Schweregrad und Übelkeit nach dem Essen: Ursachen und Behandlung

Ein Symptom wie Übelkeit nach dem Essen ist keine eigenständige Krankheit, sondern weist in den meisten Fällen auf akute oder chronische Störungen der Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers und des Magen-Darm-Trakts hin..

Anfälle von Übelkeit reichen von geringfügig und schnell abgeklungen bis zu qualvoll, schwächend, was zu unbezwingbarem Erbrechen führt.

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, müssen Sie die begleitenden Symptome analysieren, Labor- und Instrumentenstudien durchführen. Alle diese Manipulationen werden von einem Arzt in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt. Die im Artikel enthaltenen Informationen sind kein Grund für Selbstdiagnose und Selbstmedikation, sondern dienen zu Informationszwecken.

Übelkeit nach dem Essen - was ist das??

Dies ist eine Art Abwehrreaktion des Körpers. Es tritt als Folge einer Reizung des Verdauungssystems auf..


  1. 1) Der Sektor des Gehirns, der für den Brechprozess verantwortlich ist, erhält ein Signal über Fehlfunktionen im Körper, die mit minderwertigen Nahrungsmitteln oder Mikroben verbunden sind.
  2. 2) Die Speicheldrüsen aktivieren sofort ihre Arbeit und der Körper bereitet sich auf die Reinigung des Magens vor.
  3. 3) Erbrechen befreit den Magen, das Wohlbefinden der Person beginnt sich zu verbessern.
In diesem Fall handelt es sich um Übelkeit, die mit übermäßigem Essen oder Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln von geringer Qualität verbunden ist..

Übelkeit befindet sich oft direkt unterhalb des Solarplexus und geht mit einem Gefühl der Fülle im Magen einher. Der Patient kann das Gefühl haben, dass sich am Hals Nahrung angesammelt hat und von Minute zu Minute entweicht. Es gibt jedoch Zustände, in denen die Übelkeit lange anhält und ein Vorbote für Ausfälle verschiedener Systeme ist..

Physiologische Ursachen

Physiologische Ursachen von Übelkeit nach dem Essen, mit denen Sie selbst umgehen können:


  • Schwangerschaft (siehe erste Anzeichen einer frühen Schwangerschaft);
  • übermäßige Mengen an fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln in der Ernährung, übermäßiges Essen;
  • minderwertige Produkte mit überfälligen Verkäufen essen;
  • übermäßige körperliche Aktivität unmittelbar nach dem Essen (der Magen drückt auf das Zwerchfell);
  • vorhersehbare Nebenwirkungen nach Einnahme bestimmter Arten von Medikamenten;
  • psychogene Faktoren - Angst, Angst;
Es kann auch eine Verletzung des Vestibularapparates sein, die keine Krankheit, sondern ein Syndrom ist. Übelkeit nach dem Essen mit vestibulären Störungen ist ziemlich häufig, und Übelkeit kann auch beim orthostatischen Syndrom auftreten, wenn sich die Position des Körpers dramatisch ändert. Solche Symptome gehen mit sensorischen Veränderungen einher - Schwindel, Nystagmus (Blickrutschen, Konzentrationsstörungen).

Übelkeit nach dem Essen - mögliche Krankheiten

Nebenwirkungen von Arzneimitteln

Leider kann die Einnahme lebensrettender Medikamente manchmal mit Nebenwirkungen in Form von Übelkeit einhergehen. Meist handelt es sich dabei um Arzneimittel aus pharmazeutischen Gruppen wie:


  • Vitamine;
  • Antidepressiva;
  • Antibiotika;
  • Eisenpräparate;
  • Anti-Influenza-Medikamente;
  • Entzündungshemmende Medikamente.
Um Beschwerden zu minimieren, müssen Sie die Dosierung, die Art der Anwendung, die Lagerbedingungen und die Haltbarkeit von Arzneimitteln sorgfältig beobachten.

Was zu tun ist?

Bei normaler Funktion aller inneren Organe ist die Verhinderung von Beschwerden nach dem Essen die Einhaltung grundlegender Ernährungsregeln:


  • Sie sollten auch nicht sofort nach dem Essen ins Bett gehen und schlafen.
  • Während des Essens sollte man nicht eilen oder sprechen, damit keine überschüssige Luft in die Speiseröhre gelangt.
  • Nach dem Essen müssen Sie sich nicht aktiv bewegen, ohne dass die Nahrung aufgenommen werden kann.
  • Es kann sich lohnen, die Menge der Lebensmittel in der Ernährung zu reduzieren, die zur Gasbildung führen können.
  • verdorbene Lebensmittel müssen sofort weggeworfen werden;
  • Sie sollten immer die Menge der verzehrten Lebensmittel kontrollieren. Übermäßiges Essen ist nicht gestattet.
  • nicht oft essen und viel fett und gebraten.
Bei Vergiftungen, die von Übelkeit und Erbrechen begleitet werden, muss eine ausreichende Menge Flüssigkeit getrunken und gegebenenfalls Aktivkohle oder Enterosorbentien (Smecta, Enterosgel) eingenommen werden. Wenn sich der Zustand nicht bessert, die Körpertemperatur steigt, starke Schmerzen, Schwäche und Schwindel auftreten, ist ein Krankenwagenbesuch erforderlich.

Bei Gastritis, Pankreatitis und anderen Erkrankungen des Verdauungssystems helfen Medikamente auf der Basis von Metoclopramid (Cerucal, Metamol, Raglan, Ceruglan), Übelkeit zu lindern. In der Regel wird eine spezielle Diät verschrieben, Medikamente, die den Säuregehalt im Magen reduzieren (Omeprazol) und Enzympräparate (Kreon). In schweren Fällen, beispielsweise bei Blinddarmentzündung, Darmverschluss, Komplikationen einer Ulkuskrankheit, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Wenn die Übelkeit nach dem Essen nach ein paar Minuten vorbei ist, gibt es keinen Grund zur Sorge, aber wenn das unangenehme Gefühl nicht innerhalb einer Woche verschwindet, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Die folgenden Symptome sind besonders alarmierend:


  1. 1) Durchfall und Erbrechen von Blut;
  2. 2) Bewusstseinsverwirrung;
  3. 3) Durchfall, der länger als einen Tag dauert;
  4. 4) Temperaturen über 39 Grad;
  5. 5) starke Bauchschmerzen;
  6. 6) Starker Durst, geringe Mengen Urin, Schwäche oder Schwindel, die Anzeichen von Dehydration sind;
  7. 7) quälendes Erbrechen, das mehrere Stunden anhält.
Wenn Sie keine anderen Symptome haben, wird Ihr Arzt Sie möglicherweise bitten, eine Woche lang ein Ernährungstagebuch zu führen. Je nachdem, welchen Zustand er vermutet, sind möglicherweise zusätzliche Tests erforderlich: Blut- und Urintests, Hauttest bei Lebensmittelallergien, Endoskopie, CT, Röntgen oder Ultraschall.

Verhütung

Länger andauernde Übelkeit und Erbrechen sind gefährlich, da sie aufgrund von Appetitlosigkeit, Dehydration und Ungleichgewicht im Wasser-Salz-Gleichgewicht, Vitaminmangel, insbesondere der Gruppe B, Erschöpfung verursachen.

Es ist notwendig, zwischen Begriffen wie Appetit und Hunger selbst zu unterscheiden. Appetit ist ein großartiger Provokateur, der überall auf eine Person wartet. Übermäßigkeit wird früher oder später zur Ursache von Übelkeit nach dem Essen..

Welchen Arzt zur Behandlung kontaktieren?

Wenn Sie nach dem Lesen des Artikels davon ausgehen, dass Sie Symptome haben, die für diese Krankheit charakteristisch sind, sollten Sie den Rat eines Therapeuten einholen.

Was bedeutet Übelkeit nach dem Essen und was bedeutet es, was zu tun ist, um sie loszuwerden?

Übelkeit nach dem Essen ist ein häufiges Problem, unter dem viele Menschen leiden. Ständige Übelkeit beeinflusst die Nahrungsaufnahme, schränkt die Nahrungsaufnahme, die Kommunikation, die Reizbarkeit und die Angst ein.

Oft mit Lebensmittelvergiftungen verbunden. Dies ist jedoch nicht der einzige Grund, warum Sie sich nach dem Essen krank fühlen. Es gibt andere, einschließlich solcher, die nicht mit der Krankheit zusammenhängen.

Schweregrad, Brennen im Magen, Übelkeit und sogar Erbrechen sind keine Erkrankungen. Eher ein Zeichen für mehrere Krankheiten, von denen die meisten mit dem Verdauungssystem verbunden sind.

  1. Warum fühlt man sich nach dem Essen krank?
  2. Nicht krankheitsbedingte Ursachen von Übelkeit
  3. Überarbeitung und Stress
  4. Kein Essen kauen
  5. Sofort nach dem Essen ins Bett gehen
  6. Die Gewohnheit, Lebensmittel mit kohlensäurehaltigen Getränken abzuspülen
  7. Welche Krankheiten können nach dem Essen Übelkeit verursachen?
  8. Übelkeit nach dem Essen während der Schwangerschaft
  9. Was zu tun und wie loszuwerden

Warum fühlt man sich nach dem Essen krank?

Übelkeit ist ein unangenehmes Gefühl, das zu Erbrechen führen kann. Erbrechen wiederum ist die Reaktion des Körpers, die dazu führt, dass der Magen von den verzehrten Nahrungsmitteln entleert wird.

Nahrung wird benötigt, um zu überleben. Wie Luft und Wasser der Hauptfaktor des Lebens. Essen:

  • Liefert die Energie, die der Körper für die täglichen Aktivitäten benötigt;
  • Unterhält eine konstante Versorgung mit Nährstoffen und Kalorien.

Der Verdauungsprozess beginnt im Mund, wo Lebensmittel gekaut werden, um das Schlucken zu erleichtern. Dann gelangt es durch die Speiseröhre in den Magen und weiter in den Darm.

Magensaft, Verdauungssäfte zersetzen die Nahrung, extrahieren Nährstoffe und senden Abfall in den Dickdarm, um ihn aus dem Körper zu entfernen.

Übelkeit schützt im Allgemeinen, indem verhindert wird, dass schädliche Substanzen in den Körper gelangen. Daher können Probleme, die beim Durchgang von Nahrungsmitteln durch den Verdauungstrakt auftreten, zu deren Auftreten führen..

Symptome treten häufig im Oberbauch auf, wo die ersten Verdauungsprozesse beginnen. Manchmal reagiert der Körper auf aufkommende Probleme mit erzwungener Magenentleerung - Erbrechen.

Nicht krankheitsbedingte Ursachen von Übelkeit

Übelkeit nach dem Essen ist nicht nur auf Krankheit oder schlechtes Essen zurückzuführen. Die Gründe können sehr unterschiedlich sein..

Überarbeitung und Stress

Stress hat einen erheblichen Einfluss auf die Verdauungsfunktion. Bei erhöhter Angst, Angst:

  • Herzschlag steigt;
  • Blutgefäße verengen sich;
  • Muskeln angespannt.

Das Verdauungssystem ist auch defensiv. Während dieser Zeit ist es besser, eine vorübergehende Auszeit zu nehmen und sich zu beruhigen..

Wenn Sie Essen zu sich nehmen, müssen Sie sich nur darauf konzentrieren und alles andere vergessen. Wenn Sie sich nur auf Lebensmittel konzentrieren, verbessern Sie die Verdauung und die Aufnahme von Nährstoffen.

Kein Essen kauen

Die Verdauung beginnt im Mund. Noch bevor der erste Löffel Nahrung in den Mund gelangt, werden die Speicheldrüsen aktiviert, wodurch die zum Abbau erforderlichen Enzyme freigesetzt werden.

Kauen ist einer der wichtigsten Schritte im Verdauungsprozess. Der Speichel erweicht und zersetzt die Nahrung und ermöglicht so den Übergang zur nächsten Verarbeitungsstufe im Magen.

Ungekaute Lebensmittel, die in den Magen gelangen, belasten den Rest der an der Lebensmittelverarbeitung beteiligten Organe. Zusätzlich zu Übelkeit kann Folgendes auftreten:

  • Bauchschmerzen;
  • Aufblähen;
  • Erhöhte Gasproduktion.

Um unangenehme Symptome zu vermeiden, wird empfohlen, mindestens 20 Mal zu kauen..

Sofort nach dem Essen ins Bett gehen

Gleich nach einem herzhaften Abendessen schlafen zu gehen ist schädlich für die Verdauung. Das Hinlegen führt zu Magenverstimmung und Sodbrennen.

Die letzte Mahlzeit sollte 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen sein. So lange dauert die Verdauung.

Die Gewohnheit, Lebensmittel mit kohlensäurehaltigen Getränken abzuspülen

Kohlensäurehaltige Getränke können den Verdauungstrakt belasten. Nach dem Trinken von 1 Glas kohlensäurehaltigem Getränk können Beschwerden auftreten. Dies ist nicht unbedingt Limonade, sondern auch Kwas, Kombucha.

Darüber hinaus kann Übelkeit begleitet sein von:

  • Blähung;
  • Aufblähen;
  • Magenschmerzen.

Ähnliche Symptome werden nach dem Verzehr von Kohl und Zwiebeln beobachtet.

Kann bei Verwendung auftreten:

  • Saures oder scharfes Essen;
  • Koffeinhaltige Getränke;
  • Alkohol;
  • Viel Essen gegessen.

Regelmäßige Mahlzeiten sind erforderlich, damit das Verdauungssystem richtig funktioniert. Sie können nicht lange verhungern und dann auf einmal kompensieren. Wenn aus irgendeinem Grund die Nahrungsaufnahme lange unterbrochen wurde, müssen Sie langsam essen und gründlich kauen.

Welche Krankheiten können nach dem Essen Übelkeit verursachen?

  • Lebensmittelvergiftung;
  • Magengeschwür;
  • Dyspepsie;
  • Zöliakie;
  • Psychologische Probleme;
  • Entzündungsprozesse im Darm;
  • Appendizitis;
  • Gallensteine;
  • Bösartiger Tumor.

Eine Lebensmittelvergiftung ist das Ergebnis des Verzehrs von mit Mikroorganismen, insbesondere Staphylokokken-Bakterien, kontaminierten Lebensmitteln.

Vergiftungssymptome sind:

  • Magenschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Schwindel;
  • Temperaturanstieg.

Anzeichen einer Vergiftung können mehrere Stunden nach einer Mahlzeit oder nach Tagen oder Wochen auftreten.

Ein Magengeschwür ist eine Krankheit, die den Magen-Darm-Trakt betrifft. Ursache und Verschlimmerung der Krankheitssymptome:

  • Übermäßiger Alkoholkonsum;
  • Rauchen;
  • Regelmäßige Einnahme von Aspirin;
  • Andere entzündungshemmende Medikamente.

Dyspepsie oder Verdauungsstörungen können ebenfalls zu Übelkeit führen. Es manifestiert sich in einer Reihe anderer Zeichen, wie zum Beispiel:

  • Magenschmerzen;
  • Aufblähen;
  • Retrosternales Brennen;
  • Aufstoßen.

Dyspepsie Ursachen sind:

  • Binge Eating;
  • Emotionaler Stress;
  • Essen von fetthaltigen, gebratenen oder würzigen Lebensmitteln;
  • Kohlensäurehaltige Getränke.

Zöliakie ist eine häufige Ursache für Verdauungsallergien. Manche Menschen können Gluten nicht abbauen..

Darüber hinaus können Übelkeitsallergien verursacht werden durch:

  • Allergie gegen Milcheiweiß;
  • Obst;
  • Gemüse;
  • Nüsse

und andere Produkte.

Eine einfache Möglichkeit, Übelkeit vorzubeugen, besteht darin, das Essen allergischer Lebensmittel zu vermeiden.

Es gibt viele psychische Ursachen, die nach dem Essen Übelkeit verursachen können. Zum Beispiel Bulimia nervosa.

Die Ursache für entzündliche Prozesse im Darm kann sein:

  • Typhus-Fieber;
  • Colitis;
  • Gastroenteritis

und andere Magen-Darm-Erkrankungen.

Übelkeit, begleitet von Schmerzen in der unteren rechten Seite des Abdomens, kann auf eine Blinddarmentzündung hinweisen, die einen sofortigen Krankenhausaufenthalt erfordert.

Wenn Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen zunehmen, insbesondere nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, sind Gallensteine ​​möglich.

Magenkrebs ist eine schwerwiegendere Ursache für Übelkeit nach dem Essen. Die Inzidenz von Magenkrebs ist in den letzten Jahren zurückgegangen. Es ist jetzt häufiger bei älteren Männern. Gewichtsverlust, Blut im Stuhl - andere Symptome der Krankheit.

Reizdarmsyndrom (IBS), ein Zustand, der den Verdauungstrakt betrifft und nicht geheilt werden kann, aber die Symptome können kontrolliert werden.

Zusätzlich zu Übelkeit kann es begleitet sein von:

  • Krämpfe im Magen;
  • Aufblähen;
  • Verstopfung;
  • Durchfall.

Sodbrennen oder saurer Reflux ist ein Symptom für ein anderes Problem wie GERD, das von Übelkeit begleitet sein kann.

Übelkeit nach dem Essen während der Schwangerschaft

Übelkeit tritt im ersten Trimester bei fast allen Frauen auf. Kann sich morgens mild und nach dem Essen schlimmer anfühlen.

In den meisten Fällen nimmt sie innerhalb weniger Monate nach der Schwangerschaft ab. Einige Frauen leiden jedoch während ihrer Schwangerschaft ständig unter diesem Problem..

Die Ursache von Übelkeit und Erbrechen während der Schwangerschaft ist noch unbekannt. Wird vermutlich durch anhaltende hormonelle Veränderungen und Blutzucker-Ungleichgewichte verursacht.

Das Problem der Übelkeit kann durch Aufstehen überwunden werden. Wenn eine Frau morgens Übelkeit hat, essen Sie sofort nach dem Schlafen etwas, ohne aufzustehen..

Es wird empfohlen, mehr Wasser und Fruchtsäfte zu trinken. Vermeiden:

  • Lebensmittel mit hohem Salz-, Gewürz- und Fettgehalt;
  • Getoastetes Brot;
  • Cracker;
  • Sukhari;
  • Alkohol;
  • Koffein;
  • Rauchen.

Essen Sie kaltes Essen oder Essen bei Raumtemperatur, wenn der Geruch Übelkeit und Erbrechen verursacht.

Was zu tun und wie loszuwerden

Um Übelkeit nach dem Essen zu lindern, können Sie:

  • Viel Wasser trinken
  • Vermeiden Sie fetthaltige, würzige und frittierte Lebensmittel.
  • Durch das Trinken von Minze oder Ingwertee.
  • Eine Zitronenscheibe;
  • Minze Süßigkeiten;
  • Stück Eis.

Essen Sie in kleinen Portionen und kauen Sie langsam und gründlich.

In einigen Fällen wird empfohlen, Vitamin B6 nach Rücksprache mit einem Arzt einzunehmen.

Krankheitsbedingte Übelkeit erfordert die Behandlung der Grunderkrankung. Es ist verboten, Antiemetika selbst einzunehmen, um den Krankheitsverlauf nicht zu verschlimmern.

Warum tritt Übelkeit auf, über welche Krankheiten sprechen Sie nach dem Essen über Übelkeit? Antworten im Video des Programms "Über das Wichtigste"

Warum fühlt man sich nach dem Essen krank?

Das Gefühl von Übelkeit ist fast jedem Menschen seit seiner Kindheit bekannt, als eines der Produkte Erbrechen hervorrief. Unangenehme Symptome, die nach dem Essen auftreten, weisen häufig auf schwere Krankheiten hin.

Die zehn häufigsten Ursachen für Übelkeit

Es gibt keinen Grund zur Sorge, wenn Übelkeit selten, plötzlich und mit einer leicht erkennbaren Ursache verbunden ist. Ein solcher Angriff ist leicht zu stoppen und in Zukunft zu verhindern. Es kommt jedoch vor, dass das Unwohlsein regelmäßig nach dem Essen auftritt und sogar zur Gewohnheit geworden ist. Um das Problem zu lösen, müssen Sie verstehen, was es provoziert hat. Der Grund hängt nicht immer mit Verdauungsproblemen zusammen. Oft führen die Symptome die Patienten zu einem Endokrinologen, Neurologen, Kardiologen.

  1. Pankreatitis Dies ist eine der häufigsten Läsionen der Bauchspeicheldrüse. Es tritt bei Patienten jeden Alters auf: sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern. Der chronische Krankheitsverlauf ist genau durch ein schmerzhaftes Gefühl und den Drang zum Erbrechen nach dem Essen gekennzeichnet, Männer haben oft ein unangenehmes Aufstoßen. Es gibt auch einen starken Rückgang der Kraft, Blähungen, Darmverstimmung. Kann schmerzhaft unter den Rippen rechts schmerzen. Bei solchen und ähnlichen Symptomen ist es notwendig, einen Gastroenterologen aufzusuchen und sich den vom Arzt verordneten Untersuchungen zu unterziehen..

Andere mögliche Ursachen

Die oben genannten sind die Hauptkrankheiten, die das Auftreten von Übelkeit auslösen. Der depressive Zustand des Körpers, der häufig zu einer Magenentleerung aufgrund von Erbrechen führt, kann jedoch auch auf andere Gründe zurückzuführen sein. So blieb die Pose in der Liste:

  • Übermäßiges Essen - während des Essens sollte in allem ein Maß vorhanden sein, das Volumen und die Qualität der aufgenommenen Lebensmittel kontrollieren und zu fettig und würzig vermeiden. Es wird empfohlen, 20 bis 30 Minuten vor den Mahlzeiten ein Glas klares Wasser zu trinken. Das Hungergefühl nimmt also ab und die Sättigung tritt schneller auf..

Wie man mit Unwohlsein umgeht

Wenn Beschwerden nach dem Essen häufig und problematisch werden, ist es die beste Lösung, einen Spezialisten aufzusuchen und die Ursache der Krankheit zu finden..

Sie sollten nicht selbst mit der Einnahme von Drogen beginnen, deren Namen aus Werbespots oder Artikeln in den Medien stammen.

Übermäßige Initiative in dieser Angelegenheit und Selbstmedikation können zum gegenteiligen Effekt führen und einen bereits schwierigen Zustand verschlechtern. Fractional Nutrition, reduzierte Portionen, sauberes Wasser - dies sind die Grundlagen für einen erfolgreichen Kampf gegen viele der beschriebenen Krankheiten in Kombination mit einer von einem Arzt verordneten Behandlung..

Unterschätzen Sie nicht die Schwere des Problems. Der menschliche Körper ist so konzipiert, dass er zum richtigen Zeitpunkt über Probleme und Funktionsstörungen eines Systems informiert, die für ein qualitativ hochwertiges gesundes Leben wichtig sind..

Jeder sollte lernen, auf sich selbst zu hören. Kompetente Maßnahmen werden dazu beitragen, Komplikationen zu vermeiden und für die Zukunft zu verhindern.

Teile mit deinen Freunden

Tun Sie etwas Nützliches, es wird nicht lange dauern

Übelkeit nach dem Essen

Übelkeit nach dem Essen ist ein unangenehmes Gefühl, dem jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben begegnet ist. Eine solche Störung ist keine eigenständige Krankheit, sondern eines der klinischen Anzeichen einer bestimmten Krankheit. Kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten.

Es gibt viele Gründe, warum Übelkeit unmittelbar nach dem Essen auftritt. In fast allen Fällen ist dies mit der Entwicklung gastroenterologischer Pathologien im Körper verbunden, es gibt jedoch eine Reihe physiologischer prädisponierender Faktoren.

Übelkeit und Erbrechen mögen die ersten sein, aber weit entfernt von den einzigen Manifestationen im Krankheitsbild. Zusätzlich können Fieber und Unwohlsein, Stuhlverstimmung und Blähungen sowie viele andere Symptome beobachtet werden.

Der Gastroenterologe beschäftigt sich mit Diagnostik. Der diagnostische Prozess umfasst eine breite Palette von Labor- und Instrumentenuntersuchungen. Die Manipulationen der Erstuntersuchung sind wichtig.

Um Übelkeit nach dem Essen zu beseitigen, sind konservative therapeutische Maßnahmen ausreichend. Es ist jedoch unmöglich, das Unwohlsein vollständig zu beseitigen, ohne den provozierenden Faktor zu beseitigen, der mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs durchgeführt werden kann.

Ätiologie

Unter den Ursachen von Übelkeit nach dem Essen ist es üblich, physiologische und mit dem Verlauf einer Krankheit verbundene zu unterscheiden..

Pathologische Ursachen für Übelkeit nach dem Essen:

  • Cholezystitis;
  • Magengeschwür des Zwölffingerdarms oder Magens;
  • Pankreatitis und andere mit der Bauchspeicheldrüse verbundene Probleme;
  • Gastritis jeglichen Ursprungs;
  • Darminfektionen;
  • chronische Migräne;
  • endokrine Erkrankungen;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Leber;
  • Gallensteinkrankheit und Gallenblasenkrankheit;
  • der Verlauf des Entzündungsprozesses im Blinddarmanhang;
  • Funktionsstörung des Magens;
  • Hypothyreose;
  • Herzinfarkt;
  • GERD;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Duodenitis;
  • vegetativ-vaskuläre Dystonie;
  • Funktionsstörung des Vestibularapparates;
  • der Einfluss von Helminthen oder Parasiten auf die Organe des Verdauungssystems;
  • akute Form der Pyelonephritis;
  • maligne Hypertonie;
  • Gehirnerschütterung;
  • Glaukom;
  • Nierenversagen;
  • Rotavirus-Infektion;
  • Stagnation der Galle;
  • Lebensmittelallergie.

Ursachen von Übelkeit nach dem Essen, die nicht mit dem Verlauf einer der oben genannten Krankheiten zusammenhängen:

  • Verbrauch von Produkten geringer Qualität;
  • die Durchführung einer Mahlzeit in einem Zustand nervöser Überlastung;
  • übermäßige körperliche Aktivität unmittelbar nach dem Essen;
  • übermäßiges Essen - viel fetthaltiges Essen essen;
  • falsch organisierte Ernährung - langfristige Verweigerung des Essens mit anschließendem Überessen;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber jedem Produkt.

Oft kann unkontrollierter Drogenkonsum nach dem Essen Übelkeit verursachen..

  • antibakterielle Substanzen;
  • Arzneimittel zur Verringerung des Körpergewichts;
  • Antidepressiva;
  • Antiprotozoenmittel;
  • Vitamin- und Mineralkomplexe;
  • Eisenpräparate;
  • entzündungshemmende Substanzen.

Übelkeit tritt häufig nach einer fetthaltigen Mahlzeit auf, aber eine ähnliche Manifestation kann durch den Verzehr großer Mengen bestimmter anderer Lebensmittel oder Getränke verursacht werden:

  • Hülsenfrüchte;
  • Kartoffeln und Kohl;
  • Mehl und Süßwaren - die Gründe für Übelkeit nach Süßigkeiten unterscheiden sich nicht von den oben genannten;
  • Süßigkeiten und fettiges Fleisch;
  • Birne und Trauben;
  • starker Kaffee;
  • alkoholische oder kohlensäurehaltige Getränke.

Bei Frauen können Übelkeitsanfälle nach dem Essen durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • schmerzhafte Perioden;
  • die Zeit der Geburt eines Kindes, insbesondere 1 Trimester;
  • hormonelles Ungleichgewicht.

Ansonsten sind die oben genannten Quellen typisch für Personen jeden Geschlechts und jeder Alterskategorie..

Symptome

Übelkeit nach dem Essen ist nichts anderes als ein unangenehmes Gefühl im Pharyngealbereich, das sich in der gesamten Speiseröhre ausbreiten und im Magen enden kann.

Übelkeit geht oft mit Erbrechen einher. Die Kombination solcher Symptome kann sowohl dauerhafter als auch periodischer Natur sein, was bei der Erstellung der richtigen Diagnose eine Rolle spielt..

Das symptomatische Bild wird nur durch den ätiologischen Hauptfaktor bestimmt. Fachleute auf dem Gebiet der Gastroenterologie unterscheiden jedoch eine Reihe von Symptomen, die unabhängig von der Ursache ihres Auftretens auftreten..

Übelkeit und Schweregefühl im Bauchraum gehen in den allermeisten Situationen mit folgenden Anomalien einher:

  • Schluckauf und Aufstoßen;
  • Verletzung des Stuhlgangs;
  • Blässe der Haut;
  • erhöhter Speichelfluss und Schwitzen;
  • Änderungen der Temperatur- und Bluttonindikatoren;
  • reichlich vorhandene Gasbildung;
  • Rumpeln und Anschwellen der vorderen Bauchdecke;
  • Schwäche und allgemeines Unwohlsein;
  • erhöhte Herzfrequenz und Herzfrequenz;
  • Unschärfe des Bildes vor den Augen;
  • erhöhte Anfälligkeit für äußere Reize;
  • Krämpfe und Schweregefühl im Epigastrium;
  • Gefühl eines Klumpens im Hals;
  • Abnahme des Körpergewichts;
  • ein unangenehmer Nachgeschmack im Mund;
  • übelriechender Geruch aus dem Mund;
  • allergische Reaktionen;
  • Juckreiz im Analbereich;
  • Kurzatmigkeit;
  • Beschwerden beim Wasserlassen;
  • Reflexzucken der Gliedmaßen;
  • Schwindel;
  • Seh- und Hörbehinderung;
  • Brustbeinkompression.

Wenn Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben, sollten Sie so schnell wie möglich qualifizierte Hilfe suchen..

Die Indikation zur Kontaktaufnahme mit der Klinik ist das Auftreten folgender Symptome:

  • Beimischung von Blut in Kot und Erbrochenes;
  • Bewusstseinsverwirrung;
  • Benommenheit;
  • anhaltendes Erbrechen oder Durchfall, der den ganzen Tag nicht aufhört;
  • eine Erhöhung der Körpertemperatur auf 39 Grad oder mehr;
  • intensiver Durst;
  • Abnahme des pro Tag ausgeschiedenen Urinvolumens.

Diagnose

Warum nach dem Essen Übelkeit auftritt, kann nur ein erfahrener Arzt nach dem Lesen der Daten von Labor- und Instrumentenuntersuchungen feststellen.

Die Maßnahmen zur Ermittlung der richtigen Diagnose sollten die Manipulationen der Primärdiagnose umfassen, die direkt vom Gastroenterologen durchgeführt werden:

  • Einarbeitung in die Krankheitsgeschichte - Suche nach einer gastroenterologischen oder anderen Grunderkrankung, die sowohl in akuter als auch in chronischer Form auftreten kann;
  • Sammlung und Analyse der Anamnese des Lebens - es ist notwendig, die Nahrungssucht zu klären, den Einfluss von Stress festzustellen oder Medikamente einzunehmen;
  • Beurteilung des Aussehens, der Sehschärfe und des Hörvermögens des Patienten;
  • Messung von Indikatoren für Temperatur, Puls, Herzfrequenz und Blutdruck;
  • tiefe Palpation und Perkussion der Vorderwand des Peritoneums;
  • Durchführung einer detaillierten klinischen Umfrage - um ein vollständiges symptomatisches Bild zu erstellen, das auf einen ätiologischen Faktor hinweisen kann.

Danach ist eine umfassende Untersuchung des Körpers erforderlich. Der Prozess beginnt mit Labortests, einschließlich:

  • allgemeine Analyse von Urin und Blut;
  • Blutbiochemie;
  • mikroskopische Untersuchung von Kot;
  • Bakterienkultur von Blut und Kot.
  • Ultraschall der Peritonealorgane;
  • EFGDS und EKG;
  • CT und MRT des Gehirns;
  • Darmspiegelung;
  • Gastroskopie;
  • Sigmoidoskopie;
  • tägliche Überwachung von Blutdruck und EKG;
  • Radiographie.

Vor dem Hintergrund des Vorhandenseins einer Vielzahl prädisponierender Faktoren bei der Diagnose von Übelkeit nach einer Mahlzeit bei Männern und Frauen können folgende Spezialisten teilnehmen:

  • Endokrinologe;
  • Neurologe;
  • Therapeut;
  • Kinderarzt;
  • Geburtshelfer-Gynäkologe;
  • Kardiologe;
  • Nephrologe;
  • Augenarzt;
  • Spezialist für Infektionskrankheiten;
  • Neurochirurg.

Je nachdem, an welchen Spezialisten der Patient überwiesen wird, muss sich die Person einer Reihe spezifischer Untersuchungen unterziehen.

Behandlung

Übelkeit nach dem Essen kann durch konservative Methoden beseitigt werden, die nur vom behandelnden Arzt verschrieben und überwacht werden können:

  • Einnahme von Medikamenten zur Neutralisierung der Haupt- und Begleitsymptome;
  • Diät-Therapie, insbesondere Minimierung der Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • therapeutische Massage des Bauches;
  • die Verwendung alternativer Techniken, einschließlich Volksheilmittel und Homöopathie.

In jedem Fall wird das Behandlungsschema stark individualisiert. Bei Frauen, die ein Kind oder Kinder gebären, ist eine sanftere Therapie angezeigt.

Es muss bedacht werden, dass die oben genannten Methoden nur dazu beitragen, die Übelkeit selbst loszuwerden. Um einen akuten oder chronischen ätiologischen Faktor zu eliminieren, ist die Möglichkeit eines chirurgischen Eingriffs nicht ausgeschlossen..

Prävention und Prognose

Um Übelkeit nach dem Essen zu vermeiden, beschränken sich vorbeugende Maßnahmen auf einige einfache Regeln:

  • vollständige Ablehnung von Abhängigkeiten;
  • Vermeidung von nervöser Überlastung;
  • Rationalisierung der Ernährung;
  • Aufnahme einer ausreichenden Flüssigkeitsmenge;
  • nur hochwertige Produkte essen und Allergene vermeiden;
  • Einnahme von vom Arzt verschriebenen Medikamenten;
  • Gewichtskontrolle;
  • die Gewohnheit aufzugeben, unmittelbar nach einer Mahlzeit eine horizontale Position einzunehmen oder übermäßige körperliche Aktivität auszuüben;
  • rechtzeitige Erkennung und Neutralisierung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts oder anderer Organe, in deren Klinik Übelkeit auftritt - dies erfordert eine regelmäßige vorbeugende Untersuchung.

Übelkeit nach dem Essen, wenn sie vor dem Hintergrund physiologischer Faktoren auftritt, hat eine günstige Prognose.

Patienten sollten nicht vergessen, dass die Verweigerung qualifizierter Hilfe zu häufigen Rückfällen führt. Jeder pathologische Provokateur hat seine eigenen Komplikationen, weshalb das Todesrisiko nicht ausgeschlossen ist..

Übelkeit und Erbrechen bei Erwachsenen

Übelkeit und Erbrechen sind die Abwehrkräfte des Körpers, die ihm helfen, giftige und reizende Substanzen loszuwerden, die ernsthafte Gesundheitsschäden verursachen können. Unter bestimmten Bedingungen zeigen die Neuronen des Zentralnervensystems eine erhöhte Aktivität, wodurch das Erbrechenzentrum angeregt wird und ein unangenehmes Gefühl entsteht, das wir Übelkeit nennen.

Physiologische Ursachen für Erbrechen und Übelkeit

Beschwerden im Magen-Darm-Trakt sind primär, dh verursacht durch Krankheiten und pathologische Zustände des Magen-Darm-Trakts, oder sekundär - sie entwickeln sich mit Funktionsstörungen anderer Systeme. Darüber hinaus kann die Krankheit aus physiologischen oder pathologischen Gründen auftreten. Die erste Gruppe hat normalerweise keine unangenehmen gesundheitlichen Folgen und geht nach einer Weile von selbst über..

  1. Essen Sie viele schwere und fetthaltige Lebensmittel. Wenn der Magen keine großen Mengen an Nahrung verdauen kann, entwickelt die Person Übelkeit, die manchmal mit Erbrechen endet.
  2. Schwangerschaft. Frauen entwickeln während der Schwangerschaft häufig eine Toxikose - eine komplexe Reihe von Symptomen, die durch Veränderungen im Körper verursacht werden, einschließlich Magenbeschwerden.
  3. Stressige Situationen. Menschen, die zu schweren mentalen Erfahrungen neigen, können sich in Stresssituationen krank fühlen - zum Beispiel vor einem wichtigen Ereignis oder nach einem erlebten psycho-emotionalen Schock.
  4. Bewegungskrankheit. Reisekrankheit oder Reisekrankheit tritt aufgrund monotoner Schwingungen auf und ist mit vorübergehenden Störungen der Aktivität des Vestibularapparates und des Zentralnervensystems verbunden.
  5. Einnahme von Medikamenten. Viele Medikamente (Eisen und Diuretika, orale Kontrazeptiva, Medikamente gegen Tuberkulose usw.) verursachen Nebenwirkungen, einschließlich Krankheiten.

Beschwerden, die aus physiologischen Gründen verursacht werden, verschwinden normalerweise von selbst. Wenn sie jedoch von intensivem, anhaltendem Erbrechen begleitet werden, kann dies zu massivem Flüssigkeitsverlust und ernsthaften Problemen führen.

Pathologische Ursachen

Das durch pathologische Ursachen verursachte Syndrom ist ein schwerwiegenderes Phänomen, das mit Störungen des Körpers verbunden ist und normalerweise ärztlichen Rat und Behandlung erfordert.

UrsacheMerkmale und begleitende Symptome
Vergiftung oder Vergiftung des KörpersEmpfindungen sind intensiv, können eine Person für mehrere Stunden oder Tage stören, begleitet von Durchfall, Schwäche, Bauchschmerzen, Fieber
Erkrankungen des Verdauungstraktes (Gastroenteritis, ulzerative Läsionen, Reflux, Morbus Crohn)Beschwerden stehen in direktem Zusammenhang mit dem Verzehr von Nahrungsmitteln oder bestimmten Nahrungsmitteln (treten auf nüchternen Magen, nach fettigen, würzigen, schweren Nahrungsmitteln usw. auf). Der Patient hat Schmerzen unterschiedlicher Intensität im Magen und Darm, Sodbrennen, Aufstoßen, Blähungen und Blähungen
Virus- und InfektionskrankheitenWenn sie mit Viren und Bakterien (Influenza, ARVI) infiziert sind, entwickeln sie sich aufgrund einer allgemeinen Vergiftung und gehen mit Fieber, Kopfschmerzen, Schwäche und Atemwegserkrankungen einher
PankreatitisDie Übelkeit ist konstant, hängt nicht von der Nahrungsaufnahme ab und Erbrechen lindert nicht. Begleitsymptome - Schweregefühl im rechten Hypochondrium, Blähungen, Fieber, Schwäche
HepatitisNach dem Essen tritt ein unangenehmes Gefühl auf, insbesondere beim Essen von fetthaltigen und schweren Lebensmitteln, zusammen mit Beschwerden auf der rechten Seite, einer Veränderung des Urins und des Kot, einer Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute
CholezystitisSchmerzen im rechten Hypochondrium, Schweregefühl, Durchfall im Wechsel mit Verstopfung, Blähungen, Blähungen
NierenpathologieEs tritt aufgrund der Verschlechterung der Filterfunktion der Nieren und der Vergiftung des Körpers mit schädlichen Substanzen auf, begleitet von einem Ziehgefühl im unteren Rücken, Harnstörungen, Brennen in der Harnröhre, Schwäche
Helminthische InvasionenMeistens geht das Symptom mit einer Giardiasis einher, wobei Infektionen mit anderen Arten von Parasiten, Appetitlosigkeit, Anämie und Juckreiz im Anus möglich sind
Gehirnkrankheiten und traumatische HirnverletzungenSeltene Übelkeit, Kopfschmerzen, Erbrechen, Schwindel, erhöhter Blutdruck
Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Hypertonie, Hypotonie, VSD)Magenbeschwerden treten zusammen mit Kopfschmerzen und Schwindel, Schwäche, Schläfrigkeit, Handzittern, Angstzuständen und Panik auf
MeningitisErbrechenattacken treten abrupt auf, ohne Grund kann eine Person über Rücken- und Brustschmerzen, Kopfschmerzen, Nackenmuskelverspannungen, Schläfrigkeit und manchmal Fieber klagen
MigränePochender, intensiver Schmerz im Schläfenbereich, begleitet von Erbrechen, Unverträglichkeit gegenüber hellem Licht, Gerüchen und Lärm
Bösartige NeubildungenÜbelkeit und Erbrechen treten normalerweise ohne Grund auf und können von unerklärlichem Fieber, Gewichtsverlust und chronischer Müdigkeit begleitet sein. Andere Symptome hängen vom Ort und Stadium des bösartigen Tumors ab.

Medikamente und andere Medikamente

Vor der Verwendung von Arzneimitteln können Sie einfache Empfehlungen verwenden. Sie müssen sich hinlegen oder bequem sitzen, den Gürtel und die Kleidung im Brust- und Bauchbereich lösen, ein Fenster oder Fenster öffnen, um frische Luft zu erhalten. Um normale Stoffwechselprozesse im Körper wiederherzustellen, müssen Sie so viel Wasser (gefiltertes oder nicht kohlensäurehaltiges Mineral) wie möglich konsumieren - ein kleiner, aber häufig ein Schluck alle 10-15 Minuten.

Grüner Tee mit Zitrone ohne Zucker, Kräuterkochungen mit Kamille, Minze, Zitronenmelisse, Fenchel und Ingwer helfen gut gegen Übelkeit. Es ist besser, Lebensmittel für eine Weile abzulehnen und nach dem Verschwinden der unangenehmen Empfindungen kleine Portionen leichter, fettarmer Mahlzeiten zu verwenden, die gekocht oder gedämpft werden.

Medikamente werden je nach Wirkmechanismus in mehrere Gruppen eingeteilt. Es ist notwendig, ein Medikament zu wählen, das die Gründe berücksichtigt, die unangenehme Symptome verursacht haben - bei Verdauungsstörungen werden einige Mittel angewendet, bei psychogenem Erbrechen und Reisekrankheit - bei anderen.

Einige der beliebtesten Medikamente zur Linderung von Beschwerden sind:

  • "Cerucal" ("Metoclopramid") gilt als eines der wirksamsten Mittel zur Bekämpfung von Erbrechen und wird bei entzündlichen und infektiösen Prozessen eingesetzt.
  • "Motilium" ("Domrid") wird bei Magenbeschwerden verschiedener Herkunft angewendet;
  • "Festal" ("Kreon", "Pankreatin") - bedeutet zur Verbesserung des Magen-Darm-Trakts und wird bei Pankreasfunktionsstörungen empfohlen, die mit einer unzureichenden Sekretion von Enzymen verbunden sind.
  • "Smecta", "Enterosgel", Aktivkohlegetränk bei Vergiftung und Vergiftung;
  • "Buscopan" wirkt krampflösend und choleretisch, wird bei Cholezystitis, Störung des Harn- und Choleretiksystems verschrieben;
  • "Riabal" bezieht sich auf eine krampflösende Wirkung, wird bei der Behandlung von Gastritis, Magengeschwüren, Blasenentzündung und Cholezystitis verwendet;
  • "Hofitol" ist ein pflanzliches choleretisches und harntreibendes Präparat (Artischockenextrakt), das die Stoffwechselprozesse im Körper verbessert.
  • "Bonin" hilft bei Beschwerden, die durch Pathologien des Vestibularapparates, Reisekrankheit und Reisekrankheit verursacht werden.
  • "Diazepam" ("Relanium") - ein Medikament, das bei Krämpfen, Krämpfen, ZNS-Erregung und Epilepsie wirksam ist;
  • "Rehydron" wird bei starkem Erbrechen empfohlen, um das Wasser- und Elektrolythaushalt im Körper wiederherzustellen und Austrocknung zu verhindern.

Bei Toxikose können Antiemetika und andere Arzneimittel nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten getrunken werden. Sie können nicht aufhören, sich zu übergeben und Lebensmittel zu vergiften, da der Körper mit seiner Hilfe von Giftstoffen und schädlichen Substanzen gereinigt wird.

Mögliche Komplikationen

Einige mit Erbrechen einhergehende Pathologien können eine direkte Bedrohung für die menschliche Gesundheit und das Leben darstellen und erfordern daher einen medizinischen Eingriff. In folgenden Fällen müssen Sie sofort einen Spezialisten um Hilfe bitten:

  • wiederholtes, unbezwingbares Erbrechen für 24 Stunden oder länger;
  • die Unfähigkeit, Nahrung und Flüssigkeit im Magen zu halten (Erbrechen, das unmittelbar nach dem Essen oder Trinken auftritt);
  • unangenehme Empfindungen, begleitet von hohem Fieber, schwerem Durchfall, Bewusstlosigkeit, Ohnmacht;
  • Erbrechen vor dem Hintergrund intensiver Schmerzen (im Bauch, in der Seite, in der Brust, im Kopf usw.);
  • Erbrechen, gelb gefärbt mit unangenehmem Geruch, Blutverunreinigungen oder Kaffeesatz.

Häufige Übelkeit, insbesondere Erbrechen, ohne angemessene Behandlung kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Die häufigsten sind Dehydration und Erschöpfung, die durch eine Verletzung des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts und der Stoffwechselprozesse im Körper verursacht werden..

Darüber hinaus kann der Patient Risse in den Schleimhäuten der Speiseröhre entwickeln, die anschließend zur Entwicklung von infektiösen und entzündlichen Prozessen führen. Andere Komplikationen sind Zahnschmelzverdünnung, Krampfanfälle, Aspirationspneumonie aufgrund der Aufnahme von Erbrochenem in die Atemwege.

Von Zeit zu Zeit auftretende Übelkeit und Erbrechen sind für den Körper normalerweise harmlos, aber häufige Symptome weisen immer auf eine Fehlfunktion des Körpers hin. Um gesund zu bleiben und schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen..

Schweregrad und Übelkeit nach dem Essen: Ursachen und Behandlung

Übelkeit nach dem Essen weist hauptsächlich auf akute oder chronische Beschwerden im Körper hin. Die Faktoren, die diesen Zustand verursachen, können sowohl psychologischer Natur als auch ein Phänomen eines posttraumatischen Zustands sein. Lassen Sie uns die Ursachen von Übelkeit genauer betrachten.

Übelkeit nach dem Essen - was ist das??

Dies ist eine Art Abwehrreaktion des Körpers. Es tritt als Folge einer Reizung des Verdauungssystems auf..

  • Der Sektor des Gehirns, der für den Brechprozess verantwortlich ist, erhält ein Signal über Fehlfunktionen im Körper, die mit minderwertigen Nahrungsmitteln oder Mikroben verbunden sind.
  • Die Speicheldrüsen aktivieren sofort ihre Arbeit und der Körper bereitet sich auf die Reinigung des Magens vor.
  • Erbrechen befreit den Magen, das Wohlbefinden der Person beginnt sich zu verbessern.

In diesem Fall handelt es sich um Übelkeit, die mit übermäßigem Essen oder Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln von geringer Qualität verbunden ist..

Übelkeit befindet sich oft direkt unterhalb des Solarplexus und geht mit einem Gefühl der Fülle im Magen einher. Der Patient kann das Gefühl haben, dass sich am Hals Nahrung angesammelt hat und von Minute zu Minute entweicht.

Über Übelkeit auf Video

Die Hauptursachen für Übelkeit nach dem Essen

Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen sind nicht immer mit übermäßigem Essen verbunden. Sie sprechen oft über bestimmte Krankheiten..

Ursachen von ÜbelkeitWeitere SymptomeWas zu tun ist?
1. Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Das beinhaltet:

  • Gastritis, Magengeschwür
Das Unbehagen beginnt mit oder nach dem Essen. Der Zustand wird von einem Gefühl der Schwere im Epigastrium, saurem Aufstoßen, einem Gefühl von Sodbrennen und Krämpfen im Epigastrium begleitet. Erbrechen ist möglich, hungrig, Nachtkrämpfe sind ebenfalls inhärent und treten abends nach einer bestimmten Zeit nach dem Essen auf.Sie sollten von einem Gastroenterologen untersucht werden: Ultraschall, Gastroskopie, Blutuntersuchungen, Tests auf Antikörper und eine bestimmte Art von Bakterien.
Abhängig von der Krankheitsursache, einem therapeutischen Behandlungsverlauf, wird eine spezielle Diät verschrieben.
  • Duodenitis
Aufstoßen, Klumpengefühl im Hals, Schmerzen in der Magengrube werden aufgezeichnet. Unwohlsein tritt abends und morgens in einem hungrigen Zustand auf.Der Zustand wird durch spezielle Diäten und Therapien zur Stabilisierung des Säurehaushalts gelindert.
  • Pankreatitis
Die Krankheit geht einher mit einer Schwellung der Bauchhöhle, einem durchdringenden, bindenden Schmerz, der auf der rechten Seite unter den Rippen in die Wirbelsäule übergeht, Durchfall und einer starken Gewichtsabnahme.Führen Sie Ultraschalluntersuchungen durch, testen Sie Zucker und Enzyme und bestimmen Sie gegebenenfalls Entzündungsherde.
Die therapeutische Therapie wird mit Enzympräparaten und Antibiotika durchgeführt, eine spezielle Diät wird verschrieben.
  • Cholezystitis
Bei dieser Krankheit gibt es Schmerzen im Rippenbereich auf der rechten Seite, einen metallischen Geschmack im Mund und Blähungen. Das Symptom stört beim Essen.Mit Ultraschall diagnostizieren. Arzneimitteltherapie, manchmal ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.
2. Verletzung des VestibularapparatesEs ist begleitet von Schwindel, Tinnitus, Erbrechen, Nystagmus (unwillkürliche Augenbewegungen) möglich.Der HNO-Arzt und der Neurologe befassen sich mit der Krankheit. Mögliche Krankheiten wie:

  • Probleme mit dem Innenohr;
  • Labyrinthitis;
  • Vestibulopathie;
  • Morbus Menière.
3. SchwangerschaftEine Toxikose während der Schwangerschaft kann sich im frühen oder späten Stadium manifestieren. Beschwerden am häufigsten morgens, die schwangere Frau empfindet eine besondere Abneigung gegen bestimmte Gerüche, die Erbrechen verursachen können. Bei schweren Beschwerden sollte es in einer stationären Umgebung behandelt werden..
Eine späte Toxikose geht mit Erbrechen, Ödemen und Bluthochdruck einher. Dieser Zustand ist ein Beweis dafür, dass das Nerven- und Harnsystem geschädigt ist. Es ist eine gynäkologische Untersuchung erforderlich, die nach der Untersuchung die erforderliche Behandlung verschreibt.
Die frühe Toxikose wird überwunden, indem Früchte, Nüsse, Cracker und Tee mit beruhigenden Kräutern in die morgendliche Ernährung aufgenommen werden.
In den frühen und späten Stadien sollten Überlastung, Stress und körperliche Aktivität ausgeschlossen werden. Bei schweren Beschwerden ist eine Konsultation eines Frauenarztes erforderlich.
4. Vergiftung. DarminfektionenIm Falle einer Vergiftung beginnt es einige Zeit nach dem Essen zu rühren. Der Prozess wird durch Erbrechen gelöst. Das Opfer spürt Schmerzen im Oberbauch, allgemeine Schwäche, Durchfall und die Temperatur steigt. Bei schwerer Vergiftung werden Krämpfe und Ohnmacht beobachtet.Die medikamentöse Therapie wird je nach Krankheit durchgeführt. Beispielsweise werden mit Rotavirus, Enterofuril, Smecta, fiebersenkende und antivirale Medikamente verschrieben. Geben Sie Regidron gegen Austrocknung. Wenn das Erbrechen nicht aufhört, die Galle beim Entleeren fixiert ist, Anzeichen einer starken Dehydration erkennbar sind, muss dringend ein Krankenwagen gerufen werden.
5. UnregelmäßigkeitenUnangenehme Empfindungen können von einer falsch organisierten Ernährung herrühren, wenn die Pausen zwischen den Mahlzeiten sehr lang sind.
Übelkeit verschlimmert sich, wenn eine Person Süßigkeiten und Gebäck isst.
Erbrechen kann auch bei extremen Diäten auftreten, wenn der Patient die Portionen der Nahrung stark reduziert hat oder Fastentage ohne Essen verbringt.
Eine klare Ernährung ist erforderlich. Nehmen Sie Lebensmittel in kleinen Portionen, aber in kurzer Zeit. Essen Sie Lebensmittel in einem zerkleinerten Zustand und fasten Sie Tage nach Rücksprache mit einem Ernährungsberater.
6. HelminthiasisÜbelkeit wird manchmal durch eine Helmintheninfektion verursacht. Helmintheninvasion wird oft als Beschwerden des Magen-Darm-Trakts oder ODS getarnt. Der Patient kann Juckreiz im Anus, Anämie und Hautausschläge haben.Sie müssen sich an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten wenden, Labortests durchführen und die individuellen Vorschriften des Arztes genau befolgen.
7. HerzinfarktDer Patient fühlt Übelkeit, Erbrechen ist möglich, Schmerzen in der Magengegend, Durchfall, Verspannungen in der Bauchhöhle. Anämie, Sauerstoffmangel wird aufgezeichnet. Es ist schwer für den Patienten zu atmen.Wenn der Patient in der Altersgruppe von 50 Jahren und darüber ist, raucht, übergewichtig ist und solche Symptome aufweist, muss sofort ein Krankenwagen gerufen werden.

Der Notarzt sollte ein EKG durchführen, den Blutdruck messen und auf den Herzschlag hören, um das Vorhandensein eines Herzinfarkts festzustellen.

8. Akute PyelonephritisBei dieser Krankheit tritt Übelkeit sowohl in einem hungrigen als auch in einem gut genährten Zustand auf und endet häufig mit Erbrechen. Die Krankheit äußert sich in einer Temperatur von bis zu 40 Grad, unregelmäßigem Schwitzen, Schwäche, dumpfen Schmerzen im unteren Rückenbereich und Störungen beim Wasserlassen.Die stationäre Behandlung ist die richtige Lösung. Führen Sie spezifische Analysen von Urin und Blut sowie Ultraschall der Harnorgane durch. Der Urologe muss Medikamente verschreiben, Diät.
9. Übermäßige Dosis von Drogen, KoffeinFast alle Medikamente können Nebenwirkungen in Form von Übelkeit verursachen. Die Frage ist in der individuellen Anfälligkeit des Arzneimittels. Bei einer Überdosis Koffein wird ein Reflexzucken der Gliedmaßen beobachtet.Wenn nach der Einnahme eines bestimmten Arzneimittels Übelkeit auftritt, sollten Sie die Anweisungen lesen und Ihren Arzt konsultieren. Falls erforderlich, ersetzen oder entsorgen Sie das Medikament.
Im Falle einer Überdosis Koffein wird Erste Hilfe geleistet: Sie bieten Zugang zu frischer Luft, waschen den Magen, geben dem Opfer Absorptions- und Umhüllungsmittel.
10. BlinddarmentzündungBeim Essen tritt ein unangenehmes Gefühl auf. Schmerzen in der Anfangsphase sind um den Nabel herum zu spüren, dann in der rechten Iliakalzone (dem Ort der Blinddarmentzündung). Der Schmerz nimmt mit der Bewegung zu. Die Bauchmuskeln sind angespannt, der Puls ist schnell, die Temperatur ist erhöht.Es ist notwendig, sofort einen Krankenwagen zu rufen, um die Entwicklung einer Bauchfellentzündung zu vermeiden. Der Patient sollte in Ruhe sein. Sie können ihm keine Analgetika geben, ein warmes Heizkissen auf den Problembereich auftragen.
11. MigräneEine Migräne geht einher mit Kopfschmerzen auf einer Seite des Kopfes, Schwindel, Taubheit oder Kribbeln im Gesicht, Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Kältegefühl und blasser Haut.Wenn Kopfschmerzen auftreten, sollten Sie für Ruhe und Gelassenheit sorgen. Bei schweren Anfällen wird eine medikamentöse Therapie verschrieben, Schmerzmittel, Triptane, Ergotamine, Opiate, Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen, Antikonvulsiva, Antidepressiva werden verschrieben.
12. Schmerzhafte MenstruationVor der Menstruation treten Schmerzen im Unterbauch, im Kreuzbein und im unteren Rückenbereich auf. Der Menstruationszyklus wird von Krämpfen begleitet, die von allgemeinem Unwohlsein (Erbrechen, Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen) begleitet werden..Es wird empfohlen, die körperliche Aktivität aufzugeben, beruhigende Kräuterkochungen zu nehmen und Stresssituationen zu beseitigen. Bei starken Schmerzen helfen Analgetika und krampflösende Mittel, zum Beispiel No-shpa.
13. HypertonieEs geht einher mit starken Kopfschmerzen, Schwindel, Seh- und Hörstörungen, Atemnot und Übelkeit, Herzfrequenzanstieg, Brustdruck.Vom Arzt nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten verschriebene Medikamente und vorbeugende Maßnahmen tragen zur Drucksenkung bei. Zu diagnostischen Zwecken wird ein EKG, Ultraschall der Nieren und Nierenarterien durchgeführt, eine Laboruntersuchung von Urin und Blut vorgeschrieben.
14. GlaukomEnger Blickwinkel, Schwindel und Kopfschmerzen, Augenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Augenblutungen, Photophobie.Für Ratschläge müssen Sie sich an einen Optiker wenden.
15. GehirnerschütterungWährend einer Kopfverletzung verliert eine Person das Bewusstsein. Später klagt der Patient über Kopfschmerzen, Schmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Tinnitus tritt auf, das Schwitzen nimmt zu.Die Hauptbehandlung für die Krankheit ist gesunder Schlaf und Ruhe. Bei starken Kopfschmerzen, Erbrechen usw. verschreibt der Arzt eine geeignete Behandlung.

Es gibt eine Reihe anderer Krankheiten, deren Symptome mit dem Auftreten von Übelkeit nach dem Essen verbunden sind..

So vermeiden Sie Übelkeit nach dem Essen: Vorbeugung

Die Verhinderung der Entwicklung von Übelkeit sollte darauf abzielen, die Ursachen ihres Auftretens zu beseitigen. Die Regeln eines gesunden Lebensstils tragen oft dazu bei, ein unangenehmes Phänomen zu vermeiden..

  • alle 4 Stunden fraktioniert essen;
  • verbrauchen Sie genug Flüssigkeit für die normale Funktion des Magens, des Darms;
  • Trinken Sie ungesüßte Getränke, bevorzugen Sie reines oder stilles Mineralwasser. Grüner Tee, Kompotte sind nützlich;
  • Nach dem Mittagessen ein wenig spazieren gehen, an der frischen Luft spazieren gehen. Versorgen Sie den Körper mit regelmäßigen Belastungen, die zur Stabilisierung des Stoffwechsels beitragen.
  • Vermeiden Sie irritierende Lebensmittel (Gewürze, Aromen, frittierte Lebensmittel).
  • den Einsatz von Mehlprodukten reduzieren;
  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • Wenn der Vestibularapparat schuld ist, nehmen Sie keine Lebensmittel mit, bevor Sie in Fahrzeugen fahren.
  • Lesen Sie die Anweisungen sorgfältig durch, bevor Sie das Medikament einnehmen. Übelkeit kann eine Nebenwirkung sein.
  • während der Schwangerschaft, um Stressfaktoren, Müdigkeit und körperliche Aktivität zu minimieren;
  • Seien Sie vorsichtig bei Bewegungen, um blaue Flecken und Verletzungen zu vermeiden.
  • im Falle einer allergischen Reaktion auf bestimmte Lebensmittel oder äußere Reizstoffe, wenn möglich, schließen Sie diese aus;
  • Achten Sie auf die persönliche Hygiene, lüften Sie regelmäßig den Wohnbereich und den Arbeitsplatz.
  • Achten Sie darauf, Ihr Gewicht zu überwachen, nicht zu viel zu essen.