Primäre Symptome von Magenkrebs

Wenn die Menschen unmittelbar nach dem Einsetzen der Tumorbildung die ersten Anzeichen von Magenkrebs bemerkten, konnten alle Schwierigkeiten bei der Behandlung dieser Krankheit vermieden werden - alle Onkologen sagen dies. Bis jetzt ist diese Pathologie jedoch eine der schlimmsten Krankheiten. Trotz des beispiellosen Aufstiegs der Medizintechnik gilt sie immer noch als unlösbar. Laut Statistik wird Krebs in der Hälfte der Fälle in zwei und späteren Stadien diagnostiziert.

Wenn Sie die ersten Symptome von Magenkrebs kennen, können Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen und das Fortschreiten der Krankheit vermeiden

Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass bei Magenkrebs die ersten Symptome beseitigt oder so schwach ausgeprägt sind, dass sie einfach nicht bemerkt werden. Deshalb erfolgt die Früherkennung in den meisten Fällen zufällig während einer Routineuntersuchung oder während der Diagnose anderer Magen-Darm-Erkrankungen.

  • 1 Risikogruppen für Magenkrebs
  • 2 Bedeutung der Früherkennung der Magenonkologie
  • 3 Die ersten Anzeichen eines Tumorprozesses im Magen
  • 4 Was tun, wenn Anzeichen einer Krankheit vorliegen?
  • 5 Was passiert, wenn der Krebs weiter voranschreitet?
  • 6 Was tun, wenn Magenkrebs bestätigt ist?

Risikogruppen für Magenkrebs

Menschen mit diagnostizierter chronischer Gastritis, adenomatösen Polypen des Darms und des Magens sowie Patienten, die sich jemals einer Operation an diesem Organ unterzogen haben, sollten besonders auf ihre Gesundheit achten. Sie bilden die Grundlage der Risikogruppe für onkologische Erkrankungen dieses Organs..

Bei Magengeschwüren wurde festgestellt, dass diese Krankheit nicht immer die Degeneration von Zellen zu krebsartigen hervorrufen kann. Am häufigsten treten Ulzerationen auf der Schleimhaut auf, die bereits durch den onkologischen Prozess verändert wurden..

Männer entwickeln häufiger als Frauen Magenkrebs

Darüber hinaus besteht eine geschlechtsspezifische Abhängigkeit der Risiken - bei Männern tritt Magenkrebs 3-4 mal häufiger auf als bei Frauen. Experten neigen dazu, dies damit zu erklären, dass sie Lebensmittel bevorzugen, die für den Verdauungstrakt schädlich sind:

  • Essiggurken und Konserven;
  • geräuchertes Fleisch, das voller Karzinogene und Fett ist;
  • gebratene Gerichte.

Ärzte stellen fest, dass der Hauptgrund für die Umwandlung von Zellen in krebsartige Zellen Verstöße gegen die Regeln eines gesunden Lebensstils sind. Fans von Fast Food, Soda und Trockenfutter werden eher Opfer der Onkologie als diejenigen, die eine genetische Veranlagung für Magen-Darm-Krebs haben.

Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, hängt von der Ernährung ab

Die Bedeutung der Früherkennung der Magenonkologie

Ein Krebstumor kann sich nicht sofort entwickeln. Wenn es im Anfangsstadium möglich ist, pathologische Zellen ohne signifikante Konsequenzen aus dem Körper zu entfernen, dann entwickeln sich bereits im zweiten Stadium irreversible Veränderungen im Gewebe - Krebszellen beginnen schnell zu wachsen und dringen in benachbarte Gewebe und Organe ein.

Was mit dem Fortschreiten von Magenkrebs passiert und welche Folgen die Krankheit hat, geht aus der Tabelle hervor:

Stadium der TumorentwicklungWas ist losSymptome und Prognose
0 StufeEs gibt nur wenige bösartige Zellen. Sie sind im Magenepithel lokalisiert. Die Schleimhaut ist nicht betroffen oder leicht verändert.Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Symptome. Wenn jedoch ein Tumor entdeckt wird, ist die Prognose zu 90% günstig - nach einer subtotalen Gastrektomie (bis zu 20% des Organs werden entfernt) erfolgt in den meisten Fällen eine vollständige Genesung.
1. StufeDer Tumor befindet sich in der submukosalen Schicht oder in den unteren Schichten der Schleimhaut, ohne in das Lumen des Magens einzudringen. Der Durchmesser des Neoplasmas erreicht 2 cm.Die ersten Symptome von Magenkrebs treten in Form einer leichten Dyspepsie auf. Wenn zu diesem Zeitpunkt festgestellt, sind bis zu 80% der Patienten mit der Krankheit fertig.
Stufe 2Der Tumor bedeckt die Schleimhaut, die Submukosa, die Muskelschichten des Magens sowie die regionalen Lymphknoten. Der Durchmesser des Neoplasmas kann 5 cm erreichen.Der Nachweis eines Tumors in diesem Ausmaß erfolgt bei 4-10%, da die Symptome bereits recht ausgeprägt sind. In 50% der Fälle erfolgt eine vollständige Genesung, in den anderen 50% ist ein Überleben von fünf Jahren garantiert.
Stufe 3Das maligne Neoplasma wird größer und klar abgegrenzt. Es geht über die Magenwände hinaus und wächst in benachbarte Organe und Lymphknoten hinein. Der Durchmesser des Hauptkörpers des Tumors kann 10 cm erreichen. Regionale und entfernte Lymphknoten (bis zu 15) sind betroffen.Die Erkennung der Krankheit wird durch das Fehlen von Symptomen nicht erschwert, da zahlreiche Anzeichen einer gastrointestinalen Dysfunktion und eines scharlachroten Erbrechens vorliegen. Die Prognose kann nicht als günstig bezeichnet werden, da bis zu 7% der Patienten innerhalb von 5 Jahren am Leben bleiben. Die meisten Patienten sind nicht operierbar.
Stufe 4Der Tumor dringt in das Magenlumen ein und erreicht eine beeindruckende Größe. Krebszellen finden sich in anderen Organen der Bauchhöhle und im kleinen Becken, im Knochen und im Gehirn.Aufgrund der starken Vergiftung des Körpers wird die Manifestation der Krankheit auch ohne Diagnose sichtbar. Die Prognose ist enttäuschend - weniger als 5% der Patienten überleben innerhalb von 5 Jahren.

Experten weisen darauf hin, dass verschiedene Faktoren beeinflussen können, wie schnell sich Magenkrebs bei einzelnen Patienten entwickelt. Die Hauptkatalysatoren für den Tumorwachstumsprozess sind ungesunde Ernährung, schlechte Gewohnheiten und mangelnde Therapie. Der emotionale Zustand einer Person spielt ebenfalls eine wichtige Rolle - schwerer Stress kann das Fortschreiten der Krankheit beschleunigen.

Bei einigen Menschen mit Magenkrebs kann es von Stadium zu Stadium nur wenige Wochen dauern..

Da das Risiko für Magenkrebs im Frühstadium signifikant geringer ist und die Chancen auf eine vollständige Genesung hoch bleiben, ist die Erkennung der Krankheit im Grad Null oder zuerst eine wichtige Aufgabe, um eine normale Lebensqualität bei Patienten aufrechtzuerhalten. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Krankheit zu spät zu manifestieren beginnt, bleibt die Gesamtstatistik von Magenkrebs ungünstig.

Schlechte Gewohnheiten sind ein prädisponierender Faktor für Magenkrebs

Die ersten Anzeichen eines Tumorprozesses im Magen

Laut Ärzten ähneln die Symptome von Magenkrebs im Frühstadium in 90% der Fälle aufgrund ihrer Unspezifität anderen Erkrankungen dieses Organs. Sie treten nach dem Fortschreiten der Krankheit vom Stadium Null bis zum ersten Stadium auf, wenn sich der Tumor gerade erst in der Submukosa des Organs zu entwickeln beginnt..

Ärzte nennen die folgenden Manifestationen die allerersten Symptome von Magenkrebs:

  • Schwindel - tritt aufgrund von Eisenmangel und einer Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut auf;
  • Müdigkeit und Erschöpfung sind eine Folge derselben Eisenmangelanämie;
  • Blässe der Haut.

Das Auftreten von unvernünftiger und regelmäßiger Müdigkeit kann auf die Entwicklung von Krebs im Magen hinweisen

Von den Essstörungen hat der Patient nur periodische Schweregrade. Wenn der Magen geschädigt ist, liegen die Gründe für dieses Phänomen in der Tatsache, dass Magensaft in kleineren Mengen ausgeschieden wird und sich die Evakuierungsfunktionen des Organs verschlechtern. Darüber hinaus verschwinden die oben genannten Symptome von Magenkrebs auch bei angemessener Behandlung nicht.

Die Symptome von Magenkrebs bei Frauen über 45 Jahren können mit Manifestationen der Wechseljahre und bei jungen Frauen mit Manifestationen der Schwangerschaft verwechselt werden.

Später werden die beschriebenen Symptome hinzugefügt:

  • eine Zunahme des Bauchvolumens aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit darin;
  • epigastrische Schmerzen, die auf den Rücken oder den unteren Rücken ausstrahlen;
  • unzumutbare Gewichtsschwankungen;
  • anhaltende Stuhlstörung (Verstopfung oder Durchfall).

Mit dem Fortschreiten der Krankheit beginnen die Schmerzen im unteren Rückenbereich zu schwinden

In der Regel weist das Vorhandensein solcher Symptome auf den Übergang von Magenkrebs in ein neues, schwierigeres Stadium der Therapie hin..

Was tun, wenn Anzeichen einer Krankheit vorliegen?

Eine gründliche Diagnose hilft bei der Unterscheidung der Krankheit, deren Hauptaufgabe darin besteht, die Hauptursachen für eine Abnahme des Hämoglobins im Blut zu identifizieren und die Quelle der Eisenmangelanämie zu ermitteln. Man kann sagen, dass sich das Anfangsstadium eines Magentumors erst dann auf diese Weise manifestiert, wenn Folgendes ausgeschlossen wurde:

  • chronische infektiöse und / oder entzündliche Erkrankungen, die eine Verletzung der Reproduktion von Erythrozyten hervorrufen;
  • körperliche Erschöpfung aufgrund der Einhaltung einer strengen Diät (am häufigsten bei Frauen);
  • chronisch latente Blutungen;
  • Mangel an bestimmten Aminosäuren, Vitaminen und Enzymen;
  • die Folgen der Langzeitanwendung von Ibuprofen, Aspirin und anderen NSAIDs.

Zur Diagnose von Krebs werden Fäkalien für Tests gespendet

Um das wahre Bild zu erhalten, sollte die Untersuchung ein MRT-Verfahren und Laborbluttests (unbedingt detailliert) umfassen. Wenn die oben aufgeführten Diagnosen nicht bestätigt werden, werden zusätzliche Studien durchgeführt:

  • Screening-Diagnostik von Krebs;
  • Untersuchung des Kot auf okkultes Blut;
  • Gastroskopie des Magens mit Biopsie.

Sie werden sowohl bei Frauen als auch bei Männern durchgeführt, insbesondere wenn die frühen Symptome von Krebs nicht durch Anzeichen anderer Krankheiten ergänzt werden..

Was passiert, wenn der Krebs weiter voranschreitet?

Wenn eine onkologische Erkrankung des Magens nicht erkannt und bestätigt wird, wird das symptomatische Bild im Laufe der Zeit aufgrund der erhöhten negativen Wirkung des Tumors auf den Körper schwerwiegender.

Das Tumorwachstum führt zu einem signifikanten Gewichtsverlust

In diesem Fall kann der Patient:

  • Anzeichen einer Funktionsstörung der Organe und Stoffwechselprozesse im Körper;
  • Symptome einer Verstopfung des Magens und des Darms;
  • Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel (meistens Fleisch);
  • starker Gewichtsverlust bis zu Magersucht;
  • depressive Störungen.

Die allgemeine Vergiftung des Körpers verstärkt sich ebenfalls, was sich in der ständigen Anwesenheit von Müdigkeit, diffusen Bauchschmerzen, Erbrechen und Aufstoßen äußert. Gleichzeitig können die Patienten nicht erklären, welche ersten Manifestationen der Krankheit früher auftraten, da viele Voraussetzungen für sie lange Zeit beobachtet wurden.

Wachsender Tumor verursacht Erbrechen

Progressiver Krebs ist trotz Tumorwachstum und Schädigung des Lymphsystems und anderer Systeme schwieriger zu diagnostizieren, da andere Organe am pathologischen Prozess beteiligt sind.

Was tun, wenn Magenkrebs bestätigt ist?

Nach Bestätigung der Diagnose muss so bald wie möglich mit der Krebsbehandlung begonnen werden, da bereits eine geringfügige Verzögerung zu einem raschen Tumorwachstum und einem neuen, schwereren Übergang der Krankheit führen kann.

Die Liste der therapeutischen Maßnahmen hängt von dem Stadium ab, in dem die Spezialisten den Tumor diagnostiziert haben:

  • Wenn im Stadium Null eine Diagnose gestellt wird, werden die Patienten einer Magenresektion unterzogen.
  • Wenn im Stadium 1 Krebs entdeckt wird, wird den Patienten eine Chemotherapie und Bestrahlung verschrieben, und dann wird der Tumor mit einem Teil des Magens entfernt.

Magenresektion - eine Methode zur Behandlung von Krebs im Anfangsstadium

  • Wenn im Stadium 2 eine Onkologie festgestellt wird, sind eine Hormon-, Bestrahlungs- und Chemotherapie angezeigt. Wenn keine Komplikationen und Kontraindikationen vorliegen, werden eine Gastrektomie (vollständige Entfernung des Magens) und eine Resektion der betroffenen regionalen Lymphknoten durchgeführt.
  • Bei der Diagnose von Magenkrebs in den Stadien 3 und 4 besteht die Behandlung darin, die Grundfunktionen des Körpers aufrechtzuerhalten und das Tumorwachstum und die Metastasen einzudämmen.

Damit die Therapie so effektiv wie möglich ist, wird den Patienten in jeder Behandlungsperiode empfohlen, die Empfehlungen des Arztes genau zu befolgen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Krankheit sehr heimtückisch ist. Wenn der Tumor im Anfangsstadium des Wachstums den Patienten nicht stört, kann das Leben im Endstadium zu Qualen werden.

Informationen zu den Anzeichen von Magenkrebs finden Sie im Video:

Die ersten Symptome von Magenkrebs

Magenkrebs ist eine häufige Krebsart, von der Männer häufiger betroffen sind als Frauen. Während der Entwicklung kann sich ein bösartiger Tumor auf Leber, Lunge, Speiseröhre und andere Organe ausbreiten. Wenn die Behandlung von Magenkrebs in einem frühen Stadium seiner Entwicklung begonnen wird, besteht die Möglichkeit, diese Krankheit vollständig loszuwerden und das Leben des Patienten zu retten. Was sind die Merkmale, die ersten Anzeichen und Symptome dieses Krebses?

Merkmale der Manifestation von Magenkrebs

Onkologische Erkrankungen, die durch die Bildung eines bösartigen Tumors aus den Zellen der Magenschleimhaut verursacht werden, belegen den 4. Platz unter den Krebsarten. Menschen in Asien leiden oft darunter. Ein bösartiger Tumor kann sich in jedem Teil des Magens entwickeln. In den frühen Stadien ist die Diagnose von Krebs des Verdauungssystems sehr problematisch, da kein ausgeprägtes Bild der Krankheit vorliegt. Dieser Krebs wird nach histologischem Zelltyp, Tumorwachstum und klinischem Stadium klassifiziert..

Arten von Magenkrebs:

  • Plattenepithelkarzinome, die durch die Degeneration von Epithelzellen entstehen.
  • Krikoide Zelle, gebildet aus Becherzellen.
  • Drüse, die das Ergebnis der Degeneration von Drüsenzellen ist.
  • Undifferenziert, entsteht aus unreifen Zellen.
  • Adenokarzinom, gebildet aus den Sekretionszellen der Schleimhaut. Diese Art der Onkologie wird in 90% der Fälle diagnostiziert..

Bei einem diffusen Krebswachstum besteht keine Verbindung zwischen Tumorzellen, die über die gesamte Wandstärke wachsen und nicht in die Magenhöhle gelangen. Dieses Verhalten ist charakteristisch für eine undifferenzierte Krebsart. Beim intestinalen Wachstum haben die Zellen eine Verbindung miteinander. Eine bösartige Formation wächst in diesem Fall langsam im Magen. So verhalten sich Drüsenkrebs, Adenokarzinom. Entsprechend ihrer klinischen Manifestation ist diese onkologische Erkrankung in 5 Stadien unterteilt (0-4)..

Was sind die ersten Symptome und Anzeichen von Magenkrebs

Die ersten Symptome von Magenkrebs sind schwer zu bestimmen, daher werden sie oft mit einem Geschwür oder einer Gastritis verwechselt. Nur ein erfahrener Arzt kann in den frühen Entwicklungsstadien eine maligne Formation in diesem Organ des Verdauungssystems erkennen. Eine frühzeitige Behandlung von Magenkrebs bietet eine hohe Wahrscheinlichkeit, die Krankheit loszuwerden. Wenn der Verdacht auf Onkologie besteht, kann dem Patienten zur genauen Diagnose von Krebs eine Untersuchung verschrieben werden.

Die Diagnose von Krebs erfolgt mittels Fibrogastroduodenoskopie, MRT, Ultraschall und Blutuntersuchung auf Tumormarker des Magen-Darm-Trakts. Was sind die Anzeichen von Magenkrebs? Doktor L.I. Savitsky glaubte, dass das frühe Stadium der Krankheit durch den besonderen Zustand des Körpers bestimmt werden kann. Er führte einen neuen Begriff "Small Signs Syndrom bei Magenkrebs" ein..

  • Paracetamol gegen Kopfschmerzen: Hilft das Medikament?
  • Schalten Sie eine Anzeige auf Avito mit kostenloser Registrierung
  • Diffuse Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse

Seine Anwesenheit im Körper ist gekennzeichnet durch ständige Schwäche, Müdigkeit, Depression, Gewichtsverlust, verminderten Appetit und Magenbeschwerden. Ein erfahrener Arzt kann bei der Erkennung kleiner Anzeichen von Krebs eine wirksame Behandlung verschreiben. In den Anfangsstadien der Krankheit sind die ersten Symptome von Krebs vage und hängen oft von seiner Lokalisation im Magen ab. Im Folgenden werden die wichtigsten ersten Anzeichen dieser onkologischen Erkrankung betrachtet..

Verdauungsstörungen

Appetitlosigkeit ist ein häufiges Symptom für Magenkrebs, das ältere und mittlere Menschen betrifft. Zusammen mit diesem Symptom können bei Patienten Übelkeit und Schweregefühl im Magenbereich auftreten. Solche Patienten bemerken, dass sie zum ersten Mal nach einer schweren Mahlzeit Beschwerden im Magen bemerkten. Anschließend hörten sie auf, Essen zu genießen, so dass ihr Appetit abnahm. Patienten in den frühen Stadien der Tumorentwicklung klagen häufig über Schweregrad, Sodbrennen, Aufstoßen und Blähungen.

Beschwerden in der Brust

In den frühen Stadien des Krebses treten unangenehme, schmerzhafte Empfindungen im Brustbereich auf. Dazu gehören: ein Gefühl der Fülle, des Drucks, der Schwere, des Brennens und leichte vorübergehende Krampfphänomene. Diese Symptome treten auf, nachdem Sie eine schwere, reichliche oder schwer verdauliche Nahrung zu sich genommen haben. Mit der Entwicklung von Magenkrebs nehmen die Beschwerden in der Brust zu und beunruhigen den Patienten auch bei mäßigem Verzehr von Nahrungsmitteln. Patienten im Anfangsstadium der Entwicklung dieses Krebses klagen häufig beim Arzt über Brustschmerzen, die auf das Herz oder die Schulterblätter ausstrahlen.

Schluckbeschwerden

Wenn die bösartige Formation im oberen Teil des Magens lokalisiert ist, verursacht dies manchmal Probleme beim Verschlucken von Nahrungsmitteln. Dieses Symptom kann nicht ignoriert werden. In den ersten Stadien des Krebswachstums hat der Patient nur geringe Beschwerden, wenn er Lebensmittel in Form großer, rauer Stücke isst. Wenn der Tumor jedoch wächst und an Größe zunimmt, wird es schwierig, weiche, flüssige Nahrung zu schlucken..

Übelkeit und Erbrechen

Im Anfangsstadium äußert sich Magenkrebs häufig in Form von Beschwerden nach dem Essen. Viele Patienten haben bemerkt, dass nach dem Essen Übelkeit auftritt, die nach dem Mittagessen nicht lange verschwindet. Ein weiteres der ersten Symptome dieses Krebses ist Erbrechen, das nach dem Essen oder zu anderen Tageszeiten beginnt. Bei einigen Patienten tritt es regelmäßig auf, bei anderen - einmal. Wenn Erbrochenes scharlachrotes oder braunes Blut enthält, ist dringend ein medizinischer Rat erforderlich.

  • Omega-3-Vorteile
  • Wie man die Lippenwinkel bei einem Kind und einem Erwachsenen behandelt
  • Wie man zu Hause Kuchenmastix macht: Rezepte

Stuhlblutgehalt

Krebs manifestiert sich in einem frühen Stadium durch das Vorhandensein von okkultem Blut im Stuhl. Dieses Phänomen weist auf Magenblutungen hin. Darüber hinaus bestätigen Blutuntersuchungen im Kot bei Magenkrebs ständig das Vorhandensein im Kot. Wenn nach wiederholten derartigen Studien das Ergebnis immer positiv ist, ist dies ein schwerwiegendes Symptom, das die Entwicklung eines bösartigen Tumors im Magen bestätigt..

Wenn regelmäßige Blutungen im Magen auftreten, gehen sie mit Atemnot, Müdigkeit und Blässe der Haut einher. Nicht alle frühen Krebsarten haben Blut im Stuhl. Nach der Untersuchung hilft der Arzt bei der Ermittlung der Ursache des Blutes im Kot oder Erbrechen. Blutungen können nicht nur durch bösartige Tumoren im Magen verursacht werden, sondern auch durch Zwölffingerdarmgeschwüre und andere Magen-Darm-Erkrankungen..

Dramatischer Gewichtsverlust und Veränderung des Wohlbefindens

Ständige Müdigkeit und plötzlicher Gewichtsverlust sind die ersten Symptome von Magenkrebs. Es wurde festgestellt, dass dieses Anzeichen von Krebs häufiger bei Patienten auftritt, die lange Zeit an Gastritis mit sekretorischer Insuffizienz gelitten haben. Bei anderen Menschen tritt Dünnheit auf, weil sie aufgrund von Appetitlosigkeit und Unbehagen nach dem Essen nicht mehr genug essen..

Wie schnell sich Magenkrebs entwickelt

Der präkanzeröse Zustand dieser Krankheit dauert manchmal 10 bis 20 Jahre. Zu diesem Zeitpunkt kann ein erfahrener Arzt nur dann Krebs vermuten, wenn die ersten Symptome der Krankheit vorliegen. Oft wird die Magenonkologie bereits im späten Stadium erkannt. Erstens leidet eine Person an einer Gastritis, die ohne geeignete Behandlung chronisch wird. Dann kommt die Atrophie der Magenschleimhaut, die Bildung von atypischen und Krebszellen. Menschen, die einen gesunden Lebensstil führen, entwickeln Krebs langsamer als Menschen, die Tabak, Alkohol, verkochtes und zu heißes Essen konsumieren.

Wie lange leben Menschen mit Magenkrebs?

Es gibt ein Konzept des "Fünfjahresüberlebens". Dieser Begriff bedeutet, dass sich der Patient nach der Behandlung von Krebs nach 5 Jahren erholt hat und nie wieder an dieser Krankheit leiden wird. Statistiken zeigen, dass bei Erkennung und medizinischer Hilfe im Stadium 1 der Krankheit die Überlebensprognose bei 80% der Patienten liegt, im 2. Stadium - 56%, im 3. Stadium - 38%, im 4. Stadium - 5%. Diese Daten zeigen, dass es möglich ist, die Krankheit zu besiegen, wenn Sie bei ihren ersten Manifestationen Kontakt aufnehmen und den Empfehlungen des Arztes folgen..

Magenkrebs

Magenkrebs ist ein bösartiger Tumor, der aus der Schleimhaut wächst.

Wer wird öfter krank - Frauen oder Männer? In welchem ​​Alter?

Die Krankheit ist anfälliger für Männer als für Frauen. In der Welt wurden 2016 22 Fälle pro 100.000.000 bei der männlichen Bevölkerung und 10 Fälle bei der weiblichen registriert. In Russland steht Magenkrebs auf Platz 2 der Liste der onkologischen Erkrankungen.

Menschen im Alter von 40 bis 70 Jahren leiden häufiger, aber diese Zahl kann stark variieren.

Warum tritt Magenkrebs auf??

Zu den Faktoren, die zur Entwicklung der Krankheit beitragen, gehören:

  • ungesunde Ernährung - unregelmäßige Mahlzeiten, übermäßige Menge an heißen, salzigen, geräucherten, getrockneten Konserven, nicht raffinierten Fetten, da diese nicht raffiniert sind und einer längeren Oxidation unterliegen
  • schlechte Gewohnheiten - viel Alkohol trinken, rauchen
  • genetische Veranlagung
  • Infektion mit Helicobacter pylori - einem Bakterium, das im Magen lebt und Substanzen absondert, die die Schleimhaut reizen und Entzündungen verursachen, die anschließend zur Entwicklung einer atrophischen Gastritis beitragen, die wiederum zur Metaplasie führt (Degeneration der Zellen des Magenepithels in den Darm, was als Präkanzerose angesehen werden kann )
  • Magengeschwür
  • adenomatöse Polypen

Prävention von Magenkrebs

Wie Hippokrates hinterließ: "Die Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen." Wenn Sie also prädisponierende Faktoren in sich selbst finden, achten Sie besonders darauf. Müssen:

  • bereichern Sie Ihre Ernährung mit frischem Gemüse und Obst, das viele Vitamine enthält, darunter Ascorbinsäure und Beta-Carotin, die die schädlichen Auswirkungen von Nitraten in Konserven und anderen ungesunden Lebensmitteln verringern
  • eine ausreichende Menge Milchprodukte verbrauchen. Fettarme Milcharten, Kefir, Hüttenkäse, Joghurt, fermentierte Backmilch, Joghurt und Eier sollten bevorzugt werden
  • schlechte Gewohnheiten ablehnen
  • von einem Gastroenterologen bei chronischen Krankheiten zu beobachten
  • Führen Sie bei guter Gesundheit einmal im Jahr eine vorbeugende Untersuchung des Magens bei Personen über 45 Jahren durch

Krebs bildet sich

Es gibt zwei Formen:

  1. Früh, die wiederum in zwei weitere Typen unterteilt sind:
  • Der erste Typ ist intraepithelialer Krebs (Carcinoma in situ), dh Krebszellen, die sich nur im Schleimhautepithel ausbreiten, die Tumorgröße beträgt weniger als 3 mm,
  • der zweite Typ - der Tumor wächst in die Submukosa und Muskelplatte der Schleimhaut.
  1. Spät (progressiv) - Das Neoplasma wächst entlang der Oberflächenschicht der Muskelmembran, über die gesamte Dicke der Muskelmembran oder über alle Schichten der Organwand. Diese Form von Krebs neigt dazu, sich auf nahegelegene Organe auszubreiten und zu metastasieren.

Krebsstadien. Internationale TNM-Klassifizierung

Es gibt 4 Stadien von Magenkrebs. Sie unterscheiden sich anhand der Merkmale des Primärtumors (T), des Ausmaßes des Prozesses zu regionalen Lymphknoten (N) und des Vorhandenseins von Fernmetastasen (M)..

T2N0M0 - das Neoplasma ist in der Muskelmembran lokalisiert, es gibt keine Metastasen.

T1N1M0 - Krebs in der Schleimhaut oder Submukosa, der bis zu zwei regionale Lymphknoten ohne Fernmetastasen betrifft.

T3N0M0 - Der Tumor wächst zur Unterhautmembran (unter der serösen Membran), ohne die regionalen LN und M zu beeinflussen.

T2N1M0 - das Neoplasma befindet sich in der Muskelmembran, ist aber bis zu zwei regionalen LN betroffen, es gibt keine entfernten M..

T1N2M0 - Krebs ist in den Schleimhäuten oder submukösen Membranen lokalisiert, es gibt Metastasen in 3-6 regionalen Lymphknoten, es gibt keine entfernten.

T4aN0M0 - Das Neoplasma befindet sich in der serösen Schicht, ohne sich ohne Met-s auf benachbarte Strukturen auszubreiten.

T3N1M0 - ein Neoplasma in der Unterschicht, das bis zu zwei regionale LNs betrifft, keine entfernte Metase.

T2N2M0 - Krebs befindet sich in der Muskelmembran, Metastasen in 3-6 Lymphknoten, entfernt abwesend.

T1N3M0 - ein Tumor in der Schleimhaut oder der submukösen Membran, es gibt eine Läsion von 7-15 regionalen Lymphknoten ohne entfernte Metasen.

T4aN1M0 - Krebs breitet sich auf die seröse Membran aus, ohne in andere Gewebe einzudringen, jedoch mit Schädigung von zwei LNs ohne entferntes M..

T3N2M0 - ein Tumor in der Unterschicht, 3-6 LNs sind am Prozess beteiligt, Fernmetastasen fehlen.

T2N3M0 - das Neoplasma befindet sich in der Muskelmembran, Metastasen in 7-15 regionalen LNs, nicht weit entfernt.

T4bN0Mo-Krebs wächst in die seröse Membran und in nahegelegene Strukturen ohne M..

T4bNlM0 - die Lokalisation ist dieselbe, aber es gibt Metastasen in 1-2 Lymphknoten, es gibt keine entfernten.

T4aN2M0 - Der Tumor breitet sich ohne Invasion anderer Gewebe auf die seröse Schicht aus, Metastasen in 3-6 regionalen Lymphknoten, nicht entfernt.

T3N3M0 - Neoplasma in der Unterhautmembran, 7-15 LNs sind ohne entferntes M betroffen.

T4aN3M0 - Der Tumor befindet sich in der serösen Schicht, ohne sich auf nahegelegene Gewebe auszubreiten. Es gibt eine Läsion von 7-15 regionalen LNs ohne entferntes M..

T4bN2M0 - das Neoplasma wächst in die seröse Membran und angrenzende Gewebe hinein, Metastasen in 3-6 LN, nicht entfernt.

T4bN3M0 - die gleiche Lokalisation, 7-15 LN sind betroffen, kein entferntes M..

TNM1 - Der Tumor befindet sich in einer beliebigen Schicht, eine beliebige Anzahl regionaler Lymphknoten ist an dem Prozess beteiligt, es gibt jedoch Fernmetastasen.

Symptome

In den frühen Stadien ist es ziemlich schwierig, Magenkrebs zu erkennen, da die Symptome ein unspezifisches Bild haben und vielen anderen Krankheiten (atrophische Gastritis, Ulkuskrankheit, adenomatöse Polypen, dyspeptische Störungen) ähnlich sind. Bei Männern und Frauen ist es dasselbe und hängt nur vom Vorhandensein von Krebsvorstufen, dem Ort des Neoplasmas, seinem Wachstumsmuster und dem Stadium des Prozesses ab.

Die ersten Symptome von Magenkrebs im Frühstadium

  • lokale Zeichen:
  • Unbehagen "im Löffel"
  • ein Gefühl der Fülle, besonders nach dem Essen
  • Aufstoßen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Stumpfer Schmerz
  • verminderter oder kein Appetit
  • häufige Anzeichen:
  • Gewichtsreduzierung
  • Schwäche, Lethargie
  • erhöhte Müdigkeit
  • Eisenmangelanämie

Fortgeschrittene Symptome

  • Vergrößerung der supraklavikulären Lymphknoten
  • Ausbeulung im Oberbauch
  • Melena - halbflüssiger teeriger schwarzer Stuhl
  • Dysphagie - Schluckbeschwerden, Gefühl eines "Klumpens" im Hals, Schmerzen, wenn Nahrung durch die Speiseröhre fließt
  • Aszites - die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, in Rückenlage, der Magen nimmt ein abgeflachtes Aussehen an, breitet sich an den Seiten aus
  • Anzeichen einer Stenose des Magenauslasses: Schweregefühl, schnelles Sättigen mit dem Essen, Übelkeit, Erbrechen von lang gegessenem Essen, Aufstoßen "faul"

Diagnose von Magenkrebs

Obligatorische Untersuchungen sind Endoskopie mit Biopsie (EFGDS - egophagogastroduodenoskopie), Röntgen mit Kontrastmittel, Ultraschall der Bauchorgane und Lymphknoten im Schlüsselbein.

Zusätzliche Methoden umfassen Ultraschallendoskopie, CT, MRT, Blutuntersuchungen auf CEA- und CA19.9-Tumormarker sowie Laparoskopie zur Bestimmung der Tumoroperabilität.

Behandlung

Es gibt 2 Arten der Behandlung von Magenkrebs:

  1. Chirurgische Therapie. Die Operation umfasst die Entfernung des Tumors und je nach Ausmaß des Prozesses die teilweise oder vollständige Entfernung des Organs sowie die Entfernung aller betroffenen benachbarten Gewebe und Lymphknoten
  2. Chemotherapie ist weniger effektiv

Wie lange leben Menschen nach der Operation mit Magenkrebs??

Die Prognose hängt davon ab, in welchem ​​Stadium die Diagnose gestellt wurde und wann die Behandlung durchgeführt wurde.

Bösartige Tumoren des Magens

Magenkrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich aus den Zellen der Magenschleimhaut entwickelt. In Bezug auf die Prävalenz liegt es an fünfter Stelle unter allen Krebsarten. Menschen über 40 sind in der Regel krank. Die Hauptbehandlungsmethode ist die Operation, die Entfernung des gesamten Magens oder seines betroffenen Teils.

  • Ursachen von Magenkrebs
  • Klassifikation von Magenkrebs: wie es passiert?
  • Symptome: Wie manifestiert sich Magenkrebs??
  • Wie kann man die Krankheit rechtzeitig diagnostizieren? Was ist Screening und warum ist es wichtig??
  • Welche diagnostischen Methoden kann ein Arzt verschreiben??
  • Moderne Prinzipien der Magenkrebsbehandlung
  • Wie ist die Prognose für Magenkrebs??
  • Preise für die Behandlung von Magenkrebs in 1-4 Stadien in der Europäischen Krebsklinik

Ursachen von Magenkrebs

Die genauen Ursachen von Magenkrebs sind unbekannt. DNA-Mutationen treten in der Schleimhaut des Organs auf und es werden "falsche" Zellen erhalten, die die Fähigkeit erwerben können, unkontrolliert zu wachsen. Warum dies geschieht, ist nicht ganz klar. Risikofaktoren, Zustände, die das Risiko für Magenkrebs erhöhen, sind gut bekannt..

Vererbung und Magenkrebs

Einige Leute tragen eine "Zeitbombe", die in ihren Genen versteckt ist. Manchmal nicht einmal einer. Dies wird durch einige Fakten bestätigt:

  • Wenn bei einem nahen Verwandten (Eltern, Brüder, Schwestern, Kinder) einer Person Magenkrebs diagnostiziert wird, erhöht sich das Risiko um etwa 20%.
  • Männer werden häufiger krank als Frauen. Es ist schwer zu sagen, womit genau dies zusammenhängt, aber es kann angenommen werden, dass der Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Genen beteiligt ist..
  • Die Japaner, die in die USA ausgewandert sind, leiden seltener an Magenkrebs als ihre Landsleute, aber häufiger als die "amerikanischen Ureinwohner". Dies deutet darauf hin, dass die Angelegenheit nicht nur in der Art der Ernährung liegt, sondern auch in der Vererbung. Der Hauptverdächtige ist ein Gen namens RNF43.
  • Karzinom - die häufigste Art von Magenkrebs - tritt häufiger bei Menschen mit Blutgruppe A (II) auf, die natürlich mit ihren Genen zurechtkamen.
  • Bei einigen Erbkrankheiten sind die Risiken erhöht: perniziöse Anämie (3-6-fach), Hypogammaglobulinämie, Darmkrebs ohne Polyposis.
  • Die Inzidenz von Magenkrebs steigt nach dem 70. Lebensjahr an: Es wird angenommen, dass dies auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass sich mit zunehmendem Alter unerwünschte Mutationen in den Körperzellen ansammeln.

Magenkrebs und Essgewohnheiten

Die Rolle der Ernährung bei der Entwicklung von bösartigen Tumoren des Magens ist gut bekannt. Das Risiko wird durch eine große Menge Salz, Stärke, Nitrate und einige Kohlenhydrate erhöht. Häufiger werden Menschen krank, die viel salziges, geräuchertes, eingelegtes Essen, wenig Gemüse und Obst essen.

Magenkrebs und schlechte Gewohnheiten

Rauchen verdoppelt ungefähr das Risiko für Magenkrebs. Wissenschaftler in Großbritannien glauben, dass etwa jeder fünfte Fall mit dem Rauchen verbunden ist. Wenn eine Person Tabakrauch einatmet, gelangt ein Teil davon in den Magen, und die darin enthaltenen schädlichen Substanzen schädigen die Zellen der Schleimhaut. Je mehr das Raucherlebnis und die tägliche Menge an Zigaretten sind, desto höher sind die Risiken. Alkohol ist auch auf der Liste der Verdächtigen, aber es gibt noch keine direkten Beweise.

Helicobacter pylori (H. pylori) und Magenkrebs

H. pylori ist ein Bakterium, das Ulkuskrankheiten und chronische atrophische Gastritis verursachen kann. Es wird derzeit als wichtiger Faktor bei der Entwicklung von Magenkrebs angesehen. Bei einer Helicobacter pylori-Infektion steigt die Wahrscheinlichkeit eines bösartigen Tumors im Magen um das Vierfache. Dieser Erreger kommt in der Hälfte der entfernten Tumoren vor..

Andere Risikofaktoren

  • Ulkuskrankheit. Forschungsdaten zu diesem Thema sind widersprüchlich. Befindet sich das Geschwür im Magenkörper, verdoppelt sich das Krebsrisiko nahezu. Bei einem Geschwür im unteren Bereich scheinen sich die Risiken nicht zu erhöhen.
  • Adenomatöse Polypen der Schleimhaut.
  • Die familiäre adenomatöse Polyposis ist eine Krankheit, die durch eine Mutation im APC-Gen verursacht wird und zur Entstehung vieler Polypen im Magen und Darm führt. Gleichzeitig steigt das Krebsrisiko leicht an..
  • Eine Magenoperation erhöht das Krebsrisiko um das 2,5-fache. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Magen weniger Salzsäure produziert und sich Bakterien, die Nitrite produzieren, aktiver darin vermehren und die Galle aus dem Dünndarm zurückfließt. Normalerweise treten bösartige Tumoren 10-15 Jahre nach der Operation auf.
  • Soziale und finanzielle Situation: Das Risiko steigt mit geringem Einkommen, wenn Sie in einer überfüllten Wohnung ohne Annehmlichkeiten in einer ungünstigen Gegend leben.
  • Andere Krebsarten: Krebs der Speiseröhre, der Prostata, der Blase, der Brustdrüsen, der Eierstöcke, der Hoden.
  • Die Menetrie-Krankheit (hypertrophe Gastropathie) ist gekennzeichnet durch ein Überwachsen der Magenschleimhaut, das Auftreten von Falten und eine Abnahme der Salzsäureproduktion. Die Pathologie ist selten, daher ist nicht bekannt, wie oft sie zu Magenkrebs führt..
  • Arbeitnehmer in der Kohle-, Metallurgie- und Gummiindustrie sind einem hohen Risiko ausgesetzt.
  • Immunschwäche erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Krebs oder Magenlymphomen zu erkranken.

Klassifikation von Magenkrebs: wie es passiert?

Maligne Tumoren des Magens werden gemäß der Internationalen Histologischen Klassifikation der WHO in 11 Typen unterteilt, je nachdem, aus welchen Zellen sie stammen. Krebs besteht überwiegend aus Drüsenzellen, die die Schleimhaut auskleiden und Schleimadenokarzinome produzieren. Es macht 90-95% aller Fälle aus. Es gibt auch Tumoren von Immunzellen (Lymphomen), hormonproduzierenden Zellen (Karzinoiden) aus Nervengewebe.

Eine der ältesten Klassifikationen unterteilt bösartige Tumoren des Magens in drei Typen:

  • Darm. Wie der Name schon sagt, gibt es eine vom Tumor umgebene Darmmetaplasie, dh die Magenschleimhaut ähnelt der Darmschleimhaut. Diese Art von Krebs tritt häufiger bei älteren Menschen auf und hat eine günstigere Prognose. Dies ist eine typische "japanische" Krebsart..
  • Diffus. Tumorzellen kriechen entlang der Magenwand, sie sind von normaler Schleimhaut umgeben.
  • Gemischt.

Stadien von Magenkrebs

Magenkrebs wird in früh (initial) und fortgeschritten unterteilt. In einem frühen Stadium wächst der Tumor nicht tiefer als die Schleimhaut und die Submukosa. Solche Tumoren sind mit einer besseren Prognose leichter zu entfernen (auch endoskopisch). Es wird auch die TNM-Klassifikation verwendet, die die Größe und das Wachstum des Primärtumors in verschiedenen Geweben (T), Metastasen in regionalen (nahe gelegenen) Lymphknoten (N) und Fernmetastasen (M) berücksichtigt..

Einteilung nach dem Zustand des Primärtumors (T):

  • Tx - Primärtumor kann nicht beurteilt werden;
  • T0 - Primärtumor wird nicht erkannt;
  • T1 - schwere Dysplasie der Schleimhautzellen, der Tumor befindet sich in der oberflächlichen Schicht der Schleimhaut ("Krebs an Ort und Stelle");
  • T2 - der Tumor ist in die Muskelschicht der Organwand eingewachsen;
  • T3 - Krebs hat die seröse (äußere) Magenschleimhaut erreicht, ist aber nicht hineingewachsen;
  • T4 - Der Tumor ist in die seröse Membran (T4a) und in benachbarte Strukturen (T4b) gewachsen..

Klassifizierung in Abhängigkeit vom Vorhandensein einer Läsion in den regionalen Lymphknoten:

  • Nx - es ist unmöglich, Metastasen in den Lymphknoten zu bewerten;
  • N0 - Metastasen in regionalen Lymphknoten wurden nicht gefunden;
  • N1 - 1-2 Lymphknoten sind betroffen;
  • N2 - Tumorzellen haben sich auf 3-6 Lymphknoten ausgebreitet;
  • N3 - Metastasen in 7-15 (N3a) oder in 16 oder mehr (N3b) Lymphknoten.

Klassifizierung in Abhängigkeit vom Vorhandensein von Fernmetastasen:

  • M0 - Fernmetastasen wurden nicht gefunden;
  • M1 - Fernmetastasen erkannt.

Das Adenokarzinom ist in 4 Stadien unterteilt:

  • Stufe I (T1M0N0 - Stufe Ia; T1N1M0, T2N0M0 - Stufe Ib). Der Tumor befindet sich in der Schleimhaut und Submukosa, wächst nicht tief in die Magenwand hinein. Manchmal werden Krebszellen in nahe gelegenen Lymphknoten gefunden.
  • Stufe II (T1N2M0, T2N1M0, T3N0M0 - Stufe IIa; T1N3aM0, T2N2M0, T3N1M0, T4aN0M0 - Stufe IIb). Der Tumor wächst in die Muskelschicht der Magenwand hinein und breitet sich auf die Lymphknoten aus.
  • Stufe III (T2N3aN0, T3N2M0, T4aN1M0, T4aN2M0 - Stufe IIIa; T1N3bM0, T2N3bM0, T3N3aM0, T4aN3aM0, T4bN1M0 - Stufe IIIb; T3N3N3b - Ma, T4aM0 Krebs ist durch die gesamte Magenwand gewachsen und hat sich möglicherweise auf benachbarte Organe ausgebreitet, wodurch es gelungen ist, benachbarte Lymphknoten stärker zu beeinflussen.
  • IV Stadium (beliebiges T und N, M1). Es gibt Fernmetastasen.

Magenkrebs-Metastasen

Krebszellen können sich vom Tumor der Mutter lösen und auf verschiedene Weise in andere Körperteile wandern:

  • Mit dem Lymphfluss können sie in die Lymphknoten der Bauchhöhle und von dort - in die Lymphknoten der supraklavikulären Region - in die Metastase von Virchow gelangen. Die Metastasierung der das Rektum umgebenden Lymphknoten wird als Schnitzler-Metastasierung bezeichnet.
  • Mit dem Blutkreislauf breiten sich Krebszellen am häufigsten in der Leber und seltener in der Lunge aus.
  • Krebszellen können sich auch im ganzen Bauch verteilen. Wenn sie sich auf den Eierstöcken niederlassen, bildet sich eine Metastasierung von Krukenberg in der Nabelmetastasierung von Schwester Maria Joseph. Selten werden bei Magenkrebs Metastasen im Gehirn und in den Knochen gefunden.

Symptome: Wie manifestiert sich Magenkrebs??

In den frühen Stadien hat Magenkrebs entweder überhaupt keine Symptome oder wird als andere Krankheiten getarnt: Gastritis, Verschlimmerung der Ulkuskrankheit. Verminderter Appetit und Magenschmerzen lassen Menschen selten sofort Krebs vermuten und ins Krankenhaus laufen. Normalerweise beschränkt auf Diät und Einnahme der beworbenen Pillen "aus dem Magen". Wenn eine Person bereits an einem Magengeschwür leidet, kann sie die ersten Anzeichen von Magenkrebs als eine weitere Verschlimmerung eines Geschwürs wahrnehmen. Und erst später, wenn eine onkologische Erkrankung diagnostiziert wird, erinnert sich der Patient daran, dass die Manifestationen "nicht die gleichen wie immer" waren..

Es gibt das sogenannte "Syndrom der kleinen Zeichen" - es wurde von einem der Begründer der sowjetischen Onkologie, Alexander Ivanovich Savitsky, formuliert. Wenn Sie über ähnliche Symptome besorgt sind, ist dies ein Grund, zum Arzt zu gehen und sich untersuchen zu lassen:

  • Unerklärliche Schwäche und erhöhte Müdigkeit.
  • Schlechter Appetit.
  • Verminderte Leistung.
  • Gewichtsverlust.
  • "Magenbeschwerden": unangenehme Empfindungen, die selbst Ihr Lieblingsessen nicht mehr glücklich machen.

In Zukunft wachsen hellere, "auffällige" Zeichen. Sie hängen davon ab, in welchem ​​Teil des Organs sich der Tumor befindet:

  • Dysphagie. Es tritt auf, wenn das Neoplasma die Stelle komprimiert, an der der Magen in die Speiseröhre gelangt. Es wird zunächst schwierig, feste und dann flüssige Lebensmittel zu schlucken.
  • Erbrechen von kürzlich gegessenem Essen. Typisch für Tumoren im unteren Teil des Magens, anstelle des Übergangs zum Zwölffingerdarm.
  • Anhaltendes Sodbrennen.
  • Ständige Schmerzen im Magen, die nach hinten ausstrahlen. Sie vergehen weder Tag noch Nacht.
  • Gewichtsverlust.
  • Vergrößerung des Bauches. Tritt aufgrund von Aszites auf - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.
  • Unter dem Löffel spürt und tastet man eine harte, prall gefüllte Formation. Dies ist ein Tumor, der mit der vorderen Bauchdecke zusammengewachsen ist.

Im Laufe der Zeit beginnen die Prozesse der Ulzeration und des Zerfalls im Tumor und es entstehen Magenblutungen. Es manifestiert sich in Form von schwarzen teerigen Stühlen, Erbrochenem, das wie "Kaffeesatz" aussieht oder Verunreinigungen aus rotem Blut enthält. Wenn eine Person viel Blut verliert, wird sie blass, Schwäche, Schwindel tritt auf. Bei einigen Menschen wird Krebs diagnostiziert, wenn sie in diesem Zustand in einem Krankenwagen in die Klinik gebracht werden..

Wie kann man die Krankheit rechtzeitig diagnostizieren? Was ist Screening und warum ist es wichtig??

Statistiken zeigen, dass in 75% der Fälle Magenkrebs in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird, wenn der Tumor Zeit hat, in benachbarte Gewebe zu wachsen und Metastasen zu bilden. Es ist schwierig, solche Patienten zu behandeln, die Prognose ist normalerweise schlecht. In der Regel deuten schwere Symptome darauf hin, dass sich der Krebs bereits im ganzen Körper ausgebreitet hat..

So überprüfen Sie den Magen auf Krebs: Das Screening hilft im Frühstadium - regelmäßige Untersuchungen von Menschen, bei denen keine Symptome auftreten. Als Screening-Studie wird die Gastroskopie verwendet - eine endoskopische Studie, bei der ein flexibler Schlauch mit einer Miniaturvideokamera und einer Glühbirne am Ende in den Magen eingeführt wird. Wie effektiv ist Gastroskopie? Dies zeigt sich am besten an der japanischen Erfahrung. Die Prävalenz von Magenkrebs in Japan ist sehr hoch und die Sterblichkeit ist eine der niedrigsten der Welt. Dies wurde durch die Einführung des Massenscreenings erreicht.

Die Europäische Krebsklinik verfügt über spezielle Screening-Programme, mit denen verschiedene Krebsarten rechtzeitig diagnostiziert werden können. Besuchen Sie Ihren Arzt, informieren Sie sich über Ihre Risiken und lassen Sie sich individuell beraten.

Welche diagnostischen Methoden kann ein Arzt verschreiben??

Zusätzlich zur Gastroskopie kann ein Magenkrebs-Diagnoseprogramm Folgendes umfassen:

  • Radiographie, vor der der Patient eine Kontrastlösung zum Trinken erhält. In diesem Fall sind die Konturen des Magens in den Bildern deutlich sichtbar..
  • Computertomographie, Positronenemissionstomographie.
  • Diagnostische Laparoskopie. Dies ist eine Operation, bei der ein Laparoskop mit einer Miniaturvideokamera und speziellen Instrumenten durch die Löcher in den Bauch des Patienten eingeführt wird. Das Verfahren hilft zu beurteilen, wie weit sich der Prozess über den Magen hinaus ausgebreitet hat.
  • Biopsie. Der Arzt erhält eine Probe verdächtigen Gewebes und schickt sie zur Untersuchung unter dem Mikroskop an das Labor. Diese Diagnosemethode hilft, Krebs so genau wie möglich zu diagnostizieren und die Art des Krebses zu bestimmen. Eine Biopsie kann während der Gastroskopie, Operation durchgeführt werden.

Moderne Prinzipien der Magenkrebsbehandlung

Die Hauptmethode zur Behandlung von Magenkrebs ist die Operation. Das Ausmaß der Operation hängt von dem Stadium ab, in dem der Tumor gefunden wird. Wenn es keine Zeit hatte, sich tief in die Wand des Organs auszubreiten, wird eine endoskopische Resektion durchgeführt - Entfernung des betroffenen Bereichs mit einem Instrument, das wie während der Gastroskopie durch den Mund eingeführt wird.

Bei der subtotalen Gastrektomie wird ein Teil des vom Tumor betroffenen Organs entfernt. In späteren Stadien muss das gesamte Organ zusammen mit den umgebenden Geweben entfernt werden. In diesem Fall ist die Speiseröhre mit dem Dünndarm verbunden. Wenn Lymphknoten im Bauch metastasiert sind, müssen sie ebenfalls entfernt werden..

In fortgeschrittenen Fällen, in denen eine Heilung nicht möglich ist, wird eine palliative Operation durchgeführt. Der Chirurg entfernt den betroffenen Teil des Magens, um den Zustand des Patienten zu lindern.

Strahlentherapie bei Magenkrebs ist:

  • Neoadjuvans - vor der Operation durchgeführt, um die Größe des Tumors zu verringern und seine Entfernung zu erleichtern;
  • Adjuvans - um Krebszellen zu zerstören, die nach der Operation im Körper verbleiben.

Die häufigsten Nebenwirkungen einer Strahlentherapie des Abdomens sind Übelkeit, Verdauungsstörungen und Durchfall.

Die Chemotherapie kann auch adjuvant und neoadjuvant sein. Es wird oft mit Strahlentherapie kombiniert. Die Radiochemotherapie kann die Hauptbehandlung bei fortgeschrittenem metastasiertem Krebs sein, wenn die Prognose schlecht ist, aber es besteht die Möglichkeit, die Symptome zu lindern und das Leben des Patienten zu verlängern.

In einigen Fällen sind gezielte Medikamente wirksam: Trastuzumab, Ramucirumab, Imatinib, Sunitinib, Regorafenib. Sie eignen sich jedoch nur in Fällen, in denen Tumorzellen bestimmte molekulargenetische Eigenschaften aufweisen..

Wie ist die Prognose für Magenkrebs??

Die Prognose für Magenkrebs hängt vom Stadium des Tumors ab, in dem die Diagnose gestellt und die Behandlung begonnen wurde. Die Wahrscheinlichkeit einer dauerhaften Remission ist am höchsten, wenn der Tumor nicht außerhalb der Schleimhaut und der Submukosa gewachsen ist. Bei Metastasen ist die Prognose normalerweise schlecht.

In der Onkologie gibt es einen Indikator wie eine Fünfjahresüberlebensrate. Es zeigt, wie viel Prozent der Patienten 5 Jahre am Leben bleiben. Der Begriff ist ziemlich lang und kann in gewissem Sinne mit Genesung gleichgesetzt werden. Die 5-Jahres-Überlebensrate für verschiedene Stadien von Magenkrebs beträgt:

  • Stufe I - 57-71%;
  • Stufe II - 33-46%;
  • Stadium III - 9-20%;
  • IV Stadium - 4%.

Einige Zahlen und Fakten:

  • Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagen, dass jedes Jahr weltweit 754.000 Menschen an Magenkrebs sterben.
  • Im 21. Jahrhundert nimmt die Prävalenz der Krankheit ab, in verschiedenen Ländern ist sie jedoch nicht gleich. Für einen Patienten aus Großbritannien gibt es also zwei aus Russland und drei aus Japan..
  • In Bezug auf die Prävalenz unter anderen onkologischen Erkrankungen steht Magenkrebs an fünfter Stelle, aber unter den Todesursachen an dritter Stelle.
  • Eines der führenden Länder bei der Krebsprävalenz ist Japan, was hauptsächlich auf die Art der Ernährung zurückzuführen ist.

Die Europäische Krebsklinik verwendet die modernsten Methoden zur Behandlung von Magenkrebs und anderen onkologischen Erkrankungen. Auch wenn die Prognose ungünstig ist, bedeutet dies nicht, dass dem Patienten nicht geholfen werden kann. Unsere Ärzte wissen, wie sie Symptome lindern, eine akzeptable Lebensqualität sicherstellen und das Leben verlängern können

Stadien von Magenkrebs

Empfehlungen:

  • Klinik für Anästhesiologie und Reanimation
  • Krebsmetastasen
  • Chemotherapie
  • Hospiz für Krebspatienten
  • Immuntherapie im bezahlten Onkologiezentrum Medizin 24/7
  • CT-Untersuchungen
  • MRT-Untersuchungen

Magenkrebsstadien sind nicht nur eine Rangfolge der Krankheit in Bezug auf die Ausbreitung im Körper, die eine spezifische Behandlungstaktik vorsieht, sondern sogar mehr als eine Prognose für die Zukunft. Das Stadium verändert das gesamte Leben des Patienten und seiner Familie und definiert ein neues Lebensmodell.

In der Zwischenzeit ist Krebs, der in einem frühen Stadium der Entwicklung erkannt wird, eine chronische Krankheit, die einem Menschen Jahrzehnte des Lebens beschert. Jeder zweite Patient, der eine frühe Magenkrebsbehandlung überlebt hat, muss an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben, ohne dass Anzeichen eines bösartigen Prozesses vorliegen.

Magenkrebs Stadium 1

Das erste Stadium ist Krebs im Frühstadium, wenn der Tumor die Grenzen der Schleimhaut nicht verletzt hat, aber mehrere Zentimeter lang sein kann. Hauptsache, die Krebszellen haben sich nicht tief in die Magenwand ausgebreitet.

Mögliche Vertriebsoptionen:

  • Das Neoplasma ist sehr klein - ausschließlich innerhalb der Schleimhaut, es ist eine Untergruppe "A" des ersten Stadiums oder kurz IA;
  • Das Neoplasma ist genauso winzig, aber es gibt bereits Metastasen in einem oder zwei Lymphknoten - Untergruppe "B" des ersten Stadiums oder kurz IB;
  • Das Neoplasma gelangt in die darunter liegenden Schichten der Schleimhaut, aber die Lymphknoten sind frei von Krebszellen - auch IB.

Die Operation ermöglicht es fast 95% der Patienten, ohne Angst weiterzuleben, und vor allem besteht in den meisten Fällen keine Notwendigkeit für eine postoperative präventive Chemotherapie.

Magenkrebs Stadium 2

In der russischen onkologischen Statistik werden Patienten im Stadium I und II zusammen berücksichtigt, und tatsächlich ist dies jeder dritte neu identifizierte Patient. Nur in der zweiten Phase des Fünfjahresplans leben nur 75% der Patienten sicher und nicht mehr als 90% wie in der ersten.

In diesem Stadium der Krankheit werden die meisten Patienten einer großen, aber nicht umfangreichen Operation unterzogen - Resektion in verschiedenen Modifikationen, dh Entfernung eines Teils des Organs zusammen mit Lymphknoten, jemand benötigt eine vollständige Entfernung - Gastrektomie.

Das zweite Stadium ist ebenfalls in A und B unterteilt. Die Größe des Primärtumors, der mit dem Buchstaben "T" bezeichnet wird, kann unterschiedlich sein. Es ist möglich, über die serös-integumentäre Membran des Magens hinauszugehen, ohne sich jedoch auf andere Organe auszubreiten.

Eine Schädigung von Lymphknoten mit Metastasen und Zahlen von "0" bis sieben oder mehr ist zulässig, was durch den Buchstaben "N" mit einer Zahl angezeigt wird. Die Hauptsache ist, dass die Krankheit auf dieser Ausbreitungsstufe operierbar ist..

Das Prinzip der Bezugnahme auf die zweite Stufe ist einfach - je höher die Stufe "T", desto weniger "N" sollte sein:

  • bei T4a ist nur N0 möglich;
  • bei T1 sind N2 und N3 erlaubt;
  • bei T2 nur N1 oder N2;
  • bei T3 nur N0 oder N1.

Das Stadium des malignen Prozesses ist nicht nur eine Statistik, ein korrekt festgelegter Ausbreitungsgrad garantiert die Wahl des optimalen Behandlungsprogramms für die Krankheit. Die korrekte Inszenierung des Neoplasmas ermöglicht eine qualitativ hochwertige Untersuchung, die ohne einen professionellen Ansatz und die persönliche Erfahrung eines Spezialisten nicht möglich ist.

Magenkrebs Stadium 3

Bei jedem vierten Patienten wird die Krankheit im dritten Stadium erkannt, wenn im ersten Stadium nicht in allen Fällen eine Operation möglich ist, da der Tumor groß ist und die von Metastasen betroffenen Lymphknoten mehr als 16 betragen können.

Die dritte Stufe ist durch eine Rangfolge nach drei Optionen gekennzeichnet:

  • ein Prozess, der durch die seröse Membran eines Organs nach außen wächst, jedoch ohne Beteiligung benachbarter Organe, mit einer einzelnen oder mehreren Läsionen des Lymphkollektors - Subtyp A;
  • der Tumor breitet sich auf benachbarte Strukturen und die betroffenen Lymphknoten nicht mehr als zwei oder Krebsinfiltration innerhalb der Grenzen der Magenwand und vergrößerte Lymphknoten von mehr als drei aus - Subtyp B;
  • ein Neoplasma, das sich über die Magenwand hinaus erstreckt und Metastasen zu einer großen Anzahl von Lymphknoten aufweist - Subtyp C..

Die Möglichkeit der Durchführung der Operation hängt von der Beteiligung benachbarter Organe und neurovaskulärer Bündel am Krebskonglomerat ab. Für die meisten Patienten wird das Behandlungsprogramm sowohl vor als auch nach der Operation um eine Chemotherapie erweitert. Wenn eine Operation aufgrund einer zu starken Ausdehnung der Bauchhöhle nicht möglich ist, wird die Strahlentherapie vor dem Hintergrund von Chemotherapiezyklen angewendet.

Magenkrebs Stadium 4

Das vierte bedeutet immer, dass Metastasen zu anderen Organen oder im Peritoneum vorliegen und der Tumor von beliebiger Größe und unabhängig von der Anzahl der von bösartigen Zellen betroffenen Lymphknoten sein kann.

Je aggressiver der Prozess ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, Metastasen zu erkennen. Die Malignität eines schlecht differenzierten Adenokarzinoms ist viel höher als die einer hohen oder moderaten Differenzierung. Daher ist das vierte Stadium mit einem winzigen Magen-Neoplasma geringer Differenzierung möglich..

Magenkrebs Symptome in verschiedenen Stadien

In Russland ist das Problem der hohen Mortalität von Patienten innerhalb eines Jahres ab dem Zeitpunkt, an dem ein Tumor entdeckt wurde, unlösbar. Heute leben fast 49% oder jede Sekunde weniger als ein Jahr, und es gibt nur einen Grund - eine vorzeitige Behandlung. Sie kommen nicht zur Untersuchung, da die Anzeichen der Krankheit überhaupt nicht offensichtlich und für einen bösartigen Prozess untypisch sind.

Bei Krebs im Frühstadium ist der Tumor "stumm" - es gibt keine Symptome; bei weiterem Wachstum des Neoplasmas schmiert eine Dehnung der Magenhöhle die klinischen Manifestationen. Bei allen Magenerkrankungen sind die Symptome gleich: Bauchbeschwerden, Schmerzen, schneller Überlauf mit einer kleinen Menge verzehrter Nahrung. Bei Gastritis und Geschwüren sind die Symptome viel heller als bei Krebs.

Ein onkologischer Patient bemerkt in der Regel etwas, das nicht ignoriert werden kann, und weist auf einen metastasierenden Prozess hin:

  • stellt eine Zunahme des Bauches aufgrund von Aszites fest, wenn der Gürtel am Rock oder der Gürtel an der Hose nicht mehr konvergiert;
  • findet eine dichte Formation, die unter dem Löffel hervorsteht;
  • bemerkt Gewichtsverlust, weil perfekt sitzende Kleidung zu groß wird.

In vielen asiatischen Völkern ist das Magenkarzinom eine Erbkrankheit, aber nur die Japaner haben es geschafft, mit der Karzinomsterblichkeit fertig zu werden, da Krebs durch regelmäßige, manchmal zweimal im Jahr stattfindende Gastroskopie extrem früh erkannt wird. Japanische Bürger sehen es als ihre Pflicht an, die Gastroskopie rechtzeitig durchzuführen.

Es gibt keine typischen Symptome von Magenkrebs, aber es gibt eine Möglichkeit, den Zustand der Schleimhaut zu kontrollieren. Die Vernachlässigung der Untersuchung ist der Weg zum gemeinsamen Stadium der Krankheit. Machen Sie eine Untersuchung und Sie können sechs Monate lang ruhig schlafen.

Das Material wurde vom stellvertretenden Chefarzt für die medizinische Arbeit der Klinik "Medizin 24/7", Kandidat der Medizinwissenschaften Sergeev Petr Sergeevich, vorbereitet.

  1. Stoyko Yu.M., Verbitsky V.G., Karachun A.M. Magenkrebs: ein Lehrbuch. - SPb.: VMedA, 2002 - 26 S..
  2. V. S. Saveliev, N. A. Kuznetsov. Chirurgische Erkrankungen. Band 1.M., 2006.
  3. MI Kuzin, NM Kuzin, OS Shkrob und andere; herausgegeben von M.I.Kuzin. Chirurgische Erkrankungen. M.: Medicine, 2002 - 784 p..
  4. S. S. Kharnas, V. V. Levkin, G. Kh. Musaev. Magenkrebs: Krankheitsbild, Diagnose, Behandlung. M., 2006.
© Copyright 2021 www.ciladultdaycare.com
StufenBeschreibung
Stufe 0TisN0M0 - zeigt das Vorhandensein eines intraepithelialen Tumors (schädigt die Schleimhaut) ohne Beteiligung regionaler LN und ohne Metastasen an
Bühne 1:
Kunst. 1aT1N0M0 - Der Tumor befindet sich in der Schleimhaut oder Submukosa ohne Metastasen
Kunst. 1b
Stufe 2:
Kunst. 2a
Kunst. 2b
Stufe 3:
Kunst. 3a
Kunst. 3b
Kunst. 3c
Stufe 4