Leben nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse

Krankheiten verändern das Lebens-Credo, die Gewohnheiten und das Weltbild eines Menschen. Die Technologien der modernen Medizin sind jedoch in der Lage, die Funktionalität lebenswichtiger Organe auch nach vollständiger Extirpation oder teilweiser Resektion aufrechtzuerhalten. Erkrankungen des Verdauungssystems erfordern eine besondere Behandlung. Insbesondere onkologische Formationen, die mit konservativen Methoden nicht geheilt werden können. Trotz der obligatorischen chirurgischen Eingriffe ist es möglich, jeden Tag zu leben und zu genießen.

Die Entfernung der Bauchspeicheldrüse gehört zu den schwierigsten Operationen, und es wird angenommen, dass die Erholungsphase lang und schwierig ist, um sich an einen neuen Lebensstil zu gewöhnen.

Orgelfunktionen

Die Bauchspeicheldrüse hat zwei verschiedene Zwecke: sekretorisch und enzymatisch. Das Organ bildet Pankreassaft und ist direkt an der Aufnahme und Verarbeitung von Nahrungselementen beteiligt. Ohne Proteine, komplexe Kohlenhydrate und Lipidkomponenten kann unser Körper nicht normal funktionieren und weiterhin funktionieren. Das Lebensmittel enthält alle notwendigen Nährstoffstrukturen, die aufgrund der enzymatischen Bestandteile der Bauchspeicheldrüse einer Proteolyse unterliegen.

Die zweite Funktionalität des Organs ist die Hormoninduktion. Insulin und Glucagon sind an der Regulierung des Kohlenhydrathaushalts im Körper beteiligt. Es ist Insulin, das den Prozentsatz der Glukose im Blut steuert. Das Hormon wird durch einzigartige Zellen induziert - Langerhans-Inseln, die im Körper mit zunehmendem Alter immer weniger werden. Diabetes mellitus entsteht, wenn die Hormonproduktion gestört oder die Langerhans-Inseln inaktiviert werden.

Jede Störung der Aktivität der Bauchspeicheldrüse führt zu einer Abnahme der normalen Funktionalität des Verdauungssystems, die Gallenblase ist besonders anfällig und es kann sich eine Cholezystitis entwickeln. Bei Schädigung und Desorganisation der Zellen der Bauchspeicheldrüse kommt es zu einer Entzündung des Organparenchyms, die eine Pankreatitis hervorruft.

Die Krankheit wird mit konservativen Methoden behandelt, ohne ein chirurgisches Skalpell zu verwenden. Es ist jedoch eine Entzündung, die bei anderen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse einen provozierenden Faktor darstellt. Wird die Bauchspeicheldrüse in Gegenwart großer Steine, nekrotischer Prozesse sowie Tumoren aller möglichen Genese entfernt? Und kann eine Person ohne Bauchspeicheldrüse vollständig und effizient leben??

Es gibt nur wenige Umstände, unter denen die Bauchspeicheldrüse entfernt werden muss. Diese Operationen werden nur als letztes Mittel eingesetzt. Häufiger versuchen der aufgetretene Entzündungsprozess und die aufgetretenen Komplikationen mit Medikamenten zu beseitigen.

Indikationen zur Entfernung

Die Entfernung der Bauchspeicheldrüse gilt für Krankheiten:

  • Der akute Prozess der Pankreatitis, der in schwerer Form abläuft und bei dem die richtige Wirkung der medikamentösen Therapie und anderer Methoden fehlt;
  • Hämorrhagische Art der Pankreatitis, die durch ausgedehnte Blutungen gekennzeichnet ist;
  • Pankreatonekrotische Veränderungen - Zelltod;
  • Eitrige Abszesse;
  • Große Kapselzysten und Zysten mit eitrigen Sekreten;
  • Fisteln überall im Körper.

In welchen Fällen wird die Bauchspeicheldrüse entfernt, wenn sie nicht vom Entzündungsprozess betroffen ist:

  • Anschließend Traumatisierung von Unfällen, Messerwunden usw.;
  • Verstopfung mit Steinen jeglicher Größe in den Kanälen;
  • Peritonitis der gesamten Bauchhöhle;
  • Erfolglose chirurgische Eingriffe in den Magen, die die Bauchspeicheldrüse zusätzlich belasten;
  • Gutartige oder bösartige Tumoren;
  • Angeborene Fehlbildungen und Transformation der Drüse;
  • Milzdysfunktion.

Unter allen durchgeführten chirurgischen Eingriffen wird am häufigsten das Adenokarzinom entfernt, das durch sein schnelles Wachstum in nahegelegene Gewebe gekennzeichnet ist. Es sind bösartige Formationen, die zu einer teilweisen Resektion führen. Die vollständige Entfernung der Bauchspeicheldrüse wird als totale Pankreas-Duodenektomie bezeichnet und relativ selten angewendet.
Was passiert, wenn die Bauchspeicheldrüse entfernt wird??

Operative Maßnahmen zur Resektion der Bauchspeicheldrüse sind schwierig, da sie sich hinter dem Magen zwischen Dünndarm und Leber befindet. Daher beträgt die Betriebszeit mindestens 5 Stunden..

Eine teilweise Organentnahme führt zu einer lebenslangen Einhaltung der Grundsätze für die Organerhaltung, die Ernährung und Medikamente schonen. Die Lebensqualität nach Entfernung von Organteilen hängt von der Person selbst ab.

Entfernungsmethode

Die operativen Methoden zur Entfernung beschränken sich auf das laparoskopische Einführen eines Endoskops und eines Skalpells in die Bauchhöhle und auf das Öffnen von Bauchoperationen. Die Vorteile der ersten Methode sind kleine Schnitte, das Schließen der Wunde (Infektion wird minimiert) und die Anzeige von Aktionen und Eingeweiden auf dem Bildschirm. Der Vorteil der zweiten Methode ist ein umfassender Zugang und die Möglichkeit, das Bild des Entzündungsprozesses zu beobachten.
Die Operationen zur Entfernung der Bauchspeicheldrüse sind nach dem herauszuschneidenden Teil unterteilt:

  1. Distale Resektion. Die Entfernung von Geweben, die in den entfernten Abschnitten lokalisiert sind, wird durchgeführt. Der Ausscheidungsgang wird oft genäht und um Komplikationen zu vermeiden, wird die Gallenblase herausgeschnitten, die auch vom Entzündungsprozess betroffen ist.
  2. Medianresektion. Eine ziemlich seltene Operation: Eingriffe erfolgen nur an der Landenge und den ersten Abschnitten. Während der Laparotomie wird eine Pankreatoenteroanastomose unter Verwendung von zwei übereinanderliegenden Nähten gebildet.
  3. Zwischensummenoperation. Es besteht in einer fast vollständigen Extirpation und begleitet auch die Entfernung der Milz. Es bleibt ein kleiner Gewebebereich übrig, der eng an den Zwölffingerdarm grenzt.
  4. Korporocaudale Resektion. Solche Operationen werden durchgeführt, wenn sich ein Tumor in den distalen Teilen oder im Körper befindet. Auch die Milz wird herausgeschnitten (Splenektomie). Der Vorgang ist aufgrund der Unmöglichkeit eines normalen Zugriffs ziemlich langwierig.

Die Bauchspeicheldrüse kann jahrelang durch falsche Handlungen einer Person zerstört werden und kann sofort auf einen provozierenden Faktor reagieren. Daher ist eine Operation zur Entfernung geplant oder ein Notfall. Für Ärzte besteht die geplante Operation und Vorbereitung darin, bestimmte Absichten zu formulieren, bei denen sie alle Arten von Techniken anwenden, um gesundes Gewebe zu erhalten. Daher werden für alle Arten von fehlerhaften Prozessen die notwendigen Manipulationsmaßnahmen ausgeführt:

  • Präparation des Parenchyms zur Linderung von Ödemen bei akuter Pankreatitis;
  • Die Nekretomie besteht in der Entfernung nekrotischer, toter Bereiche der Drüse, ohne das gesunde Gewebe zu beeinträchtigen.
  • Anastomosen: biliodigestiv oder gastropancreatoduodenal. Diese Technik besteht darin, den Pankreasgang mit dem Gallengang oder mit dem Magen zu vernähen.
  • Extirpation von Zysten, Abszessen und anderen Formationen ohne Beeinträchtigung des gesunden Gewebes.

Eine Pankreatektomie ist eine vollständige Entfernung eines Organs. Wenn ein malignes Neoplasma ein Faktor bei der Entfernung eines Organs war, muss vor der Operation eine Chemotherapie durchgeführt werden..

Während der Operation sind Komplikationen wie Blutungen, Erweiterung des Operationsfeldes, Schädigung benachbarter Organe, allergische Reaktionen auf Vollnarkose und andere Medikamente möglich. Das Fortschreiten des Infektionsprozesses ist bei älteren Menschen mit geringen Immunantworten und einem geschwächten Körper sowie bei Vorhandensein von geschädigtem Gewebe im Körper (z. B. kariöse Zähne, Hautpilzerkrankungen usw.) möglich..

Rehabilitationsphase

Wie kann man nach der Operation ohne Bauchspeicheldrüse leben? Ganz am Anfang, nach dem Eingreifen der Chirurgen, steht der Patient unter strenger Kontrolle. Es ist nicht erlaubt, 2-3 Tage zum ersten Mal zu essen. Trinken Sie erst am zweiten Tag Wasser. Patienten nach der Operation dürfen am ersten oder zweiten Tag nicht aufstehen, um eine Divergenz der Naht und Blutungen zu vermeiden. Schmerzmittel werden verschrieben, manchmal aus dem Betäubungsspektrum.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus an den Tagen 20 bis 21 sollte sich der Patient das zukünftige Leben klar vorstellen, das eine Diät nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse und Einnahme von Medikamenten beinhaltete.

Nach ärztlicher Verschreibung müssen während der gesamten Rehabilitationsphase Enzyme eingenommen werden, die die Funktion der Drüse unterstützen. Wenn eine Teilresektion durchgeführt wurde, überwachen Sie den Zustand und die Ernährung, um die Entwicklung entzündlicher wiederkehrender Prozesse zu verhindern.

Um die Bauchspeicheldrüse zu entfernen, müssen die Folgen klar unterschieden werden. Nach der Entfernung verlieren Menschen oft Gewicht, da es keine normale Ernährung gibt. Die lebenslange Verwendung von Insulin kann im Gegenteil zu einer Gewichtszunahme führen. Falls gewünscht, wird in Zukunft die Gewichtsnormalisierung teilweise wiederhergestellt.

Die unvermeidliche Änderung aller bisher wichtigen Handlungen und Prinzipien wirft die Frage auf, ob es möglich ist, ohne Bauchspeicheldrüse zu leben. Eine Person wird unabhängig eine vollständige und qualitativ hochwertige Existenz verwirklichen und dabei einfache Regeln einhalten.

Ernährung nach der Operation

Nach der Entfernung der Bauchspeicheldrüse wird besonderes Augenmerk auf die Ernährung gelegt. Am dritten Tag darf man süßlich schwachen Tee und noch Mineralwasser trinken. An den Tagen 4 bis 6 werden flüssige Gemüsesuppen und flüssiges Getreide miteinander verbunden. Erst am Ende der ersten Woche fügen sie allmählich gröbere Lebensmittel hinzu - Brot, Omelett, gedünstetes Gemüse. Zwei Wochen nach der Operation sind Hüttenkäse mit reduziertem Fettgehalt, fettarme Fleisch- und Fischsorten erlaubt.

Geschirr muss gekocht werden. Die Diät enthält kein frisches Gemüse und Obst, Gebäck, Kaffee, würzige und geräucherte Gerichte, Konserven. Unbestritten verbotener Alkohol und Tabak.

Alle Portionen sind palmengroß. Essen sollte häufig eingenommen werden. Vergessen Sie nicht die Kräutermedizin sowie Vitamin- und Mineralkomplexe. Diese Prinzipien werden lebenslang befolgt.

Um schwerwiegende Komplikationen und jede Art von Operation zu vermeiden, müssen Sie auf sich selbst aufpassen. Besser Krankheiten vorbeugen als später heilen.

Entfernung der Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse ist ein wichtiges Organ, das für die Verdauung und den Stoffwechsel der Lebensmittel verantwortlich ist. Ohne sie kann der menschliche Körper nicht normal funktionieren. Es gibt jedoch einige Krankheiten, bei denen die Drüse sofort entfernt werden muss, da nur so das Leben eines Menschen gerettet werden kann. Und in welchen Situationen die Entfernung der Bauchspeicheldrüse durchgeführt wird und wie sich das Leben des Patienten danach verändert, werden Sie jetzt herausfinden.

Orgelfunktionen

Die Bauchspeicheldrüse ist an der Synthese von Enzymen beteiligt, die für den normalen Verlauf von Verdauungsprozessen erforderlich sind. Sie sorgen für den Abbau von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten und tragen auch zur Bildung eines Nahrungsklumpens bei, der dann in den Darm gelangt. Wenn die Bauchspeicheldrüse versagt, werden alle diese Prozesse gestört und es treten ernsthafte Gesundheitsprobleme auf.

Zusätzlich zu den Verdauungsenzymen produziert die Bauchspeicheldrüse Hormone, von denen das Hauptinsulin Insulin ist, das den Blutzuckerspiegel steuert. Sein Mangel wird zur Ursache für die Entwicklung von Diabetes mellitus, der leider nicht behandelt werden kann und bei dem der Patient ständig Medikamente einnehmen muss, was sich auch negativ auf die allgemeine Funktionsweise des Körpers auswirkt. Und der Patient kann nicht ohne sie auskommen, da ein starker Blutzuckersprung zum plötzlichen Tod führen kann..

Wird die Bauchspeicheldrüse entfernt, da dieses Organ für den menschlichen Körper so wichtig ist? Menschen mit Pankreatitis werden hauptsächlich mit Medikamenten behandelt. Diese Krankheit ist jedoch ein Provokateur für schwerwiegendere Pathologien wie die Bildung von bösartigen Tumoren auf der Oberfläche der Drüse, Zysten, Steinen in den Gängen oder die Entwicklung von Nekrose. In all diesen Fällen ist die Operation die einzig sichere Behandlungsmethode. Ärzte haben es jedoch nicht eilig, darauf zurückzugreifen, da die Bauchspeicheldrüse ein wichtiges Organ im menschlichen Körper ist und es fast unmöglich ist, die Folgen vorherzusagen, die nach ihrer Entfernung auftreten können..

Selbst wenn während der Operation eine teilweise Resektion der Drüse geplant ist, gibt dies keine 100% ige Garantie dafür, dass die Entzündung nicht erneut auftritt. Wenn es sich um Bauchspeicheldrüsenkrebs handelt, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung nach der Operation in diesem Fall nur 20%, insbesondere wenn die Krankheit nahe gelegene Organe betroffen hat.

Indikationen zur Entfernung

Die Bauchspeicheldrüse kann entfernt werden, wenn folgende Krankheiten auftreten:

  • akute Pankreatitis durch Nekrose;
  • Onkologie;
  • Zysten;
  • Ablagerung von Steinen in den Drüsenkanälen;
  • Pankreasnekrose;
  • Abszess;
  • Blutung in der Zyste.

Entfernungsmethode

Zur teilweisen oder vollständigen Resektion der Bauchspeicheldrüse wird eine Methode wie die Pankreatektomie angewendet. Wenn ein Organ vollständig entfernt werden muss, wird die Operation laparotomisch durchgeführt, dh der Zugang zur betroffenen Drüse erfolgt durch einen Einschnitt in die Bauchhöhle. Nach Durchführung aller Aktivitäten wird die Inzisionsstelle mit Heftklammern vernäht oder fixiert.

Manchmal werden während einer solchen Operation Drainageschläuche in der Bauchhöhle installiert, mit denen Sie die Flüssigkeit entfernen können, die sich im Bereich der Arbeit des Chirurgen ansammelt. In einigen Fällen platzieren Ärzte auch Drainageschläuche im Darm. Dies geschieht in der Regel nur, wenn der Bedarf an geprüfter Leistung besteht..

Wenn die Drüse nicht vollständig entfernt wird (nur ein Teil davon), kann in diesem Fall die Pankreatektomie laparoskopisch durchgeführt werden. Der Zugang zum Organ erfolgt durch Einstiche in die Bauchhöhle, indem ein spezielles Gerät mit einer Kamera in die Bauchhöhle eingeführt wird, mit dem Sie alle auf einem Computermonitor ausgeführten Aktionen verfolgen können. Diese Operation ist weniger traumatisch und erfordert eine kürzere Rehabilitationszeit. Leider ist es nicht in allen Fällen möglich, diese Methode des chirurgischen Eingriffs anzuwenden..

Während der Operation kann nicht nur die Bauchspeicheldrüse entfernt werden, sondern auch andere Organe in der Nähe, zum Beispiel:

  • Gallenblase;
  • Milz;
  • Oberbauch.

Während und nach der Operation besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Komplikationen. In diesem Fall geht es nicht nur um die Möglichkeit einer Entzündung oder Infektion, sondern auch um die weitere Arbeit des gesamten Organismus. In der Tat wurden in jüngster Zeit Operationen, bei denen eine vollständige Entfernung der Drüse durchgeführt wurde, in der medizinischen Praxis nicht durchgeführt, da angenommen wurde, dass Menschen ohne dieses Organ nicht einmal ein Jahr leben könnten.

Heute hat sich die Situation jedoch völlig geändert, und die Prognose nach solchen Operationen ist günstig, jedoch nur, wenn alle ärztlichen Vorschriften befolgt werden. Wie der Körper während der Rehabilitationsphase wiederhergestellt wird und wie lange eine Person danach leben kann, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • das Gewicht des Patienten (übergewichtige Menschen sind schwieriger von einer Operation zu erholen und leben weniger);
  • das Alter des Patienten;
  • Lebensmittel;
  • wenn eine Person schlechte Gewohnheiten hat;
  • der Zustand des Herz-Kreislauf-Systems;
  • wenn der Patient andere gesundheitliche Probleme hat.

Kann eine Person ohne Bauchspeicheldrüse leben? Natürlich! Es sollte jedoch klar sein, dass je mehr negative Faktoren den Körper beeinflussen, desto wahrscheinlicher ist es, dass nach der Operation Komplikationen auftreten, die zu einer Verringerung der Lebenserwartung führen können. Nach dem Entfernen der Bauchspeicheldrüse können Sie nur dann glücklich leben, wenn Sie einen gesunden Lebensstil pflegen und alle Empfehlungen des Arztes befolgen.

Rehabilitationsphase

Das Leben nach der Entfernung der Bauchspeicheldrüse bei einer Person ändert sich dramatisch. Selbst wenn nur der Schwanz des Organs oder ein anderer Teil davon entfernt wurde und die Operation selbst ohne Komplikationen stattfand, wird der Patient viel Zeit und Mühe benötigen, um sich vollständig zu erholen.

Wenn die Bauchspeicheldrüse entfernt wird, muss der Patient eine strenge Diät einhalten, spezielle Medikamente einnehmen und Insulininjektionen verwenden, um den Blutzucker zu kontrollieren.

Viele Patienten haben sich lange darüber beschwert, dass sie Schmerzen im operierten Bereich haben und die Schmerzen ausgeprägt sind. Und um sie zu minimieren, verschreiben Ärzte Schmerzmittel normalerweise als Zusatztherapie. Die vollständige Wiederherstellung des Körpers nach einer Pankreasoperation dauert etwa 10-12 Monate.

Mögliche Folgen in der postoperativen Phase

Die Folgen der Entfernung der Bauchspeicheldrüse können unterschiedlich sein. Jeder chirurgische Eingriff birgt ein hohes Risiko, in der postoperativen Phase entzündliche oder infektiöse Prozesse im Körpergewebe zu entwickeln. Und um sie zu vermeiden, verschreibt der Arzt vor und nach der Operation eine Antibiotikakur. Wenn der Patient sie streng nach dem vorgeschriebenen Schema einnimmt, verringert sich das Risiko solcher Komplikationen um ein Vielfaches.

Nach der Entfernung der Drüse entwickelt sich Diabetes mellitus, weil nach der Operation im Körper ein akuter Insulinmangel besteht, weshalb eine Person gezwungen ist, ständig Insulin zu injizieren. Wenn Sie sie überspringen oder falsch verwenden, ist dies auch mit verschiedenen Konsequenzen verbunden, darunter hypo- und hyperglykämisches Koma..

Selbst wenn ein kleiner Teil der Bauchspeicheldrüse entfernt wird, werden die exokrinen Funktionen gestört, die für die Verdauung verantwortlich sind. Daher muss der Patient auch ständig Enzympräparate einnehmen (diese werden individuell verschrieben)..

Ernährung nach der Operation

Nach der Operation zur Entfernung der Bauchspeicheldrüse wird allen Patienten ausnahmslos eine strenge Diät verschrieben. Sie müssen sich ständig daran halten. Ein für alle Mal von der Diät nehmen:

  • frittierte und fetthaltige Lebensmittel;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Gurken;
  • Mehl;
  • Gewürze;
  • Dosen Essen;
  • halbfertige Produkte;
  • Würste;
  • würzige Gerichte und Saucen;
  • kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke;
  • Schokolade;
  • Kakao;
  • Hülsenfrüchte.

In der täglichen Ernährung des Patienten müssen Fleisch und Fisch fettarmer Sorten enthalten sein. Sie können jedoch nicht zusammen mit der Haut angewendet werden. Außerdem muss er jeden Tag Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte essen (der Fettgehalt sollte nicht mehr als 2,5% betragen)..

Sie müssen auch nach bestimmten Regeln essen:

  • In den ersten drei bis vier Monaten nach der Operation muss es zu einer püreeähnlichen Konsistenz zerkleinert werden.
  • Sie müssen mindestens 5 Mal am Tag in kleinen Portionen essen.
  • 30-40 Minuten vor einer Mahlzeit müssen Sie eine Insulininjektion verabreichen (nur wenn Sie kurz wirkendes Insulin verwenden), und während einer Mahlzeit müssen Sie ein Enzympräparat einnehmen.
  • Essen muss warm sein, warme und kalte Gerichte sind verboten;
  • Die letzte Mahlzeit sollte 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

Wenn Sie die Diät genau befolgen und die von Ihrem Arzt verschriebenen Medikamente rechtzeitig anwenden, können Sie auch nach der vollständigen Entfernung der Bauchspeicheldrüse ein langes und glückliches Leben führen. Wenn Sie die Empfehlungen des Arztes vernachlässigen, kann dies schwerwiegende Folgen haben und die Lebenserwartung erheblich senken..

Methoden und Konsequenzen nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse

Die Entfernung eines Organs, insbesondere der Bauchspeicheldrüse, ist die letzte angewandte Methode. Dies wird durch die wichtige Rolle der Drüse im Körper und die sich entwickelnden schweren Komplikationen bestimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist das einzige Organ, das zwei wichtige Funktionen erfüllt: Ausscheidung und endokrine. Trotz unvollständiger Resektion ist der menschliche Zustand erheblich beeinträchtigt, die Lebensqualität nimmt ab.

Pankreatektomie - eine Methode zur Entfernung der Bauchspeicheldrüse

Eine Pankreatektomie ist die Entfernung der Bauchspeicheldrüse. Es wird bei schwerer lebensbedrohlicher Pathologie durchgeführt, wenn alle möglichen Methoden der konservativen Therapie unwirksam waren. In solchen Fällen werden folgende Arten der Resektion durchgeführt:

  • total - die Drüse wird zusammen mit den angrenzenden Organen (Milz, Teil des Magens und Dünndarm, Gallenblase) vollständig entfernt,
  • teilweise - infolge einer chirurgischen Behandlung muss nur der Kopf oder Schwanz entfernt werden.

Die Operation wird schematisch nach dem folgenden Algorithmus durchgeführt: In die Projektion der Bauchspeicheldrüse wird ein Einschnitt gemacht, von dem ein Teil oder alles zusammen mit den beschädigten benachbarten Verdauungsorganen entfernt wird, der Einschnitt genäht und mit Knötchen oder Klammern gesichert wird. Eine chirurgische Behandlung ist gefährlich, da Manipulationen, Traumata und häufige Todesfälle immer komplexer werden.

Nach einer erfolgreichen Operation können Komplikationen auftreten. Ihre Entwicklung wird beeinflusst von:

  • Fettleibigkeit,
  • Alter,
  • Begleiterkrankungen,
  • falsche Ernährung,
  • Rauchen.

Die Dauer der Erholungsphase ist lang: Sie dauert viele Monate, manchmal ein Jahr. Ab den ersten Tagen kann ein unangenehmes Gefühl auftreten, das während der gesamten Rehabilitation im linken Hypochondrium ständig schmerzt. Und es gibt auch ein asthenisches Symptom (verminderter Appetit, starke Schwäche), es entwickelt sich eine Nahrungsmittelallergie.

Gründe und Indikationen für die Entfernung eines Teils der Bauchspeicheldrüse

Radikale Behandlungsmethoden für schwere Pathologien der Bauchspeicheldrüse sind die letzte Wahl, da in den vorhergehenden Stadien keine positiven Therapieeffekte aufgetreten sind. Jede schwerwiegende Erkrankung der Bauchspeicheldrüse mit der Unwirksamkeit einer konservativen Behandlung unterliegt einem chirurgischen Eingriff.

Eine partielle Resektion wird in Gegenwart der folgenden identifizierten Indikationen durchgeführt:

  • Tumor, Fistel, Zyste, Stein, Abszess,
  • bösartige Neubildungen in einem bestimmten Teil eines Organs oder metastatische Schäden, wenn die Krebsquelle ein anderes Organ ist,
  • traumatische Gewebeverletzung,
  • Bauchfellentzündung durch Entzündung der Bauchspeicheldrüse,
  • starke Blutung aus den Drüsengefäßen,
  • Verschlimmerung chronischer Entzündungen in der Drüse.

Ein chirurgischer Eingriff wird durchgeführt, wenn:

  • Komplikationen nach Cholezystektomie (ohne Galle treten tiefe Störungen der Nahrungsverdauung auf, die die Belastung der Milz erhöhen und die ständige Einhaltung diätetischer Einschränkungen erfordern; Fehler in der Ernährung führen zu einer tiefen Pathologie der Bauchspeicheldrüse),
  • Funktionsstörung oder vollständige Einstellung der Milzaktivität (es besteht eine Nekrose und eine dringende Notwendigkeit, die betroffene Bauchspeicheldrüse zu entfernen, aber selbst wenn sie nicht vorhanden ist, können Sie eine lange Zeit leben und ein normales Leben führen).,
  • die Entwicklung von Tumoren: Selbst eine gewöhnliche Pankreaszyste unter dem Einfluss ungünstiger äußerer Faktoren (Rauchen, Alkohol, ungesunde Lebensmittel) kann sich in einen bösartigen Tumor verwandeln, der dringend reseziert werden muss,
  • Eintritt von Zahnstein aus der Gallenblase durch den gemeinsamen Gang in die Bauchspeicheldrüse während der Operation bei Gallensteinerkrankungen (es ist unmöglich, den Zahnstein ohne signifikante Schädigung aus dem Bauchspeicheldrüsengewebe zu entfernen, normalerweise werden die Bauchspeicheldrüsengewebe nicht wiederhergestellt, das Organ muss reseziert werden).,
  • chronischer Verlauf der Pankreatitis mit häufigen schweren Exazerbationen und schlechter Prognose.

Die Kosten für eine geplante Resektion, beispielsweise Pankreaszysten, in Krankenhäusern und medizinischen Zentren variieren je nach Gebietsstandort und Qualifikation der operativen Spezialisten.

Entfernung des Pankreaskopfes

Statistiken zeigen, dass bei 80% der Entwicklung eines Drüsentumors der Kopf betroffen ist. Es wird eine pankreatoduodenale Methode des chirurgischen Eingriffs durchgeführt, die vom Autor als Whipple-Verfahren bezeichnet wird. Die Operation erfolgt in zwei Schritten:

  • Entfernung des betroffenen Fragments und eines Teils der am pathologischen Prozess beteiligten Nachbarorgane.
  • Nachfolgende Wiederherstellung von gestörten Gängen, Gallenblase und Durchgängigkeit des Verdauungskanals.

    Die laparoskopische Methode wird angewendet, die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt.

    Ein Laparoskop wird durch kleine Schnitte eingeführt, der operierte Bereich wird untersucht, die Versorgungsgefäße, der Zwölffingerdarm werden überlappt und entfernt, die nahe gelegenen regionalen Lymphknoten werden beseitigt, manchmal ist es notwendig, die benachbarten Organe teilweise zu entfernen.

    Danach wird eine neue Verbindung von Magen und Dünndarm mit dem Körper der Bauchspeicheldrüse hergestellt..

    Die Operation ist schwierig, hat gefährliche Folgen nach Entfernung des Kopfes der Bauchspeicheldrüse:

    • Beeinträchtigung der Nährstoffaufnahme durch Entfernung eines wichtigen Teils des Organs, das Verdauungsenzyme synthetisiert,
    • Versagen im Kohlenhydratstoffwechsel mit anschließender Entwicklung von Diabetes mellitus.

    Beim Entfernen entwickeln sich häufig die Köpfe:

    • Schädigung von Nerven und Blutgefäßen neben der Drüse,
    • Blutung,
    • Infektionen.

    Postoperative Pankreatitis mit schwerer sekretorischer Insuffizienz entwickelt sich fast immer. Das empfohlene Behandlungsschema muss jahrelang eingehalten werden. Es kann in der Ernennung einer lebenslangen oralen Verabreichung einer Substitutionstherapie plus einer speziellen Diät für eine lange Zeit bestehen. Eine Person nach der Operation bekommt eine Behinderung.

    Bettleroperation

    Die isolierte Resektion des betroffenen Pankreaskopfes ohne Entfernung des Zwölffingerdarms wurde 1972 von Beger entwickelt und durchgeführt. Während dieser Operation bleiben der Magen und der Zwölffingerdarm, die fest mit der Drüse verbunden sind, erhalten, was den Durchgang des Nahrungsklumpens durch den Verdauungskanal nicht beeinträchtigt. Der gastropankreatoduodenale Ausfluss von Sekreten aus der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse durch den Dünndarm bleibt erhalten.

    Als Ergebnis der Forschung wurden in der postoperativen Phase positive Ergebnisse erzielt, auf deren Grundlage die Methode von Fachleuten ein gutes Feedback erhielt und weit verbreitet war. Diese Technik wird verwendet, um die Bauchspeicheldrüse im Isthmus unter Isolierung der oberen Mesenterial- und Pfortader zu präparieren. Es besteht die Möglichkeit einer Blutung bei den bestehenden Komplikationen einer chronischen Pankreatitis, insbesondere bei der Entwicklung einer regionalen portalen Hypertonie. In diesen Fällen sind Manipulationen an den Venen mit großem Blutverlust gefährlich..

    Eine duodenumschonende Version der Kopfresektion ohne Überquerung der Bauchspeicheldrüse über die Pfortader wird ebenfalls verwendet - die Berner Version von Begers Operation.

    Schwanz entfernen

    Wenn der Schwanz (kaudal) der Bauchspeicheldrüse betroffen ist, wird eine distale Pankreatomie durchgeführt. Wenn im Schwanz ein Neoplasma entsteht, das die Milz erfasst, wird ein Teil oder ein Organ davon vollständig entfernt. Die Milz wird zusammen mit den Gefäßen reseziert. In solchen Situationen treten kein Kohlenhydratstoffwechsel und keine Diabetesentwicklung auf. Die Rehabilitationszeit beträgt 2-3 Wochen.

    Bei einem bösartigen Tumor im Schwanz und Körper der Bauchspeicheldrüse wird eine korporocaudale Resektion des betroffenen Organs angewendet. Eine solche Operation geht mit einer Splenektomie einher - Entfernung der Milz.

    Freys Operation

    Radikalere, traumatischere und schwerere chirurgische Eingriffe umfassen eine teilweise Resektion der Bauchspeicheldrüse mit vollständiger Entfernung des Kopf- oder Schwanzteils ist Freys Operation an der Bauchspeicheldrüse. Es wird selten und nur in schweren Fällen durchgeführt, da seine Technik besonders komplex und nicht immer eine günstige Prognose ist. Dies ist ein kardinaler chirurgischer Eingriff, dessen Indikationen sind:

    • totale und subtotale Pankreatonekrose,
    • Trauma für einen großen Teil der Drüse,
    • bösartige Neubildungen mit einer großen Schädigung des Organgewebes.

    Der Verlauf der postoperativen Phase hängt vom Umfang der Operation ab. Wenn der Schwanz reseziert wurde, ist die Prognose günstiger, die Operation wird vom Patienten besser vertragen, Komplikationen treten nicht auf.

    Komplette Resektion der Bauchspeicheldrüse

    Eine vollständige Entfernung der Drüse wird selten und in Ausnahmefällen durchgeführt. Bei jeder schwersten Pathologie ist es vorzuziehen, das Organ zu erhalten. Hierzu werden alle möglichen konservativen Methoden angewendet:

    • Therapie nach der Methode der Einführung spezieller Infusionen,
    • medikamentöse Behandlung,
    • Physiotherapie.

    Die Resektion ist eine komplexe Operation: Um die Bauchspeicheldrüse herauszuschneiden, muss der Chirurg hochqualifiziert und erfahren sein. Dies ist technisch schwierig aufgrund der Nähe der Aorta, ihrer viszeralen Äste und eng benachbarter benachbarter Organe, die den operativen Zugang blockieren. Diese schließen ein:

    • Bauch,
    • Zwölffingerdarm,
    • Gallenblase,
    • Milz,
    • Leber.

    Die Operation dauert 6 Stunden.

    Die bedingungslose Entfernung der Bauchspeicheldrüse erfolgt nur mit ihrer Nekrose, wenn es notwendig ist, den Patienten zu retten. Dies erfordert strenge Angaben..

    Die Besonderheiten der Operation

    Die Besonderheit der Operationen liegt in den strukturellen Merkmalen der Drüse:

    • Das Gewebe kann leicht verletzt werden und erholt sich nicht von Schäden,
    • Enzyme während der Operation an der beschädigten Drüse können in die Bauchhöhle gelangen und Nekrose benachbarter Organe, Peritonitis und die Entwicklung eines fulminanten Schocks verursachen,
    • Die Bauchspeicheldrüse ist anfällig für die Auswirkungen jeglicher Faktoren - es ist bekannt, dass sich Fälle von Pankreatitis als Folge von Operationen an von der Bauchspeicheldrüse entfernten Organen entwickeln,
    • Die Wände der Orgel sind zerbrechlich, die Nähte sind nicht sicher befestigt.

    Rehabilitationsprozess nach Pankreatektomie

    Besonders nach der Entfernung von Bauchspeicheldrüse und Milz ist es schwierig zu leben, besonders zuerst. Es gibt einen ständigen Schmerz an der Stelle der Vernarbung der Nähte und ein Gefühl des Hungers: In den ersten Tagen ist das Essen verboten, in der Folgezeit muss man eine strenge Diät einhalten. Wie lange es dauern wird, wird der Arzt bestimmen.

    Um Komplikationen vorzubeugen, wird eine Therapie durchgeführt:

    • antibakteriell,
    • Antiphlogistikum,
    • Insulintherapie.

    Ein langer, manchmal lebenslanger Verlauf von Enzympräparaten wird vorgeschrieben. Name, Dosierung und Dauer der Aufnahme werden vom Arzt unter Berücksichtigung des Operationsvolumens und des Zustands des Patienten vorgeschrieben. Wenn der Kopf oder Schwanz der Drüse reseziert wird, übernimmt der verbleibende Teil schließlich einige der Funktionen. Bei vollständiger Entfernung treten Probleme mit der Substitutionstherapie und Ernährung auf.

  • 2-3 Tage lang beobachtet der Patient strenge Bettruhe und Hunger. Nur trinken ist erlaubt.
  • Nach 3 Tagen darf man sich in Zukunft hinsetzen - um aus dem Bett zu kommen, kurze Spaziergänge mit Unterstützung machen. Gehen und Bewegung sind frühzeitig wichtig, um Bauchverklebungen zu vermeiden.
  • Nach 8-10 Tagen heilt die Wunde, Nähte werden entfernt, der Patient wird aus dem Krankenhaus entlassen. Abhängig vom Volumen des entfernten Drüsengewebes und der Größe der durchgeführten Operation kann der Patient weitere 10 bis 20 Tage krankgeschrieben sein, wonach er zur Arbeit entlassen wird.

    Diät nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse

    Nach der Operation zur Entfernung der Bauchspeicheldrüse lebt eine Person von einer lebenslangen Diät. Um zu existieren, ist es notwendig, Ernährung zu einer Lebensweise zu machen. Compliance wird ein wesentlicher Bestandteil der Ernährung:

    • Vielzahl,
    • Zersplitterung,
    • Essen Sie nur erlaubte oder akzeptable Lebensmittel und lehnen Sie verbotene Lebensmittel kategorisch ab (Sie müssen in der Lage sein, eine spezielle Tabelle zu verwenden, in der die Kalorienaufnahme und Listen der zulässigen Lebensmittel angegeben sind, um das richtige Menü zusammenzustellen und den Kalorienwert zu berechnen)..

    Nach der Operation ist es wichtig:

  • hoher Proteingehalt in Lebensmitteln (es ist an der Wiederherstellung der Zellmembranen und der Heilung des Gewebes beteiligt),
  • Einschränkung der Kohlenhydrate (aufgrund einer mit der Insulinproduktion verbundenen beeinträchtigten endokrinen Funktion der Bauchspeicheldrüse),
  • Verbot von Fetten (bei der Rückgewinnung ist eine leichte Verwendung von Butter und Pflanzenöl zulässig).

    Gebratene, würzige, eingelegte, salzige Lebensmittel sind verboten..

    Frühkomplikationen nach der Operation

    Frühzeitige Komplikationen können sofort zum Zeitpunkt der Operation auftreten. Diese schließen ein:

    • entwickelte Blutungen unterschiedlicher Intensität,
    • Durchtrennung von Nervenstämmen,
    • Trauma eng benachbarter Organe und Nekrose infolge einer Schädigung durch aktive Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse, die während der Operation in die Bauchhöhle gelangt,
    • ein starker Blutdruckabfall als Reaktion auf Anästhetika,
    • Koma,
    • Infektion.

    Die Wahrscheinlichkeit, Komplikationen zu entwickeln, ist bei Menschen immer höher:

    • Übergewicht,
    • Alkoholabhängige,
    • mit schwerer Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems.

    Nach der Operation entwickeln sich folgende:

  • Enzymmangel,
  • Diabetes mellitus,
  • Thrombose,
  • Infektion (beim Entfernen der Milz).

    Folgen der Operation zur Entfernung der Bauchspeicheldrüse

    Die Prognose nach einer Operation an der Drüse ist nicht eindeutig. Es wird durch die Rolle der Bauchspeicheldrüse im menschlichen Körper schwerer - es ist das einzige Organ, das zu zwei verschiedenen Systemen gehört:

    • Verdauungs-,
    • endokrine.

    Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass sich in der postoperativen Phase Enzymmangel und Diabetes mellitus entwickeln. Dies ist eine schwerwiegende Pathologie, die zu schwerwiegenden Komplikationen führt. Die daraus resultierenden Konsequenzen erfordern:

    • Die Einhaltung einer strengen Diät, deren Verletzung zu einer starken Verschlechterung des Zustands führt,
    • Langzeitanwendung von Medikamenten: Enzyme und Glukose senken.

    Kann eine Person ohne Bauchspeicheldrüse leben??

    Die moderne Medizin hat eine Lösung für das Problem gefunden, ohne Bauchspeicheldrüse zu leben. Kein Organ kann seine Rolle und Funktionen im Körper ersetzen. Eine Drüsenresektion führt zu einer signifikanten Verschlechterung der Gesundheit, wenn die medizinischen Empfehlungen nicht befolgt werden. Aber Sie können ein normales Leben führen. Der einzige Nachteil ist eine strenge Ernährung und der langfristige Gebrauch der verschriebenen Medikamente. In der frühen Phase der Rehabilitation benötigen Sie möglicherweise die Hilfe eines Psychologen, der Ihnen hilft, die gesamte Notwendigkeit eines gesunden Lebensstils in Zukunft zu verstehen..

    Es ist wichtig zu verstehen, dass man nicht auf eine weitere Verschärfung warten kann, was die Situation weiter verschlechtern wird. Erfahrungen aus der Vergangenheit sollten bei Verdacht auf Krankheit dazu führen, dass rechtzeitig ein Arzt aufgesucht wird. Es darf kein Moment verpasst werden, in dem die Behandlung ohne Operation erfolgen kann und ein lebenswichtiges Organ erhalten bleibt..

    Lebensqualität nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse und Folgen

    Im Leben kann alles passieren. Solange wir gesund sind, scheint es uns, dass wir alle Lebensprüfungen überwinden können. Wir glauben, dass Ärger uns niemals überholen wird. Krebs klingt wie ein Satz. Das Urteil eines glücklichen Lebens, einer erfolgreichen Karriere. Bauchspeicheldrüsenkrebs führt zu schwerwiegenden Folgen und kann zur Resektion dieses Organs führen. Leben Menschen ohne Bauchspeicheldrüse? Es ist schwer zu glauben, aber sie leben. Wie dieses Leben ist, werden wir Ihnen in unserem Artikel erzählen..

    Entfernung der Bauchspeicheldrüse

    Die Bauchspeicheldrüse produziert Insulin und Verdauungsenzyme. Diabetes mellitus tritt ohne Insulin auf, und ohne Enzyme tritt eine teilweise Absorption von Nahrungsmitteln auf. Ob die Bauchspeicheldrüse vollständig entfernt wird?

    Wenn bei einem Patienten ein malignes Neoplasma der Drüse diagnostiziert wird, wird ein Teil oder das gesamte Organ entfernt. In diesem Moment gibt es keine Frage, wie eine Person nach der Resektion dieses Organs leben wird, die Ärzte haben ein Ziel - das Leben des Patienten zu retten.

    Betrachten wir, in welchen Fällen Operationen an der Bauchspeicheldrüse und weitere Prognosen durchgeführt werden:

    1. Bei Zysten werden sie zusammen mit einem Teil des Organs entfernt.
    2. Bei einer Organverletzung wird die Bursa omentalis geöffnet und das Blut aus den geschädigten Geweben entnommen. Dann werden die Blutgefäße zusammengebunden und das Gewebe genäht. Um Blut zu entfernen, wird eine Drainage durchgeführt. Bei einem vollständigen Bruch der Drüse oder ihrer Hauptgänge wird eine Anastomose zwischen der Bauchspeicheldrüse und dem Dünndarm hergestellt.
    3. Befinden sich Steine ​​in den Kanälen, wird die Drüse aufgeschnitten, Steine ​​entfernt, der Kanal entwässert und eine Naht angelegt.
    4. Krankheiten dieses Organs.
    5. Mit einem Abszess.
    6. Mit Tumoren.
    7. Mit Fisteln.
    8. Mit Pankreasnekrose.
    9. Mit Blutungen aus den Gefäßen des Organs.
    10. Mit Bauchfellentzündung.

    Wenn die Drüse leicht reißt, wird Folgendes ausgeführt:

    • Entfernung des resultierenden Hämatoms;
    • die Lücke nähen;
    • Entwässerung wird installiert.

    Wenn die linke Hälfte der Drüse beschädigt ist und die Kanäle gestört sind, werden Körper und Schwanz der Drüse reseziert. Wenn der Kopf der Bauchspeicheldrüse betroffen ist und der Hauptgang der Bauchspeicheldrüse gerissen ist, wird eine Entfernung der Bauchspeicheldrüse durchgeführt. Mit dieser Operation erreicht die Sterblichkeitsrate 80%.

    Krebs ist eine häufige Ursache für die Entfernung der Bauchspeicheldrüse. Es kann aus mehreren Gründen auftreten:

    • Diabetes mellitus;
    • würzige und fetthaltige Lebensmittel;
    • Alkoholmissbrauch;
    • chirurgische Eingriffe am Magen;
    • Binge Eating;
    • unausgewogene Ernährung;
    • Rauchen;
    • Pankreatitis;
    • Pankreasnekrose;
    • erbliche Pathologie.

    In einem bestimmten Stadium der Entwicklung eines bösartigen Tumors gibt es nur einen Weg, das Leben zu verlängern - eine Operation..

    Operationen an der Bauchspeicheldrüse werden in verschiedene Arten unterteilt:

    1. Der Chirurg stellt den Abfluss der Galle mittels Endoskopie wieder her - biliodigestive Anastomose.
    2. Während der Operation wird der Magen an die Dünndarm-Gastroenterostomie gebunden.
    3. Vollständige Entfernung der Bauchspeicheldrüse - Pankreatoduodenale Resektion -.
    4. Totale Pankreas-Duodenektomie.

    Die Entfernung der Bauchspeicheldrüse wird selten vollständig durchgeführt. Die Resektion der Bauchspeicheldrüse wird als komplexe Operation eingestuft, da der Zugang zur Drüse hinter anderen Organen der Bauchhöhle verborgen ist - Magen, Dünndarm, Leber.

    Resektion und Verlauf der Operation

    Wenn das Organ vollständig entfernt ist, verläuft die Operation wie folgt:

    1. Zunächst wird das Organ mit einem Laparoskop untersucht..
    2. Dann beginnt die Operation.
    3. An der Vorderwand der Bauchhöhle wird ein Einschnitt gemacht.
    4. Dann wird ein Teil der Bauchspeicheldrüse oder des gesamten Organs entfernt.
    5. Die Operation dauert ca. 5 Stunden.

    Sobald der Patient die Augen öffnet, stellt sich sofort die Frage, ob und wie lange er ohne Bauchspeicheldrüse lebt. Die Lebensdauer hängt davon ab, wie richtig sich eine Person an eine Abnahme der Lebensqualität anpassen konnte. Die Hilfe eines Psychologen spielt während der Rehabilitationsphase eine wichtige Rolle.

    Wie man nach der Operation lebt

    Die Operation ist bestanden. Vor Ihnen liegt ein Leben ohne Bauchspeicheldrüse. Kann eine Person ohne Bauchspeicheldrüse leben? Was erwartet ihn? Das Leben nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse ist für den Patienten sehr schwierig:

    1. Es liegt eine Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels vor.
    2. Der Körper stellt die Produktion von Insulin ein, sodass Sie es für den Rest Ihres Lebens injizieren müssen.
    3. Die benötigten Verdauungsenzyme werden ebenfalls nicht produziert.

    Nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse sind Folgen möglich. Um das Auftreten neuer gutartiger Läsionen zu vermeiden, erhält der Patient eine Chemotherapie und Strahlentherapie. Nachdem der Patient die Bauchspeicheldrüse entfernt hat, können folgende Komplikationen auftreten:

    • der Patient verliert Gewicht;
    • Nach der Operation kann eine infektiöse Komplikation auftreten.
    • Nervenschäden werden beobachtet;
    • Blutung;
    • Diabetes mellitus diagnostizieren;
    • Es liegt eine Verletzung des Verdauungsprozesses vor.

    Diät

    Kann eine Person ohne Bauchspeicheldrüse leben, wenn sie sich nicht streng ernährt? Antworten wir sofort - nein. Nach der Entlassung nach Hause wird dem Patienten eine 5-P-Diät empfohlen. Sie können ohne Bauchspeicheldrüse leben, wenn der Patient zusätzlich zur Ernährung Enzyme nimmt und Insulin injiziert. Folgende Produkte sind strengstens verboten:

    1. Würstchen und geräucherte Produkte.
    2. Essiggurken.
    3. Scharfes Essen.
    4. Fetthaltige und süße Produkte.
    5. Starker Tee und Kaffee.
    6. Frisches Gebäck und Brot.
    7. Gewürze und Gewürze.
    8. Fermentierte Milchprodukte.
    9. Mehlprodukte und Kartoffeln.
    10. Sie können Eier essen, aber sehr selten.

    Lebensmittel sollten fraktioniert und leicht verdaulich sein. Sie können dämpfen, schmoren, kochen oder backen. Nach dem Kochen muss alles gerieben werden. Es ist ratsam, sich an eine Protein-Diät zu halten.

    Frisches Gemüse und Obst kann in unbegrenzten Mengen gegessen werden, ohne zu vergessen, sie zu hacken. Grobe Pflanzenfasern sollten ausgeschlossen werden. Der Patient muss mindestens 2 Liter pro Tag trinken..

    Enzymersatztherapie

    Nachdem Sie die Bauchspeicheldrüse entfernt haben, spiegeln sich die Folgen im gesamten Verdauungsprozess wider. Der Mangel an Enzymen führt dazu, dass Lebensmittel nicht mehr über den Darm verarbeitet und aufgenommen werden. Die Aufnahme von Enzymen hilft, die Verdauung zu normalisieren, sie sollten mit der Nahrung getrunken werden. Enzympräparate sind in verschiedenen Aktionen erhältlich, hier einige davon:

    1. Vestal - stimuliert die Verdauung.
    2. Alpha-Amylase - hilft bei der Verdauung von Kohlenhydraten, es wird nach den Mahlzeiten eingenommen.
    3. Micrasim - enthält Pankreatin, das die Aufnahme von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten unterstützt.
    4. Kreon - hat eine komplexe Ersatzwirkung auf den Körper des Patienten mit Enzymmangel.

    Diese Medikamente sollten zu jeder Mahlzeit eingenommen werden. Die Wirkung der Behandlung ist sofort spürbar - Übelkeit verschwindet und die Darmfunktion normalisiert sich.

    Ist es möglich, ohne Bauchspeicheldrüse zu leben?

    Nach der Entfernung der Bauchspeicheldrüse ist die Prognose der Ärzte nicht tröstlich. Viele operierte Menschen sterben im ersten Lebensjahr. Die durchschnittliche Lebensdauer solcher Patienten beträgt 5 Jahre. Obwohl einige bis ins hohe Alter leben.

    Wenn die Bauchspeicheldrüse entfernt wird, sollte der Patient in der Apotheke ein Blutzuckermessgerät und Insulininjektionsstifte kaufen..

    Manchmal wird eine Organtransplantation durchgeführt, wenn ein Spender verfügbar ist. Dieser chirurgische Eingriff erfordert jedoch vom Arzt eine hohe Professionalität..

    Nach der Entfernung der Bauchspeicheldrüse sollten die Folgen und Enttäuschungen im Leben nach der Operation die operierten Personen nicht zwingen, sich in sich selbst zurückzuziehen. Sie sollten jeden Tag, an dem Sie leben, schätzen und versuchen, alle Lebenssituationen mit einem Lächeln wahrzunehmen. Jeder Mensch im Leben bekommt so viel, wie er ertragen kann - Schmerz, Tränen und Liebe.

    Leben nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse

    Im menschlichen Körper sind alle Strukturen miteinander verbunden. Die Bauchspeicheldrüse ist keine Ausnahme. Es produziert Hormone, die den Zuckergehalt regulieren, und Verdauungsenzyme, die komplexe Komponenten abbauen. Das Fehlen dieser Wirkstoffe führt zu einer beeinträchtigten Nahrungsaufnahme und zur Entwicklung von Diabetes.

    Die Hauptkrankheiten der Drüse werden erfolgreich mit konservativen Methoden behandelt. Krebs, Nekrose und einige andere Pathologien erfordern jedoch eine teilweise oder vollständige Entfernung des Organs. In diesem Zusammenhang ist die Frage relevant, ob eine Person ohne Bauchspeicheldrüse leben kann..

    Wenn eine Operation erforderlich ist?

    Am häufigsten wird eine medikamentöse Therapie zur Behandlung von Pankreatitis verschrieben. Wenn jedoch eine Reihe von Pathologien festgestellt werden, kann auch ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein. Ist die Bauchspeicheldrüse vollständig herausgeschnitten? Eine teilweise oder vollständige Pankreatektomie wird aus gesundheitlichen Gründen durchgeführt. Dies geschieht normalerweise in folgenden Fällen:

    • Nekrose bei akuter Pankreatitis;
    • Krebstumor;
    • komplizierte oder große Zyste;
    • große Steine ​​in den Kanälen;
    • innere Blutung;
    • Abszess.

    Wichtig! Die Operation wird nur als letztes Mittel durchgeführt, wenn nicht alle Methoden der konservativen Therapie helfen können und das Leben einer Person in Gefahr ist. Nach einer radikalen Behandlung sind Rehabilitation und Prävention zahlreicher Komplikationen erforderlich..

    Folgen der Entfernung der Bauchspeicheldrüse und des Lebens nach der Operation

    Vor der Operation erklärt der Arzt dem Patienten, ob eine Person ohne Bauchspeicheldrüse leben kann und was während der Rehabilitationsphase und in Zukunft zu tun ist..

    Moderne Resektionsmethoden können die Prognose nach ihrer Implementierung erheblich verbessern und Komplikationen minimieren. Und Medikamente und Ernährung helfen dem Körper, alle notwendigen Substanzen abzubauen und aufzunehmen, ohne die Verdauungsorgane zu überlasten.

    Etwa ein Jahr nach der Resektion erfolgt eine Genesung. Aber dafür sollten Sie eine Diät einhalten und Medikamente einnehmen, um die entwickelte Unzulänglichkeit auszugleichen.

    Um infektiösen Komplikationen vorzubeugen, ist eine Antibiotikatherapie erforderlich. Das Schmerzsyndrom, das einige Zeit nach dem Eingriff auftritt, wird durch krampflösende oder analgetische Mittel gestoppt.

    Wichtig! Nach der Entfernung der Drüse ändert sich das Leben dramatisch. Selbst wenn nur ein Teil davon herausgeschnitten wird, benötigt der Patient viel Zeit und Mühe, um sich zu erholen..

    Diät

    Nach der chirurgischen Behandlung ist es wichtig, dass der Patient seinen Lebensstil und seine Ernährung überdenkt. Dazu müssen Sie verstehen, was Sie nach einer Operation an der Bauchspeicheldrüse essen können und was vollständig aufgegeben werden sollte..

    Verwende nicht:

    • gebraten und fettig;
    • geräuchert;
    • Gurken;
    • Mehl und Backwaren;
    • scharfe und würzige Gewürze;
    • Erhaltung;
    • Wurst und Würstchen;
    • Soda und Alkohol;
    • Schokolade und Kakao;
    • rohes Gemüse reich an Ballaststoffen.

    Wichtig! Die Ernährung nach einer Bauchspeicheldrüsenoperation sollte sparsam sein. Im Internet finden Sie viele Rezepte für die Zubereitung von Diätgerichten. Dies ermöglicht es einer Person, trotz erheblicher Einschränkungen, lecker und abwechslungsreich zu essen..

    Die Diät nach Entfernung der Drüse sollte den folgenden Empfehlungen entsprechen:

    1. Kochen Sie nur durch Kochen oder Backen, aber ohne Öl oder Fett hinzuzufügen.
    2. Achten Sie darauf, Fleisch, Fisch und fettarme Milchprodukte zu essen.
    3. Mahlen Sie Lebensmittel für die ersten drei Monate (es sollte einen püreeähnlichen Zustand haben).
    4. Essen Sie bis zu 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen.
    5. Vergessen Sie nicht, Insulin vor und während der Mahlzeiten zu verwenden - von Ihrem Arzt verschriebene Enzymmittel.
    6. Essen muss warm sein, kalt oder heiß sind nicht erlaubt.
    7. Es wird nicht empfohlen, vor dem Schlafengehen zu essen. Sie müssen einige Stunden vorher zu Abend essen.

    Wichtig! Wenn sich Diabetes mellitus vor dem Hintergrund der Operation entwickelt, ist es zusätzlich zur Ernährung erforderlich, die Zuckermenge in jeder Portion zu berechnen und leicht verdauliche Süßigkeiten aufzugeben.

    Einnahme von Medikamenten

    Wenn sogar ein Teil des Organs entfernt wird, insbesondere im "Schwanz", entwickelt sich häufig Diabetes mellitus. Ein Mangel an Insulin führt dazu, dass es in Form von Medikamenten verwendet werden muss. Da diese Substanz durch die Einwirkung von Magensäure vollständig zerstört wird, wurde ein Verfahren zu ihrer Absorption durch Einnahme erfunden.

    Insulin muss parenteral verabreicht werden. Dies stellt auch sicher, dass es vollständig in den Blutkreislauf aufgenommen wird. Eine falsch berechnete Dosierung oder ein vorzeitiger Gebrauch des Arzneimittels kann zu einem hypo- oder hyperglykämischen Koma führen.

    Eine Verletzung der Absorption von Nährstoffkomponenten führt dazu, dass Tabletten verwendet werden müssen, die Verdauungsenzyme enthalten. Sie müssen sie regelmäßig, 15 Minuten vor den Mahlzeiten oder gleichzeitig danach einnehmen..

    Voraussichtliche Prognose

    Vor nicht allzu langer Zeit führte die vollständige Entfernung und teilweise Entfernung eines Organs zu einer starken Verringerung der Lebenserwartung. Heutzutage besteht die Tendenz, die Situation zu verbessern, und auf die Frage, wie viele Menschen ohne Bauchspeicheldrüse leben, kann jeder Spezialist eine optimistische Antwort geben. Das Wichtigste ist, dass alles von der Person abhängt: Wie diszipliniert er alle Vorschriften der Ärzte befolgt.

    Im Allgemeinen hängt die Prognose nach Resektion der Bauchspeicheldrüse von mehreren Faktoren ab:

    • menschliches Körpergewicht (übergewichtige Menschen sind schwieriger zu erholen);
    • Alter;
    • Ernährung;
    • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
    • individuelle Eigenschaften des Organismus und seine Anpassungsfähigkeit;
    • Zustand des Herzens und der Blutgefäße;
    • das Vorhandensein schwerer chronischer Krankheiten.

    Wichtig! Die Frage, wie man weiterleben kann, wenn die Bauchspeicheldrüse entfernt wurde, wird von vielen Patienten nach der Operation gestellt. Das Wichtigste ist zu verstehen, dass je mehr negative Faktoren auf den Körper einwirken, desto geringer die Lebensqualität und desto kürzer die Dauer..

    Fazit

    Bei vielen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse reicht es aus, Medikamente einzunehmen und eine bestimmte Diät einzuhalten. Es gibt jedoch eine Reihe von Krankheiten, bei denen das Organ vollständig oder teilweise entfernt werden muss. Die moderne Medizin verfügt über die notwendige Ausrüstung und qualifiziertes Personal, was eine minimale Anzahl von Komplikationen garantiert.

    Die Prognose nach Pankreasresektion variiert von Person zu Person. Der Patient muss seinen Lebensstil überarbeiten, eine Diät einhalten und regelmäßig Medikamente einnehmen, die eine normale Verdauung gewährleisten und den Blutzuckerspiegel normalisieren.