Was sind die Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und wie werden sie behandelt??

Die Bauchspeicheldrüse ist eines der wichtigsten Organe des Verdauungssystems und eines der am stärksten gefährdeten. Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse sind weit verbreitet, und jeder muss wissen, was sie verursachen kann, welche Anzeichen sie haben und welche Maßnahmen zuallererst ergriffen werden sollten, wenn Sie Probleme vermuten.

Die Bauchspeicheldrüse ist die Basis des Verdauungssystems

Die Bauchspeicheldrüse ist ein kleines, längliches Organ, das sich hinter dem Magen befindet. Sein Gewicht beträgt nur 50-70 Gramm. Trotz ihrer geringen Größe trägt die Bauchspeicheldrüse eine enorme Belastung. Seine Hauptfunktion ist die Herstellung von Pankreassaft, der aus Salzen, Wasser und Verdauungsenzymen besteht..

Enzyme sind chemische Verbindungen, die Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Laktose und andere Substanzen abbauen, die über die Nahrung in den Körper gelangen. Ohne Enzyme wäre eine Verdauung und Aufnahme von Nahrungsmitteln unmöglich. Neben Enzymen produziert die Bauchspeicheldrüse auch Hormone, die den Stoffwechsel regulieren, insbesondere Insulin. Daher führen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse zu Verdauungsproblemen und Stoffwechselstörungen..

Klassifikation von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Am häufigsten diagnostizieren Ärzte Bauchspeicheldrüsenerkrankungen wie:

  • akute und chronische Pankreatitis;
  • Pankreasnekrose;
  • Mukoviszidose;
  • gutartige und bösartige Zysten und Tumoren.

Pankreatitis oder Entzündung der Bauchspeicheldrüse beginnt normalerweise mit einer akuten Form, geht aber häufig in eine chronische über. Infektionskrankheiten, Erkrankungen der Gallenwege sowie übermäßiger Konsum von Alkohol, Fett, frittierten und würzigen Lebensmitteln führen zu Pankreatitis. Bei der Pankreatitis treten die von der Drüse produzierten Enzyme nicht durch die Kanäle aus und stagnieren im Gewebe der Bauchspeicheldrüse und zerstören diese. Gleichzeitig erhält das Verdauungssystem aufgrund der Stagnation des Pankreassafts nicht genügend Enzyme, die für eine vollständige Verdauung der Nahrung erforderlich sind. Akute Pankreatitis geht mit sehr starken Gürtelschmerzen einher, die sogar zu schmerzhaftem Schock, Übelkeit und Erbrechen, Verdauungsstörungen und vermindertem Gefäßtonus führen können. Bei chronischer Pankreatitis degeneriert das Gewebe der Bauchspeicheldrüse zu nicht funktionierendem Narbengewebe. Es entsteht ein Enzymmangel, und ein Mangel an Hormonen, die den Stoffwechsel regulieren, kann zu schwerwiegenden Stoffwechselstörungen führen - zum Beispiel Diabetes. Chronische Pankreatitis ist häufig die Ursache für Gewichtsverlust, anhaltende Verdauungsstörungen wie Aufstoßen, Blähungen, Durchfall und regelmäßige Schmerzen im Oberbauch.

Pankreasnekrose ist eine schwere Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, bei der ihre Zellen sterben. Wie Pankreatitis kann diese Krankheit durch Alkohol und ungesunden Lebensmittelmissbrauch verursacht werden und ist auch mit Gallenganganomalien verbunden. Pankreasnekrose ist häufig eine Folge von Pankreatitis. Dies ist eine äußerst gefährliche Krankheit, die von akuten Schmerzen, starkem Erbrechen und einer Vergiftung mit hohem Fieber begleitet wird. Giftstoffe aus dem Zellverfall vergiften den Körper, wobei zuerst Herz, Leber, Nieren und Gehirn betroffen sind. Pankreasnekrose ist tödlich und erfordert einen sofortigen Krankenhausaufenthalt. Die Prognose hängt davon ab, wie weit der Zelltod fortgeschritten ist und welcher Teil der Drüse von Nekrose betroffen ist.

Mukoviszidose ist eine angeborene Erbkrankheit, eine der häufigsten Krankheiten dieser Art in Europa. Glücklicherweise ist die Krankheit selbst nicht so häufig, obwohl viele Menschen das beschädigte Gen tragen. In Russland werden jedes Jahr etwa 150 Kinder mit Mukoviszidose geboren. Bei dieser Krankheit ist die Sekretion der Bauchspeicheldrüse sehr dick, sie blockiert die Kanäle und der Pankreassaft gelangt nicht in den Darm. Aufgrund des Mangels an Enzymen ist die Verdauung gestört, der Körper erhält nicht genügend Nährstoffe. Kinder mit Mukoviszidose entwickeln sich langsamer und nehmen schlecht zu. Mukoviszidose kann nicht vollständig geheilt werden, aber heute wird sie als chronische Krankheit angesehen, die eine lebenslange Erhaltungstherapie erfordert..

Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Kapseln im Drüsengewebe, die sich aufgrund einer entzündlichen Erkrankung oder Verletzung bilden. Sie stören die Arbeit der Bauchspeicheldrüse und verursachen Übelkeit, Verdauungsstörungen, Durchfall, Vergiftung, häufige paroxysmale Schmerzen im Nabel, Solarplexus oder im Bereich unter den Rippen. Darüber hinaus besteht immer das Risiko einer Zystenruptur, die zu einer Bauchfellentzündung führen kann.

Pankreas-Neoplasien treten bei Menschen unter 40 selten auf, obwohl es Ausnahmen von jeder Regel gibt. Die Gründe für ihr Auftreten sind nicht genau bekannt, aber Alkoholmissbrauch, Fettleibigkeit und entzündliche Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse sind definitiv Risikofaktoren. Die Symptome sind normalerweise fortgeschritten und umfassen Gelbsucht, Gewichtsverlust, Schwäche, Bauch- und Rückenschmerzen.

Fast alle Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse gehen mit einem Enzymmangel einher. Es manifestiert sich in Veränderungen des Appetits, Gewichtsverlust, Blähungen, Anämie, Steatorrhoe (Ausscheidung von Fett zusammen mit Kot), Durchfall und Polyhypovitaminose - ein Mangel an vielen Vitaminen gleichzeitig. Bei einem Mangel an Enzymen wird die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen gestört.

Eine rechtzeitige Diagnose ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse unterliegen der Zuständigkeit eines Gastroenterologen. An ihn sollten Sie sich wenden, wenn Ihnen eines der oben aufgeführten Symptome bekannt vorkam. Um herauszufinden, wo das Problem liegt, wird Ihnen eine umfassende Prüfung zugewiesen:

  • Laborforschung. Sie bieten die Möglichkeit zu erfahren, wie gut die Hardware ihre Funktionen erfüllt. Dazu müssen Sie einen allgemeinen und biochemischen Bluttest, eine Urinanalyse, Blut auf Zucker und Amylase, eine Kotanalyse auf Pankreasenzyme und Hydrolyseprodukte bestehen.
  • Ultraschall. Eine Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse zeigt die Größe und Form dieses Organs, das Vorhandensein von Hohlräumen und Zysten sowie den Durchmesser des Ganges. Ultraschall ist eine der wichtigsten diagnostischen Methoden. Er ist sehr informativ und ermöglicht es Ihnen, nicht nur das Vorhandensein einer Pankreatitis festzustellen, sondern auch, wie weit die Krankheit fortgeschritten ist.
  • CT. Die Computertomographie ist ein noch modernerer Test. Diese Methode wird häufig verwendet, um den Zustand der Kanäle zu beurteilen. Dazu wird ein CT-Scan mit Kontrast durchgeführt.

Welche Gruppen von Medikamenten werden für Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse verschrieben??

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse müssen streng nach den Empfehlungen des Arztes und unter seiner Aufsicht behandelt werden. Zusätzlich zu einer therapeutischen Diät oder einem Fasten wird der Arzt eine ganze Reihe von Medikamenten verschreiben, um die Grunderkrankung zu behandeln und ihre Symptome zu lindern. In der Regel werden bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Folgendes verschrieben:

  • Schmerzmittel. Antispasmodika werden normalerweise verwendet, oft in Kombination mit Antihistaminika;
  • Enzympräparate. Um die Funktion der Verdauung wiederherzustellen, werden Medikamente verschrieben, die Enzyme enthalten. Sie helfen der Bauchspeicheldrüse bei der Arbeit und reduzieren dyspeptische Manifestationen der Krankheit: Übelkeit, Durchfall und andere Symptome. Enzyme werden bei chronischer Pankreatitis verschrieben;
  • antisekretorische Substanzen. Sie werden zusammen mit Enzympräparaten verschrieben, die im Rahmen einer Ersatztherapie in Tabletten hergestellt werden, und verbessern ihre Wirksamkeit. Diese Medikamente umfassen H2-Blocker von Histaminrezeptoren. Solche Medikamente werden normalerweise nicht verschrieben, wenn Enzyme in säurebeständigen Kapseln eingenommen werden..

Moderation in Lebensmitteln, Vermeidung von Alkohol und Junk Food sind sehr einfache und erschwingliche Maßnahmen für jede Person, um die Gesundheit der Bauchspeicheldrüse zu erhalten und alle oben beschriebenen Probleme zu vermeiden. Darüber hinaus ist es ratsam, sich regelmäßig von einem Gastroenterologen untersuchen zu lassen..

Natürliche Verdauungsenzyme Kapseln

Enzympräparate werden nicht nur zur Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse verschrieben, sondern auch zur Erleichterung der Verdauung bei übermäßigem Essen oder Essen ungewöhnlicher Lebensmittel. In Apotheken gibt es heute viele verschiedene Enzymprodukte. Moderne Enzyme werden in einer für den Körper zugänglichen Form hergestellt - in Form von mit Enzymgranulat gefüllten Kapseln. Jedes Granulat ist mit einer säurebeständigen Beschichtung beschichtet, die Enzyme zerstört. Dadurch können sie den Magen sicher umgehen und nur im Darm arbeiten, und dort werden Enzyme benötigt. Zu diesen modernen Arzneimitteln gehört insbesondere Micrasim ®. Dies ist ein Kombinationsprodukt, das Pankreasenzyme (Amylase, Protease und Lipase) enthält und zur Normalisierung der Verdauung beiträgt. Trotz der Tatsache, dass Micrasim ® ohne Rezept abgegeben wird, sollten Sie es nicht ohne ärztliche Aufsicht einnehmen - Sie müssen zuerst einen Spezialisten konsultieren. Das Produkt unterliegt keinen Altersbeschränkungen. Für kleine Kinder muss die Kapsel jedoch geöffnet und ihr Inhalt mit flüssigen, nicht alkalischen Lebensmitteln wie Gemüsepüree oder Saft gemischt werden.

Das Medikament ist bei akuter Pankreatitis und Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis sowie bei individueller Intoleranz kontraindiziert.

Die Registrierungsnummer von Micrasim ® im staatlichen Arzneimittelregister - LS-000995 vom 18. Oktober 2011 wurde am 16. Januar 2018 auf unbestimmte Zeit verlängert. Das Arzneimittel ist in der VED-Liste enthalten [1].

Enzymzubereitung Micrasim ® erleichtert die Verdauung von Nahrungsmitteln und reduziert die Belastung der Bauchspeicheldrüse.

Negative Essgewohnheiten wie übermäßiges Essen, Naschen auf der Flucht, unregelmäßige Mahlzeiten und häufiger Fast-Food-Verzehr können zu Verdauungskrankheiten führen.

Ohne rechtzeitige Behandlung kann Pankreatitis zu schwerwiegenden Komplikationen führen - bis hin zu Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Micrasim ® ist ein Enzympräparat zur Verbesserung der Nahrungsverdauung, das von Geburt an für Erwachsene und Kinder zugelassen ist.

Micrasim ® kann im Rahmen der komplexen Behandlung einer Reihe von Erkrankungen des Verdauungssystems eingesetzt werden, insbesondere bei Erkrankungen, die mit einer Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse verbunden sind.

  • 1 https://grls.rosminzdrav.ru/grls.aspx?s=mikrasim

Das Fehlen von Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse ist noch kein Zeichen ihrer Gesundheit. Pankreatitis tritt manchmal ohne Schmerzen auf - dies wird in etwa 10–20% der Fälle beobachtet. Eine chronische Pankreatitis wird häufig zufällig entdeckt, da der Patient indirekten Anzeichen von Verdauungsproblemen keine Bedeutung beimisst und diese beispielsweise auf Lebensmittel von schlechter Qualität zurückführt. Daher lohnt es sich, ein oder zwei Mal im Jahr eine vorbeugende Untersuchung durchzuführen..

Pankreatitis: Symptome einer Pankreasentzündung und Behandlungsmaßnahmen

In der Regel sorgen wir uns seltener um die Gesundheit des Herzens und der Blutgefäße, seltener um die Leber oder die Nieren, und erinnern uns fast nicht an die Bauchspeicheldrüse. In der Zwischenzeit ist dieses Organ für das normale Funktionieren des Körpers von entscheidender Bedeutung. Dort wird Insulin synthetisiert - ein Hormon, das fast alle biochemischen Prozesse in der Zelle reguliert. Und es ist die Bauchspeicheldrüse, die Verdauungsenzyme produziert, die den normalen Ablauf der Prozesse der Nahrungsverdauung und der Aufnahme von Nährstoffen gewährleisten. In der Tat findet das Hauptstadium der Verdauung entgegen gewöhnlicher Überzeugungen nicht im Magen statt, sondern im Dünndarm, wo Pankreassaft eintritt.

Pankreatitis: Was ist diese Krankheit und was sind ihre Manifestationen??

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse wird als Pankreatitis bezeichnet. Seine Manifestationen sind recht typisch: sehr starke, scharfe Schmerzen im Oberbauch, die nach hinten ausstrahlen oder den Rumpf umgeben und mit herkömmlichen Analgetika nicht gelindert werden können. Eine weitere charakteristische Beschwerde ist starkes, wiederholtes Erbrechen, das auch mit herkömmlichen Antiemetika zu Hause nicht gestoppt werden kann. Zusätzlich bemerkt der Arzt während der Untersuchung die Spannung der Muskeln des Oberbauches..

Diese Anzeichen - die klassische Symptomtriade - sind sowohl für die akute Pankreatitis als auch für die Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis charakteristisch..

Bei einem chronischen Prozess, dh bei einer Entzündung, die viele Monate und Jahre anhält, treten neben Schmerzen auch Anzeichen einer exokrinen Pankreasinsuffizienz (Mangel an Verdauungsenzymen) auf, darunter:

  • Blähungen, Grollen, Bauchschmerzen;
  • plötzlich ausgeprägter Drang zum Stuhlgang;
  • reichlich übelriechender fetter Stuhl, der auf der Wasseroberfläche schwimmt;
  • Gewichtsverlust bei Kindern - Wachstum und Entwicklungsverzögerungen.

Diese Manifestationen entstehen aufgrund der Tatsache, dass nicht vollständig verdaute Lebensmittel nicht in den Blutkreislauf gelangen, um den Körper mit Nährstoffen zu versorgen, sondern im Darmlumen verbleiben und ihn reizen.

Entzündung der Bauchspeicheldrüse: Ursachen

Unabhängig von der Entzündung der Bauchspeicheldrüse - akut oder chronisch - aus medizinischer Sicht ist die Hauptursache ein Alkoholüberschuss. Übermäßiger Gebrauch verursacht bis zu 55% der akuten [1] und bis zu 80% der chronischen Pankreatitis [2]..

Andere mögliche Ursachen für eine akute Pankreatitis:

  • Erkrankungen der Gallenwege (35%). Mit erhöhtem Druck in den Gallengängen beginnt ihr Inhalt in die nahe gelegenen (und einen Auslass) Kanäle der Bauchspeicheldrüse geworfen zu werden. Die Galle schädigt Gewebe, die normalerweise nicht damit in Kontakt kommen sollten, was zu Entzündungen führt.
  • Pankreas-Trauma (4%). Es kann sowohl häuslich sein (Schläge, Verkehrsunfälle usw.) als auch durch die Handlungen von Ärzten während einer Operation oder durch diagnostische Tests verursacht werden.
  • Andere Gründe (6%): Viren (Hepatitis, Mumps, Cytomegalievirus), Tumoren und andere Erkrankungen benachbarter Organe, Einnahme bestimmter Medikamente (Hormone, einige Antibiotika, Diuretika und Zytostatika), allergische Reaktionen (anaphylaktischer Schock), Autoimmunprozesse.

Die Ursachen einer chronischen Pankreatitis unterscheiden sich nicht allzu sehr von den Ursachen einer akuten. Alkohol steht auch hier an erster Stelle, an zweiter Stelle - Erkrankungen der Gallenwege. Folgen Sie außerdem in abnehmender Häufigkeit:

  • medizinische Pankreatitis;
  • idiopathische Pankreatitis (Zustände, bei denen es nicht möglich ist, die Ursache der Entzündung zu identifizieren);
  • Autoimmunpankreatitis;
  • Entzündung durch Stoffwechselstörungen (mit Mukoviszidose, Störung der Nebenschilddrüsen, gestörter Hämoglobinstoffwechsel, Dyslipidämie);
  • Intoxikation, einschließlich eigener Stoffwechselprodukte bei Nierenversagen (Urämie);
  • Verdauungspankreatitis (verursacht durch Proteinmangel und überschüssiges Fett in der Nahrung);
  • Infektionen;
  • systemische Kollagenose (Lupus erythematodes);
  • unzureichende Blutversorgung (Atherosklerose);
  • Trauma;
  • angeborene und erworbene Verengung des Ganges (Kompression durch einen Tumor);
  • Rauchen.

Unabhängig davon gibt es eine solche Ursache für chronische Pankreatitis wie eine erbliche Genmutation, die die Synthese des Verdauungsenzyms Trypsin codiert. Diese Pankreatitis beginnt normalerweise in einem relativ jungen Alter und ohne ersichtlichen Grund..

Gefährliche Folgen einer Pankreatitis

Die gefährlichste Komplikation einer akuten Pankreatitis ist die Pankreasnekrose. Dies ist ein Zustand, bei dem Verdauungsenzyme von Zellen, die durch Entzündungen zerstört wurden, nicht über die Kanäle in die Darmhöhle ausgeschieden werden, sondern direkt in das Gewebe der Bauchspeicheldrüse gelangen und das Organ selbst verdauen. Dies ist eine der Haupttodesursachen bei akuter Pankreatitis..

Aber selbst wenn diese Gefahr vermieden werden kann, verschwindet die Krankheit nicht ohne Folgen..

Jede Entzündung - egal ob akut oder chronisch - stört die normale Funktion des Organs. Wenn wir über die Arbeit der Bauchspeicheldrüse sprechen, dann nimmt zunächst ihre exokrine Funktion ab. Dies bedeutet, dass zu wenig Enzyme für eine normale Verdauung produziert werden, die Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigt wird, woran der gesamte Körper leidet. Gewichtsverlust wird beobachtet. Es gibt Anzeichen für einen Mangel an Vitaminen (hauptsächlich fettlösliche A, D, K), die sich in einer Zerbrechlichkeit von Knochen, trockener Haut und Haaren sowie in Blutungen äußern können. Eisenmangel führt zu Anämie. Eine Abnahme der Fettkonzentration im Körper stört die normale Synthese von Sexualhormonen (Fette sind die einzige Quelle, aus der sie hergestellt werden). Die Libido ist beeinträchtigt, die Art der Körperbehaarung verändert sich. Proteinmangel führt zu Muskelschwund und Ödemen.

Neben Enzymen synthetisiert die Bauchspeicheldrüse auch Bicarbonate - Substanzen, die den sauren Inhalt des Magens alkalisieren. Wenn ihre Anzahl abnimmt, bildet sich keine alkalische Umgebung für den Nahrungsklumpen und es wird die Schleimhaut des Zwölffingerdarms geschädigt. Aus diesem Grund treten Geschwüre auf..

Wenn der Entzündungsprozess lange dauert und die meisten Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, absterben, entwickelt sich Diabetes mellitus. Dies geschieht bei chronischer Pankreatitis in etwa 10% der Fälle [3].

Da das entzündete Gewebe immer anschwillt, kann es den Ausscheidungsgang der Gallenblase komprimieren, der durch den Kopf der Bauchspeicheldrüse verläuft. Wenn die Schwellung so stark ist, dass der normale Ausfluss der Galle gestört ist, kann Gelbsucht auftreten (bis zu 3% der Fälle)..

Darüber hinaus wurde nachgewiesen [4], dass ein direkter Zusammenhang zwischen einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse und ihrer malignen Transformation besteht..

Diagnose einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Bei der Diagnose einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse achtet der Arzt auf die charakteristischen Beschwerden des Patienten. Während einer Blutuntersuchung werden entzündliche Veränderungen festgestellt (erhöhte ESR und Leukozyten) und eine mehr als dreimal erhöhte Aktivität von Enzymen (Amylase oder Blutlipase) beobachtet. Die Ultraschalluntersuchung hilft bei der Bestimmung von Veränderungen im Organ selbst, aber die Magnetresonanztomographie oder die Computertomographie (sofern diese beiden Arten von Studien verfügbar sind) sind zuverlässiger. Im Zweifelsfall (und wenn die entsprechende Ausrüstung verfügbar ist) kann der Arzt eine Laparoskopie verschreiben.

Zur Diagnose einer chronischen Pankreatitis wird normalerweise Folgendes durchgeführt:

  • Bluttests. Mit ihrer Hilfe werden Anzeichen einer Entzündung, einer erhöhten Amylaseaktivität, einer Dysproteinämie, die durch ein verändertes Verhältnis von Proteinen im Blutplasma gekennzeichnet ist, oder einer Hypoproteinämie, die auf eine allgemeine Abnahme des Proteingehalts im Blut hinweist, bestimmt.
  • Die Stuhlanalyse ist allgemein. Bei einer speziellen Färbung unter dem Mikroskop sind unverdaute Fette sichtbar, und wenn die Situation bereits besteht, unverdaute Muskelfasern.
  • Analyse von Fäkalien auf Enzymaktivität, meistens ist dies die Bestimmung der Aktivität von Pankreas-Elastase-1 in Fäkalien. Bei chronischer Pankreatitis ist es reduziert.
  • Zwölffingerdarmintubation mit Inhaltsanalyse (wenn möglich durchgeführt). Der Prozess ist wie folgt: Der Patient schluckt eine spezielle Sonde, die den Zwölffingerdarm erreicht; dann wird ihm ein Medikament injiziert, das die Produktion von Pankreassekreten stimuliert; Die erhaltenen Proben werden auf die Aktivität der Enzyme Trypsin, Lipase und den Gehalt an Bicarbonaten untersucht - einem alkalischen Substrat, das für die normale Funktion von Verdauungsenzymen erforderlich ist.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse (auch Computertomographie oder Magnetresonanztomographie) - ermöglicht die direkte Beurteilung der Struktur und Struktur des Organs.

Darüber hinaus kann eine Abnahme des Schweregrads einer gestörten Verdauung nach mehrtägiger Einnahme von Pankreasenzymen als indirektes Zeichen für die Entwicklung einer Pankreatitis angesehen werden..

Behandlungsmaßnahmen bei Pankreatitis

Pankreatitis ist eine lebensbedrohliche Pathologie, daher sollte nur ein Arzt eine Behandlung verschreiben.

Wenn es sich um eine akute Pankreatitis handelt, muss der Patient in ein chirurgisches Krankenhaus eingeliefert werden. In den ersten drei Tagen muss der Hunger beobachtet werden: bis hin zur Entfernung des gesamten Mageninhalts durch eine Sonde. Ein Eisbeutel wird auf den Bauch aufgebracht und Bettruhe wird vorgeschrieben. Diese klassische Formel heißt "Erkältung, Hunger und Ruhe" und damit beginnt die Behandlung sowohl mit akuter Pankreatitis als auch mit Exazerbationen chronischer Pankreatitis.

Natürlich sind solche Maßnahmen im ersten Fall nicht beschränkt. Um Schmerzen zu lindern und den normalen Abfluss von Pankreassaft wiederherzustellen, werden krampflösende Mittel verschrieben. Da die Schmerzen sehr stark sein können, werden manchmal narkotische Analgetika verwendet. Um die Aktivität der Bauchspeicheldrüse zu verringern, werden Somatotropin-Antagonisten verschrieben, beispielsweise Octreotid oder Lanreotid mit gleichzeitiger Blutung, Somatostatin oder Terlipressin.

Abhängig vom Zustand des Patienten greifen sie auf eine symptomatische Behandlung zurück, die es ermöglicht, bestimmte Veränderungen in seinem Körper zu korrigieren. Kann ernennen:

  • Medikamente, die den Blutdruck normalisieren;
  • Mittel, die das normale Funktionieren des Herzens unterstützen;
  • Antibiotika gegen eitrige Entzündungen usw..

Um toxische Entzündungsprodukte aus dem Blut zu entfernen, verwenden sie eine Infusionstherapie (die sogenannten Tropfer). Wenn sich eine Pankreasnekrose entwickelt, wird der Patient operiert, wobei die toten Bereiche der Bauchspeicheldrüse entfernt werden.

Mit einer Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis, wie bereits erwähnt, in den ersten drei Tagen wird auch das Regime "Erkältung, Hunger und Ruhe" empfohlen. Nach dieser Zeit können Sie, wenn die Bedingung dies zulässt, mit dem Essen beginnen. Zuerst - gut gekochter Brei, Gelee, Suppenpüree. Allmählich auf feste Nahrung umstellen dürfen.

Die Diät sollte viel Protein enthalten, vorzugsweise Milchprodukte oder Soja. Es wird empfohlen, den Verzehr von Produkten mit feuerfesten tierischen Fetten (mit Schweinefleisch, Lammfleisch) zu begrenzen. Gemüse- und Milchfette sind jedoch nicht verboten. Darüber hinaus ist es unerwünscht, fettarme Milchprodukte zu wählen. Sie sind nicht nur erlaubt, sondern werden sogar empfohlen (vorbehaltlich der Verwendung von Enzymen und der normalen Verträglichkeit solcher Lebensmittel), fetthaltige Desserts, Erdnussbutter und andere Produkte dieser Art. Alkohol ist strengstens verboten. Sie können nicht auf nüchternen Magen sauer, gebraten, geräuchert oder salzig essen oder eine Mahlzeit mit fettreichen Brühen beginnen, die reich an Extrakten sind.

Inzwischen ist nicht nur eine Diät notwendig, sondern auch Medikamente. Um Schmerzen zu lindern, wird empfohlen, Analgetika und krampflösende Mittel einzunehmen. Pankreasenzyme haben auch eine analgetische Wirkung - sie geben dem betroffenen Organ während einer Mahlzeit Ruhe [5]. Enzympräparate werden fortlaufend bei exokriner Pankreasinsuffizienz verschrieben. Sie stellen die normale Verdauung wieder her und ermöglichen die Aufnahme aller wichtigen Nährstoffe. Und um ihre Wirkung aufrechtzuerhalten und eine normale Umgebung im Zwölffingerdarm wiederherzustellen, werden H2-Blocker oder Protonenpumpenhemmer verschrieben, die den Säuregehalt von Magensaft verringern..

Pankreasenzympräparat

Präparate, die Pankreasenzyme enthalten, gibt es schon seit langer Zeit. Dank ihrer modernen Form, bei der es sich um Mikrokugeln oder Mikrokörnchen mit einem Durchmesser von bis zu 2 mm handelt, ist die maximale Wirksamkeit dieser Arzneimittel möglich.

Micrazim ® [6] - ein Produkt, das Lipasen, Proteasen und Amylasen der Bauchspeicheldrüse tierischen Ursprungs sowie Enzyme enthält, die Fette, Proteine ​​bzw. Kohlenhydrate verdauen. Die Enzyme sind in Mikrokügelchen mit einer säurebeständigen Membran eingeschlossen, die sie vor Inaktivierung im Magen schützt. Mikrogranulate werden wiederum in Kapseln "verpackt", die 10.000 U oder 25.000 U aktive Enzyme enthalten.

Im Magen löst sich die Gelatinekapsel auf. Unter dem Einfluss peristaltischer Bewegungen werden Mikrogranulate gleichmäßig mit der Nahrung vermischt und gelangen allmählich in das Darmlumen. In einer alkalischen Umgebung im Zwölffingerdarm löst sich ihre Membran auf und die Enzyme beginnen zu "arbeiten". Die maximale Aktivität von Enzymen wird innerhalb von 30 Minuten nach dem Essen festgestellt.

Sie müssen Micrasim® zu jeder Mahlzeit einnehmen - die Ausnahme sind Snacks, die kein Fett enthalten (Gemüsesalat ohne Dressing, Fruchtsaft, Tee mit Zucker ohne Milch usw.). Normalerweise reicht eine Kapsel zu einer Mahlzeit aus, da sie eine ausreichende Menge an Enzymen enthält, die zur Normalisierung der Verdauung beitragen. Wenn es schwierig ist, eine Kapsel zu schlucken, können Sie sie öffnen, aber auf keinen Fall sollten Sie die Mikrokörnchen kauen oder irgendwie zermahlen. Dadurch kollabiert die Schutzhülle und die Enzyme verlieren ihre Aktivität.

Die Hauptindikation für die Verwendung von Micrasim ® -Kapseln ist eine chronische Pankreatitis ohne Exazerbation. Darüber hinaus wird das Mittel bei exokriner Pankreasinsuffizienz jeglichen Ursprungs angewendet: aufgrund von Mukoviszidose, nach Operationen an der Bauchspeicheldrüse, nach Resektion des Magens oder des Dünndarms. Gesunde Menschen können Micrasim ® verwenden, um die Belastung der Bauchspeicheldrüse durch übermäßiges Essen zu verringern, insbesondere beim Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln.

Micrasim® ist bei akuter Pankreatitis und Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis sowie bei individueller Unverträglichkeit kontraindiziert.

Das Medikament ist in der VED-Liste enthalten und ohne Rezept erhältlich.

* Registrierungszertifikatnummer im staatlichen Arzneimittelregister - LS-000995 vom 18. Oktober 2011.

Dann kann Pankreatitis gefährlich sein

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder eine Pankreatitis ist eine der gefährlichsten Pathologien. Bei unsachgemäßer Behandlung oder Nichteinhaltung der Diät kann diese Krankheit schwerwiegende Folgen haben und sogar zum Tod führen. Dies ist auf die Besonderheiten der Lage und Funktionsweise der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen. Schließlich produziert es Enzyme, die Proteine, Fette und Kohlenhydrate abbauen. Und aufgrund des Entzündungsprozesses wird ihre Produktion gestört, wodurch sich die Verdauung von Lebensmitteln verschlechtert. Zusätzlich können diese Enzyme in der Drüse selbst aktiviert werden und ihr Gewebe und die umgebenden Organe zerstören..

Welche Komplikationen kann es geben?

Die Bauchspeicheldrüse produziert Enzyme, die zur Verdauung von Nahrungsmitteln benötigt werden. Dies sind Amylase, Lipase und Protease. Sie gelangen über die Kanäle in den Zwölffingerdarm, wo sie aktiviert werden und Proteine, Fette und Kohlenhydrate aus der Nahrung in kleinere Strukturen zerlegen. Darüber hinaus werden einige seiner Zellen für die Produktion von Hormonen benötigt, hauptsächlich Insulin. Es ist notwendig für die normale Absorption von Glukose und deren Transport zu den Geweben. Aufgrund des Entzündungsprozesses sterben die Zellen der Drüse ab, werden durch faseriges Gewebe ersetzt, daher nimmt die Menge an Enzymen und Hormonen ab.

Pankreatitis kann akut oder chronisch sein. Akute Entzündungen sind schwierig, mit Fieber, starken Schmerzen und Verdauungsstörungen. Je früher mit der Behandlung dieser Krankheit begonnen wird, desto günstiger ist die Prognose..

Gleichzeitig ist es weniger wahrscheinlich, dass Frauen Komplikationen entwickeln, da sie mehr für ihre Gesundheit verantwortlich sind, eine Diät einhalten und den Empfehlungen des Arztes folgen. Bei Männern treten Exazerbationen häufiger auf, was zu einer schnelleren Zerstörung des Pankreasgewebes führt. Wer Alkohol missbraucht, ist besonders gefährdet, schwerwiegende Komplikationen zu entwickeln.

Es gibt einige der häufigsten Komplikationen, die häufig mit Pankreatitis einhergehen:

  • eitrige Prozesse - Abszess, Phlegmon, Sepsis, Peritonitis;
  • innere Blutungen aufgrund der Zerstörung der Gefäßwände;
  • venöse Thrombose;
  • Verstopfung der Gallenwege und Gallenstase;
  • das Auftreten von Zysten und anderen Tumoren;
  • Sklerose oder Fibrose der Bauchspeicheldrüse;
  • Diabetes mellitus;
  • Darmverschluss;
  • Beeinträchtigte Nierenfunktion;
  • Pathologie anderer Organe.

Die Folgen einer akuten Pankreatitis

Bei einer akuten Pankreatitis entwickelt sich eine Entzündung schnell und kann ohne rechtzeitige Behandlung schwerwiegende Komplikationen verursachen. Diese Form der Krankheit beeinflusst die Arbeit aller Organe. Schließlich gelangen Verdauungsenzyme in den Blutkreislauf, was zu Vergiftungssymptomen führt. Aufkommende Toxine können in das Gehirn gelangen und zu einer toxischen Enzephalopathie führen.

Wenn der Abfluss von Pankreassaft aufgrund des Entzündungsprozesses gestört wird, sammelt er sich in der Drüse an. In diesem Fall werden weiterhin Enzyme produziert und der Entzündungsprozess bewirkt deren Aktivierung. Sie beginnen, das Gewebe der Drüse selbst zu verdauen - es entsteht eine Pankreasnekrose. Infolgedessen werden die Gefäße beschädigt, was zu Blutungen oder den Wänden der Drüse führt. Aus diesem Grund gelangt sein Inhalt in die Bauchhöhle und es entsteht eine Bauchfellentzündung. Mögliches Auftreten von Leberabszessen, Phlegmon des retroperitonealen Raums, gastrointestinale Blutungen.

Ein Schock ist auch eine schwerwiegende Folge einer akuten Pankreatitis. Bei Vorliegen einer Infektion entwickelt sich nach Blutung ein infektiös-toxischer Schock - hypovolämisch. Am häufigsten ist jedoch ein Schmerzschock, da die Schmerzen bei akuten Entzündungen sehr stark sind..

Der Grund dafür ist eine Zunahme der Leber und eine Verletzung ihrer Entgiftungsfunktionen. Infolgedessen fällt eine große Belastung auf die Nieren. Ohne rechtzeitige medizinische Versorgung fällt der Patient ins Koma. Die Folge davon kann der Tod sein. Meistens ist die Todesursache ein verspäteter Arztbesuch, aufgrund dessen sich ein Nieren- oder Herz-Kreislaufversagen entwickelt, eitrige Entzündungen oder Blutungen auftreten. Das Sterberisiko steigt mit zunehmendem Alter, mit Alkoholvergiftung oder einer Verletzung der Ernährung.

Folgen einer chronischen Form

Nicht alle Patienten wissen, wie hoch die Gefahr einer chronischen Pankreatitis ist. Viele Menschen glauben, dass es nicht notwendig ist, behandelt zu werden, wenn es keine Schmerzen gibt. Die Nichteinhaltung der Diät führt jedoch zum allmählichen Tod von Pankreaszellen. Dies wirkt sich negativ auf die Arbeit aller Organe aus. Pankreatitis betrifft insbesondere das Verdauungssystem. In der Tat gelangen Lebensmittel aufgrund einer Verletzung der Produktion von Enzymen nicht gespalten in den Darm. Nährstoffe werden schlecht aufgenommen, so dass der Patient Anämie, Schwäche, Schläfrigkeit und Leistungsminderung entwickeln kann. Er verliert Gewicht, verliert seinen Appetit.

Bei Patienten mit chronischer Pankreatitis kommt es zu einer erhöhten Müdigkeit und einem Blutdruckabfall. Wenn die Insulinproduktion nicht beeinträchtigt wird, sinkt der Blutzuckerspiegel. Infolgedessen entwickelt sich ein Sauerstoffmangel, durch den hauptsächlich die Gehirnzellen betroffen sind..

Die Gefahr einer chronischen Pankreatitis besteht darin, dass aufgrund von Nährstoffmangel und ständiger Vergiftung die Anfälligkeit für Infektionen zunimmt. Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann durch einen eitrigen Prozess kompliziert werden, manchmal treten Abszesse, Abszesse oder Fisteln auf. Aus diesem Grund ist eine Blutvergiftung möglich. Darüber hinaus wird der Patient anfällig für Viruserkrankungen. Und vor dem Hintergrund einer ständig schlechten Gesundheit entwickelt er Depressionen, sogar Psychosen sind möglich.

Seine Zellen werden durch fibröse Zellen ersetzt, Fibrose entwickelt sich. Außerdem beginnen sich Tumore zu bilden. Meist handelt es sich um Zysten oder Pseudozysten, aber die Onkologie kann zu einer Komplikation einer chronischen Pankreatitis werden.

Diabetes mellitus ist eine weitere schwerwiegende Folge einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Es tritt auf, wenn der Entzündungsprozess die für die Insulinproduktion verantwortlichen Zellen zerstört.

Auswirkungen auf das Verdauungssystem

Die häufigste Komplikation einer Pankreatitis ist eine Störung des Magen-Darm-Trakts. Eine verminderte Produktion essentieller Verdauungsenzyme führt zu einer beeinträchtigten Verdauung von Nahrungsmitteln. Aus diesem Grund fehlen viele Vitamine und Mineralien. Darüber hinaus kommt es zu einer Funktionsstörung des Darms, häufig entwickeln sich Geschwüre oder Erosion an den Wänden. Der Patient fühlt sich ständig unwohl, er hat oft Durchfall, Verstopfung, Blähungen. In den schwersten Fällen führt dieser Zustand zu einer Darmobstruktion..

Ein längerer Entzündungsprozess kann Krankheiten benachbarter Organe hervorrufen. Die Gallenblase leidet am häufigsten. Die Gallenwege treten zusammen mit den Pankreasgängen in den Zwölffingerdarm ein und sind daher in erster Linie vom Entzündungsprozess betroffen. Cholezystitis, Gallendyskinesie, Cholelithiasis entwickeln sich. Und wenn die vergrößerte Drüse die Kanäle blockiert, kann es zu einer Stagnation der Galle kommen und es kommt zu einem obstruktiven Ikterus. In diesem Fall kann nur eine Operation den Patienten retten..

Häufige Begleiter von Pankreatitis sind auch Gastritis, Magengeschwür, Erosion der Speiseröhre, gastroduodenaler Reflux. Manchmal kann die Degeneration von Leberzellen und die Entwicklung von Lipomatose beginnen.

Herz-Kreislauf- und Atmungssysteme

Wenn Pankreasenzyme in den Blutkreislauf gelangen, wirkt sich dies negativ auf die Arbeit aller Organe aus. Ein entzündlicher Prozess in der Bauchspeicheldrüse kann das Herz-Kreislauf-System stören. Dies ist auf mangelnde Leberfunktion, fehlende essentielle Spurenelemente und eine Vergrößerung der Drüse zurückzuführen. Infolgedessen wird der Herzrhythmus gestört, die Blutgerinnungsfähigkeit nimmt ab. Die Folge davon können Tachykardie, Vorhofflimmern und häufige Blutungen sein. Es treten auch Gefäßkrämpfe auf, der Blutdruck kann sinken.

Eine Vergiftung und das Fehlen bestimmter Spurenelemente im Blut führen zu einer Verringerung der Sauerstoffmenge. Dies wirkt sich negativ auf den Zustand der Atemwege aus. Hypoxie entwickelt sich und Flüssigkeit kann sich in der Lunge ansammeln. Jede Erkältung führt zu einer schweren Lungenentzündung.

Diabetes mellitus

Chronische Entzündungen in der Bauchspeicheldrüse führen häufig zu Schäden an den Langerhans-Inseln. Dort finden die Zellen statt, in denen die Insulinproduktion stattfindet. Ohne sie gelangt Glukose nicht in die Zellen, sondern verbleibt im Blut. Der ständige Anstieg seines Spiegels wird zur Ursache für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes mellitus. Darüber hinaus tritt die Krankheit nicht sofort auf, weshalb bei einer Pankreatitis der Zuckergehalt ständig überwacht werden muss.

Was ist die Gefahr einer Pankreatitis und welche Konsequenzen kann dies haben??

Pankreatitis ist eine schwere entzündliche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Diese Krankheit äußert sich in schweren Symptomen. In Ermangelung einer rechtzeitigen wirksamen Behandlung entwickeln sich häufig schwerwiegende Folgen einer Pankreatitis. Viele dieser Komplikationen verschlechtern die Lebensqualität des Patienten erheblich, führen zu Behinderungen, einige sind sogar lebensbedrohlich..

Warum akute Pankreatitis gefährlich ist?

Eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern diagnostiziert werden. Die Pathologie entwickelt aus vielen Gründen, meistens - vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs (häufiger bei Männern als bei Frauen) schädliche fetthaltige Lebensmittel. Unter dem Einfluss dieser pathogenen Faktoren entwickeln sich Entzündungen, Ödeme und Hyperämien des Drüsengewebes. Ein Anfall von Gürtelschmerzen im Bauchraum, starkes Erbrechen, das dem Patienten keine Erleichterung bringt, und Darmstörungen (Durchfall) manifestieren sich. Das Lumen der Pankreasgänge ist aufgrund von Ödemen verengt, und der Abfluss von Pankreassekreten in den Zwölffingerdarm (Duodenum) ist schwierig. Infolgedessen entwickelt sich im Organ selbst eine Stagnation des Drüsensafts, und Verdauungsenzyme beginnen, das drüsenförmige parenchymale Gewebe der Bauchspeicheldrüse zu verdauen. Dies ist die Zerstörung der Drüse, eine Verletzung ihrer Funktionen - exokrine und endokrine.

Komplikationen einer akuten Pankreatitis

Die Bauchspeicheldrüse ist anatomisch und funktionell mit vielen Strukturen in der Bauchhöhle verbunden. In unmittelbarer Nähe der Drüse befinden sich viele innere Organe: Magen, Leber, Gallenblase, Zwölffingerdarm, große Blutgefäße sowie die Schleimbeutel (Teil der von diesen Organen gebildeten Bauchhöhle, die Bänder zwischen ihnen sowie die Strukturen des Peritoneums). Eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse beeinflusst unweigerlich den Zustand dieser Organe und verursacht die folgenden pathologischen Zustände:

  • Omental Bursa Abszess;
  • Kompression des gemeinsamen Gallengangs (gemeinsamer Gallengang), die einen obstruktiven Ikterus verursacht;
  • das Auftreten von Zysten, Abszessen, Fisteln an den inneren Organen;
  • Zerstörung der Wände von Blutgefäßen und Entwicklung innerer Blutungen;
  • Venenthrombose (Portal, Milz, Mesenterium, Portal und andere);
  • Peritonitis (Entzündung des Peritoneums während der Ausbreitung des Entzündungsprozesses in die Bauchhöhle, Bruch von Abszessen, Abszesse);
  • Wenn Zerfallsprodukte und Mikroorganismen in den Blutkreislauf gelangen, kann sich eine Toxämie, Sepsis (Blutvergiftung) entwickeln.
  • toxische Enzephalopathie - Hirnschädigung durch die Wirkung von Toxinen, insbesondere bei akuter alkoholischer Pankreatitis;
  • Schockzustand (je nach Pathogenese ist der Schock je nach Ursache unterschiedlich: Aufgrund der Sepsis entwickelt sich ein infektiös-toxischer Schock, aufgrund des intensiven Schmerzsyndroms - Schmerzschock, und nach schwerer Blutung tritt ein hypovolämischer Schock auf).

Die Wahrscheinlichkeit des Todes

Einige Komplikationen einer akuten Pankreatitis sind sehr gefährlich und können tödlich sein. Solche schwerwiegenden Folgen der Krankheit wie Schock, Sepsis, innere Blutungen erfordern einen sofortigen Krankenhausaufenthalt in der Klinik - in der Abteilung für Chirurgie oder auf der Intensivstation, da sie zu einem Versagen mehrerer Organe (Leber, Niere) und zur Entwicklung eines Komas führen. Zur Behandlung von Abszessen, Peritonitis, Blutungen aus einem großen Gefäß ist ein chirurgischer Eingriff und anschließend eine Intensivtherapie auf der Intensivstation erforderlich.

Mit einer Unterschätzung der Schwere des Zustands des Patienten, einer späten Diagnose, dem Fehlen einer wirksamen medizinischen Versorgung ist die Wahrscheinlichkeit des Todes aufgrund von Komplikationen einer akuten Pankreatitis sehr hoch.

Was ist die Gefahr einer chronischen Pankreatitis?

Akute Pankreatitis kann selbst bei richtiger Behandlung zu einem chronisch entzündlichen Prozess werden. Chronische Pankreatitis tritt mit Remissionsperioden und Exazerbationen auf. Mit jeder Verschärfung des pathologischen Prozesses sterben neue Bereiche der Bauchspeicheldrüse ab und ihre Funktionen werden immer mehr gestört, was allmählich zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen führt.

Irreversible Veränderungen im Magen-Darm-Trakt

Unter dem Einfluss ständiger Exazerbationen des Entzündungsprozesses und der Zerstörung von Zellen der Bauchspeicheldrüse werden die verlorenen Teile des Organs durch Bindegewebe (Narbenbildung, Fibrose oder Sklerose der Bauchspeicheldrüse) ersetzt - dies ist eine irreversible Veränderung der Anatomie und Physiologie der Drüse. Solche Bereiche sind bereits für die Ausführung exokriner oder endokriner Funktionen nutzlos..

Allmählich entwickeln sich pathologische Veränderungen in anderen Organen des Verdauungstrakts. Die Schleimhäute von Magen, Zwölffingerdarm, Gallenblase, Gallenwegen und Speiseröhre unterliegen entzündlichen Veränderungen. Im Magen, in der Speiseröhre treten Erosionen an den Wänden und infolgedessen Sklerose der Wände, Strikturen (Verengung des Lumens) des Hohlorgans auf. Eine Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis) trägt zur Stagnation der Galle und zur Bildung von Steinen in der Blase bei. Die Niederlage von Leberzellen verursacht deren Lipomatose (Ersatz toter Hepatozyten durch Fettgewebe). Der Entzündungsprozess in den Wänden des Dünndarms ist durch die Bildung von Darmverschluss gefährlich.

Alle diese pathologischen Prozesse verschlimmern den Zustand des Patienten und verschlechtern die Prognose für eine Genesung..

Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem

Bei einer reaktiven Pankreatitis unterliegen nicht nur die Organe des Magen-Darm-Trakts pathologischen Veränderungen. Probleme treten auch auf der Seite des Herzens, der Blutgefäße und des hämatopoetischen Systems auf. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der menschliche Körper sehr komplex organisiert ist, alle Elemente dieses selbstregulierenden Systems miteinander verbunden sind und die Pathologie einer Komponente meist nicht autonom ist. Daher muss der Patient umfassend und individuell behandelt werden..

Aufgrund eines Eisenmangels bei Eisenmangelanämie aufgrund innerer Blutungen, Intoxikationssyndrom, Mangel an bestimmten Vitaminen und Mikroelementen, einer beeinträchtigten Leberfunktion, die Blutgerinnungsfaktoren erzeugt, entwickeln sich die folgenden Symptome:

  • Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz);
  • Verletzung des Herzrhythmus (Vorhofflimmern);
  • Blutdrucksenkung;
  • Gefäßkrämpfe, die zu einer Verletzung der Blutversorgung aller Organe und Gewebe führen;
  • Hypokoagulation (Tendenz zu spontanen Blutungen an jedem Ort).

Komplikationen der Pankreatitis

Eine Entzündung im Gewebe der Bauchspeicheldrüse verursacht schwerwiegende Komplikationen. Bei Patienten mit chronischer Pankreatitis werden häufig Krankheiten wie Diabetes mellitus und Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert..

Diabetes

Diabetes mellitus pankreatogener Natur entsteht durch den Tod von Zellen in der endokrinen Bauchspeicheldrüse - den Langerhans-Inseln, die das Hormon Insulin produzieren. Aufgrund seines Mangels wird der mit der Nahrung versorgte Zucker nicht von den Leber- oder Muskelzellen genutzt, sondern zirkuliert im Blut des Patienten. Dieser Zustand wird als Hyperglykämie bezeichnet. Hohe Blutzuckerspiegel können zu Bewusstseinsstörungen und hyperglykämischem Koma führen. Ein konstant hoher Zuckergehalt führt zu typischen diabetischen Komplikationen - Schädigung der Netzhaut der Augen, Nieren und aller Gefäße des Körpers (diabetische Angiopathie).

Um die Entwicklung dieser gefährlichen Folgen zu verhindern, muss ein Patient mit diagnostiziertem Diabetes ständig den Glykämieniveau überwachen, eine Insulinersatztherapie erhalten und von einem Endokrinologen überwacht werden.

Pankreasnekrose

Die Zerstörung des Gewebes der Bauchspeicheldrüse oder die Pankreasnekrose erfolgt aufgrund der zerstörerischen Wirkung seiner eigenen Enzyme auf das Organ. Proteolytische Enzyme verweilen in der Drüse aufgrund einer Verletzung des Abflusses von Pankreassaft in das Lumen des Zwölffingerdarms und schädigen alle umliegenden Gewebe: Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Magen, Peritoneum, was zu lebensbedrohlichen Komplikationen (Peritonitis, Abszesse, Abszesse) führt.

Bei Verdacht auf Pankreasnekrose eine dringende Konsultation eines Chirurgen und eine Operation - Resektion eines Teils der Bauchspeicheldrüse oder des gesamten Organs, je nach Läsion.

Onkologie

Maligne Neoplasien entwickeln sich häufig in Geweben, die eine längere Entzündung erfahren. Pankreaszellen mit Pankreatitis verändern ihre Struktur, mutieren, werden anfällig für den Einfluss von freien Radikalen und anderen Onkogenen. Infolgedessen verwandeln sie sich in eine bösartige Form, beginnen sich unkontrolliert zu vermehren: So entsteht ein Karzinom (bösartiger Tumor). Bauchspeicheldrüsenkrebs wird am häufigsten diagnostiziert - es handelt sich um einen Tumor aus den Epithelzellen eines Organs. Eine kalkhaltige Pankreatitis mit Steinbildung in den Ausscheidungskanälen der Drüse ist onkologisch besonders gefährlich.

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist schwer zu behandeln, hat eine ungünstige Prognose für das Leben.

Die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses nach Behandlung der Krankheit

Je früher eine Pankreatitis diagnostiziert wird und alle Maßnahmen zur Heilung ergriffen werden (Medikamente, chirurgische Methoden, strenge Diät-Therapie), desto besser ist die Prognose für die Genesung und das spätere Leben. Der Übergang der Entzündung zu einer chronischen Form sollte nicht erlaubt sein. Wenn dies bereits geschehen ist, muss versucht werden, das Risiko von Exazerbationen zu minimieren. Dazu müssen Sie alle Empfehlungen des behandelnden Arztes zur Einnahme von Medikamenten, Ernährungstherapie und Lebensstil befolgen..

Die entzündliche Pathologie der Bauchspeicheldrüse ist ein sehr gefährlicher pathologischer Prozess, der häufig zu lebensbedrohlichen Komplikationen führt, die eine langfristige ernsthafte Behandlung erfordern. Wenn Sie den Verdacht haben, dass sich solche Erkrankungen entwickeln, sollten Sie sofort einen Spezialisten (Gastroenterologen, Chirurgen, Endokrinologen) konsultieren und alle Empfehlungen des Arztes befolgen.

Warum ist Pankreatitis gefährlich?

In der modernen Medizin gibt es viele gefährliche Krankheiten, die sich in chronische verwandeln, zu Komplikationen und Behinderungen führen und in vernachlässigter Form zum Tod führen. Laut Statistik ist Pankreatitis häufig. Eine akute Pankreatitis wird jährlich bei mehr als 50.000 Patienten in der Russischen Föderation diagnostiziert. Meist sind Männer dafür anfällig..

Was ist die Gefahr einer Pankreatitis? Aus einer Reihe von Gründen nimmt die Durchgängigkeit der Pankreasgänge ab und es kommt zu Entzündungen. Von der Drüse abgesonderte Substanzen sollen in den Zwölffingerdarm gelangen. Wenn sich die Funktionalität ändert, verbleiben sie in der Drüse und beginnen, die Drüse zu zerstören (selbst zu verdauen). Der Kreislauf für die Produktion von Enzymen und Hormonen, die das Leben des Körpers regulieren, ist gestört. Der Prozess geht mit der Freisetzung von Toxinen einher, die beim Eintritt in den Blutkreislauf andere Organe beeinflussen, Schäden verursachen, Gewebe verändern und zerstören.

Akute Pankreatitis

Dies ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die in einer akuten intensiven Form abläuft. Aufgrund von Alkoholismus wird die akute Form in 35-75% der Fälle (je nach Region) festgestellt. Von Gallensteinkrankheit - 45%. Gemischte Gründe - 10%. Für unbekannte Faktoren - 10%.

Gefährliche Phänomene der akuten Pankreatitis

Die Gefahr einer akuten Form der Krankheit beginnt mit Anfällen, die sich sofort entwickeln und mehrere Stunden bis mehrere Tage dauern können. Darüber hinaus dauert der Angriff umso länger, je stärker die Drüse betroffen ist.

Während eines Anfalls entwickelt sich häufig ständiges Erbrechen mit Gallenpartikeln, Schmerzen im Oberbauch, Dehydration setzt ein. Der Schmerz ist so stark, dass er mit der Entwicklung eines Schmerzschocks beim Patienten behaftet ist..

Es gibt Veränderungen in der Haut im Bauch und Nabel, Teint. Die Zunge ist überwiegend weiß, in schweren Fällen braun. Die Schüler dehnen sich aus, blähen sich auf, der Urin wird dunkler, der Kot heller.

Um das Risiko schwerwiegender Komplikationen und die Gefahr für das Leben zu verringern, ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich. Die Behandlung wird in einem Krankenhaus durchgeführt.

Arten der akuten Pankreatitis:

  • Ödematisch ist ein Ödem eines erkrankten Organs mit kleinen Nekrose-Bereichen im nahe gelegenen Fettgewebe.
  • Nekrotisch ist eine ausgedehnte Nekrose des Organs selbst mit Blutungen, auch in Fettgewebe.

Unter bestimmten Faktoren, z. B. übermäßiger Fettablagerung um ein Organ (Fettleibigkeit), wird eine ödematöse Pankreatitis leicht nekrotisch.

Komplikationen nach akuter Pankreatitis

Was ist die Gefahr einer akuten Pankreatitis? Wenn keine angemessene Behandlung vorgesehen ist, geht die Krankheit von der akuten in die schwere Phase über. Es gibt eine starke Vergiftung durch das Enzym Trypsin, dessen Wirkung dem Schlangengift ähnlich ist. Trypsins Wirkungen verursachen Hirnödeme, die Nierenfunktion ist beeinträchtigt.

Die Entwicklung von Nekrose und Dystrophie der Drüse ist eine vernachlässigte Krankheit. Eine solche Krankheit destruktiver Formen (Schädigung durch Toxine, Abszesse, eitrige Phänomene) führt in 40-70% der Fälle zum Tod.

Nach dem Entfernen des akuten Krankheitsverlaufs bilden sich Geschwüre, Fisteln auf der Oberfläche der Drüse und nahe gelegene Organe, lokale Erosionen und zystische Manifestationen. Aufgrund der übertragenen Anfälle der Krankheit entwickeln sich Störungen des Nervensystems. Vor diesem Hintergrund tritt bei Patienten häufig eine akute Psychose nach einer Alkoholvergiftung auf..

Nach mehreren Anfällen einer akuten Pankreatitis wird die Krankheit häufig chronisch.

Chronische Pankreatitis

Die Form der Krankheit ist progressiv, wobei Elemente einer sklerotischen Entzündung, die länger als sechs Monate andauern, als chronische Pankreatitis angesehen werden. Der Krankheitsverlauf zeigt eine langwierige Natur, die Pathologie entwickelt sich allmählich. Es gibt drei Formen der Entwicklung:

  • Licht - wenn die Kanäle unverändert bleiben, eine leichte Zunahme des Organs, eine leichte Veränderung der Struktur.
  • Mäßig - Vorhandensein von Zysten unter 10 mm, unebener Drüsengang, Infiltration (Eindringen von Substanzen in das Organ um ein Drittel), unebene Kanten und Konturen, Verdickung der Wände.
  • Schwerwiegend - das Vorhandensein von Zysten über 10 mm, ein ungleichmäßig erweiterter Gang, eine vollständige Veränderung der Struktur und eine Vergrößerung der Drüse.

Prozesse bei chronischer Pankreatitis

In der Bauchspeicheldrüse stagniert die Sekretion, da die Kanäle am Auslass verengt sind und Trypsin und andere Enzyme in der Drüse aktiviert werden. Die Gefahr einer chronischen Pankreatitis besteht darin, dass das Hauptgewebe - das Parenchym - durch nicht reproduktionsfähiges Bindegewebe ersetzt wird. Infolgedessen exokriner (Enzymmangel) und endokriner (Insulinmangel) Mangel.

Die Produktion der richtigen Enzyme in der richtigen Menge wird reduziert. Substanzen können aufgrund von Veränderungen in den Kanälen nicht in den Darm gelangen, um Nahrung zu verdauen.

Die Produktion von Insulin, das für die Normalisierung des Stoffwechsels (Stoffwechsel) notwendig ist, ist eine wichtige Funktion, aber bei Störungen nimmt die Produktion des Hormons ab oder stoppt vollständig. Selbstzerstörung tritt auf und Pankreasnekrose entwickelt sich. Gewebe, Zellen der Drüse sterben allmählich ab. Pathologische Veränderungen bergen die Gefahr einer zerstörerischen Wirkung auf andere Körperteile.

  • obstruktiver Ikterus (mit einer Zunahme des vorderen Teils der Bauchspeicheldrüse);
  • Zwölffingerdarmstenose (Verengung);
  • eitrige Phänomene - die Bildung von Abszessen eines Organs und benachbarter Gewebe oder Organe;
  • Entzündung der Wände des Peritoneums (Peritonitis);
  • Blutvergiftung (Sepsis);
  • Blutung;
  • Cholestase (Veränderungen des Gallenabflusses);
  • Milzvenenthrombose;
  • Diabetes mellitus aller Art, einschließlich Typ 1;
  • die Bildung von Hämatomen, Zysten bis zu 10 mm oder mehr;
  • Tumorwachstum;
  • hypovolämischer Schock (Verlust des in den Gefäßen zirkulierenden Blutvolumens und extrem schnell);
  • akutes Nierenversagen.

Vor dem allgemeinen Hintergrund der Krankheit entwickeln sich Zahnfleischbluten, Hautausschlag und spröde Nägel.

Veränderungen im Verdauungstrakt

Störungen im Magen-Darm-Trakt nehmen in Form von Darmstörungen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen und Blähungen zu. Dehydration tritt aufgrund von Durchfall auf. Eine fortschreitende Entzündung führt zu Formationen an den Wänden der Speiseröhre und des Magens in Form zahlreicher erosiver Plaques.

Es gibt Beschwerden im Magen, im Darm, während unerwünschte Lebensmittel (salzige, gebratene, fetthaltige Lebensmittel) eingenommen werden, Koliken treten auf. In schweren Fällen Darmverschluss.

Störungen im Herz-Kreislauf-System

Im Herzsystem und in den Blutgefäßen gibt es Verstöße gegen die Arbeit dieser Organe. Tachykardie (erhöhter Herzschlag), Kardiopathie (Vergrößerung des Herzens, Herzinsuffizienz, instabiler Herzrhythmus) werden festgestellt, der Druck nimmt ab.

Die Gefäße sind verengt, Sauerstoff gelangt nicht in der erforderlichen Menge in die Organe, Gefäßkrämpfe treten auf. Verminderung der Blutgerinnung, unerwartete Nasenbluten treten auf.

Ergebnisse von Atemwegserkrankungen

Die Atmungsorgane sind auch anfällig für Störungen. In der Pleura sammelt sich Flüssigkeit an. Mögliches Lungenödem.

Bei Erkältungen besteht ein hohes Risiko für eine rasche Entwicklung einer Lungenentzündung. Das Atmungssystem leidet, sogar der Kehlkopf.

Entwicklung der Onkologie

Eine schreckliche Diagnose - Bauchspeicheldrüsenkrebs - ist eine Folge der chronischen Pankreatitis. Es ist notwendig, einen Teil des betroffenen Bereichs zu resezieren oder vollständig zu entfernen. Wenn Sie das betroffene Organ für die normale funktionelle Aktivität des Körpers entfernen, müssen Sie lebenslange Medikamente einnehmen:

  • Ersatzenzyme;
  • lipotrop (Aminosäuren, die am Lipid- und Cholesterinstoffwechsel beteiligt sind);
  • Insulin (zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels).

Pankreatitis wird als schwierig zu behandeln angesehen, aber wenn rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, besteht die Möglichkeit, dass die Zerstörung gestoppt wird. Die Einhaltung einfacher Regeln, die ständige Einnahme von Medikamenten und die sorgfältige Beachtung des Körpers verringern die Auswirkungen von Pankreatitis, retten Gesundheit und Leben..