals täglich 30 Minuten lang auf den Magenbereich aufgebracht.
Fotoquelle: shutterstock.com

In Form von Tropfern werden dem Patienten Arzneimittel injiziert, die die enzymatische Aktivität der Bauchspeicheldrüse verringern: Trasilol, Contrikal, Gordox, Aprotinin. Um eine Dehydration zu verhindern, erhält der Patient Tropfer aus speziellen Salzlösungen. Nach der Beseitigung der akuten Schmerzsymptome wird dem Patienten eine spezielle Diät- und Enzymersatztherapie verschrieben. Es enthält Medikamente, die die Verdauung verbessern: Kreon, Mezim-forte, Pankreatin, Panzinorm, Festal, Enzistal usw..

Das Dosierungsschema, die Dosierung und die Liste der Medikamente, die der Patient einnehmen muss, werden vom behandelnden Arzt verschrieben.

Die Bauchspeicheldrüse tut weh: Was tun zu Hause?

Denken Sie daran, dass Sie sich nicht selbst diagnostizieren und keine therapeutischen Maßnahmen ergreifen können. Sie können dem Körper jedoch helfen, die Krankheit zu Hause besser zu ertragen, wenn die Untersuchung bereits bestanden wurde und die Vorgeschichte bekannt ist..

Am häufigsten treten Beschwerden aufgrund einer Organüberlastung auf. Befolgen Sie diese Richtlinien, um dies zu verhindern:

  • Minimieren Sie schwere und magenreizende Lebensmittel. Und es ist besser, gebratene, geräucherte, eingelegte, würzige und fetthaltige Lebensmittel, Backwaren, Gewürze und Gewürze vollständig von der Ernährung auszuschließen.
  • Halten Sie sich an die fraktionierte Ernährung.
  • Beseitigen Sie Alkohol und Zigaretten.
  • Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie eine Diät machen.
  • Nehmen Sie ein paar Pankreatin-Tabletten zu den Mahlzeiten ein.

Wenn der Schmerz anhält, werden die folgenden Mittel angewendet: Drotaverin, No-shpa, Paracetamol.

Denken Sie daran, dass diese Medikamente nur auf Anraten Ihres Arztes eingenommen werden sollten.!

Erste Hilfe

Wenn Sie plötzlich einen akuten Schmerzanfall unter der linken Rippe verdecken, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Um den Zustand zu lindern, während Ärzte unterwegs sind, können Sie die folgenden Methoden anwenden:

  • Nehmen Sie eine Knie-Ellbogen-Position ein, um den Organdruck auf den Solarplexus zu verringern.
  • Wenden Sie Kälte auf den Bauch an, um die Drüsenaktivität zu verringern.
  • Machen Sie keine unnötigen Bewegungen.

Im Falle eines Schmerzausbruchs ist es verboten, Schmerzmittel zu essen, zu trinken oder einzunehmen.

Fotoquelle: shutterstock.com

Was Sie essen und trinken können

Bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse muss der Patient eine strenge Diät einhalten. Es ist erlaubt zu essen:

  • mageres Fleisch, Fisch, Geflügel;
  • gekochtes und gedünstetes Gemüse, Obst, Beeren;
  • Kompotte, Abkochungen, Fruchtgetränke, schwacher Tee;
  • fermentierte Milchprodukte mit einem Mindestanteil an Fett. Du kannst keine Milch trinken.

In der akuten Phase der Krankheit sind schwache Brühen und Abkochungen, Getreide in Wasser, gekochte oder gedämpfte Lebensmittel erlaubt. Es wird durch ein Sieb gewischt oder bis zum Püree gemischt.

Ethnowissenschaften

Zur Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse werden zunächst Medikamente der traditionellen Medizin eingesetzt. Für eine komplexe Therapie können Sie aber auch auf Volksheilmittel zurückgreifen. Die Hauptbedingung ist, sie mit Ihrem Arzt abzustimmen. Wenn diese Methoden zusammen angewendet werden, erholen sich die betroffenen Bereiche schneller und die Arbeit des Organs wird stabilisiert..

Prävention von Pankreaserkrankungen

Damit der Körper normal funktioniert, müssen einfache Ernährungsregeln eingehalten werden:

  • Alkoholverweigerung - Es sind alkoholhaltige Getränke, die am häufigsten die Entwicklung einer Pankreatitis hervorrufen. Alkohol verstopft die Blutgefäße, führt zu Vergiftungen und Sauerstoffmangel und stört den Stoffwechsel.
  • Ablehnung von Zigaretten - Teer, der in die Lunge und das Blut einer Person mit Rauch gelangt, verringert die Gefäßpermeabilität und verursacht eine Vergiftung.
  • Richtige Ernährung - oft führt die Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenerkrankungen zu Fast Food, übermäßigem Essen und zu langen Pausen zwischen den Mahlzeiten.
  • Ausreichende Menge Wasser - die Flüssigkeit löst sich auf und entfernt Giftstoffe aus dem Körper. Daher müssen Sie regelmäßig Wasser trinken. Norm: 35 ml pro Tag pro 1 kg Körpergewicht.
  • Die richtige Dosierung von Arzneimitteln und die Dauer ihrer Verabreichung - eine unkontrollierte Behandlung wirkt sich nachteilig auf den Zustand des Magen-Darm-Trakts aus.

Die Einhaltung dieser Regeln verhindert die Entwicklung von Pankreaserkrankungen und garantiert eine Verlängerung der Remission bei chronischer Pankreatitis.

Jetzt wissen Sie, wo sich dieses Organ befindet und wie es weh tut, um die Pathologie rechtzeitig zu erkennen und einen Arzt aufzusuchen. Ein Video hilft Ihnen zu verstehen, wenn es Probleme mit der Bauchspeicheldrüse gibt: