Darmkrebsstadien

Darmkrebs oder mit anderen Worten Darmkrebs ist eine der häufigsten Arten der Onkologie auf der Welt. Ein bösartiger Tumor kann sich in jedem Teil des Darms entwickeln: im Rektum, im Dünn- oder Dickdarm. Daher der Name - Darmkrebs. Abhängig von dem Abschnitt, in dem der Tumor wächst, hat jede Krebsart ihre eigenen Symptome..

Inhalt

Darmkrebs. Gewöhnlich aus gutartigen Polypen gebildet. Der Prozess des Polypenwechsels ist sehr lang. Es kann Jahre dauern. Daher ist die Krankheit asymptomatisch. Die ersten Symptome von Rektumkrebs sind:

  • erfüllen;
  • Beschwerden beim Stuhlgang;
  • falscher Drang, die Toilette zu benutzen;
  • Harninkontinenz.

Dünndarmkrebs. Laut Statistik tritt diese Art von Krebs bei Männern zweimal häufiger auf als bei Frauen. Krebs entsteht aus gutartigen Formationen: Lipomen, Fibromen, Neurofibromen usw. Leider wird Dünndarmkrebs schlecht diagnostiziert und nur bei 2% der Gesamtzahl der Patienten mit Magen-Darm-Erkrankungen festgestellt. Die ersten Symptome sind wie folgt:

  • Blähungen;
  • Kolik im Nabel;
  • erfüllen;
  • Stuhlstörung.

Darmkrebs. Es entsteht auch aus den gebildeten gutartigen Tumoren - Polypen. Die ersten Symptome von Darmkrebs sind:

  • schmerzender Schmerz im Hypochondrium;
  • Stuhlstörung;
  • blutiger Ausfluss im Kot;
  • Blähungen;

Darmkrebs ist einer der wenigen Krebsarten, die bei frühzeitiger Erkennung gut auf die Behandlung ansprechen. Es ist äußerst selten, dass ich es frühzeitig diagnostiziere, weil sich die Leute nicht rechtzeitig an Spezialisten wenden..

Darmkrebsstadien

Alle onkologischen Erkrankungen sind in 5 Stadien unterteilt. Und je früher eine Person Fehlfunktionen im Körper bemerkt und sich sofort an einen Spezialisten wendet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und geheilt zu werden.

Null. Dies ist noch kein Krebs, sondern die sogenannte Krebsvorstufe. Nach Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts oder wenn die Person nicht geheilt wurde, erscheinen sich schnell teilende Zellen im Darm. Wann genau sie krebsartig werden, hängt vom Lebensstil der Person, dem allgemeinen Zustand des Körpers und anderen Faktoren ab..

1. Stufe. Der Zustand, als der Tumor gerade auftrat. Sie ist noch nicht metastasiert und zeigt sich in keiner Weise. Eine Person kann aufgrund des losen Stuhls ein leichtes Unbehagen verspüren. Dies wird jedoch in der Regel auf Lebensmittel von schlechter Qualität, eine allergische Reaktion auf Lebensmittel oder Verdauungsstörungen zurückgeführt.

2. Stufe. Der Krebstumor ist bereits gewachsen. Die Darmwände sind viel stärker betroffen, aber bisher auch ohne Metastasen. Eine Person in diesem Stadium kann Schmerzen im Peritoneum haben. Dieser Schmerz wird jedoch auf die Manifestation einer anderen Magen-Darm-Erkrankung zurückgeführt..

3. Stufe. Benachbarte Organe, Lymphknoten und Gewebe sind bereits von Krebs betroffen. Die Symptome werden je nach Lage des Tumors im Darm stärker.

4. Stufe. Metastasen sind bereits im ganzen Körper vorhanden. Aufgrund der Tatsache, dass der Tumor den Darmdurchgang blockiert, sammelt sich Kot an und es kommt zu einer Vergiftung des Körpers. Die Arbeit anderer Organe ist gestört.

Die Ursachen der Krankheit

Darmkrebs im Stadium 4 wird am häufigsten bei Patienten im Alter von 60 Jahren diagnostiziert. In jungen Jahren wird die Krankheit seltener diagnostiziert. Aber alles ist sehr individuell. Leider kennt niemand die genaue Ursache der Krankheit. Ärzte verlassen sich nur auf ihre langjährige Praxis und Erfahrung. So wurden Risikogruppen und Faktoren identifiziert, die die Krebsentstehung beeinflussen..

Unsachgemäße Ernährung. Aktiver Verzehr von gluten- und proteinhaltigen Lebensmitteln, Verletzung der Ernährung, minimale Flüssigkeitsaufnahme führen zu Verstopfung, die dann zu einem mechanischen Trauma der Schleimhautwände führt.

Alter. Am häufigsten werden Menschen ab 50 krank. Im Falle einer genetischen Veranlagung kann die Altersspanne jedoch stark variieren..

Genetik. Wenn in der Familie Krebsfälle aufgetreten sind, muss eine obligatorische Untersuchung 5 Jahre vor dem Alter des Verwandten durchgeführt werden, der zuvor eine Onkologie hatte.

Polypen. Am häufigsten entwickelt sich Krebs aus gutartigen Polypen.

Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Adenom, Colitis ulcerosa und Morbus Crohn können Vorboten einer gefährlichen Krankheit sein. Besonders wenn eine Person sich selbst behandelt oder später einen Arzt sucht.

Krankheitsbild

Darmkrebs im Stadium 4 ist irreversibel. Wie bei jeder anderen Krebsart wird das vierte Stadium des Darmkrebses diagnostiziert, wenn die Krankheit stark fortgeschritten ist. In der Regel ist es möglich, dies früher zufällig herauszufinden, da er sich unter dem Deckmantel anderer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts verstecken kann. Leider wenden sich Menschen an Spezialisten, wenn die Symptome der Krankheit nicht länger ignoriert werden können. Viele Selbstmedikamente, die nur wertvolle Zeit in Anspruch nehmen. Eine frühzeitige Diagnose kann lebensrettend sein. Wenn im Stadium 1 Krebs entdeckt wird, kann die Behandlung zu einer vollständigen Genesung führen, wenn ein qualifizierter Spezialist übernimmt. Bei Darmkrebs im Stadium 4 ist die Prognose viel weniger ermutigend. In letzterem sind Krebszellen bereits in das Kreislauf- und Lymphsystem eingedrungen. Und von dort zu anderen Organen - Metastasen. Die Lebensqualität und -dauer kann jedoch erheblich verbessert werden..

Allgemeiner Zustand. Bei fast allen fortgeschrittenen Krebsarten sind die Symptome gleich: plötzlicher Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, starke Schwäche und Lethargie.

Die Symptome von Darmkrebs im Stadium 4 sind ausgeprägter:

  • Blut im Stuhl. Es ist mit Anzeichen von Hämorrhoiden verwechselt. Sobald es erscheint, sollten Sie daher sofort einen Arzt konsultieren.
  • Verletzung der Defäkation. Dies ist eine Abwechslung von Verstopfung mit Durchfall;
  • Blähung;
  • eine starke Abnahme des Hämoglobins. Hämoglobin kann nicht ohne Grund sinken. Sie sollten darauf achten.

Eines der schwerwiegenden Symptome ist auch die Darmobstruktion. Dies geschieht, wenn länger als 5 Tage kein Stuhl vorhanden ist, was zu Blähungen, Gasretention und Erbrechen führen kann. Ein dringender Krankenhausaufenthalt ist erforderlich. In einigen Fällen kann auf Medikamente verzichtet werden, und ein chirurgischer Eingriff ist nicht erforderlich.

Schmerzen. Es gibt keine Schmerzen in den frühen Stadien von Krebs. Sie erscheint später. Es tut vor allem an den Stellen weh, an denen sich der Krebs am meisten ausgebreitet hat. Schmerzempfindungen können im Nabel auf der linken oder rechten Seite auftreten, je nachdem, welcher Teil des Darms betroffen ist: das Rektum, der Dünn- oder Dickdarm. Wenn sich der Krebs im Rektum befindet, kann es schmerzhaft sein, auf die Toilette zu gehen. Die gerade Linie befindet sich neben der Blase, der Gebärmutter und den Eierstöcken. Wenn es dick ist, tut es auf beiden Seiten unter den Rippen weh. Durch die Niederlage der Wände schmerzt der Magen, weil der Kot flüssig wird. Eine Darmobstruktion tritt auf, weil der Tumor den Weg blockiert. Befindet sich der Krebs im Dünndarm, schmerzt der Magen ständig und Krämpfe werden gequält. Erbrechen und Übelkeit sind charakteristisch für alle Teile von Krebs. Das Erbrochene kann eine Beimischung von Kot enthalten.

Anzeichen von Metastasen. Zusätzlich zur Manifestation der Krebssymptome selbst weist eine Person im 4. Stadium ausgeprägte Anzeichen von Metastasen auf. Abhängig von der Ausbreitung der Krebszellen können symptomatische Manifestationen erkennen, welches Organ betroffen ist. Zum Beispiel zeigt ein gelber Teint eine Leberschädigung an. Harninkontinenz - über Schäden an der Blase. Atembeschwerden, Husten der betroffenen Blutlungen. Leider ist die Ausbreitung pathogener Zellen unglaublich schnell..

Diagnose

In den frühen Stadien von Krebs gibt es keine Symptome. Er wird diagnostiziert, wenn Metastasen aufgetreten sind und der Prozess irreversibel ist. Geben Sie jedoch nicht auf. In der Arztpraxis gibt es Fälle, in denen es den Patienten trotz der Prognosen gelingt, lange genug zu leben.

  • Rektale Untersuchung - digitale Untersuchung zur Bestimmung der Lokalisation des Tumors.
  • Durch die Analyse des Kot auf okkultes Blut können Sie das Vorhandensein von Blutungen in verschiedenen Teilen des Magen-Darm-Trakts feststellen.
  • Sigmoidoskopie - Diagnostik des Rektums mit einem Metallrohr (Rektoskop).
  • Darmspiegelung. Mit diesem Verfahren können Sie Proben des betroffenen Gewebes zur Biopsie entnehmen.
  • Biopsie - histologische Analyse eines Gewebestücks zur Bestätigung der Diagnose.
  • Die Irrigoskopie ist eine Röntgenuntersuchungsmethode, bei der eine spezielle Lösung eingeführt wird, die die Darmwände umhüllt. Die Neoplasien sind auf dem Bild deutlich sichtbar..
  • MRT, CT - Bestimmung der genauen Position des Tumors, seiner Größe und seines Ausmaßes der Ausbreitung.
  • Ultraschall ist eine diagnostische Methode, mit der Sie die Ausbreitung von Krebs im ganzen Körper untersuchen können (Metastasierung).

Behandlung

Die Behandlung von Dickdarmkrebs im Stadium 4 mit Metastasen ist hauptsächlich palliativer Natur. Auf chirurgische Eingriffe wird selten zurückgegriffen, da sie den Tod des Patienten während der Operation befürchten. Wenn Ärzte verstehen, dass es mit einer solchen Diagnose unmöglich ist, eine Remission zu erreichen, besteht das Hauptziel darin, alle Anstrengungen zur Linderung der Symptome und zur Maximierung des Lebens des Patienten zu lenken. Gleichzeitig ermöglichen die Hauptmethoden zur Behandlung von Darmkrebs im Stadium 4 mit Metastasen einer Person ein ziemlich aktives Leben..

Chemotherapie. Die Hauptbehandlung für inoperablen Krebs. Chemotherapeutika wirken auf Krebszellen, um deren Wachstum und die Ausbreitungsrate im Körper zu verringern. Leider hat diese Art der Behandlung unangenehme Folgen: Eine Person entwickelt Übelkeit, Erbrechen, Haare fallen aus.

Palliative Chirurgie. Wenn der Tumor das Darmlumen blockiert, wird eine endoskopische Operation durchgeführt, um einen Stent im blockierten Bereich zu platzieren (Netzrohr aus Metall oder Kunststoff). Wenn der Stent nicht installiert werden kann, wird eine Kolostomie durchgeführt. Das obere Ende des Dickdarms wird gekreuzt und das Ende in das seitliche Loch zum Ablassen von Kot herausgeführt.

Strahlentherapie. Dies ist die Bestrahlung des Tumors, um die DNA-Struktur von Krebszellen zu zerstören und deren weitere Vermehrung zu blockieren..

Immuntherapie. Behandlung mit immunologischen Medikamenten, die das menschliche Immunsystem stimulieren. Die Behandlung zielt auf Moleküle ab, die Immunzellen blockieren, die Krebszellen erkennen und abtöten sollen.

Überleben

"Wie viele leben mit Darmkrebs im Stadium 4?" - die erste Frage, die der Patient dem Arzt nach Anhörung der Diagnose stellt. 5-Jahres-Überlebensrate bestehender Krankheiten, Allgemeinzustand des Patienten und Alter.

Verhütung

Wenn Krebs frühzeitig diagnostiziert wird, liegen die Heilungschancen bei 90%. Zunächst sollten diejenigen, die in die Risikogruppe fallen, einer obligatorischen Prüfung unterzogen werden:

  • das Alter von 50+ erreicht haben;
  • diejenigen, die zuvor Strahlenexposition ausgesetzt waren;
  • unter Alkoholabhängigkeit leiden;
  • Raucher;
  • mit einer erblichen Veranlagung.

Die Koloskopie ist ein wirksamer Weg, um den inneren Zustand des Rektums und des Dickdarms zu untersuchen. Dank dieser Diagnosemethode können Sie gleichzeitig eine Biopsie durchführen und einen Polypen entfernen, der sich bei Vernachlässigung zu Krebs entwickeln kann. Ärzte empfehlen, ein oder zwei Mal im Jahr eine Ganzkörperuntersuchung durchzuführen, unabhängig davon, ob eine genetische Veranlagung für Krebs oder Symptome vorliegt.

Wie wird es behandelt und wie lange leben sie mit Darmkrebs im Stadium 4 mit Metastasen??

Wenn bei einem Patienten Darmkrebs im Stadium 4 diagnostiziert wird, haben sich die bösartigen Zellen auf benachbarte Gewebe, innere Organe und Lymphknoten ausgebreitet. Ein bösartiger Tumor produziert giftige Substanzen, die den Körper vergiften, was zu Funktionsstörungen führt. In einer solchen Situation ist es wichtig zu verstehen, wie der Zustand einer Person verbessert werden kann und wie hoch die Lebenserwartung bei einer solchen Pathologie ist.

Die Ursachen der Tumorentwicklung

Günstige Bedingungen für das Fortschreiten des pathologischen Prozesses können folgende kausale Faktoren hervorrufen:

  • Darmerkrankungen:
    • Colitis ulcerosa;
    • Adenom;
    • Polypen;
    • Morbus Crohn;
    • entzündliche Prozesse.
  • Genetische Veranlagung. Fälle der Diagnose onkologischer Pathologien bei Angehörigen erhöhen das Risiko, Neoplasien zu entwickeln. Daher sind systematische Untersuchungen eines Arztes erforderlich.
  • Fortgeschrittenes Alter. Die Risikogruppe besteht aus Personen über 50 Jahren.
  • Lebensmittelqualität. Der Mangel an Ballaststoffen, die in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten sind, und das Überwiegen von Fleisch-, Fett- und Mehlgerichten wirken sich negativ auf die Funktionalität des Darms aus.
  • Schlechte Gewohnheiten. Der Schaden, den Alkohol und Rauchen dem Körper zufügen, ist seit langem bekannt, aber zusammen mit einer genetischen Veranlagung können sie die Entwicklung von Krebs provozieren.

Eine vorzeitige Entleerung und ein längerer Aufenthalt im Dickdarm von Kot bezieht sich auf eine Situation mit einem hohen Risiko, bösartige Tumoren zu entwickeln.

Typische Symptome

Lange Zeit gibt es keine Anzeichen für eine bösartige Formation. Wenn die Onkologie jedoch zum Stadium 4 fortschreitet, wirkt sich der Tumor vollständig auf die Darmwände aus und zerstört das Gewebe. Infolge dieses Prozesses dringt der Inhalt des Organs in den Blutkreislauf ein und verursacht eine schwere Vergiftung des Körpers. Die Situation entwickelt sich wie folgt:

ProzesseTypische Symptome
IntoxikationssyndromVerschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens
Appetitverlust
Übelkeit und Erbrechen
Die Haut ist blass mit einem bläulichen Schimmer
EntzündungsprozessTemperaturanstieg
Schwierigkeiten beim Entleeren
Kot enthält Schleim, Eiter und Blut
Starke Schmerzen im Unterleib
VerdauungsstörungenErhöhte Gasproduktion
Durchfall oder Verstopfung
Plakette auf der Zunge des Graus
Unangenehmer Geruch aus dem Mund
DarmverschlussStarker Schmerz
Unfähigkeit, Kot aus dem Darm zu entfernen
Wandbruch mit Abfluss von Inhalten in das Peritoneum
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sekundäre Tumorherde

Bei einer bösartigen Darmbildung 4. Grades divergieren Metastasen im ganzen Körper in folgende Richtungen:

  • Lymphgefäße sind der häufigste Weg, daher sind im Stadium 4 sekundäre Tumorzellen von den Lymphknoten betroffen.
  • Schädigung gesunder Gewebe. Eine Vergrößerung der Formation führt zur Ausbreitung erkrankter Zellen auf von ihnen unberührte Gewebe. Sie gehen auf Leber, Nieren und Genitalien über.
  • Blut ist die am wenigsten verbreitete Richtung. Tritt auf, wenn ein Tumor alle Schichten des Darms schädigt, wodurch sich Krebszellen im ganzen Körper ausbreiten.

Darmkrebs mit Metastasen hat spezifische Symptome:

  • Bei Leberschäden werden die Schleimhäute, das Weiß der Augen und der Haut gelb.
  • Das Eindringen von Krebszellen in die Lunge führt zu Atembeschwerden und zur Bildung von Schleim mit Blut und Eiter.
  • Sekundäre Neubildungen des Gehirns gehen mit Schwindel, Kopfschmerzen und Migräne einher.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Merkmale der Therapie

Die Behandlung erfolgt mittels Chemotherapie in Kombination mit Strahlentherapie.

Rektumkrebs im 4. Stadium (oder Dickdarm) ist bereits sinnlos mit Hilfe einer Operation zu behandeln, die Formation ist zu groß. Um jedoch den Zustand des Patienten zu verbessern und unangenehme Symptome zu verringern, empfehlen Ärzte manchmal, einen Teil des Organs oder den gesamten betroffenen Darm zu entfernen. Wenn der Tumor aktiv in benachbarte Organe metastasiert ist, wird die Operation nicht durchgeführt.

Ein gutes Ergebnis in einer solchen Situation kann durch einen integrierten Ansatz erzielt werden, der Bestrahlung und Chemotherapie kombiniert. Die Wirkung von Arzneimitteln auf Krebszellen hemmt deren Wachstum, trägt zum Verschwinden von Sekundärherden und zu einer Verringerung der Größe der malignen Formation bei. Die Behandlung beginnt mit kleinen Dosierungen, wird in mehreren Kursen durchgeführt, die Medikamente werden individuell ausgewählt.

Was ist die Prognose?

Es ist schwierig eindeutig zu bestimmen, wie viel noch zu leben übrig ist. Die Lebenserwartung wird durch die gebildeten Metastasen, die Größe des Tumors und den Zustand der inneren Ressourcen im Körper beeinflusst. Krebs im Stadium 4 wird als vernachlässigte Krankheit angesehen und es ist unmöglich, ihn vollständig zu heilen. Sie können nur die letzte Stunde verschieben. Laut Statistik leben etwa 5% der Patienten bis zu 5 Jahre, manchmal auch länger. Die Überlebensprognose in anderen Fällen ist enttäuschend und reicht von mehreren Monaten bis zu 3 Jahren.

Was ist die Lebenserwartung für Darmkrebs im Stadium 4??

Darmkrebs gilt als sehr schwere Krankheit. Diese Krankheit kann aus verschiedenen Gründen auftreten (Unterernährung, Schädigung, Vererbung, Exposition gegenüber negativen Faktoren aus der äußeren Umgebung, Alkoholismus, Alter, Rauchen). Auch ein normaler Mensch kann krank werden. Patienten und ihre Angehörigen sind besorgt über die Frage: Sie haben festgestellt, wie lange sie leben müssen. Wir werden dies in unserem Artikel herausfinden. Was kann die Dauer, Lebensqualität mit einer solchen Diagnose beeinflussen?

Darmkrebs: Stadien

Das Konzept des Darmkrebses umfasst verschiedene bösartige Tumoren des Rektums, des Dickdarms, des Blinddarms und des Analkanals. Diese bösartigen Neubildungen können sich unterscheiden in:

  • bilden;
  • Lokalisierung;
  • histologische Struktur.

Insgesamt gibt es 4 Stadien von Darmkrebs (+ ein weiteres Stadium Null):

  1. In diesem Stadium gibt es ein leichtes Überwachsen im Darmepithel. Es ist noch nicht bösartig, dringt nicht in die Grenze des geschädigten Organs ein, es gibt keine Metastasierung.
  2. Es wird das Wachstum des Neoplasmas festgestellt, das sich innerhalb des betroffenen Organs befindet, es gibt keine Metastasierung. Es ist möglich, dieses Stadium der Krankheit durch Koloskopie, Palpation, Röntgen des Darms und Laboruntersuchungen nachzuweisen (Blut wird für den Kot gespendet). Es ist möglich, einen Tumor im ersten Stadium zu erkennen, dies ist jedoch selten, da der Patient noch keine Symptome der Onkologie gezeigt hat. Die Wirksamkeit der Behandlung im ersten Stadium ist sehr hoch.
  3. Keimung. Es gibt eine unkontrollierte Proliferation atypischer Zellen, deren Akkumulation. Darmverschluss tritt auf. Wenn der Tumor gutartig ist, drückt er nur auf das Gewebe, bei einem bösartigen Tumor wächst die Pathologie in die Darmwand hinein.

  • Metastasen entstehen durch die schnelle Teilung von Krebszellen, deren Ausbreitung mit Lymphe und Blut im ganzen Körper. Am häufigsten treten Metastasen in der Leber auf.
  • Die Ausbreitung von Krebs im ganzen Körper wird festgestellt. Am gefährlichsten, weil es nicht mehr möglich ist, den Tumor operativ zu entfernen, da sich Krebszellen auf alle Organe (Leber, Lunge) ausgebreitet haben. Darmkrebs 4. Grades ist normalerweise tödlich.
  • Symptome

    Darmkrebs im Stadium 4, eine sehr gefährliche Krankheit, wird als extremer Entwicklungsgrad dieser Onkologie angesehen. Es ist gekennzeichnet durch die Niederlage vieler Systeme:

    • benachbarte Organe (Blase, Gebärmutter, Beckenknochen);
    • Die Lymphknoten;
    • entfernte Organe (Leber, Lunge, Knochenstrukturen).

    Kranke Zellen vergiften den menschlichen Körper und setzen giftige Substanzen frei. Die Behandlung in diesem Stadium ist sehr komplex und zielt darauf ab, den Zustand des Patienten zu lindern.

    Wenn das Fortschreiten der intestinalen Onkologie festgestellt wird, wird die Integrität der Organwand gestört, der Darm zerfällt. Der Darminhalt gelangt in den Blutkreislauf. So wird der Körper vergiftet. In diesem Fall wird ein unspezifisches Krankheitsbild der Krankheit festgestellt. Bei der Pathologie werden Symptome aus folgenden Gruppen beobachtet:

    Intoxikationssyndrom. Bei ihm fühlt der Patient:

    • Übelkeit;
    • die Schwäche;
    • Kopfschmerzen;
    • verminderter Appetit;
    • Gelenkschmerzen;
    • Blässe der Dermis;
    • Tachykardie;
    • Schwindel;
    • Temperaturanstieg (anhaltend).
    • ein Temperaturanstieg;
    • Blähung;
    • Bauchschmerzen (häufiger nach dem Essen);
    • Grollen im Magen;
    • das Vorhandensein von Verunreinigungen im Kot (Blut, Eiter);
    • Stuhlstörung.

    Dyspepsie. Es tritt nach der Keimung von Metastasen in die Leber auf. Ihre Symptome:

    • Bitterkeit im Mund;
    • Magenschmerzen;
    • Übelkeit;
    • Aufstoßen;
    • Erbrechen.

    Symptome ähnlich wie Darmverschluss. Sie werden festgestellt, wenn nahe gelegene Gewebe durch Krebs geschädigt werden. Es erscheint in:

    • Gefühl der Schwere;
    • anhaltende Verstopfung;
    • Erbrechen (nach dem Essen);
    • Magenschmerzen. Sie werden normalerweise nach dem Essen schlimmer..

    Merkmale der Krebstherapie in 4 Stadien

    Das vierte Stadium in der Entwicklung der intestinalen Onkologie ist durch das Vorhandensein von Metastasen im gesamten Körper gekennzeichnet. Es ist fast unmöglich, diese Pathologie zu heilen, aber Experten versuchen, den Zustand des Patienten zu lindern. Die Behandlung von Darmkrebs erfolgt auf drei Arten:

    • chirurgisch;
    • Strahlentherapie;
    • Chemotherapie.

    Der behandelnde Arzt wählt die geeignete Methode unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten und der Merkmale der Pathologie aus.

    Chirurgische Therapie. Im letzten Stadium der Krankheit zielt die Operation auf die radikale Beseitigung des Tumors ab, Metastasen, die sich in den Lymphknoten neben dem Darm befinden. Bei tiefem Wachstum des Tumors in das Organ muss ein großer Teil des Darms entfernt werden. Der Erfolg der Operation wird durch 2 Kriterien belegt:

    • Erhaltung der natürlichen Entleerung;
    • Erhaltung der Durchgängigkeit des Darms.

    Während der Operation nähen Spezialisten die Darmkanten, nachdem sie den betroffenen Bereich ausgeschnitten haben. Wenn es nicht möglich ist, Kante an Kante zu nähen, wird eine Kolostomie gebildet (das Ende des Darms wird zur Bauchdecke herausgeführt). Nach der Bildung einer Kolostomie wird das Leben des Patienten unangenehm, da ein Kolostomiebeutel für die Verschwendung von Kot auf den Magen gelegt wird. Diese Operation ist auch bei Darmverschluss angezeigt..

    Die Entfernung von Metastasen aus der Lunge und der Leber hat keinen Einfluss auf das Überleben des Patienten. Diese Operation reduziert nur die Krebssymptome..

    Strahlentherapie. Die Bestrahlung in der modernen Therapie ist zu einer sehr beliebten Behandlung geworden. Der Krebsprozess wird unterdrückt, indem Krebszellen durch Strahlung geschädigt werden. Durch Bestrahlung wird die Größe des Neoplasmas signifikant reduziert (bei 50% der Patienten). Die Strahlentherapie erhöht den Erfolg und die Wirksamkeit der bevorstehenden Operation.

    Chemotherapie. Es wird normalerweise in Kombination mit Strahlung verschrieben. Diese Art der Therapie zielt nur darauf ab, die bevorstehende Operation zu erleichtern. Das Überleben der Patienten nach einer Chemotherapie steigt nicht an.

    Wie lange können Sie mit Darmkrebs im Stadium 4 leben??

    Betrachten wir die Faktoren, die die Überlebensrate des Patienten beeinflussen, und beantworten wir auch die Frage "Darmkrebs im Stadium 4, wie lange bleibt noch zu leben?".

    Verschiedene Faktoren beeinflussen das Überleben im späten Stadium von Krebs:

    • Entwicklungsstadium der Pathologie;
    • das Vorhandensein von Metastasen;
    • der Grad der Tumorinvasion in das Organ;
    • das Alter des Patienten;
    • Wirksamkeit der Behandlung;
    • der Lebensstil des Patienten;
    • Schädigung anderer Organe durch Krebszellen.

    Wie lange kann ein Patient in 4 Stadien bleiben? Es hängt alles von den oben genannten Faktoren, der Aktualität der Behandlung und ihrer Wirksamkeit ab. Die Überlebensrate für die Darmonkologie beträgt nur 30%, sie können mehr als 5 Jahre nach der Behandlung leben. Bei der Onkologie des Blinddarms beträgt die Überlebensrate nur 20%.

    Wenn der Patient keine Metastasen hat, hat er mehr als 3 Jahre zu leben. Wenn Metastasen in benachbarte Organe eingedrungen sind, bleibt noch etwa ein Jahr zu leben.

    In solchen Fällen wurde eine ungünstige Diagnose gestellt:

    • Metastasen in anderen Organen;
    • das Vorhandensein von Metastasen in den Lymphknoten (mehr als 5 betroffene Knoten);
    • Keimung von Neoplasmen in die Muskelschicht des Darms + Perforation der Darmwand;
    • Alter weniger als 30 Jahre;
    • keine Besserung nach Chemotherapie, Strahlentherapie;
    • das Vorhandensein eines Rückfalls 2 Jahre nach dem Verlauf der Therapie;
    • Darmresektion an der Grenze zum Tumor.

    Wie lange leben sie mit Darmkrebs im Stadium 4??

    Was ist Darmkrebs im Stadium 4??

    Darmkrebs im Stadium 4 ist ein extremer Grad der Krankheit. Es ist gekennzeichnet durch Schädigungen der Lymphknoten, benachbarter Organe und Organsysteme (Gebärmutter, Blase, Beckenknochen) sowie entfernter Organe (Lunge, Leber, Knochenstrukturen). Der Tumor vergiftet den gesamten Körper und setzt giftige Substanzen frei. Die Heilung in diesem Stadium ist mit enormen Schwierigkeiten verbunden, da der Tumor fast den gesamten Körper betrifft.

    Krankheitssymptome

    Mit dem Fortschreiten des Darmkrebses kommt es zu einer Schädigung und einem Verfall der Organwand. In dieser Hinsicht dringt der gesamte Inhalt des Darmlumens in den Blutkreislauf ein und vergiftet den Körper. Das klinische Bild von Darmkrebs ist unspezifisch. Die Diagnose kann nur in Verbindung mit Symptomen und Labordaten gestellt werden. Es gibt mehrere Gruppen von Symptomen.

    1. Intoxikationssyndrom. Es äußert sich in Schwäche, vermindertem Appetit, Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindel, anhaltendem Anstieg der Körpertemperatur auf subfebrile Zahlen (nicht höher als 37,5 Grad), Gelenkschmerzen, Blässe der Haut, Atemnot und Tachykardie. Verursacht durch Vergiftung des Körpers mit Tumortoxinen.
    2. Symptome einer Enterokolitis - Entzündung der Schleimhaut des Dünn- und Dickdarms. Manifestiert durch einen Anstieg der Körpertemperatur, der an eine akute Darminfektion erinnert, Stuhlstörungen (Verstopfung oder Durchfall), Blähungen, Rumpeln im Bauch (verbunden mit fermentativen Prozessen im Darm), Bauchschmerzen, insbesondere nach dem Essen, Verunreinigungen im Kot (Schleim, Eiter, Blutgerinnsel) ).
    3. Dyspepsie - tritt in der Regel mit dem Wachstum von Metastasen in der Leber auf. Manifestiert durch Bauchschmerzen, Bitterkeit im Mund, Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen.
    4. Symptome, die einer Darmobstruktion ähneln. Sie treten auf, wenn ein Tumor in nahegelegene Gewebe eindringt. Manifestiert durch anhaltende Verstopfung, ein Gefühl von Schwere und Schmerzen im Bauch, verstärkt nach dem Essen. Manchmal kann es nach dem Essen zu unbezwingbarem Erbrechen kommen.

    Darmkrebsbehandlung Grad 4

    1. Operation. Im äußersten Stadium der Entwicklung der Krankheit besteht der Zweck der Operation in einer radikalen (vollständigen) Entfernung des Tumors zusammen mit Metastasen in den Lymphknoten neben dem Darm. Manchmal wächst der Tumor tief und dann muss der größte Teil des Darms entfernt werden. Das Kriterium für eine erfolgreiche Operation ist die Aufrechterhaltung der Durchgängigkeit des Darms und die natürliche Entleerung. Zu diesem Zweck werden nach dem Entfernen eines Teils des Darms seine Enden von Kante zu Kante genäht. Wenn dies nicht möglich ist, wird das Ende des Darms zur Bauchdecke herausgeführt und bildet eine sogenannte Kolostomie. Dann muss der Patient mit einem Kolostomiebeutel auf dem Bauch leben, wohin der Kot geht. Manchmal wird die Kolostomie entfernt, ohne den Tumor zu entfernen. Dies geschieht bei Darmverschluss, wenn die Entfernung des Tumors aufgrund seiner starken Keimung nicht möglich ist. Die chirurgische Behandlung entfernter Organe (Leber, Lunge), die von Metastasen betroffen sind, ist nicht wirksam und hat keinen Einfluss auf das Überleben des Patienten. Diese Art der Operation reduziert nur die Krebssymptome..
    2. Strahlentherapie (Strahlung). Heute ist diese Behandlungsmethode in der Medizin weit verbreitet. Die Bestrahlung erfolgt vor der Operation, um den Krebsprozess durch Schädigung der Tumorzellen durch Bestrahlung zu unterdrücken. Laut Statistik nahm bei der Hälfte der Patienten nach einer solchen Exposition die Größe des Tumors signifikant ab, was eine effizientere und erfolgreichere Durchführung einer Operation ermöglichte..
    3. Die Chemotherapie wird normalerweise mit einer Strahlentherapie kombiniert, um den Tumor zu unterdrücken. Die Überlebensrate durch den Einsatz von Chemotherapeutika steigt jedoch nicht an, sondern nur chirurgische Eingriffe werden erleichtert.

    Was bestimmt die Überlebensprognose bei Darmkrebs??

    • über den Grad des Tumorwachstums;
    • aus dem Vorhandensein von Metastasen;
    • von Tumorschäden an anderen Organen;
    • aus dem Stadium der Tumorentwicklung.

    Wie viele Menschen leben mit einer Diagnose von Darmkrebs Stadium 4?

    Die Überlebensrate für Darmkrebs im Stadium 4 beträgt nur 30%. Dies bedeutet, dass 30 von hundert Patienten 5 Jahre oder länger nach der Behandlung leben. Cecum-Krebs hat eine niedrigere Überlebensrate. Mit dieser Diagnose haben nur 20% der Patienten eine 5-Jahres-Überlebensrate. Wie lange nach der Erstellung einer solchen Diagnose noch zu leben ist, hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich des Alters des Patienten, seines Lebensstils und der Reaktion des Körpers auf die Behandlung. Eine ungünstige Prognose ergibt sich aus folgenden Faktoren:

    • Es gibt Metastasen in mehr als 5 Lymphknoten.
    • Metastasen werden in anderen Organen beobachtet (z. B. in der Leber, in den Knochen);
    • Der Tumor wächst in die Muskelschicht des Darms hinein und durchbohrt die Darmwand.
    • Das Alter des Patienten beträgt weniger als 30 Jahre (dieses Paradoxon beruht auf der Tatsache, dass junge Menschen ein gut entwickeltes Kapillarnetzwerk im Darm haben, das zur raschen Ausbreitung von Krebszellen mit Blut- und Lymphfluss und früher Metastasierung beiträgt).
    • Rückfall der Krankheit in den ersten 2 Jahren nach der Behandlung;
    • Reoperation in den ersten 3 Jahren nach der vorherigen chirurgischen Behandlung;
    • Die Resektion (Entfernung) des Darms wurde an der Grenze zum Tumor durchgeführt (je größer der Abstand zum Tumor ist, desto besser ist die Überlebensprognose).
    • Nach Strahlentherapie oder Chemotherapie verbessert sich der Zustand des Patienten nicht.

    Darmkrebs Stadium 4

    Das vierte Stadium des Darmkrebses ist sehr weit fortgeschritten, der letzte Grad der Onkologie. Der bösartige Prozess mit einer solchen Anomalie breitet sich auf den gesamten Darm aus, metastasiert aktiv, beeinflusst das Lymphsystem und die nahe gelegenen Organe. Das vierte Stadium der Entwicklung der Krankheit eignet sich nicht für traditionelle Behandlungsmethoden, daher wird die Palliativmethode verwendet. Da zu diesem Zeitpunkt bereits Metastasen in alle Organe eingedrungen sind, hauptsächlich in die Leber, sterben die Patienten plötzlich.

    Der Darmkrebs im Stadium 4 wächst aggressiv und betrifft benachbarte Organe. Er befindet sich in jedem Teil des Dickdarms: Rektum, Blinddarm, Sigma, manchmal im Bereich des Übergangs des Sigmas zum Rektum.

    Tumoren des Darmtraktes von 1-2 Grad sind recht erfolgreich behandelbar, eine günstige Prognose ist möglich. Sobald alarmierende Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Im Stadium 4 ist die Krankheit unheilbar, dem Patienten wird eine Palliativtherapie verschrieben, ein starkes Schmerzmittel. Chirurgische Eingriffe werden nicht gewinnen, sondern nur das Leiden der Unglücklichen lindern. Wie lange sie in diesem Stadium leben, ist nicht vorhersehbar. Der Zeitraum hängt vom Alter, der Immunität des Patienten und der Angemessenheit der Behandlung ab.

    Lokalisierung

    Der vierte, letzte Grad von Darmkrebs kann durch die Zerstörung von Lymphknoten, nahe gelegenen Organen, Gewebe der Gebärmutter, Vagina, Harnleiter und Beckenknochen charakterisiert werden. Das Neoplasma setzt Gifte frei und vergiftet den gesamten Körper und insbesondere jedes Organ.

    Symptome der Anomalie

    Anzeichen von Typ-4-Krebs - vollständige Tumorschädigung der Darmwände infolge des Eindringens von Inhalten in den Blutkreislauf, tödliche Vergiftung des Körpers. Typische Symptome:

    • Verschlechterung der Gesundheit;
    • Appetitlosigkeit, Körpergewicht;
    • häufiges Erbrechen, Übelkeit;
    • Schwindel;
    • hohe Temperatur;
    • Schwierigkeiten beim Stuhlgang;
    • das Vorhandensein von Blut, Schleim oder Eiter im Stuhl;
    • Schmerzen im Peritoneum;
    • Blähungen, Blähungen;
    • Durchfall, Verstopfung;
    • Aufstoßen;
    • gräulicher Belag auf der Zunge.

    Innere Blutungen führen zur Entwicklung einer Anämie, die Haut des Patienten bekommt schmerzhafte Blässe, Zyanose.

    Die Ausbreitung von Metastasen erfolgt auf ähnliche Weise:

    • durch die Gefäße des Lymphsystems;
    • auf dem Kreislaufsystem;
    • durch Implantation.

    Prozessdiagnose

    Um das Vorhandensein eines Neoplasmas, das Stadium seiner Entwicklung in der Bauchhöhle, die folgenden Verfahren und instrumentelle Diagnosen festzustellen:

    • Untersuchung des Dickdarms, um den genauen Ort des Tumors zu finden (Koloskopie);
    • Laboruntersuchung von Kot auf das Vorhandensein von Blutzellen;
    • Biochemie, allgemeine Blutuntersuchung;
    • Ultraschallverfahren;
    • CT-Scan;
    • Radiographie.

    Mögliche Therapie bei Darmkrebs im Spätstadium

    Der Kampf gegen einen fortgeschrittenen Krebsprozess wird viel Zeit und Mühe kosten und in verschiedenen Ansätzen durchgeführt. Der vollständige Therapieverlauf garantiert keine Heilung, die Prognose ist enttäuschend: Während der Behandlung gelangen Toxine über den Blutkreislauf in die Leber und verursachen Komplikationen.

    Traditionelle Behandlungen umfassen:

    • Chirurgische Auflösung - vollständige Tumorresektion zusammen mit der Entfernung von Metastasen. In einigen Fällen wächst der Tumor so stark, dass der Arzt gezwungen ist, den größten Teil des Darms zu entfernen, was es unmöglich macht, ihn zu nähen. Infolgedessen bildet der Chirurg eine Kolostomie - bringt den Darm an die Wand des Peritoneums, indem er einen Kolostomiebeutel anbringt, um den Darm zu entleeren. Manchmal wird die gleiche Methode bei einem inoperablen Tumor angewendet, um Obstruktionen zu beseitigen und die Schmerzen des Patienten zu lindern.
    • Strahlentherapie - dient zur Vorbereitung auf die Operation und verlangsamt die Ausbreitung von Krebszellen. Diese Methode basiert auf radioaktiven Strahlen.
    • Chemotherapie - zusammen mit der Bestrahlung wird sie verwendet, um die Größe des Neoplasmas zu verringern, den onkologischen Prozess zu verlangsamen, ohne das Leben des Patienten zu verlängern, aber die Resektion zu erleichtern.
    • Traditionelle Methoden - Trotz der Skepsis wirken sich solche Mittel wirksam positiv auf den Zustand des Patienten aus, jedoch nur in Verbindung mit einer professionellen Behandlung.

    Trotz der Entwicklung der traditionellen Medizin ist die traditionelle Medizin gefragt. In dem Komplex von Maßnahmen im Kampf gegen Metastasen werden Abkochungen und Tinkturen von Kräutern verwendet, die manchmal Gifte in einer kleinen Dosis tragen.

    Die Behandlung eines bösartigen Prozesses im Darm im Stadium 4 hängt direkt von den Fähigkeiten des menschlichen Körpers ab, von der Art des Tumors, der in die Organe eingedrungen ist.

    Bei der Diagnose von "Darmkrebs im Stadium 4" ist die Prognose für die Heilung enttäuschend, da zu diesem Zeitpunkt Metastasen fast alle Organe betreffen, die Person von innen verrottet, die Ärzte nicht helfen können, sie nur die Qual lindern können.

    Postoperative Komplikationen, Folgen

    Ein chirurgischer Eingriff im Stadium 4 des Darmkrebses ist mit einem großen Risiko für das Leben des Patienten verbunden. Aber auch eine erfolgreiche Operation garantiert keine Komplikationen. Das erste alarmierende Symptom ist das Eindringen von Blut in die Bauchhöhle, Nähte und Wunden, die lange Zeit nicht heilen, und Infektionen. Andere Komplikationen sind möglich:

    • Unvollständige Anastomose - Nähen der Darmränder nach Entfernen des betroffenen Segments. Wenn der Chirurg nicht genug näht, können die Ränder auseinanderfallen oder weicher werden, was dazu führt, dass Fäkalien in das Peritoneum und in die Peritonitis gelangen.
    • Verdauungsstörungen - Nach der Operation hat der Patient Blähungen und Schwierigkeiten beim Stuhlgang. Eine Person ist gezwungen, strengste, eintönige Diäten einzuhalten.
    • Adhäsionen - können die Beweglichkeit der Darmmuskulatur beeinträchtigen, akute Schmerzen verursachen und im Allgemeinen ein Gesundheitsrisiko darstellen.

    Rehabilitation

    Nach dem Eingriff wird der Patient auf die Intensivstation gebracht, wo er aus der Anästhesie aufwacht und allmählich zur Normalität zurückkehrt. Analgetika oder epidurale Schmerzlinderung werden gegeben, um postoperative Schmerzen zu lindern. Am Nahtbereich ist ein spezieller Abfluss angebracht, um überschüssige Flüssigkeit zu entfernen. In den nächsten Tagen wird er entfernt.

    Der Patient darf nur wenige Tage nach der Resektion ohne die Hilfe einer Krankenschwester essen. Das anfängliche Menü sollte flüssige Püreesuppen, flüssiges Getreide und fettarme Brühen enthalten. Eine Woche später kann sich der Patient selbständig in der Krankenhausabteilung bewegen. Um die Heilung des Darms zu beschleunigen und das Risiko von Komplikationen zu verringern, wird empfohlen, einen speziellen Verband zu tragen, um die Belastung der Bauchmuskeln zu verringern.

    Es wird unbedingt eine spezielle Diät zusammengestellt, die der Patient unbedingt einhalten muss. Wenn das Stoma (künstlicher Anus) entfernt wird, sieht es zunächst ödematös aus, verkürzt sich jedoch und schrumpft nach einigen Wochen.

    Wenn sich der Zustand des Patienten stabilisierte, folgten keine Komplikationen, eine Woche später wurde er aus der Abteilung entlassen. Postoperative Stiche werden nach zehn Tagen entfernt.

    Postoperative Diät

    Eine gesunde Ernährung, eine spezielle Ernährung ist der wichtigste Bestandteil der Darmkrebstherapie, da die Krankheit den Darmtrakt betrifft. Patienten mit abdominaler Onkologie haben oft keinen Appetit und bereiten sich mit Gewalt auf das Essen vor. Es ist notwendig zu essen, es ist wichtig für den Sieg über die Krankheit, die Verweigerung von Nahrung wird schlecht enden. Es wird empfohlen, fünf- bis sechsmal täglich in kleinen Portionen nicht heißer, gehackter Lebensmittel zu essen. Wischen ist für eine bessere Absorption notwendig. Schnelle Snacks sind verboten, Lebensmittel müssen gründlich gekaut werden.

    Prognosen für die Zukunft

    Krebs ist eine schreckliche Krankheit, die für den Patienten selten gut endet. Ein Tumor, der den Darm getroffen hat und auf Stufe 4 gebracht wurde, gibt fast keine Chance auf eine positive Prognose. Bei 25% der Patienten mit Darmkrebs zum Zeitpunkt der Diagnose ist der Körper von Fernmetastasen betroffen.

    Wie bereits erwähnt, hängt die Überlebensrate von der allgemeinen Immunität des Patienten, seinem Alter, dem Vorhandensein schlechter Gewohnheiten und anderen Faktoren ab. Der Patient wird in folgenden Fällen eine enttäuschende Prognose vom Onkologen hören:

    • Das Neoplasma hat Metastasen in mehr als fünf Lymphknoten.
    • das Vorhandensein von Metastasen in lebenswichtigen Organen (Leber, Lunge);
    • Organschäden aufgrund der großen Größe des Tumors;
    • es gab einen Rückfall der Pathologie;
    • Bestrahlung und Chemotherapie brachten nicht den gewünschten Effekt.

    Die einzige Hoffnung des Patienten ist die chirurgische Behandlung. Wenn sich herausstellt, dass es unwirksam ist, wird eine Therapie verschrieben, die das Leben, die Körperarbeit und die Schmerzlinderung verlängert. Psychopharmaka werden vorgeschlagen, um die Moral des Patienten zu unterstützen. Weniger als 20% der Krebspatienten mit Darmkrebs leben länger als fünf Jahre. Dies sind die medizinischen Statistiken.

    In der Regel informiert der behandelnde Arzt den Krebspatienten oder seine Angehörigen persönlich darüber, wie viel noch zu leben übrig ist. Der Patient ist nicht immer über die Krankheit, die Schwere informiert. Wenn eine Person die Wahrheit kennt, kann sie aufhören, Widerstand zu leisten, was die Überlebenschancen auf Null reduziert. Viel Tumortherapie hängt von der Stimmung ab. Es gibt Fälle, in denen eine kranke Person von der Schwere der Krankheit erfährt und in einer Woche stirbt, obwohl sie zuvor eine Überlebenschance hatte und effektiv behandelt wurde.

    Daher ist die Behandlung der Onkologie des Darmtrakts eine ernsthafte Schwierigkeit, insbesondere im 4. Grad. Die Zerstörung des Darms setzt ein, das Organ verliert seine Integrität. Abfallprodukte dringen in das Blut und in schweren Fällen in das Peritoneum ein.

    Prognose für Darmkrebs Stadium 4

    Darmkrebs steht an dritter Stelle unter allen Krebsarten. Das vierte Stadium dieser Pathologie hat eine ungünstige Prognose für den Patienten. Daher ist es sehr wichtig, einen bösartigen Tumor rechtzeitig zu diagnostizieren und eine komplexe Behandlung durchzuführen, da zu Beginn der Krankheit die Heilungschancen viel größer sind. Wie sich das vierte Stadium von Darmkrebs von anderen unterscheidet und wie hoch die Lebenserwartung von Patienten mit dieser Pathologie ist, werden wir in unserem Artikel betrachten.

    Allgemeine Information

    Darmkrebs 4. Grades ist eine bösartige Erkrankung, die am häufigsten tödlich verläuft. Die Pathologie im letzten Stadium ihrer Entwicklung betrifft den größten Teil des Darms und wächst in benachbarte Organe hinein. Es gibt Metastasen in den Lymphknoten mit unterschiedlichem Grad an Entfernung sowie in der Leber, den Knochen und anderen Geweben. Wenn der Tumor wächst, beginnt er sich aufzulösen und setzt Giftstoffe in den Körper frei - die Patienten haben Anzeichen einer Vergiftung. Diese Situation ist ein Hinweis auf eine palliative Behandlungsmethode, da andere Therapien in den meisten Fällen machtlos sind. Patienten mit Darmkrebs im Stadium 4 sterben an Asthenisierung aufgrund einer großen Anzahl von Metastasen, die den Körper erschöpfen.

    Symptome

    In den Anfangsstadien der Krankheit haben die Patienten keine spezifischen Symptome. Die ersten Anzeichen müssen jedoch berücksichtigt werden und ein Spezialist konsultiert werden, um eine geeignete Therapie zu verschreiben. Während der Entwicklung beginnt Darmkrebs, nahe gelegene Organe zu infizieren - charakteristische klinische Manifestationen der Krankheit treten auf.

    Erste Anzeichen

    Die ersten Symptome sind dem Krankheitsbild anderer onkologischer Erkrankungen sehr ähnlich und umfassen die folgenden Symptome:

    • eine Abnahme des Körpergewichts um mehr als 10 kg in einem Monat;
    • Körpertemperatur, die periodisch auf subfebrile Zahlen ansteigt;
    • Perversion des Geschmacks;
    • Schwäche, Müdigkeit;
    • verminderte Leistung;
    • Schwindel, Kopfschmerzen;
    • verminderter Appetit;
    • Blässe der Haut und der Schleimhäute;
    • langfristige nicht heilende Hautläsionen;
    • Zerbrechlichkeit von Haaren, Nägeln;
    • Änderungen der Laborblutparameter.

    Charakteristische Manifestationen

    In 4 Stadien des Darmkrebses können bestimmte Gruppen von Symptomen (Syndromen) unterschieden werden, die in der Tabelle dargestellt sind.

    SyndromManifestationen
    DyspeptischDer Patient ist besorgt über Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, einen bitteren Geschmack in der Mundhöhle und Zungenauskleidung.
    BerauschendSymptome wie Müdigkeit, Schwäche, ständige Hyperthermie und Schwindel sind ausgeprägt. Diese Anzeichen entstehen durch die Vergiftung des Körpers mit Tumorverfallsprodukten..
    DarmverschlussStarke Bauchschmerzen, Unfähigkeit, Kot und Gas zu leiten.
    EntzündlichWenn bösartige Knoten im Darm verletzt werden, werden Gewebe häufig mit Kot infiziert. Die Folge davon ist das Auftreten einer Entzündung. In diesem Fall ist der Patient besorgt über Hyperthermie, Ausscheidung von Blut, Schleim, eitrige Massen mit Kot; Schmerzen während des Stuhlgangs.

    Späte Anzeichen

    Die extremen Symptome von Darmkrebs im Stadium 4 sind:

    • starke Bauchschmerzen;
    • Bestrahlung des Kreuzbeins, des Steißbeins und der Genitalien mit Schmerzen;
    • Fremdkörpergefühl (Symptom für Rektumkarzinom 4. Grades);
    • Durchfall, abwechselnd mit längerer Verstopfung (mit Schädigung des Dünnschnitts);
    • "Bandartiger" Kot (gebildet, wenn sich das Lumen des betroffenen Organs mit einem bösartigen Knoten überlappt - ein charakteristisches Zeichen für Rektumkrebs im Stadium 4);
    • Ausscheidung von Urin während der Entleerung (mit dem Eindringen des Neoplasmas in die Blasenwand);
    • Ausfluss von Kot durch die Vagina bei Frauen mit der Bildung einer rektovaginalen Fistel.

    Die Krebssymptome hängen auch davon ab, welches Organ einer Metastasierung erlegen ist: Leber-Ikterisches Syndrom, Verschlechterung der rheologischen Eigenschaften von Blut; Lunge - Atemnot, Schmerzen in der Brust usw..

    Metastasierung

    Darmkrebs 4. Grades umfasst metastatische Läsionen vieler Gewebe. Die Zirkulation von sekundären Krebszellen im ganzen Körper erfolgt auf folgende Weise:

    1. Lymphogen ist eine der häufigsten Bewegungsarten von Krebszellen. Im letzten Stadium der Krankheit erreicht die Wahrscheinlichkeit einer Beeinflussung der Lymphknoten 100%. Beim Lymphfluss werden Metastasen durch den Körper transportiert.
    2. Der hämatogene Weg ist etwas seltener. Wenn ein Tumor durch eine gut versorgte Darmwand beschädigt wird, breiten sich Krebszellen mit Blutfluss im ganzen Körper aus.
    3. Der Implantationsweg der Vermehrung impliziert eine Tumorschädigung benachbarter Gewebe. In diesem Fall gelangen sekundäre maligne Zellen in die Beckenorgane, das Urogenitalsystem. Wenn bei Lebermetastasen eine Onkologie auftritt, ist die Prognose der Krankheit signifikant verringert.

    Diagnose

    Die informativsten Studien zur Unterstützung von Darmkrebs sind:

    • Gregersen-Reaktion (Laboruntersuchung von Kot auf okkultes Blut);
    • Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane, Röntgenaufnahme des Brustkorbs (vorgeschrieben, um das Vorhandensein von Metastasen zu bestätigen);
    • Koloskopie und Sigmoidoskopie - invasive Methoden zur Untersuchung des Dickdarms;
    • Computer- und Magnetresonanztomographie.

    Darüber hinaus sammelt und analysiert der Arzt Beschwerden, Anamnese-Daten und die Ergebnisse einer allgemeinen Untersuchung des Patienten. Nach Ergreifen aller erforderlichen Maßnahmen stellt der Spezialist die endgültige Diagnose und verschreibt die entsprechende Therapie..

    Behandlung

    Normalerweise ist es schwierig, auf Darmkrebs im Stadium 4 auf eine Therapie anzusprechen.

    Das letzte Stadium dieser Pathologie ist eine Kontraindikation für chirurgische Eingriffe, da der Tumor zu diesem Zeitpunkt eine enorme Größe erreicht und der Zustand des Patienten es ihm nicht ermöglicht, die Operation zu überleben. Patienten erhalten normalerweise eine Palliativversorgung, die ihre Lebensqualität verbessern kann..

    Konservativ

    Die effektivsten Methoden sind Bestrahlung oder Chemotherapie. Diese Behandlungsmöglichkeiten sind nicht in der Lage, den Tumor im letzten Stadium zu eliminieren, aber sie können seine weitere Entwicklung stoppen. Das Ziel wird mit Hilfe von Wirkstoffen erreicht, die das Neoplasma beeinflussen und dessen Wachstum hemmen.

    Die Chemotherapie wirkt gut gegen den Tumor, kann jedoch die folgenden Nebenwirkungen verursachen:

    • Verdauungsstörungen;
    • Übelkeit, Erbrechen und andere dyspeptische Symptome;
    • Haarausfall;
    • Parästhesie der Gliedmaßen;
    • das Auftreten von Geschwüren im Mund.

    Palliativpflege

    Palliative Care zielt darauf ab, Symptome zu lindern, die den Patienten stören. Analgetika werden üblicherweise verwendet. Je nach Schmerzgrad werden den Patienten verschrieben:

    1. nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (Nurofen, Diclofenac);
    2. schwache Drogen (Kadein, Tramadol);
    3. starke Opiate (Morphin, Promedol).

    Es sollte beachtet werden, dass die letzten beiden Gruppen von Medikamenten bei Patienten schnell süchtig machen.

    Andere Medikamente, die als Palliativtherapie eingesetzt werden, sind:

    • Antidepressiva (Clomipramin, Amitriptyllin);
    • Glukokortikoide (Prednisolon, Hydrocartizon);
    • Antipsychotika (Phenothiazin, Butyrophenon).

    Alle Medikamente sollten nur nach ärztlicher Verschreibung angewendet werden..

    Prognose

    Leider ist die Prognose für Darmkrebs im Stadium 4 mit Metastasen schlecht. Es ist ziemlich schwierig, genau zu sagen, wie lange sie in Gegenwart dieser Pathologie leben. Laut Statistik leben etwa 6% der an dieser Krankheit leidenden Patienten länger als fünf Jahre. Die restlichen 94% sterben innerhalb weniger Monate bis drei Jahre. Die Lebenserwartung von Krebspatienten hängt von einer Reihe von Faktoren ab:

    • die Größe des Tumors;
    • Alter;
    • der Grad der Metastasierung;
    • der Allgemeinzustand des Patienten;
    • das Vorhandensein von begleitenden Pathologien.

    Die folgenden Punkte helfen, einen vollständig negativen Ausgang der Krankheit vorherzusagen:

    • die Prävalenz von Metastasen in mehr als fünf Lymphknoten;
    • Metastasierung lebenswichtiger Organe und Systeme;
    • Rückfall der Krankheit;
    • Unwirksamkeit der Bestrahlung und anderer Therapiemethoden;
    • Perforation der Darmwand.

    Darmkrebs im Stadium 4 ist ein extremes Stadium der Entwicklung des onkologischen Prozesses. Die rechtzeitige Diagnose und Behandlung der malignen Bildung verbessert den Verlauf und die Prognose. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

    Darmkrebs Stadium 4

    Das Hauptkriterium, anhand dessen bei einem Patienten Darmkrebs im Stadium 4 diagnostiziert werden kann, ist das Vorhandensein von Fernmetastasen. In diesem Fall kann der Primärtumor von beliebiger Größe sein, er kann durch die gesamte Darmwand wachsen oder nicht. Das Vorhandensein von Krebszellen in nahe gelegenen (regionalen) Lymphknoten ist ebenfalls optional..

    Laut amerikanischer Statistik hat jeder fünfte Patient mit Darmkrebs zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Fernmetastasen.

    Eine radikale Behandlung ist in solchen Fällen in der Regel nicht möglich. Der Arzt kann nur eine Palliativtherapie verschreiben, die dazu beiträgt, die Symptome zu lindern, die Lebensqualität und -dauer zu verbessern.

    Abhängig von der Anzahl der Metastasenherde werden bei Darmkrebs im Stadium 4 zwei Unterstufen unterschieden:

    • Stadium IVA: Metastasen haben sich nur auf ein Organ ausgebreitet.
    • Stadium IVB: Metastasen haben sich auf zwei oder mehr Organe ausgebreitet.

    Am häufigsten Metastasen von Darmkrebs in Lunge, Leber, Peritoneum, Knochen, seltener in andere Organe.

    Was sind die Symptome von Darmkrebs Stadium 4?

    Das klinische Bild besteht aus Manifestationen im Zusammenhang mit dem Primärtumor und Metastasen. Darmkrebs ist lange Zeit asymptomatisch, und wenn die ersten Symptome auftreten, ähneln sie häufig denen anderer Krankheiten. Daher gehen viele Patienten nicht rechtzeitig zum Arzt, und der Tumor wird in späteren Stadien bei ihnen diagnostiziert..

    Bei Dickdarmkrebs im Stadium 4 können bei dem Patienten die folgenden Symptome auftreten:

    • Blutiger Stuhl. Es ist dunkelrot oder der Stuhl sieht schwarz aus, verweilt oder hat einen unangenehmen Geruch (Melena).
    • Der Stuhl kann dünn und lang werden und in seiner Form einem Bleistift ähneln. Dies deutet darauf hin, dass sich im Darm ein Tumor befindet, der sein Lumen verengt..
    • Veränderungen im Stuhl, Verstopfung oder Durchfall. Dies sind sehr kontroverse Symptome, da sie bei einer Vielzahl anderer Erkrankungen oder nur bei vorübergehenden Darmerkrankungen auftreten. Wenn sie jedoch hartnäckig sind und lange bestehen, gibt dies Anlass zur Sorge und einen Arztbesuch..
    • Blähungen und Bauchschmerzen sind normalerweise mit einem Tumor verbunden, der das Darmlumen blockiert.
    • Übelkeit und Erbrechen - bei Darmkrebs sind dies meistens Manifestationen einer Darmobstruktion.

    Allgemeine Symptome treten auf. Der Patient wird schnell müde, fühlt sich ständig schwach und träge. Wenn der Tumor kontinuierlich blutet, entwickelt sich eine Anämie. Es manifestiert sich in Blässe, Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen. Ohne ersichtlichen Grund wird das Körpergewicht reduziert. Wenn eine Person wie gewohnt isst, aber gleichzeitig 4–5 kg abgenommen hat, ist dies ein alarmierendes Zeichen. Bei Darmkrebs kann der Appetit stark reduziert werden.

    Symptome von Lungenmetastasen

    Wenn Darmkrebs im Stadium 4 in die Lunge metastasiert, treten Symptome wie Brustschmerzen und Atembeschwerden, Atemnot, chronischer Husten und Blut im Auswurf auf.

    Symptome von Lebermetastasen

    Oft gelangen Krebszellen aus dem Darm über die Pfortader in die Leber. Solange die Läsionen klein sind, treten zunächst keine Symptome auf. Wenn Metastasen wachsen und Funktionsstörungen der Organfunktion auftreten, treten Manifestationen wie Gelbsucht, Juckreiz, Schwellung der Beine, Aszites (Flüssigkeitsansammlung im Bauch), Übelkeit und Erbrechen, verminderter Appetit, Schmerzen im Oberbauch unter der rechten Rippe, erhöhte Müdigkeit und Gewichtsverlust auf..

    Symptome von Knochenmetastasen

    Abhängig von der Lokalisation der Knochenmetastasen sind anhaltende Schmerzen in Armen, Beinen, Nacken, Rücken und unterem Rücken besorgniserregend. Die Schwächung von Knochen droht mit pathologischen Brüchen: Sie treten auf, wenn sie kleinen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, aus denen gesunde Knochen nicht brechen.

    Der Tumor zerstört das Knochengewebe, dadurch wird Kalzium ins Blut gespült. Es entsteht eine Hyperkalzämie, die sich in vermindertem Appetit, Übelkeit und Verstopfung äußert.

    Symptome einer Schädigung des Peritoneums

    Das Peritoneum ist ein dünner Bindegewebsfilm, der den Darm und andere Bauchorgane bedeckt und die Innenseite der Bauchdecke auskleidet. Wenn sich im Stadium 4 des Darmkrebses Tumorzellen vom Primärtumor lösen und sich auf das Peritoneum ausbreiten, spricht man von Peritonealkarzinomatose. Es verschlechtert den Zustand und die Prognose des Patienten erheblich, da die Wirksamkeit der Krebstherapie abnimmt.

    Die Karzinomatose des Peritoneums führt zu Aszites, einem Zustand, bei dem sich Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammelt. Dadurch nimmt der Magen nach außen zu, die Arbeit der inneren Organe wird gestört.

    Wie wird Darmkrebs im Stadium 4 diagnostiziert??

    Der Primärtumor wird durch Koloskopie nachgewiesen - eine endoskopische Untersuchung, bei der ein Koloskop in den Dickdarm eingeführt wird - ein spezielles Instrument in Form eines dünnen flexiblen Schlauchs mit einer Miniaturvideokamera und einer Glühbirne am Ende. Während einer Koloskopie kann der Arzt eine Biopsie durchführen: ein Fragment des Tumorgewebes zur histologischen und zytologischen Untersuchung erhalten.

    Um Fernmetastasen zu finden, werden zusätzliche Diagnosemethoden verwendet:

    • Röntgenaufnahmen der Brust helfen bei der Erkennung von sekundären Läsionen in der Lunge.
    • Die Ultraschalluntersuchung erkennt Metastasen in der Leber, anderen Organen der Bauchhöhle und im Becken.
    • CT und MRT werden verwendet, um die Organe von Brust, Bauch und Becken zu untersuchen. Zur besseren Visualisierung kann ein spezieller Kontrast in den Körper des Patienten injiziert werden.
    • Das PET-Scannen ist der "Goldstandard" für die Diagnose von Metastasen in der modernen Onkologie. Während der Studie wird ein Radiopharmazeutikum, ein "radioaktives Etikett", in den Körper des Patienten injiziert. Dieses Medikament ist sicher für den Körper, es reichert sich in Krebszellen an. Dadurch werden auf den mit einem speziellen Gerät aufgenommenen Bildern auch kleinste Brennpunkte sichtbar..

    Behandlung von Darmkrebs im Stadium 4

    Krebs im Stadium 4 ist sehr schwer zu behandeln. Eine radikale Behandlung ist in der Regel nicht möglich. Ärzte wenden palliative Maßnahmen an, die helfen, mit Schmerzen und anderen Symptomen umzugehen, den Zustand des Patienten zu verbessern und sein Leben zu verlängern.

    Die günstigste, aber leider seltenste Situation ist, wenn im Dickdarmkrebs im Stadium IV einzelne Metastasen vorhanden sind, die chirurgisch entfernt werden können. Manchmal tritt eine Remission auf. Während der Operation entfernt der Chirurg den vom Tumor betroffenen Bereich des Darms, regionale Lymphknoten und Metastasen. Oft verschriebene adjuvante und neoadjuvante Chemotherapie, intraarterielle Chemotherapie bei Leberschäden.

    In den meisten Fällen ist es unmöglich, Metastasen zu entfernen, da es viele davon gibt und viele klein sind. In diesem Fall greifen sie auf folgende Behandlungsmethoden zurück:

    • Palliative Operationen. Der Chirurg kann einen durch einen Tumor blockierten Darmabschnitt entfernen oder einen Stent platzieren - einen hohlen zylindrischen Rahmen aus Metall oder Polymermaterial, der das Darmlumen erweitert. Bei einigen Patienten ist eine Kolostomie angezeigt: Während dieses Verfahrens näht der Arzt einen Teil des Dickdarms an die Wand der Bauchhöhle und bildet eine Öffnung (Kolostomie) in der Haut, durch die der Stuhl austritt. Wenn ein Bereich des Dünndarms durch einen Tumor blockiert ist, kann eine Bypass-Anastomose durchgeführt werden.
    • Bei Leberschäden greifen sie auf Chemoembolisation und Hochfrequenzablation zurück.
    • Bei den meisten Patienten mit Darmkrebs im Stadium 4 wird eine Chemotherapie verschrieben. Es werden verschiedene Kombinationen von Chemotherapie verwendet: FOLFOXIRI (Leucovorin + 5-Fluorouracil + Irinotecan + Oxaliplatin), CAPEOX (Oxaliplatin + Capecitabin), FOLFIRI (Leucovorin + 5-Fluorouracil + Irinotecan), FOLFOX + 5-Fluorouracil + Irin).
    • Gezielte Medikamente: Bevacizumab, Ramucirumab, Cetuximab, Panitumumab, Regorafenib.
    • Immunpräparate. Pembrolizumab (Kitruda) ist ein monoklonaler Antikörper, der ein Checkpoint-Inhibitor ist. Es blockiert die Moleküle, durch die Krebs das Immunsystem unterdrückt.
    • Schmerzmittel. Bei fortgeschrittenem Krebs leiden viele Patienten unter qualvollen Schmerzen, daher ist es wichtig, eine wirksame Schmerzlinderung zu verschreiben. Es werden verschiedene Arten von Medikamenten verwendet. Wenn weichere nicht helfen, wechseln sie zu stärkeren bis hin zu narkotischen Analgetika.
    • Strahlentherapie hilft, das Tumorwachstum zu verlangsamen, Schmerzen zu lindern.

    Eine schwerwiegende Komplikation bei Darmkrebs im Stadium 4 ist Aszites, ein Zustand, bei dem sich Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammelt. Sie greifen auf die Laparozentese zurück - ein Verfahren, bei dem eine Punktion in der Wand der Bauchhöhle vorgenommen und überschüssige Flüssigkeit entfernt wird. Verschiedene chirurgische Eingriffe werden durchgeführt, um das Wiederauftreten von Aszites zu verhindern. Die moderne Behandlungsmethode (die jedoch sehr kompliziert ist und nicht bei allen Patienten angewendet werden kann) ist die hyperthermische intraperitoneale HIPEC-Chemotherapie. Zuerst wird eine Operation durchgeführt, bei der alle sichtbaren Herde in der Bauchhöhle entfernt werden, dann wird die Bauchhöhle mit einer erhitzten Lösung eines Chemotherapeutikums gewaschen, um die verbleibenden Krebszellen zu zerstören. HIPEC ist nur dann wirksam, wenn sich Krebs in der Bauchhöhle befindet.

    Überlebensprognose für Darmkrebs im Stadium 4

    Das Fünfjahresüberleben hängt von der Art und dem Stadium des Tumors ab. Bei Dickdarmkrebs im Stadium 4 beträgt diese Zahl 12%, bei Rektumkrebs 13% und bei Dünndarmkrebs 4–5%. Es ist schwer im Voraus zu sagen, welcher der Patienten in diesen kleinen Prozentsatz fällt und ab dem Zeitpunkt der Diagnose fünf Jahre oder länger am Leben bleibt. Aber jedem kann geholfen werden. Selbst wenn das Leben eines Menschen um ein paar Wochen verlängert wurde, ist dies bereits ein Sieg. Es lohnt sich zu kämpfen.