Was sind die Symptome eines Polypen (Polyposis) des Darms und des Dickdarms bei Erwachsenen

Mittlerweile wird bei fast 10 Bewohnern, die das 40. Lebensjahr vollendet haben, eine Darmpolypose diagnostiziert. Ein Polyp ist ein gutartiges Wachstum von Weichgeweben, das über die Oberfläche der Schleimhaut hinausragt. Aus diesem Grund sollte jeder wissen, was ein Darmpolyp ist..

Warum erscheinen Polypen?

In der Medizin sind die genauen Ursachen für Polypen im Darm noch nicht bekannt. In dieser Hinsicht gibt es mehrere Theorien:

  1. Entzündlich. Nach dieser Annahme sind Neoplasien im Darm eine Kreuzung zwischen einem bösartigen Tumor und einem Entzündungsherd..
  2. Embryonale Dystopie. Nach dieser Version ist die Proliferation von Darmweichteilen mit Pathologien der embryonalen Entwicklung der Schleimhaut verbunden..
  3. Disregenerativ. Befürworter dieser Annahme sind sich einig, dass die Ursache für das Auftreten von Polypen die Pathologie im Prozess der Regeneration der Darmwände nach Mikrotrauma und entzündlichen Prozessen ist..

Durch die Führung medizinischer Statistiken konnten einige Faktoren identifiziert werden, die das Wachstum von Neoplasmen auslösen können. Unter ihnen:

  • erbliche Veranlagung (wenn nahe Verwandte an Polyposis leiden, steigt das Risiko einer Person, diese Pathologie zu entwickeln);
  • Mangel an regelmäßiger Aktivität, sitzende Arbeit;
  • in einer ökologisch ungünstigen Region leben;
  • ungesunde Ernährung, die sich in einer großen Menge an Kohlenhydraten und Fetten manifestiert;
  • das häufige Auftreten eines Symptoms einer Dysbiose (in diesem Fall können sich Entzündungsherde und Schleimhautschäden bilden);
  • häufige Verstopfung (Kot, der sich im Darm bildet, wird mit der Zeit dicht, was zu Schleimhautverletzungen führt).

Es ist nicht möglich, sich vollständig vor dieser Pathologie zu schützen. Wenn Sie jedoch die Faktoren und Ursachen für die Bildung von Dickdarmpolypen kennen, können Sie das Risiko minimieren.

Symptome

Bei kleinen Neoplasmen fehlt das klinische Bild am häufigsten.

Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Polyp selbst keine schmerzhaften Empfindungen hervorruft..

Dies geschieht, solange seine Größe relativ klein ist..

Etwas später kann es Symptome verursachen, die mit einer Störung des Verdauungstrakts verbunden sind.

Bei Erwachsenen

Die Lokalisation des Neoplasmas beeinflusst das klinische Bild bei erwachsenen Patienten. Bei Männern und Frauen sind die Symptome von Polypen oft ähnlich. Wenn im Dickdarm ein Neoplasma auftritt, klagen die Patienten:

  • häufiger Wechsel von losem Stuhl und Verstopfung;
  • bei Bauchschmerzen;
  • Beschwerden beim Stuhlgang;
  • das Auftreten eines falschen Drangs zum Stuhlgang;
  • auf Verunreinigungen von Blut und Schleim im Kot.

Das Überwachsen von Gewebe im Zwölffingerdarm oder Dünndarm ist äußerst selten. In diesem Fall schließt das Neoplasma das Darmlumen vollständig. Dies wird begleitet von:

  • ständiges Sodbrennen;
  • Schmerzen in der Magengegend;
  • Gefühl eines vollen Magens (auch wenn Sie kleine Mahlzeiten essen);
  • häufiges Aufstoßen;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen.

Die Schwierigkeit liegt in der Tatsache, dass alle genannten Symptome eines Polypen nicht charakteristisch sind und häufig als Manifestationen anderer Krankheiten angesehen werden..

In Kindern

Das Auftreten von Neoplasmen im Darm ist nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern jeden Alters möglich. Die Schwierigkeit in diesem Fall kann sein, dass das Kind nicht richtig erklären kann, was es beunruhigt..

In einer solchen Situation sollten die Eltern immer aufmerksam sein. Zu den Symptomen von Darmpolypen bei Kindern können Stuhlverstimmung, Appetitlosigkeit, Lethargie und Blut im Stuhl gehören. In diesen Fällen sollten Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Kinderarzt wenden, um Überweisungen für Tests zu erhalten..

Arten von Polypen

Polyposis kann sich in der Anzahl der Neoplasmen unterscheiden. In dieser Hinsicht werden einzelne und mehrere Arten von Pathologien unterschieden..

Eine andere Art der Differenzierung ist die Form des Neoplasmas. Ein Polyp kann also eine breite Basis haben oder mit einem dünnen Bein an der Darmwand befestigt werden.

Der wichtigste Unterschied ist jedoch die morphologische Struktur des Neoplasmas. Entsprechend dieser Funktion werden mehrere Kategorien unterschieden:

  1. Drüsen (oder adenomatös). Diese Art von Neoplasma tritt am häufigsten im Dickdarm auf. Der Polyp hat eine Pilzform und ist nicht blutungsanfällig. Aufgrund dieser Funktion ist die Diagnose schwierig..
  2. Zottig. Ein charakteristisches Merkmal dieser Art ist die knotige oder kriechende Form und die leuchtend rote Farbe der Neoplasmen. Solche Wucherungen haben ein reiches Gefäßnetz, so dass sie oft bluten. Wenn Zottenpolypen im Darm nachgewiesen werden, ist eine obligatorische Behandlung erforderlich, da das Risiko einer Degeneration zu einem Krebstumor hoch ist.
  3. Hyperplastisch. In seiner Erscheinung ähnelt ein solcher Polyp einem kleinen Knoten. Seine Abmessungen überschreiten 3-5 mm nicht. Trotz ihrer geringen Größe sind solche Polypen gefährlich, da sie häufig Krebstumoren verursachen..
  4. Jugendlich. Am häufigsten werden solche Formationen im Kindes- und Jugendalter diagnostiziert. Sie stellen ein Wachstum auf einem dünnen Bein dar und neigen nicht zur Degeneration in die Onkologie..
  5. Adenopapillare. Diese Pathologie ist mittelschwer und birgt das Risiko einer mäßigen Degeneration..

Diagnose

Es ist nicht möglich, eine Darmpolypose nur anhand der Beschwerden des Patienten zu diagnostizieren, da diese Pathologie keine charakteristischen Anzeichen aufweist.

Der Therapeut kann jedoch nur das Vorhandensein von Neoplasmen annehmen, um die Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen. Konsultationen mit einem Proktologen und einem Endoskopiker sowie eine detaillierte Untersuchung sind erforderlich.

Digitale rektale Untersuchung

Die Fingeruntersuchungsmethode ist das erste Verfahren, das Patienten mit Verdacht auf Polyposis verschrieben wird. Während der Untersuchung fühlt der Arzt sanft einen kleinen Bereich des Rektums.

In diesem Fall kann die Pathologie identifiziert werden, die die Ursache der Symptome war..

Röntgenmethoden

Die Diagnose mit Röntgenmethoden basiert auf der Verwendung eines Kontrastmittels. Wenn der Dickdarm untersucht werden muss, wird dem Patienten eine Kontrastlösung mit einem Einlauf injiziert. Nach einigen Stunden wird eine Röntgenaufnahme gemacht, auf der Sie die Struktur der Darmwände und Neoplasien (falls vorhanden) sehen können..

Bei Verdacht auf Polypen im Dünndarm sollte der Patient die Lösung oral einnehmen (trinken). Wie im vorherigen Fall werden nach einigen Stunden Röntgenaufnahmen gemacht, die untersucht werden müssen..

Endoskopische Methoden

Ein Endoskop ist ein medizinisches Gerät in Form eines langen, dünnen Röhrchens. Eine Mikrokamera und eine Beleuchtung sind am Ende der Röhre befestigt. Beim Einsetzen in den Anus nimmt die Kamera das Bild auf und überträgt es auf den Monitor. Dank dessen erhält der Arzt die umfassendsten Informationen über den Zustand des Darms des Patienten. Abhängig von den Eigenschaften des Verhaltens wird die Endoskopie in zwei Typen unterteilt:

  • Sigmoidoskopie;
  • Darmspiegelung.

Die Sigmoidoskopie ist das Verfahren, mit dem ein Dünndarmschnitt (20-25 cm vom Anus entfernt) untersucht wird. Während des Eingriffs kann der Arzt:

  • Machen Sie sich ein möglichst detailliertes Bild über den Zustand der Schleimhaut.
  • das Vorhandensein von Neoplasmen identifizieren und deren Form und Größe bestimmen;
  • Führen Sie gegebenenfalls eine Gewebeentnahme zur weiteren histologischen Untersuchung durch.

Die Koloskopie wird in der Diagnose häufig als „Goldstandard“ bezeichnet. Diese Methode wird für den Fall angewendet, dass eine Darmkontrolle über einen großen Teil (bis zu 1,5 m) erforderlich ist. Das Endoskop ermöglicht:

  • den Zustand des Darms bestimmen;
  • Probenahme von Gewebe für die Biopsie;
  • Wucherungen entfernen.

Behandlung von Darmpolypen

Nur ein Arzt kann Polypen im Darm behandeln. Selbstbehandlung ist in diesem Fall strengstens untersagt..

Gleichzeitig betonen die Ärzte, dass die einzige wirksame Methode zur Behandlung von Neoplasmen die Operation ist..

Medikament

Mit Hilfe von Medikamenten können Polypen im Darm nicht behandelt werden.

Ärzte verschreiben jedoch Medikamente in folgenden Fällen:

  1. Im Rahmen der Vorbereitung des Patienten auf die Operation.
  2. Wenn der Patient die Operation ablehnt. Gleichzeitig bleibt das klinische Bild bestehen, sodass der Patient Medikamente verwendet, um die Symptome zu blockieren..
  3. In der postoperativen Phase nach komplexen chirurgischen Eingriffen. Medikamente reduzieren das Risiko von Komplikationen.

Betriebsbereit

Es gibt verschiedene Methoden zum Ausführen der Operation. Der Arzt entscheidet sich aufgrund der Anzahl der Polypen, ihrer Lokalisation und Struktur für diese oder jene Methode.

Folgende Interventionsmethoden werden angewendet:

  1. Endoskopische Polypektomie. Bei diesem Verfahren verwenden Ärzte ein Koloskop oder Rektoskop..
  2. Transanale Chirurgie. Die Entfernung erfolgt durch den Anus. Diese Option ist nur für Fälle geeignet, in denen die Neoplasien im Rektum lokalisiert sind..
  3. Kolotomie. Die Wucherungen werden nach dem Einschnitt in die Dickdarmwand entfernt.
  4. Resektion der Darmstelle. Verschreiben Sie eine Resektion bei zahlreichen Neoplasien, die in einem kleinen Bereich der Schleimhaut lokalisiert sind.

Menschen

Volksrezepte können nur als zusätzliche Therapie verwendet werden. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die Entstehung neuer Formationen zu verhindern..


Als wirksame Mittel werden bezeichnet:

  • Kwas in Schöllkraut;
  • ein Getränk aus frischen Viburnum-Beeren;
  • Abkochung von Eichenrinde;
  • eine Mischung aus Honig und Meerrettich;
  • Schöllkrautbrühe.

Diät

Nach der Behandlung von Polypen des Dickdarms und anderer Abschnitte muss das Ernährungsschema überarbeitet werden:

  1. Die Anzahl der Mahlzeiten sollte mindestens 5-6 pro Tag betragen.
  2. Portionen sollten klein sein.
  3. Sie sollten den Verzehr von fetthaltigen, gebratenen, würzigen, geräucherten Konserven und Milchprodukten minimieren.
  4. Die Ernährung sollte reich an Getreide, Suppenpüree, Milchprodukten, frischem und gekochtem Gemüse, magerem Fleisch und Fisch sein.

Als gefährlich

Die Hauptsache, als das gefährliche Auftreten von Polypen des Dickdarms, des Dünn- und Dickdarms, ist das Risiko des Übergangs eines gutartigen Tumors in einen bösartigen.

In diesem Fall nimmt die Behandlung viel Zeit und Mühe in Anspruch. In diesem Fall ist Krebs mit einem hohen Prozentsatz an Todesfällen gefährlich..

Verhütung

Die Liste der Maßnahmen zur Prävention von Darmpolypen sollte Folgendes umfassen:

  • richtige Ernährung;
  • Sport treiben;
  • Vorbeugung von Verstopfung;
  • rechtzeitiger Zugang zu einem Arzt bei einer mit Schmerzen einhergehenden Stuhlerkrankung;
  • regelmäßige diagnostische Verfahren zur Prävention.

Wenn alle oben genannten Empfehlungen befolgt werden, können Neoplasien frühzeitig erkannt werden, sodass Sie die Pathologie schnell und effektiv beseitigen können.

Anzeichen von Polypen im Darm - 5 Hauptmanifestationen der Darmpolypose und diagnostische Methoden

Darmkrebs war in den letzten Jahrzehnten eine häufige klinische Situation. Gleichzeitig können onkologische Risiken auch bei Patienten ohne Krebs bei den nahen Verwandten des Patienten auftreten. Darmpolypen machen fast 75% aller Krebsursachen aus. Leider werden Darmpolypen in den frühen Entwicklungsstadien zufällig entdeckt, wenn der Körper auf andere Pathologien untersucht wird. Dies erklärt das hohe Malignitätsrisiko für pathologische Wucherungen..

Merkmale der Pathologie

Polypen in verschiedenen Teilen des Darms sind gutartige Neubildungen, die in das Lumen des Darms eindringen. Mit der Entwicklung von mehr als einem pathologischen Wachstum findet die Entwicklung einer Darmpolypose statt.

Die Struktur eines Polypen besteht aus einer Basis (Stroma), einem Bein und dem Körper selbst. Manchmal haben Polypen keinen Gefäßstiel, dann geht die Basis in den Körper des Polypen über.

Es gibt verschiedene Theorien über das Auftreten von Darmpolypen, darunter die gängigen:

  • Entzündlich;
  • Embryonal.

Wenn im ersten Fall chronische Entzündungsprozesse in der Darmschleimhaut die Ursache sind, entsteht die zweite bereits im Stadium der intrauterinen Entwicklung.

Polypen sind normalerweise betroffen von:

  • die linke Seite des Dickdarms,
  • Sigmoid,
  • Rektum.

Die Krankheit wird selten von lebhaften Symptomen in den frühen Stadien der Entwicklung begleitet, sie wird eine Folge einer chronischen Erkrankung des Verdauungstrakts.

Wichtig! Das Risiko einer malignen Transformation im Dickdarm ist viel höher, da Polypen hier am anfälligsten für Schäden, Geschwüre und Zerstörung sind..

Anzeichen von Polypen im Darm bei Erwachsenen

Nur wenn der Polyp wächst, können Patienten die ersten Symptome von Polypen spüren. Es ist die Unmöglichkeit einer frühzeitigen Diagnose, die häufig zu schwerwiegenden Manifestationen der Pathologie bis zur Entwicklung der Onkologie führt.

9 Anzeichen von Darmpolypen bei Erwachsenen:

  1. Schmerzen im Unterbauch (ziehende, stumpfe, episodische Schmerzen);
  2. Beschwerden, Schweregefühl und Schmerzen beim Stuhlgang;
  3. Eine Fülle von Schleim im Kot;
  4. Das Auftreten von blutigen Flecken im Kot des Patienten:
  5. Stuhlstörung (Durchfall zusammen mit Verstopfung);
  6. Blähungen, Anzeichen von Dyspepsie;
  7. Das Auftreten von Blutflecken auf Unterwäsche;
  8. Weinender Ausfluss, das Auftreten von Windelausschlag im anorektalen Raum;
  9. Schmerzen und eitriger Ausfluss aus dem Anus vor dem Hintergrund einer Infektion.

Das Auftreten von starken Blutungen kann Folgendes anzeigen:

  • akute Dysbiose,
  • Verschlimmerung der Hämorrhoidenerkrankung,
  • akute Darminfektionen.

Gleiches gilt für lose Stühle mit atypischen Verunreinigungen. Wenn die Blutung stark ist, rufen Sie um Nothilfe.

Vor dem Hintergrund kleiner innerer Blutungen entwickelt sich häufig eine Eisenmangelanämie. Eine Blutuntersuchung auf Hämoglobinspiegel zeigt normalerweise niedrige Werte an, obwohl offensichtlich keine offensichtlichen Gründe vorliegen.

Blutende Neoplasien im Darm können auftreten, wenn das Wachstum geschädigt ist:

  • Drehung des Beines,
  • Verletzung durch Schließmuskeln des Anus,
  • Geschwürbildung durch Vergiftung mit giftigen Substanzen.

Hier können bei Patienten starke Schmerzen auftreten, die für akute Hämorrhoiden typisch sind. Hier erfahren Sie, wie sich ein Darmpolyp bei einem Kind manifestiert.

Beachten Sie! Dehydration entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund von Durchfall. Dieser Zustand tritt häufiger bei jugendlichen Kindern auf..

Polypen können die normale Bewegung des Kot durch den Dickdarm stören, was zum Wachstum der inneren Vergiftung beiträgt.

In diesem Fall erscheint:

  • allgemeines Unwohlsein,
  • die Schwäche,
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit,
  • Übelkeit,
  • Anfälle von Erbrechen.

Wie Polypen in verschiedenen Teilen des Darms auftreten - die ersten Symptome der Pathologie

Wenn pathologische Schleimhautwucherungen in verschiedenen Teilen des Darms auftreten, treten normalerweise charakteristische Symptome auf:

  • Rektum. Die Wucherungen manifestieren sich normalerweise jahrelang oder jahrzehntelang nicht, da die Polyposestrukturen langsam wachsen. Während es mit dem Kot wächst, beginnt eine reichlich vorhandene Menge an Schleim aufzufallen und Flecken zu erkennen.
  • Sigma. Polypen im unteren Darm tragen zur Instabilität des Stuhls bei. Durchfall und Verstopfung beeinflussen den Zustand der Schleimhäute erheblich. Zusätzlich treten Blähungen, saures Aufstoßen, Schleim, Blut und atypische Entladungen während des Stuhlgangs auf.
  • Dünndarm. Die Lokalisation im Dünndarm ist jedoch eine seltene klinische Situation, die von gefährlichen Komplikationen in Form von Darmverschluss, starken Blutungen, Volvulus und proliferativen Veränderungen der Schleimstrukturen des Organs begleitet wird.
    In fortgeschrittenen Fällen erfolgt die Einführung eines Polypen des Dünndarms in andere Teile des Darms. In der Anfangsphase gibt es Anfälle von Blähungen, Krampfschmerzen, Übelkeit und Anfällen von unbezwingbarem Erbrechen..
  • Zwölffingerdarm. Symptome mit einer solchen Lokalisation manifestieren sich oft nicht mit besonderen Anzeichen, aber wenn das Neoplasma wächst, können sich Darmverschluss, Schmerzen im Peritoneum mit unklarer Lokalisation, Ulzerationen des Polypenkörpers und Blutungen entwickeln.

Wenn die Polypen das Darmlumen blockieren, bleibt der Nahrungsklumpen regelmäßig im Magen zurück.

Die Manifestationen der Verzögerung entsprechen den Symptomen einer Darmobstruktion:

  • Schmerzen,
  • Erbrechen von frisch gegessenem Essen,
  • Spritzen Sie bei der Auskultation in den Bauch.

Wichtig! Es ist unmöglich, pathologische Wucherungen in verschiedenen Teilen des Darms nur auf der Grundlage von Patientenbeschwerden und symptomatischen Manifestationen ohne Differentialdiagnose zuverlässig zu bestimmen.

Diagnosemaßnahmen

Um die Diagnose zuverlässig zu bestimmen, ist es wichtig, eine ganze Reihe von Untersuchungen durchzuführen, einschließlich Labor-, Instrumenten- und endoskopischer Forschungsmethoden.

Darmpolypen sind ein Forschungsgebiet für Proktologen, Endoskopiker, Gastroenterologen und Onkologen.

Nach der Untersuchung der Beschwerden des Patienten und der körperlichen Untersuchung werden die folgenden Manipulationen vorgeschrieben:

  • Rektale Palpation des Rektums. Mit Hilfe der Finger werden die nächstgelegenen Teile des Dickdarms untersucht und mögliche Ursachen für das Auftreten ungewöhnlicher Symptome (Hämorrhoiden, Entzündungen, Verstopfung) ermittelt.
  • Röntgen. Eine wichtige Studie ist die Irrigoskopie (Röntgen mit Kontrastmittel). Mit dieser Methode können Sie das pathologische Wachstum, die Gefäßkomponenten und deren Volumen genau bestimmen. Der Weg der Kontrastmittelgabe ist retrograd, dh mittels eines Einlaufs in das Rektallumen. Der Nachteil des Verfahrens ist die Unmöglichkeit, die kleinsten Polypen zu bestimmen.
    Befinden sich die Polypen in den oberen Teilen des Darms, wird der Durchgang von Barium durch den Darm untersucht. Dazu muss das Kontrastmittel getrunken werden. Einige Stunden später wird eine Reihe von Röntgenaufnahmen gemacht.
  • Endoskopie. Es gibt zwei Hauptmethoden zur endoskopischen Untersuchung des anorektalen Raums: Sigmoidoskopie und Koloskopie.
    Mit der ersten Methode können Sie den Zustand des Darms beurteilen, dessen Abschnitte 25 cm höher liegen, Materialien für die Biopsie entnehmen und die Struktur des Neoplasmas visuell beurteilen.
    Im zweiten Fall hat der Arzt die Möglichkeit, den Zustand des Darms über eine Länge von 1,5 m zu beurteilen, eine Biopsieprobe zur histologischen und zytologischen Untersuchung zu entnehmen und das pathologische Wachstum sofort zu entfernen.

Zusätzlich müssen Blut-, Urin- und Kotuntersuchungen vorgeschrieben werden.

Allgemeine klinische Analysen ermöglichen:

  1. Beseitigen Sie die Entwicklung von Entzündungen;
  2. Beurteilen Sie den Zustand von Leber, Nieren und Magenflora.

Stuhltests schließen aus:

  • parasitäre Invasionen,
  • bakterielle Infektion Helicobacter pylori,
  • Dysbiose.

Wichtig! Die endgültige Diagnose kann nur in Kombination aller diagnostischen Methoden sowie nach Ausschluss der Entwicklung von Pathologien mit ähnlichen Symptomen gestellt werden.

Weitere Informationen zu Darmpolypen in diesem Video:

Anzeichen einer Darmpolypose manifestieren sich bei jedem Patienten individuell. Die Intensität und Häufigkeit der Symptome hängt von der Größe des Wachstums, dem Alter des Patienten und dem Grad der Schädigung der Schleimstrukturen ab..

Wie Sie Polypen im Darm mit Volksheilmitteln loswerden können, lesen Sie unseren Artikel hier.

Sie können einen Termin mit einem Arzt direkt auf unserer Ressource vereinbaren.

Darmpolypen: Symptome, Behandlung, Prognose und Prävention

Darmpolypen sind gutartige Neubildungen, die überall im Darm auftreten können. Ein Polyp wird als tumorähnliches Wachstum auf einer breiten Basis oder einem dünnen Bein bezeichnet, das über der Schleimhaut in das Lumen eines Hohlorgans (Darm, Magen, Gebärmutter usw.) ragt..

Pathologie ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Die meisten Wucherungen verursachen keine Symptome und werden während der Untersuchung zufällig erkannt. Es muss jedoch beachtet werden, dass in fast 95% der Fälle innerhalb von 5 bis 15 Jahren adenomatöse und villöse Polypen bösartig sind.

Ort der Lokalisierung von Polypen

Dünndarm

Formationen dieser Art finden sich selten im Dünndarm. In der medizinischen Literatur werden vereinzelte Fälle der Entwicklung von Neoplasmen einer solchen Lokalisation festgestellt. Bei fast der Hälfte der Patienten dieser Gruppe werden Polypen in anderen Teilen des Magen-Darm-Trakts (Magen-Darm-Trakt) beobachtet..

Sie bestehen hauptsächlich aus Drüsengewebe, es können jedoch auch fibromatöse und angiomatöse Gewebe auftreten. Bei Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren wurden Wucherungen an den Innenwänden des Dünndarms festgestellt.

Die Lokalisierung von Polypen im Zwölffingerdarm ist sehr selten. Fast alle Patienten, die einen Arzt mit einer solchen Pathologie konsultierten, wurden operiert, da vermutet wurde, dass das Neoplasma bösartig war..

Solche Auswüchse können sich im Bereich des Schließmuskels von Oddi (bei Patienten mit Cholezystitis oder Gallensteinerkrankung) oder in der Nähe des Zwölffingerdarms (bei Gastritis mit hohem Säuregehalt) befinden. Die Krankheit tritt sowohl bei Frauen als auch bei Männern im Alter zwischen 30 und 60 Jahren auf.

Doppelpunkt

Am häufigsten befinden sich Polyposebildungen im Dickdarm (Sigmoid oder Rektum). Sie können entweder einzeln oder mehrfach sein. In den meisten Fällen bilden sie sich im Jugendalter, manchmal können sie aber auch bei Kindern nachgewiesen werden (was auf eine erbliche Veranlagung hinweisen kann)..

Mehrfach- oder Einzelwachstum einer solchen Lokalisation wird bei 15% der Menschen nach 40 Jahren beobachtet. Bei fast 8 von 10 Menschen gehen sie Rektalkrebs voraus.

Arten von Polypen

Darmneoplasmen werden wie folgt klassifiziert:

Das Wachstum ist ein Drüsengewebe-Adenom. Diese Formationen erreichen selten große Größen (nicht mehr als 1 cm Durchmesser). In den meisten Fällen haben sie die Form eines Pilzes (manchmal können sie wie eine Kugel oder ein Wachstum auf der Schleimhaut aussehen), eine ziemlich dichte Konsistenz und eine blassrosa Farbe. Sie verschmelzen praktisch mit der Schleimhaut. Polypen dieses Typs degenerieren in 1% der Fälle zu einem bösartigen Tumor.

Dies ist eine der Arten von adenomatösen Neoplasien. Es wird aus Epithelgewebe gebildet und kann große Größen (bis zu 3 cm) erreichen. Im Aussehen ähneln sie Knoten an einem kurzen, dichten Bein. Da die villösen Auswüchse mit einer großen Anzahl von Blutgefäßen versorgt werden, kann ihre Farbe hellrot sein, wie auf dem Foto zu sehen ist. Diese Formationen degenerieren viermal häufiger zu bösartigen Tumoren.

Es handelt sich um große lobuläre Wucherungen mit einem hohen Grad an epithelialer Dysplasie. Am gefährlichsten sind Formationen, deren Größe mehr als 1 cm beträgt und die sich weich anfühlen. Es ist wahrscheinlicher als andere, dass sie bösartig werden.

Es handelt sich um kleine Wucherungen (bis zu 0,5 mm Durchmesser), die Plaques ähneln und sich auf den Darmschleimhäuten befinden. In der Farbe verschmelzen sie praktisch mit dem umgebenden Gewebe. In sehr seltenen Fällen werden sie in bösartiger Form wiedergeboren.

In den meisten Fällen wird diese Art von Neoplasma im Jugendalter nachgewiesen. Polypen stammen aus embryonalen Gewebetrümmern und sind große (bis zu 5 cm Durchmesser) runde oder lobuläre Hochglanzwucherungen mit langen Beinen

Beachtung! Foto von schockierendem Inhalt.
Klicken Sie auf den Link, um ihn anzuzeigen.

Ursachen

Die Ursachen der Krankheit sind nicht vollständig verstanden und werden weiterhin aktiv untersucht..

Zu den Faktoren, die zum Auftreten der Pathologie beitragen, gehören:

  • erbliche Veranlagung;
  • schlechte Ernährung: Essen Sie viel frittiertes Essen, rotes Fleisch und tierische Fette mit einer minimalen Menge an Gemüse und Meeresfrüchten in der Ernährung;
  • chronische somatische Erkrankungen;
  • Darminfektionen;
  • chronische Verstopfung;
  • Alkoholmissbrauch und Rauchen.

Symptome von Polypen im Darm

Die Krankheit im Anfangsstadium kann sich in keiner Weise manifestieren und asymptomatisch verlaufen. In einigen Fällen ist es möglich, Wucherungen nur mit einer Routineuntersuchung zu identifizieren..

Die ersten Anzeichen von Polypen im Darm treten auf, wenn die Formation eine große Größe erreicht, zu ulzerieren beginnt oder durch entzündliche Prozesse ergänzt wird.

Die folgenden Symptome können auf das Vorhandensein von Massen im Dickdarm hinweisen:

  • Blutung. Es kann als Folge einer Geschwürbildung des Auswuchses, einer Torsion der Beine oder einer Schädigung der Blutgefäße auftreten.
  • Ziehschmerzen: Es kann im Unterbauch oder im Kreuzbein schmerzen.
  • häufiger Drang, den Darm zu entleeren;
  • Schleim im Kot (ein indirektes Zeichen für villöse Darmpolypen);
  • Schmerzen im Anus;
  • abwechselnd Verstopfung und Durchfall.

Wucherungen an den Wänden des Dünndarms sind sehr gefährlich, da sie häufig zu Krebs ausarten. Sie können auch eine Perforation der Darmwände, starke Blutungen oder Darmverschluss verursachen..

Anzeichen eines Polypen im Dünndarm:

  • dyspeptische Symptome (Aufstoßen, Übelkeit, Blähungen) treten normalerweise im Anfangsstadium der Krankheit auf;
  • unbezwingbares Erbrechen, das in Fällen auftritt, in denen sich das Neoplasma in den Anfangsabschnitten des Dünndarms befindet;
  • verkrampfende Bauchschmerzen;
  • Blutung.

In 67% der Fälle verursachen im Zwölffingerdarm befindliche Wucherungen keine Symptome und können nicht bestimmt werden. Wenn das Neoplasma jedoch eine große Größe erreicht, können beim Patienten die folgenden Symptome auftreten:

  • Krampfschmerzen in der Nähe des Nabels ziehen;
  • ein faules Ei aufstoßen;
  • Völlegefühl im Magen;
  • häufige Übelkeit.

Wenn das Wachstum das Darmlumen blockiert, leidet eine Person unter verkrampften Bauchschmerzen, starkem Erbrechen unverdauter Nahrung und Schwäche. Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich rapide, so dass ein sofortiger Krankenhausaufenthalt erforderlich ist.

Diagnose

Zur Diagnose der Polyposis werden verschiedene Methoden verwendet (je nachdem, wo sich die Wucherungen befinden)..

  • Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;
  • Ösophagogastroduodenoskopie;
  • Fluoroskopie;
  • Darmspiegelung;
  • CT-Scan.

Es ist auch notwendig, einen Test auf okkultes Blut im Stuhl durchzuführen. Eine Überweisung zur Untersuchung kann von einem Gastroenterologen erhalten werden. In einigen Fällen muss der Patient zur Diagnose der Krankheit in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Behandlung von Polypen im Darm

Die einzig wirksame Behandlung für Auswüchse besteht darin, sie zu entfernen. Eine konservative Therapie wird nur bei diffuser Polyposis (wenn sich das Wachstum auf große Bereiche des Darms ausbreitet) oder als vorübergehende Maßnahme vor der Operation durchgeführt.

Elektrokoagulation

Wenn das Wachstum einfach, gutartig und im distalen Dickdarm lokalisiert ist, wird es durch Elektrokoagulation durch ein Koloskop entfernt.

Neubildungen bis zu 2 cm auf breiter Basis werden durch die Methode der elektrischen Dissektion beseitigt. Bei großen und zahlreichen Polypen wird eine Bauchoperation durchgeführt.

Enterotomie

Um Formationen im Dünndarm oder im Zwölffingerdarmbereich zu beseitigen, ist eine Enterotomie angezeigt. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Der Chirurg seziert die Bauchdecke und entfernt die Darmschlaufe.

Im nächsten Stadium wird die Darmwand in Längsrichtung präpariert und die Bildung beseitigt. Dann wird die Wunde genäht. Diese Operation führt nicht zu einer Verengung des Darmlumens, daher wird in Zukunft die Arbeit des Darms nicht gestört..

Resektion eines Teils des Darms

Bei Verdacht auf Malignität der Formation ist eine Resektion angezeigt. Ein Teil des Darms wird entfernt, der einen unabhängigen Blutversorgungszweig hat. Nach einer solchen Operation kann der Patient Verdauungsprobleme haben..

Diät in der postoperativen Phase

Um die Heilung zu beschleunigen und die Bildung neuer Wucherungen zu verhindern, sollte der Patient nach der Operation eine Diät einhalten. Es ist ihm verboten, scharfes, salziges und saures Essen zu essen. Es ist auch notwendig, frittierte und fetthaltige Lebensmittel aufzugeben. Der Patient muss die Menge an Salz in der Diät minimieren..

Ärzte empfehlen, dass Sie häufig (alle 2-3 Stunden) in kleinen Portionen essen. Die Gerichte sollten Raumtemperatur haben. Sie werden durch Kochen, Backen oder Dämpfen zubereitet. Die Konsistenz der Gerichte sollte weich sein, sie müssen zuerst durch Reiben durch ein Sieb oder mit einem Mixer gehackt werden.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Flüssigkeitsaufnahme gewidmet werden. Sie müssen bis zu zwei Liter reines kohlensäurefreies Wasser oder schwachen schwarzen Tee pro Tag trinken. Es lohnt sich, auf kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol zu verzichten.

Prognose und Prävention

Kann ein Polyp im Darm von selbst verschwinden? Nein, solche Neoplasien lösen sich nicht auf, sie müssen chirurgisch entfernt werden.

Die Prognose der Krankheit ist günstig, wenn die Bildung rechtzeitig erkannt und beseitigt wird. Je länger das Wachstum ist, desto wahrscheinlicher wird es zu einem bösartigen Tumor..

Bei fast 30% der Patienten wurde nach Entfernung der Neoplasien über mehrere Jahre ein Rückfall beobachtet (Polypen können wieder wachsen). Menschen mit einer Vorgeschichte dieser Krankheit sollten jährlich eine endoskopische Untersuchung durchführen lassen..

Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, ist es notwendig:

  • Richtig essen: Verzichten Sie auf fetthaltige und frittierte Lebensmittel, Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke, bringen Sie Gemüse, Obst und Meeresfrüchte in die Ernährung ein.
  • schlechte Gewohnheiten loswerden;
  • Verstopfung effektiv und rechtzeitig behandeln;
  • einen gesunden Lebensstil führen, Sport treiben, an der frischen Luft spazieren gehen.

Besonders sorgfältig müssen Sie Ihre Gesundheit auf Menschen überwachen, bei denen das Risiko einer Pathologie besteht. Wenn bei nahen Blutsverwandten Darmmassen gefunden werden, müssen regelmäßige Untersuchungen durchgeführt werden.

Video

Wir bieten zum Ansehen eines Videos zum Thema des Artikels an.

Ausbildung: Staatliche Medizinische Universität Rostow, Fachgebiet "Allgemeinmedizin".

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Karies ist die häufigste Infektionskrankheit der Welt, mit der selbst die Grippe nicht konkurrieren kann..

Arbeit, die ein Mensch nicht mag, ist für seine Psyche viel schädlicher als gar keine Arbeit.

Wenn Liebende sich küssen, verliert jeder von ihnen 6,4 Kalorien pro Minute, aber sie tauschen fast 300 verschiedene Arten von Bakterien aus..

Eine gebildete Person ist weniger anfällig für Gehirnkrankheiten. Intellektuelle Aktivität trägt zur Bildung von zusätzlichem Gewebe bei, das die Krankheit kompensiert.

Der menschliche Magen kommt gut mit Fremdkörpern und ohne medizinische Intervention zurecht. Es ist bekannt, dass Magensaft sogar Münzen auflösen kann..

Amerikanische Wissenschaftler führten Experimente an Mäusen durch und kamen zu dem Schluss, dass Wassermelonensaft die Entwicklung von vaskulärer Atherosklerose verhindert. Eine Gruppe von Mäusen trank klares Wasser und die andere trank Wassermelonensaft. Infolgedessen waren die Gefäße der zweiten Gruppe frei von Cholesterinplaques..

Im Laufe eines Lebens produziert die durchschnittliche Person nicht weniger als zwei große Speichelpools..

Der 74-jährige Australier James Harrison hat etwa 1000 Mal Blut gespendet. Er hat eine seltene Blutgruppe, deren Antikörper Neugeborenen mit schwerer Anämie helfen, zu überleben. So rettete der Australier rund zwei Millionen Kinder..

Die seltenste Krankheit ist die Kuru-Krankheit. Nur Vertreter des Pelzstammes in Neuguinea sind daran erkrankt. Der Patient stirbt vor Lachen. Es wird angenommen, dass die Ursache der Krankheit das menschliche Gehirn frisst..

Menschliche Knochen sind viermal stärker als Beton.

Neben den Menschen leidet nur ein Lebewesen auf dem Planeten Erde an Prostatitis - Hunde. Das sind wirklich unsere treuesten Freunde.

Der erste Vibrator wurde im 19. Jahrhundert erfunden. Er arbeitete an einer Dampfmaschine und sollte die weibliche Hysterie behandeln.

Viele Medikamente wurden ursprünglich als Medikamente vermarktet. Heroin zum Beispiel wurde ursprünglich als Hustenmittel vermarktet. Und Kokain wurde von Ärzten als Anästhesie und als Mittel zur Steigerung der Ausdauer empfohlen..

Auch wenn das Herz eines Menschen nicht schlägt, kann er noch lange leben, was uns der norwegische Fischer Jan Revsdal gezeigt hat. Sein "Motor" blieb 4 Stunden lang stehen, nachdem sich der Fischer verlaufen hatte und im Schnee eingeschlafen war.

Laut Untersuchungen der WHO erhöht ein tägliches halbstündiges Gespräch auf einem Mobiltelefon die Wahrscheinlichkeit, einen Gehirntumor zu entwickeln, um 40%.

Während der Wechseljahre leiden Frauen häufig unter übermäßigem Schwitzen, häufigen Hitzewallungen und allgemeinen Beschwerden. Wie kann man diese Probleme loswerden?.

Darmpolypen

Darmpolypen sind kleine, einzelne oder mehrere nicht maligne tumorähnliche Auswüchse, die aus Schleimhautzellen bestehen, die auf der inneren Oberfläche der Schleifen des betroffenen Organs auftreten.

Sowohl Kinder als auch erwachsene Männer und Frauen sind anfällig für die Entwicklung einer Pathologie. Pathologie wird in jedem Segment des Magen-Darm-Systems gebildet. Die Größe der Auswüchse reicht von einigen Millimetern bis zu 10 Zentimetern (manchmal mehr). Am häufigsten werden Polypen des Colon ascendens und des Zwölffingerdarms nachgewiesen. Weniger häufig diagnostizierte Gewebeneoplasien im Dünndarm.

Pathologie tritt ziemlich häufig auf: Sie wird bei 9 bis 18 von 100 Personen in der Allgemeinbevölkerung diagnostiziert und viel häufiger (40 bis 47%) in der Altersgruppe von 50 bis 55 Jahren. Normalerweise zeigen Darmpolypen von bis zu 2 - 3 cm Größe keine Anzeichen und stören den Patienten nicht. Aber wenn sie gefunden werden, müssen auch die kleinsten Auswüchse entfernt werden, damit sie nicht zu Krebs ausarten..

Was ist das?

Darmpolypen (ICD-Code 10: K62.1) sind fleischige Wucherungen, die sich in den Hohlräumen des Magen-Darm-Trakts oder anderen Hohlorganen bilden. Dies ist ein Neoplasma (Ansammlung von Zellen) von unbedeutender Größe, das durch ein Bein oder eine breite Basis an den Geweben befestigt ist und in die Höhle hineinragt.

Es gibt Fälle, in denen Polypen in ganzen Kolonien auftreten, die einen großen Bereich des Darms bedecken. Kleinere Formationen (1–2 mm) sind unsichtbar, werden jedoch bei weiterer Entwicklung durch Fäkalien verletzt, was zu inneren Blutungen führt. Große Wucherungen können das Darmlumen blockieren und Verstopfung verursachen.

Diese Formation kann unabhängig vom Alter auftreten, und Menschen, die eine Darmpolypose geerbt haben, sind gefährdet.

Darmpolypen - ist es Krebs oder nicht??

Diese Frage stellt sich bei vielen Patienten, die Polypen im Darm haben..

Polypen sind gutartig, kein Krebs, aber einige Arten von Polypen können im Laufe der Zeit bösartig (bösartig) werden. Wenn während der Koloskopie Polypen gefunden werden, wird Biopsiematerial entnommen. Laborforschung ermöglicht es Ihnen, die Art der Neoplasien zu bestimmen, was es ermöglicht, auf die Möglichkeit einer Malignität zu schließen.

Einstufung

Entsprechend der histologischen Struktur werden die Arten von Polypen im Darm bestimmt:

  1. Adenomatöses Aussehen mit runder und glatter, aber dichter Oberfläche. Es ist normalerweise mit einem Gefäßnetzwerk bedeckt, so dass es nicht auffällt. Seine Größe kann groß sein, was das Risiko erhöht, in einen Krebszustand zu geraten..
  2. Der villöse Blick. Diese Darmpolypen wachsen großflächig und bilden einen Teppich, da sie mit Zotten bedeckt sind. Von diesen können sich 40% zu einem bösartigen Tumor entwickeln.
  3. Die hyperplastische Art wächst zu einer kleinen Größe, dem Ort ihrer Lokalisierung der Rektalwand.
  4. Hamartomatöses Aussehen - die Bildung erfolgt mit gesundem Gewebe. Ihr Aussehen ist mit außergewöhnlichen Kombinationen von Zellen verbunden, aber vielleicht ist dies das Ergebnis von Anomalien.
  5. Das jugendliche Aussehen wird bei Kindern gebildet. Hat das Aussehen einer Weintraube, die an einem Bein hängt. Geht nicht in die Onkologie.

Ein identifizierter Polyp im Darm, dessen Anzeichen bestimmen, zu welcher Art er gehört, muss behandelt werden. Aus dem Stadium seiner Entwicklung wird die geeignete Therapiemethode ausgewählt.

Ursachen des Auftretens

Die moderne Medizin hat keine eindeutigen Daten zur Ätiologie der Darmpolypose. Es gibt jedoch bestimmte Theorien, die einen Mechanismus für die Entwicklung der Krankheit vorschlagen:

  1. Globale Gesundheitsprobleme für die Mehrheit der Bevölkerung im Zusammenhang mit der Verschlechterung der Umweltsituation. Es ist ziemlich schwierig, die Schwächung der Gesundheit bei modernen Menschen nicht zu bemerken. Dies gilt vor allem für Kinder. Die Zahl der Babys mit schweren angeborenen Erkrankungen nimmt ständig zu. Viele Kinder leiden an Krankheiten, die bisher nur im Alter bei Menschen auftraten. Der Prozess der Bildung von Polypen wird auch durch Faktoren wie das Essen von Lebensmitteln mit Chemikalien, körperliche Inaktivität, Mangel an frischer Luft unter den Lebensbedingungen in der Stadt, Alkoholmissbrauch, Rauchen, Essstörungen beeinflusst.
  2. Chronische Entzündung der Darmwände. Es wurde festgestellt, dass sich in gesunden Geweben keine Polypen bilden können. Daher scheint diese Annahme bezüglich der Ursache ihres Auftretens die offensichtlichste zu sein. Entzündungsprozesse in der Schleimhaut zwingen das Epithel, sich schneller zu regenerieren, und dies kann zu unkontrolliertem Wachstum führen. Darüber hinaus weisen Wissenschaftler auf einen Zusammenhang zwischen der Bildung von Darmpolypen und Krankheiten wie Ruhr, Colitis ulcerosa, Typhus, Enteritis und Proktosigmoiditis hin. Die Grundlage für diese Hypothese ist das Verschwinden des Wiederauftretens der Polyposis nach Beseitigung der aufgeführten Krankheiten. Darüber hinaus können Verstopfung und Darmdyskinesien das Wachstum von Polypen hervorrufen. Es stellte sich heraus, dass polypöse Wucherungen häufiger an der Stelle des Darms gefunden werden, an der Kot stagnierte und Mikrotraumas auftraten.
  3. Genetik. Es wird angenommen, dass die belastete Vererbung die Entwicklung der Krankheit beeinflusst. Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass bei einigen Kindern selbst vor dem Hintergrund der absoluten Gesundheit Polyposewachstum auftritt. Wissenschaftler erklären diese Tatsache durch ein genetisches Programm, bei dem einige Teile des Darms anders funktionieren.
  4. Pathologie des Verdauungssystems und der Blutgefäße. Der Zustand der Darmschleimhaut hängt weitgehend von den Blutgefäßen ab. Krampfadern und Divertikelerkrankungen, Atherosklerose negativ beeinflussen. Die Pathologie des Verdauungssystems (Magengeschwür, Gastritis, Pankreatitis, Cholezystitis und andere) kann die Gesundheit des Darms nur beeinträchtigen.
  5. Nahrungsmittelallergien, Glutenunverträglichkeit. Wenn noch vor wenigen Jahrzehnten die Glutenunverträglichkeit ein seltenes Problem war, leiden heute immer mehr Kinder an dieser Form der Nahrungsmittelallergie. Wenn Lebensmittel, die dieses Protein enthalten, in den Körper gelangen, beginnt das Immunsystem heftig darauf zu reagieren. Sie nimmt Gluten als Fremdstoff wahr, was zu einer Schädigung der Darmschleimhaut führt. Wenn Sie die unzureichende Immunantwort ignorieren, drohen einer Person schwerwiegende Gesundheitsprobleme, bis hin zu Darmkrebs und Osteoporose.
  6. Embryonale Theorie. Wissenschaftler nehmen an, dass die Bereiche des Darms, in denen die Bildung von Polypen auftritt, selbst während der intrauterinen Entwicklung missgebildet waren. Die Krankheitssymptome treten etwas später aufgrund des Einflusses zusätzlicher negativer Faktoren auf;

Neben der Tatsache, dass es häufige Gründe für die Entwicklung von Polypen im Darm gibt, werden die wahrscheinlichsten Faktoren für ihre Bildung in verschiedenen Abteilungen angeführt, zum Beispiel:

  • Selten bilden sich polypöse Wucherungen im Zwölffingerdarm, die meist auf Gastritis mit hohem Säuregehalt, Cholezystitis oder Gallensteinerkrankungen zurückzuführen sind. Das Alter der Kranken variiert zwischen 30 und 60 Jahren;
  • Noch seltener werden Formationen in der Dünndarmhöhle festgestellt. Darüber hinaus werden sie mit Polypen in anderen Teilen des Darms und im Magen kombiniert und häufiger bei Frauen im Alter von 20 bis 60 Jahren diagnostiziert. Das Auftreten von Wachstum kann durch mehrere Faktoren ausgelöst werden, unter denen der Entzündungsprozess führend ist;
  • Massen im Dickdarm sind meist das Ergebnis negativer Vererbung.

Symptome und erste Anzeichen

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle weist das Vorhandensein von Polypen im Darm keine klinischen Symptome und spezifischen Manifestationen auf. Dies verhindert die rechtzeitige Erkennung und Behandlung der Krankheit..

Der Patient sollte wachsam sein und einen Arzt konsultieren, wenn folgende Symptome vorliegen:

  1. Bauchschmerzen;
  2. Beschwerden, die während des Stuhlgangs auftreten;
  3. Blut an der Oberfläche und im Kot;
  4. Schleimausfluss während und außerhalb des Stuhlgangs;
  5. Schwierigkeiten beim Bewegen von Kot im Wechsel mit losen Stühlen;
  6. häufiger Drang zum Stuhlgang.
  • Unspezifische Symptome der Dickdarmpolypose (Beimischung von Blut in den Kot) bei erwachsenen Patienten können mit Manifestationen von Hämorrhoiden verwechselt werden. Es ist viel schwieriger, die Ursache von Blutungen bei Kindern zu identifizieren, da sie möglicherweise nicht mit dem Darm zusammenhängen.

Die meisten Patienten mit Dickdarmpolypose sind durch die Lokalisation von Neoplasmen auf der linken Seite dieses Organs gekennzeichnet. Sie haben eine Pilzform (mit einem dicken oder dünnen Stiel) und können bis zu sechs Zentimeter groß werden, was zur Entwicklung von Kolitis und Erkrankungen des Dickdarms führt.

Ein charakteristisches Symptom, das auf eine Dickdarmpolypose hinweist, ist das Vorhandensein von Längsstreifen von Schleim und Blut auf dem Stuhl (je geringer die Lokalisation des Polypen ist, desto heller ist die Farbe des Blutes und desto geringer ist der Grad seiner Vermischung mit dem Stuhl). Bei jedem zweiten Patienten mit Polypen im Dickdarm wechselt Verstopfung mit Durchfall und geht mit schmerzhaftem Tenesmus einher. Darüber hinaus leiden die Patienten unter Bauchschmerzen, Brennen und Juckreiz im Analkanal und Rektum..

Ständiger Durchfall und Blutungen verschlechtern den Allgemeinzustand der Patienten und führen zu körperlicher Schwäche, Schwindel, Blässe der Haut und schwerer Erschöpfung.

  1. Rektale Polyposis, die sich seit Jahren nicht manifestiert, wird am häufigsten bei endoskopischen Untersuchungen bei Patienten über fünfzig Jahren festgestellt. Mit Entzündungen oder Schäden an der Integrität dieser Neoplasien ändert sich das klinische Bild dramatisch. Die Patienten haben reichlich Schleim und Blut. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Proktologen kontaktieren..
  2. Polypen, die im Sigma lokalisiert sind, rufen das Auftreten regelmäßiger Verstopfung hervor, gefolgt von Anfällen von ursachenlosem Durchfall. Eine unspezifische Symptomatik der Sigma-Kolon-Polyposis ist das Vorhandensein eines aufgeblähten Abdomens, Aufstoßen sowie die Freisetzung von Blut, Eiter und Schleim während des Stuhlgangs.
  3. Eine äußerst seltene Polyposis des Dünndarms kann jedoch zur Entwicklung von Darmverschluss, starken Blutungen, Volvulus des Darms und Verletzung der Integrität seiner Wände führen. Sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern kann die Einführung eines von Polypen betroffenen Darmteils in einen anderen erfolgen. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Malignität solcher Polypen..

Die ersten Symptome einer Dünndarmpolypose sind Blähungen, Übelkeit, Sodbrennen, Aufstoßen, ein Gefühl der Fülle im Magen und ein Gefühl von Schmerzen im Oberbauch. Der Patient kann durch verkrampfte Bauchschmerzen gestört werden. Polypen am Anfang des Dünndarms können unbezwingbares Erbrechen hervorrufen.

Polypen, die sich in 70% der Fälle im Zwölffingerdarm niedergelassen haben, stören Patienten lange Zeit mit nichts. Wenn die Neoplasien große Größen erreichen, entwickeln die Patienten Schmerzen, es entsteht eine Darmobstruktion; ulzerierte Polypenmembranen beginnen zu bluten.

Die Art des Schmerzes ist anders; normalerweise sind sie im Nabelbereich lokalisiert. Zusätzlich zu den Schmerzen klagt der Patient über ein Gefühl der Fülle im Magen, ständige Übelkeit und ein faules Aufstoßen.

Aufgrund des Krankheitsbildes allein, das an die Manifestationen von Tumoren der Gallenwege, des Dünndarms und des Pylorus des Magens erinnert, ist es jedoch unmöglich, das Vorhandensein von Zwölffingerdarmpolypen zu diagnostizieren..

Komplikationen

Jegliche Formationen im Darm, insbesondere Polypen, die zu Malignität neigen, können von Spezialisten nicht ignoriert werden. Sie werden häufig ohne zusätzliche Anzeichen gebildet, und eine Person kann sich ihrer Anwesenheit über viele Jahre hinweg nicht bewusst sein, bis eine Untersuchung durchgeführt wird oder offensichtliche klinische Manifestationen der Krankheit auftreten. Aber warum sind Polypen im Darm so gefährlich? Warum sie pünktlich behandelt werden müssen?

Die Hauptgefahr von Polypen ist Magnesium. Es ist das Risiko, an Krebs zu erkranken, das vor allem Spezialisten beunruhigt. Adenomatöse Polypen des Dickdarms sind besonders gefährlich. Sie sind nicht anfällig für Geschwüre, und der Patient weiß seit Jahrzehnten nicht, dass er an einer präkanzerösen Pathologie leidet. Die durchschnittliche Transformationsrate eines Drüsenpolypen in Krebs beträgt 7-10 Jahre. Experten gehen jedoch lieber kein Risiko ein und führen die Operation unmittelbar nach dem Erkennen polypöser Auswüchse durch.

Bei längerem Verlauf und aktivem Wachstum können Polypen zu folgenden Komplikationen führen:

  • chronische Verstopfung;
  • Blutung;
  • Darmverschluss;
  • anhaltende Blähungen;
  • Anämie;
  • Verstopfung, Durchfall;
  • Volvulus;
  • Perforation der Darmwand;
  • chronische Entzündung der Darmwände durch Schädigung der Wände des Neoplasmas.

Um Komplikationen zu vermeiden, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten, wenn die ersten Symptome von Polypen im Darm auftreten..

Für Personen mit einer Vorgeschichte, die durch entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, eine ungünstige Vererbung verschlimmert ist, werden regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durch Spezialisten empfohlen. Auf diese Weise können Sie frühzeitig mit der Behandlung beginnen und Polypen auf weniger traumatische Weise entfernen..

Diagnose

Um die Diagnose zuverlässig zu bestimmen, ist es wichtig, eine ganze Reihe von Untersuchungen durchzuführen, einschließlich Labor-, Instrumenten- und endoskopischer Forschungsmethoden.

Darmpolypen sind ein Forschungsgebiet für Proktologen, Endoskopiker, Gastroenterologen und Onkologen.

Nach der Untersuchung der Beschwerden des Patienten und der körperlichen Untersuchung werden die folgenden Manipulationen vorgeschrieben:

  1. Rektale Palpation des Rektums. Mit Hilfe der Finger werden die nächstgelegenen Teile des Dickdarms untersucht und mögliche Ursachen für das Auftreten ungewöhnlicher Symptome (Hämorrhoiden, Entzündungen, Verstopfung) ermittelt.
  2. Röntgen. Eine wichtige Studie ist die Irrigoskopie (Röntgen mit Kontrastmittel). Mit dieser Methode können Sie das pathologische Wachstum, die Gefäßkomponenten und deren Volumen genau bestimmen. Der Weg der Kontrastmittelgabe ist retrograd, dh mittels eines Einlaufs in das Rektallumen. Der Nachteil des Verfahrens ist die Unmöglichkeit, die kleinsten Polypen zu bestimmen.
    Befinden sich die Polypen in den oberen Teilen des Darms, wird der Durchgang von Barium durch den Darm untersucht. Dazu muss das Kontrastmittel getrunken werden. Einige Stunden später wird eine Reihe von Röntgenaufnahmen gemacht.
  3. Endoskopie. Es gibt zwei Hauptmethoden zur endoskopischen Untersuchung des anorektalen Raums: Sigmoidoskopie und Koloskopie.
    Mit der ersten Methode können Sie den Zustand des Darms beurteilen, dessen Abschnitte 25 cm höher liegen, Materialien für die Biopsie entnehmen und die Struktur des Neoplasmas visuell beurteilen.
    Im zweiten Fall hat der Arzt die Möglichkeit, den Zustand des Darms über eine Länge von 1,5 m zu beurteilen, eine Biopsieprobe zur histologischen und zytologischen Untersuchung zu entnehmen und das pathologische Wachstum sofort zu entfernen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine diagnostische Koloskopie für alle Personen über 55 Jahre und dann alle 10 Jahre (ohne Beschwerden und Symptome, die für Polypen im Darm charakteristisch sind). Diese Empfehlung beruht auf der Tatsache, dass mehr als 85% der Fälle von Darmkrebs bei Patienten über 60 Jahren festgestellt werden..

Die Altersschwelle für die erste Studie wird auf 45 Jahre gesenkt, wenn die Erstlinienverwandten (Mutter, Vater, Geschwister) in der Familie an Polyposis oder Darmkrebs leiden, insbesondere vor dem 45. Lebensjahr. Verschiedene Länder haben ihre eigenen Standards, um dieses Verfahren in den Plan der medizinischen Untersuchungen der Bevölkerung aufzunehmen. In vielen europäischen Ländern wird empfohlen, die Koloskopie jährlich für alle Personen über 45 Jahre durchzuführen, und die Untersuchung des okkulten Bluts im Stuhl (Gregersen-Reaktion) ist ebenfalls im Untersuchungsplan enthalten.

Wenn Beschwerden vorliegen, die auf das Vorhandensein dieser Krankheit hinweisen können, wird die Koloskopie unabhängig vom Alter des Patienten gemäß den Anweisungen eines Arztes durchgeführt. Es gibt häufige Fälle von gutartigen Polypen bei Kindern.

Wie man Polypen behandelt?

Die Behandlung von Polypen sollte früh beginnen. Gleichzeitig ist die einzige wirksame Methode, mit der Sie die Krankheit heilen können, die Operation. Konservative Methoden werden auch für mehrere Formationen verwendet, die die Magen-Darm-Schleimhaut bedecken. Bei älteren Patienten mit Kontraindikationen für eine Operation werden jedoch erwartungsvolle Taktiken angewendet..

Die medikamentöse Therapie in diesem Zustand beinhaltet die Ernennung der folgenden Medikamente:

  1. Analgetika und krampflösende Mittel werden gegen Schmerzen eingesetzt (No-shpa).
  2. Vorbereitungen zur Verbesserung der Verdauung.
  3. Heilmittel gegen Blähungen (Simethicone).
  4. Medikamente zur Normalisierung des Stuhls.
  5. Immunmodulatorische Mittel und Vitamine.

Wenn Polypen bei einer Person große Größen erreicht haben, müssen sie chirurgisch entfernt werden.

Operativer Eingriff

Gängige chirurgische Techniken:

  1. Endoskopische Polypektomie. Ärzte kombinieren diese Option manchmal mit der Elektrokoagulation der Wachstumsbasis. Da diese Operation nicht zu massiven Verletzungen führt, ist die Rehabilitationszeit minimal..
  2. Entfernung mit einem Darmabschnitt. Es wird für einen fast kreisförmigen Tumor, große oder mehrfache Auswüchse verschrieben. Neubildungen werden zusammen mit einem Teil des Darms entfernt. Wenn eine erbliche familiäre Polyposis diagnostiziert wird, wird in diesem Fall der Dickdarm vollständig entfernt.
  3. Transanale Polypektomie. Polypen werden mit einer speziellen Schere oder einem Skalpell entfernt. Am Ende werden die Schleimhäute genäht. Solche Operationen sind nur vorgeschrieben, wenn sich die Polypen in unmittelbarer Nähe des Anus befinden. Das Abschneiden erfolgt unter örtlicher Betäubung, und zur Erleichterung eines Spezialisten wird der Anus durch ein rektales Spekulum auseinander bewegt.
  4. Laserentfernung. Es wird für gutartige große Läsionen mit dicken oder breiten Basen verschrieben.
  5. Polypektomie durch einen Einschnitt in die Darmwand. Es wird verschrieben, wenn Polypen groß sind oder sich in einem schwer zugänglichen Bereich befinden. Während der Operation wird die Bauchhöhle geöffnet. Das Wachstum wird manchmal zusammen mit einem Teil der Darmwand herausgeschnitten.

Die Ernährung nach Entfernung des Darmpolypen sollte ausgewogen sein und den Empfehlungen des behandelnden Arztes entsprechen. In den meisten Fällen müssen Sie auf Fleischfette, Alkohol und Rauchen verzichten. Die Diät muss frisches Gemüse, Obst, Getreide, Ballaststoffe, Gluten, Fisch und Meeresfrüchte enthalten. Fermentierte Milchprodukte sind nur nach Rücksprache mit einem Ernährungsberater in Lebensmitteln enthalten.

Verhütung

Um die Wahrscheinlichkeit der Bildung von Darmpolypen zu verringern, ist es wichtig, die folgenden Tipps zu befolgen:

  1. Bereichern Sie die Ernährung mit Lebensmitteln mit groben Ballaststoffen. Dazu gehören Äpfel, Kürbis, Rüben, Zucchini und Kohl.
  2. Vermeiden Sie tierische Fette. Besser durch Gemüse ersetzen.
  3. Lassen Sie sich regelmäßig einer vorbeugenden Diagnose und Untersuchung durch einen Arzt unterziehen.
  4. Behandeln Sie entzündliche Erkrankungen des Magens und des Darms rechtzeitig.
  5. Vermeiden Sie alkoholische Getränke.
  6. Mit dem Rauchen aufhören.
  7. Gib auf, zu viel zu essen.

Eine alternative Behandlung von Polypen kann nur nach Erlaubnis des Arztes und dann, wenn die Krankheit in ihrer ursprünglichen Form vorliegt, durchgeführt werden. Im Allgemeinen empfehlen Experten keine Selbstmedikation für diese Pathologie. Es erfordert eine ernsthafte Langzeittherapie..