Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Tumorläsion, die aus den Pankreasgängen oder dem Parenchym der Bauchspeicheldrüse stammt. Zu den Symptomen von Bauchspeicheldrüsenkrebs gehören Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schmerzen im Oberbauch, beeinträchtigte Darmfunktion, Gewichtsverlust und ikterische Färbung der Sklera und der sichtbaren Schleimhäute. Zur Erkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs werden Labor- (Bestimmung von biochemischen Parametern und Bluttumormarkern) und instrumentelle Diagnostik (Ultraschall, CT, MRT, ERCP) verwendet. Bei einer radikalen Behandlung wird eine Pankreasresektion in verschiedenen Volumina durchgeführt. mögliche Verwendung von Bestrahlungs- und Chemotherapie-Behandlungen.

  • Bauchspeicheldrüsenkrebs verursacht
  • Klassifizierung von Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Symptome von Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Komplikationen
  • Pankreaskrebsdiagnose
    • Labordiagnostik
    • Instrumentelle Diagnostik
  • Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Prävention von Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Prognose für Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Behandlungspreise

Allgemeine Information

Das Konzept des "Pankreaskarzinoms" umfasst eine Gruppe von bösartigen Neubildungen, die sich im Pankreas-Parenchym entwickeln: Kopf, Körper und Schwanz. Die wichtigsten klinischen Manifestationen dieser Krankheiten sind Bauchschmerzen, Anorexie, Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche, Gelbsucht. Jedes Jahr erkranken 8-10 Menschen pro hunderttausend Menschen auf der Welt an Bauchspeicheldrüsenkrebs. In mehr als der Hälfte der Fälle tritt es bei älteren Menschen auf (63% der Patienten mit diagnostiziertem Bauchspeicheldrüsenkrebs über 70 Jahre alt). Männer sind anfälliger für diese Art von bösartigen Tumoren, sie entwickeln eineinhalb Mal häufiger Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Ein bösartiger Tumor der Bauchspeicheldrüse neigt zur Metastasierung regionaler Lymphknoten, Lungen und Leber. Direktes Tumorwachstum kann dazu führen, dass es in den Zwölffingerdarm, den Magen und angrenzende Teile des Dickdarms eindringt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs verursacht

Die genaue Ätiologie von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist nicht klar, aber Faktoren, die zu seinem Auftreten beitragen, werden notiert. In 40% der Fälle tritt Bauchspeicheldrüsenkrebs jedoch ohne ersichtlichen Grund auf. Das Krebsrisiko ist bei Menschen, die täglich eine Packung oder mehr Zigaretten rauchen, große Mengen kohlenhydrathaltiger Lebensmittel konsumieren und sich einer Magenoperation unterzogen haben, spürbar erhöht.

Krankheiten, die zu Bauchspeicheldrüsenkrebs beitragen, umfassen:

  • Diabetes mellitus (sowohl Typ 1 als auch Typ 2)
  • chronische Pankreatitis (einschließlich genetisch bedingter)
  • erbliche Pathologien (erbliches kolorektales Karzinom ohne Polypose, familiäre adenomatöse Polypose, Gardner-Syndrom, Hippel-Lindau-Krankheit, Ataxie-Teleangiektasie)

Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter.

Klassifizierung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs wird gemäß dem internationalen Klassifizierungssystem für maligne Neoplasien TNM klassifiziert, wobei T die Größe des Tumors, N das Vorhandensein von Metastasen in regionalen Lymphknoten und M Metastasen in anderen Organen ist..

In diesem Fall ist die Klassifizierung jedoch in Bezug auf die Funktionsfähigkeit von Krebs und die Prognose der Wirksamkeit der Therapie nicht ausreichend aussagekräftig, da der allgemeine Zustand des Körpers eine bedeutende Rolle spielt und die Aussicht auf Heilbarkeit besteht..

Symptome von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs wird von folgenden klinischen Manifestationen begleitet: Bauchschmerzen in der Bauchspeicheldrüsenregion (obere Hälfte, nach hinten strahlend, manchmal umlaufend). Mit dem Wachstum des Tumors nimmt das Schmerzsymptom zu. Pankreasschmerzen sind durch ihre Intensivierung beim Biegen gekennzeichnet.

Wenn ein Tumor des Drüsengewebes im Bereich des Kopfes der Bauchspeicheldrüse lokalisiert ist, wird in den allermeisten Fällen Gelbsucht festgestellt, die mit Juckreiz, Verdunkelung des Urins und Verfärbung des Stuhls einhergehen kann.

Ein weiteres häufiges Symptom eines bösartigen Pankreastumors ist der Gewichtsverlust. Wenn der Tumor im Körper und im Schwanz der Drüse lokalisiert ist, wird bei allen Patienten ein Gewichtsverlust festgestellt. Bei Krebs des Kopfes der Bauchspeicheldrüse nimmt das Körpergewicht bei 92% der Patienten ab. Dieses Symptom ist mit einer beeinträchtigten Absorption von Fetten im Darm infolge einer Unzulänglichkeit der sektoralen Funktion der Bauchspeicheldrüse verbunden..

In 64% der Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs wird Anorexie festgestellt (bei anderen Lokalisationen des Tumors wird dieses Symptom nur bei 30% der Patienten beobachtet). Wenn ein großer Tumor den Zwölffingerdarm oder das Lumen des Magens komprimiert, kann Erbrechen auftreten. Sekundärer Diabetes mellitus entwickelt sich in 25-50% der Fälle und wird normalerweise von Polyurie und Polydipsie begleitet.

Wenn der Tumor im Körper oder im Schwanz der Bauchspeicheldrüse lokalisiert ist, können Splenomegalie, Krampfadern der Speiseröhre und des Magens (mit Blutungen) auftreten. Manchmal verläuft das Krankheitsbild als akute Cholezystitis oder Pankreatitis. Bei Peritonealmetastasen ist aufgrund einer Verengung des Darmlumens eine Darmobstruktion möglich.

Der Verlauf von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist durch eine allmähliche Zunahme der Symptome gekennzeichnet, die vom leichten, leichten Schmerzsyndrom bis zu einer ausgeprägten, abwechslungsreichen Klinik reicht. Bei einem rechtzeitigen Arztbesuch und der Früherkennung eines Tumors wird die Prognose der Behandlung und des weiteren Überlebens erheblich verbessert.

Komplikationen

Bösartige Formationen der Bauchspeicheldrüse werden kompliziert durch:

  • Diabetes Mellitus
  • Malabsorptionssyndrom
  • Störungen des Gallenkreislaufsystems
  • trophische Störungen aufgrund einer beeinträchtigten Sekretionsfunktion der Bauchspeicheldrüse.

Der Tumor kann in nahegelegene Organe hineinwachsen - Magen, Dünndarm, Dickdarm. Große Tumoren können zur Darmklemmung und -obstruktion beitragen.

Pankreaskrebsdiagnose

Die frühzeitige Diagnose von Krebs ist aufgrund des Fehlens spezifischer klinischer Manifestationen mit gewissen Schwierigkeiten verbunden. Nur bei 30% der Fälle wird Krebs diagnostiziert, der nicht älter als zwei Monate ist.

Labordiagnostik

  • Ein vollständiges Blutbild zeigt Anzeichen einer Anämie, es kann zu einer Zunahme der Thrombozytenzahl und einer Beschleunigung der ESR kommen. Ein biochemischer Bluttest zeigt Bilirubinämie, eine Erhöhung der Aktivität von alkalischer Phosphatase, Leberenzymen mit Zerstörung der Gallenwege oder Metastasen in der Leber. Auch im Blut können Anzeichen eines entwickelten Malabsorptionssyndroms auftreten.
  • Bestimmung von Tumormarkern. Der CA-19-9-Marker soll das Problem der Tumorresektabilität lösen. In den frühen Stadien wird dieser Marker bei Bauchspeicheldrüsenkrebs nicht nachgewiesen. Embryonales Krebsantigen wird bei der Hälfte der Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs nachgewiesen. Es ist jedoch anzumerken, dass eine Analyse für diesen Marker auch bei chronischer Pankreatitis (5% der Fälle), Colitis ulcerosa, positiv sein kann. CA-125 wird auch bei der Hälfte der Patienten festgestellt. In den späteren Stadien der Krankheit können Tumorantigene nachgewiesen werden: CF-50, CA-242, CA-494 usw..

Instrumentelle Diagnostik

  1. Endoskopische oder transabdominale Sonographie. Ultraschall der Bauchorgane schließt Erkrankungen der Gallenblase und der Leber aus und ermöglicht es Ihnen, einen Tumor der Bauchspeicheldrüse zu erkennen. Die endoskopische Untersuchung ermöglicht die Durchführung einer Biopsie für Forschungszwecke.
  2. Computertomographie und MRT können das Gewebe der Bauchspeicheldrüse sichtbar machen und Tumorbildungen von 1 cm (CT) und 2 cm (MRT) erkennen sowie den Zustand der Bauchorgane, das Vorhandensein von Metastasen und eine Zunahme der Lymphknoten beurteilen.
  3. Die Positronenemissionstomographie (PET) erkennt bösartige Zellen, Tumoren und Metastasen.
  4. ERCP erkennt Tumore eines Teils der Bauchspeicheldrüse ab einer Größe von 2 cm. Dieses Verfahren ist jedoch invasiv und trägt zur Entwicklung von Komplikationen bei.

Die diagnostische Laparoskopie wird durchgeführt, um kleine Metastasen in der Leber, im Darmmesenterium oder im Peritoneum zu erkennen.

Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Da die meisten Patienten mit bösartigen Tumoren der Bauchspeicheldrüse Anzeichen von Malabsorption und Anorexie aufweisen, wird ihnen eine fett- und proteinreiche Ernährung gezeigt. Die Chemotherapie ist ein Medikament zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Behandlung erfolgt mit Arzneimitteln, die das Wachstum von Krebszellen unterdrücken (Fluorouracil, Streptozocin, Semustin usw.). Es kann als ein Medikament oder als mehrere in einem Komplex verschrieben werden. Die Strahlentherapie ist auch eine nicht-chirurgische Behandlung. Dosierung und Dauer des Verlaufs werden in Abhängigkeit von der Größe des Tumors, dem Stadium der Erkrankung und dem Allgemeinzustand des Patienten gewählt.

Die palliative Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs zielt darauf ab, die wichtigsten klinischen Symptome zu lindern: Schmerzlinderung, Korrektur der Durchgängigkeit der Gallenwege bei der Behandlung von Gelbsucht. Wenn es unmöglich ist, die Zirkulation von Galle wiederherzustellen, werden Cholestyramin und Phenobarbital verschrieben. Die Unzulänglichkeit der exokrinen Pankreasfunktion wird mit Enzympräparaten (Lipase, Amylase, Protease, Pankreatin) korrigiert..

Die chirurgische Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs erfolgt durch Resektion veränderter Gewebe der Drüse und ihrer umgebenden Organe. Wenn die Möglichkeit einer sofortigen Entfernung des Tumors besteht, wird häufig radikal operiert (die gesamte Bauchspeicheldrüse, die Gallenblase mit dem Gallengang, der Zwölffingerdarm, der angrenzende Teil des Dickdarms und der Magen werden entfernt). Das Überleben nach einer solchen Operation beträgt 25% der Patienten innerhalb von fünf Jahren.

Prävention von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Prävention von Bauchspeicheldrüsenkrebs umfasst die folgenden Maßnahmen: Raucherentwöhnung und Alkoholmissbrauch, rechtzeitige und vollständige Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und der Gallenwege, ordnungsgemäße Stoffwechselkorrektur bei Diabetes mellitus, Einhaltung einer Diät, ausgewogene Ernährung ohne übermäßiges Essen und Tendenz zu fettigen und würzigen Lebensmitteln. Patienten, die sich einer Magenoperation unterzogen haben, sollten auf die Symptome einer Pankreatitis achten.

Prognose für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Personen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs stehen unter der Aufsicht von Spezialisten für Gastroenterologie, Onkologie, einem Chirurgen und einem Radiologen.

Wenn in den meisten Fällen Bauchspeicheldrüsenkrebs festgestellt wird, ist die Prognose mit etwa 4 bis 6 Lebensmonaten äußerst schlecht. Nur 3% der Patienten erreichen ein Fünfjahresüberleben. Diese Prognose beruht auf der Tatsache, dass Bauchspeicheldrüsenkrebs in den meisten Fällen in späten Stadien und bei älteren Patienten erkannt wird, was keine radikale Entfernung des Tumors ermöglicht..

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine bösartige Formation in Form eines klumpigen, dichten Knotens, der die Kanäle oder Drüsen- und Epithelschichten eines Organs betrifft, die Bauchspeicheldrüse zerstört und schnell in benachbarte Gewebe metastasiert. In 75% der Fälle betrifft Krebs den Kopf der Bauchspeicheldrüse. Bei 15% - dem Drüsenkörper, bei 10% - dem Schwanz.

Die Bauchspeicheldrüse ist an der Verdauung beteiligt und reguliert den Blutzuckerspiegel durch die Produktion von Glucagon und Insulin. Statistiken zeigen einen Anstieg der Inzidenz von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Diese Krankheit belegt weltweit den 10. Platz bei der Anzahl der Patienten und den 4. Platz bei der Anzahl der Todesfälle durch Onkologie. Frühe Metastasen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Gefahr der Krankheit besteht in der schnellen Metastasierung benachbarter Organe, wodurch sich die Onkologie im ganzen Körper ausbreitet und dieser Prozess irreversibel wird.

Die Risikogruppe für die Krankheit besteht aus älteren Menschen. Onkologie tritt bei Männern häufiger auf als bei Frauen. Das Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, steigt nach dem 30. Lebensjahr, steigt nach dem 50. Lebensjahr und erreicht nach dem 70. Lebensjahr seinen Höhepunkt. Die Krankheit tritt bei Kindern nicht auf.

Subtypen von Bauchspeicheldrüsenkrebs nach ICD

Die Pathologie hat den ICD-10-Code - C25 "maligne Neubildungen der Bauchspeicheldrüse". Im Rahmen der Diagnose nach ICD-10 werden Unterarten unterschieden:

  • C25.0 - Krebs des Kopfes der Bauchspeicheldrüse.
  • C25.1 - Onkologie des Pankreaskörpers.
  • C25.2 - Maligne Bildung im Schwanz der Bauchspeicheldrüse.
  • C25.3 - Duktalkrebs der Bauchspeicheldrüse.
  • C25.4 - Maligne Formationen aus Inselzellen.
  • C25.7 - Onkopathologie anderer Teile der Bauchspeicheldrüse.
  • C25.8 - Komplexer pathologischer maligner Prozess, einschließlich verschiedener Arten von Drüsenläsionen, die oben aufgeführt sind.
  • C25.9 - Maligner Prozess in der Bauchspeicheldrüse nicht näher bezeichneten Ursprungs.

Bösartige Tumoren des Kopfes der Bauchspeicheldrüse sind bis zu 3,5 cm groß und führen zu obstruktivem Ikterus. Diese Tumoren führen zu Zwölffingerdarmstenose und inneren Blutungen.

Krebs im Körper der Bauchspeicheldrüse hat Folgen in Form von Thrombophlebitis, Phlebothrombose, Diabetes mellitus. Das Schmerzsyndrom mit dieser Lokalisation des Tumors ist am stärksten. Während eines Anfalls beugt sich der Patient vor, drückt ein Kissen oder Knie auf den Bauch - dies erleichtert es, die Schmerzen zu ertragen.

Der Schwanztumor der Bauchspeicheldrüse ist mit Ultraschall schwer zu diagnostizieren, da sich dieser Teil der Drüse in der Nähe von Lunge, Magen und Dickdarm befindet.

Der Nachweis der Organonkologie wird durch die Tatsache erschwert, dass sich die Bauchspeicheldrüse tief im Körper befindet, so dass der äußere onkologische Prozess unsichtbar bleibt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs Ursachen

Genetische Fehlfunktionen sind die Hauptursachen für die Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Aber nicht jede hormonelle Störung führt zur Bildung von Krebszellen - wenn das Immunsystem des Körpers in Ordnung ist, gleicht sich der hormonelle Hintergrund ohne onkologische Konsequenzen aus. Häufige Ursachen für Bauchspeicheldrüsenkrebs:

  • Chronische Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Gallensteinerkrankung, Pankreatitis), Zysten und gutartige Tumoren im Gewebe dieses Organs.
  • Onkologie anderer Organe.
  • Magenoperation.
  • Zahnkrankheiten.
  • Leberzirrhose.
  • Colitis ulcerosa und Morbus Crohn.
  • Diabetes mellitus.
  • Bewegungsmangel und mangelnde systematische körperliche Aktivität.
  • Übergewicht. Übergewicht wird häufig durch ein Ungleichgewicht im hormonellen Hintergrund verursacht, das zu einer Verletzung der Bildung von Pankreasenzymen führt und ein günstiges Umfeld für die Teilung von Krebszellen schafft.
  • Tendenzen zu Nahrungsmittelallergien. Bei häufigen Hautallergien ist der Körper anfällig für entzündliche Prozesse. Verdauungsdrüsenzellen können sich in Krebs umwandeln.
  • Tabakrauchen und Alkoholismus.
  • Arbeitstätigkeit in gefährlichen Industrien, in denen der Körper den toxischen Wirkungen von Asbest, Schwermetallen und dem Einatmen von Farbstoffdämpfen ausgesetzt ist.
  • Menschen leben in einer Region mit einer ungünstigen ökologischen Situation.
  • Häufige emotionale Umwälzungen, Stress und eine Tendenz zur Depression können einen onkologischen Prozess im Körper hervorrufen. Diese Zustände sind mit der Tatsache behaftet, dass sie die übliche menschliche Ernährung, Schlaf und Ruhe verletzen. Die Reaktionen auf Stress sind individuell: Einige verlieren ihren Appetit, andere "ergreifen" ihn - beide sind gleichermaßen schädlich und führen zu Störungen im Verdauungssystem. Die Ausgleichsmechanismen des Körpers können versagen.
  • Genetische Veranlagung und BRCA2-Genmutationen, dysplastische Nävi, Lynch-Syndrom.

Studien haben gezeigt, dass das Essen bestimmter Lebensmittel die Bildung von Krebszellen fördert. Dazu gehören Speck, Schinken, geräuchertes Hähnchen, Kaffee, Limonaden, Grillgerichte und fetthaltige Lebensmittel..

Sorten und Anzeichen von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Ansätze zur Klassifizierung von Bauchspeicheldrüsenkrebs basieren auf verschiedenen Kriterien. Gemäß der Histologie ist die Pathologie unterteilt in:

  • Duktales Adenokarzinom, das in den Zellen der Gänge auftritt. Diese Art von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist die häufigste.
  • Drüsen-Plattenepithelkarzinom, das aus Zellen entsteht, die Enzyme produzieren.
  • Riesenzelladenokarzinom - ein Neoplasma im Gewebe der Bauchspeicheldrüse, bestehend aus mit Blut gefüllten zystischen Hohlräumen.
  • Zystadenokarzinom, das wie eine transformierte Zyste aussieht.
  • Das muzinöse Adenokarzinom ist eine nicht aggressive Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Es ist selten. Dies ist eine "weibliche" Krebsart.
  • Das Plattenepithelkarzinom entsteht aus Zellen, die einen Gang bilden. Die Krankheit ist selten, verläuft aber aggressiv..
  • Undifferenzierter Krebs - Onkologie mit dem aggressivsten Verlauf.

Es gibt auch eine Klassifizierung basierend auf den Merkmalen der Strukturgewebe der Bauchspeicheldrüse. Die Drüse enthält also exokrines und endokrines Gewebe. Das endokrine Gewebe ist für die Produktion von Hormonen verantwortlich, während das exokrine Gewebe Verdauungsenzyme produziert. Dementsprechend werden endokrine und exokrine Krebsarten der Bauchspeicheldrüse isoliert. Exokrine Tumoren sind häufiger als endokrine Tumoren.

Endokrine Tumoren umfassen neuroendokrine Onkologie, Gastrinom, Insulinom, Glukagonom, Somatostatinom. In der Regel sind sie gutartig, aber auch bösartiger Charakter ist möglich..

In einem frühen Stadium ist die Krankheit asymptomatisch: Es gibt keine Sichtbarkeit des pathologischen Prozesses. Schmerzempfindungen sind häufig mit Störungen des Verdauungssystems verbunden: allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit, Bauchbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen. Die ersten Anzeichen können gleichzeitig mit dem Einsetzen der Metastasierung erkannt werden. Der Patient schenkt ihnen aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts nicht immer die gebührende Aufmerksamkeit. Diese schließen ein:

  • Periodische Schmerzimpulse in der Bauchspeicheldrüse und das Auftreten von Beschwerden unter den Rippen auf der linken Seite, die nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden sind.
  • Tiefe Venenthrombose in den Beinen. Das Vorhandensein einer Thrombose wird durch eine erhöhte Hauttemperatur der Beine, Rötung, Schwellung, Schmerzen in den Beinen angezeigt, die nicht mit einer erhöhten körperlichen Aktivität verbunden sind. Es besteht die Gefahr, dass sich ein Teil des Blutgerinnsels löst und in die Gefäße gelangt. Es besteht die Gefahr einer Thromboembolie der Arterien.
  • Pankreasbeschwerden in der Nacht.
  • Paroxysmale Schmerzen im Nabel, im unteren Rücken, im Schulterblatt, stechender und schmerzender Charakter.
  • Leichte Gelbsucht der Haut und der Sklera der Augen, die aufgrund einer Blockade der Gallengänge durch Krebszellen auftritt. Verstopfte Kanäle können zu Leberversagen und inneren Blutungen führen..
  • Verschlimmerung chronischer Erkrankungen des Verdauungssystems und verminderter Appetit.
  • Erhöhte Müdigkeit, chronische Müdigkeit.

Wenn Sie die Symptome von Krebs im Frühstadium ignorieren und einen Arztbesuch verschieben, schreitet der Tumor fort. Jedes Symptom wird ausgeprägt und entwickelt. Spezifische onkologische Anzeichen der Onkologie sind:

  • Schmerzende oder ziehende Schmerzen im Bauch, die nach hinten ausstrahlen. Die Art des Schmerzes ähnelt dem Schmerz bei Cholezystitis und Pankreatitis. Das Vorbeugen erhöht den Schmerz. Die maximale Schmerzintensität wird nachts erreicht. Sie sind charakteristisch für Krebs im Drüsenschwanz und im Kopf..
  • Schmerzsyndrom von periodisch bis permanent. Der Schmerz ist im linken Hypochondrium oder im Nabel lokalisiert, was auf einen onkologischen Prozess im Kopf der Drüse hinweist. Frauen entwickeln Schmerzen in der Eierstockregion, Männer - in der Prostata
  • Migrative periphere Venenthrombose.
  • Hautveränderungen in Form von Juckreiz und dem Erwerb einer gelbgrünen Haut. Das Symptom ist charakteristisch für Kopfkrebs.
  • Dunkler Urin und heller Stuhl. Veränderungen in der Farbe von Urin und Kot werden durch den Tumor verursacht, der den Gallengang komprimiert. Die Gallenblase ist vergrößert. In der Bauchhöhle sammelt sich ein großes Flüssigkeitsvolumen an. Das Bild wird bei Krebs des Drüsenkopfes beobachtet.
  • Schweregefühl im Magen, Aufstoßen mit einem faulen Geruch.
  • Innere Blutungen aufgrund einer Tumorinvasion in die Magenwand.
  • Verminderter Appetit und Gewicht vor dem Hintergrund der Produktion einer kleinen Menge Pankreassaft. Das Symptom ist charakteristisch für jede Tumorlokalisation.
  • Durchfall, Übelkeit und Erbrechen infolge einer Kompression des Zwölffingerdarms und des Magens durch den Tumor. Die Hälfte der Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs stellte ähnliche Symptome fest..
  • Veränderungen in der Arbeit des Kreislaufsystems, manifestiert durch Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie.
  • Sekundärer Diabetes mellitus und starker Durst vor dem Hintergrund von Veränderungen des Hormonspiegels.

Wenn der Patient trotz der aufgeführten Symptome keine medizinische Hilfe suchte und nicht mit der Behandlung begann oder die Symptomatik nicht der Onkopathologie zugeschrieben wurde, wurden die Krebsmetastasen auf Leber, Milz und andere Organe übertragen. Der gesamte Körper ist bereits in den pathologischen Prozess involviert. Die Onkologie wächst in Blutgefäße und Nervenenden hinein. Dem Patienten wurden die oben aufgeführten Symptome hinzugefügt:

  • Schmerzen in der Lendengegend, Schulterblätter, rechtes Hypochondrium sind Gürtelrose in der Natur. Nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln oder Alkohol intensivieren sie sich. Beständig gegen Schmerzmittel.
  • Anhaltende Hyperthermie - eine unvernünftige häufige Änderung der Körpertemperatur ohne Anzeichen einer akuten Atemwegserkrankung.
  • Darmblutung.
  • Schwerer Gewichtsverlust.
  • Schlaflosigkeit durch akutes Schmerzsyndrom, das auch durch ein Schmerzmittel nicht reduziert werden kann.
  • Kot wird dunkelbraun, ölig. Der Patient hat Schwierigkeiten, den Darm zu entleeren.
  • Gelbfärbung der Sklera, Haut, Schleimhäute.
  • Unerträglicher Juckreiz der Haut, aufgrund dessen der Patient nicht schlafen kann. Unangenehme Hautempfindungen werden durch die Verstopfung der Gallenwege durch Krebszellen verursacht. Die Zellen der Epidermis werden durch die in das Plasma eintretenden Gallensalze gereizt. Der Patient kämmt die Haut, bis sie blutet.

Die Gefahr des beschriebenen Stadiums der Onkologie beim Auftreten einer Intoxikation des Körpers infolge der Aufnahme von Zerfallsprodukten von Krebszellen in das Blut.

Pankreaskrebsdiagnose

Um die Ursache für die Entwicklung eines Krebstumors festzustellen, ist eine umfassende Diagnose erforderlich. Der Onkologe sammelt und analysiert anamnestische Informationen: Vererbung, die Krankheiten des Patienten, berücksichtigt die Auswirkungen schädlicher Faktoren auf die Produktion.

Um eine Diagnose zu stellen, werden Untersuchungsmethoden verwendet:

  • Blutchemie. Diese Methode wird verwendet, um Krebsmarker im Blut nachzuweisen: Kohlenhydratantigen CA 19-9, CA-242. Bei Vorliegen eines bösartigen Prozesses ist das Blutbild - Bilirubin und Gallensäuren - signifikant höher als normal. Wenn sich die Onkologie bereits mit Metastasen im ganzen Körper ausgebreitet hat, wird der Proteinspiegel im Blut reduziert. Wenn der Prozess der Ausbreitung von Metastasen begonnen hat, zeigen die Bluttestergebnisse einen verringerten Hämoglobinspiegel.
  • Das Testen auf Tumormarker ist eine immunhistochemische Methode, um das Blut des Patienten auf das Vorhandensein spezieller Zellen zu überprüfen, die während des Fortschreitens eines malignen Neoplasmas in Organen und Geweben gebildet werden.
  • Analyse von Urin und Kot. Wenn Krebs im Urin auftritt, wird Pankreas-Amylase diagnostiziert. Elastase-1, ALP, C-Peptid wird im Kot vorhanden sein.
  • Ultraschall, CT und MRT sind Verfahren, die dem behandelnden Arzt helfen, über die Notwendigkeit einer Operation zu entscheiden und deren Grad zu bestimmen.
  • Die Endosonographie ist eine informative Videomethode zur Untersuchung des Zwölffingerdarms durch Bewegen der Sonde entlang dieses Organs. Die Methode sammelt so viele Informationen wie möglich über die Bauchspeicheldrüse, da sich der Zwölffingerdarm in unmittelbarer Nähe der Bauchspeicheldrüse befindet.
  • Radiographie, FGDS, Sigmoidoskopie - Methoden, die das Stadium der Metastasierung aufdecken und die Lokalisation von Sekundärtumoren bestimmen.
  • Biopsie - ein Verfahren zur Entnahme einer Drüsengewebeprobe zur Laboruntersuchung und zum Nachweis eines bösartigen Prozesses.
  • Die Angiographie ist eine diagnostische Methode, bei der Blutgefäße mit einer Kontrastlösung angefärbt werden, um zu verstehen, ob eine radikale Operation zulässig ist.
  • Die Cholangiopankreatographie ist eine Methode zur Diagnose von Pankreas- und Gallengängen. Das Verfahren hat 3 Arten:
  1. Endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie (ERCP). Die Sonde wird in den Zwölffingerdarm eingeführt, findet eine Öffnung, durch die der Gallengang fließt, und injiziert durch sie ein röntgendichtes Kontrastmittel. Nach diesen Manipulationen wird der Patient zur Röntgenaufnahme geschickt. In den Bildern sind die Kanäle aufgrund der röntgendichten Substanz getönt und es wird möglich, ihren Zustand zu analysieren.
  2. Die perkutane transhepatische Cholangiographie wird in Fällen angewendet, in denen eine endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie aus dem einen oder anderen Grund nicht möglich ist. In diesem Fall wird eine röntgendichte Substanz mit einer Nadel in die Kanäle injiziert.
  3. Magnetresonanz-Cholangiopankreatographie (MRCP). In Bezug auf medizinische Verfahren ähnelt diese Methode der MRT. Dies bedeutet nicht, dass spezielle Instrumente in den Körper eingeführt werden. Die Besonderheit der Methode besteht darin, dass Sie genaue Informationen über die Lokalisierung der Onkologie erhalten, Merkmale identifizieren und die Sorte bestimmen können. Zu den Nachteilen des Verfahrens gehört die Tatsache, dass es während der MRCP nicht möglich ist, gleichzeitig eine Diagnose mit Hilfsmethoden durchzuführen, um das klinische Bild zu klären..
  • Laparoskopie - Operation, die bei fragwürdigen Daten verwendet wird, die mit anderen diagnostischen Methoden erhalten wurden.
  • Die PET-Scan-Methode ermöglicht den Nachweis von Metastasen in entfernten Organen und Geweben.

Basierend auf einer umfassenden Analyse der Labordaten beurteilt der Onkologe die Krankheit, macht Vorhersagen und verschreibt die Behandlung.

Pankreaskrebsstadien

Die Onkologie der Bauchspeicheldrüse durchläuft mehrere Stadien:

  • Stufe 0. Der Prozess der Bildung der Onkologie hat begonnen: Mehrere Zellen sind mutiert. Diese Zellen befinden sich in der Auskleidung der Bauchspeicheldrüse. Wenn sie mit medizinischen Methoden untersucht und entfernt werden, kann der Prozess im Anfangsstadium gestoppt werden. Andernfalls verlassen die mutierten Zellen die Schleimhaut der Bauchspeicheldrüse und wachsen in das Verdauungsorgan hinein. Symptome eines bösartigen Prozesses im Anfangsstadium fehlen.
  • Bühne 1. Die Onkologie beeinflusst das Erscheinungsbild der Drüse aufgrund ihrer geringen Größe nicht. Die Bühne ist in zwei Stufen unterteilt. 1A: Das Stadium verläuft ohne Metastasen. Der Tumor befindet sich in der Bauchspeicheldrüse. Die Größe überschreitet 2 cm Durchmesser nicht. Als Symptome bemerken Patienten Verdauungsstörungen. Befindet sich der Tumor im Körper oder im Schwanz der Drüse, treten Anzeichen einer endokrinen Onkologie auf. 1B: Der Tumor ist größer als 2 cm, erstreckt sich jedoch nicht über die Grenzen der Bauchspeicheldrüse hinaus. Wenn es im Kopf der Drüse lokalisiert ist, gibt es eine leichte Gelbfärbung der Haut. Begleitende Symptome sind Übelkeit und loser Stuhl. Wie im Stadium 1A gibt es Anzeichen einer endokrinen Onkologie.
  • Stufe 2. Es ist in zwei Unterphasen unterteilt. 2A: Die Metastasierung beginnt im Gallengang und im Zwölffingerdarm, die Größe überschreitet 4 cm nicht. Es gibt Symptome von endokrinen Tumoren. 2B: Der Tumor wächst an Größe und metastasiert zu den Lymphknoten. In diesem Fall nehmen die Lymphknoten zu und werden beim Abtasten schmerzhaft. Die Patienten klagen über starke Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, losen Stuhl und Erbrechen. Es gibt Symptome von endokrinen Tumoren.
  • Stufe 3. Metastasen breiten sich auf Magen, Milz, Dickdarm, möglicherweise auf Nerven und Blutgefäße aus. Im Stadium 3 ist eine Schädigung der Lymphknoten möglich. Bei Metastasen im Knochengewebe leidet eine Person unter ähnlichen Schmerzen wie Ischias. Bei Metastasen in der Lunge, Husten mit blutigem Auswurf tritt Atemnot auf. Ihre Manifestation in den Nieren wird durch Ödeme der Beine, Schmerzen im unteren Rücken und erhöhten Blutdruck festgestellt. Die Urinanalyse zeigt einen erhöhten Gehalt an roten Blutkörperchen.
  • Stufe 4. Der Tumor breitet sich über Systeme und Organe aus, was zu Anzeichen einer Krebsvergiftung führt. Die Symptome dieser Phase sind in ihrem aggressiven Charakter auffällig..

Das Schmerzsyndrom in 4 Stadien wird durch die Wirkung von Krebszellen auf die Nervenenden ausgeprägt. Patienten können ohne Schmerzmittel nicht schlafen. Der Schmerz nimmt zu. Die Annahme, dass die Position des Embryos den Verlauf etwas erleichtert. Wenn es zunächst möglich ist, Schmerzen mit Hilfe von Paracetamol und anderen nicht narkotischen Substanzen loszuwerden, können jetzt nur noch Opiate Empfindungen für eine Weile übertönen..

Infolge einer katastrophalen Störung des Magen-Darm-Trakts wird eine Erschöpfung des Körpers festgestellt. Die Milz nimmt an Größe zu - das Organ kann die Immunfunktion nicht mehr vollständig erfüllen und das Blut qualitativ filtern. Blutuntersuchungen zeigen eine Anreicherung von Toxinen. Vor dem Hintergrund von Metastasen tritt eine Darmobstruktion auf. Durch Metastasen sammeln sich bis zu 20 Liter Flüssigkeit in der Bauchhöhle an.

Sekundärtumoren bilden sich in den supraklavikulären Lymphknoten. Metastasen in den Lymphknoten führen dazu, dass Gewebezellen absterben und sich eine subkutane Fettnekrose bildet. In den Venen bilden sich Blutgerinnsel, die die Venen blockieren und zu Erkrankungen wie wandernder Thrombophlebitis führen.

Krebs im Stadium 4 kann nicht geheilt werden. Das kritische klinische Bild von Bauchspeicheldrüsenkrebs im Stadium 4 bedeutet jedoch nicht, dass Ärzte die Behandlung ablehnen. In dieser Phase weist die Therapie spezifische Merkmale auf: Das Hauptziel der Ärzte besteht nicht darin, gegen die Onkologie zu kämpfen, sondern das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern und Metastasen einzudämmen. Ärzte unternehmen offensichtliche Schritte:

  • Eine Operation wird durchgeführt - vollständige oder teilweise Entfernung der Bauchspeicheldrüse und Teile der umgebenden Organe.
  • Verschreibung von Analgetika zur Schmerzlinderung.
  • Operationen zur Verhinderung der onkologischen Komplikationen. Durch chirurgische Eingriffe wird der Darm wiederhergestellt und die Verstopfung der Gallenwege beseitigt und innere Blutungen verhindert.
  • Eine Chemotherapie wird verschrieben, um das Leben um sechs Monate zu verlängern.
  • Führen Sie Strahlentherapiesitzungen durch, die das Protein in Krebszellen zerstören und den Tumor verkleinern.

Im Bauchspeicheldrüsenkrebsstadium 4 hängt die Prognose für die Lebensspanne des Patienten vom Ausmaß der Ausbreitung von Metastasen und von den betroffenen Organen ab. Eine allgemeine Vergiftung des Körpers wirkt sich direkt auf das Wohlbefinden des Patienten aus und untergräbt das Immunsystem und die körperliche Stärke des Körpers. Wie lange eine Person mit einer Diagnose leben wird, hängt von der Anfälligkeit der Person für eine Chemotherapie ab. Die psychologische Einstellung des Patienten, die Unterstützung seiner Angehörigen und die Fürsorge spielen eine wichtige Rolle.

Basierend auf dem klinischen Bild von Bauchspeicheldrüsenkrebs im Stadium 4, selbst wenn es sich nicht um eine Person handelt, wird deutlich, dass ein Überleben im letzten Stadium der Krankheit unwahrscheinlich ist.

Beschreibung der Entwicklung der Onkologie nach dem TNM-System

Der Krankheitsverlauf kann nach dem TNM-System beschrieben werden.

"T" steht für die Hauptmerkmale des Primärtumors.

  • T1 - Die Onkologie befindet sich in der Drüse. Die angrenzenden Organe und Gewebe sind nicht betroffen. Es gibt keine Ausbreitung von Metastasen durch die Gefäße und Nerven. T1a - die Größe der Onkologie beträgt weniger als 2 cm. T1b - die Größe des Tumors beträgt mehr als 2 cm.
  • T2 - anfängliche Metastasierung von Blutgefäßen und Nerven.
  • T3 - aktive Ausbreitung von Metastasen auf benachbarte Organe.

"N" - der Grad der Tumormetastasierung der Lymphknoten.

  • N0 - es tritt keine Metastasierung der Lymphknoten auf.
  • N1 - anfängliche Ausbreitung von Metastasen auf die nächsten Lymphknoten.
  • N2 - sekundäre Krebserkrankungen in den Lymphknoten.
  • N3 - Ausbreitung von Metastasen auf entfernte Lymphknoten.

"M" - das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen in entfernten Organen und Körpersystemen.

Unter Berücksichtigung der oben beschriebenen Indikatoren des TNM-Systems sieht der Entwicklungsgrad von Bauchspeicheldrüsenkrebs folgendermaßen aus:

N0N1N2N3
T1a1234a
T1b1234a
T2334a4b
T34a4a4b4b
Beliebiges T, N und M14b4b4b4b

Grad 4b, begleitet von ausgedehnten Metastasen, ist häufig. Metastasen entwickeln sich in verschiedenen Teilen der Bauchhöhle, des Knochengewebes, der Leber und der Lunge. Eine vollständige Genesung im beschriebenen Stadium ist unmöglich, aber durch medizinische Manipulationen ist es möglich, Schmerzen zu lindern, das allgemeine Wohlbefinden des Patienten zu verbessern und das Leben zu verlängern.

Schmerzlinderung und Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Es gibt Fälle, in denen das nachgewiesene maligne Neoplasma in der Bauchspeicheldrüse, das ursprünglich für den Schwerpunkt der Onkologie herangezogen wurde, tatsächlich eine starke Metastasierung der Onkologie in einem anderen Organ war. In der Regel liegt der Schwerpunkt der Onkologie in einem solchen Fall in der Lunge, den Brustdrüsen, dem Magen-Darm-Trakt und der Prostata. Melanome, Leiomyosarkome, Osteosarkome oder Merkel-Karzinome können ebenfalls Metastasen in die Bauchspeicheldrüse werfen. In solchen Fällen besteht die Aufgabe des Arztes darin, die weitere Ausbreitung von Metastasen gleichzeitig mit dem Beginn der Behandlung des Schwerpunkts der Onkologie zu verhindern..

Ein Merkmal von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist das ausgeprägte Schmerzsyndrom. Die Anästhesie wird mit 3 Gruppen von Medikamenten durchgeführt:

  • Gruppe 1: nicht narkotische Analgetika (Analgin, Naproxen und Paracetamol). Wird verwendet, um leichte Schmerzen zu lindern.
  • Gruppe 2: narkotische Analgetika (Tramadol, Promedol und Dihydrocodein). Medikamente werden verschrieben, wenn nicht narkotische Analgetika nicht wirken und die Schmerzen mäßig sind.
  • Gruppe 3: potente Opiate (Prosidol, Fentanyl). Verschrieben, wenn narkotische Analgetika aufgrund erhöhter Schmerzen unwirksam geworden sind.

Die Krebsbehandlung ist ein langwieriger und kostspieliger Prozess. Bei der Auswahl der Methoden werden die Merkmale eines bestimmten Krankheitsfalls und die individuellen Fähigkeiten des Patienten berücksichtigt.

Gezielte Therapie und Chemotherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die gezielte Therapie ist eine moderne Form der traditionellen Chemotherapie, bei der Medikamente verwendet werden, die nur bei Krebs wirken, ohne die gesunden Zellen negativ zu beeinflussen. Die Methode basiert darauf, die Ausbreitung von Krebszellen zu blockieren und deren Teilung zu verhindern..

Die Methode hat praktisch keine Kontraindikationen, sie wird von Patienten leicht toleriert. Es wird verwendet, wenn der Krebs nicht operierbar ist. Die Behandlungskosten sind jedoch viel höher als bei Chemotherapiekursen..

Die Chemotherapie unterdrückt die Bildung neuer Tumorzellen und zerstört vorhandene Zellen. Onkologie unterschiedlicher Herkunft und Lokalisation wird häufig mit dieser Methode behandelt. Bei der Behandlung von Adenokarzinomen zeigt die Technik jedoch nur als Hilfsdynamik eine positive Dynamik. Daher wird nach dem Testen anderer Methoden auf die Methode zurückgegriffen. Beispielsweise ist die Hormontherapie bei der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs wirksamer. Hormonelle Medikamente interagieren mit Östrogenen an den Wänden der Bauchspeicheldrüse, was heilend wirkt und das Leben des Patienten verlängert.

Die gezielte Behandlungsmethode hat eine Nebenwirkung auf den Körper - die toxische Wirkung äußert sich in Form von Übelkeit, Erbrechen, losem Stuhl, Kahlheit, Kreislauf- und Nervensystemstörungen. Diese Art der Therapie ermöglicht es Ihnen, das Leben des Patienten um 6 bis 9 Monate zu verlängern, vorausgesetzt, sie wird in Zyklen gemäß den ärztlichen Vorschriften und in Kombination mit anderen medizinischen Verfahren angewendet..

Der Mechanismus des Verfahrens liegt in der Auswirkung auf die genetische Struktur der Zelle und ihre Transformation. Wenn die DNA eines Tumors zerstört wird, kann sich die Krebszelle nicht weiter im Körper teilen und ausbreiten. Krebszelle stirbt.

Es gibt 2 Arten von Chemotherapie:

  • Monochemotherapie, Behandlung wird mit nur einem Medikament durchgeführt.
  • Polychemotherapie, zur Behandlung werden mehrere Medikamente verwendet, die gleichzeitig oder abwechselnd eingenommen werden.

Für die Chemotherapie werden Medikamente verwendet:

  1. Gemcitabin (Gemzar) ist ein Medikament, das Schwellungen reduziert und die Ausbreitung von Metastasen verhindert. Erleichtert den Krankheitsverlauf und lindert Schmerzen.
  2. Docetaxel (Taxotere) wird als Monotherapie eingesetzt. Verlangsamt die Teilung von Krebszellen und verbessert das allgemeine Wohlbefinden des Patienten.
  3. Fluorouracil und Cisplatin - Arzneimittel werden in Kombination angewendet, wobei jedoch die individuellen Merkmale der Patienten strikt berücksichtigt werden, da sie mehrere Kontraindikationen aufweisen. Wenn die Medikamente für den Patienten geeignet sind, verlängert die Therapie das Leben des Patienten um ein Jahr.
  4. Gemcitabin (Gemzar) und Fluorouracil werden in der Kombinationstherapie eingesetzt. Die Wirkung von Medikamenten verlangsamt die Teilung von Krebszellen und verlängert das Leben des Patienten um ein Jahr oder länger.

Die Dauer des Kurses wird vom Arzt unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Patienten festgelegt.

Empfehlungen nach Chemotherapie

Nach der Chemotherapie müssen Sie die klinischen Richtlinien befolgen:

  1. Die Einnahme von Medikamenten und Mineral-Vitamin-Komplexen nach einer Chemotherapie muss mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden, um allergische Reaktionen zu vermeiden. Der behandelnde Arzt hilft Ihnen bei der Auswahl von Antiemetika und Medikamenten gegen Kahlheit.
  2. Es ist notwendig, viel Flüssigkeit zu trinken - dies beschleunigt die Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper..
  3. Sie sollten das Auftreten eines Hungergefühls nicht zulassen. Sie müssen oft essen, aber in kleinen Portionen. Die Ernährung sollte ausgewogen sein. Es wird nicht empfohlen, kalt oder zu heiß zu essen. Die Diät sollte Obst, Gemüse, Eier, Meeresfrüchte, mageres Fleisch, Milchprodukte enthalten. Das Trinken von Alkohol nach einer Chemotherapie ist verboten.
  4. Die Verwendung von Ginsengtinktur hilft, den emotionalen Hintergrund zu normalisieren.
  5. Wenn Sie einen Psychologen konsultieren, können Sie mit Stress umgehen, lernen, einen neuen Tag zu genießen und Ihr eigenes Leben zu überdenken. Der Unterricht bei einem Psychologen ermöglicht es Ihnen, Entspannungstechniken zu beherrschen und Bedingungen für die kreative Selbstverwirklichung zu schaffen.

Strahlentherapie und innovative Behandlungen

Die Strahlentherapie wird verwendet, um Krebszellen abzutöten und den Tumor zu verkleinern. Indikationen dafür sind individuell. Der Arzt verschreibt es als eigenständige Methode zur Vorbereitung der Operation oder als zusätzliches Mittel in der postoperativen Phase.

Im Ausland werden innovative Methoden zur Bekämpfung der Onkologie aktiv eingesetzt - die Einführung eines abgeschwächten Impfstoffs Listeria monocytogenes bei einem Patienten zusammen mit radioaktiven Partikeln. Die Zulassung der Methode zeigte gute Ergebnisse: Das Bakterium beeinflusst nur Metastasen, ohne gesunde Strukturen zu beeinträchtigen. Als Träger radioaktiver Partikel überträgt die Mikrobe diese auf Krebszellen und tötet diese ab.

Ausländische Wissenschaftler arbeiten auch an der Entwicklung von Stimulanzien für das menschliche Immunsystem, die den Körper lehren würden, der Onkologie wirksam zu widerstehen. Jetzt wurde ein Medikament mit ähnlicher Wirkung entwickelt - Ipilimumab. Es gehört zur Gruppe der monoklonalen Antikörper.

Traditionelle Methoden zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Volksheilmittel können den pathologischen Prozess hemmen, Schmerzen lindern. Voraussetzung für eine positive Dynamik ist die Einhaltung der ärztlichen Anweisungen sowie die vollständige Behandlung. Übliche Methoden der Alternativmedizin sind:

  • Wodka und Pflanzenöl. Mischen Sie 30 ml Pflanzenöl und eine ähnliche Menge Wodka. Mischen Sie die Mischung gründlich durch kräftiges Schütteln in einem fest verschlossenen Behälter. Die resultierende Mischung wird einmal in 15 Minuten getrunken. vor den Mahlzeiten 3 mal am Tag. Die Behandlung dauert 10 Tage lang dreimal mit einer Pause von fünf Tagen. Nach dem dritten Kurs eine Pause von 14 Tagen. Zwischen den Kursen wird eine Gewichtskontrolle durchgeführt, der Hormonspiegel durch eine Blutuntersuchung überwacht und ein Onkologe konsultiert. Das Schema wird über mehrere Jahre mehrmals wiederholt. Voraussetzung: Die Anzahl der Mahlzeiten sollte 3 mal täglich nicht überschreiten.
  • Behandlung mit Tinktur aus Aconit Dzungarian 2,5%. Die Behandlung beginnt mit einem einzelnen Tropfen Tinktur, wobei jeden Tag 1 Tropfen hinzugefügt wird. Die Dosis wird auf 30 Tropfen pro Tag eingestellt, gefolgt von einer allmählichen Verringerung der Dosis auf 1 Tropfen pro Tag. Nach 30 Minuten. Nach der Tinktur müssen Sie eine Kräutersammlung aus Iriswurzel, Kamille, Hopfen, Ringelblumenblüten, Dillsamen, Sumpfkalamuswurzel und aufrechter Cinquefoil-Wurzel mit 1,5 ml 10% iger Tinktur aus einblütigem Großkopf trinken.

Denken Sie daran, alternative Medizin ist eine gute Ergänzung zur Behandlung. Die Fähigkeit der Menschen ist keine Alternative zur Operation.

Pankreas-Onkologie-Chirurgie

Die Operation gilt als die wirksamste Behandlung für die Onkologie. Es gibt jedoch viele Kontraindikationen für das Verfahren bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Eine Operation ist häufig bei Vorhandensein von Metastasen kontraindiziert, und pathogene Zellen bilden sich früh und breiten sich schnell aus. Darüber hinaus tritt die Onkologie der Bauchspeicheldrüse normalerweise bei älteren Menschen auf, wenn der Patient das Risiko eingeht, aufgrund altersbedingter Veränderungen im Körper nicht operiert zu werden..

Die Operation bei Bauchspeicheldrüsenkrebs wird durch die Tatsache erschwert, dass das Organ von anderen lebenswichtigen Organen in der Bauchhöhle umgeben ist. Für eine qualitativ hochwertige Operation muss der Chirurg hochqualifiziert sein..

Eine Operation zur Pankreas-Onkologie ist vorgeschrieben, wenn der Prozess der Ausbreitung von Metastasen noch nicht begonnen hat. In letzterem Fall wird die Bauchspeicheldrüse in der Regel vollständig entfernt. Wenn es möglich war, die Operation vor der Bildung von Metastasen durchzuführen, sprechen sie von der Genesung des Patienten.

Wenn der Tumor in andere Organe metastasiert, wird durch die Entfernung der Bauchspeicheldrüse der Schwerpunkt der Onkologie entfernt, die Krankheit wird jedoch nicht vollständig beseitigt. Eine teilweise Entfernung der Bauchspeicheldrüse ist möglich, um das Leben des Patienten zu verlängern und Schmerzen zu lindern. Diese medizinischen Manipulationen erhöhen die Wirksamkeit einer weiteren Chemotherapie..

Manchmal wird eine Anastomose zwischen dem Jejunum und der Gallenblase durchgeführt, um die Galle abzulassen. Das Verfahren erfordert eine Operation, die jedoch anderer Natur ist. Anastomose wird bei tiefem Tumorwachstum angewendet, um den Zustand des Patienten zu lindern.

Eine sichere Methode zur Heilung von Krebs ist die kryogene Behandlung, bei der die Tumorzellen niedrigen Temperaturen ausgesetzt werden, wodurch sie gefrieren und absterben. Die Methode ist sehr effektiv bei der Schmerzlinderung und verursacht keine Komplikationen. In Russland ist die Zahl der Ärzte, die die beschriebene Technologie der onkologischen Behandlung besitzen, jedoch äußerst gering..

Es ist zu beachten, dass ein Adenom das Risiko für postoperative Komplikationen erhöht. Im Falle eines erfolgreichen Operationsergebnisses benötigt der Patient zur Verhinderung eines Rückfalls und als Erhaltungstherapie eine lebenslange Aufnahme von Insulin und Enzymen, die das Fehlen des Organs kompensieren, das sie vor der Operation produziert hat.

Prävention von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Um die Entwicklung eines pathologischen Prozesses im Körper, einschließlich eines Adenokarzinoms der Bauchspeicheldrüse, zu verhindern, hilft die Raucherentwöhnung.

Es ist notwendig, eine Diät zu etablieren: den Körper an häufige, aber kleine Portionen zu gewöhnen. Dies wird dazu beitragen, die Entwicklung der Onkologie zu verhindern und Übergewicht loszuwerden. Eine vollständige Ablehnung von Alkohol ist eine Voraussetzung für eine gesunde Ernährung..

Wenn es aufgrund der Art der beruflichen Tätigkeit nicht möglich ist, die Auswirkungen von Schwermetallen und Asbest auf den Körper auszuschließen, wird empfohlen, die Sicherheitsregeln einzuhalten und unbedingt persönliche Schutzausrüstung zu verwenden.

Eine wirksame Prävention von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist ein gesunder Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung. Eine aufmerksame Einstellung zur Gesundheit, das Bestehen regelmäßiger medizinischer Untersuchungen und die Behandlung identifizierter Krankheiten sind ein sicherer Weg, um den Körper vor Onkologie zu schützen.

Onkologen empfehlen einmal im Jahr eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle und der Organe hinter dem Peritoneum, auch für gesunde Menschen, die nicht in die Risikogruppe für Bauchspeicheldrüsenkrebs fallen. Wenn eine Person aus zwei oder mehr Faktoren zur Risikogruppe für Pankreas-Onkologie gehört, empfehlen Ärzte zusätzlich zum jährlichen Ultraschall-Scan eine Blutuntersuchung, um den CA 19-9-Marker zu erkennen.

Prognose für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Prognose des Krankheitsverlaufs hängt vom Zeitpunkt des Nachweises ab. Die Gefahr der Krankheit besteht darin, dass selbst bei frühzeitiger Diagnose und Einhaltung der Empfehlungen des Arztes durch den Patienten nur in 15% der Fälle eine vollständige Genesung erfolgt. 20% der Patienten sind dazu verdammt, innerhalb von 5 Jahren nach der Operation zu sterben, auch wenn alle klinischen Richtlinien strikt befolgt werden.

Der entscheidende Punkt bei der Vorhersage ist die Möglichkeit der sofortigen Entfernung des Tumors. Es sollte beachtet werden, dass chirurgische Eingriffe bei ausgedehnter Metastasierung keine spürbare Verbesserung der Situation bewirken. Nach dem Urteil über das Stadium der Krankheit leben die Patienten 3 Jahre. Zur Schmerzlinderung wird eine unterstützende Therapie verschrieben. Wenn medizinische Empfehlungen ignoriert werden, tritt der Tod in 2-3 Monaten ein.

Die Einhaltung klinischer Richtlinien, Chemotherapie, Strahlentherapie, Sicherstellung der Ableitung von Galle aus dem Körper, Einnahme von Schmerzmitteln und psychologische Hilfe tragen dazu bei, das Leben des Patienten zu verlängern und sein Wohlbefinden zu fördern..

Wenn sich der Patient bei den ersten Anzeichen der Krankheit umdreht, kann der pathologische Prozess gestoppt werden und die Krankheit endet mit der Heilung. Statistiken zeigen ein günstiges Ergebnis bei 3/4 der Patienten.

Unabhängig vom Stadium des Krebses wird die Prognose des Krankheitsverlaufs weitgehend von der Stimmung des Patienten bestimmt. Der Glaube an das beste, vollständige Vertrauen in den Arzt und in die angewandten Methoden, optimistische Einstellung - das sind die Komponenten, dank derer viele Patienten mit Krebs umgehen, auch wenn Ärzte Zweifel am Erfolg der Behandlung haben.